Kommentare

Private Entscheidungen

Zum Ökologismus würde es nun passen, wenn man den Tabak einfach verbieten würde.
Dann hätten wir zwar den Schmuggel, aber dann könnte man ja wieder legalisieren, wie man es mit Drogen machen möchte.

Weiß hier eigentlich noch jemand, was gewollt wird?
Drogenkonsumenten tragen ja auch erheblich dazu bei, dass Urwälder zu großen Prozentwerten abgeholzt werden, damit dort der Drogenanbau möglich wird.
Nachfrage regelt das Angebot könnte man auch sagen.

Tabak ist ungesund, wie Alkohol und Drogen, Zucker und schädliche Fette, etc.

Wo wollte man da anfangen?
Wahrscheinlich gibt es einige, denen es schon in den Fingern kribbelt, um endlich noch mehr Regulierungswahn vom Stapel zu lassen.

Lasst die Menschen endlich frei wählen, wie sie leben wollen und moralisiert nicht alles.
Wenn jemand in meiner Gegenwart raucht, weise ich ihn darauf hin, dass das meine Gesundheit einschränkt. Im öffentl. Raum sollte man da also schon geschützt werden, ansonsten ist das Privatsache.

Gähn

"Da müsste jetzt auch mehr getan werden und nochmal eine klare Steuererhöhung stattfinden", so Schotte."

Wie schön, wieder ein Aufreißer ganz im Sinne unserer Regierung. Die erscheint mir langsam, wie eine schwarzes Loch, dass statt Materie bzw. Energie Steuern frisst.

"Vorgehen sollten die Staaten auch stärker gegen E-Zigaretten. Sie seien zwar weniger gesundheitsschädlich, aber sie gelten als Einstiegsprodukt für Raucher."

Bisher habe ich immer gelesen, dass es beim Aussteigen hilft.

"...davon über eine Million an den Folgen von Passivrauchen."
Ich habe bisher keine einzige seriöse Studie gelesen, in der nachvollziehbar beschrieben wird, wie dies als einzige bzw. Haupttodesursache nachgewiesen wird. Und ich habe auch noch keinen Arzt gefunden, der diese Aussage nicht für Unfug hält. Unter den Raucherhassen wird man aber sicher fündig.

yolo 21:10

„Tabak ist ungesund,wie Alkohol und Drogen,Zucker und schädliche Fette, etc.
stimmt schon, nur was sie geflissentlich übersehen, im Gegensatz zu Alkohol und Drogen schädigen sie als Raucher auch ihre Umwelt.

21:10 von yolo

Lasst die Menschen endlich frei wählen, wie sie leben wollen und moralisiert nicht alles.
.
grundsätzlich stimme ich dem zu
allerdings leben wir in einer Gesellschaft in der man für andere geradesteht
sprich zahlt
warum soll ich für andere zahlen die vorsätzlich oder fahrlässig handeln
wobei bei der Tabaksteuer müssten die Gesundheitsmehrkosten gesichert sein
wenn man das den Krankenkassen zur Verfügung stellt
und da nie ja früher (?) sterben spart man die Rente obendrein
wie beim Kettenraucher Helmut Schmidt :-)

guter Weg

Insgesamt hat D einen guten Weg eingeschlagen, vielerorts Rauchverbot, Werbungsverbot etc.

Schade aber, dass ein Raucher, der aufhören möchte nicht konsequent von der Krankenkasse unterstützt wird.

An alle Raucher, scheißt auf die
Krankenkassen die Euch nicht unterstützen. Auch wenn Ihr Euren Weg zur Abstinenz selbst zahlt, Ihr spart ein Vielfaches was Ihr investiert, vor allem Eure Gesundheit wird es Euch danken!

Es soll jeder konsumieren,

Es soll jeder konsumieren, was er möchte. Die allgemeine Handlungsfreiheit ist durch das Grundgesetz geschützt und daher auch der Konsum jedweder Stoffe zu jeder Tageszeit

// "Allerdings wird die

// "Allerdings wird die Nikotinersatztherapie, die den Rauchern sehr hilft bei der Entwöhnung, bisher noch nicht konsequent und systematisch von allen Krankenkassen übernommen. Das müsste auch in Deutschland noch verbessert werden", ...//

Da soll ja auch gar nichts helfen. Das senkt doch die Steuereinnahmen.

Jetzt bin ich nur noch

Jetzt bin ich nur noch gespannt, wann der erste ankommt mit „ mein Großvater/ Onkel hat Zeit seines Lebens geraucht und ist hundert Jahre geworden. Ich habe bis vor drei Jahren in einer Pulmologie gearbeitet und diese Geschichte so oft gehört, da könnte man gefühlt die Zahl der Großväter verdoppeln. Natürlich gibt es Leute die rauchend ohne gesundheitliche Schäden alt werden, siehe Helmut Schmidt, sie sind selten

re yolo

"Lasst die Menschen endlich frei wählen, wie sie leben wollen und moralisiert nicht alles."

Das muss schon zwanghaft sein, immer und überall zu vermuten, jemand wollte die Freiheit einschränken.

Kommt im ganzen Artikel rauf und runter gar nicht vor.

21:25 von berelsbub

Die allgemeine Handlungsfreiheit ist durch das Grundgesetz geschützt
.
das glaube ich jetzt eher nicht
in einer Gesellschaft gibt es gewisse Regeln
um das Zusammenleben zu ermöglichen

re berelsbub

" Die allgemeine Handlungsfreiheit ist durch das Grundgesetz geschützt "

So ein schräger Begriff kommt im GG natürlich gar nicht vor.

Aber es passiert immer wieder, dass Foristen aus ihrer Privatedition des GG zitieren.

Den Schutz benötigen die Nichtraucher!

Ich bin für Strafe mit Signalwirkung, wenn Unbeteiligte gefährdet werden - sei es im Straßenverkehr, beim Alkohol oder eben beim Tabakkonsum. Aber wer sich selbst vergiften möchte, soll das auch tun dürfen.

Der Schaden für die Gesellschaft dürfte gegen Null gehen. (Die Behandlungskosten subventionieren das Gesundheitssystem und der Anspruch auf Rente endet statistisch früher.)

Wo ist der Beweiss

Lungenkrebs sollte rückgängig sein! Nach den Statistiken ist er es aber nicht, und das obwohl es weniger Raucher gibt und die Raucher aus der Pubs verband wurden. Herzinfarkt Patienten sind auch nicht rückgängig.
Auch greift der Pillenknick schon.

@ karwandler

" Die allgemeine Handlungsfreiheit ist durch das Grundgesetz geschützt "

So ein schräger Begriff kommt im GG natürlich gar nicht vor.

Aber es passiert immer wieder, dass Foristen aus ihrer Privatedition des GG zitieren.„

Sie irren, wie so häufig. Artikel 2, Absatz 1. geben sie allgemeine Handlungsfreiheit mal bei Wikipedia ein, sie werden staunen und sollten sich das richtige GG für zu Hause kaufen

Warum macht man das mit dem

Rauchen nicht wie mit dem Sylturlaub? Sylt ist so sauteuer das nur eine Minderheit sich den leisten können. Die machen dann eben woanders Urlaub. Das auf das rauchen übertragen bedeutet, sauteuer machen die Kippen dann machen die Leute was anderes, denke Nägelkauen oder kiffen.

Erstaunlich Wenige

Von 1,1 Mrd. Rauchern sterben „nur“ 8 Mio. am Rauchen. Und unter den Toten sind auch Nichtraucher. Das verbessert die Quote noch mal.

So ungesund kann Rauchen gar nicht sein.

re berelsbub

"@ karwandler

" Die allgemeine Handlungsfreiheit ist durch das Grundgesetz geschützt "

So ein schräger Begriff kommt im GG natürlich gar nicht vor.

Aber es passiert immer wieder, dass Foristen aus ihrer Privatedition des GG zitieren.„

Sie irren, wie so häufig. Artikel 2, Absatz 1."

Ich kenne den Artikel, und da kommt der Begriff nicht vor.

21:18 von Anna-Elisabeth

die kräftige steuererhöhung hat unser olaf doch vor wochen schon angekündigt. ist nur nicht an die grosse glocke gehängt worden. der blöde raucher muss langsam daran geführt werden. das klappt schon

@ Nachfagerin

Fleisch essen haben Sie noch vergessen!
Nach Ihrer Meinung ist es eine Nullnummer, ich bin der Meinung ist es ein Großer gewinn für den Staat sollten die Angaben der WHO Stimmen.
Krankenkasse wird von den Beitragszahlern bezahlt also keine Kosten für den Staat. Rentenbeiträge sinken da angeblich die Raucher früher sterben, den der Staat füllt diese auf.
Gleichbleibende Steuereinnahmen durch die Tabaksteuer.

Da denkt schon wieder Einer

über die nächste Steuerhöhung nach, diesmal unter dem Label "Gesundheitsschutz" Und morgen die Sektsteuer? Dieser Staat sucht ganz verzweifelt nach neuen Steuern- an was das wohl liegen mag?

@ Sisyphos3

„Die allgemeine Handlungsfreiheit ist durch das Grundgesetz geschützt
.
das glaube ich jetzt eher nicht
in einer Gesellschaft gibt es gewisse Regeln
um das Zusammenleben zu ermöglichen„

Art 2, Absatz 1 - Grundgesetz - allgemeine Handlungsfreiheit.
Wikipedia hilft fürs den ersten Überblick

@Anna-Elisabeth - Statistik vs. Beweis

21:18 von Anna-Elisabeth:
"Ich habe bisher keine einzige seriöse Studie gelesen, in der nachvollziehbar beschrieben wird, wie dies als einzige bzw. Haupttodesursache nachgewiesen wird."
> Selbstverständlich lässt sich eine statistische Wahrscheinlichkeit nicht als Beweis für den Einzelfall heranziehen. Aber die Wahrscheinlichkeit, als Raucher früher zu sterben, wurde in zahlreichen seriösen Studien nachgewiesen.

"Und ich habe auch noch keinen Arzt gefunden, der diese Aussage nicht für Unfug hält."
> Sie werden aber auch kaum einen Arzt finden, der Rauchen für unschädlich hält.

@ Karwandler

"@ karwandler

" Die allgemeine Handlungsfreiheit ist durch das Grundgesetz geschützt "

So ein schräger Begriff kommt im GG natürlich gar nicht vor.

Aber es passiert immer wieder, dass Foristen aus ihrer Privatedition des GG zitieren.„

Sie irren, wie so häufig. Artikel 2, Absatz 1."

Ich kenne den Artikel, und da kommt der Begriff nicht vor.„

Und nur weil sie den Begriff der allgemeinen Handlungsfreiheit nicht kennen, heißt es ja nicht, dass es das nicht gibt. Sie können sich aber gerne einlesen

Planwirtschaft statt Freiheit

die Freiheiten der Bürger werden immer mehr beschnitten nur weil viele sich als Gott aufspielen und bestimmen wollen was geraucht, mit welchen Taschen man einkauft, ob man den Drink schlurft weil der Strohalm tabu ist, welche Autos gefahren werden dürfen, welche Kinder geimpft und welche vor der Geburt getötet werden sollten damit es nicht zu viele Menschen auf dieser Welt gibt.
Schon mal über auswandern nachgedacht?

Wahrheit und Lüge

Zigaretten sind nicht schädlich. Ich bin nicht dafür, dass Politiker oder Medien für ein Verbot instrumentalisiert werden. Ich hatte früher eine andere Meinung, wurde aber vom Gegenteil überzeugt. Inzwischen glaube ich sogar, dass gute Zigarretten gesund sind.

21:41 von berelsbub

<< @ karwandler

Sie irren, wie so häufig. Artikel 2, Absatz 1. geben sie allgemeine Handlungsfreiheit mal bei Wikipedia ein, sie werden staunen und sollten sich das richtige GG für zu Hause kaufen <<

Das richtige Grundgesetz ist der Artikel 2. Absatz 1.
Und da steht nichts von Handlungsfreiheit - egal, wie oft Wikipedia von Handlungsfreiheit spricht.

Aber selbst wenn man "die freie Entfaltung seiner Persönlichkeit" durch "Handlungsfreiheit" ersetzt:

dann gilt noch immer, dass sie da aufhört, wo die Rechte anderer verletzt werden.

Ich zitiere aus dem Grundgesetz:

"Art 2. (1) Jeder hat das Recht auf die freie Entfaltung seiner Persönlichkeit, soweit er nicht die Rechte anderer verletzt und nicht gegen die verfassungsmäßige Ordnung oder das Sittengesetz verstößt."

21:41 von berelsbub

Sie irren, wie so häufig. Artikel 2, Absatz 1.
.
Art 2
(1) Jeder hat das Recht auf die freie Entfaltung seiner Persönlichkeit, soweit er nicht die Rechte anderer verletzt und nicht gegen die verfassungsmäßige Ordnung oder das Sittengesetz verstößt.
(2) Jeder hat das Recht auf Leben und körperliche Unversehrtheit. Die Freiheit der Person ist unverletzlich. In diese Rechte darf nur auf Grund eines Gesetzes eingegriffen werden

also irgendwie ne interessante Interpretation ?
ähnlich wie mit "Würde des Menschen ist unantastbar" wo auch einige glauben die Gesellschaft hat für seine Rundumversorgung aufzukommen

Und die Hexenjagd geht weiter.

Ich bin Raucher, wenn ich an Lungenkrebs sterbe komme ich automatisch in diese Statistik. Was zu 100% falsch wäre. Denn ich bin auch Chemielaborant und komme mit Krebserzeugenden Chemikalien in Kontakt. Das wird nicht berücksichtigt. Ist Rauchen gesundheitsschädlich aber zu 100% ja. Nur die Zahlen die genannt werden finde ich Wissenschaftlich nicht seriös.

Der Staat verdient

ganz schön mit den Steuereinnahmen der Raucher .
Da wird sich auch in Zukunft nichts tun,außer das Rauchen noch teurer zu machen,erhöht die Steuereinahmen.

Die allgemeine

Die allgemeine Handlungsfreiheit ist eines der wichtigsten Grundrechte, denn sie gewährt dem Einzelnen das Recht auf freie Entfaltung seiner Persönlichkeit.

Daher sollte jeder Tabak konsumieren, wie er es für richtig hält. Ohne jedes staatliche Eingreifen und ohne die Gesundheit dritter zu gefährden

Der Staat verdient

ganz schön mit den Steuereinnahmen der Raucher .
Da wird sich auch in Zukunft nichts tun,außer das Rauchen noch teurer zu machen,erhöht die Steuereinahmen.

Es wäre schon interessant zu erfahren, ...

... wie die WHO auf derartige Zahlen kommt. Oder hat sie bei jedem einzelnen Toten eine Autopsie durchgeführt und zudem weitere Ursachen ausschließen können? Natürlich nicht! Eigentlich wäre es Aufgabe von Journalisten diese Zahlen einer kritischen Prüfung zu unterziehen, allerdings nicht, wenn die von der WHO stammen. Was wäre wohl, wenn z. B. die Zahlen von der russischen Regierung stammen würden? Kritischer Journalismus? Das war einmal ...

21:56 von berelsbub

das braucht er nicht. er weis es auch so alles

21:56 von berelsbub

"Und nur weil sie den Begriff der allgemeinen Handlungsfreiheit nicht kennen, heißt es ja nicht, dass es das nicht gibt. Sie können sich aber gerne einlesen"

Karwandler schrieb:
"Ich kenne den Artikel, und da kommt der Begriff nicht vor"

Und wo er Recht hat, hat er Recht.

@zoro1963 - Krankenstatistik

21:39 von zoro1963:
"Lungenkrebs sollte rückgängig sein! Nach den Statistiken ist er es aber nicht, und das obwohl es weniger Raucher gibt und die Raucher aus der Pubs verband wurden."

Der Lunge hilft es wenig, wenn die Zigaretten seit Jahren vor dem Pub geraucht werden müssen. Darüber hinaus wird Lungenkrebs nicht nur vom Tabakkonsum begünstigt, sondern beispielsweise auch vom Feinstaub.

Und nicht zuletzt bewirkt eine bessere medizinische Versorgung, dass absolute Zahl der Krankheitsfälle steigt! Denn heute kann man sich im Laufe seines Lebens mehrere Krankheiten einfangen, von denen früher bereits die erste tödlich gewesen wäre.

@21:21 von von Schlotterstein

"...im Gegensatz zu Alkohol und Drogen schädigen sie als Raucher auch ihre Umwelt."

Das gilt nur, wenn Sie Menschen ausdrücklich nicht zu Ihrer Umwelt zählen.

Zur Umwelt noch folgendes: Vor Jahren war im SPIEGEL von einer Studie berichtet worden, in der es heißt:
Wer eine halbe Stunde im Central Park New York joggen geht, atmet soviel Gift ein, wie in einer Schachtel(!) Zigaretten steckt.
Die Menschen, die in der Nähe von Braukohlekraftwerken leben, werden auch nicht gefragt, was sie atmen wollen. Das gilt auch für alle Anwohner verkehrsreicher Straßen. Bei denen kommt noch die Lärmbelästigung erschwerend hinzu. Darüber berichtet man natürlich weniger. Diese Menschen taugen nicht als zusätzliche Steuereinnahmequelle.

@ Sausevind

„Und da steht nichts von Handlungsfreiheit - egal, wie oft Wikipedia von Handlungsfreiheit spricht.“

Nicht nur wikipedia spricht davon, jede Internetseite mit Bezug zum Jura spricht davon und der Artikel 2, Absatz 1 ist das Grundrecht auf allgemeine Handlungsfreiheit. Da können sie sich jetzt drehen und wenden, wie sie wollen. Das ist Fakt

Die WHO ist ist nicht sakrosant, ...

... auch sie darf durchaus kritisch betrachtet werden:
https://taz.de/Interessenkonflikte-bei-der-WHO/!5037384/

@guipago - Statistik

22:02 von guipago:
"Es wäre schon interessant zu erfahren, wie die WHO auf derartige Zahlen kommt."

Wenn man etwa weiß, welche Krankheiten wie stark durch das Rauchen begünstigt werden, kann man im Umkehrschluss einen Teil der entsprechenden Todesopfer dem Rauchen zuordnen.

Am Ende wird halt mit Wahrscheinlichkeiten jongliert. Die Aussagen sind damit zwar nachvollziehbar, aber auch angreifbar.

Was ist eigentlich der Nutzen des Rauchens?

Gibt es irgendeine Studie, die den Nährwert des Rauchens belegt? Welche positiven Effekte der Nervengifte und anderen toxischen Inhaltsstoffe des Tabaks können wir hier aufzählen? Ich frage aus aufrichtiger Neugier.

Genau!

Und deswegen sollte man das gleich auch mit dem Autofahren machen!

re schiebaer

"Der Staat verdient

ganz schön mit den Steuereinnahmen der Raucher ."

Der Staat "verdient" an allen Verbrauchssteuern.

Aber nur Raucher glauben, für ihren Beitrag zum Staatshaushalt müssten sie besonders gehegt und gepflegt werden.

@Christian1966 - Statistik

21:58 von Christian1966:
"Ich bin Raucher, wenn ich an Lungenkrebs sterbe komme ich automatisch in diese Statistik. Was zu 100% falsch wäre. Denn ich bin auch Chemielaborant und komme mit Krebserzeugenden Chemikalien in Kontakt. Das wird nicht berücksichtigt."

Woher glauben Sie das zu wissen?

Es gibt ja auch Statistiken zur Gefährdung eines Chemielaboranten. Ob Sie im Fall der Fälle in der Statistik auftauchen, hängt dann nur davon ab, ob sie von einem Versicherungsunternehmen oder ihrem Arbeitgeber erstellt wurde... ;)

22:04 von Anna-Elisabeth

von einer Studie berichtet worden,...
.
jeder hat so seine Studien :-)
da hat man nen Raucher hingesetzt und eine Zigarette nach der anderen rauchen lassen
ein 2. Proband musste in der Zeit die Autobahn zu Fuß überqueren
nach 2 Minuten war geklärt was die größere Gefährdung darstellt
Rauchen oder der Straßenverkehr

keine Ursache

Da Zigaretten ziemlich gesund sind, sollten wir Vergleiche mit sonstiger Umweltexposition oder dem ganzen Komplex von Krankheiten und die Problematik methodisch richtiger Differentialdiagnose gänzlich bei Seite lassen.
Bleibt nur von Interesse, was kostet die Kippe und wie gut schmeckt sie. Und dann entspannt zurücklegen.

@21:22 von Sisyphos3

"...wobei bei der Tabaksteuer müssten die Gesundheitsmehrkosten gesichert sein
wenn man das den Krankenkassen zur Verfügung stellt"

Dazu gibt es bereits umfangreiche Berechnungen, die - wie könnte es anders sein - umstritten sind. Die meisten gehen aber davon aus, dass Raucher 'billiger' sind als Nichtraucher, zumal sie bei Schlaganfällen und Herzinfarkten meist 'ganze Sache' machen.

Wenn die Tabaksteuer direkt ins Gesundheitssystem fließen würde, wäre die Politik zumindest bei diesem Thema etwas glaubwürdiger.

Im Übrigen finde ich es furchtbar makaber, immer ausrechnen zu wollen, was Krankenheiten die Allgemeinheit kosten, obwohl sehr viele Erkrankungen auch mehrere Ursachen haben. Wenn ich der Allgemeinheit diesbezüglich dienen wollte, hätte ich mich schon nach der ersten Krebserkrankung abmurksen müssen. Ich denke aber gar nicht daran.

22:00 von berelsbub

"Daher sollte jeder Tabak konsumieren, wie er es für richtig hält. Ohne jedes staatliche Eingreifen und ohne die Gesundheit dritter zu gefährden"

Ich war noch nie Raucher - daher weiß ich nicht, wie man rauchen kann, ohne die Gesundheit anderer zu gefährden.
Nur in der eigenen Wohnung? Und auch nur dann, wenn er allein lebt und niemals Besuch empfängt?

Okay. So könnte ich das verstehen.
Die Frage ist nur:
Welcher Raucher würde sich daran halten?
Er ist ja einer Sucht verfallen.
Und Süchtige halte ich im Bereich ihrer Sucht für nicht zurechnungsfähig ->
Ein früherer Freund von mir hat mir seine Zigarettenschachtel gegeben und mich angefleht, sie ihm auf Wunsch NICHT zurückzugeben.
Und irgendwann wollte er sie wiederhaben.
Ich gab sie ihm nicht.
Und dann hat er zugehauen, bis er sie wieder hatte.

Süchtige erachte ich nicht als welche, die in diesem Punkt einen freien Willen haben.
Darum passt "Handlungsfreiheit" in diesem Punkt überhaupt nicht zu Süchtigen.

@berelsbub

Grundsätzlich stimme ich Ihnen zu. Da aber die Krankenkassen - und damit letztlich die Beitragszahler - durch die Folgen des Tabakkonsums in hohem Maße belastet werden, müssen dafür nach dem Verursacherprinzip auch die Raucher aufkommen. Es wäre zu wünschen, dass ein Umdenken in der Gesellschaft stattfindet. Zumindest ist Rauchen längst nicht mehr "in", sondern eher verpönt.

Ein erster Schritt wäre ja wohl

das Zeug aus den Supermärkten zu nehmen und nur noch in Läden antubieten wo es auch die E-Zigratten gibt.
Zusätzlich ein absolutes Rauchverbot in der Gegenwart von Minderjährigen.
Aber mir dieser Regierung ist nichts, aber auch gar nichts hinzukriegen.
Schande über CDU SPD und CSU.

@21:54 von Nachfragerin

//> Selbstverständlich lässt sich eine statistische Wahrscheinlichkeit nicht als Beweis für den Einzelfall heranziehen. Aber die Wahrscheinlichkeit, als Raucher früher zu sterben, wurde in zahlreichen seriösen Studien nachgewiesen.

"Und ich habe auch noch keinen Arzt gefunden, der diese Aussage nicht für Unfug hält."
> Sie werden aber auch kaum einen Arzt finden, der Rauchen für unschädlich hält.//

Was Sie schreiben ist richtig. Ich meinte lediglich die Behauptung "am Mitrauchen gestorben". Das halte ich weiterhin für unseriös.

Hexenjagd auf Chemielaboraten?

Re Christian1966 "Und die Hexenjagd geht weiter":
> Ich bin Raucher, wenn ich an Lungenkrebs sterbe komme ich automatisch in diese Statistik. Was zu 100% falsch wäre. Denn ich bin auch Chemielaborant und komme mit Krebserzeugenden Chemikalien in Kontakt. Das wird nicht berücksichtigt.

Ihre Interpretation ist allerdings zu 88,7% falsch. Erstens müssen Sie, um "in die Statistik zu kommen", an einer Raucher-typischen Krankheit wie etwas Lungenkrebs sterben. Gut, das könnte man als Chemielaborant in der Tat auch "hinbekommen". Zweitens jedoch schert sich die Statistik keineswegs um *genau Sie* und ihre Todesursache, sondern eben um *statistische* Vergleiche. Da wird dann eben etwa nachgeschaut, wie groß das Risiko für einen Lungenkrebs-Tod unter Rauchern, und unter Nichtrauchern ist (dritte Kategorie: Rauchergatten und andere "eindeutige" Passivraucher). Davon lässt sich dann ganz einfach hochrechnen, ganz ohne Hexenwerk und Hexenjagd.

@ Adeo60

„Grundsätzlich stimme ich Ihnen zu. Da aber die Krankenkassen - und damit letztlich die Beitragszahler - durch die Folgen des Tabakkonsums in hohem Maße belastet werden, müssen dafür nach dem Verursacherprinzip auch die Raucher aufkommen. Es wäre zu wünschen, dass ein Umdenken in der Gesellschaft stattfindet. Zumindest ist Rauchen längst nicht mehr "in", sondern eher verpönt.“

Da stimme ich Ihnen zu, aber wo möchten sie anfangen und aufhören, das Verursacherprinzip anzuwenden. Keine Bewegung, schlechte Ernährung, Sportunfälle, Alkohol, Fahrradstürze, Drogen, Hautkrebs durch Sonne... alles selbst verursacht... da wird man keine gerechte Regelung finden. Das muss dann die Allgemeinheit tragen, geht leider nicht anders

22:16 von Anna-Elisabeth

Wenn die Tabaksteuer direkt ins Gesundheitssystem fließen würde, wäre die Politik zumindest bei diesem Thema etwas glaubwürdiger
.
da haben sie wohl recht !
aber die letzte Steuererhöhung hat man ja auch auf 2 Stepps durchgeführt
dass nicht zu viele sich das Rauchen abgewöhnen
wie sie feststellten "Glaubwürdigkeit" und Sorge um die Volksgesundheit

Ich habe erfolgreich

Ich habe erfolgreich aufgehört zu rauchen. Das ist jetzt 10 Jahre her. Und ich werde einfach nicht nach einem guten Essen oder bei einem guten Glas eine anstecken. Keine einzige.

Meiner Meinung nach sollten wir die Steuern auf diese Suchtstengel auf mehrere 1000 Prozent erhöhen. Ein Päckchen muss 10 oder 20€ kosten. Wie die anderen Drogen auch.
Nur, daß dieses Geld die Krankenkassen bekommen sollten, nicht der Staat.

@21:48 von dr.bashir

"Von 1,1 Mrd. Rauchern sterben „nur“ 8 Mio. am Rauchen. Und unter den Toten sind auch Nichtraucher. Das verbessert die Quote noch mal.

So ungesund kann Rauchen gar nicht sein."

Gehört nicht direkt zum Thema, aber ich finde folgende Information, die ich kürzlich von einem Lungenfacharzt bekam, ganz interessant:
In Afrika bekommen überwiegend die Frauen die COPD. Die rauchen nicht, aber sie kochen das essen meist am offenen Feuer.

@ Sausevind

„Ich war noch nie Raucher - daher weiß ich nicht, wie man rauchen kann, ohne die Gesundheit anderer zu gefährden.
Nur in der eigenen Wohnung? Und auch nur dann, wenn er allein lebt und niemals Besuch empfängt?“

Ich war auch noch nie Raucher, aber beim Waldspaziergang, auf dem eigenen Grundstück, im eigenen Pkw, in den Raucherboxen am Flughafen kann man ja sicher rauchen, „ohne dritte zu belasten“, wenn man jetzt nicht völlig zum Erbsenzähler wird.

Mein Nachbar...

...vergräbt seine Kippen an unserer Grundstückgrenze...
Gibt es dafür bzw. dagegen auch ein Gesetz, das das verbietet und unter Strafe stellt??

@Nachfragerin

"Es gibt ja auch Statistiken zur Gefährdung eines Chemielaboranten. Ob Sie im Fall der Fälle in der Statistik auftauchen, hängt dann nur davon ab, ob sie von einem Versicherungsunternehmen oder ihrem Arbeitgeber erstellt wurde."
Nein das stimmt so nicht. Dafür sorgen auch Krankenkasse, Arzt und Krankenhaus.
Um ihnen das mal Bildlich zu machen. Wenn von 1000 Chemielaboranten die nicht Rauchen 10 Lungenkrebs bekommen und von 1000 die Rauchen 35 Lungenkrebs bekommen. Dann sind durch das Rauchen 25 erkrankt. Oder einfach gesagt, der Blindwert muss immer abgezogen werden. Und das wird bei diesen Statistiken nicht gemacht.
Und woher ich glaube das zu wissen, ich habe mich Informiert und Nachgefragt.

@ MikLondon, um 22:10

Weder Nervengifte noch toxische Inhatsstoffe sind in Tabak enthalten. Dagegen sind etwa in eine guten Zigarrette viele nützliche Spurenelemente, sonst eher selten vorkommende Vitamine und gesunde Mineralien enthalten.

Rauchen und Lebensdauer...

Im Mittelalter glaubte man an Hexen und böse Geister, heutzutage sucht man sich eben andere Sündenböcke. Das sind zur Zeit die Tabaksraucher, während man schädliche Drogen und Pillensucht als Krankheit und die Süchtigen als Patienten betrachtet.
Andererseits werden die Menschen, die fast ihr ganzes Leben geraucht haben, immer älter und belasten die Rentenkassen.
Wenn die Anti-Raucher recht hätten, wären die schon längst alle tot.
Unter Rauchern gibt es übrigens, so habe ich irgendwo gelesen, weniger Alzheimerpatienten als unter Nichtrauchern, und das scheint nicht daran zu liegen dass Nichtraucher länger leben.
Ja, ich kenne eine ganze Menge alter Raucher (wie Helmut Schmidt) und die sind alle noch bei klarem Verstand.
P.S.
Ich rauche seit 55 Jahren: die einzige Folge ist dass ich meine Wohnung öfter anstreichen lassen muss als Nichtraucher.

22:10 von MikLondon

"Was ist eigentlich der Nutzen des Rauchens?
Gibt es irgendeine Studie, die den Nährwert des Rauchens belegt? Welche positiven Effekte der Nervengifte und anderen toxischen Inhaltsstoffe des Tabaks können wir hier aufzählen? Ich frage aus aufrichtiger Neugier."

Obwohl ich nie Raucherin war, habe ich vor ein paar Jahrzehnten - und tue es manchmal auch noch heute - aus Sympathie mal "mitgepafft".
Ich habe nicht auf Lunge geraucht, aus Angst, süchtig zu werden.

ABER:
das gemeinsame Rauchen ist ein sehr friedlicher Vorgang.
Das kenne ich in dieser Weise nicht von anderen Vorgängen: gemeinsames Trinken oder Essen ist nie dasselbe.

Dem Rauch nachschauen, in die Natur schauen, das hat etwas, das Toleranz - allem und jedem gegenüber - ausdrückt.

@ geweihfarn

„..vergräbt seine Kippen an unserer Grundstückgrenze...
Gibt es dafür bzw. dagegen auch ein Gesetz, das das verbietet und unter Strafe stellt??“

Wenn man kleinlich ist, könnte man das als Ordnungswidrigkeit (Umweltdelikt) werten. Da gibt es den Tatbestand, dass Müll nicht außerhalb von dafür vorgesehene Anlagen entsorgt werden darf. Aber vermutlich wird das wegen Geringfügigkeit eingestellt, aber einen Versuch ist es wert, zumindest wird er sich zu der Sache äußern müssen und alleine das führt bestimmt zum Umdenken - oder zum Nachbarschaftskrieg :-)

Ich fand es ganz ok, daß

Ich fand es ganz ok, daß meine Champix 5€/Stück gekostet haben. Genau so viel wie ein Päckchen Zigaretten damals. UND ich musste sie selber bezahlen. Auch das finde ich richtig: warum sollte ein anderer als ich für meine Sucht aufkommen? Bzw ein Mittel dagegen.
Jetzt noch erinnere ich mich mit Schrecken an die Kosten - und will die nie mehr bezahlen. Ich denke das wirkt auch nachhaltig.
Ich kann es nur nur jedem der WIRKLICH aufhören will empfehlen. Allerdings MUSS man die Tabletten 3 (drei) Monate nehmen. Sonst droht Rückfall.

@tfried

"Hexenjagd auf Chemielaboraten?"
Habe ich nie geschrieben! Hexenjagd auf Raucher ist gemeint und das sollte ja wohl auch logisch sein.
Und zu ihren Anderen Text würde ich sie bitten sich doch etwas genauer zu Informieren. Danke.

@ Geweihfarn, um 22:29

Ihr "Nachbar...vergräbt seine Kippen an (Ihrer) Grundstücksgrenze..."
Sie sollten Ihren Nachbarn fragen, ob er eine Genehmigung für den Betrieb einer Sondermülldeponie hat. Sonst sehe ich aber keine weiteren Schwierigkeiten auf Sie zukommen. Eigentlich können Sie froh sein, dass er die Kippen nicht einfach so zu Ihnen auf Ihr Grundstück rüberschnippelt - das kommt auch oft vor. Ist aber eine andere Gesetzeslage; Aber Sie wissen bestimmt, eine weitergehende Rechtsberatung darf hier nicht sein.

22:33 von Ist Wahr

also Nikotin wurde früher als Pestizid eingesetzt
bei 6 beinigen Viechern war es erfolgreich
bei aufrecht gehenden 2 Beinern eher nicht
ob jetzt Teer in der Lunge "nützlich" ist ?

Wieso sollen die Kassen das bezahlen..?

Was die Kassen bezahlen, bezahlen letztlich alle.
Wer sich Zigaretten leisten kann, kann sich sicher auch anstelle dessen die Entwöhnungsmittel kaufen. Oder einfach mal für ein paar Wochen oder Monate die Ar***backen zusammenkneife, einfach mal aufhören mit dem lebensverkürzenden Blödsinn und dabei sich und der Gesellschaft viel Geld sparen.

Kippen an der Grundstücksgrenze vergraben?

Herr oder Frau Geweihfarn,
Haben sie vielleicht Katzen die den Garten Ihres Nachbarn als Toilette benutzen?
Das scheint sie nämlich abzuschrecken. Auch gegen Maulwürfe soll es helfen.

Igel reiben sich übrigens mit gefundenen Kippen den Bauch ein, um Flöhe, Zecken und anderes Ungeziefer los zu werden.
Johan Kruiff hat mal gesagt: Kein Ding ist so schlecht, dass da nicht auch was Gutes dran wäre.

22:29 von berelsbub

"Ich war auch noch nie Raucher, aber beim Waldspaziergang"

Also, grad im Wald kann ein Funke unserer Zigarette einen ganzen Waldbrand verursachen.

Ansonsten aber gebe ich Ihnen Recht.
Wenn jemand seine Lunge kaputt machen will, dann darf der Staat das nicht verbieten.

@22:34 von Kattekop...NL

"Unter Rauchern gibt es übrigens, so habe ich irgendwo gelesen, weniger Alzheimerpatienten als unter Nichtrauchern, und das scheint nicht daran zu liegen dass Nichtraucher länger leben."

Ich füge hinzu: Unter Parkinsonpatienten finden Sie auch kaum Raucher. (Dopaminmangel ist bei Rauchern eher selten.)

"Ich habe bisher keine

"Ich habe bisher keine einzige seriöse Studie gelesen, in der nachvollziehbar beschrieben wird, wie dies als einzige bzw. Haupttodesursache nachgewiesen wird. Und ich habe auch noch keinen Arzt gefunden, der diese Aussage nicht für Unfug hält."

So jetzt haben Sie einen gefunden. Ich bin Arzt und auch bei der WHO arbeiten Ärzte. Es soll sogar Ärzte geben, die seriöse Studien zu dem Thema durchgeführt haben.

@svenf

"Wieso sollen die Kassen das bezahlen..?"
Raucher sind für die Krankenkassen auf lange Sicht billiger als gesund lebende Menschen. Lesen sie das doch mal nach.

E-Zigaretten, Studien und die WHO

[…]Vorgehen sollten die Staaten auch stärker gegen E-Zigaretten. Sie seien zwar weniger gesundheitsschädlich, aber sie gelten als Einstiegsprodukt für Raucher[…]

Erwiesenermaßen 95% weniger schädlich, nicht gesünder. Wobei, was ist heute noch "gesund"? Vielleicht im Reinraum wohnen und reinen Sauerstoff atmen.

Einstieg ins Rauchen? Blödsinn da mehrfach widerlegt. Wer einmal an einer E-Zig zieht und dann doch lieber raucht.... Was hat so jemand in so einer Erhebung verloren?

Studie? Die meisten von der Pharmaindustrie finanziert die Angst haben ihre nutzlosen Sprays, Kaugummis etc. nicht mehr zu verkaufen.

WHO? Komplett unter der Fuchtel von Bigpharma: Wehe ihr berichtet positiv über E-Zigs dann bekommt ihr kein Geld mehr von uns.

@ Sausevind

„Ansonsten aber gebe ich Ihnen Recht.
Wenn jemand seine Lunge kaputt machen will, dann darf der Staat das nicht verbieten.“

Stimmt und kann der Staat im Ernstfall ja auch nicht. Würde man rauchen verbieten, entsteht ein florierender Schwarzmarkt und die Süchtigen weichen zusätzlich auf andere Substanzen aus. Schnüffeln Klebstoff oder Benzin oder rauchen andere Stoffe

Meint:

Wenn immer weniger Menschen rauchen muss der Staat öfter die Tabaksteuer erhöhen da er ja sonst weniger einnimmt.

Ein gutes Geschäft da er alle Kosten die durch das Rauchen entstehen auf die Krankenversicherten abwälzt.

@22:56 von Hesed

"So jetzt haben Sie einen gefunden. So jetzt haben Sie einen gefunden. Ich bin Arzt und auch bei der WHO arbeiten Ärzte. Es soll sogar Ärzte geben, die seriöse Studien zu dem Thema durchgeführt haben. Es soll sogar Ärzte geben, die seriöse Studien zu dem Thema durchgeführt haben."

Ich wiederhole noch einmal: Meine Zweifel beziehen sich auf die Zahlen der angeblich am Mitrauchen Gestorbenen.

"So jetzt haben Sie einen gefunden. Ich bin Arzt und auch bei der WHO arbeiten Ärzte."
Und deshalb muss ich das jetzt glauben?
Sie kenne ich nicht, aber so manch eine Fehlleistung der WHO schon.

@ Hesed, um 22:56

Sie haben sich als Arzt gemeldet und haben Ihre Meinung gesagt, mir wird nur nicht klar zu was? Und selbst wenn von Ihnen gemeint wäre, daß Sie die zitierte Aussage nicht für Unfug halten, bleibt es eine Meinung, nichts weiter. Ansosten habe ich ebenfalls davon gehört, dass es seriöse Ärzte gibt. Aus meiner Erfahrungswelt kann ich Ihnen sagen, dass die Unseriösen in der Mehrzahl waren.

Rauchen

Bin seit zwei Jahren E.Zigaretten Nutzer, was wie wissenschaftlich erwiesen 95 Prozent weniger schädlich ist als Rauchen,doch leider lässt man sich von Tabakkonzernen und Pharmaindustrie so beeinflussen das man das dampfen verteufelt obwohl es soviel Leben retten könnte. Man sollte dem britischen Beispiel folgen und das Dampfen unterstützen

um 22:28 von th711

"" Ich habe erfolgreich aufgehört zu rauchen. Das ist jetzt 10 Jahre her. Und ich werde einfach nicht nach einem guten Essen oder bei einem guten Glas eine anstecken. Keine einzige.""
#
Das ist prima,meine Schwägerin hat es auch so gemacht und raucht nicht mehr schon seit vielen Jahren. Aber so wie Sie und meine Schwägerin,es muss vom Kopf aus gehen,nur dann glaube ich geht es.

Rauchen

Bin seit zwei Jahren E.Zigaretten Nutzer, was wie wissenschaftlich erwiesen 95 Prozent weniger schädlich ist als Rauchen,doch leider lässt man sich von Tabakkonzernen und Pharmaindustrie so beeinflussen das man das dampfen verteufelt obwohl es soviel Leben retten könnte. Man sollte dem britischen Beispiel folgen und das Dampfen unterstützen

Ich würd ja...

Werbekampagnen an Schulen für Tabak und Alkoholkonsum etabieren( Automaten bitte mit halbnackten Models aufstellen[männl. Und Weibl.]) , um diese Gesellschaft auszurotten, welche der Meinung ist, den Rest der Welt in Geiselhaft zu nehmen ob einer Hochnäsigkeit, die nicht mal angeboren ist (kleine Kinder mögen Ihre Mitmenschen z. B. scheissegal, ob Palåstinenser oder Druse, scheissegal ob arm oder reich... Die riechen sich einfach, ohne, dass da Etwas Angelerntes [!] dazwischen steht.
Jedes neue Handy... Tötet kleine Kinder..
Jeder Einkauf subventioniert das Artensterben auf der Welt.
Alles, was ICH zu Viel habe fehlt an dringendst beötigter Stelle...
Ich bin kein scheiss Öko, habe und lebe aber (nach) einem gewissen Bewusstsein... Und DIESES sagt mir... Diese Konzerne leisten einen wunderbaren Beitrag zu Allem, was pol. momentan brisant ist... Einen (mit Trumps Worten...) wundervollen, exorbitanten, absolut wundervollen... Beitrag.

um 22:14 von karwandler re schiebaer

"" Der Staat "verdient" an allen Verbrauchssteuern.

Aber nur Raucher glauben, für ihren Beitrag zum Staatshaushalt müssten sie besonders gehegt und gepflegt werden.""
#
Das mag sein das die Raucher es so sehen.Das kann ich als Nichtraucher nicht beurteilen.

@ Giselbert

An alle Raucher, scheißt auf die
Krankenkassen die Euch nicht unterstützen. Auch wenn Ihr Euren Weg zur Abstinenz selbst zahlt, ...

Was gibt's da zu unterstützen und zu zahlen? Ich hab einfach aufgehört und fertig. Und zwar schon etliche Male.

Wenn "noch" mehr Steuern auf die Zigaretten gezahlt...

...werden soll dann bitte aber auch konsequent sein und im Gleichen Maße Alkohol analog dazu besteuern.

---

Und zwar jeglicher, also auch der gute teure Rotwein etc. .

Ja, ich bin Raucher.
Aber ich rauche im privaten Bereich und schädige keine Dritten.
Weder unmittelbar noch mittelbar.

Ja, Rauchen birgt Risiken.

Genauso aber auch der Konsum von Alkohol oder z.B. Extremsportarten.

Und Alkohol zerstört definitiv mehr unbeteiligte Menschen als es Raucher je tun können.
Und zwar dann, wenn man Alkohol tägl. und dauerhaft in höheren Dosen benötigt.

Da eine höhere Besteuerung von Zigaretten ja im Grunde eine Vergnügungssteuer ist, schlage ich vor
den Restaurantbesuch bei McDonnalds ebenfalls drastisch zu besteuern.
Denn dieser ist dauerhaft ebenfalls gesundheitsschädlich.

Ich möchte nicht wissen, wie sich das Übergewicht der meist jungen Leute negativ auf die GKV auswirkt.

Jetzt mal ehrlich, 6 € für ca. 20 Zig./ Pck. sollten doch nun wirklich ausreichen.

22:19 von Adeo60

mein gutster. die raucher tragen jährlich alleine mit ca 14 mrd für die verursachung. raucher schaffen massenweise arbeitsplätze, die noch mehr steuern generieren. aber ok, unsere gutmenschen wollen die perfekte welt

@23:14 Anna-Elisabeth

"Meine Zweifel beziehen sich auf die Zahlen der angeblich am Mitrauchen Gestorbenen."

Ihre Zweifel sind aber nicht ausreichend begründet.

"Und deshalb muss ich das jetzt glauben?"

Es scheint mir, Ihnen geht es mehr um Zweifeln und Glauben, bzw. darum, was Sie anzweifeln oder glauben wollen. Interessant wäre eher, wenn Sie plausible wissenschaftliche Belege anführen würden, warum das Passivrauchen kein unabhängiger Risikofaktor für vorzeitigen Tod sein soll.

Wozu soll ich zahlen?

@ Gieselbert:
An alle Raucher, scheißt auf die
Krankenkassen die Euch nicht unterstützen. Auch wenn Ihr Euren Weg zur Abstinenz selbst zahlt, ...

Raucher können meinetwegen für die Rauchentwöhnung ihrer Kollegen aufkommen. Ich als Nichtraucher habe damit nichts zu tun und werde auch nicht über die Krankenkasse dazu zahlen.

Und wenn morgen

10 Millionen Deutsche aufhören zu rauchen, lesen wir übermorgen in allen Medien von Asturien, die rauchen als eigentlich absolut harmlos einstufen.

Berelsbub

Man soll sich einfach an den Wortlaut halten und das ist die "freie Entfaltung der Persönlichkeit" und nicht eine Paraphrase aus Wikipedia.
Aber was will der vermeintlich so kluge Mensch eigentlich sagen?
Rauchen ist doch nicht verboten und wird auch nicht verboten. Dass davor gewarnt wird müssen die Raucher ertragen.

@ kein Einstein

Ein gutes Geschäft da er alle Kosten die durch das Rauchen entstehen auf die Krankenversicherten abwälzt.

Raucher verursachen durch die verkürzte Lebenszeit unterm Strich keine höheren Kosten für die Krankenversicherung.

sehr Lustig was Ernst ist

Meine Kommentare ab 21:57 waren meine persönliche Versuchsanordnung zum Thema "Rauchen ist tödlich und gehört sofort verboten". Hiermit beende ich diese, die Auswertung ist auch bereits erfolgt: Zigaretten sind Dreck und Gift, gehören sofort verboten. Die Zigarttenmafia gehört angeklagt.

Sinnlose Verschwendung

@ Karl Napf:
raucher schaffen massenweise arbeitsplätze, die noch mehr steuern generieren. aber ok, unsere gutmenschen wollen die perfekte welt

Rauchen ist eine sinnlose und unproduktive Tätigkeit. Würden die Raucher ihr Geld sinnvoller ausgeben, könnten damit noch viel mehr Arbeitsplätze geschaffen werden.

@ Hanno Kuhrt, um 23:47

Die Tabaklobby befindet sich eher in Hamburg, Düsseldorf, Berlin und München.

@ende dreißig schwul

"Wozu soll ich zahlen?"
"Ich als Nichtraucher habe damit nichts zu tun und werde auch nicht über die Krankenkasse dazu zahlen."
Das kann man auch ausweiten. Ich fahre kein Ski, ich zahle nicht für Beinbrüche beim Skifahren. Ich bin kein Alkoholiker, ich zahle nicht für deren kosten. Ich bin kein Sonnenanbeter und zahle nicht für Hautkrebspatienten. Usw usw usw. Wollen wir so leben? Oder sind wir eine Solidargemeinschaft? Ich bin für die Solidargemeinschaft und gegen Egoismus.

Unspezifisch

@ Anna-Elisabeth:
Wenn die Tabaksteuer direkt ins Gesundheitssystem fließen würde, wäre die Politik zumindest bei diesem Thema etwas glaubwürdiger

Wie oft muss man das noch wiederholen? Steuereinnahmen können nicht zweckgebunden sein. Das ist haushaltsrechtlich nicht möglich und auch nicht sinnvoll.
Außerdem "ins Gesundheitssystem" ist viel zu unspezifisch, da kann man nicht einfach Haushaltsmittel rein stopfen.

Rauchen entlastet

... nachweislich die Rentenversicherung, weil es die durchschnittliche Lebenszeit stärker verringert, als es die Beiträge mindert. Das ist statistisch erwiesen.

@23:40 von Hesed

"Interessant wäre eher, wenn Sie plausible wissenschaftliche Belege anführen würden, warum das Passivrauchen kein unabhängiger Risikofaktor für vorzeitigen Tod sein soll."

Wir reden (absichtlich?) aneinander vorbei. Ich bestreite ja nicht, dass Passivrauchen ein zusätzlicher(!) Risikofaktor sein kann. Warum führen Sie hier als Arzt nicht einfach den Beweis, dass es ein unabhängiger Risikofaktor ist. Denn genau das bemängele ich ja, dass dieser Beweis fehlt.
Schon sehr akademisch, vom Zweifler den Beweis zu fordern, dass seine Zweifel gerechtfertigt sind. Räumen Sie einfach meine Zweifel aus. Nur so herum kann diese Diskussion noch Sinn ergeben.

Es wird auf jeder Zigaretten Schachtel

davor gewarnt das Rauchen tödlich sein kann.
Aber hat es etwa die Raucher davon abgehalten zu rauchen ? Ich glaube kaum.

Die drei schönsten Dinge im

Die drei schönsten Dinge im Leben sind der Drink vorher - und die Zigarette danach, hat mir ein Zeitgenosse vor Jahren verraten. Damals war das Rauchen noch nicht so in die asoziale Ecke gedrängt wie heute. Nach mehr als 30 Raucherjahren habe ich selbst von jetzt auf gleich damit aufgehört - und es n i c h t bereut. Ständige Infekte der Atemwege und besonders das Nachlassen der früher guten Kondition beim Sport waren der eigentliche Auslöser für den Entschluß. Die Belohnung kam auch so peu à peu: Weniger Infekte, ein besseres Riechvermögen, das Essen schmeckte wieder richtig gut und das Nachlassen der Leistungsfähigkeit ging nicht so schnell weiter. Manche Arbeiten gerieten schneller, weil nun beide Hände dafür frei waren - und das Gefühl der "Abhängigkeit" von den Glimmstengeln bestand nicht mehr. Ein durchaus positiver Verlauf, den ich vielen Rauchern wünsche.

Interessenlagen...

Lt. WHO sterben weltweit jährlich ca. 8 Mio. Menschen an den Folgen von Tabakkonsum, davon in DE ca. 120tsd. Im Gegensatz dazu nahm allein der deutsche Fiskus im Jahr 2018 Tabaksteuern in Höhe von 14,34 Mrd. Euro ein (Quelle: Statista). Soviel zur Gewichtung der Interessenlagen...

Und wieviel Menschen sterben weil sie ausgenützt werden?

Gibt es darüber auch Studien der WHO?
Was kostet dieser Verein jährlich und wieviel Menschen könnte man mit diesem Geld vor dem Verhungern retten ???
Und so kann man alles aus verschiedenen Blickwinkel sehen.
Wenn jemand so raucht, dass er damit niemanden schädigt, dann sollte man ihn rauchen lassen. Etwas schwierig wird dies wenn es stimmt dass das Rauchen auch für Nichtraucher so gefährlich ist in mit Rauch gefüllten Räumen. Auf einem Autoparkplatz und entlang einer Strasse wird es eher Ansichtssache sein, welcher Rauch gefährlich/gefährlicher ist.
Wenn Raucher das Gesundheitssystem besonders belasten sollte man halt die Zigaretten und alle Tabakprodukte noch stärker steuerlich belasten - dann aber diese Erlöse auch zur Deckung der von Rauchern verursachten Kosten einsetzen. Und verhindern, dass nicht versteuerte Räucherprodukte, nicht nur Tabak fällt darunter, in den Markt gelangen können.
Aber solche Berichte der WHO zeigen wie/wem nützlich diese ist.. >Ausflugsziel Brasilien ..

Darstellung: