Ihre Meinung zu: Schweizer Forscher: "Die globale Erwärmung ist beispiellos"

24. Juli 2019 - 19:55 Uhr

Klimaschwankungen gab es auch schon früher? Stimmt - aber Schweizer Forscher belegen nun einen entscheidenden Unterschied: Noch nie gab es einen Temperaturanstieg auf der ganzen Welt gleichzeitig. Von Günter Marks.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
4.363635
Durchschnitt: 4.4 (22 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Und jetzt?

Und was werden wir nun dagegen tun? Nichts, da man kaum etwas tun kann. Schade ist, dass sich die Menschheit in bestimten Regionen trotzdem immer noch explosionsartig erhöht und diese Menschen alle auch ernährt werden müssen usw. Das ist das eigentliche Kernproblem. Der Anstieg der Weltmeere ist das kleinere Übel, aber trinkbares Wasser wird DER Faktor sein und die Zunahme der Flächen, die unbewohnbar werden. Aber eine Fussballweltmeisterschaft in Katar abhalten; dass ist das wichtigste.

Der menschenverursachte Klimawandel wird doch

nirgends mehr ernsthaft bestritten (Außer von ein paar unbelehrbaren Egoisten und Nihilisten).
Deswegen müsste mit aller Kraft gegen gesteuert werden. Und wie reagiert die CDU?
Mit Aufrüstungs-Vorstellungen und der Weigerung eine CO2 Abgabe einzuführen und Flug-Kerosin zu besteuern.

Gerade mi einer CO2 Abgabe könnte man an der CO2 Schraube drehen und wenn man die Einnahmen für eine Kostenreduzierung oder gar Freistellung des öffentlichen Nahverkehrs hernehmen würde, könnte man sogar noch einen Turboeffekt dabei erzielen.
Aber innovative Gedanken bei unseren Politikern ???

ich fürchte, das wird nichts nützen

die Klimaleugner sind gegen jede wissenschaftliche Erkenntnis immun. "Das Klima hat sich immer schon gewandelt" ist einfach ein unschlagbares Argument. "Häuser haben auch früher schon gebrannt" ist ja schließlich auch perfekt, um zu begründen, dass Löschen unnötig ist.

Ich bin Pessimist

... ich glaube die Menschheit wird hier scheitern. Als Ganzes.

Die Zivilisation hat Zahlungsmittel als eine der grössten Erfindungen hervorgebracht.

Aber was bringt uns die Rettung des Planeten, wenn das niemand finanzieren will. Rettung: ja, aber es darf nichts kosten. Und keine Verluste einbringen.

Die Menschheit muss sich grundsätzlich umkrempeln.

Leider hat sich noch kein weiterer Planet

gefunden, der sich in gleicher Weise ruinieren ließe. Die gute Nachricht: Wer möchte darf sich an einer eventuell möglichen Rettung beteiligen. Alles kann, nichts muß.

Seit China und Indien Industrienationen sind

..,hat sich der CO2 Ausstoß so erheblich erhöht, dass der natürliche Kreislauf sich nicht mehr selber stabilisiert. Zudem wurden sehr große Flächen abgeholzt, die nun fehlen um das CO2 auf zu nehmen.

Vertraglich ist es China, Indien und anderen Staaten weiterhin möglich unbegrenzt CO2 zu emittieren.

Eigentlich müssten wir sofort weltweit alle Kohlekraftwerke still legen und den Bau von neuen verbieten.

Alles andere ist im Grunde nur Kosmetik.

Und es müsste im richtig großen Stil weltweit aufgeforstet werden.

Die Welt wird aber nicht unter gehen. Sie wird sich nur ändern. Nicht überall zum Nachteil.

Kommt bei dieser Hitze gut an, aber ...

Vieles stimmt einfach nicht! Einige Gletscher wachsen seit einigen Jahren, doch dieses wird ignoriert.
Jeder kann sich dazu seriöse Infos auf Youtube anschauen!
Und sich dann selbst eine Meinung bilden!
Noch ist es möglich!

...dann macht mal....

Ich habe ja nichts dagegen die Umwelt zu schützen. Aber doch nicht so. Ein paar Steuern erhöhen, da einen Plastikbeutel verbieten usw.
Um die Umwelt zu schützen muss das gesamte Wirtschaftssystem umgebaut werden.
Das will auch keiner. Deshalb ist unser Ruf nach größeren Maßnahmen verlogen. Denn es liegt am Menschen, seine Interessen sind viel zu unterschiedlich.

Das der Klimawandel global auftritt, ist korrekt.

Korrekt ist aber auch, das er auf der Südhalbkugel eher schwach ist.

Korrekt ist weiterhin, das er im Norden Russlands, in Kanada und Alaska eine viel stärke Dynamik hat als bei uns.

In den Anstiegen dort liegt die eigentliche Gefahr.

Denn das Tauen des Permafrostbodens setzt Gase frei, die deutlich gefährlicher sind als CO2.

Mit meinen 52 Jahren werde ich wohl noch einiges von dem Wandel mitbekommen.

Aber so Gott will nicht das dicke Ende :
Hungersnöte und Wanderungsbewegungen Richtung Norden in einem Umfang, gegen die 2015ff ein Witz ist.

Die Friday for Future Generation wird über uns Ältere gehörig fluchen...

So ist das am Ende einer Eiszeit

Was wir erleben, ist nichts anderes, als das Ende einer Eiszeit. Die Eiszeit hat es so an sich, dass permanent gebietsweise Eis auf der Erde vorkommt. Wenn diese Eiszeit irgendwann vorbei ist, was in der Erdgeschichte bereits viele Male vorgekommen ist, dann verschwindet das Eis. Und zwar aus einem ganz einfachen Grund: Die Erde erwärmt sich global, auch dort, wo sonst ja "immer" das Eis war. Das hat es bereits lange vor der Existenz des Homo Sapiens gegeben. Es gibt Belege dafür, dass z.B. in Grönland Wein angebaut wurde. Dafür braucht es schon ein ganz ansehnliches Klima. Schlimm ist das nicht, nur eben anders. Die Menschheit wird sich anpassen, verhindern können wir es nicht, insbesondere nicht in Deutschland. Hier gibt es wichtigere Probleme, die unmittelbare Auswirkungen auf das Leben haben. Niemand braucht sich anmaßen, über das Auftreten oder Verschwinden von Eis- oder Warmzeiten zu bestimmen.

Es ist ja gut, dass Wissenschaftler das jetzt

noch einmal so explizit belegen könenn. Aber im Prinzip wissen wir ja seit 40 Jahren, dass wir der Auslöser sind.

Also los: Bäume pflanzen, weniger Fleisch essen, und Luzerne statt Soja anbauen, die ist reicher an Nährstoffen und noch dazu besser für den Boden.
Mit Brasilien und anderen Amazonasstaaten verhandeln und Hilfe bei der Urwaldaufforstung anbieten (dafür gibt's Experten). Die Länder der Sahelzone haben vor Jahren schon selbst ein Baumpflanzungsprogramm beschlossen (einen "Sperrgürtel gegen die Ausbreitung der Wüste") und versuchen es auch umzusetzen, könnten aber bestimmt Hilfe der CO2-Hauptverursacherländer gebrauchen.

Mit Russland verhandeln, um Mischwälder anzupflanzen: Russland hat den meisten unbewohnten Platz.

Wenn jedes Industrieland dafür Geld bereitstellt und das von internationalen Experten organsiert wird, hilft das mehr, als wenn jedes Land klein-klein Energieverbrauch bestraft.
Und das Klima ist nun mal keine Sache von Politspielchen und Ländergrenzen.

@Autochon

Die Australier werden das wohl anders sehen, mit beinahe 50 Grad im letzten Sommer. Dazu mehren sich schwere Stürme und Überschwemmungen, das Great Barrier Reef stirbt aufgrund der Meereserwärmung... die Südhalbkugel trifft es genau wie uns, nur fällt es dort weniger auf, weil die bewohnten Gebiete alle eh schon immer wärmer als der Norden waren. Und bald unbewohnbar.

re kuerbis

"Vieles stimmt einfach nicht! Einige Gletscher wachsen seit einigen Jahren, doch dieses wird ignoriert."

Und mit ein paar Youtube Videos widerlegen Sie die jahrzehntelangen Messreihen der Wissenschaft.

Ganz großes Kino.

@Jochen Peter, 20:18

Schade ist, dass sich die Menschheit in bestimten Regionen trotzdem immer noch explosionsartig erhöht und diese Menschen alle auch ernährt werden müssen usw. Das ist das eigentliche Kernproblem.

Nein, das ist eben nicht das Kernproblem. Das Klima kippt nicht wegen denen, die noch gar nicht geboren sind. Sondern es ist gekippt, weil WIR, die wir im Augenblick hier leben, und zum Teil unsere Vorfahren, zu egoistisch sind / waren, das zu erkennen und entsprechend zu handeln.

Der Bericht fasst zusammen,

Der Bericht fasst zusammen, was seit vielen Jahren wissenschaftlich fundiert bekannt ist. Das Problem wird sein, dass ab morgen alle, die den menschengemachten Klimawandel schlichtweg leugnen, mit genau den gleichen faktenfreien Schablonen arbeiten werden und raushauen "Klimaschwankungen gab es schon immer" oder noch doller Beatrix von Storch nachplappern, die Sonne sollte halt nicht so fest scheinen. Gegen Ignoranz ist kein wissenschaftliches Kraut gewachsen.

<> Ja, wie z.B. Bitcoin und

<>

Ja, wie z.B. Bitcoin und andere Kryptowährungen, die mittlerweile den Energiebedarf mehrerer Länder verursachen. Und hier reden auch diejenigen, die in Bitcoin investiert haben, von CO2...

OlliH

unglaublich. gestern nennen sie mich "schwarzmaler", heute könne sie nicht anders, als die untersuchung/studie von WISSENSCHAFTLERN in zweifel zu ziehen und mit aller macht versuchen, zu relativieren. ich wünsche ihnen nun wirklich nichts schlechtes, würde mich aber freuen, wenn in ein paar jahren die ersten menschen an ihrer türe klopfen, die ihre heimat wegen des klimawandels verlassen mussten, den sie hier so vehement leugnen!

Die Beispiele liegen nur schon länger zurück....

....als es offizielle Wetteraufzeichnungen gibt.

Warum es in England mal Tropentiere gab und die Wikinger Grönland "GREENland" nannten wegen der endlosen grünen Ebenen (das ist noch nicht so lange her) lässt darauf schließen, dass diese Phasen immer wieder kehren.

Eine große Einzeit endet gerade, durch die Menschen nur etwas beschleunigt. Ich glaube nicht, dass irgendwas klimatisch "kippen" wird, das wäre pure Anmaßung zu glauben, dass der Mensch in der Lage ist das zu tun.
Allerdings wird es in Südeuropa ziemlich unangenehm werden, während die Norländer wie Norwegen oder Island die Gewinner sind mit einem sehr habitablem Klima wie heute hier in DE.
Bleibt nur noch die Dunkelheit, als negativer Faktor....

Was mich stört sind immer die

Was mich stört sind immer die Aufrufe jeder Einzelne könne was tun.
Dagegen dürfen RWE VW Lufthansa und Co. ihr kapitalistische Konzept auf Kosten der Erde weiter durchziehen.
Ich finde unsere Politikerriege in Deutschland unfähig.

Innovative Ideen bei Politikern?

Unser Thema werden nicht die innovativen Ideen sein.
Die kommen.. Mehr Gedanken sollten wir uns um den abhanden gekommenen Pragmatismus machen.

z.B. Automaut? ganz einfach, man nehme von jedem der sich in oder durch Deutschland per KfZ mit Verbrennungsmotor bewegen möchte, eine Pauschalsteuer von 50 Euro pro Jahr fürs CO2. Addiere noch eine Straßennutzungsgebühr von 175 Euro per anno und senke im Gegenzug dazu die Spritsteuer um 2 Prozent und wir haben keinen Streit mehr mit Herr Platter dass wir nichts gegen die Autoflut tun.

@20:18 Jochen Peter

Es ist sattsam bekannt und sattsam schräg, auf die drängenden Fragen des menschengemachten Klimawandels mit der Antwort zu kommen: "Einige vermehren sich eben zu stark." Fehlt nur noch das Schnacksel-Zitat der bayrischen Turn-und-Taxis-Dame, und fertig ist die Rechtfertigung, selbst nichts verändern zu müssen.

@ Rationalistisch

"Was wir erleben, ist nichts anderes, als das Ende einer Eiszeit."

Eiszeiten sind sehr langsame Entwicklungen, außerdem befinden wir uns momentan in einer Periode zwischen Eiszeiten, wenn überhaupt müsste es sehr langsam kälter werden...

Diese globalen Klimaänderungen innerhalb weniger Jahrzehnte haben absolut nichts mit normalen Eis- oder Warmzeiten zu tun. Und so schnell passt sich nichts und niemand an, weder Ökosysteme noch Land- oder Volkswirtschaften. Diese Anpassung erfolgt normalerweise über genetische Auswahl über viele Generationen hinweg und über langsame Wanderungsbewegungen, in denen sich für jede Generation zwischen Geburt und Tod praktisch nichts ändert.

Was wir hier erleben, ist nichts weniger als eine Katastrophe innerhalb einer oder zweier Generationen und wer das immer noch nicht versteht, der hält sich nur die Augen zu.

Aber es wird größtenteils die treffen, die davon nix wissen wollten, nämlich die Mehrheit. Hat auch was von Gerechtigkeit.

Schade

schade, schade, dass wir Menschen immer erst dann hellhörig werden und in Panik geraten wenn's schon zu spät ist.
Viele Generationen vor uns und auch meine Generation ( ich bin jetzt 51), wussten schon dass das nicht gut gehen kann, wenn wir unseren Planeten bis auf's Blut ausbeuten!
Und? Was wurde gemacht?
Die, die drauf hingewiesen haben wurden und werden belächelt!
Damals wie Heute gilt: Nur der Verzicht hilft!
Und zwar Global!
Aber sowas will natürlich auch keiner hören...

@20:36 von FritzF

"Leider hat sich noch kein weiterer Planet
gefunden, der sich in gleicher Weise ruinieren ließe. Die gute Nachricht: Wer möchte darf sich an einer eventuell möglichen Rettung beteiligen. Alles kann, nichts muß."

Ich würde sagen, die gute Nachricht ist Ihr erster Satz.
(Außerdem: Man bedenke die Umzugskosten.)

Unser Planet wechselt von einer Kalt zur Warmphase u. wieder zur

Unser Planet wechselt von einer Kalt zur Warmphase u. wieder zurück, was anscheinend ein ganz normaler verlauf in der Erdgeschichte ist und des öfteren gegeben hat.

Dazu sollte man mal die Hintergründe erforschen, um den möglichen Klimawandel besser zu verstehen...

Momentan wird das Wort Klimawandel lediglich zur Regenerierung von Einnahmen genutzt...

@ Rationalistisch... um 20:40

Jetzt mal kein Witz: es gibt Belege dafür, dass Deutschland früher einmal unter einem Tiefen Ozean lag. Auch lange vor der Existenz des Homo S.S.
Ich fand es damals nicht schlimm, ich war wo anders. Heute ist das Meer über Deutschland weg, aber die Probleme sind dafür größer. Ich glaub Sie haben recht.

@20:52 zomil

Jede*r einzelne kann in der Tat etwas tun - zum Beispiel auf Flüge - zumindest auf Lufthansa-Inlandsflüge - zu verzichten, auch wenn die scheinbaren Schnäppchen locken. Und Lufthansa und Co müssen politisch reguliert und gesteuert werden, denn der Markt regelt da äußerst wenig.

@davian

Das mag schon alles sein.

Aber Fakt ist auch, das das Eis in der Antarktis wesentlich weniger schmilzt als in der Arktis.

Ich will ihnen insofern zustimmen, als die Temperaturen im Meer und über dem Meer kaum zur Verfügung stehen.

Aber über Land ist es so, wie es ist.

Aber ganz generell ist es fürs erste eine Sache des Nordens.

Insbesondere was das Freitreten weiterer Klimagase angeht.

Als Naturwissenschaftler =

Physiker ist die Aussage "Noch nie ... " sehr waghalsig und kann sich durch ein einziges Gegenbeispiel als falsch erweisen. Im übrigen ist die Wissenschaftswelt konträrer Ansicht bezüglich der Ursache der Klimaerwärmung und eine mehr als qualifizierte Minderheit sieht in der Sonne den Urheber. Das macht manchen Aktivismus zu einem netten menschlichen Wesenszug, physikalisch aber sinnlos.

Homo mortis

Die Erde wird das überleben, die Natur ebenfalls, denn das Leben findet einen Weg, nur der Mensch wird dem Klimawandel zum Opfer fallen, selber Schuld.
Der Mensch eliminiert sich selbst, eine moderne Form von Selbstregulation.

Es wird die treffen, ...

... die nichts dafür können, nämliche unsere Nachkommen. Gottseidank sind einige aufgewacht (siehe "Fridays for future"); hoffentlich bleiben sie hartnäckig!

@Hartmut der Lästige, 20:20h

"Deswegen müsste mit aller Kraft gegen gesteuert werden"

Genau das sollte man von unseren Politikern erwarten. Unsere Kanzlerin ist zudem noch promovierte Physikerin. Und da werden neben Aufrüstung und dem Aufschrei über eine CO² Abgabe auch noch der Kohleabbau weiter subventioniert und die Förderung von Wind- und Solarenergie gekürzt.

Früher hat man meist zum Anführer (oder Regierungschef) die Intelligentesten aus der Gesellschaft gewählt. Heute sind es die Großmäuler, wie mit Trump in den USA oder hierzulande die AfD. Und da Diese leider oft nicht zu den Intelligentesten gehören, ist es auch nicht verwunderlich, dass von dort der Klimawandel noch immer geleugnet wird.

Scheuklappen

Die eigentlich Verantwortlichen an den Schaltstellen der Macht und deren Nachkommen sind von den Folgen des Klimawandels genau so betroffen wie wir alle. Da nützt auch kein angerafftes Vermögen und auch nicht die Villa im Tessin. Die habens nur noch nicht kapiert.

@ WirSindLegion

"Ich glaube nicht, dass irgendwas klimatisch "kippen" wird, das wäre pure Anmaßung zu glauben, dass der Mensch in der Lage ist das zu tun."

Sie unterschätzen einfach dramatisch, wozu 8 Milliarden Menschen in der Lage sind. Der Mensch macht inzwischen 30% der Masse aller Säugetiere auf der Erde aus, weitere 65% sind das Vieh, das er hält um es zu essen. Nur noch 5% sind wilde Tiere. Die Erde ist nur noch ein Bauernhof, und zwar ein unhaltbar schlecht geführter Bauernhof kurz vor dem Kollaps.

Ist das auch Anmaßung? Vielleicht, aber nicht so wie Sie "glauben".

re wirsindlegion

"Warum es in England mal Tropentiere gab und die Wikinger Grönland "GREENland" nannten wegen der endlosen grünen Ebenen"

Tropentiere in England sind Jahrmillionen ausgestorben, bevor homo sapiens in England aufschlug. Und auch die Wikinger fanden in Grönland nur schmale Küstenstreifen für kargen Ackerbau.

Die typische Halbbildung. Oder Viertel.

Es läuft doch weiter wie bisher...

Wir bekommen schon den Planeten klein...
Ich denke da nur an die weltweite Abholzung...
In unserer Stadt wurde die Baumsatzung fallen gelassen und seit dem sind in Privaten gärten gefühlt ganze Wälder gefällt worden.

Das Heizen mit Holz soll doch auch umweltfreundlich sein?..

Der Amazonas wird ebenfalls abgeholzt
Und wir haben ein riesiges Garten -Möbel-Angebot aus Tropenholz...

Wie blind muss man sein, um den ganzen Raubbau "an der Natur" nicht zu erkennen...

Bäume auf der Erde könnten den Klimawandel effektiver bekämpfen

Mehr Bäume auf der Erde könnten den Klimawandel effektiver bekämpfen als bislang gedacht. Das zeigt eine Studie der ETH Zürich. Sie besagt auch, dass das 1,5-Grad-Ziel des Weltklimarats bei der Erderwärmung noch erreichbar sei.

Der Klimawandel kann einer Studie zufolge durch nichts so effektiv bekämpft werden wie durch Aufforstung. Die Erde könne ein Drittel mehr Wälder vertragen, ohne dass Städte oder Agrarflächen beeinträchtigt würden, schreiben Forscher der Eidgenössischen Technischen Hochschule (ETH) Zürich im Fachmagazin "Science". Dort zeigen die Forscher auf, wo auf der Welt neue Bäume wachsen könnten und wie viel Kohlenstoff sie speichern würden.

@kuerbis

"Einige Gletscher wachsen seit einigen Jahren"

Muß man die Youtube-Filmchen nur rückwärts laufen lassen. Oder haben das etwa die Uploader schon erledigt?

Mannmannmann, Youtube ist das neue "Harvard"?

20:18, Jochen Peter

>> Schade ist, dass sich die Menschheit in bestimten Regionen trotzdem immer noch explosionsartig erhöht und diese Menschen alle auch ernährt werden müssen usw. Das ist das eigentliche Kernproblem.<<

Die Geburtenrate sinkt weltweit. Seit Jahrzehnten.

Nichts mit explosionsartig.

Aber wieder mal die klassische rechte Erzählung. Schuld sind die Fremden, vor allem die nichtweißen. Wenn sie nicht zuwandern, dann besitzen sie die Frechheit, Kinder zu kriegen. Der Ausbreitungstyp eben. Schlag nach bei Höcke.

@20:38 von Autochon

"Mit meinen 52 Jahren werde ich wohl noch einiges von dem Wandel mitbekommen.
Aber so Gott will nicht das dicke Ende :..."

Da hoffe ich mit Ihnen.

"...Hungersnöte und Wanderungsbewegungen Richtung Norden in einem Umfang, gegen die 2015ff ein Witz ist."

Was die Wanderungsbewegung in Richtung Norden betrifft, kann es eng werden, wenn der Meeresspiegel steigt. Die Nord- und Westeuropäer müssten wohl den Osten ins Auge fassen. Ob man uns da haben will...?

@ 20:18 von Jochen Peter

"Schade ist, dass sich die Menschheit in bestimten Regionen trotzdem immer noch explosionsartig erhöht und diese Menschen alle auch ernährt werden müssen usw. "

Besonders schade ist, dass die Menschen von denen Sie reden kaum zur hohen Emission von Kohlendioxid beitragen. Die Verursacher finden sich eher in den hoch entwickelten Ländern, in denen Konsum das höchste Gebot ist. Die Zeche für die Verschwendungssucht darf hingegen die gesamte Menschheit tragen.

@Autochon - "Die Friday for Future Generation

wird über uns Ältere gehörig fluchen..."

Man muss aufpassen, dass die "Friday for Future"-Generation nicht zum medialen Hype gemacht wird.

Die "Grünen"-Bewegung ist eine Sache von über 40 Jahren; da waren viel mehr Menschen auf der Straße. Greenpeace wird nun schon bald 50 Jahre alt. Aber die Konsumgesellschaft benutzt umweltbewegte Organisationen als Feigenblatt nach dem Motto "gut dass sich wer kümmert" oder tut sie als lächerlich ab.

Die FFF-Jugend muss erst beweisen, dass sie selbst umsetzt, was sie fordert: wenn G. Thunberg mit einem Transatlantik-Koloss zum Klimagipfel nach NY schippert, ist das dann eine Flugzeug-Alternative?

Wenn alle Handys der Welt so viel Strom verbrauchen wie Indien, wer fällt einem dann als größter Dauernutzer ein? Gretas Generation, von der auch die allerwenigsten auf der Straße demonstrieren oder umweltbewusst leben, trotz Daueraufklärung von Kindesbeinen an.

Billigkonsum und Verpackungen unter sich fallen lassen, ist eben einfacher.

@ purzelchen um 20:34

Ich verstehe Sie erst, wenn ich Ihren Text umkremple und purzeln lasse. Dann meinen Sie wohl, was bringen uns die ganzen Finanzen, wenn wir die Welt nicht retten(?).
Da gebe ich Ihnen recht.
Mir scheint dass die mit den meisten Finanzen, gerade nur dann die Welt retten wollen, wenn sie dabei noch mehr Finanzen kriegen. Was soviel bedeuten würde wie, ich will nur dann am Leben bleiben, wenn ich dafür Finanzen kriege. Ich glaub Sie haben recht, diese Menschheit stirbt anscheinend lieber als sonst was zu verlieren. Wenn die Biologie hier nicht bald purzeln schlägt, scheitert das Genesis Projekt. Zu optimistisch wohl der Projektleiter damals.

Schutz der Deutschen Heimat

Es schon erstaunlich, dass ausgerechnet die, die sich den Schutz der Deutschen Heimat auf die Fahnen geschrieben haben, den Klimawandel und damit einhergehenden Veränderungen leugnen.
Ihnen scheint die Bedrohung unseres Deutschen Waldes, Deutscher Gewässer, Deutscher Böden, Deutscher Pflanzen, Deutscher Insekten, Deutscher Vögel und der Deutschen Bevölkerung völlig egal zu sein. Man muss schon mit sehr großen Blindheit geschlagen sein, um das Verschwinden von z.B. 60% der Insekten zu übersehen.
Aber es kommt noch besser. Die Meuthens, Identitären und Höckes dieser Welt bezeichen die Schüler, die sich Sorgen um unsere Deutsche Heimat machen als Zitat "Gretas Kindersoldaten".

Zur Blindheit kommt also noch Hass dazu.

Rettet Deutschland vor diesen falschen Kameraden ! Wer am menschengemachten und vom Menschen stoppbaren Klimwandel zweifelt sollte sich mal Ed Hawkins Grafik "Temperature Changes around the World 1901-2018" anschauen. Noch Fragen ?

Am 24. Juli 2019 um 21:08 von

Am 24. Juli 2019 um 21:08 von erster Realist

Bäume auf der Erde könnten den Klimawandel effektiver bekämpfen

Stimmt !

@20:34 von purzelchen

"Ich bin Pessimist
... ich glaube die Menschheit wird hier scheitern. Als Ganzes."

Da bin ich ganz bei Ihnen. Aber untergehen wird die Menschheit deswegen nicht.

"Die Menschheit muss sich grundsätzlich umkrempeln."

Vielleicht braucht die Menschheit große Katastrophen um sich grundsätzlich umkrempeln zu können?

Vielleicht schreibe ich heute aber auch nur Unsinn, weil ich mich momentan wie ein Spiegelei in der Pfanne fühle.

Am 24. Juli 2019 um 20:52 von andererseits

"Es ist sattsam bekannt und sattsam schräg, auf die drängenden Fragen des menschengemachten Klimawandels mit der Antwort zu kommen: "Einige vermehren sich eben zu stark." Fehlt nur noch das Schnacksel-Zitat der bayrischen Turn-und-Taxis-Dame, und fertig ist die Rechtfertigung, selbst nichts verändern zu müssen."
#
#
Sie reagieren doch genauso wie die Klimaleugner. Jeder Mensch produziert CO2 nur durch seine Existenz. Also wird der blaue Planet mit jedem zusätzlichen Bewohner belastet, selbst wenn er/sie nur in der Ecke sitzt.
Da ich kein Auto fahre, nur öffentliche Verkehrsmittel benutze und nur ein oder zweimal im Jahr nach Rumänien fliege wegen meiner Sozialen Projekte, keine Lebensmittel wegwerfe, meine Kleidung nicht dem aktuellen Trend anpasse, kann ich bei mir nicht mehr viel einsparen.
Ach ja, mein Smartphon feiert im Dezember seinen 10. Geburtstag.

Da liegen Sie aber gründlich

Da liegen Sie aber gründlich daneben! Dass sich eine Veränderung der Jahresdurchschnittstemperatur um nur wenige Grad innerhalb nur einiger Jahrzehnte katastrophal zunächst vor allem auf Mikroorganismen, Pilze und Pflanzen und in der Folge auf die grundsätzliche Bewohnbarkeit einer Region auswirkt, ist nach derzeitigem Wissenstand Fakt. Die Erkenntnisse hat man aus der Untersuchung früherer klimarelevanter Naturkatastrophen, wie Meteoriteneinschlägen oder Ausbrüchen magmatischer Großprovinzen.
Wenn bei uns die Böden wärmer und trockener werden, sterben die Wälder. Und wenn die Wälder sterben, wird Mitteleuropa versteppen. Das Grundwasser wird drastisch absinken und fast alle Oberflächengewässer werden austrocknen. Extreme Wetterlagen können ungehindert vom Atlantik weit bis nach Osteuropa hinein vordringen und die ungeschützten Böden durch Wind und Regen erodieren.
DAS ist der "negative Faktor"!

Eine CO2 Steuer macht nur

Eine CO2 Steuer macht nur alles teurer aber am Verbrauch ändert sich wenig.
Das Kohlekraftwerke schnellst möglich weg sollen, dürfte klar sein. Nur schade das es viele andere Länder nicht so sehen. Windräder sind keine echte Lösung für den Energiebedarf Weltweit.
Die "sauberste Lösung" zur Zeit ist Kernenergie bis man wirkliche Alternativen entwickelt hat. Diese gehören aber unter Staatlicher Führung und nicht in privaten gierigen Händen.
Ob es wirklich sinnvoll ist, Produkte auf einem anderen Kontinent herzustellen und zu uns zu bringen, sollte auch mal hinterfragt werden. Für die Megakonzerne zählt natürlich jeder Cent Gewinn man muss ja die Aktionäre befriedigen.
Schon ein dickes Brett für unsere Politiker, aber man beruhigt das Volk (fast erfolgreich) mit dem Verbot der Plastiktüte und dem Plastikstrohhalm. Das einige sogar bei der CO2 Steuer jubeln, hat schon etwas.

@WirSindLegion, 20:50h

"Allerdings wird es in Südeuropa ziemlich unangenehm werden, während die Nor(d)länder wie Norwegen oder Island die Gewinner sind mit einem sehr habitablen Klima wie heute hier in DE"

Es wird sicher nicht nur in Südeuropa unangenehm, sondern auch in Afrika, im arabischen Raum, süd- und südost Asien etc. Und dass dann Länder im Norden die Gewinner sind, ist auch zu bezweifeln. Da kommen dann nämlich hunderte Millionen Klimaflüchtlinge, die es bei sich zuhause nicht mehr aushalten oder die einfach nichts mehr zu Essen und zu Trinken haben, weil Alles verdorrt.

Klimawandel war gestern

Der Begriff Klimawandel ist inzwischen veraltet. Wir stecken mitten in einer globalen, menschengemachten Klimakrise auf der Schwelle zu einer Klimakatastrophe , wie sie im gesamten Sonnensystem einzigartig und unübertroffen ist.

@ kuerbis

Es lebe die heilige Einfalt! Weil von 20.000 Gletschern auf der Welt ca. 10% wachsen, ist natürlich die Erzählung vom anthropogen beschleunigten Klimawandel nur ein Märchen, um Sie zu Gängeln, oder?

@Rationalistisch

" Es gibt Belege dafür, dass z.B. in Grönland Wein angebaut wurde"

Das stimmt nicht. "Grönland" war das letzte Mal vor ca. 2,5 Mio Jahren eine "grüne Insel", und da gab es weder den Menschen noch die Kultivierung von Weinreben.

Den Blödsinn mit dem "Weinanbau in Grönland" hat vor zwei Jahren ein gewisser Herr Strache, inzwischen Ex-ÖFP Chef, erfunden - um nicht zu sagen, erstunken und erlogen.

Der Anbau von Wein ist in nördlicher Richtung nie über Südengland hinausgekommen, und selbst bei den Römern war das Ergebnis noch ein Fehlschlag, weil das Klima bisher zu nass und zu kalt war. Zumindest in den letzten 20.000 Jahren.

Erst in den letzten drei oder vier Jahren haben die winzigen englischen Weingärten (der Weinanbau wurde in England in den 1970er Jahren wieder aufgenommen) tatsächlich zum ersten Mal einigermaßen verkaufsfähige Weine erzeugen können. Ohne Klimawandel undenkbar.

CO2 ist eben nicht das Problem...

Es ist ein schlechter Wärmeleiter und ein schlechter Wärmespeicher. Und als Spurengas spielt es thermodynamisch ganz bestimmt nicht die erste Geige...

Das Problem ist Wasserdampf! Durch Abholzung der Urwälder oder generell der Wälder wird dieser nicht mehr gebunden und in der Atmosphäre frei...

Und Wasserdampf ist ein hervorragender Wärmeleiter und -speicher.

Warum wird diese Tatsache immer wieder unterschlagen?

Hier gilt es, einzugreifen und Aufforstung exzessiv zu betrieben. CO2 wird nebenbei damit abgefrühstückt...

21:00, Autochon

>>Aber Fakt ist auch, das das Eis in der Antarktis wesentlich weniger schmilzt als in der Arktis.<<

Kunststück.

Die Antarktis ist ein riesiger Kontinent, die Arktis besteht großenteils aus Meer.

@ dilbert_66

"Muß man die Youtube-Filmchen nur rückwärts laufen lassen. Oder haben das etwa die Uploader schon erledigt?"

Der User @kuerbis hat durchaus recht mit der Feststellung, dass es aktuell auch wachsende Gletscher gibt. Der Jakobshavn-Gletscher (zufälligerweise der wichtigste) auf Grönland ist z.B. in den letzten 2 Jahren tatsächlich gewachsen. Aber (!!!) nur weil jetzt ein paar Gletscher von mehreren Tausend auch mal "wachsen", möchte man den Klimawandel augenblicklich ins Reich der Fantasie verbannen. ...wobei: "Wachstum" ist relativ... die Fläche hat sich z.B. beim Jakobshavn-Gletscher zwar erhöht, aber sein Volumen hat sich weiter deutlich reduziert, weil gleichzeitig die Mächtigkeit der Eisdecke abgenommen hat. Die Wissenschaft geht davon aus, dass also das vermeintliche Wachstum nur vorübergehend ist.

@20:36 von kuerbis

"Einige Gletscher wachsen seit einigen Jahren,..."

Richtig.

"...doch dieses wird ignoriert."

Falsch. Es sind dieselben Klimawissenschaftler, die dies festgestellt haben und den Klimawandel dennoch bestätigen.
Die Zusammenhänge sind sehr sehr viel komplizierter, als sie in einem einzigen Video verständlich dargestellt werden könnten. Versuchen Sie es doch mal mit Fachliteratur.

Und dann, wie Sie selbst schreiben:
"Und sich dann selbst eine Meinung bilden!
Noch ist es möglich!"

Was meinen Sie eigentlich mit diesem "Noch"?

Menschengemacht?

Ja, noch niemals war die Weltbevölkerung so hoch wie heute, mit steigener Tendenz. Und alle brauchen Nahrung und Wohnungen. Alles zu Lasten der Natur. Keine Kriege, höheres Alter.
Der Beitrag nimmt aber keine Stellung zum Einfluss der Sonne. Warum?

Die 80 Milliarden"aus der Rüstung Lieber in Baumpflanzung invest

Milliarden"aus der Rüstung Lieber in Baumpflanzung investieren, Waffen retten zudem unseren Planeten nicht...

Es wäre so einfach, würde man den Hebel nur an die richtigen Stellen ansetzen...

Am 24. Juli 2019 um 21:12 von fathaland slim

"Die Geburtenrate sinkt weltweit. Seit Jahrzehnten."
#
#
In diesem Jahr sind bisher
86 Mio. Menschen geboren
und
34 Mio. Menschen gestorben.
Seit dem 1.1.2019 also ein Zuwachs von
52 Mio. Menschen.

bin Froh, das es Die Friday for Future Generation gibt

Kann nur hoffen, dass Die Friday for Future Generation auch was bewirkt und nicht aufgerieben, oder sogar missbraucht wird...

Die Weltbevölkerungsuhr.

"https://countrymeters.info/de/World"

Uraltes, längst widerlegtes Pseudoargument. Klimaschutz jetzt!

Prof. Stefan Rahmstorf, einer der weltweit führenden Klimawissenschaftler, hat das Argument längst entkräftet.

Man muss keine wissenschaftlichen Daten vorlegen, um eine Laienbehauptung zu widerlegen.

Prof. Rahmstorf hat es mit einem simplen Vergleich gemacht.

Es hat schon immer Feuer gegeben. Die waren vor der Menschheit schon immer natürlich. Wenn nun ein Haus abbrennt, muss das zwangsläufig auch eine natürliche Ursache haben?

Dann gäbe es keine Brandstiftung.

Das zeigt, wie absurd die Behauptung "Klimawandel gabs schon immer" ist.

Quelle: https://scilogs.spektrum.de/klimalounge/
das-klima-hat-sich-schon-immer-geaendert-folgern-sie/

Die Folgen des menschgemachten Klimawandels sind katastrophal. Und die Menschheit muss jetzt, sofort, entschlossen und umfänglich agieren!

21:16, Kokolores2017

>>Die FFF-Jugend muss erst beweisen, dass sie selbst umsetzt, was sie fordert: wenn G. Thunberg mit einem Transatlantik-Koloss zum Klimagipfel nach NY schippert, ist das dann eine Flugzeug-Alternative?

Wenn alle Handys der Welt so viel Strom verbrauchen wie Indien, wer fällt einem dann als größter Dauernutzer ein? Gretas Generation, von der auch die allerwenigsten auf der Straße demonstrieren oder umweltbewusst leben, trotz Daueraufklärung von Kindesbeinen an.<<

Die Lösung wird sicherlich nicht sein, zu einer Lebensweise zurückzukehren, wie sie vor fünfzig oder hundert Jahren üblich war.

Die Massenkommunikation und -mobilität sind Errungenschaften, die der Welt nicht wieder zu nehmen sind. Man muss die Energie, die dazu benötigt wird, aber nicht mittels fossiler Brennstoffe erzeugen. Da ist die Forschung mittlerweile Lichtjahre weiter. Mit dem Verbrennen von Öl und Kohle werden aber jedes Jahr Billionen verdient. Und -zig Millionen Arbeitsplätze hängen davon ab.

@20:40 von Rationalistisch...

Oje, wieder etwas grundlegendes nicht verstanden. Es geht nicht um den Wandel als solchen, es geht um das Tempo.
Und daraus können sich erhebliche Anpassungsschwierigkeiten ergeben.

Alles, was Sie schreiben ist nun wirklich nicht neu. Halten Sie die Mehrheit der Wissenschaftler für ahnungslose Trottel?

"...verhindern können wir es nicht, insbesondere nicht in Deutschland. Hier gibt es wichtigere Probleme, die unmittelbare Auswirkungen auf das Leben haben."

Da bin ich geneigt, Ihnen nicht komplett zu widersprechen.

@Kokolores2017 - "Die Friday for Future Generation"

wenn G. Thunberg mit einem Transatlantik-Koloss zum Klimagipfel nach NY schippert, ist das dann eine Flugzeug-Alternative?

Es kommt immer darauf an ob es sich um Linienverkehr oder Carter handelt.
Beim Linienverkehr erhöcht sich dadurch die Auslastung :-)

Es ist genauso wie bei Bussen/Züge welche in im Planverkehr leer die Stadt fahren.
Setzen Sie mal eine Taxifahrt oder Auto Alleinfahrt dagegen :-)

Textverständnis mangelhaft

Artikel: „Zurzeit würden die Temperaturen überall auf der Welt und gleichzeitig steigen. Die wärmste Periode der vergangenen zwei Jahrtausende habe im 20. Jahrhundert auf 98 Prozent der Erde stattgefunden, schreiben die Berner Wissenschaftler. "Das ist ein starker Hinweis, dass die von Menschen verursachte globale Erwärmung beispiellos ist."

20:34, OlliH: "Es wird nicht zusätzlich warm sondern nur extrem verteilt“

20:36, kuerbis: „Einige Gletscher wachsen seit einigen Jahren [..] Jeder kann sich dazu seriöse Infos auf Youtube anschauen!“

20:50, WirSindLegion: „Eine große Einzeit endet gerade, durch die Menschen nur etwas beschleunigt. [..] pure Anmaßung zu glauben, dass der Mensch in der Lage ist das zu tun.“

20:56, erster Realist: „Unser Planet wechselt von einer Kalt zur Warmphase u. wieder zurück, was anscheinend ein ganz normaler verlauf in der Erdgeschichte ist und des öfteren gegeben hat"

Einstein: "Zwei Dinge sind unendlich..."

@WirSindLegion

"Warum es in England mal Tropentiere gab"

Ein paar Millionen Jahre, bevor die ersten Menschen auftauchten und als "England" wegen der Kontinentalverschiebung noch auf der Höhe des Äquators lag...

"und die Wikinger Grönland "GREENland" nannten"

als REINEN "PR-GAG" um Zuwanderer anzulocken, denn der Auswanderer Erik Thorvaldsson wußte, dass er auf diesem kargen Land, das größtenteils von einer dicken Eisschicht bedeckt war, niemals alleine würde überleben können. Und der Name „Eisland“ war ja schon an seine Heimat (Island) vergeben.

Archäologische Funde zeigen, dass auch vor tausend Jahren nur eine besonders kälteresistente Gerstensorte von den Wikingern auf Grönland angebaut werden konnte. Andere Getreidearten oder gar "Wein" waren unmöglich.

Dazu fehlen noch immer die Beweise...

>>dass die von Menschen verursachte globale Erwärmung beispiellos ist.<<

Beispiellos mag ja sein, aber ob vom Menschen verursacht?

Abschreiten möchte ich es dennoch auch nicht, doch was passiert den wirklich und was wird dagegen wirklich unternommen?..

Da gibt es einseitige Klimaziele für 2050 und ob diese überhaupt erreicht werden wage ich zu bezweifeln...

Ist mir mittlerweile auch Schnuppe, da ich es nicht mehr erlebe, dennoch lebe ich Umweltfreundlich und fahre Fahrrad usw...

Endlich...

...liest man täglich Berichte zu dem Thema. Je mehr Informationen der breiten Öffentlichkeit zugänglich gemacht und verständlich erklärt werden, umso eher geben die Klimawandelleugner endlich Ruhe. Unfassbar, dass die Regierung in Deutschland immer noch tatenlos zusieht und sich jedweder Veränderung mit fadenscheinigen Begründungen verweigert. Zu Recht geht die junge Generation auf die Straße. Wir alle sollten auf der Straße sein.

Bequem

@ purzelchen:
Ich bin Pessimist

Das ist ja auch bequem, da muss man nichts ändern und sich nicht anstrengen.

@andererseits 20.52

Auf die Risiken und die Probleme der starkem Bevölkerungszunahme hat unter anderen bereits lange der Club of Rome hingewiesen, und in diesem Punkt Recht behalten. Allerdings wären nach den Prognosen des Club of Rome auch die Erdöl- und Gasvorräte der Erde bereits erschöpft dann könnten sich Svenja Schulze und die GrünInnen ihre Steuererhöhungen abschminken;-)

und eine weitere Legende ist auch widerlegt durch NASABilder: der Meeresspiegel im Nordatlantik steigt lediglich um 3mm im Jahr, das sind 30cm in 100 Jahren! Da bleibt uns Holland und Hamburg noch eine Weile erhalten.

@21:16 von Kokolores2017

Einfach nur ein fettes Danke für diesen Kommentar!

@Jochen Peter, 20:18

„(...) da man kaum etwas tun kann. Schade ist, dass sich die Menschheit in bestimten Regionen trotzdem immer noch explosionsartig erhöht und diese Menschen alle auch ernährt werden müssen usw. Das ist das eigentliche Kernproblem“

Haben Sie schon mal was vom „demografisch-ökonomischen Paradoxon“ gehört? Falls nicht: Hier können Sie das nachholen: de.m.wikipedia.org/wiki/Demografisch-ökonomisches_Paradoxon, Auszug:
„... Sachverhalt, dass eine Bevölkerung oder eine soziale Schicht umso weniger Kinder bekommt, je wohlhabender und gebildeter sie ist“

Und natürlich kann man etwas gegen die immer weiter voranschreitende Zerstörung unseres gemeinsamen Lebensraums Erde tun: Nämlich die Menschen ihr Leben und ihre Umwelt frei und selbstbestimmt selbst gestalten lassen. Was voraussetzt, dass man ihnen nicht nur ungehinderten Austausch untereinander, sondern vor allem auch unbeschränkten Zugang zu allen relevanten Informationen ermöglicht. D.h.:Transparenz statt Staats- und Geschäftsgeheimnisse.

re kokolores2017

"wenn G. Thunberg mit einem Transatlantik-Koloss zum Klimagipfel nach NY schippert, ist das dann eine Flugzeug-Alternative?"

Müsste sie schwimmen, um es Ihnen recht zu machen?

Mein Gott! Wenn einer Staßenbahn fährt wird ihm vorgehalten, dass die auf Kohlestrom läuft, wenn er das Fahrrad nimmt, werden die CO2 Aufwendungen bei der Reifenproduktion aufgeführt. Und wenn er barfuß läuft würde Ihnen sicher auch noch was einfallen.

@ Rationalistisch

Und zwar aus einem ganz einfachen Grund: Die Erde erwärmt sich global, auch dort, wo sonst ja "immer" das Eis war. Das hat es bereits lange vor der Existenz des Homo Sapiens gegeben. Es gibt Belege dafür, dass z.B. in Grönland Wein angebaut wurde.

Wirklich vor dem Homo Sapiens? Das muss aber ein alter Wein sein.

Wissenschaftler sagen uns, es

Wissenschaftler sagen uns, es ist noch nicht zu spät, den menschengemachten Klimawandel aufzuhalten, oder ihn wenigstens abzumildern soweit möglich.
Bei manchen Kommentare von Leuten frage ich mich, ob das wirklich möglich ist, die verweigern sich aus meiner Sicht schlicht der Realität.
Aber es werden weniger und das gibt mir Hoffnung.
Wenn es in ein paar Jahren heißen wird: warum hat keiner was gemacht, die Zeichen waren doch klar? , dann kann ich wenigstens für mich behaupten, ich habe versucht, für mich selbst umweltbewusst zu leben und habe hin und wieder ein paar Kommentare geschrieben und ein paar Euro an eine Umweltorganisation gespendet.. damit tu ich schon mehr als die meisten.
Ich wünsche den Leugnern, dass es deren Kinder ihnen mal nicht allzusehr verübeln werden.
Meinem Gewissen ist es jedenfalls wichtig, das Gefühl zu haben, irgendwas zu tun für den Erhalt unserer Erde.

Was muss noch alles

Was muss noch alles passieren, damit auch die User, die immer noch hier schreiben, das es den menschengemachten Klimawandel nicht gibt? Brauchen wir regelmäßig 50°C im Sommer? Die Jahrestemperatur steigt in den letzten Jahrzehnten immer weiter, und das weltweit und nicht nur regional. Was bringt es die Augen davor zu verschließen? Wollen wir unseren Kindern keine lebenswerte Welt hinterlassen? Manchmal frage ich mich, ob es nicht verantwortungslos von uns ist heutzutage noch Kinder in die Welt zu setzen.

CO2 aus dem Meer?

Wird's nicht erst wärmer und dann steigt die Konzentration des Spurengases C02, weil das Meer sich erwärmt?

Auf Al Gore's Superkurve kann man das bei passendem Maßstab so sehen.

@Kokolores2017 Die Friday for Future - Genertion....

.... erbt Atomendlager, die fortdauernd nicht endgelagert wurden, gigantische Müllberge obsoleter Technik, Altautos, die viel Benzin verbrauchen, obwohl sich niemand mehr Benzin leisten kann, eine industrialisierte Landwirtschaft, die nur noch Missernten einfährt. Diese Generation darf schon früh in einem rückständigen, kaputtgesparten Bildungssystem lernen, was es heisst, nix zu lernen. Zu ihrem Erbe gehören Zerstörte Wälder, zubetonierte Innenstädte, sie lernen eine Wirtschaft international agierender Konzerne kennen, die ihre Belegschaft in Geiselhaft hält und eine Politikergilde, die willfährig diesen Konzernen zuarbeitet. Hinzu kommt das löchrige, halbfertige Konstrukt eines "geeinten Europa", das zunehmend von Populisten sabotiert wird. Habe ich etwas vergessen?

@ CO2 Steuer

"Die sauberste Lösung" zur Zeit ist Kernenergie..
Nur eine Frage, was würde passieren wenn man statt Uran Thorium zur Energiegewinnung nehmen würde?

Grönland

Grönland wird von den Klimawandelleugnern ja immer wieder gerne hervorgekramt.

Nein, auf Grönland gab es um das Jahr 1000 herum, keine weiten grünen Ebenen.

Es gab allenfalls einen schmalen günen Küstenstreifen, in dem auch ein wenig Ackerbau möglich war, wie der werte user @ karwandler schon richtig bemerkte.

Die Temperaturentwicklung auf Grönland ist gut dokumentiert und zwar durch Eisbohrkerne.

Den Namen hat Erik der Rote der Insel verpasst, weil er erstens von der kraftvollen Farbe der grünen Streifen beeindruckt war und weil er die Mär von fruchtbarem Ackerland brauchte, um weitere Siedler nach Grönland zu locken.

Und auch die Geschichte mit dem Wein sind uralte Fake-News.

Leif Erikson brach von Island auf, um nach Vinland (Nordamerika) zu segeln, machte aber zuerst noch bei seinem Papa (Erik dem Roten) auf Grönland Station.

Papa fand das prima, daß Gerücht vom Wein auf Grönland lockte noch weiter Siedler auf die Insel, die auch damals a...kalt war.

Gruß, zopf.

um 21:26 von tervara "Einer der wenigen, welche das Problem erka

>>CO2 ist eben nicht das Problem...

Es ist ein schlechter Wärmeleiter und ein schlechter Wärmespeicher. Und als Spurengas spielt es thermodynamisch ganz bestimmt nicht die erste Geige...

Das Problem ist Wasserdampf! Durch Abholzung der Urwälder oder generell der Wälder wird dieser nicht mehr gebunden und in der Atmosphäre frei...

Und Wasserdampf ist ein hervorragender Wärmeleiter und -speicher.

Warum wird diese Tatsache immer wieder unterschlagen?

Hier gilt es, einzugreifen und Aufforstung exzessiv zu betrieben. CO2 wird nebenbei damit abgefrühstückt...<<

//

Bin da voll ihrer Meinung!

Aufforsten von Mischwälder ist wirksamer als jede CO2 Steuer...

Flächen sind dazu genügend da und wenn jeder nur einen Baum pflanzen würde und dessen Betreuung/Schutz übernimmt, dann wären wir wesentlich weiter...

@ Kokolores2017 um 20:45

Ich habe vier weitere Vorschläge:
morgen (41° C. ?) läßt jeder sein KFZ stehen.
Die Bundesrepublik verbietet mit Wirkung ab dem 01.August 2019 jegliche KFZ-Produktion, zum Zwecke privater KFZ-Nutzung.
Die Bundesrepublik nimmt alle Privat-KFZ gegen angemessener Entschädigung zurück.
Wirtschaft und Verkehr werden auf ein entsprechendes, neues Konzept umgestellt.

@OlliH

"sowohl die schon vorhandene heiße Luft aus Afrika als auch die polare und kalte Luft aus dem Polgebiet sorgen für diesen extreme Temperaturanstieg in Europa"

Kalte Polarluft sorgt also für einen extremen Temperaturanstieg? Da werden wohl einige Lehrbücher der Thermodynamik komplett überarbeitet werden müssen.

Das Problem ist, dass die "kalte Luft aus dem Polargebiet" gar nicht mehr "kalt" ist. Zumindest nicht so kalt, wie sie sein müsste. Auch nördlich des 60. Breitenkreises wird es immer öfter wärmer als 30 Grad. So zum Beispiel vor zwei Wochen in Anchorage, wo mit 32,2° C der alte Hitzerekord gleich um 3 Grad übertroffen wurde. Auch viele Orte in Norwegen und Sibirien ächzen inzwischen unter Hitzewellen. Wo soll da bitte Ihre "kalte Luft" herkommen? Aus dem All?

@ tagesschlau2012

„Am 24. Juli 2019 um 21:12 von fathaland slim
"Die Geburtenrate sinkt weltweit. Seit Jahrzehnten."
#
#
In diesem Jahr sind bisher
86 Mio. Menschen geboren
und
34 Mio. Menschen gestorben.
Seit dem 1.1.2019 also ein Zuwachs von
52 Mio. Menschen.“

Was genau hat ihre Auflistung mit der Geburtenrate zu tun ?

Aufforsten statt Googlen - simple Dinge helfen (auch)

Wer tatsächlich beitragen will: z.B. per Ecosia.org im Internet suchen, anstatt die Datenkrake Google zu füttern.
Ecosia spendet den Gewinn für Wiederaufforstung, was wirklich die CO2-Konzentration mindert. (Und Google bekommt weniger Daten...)
Und wenn mal wirklich deren Suchmaschine nicht ausreicht, kann man immer noch vereinzelt auf Google zugreifen.

[Und am besten: Gar nicht so oft im Internet suchen. Denn jede (!) Suche kostet den Gegenwert an Strom von ca. 1 Stunde Energiesparlampe-brennen-Lassen. Man kann auch manche Dinge mal analog nachschauen!!...]

@ tagesschlau2012

"Eine CO2 Steuer macht nur alles teurer aber am Verbrauch ändert sich wenig."

Nein, nein. Eine CO2-Steuer macht nur teurer, was viel CO2 produziert. Alles andere wird dann relativ billiger bzw. wenn man allgemeine Steuern entsprechend der Einnahmen aus der CO2-Steuer leicht absenkt, sogar absolut billiger.

Das wäre dann ein schöner, marktwirtschaftlicher Ansatz, um CO2-sparsame Produkte und Dienstleistungen zu fördern und andere zu bremsen.

Was genau wäre daran falsch? Ich fände das gut und richtig.

Und Atomenergie ist einfach irrsinnig teuer. Die fasst genau deshalb keine Firma (ohne Subventionen) mehr an, weil Atomstrom, der wirklich soviel kostet wie die Reaktoren an Kosten verursachen, schlicht unverkäuflich ist. Das zu verstaatlichen, damit diese Kosten die Allgemeinheit trägt (wie bisher größtenteils allerdings auch schon), ist doch nur Augenwischerei.

Ende einer Eiszeit, Beginn einer Warmzeit

Auf Wikipedia ist zu lesen, dass die kleine Eiszeit vor ca. 200 Jahren zu Ende ging und dass seitdem sich kontinuierlich die Temperaturen erhöhen. Industrielle Emissionen, Verbrennen fossiler Brennstoffe, Vulkanausbrüche und Freisetzen von Unmengen von Methangasen aus Permafrostregionen beschleunigen die Erderwärmung.
Gegensteuern ist angesichts von zusätzlichen 1200 Kohlekraftwerken in China, und ähnlichen Wachstumserscheinungen im asiatischen Bereich fast unmöglich.
Wir können versuchen, weniger zu belasten, gegen die Zwangsläufigkeiten der Natur können wir nicht viel ausrichten.
Wir müssen uns darauf einrichten und anpassen.

21:33, tagesschlau2012

>>Am 24. Juli 2019 um 21:12 von fathaland slim
"Die Geburtenrate sinkt weltweit. Seit Jahrzehnten."
#
#
In diesem Jahr sind bisher
86 Mio. Menschen geboren
und
34 Mio. Menschen gestorben.
Seit dem 1.1.2019 also ein Zuwachs von
52 Mio. Menschen.<<

Zahlenspielchen, die Momentaufnahmen abbilden.

Informieren Sie sich bitte über die so genannte Fertilitätsrate nach Ländern und ihre Entwicklung. Sie fällt beständig. Der Höhepunkt der Weltbevölkerung wird wohl Ende dieses Jahrhunderts erreicht sein, dann geht's wohl wieder abwärts.

Ich habe es hier tausendfach geschrieben, es wird aber von rechter Seite ignoriert, da es die fremdenfeindliche Erzählung ad absurdum führt: Die Geburtenrate eines Landes sinkt in dem Maße, wie es sich wirtschaftlich entwickelt. Das berühmte ökonomisch-demografische Paradoxon. Sämtliche Länder mit hohen Geburtenraten sind bitterarm. Und zwar nicht, weil sie hohe Geburtenraten haben, der Zusammenhang ist genau umgekehrt. Das ist wissenschaftlicher Konsens.

Mitlerweile habe ich über 1000 Bäume gepflanzt...

Welche mich hoffentlich überleben werden, sofern die keiner abholzt...

Ich kann es nur jedem nahe legen, es nach zu machen, denn jeder muss bei sich selber Anfangen und ein Baumstecklinge kosten nicht die Welt, wachsen tun sie von ganz alleine...

@ kuerbis

Einige Gletscher wachsen seit einigen Jahren

Das ist richtig, es wäre nur unsinnig, damit die globale Klimaerwärmung widerlegen zu wollen.

CO2-Verbrauch, toxischer Konsum usw. pro Einwohner:

... da liegen wir Industriestaaten unschlagbar vorn. Die heutige Situation haben wir verursacht. Jetzt von Menschen in anderen Ländern zu verlangen, daß sie in Armut oder Bescheidenheit leben, ist weder moralisch noch realistisch. Die wollen nicht mehr als das, was wir haben (!).

Nein, wir müssen unseren Wohlstand und unsere Forschung dazu nutzen, Wege zu entwickeln, die für die gesamte Weltbevölkerung taugen: neue Technologien, Verzicht, kleine und große Schritte...

[Im übrigen wird die Weltbevölkerung nach seriösen Prognosen in einigen Jahren stagnieren - aufgrund von Entwicklungen, die bereits jetzt eingetreten sind! Vielleicht mal ein Fall für den "Faktenfinder". Ansonsten kann ich Forenlesern und der Tagesschauredaktion nur wärmstens Hans Roslings "Factfulness" empfehlen, um gut lesbar und wissenschaftlich mit diversen Mythen aufzuräumen...]

@ Allahkadabra

"Der Begriff Klimawandel ist inzwischen veraltet. Wir stecken mitten in einer globalen, menschengemachten Klimakrise auf der Schwelle zu einer Klimakatastrophe , wie sie im gesamten Sonnensystem einzigartig und unübertroffen ist."

Da kennen Sie aber den Jupiter und sogar den Neptun schlecht...!

@ tagesschlau2012

"In diesem Jahr sind bisher
86 Mio. Menschen geboren
und
34 Mio. Menschen gestorben.
Seit dem 1.1.2019 also ein Zuwachs von
52 Mio. Menschen."

Und in welchen Ländern lag die Geburtenrate besonders hoch? Und wie hoch liegt dort die Sterblichkeitsrate von Säuglingen und Kleinkindern, wie hoch ist dort die durchschnittliche Lebenserwartung?

Im Jahr 1980 wuchs die Weltbevölkerung noch um ca. 2% pro Jahr. Heute ist es weniger als die Hälfte. Bis zum Ende des Jahrhunderts wird sich die Bevölkerung gegenüber heute halbiert haben, meinen Demographen. Wenn wir ernsthafte Anstrengungen im Kampf gegen Armut, Hunger
und Unterentwicklung unternehmen.

Eine steigende Lebenserwartung und steigende Lebensqualität sind die Voraussetzungen für eine sinkende Geburtenrate. Und je länger wir dies gerade den weniger entwickelten Ländern vorenthalten, damit wir uns nicht in unserem Verbrauch einschränken müssen, desto länger sägen wir an dem Ast, auf dem wir alle sitzen.

Darstellung: