Ihre Meinung zu: Hitze "für die Geschichtsbücher" möglich

23. Juli 2019 - 5:24 Uhr

Treffen die Modellrechnungen des Deutschen Wetterdienstes ein, könnte Donnerstag ein historischer Hitzetag in Deutschland werden. Der nächste Hitzerekord, der für Meteorologen klar für den Klimawandel steht.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
3.52174
Durchschnitt: 3.5 (23 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Temparaturen von über 41 Grad wünschenswert!

Die Temparaturen im BRD-Territorum sollten möglichst über 41 Grad liegen. Wer nicht hören will, muss fühlen - so geht es nun endlich auch den BRD-stämmigen. Nach wie vor gibt es unter ihnen viele Klimaleugner (AfD), Nutzer spritfressender PS-Monster und Verbraucher, die bedenkenlos ihre Mitwesen (Tiere und Pflanzen) verzehren, ohne sich über die klimaschädlichen Folgen Gedanken zu machen. Besonders mutwillig ist, dass BRD-stämmige ihren CO2-Ausstoss auch beim Atmen nicht eingeschränkt haben. Es ist zu wünschen, dass die möglichst brutale Hitzewelle ihnen die Folgen ihres egoistischen Handels vor Augen führt und zu einer möglichst schnellen Umsetzung von Klimaschutz beiträgt.

@Jaroslaw P

Vollste Zustimmung!

@Am 23. Juli 2019 um 05:58 von Jaroslaw P

Zitat: "Besonders mutwillig ist, dass BRD-stämmige ihren CO2-Ausstoss auch beim Atmen nicht eingeschränkt haben."

Ja, genau. Was für Monster diese "BRD-stämmigen". Die wollen partout das Atmen nicht einschränken.

@Jaroslaw P

Gilt das auch für DDR-stämmige?

vergesst bitte nicht

die Klimaanlagen schön aufzudrehen. Davon wird's auf dem Planeten zwar noch ein bisschen wärmer, aber das sollte uns der Komfort schon wert sein.

Das erspart Flüge nach Spanien

Ist doch gut für das Klima.

um 09:37 von OlliH

"Diese Hitze entsteht doch nicht in Deutschland sondern wird durch (ungünstige) Luftströmungen aus Afrika nach Europa transportiert." - Ah ja... die Afrikaner sind also Schuld.

05:58 von Jaroslaw P

Gerade die von Ihnen benannte Klientel lacht sich ins Fäustchen und dreht im SUV die Klimaanlage noch ein wenig stärker auf.
Oder es wird schnell in ein Skigebiet auf der Südhalbkugel gejettet. Ein nicht unerheblicher Teil der FfF-Streikler weilt ja derzeit auch gerade irgendwo im Urlaub und schlürft importierte Coca Cola aus Einwegflaschen.
.
Der Klimawandel sollte bei den Volksparteien endlich zu Konsequenzen in der Gesetzgebung führen, geleitet durch Berater aus dem Fach Umwelt und nicht aus der Industrie.

Klimaleugner

Jetzt erzählt uns hier jemand von der AfD tatsächlich, Dieselabgase zu produzieren sei für ihn so wichtig wie das Atmen?

Naja, was ich aus den AfD-Gruppen weiß, in denen ich manchmal mitlese: viele wissen schon, dass der Klimawandel da ist und viele Menschen sterben werden. Das ist etwas, was sie *wollen*. Die Idee hat was damit zu tun, dass sie denken eine Dezimierung der Erdbevölkerung wäre irgendwie gut und dass es ja sowieso nur "unwertes Leben" treffen würde.

Endlich mal Urlaubswetter und alles jammert...

Kaum wird mal Urlaub-Wetter-Temperaturen erreicht, werden mal wieder Steuern erhoben, was die Umwelt angeblich verbessern soll?

Was für eine einfallslose Politik haben wir, wenn das die Reaktion ist.
Sitzen die Abgeordneten in klimatisierte Räume, deren Erhalt sicherlich nicht unbedingt Klima neutral ist, aber das denken erleichtern soll, nur das Ergebnis lässt eher was anderes vermuten???

Am 23. Juli 2019 um 09:46 von frosthorn

Genau das...
Wenn in den asiatischen Megametropolen heute wieder einmal zig-Millionen von Klimaanlagen 24h am Tag laufen, wie jeden Tag, z.B. Singapore, dann werde ich mein kleines Heimklimageräte ohne schlechtes Gewissen wohl einmal für ein paar Wochen im Jahr hier betreiben können - ja, für meinen Komfort.
Insbesondere in einem Land das zwar viel Tam, Tam um CO2 Ausstoß macht, gleichzeitig aber ein Land ist, in dem der Flugverkehr von Jahr zu Jahr steigt, in dem Abgasskandale weitestgehen ungesühnt bleiben und SUVs fast einen Spitzenplatz bei den Neuzulassungen von Kfz einnehmen...
Dann, in der Tat, schalte ich heute und die nächsten Tag auch meine kleine Klimaanlage ein...

@Jaroslaw P: Und wovon ernähren Sie sich?

@Jaroslaw P, verstehe ich das richtig, Sie ernähren sich weder von Tieren noch von Pflanzen? synthetisch hergestellte Astronautennahrung?

Panikmache hilft hier überhaupt nicht, und "zurück in die Steinzeit" funktioniert auch nicht mit 7.5 Mrd. Menschen, Tendenz steigend. Reduktion der pro-Kopf CO2 Emission auf "sinnvolle" Grenzen ist i.O., aber keine grüne Bevormunderei a la "jetzt müssen wir alle zu Veganer warden" oder ähnlichem Unfug.

@Oli H

Sie liegen mit jeder ihrer Aussagen falsch. Wobei nicht mal klar ist, was Sie eigentlich sagen wollen. Vermutlich liegt das darin begründet, dass Sie den Sachverhalt nicht annähernd verstehen. Ja, hier drehen viele am Rad, aber das zu Recht. Diese Hitze ist für einige unserer Mitmenschen lebensbedrohlich. Für viele Pflanzen und Tiere auch. Wir leben hier eben nun mal in Mitteleuropa und hier sind solche Temperaturen mehr als besorgniserregend. Hier hat sich das Leben an das bisherige Klima angepasst. Wenn die Hitzerekorde innerhalb eines Jahres zweimal gebrochen werden, dann ist das schlimm! Zudem kommt nun erneut ein Dürrejahr. Überlegen Sie mal: wenn die Ernten hier zurück gehen, und woanders auch, was ist dann wohl die Folge davon? (Nur um ein Beispiel zu nennen)
Ich empfehle Ihnen dringend einiges an Recherche. Ihr Kommentar beweist lediglich Ignoranz.

Am 23. Juli 2019 um 09:57 von Digitaler Fußabdruck

Genau so ist es...

Reden ist einfach, FfF am Freitag auch - das umsetzten, nix Malle, nix Spanien, nix Schul-Ausflug nach USA, etc. ist dann aber doch wohl ne andere Sache...

Klimawandel

In den ÖR Medien war eine Ausstrahlung über die Waldbrände in der Arktis (Alaska und Sibirien) die allein im Juni 50 Megatonnen CO² in die Atmosphäre geblasen haben.
Sicher ist der Klimawandel schuld, aber ob das unsere Dieselfahrzeuge waren?
Bolsonaro holzt in Brasilien den Regenwald ab. Was machen wir? Wir kaufen die Edelhölzer und sind besorgt. Was für eine inkonsequente Welt.

um 05:58 von Jaroslaw P

Im Prinzip richtig was Sie schreiben. Möchte aber anmerken, dass Sie die schlimmsten Verursacher vergessen haben.
Das sind in privaten Bereich Leute, die in den Auslandsurlaubs fliegen, denn ein durchschnittlicher Flug in den Urlaub hinterlässt einen CO2 Abdruck wie durchschnittlich 1 Jahr Autofahren oder ein Leben lang fahren ohne Tempolimit auf der BAB.
Neben der Industrie und der Schifffahrt ist insbesondere auch das Militär zu benennen.
Im Kampf gegen den Terror hat bspw. das amerikanische Militär bisher schon 1,2 Milliarden Tonnen CO2 freigesetzt.
Das Militär ist generell eine Riesen-Belastung für die Umwelt (und auch die Menschen). Jedwede Aufrüstung schadet der Umwelt !

Hysterie

Wieso drehen alle durch weil es im SOMMER mal paar Tage warm wird. Dass das ganze Klimawandelgerede gewissen Industriezweigen und reiche Menschen noch reicher macht will keiner verstehen. Wir vergleichen die Wettertemperaturen seit gerade mal 100 Jahren, das mag für uns eine lange Zeit sein, ist aber so gut wie nichts (man vergleiche dass das Ende der letzten Eiszeit 11.000Jahre her ist und logischerweiße seitdem es wärmer werden müsste). Der Meeresspiegel ist seit ca. 2000 Jahren um min. 2 Meter gestiegen, und das obwohl die Menschen damals kein co2 ausgestoßen haben! Bitte um Erklärungen.

Ich frag mich immer...

... wo der Zusammenhang besteht zwischen Nationalismus oder gar Rassismus und dem Leugnen von menschenmitgemachten Klimaveränderungen.

Logisch sehe ich da überhaupt keinen Zusammenhang.
Trotzdem leugnen eher linksorientierte Menschen diese Form der Klimaveränderung nie, jedenfalls nicht hier im Forum.

Ein irrationaler Zusammenhang könnte aber vielleicht darin bestehen:

Wenn dieser globale und menschenmitgemachte Klimawandel Fakt ist, dann werden in Zukunft massenhaft Flüchtlinge aus noch heißeren Gebieten zu uns kommen.
Und weil man dem nicht ins Auge zu schauen wagt, leugnet man verzweifelt diese Tatsache.

EINE Möglichkeit der Erklärung, warum afd-Affine die Erklärungen von Wissenschaftlern verhöhnen.

5:58 Jaroslaw P

" Temparaturen von über 41 Grad ........"

Kann ihnen nur zustimmen. Unsere Winzer wissen schon seit 40 Jahren, dass es einen Klimawandel gibt ganz ohne teure Studien.
Spätestens wenn uns das Wasser für unsere Toilettenspülung ausgeht und unsere Flüsse eher aus trockenen Sandbanken bestehen usw., usw. werden wir gezwungen unseren Lebenswandel radikal zu ändern bis dahin offensichtlich volle Kraft voraus besonders wenn ich den Ausführungen der CDU/CSU, FDP und AfD zuhöre. Man ist einfach sprachlos ob der Diskussionen in diesen Parteien.

Werde mal gleich in einen bekanten Discounter gehen..

Und mir alles gemütlich anschauen u. die Kühle genieren..
Die Umwelt belastende Klimaanlage ist auch ohne mein Zutun an und man sollte da vielleicht auch mal den Hebel ansetzen...

An alle

"A"fd Jünger und EIKE Fanboys.
Wie man hier schon oft lesen konnte, sind Sie immer noch der Meinung, die aktuellen Wetterextreme hätten nichts mit dem anthropogenen Klimawandel zu tun.
Darum bitte ich Sie, mir nur eine einzige Forschungsarbeit mit dem Status Peer-reviewed(begutachtet) zu nennen, die die Erderwärmung des 20. Jahrhunderts ohne den menschlichen Einfluss physikalisch überzeugend erklären kann.

Digitaler Fußabdruck, 09:57

Der Klimawandel sollte bei den Volksparteien endlich zu Konsequenzen in der Gesetzgebung führen

Die Grünen sind doch gar nicht in der Regierung, wie sollen sie dann Gesetze machen?

09:37 von OlliH

"Diese Hitze entsteht doch nicht in Deutschland sondern wird durch (ungünstige) Luftströmungen aus Afrika nach Europa transportiert."
Wollen oder können Sie den Artikel nicht verstehen? Oder haben Sie ihn gar nicht bis zum Ende gelesen?

"In Afrika leben diese Menschen seit Jahrhunderten wochen- und monatelang mit dieser Hitze."
Waren Sie mal in den heißen Regionen in Afrika? Fahren Sie mal hin und schauen Sie es sich genau an. So sieht es aus, wenn man nicht unser gemäßigtes Klima hat.

Die erdlichen Gezeiten

In den letzten Jahren zeichnete sich dieses Szenarium doch schon ab, und es wäre ein Wunder, dass Jugendliche diese Geschehnisse überhaupt kennen könnten, die nicht einmal Vater und Mutter mehr wahrgenommen haben. Nur über lange Lebenszeiten werden Lebenserfahrungen, -erlebnisse und -beobachtungen erworben, gespeichert und gewertet. Übermütig jedoch werden heute die "ALTEN" zu Nichtsnutzen und sogar zu Verursachern abgestempelt. Zunehmend zeigen sich heute Zuspitzungen in Hitze/Kälte und Trockenheit/Unwetter und jeder Versuch dieses Szenario ändern zu können, wird entweder in der Hitze verdorren oder im Hagelregen zerschmettert werden oder zu ertrinken. Globale Zentralisierungen und menschliche Bequemlichkeiten zerstören den Planeten, wie man sieht mit Hitze und mit großen Hagelkörnern.

@ 09:57 von Digitaler Fußabdruck

Das ist ja mal wieder das typische Narrativ. Der schulschwänzende FFF Schüler der von seinen Eltern im klimatisierten SUV zur Schule gefahren wird, seinen Urlaub nicht auf Balkonien verbringt und natürlich 24/7 an seinem Handy hängt und damit CO2 verursacht.
Woher wissen Sie denn, wo diese FFF Familien im Urlaub sind?

@OlliH 9:37

Sie wissen offensichtlich nicht, wovon Sie reden. Bitte informieren Sie sich vor dem Kommentieren!

Ein Anfang wäre gemacht, wenn Sie den Artikel, den Sie gerade kommentiert haben, erst einmal lesen. Er enthält nämlich eine Passage über die Hintergründe der aktuellen Häufung von Hitzewellen.

Bevormundung und schlechtes Gewissen einreden

An vielen Kommentaren sieht man, dass der gemeine Bürger, das ständige bevormunden und ständiges schlechtes Gewissen machen durch die Medien und die Politik langsam satt hat. Deutschland tut sehr viel für den Klimawandel. Andere Länder tun gar nichts und wir deutsche sollen alleine die Welt retten wird suggeriert. Der Hebel muss bei der Geburtenzahl in Afrika, Asien und Südamerika angesetzt werden und nicht nur in Deutschland.

@ Digitaler Fußabdruck

Woher wissen Sie, dass die FfF-Streikler sich alle in Fäustchen lachen, im Urlaub sind und aus Plastikflaschen Cola trinken?

@OlliH

das ist jetzt schon die dritte bzw. vierte hitzewelle mit für D ungewöhnlichen temperaturen dieses jahr, und sie reden von "ein zwei tagen" und "schwarzmalerei". ich nenne ihre ansicht ein zwanghaftes leugnen des klimawandels. fragen sie bspw. mal bei der stadt Frankfurt nach, wieviele bäume im stadtwald den letzten rekordsommer nur mit schäden überlebten und dieses jahr, bedingt durch weitere trockenheit abgestorben sind. und kommen sie mir nicht mit "aber es hat doch ständig geregnet". 1. ist der regen gar nicht durch den dürregeschädigten boden durchgedrungen u d 2. informieren sie sich, wieviel dauerregen es bräuchte, um das defizit vom letzten jahr nur annähernd auszugleichen. nur: dieser regen ist nicht in sicht! wenn die feuerwehren irgendwann schwierigkeiten haben, um hitzebedingte waldbrände zu löschen, ist das dann auch "schwarzmalerei"?

@um 05:58 von Jaroslaw P

Stimmt genau! So wie sich der von uns produzierte Dreck global verteilt, verändern sich auch die Wetterphänomene global und die Luftströmungen verteilen die Auswirkungen mal hier hin, mal dort hin. So hat jeder mal was von den Auswirkungen unserer Lebens- und Wirtschaftsweise.

Was das Atmen angeht: das ist wohl ein Missverständnis. Das ist nämlich Teil des Stoffkreislaufes und hat nichts mit der Nutzung fossiler Brennstoffe und mit extensiver Landwirtschaft zu tun. Schade, dass manche Leute mit dem Verständnis solcher Zusammenhänge überfordert sind. Das erschwert eine sachliche Diskussion erheblich.

Fragen, die ich mir stelle:

Warum wurde die "Einheit" "gefühlte Temperatur" in den letzten Jahren eingeführt? Und wie lautet der Umrechnungsfaktor zur realen Temperatur? Wofür ist die sog. "gefühlte Temperatur" Angabe sinnvoll und ist diese brauchbarer als die reale Temperatur? Fühlen Menschen unterschiedlich?

und wer brockt uns den

und wer brockt uns den Klimawandel mit extrem hohen Flugzahlen ein...

https://www.tagesspiegel.de/politik/umfrage-zur-flugscham-gruenen-anhaen...

Gut wir haben ein paar richtig warme Sommertage

Ist das der Weltuntergang ? Sicher nicht denn wir haben die letzten Jahrzehnte auch merklich mildere Winter , daß wiederum sollte unseren Energieverbrauch senken . Somit ein natürlicher Rückkoppelungsprozess, der ohne gewaltige politische Diskussionen auskommt. Es gibt lokale Klimaveränderungen , die können positiv sein ( Nordeuropa hat eigentlich nichts gegen mildere Winter und wärmere Sommer) natürlich können sie auch negativ sein . Beides sind lokale Auswirkungen, die auch als solche zu bewerten sind . Von daher ist die gesamte Debatte über globale negative Auswirkungen ziemlich verkürzt. Leider sind wir in der Kategorie , die eigentlich durchaus konstruktiv von einer Erwärmung profitieren könnten , konterkarieren dies aber mit seltsamen Maßnahmen, die diesen durchaus positiven Effekt für unsere Breiten verhindern soll.

Endlich umdenken

Wir müssen endlich umdenken, jeder Einzelne von uns. "Think big" ist out. Minimalismus heisst das Zauberwort. Tiny Houses aus Naturmaterialien autark betrieben mit Solarenergie, Komposttoilette, Wasserwiederaufbereitung, etc. Niemand braucht große Häuser mit großen Grundstücken.

Warum wird die mittlerweile reichlich vorhandene Sonnenenergie nicht effektiver genutzt? Gebäude könnten mit Wasser aus der Nord- und Ostsee gekühlt werden (Wasserkreislauf). Die Kanadier machen das in Toronto schon seit Jahren mit Wasser aus dem Lake Ontario.

Es gibt unendlich viele Möglichkeiten, den Klimaschutz schnell und effektiv zu machen. Aber, das Zauberwort heisst immer noch "Gewinnmaximierung" . Mir ist zwar völlig unklar, wofür das viele Geld angehäuft wird, denn wenn der Planet genug von uns hat, ist "Geld" nur noch Brennmaterial.

Aber was weiß ich schon. Ich bin ja nur ein kleines unbedeutendes Licht in der rabenschwarzen Nacht, die auf uns zurollt.

nur Kopfschütteln

Da kann man nur froh sein das es eigentlich niemanden interessiert was Kommentatoren wie Sie von sich geben.
Mit ihrer Radikalrhetorik wird es sicherlich nicht friedlicher oder besser auf dieser Welt.

Wärme-"Belastung"?

"Für die Wärmebelastung müssen neben der Lufttemperatur die Feuchtigkeit der Luft, der Wind und die Strahlung berücksichtigt werden."

Hä?

Seit wann wird das berücksichtigt und inwiefern kann man das mit Früher vergleichen, als nur die Temperatur im Schatten gemessen wurde?

Insgesamt sehr auffällige Veränderungen

Diese Grafik hier

https://xkcd.com/1732/

zeigt unterhaltsam und deutlich, was zur Zeit passiert.

Wen es interessiert...

Seit einigen Jahrzehnten wird die Globalstrahlung als eine weitere Messgröße aufgenommen. Die Verläufe finde ich persönlich sehr interessant! Ich bin der Meinung, dass man in diesen Messwerten durchaus (auch!) eine Erklärung zum kontinuierlichen Klimawandel finden kann.
Ich empfehle jeden, der sich dafür interessiert, sich die Messdaten der vergangenen Jahrzehnte mal anzuschauen und eigene Rückschlüsse zu ziehen.

@Stefan T 09:52

Kennt man doch zu genüge von Leugnern des Klimawandels. Jeder ist schuld aber man selbst natürlich nicht, man selbst macht alles richtig und überhaupt der Klimawandel ist eine Hoax aus China und existiert nicht. Diesen Blödsinn sollte man ignorieren und gar nicht erst darauf eingehen. Man kann sowas ohnehin nicht ernst nehmen. Das lustige ist diese Leute die den Klimawandel anzweifeln gehören zu denen die am lautesten sich beschweren wenn es zu heiß ist und hyperempfindlich in allem sind und ständig irgendwelche Wehwehchen haben.

Reden über ...

Es ist zum Haare raufen. Gott und die Welt redet über den Klimawandel, alle sind sich einig, dass wir Menschen der Auslöser dafür sind, aber wo man hinschaut wird munter weiterproduziert und gefahren und geflogen und die Luft verpestet und und und. Langsam stellt sich die Frage, ob unsere Spezies nicht einfach zu blöd ist, Dinge aufzuhören und die Notbremse zu ziehen. Meteorologen und viele Physiker weltweit sind sich mittlerweile einig, dass nur noch durch drastische Maßnahmen der totale Klimakollaps abgewendet werden kann. Ansonsten wird sich der Planet solange aufheizen, bis kein Leben mehr möglich sein wird. Diese Effekte sind errechenbar und real, haben nicht mit Panikmache zu tun. Dennoch gibt es scheinbar keine Mechanismen, die dieses Katastrophenszenario aufhalten können. Wir sitzen sozusagen auf der Titanic und fahren sehenden Auges gegen den Eisberg. Die Politik versagt weltweit und die Gier unserer Spezies wird am Ende das Ende allen Lebens besiegeln. Helfe uns Gott.

Hysterie

Wieso drehen alle durch weil es im SOMMER mal paar Tage warm wird. Dass das ganze Klimawandelgerede gewissen Industriezweigen und reiche Menschen noch reicher macht will keiner verstehen. Wir vergleichen die Wettertemperaturen seit gerade mal 100 Jahren, das mag für uns eine lange Zeit sein, ist aber so gut wie nichts (man vergleiche dass das Ende der letzten Eiszeit 11.000Jahre her ist und logischerweiße seitdem es wärmer werden müsste). Der Meeresspiegel ist seit ca. 2000 Jahren um min. 2 Meter gestiegen, und das obwohl die Menschen damals kein co2 ausgestoßen haben! Bitte um Erklärungen.

wo ist das Problem

Ein schönes Foto hat die Tagesschau zum Titel eingestellt: ein Freibad. Was war das nochmal? Ach ja, ein unkompliziertes großes Schwimmbad mit Liegewiese, einem knurrigen Bademeister und einem Büdchen mit Eis und Brause.Lang, lang ist's her.
Die Freibäder wurden zu "Spaßbädern" umgebaut, ohne Frischluft, schimmelig und keimbelastet, mit unerschwinglichen Eintrittspreisen ... schade. Ich weiß nicht, wo ich in Bremen kurz mal 'ne Runde schwimmen könnte und müsste in die umliegenden Landgemeinden fahren.

Hitze hatten wir schon immer, auch Temperaturen über 35 Grad. Dann stellt man sich einen Eimer Wasser unter den Schreibtisch und hält die Füße rein. Oder man legt sich ein nasses Handtuch um den Hals.

Das Sommerwetter ist wunderbar für die Ernte: Das Stroh kann trocken eingefahren werden und gammelt nicht, die zweite Heuernte ebenso. Alles prima!

Stammtischniveau

Was für ein Niveau mancher bisheriger Beiträge! Nicht ein paar heiße Tage im Sommer sind ein Alarmsignal und ein paar kalte Tage im Winter der Gegenbeweis, sondern die Durchschnittswerte aller maßgeblichen Indikatoren sind absolut besorgniserregend. Das gab es noch nie, daß sich 99 Prozent - also eigentlich alle - der Klimaforscher diesbezüglich einig sind.

Aber keiner hört auf sie, stattdessen wird über Kosten und Arbeitsplätze gefeilscht. Wenn man lange genug weiterfeilscht, gehen die Arbeitsplätze auf ganz andere Weise verloren ...

Die Klimakatastrophe, wie man angesichts ihrer globalen Reichweite und Folgen sagen muß, läßt sich natürlich nicht nur durch die Montage anderer Auspuffe lösen. Alles hängt mit allem zusammen. Grenzenloses Wachstum in einem begrenzten Raum nennt man Krebs und was wir erleben, ist die Folge genau davon.

Wer jetzt noch von "Schwarzmalen" und "Hysterie" redet, verdrängt und leugnet die komplette Wissenschaft.

Eine Photovoltaik-Anlage"auf dem Dach" macht es auch nicht besse

Eine Photovoltaik-Anlage"auf dem Dach" macht es auch nicht besser.

Werde mal gleich in einen bekannten Discounter gehen..

Und mir alles gemütlich anschauen u. die Kühle genieren..
Die Umwelt belastende Klimaanlage ist auch ohne mein Zutun an und man sollte da vielleicht auch mal den Hebel ansetzen...

@ Kommentator_02

Wie sollen die Grünen aktuell Gesetze machen? Die sind alle rund um den Globus verteilt im Sommerurlaub.

@mcl1 10:07

Hier fordert niemand dass alle Veganer werden müssen. Sie sehen es als Panikmache, die Realität ist es ist 5 vor 12 und dann wird einem noch Panikmache vorgeworfen. Es ist vergleichbar wenn eine feindliche Armee Deutschland von allen Seiten einkesselt und dann gesagt wird: "Ist ja nicht schlimm, da passiert schon nichts". Eine Steuer auf innerdeutsche Flüge ist Pflicht. Es sind vor allem die Kurzstreckenflüge im Inland die total vermeidbar sind. Damit wäre schonmal sehr viel geschafft. Zudem wäre es sehr gut wenn man zweimal im Monat einen PKW und Motorrad und Busfreien Sonntag macht, da würde man schon viel erreichen. Weiterhin ist es wichtig, dass die Bahn bezahlbarer für die Menschen wird in Deutschland und diese keine Flixbusse nutzen müssen und man endlich das Bahnnetz in Deutschland vernünftig restauriert. Wenn ich überlege wie toll die Bahnen in Österreich und der Schweiz funktionieren, dies ist eine Peinlichkeit für Deutschland.

@mcl1 10:07

Wenn ich Ihnen da helfen darf: Jaroslaw P hatte versucht, ironisch zu sein...

Und zu Ihrem Beitrag: "Zurück in die Steinzeit" will keiner, aber die zusätzliche Emission von Treibhausgasen (außerhalb des natürlichen Kreislaufs) muss ein Ende haben, sonst steigen die Temperaturen weiter und jenseits der Kipppunkte ist das dann nicht mehr zu stoppen. Zu CO2 gibt es viele gute Vorschläge vom Ausbau der regenerativen Energien über Sektorkopplung bis zu den dann noch benötigten Speichern. Vielleicht machen Sie ja einen guten Vorschlag zur Methanproblematik, der es uns erspart, Veganer werden zu müssen?

@enigma256 10:15

Keine Sorge, die kommen dann mit angeblichen Forschungsarbeiten von Klimaleugnern an (ja die gibt es auch unter Professoren die für Geld sowas machen) und in denen die ganze Klimaleugnerei als Wahrheit verkauft wird. Es hat keinen Sinn mit dieser Seite zu diskutieren. Die bleiben bei ihrer egoistischen Meinung frei nach dem Motto: Nach mir die Sintflut.

Also vor zwei Wochen war es gerade mal um

die 20 Grad. Kann man ja froh sein, dass da nicht gleich die Eiszeit drohte.

Klimaschutz ist wichtig, aber dieser Hype in D ist langsam wirklich unerträglich. In keinem anderen Land der Welt wird so eine Panik geschoben. Und man wiederholt es gerne, selbst wenn ganz D sofort kein CO2 mehr in die Luft pustet, rettet das den Planeten nicht. Länder wie China und Indien düfen noch fleißig Kohlekarftwerke bauen.

Heute sind warme Tage im Sommer gleich eine Katastrophe und aus einem Sommergewitter wird flucks ein böses Starkregenereignis.

Und zu dem her angesporchenen BRD-Stämmigen. Schon seltsam das nach einer Untersuchung gerade die Grünenwähler diejenigen mit dem größten CO2-Fußabdruck sind.

Klimaschutz ist ein globales Problem und es fängt schon damit an das europ. Joghurt nach Afrika exportiert wird. Also eh wir Menschen alles verbieten, sollten wir mal schauen wo sich CO2 wirklich einsparen lässt. Bei soviel Panik sollten wir wohl wieder Atomstrom nutzen der ist CO2 neutral *feix*

Ich freue mich immer wieder,

welche tollen Ideen die Menschen (nur) hierzulande haben, um die Natur auszutricksen. Die Erde existiert seit zig Milliarden Jahren, durchlebte Tausende Klimaveränderungen und wir kleinen Menschlein geistern auf dem Planeten erst in seinem allerletzten Lebensabschnitt herum, aber einige Superschlaue Schul- oder Studienabbrecher denken, sie könnten irgend etwas am Lauf der Dinge aufhalten, verändern oder uns gegen das Rad der Geschichte stemmen. Anstatt das kurze Stückchen Leben zu geniessen, wie es andere Völker tun, verschreiben wir uns eine bitteren Lachpastille nach der anderen (also lachen, das tun unsere Nachbarn und der Rest der Welt), bauen Tausend Windräder und wissen nicht, wo wir 20 Jahre später das hochgiftige Zeugs, aus dem die Flügel gemacht wurden, entsorgen sollen, verpassen den gutgläubigen Wählern jährliche Stromrechnungen, die oft nur noch das Sozialamt bezahlen kann und sagen: Selber schuld, noch mehr blechen!

@ 10:12 von Sausevind

Um dem menschengemachten Klimawandel entgegen zu wirken bedarf es internationaler Zusammenarbeit. Das paßt nun so gar nicht ins Schema der Nationalisten und Rassisten, daher kommen aus der Ecke aus so viele Klimawandelleugner.

@10:15 von enigma256: eine einzige Forschungsarbeit

Gestern las ich bei facebook in der Gruppe "Der goldene Aluhut" eine schöne Theorie.

Jemand behauptete, dass der Grund für die Erwärmung der Erde nicht das CO2 ist, sondern die vielen Funkwellen (Rundfunk, Fernsehen, Mobilfunk, WLAN usw.)

Diese Wellen würden wie Mikrowellen im Herd die Atmosphäre aufheizen und müssten daher sofort alle abgeschaltet werden.

Auf einer AfD-Seite las ich von einer anderen Theorie. Dort behautete ebenfall jemand, dasss nicht das CO2 schuld sei, sondern die vielen, insbesondere die aus den USA nach Europa fliegenden, Flugzeuge, den Himmel "vernebeln".

Er verwendete nicht das Wort Chemtrail, was mich wunderte, weil doch gerade die AfD-Schleswig-Holstein gefordert hat, dass das Verbot von Chemtrails ins AfD Parteiprogramm aufgenommen werden soll.

@Sausevind

Der Zusammenhang ist viel einfacher, als Sie vielleicht denken. Konservative Menschen wollen keine Veränderung. Weder in ihrem Leben, noch auf der Welt.

Sie können Veränderungen weder akzeptieren, noch darauf reagieren. Sie fühlen sich durch sie bedroht und eingeengt. Da sie nicht damit umgehen können, verkürzen sie die Ursache für ihr mangelndes Wohlbefinden auf die Boten der schlechten Nachrichten. Auf die Fakten selber haben sie keine Antwort, deshalb werden sie einfach geleugnet und verdrängt.

Wenn es also um die Zukunft des Planeten und den Fortbestand der Menschheit geht, wird man sich irgendwann vielleicht nicht nur fragen müssen, ob etwa "Alte", die von notwendigen Maßnahmen nur noch die negativen Einschränkungen, nicht mehr aber die positiven Effekte erleben werden, noch ein "Mitspracherecht" haben können. Man wird sich auch die Frage stellen müssen, inwieweit man es sich noch leisten können wird, notorische "Bremser aus Angst und Faulheit" zu berücksichtigen.

@ablehnervonallem 10:26

Die Kommentare hier auch wenn die Mehrheit Ihnen Recht geben mag ist kein Indiz für Deutschland. Die Klimaleugner sind in Deutschland eine Minderheit.
Langsam satt hat eine große Mehrheit diese unwahren Behauptungen bezüglich Geburtenzahlen und die Versuche den Afrikanern, Asiaten und Südamerikanern den Klimawandel in die Schuhe zu schieben! Es ist schlimm zu sehen mit was für eine böswilligen Ignoranz von den Leugnern des Klimawandels an die Sache gegangen und argumentiert wird. Schlimm genug dass wir in unserem Land solche Egoisten haben die nur an sich denken und denen alles andere egal ist.

10:26 von suomalainen "@OlliH hat Recht...

>>@OlliH

das ist jetzt schon die dritte bzw. vierte hitzewelle mit für D ungewöhnlichen temperaturen dieses jahr, und sie reden von "ein zwei tagen" und "schwarzmalerei". ich nenne ihre ansicht ein zwanghaftes leugnen des klimawandels. fragen sie bspw. mal bei der stadt Frankfurt nach, wieviele bäume im stadtwald den letzten rekordsommer nur mit schäden überlebten und dieses jahr, bedingt durch weitere trockenheit abgestorben sind. und kommen sie mir nicht mit "aber es hat doch ständig geregnet". 1. ist der regen gar nicht durch den dürregeschädigten boden durchgedrungen u d 2. informieren sie sich, wieviel dauerregen es bräuchte, um das defizit vom letzten jahr nur annähernd auszugleichen. nur: dieser regen ist nicht in sicht! wenn die feuerwehren irgendwann schwierigkeiten haben, um hitzebedingte waldbrände zu löschen, ist das dann auch "schwarzmalerei"?<<

//

Da muss ich Olli . schon Recht geben, Den Stadtwald "in Frankfurt" kann man auch ruhig mal mit Nitrat-Wasser gießen...

10:11 von Daniele1988

"Hysterie
Wieso drehen alle durch weil es im SOMMER mal paar Tage warm wird."

Es dreht doch gar keiner durch. Außer Sie jetzt gerade. Warum reagieren Sie so hysterisch, wenn die Tagesschau Tipps für die heißen Tage durchgibt?

@ Jaroslaw P

Ich bin mir nicht sicher ob Sie das ernst meinen was Sie schreiben. Falls ja, hier meine (ernst gemeinte) Antwort:

Wir haben 6 Sprit- und Dieselfressende Autos (ja zwischen 400 und 650 PS) fliegen gerne um die Welt, essen Fleisch und verbringen 2-3 Monate im Jahr auf Kreuzfahrtschiffen.
Achja und unser Haus und meine Firma sind auch klimatisiert.
Und es macht mir Freude mein Leben in vollen Zügen zu genießen und ich denke nicht einmal daran mir von Leuten wie Ihnen ein schlechtes Gewissen machen zu lassen.

Abgesehen davon, dass ich nicht an den von Menschen gemachten Klimawandel glaube ist es mir ehrlich gesagt auch total egal. Ich kann die Welt nicht retten und ich will es auch nicht.
Ich bin dafür verantwortlich das es mir gut geht und das ich Spaß habe.

Und im Gegensatz zu vielen stehe ich dazu und kann Leute wie Sie nicht ernst nehmen.

re tim1976

"Warum wurde die "Einheit" "gefühlte Temperatur" in den letzten Jahren eingeführt? Und wie lautet der Umrechnungsfaktor zur realen Temperatur?"

Wozu denn einen Umrechnungsfaktor? Die "reale" Temperatur wird wie eh und je gemessen.

Der beste Hinweiß, den ich bisher lesen konnte...

>>Es gibt unendlich viele Möglichkeiten, den Klimaschutz schnell und effektiv zu machen. Aber, das Zauberwort heisst immer noch "Gewinnmaximierung" . Mir ist zwar völlig unklar, wofür das viele Geld angehäuft wird, denn wenn der Planet genug von uns hat, ist "Geld" nur noch Brennmaterial. <<

//

Man muss nur wollen und manchmal habe ich den Eindruck, als hätten wir es nur mit Dummen zu tun???

@ 10:26 von ablehnervonallem

„Deutschland tut sehr viel für den Klimawandel.“
Da haben Sie mehr Recht, als Ihnen vielleicht bewusst ist.

An den nächsten 40° Tagen

sind die Grünen bestimmt auf allen Kanälen, und warnen "so wird es bald immer sein". Erinnert mich an eine Glaubenssekte in allen Bahnhofstrassen der Republik: das Ende ist nahe. Bis dahin fahre ich dann mal auf die Ostsee raus, und genieße das Leben.

Diese anschauliche Grafik habe ich hier schon letztes Jahr mal gebracht.

Sie wird durch die aufwendigen Grossrechneranalysen zu den Klimamodellen gestützt:
Zur Zeit liegen wir ganz klar auf Kurs: +3,2°C

Es gab wohl einen erdweiten Triggerpunkt im Jahr 1995,
vorher lagen wir 'nur' bei +2,7°C.
Jetzt erst wissen wir's bzw. merken wir es.

re berelsbub

"und wer brockt uns den

und wer brockt uns den Klimawandel mit extrem hohen Flugzahlen ein...

https://www.tagesspiegel.de/politik/umfrage-zur-flugscham-gruenen-anhaen..."

Und dann kommt der Nächste damt, dass der Flugverkehr ja nur 0,X Prozent zum CO2 Ausstoß beiträgt.

So pflegt jeder sein Lieblingsvorurteil ...

@draufguckerin 10:42

Sommerwetter ist gut für die Ernte? Hier reden wir aber nicht von Sommerwetter sondern von Hitzewellen und ständiger Trockenheit. Offensichtlich haben Sie von Landwirtschaft und Ernte keine Ahnung. Hohe Temperaturen und Trockenheit zerstören die Ernte. Wenn ich nicht im Garten durch meine Rasensprengeranlage die Blumen bewässern würde, dann wären die längst vertrocknet bei den Hitzewellen die wir in Deutschland hatten. Hauptsache irgendeinen Blödsinn von sich geben und blos nicht die offensichtlichen Probleme zugeben.

Einfach sich bei Zeiten mal auch auf solche Temperaturen einstel

Wir haben es anscheinend verlernt mit solchen Temperaturen umzugehen?

Als Kind kann ich mich auch noch an solch Temperaturen erinnern und wir hatten einen heilen Spaß mit dem Gießwasser zu planschen...

Es wurde auch emsig gewaschen, weil die Wäsche draußen getrocknet wurde und kein Energie fressender Trockner vorhanden war...

Könnte da noch etliche Beispiele aufführen, werde jetzt aber lieber Erdbeeren "aus dem Garten pflücken und anschließend mit Sahne verspeisen,mmmmmmmmmm lecker...

@Daniele1988

Zitat: "
Am 23. Juli 2019 um 10:11 von Daniele1988
Hysterie

Wieso drehen alle durch weil es im SOMMER mal paar Tage warm wird. Dass das ganze Klimawandelgerede gewissen Industriezweigen und reiche Menschen noch reicher macht will keiner verstehen. Wir vergleichen die Wettertemperaturen seit gerade mal 100 Jahren, das mag für uns eine lange Zeit sein, ist aber so gut wie nichts (man vergleiche dass das Ende der letzten Eiszeit 11.000Jahre her ist und logischerweiße seitdem es wärmer werden müsste). Der Meeresspiegel ist seit ca. 2000 Jahren um min. 2 Meter gestiegen, und das obwohl die Menschen damals kein co2 ausgestoßen haben! Bitte um Erklärungen."

Erklärungen sind hier schon gefühlte tausend mal geschrieben worden. Sie sind sinnlos, da die Klimaleugner sie doch leugnen werden.

re draufguckerin

"Das Sommerwetter ist wunderbar für die Ernte: Das Stroh kann trocken eingefahren werden und gammelt nicht, die zweite Heuernte ebenso. Alles prima!"

Und die Sommerdürre ist auch wunderbar für die Ernte?

Oder kann man die ausblenden ...

Am 23. Juli 2019 um 10:26 von ablehnervonallem

<< Deutschland tut sehr viel für den Klimawandel. >>

Da haben Sie Recht.

Es wird Zeit, dass Deutschland mehr gegen den Klimawandel unternimmt.

@ artist22 & fathaland slim

"Ich verrate Ihnen ein Geheimnis:
Sie und ein paar andere sind der einzige Grund, warum ich noch hier bin."

Ich auch!

"Ich muss mich woanders incognito nämlich fast täglich mit ähnlichen
oder gar schlimmeren 'Kommentaren' rumschlagen."

Niemand muss sich mit den Kommentaren der Bildungsverweigerer "rumschlagen" - sowas lässt sich problemlos ignorieren. Umsomehr freut man sich dann, wenn man auf vernünftige Kommentare stösst, die von Zeitgenossen verfasst wurden, deren IQ grösser ist als die Schuhgrösse. Und wenn die dann noch mit einem gesunden Humor gewürzt sind, wie im angesprochenen Beispiel, dann hat sich das Lesen der Kommentare und das Abhaken und Vergessen der schlimmsten Auswüchse menschlicher Ignoranz doch wieder mal gelohnt.

@sausevind

"
Am 23. Juli 2019 um 10:12 von Sausevind
Ich frag mich immer...

... wo der Zusammenhang besteht zwischen Nationalismus oder gar Rassismus und dem Leugnen von menschenmitgemachten Klimaveränderungen.

Logisch sehe ich da überhaupt keinen Zusammenhang.
Trotzdem leugnen eher linksorientierte Menschen diese Form der Klimaveränderung nie, jedenfalls nicht hier im Forum. ..."

Der Zusammenhang ist eigentlich ganz einfach: Egoismus und Sündenböcke. "Mein Land ist das beste, größte und schönste", größer als..., besser als.... und mit dem Finger auf andere zeigen. Statt über wahre Ursachen nachzudenken, sucht man sich Sündenböcke. Das ist halt schön einfach.

10:26 ablehnervonallem

"Der Hebel muss bei der Geburtenzahl......."

Hallo der dichtbesiedelste Kontinent ist Europa. Wir haben nur das Glück bis jetzt noch! in einer gemäßigten Klimazone zu wohnen. Aber, so zu beobachten, ändert sich das rasend schnell. Deutschland mit inzwischen 83 Mio Menschen ist gemessen an der Landfläche eigentlich überbevölkert.

@ 10:33 von Elefant

Der Weltuntergang ist es sicherlich nicht, aber die Zukunft des Großteils der Menschheit steht auf dem Spiel. Schon einmal von Kipppunkten gehört? Der Permafrostboden in der nördlichen Hemisphere taut bereits, dadurch werden Unmengen von CO2 und Methan freigesetzt.
Waldbrände werden weltweit weiter zunehmen und damit wird noch mehr CO2 emittiert, die Temperatur wird deutlich ansteigen.
Übrigens ließ sich ein Effekt bei Pflanzen beobachten, bei sehr hohen Temperaturen schließen diese nämlich einfach Ihre Spaltöffnungen. Das heißt sie nehmen kein Kohlendioxid mehr auf und geben kein Sauerstoff mehr ab.

Übrigens haben strenge Winter in Nordeuropa auch einen Sinn, es überleben deutlich weniger Schädlinge. Oder haben Sie etwa Bock auf die asiatische Tigermücke?

um 10:41 von draufguckerin "Genau!"

>>wo ist das Problem

Ein schönes Foto hat die Tagesschau zum Titel eingestellt: ein Freibad. Was war das nochmal? Ach ja, ein unkompliziertes großes Schwimmbad mit Liegewiese, einem knurrigen Bademeister und einem Büdchen mit Eis und Brause.Lang, lang ist's her.
Die Freibäder wurden zu "Spaßbädern" umgebaut, ohne Frischluft, schimmelig und keimbelastet, mit unerschwinglichen Eintrittspreisen ... schade. Ich weiß nicht, wo ich in Bremen kurz mal 'ne Runde schwimmen könnte und müsste in die umliegenden Landgemeinden fahren.

Hitze hatten wir schon immer, auch Temperaturen über 35 Grad. Dann stellt man sich einen Eimer Wasser unter den Schreibtisch und hält die Füße rein. Oder man legt sich ein nasses Handtuch um den Hals.

Das Sommerwetter ist wunderbar für die Ernte: Das Stroh kann trocken eingefahren werden und gammelt nicht, die zweite Heuernte ebenso. Alles prima!<<

//

Genau! wir sollten nicht alles immer so schwarz sehen und uns über die paar Tage Urlaubswetter mal freuen...

@OlliH

"Da soll es mal 2 Tage um die 40 Grad werden und schon drehen einige am Rad."

Es werden wohl eher drei bis vier Tage. Und das schon zum vierten Mal in diesem Jahr. Das ist zusammengerechnet bereits ein halber Monat. Tage mit mehr als 37-38 Grad gab es hier früher nicht. Überhaupt nicht.

"Diese Hitze entsteht doch nicht in Deutschland sondern wird durch (ungünstige) Luftströmungen aus Afrika nach Europa transportiert."

Erstens stimmt das nur zum Teil (oder scheint bei Ihnen nie die Sonne? Dann würde ich mal den Rolladen hochziehen), und zweitens haben Sie da ein "Merkmal" des Klimawandels erkannt - "ungünstige Strömungsverhältnisse".

"In Afrika leben diese Menschen seit Jahrhunderten wochen- und monatelang mit dieser Hitze."

Die Menschen in Afrika hatten ein paar Jahrzehntausende Zeit sich zu akklimatisieren. Und sie sehen, unter welchen Bedingungen die meisten Menschen in Afrika heute leben? Sie sehen die Vegetation, die dort noch möglich ist, wenn monatelang der Regen ausbleibt?

<< Wieso drehen alle durch

<< Wieso drehen alle durch weil es im SOMMER mal paar Tage warm wird. >>

Weil der Wald stirbt?

Weil bei uns schon das Wasser knapper wird?

Weil Alte und Kranke leiden?

Weil [ ....]?

@draufguckerin

"...Hitze hatten wir schon immer, auch Temperaturen über 35 Grad. Dann stellt man sich einen Eimer Wasser unter den Schreibtisch und hält die Füße rein. Oder man legt sich ein nasses Handtuch um den Hals.

Das Sommerwetter ist wunderbar für die Ernte: Das Stroh kann trocken eingefahren werden und gammelt nicht, die zweite Heuernte ebenso. Alles prima!"

Was wollen Sie denn ernten, wenn alles vertrocknet ist?

... und wieder haben wir hier

... und wieder haben wir hier das "fröhliche Stelldichein" der Leugner menschenverursachten Klimawandels, der Ablenker, die alle fridayforfuture-engagierten Jugendlichen mit dem Vorurteil "SUV-chauffierte Urlaubsflieger" überziehen, und der Ideologiebrille-tragenden verkappten Rassisten, die durch Geburtenkontrolle andere einschränken möchten um selbst nichts ändern zu müssen.
Es wird nicht ohne deutliche Verhaltensänderungen gehen (und da ist nicht jeder mit im Bot und im Boot, wie wir nicht zuletzt durch fdp-Lindners Sommerinterview vom letzten Wochenende wissen), und die wird man nicht allein durch Aufklärung und Freiwilligkeit erwirken, wie die Kommentare hier zeigen; es braucht klare politische Umsteuerung. Und wenn wir sie jetzt nicht angehen, wird sie in 10-20 Jahren um so heftiger kommen durch massivste Einschränkungen, Regulierungen und Verbote - allerdings wird das dann nicht mehr viel nutzen, denn für manche dramatische Entwicklung ist es dann zu spät.

@10:41 von draufguckerin: prima für die Ernte?

"Das Sommerwetter ist wunderbar für die Ernte: Das Stroh kann trocken eingefahren werden und gammelt nicht, die zweite Heuernte ebenso. Alles prima!"

Für das Stroh mag das vielleicht stimmen, aber ganz sicher nicht für das Heu. Zumindest nicht hier in der Gegend.
Es gibt nämlich aufgrund seit Wochen fehlenden Regens keine zweite Heuernte.

Schaue ich mir die Kartoffel- und Rübenfelder an, sieht es auch traurig aus, außer bei den Bauern, die Tag und Nacht bewässern.

Von den Wäldern brauchen wir gar nicht zu reden.

Aber über 35°C in den nächsten Tagen und weitere 2 Wochen ohne Regen sind ja kein Problem. Der Bauer kann den Rüben ja ein feuchtes Handtuch um die Wurzeln legen.

@ Hertha Suhrbier

"Das gab es noch nie, daß sich 99 Prozent - also eigentlich alle - der Klimaforscher diesbezüglich einig sind. Aber keiner hört auf sie ..."

Um zuzuhören, müsste man selbst ja erst mal einen Moment lang still sein - und das kann der Stammtisch eben nicht. Denen geht es doch gar nicht darum, wissenschaftliche Fakten zu verstehen, sondern nur darum, die eigene Halbbildung möglichst laut in die Welt hinaus zu blöken.

Einfach weghören!

Den meisten Menschen, die ich kenne, sind die wissenschaftlichen Zusammenhänge schon klar - und die machen sich auch Gedanken darüber. Allerdings findet man diese vernünftige Mehrheit nur selten in online Foren.

Also nicht von den Bildungsverweigerern die Stimmung verderben lassen. Die sind nur hier im Forum in der Mehrheit. Im normalen Leben gilt weiterhin: Die Hunde bellen - die Karawane zieht weiter.

@10:37 Daniele1988

"Dass das ganze Klimawandelgerede gewissen Industriezweigen und reiche Menschen noch reicher macht will keiner verstehen."
Welche Industriezweige und Menschen sollten das sein? Unsere Autoindustrie hätte lieber so weiter gemacht, das ist doch wohl klar ersichtlich. Und die allergrößten Unternehmen wie Shell, BP, Exxon etc. geben 200 Mio. im Jahr aus, um den Klimawandel zu vertuschen. Ähnlich die deutsche Wirtschaft, die Lobbyvereine wie EIKE, INSM gründet, um die nötigen Änderungen in der Wirtschaft zu blockieren.

@ Magfrad

"Das lustige ist diese Leute die den Klimawandel anzweifeln gehören zu denen die am lautesten sich beschweren wenn es zu heiß ist und hyperempfindlich in allem sind und ständig irgendwelche Wehwehchen haben."

Gibt es dazu eine seriöse Quelle oder ist das mal wieder ihre rein subjektive Wahrnehmung?
Meine Wahrnehmung ist nämlich die, das zumeist sportlich aktive Menschen und beruflich draussen sehr aktive Menschen mit der Wärme besser klar kommen (Gewöhnung?) und daher auch in ihrer Freizeit weniger über Hitze stöhnen...

Klima-Durcheinander

Woher wissen die Meteorologen, dass die Temperaturen im Klimawandel begründet sind? Damit man mich nicht falsch versteht, ich will mit Sicherheit nicht leugnen, dass es den Klimawandel nicht gibt. Ich weiß es eben auch nicht besser. Aber es scheint Mode zu sein, einfach alles auf dem Klimawandel zu schieben, weil das wie ein Totschlagargument wirkt.
Letztens war im WDR ein Bericht über die Raupen, die sich überall ausbreiten. Die Umweltministerin aus NRW hat das auch einfach mal auf den Klimawandel geschoben. Leider fragen die Journalisten nie nach und lassen sowas im Raum stehen.
Ich habe den Eindruck, dass sich hier viele Pseudowissenschaftler hervorbringen wollen.

Flüge Umweltministerium

Bestimmt schränken die Beamten des Umweltministerium ihre Bonn-Berlin Flüge jetzt drastisch ein. Mit 1740 Flügen bis Mitte Juli wurden ja schon alle Flugrekorde gebrochen. Oder ist die Bahn zu voll und nicht standesgemäß?

WTF?

Das Video ist der Knaller: US-Amerikaner die vor einem Schwimmbad anstehen, das nicht mal voll ist. Und dazu der Titel "Hitzerekord in den USA". Wayne?

Dann nehme man noch den zweiten Artikel "Das hilft bei Hitze" in dem sogenannte Experten meinen, man sollte im Sommer nicht unter Körpertemperatur duschen. Wie soll man den da überhaupt den Moment einer Erfrischung spüren und bedeutet das nun auch, dass der Gang in eine Therme besser wäre als ins Freibad?

Am 23. Juli 2019 um 10:41 von draufguckerin

<< Hitze hatten wir schon immer, auch Temperaturen über 35 Grad. Dann stellt man sich einen Eimer Wasser unter den Schreibtisch und hält die Füße rein. Oder man legt sich ein nasses Handtuch um den Hals.>>

Stürme und Dürre haben seit Anfang 2018 so viele Bäume in Deutschland geschädigt, dass nach Schätzungen der Bundesregierung 114 000 Hektar Wald neu aufgeforstet werden müssen. Erfahrungsgemäß dauere es mehrere Jahre, bis die Forstwirtschaft einen so großen Schaden bewältigt habe.

@Jaroslaw P

"Nach wie vor gibt es unter ihnen viele .... Verbraucher, die bedenkenlos ihre Mitwesen (Tiere und Pflanzen) verzehren"

Wenn wir keine Tiere oder Pflanzen verzehren sollen, was schlagen Sie dann vor, um den Hunger zu stillen? Sonnenstrahlen? Luft? Steine? Plastikmüll wäre doch eine gute Option, oder?

"Für Meteorologen klar für den Klimawandel ..."

Ich finde es schön, dass die Überschrift differenziert klarstellt für welche Gruppe dies ein klares Indiz für den Klimawandel ist.
.
Es bleiben aber auch noch Studien abzuwarten, die diese These tatsächlich unter Beweis stellen.
.
Und es gibt durchaus auch Wissenschaftler die den Anteil an einem Menschgemachten Temperatur-Anstieg nicht allzuhoch einschätzen.
.
Bin mal gespannt wer am Ende recht behalten wird - und versuche trotzdem zusehends Energie und Ressourcen zu sparen.

@Daniele1988

"Der Meeresspiegel ist seit ca. 2000 Jahren um min. 2 Meter gestiegen, und das obwohl die Menschen damals kein co2 ausgestoßen haben! Bitte um Erklärungen."

Ihre Behauptung ist unwahr. Amerikanische Wissenschaftler haben bereits 2011 die Veränderungen des Meeresspiegels der letzten ca. 2000 Jahre anhand von Sedimentbohrungen und Untersuchungen von "Salzwiesen" rekonstruiert. Im Ergebnis ist der Meeresspiegel in den letzten 2000 Jahren weniger als einen halben Meter gestiegen, davon aber rund die Hälfte in den vergangenen Jahrzehnten, mit steigender Geschwindigkeit.

In den ersten tausend Jahren stieg er überhaupt nicht an, dann für ca. 400 Jahre mit 6 cm pro Jahrhundert, dann bis ins letzte Jahrhundert wieder Stillstand, und schließlich in den letzten hundert Jahren um ca. 20 cm.

Das sind die Fakten.

@ 10:41 draufguckerin

Mich beschleicht der Verdacht, dass das nasse Handtuch bei manchen nicht um den Hals passen könnte, weil das Brett vorm Kopf zu groß ist...
Im Ernst: Auch Ihre Schönfärberei für die Landwirtschaft springt zu kurz; die Grundwasserspiegel sinken bedrohlich, die Ernteausfälle werden auch in diesem Jahr beträchtlich sein, die Schäden an den Böden durch die Dürre des vergangenen Sommers sind in keinster Weise ausgeglichen; und auch durch heftige Regenfälle wird durch das Phänomen der sog. Wassererosion der ausgetrocknete Boden geschädigt. Auch bei den Bäumen werden die Schäden mittel- und langfristig dramatisch sein, verstärkt dadurch, dass das trockene geschwächte Holz wie auch das Totholz die Entwicklung von Borkenkäfern etc begünstigt. Brandenburg hat z.b. nur noch Regenmengen wie die Serengeti.
"Hitzewellen hatten wir immer schon" spiegelt eine erschreckende Unkenntnis wider.

An alle, die hier von

An alle, die hier von Panikmache und Hysterie reden, die Tagesschau schreibt in ihren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion: „Die Tagesschau möchte die Nutzerinnen und Nutzer in die Lage versetzen, sich auf Basis verlässlicher Informationen ein eigenes Urteil zu politischen Fragen zu bilden. “ (Zitat)
Aus diesem Grund wünscht sie sich von den Nutzern der Kommentarfunktion unter anderem Folgendes: Ihr Beitrag ist konstruktiv und bezieht sich auf das Thema der „Diskussion“. Meinungen sind begründet.
Das Problem in diesem Fall ist: Die Diskussion um den Klimawandel und seine Folgen ist umfassend wissenschaftlich begründet. Das heißt jeder, der hier von Panikmache spricht oder seine persönlichen Befindlichkeiten zum Wetter zum Ausdruck bringt, sollte sich erst einmal mit den wissenschaftlichen Hintergründen auseinandersetzen. Fazit: Ignoranz und Verharmlosung bringen uns nicht weiter. Unbegründete „Meinungen“ zu wissenschaftlich fundierten Aussagen ebenfalls nicht.

Klimaleugner gegen Klimaalarmismus...

Vielleicht geht es ja auch mit Vernunft...

Das wir das Klima verwandeln ist eine extreme Übertreibung..., sind wir mal wieder mit Göttlichen Kräften unterwegs???

Es verändert sich und der Mensch kann daran durchaus beteiligt sein..., aber diese vernünftige Meldung würde niemanden großartig jucken..., man muss also durch Übertreibung veranschaulichen und Ängste schüren, damit das Richtige getan wird.

Die Diskussion ist sehr CO² orientiert und andere Faktoren werden nicht benannt.

Man hörte oft von Kreuzfahrtschiffen mit ihren enormen Abgasen..., warum wird die Handelsflotte nicht erwähnt???

Hunderttausende Frachtschiffe, wie viele sind im wöchentlichen Mittel unterwegs???

Haben die alle einen lieben Papa Schlumpf Antrieb???

300-400 Meter lange Frachtschiffe..., Tausende von der Größe???

Kein Problem???

Der Bürger ist schuld..., so wirkt es oft auf mich..., das Ende einer Drogenkette trägt die größte Schuld...

Wie viel CO² hat eigentlich die Indien Mondrakete rein geballert???

Weinanbau in Köln und sogar Britannien:

Gabs schon in römischer Zeit. Damals, in einem "Klimaoptimum", waren die Alpengletscher abgeschmolzen, man trug auch nördlich der Alpen mediteriane leichte Kleidung. Mit dem spätantiken Klimawandel endete diese goldene Zeit: die Völkerwanderung begann. Im Hochmittelalter, als die schönen Kathedralen gebaut wurden, wars wieder schön warm. Sogar Grönland konnte an seinen Küsten besiedelt werden. Dann kam die kleine Eiszeit: Die großen niederländischen Meister malten die schönen Winterbilder von den Schlittschuhläufern.

@a blehnervonallem

":Bevormundung und schlechtes Gewissen einreden

An vielen Kommentaren sieht man, dass der gemeine Bürger, das ständige bevormunden und ständiges schlechtes Gewissen machen durch die Medien und die Politik langsam satt hat. Deutschland tut sehr viel für den Klimawandel. Andere Länder tun gar nichts und wir deutsche sollen alleine die Welt retten wird suggeriert. Der Hebel muss bei der Geburtenzahl in Afrika, Asien und Südamerika angesetzt werden und nicht nur in Deutschland."

Ja, da haben Sie Recht. Deutschland tut wirklich sehr viel für den Klimawandel. Es wird an der Zeit, daß wir etwas gegen den Klimawandel tun.

10:07, mcl1

>>@Jaroslaw P, verstehe ich das richtig, Sie ernähren sich weder von Tieren noch von Pflanzen? synthetisch hergestellte Astronautennahrung?<<

Er atmet auch nicht, wie aus seinem Kommentar hervorgeht.

Ansonsten empfehle ich, sich nicht provozieren zu lassen.

@ Daniele1988, um 10:37

Was Sie da für einen Unsinn von sich geben!
Bevor Sie mit großspurigen Hinweisen auf die Vergangenheit kommen: Befassen Sie sich besser mit der Realität!
“Hat's alles schon gegeben!“ Hat es das? In derart kurzer Zeit?
Schauen Sie nicht nur in Ihre unmittelbare Umgebung, sondern schauen Sie über den Tellerrand, in Gegenden, in denen sich klimatische Veränderungen vollziehen, die derart folgenreich sind, dass Ihnen der Atem stocken wird (was ich allerdings bezweifle).
Haben Sie gestern im 1. Programm gegen 22:30 die Sendung “Klimafluch(t)“ gesehen? Mit Sicherheit nicht. Denn hätten Sie, wären Sie schlauer und würden nicht diese überheblichen und irrelevanten Vergleiche ziehen.
Wie alt gedenken Sie zu werden, wenn Sie in “Ihren“ Zeiträumen rechnen? Vielleicht ja so alt, um beobachten zu können, wie die Küstenstädte absaufen, es aus Ihrem Wasserhahn nur noch dröppelt und die Wasserregale bei ALDI&Co. leer sind.
Wenn “1988“ Ihr Geburtsjahr sein sollte, haben Sie gute Chancen.

10:37 von Daniele1988

Ihr Kommentar passt nur nicht in das modern grüne Weltbild.
Die fliegen zwar auch am meisten, aber nur um in aller Welt nachsehen zu können, ob sich das Wetter äh Klima verändert hat.

Dazu passt der Kommentar von der grünen Baerbock, die, als die Kanzlerin ihren ersten Zitteranfall hat, meinte, die Schuld liegt am Klimasommer.

Es ist wahrscheinlich die Hitze, die so manchen ins Gehirn gestiegen ist.

Lieber mal abkühlen, in den Schatten legen, viel trinken.

Jedenfalls darf ich mich für ihren Kommentar herzlich bedanken!

Wünsche ihnen einen richtig guten Sommer, wie er früher auch schon gab....

@ draufguckerin

"Das Sommerwetter ist wunderbar für die Ernte: Das Stroh kann trocken eingefahren werden und gammelt nicht, die zweite Heuernte ebenso. Alles prima!"

Ja, wunderbar: Allein in Deutschland betrug der Schaden aufgrund der Dürre bedingten Ernteausfälle 2018 etwa 2 Milliarden Euro. Total prima!

@um 10:06 von erster Realist

"Kaum wird mal Urlaub-Wetter-Temperaturen erreicht, werden mal wieder Steuern erhoben, was die Umwelt angeblich verbessern soll?"
Was denn für Steuern? Wissen sie mehr als der Rest der Welt?

Angst

@ draufguckerin "wo ist das Problem?"

Ich weiß nicht, was ich sagen soll... Was Sie schreiben, klingt fast naiv. Ich vermute eher, dass Sie ganz große Sorgen haben und diese wegschieben.

Was wäre, wenn der Klimawandel real wäre? Was würden Sie tun? Vielleicht würde Sie sich hilflos ausgeliefert sein. Wer will das schon? Ich will es nicht. Wir sind aber nicht hilflos. Ansgt kann man überwinden. Jeder kann etwas tun. Bitte helfen Sie mit.

Sie können im Werdersee schwimmen.

Beste Grüße
Sergej

10:26, ablehnervonallem

>>An vielen Kommentaren sieht man, dass der gemeine Bürger, das ständige bevormunden und ständiges schlechtes Gewissen machen durch die Medien und die Politik langsam satt hat. Deutschland tut sehr viel für den Klimawandel. Andere Länder tun gar nichts und wir deutsche sollen alleine die Welt retten wird suggeriert.<<

Wer suggeriert denn so was? Mir klingt das, was Sie schreiben, eher nach Autosuggestion.

>>Der Hebel muss bei der Geburtenzahl in Afrika, Asien und Südamerika angesetzt werden und nicht nur in Deutschland.<<

Ja sicher, die bösen Fremden sind schuld. Diesmal nicht, weil sie einwandern, sondern weil sie die Frechheit besitzen, Kinder zu kriegen.

Wenn Sie sich ein wenig auskennen würden, dann wüssten Sie, daß die Geburtenrate seit Jahrzehnten fällt. Weltweit.

"Der Meeresspiegel ist seit

"Der Meeresspiegel ist seit ca. 2000 Jahren um min. 2 Meter gestiegen, und das obwohl die Menschen damals kein co2 ausgestoßen haben! Bitte um Erklärungen."

Ich weiß, es ist nur schwer zu verstehen, aber viele Dinge können mehr als nur eine Ursachen haben. So kann z.B. die langsame Änderung der Bahnparameter der Erde einen Einfluss auf das Klima haben, ALS AUCH der Mensch durch die Emission von Treibhausgasen. Das ist kein Widerspruch, sondern findet sozusagen gleichzeitig statt. Allerdings ist die Änderung der globalen Temperatur aufgrund menschlicher Aktivitäten etwa 10 mal so groß wie die natürlichen Änderungen in der Vergangenheit.

@um 10:11 von Daniele1988

Sie haben ja Recht! Es ist nicht der erste Klimawandel den die Menschheit erlebt, und wird wohl auch nicht der letzte sein! Aber vergessen sie auch nicht das der Neandertaler wohl während eines Klimawandels ausgestorben ist, weil er sich eben nicht schnell genug anpassen konnte! Und wir tun alle zusammen unser Bestes um den Klimawandel zu Beschleunigen.
Die Menschheit wird durch den Klimawandel nicht untergehen, einige Menschen aber schon!

@10:26 von ablehnervonallem

„An vielen Kommentaren sieht man, dass der gemeine Bürger, das ständige bevormunden und ständiges schlechtes Gewissen machen durch die Medien und die Politik langsam satt hat“

Das kann sein. Das ist allerdings der gleiche Effekt wie bei einem Raucher, der das ständige Gequatsche vom Lungenkrebs satt hat.

„Deutschland tut sehr viel für den Klimawandel.“

Stimmt - wir fahren große, schwere und starke Autos (nicht nur SUV), fliegen immer mehr und lieben Kreuzfahrten.

Wobei ich Ihnen zustimme ist ihr letzter Satz. Nicht nur D muss was tun. Das kann allerdings keine Ausrede dafür sein, nichts zu tun und auf Andere zu warten.

@Magfrad

"Kennt man doch zu genüge von Leugnern des Klimawandels" Am 23. Juli 2019 um 10:36 von Magfrad

Niemand leugnet den Klimawandel, nur über die Ursachen ist man sich nicht einig.

Wir leben immer noch in einer Warmzeit des Känozoischen Eiszeitalters. Die nächste Kaltzeit kommt bestimmt.

Desweiteren ging die Kleine Eiszeit im 19. Jahrhundert zuende, danach wurde es logischerweise wärmer und da begann man mit der Temperaturmessung. (Längste ununterbrochene Aufzeichnung gibt es aus Bayern seit 1781.)

Nichts davon wird von irgendjemanden geleugnet.

Zitat: "Seit einigen

Zitat:
"Seit einigen Jahrzehnten wird die Globalstrahlung als eine weitere Messgröße aufgenommen. Die Verläufe finde ich persönlich sehr interessant! Ich bin der Meinung, dass man in diesen Messwerten durchaus (auch!) eine Erklärung zum kontinuierlichen Klimawandel finden kann."

Selbst wenn die globale Einstrahlung (seitens der Sonne) zunimmt - kommt davon aber immer weniger "unten" an - sprich es gibt einen Faktor welcher diese Sonneneinstrahlung abschwächt.
Bekannt ist dies unter dem Begriff -> Gobal Dimmimg
Z.B. entstehen durch den Flugverkehr in der Hochatmosphäre Wolken von winzigen Eiskristallen ("Kondensstreifen" aus den Triebwerken) - die das Sonnenlicht streut und so vermindert.
Aufgefallen war die immense Auswirkung (ein Minus von 20%) durch das Flugverbot nach 9/11 über den USA - die Temperatur stieg z.T. um 2-3°C
Auch Industrieabgase (z.B. Rauch) usw. führen in manchen Regionen zu einem Minderungsfaktor von bis zu 50%.

@ 10:11 & 10:37 Daniele1988

Da Sie Ihren Beitrag nun schon ein zweites Mal gepostet haben, hier die lang ersehnte Erklärung für Sie. https://tinyurl.com/y5f7relw

@ draufguckerin, um 10:41

Was soll Ihr Kommentar nun vermitteln? Ok, wenn's Ironie ist...

@enigma256

"..
Am 23. Juli 2019 um 10:24 von enigma256
@ 09:57 von Digitaler Fußabdruck

Das ist ja mal wieder das typische Narrativ. Der schulschwänzende FFF Schüler der von seinen Eltern im klimatisierten SUV zur Schule gefahren wird, seinen Urlaub nicht auf Balkonien verbringt und natürlich 24/7 an seinem Handy hängt und damit CO2 verursacht.
Woher wissen Sie denn, wo diese FFF Familien im Urlaub sind?"

Volle Zustimmung, mit einer Ergänzung: Ich finde es wirklich erstaunlich, wie Menschen, denen sonst die Umwelt völlig egal ist, sich ausgerechnet dann dafür interessieren, wenn es ums Fleisch essen, fliegen, oder fahren geht (Habeck, sinngemäßes Zitat).

@ Elefant

"Leider sind wir in der Kategorie , die eigentlich durchaus konstruktiv von einer Erwärmung profitieren könnten , konterkarieren dies aber mit seltsamen Maßnahmen, die diesen durchaus positiven Effekt für unsere Breiten verhindern soll."

Was für einen positiven Effekt soll es denn haben wenn uns das Grundwasser und damit alles Wasser ausgeht?
Ich bitte Sie - überdenken Sie das noch mal in Ruhe!

@ Sausevind

"Ein irrationaler Zusammenhang könnte aber vielleicht darin bestehen:

Wenn dieser globale und menschenmitgemachte Klimawandel Fakt ist, dann werden in Zukunft massenhaft Flüchtlinge aus noch heißeren Gebieten zu uns kommen.
Und weil man dem nicht ins Auge zu schauen wagt, leugnet man verzweifelt diese Tatsache.

EINE Möglichkeit der Erklärung, warum afd-Affine die Erklärungen von Wissenschaftlern verhöhnen."

Interessante Theorie, aber müsste dann nicht gerade die AfD für einen besonders radikalen Klimaschutz sein? Einfach um diese klimabedingte Flüchtlingsbewegung zu verhindern?

Aber ich denke ohnehin, dass Ihr Ansatz zu kompliziert ist. Die AfD ist einfach gegen Klimaschutz, weil die Grünen dafür sind.

@ um 10:26 von ablehnervonallem

"Der Hebel muss bei der Geburtenzahl in Afrika, Asien und Südamerika angesetzt werden und nicht nur in Deutschland."
Stimmt schon! Nur wie wollen sie diese Regionen dazu bringen, wenn sie nicht als leuchtendes Beispiel voran schreiten?
Warum soll sich jemand, dessen pro Kopf CO2 Ausstoß ein 10-tel des ihrigen ist (Statistisch gesehen), von ihnen vorschreiben lassen er muss die CO2 Emissionen senken.

Unverständlich

Ja wir beobachten das Wetter erst seit 100 Jahren aber das Klima schon viel länger bzw. können es heute noch nachvollziehen. Natürlich gab es Schwankungen aber diese sind gerade zu steil. Was an der Klimaerwärmung ( ein eindeutig falsches wort) schlimm ist nicht das warme Wetter heute sondern das bestimmte Mechanismen durcheinander geraten. Wenn es global zu warm wird, könnte es Auswirkungen z.b. auf den golfstrom haben. Dann erwarten uns ganz sicher keine milden Winter und die Unwetter nehmen zu. So viel zu 1- 2 tage zu warm

@um 10:26 von suomalainen

Eine wichtige Sache haben sie noch vergessen:
Wir verwöhnten Mitteleuropäer habe noch nicht mal angefangen über so etwas wie Wasserwirtschaft nachzudenken. Dabei gibt es schon lange das Sprichwort: "Spare wenn du hast, dann hast du in der Not!"

Zitat: "Da soll es mal 2 Tage

Zitat:
"Da soll es mal 2 Tage um die 40 Grad werden und schon drehen einige am Rad."

und mit Recht!
Eben weil es einen langjährigen Mittelwert für die "extremen" Sommertage gibt -> 2 Tage pro Jahr bei => 32°C
Ich als Ing. für Technische Gebäudeausrüstung muss dies bei der Projektierung z.B. von Heizungs- oder Klimaanlagen berücksichtigen - da kann ich mir nicht irgend etwas "ausdenken" wie mir gerade lustig ist!
*sarkasmus*

Weder die Bauweise unserer Häuser - noch oberen Auslegungsgrenzen unserer technischen Geräte und erst recht unserer eigener Lebens- und Arbeitsrhythmus ist diesen hohen Temperaturen angepasst.
(von der Landwirtschaft und der ganzen Flora und Fauna erst gar nicht zu sprechen)
Die "südlichen" Länder mit den dort "üblichen" Temperaturen kennen wir doch in der Regel nur vom Urlaub - aber nicht vom dort Leben-und-Arbeiten.

Grenzen des Wachstums

In den 70ern und 80ern war ich ein begeisterter Anhänger der Ideen des damaligen Club of Rome und besonders von Herrn Gruhl.
Die Aussage war damals, dass das Wachstum auf allen Gebieten begrenzt werden muss.
Inzwischen haben aber die materialistischen Ideologien (Kapitalismus und "Sozial"ismus) das Thema usurpiert und für die eigenen Zwecke verändert : Habeck spricht von "anderer Wertschöpfung". Da die Natur aber ein komplexes System mit unendlich vielen Stellschrauben ist, muss der Wandel zum vermeintlich guten einen immer auch negative Folgen auf einem anderen Gebiet haben.
Deshalb hilft nur: Begrenzung des Wachstums und nicht nur auf industriellem Gebiet.

Daniele1988

"Bitte um Erklärungen"
Ich fürchte, das hat keine Aussicht auf Erfolg. Schlimm ist nur, dass so unvernünftige Menschen in wichtigen Ländern an der Regierung sind.
Und bei uns? Die wissen schon, was Sache ist, aber sie wollen die Dummen nicht verärgern und als Wähler verlieren. Und daher geschieht weniger als möglich und richtig wäre.

@um 10:30 von Tim1976

"reale Temperatur" * "Pi mal Daumen" / "Gusto" = "gefühlte Temperatur"

10:36, Tim1976

>>Seit einigen Jahrzehnten wird die Globalstrahlung als eine weitere Messgröße aufgenommen. Die Verläufe finde ich persönlich sehr interessant! Ich bin der Meinung, dass man in diesen Messwerten durchaus (auch!) eine Erklärung zum kontinuierlichen Klimawandel finden kann.
Ich empfehle jeden, der sich dafür interessiert, sich die Messdaten der vergangenen Jahrzehnte mal anzuschauen und eigene Rückschlüsse zu ziehen.<<

Die Globalstrahlung ist die Gesamtstrahlung der Sonne, die auf die Erdoberfläche trifft.

Die ist momentan ziemlich niedrig, was der geringen Aktivität der Sonne geschuldet ist.

Klimatologisch wichtiger ist die so genannte Nettostrahlung, die die absorbierte Sonnenstrahlung angibt, abzüglich des reflektierten Anteils.

All dies wird nicht erst seit einigen Jahrzehnten erforscht.

Ich empfehle den Wikipediaartikel "Strahlungshaushalt der Erde".

Man sollte sich davor hüten, sich für klüger als die Wissenschaft zu halten, weil man einen Begriff aufgeschnappt hat.

Die Umwelt in der wir leben ist unsere Existenzgrundlage

Wenn man diese und die Meldung „Regenwald-Rodung -
Bolsonaros "alternative Fakten"(tagesschau.de/faktenfinder/bolsonaro-abholzung-regenwald-101.html) nacheinander liest, müsste eigentlich jedem klar werden, dass der Motor, der diesen ganzen Irrsinn „antreibt“ (die unter Bolsonaro derzeit mit aller Macht aktiv geförderte und in rasantem Tempo voranschreitende Zerstörung der „Wetterküche“ unseres Planeten im Interesse der „Wirtschaft“) - das Geld in seiner derzeitigen Funktion - schnellstens und sukzessive durch ein zeitgemäßes digitales Wirtschaftssteuerungsinstrument abgelöst werden muss, das so „eingestellt“ ist, dass es Mensch und Umwelt gleichermaßen eine Überlebenschance lässt.

Wirtschaftliche „Aktivitäten“ jeglicher Art, mit denen die Menschen ihren Lebensunterhalt bestreiten müssen somit auf technischem Wege zuverlässig von einem nicht nachhaltigen Ressourcen wie dem in der o.g. Meldung beschriebenen, bzw. der Zerstörung der gemeinsamen Lebensgrundlagen, „abgekoppelt“ werden.

10:32, berelsbub

>>und wer brockt uns den Klimawandel mit extrem hohen Flugzahlen ein...

https://www.tagesspiegel.de/politik/umfrage-zur-flugscham-gruenen-anhaen...<<

Der Flugverkehr ist für weniger als 5% des weltweiten CO2-Ausstoßes verantwortlich, und der Ferienflugverkehr macht nur einen sehr geringen Anteil des Gesamtflugverkehrs aus.

Die Strategie hinter Ihrem und hunderten ähnlichen Kommentaren, die hauptsächlich, wenn nicht ausschließlich von Menschen rechts der Mitte gepostet werden, ist mehr als durchsichtig.

@um 10:37 von Daniele1988

"Ja, genau, die allmächtige Ökolobby die fast alle Wissenschaftler der Welt gekauft hat will uns beeinflussen, während die arme, arme Kohle, Öl und Autoindustrie keinerlei Einfluss ausüben kann."

Gehen sie mal in ihren Kopf die Liste bekannter Klimaskeptiker mit wissenschaftlichen Titel durch. Danach googeln sie mal diese. Sie werden merken, fast alle haben Kontakte zur Kohle, Öl oder Autoindustrie.

Die erste Klimawandelleugner Organisation (Global Climate Coalition) wurde von eben diesen Industriezweigen gegründet.

Auch lässt sich der deutliche Anstieg von CO2, der gleichzeitig mit der Industrialisierung einsetzt beweisen. Das CO2 ein Treibhausgas ist lässt sich ebenfalls Beweisen.
Und weil es gern genannt wird. Es lässt sich auch sehr leicht beweisen, dass Vulkane nicht annähernd so viel CO2 ausstoßen wie der Mensch.

Übrigendes selbst Menschen aus den oben genannten Industriezweigen sind mittlerweile vom mensch-gemachten Klimawandel überzeugt.

Klimawandel? Das ist Wetter!

Ich sitze hier gerade in Zentralrussland, hier ist es keine 20Grad und es regnet täglich. Sonst ist es hier in dieser Jahreszeit trocken und warm. Bevor ich letzte Woche losflog,war es in Deutschland ähnlich wie jetzt hier: für Sommerwetter zu kühl.3Tage warmes Wetter machen noch lange keinen Klimawandel. Das ist schlichtes Wetter.

@Daniele1988

Sie haben nicht ganz Unrecht.
Laut verschiedener, wissenschaftlicher Erkenntnisse steigt und fällt der Meeresspiegel um jeweils etliche Meter seit Jahrtausenden.
https://www.geomar.de/news/article/eine-zentimetergenaue-geschichte-des-...
Was Sie allerdings völlig verdrängen, ist die Tatsache, dass der steigende Meeresspiegel den lächerlichen ca. 10 Mio. Menschen die vor 5-10.000 Jahren gelebt haben, so ziemlich egal sein konnte. Die hatten andere Sorgen, wie z.B. einen vereiterten Backenzahn überleben oder nicht an einem entzündeten Kratzer am Fuss zu verenden.
Selbst vor 2000 Jahren wird die Weltbevölkerung auf maximal 400 Mio. geschätzt. Soviel wie heute in den 15 grössten Städten der Welt zusammen......
Wenn wir also weiterhin Teil dieser Welt sein wollen, sollten wir schleunigst was unternehmen!!!

Hallo Daniele, Sie wünschen

Hallo Daniele,

Sie wünschen Erklärungen.
Ich wundere mich über Ihre Aussagen, da Sie doch Ihrem Namen nach ein junger Mensch sind und somit bei Ihnen schonmal der "Altersstarrsinn", der leider einige Leute und Politiker manchmal befällt, noch nicht vorhanden sein sollte.
Bitte informieren Sie sich einmal auf neutralen Seiten im Internet (zB Wikipedia).
Es gibt einen ganz eindeutigen wissenschaftlichen Konsens, dass gerade in den letzten 10-20 Jahren der CO2 Gehalt in der Athmosphäre um ca. 30% angestiegen ist und dass dieses einen "Treibhauseffekt" verursacht, sprich es wird wärmer.
Wenn daran nicht sehr schnell etwas geändert wird, dann wird der Meeresspiegel nicht um 2m in 2000 Jahren steigen, sondern in 20 Jahren.
Die Auswirkungen, die für Millionen von Menschen gravierend sein werden, werden Sie dann miterleben.
Ihnen einen schönen Tag.

10:26 von ablehnervonallem

Zitat:"Deutschland tut sehr viel für den Klimawandel."

Stimmt: Kohlekraftwerke laufen munter weiter, kein Tempolimit auf Autobahnen, Energiewende kommt nicht voran, immer größere und schwerere Autos, Dieselskandal...

Damit retten wir bestimmt die Welt!

@erster Realist

"Als Kind kann ich mich auch noch an solch Temperaturen erinnern"

Entweder Sie haben ihre Kindheit ausserhalb Europas, irgendwo in Südostasien, Indien, Afrika oder Südamerika, verbracht, oder Sie begehen hier Selbst- und Fremdtäuschung. Denn diese Temperaturen hat es bisher in Mitteleuropa nicht gegeben.

Das ist Fakt.

ablehnervonallem, 10:26

Deutschland tut sehr viel für den Klimawandel.

Da haben Sie Recht.
Besser wäre es allerdings, wenn mehr gegen den Klimawandel getan würde.

@Klimawandelleugner Wer nicht

@Klimawandelleugner

Wer nicht spüren will, muss absaufen.

Leider betrifft das dann nicht nur die Leugner.

@10:52 von To_LE: Länder wie China und Indien düfen

"Und man wiederholt es gerne, selbst wenn ganz D sofort kein CO2 mehr in die Luft pustet, rettet das den Planeten nicht. Länder wie China und Indien düfen noch fleißig Kohlekarftwerke bauen."

Nein es rettet den Planten nicht, aber es wäre doch schon mal ein Anfang, wenn sich Deutschland bei der CO2 Erzeugung an China annähern würde. Von Indien brauchen wir gar nicht zu reden, da kommen wir nie hin.

CO2 pro Kopf:
Deutschland 8,9 Tonnen
China 6,5 Tonnen
Indien 1,6 Tonnen

Wie wollen Sie einem Chinesen oder gar einem Inder erklären, dass er CO2 einsparen muss, wenn Sie selbst nicht einmal dazu bereit sind, mit dem CO2 auszukommen, das ein Bürger dieser Länder erzeugt?

Man kann sich natürlich auch an Ländern wie den USA orientieren, die mit 15 Tonnen CO2 pro Kopf noch weit vor uns liegen. Gegen die sind wir ja Ernergiespar-Meister.

Interessante Umfragen

Da hier wieder einmal über den Klimawandel lamentiert wird, nur das Folgende: Vor einigen Wochen habe ich in der Welt gelesen, dass die Wähler der Grünen am häufigsten das Flugzeug nutzen und die Wähler der Partei "Die Linke" am wenigsten. Kann es sein, dass hier von vielen Wasser gepredigt und Wein getrunken wird? Oder anderes gefragt, ist Grünwählen eine moderne Form des Ablasshandels?

Der Hammer

Für faktenresistente Klimawandel-Leugner kann nur der Hammer Abhilfe bringen, der sich gerade entfaltet.
.
Wir kennen aus der Geschichte der Hexenverfolgungen viele Beispiele von Frauen, die selbst im Feuer schmorend nicht zugeben wollten, eine Hexe zu sein. Der Unterschied zu den Klimawandel-Leugnern: die Frauen waren im Recht. Den stärkeren Dickkopf aber haben die Klimawandel-Leugner, welche ebenfalls lieber verbrennen, als einen Fehler einzuräumen.
.
Schade nur, dass heute die mitbrennen müssen, die sich für eine Änderung der Klimapolitik einsetzen. Sie gleichen den unschuldigen Frauen in der Hexenverbrennung, welchen die Inquisitoren kein Ohr liehen. Genau wie diese Inquisitoren verhalten sich heute die Klimawandel-Leugner! Sie WOLLEN EINFACH NICHT HÖREN!

@sausevind

Meines Erachtens ist das Hystsrie, wenn man immer einen Artikel veröffentlicht, wenn es 2 Tage hintereinander 30 Grad gibt (und es grundsätzlich auf den Klimawandel zurückführen lässt. Genauso mit ihrer dilettantischen Aussage, das Menschen aus Klimagründem zu uns kommen würden.. . Der Großteil kommt aus anderen Gründen zu uns. Die "Klimaforscher" untersuchen das Klimaphänomen erst seit 120Jahren, wohlbemerkt die letzte Eiszeit 11.000Jahren zurück liegt, d. h. Ca. 1% des Gesamtklimas, wobei man erwähnen muss, das es erst seit 30Jahren wärmer wird.

zu Am 23. Juli 2019 um 10:26 von ablehnervonallem

zu Ihrer Aussage "Deutschland tut sehr viel für den Klimawandel":

In keinster Weise, Deutschland gehört zu den Hinterbänklern und Unbelehrbaren.
Nicht nur wegen der Industrie, Chemie und Autofirmen haben Ihren Betrug zugegeben und sind auch im Ausland bestraft wurden.

Wegen Vergehen und giftigen Emissionen in Landwirtschaft und Verkehr ist Deutschland auch schon mehrfach verurteilt worden und hat Strafen bezahlt.
Dennoch sind sind wir Deutschen so blöd und erzeugen umweltschädigenden Emissionen wie die Weltmeister (... auch im Reisen).

Selbst China, bis vor kurzem noch Stinktier, macht mehr als wir, Autos werden jetzt in Großstädten gänzlich verboten, da viele davon ja von VW, BMW und Daimler stammen.

10:46 von berelsbub

Zitat:"Wie sollen die Grünen aktuell Gesetze machen? Die sind alle rund um den Globus verteilt im Sommerurlaub."

Immer schön auf den Lieblingsfeind einschlagen, auch wenn die Aussage überhaupt nicht überprüfbar bzw. frei erfunden ist. Nebenbei: Im Moment werden gar keine Gesetze gemacht, es sind Parlamentsferien.

berelsbub, 10:46

Wie sollen die Grünen aktuell Gesetze machen? Die sind alle rund um den Globus verteilt im Sommerurlaub.

Fakten: Die Grünen sind nicht an der Bundesregierung beteiligt, deswegen können sie keine Gesetze machen.

Ihr Bauchgefühl: "Die sind alle rund um den Globus verteilt im Sommerurlaub."
Haben Sie für die Behauptung Belege?

immer mehr

Immer mehr Autos, immer mehr Flugzeuge, immer mehr Schiffe. Und wir glauben wirklich daß wir damit den Klimawandel noch aufhalten können ? Ja, träumen und glauben Sie ruhig weiter. Es ist schon viel zu spät!!

um 12:15 von dilbert_66 "Das stimt so nicht!"

>>@erster Realist

"Als Kind kann ich mich auch noch an solch Temperaturen erinnern"

Entweder Sie haben ihre Kindheit ausserhalb Europas, irgendwo in Südostasien, Indien, Afrika oder Südamerika, verbracht, oder Sie begehen hier Selbst- und Fremdtäuschung. Denn diese Temperaturen hat es bisher in Mitteleuropa nicht gegeben.

Das ist Fakt.<<

//

Solche Temperaturen hat es sicherlich schon gegeben, bedenken Sie auch, dass die Wetteraufzeichnung nicht immer so genau war wie eben heute...

Als Kind hat man zudem eine etwas andere Wahrnehmung, falls meine Angaben nicht stimmen sollte...

11:25, Kuulun

>>Klima-Durcheinander
Woher wissen die Meteorologen, dass die Temperaturen im Klimawandel begründet sind? Damit man mich nicht falsch versteht, ich will mit Sicherheit nicht leugnen, dass es den Klimawandel nicht gibt. Ich weiß es eben auch nicht besser. Aber es scheint Mode zu sein, einfach alles auf dem Klimawandel zu schieben, weil das wie ein Totschlagargument wirkt.
Letztens war im WDR ein Bericht über die Raupen, die sich überall ausbreiten. Die Umweltministerin aus NRW hat das auch einfach mal auf den Klimawandel geschoben. Leider fragen die Journalisten nie nach und lassen sowas im Raum stehen.
Ich habe den Eindruck, dass sich hier viele Pseudowissenschaftler hervorbringen wollen.<<

Sie waren nie an einer Uni, oder?

Ich möchte nicht elitär wirken, aber wenn man nichts von Wissenschaft versteht, dann kann man Wissenschaft nicht verstehen.

Der Eichenprozessionsspinner wird durch heiße, trockene Jahre gefördert. Das wissen die Entomologen, zu deutsch Insektenwissenschaftler.

@Schalk01

"
Am 23. Juli 2019 um 11:55 von Schalk01
@ um 10:26 von ablehnervonallem

"Der Hebel muss bei der Geburtenzahl in Afrika, Asien und Südamerika angesetzt werden und nicht nur in Deutschland."
Stimmt schon! Nur wie wollen sie diese Regionen dazu bringen, wenn sie nicht als leuchtendes Beispiel voran schreiten? Warum soll sich jemand, dessen pro Kopf CO2 Ausstoß ein 10-tel des ihrigen ist (Statistisch gesehen), von ihnen vorschreiben lassen er muss die CO2 Emissionen senken."

Ihr letzter Satz erntet heftiges zustimmendes Kopfnicken von mir. Nur der Einstieg war daneben. :-) Die Bevölkerungszahl hat rein gar nichts mit dem Klimawandel zu tun. Überbevölkerung ist ein Problem in manchen Ländern, aber nicht für den Klimawandel verantwortlich. Das Problem löst sich außerdem mit wachsendem Wohlstand von selbst. Für den CO2-Gehalt der Atmosphäre ist es zunächst mal völlig egal, ob ein Mensch auf der Erde lebt oder 10 Milliarden - Stichwort CO2-Kreislauf.

12:19 von Daniele1988

"@sausevind
Meines Erachtens ist das Hystsrie, wenn man immer einen Artikel veröffentlicht, wenn es 2 Tage hintereinander 30 Grad gibt"
So einen Artikel gibt es nicht.
In Wahrheit wurde angekündigt, dass es über 40 ° werden kann.
"(und es grundsätzlich auf den Klimawandel zurückführen lässt."
Auch das haben Sie sich nur ausgedacht.
"Genauso mit ihrer dilettantischen Aussage, das Menschen aus Klimagründem zu uns kommen würden.. ."
Auch diesen Satz habe ich nicht geschrieben.
Sondern:
"Wenn dieser globale und menschenmitgemachte Klimawandel Fakt ist, dann werden in Zukunft massenhaft Flüchtlinge aus noch heißeren Gebieten zu uns kommen"

Ein hysterisches Lesen liest die eigenen Vorurteile, nicht das, was da wirklich steht.

Dennoch bin ich froh, dass Sie mir geantwortet haben. Miteinander reden kann helfen.

11:35 von Paul Puma

Weinanbau in Köln und sogar Britannien:
Gabs schon in römischer Zeit. Damals, in einem "Klimaoptimum", waren die Alpengletscher abgeschmolzen, man trug auch nördlich der Alpen mediteriane leichte Kleidung. Mit dem spätantiken Klimawandel endete diese goldene Zeit: die Völkerwanderung begann. Im Hochmittelalter, als die schönen Kathedralen gebaut wurden, wars wieder schön warm. Sogar Grönland konnte an seinen Küsten besiedelt werden. Dann kam die kleine Eiszeit: Die großen niederländischen Meister malten die schönen Winterbilder von den Schlittschuhläufern.
----------------------------------------
Zum Glück wird dieses "verbriefte" Wissen noch nicht bezweifelt..., die spannende Frage die sich daraus ergibt: Wer hatte hier durch CO² Zugabe diese Veränderungen beeinflusst???

Die Sonne kann/darf grundsätzlich nur die Jahreszeiten mit organisieren...

Deutlich erhöhte Vulkan Aktivitäten...???

Eine im geheimen lebende Hochkultur mit ordentlich CO² Ausstoß???

Atlantis???

Hmh..., Gruß

um 13:28 von fathaland slim "Gute Frage"

>>>>Klima-Durcheinander
Woher wissen die Meteorologen, dass die Temperaturen im Klimawandel begründet sind? Damit man mich nicht falsch versteht, ich will mit Sicherheit nicht leugnen, dass es den Klimawandel nicht gibt. Ich weiß es eben auch nicht besser. Aber es scheint Mode zu sein, einfach alles auf dem Klimawandel zu schieben, weil das wie ein Totschlagargument wirkt.
Letztens war im WDR ein Bericht über die Raupen, die sich überall ausbreiten. Die Umweltministerin aus NRW hat das auch einfach mal auf den Klimawandel geschoben. Leider fragen die Journalisten nie nach und lassen sowas im Raum stehen.
Ich habe den Eindruck, dass sich hier viele Pseudowissenschaftler hervorbringen wollen.<<

Sie waren nie an einer Uni, oder?

Der Eichenprozessionsspinner wird durch heiße, trockene Jahre gefördert. Das wissen die Entomologen, zu deutsch Insektenwissenschaftler.<<

Eigentlich ganz einfach" Die Temperaturaufzeichnung lesen"
Und die Sommermonate werden wärmer...

Es soll auch kälter...

@riewekooche

"
Am 23. Juli 2019 um 12:11 von riewekooche
Klimawandel? Das ist Wetter!

Ich sitze hier gerade in Zentralrussland, hier ist es keine 20Grad und es regnet täglich. Sonst ist es hier in dieser Jahreszeit trocken und warm. Bevor ich letzte Woche losflog,war es in Deutschland ähnlich wie jetzt hier: für Sommerwetter zu kühl.3Tage warmes Wetter machen noch lange keinen Klimawandel. Das ist schlichtes Wetter."

Ich sitze gerade in der Antarktis und hämmere die Antwort mit Handschuhen in die Tasten. Informieren Sie sich doch bitte mal über den Unterschied zwischen Wetter und Klima. Das hilft ungemein.

@ GeMe (12:18): Pro Kopf Verbrauch

Natürlich ist der pro Kopf Verbrauch ungerecht.

Aber umgekehrt könnte man auch sagen, dass wir in der ersten Welt unseren Pro-Kopf-Verbrauch auch dadurch senken können, indem wir schlicht mehr Kinder kriegen.
Jeder Frau bekommt 10 Kinder und schon liegt der Verbrauch Pro-Kopf bei einem Fünftel.

Das kann doch nicht die Lösung sein.

(Mit dem Pro-Kopf-Verbrauch ist es so, wie mit dem Durchschnittseinkommen...)

@von Pempen

"
Am 23. Juli 2019 um 11:56 von Penpen
Unverständlich

Ja wir beobachten das Wetter erst seit 100 Jahren aber das Klima schon viel länger bzw. können es heute noch nachvollziehen. Natürlich gab es Schwankungen aber diese sind gerade zu steil. Was an der Klimaerwärmung ( ein eindeutig falsches wort) schlimm ist nicht das warme Wetter heute sondern das bestimmte Mechanismen durcheinander geraten. Wenn es global zu warm wird, könnte es Auswirkungen z.b. auf den golfstrom haben. Dann erwarten uns ganz sicher keine milden Winter und die Unwetter nehmen zu. So viel zu 1- 2 tage zu warm"

Sie meinen also, sie haben Recht und 28000 Wissenschaftler weltweit irren? Sehr mutig. Respekt.

Tada, 13:47

Aber umgekehrt könnte man auch sagen, dass wir in der ersten Welt unseren Pro-Kopf-Verbrauch auch dadurch senken können, indem wir schlicht mehr Kinder kriegen.
Jeder Frau bekommt 10 Kinder und schon liegt der Verbrauch Pro-Kopf bei einem Fünftel.

Das kann doch nicht die Lösung sein.

Gut dass Sie bereits selbst erkannt haben, dass der Glaube an den Unsinn aus den ersten beiden Sätzen nicht zu einer Lösung führen kann.

@berelsbub 11:23

Diejenigen die sportlich aktiv sind und sehr viel Aktivität haben draußen (Joggen Fitness etc) sind genau die Klientel die den Klimawandel nicht als Hoax aus China betrachten und ihn nicht anzweifeln.
Diese Menschen bekommen nämlich mit wie unsere Natur zu Grunde geht und sehen es vor eigenen Augen.
Die Klimazweifler sitzen doch eher zu Hause rum, meckern rum und nutzen den Klimawandel um ihre eigenen Probleme abzuladen und Frustabzusetzen. Klimawandel leugnen als Frustabbau sozusagen. Diese Leute die über alles und jenes stöhnen und sich beschweren sind eindeutig nicht aktive Leute und es sind eindeutig nicht die Leute die den Klimawandel anzweifeln.

@Unverständlich 11:56 von Penpen

"könnte es Auswirkungen auf den Golfstrom haben"

Ich darf Sie beruhigen, bzw. beunruhigen: hat es
Selbstverständlich wird auch das von der Wissenschaft 'kontrolliert'.
Die neuesten Trends beim Golfstrom besagen,
dass es mindestens noch 50 Jahre braucht, bis er 'umkippt'.
Vorausgesetzt der Eintrag von Süsswasser in die Ozeane bleibt so,
- Schmelze des Arktiseises - und steigt nicht etwa.
Was ja auch nicht so klar ist.

10:55 von dilbert_66

@Sausevind
Vielen Dank für Ihre Antwort auf meine Frage, die viel Nachzudenkendes enthält.

Die Folgerung, die Sie daraus ziehen, kann ich aber nicht teilen und halte diese für genauso gefährlich wie Rassismus ->

"Wenn es also um die Zukunft des Planeten und den Fortbestand der Menschheit geht, wird man sich irgendwann vielleicht nicht nur fragen müssen, ob etwa "Alte", die von notwendigen Maßnahmen nur noch die negativen Einschränkungen, nicht mehr aber die positiven Effekte erleben werden, noch ein "Mitspracherecht" haben können."

Ich selber gehöre zu dieser 'Klientel', bin vielleicht sogar die Älteste hier.
Aber normal ist, dass man differenzierter und vielschichtiger urteilt mit den Jahren. Einfach, weil die Erfahrungsmenge breiter angelegt ist . An meinen Eltern, die fast 100 geworden sind, konnte ich das auch beobachten.
Älteren also das Mitbestimmungsrecht entziehen, oder solchen, die nicht wunschgemäß urteilen, wäre ein Verbrechen am Menschenrecht.

@ Daniele1988, um 12:19

re @ Sausevind

Sie durchschauen die Zusammenhänge nicht annähernd.
Die Menschen kommen hierher, weil sie dort, wo sie wohnen, auf den Äckern nicht annähernd das ernten, was sie zum Leben bräuchten.
Warum bloß...

Und umso schlimmer, wenn es, wie Sie sagen, “erst seit 30 Jahren wärmer wird“.
ERST?
Darum geht es doch!
Ist das für Sie denn überhaupt kein Alarmzeichen?
Was schließen Sie denn daraus??
Offenbar nichts.

13:43, Fuzius Kon...de...

>>11:35 von Paul Puma
Weinanbau in Köln und sogar Britannien:
Gabs schon in römischer Zeit. Damals, in einem "Klimaoptimum", waren die Alpengletscher abgeschmolzen, man trug auch nördlich der Alpen mediteriane leichte Kleidung. Mit dem spätantiken Klimawandel endete diese goldene Zeit: die Völkerwanderung begann. Im Hochmittelalter, als die schönen Kathedralen gebaut wurden, wars wieder schön warm. Sogar Grönland konnte an seinen Küsten besiedelt werden. Dann kam die kleine Eiszeit: Die großen niederländischen Meister malten die schönen Winterbilder von den Schlittschuhläufern.
----------------------------------------
Zum Glück wird dieses "verbriefte" Wissen noch nicht bezweifelt..., die spannende Frage die sich daraus ergibt: Wer hatte hier durch CO² Zugabe diese Veränderungen beeinflusst???<<

Ihre Frage beweist, daß Sie nicht ansatzweise im Fach stehen. zur "kleinen Eiszeit" und zum mittelalterlichen Temperaturoptimum gibt es -zigtausend wissenschaftliche Veröffentlichungen.

11:51 von Tada

"Niemand leugnet den Klimawandel, nur über die Ursachen ist man sich nicht einig."

In diesem Thread wird andauernd der Klimawandel geleugnet.

Da steht zu Hauf, dass es dieses Wetter schon immer gab. Diese User können sich doch hundertprozentig daran erinnern, dass das genauso schon in ihrer Kindheit war.

kurtimwald 12.19

Selbst China, bis vor kurzem noch Stinktier, macht mehr als wir, Autos werden jetzt in Großstädten gänzlich verboten, da viele davon ja von VW, BMW und Daimler stammen."
Das hör ich zum ersten Mal und es liegt sicher nicht nur an VW, BMW oder Daimler. Aber es zeigt, was in totalitären Systemen möglich wäre und es zeigt, wie leichtfertig die 'Freiheit von Leuten wie Ihnen aufgegeben würde. Zum Fürchten, diese Denkweise!

Wahrnehmungen

Offensichtlich werden von vielen Kommentatoren eigene Meinungen zu Fakten verändert.
Und es wird über wen oder was auch immer ironisiert...
Das hilft wenig. liebe Mitmenschen. Das Betätigungsfeld selbst etwas zu verändern, ist ein großes.
Und angesichts brennender Wälder in der Arktis, steigender Wasserspiegel der Meere, Erderwärmung, Aussterben diverser Arten, Verdreckung und Verseuchung von Luft und Böden - ja, was muss denn noch passieren, dass die letzten Ignoranten aufwachen und Klimaveränderungen akzeptieren .
Und anstatt zu lamentieren, gilt es das eigene Verhalten und eigene Einstellungen zu ändern.
Leider ist es doch sowieso schon "fünf nach zwölf"

10:30 von Tim1976

"Fragen, die ich mir stelle:
Warum wurde die "Einheit" "gefühlte Temperatur" in den letzten Jahren eingeführt? Und wie lautet der Umrechnungsfaktor zur realen Temperatur? Wofür ist die sog. "gefühlte Temperatur" Angabe sinnvoll und ist diese brauchbarer als die reale Temperatur? Fühlen Menschen unterschiedlich?"

Zu diesem Thema habe ich einen Wikipedia-Artikel gefunden. Da findet man Ihre Fragen beantwortet.

13:58 Magfrad

Spannende Ansichten, aber wo bleibt ihr Link?

10:54 von enigma256

"@ 10:12 von Sausevind
Um dem menschengemachten Klimawandel entgegen zu wirken bedarf es internationaler Zusammenarbeit. Das paßt nun so gar nicht ins Schema der Nationalisten und Rassisten, daher kommen aus der Ecke aus so viele Klimawandelleugner."

Danke. Das könnte eine wichtige Erklärung sein.

@ erster Realist

"Solche Temperaturen hat es sicherlich schon gegeben, bedenken Sie auch, dass die Wetteraufzeichnung nicht immer so genau war wie eben heute..."
Auch Wiederholungen machen ihre Einlassungen nicht wahr. Nein, solche Temperaturen gab es in unseren Breiten noch nicht. Aber sie werden sich wiederholen.......

@ Tada, 13:47

re @ GeMe (12:18): Pro Kopf Verbrauch

Das andere Beispiel:

Von A nach B mit einer Geschwindigkeit von 200 km/h fahren verbraucht nur halb so viel Sprit, als wenn man mit 100 km/h fährt, weil man ja nur halb so lange braucht :-).

Pro Kopf-Verbrauch

Der Erde ist es ziemlich egal, wie hoch der pro Kopf-Verbrauch einer Resource oder die CO2-Produktion pro Kopf ist.
Sie muss die Gesamtmenge “verdauen“.

Das ein Klimawandel

in Gange ist, will ich ja gar nicht abstreiten.

ABER - wer sagt, dass das NUR menschengemacht ist. Im Laufe der Erdgeschichte hat es immer solche Klimaveränderungen gegeben.

Kein Klimaforscher konnte bis jetzt eindeutig darlegen, dass nur der Mensch schuld ist

Und - by the way - die, die am Liebsten alles verbieten würden - wie wäre es denn, wenn Sie morgen aufwachen und haben kein Handy, kein Auto, kein Flugzeug, keine Heizung etc. mehr?

Üben Sie Verzicht? Hat irgendjemand sein Auto verkauft und sein Handy?

Und unsere Politiker? Leben die das vor?

Solange ich nicht sehe, dass sich wirklich was ändert und Politiker oder die Industrie mit gutem Beispiel vorangehen, solange werde ich weiterhin meinen geliebten Diesel fahren und auch sonst alle Annehmlichkeiten in Anspruch nehmen.

Das kleine Deutschland KANN die Welt nicht retten!

In meinem Biologie-Studium

Habe ich von den aelteren Professoren immer folgenden Spruch bei "Organisationsformen im Tierreich" und "Tierphysiologie" gehoert:

"Der über-spezialisierte stirbt aus"- Im Tierreich bezieht sich diese Aussage auf die Anpassung einzelner Spezies zu derren Lebensrauemen, sowie zu derren spezialisierten Nahrungsaufnahme bzw. Diaet.
Beim Menschen - der eigentlich saemtliche "Angebote" der o.g. Faktoren sich zunutze machen kann- laueft es wohl eher darauf hinaus, das sein Streben nach der Unabhaengigkeit von der Natur ihn gewisser Weise "blind" fuer das Offensichtliche gemacht hat. Die Sensibilitaet auf anstehnde Veraenderungen (Instinktives Handeln) wird immer weniger, da uns dieser Schritt (mehr oder weniger gluecklicher Weise) gelungen ist.
Nun wird von einer breiten Masse von Menschen versucht die notwendigen Aenderungen in unserer (globalen!) Lebensweise "mit einer gewissen Arroganz beiseite zu schieben".
"Sollen doch die Anderen Anfangen" endet in einer signifikanten Dezimierung...

Darstellung: