Ihre Meinung zu: Hochrechnung: Selenskyjs Partei gewinnt Parlamentswahl in Ukraine

21. Juli 2019 - 19:24 Uhr

Die Partei "Diener des Volkes" von Präsident Selenskyj hat nach ersten Auszählungen die vorgezogene Parlamentswahl in der Ukraine gewonnen. Sie kam demnach auf mehr als 40 Prozent der Stimmen.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
3.75
Durchschnitt: 3.8 (16 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

was sagt man dazu

ein Komiker ist Präsident
und ein Rockstar hilft bei der Mehrheitsbeschaffung im Parlament

Einmischung von Russland

Die Wahlergebnisse zeigen, dass die Menschen nach vorne schauen...sie wollen ihre Zukunft positiv Mitgestaltung. Sie wollen ein besseres Leben, keine Einmischung aus Russland. Der Weg zu einer normalen Demokratie ist richtige Weg. Vom Beispiel der Zustände im Nachbarland fühlen sich die meisten Ukrainer abgeschreckt. Daher auch die wählbare Parteienvielfalt als Ausdruck in eine wirkliche Demokratie

Aufbruch

„... und auf Platz fünf die Partei Die Stimme des Rocksängers Swiatoslaw Wakartschuk. Mit ihr will Selenskyj Koalitionsgespräche führen“

Das ist auf jeden Fall etwas noch nie Dagewesenes, das einen völligen Neuanfang verspricht. Dessen Erfolg maßgeblich von einer erfolgreichen Zusammenarbeit und vor allem von deren Unterstützung aus der Bevölkerung abhängen wird.

„Wahlbeteiligung war mit knapp 50 Prozent geringer als vor fünf Jahren“

Das ist nicht gut.

„Den Posten des Regierungschefs will Selenskyj mit einem Wirtschaftsexperten besetzen. "Ich finde, dass sollte ein absolut professioneller Ökonom, ein absolut unabhängiger Mensch sein, der niemals Regierungschef, Parlamentssprecher oder irgendein Fraktionschef war"

Auf jeden Fall kann man Selenskyj und der ukrainischen Bevölkerung nur eine glückliche Hand und eine konstruktive und erfolgreiche Zusammenarbeit wünschen.

Glückwunsch

Mal sehen was für die Menschen der Ukraine besser wird.

Offenbar haben die Ukrainer die Nase voll

von den alten Apparatschiks und Seilschaften und haben ganz neue, unverbrauchte Kandidatinnen und Kandidaten gewählt. Schlechter kann es auch kaum werden. Erinnert allerdings auch sehr an den französischen Wahlverein "en marche". Allerdings ist die Wahlbeteiligung mit 50% auch allein besorgniserregend. Gut ist, dass der selbstgefällige Kleptokrat Poroschenko unter ferner liefen abschnitt. Den Ukrainerinnen und Ukrainern wäre zu wünschen, dass es zu Frieden und Ausgleich mit dem Osten kommt

Ja , was sind denn die anderen

@von Sisyphos
Können sie noch was anderes, als den gewählten Präsidenten der Ukraine verächtlich machen ... der Präsident Russlands ist ein ehemaliger KGB-Mann...und seine Wahlkommission lehnt in seinem Auftrag oppositionelle Wahlkandidaten mit fadenscheinigen Begründungen ab...

Gratuliere

Ich hoffe Er schafft Die großen Aufgaben die vor Ihm liegen !

Am 21. Juli 2019 um 20:43 von Sisyphos3

ein Komiker ist Präsident

Ihnen ist natuerlich ein ehemaliger KGBler lieber,ist schon klaar!

Team Poroschenko hat es also

Team Poroschenko hat es also nicht geschafft, vielleicht hat der auch zu viele Wähler angekotzt.

20:55 von landart

die Feststellung dass es ein Komiker ist,
also das ist doch kein verächtlich machen
ganz im Gegenteil
Leute wie der Dieter Nuhr genießen meine größte Hochachtung
ich liebe Satire und Sarkasmus

Gratulation ...

an den ukrainischen Präsidenten Selenskyjs Partei man merkt die Menschen möchten frische Politiker sie haben von den alten eingefahren Parteien die Entschuldigung Nase voll. In Frankreich kam die Bewegung in Marche von Macron aus dem Stand zur absoluten Mehrheit.

21:00 von weltoffen

Ihnen ist natuerlich ein ehemaliger KGBler lieber,ist schon klaar!
.
was soll diese böswillige Unterstellung
ich akzeptiere jeden von den Ukrainern gewählten Präsidenten
gilt übrigens auch für die Türkei die USA GB Ungarn Polen ....

Riskant

Ich sehe solche politischen Systeme wie in Frankreich und der Ukraine skeptisch. Da taucht ein charismatischer Nobody auf und wird zu einem sehr mächtigen Präsidenten gewählt. Kurz darauf gibt's Parlamentswahlen, und logisch holt da die Bewegung des gerade erst Gewählten die Mehrheit. Also hat er alle Macht in Händen.
In USA ist das wenigstens nicht ganz so einfach, da der Senat nur zu 1/3 neugewählt wird und die Minister bestätigen muss.

20:55 von landart

seine Wahlkommission lehnt in seinem Auftrag oppositionelle Wahlkandidaten mit fadenscheinigen Begründungen ab...
.
was läuft gerade in Sachsen ab mit den Kandidaten
mit dem Bundestagsvizepräsidenten,
oder damals beim Alterspräsidenten
wo wir gerade beim Thema "fadenscheinig" sind

Schluss mit Ausreden und Abwarten

Jetzt kann er sich endlich daran machen, die Beschlüsse von Minks II umzusetzen.

@dasmussnochgesagtwerdenauchwennesnichtshierzusuchenhat

Putin, KGB? Und? Der war ein kleiner Abteilungsleiter in Dreschdn! George H. W. Bush war Direktor der CIA, das stört doch auch niemanden!

@landart

Und was ist schlimm daran das der russische Präsident ehemaliger KGB Chef war? Mit seiner Erfahrunge kann er wohl viele Politiker in die Hosentasche stecken, auch den big Immobilienmakler.

21:18 von Hackonya2

zumindest ist der kalkulierbarer als der mit der auffälligen Haarpracht in den USA
vertrauen/kalkulierbarkeit scheint mir ohnehin in der Politik das Wichtigste zu sein

Entwicklung abwarten

Interessantes Ergebnis.

Mal schauen was Herr Selenskyj mit seiner Partei und diesem Ergebnis bewirken kann?

Interessant finde ich der sofortige Hinweis der ör Medien das Reformen weiter angegangen werden müssten. Als ob die Mitarbeiter der ör Medien wüssten welche Reformen die Rest-Ukraine braucht. Weiterhin blind diesen Reform-Katalog aus dem EU-Assoziierungsabkommen abzuarbeiten, bringt der Rest-Ukraine gar nichts. Im Gegenteil. Die Rest-Ukraine wird weitere schwere Verluste auf allen Ebenen haben.

Sollte die Partei des Herrn Selenskyjs diesen Weg weiterführen, wird er m.M.n. ebenfalls davon gejagt. Denn mit souveräner Demokratie hat eine "EU-Reform" nichts zu tun. Das ist nur das abarbeiten einer Liste von ausländischen Forderungen, die in vielen Fällen nicht im Interesse des eigenen Landes liegen. Dazu brauch es keinen Demokraten, siehe die ehemalige Republik Griechenland und deren "Troika".

Akzeptanz

@von Sisiphos3
Ist das für sie überhaupt wichtig, welche Berufe Präsidenten haben? Und welchen sie in der Ukraine gewählten Präsidenten akzeptieren,
ist doch völlig irrelevant.

20:55 von landart

"@von Sisyphos

Können sie noch was anderes, als den gewählten Präsidenten der Ukraine verächtlich machen ... der Präsident Russlands ist ein ehemaliger KGB-Mann...und seine Wahlkommission lehnt in seinem Auftrag oppositionelle Wahlkandidaten mit fadenscheinigen Begründungen ab..."

Möglicherweise weiß Sisyphos nicht, was ein Schauspieler ist. Das abfällige "Komiker" bezieht er wahrscheinlich auf die Person.
Selenskyj war Schauspieler, und die Sparte der Komödie ist entschieden anspruchsvoller als die der Tragödie.

Seine zukünftige Zusammenarbeit mit einem Musiker könnte heißen, dass die Künstler vielleicht da mit ihrer Sensibilität und Ehrlichkeit für Berufspolitiker in die Bresche springen, wo letztere sich verrannt haben.

Ich wünsche Selenskyj ein Händchen für kluge, differenzierte und verbindende Entscheidungen.
Sein Künstlertum wird ihm dabei wahrscheinlich helfen.

KGB-Mitarbeiter

@von Hackonya2
@von Sisyphos3
Ob das schlimm ist, was Putin gemacht hat, wird die Bewertung der Geschichte ergeben....er war kein KGB Chef...im übrigen sind sie beide ja bekannte glühende Verehrer des Führers der gelenkten Demokratie. Da ist mir der Künstler Selensky weit lieber als Vertreter eines nach Freiheit und Demokratie strebenden Volkes.

Wie ist das

ist das Wahlrecht in der Ukraine, hab keine Erklärung hier gefunden, wie viel Prozent muss man haben bei Abstimmungen.
44 Prozent klingt erst mal viel, ist aber in der Regel keine Mehrheit.
Braucht man in Ukraine 2/3 oder reichen 50,1 Prozent, so eine Erklärung wäre ganz nett.
Mal sehen was Er und die Partei bewirken kann, ist ein über Jahrzehnte eingefahrenes Ritual der Korruption was Er ändern will.
Mal die ersten 100 Tage abwarten was sich dann so zeigt.

Wahlbeteiligung...

50 Prozent Wahlbeteiligung, wenn überhaupt... und die Millionen Auslandsukrainer, die nicht wählen konnten -

Das fängt eher mäßig an!

Modell für Deutschland?

Vielleicht wäre das auch mal ein Modell für Deutschland. Statt diesem Posten-Geschiebe wie aktuell erst wieder zu sehen. Und vor allem ohne diese realitätsfernen "Berufspolitikern".
Aber wer sollte es bei uns werden? Hatte auch zuerst an den Namen gedacht, welcher hier schon fiel: Nuhr. Aber eigentlich ist der mittlerweile schon zu ernst. Mittermeier? Der ist aber aus Bayern und die durften bisher maximal Minister werden. Harald Schmidt? Wohl eher für den Posten des Bundespräsidenten geeignet. Aber vielleicht kann auch Deutschland eines Tages überraschen.

Typen

Nicht nur in der Ukraine zeigt sich, dass irgendwie nicht mehr alles so ist wie es aus Sicht etablierter Politiker stets sein sollte - und dass jene die Zeichen nicht verstehen (wollen): da kommen ehemalige Business-Man, Komiker, Schauspieler reihenweise an die Spitze von Regierungen. Und "Bewegungen" siegen anstelle von Parteien! Hat das Berufspolitikertum ausgedient? Ist es eher bedrohlich oder erfrischend, dass hier quasi "Quereinsteiger" das Sagen bekommen? Sofern diese Leute besonnen sind, kann man wenig dagegen haben. Gesunder Menschenverstand schadet nicht, auch nicht in der Politik, und wenn man mal andere Sichtweisen praktiziert und eingeschliffene Verhaltensmuster durchbricht, das ist ok. Ich befürchte aber, dass jene Leute in Amt und Würden gekommen sind nicht weil sie ad hoc so GUT wären, sondern weil es schlicht an wählbaren Alternativen fehlt. Immerhin können die Altpolitiker das Volk nicht auflösen und sich ein neues wählen (frei nach Brecht). Gott sei Dank!

Kleptokrat Poroschenko......

wir wissen, dass Frau Merkel (in letzter Zeit) den Poroschenko hoffierte und unterstützte wo und wie es nur ging....
Doch ich erinnere mich noch sehr genau an Merkels Worte, als Poroschenko sein Amt antrat und gegen Zivilisten im Osten der Ukraine schießen ließ, als sich Frauen mit bloßen Händen gegen Poroschenkos Panzer wandten...
Merkel sagte : "Eine Regierung, die auf das eigene Volk schießen lässt, hat jede Legitimation verloren!"
(Toll Frau Merkel ich stimme erfreut zu !!!)
Doch leider, es dauerte nicht lange, dann bekam Poroschenko die volle uneingeschränkte Unterstützung von Merkel.
...tempora mutantur ! Ähhh

Warum mal nicht ohne Filz

und Korruption. Demokratie mal anders.

21. Juli 2019 um 20:43 von Sisyphos3

>> was sagt man dazu
ein Komiker ist Präsident
und ein Rockstar hilft bei der Mehrheitsbeschaffung im Parlament <<

Fehlt noch ein Clown, damit die Menschen etwas zum lachen haben.

21:34 von Sausevind

explizit und extra für sie
wo erkennen sie ein abfälliges Wort
ein Satiriker das finde ich sogar ausgesprochen gut
abgesehen davon das es mich nichts angeht
mit was sich die Ukrainer präsidentenmäßig so beglücken

21:15 von Sisyphos3

«was läuft gerade in Sachsen ab mit den Kandidaten
mit dem Bundestagsvizepräsidenten,
oder damals beim Alterspräsidenten
wo wir gerade beim Thema "fadenscheinig" sind»

Womit Sie dann wieder beim Ihrem Thema sind:
"Komplett an den Haaren herbei gezerrte Vergleiche".

Beim Bundestags-Vizepräsidenten + beim Alterspräsidium wurden keine Kandidaten an der Kandidatur gehindert. Die der AfD wurden schlichtweg nicht gewählt.

Bei der Aufstellung der Kandidaten zur LTW 2019 in Sachsen hat die AfD ihre eigenen Kandidaten letztendlich nach anderen Kriterien aufgestellt, als sie selbst beschloss, dass sie dies tun würde. Endgültig entschieden ist über diese Angelegenheit nicht. Das Widerspruchsverfahren läuft noch.

Aber Hauptsache mal wieder Beliebiges mit beliebig Anderem verglichen. Sooo benachteiligt, die bedauernswerte AfD. Sowieso überall "das gleiche Gebaren".

In DEU, UKR, Nicaragua.
Man werfe alles in den großen Mixer.
Ziehe bei Bedarf jeden noch so verquirlten Vergleich heraus …

Wie schön!

Schön, dass die Zeit des Stillstands vorbei ist, denn mit der Mehrheit im Parlament (im Falle der angestrebten Koalition) wird Selenskyj dringend gebotene Reformen auch umsetzen können. Dann wird sich zeigen, ob eben dieser Reformwille nur vorgespielt oder wirklich ernst gemeint war. Innenpolitisch gilt es, endlich der Korruption Herr zu werden, seine bisherigen Überlegungen in dieser Richtung sind zumindest schon sehr durchdacht. Außenpolitisch hat ja leider Putin mit der Vergabe neuer Pässe und der Weigerung, die illegal inhaftierten Seeleute freizulassen (wie auch die vielen anderen, aus höchst fadenscheinigen Gründen inhaftierten Ukrainer), ein klares Zeichen gesetzt. Gegen Entspannung, gegen eine friedliche Lösung im Donbass. Wie Selenskyj mit diesen offen feindlichen Gesten umgeht, das dürfte wohl entscheidend sein für seine weitere Regentschaft.

21:54 von schabernack

beim Alterspräsidium wurden keine Kandidaten an der Kandidatur gehindert.
.
Alterspräsidenten werden nicht gewählt
das ergibt sich, wie der Name schon sagt, aus dem Alter
in dem Fall war es 70 Jahre lang der Älteste an Jahren
dass kein AfDler dran kommt (??) wurde das geändert jetzt ist es der Dienstälteste

Gratulation an die Ukraine, die nun eine weitere freie Wahl dank der EU abhalten kann. Ging es nach Putins Regime wäre wohl weiter Wiktor Janukowytsch an der Macht. Doch die Putinfreunde haben nur 12% bekommen. Es zeigt sich, dass Putins Nachbarschaftspolitik ein komplettes Desaster ist. Aus Freunden wurde sehr efrolgreich Feinde gemacht. Baltikum, Polen, Ostdeutschland, Rumänien, Bulgarien und Tschechien, Slowakei grüßen schön.
Im Wahlkampf hat das Putin Regime erneut versäumt eine Brücke zum Nachbarn zu schlagen und sich einseitig nur mit den Putinfreunden getroffen.
Die Ukrainer haben auch den korrupten Cliquen - das Modell stammt von Putin - eine klare Abfuhr erteilt. Nun hat der neue Präsident mit seiner Parlamentsmehrheit die schwere Aufgabe vor sich mit dem Putin Regime über Gas und Frieden zu sprechen. Die EU solle wie damalas beim Euromaidan (=Sturz Januk.) tatkräfige Hilfe leisten und auch eine Assozierung in Betracht ziehen. Macht ist die einzige Sprache die Putin versteht

Vielleicht eine Chance für

Vielleicht eine Chance für den Frieden. Die US und EU "Berater" rausschmeißen. Frieden mit Rußland. Trump und Junker oder Uschi vdL werden empört sein

Künstler sind immer gut

@21:39 von sveni2211
Genau...Künstler, welche Richtung auch immer, sind belebende Elemente im oftmals humorlosen, nach Macht schielendem Politikbetrieb...das gilt für Ost und West. Darum finde ich die Wahlen in der Ukraine als guten Anfang, da auch dort aus der russisch-ukrainischen Geschichte heraus bisher nur Politiktechnologen, Oligarchen und korrupte Staatsbeamte das Sagen hatten. Es ist doch bezeichnend, daß die Menschen nach dem ständigen Versagen der Politikkaste bereit sind, auch in der Staatsführung Künstler zu akzeptieren...immerhin nach SCHILLER ist "die Kunst eine Tochter der Freiheit". Das ist allemal besser, als im Nachbarland, wo sogar oftmals große Künstler von der Justiz verfolgt werden.

Das sollte doch einmal gewagt werden

"" Den Posten des Regierungschefs will Selenskyj mit einem Wirtschaftsexperten besetzen. "Ich finde, dass sollte ein absolut professioneller Ökonom, ein absolut unabhängiger Mensch sein, der niemals Regierungschef, Parlamentssprecher oder irgendein Fraktionschef war", sagte der 41-Jährige bei der Stimmabgabe. Er habe bereits Vorgespräche mit potenziellen Kandidaten geführt.""
#
Ich denke das kann gelingen.Einen Versuch ist es allemale Wert.

21:54 von schmidtchen66

Wie Selenskyj mit diesen offen feindlichen Gesten umgeht,
.
abwarten ....
" jedem Anfang wohnt ein Zauber inne“
das wäre die Chance auch für Putin für nen Neuanfang ohne Gesichtsverlust

50 %

“knapp 50 % Wahlbeteiligung in der Ukraine.“
Ohne weitere Worte.

Einen ruhigen Abend gewünscht.

@Herd

"Neu
Am 21. Juli 2019 um 22:03 von Herd
Ukraine hat dank EU freie Wahlen - Russenfreunde bei nur 12%
Gratulation an die Ukraine, die nun eine weitere freie Wahl dank der EU abhalten kann. Ging es nach Putins Regime wäre wohl weiter Wiktor Janukowytsch an der Macht. Doch die Putinfreunde haben nur 12% bekommen. "

.

Es geht hier nicht um "Russenfreunde" oder sonst was. Die "Russenfreunde" sind 2. stärkste Kraft im Parlament. Tatsache ist alle extrem nationalistischen Gruppierungen laufen unter ferner liefen und das ist gut so. Nur ich befürchte so wie die Wahl gelaufen ist wird es auf Dauer der USA und EU nicht gefallen.

22:03 von Herd

Russenfreunde bei nur 12%
.
wundert sie das
die "Russenfreunde" der Krim sind weg
und die in der Ostukraine ....

@AlesKlarHier, 21.18h

Mit der Umsetzung des Minsker Abkommens kann sich die Ukraine noch so sehr abstrampeln.
Solange Putin blockiert, wird das nichts.

20:47 von landart

Einmischung von Russland
Die Wahlergebnisse zeigen, dass die Menschen nach vorne schauen...sie wollen ihre Zukunft positiv Mitgestaltung. Sie wollen ein besseres Leben, keine Einmischung aus Russland. Der Weg zu einer normalen Demokratie ist richtige Weg. Vom Beispiel der Zustände im Nachbarland fühlen sich die meisten Ukrainer abgeschreckt. Daher auch die wählbare Parteienvielfalt als Ausdruck in eine wirkliche Demokratie
--------------------------------
Ich verstehe dass Sie, wie immer, etwas gegen Russland sagen wollen....
Aber, beim besten Willen, außer allgemeinen Parolen ist Ihr Kommentar inhaltslos

Putin wird das Ergebnis nicht gefallen, nur 12% für seine Putinfreunde und keine Clique an der Regierung. Es besteht nun die große Gefahr, dass Russland seinen Einmarsch und die Landname in der Ukraine fortsetzt. Denn das ukrainische Modell könnte auch in Russland zu einem Überdenken der Putin-Unterstützung führen.
Die EU sollte der Gefahr für die junge ukrainische Freiheit durch eine Assozierung der Ukraine mit der EU entgegenwirken. Es wäre auch großzügige Wirtschaftshilfe angesagt, um dem Putin-Regime mal aufzuzeigen, wer in Europa das Sagen hat. Eine kleine Militärmacht mit der Wirtschaftskraft Italiens (=Putins Russland) sollte den Freiheit, Demokratie und Wohlstand liebenden Völkern Europas nicht in die Suppe spucken und z.B. die AFD fördern.
Die Ukrainer haben uns allen Skeptikern eindrücklich vorgeführt, was Demokratie ist und warum auch die EU so wichtig für die Freiheit ist. Nun sollten wir EU-Demokraten sie nicht hängen lassen und dem Putinregime ausliefern. S

@22:20 von DerVaihinger

Mit der Umsetzung des Minsker Abkommens kann sich die Ukraine noch so sehr abstrampeln...

YMMD, wie eigentlich immer. Abstrampel? Wie wäre es mit endlich anfangen?

21:59 von Sisyphos3

«Alterspräsidenten werden nicht gewählt
das ergibt sich, wie der Name schon sagt, aus dem Alter
in dem Fall war es 70 Jahre lang der Älteste an Jahren
dass kein AfDler dran kommt (??) wurde das geändert jetzt ist es der Dienstälteste»

Wenn es um Änderungen der Verfassung in DEU geht, "dann sind Sie dabei". Man müsse diese ja schließlich an veränderte Gegebenheiten + Entwicklungen anpassen können.

Wechselt man beim Alterspräsidium weg von: "Der Älteste macht's" hin zu: "Der Erfahrenste macht's". Dann ist solch eine "vernünftige Weiterentwicklung" aber "undemokratischer Graus".

Würden so mache Damen + Herren (nicht nur in DEU) nicht stets "so breitbeinig" mit lauten leeren Worte auftreten (sehr vorsichtig ausgedrückt).

Könnten diese Damen + Herren auch mehr bewirken, in stärker einflussreiche Postionen gelangen. In der UKR scheint nun wer Präsident zu sein, dem "Breitbeinigkeit" + Wortgetöse so gar nicht seines Wesens sind.

"Mal was anderes".
Gefällt Law-and-Order aber nicht …

50 %

@von Frettchenpapst
Auch wieder so eine vielsagende Ansage...
freuen sollte man sich bei einem bis dahin durch harte Wechselbäder der Geschichte gebeuteltem Land, wenn die Wahlbeteiligung knapp 50% ausmacht. Das sind auf jeden Fall "freie" Stimmen der Bürger, keine gekauften oder organisierten Stimmen und auch keine durch Wahlfälschung manipulierten Stimmen. Der Ballast der russisch-ukrainischen Misere und der ständigen Einmischung des großen Bruders wirkt sich leider noch eine zeitlang aus. Der Anfang ist trotz schwerer Aufgaben hoffnungsvoll.

@DerVaihinger

" Neu
Am 21. Juli 2019 um 22:20 von DerVaihinger
@AlesKlarHier, 21.18h
Mit der Umsetzung des Minsker Abkommens kann sich die Ukraine noch so sehr abstrampeln.
Solange Putin blockiert, wird das nichts."

.

Nun bisher hat Poroschenko und nicht Putin blockiert. Als der neue ukrainische Präsident mit Putin telefoniert hat um das Problem zu lösen war der Westen etwas düpiert, denn wenn es nach dem "Wertewesten" gegangen wäre hätte dieses Telefonat nicht stattgefunden. Seltsam nicht war?

22:03 von Herd

Ukraine hat dank EU freie Wahlen - Russenfreunde bei nur 12%
--------------------------------
Und was erfreut Sie daran?

Hoffen auf Reformen.

Gratulation an Herrn Selenskyj . Da das Parlament in der Ukraine über erstaunlich viele Befugnisse verfügt bis hinein in die executive Macht, ist zu hoffen das die Koalitionsformung gelingt und erstmals echte Reformen durchgesetzt werden können.

20:47 von landart

Was soll das wieder heissen, die Wahl ist der Weg zu einer normalen Demokratie!
Daher waren auch viele (zu viele) Spitzenpolitiker der USA und EU in Kiew zur richtigen Beratung und Unterstützung vor Ort . Nun zu ihrer zugelassen "Pateinvielfalt" . Wie ich leider nur in der UA-Presse gelesen habe , wurden auch Parteien und viele Wahlbewerber durch die Wahlkommision schon vorher bereits aus der Wahlliste ausgeschlossen. (Nicht nur in RU) Na und wenn nur , wie bis jetzt berichtet, knapp 50 % der Ukrainer zur Wahl gegangen sind, ist ja auch ein Zeichen von demokratischen Willen. ( Da war ja auf der Krim und Donbas eine viel höhrere Wahlbeteiligung ) Bevor man nun gleich wieder antirussische Parolen los lässt, sollte man mal erst einmal die offiziellen Wahlergebnisse abwarten.

Nicht gegen Russland - gegen Putin

Die Ukrainer haben nichts gegen die Russen, es waren jahrezehntelang befreundete Staaten und die Russen haben die Ukraine vom Faschismus befreit.
Die Ukrainer haben aber wohl was gegen das Putin Regime, das die Weiterentwicklung Russlands behindert und dies bis zum Euromaidan auch in der Ukraine so getan hat. Ein Nachbarland der Ukraine ist Polen und jeder denkende Mensch kann sehen, was aus Polen als Mitglied in der EU und den Polen als Bürger dieser EU geworden ist. Warum enthalten wir dies eigentlich der Ukraine und seinen Bürgern ? Sie haben doch nichts verbrochen außer Demokratie und Freiheit im Euromaidan erkämpft zu haben.

Ukraine hat dank EU freie

Ukraine hat dank EU freie Wahlen - Russenfreunde bei nur 12%
--------------------------------
Und was erfreut Sie daran?

Fragen Sie mal in Polen, Litauen oder Tschechien nach, was man von den Lebensumständen in Russland hält und warum man sich freut, nicht mehr unter einem Putin leben zu müssen

22:26, laurisch._karsten

>>Als der neue ukrainische Präsident mit Putin telefoniert hat um das Problem zu lösen war der Westen etwas düpiert, denn wenn es nach dem "Wertewesten" gegangen wäre hätte dieses Telefonat nicht stattgefunden. Seltsam nicht war?<<

Alberne Wortwahl, alberne Behauptung.

Wer genau war jetzt düpiert? Wie äußerte sich das? Wer hat sich geäußert? Zitate?

@22:03 von Herd

Gratulation an die Ukraine, die nun eine weitere freie Wahl dank der EU abhalten kann.

Das kann die Ukraine seit den frühen 90ern, nur hat dem Wertewesten das letzte Ergebnis vor dem Putsch nicht gepasst. Und was hat die EU damit zu tun? Die Ukraine ist nicht Mitglied der EU und wir mischen uns doch nicht in die inneren Angelegenheiten eines sourveränen Staates ein, das machen doch nur die Russen!

22:25 von Herd

Die EU sollte der Gefahr für die junge ukrainische Freiheit durch eine Assozierung der Ukraine mit der EU entgegenwirken.
-------------------------
Das Assozierungsabkommen ist schon in Kraft getreten.... seitdem hat die Ukraine KEINEN einzigen Flugzeug gebaut und auch keine Rakete...
Die Wirtschaft ist um 40% geschrumpft.

Ich hab da mal ne Frage

Was ist eigentlich aus Klitschko geworden. Der hatte doch mal ne Partei, oder? War der nicht sogar als Präsident im Gespräch, bevor man ihn auf dem Bürgermeistersessel geparkt hatte?

Was ist aus der Partei geworden?

Und was die Ukraine betrifft: nix wird sich ändern.
Es waren nicht alle Parteien zugelassen. Nicht alle Menschen konnten wählen. Der Komiker hat keine Mehrheit im Parlament und am Ende wird sich nur neue Clique von Oligarchen bereichern. Die Rechten (ja ich weiß die gibt es nur in der russischen Propaganda) werden das tun, was sie die ganze Zeit getan haben: Anarchie verbreiten, Druck ausüben, im Notfall auch auf die Regierung, denn Versuche das Parlament zu stürmen ist ja schon so was wie Volkssport

Gar nix wird sich ändern.

@Herd

"Am 21. Juli 2019 um 22:34 von Herd
Nicht gegen Russland - gegen Putin
Die Ukrainer haben nichts gegen die Russen, es waren jahrezehntelang befreundete Staaten und die Russen haben die Ukraine vom Faschismus befreit.
Die Ukrainer haben aber wohl was gegen das Putin Regime, das die Weiterentwicklung Russlands behindert und dies bis zum Euromaidan auch in der Ukraine so getan ha"

.

Hier wissen Sie wohl wieder ein Mal mehr als ich! Wo hat Russland die Entwicklung der Ukraine vor dem "Maidan" behindert? Bitte geben Sie mir Beispiele?

@22:34 von Herd

Ein Nachbarland der Ukraine ist Polen und jeder denkende Mensch kann sehen, was aus Polen als Mitglied in der EU und den Polen als Bürger dieser EU geworden ist.

Was genau meinen Sie? Das Polen zu einem Staat geworden ist, gegen den die EU Verfahren anstrengt, dass das BIP/Einwohner nicht bedeuten höher ist als das von Russland, ein Land wo eine deutsche McDonalds-Hilfskraft fast mehr vedient als ein polnischer Arzt? Was genau meinen Sie damit? Was sind die Fortschritte der letzten 5 Jahre in der Ukraine? War doch Zeit genug ...

Am 21. Juli 2019 um 21:34 von landart

"@von Hackonya2
@von Sisyphos3
Ob das schlimm ist, was Putin gemacht hat, wird die Bewertung der Geschichte ergeben....er war kein KGB Chef...im übrigen sind sie beide ja bekannte glühende Verehrer des Führers der gelenkten Demokratie."
Also jeder der ihre fanatische Ansichten nicht teilt ist gleich ein glühender Putinverehrer

@fathaland slim

"Am 21. Juli 2019 um 22:39 von fathaland slim
22:26, laurisch._karsten
>>Als der neue ukrainische Präsident mit Putin telefoniert hat um das Problem zu lösen war der Westen etwas düpiert, denn wenn es nach dem "Wertewesten" gegangen wäre hätte dieses Telefonat nicht stattgefunden. Seltsam nicht war?<<
Alberne Wortwahl, alberne Behauptung.
Wer genau war jetzt düpiert? Wie äußerte sich das? Wer hat sich geäußert? Zitat"

.

Einfach nur mal lesen.
http://www.russland.news/selenski-gespraech-mit-putin-wurde-von-den-west...
http://tinyurl.com/y5bbqb3m

@Herd

"Fragen Sie mal in Polen, Litauen oder Tschechien nach, was man von den Lebensumständen in Russland hält und warum man sich freut, nicht mehr unter einem Putin leben zu müssen"

.

Was haben die Lebensumstände in Polen, Litauen oder sonst noch woe mit der Wahl in der Ukraine zu tun?

22:39 von AllesKlarHier

«Gratulation an die Ukraine, die nun eine weitere freie Wahl dank der EU abhalten kann.»

Das kann die Ukraine seit den frühen 90ern, nur hat dem Wertewesten das letzte Ergebnis vor dem Putsch nicht gepasst.»

Der Wertewesten, der Mainstream, und das Bashing.

Das verbale Trio Infernale der beliebigen Belanglosigkeiten …

von Landrat 20:55

Bei Ihren Kommentaren habe ich das Gefühl, dass Sie keine Vorstellung haben, wie es in der Ukraine seit zwanzig Jahren zugeht, und auch eine ausgeprägt schablonenhafte Vorstellung vom Nachbarsland. Ich könnte mir vorstellen, dass Sie die Meinung vom ehrenwerten Peter Scholl-Latour schätzten. Lesen Sie bitte, was er über unsere Medien schrieb.
Auf jeden Fall wünsche ich dem ukrainischen Volk viel mehr Glück mit dem heutigen Präsidenten, als mit dem gescheiterten Marionetten- Poroschenko, der nicht seinem Volk und nicht dem gesamten Land diente. Die Ukraine hoffen sehr auf Selenskyj. Möge er ALLE Völker seines Landes nicht enttäuschen und zum Frieden führen.

Vertreter Putins

@22:33 von HaJuQu
Das mit den Wahlen auf der Krim und im Donbas glauben sie doch selbst nicht...das waren Inszenierungen unter militärischem Druck...das weiß doch jeder. Mir liegt es fern, antirussische Parolen zu verkünden. Aber ich habe was gegen die Verfertigung von „Wahrheiten „...ich bleibe bei der Wahrheit in der Ukraine...die Mehrheit will Freiheit und Demokratie, freie
Meinungsäußerung und eine unabhängige Justiz und die Beendigung der prorussischen Separation im Osten des Landes.

Ich befürchte so wie die Wahl

Ich befürchte so wie die Wahl gelaufen ist wird es auf Dauer Russland nicht gefallen.

Komisch

@ Sisyphos3:
was sagt man dazu, ein Komiker ist Präsident

Ist mir lieber als ein KGB-Mann.
Der "Komiker" hat übrigens einen Abschluss in Jura.

Schließung der Kommentarfunktion

Liebe User,

wegen der hohen Anzahl der Kommentare auf meta.tagesschau.de kann diese Meldung nicht mehr kommentiert werden.
Wir bitten um Ihr Verständnis.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation

Darstellung: