Ihre Meinung zu: Feuerwehrleute in Portugal kämpfen gegen Waldbrände

21. Juli 2019 - 13:55 Uhr

Portugal kämpft gegen die ersten starken Waldbrände der Saison. Mindestens 20 Menschen wurden verletzt. Starke Winde erschweren die Arbeit der rund 1800 Einsatzkräfte im Zentrum des Landes.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2.75
Durchschnitt: 2.8 (4 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Klimawandel.

Wenn der Klimawandel so fortschreitet ist zu befürchten das in Südeuropa wir in einigen Jahrzehnten Zustände haben wie in Nordafrika. Die Auswirkungen in jeglicher Hinsicht auch wirtschaftlich würden drastisch sein. Im übrigen würden sie auch Nordeuropa betreffen durch die Aufnahme von Flüchtlingen aus Südeuropa. Die Zahl und Heftigkeit der weltweite Waldbrände scheint trotz bessere Bestreitungsmaßnahmen ständig zu zunehmen.

„Die starken Winde und die hohen Temperaturen von bis zu 35 Grad erschweren den amtlichen Angaben zufolge die Bekämpfung der seit Samstagnachmittag wütenden Flammen. Im Fernsehen beklagte sich ein Bewohner von Mação, es seien nicht genug Feuerwehrleute im Einsatz. "Wir selbst müssen die Flammen mitbekämpfen", sagte er. Auch der Bürgermeister von Vila de Rei, Ricardo Aires, behauptete, es mangele an Personal und an Mitteln“

Also müssen alle ran. Solche Katastrophen sind ja leider wirklich nichts Ungewöhnliches mehr. Da hilft nur, sich optimal auf diese vorzubereiten bzw. dagegen zu „wappnen“.

Im Moment hilft allen nur eine bestmöglich aufeinander abgestimmte Zusammenarbeit.

Ich wünsche allen dabei schnellstmöglichen Erfolg. Und vor allem auch Glück.

Portugal kämpft gegen die

Portugal kämpft gegen die ersten starken Waldbrände der Saison
.
wenn das regelmäßig vorkommt
warum bereitet man sich dann nicht entsprechend vor

Gute weitere Quelle

Unter https://www.algarve-entdecker.com/2019/07/algarve-news-15-bis-21-juli-2019/ gibt's exakte aktuelle Lageinformationen zu den Waldbränden in Portugal. An der Algarve hat es auch bereits die ersten Feuer des Hochsommers gegeben.

15:45 von Sisyphos3

Zitat:"wenn das regelmäßig vorkommt
warum bereitet man sich dann nicht entsprechend vor"

Stellen Sie Ihre Erfahrung in der Waldbrandbekämpfung doch bitte Portugal zur Verfügung! Die warten drauf...

@friedrich peter...

Auch ich halte den Klimawandel für die größte Bedrohung unseres Wohlstands und die größte Herausforderung für die Menschheit in den nächsten Jahrhunderten, finde eine Abhandlung darüber aber an dieser Stelle unangebracht. Waldbrände in Portugal sind meines Wissens nicht ganz ungewöhnlich und in diesem konkreten Fall auch noch vermutlich durch Brandstiftung erst entstanden.

Ich hätte also an dieser Stelle, ehrlich gesagt, eher eine Diskussion entweder über die unbeschränkt mögliche menschliche Dummheit oder darüber, was für seltsame psychische Krankheiten unser faszinierendes Gehirn ausbrüten kann, erwartet ...

Eukalyptus

Eukalyptus bringt Geld.

Eukalyptus jedoch in Israel hält das Klima trocken.

Doch:
genau deshalb wird Eukalyptus in Israel angebaut.
Damit es - in Israel wohlgemerkt - nicht zu feucht wird.

Hausgemacht

Wenn man im Inland von Porto bis nach Lissabon fährt, sieht neben schon früher verbrannten Wäldern nach wie vor weite endlose Eukalyptuspflanzungen...diese Monokulturen sind auch mit EU/Geldern gefördert worden...Eukalyptusbäume versprechen schnellen Ertrag, da die Landwirte mit ihren Feldern kein Geld mehr verdienen. Diese Bäume sind sehr harzreich und brennen wie Zunder ab. Eukalyptus gehört nicht nach Europa. Leider hat man sich aus wirtschaftlichen Gründen für die falsche Baumart in Portugal entscheiden.

@friedrich peter 15:01

So lange Millionen älterer Nordeuropäer ihre Rente im brennenden Süden verspeisen und es sich auch sonst gut gehen lassen, braucht sich der Norden keine Sorgen zu machen.
Übrigens, meine Mutter ist derzeit dort, und das Warmwasser in Ihrer Küche ist kein Anzeichen des "fortschreitenden Klimawandels"; Sie hat sich nur Spaghetti machen wollen. Die Brände in Portugal und anderswo gehen oft darauf zurück, dass so macher Mensch unvorsichgerweise was gebruzzelt hat. Haben Sie schon aussagekräftige, "belastbare" Zahlen zum Thema Zunahme von Waldbränden wegen Klimawandel, oder scheint Ihnen das nur so?

@friedrich peter

Korrekt. Es lohnt durchaus ein Blick ins Ausland. Im Australischen Busch brennt es regelmässig. Jedoch haben örtliche Feuerwehren und Forstbehörden wesentlich grössere Autorität im Bereich der aktiven Prävention. In küstennahen Wäldern werden über breite Brandschneisen grossflächige Feuer präventiv unterbunden. Siedlungen, die inmitten gefährdeter Gebiete entstehen, so wie in Paradise, gibt es dort kaum. Brandprävention wie zB grösserer Abstand von Bäumen zum Haus oder auch Löschwasserseen, die die Feuerwehr präventiv anlegt, helfen im Brandfall, die Schäden überschaubar zu halten. Es geht also auch anders. Abgesehen davon ist der Raubbau an 'gesunden Misch-Wäldern' in Deutschland ebenfalls ein Fauxpas erster Güte. Unsere Fichten-Monokulturen taugen hervorragend fürs Feuerchen. Und klimatisch hat dieser Raubbau ebenfalls negative Auswirkungen.

Es kommt regelmässig vor, doch es wurde gespart...

Da muss man sich nicht wundern, wenn nicht aufgerüstet wird...

und schon schreit alles wieder Klimawandel, obwohl Brandstiftung

Immer die gleiche Argumentation "Klimawandel"?

Was hat Brandstiftung mit Klimawandel zu tun?

Stellen Sie Ihre Erfahrung in

Stellen Sie Ihre Erfahrung in der Waldbrandbekämpfung doch bitte Portugal zur Verfügung! Die warten drauf...
.
was soll der Beitrag ?

zu lesen im Artikel :
"Im Fernsehen beklagte sich ein Bewohner von Mação,
es seien nicht genug Feuerwehrleute im Einsatz"
ebenso
"Portugal kämpft gegen die ersten starken Waldbrände der Saison. "
also wenn man weiß dass ein Ereignis kommt - man es erwarten kann
warum hat man dann keine Feuerwehrleute ?
das war gemeint
nicht mehr nicht weniger

17:39 von Ist Wahr

ja der Klimawandel muß für alles herhalten
selbst bei einem Erdbeben kürzlich zog das einer in Erwägung

18:08 von erster Realist

"Was hat Brandstiftung mit Klimawandel zu tun?"

Genau!
Ich wundere mich, dass dermaßen viele User die Situation dort kommentieren, ohne den Artikel gelesen zu haben.

Der Gedanke, dass 5 Brandstifter das heiße Wetter ausgenutzt haben, um auf diese bestialische Weise zu morden, macht mich verrückt.

EU-weite mobile Feuer-Truppe

Solche Feuer kennen wir mittlerweile aus allen Regionen Europas - nicht nur aus den Südländern. Z.B. aus Lübtheen in Deutschland. Gut, da konnte von Land aus nicht gelöscht werden wegen der Munition. Aber aus der Luft waren einfach zu wenig Flugzeuge da. Lokale Waldbrand-Bekämpfung funktioniert einfach nicht. Spezialisierte Feuerwehr-Trupps mit passender Ausrüstung und es könnten viele Wälder noch stehen. Dafür sähe ich gerne die EU - und das ist weiß Gott kein Thema ob links oder rechts - das geht uns alle an. Da könnte Macron statt seiner europäischen Verteidigungs-Armee (ob die denn wirklich zur Verteidigung dient oder wieder Scharmützel in Afrika bedienen soll?) doch eine europäische Katastrophen-Hilfe aufbauen: Erdbeben, Überflutungen und eben auch Feuersbrünste. Dass in den Südosteuropäischen Ländern zu viel Eukalyptus angebaut wird, dass nach Brand bebaut und nicht wieder aufgeforstet werden kann? Schlecht Brandstiftung lohnt so!

@Sisyphos3 18.21

ja der Klimawandel muß für alles herhalten
selbst bei einem Erdbeben kürzlich zog das einer in Erwägung"
Ist doch schön einfach und eindimensional. Und wie nennt man das sonst, wenn Alles zu ganz einfachen Antworten und Schlüssen führt? Da spricht man sonst von Populismus, hier also dann Ökopopulismus

@ erster Realist 18:08

Was Klimawandel mit Brandstiftung zu tun hat, fragen Sie? Das ist doch wirklich ganz einfach. Kennen Sie nicht das Gefühl, wenn Ihnen alles zu viel und auch noch zu heiss wird? Und bei dem Klimawandel wird einem halt noch heisser in so einer Situation.
Da gehen welche an die Decke, haben grad keine Zigarette bei der Hand und müssen das brennende Streichholz umsonst wieder los werden. Klar, ist nicht immer einer dabei, der dem sagt: obacht! Wir sind im Wald! So kommts - das ist der Zusammenhang - einer von vielen halt.

18:27 von Sausevind ...

dass 5 Brandstifter das heiße Wetter … Kein Grund zum Verrückt werden, das passiert alle Jahre überall in Griechenland, in den USA, in Italien und sogar in Deutschland wie man hört - wie gesagt kein Grund den Kopf zu verlieren. Das passiert aus Unachtsamkeit, wie die allfälligen Brände auf Flachdächern, aus Bosheit oder aus Dummheit, davon soll es mancherlei geben.
Das Klima tut sein Teil solche Brände zu begünstigen und Scherben im Gras auch - die Welt ist eben ein unaufgeräumter und gefährlicher Ort.

17.56 r0lt0 - Zunahme von Waldbrände

Danke für diese Information. Sowohl die USA als auch Australien arbeiten zunehmend preventief gegen Waldbränden. Auch Deutschland beginnt jetzt seit den Bränden in Niedersachsen und Brandenburg. Leider hört man diesbezüglich wenig aus Südeuropa. Dabei spielt die Brandstiftung aus wirtschaftliche Gründe eine wichtige Rolle. Die zunehmende Dauertrockenheit hilft dabei. Inwieweit die Versicherungen eine Statistik über Waldbrände führen ist mir unbekannt. Letztendgültig kann man wohl nur über Prämienerhöhungen die Prevention erweitern.

18:41 von deutlich

<< @Sisyphos3 18.21

"ja der Klimawandel muß für alles herhalten
selbst bei einem Erdbeben kürzlich zog das einer in Erwägung"
Ist doch schön einfach und eindimensional. Und wie nennt man das sonst, wenn Alles zu ganz einfachen Antworten und Schlüssen führt? Da spricht man sonst von Populismus, hier also dann Ökopopulismus <<

Sisyphos hat gemeckert, dass die Feuerwehr vor Ort fahrlässig war und halt doof ist.
Insofern sollte er tatsächlich - wie ein User vorschlug - selber dort hinfahren und zeigen, was ein kluger Kopf ist.

Dass es vermutlich Brandstifung war, da das Feuer an 5 Stellen gleichzeitig ausgebrochen war, hat die Feuerwehr wohl nicht im Voraus einplanen können.

Das hat mit Populismus alles nichts zu tun.
Wenn Brandstifter die Klimaveränderung für ihre grauenvollen Attentate nutzen, dann ist auch die Feuerwehr vor Ort in Not.

Klimawandel?

In Brandenburg begannen Wälder bei einer Maximaltemperatur von 30 Grad zu brennen. Es gab schon immer Waldbrände, das liegt aber in der Regel an fahrlässiger oder vorsätzlicher Brandstiftung.

1902 gab es einen milden Winter und einen heißen Sommer. Die Flußschiffahrt wurde für 4 Monate eingestellt, Die Elbe bei Dresden war fast ausgetrocknet. Das da Wälder in großen Ausmaß gebrannt haben ist nicht bekannt. Es gab 1902 drei Orkane über Deutschland. Und im Dezember fiel in Spanien! Schnee.

@18:41 von deutlich und @Sisyphos3 18.21

Da Sie beide es ansprechen "ja der Klimawandel muß für alles herhalten"

Ich hatte hier kürzlich auf "nano", eine Sendung von 3-sat hingewiesen und das Datum vergessen: Es war der 3. Juli.
Der Beitrag gleich zu Anfang der Senung wird Ihnen gefallen.
Was der Kabarettist Vince Ebert (studierter Physiker) zum Thema beisteuert, ist auch sehr interessant. Habe ich heute nachmittag auf 3-sat gesehen.
Sichtweisen, die Ihnen sicher zusagen und Hoffnung machen.

Wenn Klimawandel ...

und zusätzliche, unverantwortliche Brandstiftung zusammen kommen, dann gute Nacht.

Brandstiftungen aus egoistischen wirtschaftlichen Gründen gibt es schon seit Jahrzehnten (Weide- und Ackerwirtschaft kontra Waldwirtschaft). Doch aktuell sind die Folgen wegen der Austrocknung gerade auf der iberischen Halbinsel dramatisch. Das Wasser zum Löschen ist schon eine Mangelware, da der Grundwasserspiegel immer mehr nach unten absackt.

Siehe auch den traurigen Todesfall des kleinen Jungen, der in Spanien in ein unversiegeltes (Wasser-) Bohrloch 70 Meter tief stürzte und nur noch tot geborgen werden konnte.

Dort wurden und werden hunderte Brunnen immer tiefer gebohrt, womit insgesamt der Grundwasserspiegel immer weiter sinkt.

Ein Fass ohne Boden, doch werden gerade dort Erdbeeren und Tomaten für uns oben im Norden Europas angebaut, obwohl das völliger Irrsinn ist!

Brandstiftung

Vor über 30 Jahren hat Frankreich ein Gesetz erlassen, weil es dort häufig auch Brände gab, wo auch Bauspekulanten ihre Hand im Spiel hatten. Dieses Gesetz beinhaltet, daß dort wo es brennt, 10 Jahre nicht gebaut werden darf.

Natürlich brennt es auch ab und zu in Frankreich, aber nicht regelmäßig, sondern relativ selten und nicht durch zündeln. Da sieht man doch, daß so ein Gesetz Wunder wirkt.

In Portugal hat es doch wieder an 3 Stellen gleichzeitig gebrannt und dies ist meines Erachtens kein Zufall.

@ Darth Michi

In Israel würden sie heute meines Wissens keine Eukalyptus-Bäume mehr anpflanzen, ebenfalls auch nicht in Kalifornien, weil der Wasserverbrauch der Eukalyptus-Bäume zu groß ist.
Sie wurden damals nicht wegen dem Geld in Israel angepflanzt, sondern weil sie sehr rasch groß werden, dasselbe galt für Kalifornien.

@15:45 von Sisyphos3

"wenn das regelmäßig vorkommt
warum bereitet man sich dann nicht entsprechend vor"

Weil es dort zunehmend schwieriger wird?
Immer weniger Wasser zum Löschen solcher Brände sind noch vorhanden, aber "kluge" Ratschläge vom Sisyphos3 nehmen die dort sicher gerne an...

Was hat Brandstiftung mit Klimawandel zu tun---

---in Portugal---in Indonesien----in Brasilien----in Kanada------im Paradies (Kalifornien)---
--ja was hat es denn?
Und: was hat Geschrei mit Brandstiftung zu tun? Muß man dabei schreien?
"erster Realist", klären Sie uns auf!

Heißes Wetter und Scherben

machen keinen Waldbrand. Das sind Gerüchte. Neben Blitzschlag, Kippen und den üblichen motorisierten Vollpfosten kommt eigentlich nur kriminelle Energie als Auslöser in Betracht. Eukalyptus enthält in allen Pflanzenteilen massig ätherische Öle mit Flammpunkten unter 100 Grad C. Weswegen das Zeugs geradezu explosionsartig brennt im Gegensatz zu einem ebenfalls "öligen" Rapsfeld.

@18:41 von deutlich, 18:21 @sisyphos3

""ja der Klimawandel muß für alles herhalten
selbst bei einem Erdbeben kürzlich zog das einer in Erwägung"
.
"Ist doch schön einfach und eindimensional. Und wie nennt man das sonst, wenn Alles zu ganz einfachen Antworten und Schlüssen führt? Da spricht man sonst von Populismus, hier also dann Ökopopulismus""

Sie machen es sich jetzt beide aber viel zu einfach.
Diese Erdbeben-Theorie von wem auch immer war von gleicher Seite an den Haaren herbeigezogen, wie ihr Bezug genau darauf.
Haben wir gelacht...

Sie verstehen wirkliche Zusammenhänge auf unserem Globus offenbar gar nicht. Mehr möchte ich dazu nicht sagen, da sonst beleidigend.

@ friedrich peter... 19:05

"Leider hört man diesbezüglich wenig aus Südeuropa."
Möglicherweise hören Sie weniger aus Südeoropa weil Sie die Sprachen dieser Länder nicht verstehen, oder den Bezug dahin nicht so haben. Möglicherweise weil Medien im Norden gerne den Norden mit "positiv" assoziieren und Süden mit "negativ".
Sie können beispielsweise auf spanischen Internetseiten eine Menge darüber lesen, wie in Spanien mehrere Ministerien, die Regionalen Regierungen, Arbeitsgruppen des Militärs und der Feurwehren, zivile Organisationen (auch Greenpeace, WWF, u.a.), Experten der Landwirtschaft, Forstwirtschaft, Ökologie, Wasserwirtschaft,etc.,etc., nicht erst seit kurzem, nicht nur in der Bekämpfung, sondern auch in der Prävention tätig sind. Entsprechende Planungen und Hauhaltsbudget werden systematisch von Jahr zu Jahr erarbeitet.
Der Blick des "Nordens" leidet, wie immer wieder festzustellen ist, möglicherweise an etwas, das wir allmählich alle kennen sollten.

@erster Realist, @Sisyphos3, @Sausevind, @deutlich

Sie hätten lieber mal die Kommentare Ihrer Mitkommentatoren lesen sollen, bevor Sie hier rumwettern und Ihrem Frust freie Bahn lassen.

Gerade mal ein einziger Kommentator hat den Bezug von diesem Artikel auf den Klimawandel hergestellt.

Klimawandel? Nein, Inkompetenz!

Die FAZ veröffentlichte vor zwei Jahren, als ebenfalls Waldbrände in Portugal tobten, ein Interview mit Hansjörg Küster, Professor für Pflanzenökologie am Institut für Geobotanik an der Leibniz Universität Hannover. Der Titel war „Warum die EU das gefördert hat, verstehe ich nicht“. (https://tinyurl.com/yygnrnm9) Das Problem ist nicht der Klimawandel, sondern die Aufforstung überwiegend mit schnellwachsenden Eulkalyptusbäumen. Das bringt zwar schnellen Profit, sie sind aber besonders leicht brennbar. Dummheit also, und nicht der Klimawandel sind die Ursache.

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,
die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert. Alle wesentlichen Argumente sind genannt. Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen. Deshalb haben wir beschlossen die Kommentarfunktion zu schließen.
Die Moderation

Darstellung: