Kommentare

Ach, sollen Männer jetzt auch

Ach, sollen Männer jetzt auch mal Rechte bekommen, statt nur zu buckeln? Naja, mit CDU und SPD sicher nicht.

Und wie genau lautet der Wortlaut der EU Richtlinie?

Elternzeit ist mitnichten bezahlter Urlaub, sondern eine unbezahlte Freistellung von der Arbeit. Das Elternzeitgeld liegt je nach Verdienst als Ersatzgehalt potentiell ganz erheblich darunter.

Falls die Regelung also besagt, dass es sich dabei um bezahlten Urlaub handeln muss wäre das in Deutschland mitnichten bereits erfüllt.

Darüberhinaus kann man dieser Richtlinie durchaus noch mehr Positives abgewinnen, da so die geburtsbedingten Fehltagen von Frauen etwas nivelliert werden, was die Beschäftigungschancen erhöhen sollte...

Vaterschaft

Das wäre sehr gut, auch Väter sollten das Recht bekommen Ihre Zeit mal nur den kleinen widmen zu können.

Deutschland ist Familiefeindlich

Ob diese Bestimmung hierzulande tatsächlich kommt ist eher fragwürdig. Im Grunde genommen wird ja hier alles am Geld gemessen. Somit wird wohl statistisch errechnet wie viele Menschen im Durchschnitt dieses Angebot nutzen würden und dabei der Geldwert anhand der verlorenen Arbeitstage gegengerechnet. Wenn die zu erwartende Gesamtsumme dann zu hoch ist wird einfach entschieden, dass der volkswirtschaftliche Schaden zu groß ist und es wird eine Mogelpackung gebaut um EU-Richtlinien zu entsprechen. Wer familienfreundliche Staaten erleben möchte, sollte sich mal die nordischen Länder ansehen aber Deutschland gehört ganz sicher nicht dazu.

<< Ob diese Bestimmung

<< Ob diese Bestimmung hierzulande tatsächlich kommt ist eher fragwürdig. >>

In anderen Fällen hat die EU-Kommission gewusst, die nationale Anwendung ihrer Richtlinen durchzusetzen

Gute Idee

Wird auch endlich mal Zeit, dass die Väter auch mal irgendwelche Rechte bekommen.

@15:30 von prof

„Elternzeit ist mitnichten bezahlter Urlaub, sondern eine unbezahlte Freistellung von der Arbeit.“

Sie dürfen „Mutterschutz“ nicht mit „Elternzeit“ verwechseln. Das Eine ist bezahlt, das Andere nicht.

Väter bekommen bisher bestenfalls 1 Tag Sonderurlaub für die Geburt.

Das hätte ich auch gern gehabt

Wenn es klappt, wünsche ich allen werdenden Vätern eine wundervolle Zeit mit den Liebsten. Ich gönne es von Herzen.

Nicht schlecht.

Ein weiterer Schritt in Richtung Gleichberechtigung!

Wobei ich es viel wichtiger fände, endlich bei der Reform des Unterhaltsrechts voranzukommen.

Es kann nicht sein, dass (wie gegenwärtig) ein geringverdienender Mann der vermögenden Mutter seines Kindes Kindesunterhalt zukommen lassen muss!

Die Wirtschaft

Es wird keine zwölf Stunden dauern, bis „die Wirtschaft“, also bspw. der Arbeitgeberverband, mit Rechenbeispielen die unsäglichen, unerträglichen, gerade zu katastrophalen Folgen aufzeigt, falls werdende Väter diesen bezahlten Sonderurlaub tatsächlich in Anspruch nehmen würden!
Fast alle Firmen wären von der umgehenden Pleite bedroht und/oder quasi alle Arbeitsplätze stünden unmittelbar vor einer Verlagerung ins Ausland. Der Wirtschaftsstandort Deutschland wäre nicht mehr zu retten! Wo sollen wir hin kommen, wenn jeder Vater auch das noch mitnimmt?! Schließlich reden wir hier bei statistisch 1,59
Kindern von insgesamt 16 zusätzlichen, bezahlten Urlaubstagen auf die gesamte Lebensarbeitszeit! Das macht rechnerisch fast einen halben Tag im Jahr - oder vier Minuten arbeitstäglich! Das kostet Milliarden!

Im Ernst: es gibt wenig Wichtigeres, als gerade bei der Geburt für seine Frau und für das Neugeborene einfach da zu sein. Und nebenbei auch wenig Schöneres...

Wäre super wenn das so wäre

Alles was hilft die Beziehung von Eltern zu ihren Kindern zu verbessern ist auf jeden Fall anzugehen. Gerade Väter sind im Durchschnitt weniger an ihren Kindern interessiert als Mütter und auch viel seltener an die Kinder gebunden. Da braucht auch keiner Jammern es sei nicht so. Die meisten Alleinerziehende sind Mütter! Und fast immer verkacken die Väter die Beziehungen die sie mit den Müttern haben. Auch Fakt. Sicher hat das auch etwas mit dem tierischen Instinkt von Männern zu tun. Aber halt auch, dass sie gesellschaftlich angehalten werden wenig mit ihren Kindern zu tun. Karriere, Vereine, Bierkollegen und je nach politisch Ausrichtung der Väter auch Sachen wo kein Kind teilnehmen kann.

Es wird halt nicht mehr zusammengehalten wie früher aber auch das allgemeine Interesse der Eltern an dem Leben der Kinder ist gewachsen. Wenn die Mütter anfangen ihre Männer nicht mehr wie große Kinder zu behandeln sondern wie Partner, dann würde das natürlich auch viel helfen.

@rossundreiter

Ist dem den auch wirklich so? Ich dachte in solch einem Fall zahlt man nur fürs Kind.

Darstellung: