Ihre Meinung zu: Klimaschutz: Schulze für höhere Flugpreise

18. Juli 2019 - 7:20 Uhr

Um den Klimaschutz stärker voranzubringen, will die Bundesumweltministerin das Fliegen teurer machen. Es könne nicht sein, dass auf bestimmten Strecken Fliegen weniger koste als Bahnfahren, meint Schulze.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
3.25
Durchschnitt: 3.3 (16 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Gute Idee

Mal gespannt, ob das wirklich kommt. Bisher habe ich den Eindruck, dass die Flugbranche aus irgendeinem Grund unter "Artenschutz" steht. Kerosin ist steuerfrei, während die Bahn Steuern bezahlen muss. (Regional-)Flughäfen dürfen beliebig Verluste machen und werden mit Steuergeldern am Leben gehalten, während das daneben liegende Kreiskrankenhaus geschlossen werden soll, wenn es keine Gewinne macht.

Die französische Idee ist ein guter Anfang, allerdings sind 1,50€ bis 18€ lächerlich niedrig. Der Unterschied fällt doch keinem auf, der unbedingt wegen eines Junggesellenabschieds nach Malle fliegen muss. Da ist ja das Bier an Bord des Billigfliegers teurer.

Endlich mal ein Schritt in

Endlich mal ein Schritt in die richtige Richtung!
Es kann nicht sein, dass man für ein paar Cent überall hinfliegt und tonnenweise CO2 ausstösst..
Jetzt muss das Geld dann aber auch sinnvoll für innovative Techniken verwendet werden und darf nicht in der Staatskasse verpuffen...!

Recht hat sie ...

... mit ihrer Aussage, dass es nicht sein darf, dass auf manchen Strecken Fliegen billiger ist als Bahnfahren. Eine Bekannte erzählte mir vor einigen Jahren, dass die günstigste Verbindung zwischen Lübeck und Diez bei Frankfurt ein Flug mit einem Billigflieger über London (!) sei.

Dieser klimaschädliche Irrsinn muss beendet werden. Daher finde ich es gut, Flugtickets teurer zu machen, das Geld sollte aber zielgerichtet in Ausbau und Instandhaltung des Schienennetzes gesteckt werden, damit die Bahn nicht mehr nur nicht teurer, sondern auch nicht schlechter ist als Fliegen. Als Berufspendler werde ich fast jede Woche mindestens einmal durch Weichenstörungen, Bahnübergangsstörungen, Signalstörungen oder Oberleitungsstörungen ausgebremst. Auch dieser Irrsinn muss ein Ende haben. Wenn die Bahn eine Alternative sein soll (und dass muss sie aus klimapolitischer Sicht sein), dann muss ihre Technik auch vernünftig in Schuss gehalten werden.

da

gibt's ein ganz einfaches Mittel: Steuer auf Flugbenzin einführen. Es darf einfach nicht mehr sein, dass der Preis für KFZ-Treibstoff zu einem großen Teil aus Steuern besteht, Flugzeuge ihre (noch dazu ungereinigten) Abgase aber steuerfrei in die Atmosphäre blasen dürfen. Das war noch nie richtig.

CO2-Steuer..

..könnte zu einem Umdenken vieler Bürger beitragen..hin zu einem Tempolimit und Vermeidung von unnötigen Reisen, vor allem mit Flugzeug und Kreuzfahrtschiff..

Aber wie wir unsere Oberen und die ihnen einflüsternden Lobbiisten kennen, wird dies arg verwässert..

Hoffentlich wird endlich mal was umgesetzt

Man kann die endlosen Diskussionen nicht mehr hören. Hoffentlich wird endlich mal was angegangen.
Was Frankreich angefangen hat ist wohl eher symbolisch und der Preis ist viel zu niedrig. Außerdem müsste eine solche Steuer für alle Flugzeuge gelten, die das Land anfliegen. Viele Flüge sind ja bisher gar nicht betroffen. Es ist ein Flickenteppich, der im wesentlichen die Franzosen selbst trifft.
Zudem gängeln gerade Billigfluglinien ihre Mitarbeiter mit Billigstlöhnen. Die gleichen Politiker, die hier nichts tun beschweren sich dann über eine immer größer werdende Lücke zwischen Arm & Reich. Das passt doch alles nicht zusammen und dem gehört ein Riegel vorgeschoben.
Mehr Mut wäre angebracht liebe Politiker.

Statt immer neue lustige Ideen zu entwerfen sollen doch einfach mal die Treibstoffe für Flugzeuge .und. Schiffe versteuert werden.
.
Wäre schon mal ein Anfang.
.
Und was jedem Fridays-for-Future-Jünger auch klar sein sollte: Am Ende werden wir Bürger das alles bezahlen.
.
... und mal gespannt, ob die extremen Positionen in einigen Jahren überhaupt noch haltbar sein werden. Vgl. Waldsterben und andere Welt-Untergangs-Geschichten der Vergangenheit.
.
By the way:
Wie sieht es eigentlich um unsere (Hoch)Moore aus. Ebenfalls ein wichtiger Speicher für Schadstoffe. Sollten die weiter abgebaut/ausgetrocknet werden - oder sinnvollerweise (was ja seit Jahrzehnten bekannt ist) wieder "re-naturiert" werden?...

Bitte nur auf Kurzstreckenflüge!

Eine Sonderabgabe für den Flugverkehr sollte sich nur auf Kurzstreckenflüge beziehen - diese sind ökologisch zu verurteilen, weil es eigentlich immer eine ähnliche ICE-Verbindung mit deutlich besserer Klimabilanz gibt (z.B. Köln-Berlin oder Berlin-München...).

Daher:
Sonderabgaben auf alle Flüge unter 1000 km und gut ist.

Das Fliegen generell teurer zu machen heißt nur, Urlaub für finanziell schwache noch weiter zu erschweren. Es ist zwar nicht gut für das Klima, dass jeder in den Urlaub fliegen kann, aber es ist dennoch wünschenswert, dass jeder Mensch die Chance hat, etwas von der Welt zu sehen.

Und was Kurzstreckenflüge betrifft muss man leider auch sagen, dass diese nicht existieren würden, wenn Bahn-Fahren nicht so teuer wäre, dass Fluggesellschaften diese Preise tatsächlich unterbieten können. Hier liegt auch eines der großen Probleme. Desto teurer der ÖPNV ist, desto klimaschädlicher wird das Verhalten (Auto statt Bus, Flug statt Zug...).

Rund um Deutschland

interessiert es so gut wie keinen, zb. Atomkraftwerke laufen, aber Deutschland muss ja wieder die Welt retten

Wenn gegebenenfalls der "UBER"-Transport

zum Flughafen teurer ist als der Flug z.B. nach Mallorca, dann stimmt irgendetwas nicht.

Es sollte unbedingt die Kerosin-Steuerbefreiung gestrichen werden.

Die Bahnstrecken sind überlastet, teuer und unpünktlich.

Wieso wird insgesamt alles teurer, auch die Flüge...die Mieten und keine Idee, wie etwas ausgeglichen und gegenfinanziert wird in einer Welt, wo immer mehr Geld da sein sollte?

Flugpreis alleine richtet es nicht

Höhere Flugpreise sind sicherlich richtig. Aber es müssen auch die Alternativen gestärkt werden. Ich empfehle jedem mal die Buchung und Fahrt einer Bahnreise von Frankfurt (O) nach Castelnaudary in Frankreich und zurück. Am besten noch mit Interrailkarte. Eine Odyssee; auch schon die Buchung. Da geht viel mehr insbesondere auch auf europäischer Ebene wie man beim Mobilfunk sieht.

Ahhh ja...

durch einen Aufschlag von 1,50 EUR soll nun ein innerdeutscher Flug teurer werden als mit der Bahn?
Sorry, aber ihr seid die mit Abstand unfähigste Regierung der BRD...
Das was ihr macht ist sehr viel schlimmer als wenn es euch gar nicht geben würde.

Richtig so!

Ich würde aber noch weiter gehen! Es kann nicht sein, dass trotz zum Teil guter Bahnanbindungen weiterhin Kurzstreckenflüge angeboten werden. Europa sollte sich überlegen, ob die Masse an Flügen wirklich notwendig ist, oder ob man diesen Kurzstreckenverkehr nicht drastisch reduzieren müsste. Dann kann auch automatisch der Preis steigen, während die Bahn profitieren würde.

Grenzenlose Einfältigkeit

Politiker die jahrelang zw. Bonn und Berlin mit dem Flugzeug pendeln fällt wieder nichts besseres ein als für den Verbraucher die Preise für das Fliegen zu erhöhen.
Das ist einfallslos und bringt der Umwelt zunächst nichts.

Fliegen verteuern, Bahnfahren attraktiv machen

Ja, ich stimme zu, innerhalb Deutschlands (z.B. Strecken wie Hamburg - München) ist fliegen recht oft günstiger und schneller als Bahnfahren. Mit Klimaschutz im Sinn: Der Ansatz das Fliegen zu verteuern ist eine Möglichkeit, die nächste und effektivere wäre das Bahnfahren attraktiver und günstiger zu gestalten. Beides zusammen würde dem Klimaschutz helfen. Leider ist meiner Beobachtung nach Bahnfahren in Deutschland immer weniger attraktiv geworden. Steuern, die aus Klimaschutzgründen eingenommen werden, sollten direkt in den Ausbau der Bahn fließen.

Warum so kompliziert? Erhebt

Warum so kompliziert?
Erhebt doch erstmal steuern auf kerosin.
Bei benzin sind wir bei ca 90/140cent. Ein flug nach usa mit 60tonnen sprit bringt dann ca67000€.
Bei 400leuten im flieger muss man da nicht 18€ nehmen, sondern eher 180€.
Unterm Strich also nur pipifax, was frau ministerin vor hat. Abkassieren ohne sinn und verstand und lenkungswirkung.
Co abgabe vonn 1000€/ticket und die nummer lauft.

Höhere Flugpreise

Warum wird denn nicht einfach das Kerosin besteuert ?
Momentan ist es subventioniert.

Dann würde sich das Thema von selber regeln.

Nur überall höhere Preise...

...zu fordern, wie Ministerin Schulze das nun laufend macht, ist kein echtes Umweltkonzept und wird die Menschen nicht bewegen, ihr Verhalten zu ändern. So berechtigt es wohl ist, die längst überfällige Kerosinsteuer einzuführen, reicht dies sicher nicht aus, die Vielfliegerei wirklich einzudämmen.

Die dummen...

...werden wieder die Pendler sein, die täglich mit dem Auto fahren müssen(!) weil der ÖPNV die ländlichen Gebiete nicht abdeckt. Oder in die Städte ziehen. Wir können aber auch alle die viel zu teuren E-Autos kaufen damit die betrügerische Automobilindustrie sich die Taschen noch voller machen kann.

Goldrausch

Schulze: "Bis zu einer Einigung auf EU-Ebene könne Deutschland aber nicht warten. "

Warum denn nicht? Schon wieder ein deutscher Alleingang zu Lasten der Bürger?
Völlig unsinnig im Effekt.

Aber mir ist schon klar warum hier nach einer schnellen CO2 Steuer/Flugabgabe gegiert wird.
Milliarden an zusätzlichen Einnahmen sind einfach zu verlockend.
Klima, die neue Gelddruckmaschine für immer weitere Kosten und Ausgaben des Staates.

Fliegen billiger als Bahn

Ich bin in meinem Leben bislang nur einmal geflogen. Geschäftsreise nach München. Das war billiger als Bahn und wäre auch bei 20€ Aufschlag immer noch billiger gewesen. Solche kleinen Aufschläge auf den Preis sind doch nur Symbolpolitik. Die Politik scheut sich bis heute, Kerosin zu besteuern. Warum eigentlich? Hier in Frankfurt am Main dürfen keine "alten" Diesel mehr in die Innenstadt, aber am Flughafen startet alle paar Sekunden ein Flugzeug, und die meisten davon haben schon Jahrzehnte auf dem Buckel und sind entsprechend laut und pusten entsprechend viel Dreck in die Luft. Immerhin dauert es ca 30 Jahre, bis sich ein Flugzeug amortisiert hat. Bei Autos bekam man mal ab 10 Jahre Alter eine "Abwrackprämie" - mein Auto ist 15 Jahre alt, und es gibt keinen Grund, es zu verschrotten.

Flugpreise erhöhen, Bahnreisen vergünstigen

Das Argument der Ministerin, das es nicht sein kann, dass Flugreisen billiger sind als Bahnreisen und man deswegen Flugreisen teurer machen sollte finde ich sehr zweischneidig. Wenn überhaupt, sollte man wenn man Flugpreise erhöht, Bahnpreise senken (wenn nötig durch Subvention). Ohne eine solche Anpassung wird sich niemand überzeugen lassen auf die Bahn umzusteigen. Konkretes Beispiel: Ich bin wohnhaft in Brüssel und verbringe meinen Sommerurlaub bei meinen schwedischen Schwiegereltern in Göteborg. Mit dem Flieger: Tram zum Flughafen, 7€, Hin und Rückflug 120€. 134€ hin und zurück. Reisezeit: 3 Stunden (mit Check-in etc. ). Mit der Bahn: 49€ Brüssel-Köln, 100€ Ticket nach Kopenhagen (mit Zuganbindung), 75 € nach Göteborg. 448€ hin und zurück. Reisezeit 13 Stunden. Bei einem solchen Unterschied bringt doch eine alleinige Besteurung nichts, denn selbst wenn der Flug genauso viel wie die Bahnfahrt kosten würde, ist der Zeitaufwand einfach zu groß.

Flugreisen - Geschäftsreisen - Privatreisen

Egal was am Ende dabei herauskommt, die Rechnung zahlt der normale Angestellte und Arbeiter, die in der Freizeit unterwegs sind. Jeder andere, egal ob Staatsbediensteter oder Manager, findet einen Weg sich diese Mehrkosten erstatten zu lassen.
Es ist wie mit der EEG Umlage - anstatt das die Wirtschaft diese bezahlt, wird sie befreit und die Ausfälle werden auf die dummen Bürger umgelegt.
Ich bin für einen Ökologischen Neuanfang, aber was soll eine Diskussion über CO² Steuer, wenn die Hauptverursacher sich eh nicht ökologisch verhalten. Wir diskutieren über Kleinst-Plastikteile und die Industrie bringt Waschmittelpods auf den Markt. Wir diskutieren über Frischetüten und die Industrie verpackt alles 2 + dreifach?
Darum meine Warnung an unsere Politiker übertreibt es nicht. Durch eure ungerechten Gesetze, durch eure offensichtliche Bevorzugung der Industrie, deren Immunität vor echter Strafverfolgung und durch euren Populismus treibt ihr die Bevölkerung zum Radikalismus.

1 mal im Jahr

Da fliege ich einmal im Jahr in den Urlaub für 14 Tage...
Unsere Volksvertreter pendeln wie oft zwischen Berlin, Brüssel und Straßburg?!
Der Regierungsflieger ist wie leer wenn er startet?
Vielleicht sollte man da anfangen?
Immer nur alles teurer machen ist auf keinen fall die Lösung! Ich ärger mich im Deutschen Steuerwesen zu arbeiten. mit so einem Job kann man im Außland nichts machen.... ich würde sofort das weite suchen....hier wird die Schlinge um den Hals immer enger... Fachkräfte willkommen.... das ich nicht lache.... die meisten Fachkräfte hauen hier ab, da Deutschland im vergleich sehr teuer ist.

Mit solchen unsozialen...

...Forderungen nach noch mehr Steuern, um etwas anderes handelt es sich hier ja nicht, ist Frau Schulze ein weiterer Sargnagel für die sterbende SPD.

Wenn Fliegen billiger ist als

Wenn Fliegen billiger ist als Bahnfahren, ist nicht das Fliegen zu billig - sondern das Bahnfahren zu teuer. Noch dazu mit einem geradezu undurchdringlichen Tarifdschungel. Wem das Fliegen verleidet wird, wird deswegen noch lange nicht in die Bahn steigen. Der setzt sich ins Auto. Ist ab zwei Personen nämlich auch billiger als Bahnfahren. Wat nu, Frau Ministerin?

Freude

Die Bundesregierung kommt aus dem sich vor Freude auf die Schenkel klopfen gar nicht mehr raus. Der des Denkens weniger befähigte Deutsche bettelt um eine zusätzliche Steuer. Ganz sicher wird durch eine generelle CO2-Steuer so gut wie kein CO2 eingespart, CO2 – Einsparung ist nur dann möglich, wenn es zu dem besteuerten Angebot auch eine kostengünstigere Alternative gibt, die weniger CO2 verursacht. Und die gibt es beim Fliegen (abgesehen von unbedeutenden wenigen Ausnahmen) nicht. Auch beim Heizen ist es ähnlich, Heizöl müsste immens besteuert werden, damit sich eine Isolierung des Hauses lohnt. Der Finanzminister reibt sich die Hände.

Ideen

Glaubt irgendwer damit wirklich etwas erreichen zu können?
Selbst wenn einige Sitze leer bleiben im Flieger, fliegt der trotzdem. Wenn Benzin und Diesel teurer werden, fahren die Autos trotzdem. Sind wirklich weniger Autos unterwegs gewesen als vor einiger Zeit der Sprit deutlich teurer war? Die Kids müssen zum, weiß nicht was, gebracht werden. Die Leute müssen zur Arbeit.
Helfen und verändern könnten der massive Ausbau und Verbilligung der Öffentlichen. Aber eine Umweltministerium die ahnungslos in Sachen Antriebsalternativen ist und nur auf Elektroantrieb setzt, wird nicht soweit denken. Nur aufspringen auf laufende Trends bringt keine Innovationen. Das wird uns und der gesamten deutschen Autoindustie noch auf die Füße fallen.

längst überfällig

Diese Maßnahme ist längst überfällig. Es ist nicht mehr erklärbar, dass sparsame, neuwertige Dieselfahrzeuge vom Verkehr verbannt werden und Flugzeuge munter ihre Abgase direkt in die Atmosphäre blasen. Überalterte Maschinen bleiben weiter im Dienst, obwohl es sparsamere u. leisere Triebwerke gibt.

"Es könne nicht sein, dass auf bestimmten Strecken Fliegen weniger koste als Bahnfahren, meint Schulze."
Sehr schlechtes Argument, für mich beinhaltet eher der Umkehrschluss die Wahrheit, Bahnfahren ist zu teuer.

Würden unsere Politiker

vermehrt Bahn fahren, würden diese sehr schnell feststellen, das es gerade ab 2 Personen keine Alternative zum Auto darstellt. Die Bahnpreise in Deutschland empfinde ich als überteuert - jede Service Leistung: Sitzplatzreservierung, Internet kostet extra. Das Personal gestresst durch Unterbesetzung, Fahrplan Abweichungen und damit verbundenen unzufriedenen Kunden. Das lösen andere EU Staaten einfacher und kostengünstiger. Selbst kurzfristig gebuchte längere Strecken - sogar 3 Tage zuvor mit Bahncard, sind vom Preis her meist unattraktiv für Einzelpersonen. Es wurde sich kaputt gesparrt...

Angesehen davon hätte ich nichts gegen höhere Flugpreise- obwohl ich auch das Verkehrsmittel (aber eher unregelmäßig) nutze. Nur ob die Steuern auch da investiert werden, wo sie für die Umwelt nötig sind, steht auf einem ganz anderen Blatt geschrieben...

richtig

Die Flugzeuge greifen agressiv in unser Klima ein. Sie erhöhen die Temperatur genau dort wo sich die Wolken bilden. Dadurch erwärmt sich der Jetstream und es fällt viel weniger Niederschlag. Leider befassen sich viele Politiker und Forscher nicht mit diesen Problem.

Preise

Tja, das liegt nun aber nicht daran, das das Fliegen zu billig ist, sondern das die Bahn für das Preis-Leistungs-Verhältnis zu teuer ist!!!

Langsam reicht es

Mit 1,50 Euro pro Flugticket retten wir jetzt das Klima. Lesen die Politiker eigentlich überhaupt noch den Unsinn der ihnen von jemand anderem zusammengeschrieben wird?
Ich glaube nach wie vor nicht an einen durch Menschen gemachten Klimawandel sondern daran das dies ganz normale natürliche Veränderungen sind. Der Mensch überschätzt vollkommen seinen Stellenwert bei Mutter Natur.
Nun über diese Ansicht kann man vielleicht streiten.
Worüber man jedenfalls (als geistig gesunder Mensch) nicht streiten kann, ist die Tatsache das eine Abgabe von 1,50 Euro pro Flugticket genau so wenig bringt wie das Dieselfahrverbot in ein paar Straßen weltweit.

Der Frau kann es doch egal sein, ob die Ticketpreise

wegen so einem unsinnigen Vorstoss steigen.

Ihr Einkommen wird auch 1000 Euro Aufschlag kompensieren, ohne dass diese Dame davon etwas merkt.

Und ganz sicher wird diese Regelung nicht dazu beitragen, dass weniger geflogen wird. Dafür eignet sich diese Regelung hervorragend, um die Geringverdiener noch weiter einzuschränken. Dauert wohl nicht mehr lange, und eine Pauschale dafür, dass man Luft verbraucht, fällig wird.

Wie ich bereits erwähnte, wird es nicht weniger Flüge geben, denn niemand wird wegen 17 € sich in einen PKW setzen und damit zu den Kanaren fahren. Aber dafür ein Verdruss-Punkt mehr, der sich im veränderten Wahlverhalten wiederspiegelt. Leider beschränkt sich der Regierungsfunk auf Kommentare gegenüber ausländischen Regierungen. Und die Botschaft ist klar: Wir informieren zwar warum du mehr zahlen musst aber Meinungen haben wir nur zu Themen, die dich nicht betreffen.

Die persönliche jährliche Ökobilanz

wird durch einen Flug negativ so verhagelt, dass alle anderen Ökobemühungen nur noch schöner Schein sind. Wenn Frau Schulz ernst machen will, müsste sie dafür sorgen, dass jeder innereuropäische Flug durch eine Zusatzsteuer wenigstens 100 Euro, jeder aussereuropäische Flug mindestens 500 Euro kostet. Die bisher genannten Beträge sind nur Peanut Beträge, die nicht zu einer persönlichen Verhaltensänderung führen werden.

...unglaublich...

Das Einzige, was unsere Regierung kann, ist die Preise zu erhöhen. Zu mehr sind die nicht in der Lage.
Das vertieft den Graben zwischen Arm und Reich.
Eine richtige Regierung würde die Regeln ändern.
Einfach zu sagen, das geht und das geht nicht.
Aber nicht einfach alles teurer machen!

Nur Mut Frau Bundesumweltministerin.

Schulze für höhere Flugpreise. Kann die Bundesumweltministerin auch locker fordern. Politiker fliegen umsonst mit allem Komfort. Nicht schwätzen, sondern Maßnahmen ergreifen, die alle betreffen, inklusiv der Möchtegern-Elite unseres Landes! Aber ich weiß wie es ausgeht. Die Kleinen zahlen, die Großen reiben sich belustigt die Hände!

Alternative: Bahnfahren

Alternative: Bahnfahren billiger machen. Wie wäre es damit ? Statt Mobilität für Ärmere immer mehr einzuschränken. Ist die SPD denn nicht mehr die Partei des „ kleinen Mannes „ ?

Steuern auf Flugkerosin

Richtig.
Das Flugkerosin muß endlich besteuert werden.
Oder alternativ müssen die Flugticketts erhöht werden.
Ein Flug nach London kostet 3 Schachteln Zigaretten.
In Deutschland haben viele Städte keinen Bahnhof welcher IC-geeignet ist.
Aber jede größere Stadt hat einen subventionierten Flughafen.

Ist doch ganz einfach

Die Subventionen streichen, Kerosin ordentlich besteuern und die Mehrkosten von den Fluggästen bezahlen lassen.

Aber das geht ja nicht, denn es würde den Wettbewerb verzerren und/oder zum Zusammenbruch eines ganzen Wirtschaftszweiges führen. Also besser einen lächerlichen Betrag einfordern und damit sein Gewissen beruhigen und nichts mehr.

Bahnfahren erschwinglicher machen!

“Es koenne nicht sein, dass Fliegen billiger sei als Bahnfahren”
— zumindest innerhalb Deutschlands könnte man ja dafür sorgen, dass Bahnfahren erschwinglich ist! Warum muss ich für eine Strecke Berlin-Frankfurt über 100 Euro zahlen?
Wird Transport zur Luxussache?

Fliegen teurer zu machen trifft eher die ärmere Bevölkerung, die sich vielleicht nur einmal
Im Jahr einen Urlaub leisten kann. Aber es ist gut, dass das Thema zumindest diskutiert wird.

SPD braucht Geld

Unbestritten muss fliegen teuerer werden als Bahnfahren. Jedoch drängt sich mir langsam bei den Vorschhlägen von Frau Schulze der Verdacht auf das es nicht um Klimaschutz, sondern nur um Steuergeld geht. Die derzeitige SPD enttäuscht mich zusehens.

Keine nationalen Alleingänge

Es müssen europäische Lösungen gefunden werden, welche die Wirtschaftskraft der einzelnen Mitgliedsstaaten berücksichtigt.Nur Geld in Deutschland einsammeln reicht da nicht und wäre ein fatales Signal an die Wähler.Und gleichfalls bedarf es ausgeklügelter Lösungen damit die Landbevölkerung nicht zum Opfer einer Politik wird, welche das Leben in einer Stadt bevorteilt.Wo sind Ansätze erkennbar den öffentlichen Nahverkehr spürbar auszubauen und attraktiver zu machen? Nur dauernd abkassieren wird abgestraft werden!

Liebe Frau Schulze,mag sein,

Liebe Frau Schulze,mag sein, dass ein Flug auf mancher Strecke bicht sehr viel kostet, aber haben Sie
schon mal drüber nachgedacht, dass vielleicht die Bahnpreise parallel zu hoch sind?
Wenn ich mit meiner Familie in den Urlaub fahre, mache ich das mit Sicherheit nicht mit dem Zug, weil es schlichtweg zu teuer ist.
Und zur Arbeit komme ich mit öffentlichen Verkehrsmitteln nicht wirklich, da ich im Schichtdienst bin, und weder abends, noch nachts in unserer kleinen Stadt nichts fährt. Bleibt da also nur das gute alte Benzin.
Dazu kommen bei der Bahn noch die überfüllten Züge.
Aber das können Sie natürlich nicht wissen, da Sie persönlich sicherlich nicht in der 2.Klasse fahren, noch selbst für ein Ticket bezahlen müssen.

ENDLICH!

Das wurde auch Zeit! Steuern auf Flugbenzin könnten das regeln. Bisher ist da sehr viel steuerfrei!
Danke

Teurere Flüge statt billigere Züge

Das ist Politik für den normalen Bürger! Das bringt den öffentlichen Personenverkehr voran!

Oder auch nicht. Ich kann mir jedenfalls keine regelmäßigen Zugfahrten leisten.

Wasser predigen...

... und Wein trinken.

Die Streiterei wegen Klimaschutz ist doch im Grunde genommen nur, wie man das ganze nach Aussen namentlich verpackt, damit der Steuerzahler nicht merkt, das er erneut und wieder einmal der einzige Dumme ist.

Zum Thema Flugreisen hier einmal ein Beitrag auf einer anderen Seite, den man stellvertretend auf alle Parteien anwenden kann.

https://www.rbb-online.de/kontraste/archiv
/kontraste-vom-21-03-2019/gruene-
vielflieger.html

Nicht zu vergessen ist auch das Thema Dienstwagen. Sich in Dreckschleudern chauffieren lassen und dem kleinen Michel den erbosten Zeigefinger zeigen. Grosses Kino!

Und nur mal so am Rande... was bezahlt man denn so als Politiker fürs Fliegen, Auto usw.? Wenig bis Nichts?

Aha, verstehe...

Steuereinnahmen, z.B. Energiesteuer, zielgerichtet einzusetzen, statt damit Löcher zu stopfen, die man durch planlose Geldverbrennung anderstwo geschaffen hat, ist nicht so der Bringer. Auch für die Berater nicht ;-)

Klimaschutz

Ja, wenn das nun das Klima schuetzt, gerne.
Hat die Steuer auf Mineraloel, Heizoel das Klima verbessert?
Die Dumpingpreise der Flugindustrie schuldet einen knallharten internationalen Wettbewerb - hier ist es besonders wichtig das die Reglung europaweit durchgesetzt wird.
Was ist mit der Kreuzschifffahrt - Die verbrennen Schweroel, dh. Sonderabfall der Petroliumsindustrie. Hier geht es aehnlich wie bei der Flugindustrie um wichtige Transportaufgaben aber auch um Tourismus/Vergnuegen.
Die Negativnachricht "Steuererhoehung" faellt mal wieder der SPD zu.

Na da kommen sie ja langsam wieder aus der Ecke.

Die SPD und die Grünen. Verbieten, verteuern, erziehen... das ist leider alles was sie können.

Wie wäre es denn mal mit der Frage, ob nicht Bahn-Fahren zu teuer ist? Jahrelang wurde die Infra-Struktur gegen die Wand gefahren und die Bahn muss an den Bund Millionenbeiträge abdrücken. Ich wüsste nicht das dies die Lufthansa oder EaysJet machen müssten.

Naja nun geht es los: zur Rettung des Klimas können wir schön alles teuer machen (kleiner Vorteil, die Steuern steigen gleich mit, denn 19% von 100 sind mehr als 19% von 10) und der Deutsche im Klimawahn jubelt noch dazu.

Also einfach mal darüber nachdenken, etwas wieder billiger zu machen.

Ach ja und dann gibt es da ja noch den Güterverkehr... ähm wie war der Anteil von transportierten Gütern von Schiene zu Autobahn doch gleich?

Also hört auf den Leuten das Geld aus der Tasche zu ziehen und macht was liebe Politiker. Bei der Bahn gäbe es genug zu tun. Und München/Berlin zeigt, ist die Bahn gut fahren die Leute auch und fliegen nicht

Vollkommen richtig!

"Es könne nicht sein, dass auf bestimmten Strecken Fliegen weniger koste als Bahnfahren" - Das sehe ich ganz genauso! Bahnfahren ist (zumindest in Deutschland) viel zu teuer!
Macht das Bahnfahren günstiger, dann fahren vielleicht auch wieder mehr Leute mit der Bahn...
Ansonsten geht es doch wieder mal nur darum, den Menschen noch mehr Geld aus der Tasche zu ziehen! Wofür? Na ja, ich habe da so meine Vermutungen.

18€ kann ein Drink am Pool

kosten, glaubt wirklich jemand daran, dass ein Ticket weniger verkauft wird.

Billigere Bahnpreise und eine bessere Bahn nötig

Millionen sind froh sich einmal im Jahr eine Flugreise zum Urlaubsort zu gönnen. Die Forderung der Ministerin nach höheren Flugpreisen ist da wohl nicht das einzig Richtige. Die Bahn sollte besser und billiger werden.

Wie bitte?

Wohin - bitte schön - kann man denn "für ein paar Cent" fliegen??

Wieso.....

.....glaubt man, dass man über den Geldbeutel das Klima schützen kann? Und wer daran glaubt, dass auch nur ein einziger Cent an die belasteten Bürger zurückfließt, der glaubt wahrscheinlich auch noch an den Weihnachtsmann.

Und wenn ich das alles schon höre - man könnte ja z. B. die Steuern und Abgaben beim Strom dafür senken.... - na und? Dann heben die Anbieter den Strompreis eben gleichzeitig an - siehe Mehrwertsteuer bei den Hotelzimmern. Oder kennt irgendjemand ein einziges Hotelzimmer, das bei der Steuersenkung damals billiger geworden ist?

Langsam ödet mich diese Art und Weise der Politik wirklich an. Statt vernünftiger Lösungen ist das Ende vom Lied immer eine Steuererhöhung.

Kann die Spirale nicht auch mal nach unten gehen?

Da eine kleine neue Steuer, da ein wenig am Preis gedreht und schwups ist meine Rentenerhöhung im Eimer.
Wenn Fliegen billiger ist als Bahnfahren, warum macht man dann nicht das Bahnfahren billiger?
Die Zeche zahlt immer der kleine Mann. Die Großen setzen's von der Steuer ab oder legen es auf den Endverbraucher um.

Billigflieger mit Rabatten nach Frankfurt geholt

Der Frankfurter Flughafen war Raynair & Co. zu teuer. Daher gab es in Vergangenheit kaum Billigflieger in Frankfurt. Dann erlaubte das grün geführte hessische Wirtschaftsministerium, dass Raynair einen hohen Rabatt auf die Flughafengebühren bekam. Das Resultat viel mehr Flüge und häufige Missachtung des Nachtflugsverbot .

So fordern die "Umweltschützer" der Parteien auf der einen Seite soll Fliegen teurer werden und auf der anderen Seite locken sie Billigflieger mit Rabatten an.

Flugpreiserhöhungen für

Flugpreiserhöhungen für Strecken innerhalb Deutschlands und Kostensenkungen für diese Strecken wäre wünschenswert. Gleichzeitig ist unbedingt der LKW - Transport auf den Strassen durch Erhöhung der Maut zu verteuern.Der teilweise sinnlose Transport von Waren durch Europa muss reduziert werden.Auch der just in time Transport vieler Firmen,Verlagerung der Bauteile auf die Strasse.

warum nicht Tempo 130, ab morgen

Die bisherigen Maßnahmen werden nicht wirksam zum Klimaschutz beitragen und über höhere Abgaben wird die Allgemeinheit weiter belastet und müssen höhere Mobilitätskosten und Mietnebenkosten (und das bei der aktuellen Mietpreissituation) bezahlen, während es den wohlhabenderen nichts ausmacht (Flugreisen, Kreuzfahrtschiffe, SUV, beheizter Pool, u. a.) mehr zu bezahlen.
Alternativen und Gebote/Verbote müssen her. Warum nicht z. B. Tempo 130 auf den Autobahnen, wäre sofort umsetzbar und effektiv.

Blinder und dummer Aktionismus

Wo bleibt die Frage, ob nicht einfach die Bahn zu teuer, zu unpünktlich und selbst im Service zu schlecht ist?
Weshalb müssen es denn immer Erhöhungen, bzw. Steuern obenauf sein?

Hallo GebmeinSenfdazu,

das ist nicht Einfältigkeit, das ist dreist, denn unsere Politiker die pendeln auf Staatskosten und nur Otto-Normalo darf zahlen.

Flugpreise

Sehr geehrte Frau Schulze, vielleicht könnte der Bund dafür sorgen, dass Bahn fahren finanziell attraktiver wird. Ist es doch ein 100 % bundeseigenes Unternehmen. Anstatt Flüge noch teurer zu machen. Das geht, wie die Co2 Steuer zu Lasten derer, die gerade so eben finanziell klar kommen. Die Gehälter inklusive Mindestlohn steigen ja nicht im gleichen Verhältnis, wie die Ausgaben, die man an den Staat tätigen darf. M. Gnewuch

@ 08:47 von Sparer

Sie wissen schon das Fliegen international ist?

Wenn es eine Steuer auf Flugbenzin gibt, dann tanken die ausländischen Fluggesellschaft ihre Maschinen im Ausland voll (ein A380 von Dubai nach Frankfurt fliegt mit halbleeren Tanks). Das schadet nur den nationalen Fluggesellschaft.

Der aktuelle Ferienverlauf zeigt ja, meckern und schimpfen können die Deutschen; geht es ans persönliche ist es vorbei mit der Moral oder warum steigen auch 2019 bei LH und in Fra oder Muc die Fluggastzahlen?

Naja vielleicht ja auch deshalb weil alle Anderen auf der Welt nicht dem deutschen Klimawahn verfallen sind und die Sache etwas nüchterner betrachten (sieht man übrigens am gesamteuropäischen Wahlergebnis der Grünen, das jetzt nicht sonderlich toll war).

Klimaschutz ist sicher richtig und wichtig aber es geht auch anders als ständig immer alles teuerer zu machen. Und die Fanzosen lachen sich mit ihrem "umweltfreundlichen" Atomstrom kaputt, hauptsache die CO2-Bilanz stimmt....

Die einfältigste Ministerin

der unfähigsten Regierung der BRD hatte auch wiedermal eine Idee. Gott erbarme

Bin sehr für eine CO2 Steuer

Natürlich helfen auch höhere Preise für Flugreisen. Vielleicht ist das die Maßnahme, die schneller einzuführen ist als eine CO2 Steuer, darum guter Ansatz.
In der Tat ist es ein Wahnsinn, dass Zug fahren teurer ist als Fliegen.

Frau Schulze will alles teurer machen?

Es ist zu befürchten, daß bei der aktuellen Klima-Diskussion
nur über Erhöhungen debattiert wird. Dies wird die Spaltung der Gesellschaft weiter vertiefen. Die einen die es sich leisten können, E-Auto, Energiesparhaus, neue Heizung usw. und die anderen die verzichten müssen. Hier bastelt Frau Schulze an einem weiteren Sargnagel der SPD. Auf der Seite derjenigen mit dem guten ökologischen Fussabdruck haben die Grünen ihr Potential und die Anderen überlässt man wem? Auch spielt Energieeffizienz, Energieeinsparung und Bewahrung der grünen Lungen nicht die angemessene Rolle. Nur über neue Steuern und andere Verteuerungen werden genau diejenigen noch mehr belastet die pro Kopf den geringeren CO2-Verbrauch haben.

Jetzt auch noch Flugpreise

Jetzt auch noch Flugpreise erhöhen, geht aber überhaupt nicht, wie sollen das denn unsere fleißigen Freitagsdemonstranten bezahlen, wenn sie jetzt ihren schwer verdienten Urlaub antreten wollen?

Konsequent wäre es

Endlich kommt dieses Thema in der deutschen Politik auch mal auf den Tisch. Warum hat es dafür so lange gebraucht? Es ist nicht einzusehen daß ausgerechnet das umweltschädlichste Verkehrsmittel von der Kraftstoffsteuer befreit ist. Zumal sich dieses Mißverhältnis mit der Einführung einer CO2 Steuer auf Benzin und Diesel ja noch weiter verschieben würde, wenn es weiterhin keine Steuer auf Kerosin oder eine vergleichbare Abgabe gäbe. Denn dann würde Autofahren im Vergleich zum Fliegen teurer, obwohl selbst das Auto immer noch umweltfreundlicher als das Flugzeug ist.

Das ist lange

überfällig, es ist zu verstehen das auf einem Liter Benzin fast 90 Cent vom Staat eingenommen werden.
Aber beim Fliegen nichts kosten soll, man sollte die Abgabe mindestens verdreifachen die es heute schon gibt.
Das wären dann 3,6 Milliarden die Zweckgebunden für Aufforstung und Blumenwiesen ausgegeben werden könnten.
Um unsere Natur und CO2 wieder in Ordnung zu bringen.
Das Geld wird von Staat sicher genommen, nur wird es wie immer in andere Dinge verschwinden, als erstes in BW und Rüstung vermute ich mal.
Wenn ich mir so die letzten Posten ansehe die besetzt wurden, fallen mir einige Sätze ein die von denjenigen gesagt wurden.

Kerosin-steuer wird nicht gehen, also einfach die die Sache Abgabe oder Ticketzuschlag nennen, aber richtig und nicht wie Frankreich mit paar Pfennigen.

Die individuelle Handlungsfreiheit muss gewahrt bleiben

„Grünen-Fraktionschef (...) forderte vom Klimakabinett einen "ökologisch wirksamen und sozial gerechten CO2-Preis" ./. „Der DIHK warnte dagegen erneut vor zusätzlichen Belastungen für die Wirtschaft durch einen CO2-Preis. "Das wäre für die Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen eine Gefahr"

Damit wäre der scheinbar unlösbare Konflikt zwischen langfristigen Interessen (Überleben bzw. Umwelt) und kurzfristigen (Geld- bzw. finanzielle Gewinne) treffend illustriert.

Gut, dass das auf der Tagesordnung der Politik da ankommen ist, wo es hingehört: ganz oben. Und inzwischen eine große Zahl unterschiedlicher Lösungsmodelle ausgearbeitet wurde, die jetzt diskutiert werden können.

Für welche Lösungsansätze auch immer man sich entscheidet: Voraussetzung für deren Wirksamkeit wird sein, dass als oberstes Prinzip gilt, dass niemand (auch niemand, der NICHT zum Kreis der „Gutsituierten“ zählt) dadurch aufgrund von „finanziellen Zwängen“ in seinem persönlichen Handlungsspielraum eingeschränkt wird.

Klimaanlage

Kaum zu glauben was eine Bahnfahrt von Köln nach Madrid kostet, der Flug ist mehrfach günstiger, das sollte von EUrsula von der Leyen dringend angegangen werden. Bahnfahren muss viel günstiger werden, bitte mit funktionierenden Klimaanlagen oder zumindest Fenstern, die geöffnet werden können. Kerosin muss genau wie Benzin besteuert werden. Vielleich kann über die CSU noch eine Flugmaut angegangen werden :-)

Heute steht in der Neuen

Heute steht in der Neuen Osnabrücker Zeitung, dass ein niederländischer Student 46,99 € gezahlt hat, um eine Woche lang durch Europa zu fliegen. Der günstigste Flug war von Stockholm nach Danzig für 3,19€. Insgesamt war er über 11 Stunden in der Luft für 46,99€.
Für seine abschließend Bahnfahrt von Dortmund nach Gouda habe er dann 40€ bezahlt, also fast so viel, wie für diverse Flüge über den europäischen Kontinent.
Wenn Fliegen geradezu verschenkt wird, muss man sich auch nicht wundern, wenn viele darauf zurück greifen.
Wenn man zeitlich und örtlich flexibel ist, scheint man ja in Europa zum Spottpreis Urlaub machen zu können und sieht noch ganz viele Städte. Da muss sich dann keiner wundern...

Der Ausgleich fehlt

Eigentlich mal ein Anfang, aber es sollte nicht alles immer nur auf den Rücken der kleinen Steuerzahler ausgetragen werden. Die Reichen werden ungebremst weiter fliegen.
Und die, die unbedingt in den Urlaub fliegen wollen, können evtl nach Amsterdam etc ausweichen. ... Ich denke, da fehlt noch ein gewaltiger Rattenschwanz an durchdachten Konzepten. Ministerin Schulze stolpert immer zu gern unüberlegt in die Dinge. ... m.M.n

Einfachere Lösung

Viele Flughäfen sind in öffentlicher Hand oder die Kommunen/Länder halten wesentliche Anteile daran. Bezahlt doch erstmal die Beschäftigten, zB in den Bodenverkehrsdiensten, der Passage und den anderen Bereichen ordentlich, oder erklärt vorhandene Tarifverträge für Allgemeinverbindlich. Bzw. sollte der KAV (kommunaler Arbeitgeberverband) sich nicht dagegen wehren. Hier hat die Politik als Arbeitgeber direkten Einfluss und dann steigen auch mittelbar die Flugpreise. Zudem kommen über diesen Weg höhere Steuereinnahmen (zB Einkommensteuer) zurück und man spart sich auch die Zuschüsse für die Hartz4 Aufstocker in vorgenannten Bereichen.
Bei ner zusätzlichen CO2-Steuer wird der Kostendruck auf die Beschäftigten nur weiterhin erhöht.

Diese moderaten Preiserhöhungen ...

werden nichts bringen!
Akzeptiert in Europa endlich den Klimawandel, da die einzige wirksame Maßnahme, nämlich starke, weltweite Preiserhöhungen für fossile Energieträger, politisch und wirtschaftlich nicht durchzusetzen sind!
Hier in Thailand ist CO2-Reduktion kein Thema, stattdessen hat die Regierung einen Plan verabschiedet, um ca. 4000 Millionen Kubikmeter neue Staudammkapazitäten (das entspricht ca. 20mal dem Rurstausee) zu bauen, um die Dürreperioden zu überstehen.
Das ist pragmatische Politik, die nicht an unrealistische Ziele einer CO2-Reduktion bei steigender Weltbevölkerung und steigendem weltweiten Bruttosozialprodukt glaubt!

@Hinundher

"..werden wieder die Pendler sein, die täglich mit dem Auto fahren müssen(!)"

Was hat Ihr Kommentar nun mit Flugpreisen zu tun?
Im Gegenteil, mit den Mehreinnahmen könnte die Politik ja den öffentlichen Nahverkehr fördern. Wenn die Politik es ernst meint (meinen würde?) müßte es sogar zwingend so laufen.

Bremsklötze für Agrar- und Verkehrswende

Die zentralen „Bremsklötze für die Agrar- und Verkehrswende“ sind seit vielen Jahren die verantwortlichen Bundesminister der Regionalpartei CSU. Diese sehen ihre politische Priorität im Schutz der Profite der Autoindustrie und des Agro-Chemie-Komplexes. Der „Erhalt von Arbeitsplätzen“ dient dabei als Vorwand, mit dem sich Sozialdemokraten immer wieder ruhigstellen lassen.

9:53 von Woelli

Mit wenig Worten, alles gesagt. Danke

Traumtänzer Made by SPD.

Verbieten, besteuern, verteuern, das ist das Rezept der Verliererpartei. Schon mal überlegt, ob Bahnfahren, Öffentlicher Nah Verkehr nicht Mondpreise aufrufen. Kalkulieren diese Moloche den die Preise wie ein ordentlicher Kaufmann? Mir fehlt in D Ideen und Innovationen! Wenn jetzt X Posts dafür sind Flüge zu verteuern, was passiert wohl, wenn es wirklich zu einem Rückgang kommt, und die vielen Kummunalen Airports Pleite sind? Einige Regional Airports leiden jetzt schon. Schulze kommt aus der Umweltschutz Ecke, und diese Blase hält sie luftdicht umschlossen.

10:09 von füralleunsereKinder warum nicht Tempo 130, ab morgen

Da wären unsere Pendler sehr glücklich drüber, wenn sie so schnell auf der Autobahn fahren könnten.

@Am 18. Juli 2019 um 09:47 von mirage3a

Natürlich wäre eine europäische oder noch besser globale lösung besser, aber darauf wird man Jahrzehnte warten müssen. Besser ein kleiner Tropfen auf den heißen Stein als garkeiner.

Damit.....

....macht sich die sterbende sPD auch nicht beliebter.

In Flaechenstaaten - wie hier in Bayern - fahren sehr viele Menschen sehr weit zu ihren Arbeitsstellen.

Oeffentliche Verkehrsmittel in der Provinz nur rudimentaer vorhanden und langsam.

Ein Umzug zb in den Grossraum Muenchen unbezahlbar fuer die meisten.
Nicht nur fuer die Armen.

Was mich auch interessieren wuerde ist, ob man in diesem Fall energieintensive Betriebe wieder einmal schont oder endlich in einer aehnlichen Art beansprucht, wie die Buerger.

Insbesondere auch beim Strom, der hier zwar nicht genannt durch steigende Gas-und Oelpreise teurer werden duerfte.

Rückgabe

"Mir ist es ganz wichtig, eine ungerechte Belastung zu vermeiden", sagt Svenja Schulze. "Deswegen geht es hier nicht um eine Steuererhöhung, sondern um ein sinnvolles Klimaschutzinstrument mit sozialer und ökologischer Lenkungswirkung."
"Für die Rückverteilung der Einnahmen scheint mir eine einheitliche Klimaprämie für jeden Bürger und jede Bürgerin ein geeignetes Mittel"
.
Alle Vorschläge, die ich bislang gehört und gelesen habe, sind zumindest weit überwiegend frei von einer ökologischen Lenkungswirkung, stattdessen sind sie eine Steuererhöhung. Und wenn es am Anfang tatsächlich eine Rückverteilung der Einnahmen an die Bürger geben sollte, dann wird diese sicherlich nicht so angehoben, wie die CO2 Abgabe steigt.

Am 18. Juli 2019 um 10:10 von MGnewuch

"Sehr geehrte Frau Schulze, vielleicht könnte der Bund dafür sorgen, dass Bahn fahren finanziell attraktiver wird. Ist es doch ein 100 % bundeseigenes Unternehmen. Anstatt Flüge noch teurer zu machen. Das geht, wie die Co2 Steuer zu Lasten derer, die gerade so eben finanziell klar kommen."

Nun, Flugreisen sind häufig viel zu billig und dienen oft dem Vergnügen, jedoch sind viele auf das Auto angewiesen, und Autofahren ist bereits jetzt, dank der Abgaben, die unser Staat verlangt, sehr teuer. Was die Bahn betrifft, so läuft hier in der Oberpfalz so gut wie nichts mehr, denn die Zugausfälle sind häufiger als fahrende Züge ... und oftmals sind auch keine Gleise mehr vorhanden, auf den früheren Bahnstrecken sind jetzt Radwanderwege. Aber Flugpreise sollten wirklich deutlich steigen, nur will dies wohl in Wirklichkeit niemand, zu groß ist der Aufschrei der Lobby.

Aber bitte nicht nur symbolisch!

Die 1,5 Euro bis 18 Euro, die Frankreich eingeführt hat werden freilich nichts bringen. Wen sollen denn 1,5 Euro Mehrpreis vom Fliegen abhalten? Da kostet das Brot an der Bäckerei mehr.
Außerdem ist die Staffelung nicht gut. Gerade Kurzstreckenflüge müßten EXTREM verteuert werden, denn hier gibt es die Bahn als umweltfreundliche Alternative. Am besten wäre es, Flüge unter 500 km gleich zu verbieten.
Bei Langstreckenflügen gibt es hingegen nur die Alternative statt dessen gar nicht zu reisen (oder ein paar Tage mit dem Schiff über den Ozean?).

Schulze wie auch die Grünen

sind für die simplifizierung des Denkens. Ähnliche Muster findet man auch bei den Randparteien, oder Populisten. Könnte sich Schulze vorstellen, dass es sich bei den z.T. wirklich günstigen Flügen um den Verdrängungswettbewerb der Airlines handelt? Wenn es zu einer weiteren Bereinigung gekommen ist, steigen die Preise. Siehe Air Berlin Insolvenz. Die Zusammenhänge sind der Ministerin bekannt, aber wie die Grünen wird auf hohem Niveau gelogen und betrogen.

ja das ist toll

das wird dann genauso passieren wie in den 90 igern da wurde das Benzin schon 3 mal verteuert ,sollte die Rentenkasse aufbessern,was aber dann durch eine Anfrage der Linken dann vor paar jahren rauskam noch nicht mal 5% gehen von diesen Milliarden in diese Kassen das andere wird für andere zwecke genommen obwohl es dafür nicht gedacht war.
Ja das wird wohl diesmal auch passieren,die Zeche bezahlen wir kleinen Leute was denn sonst war schon immer so und wenn wir die Wähler bald mal nix ändern und den Politikern eine Zeche sprich Ergebnis bei den Wahlen zeigen dann werden wir bald eine neue Rezession haben, sollten sich diese Politiker bald auch mal vor Augen halten da es einen Sogeffekt hat sondersgleichen, denn was nützt es wenn wir alles verteuern und sich keiner mehr was leisten kann,na okay ausser unsere Eliten, dann werden sich andere Länder sagen ne das machen wir nicht mit, denn es ist nicht der richtige Weg.
ja unsere Politiker sind wie die Axt im Walde .

Deutschland

>Schulze: "Bis zu einer Einigung auf EU-Ebene könne Deutschland aber nicht warten. "<

Wenn es um eine einseitige Belastung Deutscher geht, ist es kein Problem, wenn die EU anders handelt. Wenn es um eine Infrastrukturabgabe für die Straßenbenutzung in Deutschland geht, die deutsche Autofahrer bereits über die Kraftfahrzeugsteuer leisten, dürfen ausländische Autofahrer, die diese Infrastruktur nutzen, natürlich nicht belastet werden - eine deutliche Benachteiligung der deutschen Autofahrer.

08:59 von eifel

"Rund um Deutschland interessiert es so gut wie keinen, zb. Atomkraftwerke laufen, aber Deutschland muss ja wieder die Welt retten"

Es geht nicht darum, "die Welt zu retten", aber Deutschland kann seinen Beitrag dazu leisten, nicht mehr und nicht weniger. Jeder an seinem Ort, jeder mit seinen Möglichkeiten.

@Am 18. Juli 2019 um 10:04 von KarlderKühne

Fliegen ist Luxus und Luxus muss seinen Preis haben.

Zahlen müssen es sowieso die Anderen - die die es sich nicht leisten können, die, die in den Fluten ertrinken werden.

@Träumerhabenverloren

"Wenn jetzt X Posts dafür sind Flüge zu verteuern, was passiert wohl, wenn es wirklich zu einem Rückgang kommt, und die vielen Kummunalen Airports Pleite sind?"

Dann werden diese überflüssigen, jetzt schon defizitären Airports, die es nur gibt weil sich irgendein Lokalpolitiker mit einem Flughafen für seine Region brüsten wollte (bestes Beispiel Kassel Calden), endlich geschlossen und kosten nicht mehr unnötiges Steuerzahlergeld!

Wenn die Preise für innerdeutsche Flüge steigen,

werden die Firmen, deren Mitarbeiter das ja zum überwiegenden Teil nutzen, eben 5 oder 50 Euro mehr zahlen. Effekt? Null.
Wie wärs denn damit, innerdeutsche Flüge unter einer bestimmten Mindestentfernung ganz einfach zu verbieten und stattdessen das Bahnfahren so attraktiv zu machen, dass ich als Manager lieber in die erste Klasse des ICE einsteige als erst umständlich zum Flughafen zu fahren u von dort dann ebenso umständlich wieder in die Stadt? Man müsste sich halt von dem absurden Irrglauben verabschieden, den Bahnverkehr nach wirtschaftlichen Gesichtspunkten zu organisieren. Das muss ein Non-Profit- und stark alimentierter Zuschuss-Bereich sein, dann funktioniert er.

Und wo fließen die Gelder hin?

Wird von diesen Mehrkosten auch nur ein Baum mehr gepflanzt oder 1 Windrad mehr in unsere Natur gesetzt?
Was ist mit den Mehreinnahmen geplant? Oder wird vielleicht nur der Bundeshaushalt saniert, die Diäten und Pensionsansprüche bezahlt oder was?

Woran die ganze Debatte krankt

ist, dass man gar nicht bemerkt, wie man dem Bürger seine Mobilität nimmt.
Sogar innerhalb der DDR war die Mobilität damit ja noch mehr gewährleistet, als hier in diesem sozialistisch anmutenden Deutschland.
Ich soll mich Fahrverboten unterwerfen, soll E-Scooter fahren, nicht auf dem Fußweg, sondern auf den eng befahrenen Straßen und mein Leben riskieren. Mit dem Fahrrad von Kiel bis nach Hamburg? Pendeln wohl kaum möglich. Der Zug fährt wieder einmal nicht, wie er sollte; zu spät, zu überfüllt, ausgesetzt.
Der Flixbus ist verpönt, weil billig und unsicher und das Taxi zu teuer.

Sollte ich Hartz 4 werden, damit ich mein Magengeschwür loswerde, welches ich mir angeärgert habe? Dann kann ich bald in sauberen Straßen zu Fuß flanieren und mir die saubere Luft gönnen.

Wer das zahlen soll?
Ist mir dann auch egal geworden; wie sie ziemlich dem jeglichen Rest, der ohnehin sich keine Gedanken zu machen scheint, wer hier noch das Geld verdienen soll für so viel Klimaluxus.

So ist richtig (ironie)

Bravo - Hervorragende Idee. Und dann fragt man sich, warum keiner mehr vernünftig die Volksparteien wählt. Anstatt die Flüge teurer zu machen, wäre es ja mal ne Idee Bahnfahrten attraktiver und günstiger zu gestalten. Aber wieso denn? Dann würde ja der kleine Steuerzahler nicht mehr belastet werden.

Vorbild in der Klimapolitik

Vorbild in der Klimapolitik wird Deutschland nur, wenn es nicht zu Lasten der Bevölkerung geht, denn jedes Land wird sich fragen, warum sollen wir diese Quatsch mitmachen, wenn's wieder nur zu Mehrbelastungen führt.

Sehr einfallslos. Reiche

Sehr einfallslos.
Reiche Politiker Stars werden weiterhin ihre Privatjets und Yachten gebrauchen.
Es sollten erst nur Inland Flüge u attraktiver gemacht werden indem Bahntickets teurer werde.
Erst wenn diese Strecken ausgebaut sind dann europaweit Flüge unattraktiver machen und gleichzeitig Bahnstrecken verbessern und vergünstigten.
Erst dann Langstrecken sich vornehmen.
Die Bahntickets sind so teuer dass man die Preise halbieren sollte.
Scheuer ist ein Totalausfall.

Am 18. Juli 2019 um 10:22 von mosesposes

"Die zentralen „Bremsklötze für die Agrar- und Verkehrswende“ sind seit vielen Jahren die verantwortlichen Bundesminister der Regionalpartei CSU. Diese sehen ihre politische Priorität im Schutz der Profite der Autoindustrie und des Agro-Chemie-Komplexes. Der „Erhalt von Arbeitsplätzen“ dient dabei als Vorwand, mit dem sich Sozialdemokraten immer wieder ruhigstellen lassen."

Vielleicht wäre Deutschland damit gedient, Bayern aus der Bundesrepublik zu entfernen? Beim großen Abbau der Bahnstrecken war übrigens kein Minister der Regionalpartei in der verantwortlichen Position, sondern dies geschah unter Ministern aus der SPD!

Richtig wichtig!

Schluss mit dieser durch Steuerbefreiung ermöglichten Neuauflage des Kraft durch Freude Programms.
Nämlich der Gedanke: jeder soll eben die Möglichkeit haben möglichst billig in Urlaub zu fahren. So kann sich jeder mal ein wenig wohlhabend fühlen.

Es kann einfach nicht sein, dass eine spontane Zugfahrt von Mannheim/Berlin und zurück mehr kostet, als ein 1 Wochen Türkeiurlaub Flug und all-inklusive.

Es ist billig. Aber nicht günstig, dieses Wohlstands-Suggestions-Programm. Die Zeche zahlen viele - und am Ende die gesamte Menschheit.

Wer fliegen will - der soll fliegen. Aber: er soll bezahlen.
Jeder Pendler, der sein Auto nutzt, um zur Arbeit zu kommen, der zahlt Benzinsteuer.
Es gibt keine Rechtfertigung, warum man die (dann eben Kerosinsteuer) nicht zahlen muss, wenn man in Urlaub fliegt!

CO2 Anteil Deutschland = 0,0000334 %

aber wir retten das Weltklima? Also los Steuer erfinden und abkassieren, damit "Retten wir das Weltklima". Auf Anfrage beim Umweltbundesamt nach der Verhältnismäßigkeit erhält man keine Antwort. Wie soll man also die Vorhaben der Ministerin oder der ürbigen"Klimaretter" nachvollziehen. Mit einem Anteil von nur 0,0000334 % frage ich mich doch ernsthaft wie hier in Deuschtland und der EU Fachwissen gegen hysterische Augenwischerei bestehen soll. Ich fürchte die Menschen werden ihren "letzten" Groschen abgenommen bekommen mit dem Hinweis wir retten das Weltklima. Wie anmassendt ist dies Vorgehen? Wo sind die Fachleute?

Für was sollen die 1,50- 18€

Für was sollen die 1,50- 18€ dann genutzt werden? Sehe da noch keinen Vorteil drin für die Umwelt außer das einige daran verdienen.
Dann lieber alle Autos pauschal monatlich mit einer Umweltpauschale versehen die es in sich hat (200€ pro Monat? Muss ja schließlich ein wenig weh tun und teurer sein als der ÖPNV) und die Einnahmen dann in den Ausbau der Lade-Infrastruktur, Akkut-Technolgie usw stecken...

Deutschland ist eigentlich

Deutschland ist eigentlich viel zu klein, als dass auch nur ein einziger innerdeutscher Flug nötig wäre.
Sogar innerhalb Europas könnte man Flüge unterlassen.
Stattdessen müsste der ÖPNV dramatisch ausgebaut, die Tickets verbilligt werden und entsprechend der Digitalisierung bis an jede Milchkanne heranreichen!
Apropos Digitalisierung: Auch Geschäftsreisen ins Ausland könnten auf ein Minimum zurückgefahren werden. Seit 100 Jahren gibt es das Telefon und wozu wurde das Internet erfunden? Darüber kann man reden und schreiben und sogar Videokonferenzen veranstalten. Alles live!
Warum also fliegen?
Auch Urlaubsflüge sind absolut unnötig. Kein Mensch muss sich die Welt persönlich angucken. Anhand von nahezu allgegenwärtigen Livecams geht das viel bequemer und zu jeder Tages - und Nachtzeit.
Und mit Hilfe von KI - Brillen wird ein beliebiges Ausland auch Live erfahrbar.
Ein vernünftiger, kostenloser ÖPNV wäre vollkommen ausreichend.

Wenn ich hier bei

Wenn ich hier bei entsprechender Fernsicht in den Himmel, schaue wo die tägliche überzogene Fliegerei endlos ihre Kondensstreifen zeichnet und damit viele Millionen Tonnen CO2 in die Atmoshären blasen dürfen, was aber kaum jemand von unseren Umweltrettern als ernstes Thema interessiert, sehe ich schon lange die Umweldiskussion gegen das Auto als Kampagnie. Dazu kommt, dass die Billigfliegerei das Problem ungebremst in unverantwortliche Höhe getrieben hat, wo dazu diese Billigpreise auch nur möglich sind, weil jeder Steuerzahler dafür ungefragt seinen Part dazu geben muss, in dem er z.B. für die nicht kostendeckenden Flughafengebühren mit seinen Steuern aufkommt. Alles in allem ist diese Billigfliegerei eine völlig unverhältnismäßige Sache. Wer glaubhaft Umweltschutz betreiben will, kann uns nicht nur das Autofahren verbieten, gleichzeitig aber den über alle Welt Millionen Tonnen Dreck ausstoßenden Flugverkehr, noch unverhältnismäßig duch die Billigfliegerei verstärkt laufen lassen.

CO2 Anteil Deutschland = 0,0000334 %

aber wir retten das Weltklima? Also los Steuer erfinden und abkassieren, damit "Retten wir das Weltklima". Auf Anfrage beim Umweltbundesamt nach der Verhältnismäßigkeit erhält man keine Antwort. Wie soll man also die Vorhaben der Ministerin oder der ürbigen"Klimaretter" nachvollziehen. Mit einem Anteil von nur 0,0000334 % frage ich mich doch ernsthaft wie hier in Deuscthalnd und der EU Fachwissen gegen hysterische Augenwischerei bestehen soll. Ich fürchte die Menschen werden ihren "letzten" Groschen abgenommen bekommen mit dem Hinweis wir retten das Weltklima. Wie anmassendt ist dies Vorgehen? Wo sind die Fachleute?

Flüge dürfen nicht per se teurer werden

Es spricht aber nichts dagegen innerdeutsche Flüge mit einer Luftverkehrsabgabe zu versehen.

Ach? Das gibt’s schon ?!

Und was passiert mit dem Geld?

Ach so. Das ist genau genommen eine Steuer.

Und die verschwindet irgendwo im Bundeshaushalt.

Wie wäre es denn wenn man das in eine Abgabe umwandelt und es dem Klimaschutz zukommen lässt..?!

SPD Frau Schulze Ade!

Was ist das denn schon wieder fuer ein Vorschlag. Das ist wirklich undifferenziert, unprofessionell und populistisch. Faellt der Ministerin dazu nichts anderes ein? Schienenausbau und Infrastruktur verbessern, damit die Leute umweltschonend zur Arbeit fahren, Gesetze, die home office attraktiver machen, Technologien foerdern, die umweltschonendere Mobilitaet ermoeglichen.

Da wird nur noch abgezockt auf Kosten der Gesellschaft. Wir sollten endlich mal dafuer sorgen, dass unsere Politiker mit gutem Beispiel voranfahren, und den Fuhrpark mit Abgasmanipulierten Audis A6-A8 etc. sowie Flugpauschalreisen Bonn nach Berlin und zurueck uebers Wochenende abschaffen. Ferner muss das Parlament kleiner und professioneller werden, denn solche Vorschlaege wie die von Frau Schulze wuerde nicht mal ein Kind anbieten. Es wird immer fragwuerdiger, was unsere Berliner Politiker an Konzepten fuer die Zukunft sich erlauben anzubieten?

SPD Frau Schulze Ade!

Was ist das denn schon wieder fuer ein Vorschlag. Das ist wirklich undifferenziert, unprofessionell und populistisch. Faellt der Ministerin dazu nichts anderes ein? Schienenausbau und Infrastruktur verbessern, damit die Leute umweltschonend zur Arbeit fahren, Gesetze, die home office attraktiver machen, Technologien foerdern, die umweltschonendere Mobilitaet ermoeglichen.

Da wird nur noch abgezockt auf Kosten der Gesellschaft. Wir sollten endlich mal dafuer sorgen, dass unsere Politiker mit gutem Beispiel voranfahren, und den Fuhrpark mit Abgasmanipulierten Audis A6-A8 etc. sowie Flugpauschalreisen Bonn nach Berlin und zurueck uebers Wochenende abschaffen. Ferner muss das Parlament kleiner und professioneller werden, denn solche Vorschlaege wie die von Frau Schulze wuerde nicht mal ein Kind anbieten. Es wird immer fragwuerdiger, was unsere Berliner Politiker an Konzepten fuer die Zukunft sich erlauben anzubieten?

Wieder

ein Grund mehr, als SPD-Wähler der Mutterpartei davonzulaufen, obwohl der Allgemeinzustand der "Sozen" auch so schon schlecht genug ist.
Mir fehlt vor allem der Beleg dafür, was denn, außer höheren Steuereinnahmen und mehr (sinnlosem) Verwaltungsaufwand mit dieser unsozialsten aller unsozialen Maßnahmen faktisch wirksam für unsere Umwelt erreicht wird. Wo wird denn weniger Co² freigesetzt werden? Sicher nicht bei den auf Ihre Fahrzeuge angewiesenen Pendlern.
Aber die Politik greift eben immer da in die (verhältnismäßig leeren) Taschen, bei denen
es am einfachsten ist.
Die pauschale Rückerstattung ist da nur das Schönheitspflaster für die Dummen.
Lasst uns ihnen zeigen, das wir eben nicht dumm sind und bei unseren Angestellten im Bundestag nach effektiveren Maßnahmen nachsuchen, da können sie dann gerne mal intelligente Leistung für Bürger und Umwelt zeigen.
Auf sehr vielen Ebenen.

CO2 Steuer

Diese Steuer auf Flüge ist ein Witz, sie ist viel zu niedrig. Zum einen Kerosin ähnlich hoch wie Benzin oder Diesel besteuern und auf Inlands- und Ferienflügen die CO2 Steuer erheben. Natürlich muss auf der anderen Seite unsere Deutsche Bahn bezahlbar und pünktlich sein. Aber das wird mit der jetzigen Regierung nichts mehr. Ob es eine andere Regierung besser macht sei dahingestellt.

Einspruch

@Dennis K. -Einspruch alle Flüge müssen teurer werden, sowie Besteuerung des Flug-
diesel. Bei allem Verständnis für Menschen, die sich dann das Fliegen nicht mehr jedes Jahr leisten können. Möglich wäre auch darauf zu sparen, vielleicht gibt es dann wieder mehr
Service und Sicherheit. Bin auch sehr dafür, dass das Bahnfahren wesentlich atraktiver gestaltet werden müsste, preislich und mehr Servicev und Sauberkeit. Es ist schon nach 12,
wir müssen enthaltsamer leben. Bezahlen sollen die, die das verursachen und die meiste
Kohle damit verdienen, nicht immer die Kleinen.

Ist eigentlich ganz einfach:

Ist eigentlich ganz einfach: Kerosin genau so hoch wie Benzin besteuern. Und innerdeutsche Flüge mit einer „innerdeutsche Flugsteuer“ mit z.B. 100% oder mehr zusätzlich besteuern.
Dann klappt das auch wieder mit dem Klima.

@8.46-von Lübeck über London nach frankfurt

Solche extremen Beispiele dürften eher selten sein und auf Werbeaktionen einer Fluggesellschaft zurück zu führen sein.

Zudem verlängert sich die Reisezeit sicher erheblich. Ich kenne solche Geschichten auch, dass man dann eine halbe Nacht in London noch Party macht um die Zeit tot zu schlagen.

Aber das ist, wie gesagt, eher die Ausnahme. Und man muss sich das mühsam selber zusammen suchen. U d auf eigenes Risiko.

Ich kenne aber natürlich nicht die Bahnverbindung von Lübeck nach Frankfurt. Möglicher Weise ist die so schlecht und teuer, dass ein Flug über London trotz hohem Preis immer noch günstiger ist..?!

Jedenfalls kein Grund hier in die Bepreisung von Flügen ein zu greifen.

Besteuerung auf Flugreisen...

... ist doch Seitens Brüssel schon ad Acta gelegt. Dies sollte auch Frau Schulz wissen.

Sowas ginge sowieso nur auf globaler Ebene und, dreimal dürfen sie raten, würde sofort torpediert und abgeschmettert.

https://www.saarbruecker-zeitung.de/nachrichten/wirtschaft/die-co2-steue...

Es ist daher mehr als eine Frechheit, Deutschland hier als Vorreiter in Position zu bringen, obwohl man die Aussage von Brüssel schon kennt (bzw. kennen sollte).

Die Politik sollte sich eher mit dem Begriff "sparen" auf "allen, eigenen Ebenen" anfreunden und vorhandene Einnahmen nicht verschleudern.

Augenwischerei

Mit einer Flugabgabe/CO2-/Kerosinsteuer wird sich gar nichts ändern, außer die Füllung des Steuersäckels.
Warum?
Ich habe heute mal meine nächste Dienstreise in die Nähe von Wolfsburg verglichen:
Zug, ÖVP: 6 h und 18 Minuten
Flug: 1 h Flugzeit + 1 h Aufenthalt Flughafen (vorher+nachher) + Mietwagen 40 Min Fahrtzeit.

Wie da die Wahl ausfällt sollte jedem klar sein.

Alternative

Bevor man mit Verboten und Verteuerungen um die Ecke kommt, sollte für Alternativen gesorgt werden. Aber dafür fehlt entweder das Geld oder das Rückgrat.

Übrigens:
Damit die Maschine nicht nur halbleer besetzt ist, werden Restplätze günstiger gemacht. Das ist gängige Procedere.
Ansonsten müssten sich Reisende mit regelmäßigen overbookings arrangieren. Dann bleibt man eben mal stehen.

@ um 10:27 von Karl Maria Jose...

Wenn ich mich richtig erinnere, ist laut Straßenverkehrsordnung das Herumfahren mit einem Auto ohne konkreten Grund, also zB zum Vergnügen, gar nicht erlaubt.
Wenn diese Regel mal durchgesetzt würde, wäre ein Teil des Autoverkehrs und der damit einhergehenden Umweltzerstörung ganz einfach einzustellen.
Dazu ein Flugverbot wenigstens für Flüge unter 1000 Km und ein kostenloser, funktionierender, 24/7 - ÖPNV, bis an den letzten Ort, und das Klima wäre ein wenig besser geschützt.
Und damit auch jeder einzelne Mensch.

C02 einsparen

Und wenn Deutschland eine große Wiese wäre würde das nicht wesentlich zur Klimaverbesserung beitragen.Am deutschen Wesen soll eben Die Welt genesen.

@füralleunsereKinder um 10:09 Uhr

Ein Tempolimit ist nichts als blinder grüner Aktionismus. Der Anteil des CO2 Ausstosses der PKW auf Autobahnen ist so gering dass der Effekt verpufft.
Aktuellen Berechnungen nach wären die Auswirkungen auf die gesamte CO2-Produktion Deutschlands bezogen noch geringer: ein Minus von gerade mal 0,3 Prozent.
Aber es wäre halt mal wieder ein populistisches Verbot durchgesetzt.

Frau Schulze, geboren um zu

Frau Schulze, geboren um zu erschweren. Sie können teuer fliegen wenn Sie möchten. Ich möchte und kann billig fliegen. Oder die Regierung bezahlt einmal jährlich pro Familie Flugzuschlag in Höhe von 300 Euro. Dann kann es teurer werden.

Guter Vorschlag.

Eigentlich sollte man ja annehmen, dass so ein Vorschlag von der SPD kommt. Aber offenbar reicht deren sozialer Anspruch nicht mehr soweit.

Generell müssen wir in Deutschland davon weg kommen mit Billiglohnern zu arbeiten, die dann auf staatliche Transferleistungen angewiesen sind.

Seltsamer Weise geht das Thema auch nur die

FDP

an...

Drängt man den Niedriglohnsektor deutlich zurück, dann entlastet das die Sozialkassen und die Sozialquote geht deutlich zurück.

Nebenbei würde, wie der Kommentator Koyaga richtig beschreibt, das Fliegen dadurch verteuert. Bei einer CO2 Abgabe steigt der Kostendruck, den letztendlich die Beschäftigten ausbaden müssen.

SPD, was ist nur aus Dir geworden? Ideologischer Vollabsturz. Keine eigenen Ideen, außer einem neuen kommunistischen Manifest von Kevin Kühnert.

Wo bitte hat die Deutsche Bahn Wettbewerber?

Das Muster der Linken und Grünen lautet: Verteuerung.
Egal, ob Strom/Gas/Öl/Treibstoff, wir Linken und Grünen machen es teurer.
Das ist für mich kein Konzept, sondern Politik auf Kosten derer, die sich den Flug dann ggf. nicht mehr leisten können. Dagegen wird sich der wirtschaftlich gut Situierte sicherlich nicht abhalten lassen, dass Flugzeug zu benutzen.
Den stören auch nicht die exorbitanten Stromkosten in Deutschland im Vergleich zu sonstigen Staaten oder dass schon heute ca. 50 Prozent im Benzin für den Staat abgehen.
Im Flugverkehr herrscht ein reger Wettbewerb. Deswegen sind die Preise auch günstig. Die Deutsche Bahn hat keine erst zu nehmenden Wettbewerber. Die Deutsche Bahn ist nahezu ein Monopolist. Dann ist das Bahnfahren eben auch teurer. Die Damen und Herren in der Regierung sollten also besser für Wettbewerb beim privaten Bahnfahren sorgen und die Preise werden dann auch für das Bahnfahren sinken. Man nennt es halt Marktwirtschaft.

Jetzt sollen wir wieder zwangsbeglückt werden

Im Kommunismus konnte sich auch kaum einer das Fliegen leisten, hat dem Klima auch nicht geholfen.

Das unsinnigste ist, wie ich finde, den Temperaturanstieg seit 1881 anzufügen. [Artikel "Experten: Städte müssen sich gegen Hitze wappnen"; Am 17. Juli 2019 um 18:42 von Hador Goldscheitel]

In diesen Jahren ging die Kleine Eiszeit zu Ende.
Wenn eine Eiszeit vorbei geht, dann wird es wärmer. So wie ihr Anfang davon gekennzeichnet wird, dass es kälter wird.

(Das kann man sich gut merken, weil Charts Dickens da noch die Weihnachtsgeschichte schrieb und die damalige Literatur und Kunst die kalten Winter entsprechend darstellt.)

Teurer Unsinn...

Wieder einmal erschöpft sich die Diskussion in Kostenvergleichen. Freilich wäre es ratsam - aber nicht aus Weltklimagründen, sondern aus nationalen Umweltschutzgründen (Flughöhen = Emossionsbelastungen) - den rein innerdeutschen Flugverkehr drastisch einzuschränken. Im relativ kleinen Deutschland muß nicht jeder Geschäftsreisende morgens von Hamburg nach München fliegen und abends wieder zurück, oder auch sehr viel kürzere Strecken; Bahnfahren mit Übernachtung brächte auch anderen Wirtschaftszweigen zusätzliche Umsätze. Beim gesamten Thema ist jedoch zu berücksichtigen, daß es weltweit etliche Länder gibt, in denen Distanzen sehr viel größer sind und Schienenverkehr kaum vorhanden ist, sodaß Fliegen sinnvoll und nötig ist... ein kaum diskutierter Aspekt bei der in DE teils hysterischen Weltklimarettungsdiskussion.

wie wäre es mit sauberen Flugzeugen....

Überfällig : CO 2 Abgabe + Besteuerung von Kerosin-
warum es keine Kerosinsteuer gibt, habe ich noch nie verstanden/akzeptiert.
Fliegen darf nicht das Billigste Fortbewegungsmittel sein...und mal eben so für ein Trinkgeld just for fun oder shoppen nach Irgendwo sollte ebenfalls vorbei sein-
In Zukunft m u s s !! es etwas kosten, die Luft zu verpesten- ohne Ausnahme- aber :W E N .. den kleinen Bürger? UND : ist es hier nur das CO2 ?- was ist mit Microfeinstaub wie in der Schifffahrt ? - wird viel zu wenig beachtet.
Aber solange Bahnfahren in jeder Hinsicht so grottenschlecht funktioniert, nicht die einzige Baustelle- und; w i e teuer muss Fliegen sein, um diese Bahnpreise zu überholen??
Zuvor muss!! Bahnfahren besser und billiger werden und vieles andere mehr... ein gutes Verkehrskonzept fehlt ...
Ich kann nicht jahrzehntelang die Öffentlichen vernachlässigen und zurückbauen und dann darauf setzen.
Emissionsfreie Flugzeuge... das wäre doch die eigentliche Lösung...

09:07 von vweh

"Ahhh ja...
durch einen Aufschlag von 1,50 EUR soll nun ein innerdeutscher Flug teurer werden als mit der Bahn?
Sorry, aber ihr seid die mit Abstand unfähigste Regierung der BRD...
Das was ihr macht ist sehr viel schlimmer als wenn es euch gar nicht geben würde."

Im Artikel steht was von FRANKREICH, und Frankreich will ab 2020 eine Abgabe zwischen 1,50 und 18 Euro beantragen ->

'Frankreich will ab 2020 eine Umweltsteuer auf Flugtickets einführen. Die Abgabe soll zwischen 1,50 Euro und 18 Euro pro Ticket betragen.'

Die Politik sollte mal überlegen ..

.. das der Geldbeutel der Bürger auch Begrenzungen hat.
Immer neue Steuern und Abgaben zu erfinden ist auf Dauer keine gute Idee.
Im aktuellen Fall der Flugreisen finde ich das zwar sinnvoll, aber dann müssen auch mal andere zu hohe Belastungen von Einkommen beispielsweise korrigiert werden.

Vorschläge ohne Begrenzungswirkung

Die Vorschläge von der Ministerin haben keine Begrenzungswirkung und auch keine Lenkungswirkung. Es handelt sich einfach nur um eine Verteuerung von alltäglichen Dingen zugunsten des Staates.

Ich denke der Staat hat genug Einnahmen um:

- Aufforstung von Mischwäldern zu betreiben
- Power to X Technologie in der Wüste voranzutreiben, und die Steuerbelastung für die Technologie zu streichen

So könnte dem Ganzen begegnet werden und die Vorgehensweise wäre exportfähig. Die Exportfähigkeit sollte so oder so die entscheidende Fragestellung bei der Entscheidungsfindung sein.

Alles was DE alleine macht hat keine Auswirkung auf den Planeten. Nur das was woanders nachgemacht wird hat einen Einfluss.

09:15 von hans-rai

"Nur überall höhere Preise...
...zu fordern,[...] wird die Menschen nicht bewegen, ihr Verhalten zu ändern."

Da die Reisenden die Flüge nehmen, weil sie so günstig sind, werden sie die Flüge NICHT mehr nehmen, wenn die Flüge nicht mehr so günstig sind.

Zuckerbrot und Peitsche

Klar, auf der einen Seite sollte umweltschädigendes Handeln finanziell sanktioniert werden. Das allein ist jedoch nur die halbe Miete - denn die Alternativen müssen verfügbar sein und attraktiver gestaltet werden.

Ich halte es für wenig vermittelbar, wenn die Menschen sich zukünftig einfach massiv einschränken müssen und transporttechnisch wieder in vorindustrielle Zeiten versetzt werden. Wir brauchen vernünftige Transportmittel für die Massen - und das ist eine staatliche Aufgabe für die auch investiert werden muss.

Flugzeuge sind weltweit mit ca. 3% an den Emissionen beteiligt

Schiffe ebenfalls.

Wir müssen über die Kohlekraftwerke reden. Von den 900 Millionen Tonnen CO2 in DE könnten 130 Millionen Tonnen eingespart werden, wenn wir auf GAS umstellen.

Wer fällt Apfelbäume indem er die Äpfel pflückt.

Ich bin der Meinung das Thema wird politisch ausgeschlachtet, obwohl alle Lösungen auf dem Tisch sind.

Und der gebildete Grüne klatscht.

So ist halt die SPD :

Gebühren und Steuern rauf - Hauptsache Aktionismus, auch wenn es für die Umwelt nichts bringt. Und vor allem: es geht wieder zu Lasten der kleinen Leute. Mit Geld haben die Sozis noch nie gut umgehen können. Die nächste Wahl wird für die SPD wohl das grosse Fiasko werden.

dann soll sie doch gleich die deutsche wirtschaft lahmlegen

ich habe noch nie in meinem 60 jährigen leben sie viel stuss von politikern gehört. vollkommen borniert und augenscheu mit einer billigen art und weise neue steuern einzuführen und wirtschaftschädigend gegenüber der deutschen wirtschaft zu arbeiten. maja frauenpolitik ist eben, nur lein risiko zu nehmen und immer alles nur zu behüten und still zu halten. bitte nicht wieder mit worten das ich gegen frauen bin, im gegenteil, aber die zunehmende verweichlichung und art von mutterpolitik geht einem schon auf die nerven. im leben braucht man auch mut, loslegen und risikofreindliche aktionen.
die co2 steuir hat garnicht aber auch garncihts mit dem klima zu tun und bringt nichts als nur steuern. wir sind in einer art von diktatur was grun heisst und es wird unerträglich für den normalbürger. reiche profitieren. auf auf zur nächsten revolte, die auch kommen wird.

@Nettie

Genau das wird aber nicht funktionieren. Wir können nicht das Verhalten von großen Teilen der Bevölkerung ändern, ohne dass es an verschiedenen Stellen Einschränkungen gibt. Hier gilt ganz simpel der Grundsatz: Weniger ist mehr.
Es ist leider nicht sozial gerecht. Aber ein kleiner Teil reicher Menschen schadet mit sehr hohem CO2 Ausstoß dem Klima deutlich weniger als sehr viele Normalverdiener, die nur ein wenig mehr CO2 produzieren. Da ist das Klima sehr unsozial.

Eine Steuer haben wir schon

Ist der Ministerin nicht aufgefallen, dass wir bereits seit Dezember 2010 den Luftverkehr mit der Luftverkehrsabgabe belasten? Auf vielen Strecken ist das Flugzeug in Deutschland der Bahn einfach überlegen, da man nicht gezwungen wird, eine unnötige Übernachtung bei längeren Inlandsreisen einzuplanen. Hat jemand mal über die ökologischen Nachteile von zusätzlichen Hotels, Bettwäsche usw. nachgedacht? Es argumentiert ja auch niemand, dass Postkutschen umweltfreundlicher sind als der Bahnverkehr. Zusätzlich sind Flüge in der Regel "leider" auch pünktlicher als die Bahn.
Entscheidend ist aber auch, dass hier der Wettbewerb zwischen verschiedenen Verkehrsmitteln ungerechtfertigt eingeschränkt werden soll. Soll letztlich der Verbraucher entscheiden, welches Verkehrsmittel benutzen möchte.
Dies funktioniert auch bei den Bioprodukten.
Wer dem freien Wählerwillen sein Amt verdankt, sollte den freien Bürger nicht in seiner Wahl der Verkehrsmittel einschränken.

Diese Sache von Schulze ist im Prinzip richtig

Das hier von Schulze ist im Prinzip richtig:

https://www.tagesschau.de/inland/schulze-klimaschutz-flugreisen-101.html

In der Debatte um mehr Klimaschutz hat Bundesumweltministerin Svenja Schulze höhere Abgaben auf Flugreisen ins Gespräch gebracht. Auch der Flugverkehr müsse die Kosten der Klimagasemissionen tragen, sagte die SPD-Politikerin der "Rheinischen Post". Das müsse sich in den Flugpreisen abbilden.

"Es kann nicht sein, dass auf bestimmten Strecken Fliegen weniger kostet als Bahnfahren", erklärte Schulze. Sie sprach sich für ein europaweites Vorgehen aus.

Aber dann muessen auch die Airliner mit dieser CO2-Abgabe belegt werden und nicht nur die Passagiere. Weiterhin muessen auch folgende weitere Branchen damit belegt werden:

Braunkohletagebaue
Kohlekraftwerke
Ölkraftwerke
Gaskraftwerke
die Bundeswehr (wegen der Kampfjets, der Fregatten, usw. weil die ebenfalls klimaschädliche Abgase ausstoßen)
die Polizei (wegen der Dieselhubschrauber)

Dauermeckerer

Ich glaube, die Dauermeckerer fahren nie Bahn. Die Preise der Bahn sind spottbillig geworden. Ich kann eine Fahrt durch ganz Deutschland für 19.90 € machen, wenn ich rechtzeitig buche.

falsch, deutschland will nicht die welt retten

stellt sich aber wieder einmal als besserwisser hin und denkt der klügste zu sein.

atopm ist die zukunft und es giebt schon anlagen die sicher und wenig schädlich sind für den mesnchen. hier hat deitschland versagt und besteht wie die neandertaler auf wind und wasser.

naja dann mal berg auf wenn detuschland zubetonniert ist mit windmühlen und wasserwerken was die umwelt den rest geben wird.

09:51 von Chrissy73

"Und zur Arbeit komme ich mit öffentlichen Verkehrsmitteln nicht wirklich, da ich im Schichtdienst bin, und weder abends, noch nachts in unserer kleinen Stadt nichts fährt. Bleibt da also nur das gute alte Benzin."

Bzw. der Flieger, den Sie dann ja nehmen können. Denn es geht hier ja um das Verteuern von Flügen.

Ja und ?

"Es kann nicht sein, dass auf bestimmten Strecken Fliegen weniger kostet als Bahnfahren"

Wieso kann das nicht sein ? Es kann doch jeder selbst entscheiden, ob er die Bahn nimmt (der Umwelt zu liebe) oder nicht. Dass kann er doch jetzt schon, da muss man doch nicht wieder künstlich die Flugpeise erhöhen. Wieso muss immer alles teurer werde. Wieso müssen die Menschen per Preiskeule gezwungen werden etwas zu tun. Wieso kann das Bahn fahren nicht günstiger werden ? Könnte man nicht mal in die Richtung denken statt immer nur teurer um die Menschen angeblich erziehen zu wollen ? Und wie bitte schön soll ich den Zug nehmen um meine Schwiegereltern in Kalifornien zu besuchen? Der Klimaschutz darf nicht auf Kosten der Mobilität gehen. Dann eher in Richtung neuer umweltfreundlicher Antriebe und Technologien.

@berelsbub um 10:15 Uhr

Es ist nicht hilfreich, solch reißerische Einzefälle aufzuzeigen. Solche Taschengeldpreise sind definitiv nicht die Regel, machen aber Stimmung.
Ich fliege sehr viel, innerdeutsch und innereuopäisch. Und selbst bei Buchungen viele Wochen zuvor kostet mich Hin und Zurück mehrere Hundert Euro.
Und das ist nicht Business-Class.

@10:28 von Ritchi

"Alle Vorschläge, die ich bislang gehört und gelesen habe, sind zumindest weit überwiegend frei von einer ökologischen Lenkungswirkung, stattdessen sind sie eine Steuererhöhung. Und wenn es am Anfang tatsächlich eine Rückverteilung der Einnahmen an die Bürger geben sollte, dann wird diese sicherlich nicht so angehoben, wie die CO2 Abgabe steigt."

Der Vorschlag CO2 zu besteuern ist der Hauptbestandteil der aktuellen Diskussion und hat definitiv eine Lenkungswirkung. Erst wenn CO2 etwas kostet bekommt man als Normalo auch mit, wenn man es einspart - und hat auch ein finanzielles Interesse das zu tun. Somit werden Ausgaben zur langfristigen CO2-Einsparung auch nicht mehr nette Gesten weniger Überzeugungstäter, sondern zur sich lohnenden Investition.

Kurz: Sie sparen plötzlich durch verantwortungsbewusstes Handeln bares Geld. So müssen staatliche Anreize funktionieren!

Falsche Schlussfolgerung

Der Transport zum Flughafen muss günstiger werden !

09:59 von To_LE

"Na da kommen sie ja langsam wieder aus der Ecke.
Die SPD und die Grünen. Verbieten, verteuern, erziehen... das ist leider alles was sie können."

Ja, ich weiß. Die Grünen sind die Verbotspartei, die SPD sind die Verbotspartei - nicht mal billig fliegen darf man, jetzt befehlen sie einem sogar noch, die BAHN von Hamburg nach München zu nehmen -, und nur die AfD macht alles richtig. Der will man ja sogar Geldhinterziehung verbieten.

Zusätzlich muessen auch diese Branchen damit belegt werden

Zusätzlich muessen auch diese weiteren Branchen mit dieser Abgabe belegt werden:

Stahlindustrie (wegen dem Koks in den Hochöfen => hier kann auf Wasserstoff zur Beheizung umgestellt werden wie es Skandinavien richtig vormacht)
die Kreuzfahrtschiffe u. Reedereien (wegen dem Ruß und dem Schweröl obwohl es auch hier anders geht):

https://tinyurl.com/y6ntz8ja
kreuzfahrt4punkt0.de: Ecoship Kreuzfahrtschiff mit Wind und Solar Antrieb kommt 2020

Auch die Frachtschifffahrt muss weg vom Schweröl hin zu anderen Antrieben und deswegen auch mit dieser Abgabe belegt werden.

An sich ist es recht einfach

Wir müssen die realen Gesamtkosten (also auch die Umwelt-, Klima- und Gesundheitskosten) auf den Transport und alles andere umgelegt werden. Und das nicht nur beim Fliegen. Auserdem müssen die Vergünstigungen (siehe MwSt und fehlende Keronsteuer) beseitigt werden.

Höhere Flugpreise

Allein als CO-2-Steuer ? Es wäre das erste Mal
das so etwas passiert, und das Geld auch richtig in den Kanal fließt wofür es gedacht war ! Die Hoffnung habe ich erst einmal.

Mehr Bahnfahren aber wo??

Mehr Verkehr auf die Schiene verlagern hört sich erst mal gut an. Aber wo soll die Bahn fahren? Viele Bahngelände wurden verkauft und sind bebaut worden.
Klimaschutz in Europa: Die EU zahlt Zuschüsse für neue Dieselbusse. Damit in Osteuropa Städte ihre Strassenbahn und O-Bus Betriebe stillegen können.
Klimaschutz geht anderes nur mehr Steuern für Flugscheine zu verlangen ist einfach einfallslos.

Toll, die Ideen unserer Ministerin. Steuern erhöhen, und mit viel bürokratischem Aufwand & noch mehr Beamten & Umverteilungsbeauftragten generieren wir eine vermeintlich sozial gerechte Umverteilung zur Eisenbahn - die hat aber keine Leute, keine Züge, und viel zu wenige Schienen um mehr Volumen aufzunehmen. Aber so retten wir die Welt.

10:14 von Nettie

"Für welche Lösungsansätze auch immer man sich entscheidet: Voraussetzung für deren Wirksamkeit wird sein, dass als oberstes Prinzip gilt, dass niemand (auch niemand, der NICHT zum Kreis der „Gutsituierten“ zählt) dadurch aufgrund von „finanziellen Zwängen“ in seinem persönlichen Handlungsspielraum eingeschränkt wird."

Die Preise für Grundnahrungsmittel sind in den letzten Jahrzehnten dermaßen horrende gestiegen, dass sie sich teilweise weit mehr als verdoppelt haben.
Dadurch sind sämtliche "Nicht-Gutsituierte" maximal beeinträchtigt.

Und nur beim Fliegen soll der "kleine Mann" die Bahn nicht nehmen müssen, sondern das teurere Flugzeug, damit er in seinem gedankenlosen Luxusdenken nicht "beeinträchtigt" wird?

Richtig. Immer die

Richtig. Immer die Verantwortung auf andere zu schieben macht keinen Sinn.
Hoffentlich passiert nun endlich mal was, was in die richtige Richtung führt - nicht immer nur reden, sondern machen.
Insofern gefällt mir Frau Schulze deutlich besser als ihre Vorgängerin.

@Dennis K. - 08:58

"Das Fliegen generell teurer zu machen heißt nur, Urlaub für finanziell schwache noch weiter zu erschweren. Es ist zwar nicht gut für das Klima, dass jeder in den Urlaub fliegen kann, aber es ist dennoch wünschenswert, dass jeder Mensch die Chance hat, etwas von der Welt zu sehen."

Es geht hier nicht darum, dass jeder etwas von Welt zu sehen bekommt sondern wie man die Belastungen neuer Abgaben mit Augenmaß verteilt. Wenn sich Mieten, Heizung und Strom dadurch immer mehr zu Luxuspreisen entwickeln ist es doch daneben, dass andere noch 3 - 4mal im Jahr in Urlaub fliegen, weil es ja so günstig ist.

Svenja Schulze und dieses ominöse Klimakabinett sollten wissen, dass die Klimaschutzmaßnahmen an Akzeptanz verlieren werden, wenn die Aufwendungen weite Teile der Bevölkerung überfordern, weil die Belastungen ungerecht verteilt sind.
Und das wird man gerade der SPD ankreiden, wenn nach Hartz VI damit die nächste Kröte für Armutsgefährdete zu schlucken ist.

es koenne nicht sein..

dass fliegen auf einigen strecken billiger sei als bahnfahren.

ja, das ist in der tat seltsam, aber es zeigt nicht, dass fliegen zu billig ist, sondern im gegenteil, dass bahnfahren in deutschland zu teuer ist!

die richtige konsequenz muss also sein, das bahnfahren zu verbilligen. so wird ein schuh draus!

Was ist mit den tausenden LKW?

Es fahren tausende LKW täglich auf die AB statt wenigstens einen Teil der Strecke auf eine Bahn gefahren zu werden. Da könnte man schon was an CO2 sparen. Ausserdem finde ich die Technik sollte helfen und nicht nur das Geld. Vor einige Jahren habe ich eine Solar Anlage bezahlt für Warmwasser und Heizung plus Gasbrenner und Wassertank, sehr teuer trotz Staatshilfe. Muss ich jetzt noch mehr zahlen? Sollten nicht viele alte Heizungen und Warmwasserbereitungsanlagen, Küchen usw vielleicht erneuert? Sollte die Autoindustrie nicht endlich kapieren das Wasserstoff eine brauchbare Technik ist? Geld allein wird nicht die Lösung bringen, sondern eine intelligente Mischung an Massnahmen.

Radio Eriwan: Im Prinzip ja ...

... aber halbherzig. Das kommt einem Markt-Eingriff gleich - und den will ich von Staats-Seite nicht. Erster, schnell umsetzbarer und gangbarer Weg ist die Besteuerung von Flugbenzin - genauso hoch wie Diesel, Benzin und Gas. Problem gelöst. Keine staatliche Lenkung, sondern schlicht gerechte Erhebung von Steuern, Abschaffung von antiquierten Sonder-Regelungen. Und auch die Flughäfen brauchen nicht von der EEG ausgenommen werden. Alles verdeckte Subventionen, für die zumeist die CxU gestanden hat (Flugbenzin steuerfrei = FJ Strauß, weil selbst Pilot).

Warum eigentlich nur wir Deutschen?

Man hat inzwischen den Eindruck, dass nur die Deutschen Retter des Weltklimas (welch absurde Idee) sein müssen. Wir haben mit die höchsten Strompreise weltweit, die höchsten Lohnnebenkosten, wir erfinden quasi jede Woche neue Steuern u. Abgaben. Wer muss die Last für diese Inkompetenz tragen - der Steuerzahler. Eine Ministerin, die sich in den dicken Dienstwagen setzt (natürlich nicht Elektro) u. mit Sicherheit auch genausoviel fliegt, hat nicht das Recht, weitere Abgaben zu fordern. Stoppt erstmal diesen Regierungswahnsinn, der jährlich Tausende von Flügen zwischen Bonn u. Berlin verursacht. macht endlich die völlig überteuerte Bahn billiger, bringt endlich mehr Güterverkehr auf die Bahn, beendet Autobahnbaustellen schneller (jeden Tag zig-Tausend Autos im unnötigen Stau) , sorgt dafür, dass nicht bayrische Milch per LKW nach Norddeutschland gefahren wird u. umgekehrt, sorgt dafür, dass Tiere nicht zum schlachten quer durch Europa gekarrt werden usw. Macht endlich Eure Hausaufgaben!

Augenwischerei

Rechnen wir mal ein bisschen!
Der Verkehr hat einen Gesamtanteil von 18% am CO2 Ausstoß. 10% Davon kommen vom Flugverkehr. Das macht dann 1,8% des Gesamtausstoßes aus. Davon muss man die Luftfracht natürlich noch abziehen, sagen wir mal 7% und wir sind bei noch 1,65%.
Jetzt kommt noch die Quote von steuerlich nicht beeinflussbaren Flügen dazu. Damit ist die Anzahl der reinen Überflüge über Deutschland gemeint. Das sind auch mal 38%.
Also sprechen wir noch von 1% des Gesamtausstoßes. UPS!!!

Sparen wir hiervon 10% ein (was echt unglaublich wäre), so sind wir bei 0,1% des Gesamtausstoß oder auch 0,85 Millionen Tonnen CO2 pro Jahr ( bei ca. 850 Millionen Tonnen gesamt).

Wenn man dagegen nur das RWE Kraftwerk Neurath vom Netz nehmen würde könnte man 32 Millionen Tonnen CO2 einsparen. Die machen nämlich alleine mal 3,7% unseres deutschen Gesamtausstoßes aus.

Das wären dann fast achtunddreißig mal mehr als die vorgeschlagene Einsparung in der Luftfahrt.
Augenwischerei.....

@09:59 von To_LE

>>Also hört auf den Leuten das Geld aus der Tasche zu ziehen und macht was liebe Politiker. <<

Genau! "...macht was liebe Politiker..." und pflügt Euch das Geld dafür vom Wünschdirwasbaum.

Politiker sind Verwaltungsangestellte (zumindest Herr Scholz), die die Anweisungen ihrer Wähler umsetzen. Dafür brauchen sie auch Geld. Das kann nur von Steuern und Abgaben kommen, es gibt keine andere Geldquelle!

>>Ach ja und dann gibt es da ja noch den Güterverkehr... ähm wie war der Anteil von transportierten Gütern von Schiene zu Autobahn doch gleich?<<

Genau, und die Schiene auszubauen wird Minimum 50 Mrd. Euro kosten, zusätzlich zu dem, was heute ausgegeben wird. Es kann aber auch problemlos das Doppelte werden, wenn wir ein gerenntes Hochgeschwindigkeitsnetz für den ICE wollen (Das ist Standard in Entwicklungsländern wie China). Jetzt denken sie mal darüber nach wie das ohne Geld geht.

Natürlich geht es beim

Natürlich geht es beim Klimaschutz um viel Geld. Aber es geht auch darum, zu zeigen, dass es Klimaschutz funktionieren kann. Das kann sich momentan nur ein reiches Land leisten. Allerdings sollte zum Klimaschutz dann eben auch der Reichtum der Reichen genutzt werden und nicht ein weiteres Mal sämtliche Kosten auf den Bürger abgeladen werden. Gerade beim Klimaschutz und beim Steuerzahlen müssen wir denen, die es haben, ermöglichen, sich angemessen zu beteiligen. Auch das ist Demokratie!
Und der Steuerhinterziehungsterrorismus, mit 160 Milliarden Euro an jährlichen Steuerhinterziehungen, spricht da eine ganz klare Sprache!
Das Geld ist da.
Wir müssen es uns nur holen!

@Am 18. Juli 2019 um 10:39 von yolo

>> ist, dass man gar nicht bemerkt, wie man dem Bürger seine Mobilität nimmt.
Sogar innerhalb der DDR war die Mobilität damit ja noch mehr gewährleistet, als hier in diesem sozialistisch anmutenden Deutschland. <<

Wer mobil sein will, der soll auch das zahlen, was es kostet und nicht "nach mir die Sintflut" rufen.

Tempo 130, nur -0,3% CO2 in Deutschland

@321gast123
...das wusste ich nicht, dachte es wäre mehr. Können sie mir bitte die Quelle nennen?

Realistischer CO2-Preis muss her!

Ein an der Höhe des angerichteten Schadens und der gewünschten Lenkungsfunktion orientierter Preis (z.B. 200 € / t) ist angesagt! Dazu gehört die Einbeziehung insbesondere der fossilen Stromerzeugung, von Flugverkehr, Schifffahrt, Autoverkehr und Heizen.

Dann überlegt man sich, ob es wirklich übers Wochenende nach "Malle" oder zum Shoppen nach New York gehen muss. Firmen würden übers Energiesparen nachdenken (das tun sie nicht, wenn die kWh nur 3ct oder sogar noch weniger kostet).

Für den sozialen Ausgleich gibt es z.B. die Möglichkeit, 2/3 der Einnahmen pro Kopf an die Bürger zurückzuzahlen und den Rest in Umweltprojekte zu investieren. Wer unterdurchschnittlich verursacht, bekommt sogar noch etwas raus. Es gibt Länder in Europa, die das schon länger erfolgreich praktizieren.

Investorix

P.S.:"Verschmutzungszertifakte" über den aktuellen Ausstößen an die Industrie zu verschenken und den Überschuss "handeln" zu lassen, ist der größte Schwachsinn, den man sich vorstellen kann.

@321gast123 von 11:26

Gebe Ihnen Recht. Als Mitarbeiter im Aussendienst stelle ich jeden Tag fest, das der Großteil sowieso mit 130 KmH unterwegs ist. Ausnahmen ist auch ein Tempolimit egal (außer es wird geblitzt). Ich persönlich bevorzuge diese Reisegeschwindigkeit übrigens auch, da es absolut stressfrei ist.

Man sollte Seitens der Politik aufhören, den Bürger allgemein und pauschal als unmündig darzustellen, effizient mit dem Thema Verbrauch umzugehen.

Eine vernünftige Lösung muss her

Man muss hier an verschiedenen Stellschrauben drehen. Zunächst sind die Bahnpreise zu hoch. Wenn eine Familie verreist ist die Fahrt mit dem Auto günstiger, hier müssen neue attraktive Preismodelle her, denn man muss ja auch noch seine Koffer selbst durch die Gegend schleppen. Dann gehört es einfach verboten, das Flugtickets unverhältnismäßig günstig sind, wie z.B. für 9.99 Euro nach Spanien. Eine zusätzliche Lenkungswirkung haben Abgaben zwischen 1,5 und 30 Euro sicherlich nicht, da verdient nur der Staat mehr und es gibt keinen Flugzeugstart weniger!

@ tisiphone

Stimme ich Ihnen voll und ganz zu.

Irgendwann hat man so lange gewartet und nichts getan bis es Zinssätze ist. Und dann kommen die wirklichen Verbote.... DDT wurde nachbebenden Diskussionenverboten und jeder hat gemeckert. Aspest ebenso, das Rauchen in der Öffentlichkeit etc. etc.
Und???? Leben wir im allgemeinen heute schlechter mit solchen Verboten? Ich behaupte mal „nein“.

Wir Menschen handeln nun mal nicht rational. Schon gar nicht wenn es ums Einschränken von sich selbst geht.... Wenn wir länger warten wird es irgendwann notgedrungen zu Verboten von CO2 kommen. Und dann kracht es richtig.... aber dem Egoisten von heute kann es ja egal sein.... „und nach mit die Sinnflut“

komplett richtiger Ansatz

Steuern auf alle die Sachen die der Umwelt schaden. Diese Steuern dann für Innovationen verwenden.

@Gassi

"(Flugbenzin steuerfrei = FJ Strauß, weil selbst Pilot)."

Dieses Argument kommt sehr häufig, es ist aber falsch.
Kerosin ist steuerfrei, Flugbenzin ist es NICHT!

Hobbyflieger (ein solcher war FJ Strauß ja) zahlen auf den Sprit für ihre Motorflugzeuge ganz normal Steuern.

Die indirekten Subventionen der Steuerfreiheit gelten nur für Ryanair und Co.

@08:59 von eifel

>>Rund um Deutschland

interessiert es so gut wie keinen, zb. Atomkraftwerke laufen, aber Deutschland muss ja wieder die Welt retten<<

Windräder sind eben so billig, da kann kein konventionelles Kraftwerk mithalten. Das hätte auch noch den Vorteil, das viele Zukunftsarbeitspätze entstehen und bleiben (anders als in der Kohle, wo 2038 entgültig Schluss ist).

Im Moment ist es leider so, das in nächster Zeit etwa 40.000 Arbeitsplätze in das EU Ausland abwandern, weil in Deutschland wegen den Deckel keine Windräder mehr gebaut werden können.

Zu AKWs sollen Sie sich mal die finanzielle Planung von Hickley Point in England ansehen um die Probleme damit Ansatzweise zu verstehen.

Darüber zu schreiben, das Deutschland seit 50 Jahren kommerzieller Nutzung noch keinen einzigen sicheren Platz für Atommüll gefunden hat, habe ich aufgegeben. Das zu kapieren sind die meissten Leser leider zu doof.

Mal Nachrichten hören/sehen kann nicht schaden!

"Am 18. Juli 2019 um 12:30 von Rapanzel
Warum eigentlich nur wir Deutschen?
Man hat inzwischen den Eindruck, dass nur die Deutschen Retter des Weltklimas (welch absurde Idee) sein müssen."
.
Gerade hat Frankreich eine Umweltabgabe auf Flüge (2-18 Euro) eingeführt. Frankreich will bei Amazon und Facebook etc. 3% Steuern auf deren Umsatz erheben. a) die Umweltabgabe auf Flüge wird mit der CDU nicht zu machen sein. So kann man das einfach mal fordern. Und b) Deutschland blockiert die Besteuerung der Internetkonzern, die von der EU verfügten Schadstoffgrenzwerte, will Glyphosat bis 2022 nutzen etc..
.
Dass Deutschland mal Vorreiter bei der Umwelt war, war bei Rot-Grün. Unter der ehemaligen Umweltministerin Merkel ist Deutschland immer weiter zurückgefallen. Aber immer wird darauf herumgeritten, dass Deutschlansd "ALLES" zahlen muss. Kommt wohl direkt aus der BILD.

um 12:30 von Rapanzel

Wir erfinden jede Woche neue Steuern? Aha, das ist mir neu. Ich erkenne auch keinen Zusammenhang zwischen den Lohnnebenkosten und dem Klimaschutz. Falls ihnen die Lohnnebenkosten zu hoch sind: ganz einfach die ärztliche Versorgung, die Rente und das Arbeitslosengeld abschaffen, dann sind die Lohnnebenkosten gleich null.

Und den wahrheitsfernen Unsinn von wegen "nur wir Deutschen" kann ich nicht mehr hören.

Wie wäre es ...

... 'mal damit die ganzen Flughäfen, die in staatlicher Hand sind, zu verkaufen bzw. wenn diese nicht verkauft werden können zu schließen.

Warum muss der Staat diese betreiben, sollen dies doch die Fluggesellschaften machen.

Ich denke 'mal, schon alleine dadurch dürfte das Fliegen teurer werden.

Und falls jemand mit dem Argument kommt, dass man auch unrentable Bahnhöfe schließen sollte, erstens wird dies ja andauernd gemacht, zweitens ist die Bahn, neben dem zu Fuß gehen oder Rad fahren, das Verkehrsmittel für den kleinen Mann, sollte es wenigstens sein, deswegen gehört für mich die Bahn zur Grundversorgung des Staates, im Gegensatz zum KfZ-Strassenverkehr, immerhin muss ich zuerst mind. ein paar tausend Euros investieren, um da mitmachen zu können und die Fliegerei wird es kaum schaffen jede Gemeinde anzusteuern.

@BotschafterSarek

"
Recht hat sie ...
... mit ihrer Aussage, dass es nicht sein darf, dass auf manchen Strecken Fliegen billiger ist als Bahnfahren. Eine Bekannte erzählte mir vor einigen Jahren, dass die günstigste Verbindung zwischen Lübeck und Diez bei Frankfurt ein Flug mit einem Billigflieger über London (!) sei.
"

Recht hat Sie zwar, aber die Aussage stimmt nicht, allenfalls in singulären Fällen. Man darf nicht einzelne Bauernfänger Supersonderpreise nehmen, dann muss man auch die Ultrasparpreise der Bahn rechnen. Die bekomme ich auch öfter, die billigen Flugtickets lese ich aber immer nur. Wenn ich als Vielflieger buche, zahlt die Firma meist über 300 EUR für einen innerdeutschen Flug. Und den mache ich nicht aus Kostengründen sondern aus Zeitgründen. Wenn ich an einem Meeting teilnehme, wofür die Personalkosten viele Tausend EUR ausmachen, dann sind Flugpreise egal wenn ich mir dafür ein Hotel und eine Nacht sparen kann... Die Preiserhöhung hat da keine Lenkungswirkung sondern treibt nur Kosten

Logistik Flieger freuen sich

Schön das man Tickets besteuern möchte, vielleicht noch Pakete statt einfach Kerosin zu besteuern und Fluggesellschaften können schauen ob sie nicht doch besser in neue Maschinen investieren, die weniger verbrauchen,
Aber warum einfach wenn unsere Politiker es auch kompliziert können.
Glückwunsch!

12:18 von conarco

Das wäre die Ideallösung. Jeder LKW, der Deutschland nur durchquert, auf die Schiene. Werde ich wegen meines hohen Alters nicht mehr erleben.
Gruß.

Der Schritt in die richtige Richtung...

... wäre eindeutig, das Bahnfahren preislich attraktiver zu gestalten, sprich - günstiger! Und dabei gleich noch marode Bahnhöfe, Toiletten etc. sanieren. Preis und Leistung klaffen bei der Bahn enorm auseinander.
Stattdessen wird es dem Normalo aufgebürdet, der sich dann womöglich wegen des Fluges seinen Jahresurlaub nicht mehr leisten kann. Hier werden Probleme geschaffen statt gelöst, und zwar von Menschen, die diese Probleme niemals haben werden.

Deindustrialisierung

Müsste die Frage nicht eher lauten, wie es sein kann, dass Bahntickets mehr als Flugtickets kosten? Unsere Infrastruktur ist diesbezüglich in einem maroden Zustand, wahrscheinlich macht das den Bahnticketpreis auch teurer als er sein müsste... möglicherweise ist das die Kehrseite der Demokratie (Stuttgart 21 lässt grüßen), dass man Projekte totdiskutiert und dabei in die Röhre schaut, wenn Istanbul, Peking und Co immer größere Infrastrukturprojekte erfolgreich umsetzen und uns Marktanteile abgreifen. Der Vorschlag ist gut, wenn Distanzen zwischen Städten innerdeutsch/-europäisch wettbewerbsfähig kürzer werden. Das müsste man angehen, nachhaltige europäische Infrastrukturlösungen, die das Flugzeug unwirtschaftlich machen. Warum fährt eigentlich kein Transrapid zwischen Berlin/München oder besser gleich bis Rom o. Paris? hohe Flugpreise sind nur eine Symptombekämpfung... Das ist ein Fall für die EU, denn am europäischen Nachbarairport ist man schnell mit dem CO2-unfreundlichen Auto/Bus

@91541mattias

"
CO2-Steuer....könnte zu einem Umdenken vieler Bürger beitragen..hin zu einem Tempolimit und Vermeidung von unnötigen Reisen, vor allem mit Flugzeug und Kreuzfahrtschiff.."

Niemals. Wir haben auf Autotreibstoffe eine massive CO2 Steuer, die Energiesteuer! Wo war die Lenkungswirkung? Wenn Sie die gleichen Steuern auf Heizöl übertragen, wird heizen für viele unbezahlbar.

Man muss die Technologien OHNE Komforteinschnitte nachhaltiger machen. Sonst funktioniert es nicht, oder nur auf Kosten der normalen Bevölkerung. Die Armen können es sich nicht leisten. Die normale Mittelschicht würde dadurch arm. Und die paar Prozent Reichen bringen kein Geld (sind halt statistisch zu wenige). Entweder ich habe Lenkungswirkung, dann habe ich eine Zweiklassengesellschaft. Oder ich habe Abgaben mit Mehreinnahmen, reduziere dabei aber nicht den CO2 Ausstoß...

Eine hohe Kerosinsteuer hat den Nachteil,

dass Flugzeuge im Ausland volltanken und dann nach Deutschland fliegen um Passagiere aufzunehmen.

Besser wäre zur Zeit eine hohe Startgebühr. Das würde alle Flüge treffen, egal ob innerdeutsch oder ins Ausland und egal wo getankt wurde.

Andererseits würde eine CO2 oder Kerosinsteuer die Suche nach alternativen, CO2 freien Flugzeugantrieben beschleunigen.

Vielleicht wäre beides parallel die richtige Taktik.

Soldat in schwarz, 09:42

In Deutschland haben viele Städte keinen Bahnhof welcher IC-geeignet ist.
Aber jede größere Stadt hat einen subventionierten Flughafen.

Das ist Unfug, denn die meisten Großstädte in Deutschland haben keinen Flughafen, aber ICE geeignete Bahnhöfe.

@matthias

Dieser Reisewahnsinn ist generell nicht mehr normal! Für manche Zeitgenossen wohl der einzige Sinn des Lebens, aber kein Geld für ordentliche Lebensmittel!
Dieser zunehmende Fluglärm und Dreck ist immerhin ja auch eine Belastung für die Anwohner! Werden wir nur noch von der Gier regiert?
Die Österreicher machens den dt. Politikern doch gerade wieder vor!

@Dennis K, 08.58h

Ihre Vorstellungen sind lobenswert.
Jedoch wird diese Klientel, die Sie ansprechen, in der Regel von der Welt nichts anderes sehen, als Jahr für Jahr das selbe Hotel am selben Strand.
Natürlich gönne ich jedem seinen Urlaub, nur die Begründung sehe ich anders.

@Alterzapp

Warum Augenwischerei?

Wissen Sie daß Ryanair unter den Top 10 der größten CO2 Verursacher in Europa ist?

Es ist außerdem eine Frage der Verhältnismäßigkeit. Global fliegen nur wenige Prozent der Menschheit, diese verursachen aber eine überproportional hohe Klimabelastung (unter der dann aber die gesamte Menscheit leiden muß).

Für Klimaschutz!

Erhebung der Mineralölsteuer auf Flugbenzin

Verbot aller sogenannten Motorsportveranstaltungen

Keine Sportveranstaltungen unter Flutlicht

Schließung der Hallen in denen im Sommer Ski gefahren wird.

Keine künstliche Beschneiung in Wintersportorten

Verbot aller Schwimmbäder in Privathäusern

Dies ist nur kleiner Auszug mit denen die "Klimaretter" glaubwürdig würden und ließe sich unendlich lange fortsetzen.

um 10:48 von tisiphone

"Wer fliegen will - der soll fliegen. Aber: er soll bezahlen."

Kein Ding, vielleicht wird es sogar noch billiger.... *ironie*.
Aber Ihr Beispiel zum Türkeiurlaub macht es schon deutlich...
Ein A320 neo hat eine Reichweite von ca. 5700 km. München/Antalya liegt ca. 2000 km entfernt.
Also selbst wenn wir hier ein Kerosinsteuer haben, dann tanken die Flieger halt in der Türkei einmal voll und sparen sich das Auftanken in D... Also null finanzielle Wirkung, null Umweltlenkung.... das einizige was gelekt wird sind die Passagierströme von der einen zur anderen Airline.
Und weder die Türkei noch China (wo der Luftfahrtmarkt weltweit übrigens am meisten wächst) werden so eine Steuer einführen.

Wenn man hier einige Kommentare liest könnte man denken D ist der Nabel der Welt und Klima nicht global oder wie schon der alte Kaiser sagte "am deutschen Wesen mag die Welt genesen".

@ Ewu Snej

"Fluggesellschaften können schauen ob sie nicht doch besser in neue Maschinen investieren, die weniger verbrauchen," Am 18. Juli 2019 um 12:49 von Ewu Snej

Weil Rohstoffe gewinnen, Bearbeiten, Maschinen Bauen und alles hin und her transportieren gar kein CO2 Produziert, oder warum?

Für die CO2-Bilanz ist es am besten, wenn man Dinge benutzt bis es gar nicht mehr geht.

(Bei Dingen, die keine Leben gefährden wäre es bis sie von selbst Auseinanderfallen.)

Fliegen weniger koste als Bahnfahren,

warum macht Sie dann als Eigentümer der Bahn das fahren nicht billiger?

Aber Bürger entwas zu nehmen ist ja in der Politik viel einfacher und hat ein lange Geschichte.

@eifel, 08.59h

Gerade vor einigen Stunden habe ich in der Zeitschrift "Welt der Wunder" gelesen, dass Deutschland in der EU die schlechteste CO2-Bilanz hat, weil alle Nachbarn ihre Kernkraftwerke noch am Laufen haben.
Deutschland hat sich also mal wieder verschlimmbessert.

@matthias

Dieser Reisewahnsinn ist generell nicht mehr normal! Für manche Zeitgenossen wohl der einzige Sinn des Lebens, aber kein Geld für ordentliche Lebensmittel!
Dieser zunehmende Fluglärm und Dreck ist immerhin ja auch eine Belastung für die Anwohner! Werden wir nur noch von der Gier regiert?
Die Österreicher machens den dt. Politikern doch gerade wieder vor!

@Chrissy73

Liebe Frau Schulze,mag sein, dass ein Flug auf mancher Strecke bicht sehr viel kostet, aber haben Sie schon mal drüber nachgedacht, dass vielleicht die Bahnpreise parallel zu hoch sind?

Hat sie bestimmt - aber könnte es sein, dass die hohen Behnpreise auch daran liegen, dass die Bahn nicht nur Bahnhöfe, sondern auch ihre Trassen bauen und unterhalten muss, während der Luftraum einfach da ist, so dass der Luftverkehr nur die Flughäfen und Flugsicherung als Infrastruktur braucht? Oder daran, dass die Bahn auf ihren Treibstoff Steuern zahlen muss (sogar EEG-Umlage auf Ökostrom), während die Flugzeuge mit unversteuertem Kerosin unterwegs sind? Die Bahn kann auf marktwirtschaftliche Weise nicht günstiger agieren als der Flugverkehr, da braucht es regulierende Eingriffe wie eben Steuern, die das Fliegen verteuern oder Subventionen, die das Bahnfahren günstiger machen. Und da ist die Ministerin auf dem richtigen Weg, wenn auch zu unambitioniert.

Zu spät

Man hätte ja den Transrapid bauen können. Das wäre die Lösung gewesen. Rasant, revolutionär, umweltfreundlich. Mit Strom.

Aber statt futuristische Pläne macht man lieber den armen Haushalten das Leben schwer.

Warum nicht Boeing oder Airbus

Mal ganz blöde gefragt, warum sollte Mercedes sich um die Abgaswerte kümmer Airbus aber nicht?

Nachweislich hat das nicht besonders gut funktioniert ... aber wahrscheinlich besser als die Benzinpreise zu erhöhen damit weniger Leute Auto fahren.

Flug mindestens 500 Euro kostet.

Das bedeutet dann Urlaub nurnoch für Reiche?

Innerdeutsche Flüge könnte man vermeiden

Vielleicht sogar innereuropäische, mal abgesehen von den Inseln. Wenn es denn ein schnelles Personenbeförderungsnetz gäbe. Von überall erreichbar, zu Preisen, die man sich leisten kann.

Gibt es aber nicht. Wenn ich von hier zB nach München will, muß ich erst mal knapp zwei Stunden mit dem Bummelzug zum nächsten ICE-Bahnhof. Der aber liegt, oh Wunder, praktisch neben dem nächsten Flughafen. Während der ICE aber dann noch bis zum Ziel fast 5 Stunden braucht und 150€ kostet, bin ich mit dem Flugzeug in einer Stunde da.

Und ich lebe nicht in einem kleinen Dorf weitab der Zivilisation, sondern in einer Universitätsstadt mit 100000EW.

@silverbeard - Eine hohe Kerosinsteuer hat den Nachteil

dass Flugzeuge im Ausland volltanken

Flugzeuge nehmen nur soviel Sprit (Gewicht) plus Not-Reserve auf ,
wie diese auch für die Strecke brauchen.
Da diesen den Rest aus Sicherheitsgründen
vor dem Landen ablassen müssen :-)

@Skywalker

"@91541mattias
>>CO2-Steuer....könnte zu einem Umdenken vieler Bürger beitragen..hin zu einem Tempolimit und Vermeidung von unnötigen Reisen, vor allem mit Flugzeug und Kreuzfahrtschiff...<<

Niemals. Wir haben auf Autotreibstoffe eine massive CO2 Steuer, die Energiesteuer! Wo war die Lenkungswirkung?"

Die Steuern sind ganz einfach offensichtlich noch zu niedrig, um eine Lenkungswirkung zu haben. Also muss man sie erhöhen. Und wenn man die Einnahmen entweder direkt an die Bürger zurückgibt oder die Bahn endlich so unterstützt, wie sie es braucht, wird man ohne Komforteinschränkungen und ohne zusätzliche Kosten für Durchschnitts- oder Geringverdiener den Luft- und PKW-Verkehr senken und den Bahnverkehr steigern.

@Skywalker

Und den mache ich nicht aus Kostengründen sondern aus Zeitgründen. Wenn ich an einem Meeting teilnehme, wofür die Personalkosten viele Tausend EUR ausmachen, dann sind Flugpreise egal wenn ich mir dafür ein Hotel und eine Nacht sparen kann... Die Preiserhöhung hat da keine Lenkungswirkung sondern treibt nur Kosten

Dann treibt sie sie in dem Fall wenigstens an der richtigen Stelle. Denn ob wirklich jedes Meeting sein muss, wage ich zu bezweifeln - oft tut es auch eine Videokonferenz. Die technischen Möglichkeiten sind heute enorm.

Und davon abgesehen: Etwas Entschleunigung täte auch und gerade der Wirtschaft ganz gut. Der Mensch sollte sich nicht so zum Sklaven des Geldes machen.

Doppelmoral

Da kann sich nun Jeder mal selber an die eigene Nase fassen und überlegen ob diese Doppelmoral glaubwürdig ist. Auf der einen Seite für die Umwelt einzustehen und anschließend in den Urlaub zu fliegen. Welchen Preis bin ich persönlich bereit dafür zu bezahlen, dass meine Kinder in einer gesunden Umgebung groß werden? Eigentlich ist es schon ironisch, dass die Leute weit weg fliegen müssen um noch ein Stück funktionierende Natur zu erleben..... - es zeugt von unglaublicher Dekadenz das Flugzeug zum Spaß zu nutzen wo doch inzwischen hinreichend bekannt ist, welch unverhältnismäßigen Folgen dabei für die Umwelt entstehen. Hoffentlich verdoppeln sie langfristig die Flugpreise zugunsten der Umwelt. Und Leute die der Meinung sind, mit ihren teureren Tickets nun auch noch was für die Umwelt getan zu haben - sind einfach nur zu bemitleiden für Ihre Dekadenz und Doppelmoral!

MaLuKing, 10:50

Mit einem Anteil von nur 0,0000334 % frage ich mich doch ernsthaft wie hier in Deuschtland und der EU Fachwissen gegen hysterische Augenwischerei bestehen soll.

Der Anteil Deutschlands an den weltweiten CO2 Emissionen beträgt um 2%.
Ihre Fantasiezahl ist ein verschwörungstheoretisches Sammelsurium verschiedenster Parameter, aber das wissen Sie ja sicher selbst.

@08:58 von Dennis K.

Desto teurer der ÖPNV ist, desto klimaschädlicher wird das Verhalten (Auto statt Bus, Flug statt Zug...).

Nicht nur der Preis spielt eine Rolle, sondern auch die Verfügbarkeit. Was nützt ein bundesweiter ÖPNV-Freifahrtschein, wenn der eigene Ort nur dreimal am Tag angefahren wird, der Arbeitsplatz im Industriegebiet überhaupt nicht, und wenn man für die Anfahrt zum nächsten ICE-Bahnhof einen halben Tag einplanen muß?

Klimaschutz...

Wirtschaftsminister Peter Altmaier : Zu einer Mehrbelastung für die Wirtschaft und den Verbraucher dürfe es nicht kommen. 
###
Ja was denn nun? Schulze will doch die Flugpreise erhöhen und eine CO 2 Steuer einführen... Können sich die Minister vielleicht erst mal untereinander einig werden was geschehen soll. Diese Diskusion zeigt doch das auch die CDU und die SPD mit den Thema Klimaschutz völlig überfordert sind. Und das Ergebnis wird für den Verbraucher nicht billig. Aber ob es den Klimaschutz wirklich nützt ? Beide Parteien versuchen nun mit den Thema Klimaschutz Punkten zu wollen...

@Skywalker

Niemals. Wir haben auf Autotreibstoffe eine massive CO2 Steuer, die Energiesteuer! Wo war die Lenkungswirkung? Wenn Sie die gleichen Steuern auf Heizöl übertragen, wird heizen für viele unbezahlbar.

Das Problem ist, das Politik und Wirtschaft jahrzentelang geschlafen haben bzw. die Probleme einfach ausgesessen haben. Das CO2 das Klima schädigt, ist seit Jahrzehnten bekannt. Wer sich in den letzten zehn Jahren eine Ölheizung neu zugelegt hat, der ist selber Schuld.

Und hätte die Politik vor siebenundzwanzig Jahren, gleich nach der legendären Umweltkonferenz in Rio, angefangen, die Wirtschaft in die richtige Richtung zu schubsen, dann müsste man heute nicht so rigorose Einschnitte in kürzester Zeit fordern.

Sehr verehrte Demokratieschützerin

Bitte mehr eigene Meinungen zur Diskussion beitragen als Kopien.
Ich stimme ihnen zu das Airlines auch zu den Kosten beitragen müssen.

Das ist aber mal krass originell!

Warum sich über "Blödsinn" wie die Senkung der Bahnpreise durch Subvention und die Steigerung der Attraktivität der Bahn durch bessere Netzversorgung abseits der Prestigelinien Gedanken machen, wenn man stattdessen einfach das Fliegen teurer machen kann, so dass in Zukunft der einfache Bürger am Boden bleibt, und sowohl Flugreisen als auch der Transport auf der Schiene nur noch für Besserverdiener möglich sein werden.
.
Da wird sich die Umwelt aber freuen!

@DB-EMD, 09.07h

Solange unsere Politiker, vor allem die ewig fordernden Grünen, zum Klimagipfel von Berlin nach Warschau fliegen, dürfte sich der "Normalbürger" Vera...t vorkommen.

Silverbird

Jeder pilot kann ausrechnen, wieviel sprit er braucht, um von a nach b zu kommen. Hat der flieger im ausland schon vollgetankt, weil er hier steuern hinterziehen will, wird einfach der doppelte satz angerechnet, den er normal bräuchte. Und weil das ausländer benachteiligt, verbucht man das mit start, lande und standgebühren. Da muss man nur kreativ werden.

@12:56 von kommentator_02

die meisten Großstädte in Deutschland haben keinen Flughafen, aber ICE geeignete Bahnhöfe.

Die meisten Großstädte (= Städte mit mehr als 100000EW) haben weder das eine noch das andere. Und bei den gegenwärtig üblichen Bauzeiten der Bahn (unsere neue Fußgängerüberführung am Bahnhof dauerte mehr als drei Jahre) wird das auch noch lange Zeit so bleiben.

@ 11:54 von Sausevind

"Ja, ich weiß. Die Grünen sind die Verbotspartei, die SPD sind die Verbotspartei - nicht mal billig fliegen darf man, jetzt befehlen sie einem sogar noch, die BAHN von Hamburg nach München zu nehmen -, und nur die AfD macht alles richtig. Der will man ja sogar Geldhinterziehung verbieten."

Interessant wie schnell man zur AfD kommt.... scheint ein Reflex bei manchem zu sein...

Aber keine Sorge... frei nach dem Statment "es ist besser, nicht zu regieren, als falsch zu regieren" hat die FDP alles richtig gemacht.

Umweltschutz geht halt auch anders als nur mit Verbot und verteuern. Das mag man nicht gerne hören ist aber so. Gut gemeint ist halt nicht immer auch gut gemacht. Erst der Atomstrom, dann die Kohle jetzt das Fliegen.... ähm was kommt als nächstes? Wir fahren alle wieder mit der Pferdekutsche...

Vieles wird nur aus einem

Vieles wird nur aus einem Grund teurer... damit die Reichen mehr platz auf den Straßen haben, und damit das Boarding schneller geht.
Warum Kerosin nicht besteuert wird ist doch klar, wie können das die meisten nicht sehen? Es geht um jene die Privat fliegen... als selber in Ihrem G5 Learjet.
Gut betuchte Hobbypiloten sind gegen eine solche steuer, also wird eine Kerosinsteuer als solche niemals kommen... Lobbyismus sei dank....

13:29 von DerVaihinger

Ich stimme Ihnen ganz und gar nicht zu! Solange wir weiterhin nämlich so tun, als käme es nicht auf jeden einzelnen Menschen an, etwas für das Klima zu tun, solange brauchen wir auch gar nicht erst darauf zu hoffen, dass es auch ohne "Verbote" (Steuern sind ja kein Verbot) gehen würde.

Seien wir doch einmal ehrlich! Es ist doch Wahnsinn, dass wir inzwischen für 25 Euro nach Malle fliegen können. Man muss doch einfach einmal auch Grenzen setzen dürfen, wenn gerade so eine umweltschädliche Art des Reisens auch noch quasi zum Nulltarif zu haben ist. Mal ganz abgesehen davon, dass ich das Überangebot an "Komfort" des "Urlaubens" inzwischen ohnehin für völlig überzogen und schädlich halte, da es ja schon zu Stress führt, alles auch mitzunehmen, was einem so die Anbieter da um die Ohren hauen (Erholung???), bin ich absolut der Ansicht, dass es für die Menschheit kein Rückschritt sein wird, den Urlaub mit weniger billiger Weiter, sondern eher echter Erholung ohne Stress zu verbringen!

Flugzeuge vs Umweltschutz

1. Vorschlag: Die Bundesregierung verlegt endlich alle ihre Ministerien nach Berlin. Dadurch entfallen schon etliche Flüge zwischen Köln/Bonn und Berlin (ist übrigens mit weniger als 400 km eine absolute Kurzstrecke).
2. Vorschlag: Die seit 1990 stillgelegten Eisenbahnstrecken in Ostdeutschland werden wieder aktiviert und endlich so ausgebaut, dass man von Dresden nach Berlin (Bahntrasse ca. 150 km) nicht 2 Stunden oder noch länger unterwegs ist.
3. Vorschlag: Man bindet endlich alle Städte ab 200.000 Einwohner an die Eisenbahn an.
Um sich ein Bild über die Dichte der Flugbewegungen in den verschiedenen Ländern der Welt zu machen lohnt es sich einmal die sich gerade in der Luft befindenden angemeldeten Flugzeuge in Echtzeit anzuschauen (ist im Internet frei möglich). Da kann man auch erkennen, wo die eigentlichen Hotspots bzgl. Flugzeugdichte sind - in D jedenfalls nicht. Und, obwohl jeder positive Beitrag zum Umweltschutz zählt, eine Erhöhung der Flugpreise gehört bestimmt nicht dazu.

"Um den Klimaschutz stärker

"Um den Klimaschutz stärker voranzubringen, will die Bundesumweltministerin das Fliegen teurer machen. Es könne nicht sein, dass auf bestimmten Strecken Fliegen weniger koste als Bahnfahren, meint Schulze."
-
Sollte man die Preisfindung nicht der freien Marktwirtschaft überlassen ?
Oh Moment....

....was viele meinen...

Viele schreiben "eine CO2 Steuer wird höchste Zeit"
Doch woher das Geld kommen soll, das diese Steuer kostet, schreibt niemand.
Ich spare seit Jahren, habe mir extra einen Kleinwagen gekauft und die Heizung umgerüstet.
Und soll ich schon wieder für die Unvernüftigen bezahlen.
Diese Einstellung ist ein Witz. Umweltschutz geht nur über klare Regeln!

Fliegen muss einfach teuer werden und im gegenzug die Bahn billi

Fliegen muss einfach teurer werden und im gegenzug die Bahn billiger...

Eine genaue Steuerung ist durch Abgaben möglich, man muss es eben nur wollen...

dazu bedarf es auch keiner CO2 Abgabe, welche nur ein riesiges Bürokratie-Monster ist und unnötig Bearbeitungsgebühren verschlingt...

Fliegen billiger als Bahnfahren?

Es ist wieder mal die alte Sozi - Leier. Fliegen muss teurer werden. Warum nicht die Bahn günstiger? So ist das halt im Wettbewerb. Aber den kennt die Politik ja nicht aus eigener Erfahrung. Ohne Extrasteuer könnte man sich ja auch nicht die Staatskasse füllen, um dieKohle dann wieder an die ganze Welt zu verteilen. Wie bei der Steuerharmo isierung: Man kann andere Länder ja unmöglich zur Steuersenkung bewegen. Da definiert sich Harmonisierung, dass man natürlich auch nach oben "anpasst". Noch ein Beispiel : Wenn ich als Politik mein eigenes Sozialsystem gesetzliche Krankenversicherung nicht im Griff habe, dann bemühe ich mich als Regierung nicht um Verbesserungen. Dann spiele ich liebermein Gesetzgebungsmonopol aus, werfe der privaten Konkurrenz ständig Knüppel zwischen die Beine und schon werde ich relativ gesehen besser, ohne was zu verändern. So funktioniert Politik. Tretet doch die Bahn einfach mal in den Hintern und torpediert nicht nur die Fliegerei

Klimaschutz ginge auch anders...

Mehr Bäume auf der Erde könnten den Klimawandel effektiver bekämpfen als bislang gedacht. Das zeigt eine Studie der ETH Zürich. Sie besagt auch, dass das 1,5-Grad-Ziel des Weltklimarats bei der Erderwärmung noch erreichbar sei.

Der Klimawandel kann einer Studie zufolge durch nichts so effektiv bekämpft werden wie durch Aufforstung. Die Erde könne ein Drittel mehr Wälder vertragen, ohne dass Städte oder Agrarflächen beeinträchtigt würden, schreiben Forscher der Eidgenössischen Technischen Hochschule (ETH) Zürich im Fachmagazin "Science". Dort zeigen die Forscher auf, wo auf der Welt neue Bäume wachsen könnten und wie viel Kohlenstoff sie speichern würden...

Guter Grundgedanke

... aber dann sollte im gleichen Zuge in den Erhalt und Ausbau von öffentlichen Verkehrsmitteln und Schienennetz investiert und dort die Preise drastisch gesenkt werden.
Es kann nämlich auch nicht sein, dass für pendelnde Arbeitnehmer die Fahrt mit dem PKW plus Parkplatzgebühren billiger und attraktiver ist, als die Nutzung von öffentlichen Verkehrsmitteln

@Demokratieschue.. 11:55

Hochöfen werden weder mit Koks noch mit Wasserstoff "beheizt". Beim Einsatz von Wasserstoff als Reduktionsmittel fällt das Eisen als fester "Schwamm" an, der mit viel Energieaufwand in Elektroöfen zu Stahl wird. 2020 soll in Schweden eine Pilotanlage gebaut sein. Suggerieren Sie also nicht daß es so etwas schon im technischen Maßstab gibt.

Alles angestoßen durch "Fridays for Future" u. die ersten Strafe

Alles angestoßen durch "Fridays for Future" u. die ersten Strafen wurden verhängt?

Macht doch unsere Jugend nicht Mundtod, weil deren Zukunft ist voraussichtlich kein zuckerschlecken und wir müssen jetzt die Weichen stellen, daher die Flugkurzstrecken heftig verteuern...

Ich gehe mit besten Beispiel voran und fahre nur Fahrrad und ab und zu mit der Bahn, welche sicherlich günstiger sein könnte...
Da sollte man einfach nach Japan schauen...

<< Doch woher das Geld kommen

<< Doch woher das Geld kommen soll, das diese Steuer kostet, schreibt niemand.
Ich spare seit Jahren, habe mir extra einen Kleinwagen gekauft und die Heizung umgerüstet.
>>

Warum freuen Sie sich nicht einfach, dass Sie nur wenig bezahlen müssen und die "Unvernüftigen" mehr? Die Steuer soll ja einen Anreiz zum Handeln gerade in Ihrem Sinne darstellen.

Im Übrigen ist eine Art "Rückerstattung" auf anderem Weg vorgesehen, die Ihnen bestimmt zugute kommen wird (den "Unvernüftigen" hoffentlich erst, wenn sie auch vernüftig geworden sind).

Am 18. Juli 2019 um 13:16 von Icke 1

Also, ich kann nur sagen Quatsch, zumindest wenn es um den Umweltschutz geht. Es gibt keinen Flug, der statt findet, nur, weil dieser zum Dumping-Preis angeboten wird. Flüge werden ausschließlich nach Möglichkeit einer hohen Auslastung angeboten (oder eben auch storniert, wie schon erlebt). Wenn diese nicht erreicht werden kann, gibt es - meist zeitlich und auf Plätze begrenzt - Dumpingangebote. Oder sind Sie schon einmal in den Urlaub ins Ausland (vielleicht noch auf eine Insel) geflogen, nur weil der Flug billig war? Dass ein harter Preiskampf am Himmel statt findet, hat schlichtweg mit Wettbewerb zu tun - und der ist ja (systembedingt) gewollt.

Industrie-Lobbyist Altmeier

Hört, hört: "Wirtschaftsminister Peter Altmaier schloss sich diesen Bedenken an. Zu einer Mehrbelastung für die Wirtschaft und den Verbraucher dürfe es nicht kommen." Die Bürger dürfen schon belastet werden, aber doch garniemals nicht die Industrie - sonst können sie der CxU weniger spenden? Offensichtlich verwechselt der Altmaier "Konservativ" mit "Industriefreundlich".

Geht denn Urlaub....

.... nur mit dem Flugzeug?

1500 Kilometer nach Mallorca

macht 9 Tonnen Kerosin, gibt 27 Tonnen CO2, kostet 5400 Euro. Auf 150 Passagiere umgelegt sind das 36 Euro pro Kopf.

riewekooche, 13:30

Die meisten Großstädte (= Städte mit mehr als 100000EW) haben weder das eine noch das andere.

Fakten anstelle von Bauchgefühl:
1) Es gibt ca. 80 Großstädte in D
2) Es gibt ca. 170 ICE Bahnhöhe in D
3) Es gibt weniger als 40 Flughäfen in D

Wenn sich Schulze schon Frankreich zum Vorbild nimmt

dann sollen doch die Flüge zwischen Deutschland und Frankreich um 500 € erhöht werden und alle anderen davon befreit werden.

Fakt ist, eine sinnvolle und verhältnismäßige "Besteuerung" ist nicht möglich, da dann das Fliegen für den Normalverbraucher nicht mehr finanzierbar ist, selbst ein Mal im Jahr fliegen, nicht mehr. Daher diese miese Art durch Beträge von 1 bis 20 Euro. Weil der Normalverbraucher keine Demos deswegen veranstalten wird und dennoch durch diese Steuer mehr belastet wird. Wiedermal!

Die SPD Wähler sind schuld. Spätestens nach Schröder hätte die SPD unter 5% bleiben müssen aber nein, fast 20 Jahre hat man der SPD bestätigt, dass man dem Normalbürger auch jede Missetat reinwürgen kann. Und selbst nach klarer Lüge durch Schulz ist diese Partei immer noch bei knapp 15%. Innerhalb eines Unternehmens würde man das Verhalten von SPD gegenüber dem Wähler Mobbing nennen ....

RE: Knorlo um 15:43

***Ich spare seit Jahren, habe mir extra einen Kleinwagen gekauft und die Heizung umgerüstet.***

Durch die Umrüstung ihrer Heizung werden sie weniger Brennstoff benötigen, und wären daher durch die CO2-Steuer weniger stark betroffen. Diese Inverstition würde dann also noch zusätzliche Früchte tragen !

Was ihr Kfz angeht werden sie auch durch einen geringeren Verbrauch profitieren, auch da würde die CO2-Steuer weniger ins Gewicht fallen. Zudem wäre eine Kfz-Steuererhöhung für Auto's oberhalb von 1,5 t wünschenwert, welche Lenkungswirkung erzielen würde, und da wären sie auch nicht betroffen.

Gruß Hador

RE: OlliH um 16:21

***Zu Hause arbeiten, keine Autos, Busse und Flugzeuge mehr benutzen. ***

Der Individualverkehr ist ein wahrer Klimakiller ! Auf Bus und Bahn umzusteigen wäre sicherlich sinnvoll.

Gruß Hador

@Botschafter Sarek, 13.27h

"Wer sich in den letzten 10 Jahren eine Ölheizung zugelegt hat, ist selber schuld".

Ist Ihnen entgangen, dass der größte Teil der Deutschen zu Miete wohnt?
Wer von den Mietern hat Einfluss darauf, welche Heizung der Vermieter betreibt?
Wohl keiner.
Aber die Kosten für gestiegene Heizölkäufe darf der Mieter per Umlage schon bezahlen.
Selbst schuld, warum heizt er auch.

um 16:27 von spax-plywood "Das wird keinen vom fliegen abhalten.

>>1500 Kilometer nach Mallorca

macht 9 Tonnen Kerosin, gibt 27 Tonnen CO2, kostet 5400 Euro. Auf 150 Passagiere umgelegt sind das 36 Euro pro Kopf.<<

//

Das wird keinen vom fliegen abhalten.
Da muss mindestens das dreifache drauf und zeigt doch das eigentliche Problem...

um 15:43 von Knorlo "Genau!

>>....was viele meinen...

Viele schreiben "eine CO2 Steuer wird höchste Zeit"
Doch woher das Geld kommen soll, das diese Steuer kostet, schreibt niemand.
Ich spare seit Jahren, habe mir extra einen Kleinwagen gekauft und die Heizung umgerüstet.
Und soll ich schon wieder für die Unvernüftigen bezahlen.
Diese Einstellung ist ein Witz. Umweltschutz geht nur über klare Regeln!<<

//

Genau!

Wir werden tatsächlich schon erheblich zur Umweltfreundlichkeit gezwungen und da bedarf es keiner zusätzlichen CO2-Steuer "Bürokratie-Monster"welche nur unnötig Geld verschlingt, was angeblich wieder zurückgezahlt wird, nur wie soll das gehen?

noch nie! konnte ich für 25€

noch nie! konnte ich für 25€ nach Malle.
Wann soll das sein? Außerhalb der Session und mitten in der Woche nachts über 4 Flughäfen inkl. umsteigen?!
Dieses Gerede, für 50€ rum zu fliegen... also in den Ferien gibt es solche preise nicht.
Und immer wenn ich buche, dann auch nicht... wer ist den schon bitte für unter 40€ nach NewYork gekommen? nur jene die nicht unbedingt für ihr Geld arbeiten müssen... auf diese Flugangebote muss man extrem spontan reagieren können... das kann der "normalo" nicht... nicht mit Urlaubsantrag ausfüllen Tage warten ob der genehmigt wird... da ist das Angebot dann weg...

@erster Realist

Der Klimawandel kann einer Studie zufolge durch nichts so effektiv bekämpft werden wie durch Aufforstung. Die Erde könne ein Drittel mehr Wälder vertragen, ohne dass Städte oder Agrarflächen beeinträchtigt würden, schreiben Forscher der Eidgenössischen Technischen Hochschule (ETH) Zürich im Fachmagazin "Science".

Das ist sicher richtig, aber machen Sie das mal Ignoranten wie Bolsonaro klar, der gerade den brasilianischen Regenwald zur "wirtschaftlichen Nutzung" (= Abholzung) freigibt. Wir können hier gar nicht so viel Bäume pflinzen, wie da gerodet werden. Und wirklich was nützen würde es nur, wenn hier Bäume gepflanzt würden und die in Südamerika auch erhalten blieben. Es geht ja um zusätzlichen Wald, der notwendig wäre.

Darstellung: