Kommentare

Vor Urabstimmung:Wie durchsetzungsstark ist UFO ??

Da dringt natürlich die Hoffnung durch,daß die UFO "aus dem Spiel ist".
Die geschmeidigere Gewerkschaft Ver.di ist den Unternehmen lieber.
Es kommt aber darauf an,nach den bescheidenen Abschlüssen der letzten Jahre,endlich zu einer offensiven Tarifpolitik zu finden.

Habe ich das richtig gelesen?

Denn sollten die Personalkosten in einem Zeitkorridor bis 2023 insgesamt nicht wie vereinbart um zehn Prozent fallen, kann die Lufthansa zusätzliche Sparmaßnahmen einleiten.

Heißt das, die Gewerkschaft hat mit dem Arbeitgeber vereinbart, dass dieser weniger fürs Personal ausgeben muss als vorher? Was ist denn das für ein Tarifabschluss? Dafür haben die Mitarbeiter damals gestreikt?

Und jetzt kommen noch Vorwürfe von Betrug und Selbstbereicherung gegen die Gewerkschaftsspitze hinzu? Da kann man ja den Kollegen nur raten, diese "Arbeitnehmervertretung" schnellstmöglich zu verlassen und ein neue Gewerkschaft zu gründen.

Fliegen ist umweltfrevel. Von

Fliegen ist umweltfrevel.
Von daher müsste verdi und ufo etc viel mehr verlangen. So dasses reicht, mit 4h flug, die familie der stewardüse zu finanzieren.
Mir egal. Ich fliege nicht. Bin ja kein Wichtigtuer.

@ Am 16. Juli 2019 um 09:52 von Superschlau

Für die viele Menschen hat fliegen nichts mit 'Wichtigtuerei' zu tun, aber auf jeden Fall vielen Dank für den superschlauen Kommentar!

Wachstum

9:24 von Frosthorn
Natürlich müssen die Personalkosten sinken wir brauchen doch Wachstum, soviel zum Klimaschutz!!!

Fliegen muss teurer werden..

denn sonst wird es zwangsläufig zu Katastrophen kommen. Die Arbeit in der gesamten Flugbranche ist äußerst stressig, siehe Schichtdienst(miserable Dienstpläne), schlechte Bezahlung, keine Zukunftsperspektive(für den Arbeitgeber ist das Personal nur ein teurer und lästiger Kostenfaktor). Als ordentlicher Arbeitnehmer bin ich unerwünscht, da zu teuer und zu aufmüpfig. Die Gewerkschaften sind gezielt zerstückelt und korrumpiert worden, somit handlungsunfähig und unglaubwürdig. Die einzige Möglichkeit, wie man sich in der Flugbranche noch zur Wehr setzten kann, ist ein gelber Streik(krank machen).
Unter solchen Bedingungen soll ich umfangreiche Arbeiten, unter hoher Sorgfaltspflicht, verrichten?? Nein danke! Ich kann jedem nur abraten, sich in der "Geiz ist Geil" Flugbranche einen Job zu suchen. Die hohe Personalfluktuation in der Branche belegt das, bitte liebe Tagesschau mal darüber berichten, danke.

Fliegen ist aussliesslich

Fliegen ist aussliesslich amgeben und wichtigtuen.
Wer nach malle muss, weil balkonien nicht reicht: angeber. Wer nach new york muss, weil telefon nicht gut genug ist: wichtigtuer.
Nennen sie mir einen grund, warum man in so einer kiste sitzen muss.

re nicht superschlau

"Von daher müsste verdi und ufo etc viel mehr verlangen. So dasses reicht, mit 4h flug, die familie der stewardüse zu finanzieren."

Die Stewardess soll in 4 Stunden Arbeitszeit 3000 € verdienen? Ernsthaft?

re nicht superschlau

"Fliegen ist aussliesslich amgeben und wichtigtuen.
Wer nach malle muss, weil balkonien nicht reicht: angeber. Wer nach new york muss, weil telefon nicht gut genug ist: wichtigtuer.
Nennen sie mir einen grund, warum man in so einer kiste sitzen muss."

Wer so einen Stuß daherredet glaubt sowieso keinen Grund.

Ja. Die stewardüse muss ca

Ja. Die stewardüse muss ca 1000€/h bekommen.
Wer das nicht glaubt, leugnet wohl auch jeden klimawandel. Ob menschgemacht oder nicht. Wir können nicht noch mehr müll völlig grundlos in die atmosphäre blasen.
Wer auch nur einen halben Grund für Flugreisen weiss, soll ihn sagen.

Vielleicht könnten sich die

Vielleicht könnten sich die Mitglieder von UFO der Pilotengewerkschaft anschließen?
Oder gibt es da Hinderungsgründe?
COCKPIT ist ja durchaus in der Lage anständige und vorbildliche Abschlüsse für ihre Mitglieder zu erkämpfen.

Gewerkschaften haben schlechte Presse

Warum lese ich nur selten was über Gewerkschaften, und wenn, dann meist mit negativem Unterton. Verlautbarungen des Arbeitgeberverbands, des BDI oder auch der Bertelsmannstiftung werden dagegen häufig unkritisch übernommen. Ich habe die Kampagne gegen die Lokführergewerkschaft noch in unguter Erinnerung.

einfach herrlich hier wieder

wie manche über jedes hingehaltene Stöckchen springen, sogar mehrmals

@ Den Helder

Sie fragen zurecht, warum selten über Gewerkschaften berichtet wird, aber Verlautbarungen der Arbeitgeber (oder neulich der Bertelsmannstiftung zu Krankenhäusern) häufig unkritisch übernommen werden.

Ich glaube, letztere betreiben eine stärkere Lobbyarbeit. Zweitens: Obwohl die Arbeitsbedingungen von Journalisten eher schlechter geworden sind, verstehen Zzusammenschlusses für die gemeinsamen Interessen.

Darstellung: