Ihre Meinung zu: Geldvermögen der Deutschen auf Rekordwert

15. Juli 2019 - 12:51 Uhr

Das Geldvermögen privater Haushalte lag laut Bundesbank zum Jahresbeginn bei 6170 Milliarden Euro - und damit so hoch wie nie. Insgesamt setzen die Bürger vor allem auf Bargeld und Bankeinlagen.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
4.18182
Durchschnitt: 4.2 (11 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Nun, was sollen die Bürger

Nun, was sollen die Bürger auch anderes machen, um am Lebensabend nicht der Armut zu verfallen? Auf ausreichend Rente können sie kaum hoffen, also versuchen sie selbst vorzusorgen. Blöd wird es nur, wenn es dann wieder eine "Bankenkriese" gibt und wieder alle Vorsorgen in den Tiefen der Banken verschwinden...

Bargeld

Nur Bares ist Wahres. Das sollte auch niemanden wundern, im Angesicht von Banken, die kaum eine Gelegenheit auslassen, sich als wenig seriös zu präsentieren - und ihren Kunden schon fast für jeden Atemzug, den man in ihren Räumlichkeiten nimmt, eine Gebühr zu berechnen.

Alle wollen nur mein Bestes - das kriegen sie aber nicht.

zu früh gezählt

Ansprüchen gegenüber Versicherungen

Also wenn hier auch die Deutsche Rentenversicherung gemeint ist, dann gibt es das Geld noch nicht.

Und im EU-Vergleich liegt Deutschland beim Vermögen schon heute in der ärmeren Hälfte.

Die neuesten Pläne des IWF

sehen zur "Stützung der Wirtschaft" (wohl besser zur weiteren billigen Verschuldung der Staaten) allerdings vor, dass Negativzinsen an die Verbraucher weitergegeben werden sollen. Damit Bargeld nicht bevorzugt wird, soll ein Abschlag auf Barzahlungen eingeführt werden.
Damit keine Flucht in Gold stattfinden kann ist die meldepflichtige Erwerbsschwelle bereits von 10000 EURO auf 5000 EURO gesenkt worden und soll weiter auf 2000 EURO sinken ... leider fehlt zu diesem Umstand ein Beitrag der tagesschau.de.
Abschließend noch: die Chefin des IWF wird bald Chefin der EZB.
(Quelle: https://www.finanzen.net/nachricht/private-finanzen/loesung-fuer-
rezession-so-sind-tiefrote-negativzinsen-moeglich-iwf-will-bargeld-besteuern-7130092)

rer Truman Welt

Ja wirklich, wie dieser Inhalt dargestellt wird. Die Bürger würden sofort die liquiden Mittel fest anlegen, wenn es was dafür geben würde. Aber es gibt nichts. Alles andere ist Risiko behaftet und empfiehlt sich auch nicht mit 60+.
Was gleichzeitig deutlich wird hierbei und überhaupt nicht erwähnt wird-> was wäre erst der Zuwachs, wenn es "normale" Zinsen dafür geben würde, sagen wir mal 2% - 3%. Was wäre dann? Na klar, deutlich höre Inflation. Ergo-> hier wird sehr schön deutlich, wer die Zeche der Bankenkrise bezahlt : die Sparer. Der Zins wird gestrichen und die EU Zentralbank erhöht die Geldmenge zinszahlungsunabhängig!
Dazu kommt der Fakt explodierter Grundstücks- und Wohnraumpreise durch verstärkte Nachfrage wegen erhöhter Geldmenge, was primär die Mieter trifft. Und dazu die von mir infrage gestellte Ermittlung der offiziellen Inflationsrate. Die ist deutlich zu niedrig berechnet (manipuliert). Man schaue nur auf Miet-, Energie- u. Lebensmittelpreise der letzten Jahre.

Geldvermögen der Deutschen auf Rekordwert

Die absolute Zahl ist wenig aussagekräftig. Es wäre wesentlich interessanter zu erfahren, wer, in welchem Rahmen von dieser Steigerung liquider Mittel, profitiert hat !

Gruß Hador

rer Truman Welt

Dazu kommt noch die mäßige Aussagekraft dieser Zahlen hinsichtlich der Verteilung des Vermögens -> Mittelwert, Median, wie viel besitzt das untere Drittel im Schnitt und das obere und wie sind die jeweiligen Zuwächse oder doch Schrumpfungen?
Statistik halt. Da stelle ich alles mit dar. Glauben tue ich schon aus Berufsgründen nur meiner eigenen!

In Zeiten der Kartenzahlung braucht man einen Puffer...

Andernfalls fallen teure Überziehung-Zinsen an...

Ist das nicht toll?

Wohlwissend das dieses Vermögen immer mehr zu immer weniger "richtig Reichen" Bürgern verschoben wird und wohlwissend dass die Draghi-Niedrigzinspolitik dieses Vermögen kontinuierlich dahinrafft (was ja gewollt ist).

und Taggesschau hat leider

und Taggesschau hat leider dabei vergessen zu erwähnen...

DIe Top 3% der Bevölkerung halten 90% des Vermögens! Also werden reiche reicher und arme ärmer trotz das mehr Geld offenbar dazusein scheint!

Wenn ich das lese, dann geht

Wenn ich das lese, dann geht mir der Hut hoch. Natürlich ist das Geldvermögen in Deutschland gestiegen, aber nicht mit 100iger Sicherheit bei dem normalen Bürger. Hier soll uns wohl etwas vorgegaukelt werden, was aber nur für die Reichen Geltung hat. Der Normalbürger hat sein Geldvermögen mit Sicherheit nicht gesteigert. Von was auch ?

@ Hador

„Die absolute Zahl ist wenig aussagekräftig. Es wäre wesentlich interessanter zu erfahren, wer, in welchem Rahmen von dieser Steigerung liquider Mittel, profitiert hat !“

Ist doch klar, wer profitiert hat. Derjenige, der sich Geld an die Seite gelegt hat.
Und wer sich am meisten an die Seite legt, profitiert auch am meisten. Der Reichtum der Deutschen liegt an den politischen Vorraussetzungen, die in den letzten 16 Jahren geschaffen wurden. Daher wäre ein politischer Wechsel in Deutschland fatal. Ein Vergleich. Man würde Bayern abwählen, um Bremen zu wählen.

Knapp 5 Prozent Rendite im Jahr

Angesichts dieser Entwicklung kann ich Diejenigen nicht verstehen, welche immer von Enteignung der Sparer reden.
Oder anders gesagt: Diejenigen, welche ihre Ersparnisse weiter auf Tagesgeldkonten legen, sind eigentlich selbst schuld.

Abschaffung Bargeld

Und wenn bald alle negative Zinsen zahlen dürfen, wir bis zur Abschaffung des Bargelds das Privatvermögen zu Hause unter das Kopfkissen gelegt.

"Geldvermögen der Deutschen

"Geldvermögen der Deutschen auf Rekordwert "
-
Das weckt Begehrlichkeiten, grade jetzt wo es der Deutschen Bank nicht ganz so gut geht. Ich bin mir sicher das da schon das eine oder andere Team intensiv daran arbeitet wie man diese Deutschen von ihrem Geldvermögen zeitnah trennen kann.

@Hador Goldscheitel

Wenn man sieht, wer profitiert hat, kann man auch sehen, wer nicht profitiert hat. Und dann kann man auch sehen, dass das Gerede von denen, die "sich abgehängt fühlen" neoliberaler Neusprech ist. Die sind abgehängt.

Tja, das Geld ist wohl da

nur hat es Jemand Anderes;-) so ist das mit der Statistik. on Durchschnittswerten hat der oder die, die nichts besitzen überhaupt nichts.

barbarische Relikt vergangener Zeiten

@14:15 von Tri Komplex
-
Ach Gold, dieses barbarische Relikt vergangener Zeiten und alte ominöse Banken-Tradition interessiert doch kaum einen. Ist doch im Moment eh nur lasche 1200 Euronen je Unze wert.

@Hador & @Meinung zu ...

Ich empfehle die "Vermögensuhr" (Suchmaschine Ihrer Wahl). Da erfährt man, dass das Nettovermögen der reichsten 10% der Deutschen um 6144 € steigt, pro Sekunde wohlgemerkt. Lange Zeit war dieser Zuwachs doppelt so hoch wie derjenige der Staatsverschuldung (d.h. man hätte mit entsprechender Besteuerung unsere Schulden im Nu abzahlen können).

Geldvermögen der Deutschen auf Rekordwert....

Im Artikel ist von einem Zuwachs von 4,7% die Rede.Die Tarifabschlüsse lagen bei bescheidenen 1,6% bis etwa 3,5% im Jahr.Daran kann es also nicht liegen.
Leider wird in dem Artikel nicht aufgeschlüsselt,wie es denn mit den Steigerungen regional aussieht:Etwa auf Sylt und der Elbchaussee oder in Duisburg und Friedrichshain-Kreuzberg.

Geldvermögen auf Rekordhöhe

Die Zahlenspielchen sollte man relativiert sehen. Wie viel Prozente an der Gesamtsumme der 6170 Milliarden EURO halten die super Reichen. Nach jährlich veröffentlichen Studien wird die Altersarmut in Deutschland immer größer. Ebenfalls gibt es in Deutschland immer mehr Hilfsbedürftige Menschen.
Mit Schlagworten kann man natürlich das alles beschönigen. Diese, auf die Bevölkerungszahl der Menschen in Deutschland verfälschten Zahlen sind natürlich ein Fressen für unsere Politiker. Die brüsten sich wahrscheinlich wieder, wie gut es uns Deutschen doch geht!! Die Schere klafft aber immer weiter auseinander, da können auch diese Zahlen noch so verlockend sein.

Es darf keinen Konsumzwang geben

Diese Meldung sollte die Bundesregierung allermieren. Denn die EZB will unser Geldvermögen über negativ Zinsen vergemeinschaften.

Ich verstehe bis heute nicht, warum die Bundesregierung einfach zusieht, wie die Sparer enteignet werden. Die kriminellen Machenschaften der EZB gehören verfolgt und bestraft. Wo kommen wir den hin, wenn die EZB die Menschen zum Geldausgeben zwingt.

Die EZB hat sich um die GeldwertSTABILITÄT und nicht um das Wirtschaftswachstum zu kümmen. Auch der Zusammenhat in Europa hat die EZB nichts anzugehen. Die Menschen müssen selbst eintscheiden dürfen, wofür sie wann wieviel ausgeben. Wenn die Unternehmen Geld verdienen wollen, dann müssen die den Konsumenten auch Produkte anbieten, die den Käufern einen Nutzen stiffen.

Schluß mit dem Zwangskonsum. Der schadet nur der Umwelt und stürzt die Menschen ins Unglück. Die Menschen sparen ja nicht, weil sie zu viel haben, sondern damit sie sich in Zukunft etwas leisten können.

Vermögensverteilung darstellen!

Man kann einfach die Daten aus dem Bundesamt f. Statistik zusammenstellen ...
Grob dargestellt:

1. Die reichsten 10 % der Deutschen haben ca. Zweidrittel des Vermögenszuwaches, also ca. 100 Mrd. D.h. diese 10 % werden PRO WOCHE um ca. 2 Mrd. reicher!

2. Alle Versuche, die immer stärker werdende Kluft von Arm und Reich zu verringern, werden von CDU/CSU/FDP/Merkel (und vdLeyen) blockiert: z.B. Vermögenssteuer, Erbschaftssteuer, Steuerentlastungen (ohne Bedürfnisprüfung !), Steuerhinterziehung wirksam bekämpfen, Steuerlücken schließen (Unternehmen und Reiche zahlen praktisch keine Grunderwerbssteuer, bei der Grundsteuer wird es demnächst dank CSU ähnlich sein) ...

3. Der Wähler belohnt diese Reichen-freundliche Politik immer noch, z.B. mit 40 % für die CSU in Bayern ...

RE: berelsbub um 14:52

***Und wer sich am meisten an die Seite legt, profitiert auch am meisten.***

Wenn sie "auf die Seite legen" meinen, dass die Erträge vom Bankkonto zu nennenswerten Beiträgen zu den liquiden Mitteln führen, dann irren sie ! Durch die Nullzins-Politik der EZB ist da nicht viel zu erwarten.
Ich denke vielmehr, dass viele Mitbürger ihr Geldvermögen mithilfe ihre Einkommens vermehren konnten.
Aber auch da wären Erkenntnisse von der Bundesbank wünschenswert gewesen !

Gruß Hador

Warum schreibt die Tagesschau nicht, wie viele

Menschen in Deutschland kein Geld angespart haben? Herr Habeck, der Spitzenpolitiker der Grünen informierte am 30.11.2018 in der Talk Show "Maybrit Illner zur Spaltung des Landes." die deutsche Bevölkerung Zitat: "Nach Auskunft der deutschen Banken haben ca. 40 Prozent der deutschen Bevölkerung kein angespartes Geld." Zitatende, das sind ca. 32 Millionen Mitbürger die von Monat zu Monat knapsen müssen um jeden Euro.
Natürlich die Reichen, Vermögenden in unserem Land, ca. 1,5 Millionen Millionäre Platz 1 in Europa, werden Billionen über Billionen ansparen. Die meisten von diesen Reichen auf ehrliche Art, doch viele siehe Fakt Quelle: "Cum - Cum Geschäfte: Neuer Wirbel um größten Steuerbetrug" vom 25.10.2018. Geschätzte ca. 55 Milliarden Euro von den Steuereinnahmen in Deutschland ergaunert. Wer trägt eine große Mitschuld? Siehe Quelle: "Cum - Ex Geschäfte,. Massives Organisationsversagen im Finanzministerium."

Fehlt nur noch der Hinweis,

Fehlt nur noch der Hinweis, bei welchen Bevölkerungsschichten das Vermögen zugenommen hat.
MfG

Was sagt uns das?

Im Durchschnitt sind dies 76.000 €/Bundesbürger. Doch diese Zahl sagt nichts, wenn sie nicht auch in Beziehung zum Gesamten gesetzt ist:
Die Verteilung auf diese privaten Haushalte...
Mir erscheint dies als eine Art der Augenwischerei, um sich den Herausforderungen der Sozialen Frage noch nicht stellen zu müssen.

Die Überschrift ist sehr unglücklich gewält...

... denn sie suggeriert, daß der Rekortwert von selbst steigt. Aber in Wirklichkeit arbeiten die Menschen fleißig und verzichten auf Konsum. Auch weckt die Überschrift Begehrlichkeiten und Neid.

Wie sieht es denn mit der Kaufkraft der Ersparnisse aus? Ist es nicht so, daß die Menschen zwar fleißig sparen, sie aber trotzem immer weniger Kaufkraft besitzen?

Im übrigen sind Aktien Sachvermögen und kein Geldvermögen.

Viel interessanter wäre doch, sich sich die reinen Ersparnisse entwickelt haben. Denn bei Nullzinsen steigen Ersparnisse nicht von selbst, sondern nur, wenn man Geld extra zur Seite legt.

RE: frosthorn um 15:05

Werter frosthorn,
aufgrund der Schere zwischen arm und reich wundert mich die Zunahme des Nettovermögens nicht.
Aber hier geht es um das Geldvermögen, und ich kann mir kaum vorstellen, dass die Vermögenden ihre Einkünfte als Geldvermögen brach liegen lassen.
Ich denke daher, dass es sich hierbei um Bundesbürger handelt, die vom Vermögen her, unterhalb der merz'schen gehobenen Mittelschicht liegen.

Beste Grüße Hador

Wer hat meine Millionen?

Es ist diese riesige Schere zwischen Arm und Reich, die die "soziale Marktwirtschaft" zu Fall bringen wird. Der Krug geht so lange zu Wasser, bis er bricht.

re nobody1955

" Blöd wird es nur, wenn es dann wieder eine "Bankenkriese" gibt und wieder alle Vorsorgen in den Tiefen der Banken verschwinden..."

Bisher ist noch niemandes privates Vermögen "in den Tiefen der Banken" verschwunden.

Geldvermögen der Deutschen auf Rekordwert nur bei Reichen

Der Großteil lebt doch von der Hand in dem Mund...

Eine Frage des Nutzens

Irgendein erfolgreicher Mensch hat mal gesagt, Geld müsse man zum Fenster hinauswerfen, damit es zur Tür wieder reinkommt.

Fest steht jedenfalls: Wenn jeder(!) die Möglichkeit hätte, sein Potenzial voll auszuschöpfen, wäre alles im "grünen Bereich". Leider ist dem aber bei weitem nicht so.

15:04, Goldenmichel

>>barbarische Relikt vergangener Zeiten
@14:15 von Tri Komplex
-
Ach Gold, dieses barbarische Relikt vergangener Zeiten und alte ominöse Banken-Tradition interessiert doch kaum einen. Ist doch im Moment eh nur lasche 1200 Euronen je Unze wert.<<

Gold ist ein Spekulationsobjekt, sonst nichts. Einen "echten" Wert, wie etwa ein Grundstück, eine Immobilie oder eine Firma, hat es nicht. Es ist einfach nur ein glänzendes, schön anzusehendes Metall.

Sparer sind auch nur Anbieter

von Geld und stehen wie jedes andere Unternehmen auch im Wettbewerb. Und der größte Wettbewerber ist hier nun mal die EZB. Und wenn wenig Geld von Kreditnehmern nachgefragt wird gibt es halt auch keine Zinsen. Wir können ja nur 4% Zinsen bekommen wenn andere es für 6 oder mehr Prozent leihen würden. Außerdem ist es müßig auf die Banken zu schimpfen, wir könnten unser Geld ja auch privat verleihen, macht nur kaum jemand wegen des Risikos. Am Ende finanzieren Sparer immer den durchschnittlichen Erfolg der Investierenden, anders geht es ja gar nicht. Wenn ich mir als Firma Geld für 5% leihe dann ja nur, weil diese Investition im Schnitt deutlich mehr abwirft. Wäre das nicht so dann gäbe es kein Investieren und ohne Investieren gäbe es keine Nachfrage nach Sparguthaben. Zinsen fallen ja nicht vom Himmel.

@Hador Goldscheitel, re @frosthorn

Werte frosthorn ...

Wenn's ein Rechtschreibfehler war, sei's verziehen. Wenn nicht: ich bin ein Mann :-)

15:13, Bernd Kevesligeti

>>Leider wird in dem Artikel nicht aufgeschlüsselt,wie es denn mit den Steigerungen regional aussieht:Etwa auf Sylt und der Elbchaussee oder in Duisburg und Friedrichshain-Kreuzberg.<<

Friedrichshain-Kreuzberg ist mittlerweile Hochpreisbezirk. Sozusagen das Westerland Berlins. Versuchen Sie dort mal, ne Wohnung zu kaufen. Unter einer Million geht da gar nichts mehr. Die Zwangsräumungen dort und im benachbarten Bezirk Neukölln sind auf einem historischen Höchststand.

Glaube ich nicht. Der

Glaube ich nicht. Der deutsche hat eu weit am wenigsten Vermögen. Die reichsten 5 haben das bargeld. Das ist wie mit fischstöbchen. Aussen angebrannt. Innen noch gefroren. Im schnitt sind sie gut.

Geldvermögen der Deutschen ...

Hätte wer was über, hier hätte gerade jemand Konsumgelüste, denen es an Zahlungsfähigkeit mangelt!
Wo immer die ganze Kohle also versteckt ist, nur immer her damit, wenn die endlich auf einem Konto liegt und jeder ne Karte dafür hat, dann hört das Geplapper über fragwürdige Verteilungsmodi endlich auf.

Wer spart?

Dann werden die Reichen immer reicher oder ist die Schlußfolgerung falsch? Darf man das fragen, ohne gegen die Netiqutte zu verstoßen?

15:46, Mathias Beyer

>>Wir können ja nur 4% Zinsen bekommen wenn andere es für 6 oder mehr Prozent leihen würden. <<

Ein trivialer Zusammenhang, der hier beharrlich ignoriert wird.

...auf dem Konto

Mit der Höhe des gesamten Geldvermögens der Bundesbürger lässt sich nicht auf das individuelle Vermögen schließen. Ergiebiger wären die Angaben zum Median-Vermögen oder zum durchschnittlichen Jahreseinkommen... noch aussagekräftiger wäre die prozentualer Verteilung in Einkommensklassen. Schwieriger wird sein, neben dem Geldvermögen auch Immobilien- und andere Besitztümer zu klassifizieren. Nur so ließe sich die Verteilung des indiduellen Vermögens aufzeigen.

15:45 von fathaland slim

Gold ist ein Spekulationsobjekt, sonst nichts. Einen "echten" Wert, wie etwa ein Grundstück, eine Immobilie oder eine Firma, hat es nicht
.
interessant
Gold ist ein wichtiger Rohstoff - also nicht nur ein Spekulationsobjekt
was ist denn eine Immobilie wert ?
bevor die Immobilienblase platzt - und danach
Aktien also Anteil an einer Firma z.B. die können leicht fallen - oder nichts mehr wert sein

Aussage relativ wertlos

Diese Aussage ist ohne Verteilerschlüssel relativ Wertlos. Z.B. kann es gut sein, dass die Reichen immer Reicher werden, also trotz höheren Geldvermögens die Zahl der Armen steigt.

Kein Zins aber Inflation, kommt außerdem einer Enteignung gleich, dies trifft besonders die kleinen Sparer.

Vermögen der Deutschen?

Da haben wohl die 45 superreichenhaushalte, die soviel haben wie die Hälfte aller Bürger, etwas zugelegt...Medianwerte zählen, nicht Durchschnitt. Da die Erhöhung trotz steigender Aktienmärkte so niedrig liegt kann man vermuten, das der Rest Miese machte

15:20 von reinbolt48

3. Der Wähler belohnt diese Reichen-freundliche Politik immer noch, z.B. mit 40 % für die CSU in Bayern ...
.
nachvollziehbar ?!
dort liegt die Arbeitslosenquote bei 2,5 % die Staatsverschuldung bei 2.000 Euro/Kopf
in Bremen wo die SPD immer noch 25 % hat
liegt die Arbeitslosenquote bei 10 % und die Staatsverschuldung bei 30.000 Euro/Kopf
das nenn ich jetzt Belohnung durch den Wähler

re von fathaland slim 15.51

Eine richtige Beschreibung(nämlich Gentrifizierung,Verdrängung).

Aber es ging ja darum zu fragen,wo denn die 4,7% Vermögenssteigerung(oder auch mehr) beheimatet sind.
Bei Lohnarbeit oder in Duisburg und der Bevölkerung der meisten Berliner Stadtbezirke wohl kaum.

16:02, Sisyphos3

>>Gold ist ein Spekulationsobjekt, sonst nichts. Einen "echten" Wert, wie etwa ein Grundstück, eine Immobilie oder eine Firma, hat es nicht
.
interessant
Gold ist ein wichtiger Rohstoff - also nicht nur ein Spekulationsobjekt
was ist denn eine Immobilie wert ?
bevor die Immobilienblase platzt - und danach
Aktien also Anteil an einer Firma z.B. die können leicht fallen - oder nichts mehr wert sein<<

Der Goldpreis resultiert nicht aus seinem Wert als Rohstoff.

In einer Immobilie kann man wohnen, und man kann sie vermieten. Deswegen wird sie immer einen Wert jenseits der Spekulationsblasen haben.

Anteile an einer Firma fallen dann, wenn die Firma in Schwierigkeiten steckt. Wer klug ist, kauft Aktien gesunder Firmen, die etwas herstellen, was nachgefragt ist, und zwar am Besten dann, wenn die Aktie aufgrund tagesaktueller Skandale in den Keller gerauscht ist. Ich hatte bspw. just zum Höhepunkt der VW-Abgaskrise 10.000 Euro übrig. Dafür habe ich VW-Aktien gekauft. Jetzt sind es 15.000.

Zu 15:46 von Mathias Beyer -Manipuliertes Angebot-

Ihr Vergleich hinkt gewaltig und real sieht das anders aus. Da ist kein fairer Wettbewerb. Ohne EZB sehe das ganz anders aus. Die EZB ist quasi der Falschspieler im System. Die EZB sorgt u.a. mit dem grenzenlosen milliardenschweren Ankauf von €-Staatsanleihen und anderen Schrottpapieren für eine Geldschwemme und fördert so die Überschuldung mit billigem Geld. Unsere Banken müssen für Einlagen Negativzinsen bezahlen usw..

Unter normalen Bedingungen hätte z.B. Griechenland, das aus politischen Gründen in den € gemogelt wurde, keine billigen Kredite bekommen und sich so nicht weiter überschulden können.
Griechenland würde auch heute unter normalen Bedingungen nur von Spekulanten kurzfristiges Geld zu weit höheren Zinsen bekommen.

Auch seriöse Banken kommen so in Schwierigkeiten. Eigenvorsorge wird sinnlos. Das hat keine Zukunft!
Leider steht die neue EZB-Chefin kaum für eine Korrektur. Das diese Besetzung im Gegensatz zu Frau v.d.Leyen keinen Widerspruch erfährt ist mir ein Rätsel.

15:25 von m.g

ca. 1,5 Millionen Millionäre Platz 1 in Europa,
.
sind wir nicht auch mit Abstand das größte Land in Europa ?

Die Leute haben also zu viel

Die Leute haben also zu viel Geld (mehr als sie ausgeben können), und dafür sollen wir alle arbeiten gehen, denn die Geringverdiener arbeiten ja für die Grossverdiener mit (ich hoffe ich muss die Marktgsetze nicht erklären, was man ja Solidargesellschaft "schimpft").

Ich weiss nicht, ich kann mit dieser Methode nichts anfangen. Ich würde nicht gerne mehr Geld, sondern mehr Freizeit. Wie sehr ihr das? Ordentlicher PC vorausgesetzt... und vielleicht n Garten? So für eigenes Gemüse?

hat da nicht vor kurzem

die einflussreichste Dame im int. Bankgeschäft verlauten lassen, dass Staatsschulden (europaweit?) wohl irgendwann "vergesellschaftet" werden müssten....naja, wenn die "Gesellschaft" so unanständig reich ist, gar kein Problem?

@Hador Goldscheitel

Wer profitiert und wer nicht, hat sich seit Jahren nicht geändert, weshalb dieser unwesentliche Fakt keine Erwähnung findet. Die Armen sollen einfach froh sein, dass andere immer mehr haben, statt irgendwas von sozialer Ungleichheit zu faseln. Schließlich gestattet man ihnen, zum Mindestlohn zu schuften, damit andere dicke Dividenten einstreichen. Schließlich weiß man schon seit der "Annimal Farm", dass alle Tiere gleich sind, aber manche gleicher als gleich.

Aber interessant wäre natürlich schon, um wieviel die Schulden der untersten Dezile gestiegen sind, damit 70% der Bevölkerung durchschnittlich keinen Profit haben.

Entscheidend ist

nicht die Gesamtsumme, sondern wer das Geld hat, und das ist mehr als Ungleich verteilt.
Berichte wie das ist, gibt es ja immer mal wieder zu lesen, der Durchschnitt täuscht gewaltig, große Teile haben nicht mal 5000 Euro als Reserve.
Und im EU Vergleich sind die Normal Bürger in Deutschland ziemlich weit hinten.
Klingt wie ein reiches Land, ist aber nicht.
Also mal aufschlüsseln wer das Geld wirklich hat.

Als Banken noch wenigstens

Als Banken noch wenigstens etwas Zinsen auf Erspartes zahlten hat wohl der eine oder andere Sparer Gold dazu gekauft um die micker Zinsen die das Ersparte brachte vor der höheren Inflation zu schützen.
Was macht man nur wenn die Zinsen effektiv negativ sind ? Hmmm....

Geld ist besonders dann immer

Geld ist besonders dann immer schlecht wenn -die Anderen- es haben.

Damit wächst unser Vermögen jetzt weiter

Von daher bekommen wir jetzt endlich das uns zustehende Geld zurueck und damit wächst unser Vermögen weiter:

https://www.tagesschau.de/wirtschaft/haushalte-vermoegen-101.html

Das Geldvermögen privater Haushalte lag laut Bundesbank zum Jahresbeginn bei 6170 Milliarden Euro - und damit so hoch wie nie. Insgesamt setzen die Bürger vor allem auf Bargeld und Bankeinlagen.

Das gibt nicht nur die Dividenden und die Kursgewinne + Zinsen sondern auch noch eine schöne fette Steuerrueckerstattung obendrauf... Das wird ein Feiertag fuer uns... Yiippiee... :-D

16:53 von Goldenmichel

Was macht man nur wenn die Zinsen effektiv negativ sind ?
.
sollte doch kein Problem darstellen !
wo doch behauptet wird nur die Superreichen haben Geld - könnten davon profitieren
für nen Hartz4ler ist es doch gleichgültig was er an Zinsen aufs Geld dass er nicht hat, kriegt

Die Deutschen sind in Wirklichkeit die ärmsten Westeuopäer

Beim Medianwert (=größte Aussagekraft) liegen die Deutschen beim Vermögen fast an letzter Stelle in Westeuropa, sogar noch deutlich hinter Griechenland! Die Franzosen und Italiener sind mehr als doppelt so reich wie wir.
Immobilienbesitz ist dabei mit eingerechnet, weil dieser entscheidend ist, schließlich spart man sich dadurch sehr viel Miete!
Wer mehr wissen will, sucht nach Welt-Reichtums-Report.

Das hier wird teuer fuer die Banken bei der Zinswende

Und dass hier:

https://www.tagesschau.de/wirtschaft/haushalte-vermoegen-101.html

Die Anleger profitierten dabei auch von der Erholung an den Aktienmärkten. Ende vergangenen Jahres hatte die Börsenflaute noch für einen Rückgang des Geldvermögens gesorgt.

wird bald teuer fuer die Banken. Denn wenn die Zinswende kommt und die Banken dann ziemlich kräftig Zinsen zahlen duerfen, dann wird es richtig teuer. Und ob sich das alle Banken leisten können?? Wäre doch besser, mal die Finanzpolster der Banken aufzustocken und diese ganzen Pleitebanen vom Markt zu nehmen. Wird Zeit dafuer.

@ 16:25 von OrwellAG

"Ich würde nicht gerne mehr Geld, sondern mehr Freizeit."

Wenn man in der Lage ist mit wenig auszukommen, ist dies unter jetziger Regierung bestimmt eine vernünftige Einstellung.

- muss man doch seit der Agenda 2010 schon einiges verdienen, um über die Mindestrente zu kommen, dies animiert zu sagen "ich versuche es erst gar nicht".

- die kalte Steuerprogression immer erbarmungsloser zuschlägt.

- Rücklagen für das Alter nicht belohnt werden. Wird man die letzten Jahre vor der Rente arbeitslos, muss man sein Erspartes eh zuerst aufbrauchen bevor man Hartz 4 bekommt. Außerdem fressen Nullzins mit gleichzeitiger Inflation das Ersparte auf.

- wenn man mit seinen Steuergeldern nicht die Ausgaben der Regierenden für viel Unnötiges mittragen möchte.

16:27 von Zundelheiner

ohl irgendwann "vergesellschaftet" werden müssten....naja, wenn die "Gesellschaft" so unanständig reich ist, gar kein Problem?
.
eben
da habe ich auch so meine Befürchtungen
wer das zahlt - zahlen kann !
der Herr Lidl ? vielleicht
definitiv aber die "kleinen" Leute, die außer ihrer selbstgenutzten Immobilie
vielleicht noch ne Wohnung oder zwei wegen der Rente haben ....

Kaufen Sie! Hauen Sie ihr

Kaufen Sie! Hauen Sie ihr Geld raus! Sonst wird es Ihnen per Negativ-Zins genommen. Und wenn dann noch etwas Geld da ist: Kommt Svenja Schulze. Sie wiederum will mit ihrer Steuer ja den Konsum bestrafen, den die EZB erst stimuliert hat.

17:10 von Giselbert

- Rücklagen für das Alter nicht belohnt werden
.
was haben sie erwartet
kann man jemandem das Geld kürzen, der sein ganzes Leben so in den Tag reinlebte,
nichts an Rente/Erspartem hat ?
Wir leben in einer christlich eingestellten Sozialpolitik
sie säen nicht sie ernten nicht ... und der himmlische Vater versorgt sie doch

@gman

ich habe nicht behauptet, dass es ein fairer wettbewerb ist, nur, dass der sparer im wettbewerb steht, in ihren worten also mit der unfairen ezb, oder in amerika mit der fed, in japan mit der boj. trotzdem sucht man den schuldigen meiner meinung nach an der falschen stelle. denn es sollte ja so funktionieren, dass die notenbanken die zinsen zur konjunkturankurbelung senken und die staaten dann in der hochkonjunktur mit steigenden staatseinnahmen die schulden reduzieren um munition für die nächste rezession zu haben. und was machen unsere politiker nahezu auf der ganzen welt? hauen die mehreinnahmen zum stimmenfang raus, am besten noch wiederkehrend. so kann das nicht ordentlich funktionieren.

Die Statistik ...

Umgerechnet auf 82 Millionen Deutsche, sind das rund 73.000 Euro pro Kopf.
Es gibt anscheinend, laut einem Welt Artikel vom Juni 2018, 1.365.000 Millionäre in D.
Geht man davon aus, dass jeder dieser nur eine genau Million Vermögen besitzt, gibt es schon 18 Millionen Deutsche die keinen Cent Barvermögen haben.

Nochmal Statistik

692 Mrd Euro ist laut Wikipedia das Vermögen der 500 reichsten Deutschen.
Nimmt man die ärmsten 10 Millionen dazu, hat jeder ein Vermögen von 73.000 Euro.
Geht also allen gut im Land.
:)

um 17:32 von fathaland slim

"Natürlich nicht. Denn ohne Vermögen gäbe es keine Schulden, und umgekehrt. Die Schulden des Einen sind immer das Vermögen des Anderen."

Das ist natürlich Humbug, denn es blendet aus, dass es auch Wertschöpfung gibt.
Wenn ich einen Artikel produziere, der mir 10 Euro Nettogewinn bringt und alle Deutschen diesen Artikel für, sagen wir mal 40 Euro kaufen. Habe ich ein Vermögen von 3,2 Milliarden Euro aber niemand hat Schulden dadurch.

Durchschnittszahlen sagen nichts über die Realität

Ein Forist ermittelte hier 76 T€ pro Kopf, und die setzen sich zusammen aus Sichteinlagen (Konto und Spareinlagen) und Rentenansprüchen ( gegen Versicherungen ). Ich nehme an, damit ist auch die Rentenversicherung gemeint.

Damit ist der Durchschnittsbürger arm!
Und der Staat hat sich auf Kosten seiner Bürger entschuldet ( null Zinsen ).

Ich glaube auch: die Zitrone ist noch nicht ausgepresst.

Von daher bleibt ja nur Scheinchen sammeln!
Bargeld lacht...

17:44 von schutzbefohlener

Habe ich ein Vermögen von 3,2 Milliarden Euro aber niemand hat Schulden dadurch.
.
welches dann unter ihrem Kopfkissen liegt ?

Geldvermögen auf Rekordstand

Zinsen sind auf politisch gewolltem negativem Rekord ! Das sollte mal langsam zurückgedreht werden damit die ehrlichen Sparer mal wieder normale Dinge entdecken.
Schließlich gibt es den 0-Zins in der EU nur wegen der Staatsschulden.

@14:01 von Nobody1955

"Blöd wird es nur, wenn es dann wieder eine "Bankenkriese" gibt und wieder alle Vorsorgen in den Tiefen der Banken verschwinden..."

Blöd ist vor allem, dass Sie dann für Ihre Vorsorge ein zweites Mal zahlen dürfen (Bankenrettung).

Und mit Bargeld und Bankeinlagen

sind die privaten Bürger reich geworden? Welchen Unsinn oder was will uns unsere Anstalt öffentlichen Rechts damit vermitteln?

@14:20 von Meinung zu unse...

"Alles andere ist Risiko behaftet und empfiehlt sich auch nicht mit 60+."

Manche Banken scheuen sich aber nicht einem befreundeten Ehepaar (beide Anfang 80) eine Anlage mit 20jähriger Laufzeit zu empfehlen. Da sage noch einer, die hätten nicht das Wohl Ihrer Kunden im Blick.

@Von daher bleibt ja nur Scheinchen sammeln! 17:51 Aber-aber

Genau.
Deswegen werden ja auch täglich neue 'Teams' aufgebaut,
so in östlichen EU-Ländern bzw. der Türkei
- die haben viele gut Deutschsprechende

um die Scheinchen dann per Enkeltrick, oder 'besorgter' Polizist dort wieder abzuholen.

Toller Vorschlag.
Bargeld lacht nur für die.

Geldvermögen: Nominal auf Rekordwert/Real im Sinkflug

Zitat: "Das Geldvermögen privater Haushalte lag laut Bundesbank zum Jahresbeginn bei 6170 Milliarden Euro - und damit so hoch wie nie. Insgesamt setzen die Bürger vor allem auf Bargeld und Bankeinlagen."

Und schon wieder wird auf Basis reiner Zahlenspielereien und der Wertillusion des Geldes die rechtswidrige Enteignung der Sparer, Arbeitnehmer und Steuerzahler im Rahmen der BILLIONEN-schweren Euro-"Rettung" dem Wähler auch noch als Vorteil verkauft.

Wenn Draghis EZB seit 2011 die Geldmenge um 3500 Mrd. EUR aufgebläht hat, indem er in diesem Umfang Schrottpapiere maroder Banken und Staaten aufgekauft hat, dann hat sich lediglich die Geldmenge aufgebläht, was sich ja schließlcih auch in der Preisexplosion bei Vermögenswerten wie Mieten etc. bemerkbar macht.

Im Volksmund nennt man das auch noch INFLATION und genau die soll den Bürgern jetzt auch noch als Erfolg verkauft werden.

Fremdschämfaktor: 10 hoch 80!

@15:45 von fathaland slim "Es

@15:45 von fathaland slim
"Es ist einfach nur ein glänzendes, schön anzusehendes Metall."
-
Für den einen ist einfach nur ein glänzendes, schön anzusehendes Metall und für einen Anderen ist es eine Versicherung gegen verschiedene Dummheiten der Banken und deren Regierungen.

@14:56 von w.k.e.

"Und wenn bald alle negative Zinsen zahlen dürfen, wir bis zur Abschaffung des Bargelds das Privatvermögen zu Hause unter das Kopfkissen gelegt."

Das ist ja der Hauptgrund für die Abschaffung des Bargelds: Kontrolle verbunden mit Zugriffsmöglichkeit! Nicht nur über die Milben und das Bargeld unter unserem Kopfkissen, sondern auch über uns Bürger. Denn die Abschaffung des Bargelds macht quasi 'chinesische' Kontrolle möglich.

Das Problem bei uns reichen

Das Problem bei uns reichen Deutschen, sind die ständig wachsenden Grundstückspreise. Kaum hat man seinen nächsten Geldspeicher bauen lassen, kostet das Grundstück für den nächsten schon wieder mehr. Da verliert man bald die Lust am Geldbaden. Es ist aber auch nicht leicht, wenn hier über 80 Millionen reiche Deutsche alle ständig immer weitere Geldspeicher bauen um ihr Bargeld unter zu bringen. Vielleicht heißt es ja auch deshalb Deutsches Reich. Also ich nehme jetzt mal mein Bargeldbad, da fällt mir bestimmt eine Lösung ein, beim Bargeldtauchen habe ich immer die besten Einfälle...
Huch ich muss ja auch gleich noch anrufen und einen neuen Gelspeicher bestellen. Das braucht man, als am bargeldreichsten seiender Deutscher...

14:49 von Trampelchen

"Wenn ich das lese, dann geht mir der Hut hoch."

Deswegen habe ich gar keinen mehr - ist zu weit geflogen.

"Hier soll uns wohl etwas vorgegaukelt werden,..."

Ja sicher. Nicht nur beim Thema Geld ist das hier Standard.
Das liegt aber vermutlich daran, dass tatsächlich zu viele Menschen diese Seiten als einzige Informationsquelle nutzen.

re karl maria

"Und mit Bargeld und Bankeinlagen

sind die privaten Bürger reich geworden? Welchen Unsinn oder was will uns unsere Anstalt öffentlichen Rechts damit vermitteln?"

Wo wird denn Unsinn vermittelt?

Der Artikel referiert des Ist-Zustand des privaten Geldvermögens. Kein Wort, wie, wann und wodurch es Zustande gekommen ist.

Was man sich wohl davon

Was man sich wohl davon erhofft dieses Thema Reichtum der Deutschen immer wieder so aufpoppen zu lassen und dann noch mit der Aussage, wir wären ja alle so reich? Soll da jeder Mensch vor allem in den Dritteweltstaaten beigebracht bekommen, wir wären ja alle so reich, dass sie unbedingt hier vorbei kommen müssen und sich einen Teil von diesem Reichtum holen, wie damals beim Goldfieber in Kalifornien? Hoffen da einige, das der Neid, wie ihn uns andere Nationen, allen voran Trump, aber auch z.B. Griechen (Reparationszahlungen) und Visegrad-Staaten entgegen bringen, uns endlich doch zu noch mehr Problemen führen, auf dass es hier doch endlich bald aus sein wird, mit unserem einigermaßen kontinuierlichen und verlässlichen Leben? Ja, ich glaube mittlerweile genau das. Oder haben die Schweizer, oder die Saudis auch ständig solche Berichte über ihre diesbezüglichen Verhältnisse mehrmals jährlich veröffentlicht?

@18:26 von Hepheistos

"Huch ich muss ja auch gleich noch anrufen und einen neuen Gelspeicher bestellen. Das braucht man, als am bargeldreichsten seiender Deutscher..."

Sie haben das Problem mit den Panzerknackern übersehen. Die sind hier in Deutschland erfolgreicher, als die, mit denen es Dagobert Duck zu tun hat.
Allerdings haben wir unsere Panzerknacker selbst gewäht.

Was fehlt hier?

Schöne Jubelmeldung! Liest man sich alles auf der website der Bundesbank (https://www.bundesbank.de/de/aufgaben/themen/vermoegen-in-deutschland-si...) durch, fehlen hier folgende Informationen:

"Die Fachleute der Bundesbank untersuchten auch die Ungleichheit in Deutschland. 'Nach wie vor ist Deutschland ein Land, in dem die privaten Vermögen ungleich verteilt sind', schreiben sie in dem Bericht."

Und weiter:

"Somit war das Nettovermögen hierzulande ungleicher verteilt als Fachleute es für den Euroraum insgesamt für das Jahr 2014 ermittelt hatten (68,5 Prozent). Neuere Zahlen belegen zudem, dass die Nettovermögen in Deutschland ungleicher verteilt sind als in Italien (61,6 Prozent im Jahr 2016); in Österreich ist die Ungleichheit etwa gleich hoch (73 Prozent im Jahr 2017), in den Vereinigten Staaten deutlich ausgeprägter (86 Prozent im Jahr 2016)."

Angstgesellschaft

Geld zu horten ist ein Gradmesser der Angst. Auf der einen Seite sammeln die Deutschen "Papier" welches ihnen Sicherheit vorgaukelt. Das funktioniert zumindest solange politisch und wirtschaftlich alles rund läuft. Doch warum sind die Deutschen Schlusslicht von allen europäischen Ländern was Wohnungseigentum angeht. Da passt was nicht. Wenn die Kriese kommt, fresst doch das Papier:-)

Soviel

Soviel ungenutztes Schuldversprechen...naja, es gibt eh keine Produkte die mit dem ganzen Vermögen getauscht werden könnten. Sinnloses und wertloses "Schein-"geld. :D

Eine ordentliche Inflation und weg ist die Zahl mit den vielen Nullen. Klar gibt die EZB keine Zinsen aus. Wie soll sie denn solch ein Vermögen verzinsen können? A braucht keiner soviel Geld, weil man sich ja nichts davon kaufen kann und B ist bereits Deutschland auf dem Niedriglohnstandard und es kann kein weiteres Vermögen oder Zinsen generiert werden in dem man spart (Kostenreduktion, Steuererhöhung) oder die Armen ausraubt. Das ist das Witzige: Die Reichen können nur reicher werden, wenn sie sich jetzt gegenseitig zerfleischen, was sie wegen dem Risiko bisher tunlichst vermieden haben. Tja, aber die erste Krähe hat schon die Krallen ausgefahren...:D

Wenn der Mittelstand etwas Verstand hat, dann geht er jetzt gegen die Milliardäre und Millionäre vor. Von Unten wird nichts weiter kommen. :D

Ansprüche gegenüber Versicherungen

Also auch gegenüber der Rentenversicherung. Das wären bei 1000 € monatlicher Rente in zehn Jahren 120 Tausen Euro. Da wären wir mit durchschnittlich 76T € aber arm dran.

@18:52 von Nebellicht - Der

@18:52 von Nebellicht
-
Der Normalodeutschmichel kennt halt nicht den Unterschied zwischen Währung und Geld.

>>"Die allerwenigsten

>>"Die allerwenigsten Vermögenden legen ihr Geld nämlich unter's Kopfkissen."

Ganz viele Leute heben ihr komplettes Vermögen von Konten ab und lagern es zu Hause. Stichwort „Pflege“. Hier schröpft der Staat die Kinder von betreuungswürdigen Angehörigen. Die bringen ihr Geld regelmäßig und verständlicherweise vorher komplett in Sicherheit

der Schuss kann nach hinten los gehen

@19:16 von berelsbub

"Ganz viele Leute heben ihr komplettes Vermögen von Konten ab und lagern es zu Hause. "

Klar, ist es verständlich, weil Vorsorge im Grunde bestraft wird.

Aber ungefährlich ist das Ganze auch nicht, bei der hohen Einbruchskriminalität ist das Kopfkissen auch mal ganz schnell weg.

19:16 von berelsbub

Ganz viele Leute heben ihr komplettes Vermögen von Konten ab und lagern es zu Hause.
.
mal überlegt, weshalb die Politik das Bargeld abschaffen will ?

Am 15. Juli 2019 um 18:52 von Nebellicht

"Doch warum sind die Deutschen Schlusslicht von allen europäischen Ländern was Wohnungseigentum angeht."

Vielleicht, weil das Vermögen ungleich verteilt ist, Menschen in Urlaub fahren, oder die Vorschriften in Deutschland dafür sorgen, dass Bauen hierzulande wesentlich teurer ist als in anderen Staaten?

Zitat: " Sie bringen Ihr Geld

Zitat:
" Sie bringen Ihr Geld zur Bank, leihen es ihr also, die Bank verleiht es weiter.

Das ist das übliche Bankgeschäft! Aber auch hier ist die Bank der Gläubiger, also Vermögender, und der Beleiher der Schuldner. "

leider ist diese Aussage so falsch wie sie alt ist!

Wenn die Bank jemanden Geld "verleiht" gibt sie ihm einen Kredit und damit entsteht in ihren Büchern NEUES Geld.
Die Spareinlagen dienen lediglich als Sicherheit! Schon lange "sichert" ein Euro Spareinlage mehr als 10 Euro Kreditvergabe ab...
..bei Staatsanleihen hatten die Banken nicht einmal dies einzuhalten!!

Das ganze System von FIAT- und GIRAL-Geld ist nun wirklich kein Staatsgeheimnis.

19:39 von ex_Bayerndödel

vielleicht auch und vor allem ein Mentalitätsproblem
warum hat man in Saarland über 60 % Wohneigentum, in Berlin grade mal 12 %
klar liegt es auch an den Kosten
in Griechenland gibt's Häuser mit dem Klo draußen
hier ist das auch der Standard ?
in Italien waren teure Fußbodenheizungen vor 2.000 Jahren populär - heute auch noch ?
man braucht ja nur nach Österreich gehen
wie "einfach" da gebaut wird

Mangelnde Initiative

@ Nebellicht:

Doch warum sind die Deutschen Schlusslicht von allen europäischen Ländern was Wohnungseigentum angeht.

Es mangelt einem großen Teil der Deutschen an Initiative und Mut zur Selbständigkeit.
Ich habe nur als Student in Miete gewohnt. Davor (bei den Eltern) und danach bei Gründung einer eigenen Familie natürlich in den eigenen vier Wänden.

Kein neues Geld

@ Miauzi:

Wenn die Bank jemanden Geld "verleiht" gibt sie ihm einen Kredit und damit entsteht in ihren Büchern NEUES Geld.

Aber nur scheinbar. Wenn der Kreditkunde seinen Kredit zurück zahlt, ist das virtuelle Buchgeld ja wieder weg.

@ 19:50 von Sisyphos3

"@ von dem Geld dass ihm die Gesellschaft vorher gegeben hat wohlgemerkt"

Und darauf hat auch fast jeder Hartz 4ler ein Recht, sind es doch die Regierenden die nicht in der Lage für jeden einen Arbeitsplatz zu schaffen.

Am 15. Juli 2019 um 16:02 von Sisyphos3

<< was ist denn eine Immobilie wert ?
bevor die Immobilienblase platzt - und danach
>>

Was mein Häuschen in Geld wert ist, ist mir ziemlich egal. Von der Wertsteigerung die es jetzt hatte, kann ich mir nichts kaufen. Ein Preisverfall würde mich auch nicht jucken. Es wird bald abbezahlt sein und ich kann im Alter mietfrei wohnen.

Bargeld zu Hause?

@ berelsbub:

Ganz viele Leute heben ihr komplettes Vermögen von Konten ab und lagern es zu Hause.

Ich kenne niemanden, der sein ganzes Geld zu Hause lagert. Das macht doch keinen Sinn.

20:08 von falsa demonstratio

wem sagen sie das
der Wert einer eigennutzten Immobilie ist in dem Zusammenhang so was von egal

Sich bitte nicht selbst unterschätzen

@ Konsenssoße:

Und im EU-Vergleich liegt Deutschland beim Vermögen schon heute in der ärmeren Hälfte.

Leider falsch. Deutschland liegt weltweit auf Rang 20 beim privaten Vermögen. Vor Deutschland liegen nur 9 von 27 anderen EU-Staaten.

https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_der_Länder_nach_Vermögen_pro_Kopf

Geldvermögen der Deutschen auf Rekordwert

Pro-Kopf-Geldvermögen in ausgewählten Ländern weltweit im Jahr 2017 (in Euro)

https://de.statista.com/statistik/daten/studie/164626/umfrage/geldvermoe...

Von den aufgeführten 19 Ländern belegt Deutschland den vorletzten Platz.

Also: die Vermögen der vorderen 18 Ländern scheinen einen höheren Rekordwert aufzuweisen...

@ leider geil

„Ganz viele Leute heben ihr komplettes Vermögen von Konten ab und lagern es zu Hause.

Ich kenne niemanden, der sein ganzes Geld zu Hause lagert. Das macht doch keinen Sinn.„

Natürlich macht das Sinn. Ich kenne viele, die in naher Zukunft sich damit beschäftigen müssen, dass die eigenen Eltern in die Pflege müssen. Einziger Ausweg, dass das komplette Erbe zum Beispiel nicht aufgebraucht wird... Konten rechtzeitig räumen

Hartz-IV-Empfänger sind nicht von allen Steuern befreit

@ weise und klug:

Ein Hartz4-ler zahlt .... Aber Umsatzsteuer, Mineralölsteuer, Tabaksteuer, Alkoholsteuer, etc.

Die Hartz-IV-Zahlungen werden aus Steuermitteln finanziert. Ein Teil davon stammt tatsächlich auch von Hartz-IV-Empfängern, die natürlich auch Steuern zahlen. Was ist daran schlimm?

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,

die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert. Alle wesentlichen Argumente sind genannt. Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen. Deshalb haben wir beschlossen die Kommentarfunktion zu schließen.

Die Moderation

Darstellung: