Ihre Meinung zu: Handelskrieg bremst Chinas Wirtschaft

15. Juli 2019 - 12:01 Uhr

Chinas Wirtschaft wächst nach wie vor, aber im zweiten Quartal waren es offiziell nur noch 6,2 Prozent. Ein Grund ist der Handelskrieg mit den USA. Doch es gibt weitere Ursachen. Von Steffen Wurzel.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
3
Durchschnitt: 3 (4 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

rer Truman Welt

Ein solch reduziertes Wachstum war Zielsetzung der Chinesischen Regierung. Das rasante Wachstum der vergangenen Jahre war für die Volkswirtschaft nicht mehr ohne eklatante Misstände und Fehlentwicklungen zu bewältigen. Insoweit haben die Chinesen damit überhaupt kein Problem, aber vielleicht der Rest der Welt - die USA demnächst schon erheblich!

Verfälschtes Bild

"Statistiken sagen laut Ökonomen wenig"

Vor allem sagen wirtschaftliche Statistiken nichts über die Zufriedenheit der Menschen mit ihrem Leben aus.

Richtige Einzelhandel und

Richtige Einzelhandel und Industrie Wachstum sind bessere Indikatoren als Gesamtwachstum , weil der Einzehandelswachstums wieder gibt wie gut es der Bevölkerung geht wesentlich genau als Arbeitslosenstatistik oder wie gesagt das Gesamtwachstum.

Industriewachstum ist eine guter Indikator wie gut es dem Rest der Wirtschaft geht.

Warum immer so pessimistisch?

Mit über 6% Wirtschafts-Wachstums (erwartet wurden für 2019 zwischen 6 und 6,5 % ), liegt China auf Kurs. Und es gibt unter den größeren Volkswirtschaften keine, die solche Zahlen erreicht. Erst am Schluss dieses Berichts wird klar, wenn man genauer hinschaut, dass eine Reihe von Wirtschaftsdaten positiver sind als erwartet. Was soll‘s also? Wir in Europa können von solchen Zahlen nur träumen. Der Handelskrieg mit China aber wird den Chinesen zwar schaden, aber letztlich diesen Riesen nicht aufhalten.

Zusätzlich rate ich China sich andere Handelspartner zu suchen

Zusätzlich rate ich China, sich andere Handelspartner zu suchen, wenn die USA so weiterblocken und weiter bocken. Wie wäre es mit EU, Kanada, Australien, Indonesien, Suedamerika und Neuseeland??

Denn wenn die USA sich nicht bald bewegen, dann wird das nichts mehr mit einem Handelsvertrag mit den USA. Und China darf sich nicht von den USA ueber den Tisch ziehen lassen.

Handelskrieg bremst Chinas Wirtschaft....

"Im zweiten Quartal waren es offiziell nur noch 6,2 %".

Was für eine Niederlage ?!
Von denen Zahlen aber,da träumen die allermeisten Länder in der Welt.

Eine Wert....

....von ca. 7% wurde vor einigen jahren als Schwelle angegeben, unterhalb derer das Land probleme mit der sozialen stabilitaet bekommt.

Schaut man sich das sehr hohe Produktivitaetswachstum an, ahnt man, was gemeint ist :
https://de.statista.com/statistik/daten
/studie/238697/umfrage/prognose-zum-durchschnittlichen-produktivitaetswachstum-in-china-nach-branchen/
Liegt dieses ueber dem wirtschaftswachstum, kommt es zu einem Stellenabbau und steigender Arbeitslosigkeit.

Augrund des praktisch kaum vorhandenen Sozialstaates kaum verkraftbar...

Es koennte sich bald herausstellen, das die Probleme mit den renitenten Einwohnern Honkongs eher harmlos sind im vergleich zu dem, was sich hier zusammenbraut.

Aha...

Mit 6,5% legt Cina derzeit jedes Jahr eine Schippe mehr oben drauf welche derzeit 1/3 des gesamten deutschen BSP entspricht.

Es gibt also noch Regierungen ...

auf dieser Welt, die sich mit volkswirtschaftlichen Zusammenhängen auskennen und Schulden machen, um die Wirtschaft anzukurbeln!
Und die chinesische Regierung ist dabei in bester Gesellschaft, denn auch die Japaner und die US-Amerikaner erhöhen jedes Jahr ihre Schulden, was ja auch kein Problem ist, da man sich in der eigenen Währung verschuldet!
Nur die Deutschen werden das vermutlich nie verstehen und nehmen lieber eine Rezession in Kauf!

Eigentlich.....

sollte man meinen, daß die Inlandsnachfrage auf Grund der Bevölkerungszahl für genügend Stabilität sorgen würde, oder? Ich habe jedenfalls die Weissagungen der sogenannten Experten unter den Journalisten so verstanden - und dann sind mir deren "Tiger-Staaten" eingefallen und ich war nicht mehr überrascht! Dabei kann ich mich noch an "Spiegel"-Artikel in den sechziger Jahren erinnern, wo von blauen Ameisen die Rede war und der Übernahme der Vorherrschaft auf allen Ebenen!

Berichterstattung China

Der Artikel ist mit "Handelskrieg…bremst Wirtschaft“ betitelt. Der wesentliche Inhalt ist jedoch die China-interne "Schuldenmacherei" die das Wirtschaftswachstum "künstlich nach oben frisiert“.
Manchmal ist es interessant, was nicht im Artikel steht. Im Artikel wird auf die sonst übliche moralische Keule verzichtet, es wird kein Bezug zum Mangel an Demokratie, Freiheit, Menschenrechten oder Rechtsstaatlichkeit hergestellt. Es wird am Ende sogar mit der Formulierung „fielen einige Zahlen relativ gut aus“ von der stereotypen Negativberichterstattung abgewichen.

Die Wirtschaft könnte auch

Die Wirtschaft könnte auch stark gebremst werden, wenn der private Immobilienblasenboom zusammenbrechen sollte.

Ist also ein gutes Zeichen

Ich habe nichts gegen chinesische Firmen aber do bleiben mehr Firmen in ihre Heimatländer als billig in China produzieren zu lassen.
Wir sind auch ohne China sehr gut zurecht gekommen und waren besser dran, so diese Nachricht ist eine gute und keine schlechte.

Ach noch eins. Wenn es immer bergauf mit Wachstum in China geht, heißt es eigentlich Stillstand in Deutschland und anderen Industrieländern.

Also was möchten wir? Ein Wachstum in China oder im hiesigen Wirtschaftsraum?

Wachstumszahlen frisiert ??

Hm. Mit höchstem Respekt vor dem Statistischen Bundesamt, halte ich deutsche Wachstumsprognosen und -zahlen für durchaus diskussionswürdig. Wenn man sich im Straßenbild einer chinesischen Metropole heute umschaut, erkennt man kaum einen Unterschied zum Westen. Das war vor 20 Jahren noch ganz anders. China hat massiv aufgeholt, zT überholt. Selbst wenn eine vergleichbare BSP Wachstum Größe nur bei 5% anstatt bei 6,5% läge, so wäre das Wirtschaftswachstum in China immer noch fünfmal schneller als in Deutschland, was dem Augenschein entspricht.

Sogenannter „Handelskrieg“ sind Sanktionen

Durchaus möglich das den Westen China bald zurück „sanktioniert“, zB durch Lieferbeschränkungen bei Seltenen Erden. Wetten, dass die USA dann plötzlich ganz zahm werden? Außerdem hat China die USA über die 1.000 Milliarden US Dollar Staatsanleihen in der Hand. Traurig finde ich, dass deutsche Firmen vor den USA kuschen und erwägen zB ihre Verträge mit Huawei nicht mehr erfüllen zu wollen (zB Infineon).

Die zukünftigen E-Autos kommen aus China!

China liefert heute nicht nur Rohstoffe, Chemikalien, Stahl oder Textilien. Es ist ein Technik-Gigant geworden. Nicht nur Haushaltsgeräte oder Elektronik, sondern Autos und demnächst vielleicht auch Flugzeuge und Computer liefert China für die Welt. Der Vorwurf einer staatlich gelenkten Wirtschaft ist zwar einerseits zutreffend, übersieht aber, das auch in den USA der Staat massiv ins Wirtschaftsgeschehen eingreift. Die Chinesen haben aber nicht nur die größeren Ressourcen, sie agieren auch geschickter und haben einen „Master-Plan“. Und während EU und USA zögerlich sind in der „Dritten Welt“ zu investieren, schaffen die Chinesen Fakten. Sie investieren massiv in die Infrastruktur Dutzender Staaten, schaffen Märkte, Loyalitäten und erschließen Rohstoffquellen, während der Westen zusieht (Stichwort: „Neue Seidenstraße“!). Das 21. Jahrhundert wird das „chinesische“ werden, so wie das 20. das „amerikanische“ war.

Warum?

Wir in Europa wissen schon, wenn Chinas Wirtschaft krankt, dann trifft es mit ganzer Wucht Europa, ganz besonders Deutschlands Autobranche. Wie sieht es dann mit den guten Zahlen der Industrieproduktion aus und den guten Ergebnissen im Einzelhandel? Warum erfahren wir darüber nichts? Warum uns die getürkten 6,2 Prozent Wirtschaftswachstum mitteilen, wenn sie getürkt sind?

@12:23 von Nettie

„Vor allem sagen wirtschaftliche Statistiken nichts über die Zufriedenheit der Menschen mit ihrem Leben aus.“

Und Sie meinen also, dass Menschen, die in einer Diktatur leben müssen im Durchschnitt zufriedener sind als andere?

In 20 Jahren ist VW ein chinesischer Zulieferer

Für Autoteile der chinesischen E-Auto Fertigung. Und selbst darauf wird man dann in Wolfsburg ganz „stolz“ sein, das die Chinesen der deutschen Qualität vertrauen!

Darstellung: