Ihre Meinung zu: Trump will Facebooks Kryptowährung "Libra" regulieren

12. Juli 2019 - 7:07 Uhr

Facebooks Ankündigung, eine eigene Kryptowährung einzuführen, stößt auf erheblichen Widerstand. US-Präsident Trump fordert eine Bankenaufsicht für "Libra". Auch die Fed hat Bedenken. Von Arthur Landwehr.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2.4
Durchschnitt: 2.4 (5 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Das Trump auch mal was vernünftiges...

... tut...

Der Mann lernt wohl dazu.

Immerhin.

Klar...

Einen wesentlichen Teil der Macht beziehen die USA über den Dollar. Auch wenn ich es kritisch sehe, wie die USA ihre geopolitische Agenda vorantreiben, bin ich doch viel kritischer, wenn Konzerne über die Etablierung von eigenen Währungen Informationen und Kontrolle über unser Leben erlangen.

Genau dafür gibt es Zentralbanken

Ob der Dollar "das einzig Wahre" ist sei mal dahingestellt - auf jeden Fall steht dahinter aber mindestens eine ganze Volkswirtschaft und eine FED, die die Geldwertstabilität mit hinreichendem Erfolg garantiert.

Die wilden Schwankungen der BitCoins, die durch Spekulationen einerseits und Fortschritte in der Rechenleistung andererseits verursacht werden, machen eine solche "Währung" zu einem unzuverlässlichen Zahlungsmittel. Geld muss man auch mal liegen lassen können ohne gravierende Wertverluste befürchten zu müssen!

Wenn Libra nun aber reguliert und der Aufsicht unterworfen werden muss - was genau ist dann überhaupt noch der Vorteil? Doch wohl nur, dass Amazon die Margen der Kreditkartenbetreiber wegschneiden kann. Dafür braucht man eigentlich keine Währung - ein Amazon-Konto in Dollar reicht völlig.

Machtverlußt ist Trumps Größte Angst

Mit einführung von "Libra" würde der "Dollar"
als Leitwährung massiv geschwächt werden.

Donald müsste anstelle massenhaft neue Dollars zu drucken,
sparen und seine Insolvenswährung endlich deckeln.

Klar

Also zuerst einmal: noch mehr Macht für den FB Konzern, noch mehr Möglichkeiten der Einflussnahme - das sieht wohl jeder kritisch.

Aber: der Dollar ist die einzig wahre Währung?
Der Dollar ist nix wert.
Der Wert des Dollars ist damit verknüpft, dass die Nationen der Welt in Dollar handeln.
Und genau das System ist ins Wanken geraten.

Was glaubt man denn, warum die USA so sauer auf die BRICS sind und Handelskriege beginnen? Weil die begonnen haben, ihre Geschäfte in alternativer Währung (Yuan, Rubel etc) abzuwickeln.

Auch die EU sollte sich dazu einmal intensiv Gedanken machen.
Der Weg zur Unabhängigkeit ist kein Leichter. Aber die Erpressbarkeit sinkt. Und das sollte einem auch was wert sein.

Das Handeln in Euro wäre ein guter Anfang.

Schade ist übrigens, dass alles wieder auf Trump reduziert wird.

Das Problem gab es unter den anderen US Präsidenten auch. Die haben ihre Erpressungsreden immer nur viel hübscher verpackt.

Der Druck war immer der selbe (s. BNP Paribas)

und was ist mit Monopoly

Kann ich in kurzen auch nicht mehr mit meine Monopoly Geld zahlen :-(
wenn der Trump recht hat, hat er auch mal Recht.

Was wollt ihr: Dollar oder falsche Fuffziger?

Es steht doch schon fest, dass demnächst wieder eine Finanzblase platzen wird. Und da ist es egal, ob man Dollars oder falsche Fuffziger hat.
.
Tatsache aber ist, dass weltweit Dollars gehortet werden und der Dollar für den Ölhandel maßgeblich ist. Ohne die Dollarbindung des Ölhandels und die Rolle als Notreserve wäre der Dollar schon pleite.
.
Dass der "liebe" Herr Zuckerberg nun die Menschen über den Libra (Freiheit) völlig selbstlos beglücken will, spricht für sich. Denn mit fb hat er bisher NUR 69,9 Milliarden Dollar Vermögen machen können. Und da hat sich Zuckerberg gesagt, mit Libra, da geht noch was!

Der US-Doller, verlässlicher als ....

Trump auf jeden Fall. Das ist aber nicht das Verdienst von diesem …. Herrn Trump!
Es bedeutet schon Überwindung, aber ich halte es auch für richtig, dass entweder die Kryptowährung unter Aufsicht gestellt werden, wie jede andere Währung auch, oder noch besser wäre es, sie existierten gar nicht.
Jahrhunderte lange Erfahrung im Umgang mit Währungen und Börsen, deren Beaufsichtigung und Absicherung zum Schutz der Verbraucher und Anleger werden hier bewusst umgangen. Die Gefahr von Finanzkrisen und Marktabstrürzen ist zu groß, im Grunde indiziert, wie ja schon zu beobachten war. Also Nein zur Hybris von Trump, ja zur internationalen Kontrolle von Währungen.

Verstehe die Aufregung nicht richtig

Wenn ich das richtig verstanden habe, müssen Facebook-Nutzer ihr virtuelles Geldkonto zunächst mal mit Geld auffüllen? Sprich, ich tausche 50 Euro in Libra um. Also steht hinter dem Libra Wert ein real existierender Geldwert. Anders als beim Bitcoin der aus dem Nichts entsteht und zunächst kein Gegenwert existiert. Also finde ich es schon schwierig Bitcoin und Libra bei aller Diskussion in einen Topf zu schmeißen.
Also aus meiner Sicht ein Wertmarken-System wie man es vom Schützenfest kennt, nur in größeren Dimensionen? Ich lasse mich gern eines besseren belehren.

So lange die "Währung"

nur in Facebook gültig ist, also zum Austausch von Facebook Nutzer zu Facebook Nutzer geht, hat der Staat da gar nichts zu regeln. Dazu muss das Echte Geld erstmal in Facebook Währung umgetauscht werden, was ich dann mit dem getauschten Gegenwert mache ist meine Sache. Wenn ich mit meinem Nachbarn Obst gegen Gemüse tausche geht das den Staat auch einen feuchten Kehricht an.

Der "Lybra" wird sich fürchten

Da hat er ja mal ausnahmsweise Recht - Neben dem dem EURO ist der Dollar die einzig wahre Währung. Das Problem? - Die Finanzmärkte haben ihre eigenen Gesetze - da scheitert auch der mächtige US-Präsident. Die Kryptowährung ist nicht zu kontrollieren, geschweige denn aufzuhalten. - Und da isser wieder der Donald Trump - gaukelt den Macher vor. Money make the world go round, auch in Germoney. Übrigens - Wie ich aus gut unterrichteten Kreisen erfahren hab' - das Bargeld wird abgeschafft - das muß stimmen, ich hab' schon keins mehr.

Zum Verständnis

Zitat von buergerstimme70 (08:58 Uhr) :
"Also aus meiner Sicht ein Wertmarken-System wie man es vom Schützenfest kennt, nur in größeren Dimensionen?"

Ist auf Ihrer Wertmarke auch Ihr Name erfasst und für was Sie diese Wertmarke wann eingetauscht haben ? Der Versuch des Zuckbucks ist nur eine weitergehende Möglichkeit, Sie und Ihr Verhalten auszuspionieren.

Realitätsverlust.

Endlich reagiert Trump. Höchste Zeit. Neben Facebook haben sich schon andere Multis Gedanken bezüglich einer eigenen Währung gemacht. Das muss man sich mal vorstellen. Da kommen sämtliche Multis mit ihrer eigenen Währung auf dem Markt und bestimmen die Geldpolitik, Kreditvergabe, Zinsen, Umtauschkurse, Geldmengen. Das bereits bestehende finanzielle Durcheinander wird zum weltweiten Chaos. Herr Zuckerberg leidet an Realitätsverlust, wird Zeit das er zur Erde zurückkehrt und seine Pläne strafrechtlich unter der Lupe genommen werden. Übrigens für Herrn Trump, in den letzten Jahre hat der Euro an Bedeutung gewonnen und der $ verloren.

@buergerstimme70

…. ne ne, wenn ich recht informiert bin, dann musste man Bitcoin ebenfalls mit "echter" Währung kaufen. Dazu gab es einen Umtauschkurs, z.B. 1 Dollar = 1 Bitcoin.
So wird es bei Libra auch sein. Libra gegen z.B. Dollar. Der Gegenwert des Dollars beziffert sich in der Wirtschaftsleistung der USA, das war mal Gold, gesteuert durch Zinspolitik, Handelsvolumen … usw..
Bei Kryptowährungen gibt es aber keine Kontrolle, keine Steuermechanismen, somit sind diese digitalen Algorithmen und Angebot und Nachfrage unterworfen. Da steht kein Gegenwert mehr dagegen, weder bei Bitcoin noch bei Libra. Das ist das gefährliche daran. Wie man im Falle von Bitcoin schon sehen konnte. Das könnte auch bei Libra geschehen. Somit sind Tür und Tore geöffnet um über diese Kryptowährungen dann schmutziges Geld zu waschen usw. ...

Die nette Analogie

... zum Schützenfest greift fürchte ich zu kurz. Wer würde auf einem Schützenfest "Wertmarken" kaufen, wenn er sich vorher ausweisen müsste, seine Einkaufsgewohnheiten" per EDV gespeichert und ausgewertet werden könnten (..Hr. Buergerstimme hat 6 Bier und zwei Schnitzel an einem Abend konsumiert, und das letzte Bier um 02.30...) Fatal wenn man am nächsten Tag arbeiten müsste und der Arbeitgeber vielleicht Daten kaufen kann? Einem rein privaten Betreiber ist nicht zu trauen, das Gewinnstreben obsiegt am Ende und "Daten" sind doch das neue "Gold". Ohnehin muss prinzipiell Bargeld rein aus Freiheitsgründen erhalten bleiben, auch wenn die gesamte Bankenwelt aus Kostengründen dies am liebsten abschaffen würde.

@ 08:58 von buergerstimme70

Genau so sehe ich das auch. Solange keine spekulativen Geschäfte im Libraraum getätigt werden, kann da eigentlich nichts anbrennen, bzw. aufblasen. Ich glaube eher, dass den Notenbänkern es sauer aufstößt, dass ihnen dann Gebühren und Zinsen durch die Lappen gehen, wenn so eine Kryptowährung 1:1 hin und her wandert und nicht an Leitwährung gekoppelt ist. Zudem "fehlt" dann irgendwann eine große Masse Wirtschaftsgüter, die die Geldpolitik für ihre Bilanzen braucht.

Keine Kryptowährung

Libra ist doch gar keine richtige Kryptowährung. Die Kontrolle bleibt bei FB. Hat deshalb mir Bitcoin fast nichts zu tun. Könnte an der Stelle auch ruhig mal erwähnt werden.

Aufsicht

Liberalismus in allen Ehren, aber Großkonzerne bedürfen der Aufsicht. GAFA-Konzerne beherrschen große Teile des Weltmarkts hinsichtlich Datenerhebung und Handel. Zu den Anmerkungen Tausch zwischen Privatpersonen und Wertmarken:
Maßgeblicher Unterschied ist hier, dass es sich um einzelne Geschäfte handelt und diese auch zeitlich begrenzt sind. Kryptowährungen liegen im Einzelfall Monate oder Jahre. Man stelle sich vor -in der Tat aktuell eher unwahrscheinlich-, dass ein Konzern wie Facebook insolvent wird: Was wird dann aus den "Vermögen" der Nutzer? Spätestens dann werden die Nutzer aufschreien und beklagen, dass es keine Regulierung gibt. Banken haben sicher nicht den besten Ruf, aber trotz allem nutzen wir sie und profitieren im allgemeinen von ihnen. Wer hat noch nie einen Kredit aufgenommen, sein Konto überzogen oder eine Überweisung in eine andere Stadt, ein anderes Land getätigt? Und allen Kritikern zum Trotz: In Deutschland bzw. Europa hat das bisher immer funktioniert ...

Gier und Angst....

Gier von Seiten facebooks, die hier das ganz grosse Geschaeft wittern.
Und doch mittelfristig das Land, in dem sie beheimatet sind, dem Ruin zufuehren wuerden.

Angst von seiten der Fuehrung jenes Landes.

Die USA koennen sich ihren Lebensstil und all die Schuldenmacherei nur deswegen leisten, weil sie die Hautwelthandelswaehrung besitzen.

Ist die entbehrlich, klappt das Land wirtschaftlich in sich zusammen.

Jeder andere denkbare Praesident der USA wuerde in dieser Sache daher handeln wie Trump.

Und auch wir und die Chinesen sollten uns wuenschen, das der Dollar.
Denn irgendwer muss die deutsche Industrieproduktion ja kaufen....

Und irgendwer muss den Chinesen ihren Nippes abnehmen.

Von daher moege Zuckerberg mit seiner Gelddruckmaschine verschwinden...

Wie gut, dass ich mir mein

Wie gut, dass ich mir mein Bier nicht übers Internet kaufen muss ;) Leider entwickelt sich diese Diskussion wieder "nur" um das Thema Datenschutz. Um das es (lege ich mal wieder den Trump Artikel um den es hier ja geht zu grunde) aber gar nicht geht. Es geht um die Stabilität der Währung. Und da habe ich gesagt, dass ich harte Währung brauche um gegen Libra eintauschen zu können. Der Bitcoin hingegen entsteht aus dem Nichts. Dass er einen Wert hat, hat nur was damit zu tun, dass Menschen daran glauben dass er einen Wert hat. Dem steht aber keine menschlich entlohnte Leistung gegenüber.

ich weiß nicht...

@buergerstimme70, um 09:16
Entschuldigung, aber der Dollar ist nicht mal das Papier wert auf dem er gedruckt ist. Das Land ist hochgradig verschuldet, jedes Jahr zur selben Zeit Pleite und kann seine Bediensteten nicht bezahlen.
Haushaltsperre - Hatten wir ja erst kürzlich wieder.

Die Lösung der USA ist einfach, sie drucken immer neues Geld und da ist schon lange kein Gegenwert mehr, der dem entgegensteht.

Momentan ist das einfach nur ein Versprechen, dass man etwas für einen Dollar bekommt und die Weltwirtschaft würde in eine tiefe Krise fallen, wenn diese Billig-Währung unter Druck gerät und keiner mehr mitspielt.
Es ist ein wenig bei "des Kaisers neuen Kleidern", wenn die schlichte Wahrheit akzeptiert wird, dass das alles nur Fassade mit sehr wenig Substanz ist, haben wir ganz andere Probleme als Krypto-Währungen, denn dann fangen wir wieder mit dem Warentausch an.

Ich empfehle dazu das Buch "Geld oder Leben: Eine Reise durch den Wirtschaftswahnsinn"
Der Hammer...

Trump und die VT Kreise

Es ist noch nicht so lange her da verkehrte Trump in rechten verschwörungstheoretikerkreisen und unterhielt sich völlig frei mit Alex Jones und ähnlichen Leuten.

Dass ausgerechnet er nun den Dollar zur wahren Währung erklärt, dürfte einen Teil seine Anhänger schockieren, zumindestens jene die meinen das Finanzsystem verstanden zu haben, also jene, die auch die Fed für ein Kartell der US-Privatbanken halten und nur den goldgedeckten Dollar als US-Währung akzeptieren würden und den Papierdollar der nichts weiter als Giralgeld ist ablehnen.

Ich finde den twitterbeitrag auch eher untypisch, völlig ohne die trumpschen Maximaladjektive, ohne Rechtschreibfehler und mit korrekter Grammatik, ohne Halbsatzappellwiederholung im Satzende und Worte die 20-30 % der viertklässler nicht verstünden. Das ist doch totally nich Donald believe me.

Die Banken weltweit und die Regierungen, die...

...diese Bankster " auf Kosten des
Steuerzahlers gerettet" haben, sind
doch DIE, die jedes Vertrauen in
Währungen und die Institutionen,
die diese Währungen verwalten
komplett zerstört haben!!
Hat man etwa irgend etwas aus
der letzten, globalen Finanzkrise
gelernt?!? Haben die Staaten ihre
Schulden konsolidiert, oder haben
die Banken aus den tausenden von
Rettungsmilliarden irgendetwas
konstruktives gemacht?!?
Die Antwort lautet NEIN!
Deutsche Bank und Commerzbank
sind ein "gutes" Beispiel, an dem
man das sehr gut beobachten kann!
Wenn ich dann lese, das diese
Herrschaften das Bargeld abschaffen
wollen, dann kann ich nur vor totaler
Anarchie der Bevölkerung warnen!
All das muß man berücksichtigen,
wenn man die heuchlerischen
Tiraden gegen alternative
Währungsideen hört/liest!
Fakt ist, eine Währung ohne feste
Goldanbindung ist das Papier nicht
Wert auf dem sie gedruckt ist!!
Kryptowährungen sind ebenfalls
reine Spekulations-Konstrukte,
deren Wert durch rein gar nichts gesichert ist!!

08:41, tisiphone

>>Schade ist übrigens, dass alles wieder auf Trump reduziert wird.

Das Problem gab es unter den anderen US Präsidenten auch. Die haben ihre Erpressungsreden immer nur viel hübscher verpackt.<<

Ja, alle anderen Präsidenten waren genau wie Trump.

Es fällt wirklich schwer, Trump positiv darzustellen, also greift man zu dem kleinen Trick, zu behaupten, die Anderen wären ja auch nicht besser gewesen.

Die Fed sei mit Facebook im Gespräch?

bedeutet doch nichts anderes, als dass die Reg die Geldströme sehen möchte. Vielleicht steckt tatsächlich ein heheres Ziel dahinter und man will die org. Kriminalität verhindern - aber da hätte man den Feind ja mitten im System? Sicher ist, dass Krypto-Währungen heute und künftig immer mehr genutzt werden. Das Spekulations-Risiko nehmen die "Vertuschenden" billigend in Kauf. Aber es geht Kontrolle verloren - nicht nur Trump, sondern allen Ländern. Und vermutlich merkt Trump, dass der Dollar eben längst nicht mehr DIE Leitwährung ist, die er mal war. Angesichts der gewaltigen 2 Bio $ Schulden bei den Chinesen wäre mir auch blümerant. Schade, dass die EU durch den BREXIT entmachtet wurde - der Euro wird jedenfalls nicht die nächste Leitwährung, eher der Hyan.

Zwei streiten sich...

... bedeutet leider nicht, dass ssich der Dritte freut. Der bzw. die, die durch mangelnden Datenschutz, Kontroll-allueren und Abhaengkeiten bedroht werden. Aus dem einfachen Prozess des indirekten und praktischen Tauschens mit Papierscheinchen wird ein immer skrupelloseres Macht- und bereicherungsspiel - und zwar ganz klar und eindeutig nur aufgrund des technichen Fortschritts. Dem der geistige weder folgt noch vorranschreitet, wie es eigentlich sein muesste. Man muss auch bedenken, das Facebook sich gezwungen fuehlt, sich dem neuen Archetypus "NSA-USA" zu entziehen, so ein Anspruch stoert jede Regierung. Doch ob nun Regen oder Traufe; und fuer die "Does" und "Mustermanns": Kein regulaeres (!) Konto zu haben und von diese Affen unabhaengig zu werden ist ein schwer zu erreichendes, aber gutes Ziel, bei dem sich die Tugend des Verzichts als gar nicht so nachteilig erschliesst.

Gassi, 10:05

Schade, dass die EU durch den BREXIT entmachtet wurde - der Euro wird jedenfalls nicht die nächste Leitwährung

Sie wissen aber schon, dass Kleinbritannien die Euro-Währung nie eingeführt hat?

die mächtigste organisation der welt

ist die FED.. er hat ja bisher viele Fehler gemacht, aber gegen die FED hat noch keiner gewonnen.. vielen ist das Ausmass der Macht der Fed nicht bekannt, ihm wohl auch nicht, und gerüchten nach Herrn Herrhausen wohl auch nicht..

09:54, 1.Senator

>>Fakt ist, eine Währung ohne feste
Goldanbindung ist das Papier nicht
Wert auf dem sie gedruckt ist!!<<

Das ist nicht Fakt, sondern Esoterik.

Gold hat genau so viel Wert wie eine Kaurimuschel, nämlich einen Wert, der daraus resultiert, daß man übereingekommen ist, es wäre wertvoll.

Moderne Währungen beziehen ihren Wert aus der Wirtschaftskraft des Raumes, in dem sie gelten.

Libra ist keine kryptowährung

Bitcoin war ein in sich verschlüsseltes System, das durch die erforderliche permanente Bestätigung aller Bitcoinbesitzer dazu führte, das es quasi nicht manipulierbar ist.

Bitcoin wurde aber kaum als Währung genutzt und wurde stattdessen zum Spekulationsobjekt.

Libra hingegen ist Zuckerbergs Privatwährung. Keiner könnte Manipulation ohne weiteres verhindern. Verschlüsselung alá FB kann man sich schenken, das wäre viel zu unsicher.

So sehr ich den Bankensektor und dessen Befugnisse kritisiere, denn auch die schufa ist nur ein privater Verein und Banken schöpfen Geld nun mal durch Kreditvergabe. Man braucht nicht noch mehr dubiose Geldverschieber.

Was es braucht ist eine neu gedachte Währung, die auf einer physikalischen bzw. realen Einheit basiert und nicht durch Spekulation seinen "Wert" erhält.

So is the euro, so is the dollar ...

Zitat: "I am not a fan of Bitcoin and other Cryptocurrencies, which are not money, and whose value is highly volatile and based on thin air. "

Newsflash!

Lieber Donald, der Euro und der Dollar sind nichts anderes. Sie bestehen - mal vom Papier- oder Metallwert ihrer Münzen oder Scheine abgesehen - ebenfalls aus "dünner Luft".

Beide sind ungedeckte FIAT-Währungen, die Geld aus dem Nichts schöpfen können, was die FED und die EZB zu Genüge tun und damit immer und immer wieder nur eine Geldblase aufgeblasen haben.

@ fathaland slim

Ist das für Sie wirklich ein essentieller Unterschied, wenn Trump herumpoltert, während andere von Menschenrechten geschwafelt haben - wenn das Ergebnis ein neuer Krieg ist?

Der arbeitet die gleiche Liste ab, wie seine Vorgänger. Ob man das schön verpackt wie Obama, rechtfertigt wie Bush oder eben herumproletet wie Trump - wenn das Ergebnis ein Krieg ist, dann zählt das für mich.

Ob der Druck auf die EU in bestimmter Weise zu handeln freundlich formuliert wird mit Phrasen wie "Solidarität" oder "Bündnissen" oder gar "Freundschaften" oder ob Trump irrige Dinge in die Welt setzt wie: "ihr bereichert euch an den USA" - das kann ja wohl nicht wirklich einen Unterschied ausmachen, wenn das Ergebnis das gleiche ist: Druck auf die EU, indem man europäischen Unternehmen droht und damit die EU zum Einknicken bringt.

Aber Sie haben schön aufgezeigt worum es mir geht: Fokus auf Trump - das erspart die Auseinandersetzung mit den systematischen Problemen durch die Machtansprüche der USA.

Der Dollar ...

... gehört binnen kürzestem zu den bloß noch marginalen Währungen! Und irgendwann wird er zum Glück sogar ganz Geschichte sein...

Mit diesen Bitcoins

kann jeder seine Privatsphäre aufgeben und sein Mobil als "Bankkonto" jeden Zugriff nichts mehr entgegensetzen.
Das ist auch für den Fiskus die absolute Kontrolle über deinen Finanzstatus.
Was kann an machen, wenn schon in den Fussgängerzonen die Fahrradfahrer "abgezockt" werden und dass dann bei der künstlichen E-Währung ??? Der vollständige "gläserne" Mensch steht nicht mehr bei der Tissot, sondern beim Fiskus.

Golddeckung ist genauso eine Illusion

Ich wüsste nicht warum es ein Spekulationsobjekt(Geld) sicherer machen würde wenn man es mit einem anderen Spekulationsobjekt(Gold) besichert? Warum nicht Muschelschalen oder Backsteine als Geldanlage?
Kann es sein das etliche Spekulanten ganz gerne Gold handeln und daran verdienen möchten?
Wenn es hart auf hart kommt und ich Hunger habe sind auch Edelmetalle als Währung fraglich. Dann wäre Papiergeld aus Stärke sinnvoller, das könnte man dann essen.

@10:31 von Vollgas

"Mit diesen Bitcoins kann jeder seine Privatsphäre aufgeben und sein Mobil als "Bankkonto" jeden Zugriff nichts mehr entgegensetzen.
Das ist auch für den Fiskus die absolute Kontrolle über deinen Finanzstatus."

Wie kommen Sie darauf? Ich senke, Sie haben das System von Kryptowährungen nicht so ganz verstanden. Und warum denken Sie, dass Geldgeschaäfte über normale Banken weniger über sie preis geben?
Ich darf Ihnen versichern, das Gegenteil ist der Fall.

Schufa

Anmerkung: Die Schufa ist bereits seit 19 Jahren kein Verein mehr, sondern firmiert in der Rechtsform einer Aktiengesellschaft.

@friedrich hecker, sehe das

@friedrich hecker, sehe das so wie der von Ihnen kritisierte User buergerstimme70, es ist ein Wertmarkensystem im großen Stil.
Um Daten abzugreifen braucht man kein Zuckerberg, das machen die meisten von sich aus ganz alleine wenn sie mit Kreditkarte zahlen, Ihre Payback und sonstige Kundenkarte vorlegen usw. Und auch diese Daten kann Ihr Chef (und Sie) kaufen wenn er mag ;)
Was das Bargeld angeht bin ich aber voll und ganz bei Ihnen.

Payback

Libra ist keine Währung, nicht einmal Geld. Es ist eine simple Verrechnungseinheit wie bei tausenden Tauschringen weltweit. Dort ist übrigens gewollt, daß jeder sieht, wofür er oder sie getauscht hat.
Wegen der Daten stellt sich die Frage, wieviele Deutsche eine Payback-Karte besitzen...

Ein Mal, ein einziges Mal...

... muss ich Trump Recht geben.

Mal abgesehen davon, dass Facebooks "Libra"-Konzept mit Kryptowährungen herzlich wenig zu tun hat (es handelt sich um ein zentral gemanagtes Finanzsystem – auch wenn da irgendwo auf einem Server Daten gehasht werden...

Klar können die eine interne Währung herausgeben – es gibt ja ähnliches schon jetzt zuhauf, von diversen Gutschein-Systemen bis zu In-Game Währungen (erinnert sich noch jemand an Second-Life?). Nur wenn sie das in einem Maßstab machen, in dem sie zu einer Bank, oder gar Quasi-Zentralbank werden, dann greifen auch die ganzen Banken-Regulierungen, denen sich auch FB unterwerfen muss.

Und das hat auch gute Gründe: so eine Bank kann für ziemlich üble Dinge missbraucht werden - von Betrug über Geldwäsche bis zur Terrorfinanzierung. Die Regeln haben schon einen Grund, und auch Facebook steht da nicht außen vor.

Mal sehen, ob sich diese "Libra" tatsächlich für FB noch rechnet, wenn sie diese ganzen Regeln einhalten müssen...

Basiert auf heißer Luft. - Und?

Mal abgesehen davon, dass Kryptowährungen auf technischen Algorhythmen basieren und damit den Glauben an die höhere Mathematik, auf was basiert der Dollar? Steht auf jedem grünen Schein: "In God We Trust". Unterscheidet sich jetzt nicht so sehr von heißer Luft. Und natürlich stehen noch die rauchenden Colts des US-Militärs dahinter, um der heißen Luft etwas Nachdruck zu verleihen.

Dollar , Kryptowährung

Meine Damen und Herren,
wir wollen doch mal festhalten , wieso die Banken so gegen die Kryptowährungen sind,

Erstens ist unser richtiges Geld das gesetzliche Zahlungsmittel , die Banken machen bei einer Überweisung aus unserem richtigen gesetzlichen Zahlungsmittel Buchgeld oder auch Fiat-Geld genannt, dh.
Buchgeld oder Fiat-Geld ist gar kein Geld sondern nur Zahlen , so wie bei der Kryptowährung auch nur Zahlen sind.
Schaut doch mal nach Griechenland , als die Banken nicht mal mehr am Automaten Geld entnehmen ließen , weil sie vom Staat kein gesetzliches Zahlungsmittel bekamen.
Bei der Kryptowährung ist dies nicht so , weil ich beim bezahlen immer nur den Empfänger kontaktiere und das in Sekunden bezahlt habe. So brauche ich keine Bank die mir Überweisungs- Gebühren oder sonstige Auslandsgebühren aufbrummt.
Und deshalb will wie alle Staaten auch Mister Präsident Trump eine Kontrolle über die Geldströme nur nicht seine eigenen , wie die Presse es auch schon erlebt hat.
Gruß an alle

Dieser Traum von Trump ist längstens ausgeträumt!

Also diese Träume davon, dass der Dollar die einzige Weltwährung ist, kann sich Trump mal ganz schnell verabschieden.

https://www.tagesschau.de/wirtschaft/facebook-libra-101.html

Trump beharrte, es gebe nur eine wahre Währung in den USA. Die sei verlässlicher als je zuvor und sei der US-Dollar.

Denn der chinesische Renminbi hat dem Dollar bereits den Rang abgelaufen:

https://tinyurl.com/yxdnru6m
welt.de: Diese drei Währungen werden eine wichtige Rolle spielen (am 22.02.2018)

Erst verschwand das Gold, nun der Dollar. Die frühere Weltleitwährung könnte bald aus dem Währungshimmel vertrieben werden. Löst Chinas Renminbi den Dollar bald als Leitwährung ab?

Auch nach dem Zusammenbruch des Bretton-Woods-Systems blieb der Dollar die Ankerwährung. Erst die Europäische Union mit ihrem neuen Zahlungsmittel, dem Euro, schaffte einen ernst zu nehmenden Gegenspieler!

wenn man bedenkt

das immer mehr staaten gerne das bargeld abschaffen würden und wir noch noch alles mit unserer karte bezahlen sollen, dann giebt es keinen grossen unterschied zwischen LIBRA und den rest der währungen. weiterhin wie einfach uns allen den geldhan zu zudrehen. wenn man bargeld zu hause hat, kann man unabhängig weiterleben.

auch unser geld ist luft und nicht festes wert. da wird abgewertet, banken machen was sie wollen usw. und mit den heutigen freien handel möchte man alle gestzte brechen wollen.

hier geht nur die angst um und das eine amerikanische firma ist die ihr eigenes geld machen will und das stört den mächtigen die alles kontrollieren. den in amerika kann man anklagen wegen geschäftschädigung.
fazit facebook könnte somit trump anklagen und gewinnen.

es wird kommen und auch trump kann nichts machen. es wird lustig in amerika.

Mal wieder begreift Trump nicht, wie die Welt funktioniert...

.. aber hier hat es ausnahmsweise mal ein positives Ergebnis.

Das letzte, wovor man sich bei einer facebook-Währung fürchten muss ist Terrorfinanzierung oder Geldwäsche. Denn die ganze Währung soll doch vor allem aus einem Grund entstehen: Zuckerberg möchte an unsere Zahldaten. Was wir wann und wo von wem kaufen. Libra ist die Kombination aus Vergnügungspark-Währung und Kundenkarte. Man gibt es leichter aus, weil es ja kein echtes Geld ist, und hinterlässt bei jeder Geldbewegung die Daten zur Auswertung.

Viel bedenklicher ist, dass dann facebook Geld aus dem Nichts schaffen kann.
Nur - das dürfen die anderen Banken ja auch. Eine Folge davon: Die Finanzkrise.
Und eine Finanzkrise auslösen, dass darf facebook nun wirklich nicht.
Jedenfalls nicht ohne Banklizenz.

Digitalwährungen gibt es schon sehr lange

Jede Bank und Sparkasse macht Ja im Prinzip nichts anderes als FB jetzt vor hat.
Sie nehmen das Geld der Anleger, verrechnen es in gleichlautende Einheiten internen Geldes schicken es x-mal um den Globus und geben es bei Bedarf wieder ab. Das wäre analog zu ein Euro Bargeld zu einem Euro Giralgeld auf dem Konto einer Privatbank. Im Prinzip wäre dann FB eine unkontrollierte Onlinebank mit angeschlossener Spionageabteilung bzw. asozialen Netzwerk mit globaler Reichweite. Gut das Filialnetz braucht facebook nicht zu unterhalten...da ware ich als Bank auch leicht ungehalten wenn jemand einfach so mein Geschäftsmodell nutzen wollte, nur ohne die Kosten.

Echtes Geld ist es immer, wenn

es von den Leuten als Zahlungsmittel akzeptiert wird. Anfangs war nur Edelmetall echtes Geld, Papiergeld wurde nur akzeptiert, weil der König dafür bürgte, dass man es jederzeit in Gold umtauschen konnte. Heute akzeptieren wir Zahlen auf Bildschirmen als Geld. Das Problem bei den Kryptowährungen ist das Finanzamt, das hier Schwierigkeiten mit der Abschöpfung bekommt.

10:55 von agtrier

"Klar können die eine interne Währung herausgeben – es gibt ja ähnliches schon jetzt zuhauf, von diversen Gutschein-Systemen bis zu In-Game Währungen (erinnert sich noch jemand an Second-Life?). Nur wenn sie das in einem Maßstab machen, in dem sie zu einer Bank, oder gar Quasi-Zentralbank werden, dann greifen auch die ganzen Banken-Regulierungen, denen sich auch FB unterwerfen muss."

Der Maßstab, genau. FB versus Second Life. Datenkrake mit Masseneinfluss gegen Spielchen fuer Freaks. Virtuelle Waehrungen werden daran gehindert, Anonymitaeten und etwas Unabhaengigkeit fuer KLeinverbraucher/Kreative/Spieler zu ermoeglichen. Ausrede dafuer die magische Triade: Geldwasche, Terrorismus, Kipo.

Grundsätzlich glaube ich, dass dem Problem der Machtkämpfe zwischen Staaten und der Übermacht einzelner Unternehmen (z.B. Facebook, Amazon etc.) im Allgemeinen und Machenschaften wie die in der Meldung "Betrug mit Steuerdeals geht laut Finanzaufsicht weiter" beschriebenen im Besonderen nur mit einer Kryptowährung, die auf vollständiger Transparenz beruht - d.h. der Nachvollziehbarkeit jeder einzelnen Transaktion beizukommen sein wird.

Das größte Problem, das bei der Entwicklung und Etablierung einer solchen (weltweit gültigen) Kryptowährung gelöst werden müsste, wäre aus meiner Sicht, geeignete Mittel und Wege zu finden, mit denen die Privatsphäre trotz o.g. jederzeitiger Nachvollziehbarkeit zu wahren. Ansonsten gilt DANN tatsächlich: Wer nichts zu verbergen hat, hat auch nichts zu befürchten.

In einer offenen (= demokratischen) Gesellschaft wird sich übermäßige Neugier für die Privatangelegenheiten anderer (von bald acht Milliarden Menschen!) aber wohl mit der Zeit von allein legen.

Hoffentlich wird das mit "Libra" nichts!

FB und somit speziell Mark Zuckerberg ist in seinen sehr jungen Jahren schon viel zu mächtig geworden für meinen Geschmack. Ich traue diesem Typen nicht einen Zentimeter. Schon damals als er sich FB krallte, hat er gezeigt zu was er fähig ist.
Zum ersten Mal bin ich mit Trump einer Meinung.

10:24, tisiphone

>>@ fathaland slim
Ist das für Sie wirklich ein essentieller Unterschied, wenn Trump herumpoltert, während andere von Menschenrechten geschwafelt haben - wenn das Ergebnis ein neuer Krieg ist?

Der arbeitet die gleiche Liste ab, wie seine Vorgänger. Ob man das schön verpackt wie Obama, rechtfertigt wie Bush oder eben herumproletet wie Trump - wenn das Ergebnis ein Krieg ist, dann zählt das für mich.<<

Welche Liste?

Wer hat die erstellt?

Wo kann man die lesen?

Sollten Sie jetzt Wesley Clark anführen: Die Liste, die er meinte, war die Liste der so genannten Neocons, also Rumsfeld, Wolfowitz, Cheney.

Sie meinen, Obama wäre eine Instrument dieser Leute gewesen?

>>Aber Sie haben schön aufgezeigt worum es mir geht: Fokus auf Trump - das erspart die Auseinandersetzung mit den systematischen Problemen durch die Machtansprüche der USA.<<

Die USA sind die mächtigste Weltmacht, und jeder Präsident der USA hat dem Rechnung zu tragen. Insofern haben Sie schon Recht.

Es macht für den Verbraucher überhaupt keinen Sinn...

sein Reales Geld in eine andere "private Währung" zu tauschen. Das ist wie Geschenkgutscheine kaufen um gleich danach damit Einzukaufen.

Die Schützenfest Gutscheine gibt es doch nur aus dem einzigen Grund das man nicht jedem Verkaufsstand eine Kasse anvertrauen möchte.

11:52 von Nettie

"In einer offenen (= demokratischen) Gesellschaft wird sich übermäßige Neugier für die Privatangelegenheiten anderer (von bald acht Milliarden Menschen!) aber wohl mit der Zeit von allein legen."

Sie sprechen in Jahrhundertstakt. Den Teil mit der nicht mehr vorhandenden Neugier glaube ich auch. Der andere Teil wird politische, gesellschaftliche und wirtschafliche Kontrolle eines jeden einzelnen Individuums, als Datenpaket in irgendwelchen Clouds, sein. DIe Offenheit koennte einerseits von Desinteresse an dem Privatzeug des Anderen (alles schon dagewesen, langweilig, zu leicht zu erfahren, allgegenwaertig) gekennzeichnet sein, andererseits um so mehr als Einbahnstrasse fuer die KI gestuetzten Entscheidungssyteme in Politik/Wirtschaft gelten, denen Interessen zugrundeliegen die wohl nicht anders sein werden als heute auch. Betreffs der Durchdringung dessen mit KI wird sich nicht die Frage nach Offenheit stellen. Denn da ist kaum noch was durchschaubar, nach menschlichem Masstab.

@ fathaland slim um 10:16

">>Fakt ist, eine Währung ohne feste
Goldanbindung ist das Papier nicht
Wert auf dem sie gedruckt ist!!<<

Das ist nicht Fakt, sondern Esoterik.

Gold hat genau so viel Wert wie eine Kaurimuschel, nämlich einen Wert, der daraus resultiert, daß man übereingekommen ist, es wäre wertvoll.

Moderne Währungen beziehen ihren Wert aus der Wirtschaftskraft des Raumes, in dem sie gelten."

Meiner Meinung nach ist Ihre Definition von modernen Währungen esoterisch. Zumindest nach heutigen Stand. Denn die Wirtschaftskraft der Volkswirtschaften der USA und der EU spiegeln in keiner Weise deren Währungen wieder. Denn die Volkswirtschaften der USA und der EU haben durch das Schöpfen von Geld aus dem nichts massive Schulden aufgebaut, die die Armen und die Mittelschicht schultern müssen, wohingegen die Reichen von dem Politischen System geschützt werden, das Sie als Linker (von einer mehr als zweifelhaften Definition) so vehement zu verteidigen wissen.

Das Liebe Geld

Wers nicht hat wills regulieren und wers hat rennt vor ihm weg.

Kryptogeld ist an sich keine Währung, weil sie keine Verbreitung hat. Das ist wie mit dem Stripperdollar im Rotlichtmilieu. Eine Währung ist ein allgemein akzeptiertes und handbares Zahlungs-/Tauschmittel. Wenn man nur seine Bytes vorzulegen hat, dann wird man in Deutschland verhungern! Und bis vielleicht auf Silikon Valley in den USA auch an jedem anderen Ort.

Es gibt ja auch den Umtausch wieder in staatliche Währung. Aber da liegt das Problem. Die Kryptowährung ist meistens ein Inflations- und Deflationsmonster! Sie hat eben keinen eigenen Wert, keine Volkswirtschaft die ihren Wert bemessbar macht. Sie ist eigentlich nur eine Art Aktie eines Unternehmens das nichts anderes macht als Geld einzunehmen und bei verlangen wieder zu ungewissen Konditionen ausgibt. Einfach gesagt, eine Bank im neoliberalen Traumausmaß. Die Gewinner? Die Leute die ein Gehalt dadurch beziehen...bis das aber kapiert wird ist das Geld weg, gut so

Was ist eine Währung?

Die Antwort ist ziemlich umfangreich und man muss in der Geschichte weit zurückgehen. Aber auch Verständnis haben für Volkswirtschaftliche, gesellschaftliche und politische Zusammenhänge.
In der Regel haben Währungen keine physischen Wert bzw. ist dieser Wert weitaus geringer als ihr Nutzwert. Daher beruht ihr Wert auf Vertrauen und Garantien starker Regulierer. Aber das ist nicht nur eine Einbahnstraße. Eine Währung generiert auch Macht und Vertrauen. Also ist eine Währung nicht ein System sondern sie ist DAS SYSTEM bzw. ein wesentlicher Stellwert davon.
Die Bedeutung von Kontrolle, Verteilung und Koordination des wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Zusammenlebens.
Die Durchdringung und Vernetzung der sozialen Medien in alle Schichten, würde eine Einführung einer "Firmenwährung" kaum noch Grenzen zeigen.
Es würde alles auf den Kopf stellen.
Bei aller geliebten Utopie und notwendig erachteten Veränderungen die ich gerne hätte, ich habe da Angst davor.

Selbstlos

Ganz klar, EURO, Dollar, Yen oder welche Währung auch immer in Lybra umtauschen und auf ein FB-Konto legen um hiervon zu bezahlen geht gänzlich kostenlos. Wohl kaum. Hier wird lediglich eine neue Geldquelle aufgetan, denn nur der Tod ist umsonst, kostet aber das Leben. Zudem kann mit der neuen Kryptowährung so gut wie alles über die Kontoinhaber ausgespäht werden. Nein Danke, nur Bares ist Wahres. Die Datenkrake braucht wirklich nicht zu wissen was ich wann wo und wie oft erwerbe oder wem ich wann welchen Betrag zukommen lasse.

@steamtrain

Mit ihrem Unbehagen gegenüber der totalen Transparenz Ihres Privatlebens gehören Sie einer aussterbenden Generation an. Bald werden es die Menschen ganz normal finden, wenn jeder alles über jeden erfahren kann, vom Einkommen über den Gesundheitszustand bis zum aktuellen Klopapierverbrauch.

wenn es auf ein Libra-Konto...

5 % Zinsen gibt und man darauf Geld vorm Datenableich schützen kann - warum nicht?

Was ist Libra?

Ich werde den Eindruck nicht los, dass kaum einer der Kommentierenden überhaupt weiss oder sich wirklich informiert hat, was das ist und wer dahinter steht.
Eigentlich schade. Vielleicht sollte man erstmal das Internet bemühen bevor man was schreibt.

Übrigens die "Libra Network LLC" ist in Genf/CH registriert - wegen der "Einfachkeit".
Und Facebook ist Initiator und einer der Mitbegründer.

Der Dollar ist doch auch eine Krypto-Währung

Seitdem die Amerikaner ihren hohen Lebensstandard nicht mehr durch Arbeit, sondern hauptsächlich durch Schulden finanzieren, ist der Dollar eine Inflationswährung.

Eigentlich müßte der Dollar schon längst massiv abgewertet werden, aber durch wen? Wer würde das schon wagen? Gaddafi und Saddam Hussein haben ja versucht ihren Öl-Handel nicht mehr mit dem Dollar abzuwickeln - deren Schicksal ist bekannt.

@qpqr27

"5 % Zinsen gibt und man darauf Geld vorm Datenableich schützen kann - warum nicht?"

Bevor man ihnen die 5% gibt, muessen diese erst mal erwirtschaftet werden.

Ihre Zinsen fallen daher wohl eher aus.

Ganz im Gegenteil muss man sich fragen, was einen das Libra Konto kosten wird.
Denn die Transaktionen wuerden nicht kostenlos sein.

Darstellung: