Ihre Meinung zu: Ökosteuer in Frankreich: Bis zu 18 Euro pro Flugticket

9. Juli 2019 - 18:07 Uhr

Autofahrer müssen Steuern auf Sprit zahlen, während Fluggäste für Kerosin nicht zur Kasse gebeten werden. Auch wegen dieser Ungleichheit führt Frankreich eine Ökosteuer auf Flugtickets ein. Von Marcel Wagner.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
3.81818
Durchschnitt: 3.8 (11 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Wirklich nur 180 Millionen???

Wenn diese Zahl stimmen sollte, könnte die neue Abgabe mehr kosten als bringen. Durch den Zusatzaufwand.

Für Airfrance ein Wettbewerbsnachteil, nicht wegen der Summe, sondern wegen der Stimmung die entsteht. Und sicherlich von der Konkurrenz schön am Leben erhalten wird.

Macron flüchtet sich damit in Symbolpolitik. Die 180 Millionen retten die Welt nicht, sind nicht einmal ein Anfang. Nicht einmal ein Zeichen!

Denn wenn es dann in die eigenen Überseegebiete diese Abgabe nicht gibt - fragt man sich: würde es dem Klima nicht viel mehr bringen, wenn man diese Überseegebiete in die Selbstständigkeit entlässt und so die Reisen dorthin massiv zurückgehen?!

Also alles nicht ernst gemeint. Greta wäre not amused.

Wenigstens ein Anfang

Ein zu niedriger Betrag, aber wenigstens mal ein Anfang.

Das Verursachungsprinzip wird mit der Differenzierung zwischen verschiedenen Buchungsklassen gebrochen und macht nicht wirklich Sinn. Es macht ein solches System unnötig angreifbar meiner Meinung nach.

Hoffentlich ziehen andere bald nach und das mit weitaus höheren Raten. Ebenso bei der Digitalsteuer

....was soll das?

Eine CO2 Steuer ist doch lächerlich.
Sie wird genauso verpuffen wie die Ökosteuer.
Eine Steuer, die nichts erreicht hat, max den kleinen Mann ans Geld gegangen ist. Aber die Reichen fahren immer noch ihre 200 PS Autos.
Ein Staat muss Gesetze erlassen und nicht seine Bevölkerung abkassieren.

Flugbesteuerung

1,50€ für einen Inlandsflug klingt für einen Autofahrer wie ein schlechter Witz. Das ist mal grad der Steueranteil von 2 ltr Benzin. Autofahrer mit mit neuen Abgaben belasten ist eine der leichtesten Übungen, aber Fliegen wird weiterhin weniger besteuert als unser täglich Brot

Teilweise vorbildlich

TS zu den französischen Steuerplänen:
'Die rund 180 Millionen Euro, die die Ökoabgabe im Jahr bringen soll, hat die Verkehrsministerin schon verplant: "Das Geld wird komplett in Investitionen gesteckt. Es wird also der Finanzierung des Alltagsverkehrs unserer Landsleute zugutekommen."'

Hoffentlich ist F ein Beispiel für D.
Allerdings aus meiner Sicht nur bezüglich der Steuererhebung - nicht der Verwendung.

Ich schlage vor, dass D die Steuereinnahmen aus einer evtl. Ökoabgabe fürs Fliegen auf Heller und Pfennig an diejenigen weiterreicht, die - insbesondere in den Nachtstunden - unter dem Fluglärm leiden. Sie hätten es wahrlich verdient.

Das ist doch ein Witz

1,50 € zahlt der Autofahrer doch schon bei 2 Liter Benzin als Gesamt-Steuer, beim Preis von 1,50 wie er jetzt oft ist, sind das rund 90 Cent gesamt Steuern pro Liter.

" Internetnutzer dürften das nicht merken - die Ökoabgabe auf Flugtickets könnte bei Reisenden dagegen durchaus spürbar machen. "

1,50 € sollte der Ticketkäufer also merken, ich denke die Franzosen merken nichts mehr, genau wie bei uns.
Wie viel Liter werden den pro Passagier bei einen Flug in Europa verbraucht ?, das wäre mal zum Vergleich wichtig.

Der Preis ist auf jeden Fall ein Witz, wenn es um die Gleichbehandlung gehen soll, wie im Artikel beschrieben.
Mindestens das 10 Fache oder mehr, dann kann man vielleicht von Gleichbehandlung reden.

Ökosteuer auf Flugbenzin, Frankreichs "Alleingang"...

...finde ich absolut zeitgemäss, und mutig.

Seit Zeiten von F.J.Strauß wird in Deutschland gezaudert und lamentiert, es müsse eine Europäische Lösung her. So, hier ist eine Vorlage, macht mit, macht`s besser, meinetwegen.
Und die Mehreinnahmen verbriefter Weise in die Bahn-Infrastruktur zu stecken, finde ich sehr klug:
das wäre ein Weg gewesen, auch die deutsche PKW-Maut durchzubekommen.
Aber für solche Gedanken fahren Herr Dobrindt und Herr Scheuer offensichtlich zu wenig mit der Bahn.
Kann ja noch kommen.
Immerhin hat die SPD-Ministerin flugs mal das grüne Konzept der CO2-Besteuerung plagiiert. Das war mal eine coole Aktion.

Nachdenken hilft. Ich bin da optimistisch :-))

Finde ich okay

Ein richtiger und längst überfaliger Schritt in die richtige Richtung!

Da Kerosin bis jetzt steuerfrei ist

Finde ich das vollkommen oki, ich bin auch bereit wenn ich in den Urlaub fliege dafür eine Abgabe zu zahlen.
Ich würde mir wünschen das dieses Geld dann auf jeden Fall in Klima Projekte gesteckt wird.

Gerechte Besteuerung

Am 1. April vor 20 Jahren führte die damalige rot-grüne Bundesregierung die Ökosteuer ein. Davon gehen 20 Milliarden aus dem Steueraufkommen in das Rentensystem. Was ist daran ökologisch? Die eventuell kommende CO2-Steuer belastet jeden Haushalt. Wer glaubt denn an die Aussage der Rückvergütung? Die Weltflotte von 90.000 Schiffen bläst jedes Jahr unfassbare Mengen Schadstoffe in die Luft. Warum schauen die Politiker tatenlos zu? Verbraucht werden ca. 370 Millionen Tonnen Treibstoff pro Jahr, was einer Emission von 20 Millionen Tonnen Schwefeloxid entspricht. Allein die 15 größten Schiffe der Welt stießen pro Jahr so viele Schadstoffe aus wie 750 Millionen Autos.

19:43 von Knorlo

Ganz richtig was sie schreiben. Warum nicht alle großen SUV und Pickup von der Straße verbannen? Etwas unsinnigeres gibt es nicht. Kleine SUVin Größe eines Dacia, mocca, x trail, t-rock, Yeti, karoc, Cactus und die vielen anderen klein SUVs(um nur wenige zu nennen) müssen die Obergrenze darstellen. Ferner sollte es eine absolute Ausnahme geben für Autos über 150PS. Diese müssten mit einer Steuer belegt werden, die den Fahrspaß völlig verdirbt! Hier muss auch mal ökologisch gedacht werden. Was die Besteuerung von Kerosin angeht, das ist ok, wenn es alle machen!

das finde ich ok,

Mir ist es aber noch nie in den Sinn gekommen, über Paris irgendwohin zu fliegen.

Ich denke eine Kerosinsteuer wird den

Flugzeugbau animieren sparsame Flieger zu entwickeln.

Viel zu wenig..... Warum so zaghaft, liebe Franzosen ?

Nah-Flüge sollten so um die 20-40 € teurer werden, Mittelstrecken min. 100 € und weite Flüge wie nach Thailand oder in die Karibik dürfen schon mal 500 € teurer werden.
Dann hat das auch eine Lenkungswirkung.
SO bringt das NULL und ist nur ein dummes Feigenblatt....

Die Einnahmen sollten dann auch zweckgebunden nur dem Umweltschutz dienen wie für Elektrobusse, höhere Prämien für Wärmepumpenheizungen oder Aufforstungen der Wälder mit was nachhaltigerem als diese kaputten Fichten-Monokulturen.

Und bitte nicht das Schiffs-Öl vergessen, die sauen auch gewaltig rum!

Bis zu 18 Euro

Toll, das ist echt gut. Nur 18 Euro für halbwegs gute ökö (!) Taten!

Wir werden uns freuen, die nächsten 5-30 Jahre auch nur annähernd solche Zahlen zu beweisen.

unter'm strich ein treppenwitz ...

zusätzliches gepäck ist in der regel wesentlich teurer !

Kein Gramm CO² weniger

Hier geht's nur um mehr Steuereinnahmen - der CO²-Ausstoß wird dadurch nicht weniger.
Nur weniger Fliegen und persönlicher Verzicht könnten hier etwas bringen. Das gilt auch für Kreuzfahrten und Individualverkehr.

180 Millionen ?

Das ist doch nicht mal ansatzweise ein angemessener Preis für das entstehende CO2.
.
Die "Ökosteuer" zu nennen ist im besten Fall verwegen.
.
"...Die rund 180 Millionen Euro, die die Ökoabgabe im Jahr bringen soll, hat die Verkehrsministerin schon verplant: "Das Geld wird komplett in Investitionen gesteckt. Es wird also der Finanzierung des Alltagsverkehrs unserer Landsleute zugutekommen...."
.
Wenigstens ist sich die Grande Nation nicht zu schade sich auch für Minimalbeträge zu bücken. In Deutschland nannte man die 500 Mio Euro die die Maut Netto erbringen sollte vielfach "Peanuts" ... und den "Ärger nicht Wert".

Luftverkehrsabgabe

... heißt das doch in Deutschland oder nicht? Die gibt es seit 2011. Sie ist sehr ähnlich strukturiert und auch so begründet ... ?!?
Sie ist in D allerdings deutlich höher.

Aufkommen 2018 ca. 1.2 Mrd. Euro

warum nicht 10%

des ticketpreises obendrauf?

wer nach Malle fliegt mit dem billigflieger wird ja wohl die 20€ haben. und wer es exotisch mag, der hat auch sicher die fälligen 100€ im säckel. das wäre halbwegs eine steuer, die ich mir gefallen lassen würde. aber so (verglichen mit der benzin-steuer und der umweltschädlichkeit der flieger) ist es ein ganz schlechter witz!

...wie immer...

Umweltschutz wird wie immer gehandhabt.
Otto-Normal bezahlt das von seinem schwer verdienten Geld und die Reichen machen so weiter wie bisher.
So schützen wir keine Umwelt!

Dem Betrag stimme ich zu und andere Airliner sollten mitmachen

Also dem Betrag stimme ich absolut zu:

https://www.tagesschau.de/wirtschaft/frankreich-oekosteuer-103.html

Vom kommenden Jahr an, so die Ministerin, wird Frankreich also zunächst alleine eine Öko-Abgabe einführen: "Sie wird gestaffelt sein. 1,50 Euro für ein Flugticket innerhalb Europas in der Economy-Klasse - bis hin zu 18 Euro außerhalb Europas in der Business Klasse."

Und das kann man dann in den nächsten Jahren schrittweise steigern. Und auch die Airliner sollten ebenso bezahlen muessen, weil die ja das Kerosin einkaufen.

Außerdem: man kann Kerosin heutzutage schon aus anderen Sachen herstellen anstatt Erdöl. Das geht schon mit Muell und mit Algen und anderen Sachen. Von daher kommt man durchaus vom Erdöl weg!

Öko-Steuer auf Flug- und Kreuzfahrtreisen

Der richtige Weg und Vorbild für Deutschland. Hoffentlich führen wir diese Steuer auch ein. Der Umwelt zu Liebe.

Endlich ...

... hat es mal eine amtierende Regierung kapiert, dass die steuerliche Bevorzugung von Kerosin gegenüber normalem Otto- oder Dieselkraftstoff dem Klimaschutz im Weg steht. Herzlichen Glückwunsch an die Franzosen!

18 Euro pro Flugticket ist allerdings nur ein Anfang, das Ziel muss sein, dass Flugreisen auf der Kurzstrecke mindestens doppelt so teurer sein müssen wie eine ICE-Zugverbindung (bzw. in Frankreich TGV) auf der gleichen Strecke, auf Langstrecken zumindest nicht billiger sein dürfen, als die Nutzung anderer, umweltfreundlicherer Verkehrsmittel. Und natürlich muss das in ganz Europa umgesetzt werden.

Ich....

finde es nicht richtig mit der Ökosteuer in Frankreich. Ich begründe es so es gibt zu viele Steuern. Wenn diese Zwangsabgabe für die Forschung für leisere und Spritsparende Flugzeuge verwendet wird ok aber nicht für die SNCF die französischen Bahn. Bitte keine Ökosteuer.

@Knorlo

Ein Staat muss Gesetze erlassen und nicht seine Bevölkerung abkassieren.

Und wie sollen diese Gesetze aussehen, um das Klima zu schützen und Flugreisen zu minimieren? Verbote wollen Sie doch sicher nicht, oder?

Steuern (Lenken) durch Steuern (Geld) kann durchaus Wirkung zeigen. Allerdings, da gebe ich Ihnen recht, darf das nicht zu Lasten der Bevölkerung gehen. Es darf also nicht nur unerwünschtes (in diesem Falle klimaschädliches) Verhalten steuerliche bestraft werden, sondern zugleich muss erwünschtes, nachhaltiges Verhalten steuerliche belohnt werden. Es wäre z.B. an der Zeit, Ökostrom von der EEG-Umlage zu befreien. Wer schon Ökostrom bezieht, muss sich nicht noch an der Finanzierung der Energiewende beteiligen. Und Verkehrsminister Scheuer hat ausnahmsweise mal recht, wenn er die Mehrwertsteuer auf Bahntickets senken will. Nur wenn Bahnverkehr günstiger wird, kann man Flugverkehr teurer machen, ohne ein soziales Ungleichgewicht zu schaffen.

Deutsche Luftverkehrsabgabe ist deutlich höher

Nur leider werden die Einnahmen von dort irgendwo verschwendet.

Das Geld zielgerichtet zu nutzen für den Klimaschutz wäre angesagt.

Und: bei uns kommt mehr Geld rein, bis zu einer Milliarde Euro.

@Knorlo

Otto-Normal bezahlt das von seinem schwer verdienten Geld und die Reichen machen so weiter wie bisher.
So schützen wir keine Umwelt!

Das ist Marktwirtschaft. Die Alternative wären harte Verbote, also z.B. ein Verbot alles Flüge unter 1000 km Distanz. Ich hätte da nichts gegen, aber ich fürchte, das ist noch schwerer durchzusetzen als eine Besteuerung.

Sympathisch

Frankreich ist mir sehr sympathisch. Es ist längst fällig, dass Kerosin besteuert wird. Ich habe schon zu Zeiten eines FJS nicht verstanden, warum das nicht der Fall ist, während alle anderen Kraftstoffarten besteuert werden.
Dazu noch ist aus heutiger Sicht der Flugverkehr eines der schlimmsten Vergehen an der Umwelt, nur damit man für 59 Euro nach New York fliegen kann zum Wochenend-Shopping. Beknackt.

Vive la France!

Endlich mal ein Politiker mit einer guten Idee! Wie man sie dann umsetzt sind Detailfragen ... über diese lohnt es sich hier jetzt nicht aufzuregen. Kerosinsteuer muss her! CO2 Steuer muss her... alles gut! Vive la France!

Diese Steuer ist vollkommen richtig

Diese Steuer ist richtig und wird schnell Nachahmer finden. Sie beseitigt bzw. mildert die Wettbewerbsverzerrung zur Bahn. Damit gleichen sich Flugtickets und Bahntickets an und der Anreiz wird größer, doch die Bahn zu nehmen und CO2 zu sparen. Diese Steuer kann man auch nicht mit der Ökosteuer beim Benzin vergleichen. Leider hat man mit Einführung dieser Steuer verpasst, Alternativen zum Auto zu schaffen. Damit wurde das Benzin einfach teurer und sonst nichts. Gerade Menschen auf dem Land mussten weiterhin ihr Auto nutzen. Im Fall der Kerosinbesteuerung gibt es aber eine Alternative: Bahn oder Langstreckenbusse, die beide mittlerweile mit sehr günstigen Tickets um Fahrgäste werben.

@MSCHM1972

Ich finde es nicht richtig mit der Ökosteuer in Frankreich. Ich begründe es so es gibt zu viele Steuern.

Es gibt nicht zu viele Steuern, es werden nur die falschen Dinge besteuert. Wenn man die Mehrwertsteuer auf Lebensmittel abschaffen würde (und die Preise tatsächlich um den Betrag sinken würden) wäre das schon mal ein großer Gewinn für sozial Schwächere.

Und wenn man z.B. die Mehrwertsteuer auf Bahntickets senken würde, dann wäre auch Mobilität für alle erschwinglicher. Aber das man gerade die extrem klimaschädlichen Flugreisen höher besteuert, ist völlig richtig. Eine andere Möglichkeit hat der Staat ja in einer Marktwirtschaft nicht, das Fliegen unattraktiver zu machen - was aber notwenig (im wahrsten Sinne des Wortes die Not wendend) ist.

@ vriegel (20:38): Mit dem hier haben Sie recht

hi vriegel

Mit dem hier haben Sie recht:

Das Geld zielgerichtet zu nutzen für den Klimaschutz wäre angesagt.

haben Sie recht. Diese CO2-Steuer sollte zweckgebunden werden fuer den Klimaschutz. Zum Beispiel fuer den Umstieg auf Kerosin aus Muell oder aus Algen, zur Aufforstung in vielen Gebieten, zur Verhinderung der Ölbohrungen im Amazonas-Gebiet und in Baden-Wuerttemberg:

https://tinyurl.com/y4bukuwq
Stuttgarter Zeitung: Öl-Bohrung war laut Heidelberger Unternehmen erfolgreich (08. Juli 2019 - 15:59 Uhr)

Das Heidelberger Unternehmen Rhein Petroleum hat nach eigenen Angaben in Weingarten Öl gefunden. Bei den Probebohrungen habe man einen „signifikanten Ölfund“ gemacht, teilte Rhein Petroleum mit.

Dieses Öl muss im Boden bleiben, genauso im Amazonasgebiet. Die Welt braucht kein Rohöl mehr.

Ein richtiger Schritt

Da kann man nur sagen Chapeau Mr. Macron. Einer muss mal vorangehen. Man kann nur hoffen, dass Deutschland schnell nachzieht und nicht der Versuchung erliegt, der eigenen Luftfahrtindustrie hier zu einem Wettbewerbsvorteil zu verhelfen. Die paar € tun auch niemandem (der sich ein Flugticket kauft) weh!

Zu wenig aber trotzdem ein Anfang...

...180 Mill. € an Steuereinnahmen empfinde ich das als zu niedrig angesetzt
Das Potential könnte locker die 1 Mrd. € Grenze überschreiten

---

1,5% sind doch ein Witz im Vergleich zudem was ein Autofahrer zahlen muß
Und die 18% für die Buisness-Klasse ist ein Schlag ins Gesicht derer, die sich nur die 3.Klasse (Holzklasse) leisten können
Dann ist da noch die Diskrepanz zwischen dem Preis eines Billigfliegerticket zu der zu entrichtenen Kerosin-Steuer.
Die Billig-Airlines werden dann bestimmt "stöhnen" u. damit argumentieren, daß ihre Flieger Kunden verlieren

Von mir aus habe damit kein Problem
Mich hat schon immer das Verhältnis von Billigflugtickets im Vergleich anderer Beförderungsmittel gestört

Ziel eines jeden EU-Landes sollte sein, eine K-Steuer mit einem verträglichen Steuersatz einzuführen

Alle Steuereinnahmen sollten zweckgebunden in den Ausbau von Straßen u. Bahnverkehr fließen

Aber bitte nicht, falls in D eingeführt, zur Finazierung des BER benutzen.

Na ja

Einige Länder erheben nicht mal Steuer bei Luxusjachten und die sind ja umweltfreundlich da sie ja den Reichen gehören. 10Schiffe haben mehr Ausstoß als alle Diesel Autos .Dazu Feinstaub ok ist ja was anderes und Flieger na ja .Man würde die reichen treffen das geht garniert nicht.Schwachsinnige Polittiker die nur an ihre Zuwendungen hängen braucht man dazu .Haben wir ja bei grüne rote und schwarze genügend .Alles gut .Jetzt mal ein paar Cent alle sind glücklich wir schaffen es dadurch dass es so weitergeht.

Politik mit Mumm...

Mich werden paar Euros nicht schrecken, wenn ich denn fliegen muss. Im Gegenteil: Im Zweifel nehme ich lieber dann airfrance. Wer denkt, dass die Geiz ist geil-Mentalität mit dem wir nicht nur unsere Umwelt sondern auch uns seelisch und körperlich vergiften up to date ist, wünsche ich in naher Zukunft, dass er/sie zur Vergangenheit gehören wird.

RE: um 20:43 von BotschafterSarek @Knorlo

Was halten sie von einer Kontigentierung von Flugreisen. Jeder Bundesbürger fliegt in diesem Kontingent zu "normalen" Preisen. Fliegt er mehr, so vervielfältigt sich der Ticketpreis um das 2^n-fache.
In Zeiten der Digitalisierung wäre das kein große Aufwand.
Und die Vermögenden würden ihren gerechten Anteil zum Klimaschutz leisten.

Gruß Hador

Man könnte noch einen Schritt weitergehen

Wenn die Maut doch noch kommt, könnte man mit den Einnahmen daraus und den Einnahmen aus der Kerosin- und CO2-Besteuerung jedem Bundesbürger ab 6 Jahren mindestens die Hälfte eines Bahntickets mit einem Radius von ca. 30 Kilometern bezuschussen und den ländlichen Raum mit einem öffentlichen Nahverkehr ausstatten der nicht dauernd fragt, ob sich die eine oder andere Bus- oder Bahnlinie wirtschaftlich rentiert oder nicht. Als nächster Schritt könnten in jeder größeren Stadt wieder Güterbahnhöfe gebaut werden, um die Waren von der Straße auf die Schiene zu holen. Das kann durch ein wesentlich höheres Porto gegenfinanziert werden und durch höhere Abgaben auf Plastikverpackungen, so dass man sich überlegt, ob man jede Büroklammer im Internetshop bestellt und der Joghurt drei mal durch die Republik gekarrt werden muss.

Erfahrungen...

Ich bin früher mal sehr gerne (und lieber als mit Lufthansa) mit der Air France geflogen, vor allem nach New York oder Südamerika. Einmal sogar mit der Concorde, aber überwiegend mit Boeing 747. Der On-Board-Service - vielleicht eine Mentalitätsfrage - war einfach stilvoll... (zB. beim Flug nach Rio während eines runden Geburtstags meiner Gattin Extra-Champager mit handschriftlichen Widmungsvermerken der Crew und eine Einladung ins Cockpit zwecks Aussicht... unvergesslich...). 10 Jahre später bei LH ging es hingegen nur "geschäftsmäßig" zu...
_
Um aber bei der Wahrheit zu bleiben - auch die Air France hat heute servicemäßig stark "abgespeckt". Auf unserer heutigen "Hausstrecke nach NZL" bevorzugen wir asiatische Fluggesellschaften, die stets einen sehr freundlichen Service bieten.

@Hador Goldscheitel

Was halten sie von einer Kontigentierung von Flugreisen. Jeder Bundesbürger fliegt in diesem Kontingent zu "normalen" Preisen. Fliegt er mehr, so vervielfältigt sich der Ticketpreis um das 2^n-fache.

Klingt reizend - man könnte dann auch gleich noch über eine Datenabfrage beim Finanzamt den Jahresverdienst des Reisenden ermitteln und die Flugpreise daran anpassen. Technisch, da haben Sie recht, geht vieles. Ich fürchte nur, dass das nicht verfassungskonform wäre.

RE: BotschafterSarek um 20:53

Da sie gerade die Bahn ansprechen.
Die könnte kostenlos für den Nutzer angeboten werden, wie der gesamte öffentliche Nahverkehr. Dass würde viele vom Flieger und von der Straße auf die Schiene bringen. Weniger CO2 bei der Nutzung und Herstellung von Flugzeugen und Kfz's. Die entstehenden Kosten könnten dann anstatt der Ticketpreise über Steuern finanziert werden.
Das wäre dan umweltfreundliche und sozial-verträgliche Mobilität.

Beste Grüße Hador

Kerosinsteuer ja, aber dann richtig und gerecht

Eine Bemessung, wie von den Franzosen geplant, ist lächerlich und unangemessen.
Unangemessen deshalb, weil sie in keinster Weise adäquat zur Bemessung für andere Energieträger ist. Den Umweltschäden durch den Luftverkehr wird dabei dadurch nicht Rechnung getragen.
Es ist ohnehin nicht nachvollziehbar, dass bisher die Bundesfinanzbehörden um dieses Thema einen Bogen gemacht haben, mit dem Argument, dass dies international nicht durchzusetzen ist und ein deutscher Alleingang zu Wettbewerbsnachteilen führen würde (man denke an die riskanten bundesdeutschen Alleingänge in der Energie-Versorgungstechnik und sonstige).
Ungerecht ist es auch deshalb, weil der Luftfahrt-Werksverkehr und die private Luftfahrt mit Kraftstoffsteuer belastet wird.
Offensichtlich fürchten dabei die regierenden Parteien einen erheblichen Wählerverlust, wenn Geringverdiener und Sozialhilfeempfänger sich den Urlaubsflug nach Mallorca und sonst wo hin nicht mehr leisten könnten.

@Hador Goldscheitel

"Neu
Am 09. Juli 2019 um 21:08 von Hador Goldscheitel
RE: um 20:43 von BotschafterSarek @Knorlo
Was halten sie von einer Kontigentierung von Flugreisen. Jeder Bundesbürger fliegt in diesem Kontingent zu "normalen" Preisen. Fliegt er mehr, so vervielfältigt sich der Ticketpreis um das 2^n-fache.
In Zeiten der Digitalisierung wäre das kein große Aufwand.
Und die Vermögenden würden ihren gerechten Anteil zum Klimaschutz leisten.
Gruß Hador"

.

Besser ist in meinen Augen auf Flüge innerhalb von Europa generell zu verzichten. Inzwischen sind sogar Züge schneller innerhalb von Europa wenn man alles berücksichtigt wie Check in sowie Check out und umweltfreundlicher ist es so wie so. Es muss nur die Infrastruktur dafür geschaffen werden.

Luftverkehrsabgaben gibt es auch bei uns!

Die sog. Luftverkehrsabgabe wird auch bei uns auf jeden In- und Auslandsflug - ebenfalls gestaffelt - auf jeden Flugpreis erhoben wird. Nur die Reichen und Superreichen mit ihren Privatjets und die sog. "Sportflieger" werden bei uns vom Fiskus verschont! Das ist praktizierte soziale Diskriminierung via Steuererhebung!
Es waren 2018 übrigens insgesamt ca. 1,2 Milliarden Euro, die irgendwo im Bundeshaushalt verschwunden sind. Soweit mal wieder zu den schon längst bei uns kassierten ´Öko´- Steuern, die ohne irgendwelchen Effekt nur die Normalbürger belasten.

Ökosteuer und/oder Ökolüge?

Ich kann beim besten Willen nicht verstehen, wie eine Ökosteuer das Klima verbessern soll.
Vielmehr ist es eine weitere staatliche Einnahmequelle. Und wer leidet darunter. Die unteren Einkommen, Familien usw nicht, da sie befreit sind.
Den Vermögenden ist es egal. Wir, mittleres Einkommen, kinder gross oder kinderlos sind wieder ,mal die Deppen.

Braunkohle Kraftwerke bis 2034, keine Steuer auf Flugbenzin, wenig Steuern auf zehntausende Stinker genannt Oldtimer und Jungtimer.

Wir könnten schon seit 10 Jahren sauber in die Stadt fahren durch Plug in Fahrzeuge mit einem Verbrauch von da. 2-3 Liter.
40 Jahre lang wurden immer mehr Schienen im Nahverkehr rausgerissen und somit die Schienen Infrastruktur zum Erliegen gebracht.

Man könnte noch Dutzende Bsp. politischen Versagens und Hörigkeit/Lobbyismus zugunsten der Wirtschaft und gegen die Ökologie aufzählen.

Ich persönlich kann das nicht mehr ernst nehmen. Solange man für 25 Euro auf Male fliegen kann, B.kohle weiter gebrannt......

Europa zerstört sich selbst

Immer mehr und mehr Steuern, den Bürgern wird die Kaufkraft entzogen, die Unternehmen werden immer weniger wettbewerbsfähig.
Es gibt schon eine Steuer in Deutschland, die Luftverkehrsabgabe, die jährlich etwa eine Milliarde (!) einspielt und aus ökologischen Gründen eingeführt wurde.
Wieso die Bürger in diesem Land nach immer mehr Staat und Steuern schreien ist bizarr und unvergleichlich in der Welt ! Die Zukunft für Deutschland und Europa sieht zappenduster aus.
Welche Länder gehen am schnellsten in die grüne Zukunft ? Ist es Deutschland mit den jetzt schon unglaublich hohen Abgaben ? Nein. Kalifornien, Singapur und andere fernöstliche Länder. Nicht durch Steuern, nein durch sinnvolle Investitionen!
Bitte Aufwachen ...

Ökosteuer und/oder Ökolüge?

Ach ja,

Die Pendler zählen die Zeche, kein Deut wird durch eine Steuer der Klimawandel gestoppt bzw. Klima verbessert.

Ich nenne so was eine Öko Lüge

21:27 von laurisch._karsten

>> Besser ist in meinen Augen auf Flüge innerhalb von Europa generell zu verzichten. Inzwischen sind sogar Züge schneller innerhalb von Europa wenn man alles berücksichtigt wie Check in sowie Check out und umweltfreundlicher ist es so wie so. Es muss nur die Infrastruktur dafür geschaffen werden. <<

Frankfurt - Berlin brauche ich inkl. Check-In und Gepäckband nicht länger, wie mit dem Zug. Somit stehen am Ende 1,5h in einem engen Sitz (Flug) vs. 4 Stunden (Zug).
Die Frage ist für mich eher, warum die Bahn für eine 550km Strecke 4 Stunden braucht, wenn der TGV die 750km Paris-Marseille in 3/3,5 schafft.

Höhere Flugkosten zur Steuerung des Verkehrs wären unnötig, wenn es schnelle und ausreichend dimensionierte Alternativen gäbe.

Identische Vergleichsgruppen?

Es ist ein Anfängerfehler, die Besteuerung von Kraftstoffen für den Straßenverkehr mit derjenigen für Kerosin (Luftverkehr) zu vergleichen.
Es handelt sich um komplett unterschiedliche Vergleichsgruppen.
Selbst wenn ich darüber hinwegsehen könnte, so ist es nicht zwingend das Gleichmachen durch Verteuerung erreichen zu wollen.
Schon gar nicht durch Steuern (wie man sie auch immer phantasievoll nennt). Denn diese dienen schlicht dem allgemeinen Finanzbedarf des Staates.
Es bringt auch nichts. In der Praxis wird der gut Situierte weiter fliegen wie bisher. Wer finanziell knapp aufgestellt wird, der wird zunehmend ausgeschlossen. Der fliegt mangels Liquidität sowieso wenig.
Politik zu Lasten der Werktätigen.
Zugleich werden in China wie viele Braunkohle - Kraftwerke neu gebaut?

@Kino 62

"
Am 09. Juli 2019 um 21:33 von Kino 62
Ökosteuer und/oder Ökolüge?

Ach ja,

Die Pendler zählen die Zeche, kein Deut wird durch eine Steuer der Klimawandel gestoppt bzw. Klima verbessert.

Ich nenne so was eine Öko Lüge"

.

Warum ist das eine Lüge? Was ist wenn der Pendler gar nicht "Pendeln" brauchte sondern zu Fuss oder mit dem Fahrrad seinen Arbeitsplatz erreichen könnte?

RE: stupid - first um 21:17

An den Transrapid oder den japanischen Shinkansen habe ich auch schon gedacht. Bei dem Potential wäre es dann notwendig, dies zu einem europäischen Projekt zu machen. So könnten die europäichen Metropolen miteinander verbuden werden.

Gruß Hador

Und jetzt werden Grüne und SPD wieder nachziehen...

...mit Bezug auf Macrons angebliche "Öko-Steuer" und eine neue Flugsteuer fordern.... Dabei hat die deutsche Luftverkehrsabgabe bisher keine Öko-Relevanz gehabt. Auch die verschiedenen Stromsteuern haben den Stromverbrauch nicht gesenkt und die hohe Mineralölsteuer wird angesichts fehlender Bus- und Bahn-Attraktivität nicht zu einer Senkung der PKW-Benutzung führen.
Nein, diese ganzen Steuern - einschließlich der von den Grünen und SPD neu ausgedachten CO-2 Steuer - haben die marode Bundesbahn bisher nicht saniert und die ländlichen Regionen nicht mit besseren Nahverkehr versorgt.
Diese ganzen Steuern hatten alle bisher kaum ökologische Lenkungsfunktionen gezeigt, weil die Alternativen nur minimal bezuschusst werden. Es waren daher bisher nur Abkassiermodelle beim Normalbürger- allerdings mit schönen Titeln wie "Ökosteuer"!

@Bento

mmer mehr und mehr Steuern, den Bürgern wird die Kaufkraft entzogen

Dem argument könnte ich folgen, wenn man die Mehrwertsteuer erhöhen würde. Aber solange gezielt jene Produkte oder Leistungen besteuert werden, die ohnehin unerwünscht sind, weil sie gesundheitsschädlich oder umweltschädlich sind und auf die man daher sowieso möglichst verzichten sollte, sehe ich da keinen Kaufkraftentzug

Seit 1990 haben wir 27,5% eingespart

Das soll nicht heißen das wir nichts tun müssen, allerdings auch mal überlegen das wir nicht gar nichts gemacht oder erreicht haben.
Manchmal ist mein Eindruck das, das was schon erreicht wurde einfach untergeht.

@Guy_Fawkes

"Frankfurt - Berlin brauche ich inkl. Check-In und Gepäckband nicht länger, wie mit dem Zug. Somit stehen am Ende 1,5h in einem engen Sitz (Flug) vs. 4 Stunden (Zug).
Die Frage ist für mich eher, warum die Bahn für eine 550km Strecke 4 Stunden braucht, wenn der TGV die 750km Paris-Marseille in 3/3,5 schafft."

.

Es kommt ganz darauf wo der "Start" und der "End" Punkt der Reise ist.
Wenn Sie vom Zentrum in Berlin zum Zentrum Münschen wollen sieht die Rechnung schon ganz anders aus. Vom Zentrum Berlin müssen Sie zum nicht existierenden Flughafen fahren. Das Dauert Zeit. Dann kommt der Check in. Anschliessen fliegen Sie 1 Stunde nach München. Dort Fahren Sie in nicht existierenden 10 Minuten mit der Magnetbahn ins Zentrum plus Check out. Sorry isch vergaas. Diese Bahn gibt es nicht. Mit dem ICE fahren Sie in 3 Stunden vom Zentrum zum Zentrum wenn die Gleise in Ordnung sind.

@21:30 kino62

Wenn Sie die soziale Komponente beim dringend notwendigen ökologischen Umsteuern berücksichtigen wollen, ist die Kerosinsteuer eine längst überfällige Maßnahme; ich hoffe auf einen von Frankreich ausgehenden Dominoeffekt. Und als nächstes die längst überfällige Börsenumsatzsteuer von mindestens 0,5% für die Börsenzockerei.

Steuern auf fossile

Steuern auf fossile Energieträger war schon immer die billigste Antwort auf Klima und Umweltschutz. Kreativ scheinen mir keine Politiker diesseits und jenseits des Rheins zu sein, Obwohl sie Fachministerien von sicherlich mehr als 100 Mitarbeiter haben, die sich allerdings genauso unwissentlich handeln und in die Bresche ihrer Regierung springen.
Bevor Herr Macron ein Öko Zuschlag für Flüge verlangt, ist mehr als lachhaft, sollte erstmal die Mineralölsteuer in voller Höhe zumindest für innereuropäische Flüge verlangen, und der Betrieb von Kurzstreckenflieger unterbunden werden, das wäre ein großer Wurf.

@ Bento

Immer mehr und mehr Steuern, den Bürgern wird die Kaufkraft entzogen

In dem Punkt ist das aber auch sinnvoll. Wir fliegen viel zu viel und eine realistische Verteuerung der Flüge wäre nur gerecht. Z.B. würden Fern-Touristen an den von ihnen verursachten ökologischen Folgen durch eine Klimaabgabe in Höhe von einigen hundert Euro gerecht beteiligt.

RE: Guy_Fawkes um 21:39

***Die Frage ist für mich eher, warum die Bahn für eine 550km Strecke 4 Stunden braucht, wenn der TGV die 750km Paris-Marseille in 3/3,5 schafft.***

Das kann durchaus an der Anzahl der Haltepunkte liegen.

Gruß Hador

Kerosin von der Steuer auszunehmen

ging doch von Strauß seinerzeit aus um das Fliegen zu verbilligen. Das ist Jahre her und heute nicht mehr Notwendig .Der Flugzeugbau hat sich in der Nachkriegszeit gut erholt und somit kann Kerosin auch besteuert werden. Flugreisen gehören heute zu den alltäglichen Dingen.

Volle Zustimmung

zu 09. Juli 2019 um 20:04 von WirSindLegion
"Viel zu wenig..... Warum so zaghaft, liebe Franzosen ?"

Nicht nur zur allgemeinen Aussage, sondern auch zur finanziellen Größenordnung, besonders aber zur Ausweitung auf eine Besteuerung der Kreuzfahrtschiffe!
Zweckgebunden für alle Maßnahmen der Klimarettung ist die Bedingung!

21:51 von Francis Ricardo

Seit 1990 haben wir 27,5% eingespart
.
aber sie wissen schon, dass weltweit das 50 fache unserer Einsparung
zusätzlich ausgestoßen wurde

@BotschafterSarek

"Aber solange gezielt jene Produkte oder Leistungen besteuert werden, die ohnehin unerwünscht sind, "
Flüge sind unerwünscht? Abgesehen davon, dass dies für international agierende Unternehmen unabdingbar ist, sollen wir den Urlaub den Bürgern verbieten? Wir freuen uns doch auch auf die vielen Touristen in Deutschland, die eine Menge Geld und Arbeitsstellen in Deutschland schaffen !

RE: stupid - first um 21:54

***Das mit dem öffentlichen Nahverkehr wird nicht funktionieren ihn kostenfrei zu machen, da stehen schon die verschiedenen Betreiber (Kommunen/Bahntransportanbieter) dagegen.***
Die DB gehört mehrheitlich dem Bund, und ich denke, dass viele Kommunen darüber zufrieden wären, ihren OPNV an den Bund abzutreten. Die Bedeutung der privaten Anbieter halte ich eher für gering, und der Gesetzgeber kölnnte sicherlich auch dafür eine Lösung finden.

Gruß Hador

die Ökosteuer ist ne zusätzliche Einnahmequelle

was soll die ändern ?
50 oder 60 Mrd wird über Mineralölsteuer etc. eingenommen
werden unsere Straßen oder Brücken dadurch besser ?
wenn nur 8 oder 10 Mrd in den Straßenverkehr investiert werden
und ebenso verschwindet die Ökosteuer irgendwo

Ökosteuer

Wen soll das abschrecken?
Wer tausende Euro für einen Urlaub oder Kreuzfahrt ausgibt?

Dienstlich fliegende Arbeitnehmer oder unsere alimentierten Politiker?

RE: stupid - first um 21:54

***Die Bahn kann es mit ihren Verspätungen auch nicht mit den Flugzeugen in Punkto Schnelligkeit und Zeitsichererheit aufnehmen. Kfz- und Flugzeughersteller sind in Unternehmerhand, ein Verbot Illusion, und ein Schuß ins Knie Deutschlands.***

Dass die Bahn nich besonders zuverlässig ist, liegt auch am Investitionsstau und an der dünnen Personaldecke. Die Fluggesellschaften werden sicherlich immer etwas schneller unterwegs sein, als die Bahn.
Ich habe mich aber nie für ein Verbot ausgesprochen, Flugzeuge oder Kfz's zu produzieren. Nur werden viele Bürger aus Kostengründen dann auf die Bahn umsteigen. Die Produktion wird dann einfach nicht mehr nötig sein.

Beste Grüße Hador

@Bento

Flüge sind unerwünscht? Abgesehen davon, dass dies für international agierende Unternehmen unabdingbar ist, sollen wir den Urlaub den Bürgern verbieten?

Flüge sind, aus übergeordneten Aspekten wie dem Schutz unserer Lebensgrundlagen, erst mal unerwünscht. Dass sie teilweise dennoch notwendig sind, bestreite ich nicht. Aber wenn Flüge mehr kosten, dann überlegen sich die Leute vielleicht mal, ob das wirklich ein notwendiger Flug ist, oder ob man auch andere Verkehrsmittel wählen kann. Vor einigen Jahren sagte mir eine Bekannte, dass die billigste Art, von Lübeck nach Frankfurt zu kommen, ein Billigflieger über London sei. Das geht so nicht! Gerade auf Kurzstrecken halte ich Flüge (das sind dann auch selten Urlaubsreisen, sondern eher Businessflüge) ohnehin für entbehrlich. Der Wirtschaft täte etwas Entschleunigung mal ganz gut.

@Sisyphos3

"
Am 09. Juli 2019 um 22:12 von Sisyphos3
die Ökosteuer ist ne zusätzliche Einnahmequelle

was soll die ändern ?
50 oder 60 Mrd wird über Mineralölsteuer etc. eingenommen
werden unsere Straßen oder Brücken dadurch besser ?
wenn nur 8 oder 10 Mrd in den Straßenverkehr investiert werden
und ebenso verschwindet die Ökosteuer irgendwo"

.

Sie müsste nur sachgerecht verwendet werden! Warum wird Sie nicht Sach gerecht verwendet? wer ist dafür verantwortlich?

RE: stupid - first um 21:54

***Transrapit wäre da vorstellbarer für den Inlandsflugverkehr, natürlich nur ohne Trassenklagewelle..***

Ich denke nicht, dass der Transrapid nur auf Deutschland beschränkt eine signifikante Wende bringt. Dafür sind die Strecken mit entsprechend vielen Haltepunkten einfach zu kurz, um hinreichend effektiv zu sein. Um zeitlich mithalten zu können, muss der Transrapid möglichst lange bei Höchstgeschwindigkeit fahren. Von daher mein Hinweis auf den Transrapid als EU-Projekt.

Beste Grüße Hador

@ Sisyphos3 22.07 Uhr

Da haben sie recht, und das ist mir bewusst.

Mir ging es eher darum das ich manchmal bei dem überbieten an neuen Forderungen, den Eindruck hab das es vielleicht manchmal gar nicht so im Bewusstsein ist das wir auch schon einen Beitrag seit 1990 geleistet haben.

...ich glaub nicht daran...

Die einen glauben an den Sinn einer CO2 Steuer, die anderen nicht.
An alle die eine CO2 Steuer positiv sehen und auf den Mechanismus der Markwirtschaft hoffen, die werden enttäuscht sein.
Es geht nur mit Verordnungen und Verboten.
Mit Einführung einer CO2 Steuer bestraft man nur die unteren Einkommen die jetzt schon ein kleines Auto fahren und ihre Wohnung mit Verstand heizen.

@knorlo

Ich sehe das genau so. Es wird -wie immer- nur den kleinen Mann treffen. Mit dem Tempolimit hatte man eine adäquates Mittel. Plötzlich war es vom Tisch; warum wohl?

@Sisyphos (Vorgängerthread um 17:42 Uhr)

"wollen sie mir jetzt ein schlechtes Gewissen einreden"

Es war lediglich meine Absicht, Ihnen darzulegen, dass es andere, höhere Bewertungen des Einflusses der Emissionen durch Flugverkehr auf das Klima gibt, und wie diese zustande kommen. Es lag mir fern, Sie durch Fakten zu verwirren.

Auch ich habe einen Diesel (E6-Norm) und auch ich bin schon mal in den Urlaub geflogen. Zuletzt im März nach Teneriffa, von wo aus ich eine Rundreise über die kanarischen Inseln und Madeira unternahm. Mit einem - halten Sie sich bitte fest, sofern Sie nicht schon sitzen - Kreuzfahrtschiff!

Es geht doch nicht darum, etwas anderen "schlecht zu reden", weil man selbst keinen Anteil daran hat. Vernunft und Teilhabe schließen einander nicht aus, allein es fehlt oft an der Balance. Der Luftverkehr wird mit 11,5 Mrd. Euro pro Jahr subventioniert. Die Luftverkehrsabgabe holt einen Teil davon wieder zurück, ist aber auf 1 Mrd. Euro begrenzt. Vernünftig?

Flüge unter 1000 km gehören abgeschafft.

Endlich ein Schritt in die richtige Richtung

alerdings zu gering von der Euro-Summe.
Die paar Taler sind im Vergleich zur Benzin-/Dieselsteuer ja ein Witz. Da sollte man schon mal minimum um Faktor 10 erhöhen!

Und höchste Zeit das Deutschland da mal nachzieht.
Zudem als nächstes die Kreuzfahrtschiffe mit Faktor 50 besteuern - diese Dreckschleudern.

Es ist alles machbar - man muss nur wollen und endlich beginnen! Von daher: Hut ab vor Frankreich !!!

Vive l`egalité!

19:59 von NeNeNe

Allein die 15 größten Schiffe der Welt stießen pro Jahr so viele Schadstoffe aus wie 750 Millionen Autos.
.
daran sieht man doch um was es definitiv hier nicht geht :
Sachlichkeit
und wenn auf dem Promenadendeck eines Luxusschiffs
die 100 fache NOx Konzentration herrscht
wie in Auspuffhöhe am Neckartor in Stuttgart
dann ist die ganze Diskussion ohnehin albern
das Problem künstlich geschaffen

Man könnte auch das Kerosin

so hoch versteuern das als Alternative Reisen mit der Bahn billiger wird. Das hätte dann auch einen Umweltvorteil wenn es mit der Elektrischen Bahn und Öko Strom gehen würde.

Europäische Maßnahme ist überfällig

Luftverkehr wird so gering besteuert, dass man nur von Subvention sprechen kann.

Selbst wenn Frankreichs Schritt lediglich Symbolcharakter hat, ist es doch endlich ein Anfang. Jetzt sollten alle anderen Europäer mitziehen.

Die beste Variante wäre die Kerosinsteuer, weil sie direkt Innovationen anfeuern würde. Aber auch eine Zusatzabgabe könnte nützen - immer vorausgesetzt, die Mittel fließen tatsächlich in die Verbesserung der Schienen-Infrastruktur.

@ 21:53 von Didib57

"Steuern auf fossile Energieträger war schon immer die billigste Antwort auf Klima und Umweltschutz. Kreativ scheinen mir keine Politiker diesseits und jenseits des Rheins zu sein"

Steuern auf fossile Energieträger funktionieren eben.

Man vergleiche nur mal die Motoren und die Verbrauchswerte von heute mit denen von vor 30 Jahren.

Und wenn man die vielen Familienpanzer auf unseren Straßen sieht, dann ist der Sprit offenbar immer noch zu billig.

22:22 von Hador Goldscheitel

«Um zeitlich mithalten zu können, muss der Transrapid möglichst lange bei Höchstgeschwindigkeit fahren. Von daher mein Hinweis auf den Transrapid als EU-Projekt.»

Die Anzahl der vielen Buisiness-Flüge (gerade auf den kürzeren bis mittleren Strecken) wird sich eh nur verringern lassen, wenn eine dem Fliegen nahe kommende zeitliche Alternative durch Bahnverbindungen auf den jeweiligen Strecken zur Verfügung steht.

Bis das aber so weit sein wird - ist es noch lange hin.
Nicht, dass man es nicht angehen sollte.
Nicht, dass ich gegen die Besteuerung von Kerosin wäre.

Aber tatsächliche "Konzepte" sehe ich bisher keine.
Bedingt in einzelnen Staaten. Nicht im Rahmen staaten-übergreifender Planung. Mal den "Thalis" von Köln nach Paris (und zurück) ausgenommen …

Nicht, dass man es nicht angehen sollte.
Aber noch "brasselt" eher jedes Land nach den eigenen Vorstellungen von Verkehrspolitik vor sich hin.

Dabei ist Flugverkehr "doch die internationalste Art", überhaupt zu reisen …

22:18 von BotschafterSarek

Gerade auf Kurzstrecken halte ich Flüge (das sind dann auch selten Urlaubsreisen, sondern eher Businessflüge) ohnehin für entbehrlich
.
entbehrlich .... sollte man meinen !
mal Flugpreise studiert ?
wenn ich nach Südamerika will oder Südostasien steige ich in den Flieger in Stuttgart
der fliegt nach Frankfurt Zürich oder Amsterdam von wo aus man direkt fliegt
und sie werden es nicht glauben
gelegentlich sind die Flugverbindungen günstiger
als wenn ich in Frankfurt oder Zürich direkt einsteige
Wie kann das sein ?

@ Sisyphos3 , 22.51 Uhr

Gutes Beispiel, oft werden Dinge mit zweierlei Maß gemessen.

Je nachdem wo man auf dem Schiff steht, befindet man sich auch im Zentrum der Emissionen.

@NeNeNe, 19.59h

Ich glaube an die Rückerstattung bei der CO2-Steuer und freue mich schon darauf, wenn ich 80-100 € jährlich bekomme, während mir 150 € monatlich für Treibstoff und Heizung aus der Tasche gezogen werden.
Ich fliege nicht und mache auch keine Kreuzfahrten.
Mit meiner gehbehinderten Frau bin ich allerdings auf das Auto angewiesen und das Heizen dürfte wohl auch selbstverständlich sein.

22:28 von dilbert_66

Flüge unter 1000 km gehören abgeschafft.
.
warum nicht !
ok vielleicht nicht gerade 1.000 km aber bis 300 km
aber wenn ich durchs Fliegen sogar noch Geld spare
wollen sie mir das verdenken :-)

ihr Zitat : "Auch ich habe einen Diesel (E6-Norm)"
mich hat mein OB gezwungen meinen Traumdiesel
(12 Jahre gefahren/Euro4/220 PS) abzugeben
der neue hat - logisch - 6d temp und 340 PS
verbraucht dazu noch 2 l weniger
wie das funktioniert - keine Ahnung

Ich fliege nicht und mache auch keine Kreuzfahrten.

wie bekomme ich dann die CO2-Steuer zurück.
Steuererklärung mache ich auch nicht.

Wie den auch bei 800€...

Frankreich macht Politik. Deutschland macht nix. Inakzeptabel!

Wieder mal zeigt uns ein anderes Land, wie es gemacht wird.

Einfach peinlich, dass wir als größtes Land der EU einfach nix beim Klimaschutz gebacken kriegen.

In Frankreich wird Politik gemacht. In Deutschland macht die Politik Sommerpause. Das nächste "Klimakabinett" ist im September! Der Klimawandel macht aber keine Pause!

Das ist nicht nur eine Blamage, sondern auch klimapolitisch inakzeptabel!

um 22:22 von Hador Goldscheitel

>>***Transrapit wäre da vorstellbarer für den Inlandsflugverkehr, natürlich nur ohne Trassenklagewelle..***

Ich denke nicht, dass der Transrapid nur auf Deutschland beschränkt eine signifikante Wende bringt. Dafür sind die Strecken mit entsprechend vielen Haltepunkten einfach zu kurz, um hinreichend effektiv zu sein. Um zeitlich mithalten zu können, muss der Transrapid möglichst lange bei Höchstgeschwindigkeit fahren. Von daher mein Hinweis auf den Transrapid als EU-Projekt.

Beste Grüße Hador<<

//

Da muss sich aber auch Preislich, so wie bei der Pünktlichkeit endlich mal was tun...

Schon jetzt gerät aber angeblich der Streckenneubau ins hinter treffen.

22:24 von Francis Ricardo

man sollte sich einfach vergegenwärtigen was wir tun können
und wenn ich ein 4 fach isoliertes Fenster bei mir einbaue
und nen halben Meter dickes Styropor an die Wand klebe
hat das verdammt wenig Sinn wenn mein Nachbar gar keine Fenster hat
kein Dach und keine Türen und heizt wie ein Irrer

Auf was ich eigentlich raus will
Wenn mein Nachbar "nur" die Türe und das Fenster schließen täte,
hätte er 50 % Einsparung zum Nulltarif !
Wenn ich 20.000 Euro investieren täte könnte ich noch 5 % rauskitzeln
was macht also wirtschaftlich mehr Sinn

Eine Kerosin Steuer

sollte dann aber auch für Klima Freundliche Projekte ausgegeben werden.Ich denke da an Aufforstungen des Regenwaldes der täglich um den Platz eines Fussballfeld abgeholzt wird.

Wenn Frankreich jetzt schon eine Ökosteuer einfürt...

Was macht dann Deutschland?

Soll so etwa die geplante CO2 Steuer EU-Weit et absurdum sein?

23:25 von erster Realist

"" wie bekomme ich dann die CO2-Steuer zurück.
Steuererklärung mache ich auch nicht.

Wie den auch bei 800€...""
#
Das ist eine gute Frage,ich denke die kann nur ein Steuerfachmann beantworten.

@Botschafter Sarek, 21.49h

"Solange gezielt Produkte....besteuert werden, die gesundheitsschädlich oder unerwünscht sind..."
Von wem unerwünscht?
Von denen die auf ihr Auto angewiesen sind und die Kosten auch noch selbst bezahlen müssen, sicherlich nicht.
Die anderen haben leicht reden.

Darstellung: