Ihre Meinung zu: Anti-Doping-Razzia: 463 Verfahren in Deutschland

9. Juli 2019 - 14:28 Uhr

Nach der größten internationalen Anti-Doping-Razzia werden immer mehr Einzelheiten bekannt: In Deutschland wurden Hunderte Verfahren eingeleitet. Offenbar richten sich die Ermittlungen vor allem gegen Freizeitsportler.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
4.5
Durchschnitt: 4.5 (8 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Was ist ein Freizeitsportler?

Ich hatte die ersten Meldungen so interpretiert, dass es sich um einen Schlag gegen den Profisport handelt. Offensichtlich liege ich damit falsch und entschuldige mich bei den ehrlichen Profisportlern.
Nun bin ich allerdings verunsichert. Ich bin Freizeitsportler und nehme diverse, ärtzliche verschriebene Medikamente, in deren Beschreibung steht, dass es sich um Mittel handelt, die auf der Dopingliste stehen.
Muss ich jetzt meine Ärzte oder mich anzeigen oder bin ich verpflichtet, umgehend als privater Hobbysportler auzuhören? Oder, noch fataler, darf ich keine Medikamente mehr nehmen, wenn ich weiter Sport treiben will?

Welche Gefahr geht von diesem Zeug aus?

Da ich diesen Kram nicht brauche und einnehme, würde mich interessieren, welche Gefahren von diesen Mitteln ausgehen. Verfütterung an Tiere - nun gut, dann muss das halt vom Veterinär geprüft werden - da würden Stichproben reichen. Bei Heranwachsenden und Jugendlichen verstehe ich das Verbot auch. Aber warum dürfen ein paar Geltungs-Bedürftige das Zeug nicht nehmen? Wirken die wie Betäubungsmittel, zerstören sie Organe oder machen sie süchtig?

Wie war das.......

mit dem Tropfen auf dem heissen Stein? Das bemerkenswerte Ergebnis ist vergleichbar. Gerüchten zufolge hat es schon im alten Griechenland bei den ach so hehren Olympischen Spielen Arten von Doping gegeben. Doping dürfte also so alt sein, wie das angeblich älteste Gewerbe der Welt! Der Markt, der direkt oder indirekt auf Doping aufbaut spielt sich im Bereich von vermutlich über 100 Millionen Dollar ab. Wer verfolgt hat, wie z.B. die Spiele in Seoul mit Johnson oder Griffith-Joyner in den Medien abliefen, wie sich Moderatoren förmlich überschlagen haben vor Begeisterung, obwohl schon damals erste Zweifel laut wurden. Die gleichen Moderatoren waren dann später das Muster an Entrüstung und hatten natürlich von nichts eine Ahnung! Was war mit der Tour-de-France, den verdächtigen Leistungen beim Gewichtheben usw.? Ich bin sicher, die Werbeverträge waren Millionen wert, und wer will nicht um jeden Preis der/die Beste sein, sodaß sich Türen öffnen zu Ebenen, die sonst unerreichbar sind?

@Gassi (16:45 Uhr, Gefahren von Anabolika)

Anabolika können heftige Nebenwirkungen haben wie z.B. schwere Herzmuskelschädigung, Thrombose, Fettstoffwechselstörungen und unter anderem auch Leber- und Nierentumore.

Zusammengefasst: Nicht gerade das, was man als ungefährlich bezeichnet.

Freizeitsport

Ich bin auch Freizeitsportler...seit mehr als 30 Jahren.
Ich nehme auch in meinem Alter noch an Sportwettkämpfen teil und habe einigen Erfolg-das ganze ohne Doping!
Wer ebend dopen will-der soll es halt tun.
Ich verstehe auch nicht wie man so dumm sein kann,bei allen bekannten Nebenwirkungen.

16:43 von Allahkadabra

"Muss ich jetzt meine Ärzte oder mich anzeigen oder bin ich verpflichtet, umgehend als privater Hobbysportler auzuhören? Oder, noch fataler, darf ich keine Medikamente mehr nehmen, wenn ich weiter Sport treiben will?"

Ich möchte Ihnen ja gar nicht den Spass an Ihrem Freizeitsport nehmen, finde es aber bedenklich, wenn weder Sie noch Ihr Arzt bzw. gar deren mehrere überhaupt nicht wissen, was Sie da warum einnehmen. Wenn Sie das Zeug mal weglassen und nichts merken, könnte es unbedenklich sein und Sie könnten es evtl. weiter nehmen weil es nix bringt.

Aber vielleicht liegt das Problem auch ganz wo anders, bin ja schließlich kein Arzt.

16:43 von Allahkadabra

>> Ich bin Freizeitsportler und nehme diverse, ärtzliche verschriebene Medikamente, in deren Beschreibung steht, dass es sich um Mittel handelt, die auf der Dopingliste stehen.<<

Bei allen Verbänden die sich mit Sport beschäftigen können Sie eine Auflistung der Medikamente die auf der Dopingliste stehen anfordern. Ich musste für mein Team auch immer diese Liste (FIM) studieren bevor ich ein Mittel gegen Erkältung für meine Fahrer aus der Apotheke besorgte.

Am 09. Juli 2019 um 16:43 von Allahkadabra

<<>>

In dem TS-Artikel steht:
"Bei der sogenannten "Operation Viribus" gingen europäische Sicherheitsbehörden in Europa, den USA und Kolumbien gegen den Handel mit Anabolika und gefälschten Medikamenten.
vor."

Geben Ihnen Ihre Ärzte tatsächlich so ein Zeugs? Es steht mir nicht zu , Ihnen zu raten, aber Sie sollten sich überlegen, ob Sie den Kram tatsächlich nehmen.

@Allahkadabra

"Muss ich jetzt meine Ärzte oder mich anzeigen oder bin ich verpflichtet, umgehend als privater Hobbysportler auzuhören? Oder, noch fataler, darf ich keine Medikamente mehr nehmen, wenn ich weiter Sport treiben will?"

1. Selbstverständlich können Sie weiter Sport treiben.
2. Sie sollten Ihren Arzt informieren, dass Sie Hobbysportler sind.
3. Falls Sie an Wettkämpfen teilnehmen, sollten Sie allein schon aus Gründen der Fairness Ihren Arzt fragen, welche Alternativen es gibt, die nicht auf der Dopingliste stehen.
Falls Sie nicht an Wettkämpfen teilnehmen, sondern nur für sich privat Hobbysport treiben, ist das völlig irrelevant.

Was die Fairness angeht: Mein (sehr alter und kranker) Hund bekommt tatsächlich vom Tierarzt verschriebenes Anabolikum. Dabei konnte ich sehen, wie stark dieses Zeug wirkt. Und seitdem ich das gesehen habe, ist mir klar, wie extrem unsportlich sich jemand verhält, der gedopt zu einem Wettkampf geht.
Inwieweit das bei Ihren Mitteln der Fall ist, weiß Ihr Arzt.

436 Verfahren?

Das hört sich doch schon sehr nach systematischem Doping an. Ich hoffe doch sehr Deutschland wird deshalb bei der nächsten Olympiade ausgeschlossen?

Wir Anstifter...

Pardon - aber ich verstehe die ganze Diskussion nicht. Einerseits ist jedem klar, daß medikamentöses Leistungspushing letztlich schädlich, gar tödlich, und in jedem Fall unsportlich ist. Gleichzeitig jedoch konsumieren wir als Konsumenten und jeweilige Sportlerfans deren öffentliche Leistungsenfaltungen bei diversen Sportveranstaltungen... und bejubeln noch dazu deren Siege, wenn sie angeblichen Ruhm für "unsere Nation" bedeuten... Dabei will aber natürlich niemand etwas von dubiosen "Nachhilfemittelchen" wissen... obwohl eigentlich biologisch-physisch klar ist, daß gewisse Leistungsspitzen ohne "Nachhilfe" eigentlich nicht machbar sind...
_
ERGO: Wir - die Konsumenten des Leistungssportspektakels - zahlende Zuschauer und Werbekunden - sind die eigentlichen Anstifter für noch mehr Leistung ... und noch mehr Doping...

Darstellung: