Ihre Meinung zu: Fahrverbote: Madrid macht die Rolle rückwärts

1. Juli 2019 - 3:02 Uhr

Die neue konservative Stadtregierung von Madrid will Fahrverbote wieder zurücknehmen, zumindest vorübergehend. Viele Einwohner sind empört - und gehen auf die Straße. Von Marc Dugge.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2.266665
Durchschnitt: 2.3 (15 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Demokratie wird zurück gerufen

Erstmals geschiet recht. Die Menschen die Auto fahren sollten auch in Deutschland auf der Straße gehen und ihren Unmut gegen unseren Europäischen Weltuntergangsstimmung ein Halt zurufen. In unserer Welt gibt es 7,8 miljarden menschen. Allen willen leben arbeiten und Kinder bekommen. Wir sollten nicht kleinkarätich denken und unseres Handeln nicht in die Hände geben von Klima-aktionisten, die denken , es gäbe eine heile Welt. Die gibt es nie.

Man sieht nur einmal wieder zu gut: ...

Man darf keinen Konservativen wählen! Dieses Verbot gilt ausnahmslos und weltweit sowie für immer – sonst sind weder Erde noch Menschheit zu retten... Leider fallen auch heutzutage noch Wähler auf derlei politische Tunichtgute herein – trotz hunderttausendfach unguter Erfahrungen zuvor.......

Madrid macht es richtig

Im Gegensatz zu unseren Klimahysterikern und der deutschen E-Mobilitätslobby.

Bitte wahrheitsgemäß berichten!!!

Ich bin sehr häufig in Madrid.
1) "Madrid Central" war ausschließlich ein Projekt der Erz-Linken Podemos-Partei und ihrer Sympathisanten.
2) die Luft-Werte sind um keinen Deut besser geworden als vorher. Das auf fehlenden Regen zurückzuführen, ist mehr als lächerlich.

Unter den vielen Pendlern ist die Zahl der kleinen Arbeitnehmer besonders hoch, daher waren diese über das Verbot besonders empört. Die können sich nicht mal eben ein neues Auto kaufen. Podemos in Spanien ist wie bei uns die Grünen eine reine Wohlstands-Partei, denen der täglich (Überlebens)-Kampf der kleinen Leute völlig egal ist.

Von daher ist die Rücknahme völlig richtig und geboten. Madrid hat mehr Günflächen als manch andere europäische Großstadt.

Typisch konservative Politik

Gestrig, umweltschädlich. Ich verstehe die Wähler solcher Politiker nicht. Sehenden Auges ins klimatische Unglück.

Dieses Fahrverbot fand ich

Dieses Fahrverbot fand ich gut und sollte auch in Deutschlands Städten eingeführt werden. Es ist überhaupt widersinnig, dermaßen mit dem Auto verbunden zu sein, dass man es bald im Wohnzimmer hat. Für mich gehören Autos ausserhalb von Siedlungen, wir haben viel zu viele davon. Und die paar Meter Bewegung fehlen sowieso den meisten Leuten, die es ja sowieso nicht würdigen, in so einem bequemen Auto zu sitzen: Andauernd hupen sie, drängeln sie, sind ungeduldig und oft auch nicht bereit, mal ein paar Kurven zu fahren, damit man nicht zu nahe am Fußgänger oder Fahrradfahrer fährt. So jetzt dürft ihr mich steinigen.

Interessant

Und dabei gibt es hier immer wieder Leute die behaupten, das nur die deutsche Politik so doof ist mit Fahrverboten zu hantieren.
Aber auch in Italien, England und Frankreich gibt es durchaus derartige Ansätze.

Abgasschleudern?

Ist das noch Framing oder schon offene Beeinflussung?

Stickoxidwerte nicht zurückgegangen trotz weit reichender Fahrverbote? Klingt ja mal interessant.

Demokratie halt...

Auch wenn es im Artikel nur nebenbei erwähnt wurde, der Mann wurde ganz offensichtlich trotz oder vielleicht auch gerade wegen diesem Wahlversprechen gewählt.

Da die Wahl gerade erst gewesen ist, hat die Mehrheit der Bevölkerung ihren Willen ganz aktuell zum Ausdruck gebracht.

Falsche Versprechen muss man revidieren, nicht halten

„Das entschiedene Vorgehen gegen den Smog sorgte in der ganzen Welt für Aufsehen. [der neue konservative] Bürgermeister Almeida will trotzdem kein gutes Haar an dem Projekt lassen: "Wir haben es immer klar gesagt: Madrid Central ist ein gescheitertes Experiment. Es darf nicht weiter das Leben in dieser Stadt bestimmen. Denn es hat nicht die Ergebnisse gezeigt, die sich einige erhofft haben"

Hat es doch:

„"Madrid Central" (...) heißt das Programm, das in den vergangenen Monaten viel Verkehr aus der Innenstadt verbannt hat. Die Demonstranten wollen, dass das so bleibt: "Wir haben deutlich gespürt, wie der Verkehr verschwunden ist" (...) “Weniger Lärmbelastung, weniger Luftverschmutzung (...)“/
„Almeida will trotzdem kein gutes Haar an dem Projekt lassen (...) Umweltschützer widersprechen: Zwar sei die Belastung mit Stickoxiden nicht wie erwartet gesunken (...). Das liege aber daran, dass es in den ersten drei Monaten so gut wie nicht geregnet habe. Ansonsten sei die Luft sehr wohl ...“

was alles so geht ...

Bekannte von mir, in Spanien lebend, brachte ihren Uralt Golf in der Werkstatt
Auspuff nebst Kat war abgerissen
Neue Auspuffanlage bestellt kompletto - wohl verpennt - die Bestellung
nach 4 Wochen machte die Werkstatt "nur" das Auspuffrohr rein
und gleichzeitig den TÜV oder wie das dort heißt
Abgaswerte gut - trotz des fehlenden Kat´s
geht doch !!
weiß jemand wo die Messstation / Luftschadstoffe in Thessaloniki steht
(im 5. Stock der UNI, schön weit von der Straße weg)
gelten für die andere EU Regeln, oder stellt man sich bei uns nur so tappig an ?

Umweltschützer widersprechen:

Zwar sei die Belastung mit Stickoxiden nicht wie erwartet gesunken.
.
ist das NOx in Stuttgart am Neckartor gesunken ?
seit ich mit meinem neuen Diesel Euro 6 d temp habe ?

Madrid hat 3,2 Millionen Einwohner und in diversen Medien reden sie gerade mal von Tausenden, die auf die Strasse gegangen sind!
"Es darf nicht weiter das Leben in dieser Stadt bestimmen. Denn es hat nicht die Ergebnisse gezeigt, die sich einige erhofft haben."
Warum werden solche Aussagen auch hier in Deutschland nicht akzeptiert!?
Meinungen unabhängiger Wissenschaftler, übertriebene Richtwerte und das Feinstaub und CO2 nicht vor Grenzen halt macht (Asien baut 1000 Kohlekraftwerke und die restliche Welt neue Atomkraftwerk), wird hier völlig ausgeblendet!
Hier wird bald die CO2 Steuer eingeführt und dem Bürger als alternativlos verkauft, dabei ist Deutschland schon jetzt weltweit eine Lachnummer.
Und was die TS sich gefallen lassen muss ist, die Berichte der TS gehen in den letzten Jahren nur in eine Richtung, und die ist definitiv nicht mehr objektiv!

Darstellung: