Ihre Meinung zu: G20-Staaten einigen sich trotz Klimastreits auf Gipfelerklärung

29. Juni 2019 - 7:32 Uhr

Die Staats- und Regierungschefs der G20 haben sich beim Gipfeltreffen in Japan auf eine Abschlusserklärung verständigt. Die USA akzeptierten, dass die anderen Staaten ihr Engagement für den Klimaschutz in der Erklärung bekräftigen.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
3.5
Durchschnitt: 3.5 (12 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Trump isoliert

Die USA sind in Sachen Klimaschutz wieder einmal isoliert. Es war wichtig, dass sich die übrigen 19 Mitgliedsstaaten einmal ausdrücklich zu den Beschlüssen der Pariser Klimakonferenz bekannt haben. Die Europäer haben sich in dieser existentiellen Frage letztlich durchgesetzt. Dies macht Mut für die Zukunft.

Stillstand statt Fortschritt

Wir müssen in der Klimapolitik dringend voran kommen! Ein Stillstand und die Blockadehaltung der USA sind der Gegenteil. Die Zeit läuft uns davon!!!

Europa im freien Fall

Die USA akzeptierten, dass die anderen Staaten ihr Engagement für den Klimaschutz in der Erklärung bekräftigen.
..
Na klar. Einfacher kann man das einem Handelsstreitenden gar nicht machen. In Europa zerlegen wir unsere Wirtschaft anscheinend gerade freiwillig selbst.
Was sollte Trump dagegen haben?

Erklärung

Morgen gebe ich das Rauchen auf.

Und zwar ganz bestimmt … hoffe ich zumindest. ;-)

Mal im Ernst: Glauben die wirklich, man könne die Bevölkerung mit so etwas zum Narren halten?

Lippenbekenntnisse

was soll das
wer außer ein paar wenige Staaten macht was gegen den Klimawandel
die Hauptverursacher (Indien und China etc.) produzieren doch mehr statt weniger CO2

G 20 - Staaten mit der Gipfelerklärung

... die dann völlig unverbindlich ist. Und dann ?

Nicht das Papier wert

Auf dem die Erklärung geschrieben steht. Man kann auch sagen Papier ist geduldig. Das G20 Treffen verursacht wahrscheinlich mehr CO2 als dadurch eingespart wird. Es wird immer nur gelabert und niedergeschrieben aber ändern tun die Staaten nichts. Aber er weiß. Die Hoffnung stirbt zuletzt

Hui !

"Die USA akzeptierten, dass die anderen Staaten ihr Engagement für den Klimaschutz in der Erklärung bekräftigen."
Soviel Güte ! Ich bin wirklich tief gerührt. Muß mir ein Tempo holen. Thank you Mr. President !

G20-Staaten einigen sich trotz Streit auf Gipfelerklärung....

Und zu was verpflichtet es die einzelnen Staaten ? Juristisch doch zu nichts.Es wird noch lange an der Kohleverstromung festgehalten.Und der Autolobbyismus läuft weiter.
In Brasilien soll der Regenwald reduziert werden,für den Sojaanbau oder auch für Weideland.Da wirkt der der Mercosur-Freihandelsvertrag EU-Südamerika.

Offenbar ist das Thema Weltklima...

...nicht wirklich wichtig, sonst würde
man auch bei diesem Thema mal
ernsthaft über Sanktionen
nachdenken! Was nutzt die ganze
Einigkeit, wenn einer der im globalen
Maßstab größten Umweltsünder
sich einfach darüber hinwegsetzt?!?
Aber auch in Europa ist man sich
alles andere als einig! Herr Macron
befindet es perfider Weise ja auch
als "Ausweg" immer noch weiter auf
Atomkraft zu setzen, weil dies ja
"sauberer" sei als Kohle...!!
Wie kann man ernsthaft als Kritiker
Trumps auftreten, wenn man sich
selbst mit solch absurden
Mogelpackungen profilieren will?!?
Nur mal als Beispiel:
https://www.spiegel.de/wissenschaft/
natur/emmanuel-macron-klimaheld
-dank-atomkraft-a-1178214.html

2024 ist EM, da muss Deutschland liefern

2024 ist Europameisterschaft in Deutschland. Ganz Europa schaut dann auf Deutschland. Dann muss Deutschland in Sachen Verkehr liefern und sich hier vorbildlich präsentieren. Fahrradwege müssen gebaut sein und die Verkehrswende angegangen. Der ÖPNV wird ensprechend ausgebaut und muss europaweit vorbildlich sein. Alles mus dann reibungslos funktionieren. Taxis müssen dann CO2 frei unterwegs sein, was ein Standard für solche Sportveranstaltungen wie die Olympiade in Paris, London oder Tokio ist und das muss natürlich auch für Deutschland gelten. Um die Nutzung der Taxis CO2 frei zu bekommen, könnten zum Einsatz zum Beispiel Wasserstofffahrzeuge kommen. Die bieten sich an, weil die einfach aufgetankt werden können und entsprechende Reichweite haben.

re yolo: Geisterfahrer

„Europa im freien Fall
Die USA akzeptierten, dass die anderen Staaten ihr Engagement für den Klimaschutz in der Erklärung bekräftigen.
..
Na klar. Einfacher kann man das einem Handelsstreitenden gar nicht machen. In Europa zerlegen wir unsere Wirtschaft anscheinend gerade freiwillig selbst.
Was sollte Trump dagegen haben?“

Natürlich wäre es durchaus möglich, dass hier 19 Staatschefs keine Ahnung haben und nur einer - Mr. Trump - den großen Durchblick. Sie scheinen das ja zu glauben.

Aber mal jenseits des Glaubens: Welchen Vorteil sehen Sie denn für die USA im ungehemmten Ausbeuten fossiler Rohstoffe?

Und weiter: Worin sehen Sie denn den Vorteil einer Handelspolitik, die sich gegen die Zusammenarbeit mit allen richtet?

Warum wohl hat Trump auf die Erhöhung der Chinazölle verzichtet? Weil es ihm nicht mehr um „america first“ geht? Oder vielleicht doch, weil er sich hat sagen lassen müssen, dass seine „Schüsse“ allesamt nach hinten losgehen?

Re: Systemerror1 - 29. Juni 2019 um 11:17

Taxis müssen dann CO2 frei unterwegs sein

So lange wir Kohle verstromen, sind wir weit davon entfernt, Taxis oder was auch immer CO2-frei zu betreiben. Energieverbrauch bedeutet immer auch CO2-Ausstoß. Auch wenn uns Politik und Werbung etwas anderes weismachen wollen.

LOL

Die USA akzeptieren, dass die anderen Länder ihre Zusagen zum Klimaschutz beibehalten, wobei China und Brasilien sowieso keine Zusagen gemacht haben. Na wenigstens zerstört Deutschland grundlos seine Industrie. Das wird dem Klima sicher helfen und die Klimahysteriker können sich freuen.

re Sisyphos: Lippenbekenntnisse?!

„Lippenbekenntnisse
was soll das
wer außer ein paar wenige Staaten macht was gegen den Klimawandel
die Hauptverursacher (Indien und China etc.) produzieren doch mehr statt weniger CO2“

Sie haben eine bemerkenswerte Art, sogar Positives negativ auszudrücken. „Lippenbekenntnisse“ ist so ein Hilfsmittel, etwas Positives nicht positiv beschreiben zu müssen.

Wie würden Sie denn kommentieren, wenn es diese „Lippenbekenntnisse“ nicht gegeben hätte?

Oder haben Sie erwartet, dass die 19 Staatschefs von Osaka aus alle Kraftwerke ausschalten? Überhaupt: Was erwarten Sie überhaupt noch?

Versuchen Sie es doch einfach mal mit einer neuen Blickrichtung. Das kann einem regelrechte Horizonte eröffnen!

09:33 von Sisyphos3

Es sind natürlich wieder die Anderen. Indien und China sind nur große Länder mit vielen Einwohnern. Aber Fakt ist: Pro Kopf stößt ein Deutscher 33% mehr CO2 aus wie ein Chinese, und das Sechsfache eines Inders. Stand 2016, Quelle: Wikipedia. Denken Sie mal darüber nach!

@systemterror1 - 11:17

Das Ministerium, das für diese Dinge zuständig ist, steht für einwandfreien Lobby-Service und verfügt somit über keine eigene Zielorientierung, weil sich die fremdbestimmte Arbeitsweise als vorteilhaft erwiesen hat. Allerdings nur für den Politikbetrieb - die Allgemeinheit hat da bekanntlich das Nachsehen.

Regional sehe ich einige Ihrer Forderungen durchaus als realistisch an, aber bundesweit - keine Chance...

Das Klima geht uns alle an!

Wenn man nur lange genug recherchieren würde, könnte man wahrscheinlich feststellen, daß es schon vor vielen Jahrzehnten Studien zum bevorstehenden Klimawandel gab. Leider tut sich immer erst dann spürbar etwas, wenn bereits deutliche Auswirkungen eines Problems sichtbar sind. Immerhin hat die weitaus überwiegende Mehrheit inzwischen den Ernst der Lage erkannt. Man fragt sich dann gelegentlich, was einige Spezialisten dazu treibt, den menschengemachten Klimawandel entgegen der nahezu geschlossenen Position der Wissenschaft noch immer stoisch zu leugnen. Die Motive dürften wohl in Besserwisserei, Wichtigtuerei, Verlustängsten oder purer Unbildung liegen. Aber auch diese merkwürdigen Vertreter werden die Auswirkungen der Klimaveränderungen zu spüren bekommen. Was bleibt, sind ein Politikwechsel, große industrielle Umwälzungen und auch eigenes Umdenken im Alltag. Weniger Auto fahren und selbstkontrollierteres Konsumverhalten sind zwei von sicherlich noch vielen anderen Möglichkeiten.

12:23 von MamasLiebling

Pro Kopf stößt ein Deutscher 33% mehr CO2 aus wie ein Chinese, und das Sechsfache eines Inders.
..
China und Indien haben ihren CO2 Austoß seit 1990 vervierfacht
wir haben ihn um 25 % gesenkt
Wie lange wird es wohl dauern, dass der Pro Kopf Ausstoß unseren erreicht -
wann wird er ihn überflügeln ?
bei 6 .... 10 % Wirtschaftswachstum
wie bemerkten sie so sinnig: Zitat : " Denken Sie mal darüber nach!"

Unser Beitrag

Da wir aus der Kernenergie aussteigen, werden wir bei windstillen, sonnenarmen Tagen vollkommen von fossilen KWs abhängig. Die ganze Energiewende ist von Anfang bis heute vollkommen undurchdacht. Noch könnten wir die Laufzeiten der restlichen in Betrieb befindlichen Kernkraftwerke (relativ neue Anlagen ) verlängern und dafür viele Braunkohle ( größte CO2-Produzenten ) außer Betrieb nehmen. Aber lieber stürzen wir in ein ungesicherte Zukunft im Strombereich, traurig und unüberlegt. Das soll dann die elektromobile Zukunft werden.
Für das Klima könnten wir jedoch etwas sinnvolles tun: Dafür sorgen, dass D und wenn möglich EU-weit keine Soja mehr gekauft wird, wenn dafür Urwälder gerodet werden ( Arg, Paraquay, Bras ). Dasselbe gilt auch Palmöl ( Malaysia, Indonesien ). Einmal gerodet ist der Urwald für immer weg. Aufforsten wäre angesagt, wo immer möglich.

@ MamasLiebling

Eine Statistische pro/Kopf Einheit 33% ist moralisch sicherlich in Betracht zu ziehen.
Da es aber um die Masse an CO2 die ausgestoßen wird geht, ist für das Problem die pro/Kopf Einheit irrelevant.
Denn für das Problem machen wir in Deutschland ca 2,5% der Emissionen aus.

12:17 von MamasLiebling

So lange wir Kohle verstromen, sind wir weit davon entfernt,
.
zur Orientierung
die Menge an Kohle die wir zur Verstromung benutzen, verbrennt in China unkontrolliert
in offenliegenden Flözen und kann nicht gelöscht werden
da ist es bei uns oder in Polen wenigstens noch etwas "sinnvoll"
übrigens dasselbe in Indien - nur habe ich da keine Zahlen gefunden wieviel
(30 .... 50 oder wieviel %)

Wenn die Frage......

von der Moderation erlaubt ist: was begründet den Jubel und wo ist der belastbare Wert der Abschlußerklärung und für welche künftigen Abkommen könnte sie realistische Grundlage sein?

@um 12:12 von teachers voice

Und weiter: Worin sehen Sie denn den Vorteil einer Handelspolitik, die sich gegen die Zusammenarbeit mit allen richtet?
---
Erst mal tut sie das ja gar nicht.
Wenn Sie das behaupten wollen, dann meinen Sie bestenfalls alle sozialistisch regierten Länder. Das war es dann auch schon im Groben.
Man kann natürlich den Klimazielen auch zustimmen, ohne die Absicht zu haben, diese einhalten zu wollen, aber inständig zu hoffen, dass es ein paar Länder geben wird, die diese ökonomische Selbstzerstörung tatsächlich umsetzen werden.
Da lobe ich mir Trump, der nicht heuchelt, sondern dann lieber klar erkennen lässt, wohin seine Ziele führen sollen.
Glauben Sie ernsthaft, dass China sich ökonomisch einschränken wird?

Eine Welt ohne fossile Brennstoffe mag ja verlockend klingen, aber dafür ist nicht anderweilig vorgesorgt worden.
Zudem ist es nicht bewiesen, dass die Menschen den Klimawandel aufhalten könnten. Also wozu sich schon im Vorwege kampflos ergeben und in der Neuordnung hinten anstellen?

12:22 von teachers voice

Oder haben Sie erwartet, dass die 19 Staatschefs von Osaka aus alle Kraftwerke ausschalten? Überhaupt: Was erwarten Sie überhaupt noch?
.
wenn Europa 25 % CO2 im Jahr einspart gegenüber 1990
erwarte ich das von China/Indien, als bevölkerungsreichste Länder nicht unbedingt !
wohl aber dass die ihren CO2 Ausstoß im gleichen Zeitraum wenigstens stabil halten,
auf jeden Fall aber nicht vervierfachen

@guggi,12.20 Uhr

Wieso "zerstört Deutschland grundlos seine Industrie?". Deutschland zählt weltweit zu den exportstärksten Nationen. Und dass der Klimaschutz zu einer existentiellen Frage geworden ist, werde Sie wohl auch nicht bestreiten wollen. Die USA haben sich unter Trump ins politische Abseits gestellt. Dies hat der Gipfel einmal mehr deutlich gemacht.

@teachers voice

"Aber mal jenseits des Glaubens: Welchen Vorteil sehen Sie denn für die USA im ungehemmten Ausbeuten fossiler Rohstoffe?"

Die Sache ist doch infach: Konkurrenzlos billige Produktion! Trump hat ein Großteil der Umweltauflagen in seinem Land abgeschafft und die Steuern massiv gesenkt, teile der Naturschutzgebiete haben ihren Schutzstsus verloren (oder es wird darum geklagt) um auch dort die Rohstoffe auszubeuten, möglichst billig.

Wenn man überzeugt ist, dass das Klima zu 0 % durch unser Verhalten Verbrennung fossiler Brennstoffe, Industrie, Landwirtschaft beeinflusst wird, kann man deutlich günstiger Produzieren als jene, die technischen Aufwand zur CO2 red. betreiben müssen oder sich nach alternative Energie umsehen müssen.

Die Frage die sich Trump & co. Stellen sollten ist, was wenn sie sich irren? Dann sind sie reich, aber überall auf der Welt werden unsere Lebensbedingungen schlechter, insbesondere weniger Wasser und fruchtbare Böden.

@Adeo60

Mut macht auch, dass es in Kalifornien inzwischen eine wachsende Unabhängigkeitsbewegung gibt - denn in Kalifornien fühlt man sich von der Trump-Regierung gerade in Sachen Umweltschutz überhaupt nicht vertreten.

Ich glaube zwar nicht, dass Kalifornien sich tatsächlich von den USA lösen wird, aber es ist gleichzeitig der bevölkerungsreichste und wirtschaftlich stärkste US-Staat, erlebt aber jetzt schon drastische Effekte des Klimawandels. Durch diese Unabhängigkeitsbewegung wird es also Trump und Millionen US-Amerikanern zu Denken geben, zumal es auch Trumps Flüchtlingspolitik nicht unterstützt (ohne die "Hispanics" würde in Kalifornien die Landwirtschaft/Obst- und Weinbau zusammenbrechen).

Trump kann in seiner Amtszeit noch viel Schaden anrichten, umso wichtiger ist es, dass wir (große Blöcke wie EU und Mercosur) uns an Kalifornien ein Beispiel nehmen und zu ihm öffentlich auf Distanz gehen.

berg222, 12:51

Da wir aus der Kernenergie aussteigen, werden wir bei windstillen, sonnenarmen Tagen vollkommen von fossilen KWs abhängig.

Sie vergaßen (sicherlich aus Versehen) die Wasserkraft zu erwähnen.

Darstellung: