Ihre Meinung zu: Medizinischer Notfall: Zwei Migranten verlassen Schiff

28. Juni 2019 - 10:32 Uhr

Auf der "Sea-Watch 3" hat es einen medizinischen Notfall gegeben. Zwei Migranten konnten das Rettungsschiff, das Italiens Küste seit zwei Wochen nicht ansteuern darf, verlassen. Das Tauziehen um die Flüchtlinge an Bord geht weiter.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2.714285
Durchschnitt: 2.7 (14 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Können die beiden Brüder nach ihrer Behandlung ...

... wieder auf das Schiff zurückgebracht werden?

Warum?

Warum weigert sich die Kapitänin die gültige Rechtslage zu akzeptieren und die illegalen Migranten zurückzubringen? An der jetzigen provozierten Situation trägt Sie die Schuld.

Rackete... mach Vollgs und ignorier diesen Salvini!!

Unter diesen Umständen:

https://www.tagesschau.de/ausland/sea-watch-163.html

Notstand erklärt
Die Kapitänin hatte zuvor versucht, trotz Verbots der italienischen Behörden in den Hafen von Lampedusa einzufahren. Sie vermeldete dazu aufgrund der sich zuspitzenden Situation der Geretteten einen Notstand an Bord.

hat Rackete wirklich nur eine Wahl:
Vollgas rein in den Hafen und wenn sie gerammt wird... Dann muss sie das in Kauf nehmen. Es geht um Menschenleben!!

Aber auch die EU ist gefordert dieses Drama jetzt endlich zu beenden!! Salvini gehört die Knute gezeigt!! Ein Zurueck nach Libyen oder Tunesien ist nicht nach dieser Terrorwelle von gestern die wohl noch nicht vorbei ist.

Selbst verschuldete Krankenfälle

Dadurch, dass diese selbsternannten Retter, die ebenso gut auch Afrika ansteuern könnten, um Menschen vom Meer zu bringen, erst durch ihr illegales Ansteuern von europäischen Ländern, diese Situation selbst entgleisen lassen und tragen daher für die Krankenfälle eine ganz eigene Verantwortung.

Was die Sea Watch da macht, ist aus meiner Sicht menschenverachtend, weil sie diese Gefährdung provozieren und damit ein politisches Druckmittel erzeugen.
Das ist inhuman und aus meiner Sicht völlig verwerflich.
Das ist ein Spiel mit Migranten, um politische Zwangsentwicklungen zu produzieren.

Ich finde es richtig, dass Italien sich nicht kleinbekommen lässt.
Diesem initiierten Amoklauf gegen Europa heiße ich auch nicht gut und würde der Sea Watch wegen der Zuspitzung der gesundheitlichen Lage der Menschen den Prozess machen.

Migranten werden so zum politischen Spielball gemacht und deren Lage ausgenutzt.

Außerdem: Geld fuer Anwaltskosten ist bereits unterwegs

Außerdem zu dem hier an Rackete:

https://www.tagesschau.de/ausland/sea-watch-163.html

Rackete drohen hohe Geldstrafen und juristische Ermittlungen, sollte sie das Boot mit den Migranten in den Hafen einfahren. Italiens Innenminister Matteo Salvini machte dies deutlich, indem er Rackete als Verbrecherin bezeichnete und forderte, das Schiff müsse beschlagnahmt und die Besatzung festgenommen worden.

Das Geld fuer die Anwaltskosten kriegen wir zusammen. Keine Angst Rackete!!

https://www.suedtirolnews.it/video/tauziehen-um-sea-watch-3-geht-weiter

Wegen der drohenden Strafen hat Sea-Watch in den vergangenen Tagen über Facebook zu Spenden aufgerufen und laut Medienangaben bereits über 220.000 Euro für mögliche Anwaltskosten gesammelt.

Von daher...

Was für Rechte?

""Wir können nicht warten, bis jeder Einzelne ein Notfall ist, damit die EU ihre Rechte anerkennt", sagte Carola Rackete."

Von welchen Rechten spricht Frau Rackete? Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat z.B. im Falle von Sea-Watch zweifelfrei festgestellt, daß es das Recht auf Einreise übers Mittelmeer nicht gibt?

Nicht die Kapitänin verletzt

Nicht die Kapitänin verletzt das Recht, sondern der italienische Innenminister Salvini nimmt die 40 aus Seenot geretteten Menschen sozusagen in mediale Geiselhaft, weil er genau weiß, dass er mit dieser - juristisch völlig ungedeckten - Härte bei für Populismus und Fremdenfeindlichkeit anfälligen Menschen punktet: die Zusage aus anderen EU-Ländern liegt längst vor; Voraussetzung dafür ist natürlich, dass die Menschen dafür von Bord gehen können. Salvinis wütende Aussage könnte man daher korrekterweise als Selbstoffenbarung interpretieren, weil er selbst „für seine politischen Spielchen das Leben von dutzenden Flüchtlingen aufs Spiel“ setzt. Der Vorsitzende der Partito Democratico, Zingaretti, warf Innenminister Salvini folgerichtig „eine makabre Inszenierung“ vor.
"Wir können nicht warten, bis jeder Einzelne ein Notfall ist, damit die EU ihre Rechte anerkennt", sagt die Sea-watch-3-Kapitänin Rackete. Sie hat meinen vollen Respekt.

Was ich immer noch nicht verstanden habe...

besteht die EU nur noch aus Italien?

Sie müssen auf polizeiliche Anweisung eine Seemeile vor der italienischen Insel auf dem Rettungsboot ausharren, denn die "Sea-Watch 3" hat immer noch keine Genehmigung, die im Mittelmeer geretteten Migranten an Land zu lassen. Bei der Kapitänin der Rettungsschiffs sorgt das für Unverständnis: "Wir können nicht warten, bis jeder Einzelne ein Notfall ist, damit die EU ihre Rechte anerkennt", sagte Carola Rackete.

Die gesamte nördliche Mittelmeerküste gehört zur EU. Wäre es in den nun mittlerweile rund 3 Wochen nicht möglich gewesen, einen Hafen in einem anderen EU-Land (zB Frankreich) anzusteuern? Muß es unbedingt und um jeden Preis Italien sein?

Darstellung: