Kommentare

Es wird Zeit.

Es wird Zeit, dass Deutschland sich seine Politik nicht mehr von der Tabaklobby vorgeben lässt und sich der gesamten übrigen EU anschließt. Hätte Tabakwerbung keine Wirkung, hätte die Industrie nichts gegen ein Verbot.
Das Argumentieren mit der "Verbraucherinformation" ist nun wirklich sehr nahe an der Grenze zur Lächerlichkeit - und eher ein Hinweis darauf, dass selbst den Zigarettenkonzernen auch die letzten Argumente ausgegangen sind.

Analogien

Müßte nicht mit der selben Argumentation z.B. die Werbung für Pkw's (inkl. E-Fahrzeuge!), Süßigkeiten und Alkoholprodukte verboten werden?
Und darüber hinaus erlaube ich mir unüberspitzt zu fordern, daß Neuwagen einen nicht entfernbaren Aufdruck 'Autofahren tötet' erhalten...

..und die Schleichwerbung

kann doch noch viel nachhaltiger wirken. Auch auf Jugendliche.
Z.B. wenn der Sympathieträger cool wirkt und sich eine ansteckt. Im Film. In der Politik. Im öffentlichen Leben.

Freiheit für Werbung

Warum ist denn Werbung für Cannabis oder Heroin verboten? Oder Werbung für Pfefferspray und Schusswaffen? Sollte sich ein freier Bürger nicht frei informieren dürfen, ob Drogenkonsum oder Verteidigung mit halbautomatischen Gewehren für ihn sinnvoll ist? Natürlich wird Freiheit durch Verbote eingeschränkt, so wie auch die Meinungsfreiheit durch Gesetze beschränkt ist, die Freiheit mit seinem Eigentum alles zu machen, was möglich ist, etc. ...

Christliche Menschenfreunde

Die Tabakindustrie hat im letzten Jahrhundert das Leben von 100 Millionen Menschen auf meist unschöne Weise verkürzt. Warum also kein Werbeverbot? Wollen die die Überbevölkerung bekämpfen?

zum

überfälligen Komplett-Werbeverbot für Tabakwaren gehört auch ein solches für alkoholische Getränke, die ähnliche persönliche und volkswirtschaftliche Schäden verursachen. Verboten gehört zudem die Werbung für stark zuckerhaltige Lebensmittel und Getränke, mit dem gleichen Argument.

Ein Lobbyist auf Diät ...

... ergibt Hunderttausende Tote.
„ ...stand der CDU-Abgeordnete Hugo Hammans der Tabakindustrie auch sehr nahe, ... “
So geht Politik.
Koste es, was es wolle.
@ Tagesschau: Was ist aus diesem Unions“politiker“ nach seiner Bundestagskarriere geworden?
Wurde er bei der Tabakindustrie untergebracht?

Da wie dort nur Verlogenheit.

Natürlich geht es ausschließlich um Geld - da hört auch bei den “Christlichen“ halt der Spaß auf, und es werden verlogene Argumente bemüht.
Ist es bei der Tabakindustrie die “Informationspflicht“, um das Interesse der Raucher auf weniger ungesunde Alternativen zu lenken, machen FDP und CDU das, was sie (s. auch J. Klöckner) immer dann tun, wenn sie sich um eine unpopuläre Entscheidung drücken:
Sie entdecken den mündigen Bürger, der in einer “freiheitlichen Gesellschaft“ seine Entscheidungen selber trifft.
Sieht man sich die Zahl der Neuerkrankungen, die damit verbundenen Behandlungskosten (und das damit einhergehende Leid) an, ist es schon verwunderlich, dass sich jedermann, zwar langsam und in Raten, selbst so stark gefährden darf, dass er todkrank wird, ihm dann aber verwehrt wird, auf eigenen Wunsch aktive Sterbehilfe zu erhalten.
Schon sehr verlogen, das Ganze.

tabak

Es sollte nicht nur der Tabak verteufelt werden.....Es wird Zeit das ebenso der Alkohol verfemt wird....da ist der Schaden für die Volkswirtschaft auch sehr groß!!

Geistloses Bashing von Tabakrauchern...

... ganz im amerikanischen Stil. Während Chrystal Meth und Kokain im grossen Stil ins Land geschmuggelt werden, billiges Pep auf den Strassen gedealt werden, nimmt man den Kampf gegen den Tabak auf. Mal im Un-Ernst: Wie wäre es mit einem Alkoholverbot?

Mündiger Bürger versus betreutes Leben

Hier sollte mal eine Entscheidung getroffen werden, welche Situation man bei den Bürgern vorfindet und wie dem zu entgegnen ist. Die Vorstellungen kollidieren nämlich regelmäßig.

Beispiel: Wenn man mündige Bürger unterstellt, dann kann man auch Cannabis freigeben und muss nicht darüber lamentieren ob man z.B. leichte Kopfschmerztabletten unter Rezeptpflicht stellen muss.

Wie auch immer: "Werbung ist ein Informations- und kein Manipulationsinstrument!" _Das_ ist wiederum definitiv Unsinn und sollte auch als solches bezeichnet werden.

Mit einer einzigen Zigarette

Mit einer einzigen Zigarette inhaliert ein Raucher bis zu 1000 Mikrogramm Stickstoffdioxid (NO²).Laut Verband der Lungenärzte im Netz!Es wird ein Riesenhype um gerade diesen gemacht und dann sowas!!Zeigt es doch einmal mehr das Lobbyismus im Bundestag Allgegenwärtig ist und dessen Politik bestimmt!!

Bilder, Meßwerte, Werbung

Schöne Bilder in der Werbung und Ekelbilder auf der Packung halte ich für inkonsistent. Überhaupt kein Verständnis habe ich dafür, daß keine Meßwerte mehr für Nikotin und Kondensat auf der Packung stehen. Ich würde vorschlagen: Neutrale Packungen mit Marke und Meßwerten, keine Werbung, keine Ekelbilder. Dies wäre einem mündigen Bürger angemessen.

Werbung

ist also eine Informationsquelle!?
"Verbraucher könnten sich nicht mehr über bessere Alternativen informieren."
Und ohne Werbung bleibt der Verbraucher dumm!?
Ich vermeide es zwar, wo immer es geht, mir Werbung anzuschauen - aber manchmal lässt es sich halt nicht verhindern. Was ich da sehe, erfüllt nicht den Tatbestand einer Information, sondern viel eher den der Volksverdummung!

Sinnvoll wäre hier nur ein Verbot, dass alles umfasst

Was bringt ein Verbot von Tabakwerbung, wenn man mit Werbung für die e-Zigarette zugeschüttet werden darf?

Nikotin erfüllt keinen Zweck, ausser die Kassen der Hersteller zu füllen.

Wenn schon verbieten, dann aber konsequent.

Und solange es die Politil noch nicht mal schaft, alle "öffentlichen" Räume rauchfrei zu machen, ist ein Werbeverbot auch nur ein Feigenblatt.

Ganz einfache Sache

Wenn man Werbung für ein Produkt macht, das schon seit Jahrzehnten existiert, dann wird man das Geld dafür dann und nur dann ausgeben, wenn sich der Absatz dadurch erhöht.

Das bedeutet zweierlei:

1. Es gibt jede Menge unmündige Bürger die sich wegen der Werbung auf einen Konsum einlassen.

2. Die Werbung ist erfolgreich manipulativ.

Europäische Normen nötig.

Deutschland sollte sich die europäische Normen anpassen. Es ist leider so das insbesondere die niedrige Bildungs-und Einkommensschichten mehr und intensiver rauchen. Im übrigen ist zu überlegen in wieweit die Allgemeinheit sich beteiligen muss an die hierdurch entstehende Krankheiten.

Niemanden stört Tabakwerbung, ...

... aber Alkoholwerbung tut es – und tötet! Diese wäre also zu verbieten, nicht jene...

Tabaksteuer

Dass Rauchen sehr ungesund ist, dürfte heute unbestritten sein. Wie wäre es, wenn man die Tabaksteuer in jährlichen Schritten deutlich erhöht. In der Vergangenheit hat es immer Wirkung gezeigt. Allerdings muss man zugleich den Illegalen Handel viel stärker bekämpfen. Man kennt ja inzwischen diese Handelswege und die Akteure ganz gut.

Die Werbung sollte komplett

Die Werbung sollte komplett verboten werden. Das hat nichts mit "Kundenaufklärung" zu tun.
Ganz im Gegenteil, das Vorgaukeln der "gesunden" Zigarette, mit weniger Nikotin, unbehandeltem Tabak, der elektronischen Zigarette, ist gefährlich.
Ich habe jahrelang geraucht, sicher hat die Werbung und Film ihren Teil beigetragen (man wollte ja auch so cool und enspannt sein).
Weder der Preis (der letztendlich nur die Kassen füllt) noch die "Bildchen" schrecken Raucher ab. Statt dessen wird immer mehr gestopft und gedreht oder die billigen vom Discounter geraucht.
Dazu braucht es nicht noch zusätzlich ein Anpreisen einer Droge.

Auf geht´s

Solange der Staat Milliarden an Steuern durch die Tabaksteuer einnimmt, wird er nichts unternehmen. Wie sagt man so schön. Eine Hand wäscht die andere? Wenn in Deutschland alles verboten würde, was die Gesundheit gefährdet, dann hätten wir ein ferngesteuertes Leben und würden nur noch wie manisch depressive Arbeitsroboten im Hamsterrad laufen. Mal schauen, ob man nicht auch noch das Leben verbieten kann? Und ich dachte, wir seinen selbst denkende, selbst handelnde Menschen und Individuen?

Belästigung durch e-Zigarette unerträglich...

...die Gemische aus Duftstoffen und Aromen in den "Liquit's" sind so extrem hoch dosiert, dass die daraus resultierende Belästigung beim ausblasen dieser riesigen Dampfwolken für Menschen in der Umgebung viel schlimmer ist im Gegensatz zu der Belästigung, die vom Zigarettenraucher ausgehen.
Auch bei den Liquit's weiß keiner was da für ein Chemie-Cocktail drin ist und welche Spaltgase entstehen, wenn diese erwärmt werden.
Ich finde einfach nur ekelhaft wenn ich diesen Dampf einatmen muss den ein Dampfer auf der Straße von sich gibt.
Wenn man einen Dampfer vor sich im Auto sieht und die Fahrgast-Kabine des Autos so stark mit Dampf gefüllt ist, dass das nur noch undurchdringlich weiß erscheint, dann frage ich mich wie kann der Dampfer überhaupt noch sehen was im Verkehr passiert...

...bitte stark beschränken dieses Dampfen!

Sonnige Grüße
Otto

Witzig

"Nikotin erfüllt keinen Zweck, ausser die Kassen der Hersteller zu füllen."

Ei, ich muss lachen jetzt. Sollte man daher für alles Werbung verbieten, das keinen Zweck erfüllt und nur die Kassen der Hersteller füllt?

Ich bin gegen Werbeverbot

Derzeit liegen Zigaretten gut sichtbar an jeder Kasse. Was nutzt da Werbeverbot???

Meiner Meinung nach darf nur nicht vor Kindern und Jugendlichen geworben werden.
Aber im späten Abendprogramm, wo sowieso nur Filme ab 16 / 18 laufen, wäre es OK.

Viel wichtiger wäre es, Alkohol und Tabak nur in speziellen Geschäften anzubieten, in die Kinder gar kein Zutritt haben. Es gibt ja schon entsprechend Abteilungen bei Filmausleihe, also möglich und bezahlbar ist es.

@Der_den_Kopf_au...

"Nikotin erfüllt keinen Zweck, ausser die Kassen der Hersteller zu füllen." Am 27. Juni 2019 um 09:43 von Der_den_Kopf_au...

Und was schlagen Sie vor?
Nur noch Brit und Wasser und Kartoffelsäcke als Kleidung, weil alles andere nur die Kassen der Hersteller füllt?

(Habe jetzt hier im Forum lernen müssen, dass selbst das Waschen von Kleidung mit Kunststoffanteil zu Mikroplastik in Meeren führt.)

Meine ehemalige Mitbewohnerin, eine chinesische Wirtschaftsstudentin, sagte "Man verkauft den Menschen grundsätzlich ein gutes Gefühl - völlig egal, was man verkauft. 99% aller Dinge brauchen die Menschen nicht, sie kaufen sie, um sich besser zu fühlen."
Gilt für Markenklamotten genauso, wie für BioWare.

Die CDU/CSU sträubt sich?

Na klar die Lobbyistenpartei. Man will ja seine Parteispender nicht verärgern.

@ friedrich peter

"Im übrigen ist zu überlegen in wieweit die Allgemeinheit sich beteiligen muss an die hierdurch entstehende Krankheiten."

Diese Vorstellung ist hochinteressant. Dazu meine Fragen:

1. Kann es sein, dass Raucher im Gesundheitswesen weniger Kosten verursachen als ein Nichtraucher, weil sie erheblich früher versterben?

2. Sind durch die exorbitanten Steuern auf Tabakwaren evtl. höhere Kosten im Gesundheitsbereich mehr als abgedeckt?

3. Wer sollte dann noch bezüglich seines Lebenswandels an höheren Kosten beteiligt werden? Wie wäre es denn mit einer höheren Belastung von Leuten die regelmäßig Sport treiben? Die werden 100 Jahre alt und durchlaufen in dieser Zeit so gut wie alle möglichen (teure) Krankheiten.

Auf dem letzten Platz in der EU..

Was die Werbung angeht in Kinos, und Haltestellen..
Das ist doch das staatliche zulassen einer Schädigung von Menschen.
Da hat die Lobby gute Arbeit geleistet.
Klar es geht um Jobs und da versteht man da oben keinen Spass, denn erst kommt die Wirtschaft ,dann das Klima und wenn noch was über ist der Bürger in diesem Land
Klar das auf der einen Seite mit der Sucht anderer viel Geld verdient wird, die gesundheitsschädlichen Kosten muss dann die Allgemeinheit tragen,während die Gewinne die Unternehmen in ihre Taschen stecken.
Der Schaden für die Allgemeinheit ist viel größer als der Gewinn dieser Unternehmen,dass ist denen aber egal.
Denn unser System ist halt so aufgebaut.
Es muss das Verursacherprinzip eingeführt werden der Unternehmen verpflichtet auch für die entstandenen Schäden zu haften auch in der zukunft.Vielleicht werden dann Dinge hergestellt die nicht so schädlich sind.solange das nicht geschieht,nach mir die Sintflut.

@jautaealis

Doch - mich stört Tabakwerbung, da ich die Verlogenheit erkenne und täglich die Manipulationserfolge bei Kindern und Jugendlichen hautnah erlebe.
Meiner Meinung nach sollte sich das Werbeverbot auch auf E-Zigaretten erstrecken. Denn diese werden häufig von Konsumenten absolut verharmlost.
Alkoholwerbung gehört allerdings auch auf den Prüfstand, da stimme ich Ihnen zu.
Beide Suchtmittel töten.

Ja ich trinke gelegentlich auch Alkohol, zur Zeit aber nur alkoholfreie Getränke - und ja, das Leben ist trotzdem noch lebenswert!

Keine Verbote oder Selbstverpflichtung.

Einfach nur Transparenz und Haftung, wie z.B. bei Glyphosat. Nach 9 stelligen Schadenersatz pro Geschädigten wirken auch die Kräfte des 'freien Marktes'.

Wow!

Wow! Das muss sich für die Tabakindustrie ja wirklich lohnen. 200Mio € Werbemittel bei geschätzt 20Mio Rauchern (Quelle: rauchfrei-info.de) also 10€ pro Raucher im Jahr.

Ich habe wahrscheinlich aber auch leicht reden: Ich habe mein Leben lang nicht geraucht...Mein Großvater, starker Raucher, starb an den Folgen seines Kehlkopfkrebses. Dieses Bilder haben mich wohl immun werden lassen gegen jegliche Form von Tabakwerbung.

@ Tada

"Derzeit liegen Zigaretten gut sichtbar an jeder Kasse. Was nutzt da Werbeverbot???"

Das wirft eine interessante Frage auf: In den Märkten liegen z.B. Geschirrspülmittel frei herum. Warum werden dann noch für diese Werbung gemacht?

Die Erfolge der Tabaklobby bei der CDU

Für mich ist es "legale Korruption", was zwischen der Tabaklobby und der CDU abläuft.

@Der_den_Kopf_au... um 09:43

"Was bringt ein Verbot von Tabakwerbung, wenn man mit Werbung für die e-Zigarette zugeschüttet werden darf?"

Wo werden Sie mit Werbung für e-Zigaretten zugeschüttet?
In einem haben Sie aber recht - genau darum geht es nämlich. Es gibt kein Umdenken sondern es gibt Verluste von Marktanteilen.
Lieber akzeptiert die Zigarettenlobby ein komplettes Werbeverbot auf Tabak und besonders auf Nikotin, als weiterhin jeden Monat schwindende Einnahmen, verursacht durch ein "Konkurrenzprodukt" zu akzeptieren.
Im zweiten Schritt werden dann wohl alle Onlineangebote von E-Zigaretten durch den Staat ins Visier genommen!?

PS.

"Unser" Kiosk ist so aufgebaut, dass Tabak und Alkohol hinter der Theke sind und ausgehändigt werden, während Papierwaren, Süßigkeiten und Kleinkram in Regalen im Geschäft liegen.

So könnte die Lösung für kleinere Geschäfte aussehen, die keine extra-Abteilung für Waren für Erwachsene aufbauen könnten. Vielleicht würde in manchen Fällen ein Paravent seinen Zweck erfüllen.

Es geht um die Gewinnung von Neukunden

Wieviele Menschen fangen mit dem Rauchen an wenn sie 25 sind... oder 35?
Quasi keiner.
Es geht bei der Werbung um die Gewinnung von Neukunden. Die Neukunden sind Jugendliche und Kinder. Das kann man natürlich ok finden - ich finde es allerdings nicht unterstützenswert.

Wir können das ganze allerdings gern für alle Seiten fair gestalten. Lasst die Raucher rauchen, die Werber werben und diejenigen für die Kosten aufkommen, die sie verursachen.

Wenn wir von den im Artikel beschriebenen Kosten von 97 Mrd.€ ausgehen, bei jährlich 74,36 Mrd gerauchten Zigaretten, dann besteuern wird sie halt entsprechend um die Kosten auszugleichen. Das bedeutet 1,31€ zusätzlich pro Zigarette.
Was aktuell betrieben wird ist eine Externalisierung der Kosten. Das zu unterbinden sollte doch auch mindestens von Seiten der FDP Unterstützung finden.

Werbung

Werbung - also Propaganda - sollte grundsätzlich verboten werden - für alle Waren!

Erst Tabak und dann?

Die EU-Richtlinie zum Tabakwerbeverbot ist konservative Politik in einer Nussschale. Warum wehrt sich die Union gegen die Umsetzung? Weil die EU alles vorschreibt? Oder weil Tabak die Einstiegsdroge der Kiffer ist und die Zigarettenindustrie wie in den USA und Kanada von der Legalisierung von Cannabis profitieren soll?

@ jautaelis, 09:58

Nicht die Werbung ist störend - darum geht es ja auch gar nicht.
Die Wirkung ist es, und die ist in beiden Fällen “tödlich“.
Wieso verharmlosen die das Rauchen?

Verlogenheit der alten Schule

Da kommen sie wieder, unsere Konservativen von der CDU. Selbstbestimmung ist King lautet hier die Devise.

Leider ist das wenig Glaubwürdig von einer Partei, die der Selbstbestimmung und Freiheit traditionell Steine in den Weg legt, wo sie nur konnte.
Pille danach nur mit vorheriger 'Aufklärung' durch einen Arzt. "Werbung" für Abtreibung (die im Gegensatz zur Tabakwerbung wirklich nur eine Verbraucherinformation darstellte) für verboten erklären.
Internet überwachen - auf Vorrat und ohne Anlass. Für das Sperren von Webseiten eintreten. Menschen zum Dienst an der Waffe oder Ersatzdienst zwingen - unter Androhung von Gefängnisstrafe. Und Homosexuellen jahrzehntelang die Möglichkeit verwehren zu heiraten. Und immer und immer wieder eine Klatsche nach der Anderen vom Bundesverfassungsgericht für Eingriffe in die Bürgerrechte kassieren.

Aber beim Verbot der Tabakwerbung hört natürlich der zulässige Eingriff in die Freiheit auf, weil Freiheit voll wichtig ist.
Nimmt der CDU nur keiner ab.

@ottowerner um 10:10

"...E-Zigaretten... viel schlimmer ist im Gegensatz zu der Belästigung, die vom Zigarettenraucher ausgehen."

Man kann gerne geteilter Meinung zu E-Zigaretten sein. Diese sind auch nicht der Gesundheit förderlich. Wer sich aber wirklich mit der Materie beschäftigt hat weiß das E-Zigaretten weitaus ungefährlicher sind als das verbrennen von Tabak in den normalen Zigaretten. Zu behaupten das Zigarettenrauch weniger den "Nachbarn" belästigt als das dampfen von E-Zigaretten - bei allem Respekt, das ist großer Unsinn.

"Bundestag ringt um Tabakwerbeverbot"

Aha, der Bundestag ringt mal wieder um etwas.
Ich wäre dafür, daß der Bundestag auch mal darum ringt, daß die vom deutschen Bürger einkassierten Steuern sinnvoll ausgegeben werden. Nicht in von vornherein zum scheitern verurteilte Mautpläne, überteuerte Schiffsreparaturen, nie-fertig-werdende-Flughäfen usw. usw. usw.
Um ehrlich zu sein, wenn ich lese "der Bundestag ringt ...", dann kommt mir das kalte Grausen.

Zum Thema: Lasst die Tabakindustrie weiter werben (gilt auch für Alkoholwerbung). Kosten die unmittelbar damit in Zusammenhang stehen (Behandlungen, Operationen, Unfälle usw.) sollen die Krankenkassen bei der entsprechenden Industrie einfordern.
Als Beispiel: auf Grund der Hagelkörnerberge auf meiner Gartenterrasse bin ich ausgerutscht und habe mir an der Tischkante 2 Rippen angebrochen. Wenige Tage später wollte die KK von mir wissen, wer für die Behandlungskosten haftbar (Verursacherprinzip) gemacht werden kann.

Der mündige Bürger

Hier wird des Öfteren der "mündige Bürger" ins Feld geführt. Das Problem ist, dass die meisten Raucher mit dem Rauchen anfangen, wenn sie laut unserem Verständnis noch keine mündigen Bürger sind. Klar, auch Jugendliche sind keine hirnlosen Bazillen - aber hier kommen weitere Effekte, wie Gruppendynamiken hinzu. Der Effekt lässt sich in den Statistiken ablesen.

Wenn man dann irgendwann mal mündig, dafür aber süchtig ist, ist es eben häufig schon zu spät. Eine Sucht zu besiegen ist nicht einfach und wir sollten das nicht mehr Menschen zumuten als unbedingt nötig.

@ Icke 1, um 10:09

“...Und ich dachte, wir seinen selbst denkende, selbst handelnde Menschen und Individuen?“

Eben da liegt der Irrtum:
Wenn die Werbung es schafft, Menschen so zu manipulieren, dass sie sich gegen jede Vernunft gesundheitlich schädigen (und das perverserweise auch noch selbst bezahlen), und dann die Versichertengemeinschaft, in der sich sehr viele bewusst “weniger ungesund“ verhaltende Mitglieder befinden, für deren Krankenhausbehandlung aufkommt, greift Ihre Argumentation nicht mehr.

10:46 von ustdigital

"Wo werden Sie mit Werbung für e-Zigaretten zugeschüttet?"

z.B. an Bushaltestellen mit 'laufenden' Werbeflächen. Was glauben Sie, was IQOS ist?
Werbung von Philip Morris: "IQOS - unsere beste Alternative für echten Tabakgenuss".

@ Erich Kästner

"Für mich ist es "legale Korruption", was zwischen der Tabaklobby und der CDU abläuft."

Grundsätzlich ist es schon richtig, dass die Unionsparteien die Unternehmen unterstützen. Dabei sollte man halt wissen, wo die Grenzen liegen. Und das wissen CDU/CSU meiner Meinung nach nicht mehr.

In letzter Zeit habe ich sogar den Eindruck, dass die Interessen der Mittelschicht nicht mehr verfolgt werden.

@10:46 von Erich Kästner

"Für mich ist es "legale Korruption", was zwischen der Tabaklobby und der CDU abläuft."

Das nennt man einen Interessenskonflikt.
Es ist allerdings interessant zu sehen, für wessen Interessen man sich im Zweifel entscheidet. Nicht selten ist es der eigene finanzielle Vorteil.

Rauchen muss uncooler werden ...

... da hilft es schon, die kleinen Textfelder auf den Packungen nicht nur mit vernunftbasierten, sondern auch mit emotionsbasierten Aussagen zu füllen; denn diejenigen, die noch nicht angefangen haben, sind eher auf diesem Kanal erreichbar.
Beispiel:
• Rauchen macht gelbe Zähne
oder gar:
• Raucherküsse schmecken nicht
Es darf hier ähnlich drastisch werden wie bei den herkömmlichen Sprüchen und Bildern.
Letztere sollten parallel weitergeführt werden, solange sie auch nur einen, der schon raucht, zum Aufhören bewegen.
Tabak-Werbung an sich sollte in der Tat eingeschränkt oder ganz abgeschafft werden, denn wenn es um Sucht geht und/oder um Gruppenzwang, ist der Mensch in seiner Entscheidung nicht wirklich frei.

@Säbelzahn zu @Tada

"Das wirft eine interessante Frage auf: In den Märkten liegen z.B. Geschirrspülmittel frei herum. Warum werden dann noch für diese Werbung gemacht?" Am 27. Juni 2019 um 10:46 von Säbelzahn

Stehen Spülmittel an der Kasse, wo jeder steht und wartet und zwangsläufig die Sachen drumherum anschaut? (Auch Kinder.)

Keiner würde auf die Idee kommen Dildos neben die Kasse zu stellen, aber Zigaretten und Alkohol sind da normal.

@Erich Kästner

>>Für mich ist es "legale Korruption", was zwischen der Tabaklobby und der CDU abläuft.<<
-
Korruption wäre es nur, wenn Politiker dafür persönlich bereichert würden, z. B. Geld zugesteckt bekämen.
Dennoch darf man der Meinung sein, dass Lobbyismus, egal von welcher Lobby, ein Geschmäckle hat, um es freundlich zu formulieren.

Am meisten “bewundere“ ich...

...Krankenhauspatienten, die nach einer Raucherbein-Amputation oder Lungenkrebsbehandlung draußen in der Raucherecke sitzen. Rauchend.

“Ist mein Körper!“ erhielt ich als Antwort auf meine naheliegende Frage.

“Und mein KV-Beitrag“!

Achselzucken.

Freie Entscheidung

Schön wäre es, wenn auch dem mündigen Bürger 200 Millionen Euro zur Verfügung stünden, die die Tabakindustrie benutzt um den mündigen Bürger zu manipulieren. Wenn schon, dann bitte Waffengleichheit, d. h. Keine Werbung von beiden Seiten, dann kann der mündige Bürger wirklich frei entscheiden!

Raucher

belasten die Sozialkassen erwiesenermaßen weniger als Nichtraucher. Sie sterben früher und sind bis dahin nur einen Bruchteil der Zeit krank und behandlungsbedürftig.

Ich mache folgenden Vorschlag:
1.
Seriös die Kosten für die KV feststellen, die allein durch Rauchen entstehen, und mit diesen dann ausschließlich die Raucher belasten.
2.
Einsparungen in der Rentenversicherung durch Raucher seriös feststellen, und um diesen Betrag die Raucher entlasten.

Jede Wette, das wird ein Minusgeschäft.

cdu/csu/spd = grün

Die grünen sind als Verbotspartei bekannt; nun gesellen sich auch die Regierungsparteien hinzu.

Verbote hier, Verbote da....scheinbar wird das Volk zu kleinen Kindern degradiert!

Nach einem Tabakwerbeverbot folgt dann wohl Alkoholwerbeverbot.

Danach Werbeverbot für Süßigkeiten, Chips und sonstige Lebensmittel, die krank machen können.

Autos, LKW usw. bekommen Warnhinweise, dass Abgase zum Tode führen können, oder vielleicht auch ein Verbot von Werbung.
Immerhin sterben pro Jahr soundsoviel Menschen bei Unfällen.

Wer gerne Sport treibt, der kann auch tödlich verunfallen.

Keine Werbung mehr für Sportartikel?

Wo beginnt es, wo hört es auf?

Kümmert euch um wichtige Anliegen! (Arbeit schaffen, Wohnungen bauen, Gesetze einhalten usw.)

@ WiPoEthik

Wenn durch das Rauchen dem Gesundheitswesen jährlich Kosten von 97 Mrd. Euro entstehen, dann bedeutet dies mehr als 1/4 der jährlichen gesamten Ausgaben.

Ist das glaubhaft? Ich frag ja nur.

Tabak- und Alkoholwerbung

Tabak- und Alkoholwerbung gehören gestoppt - einerseits angesichts des ruinösen Effektes auf die Konsument*innengesundheit und andererseits angesichts der horrenden Folgekosten des Konsums für das Gesundheitswesen. Die Freiheit der einzelnen, die eigene Gesundheit zu gefährden bzw. das eigene Leben damit zu verkürzen, bleibt bestehen.

@ Dagehtnochwas, um 11:12

Ich finde Ihren Vorschlag mit den “emotionsbasierten Aussagen“ auf den Packungen sehr gut.

“Rauchen ist tödlich“ ist für einen jungen Menschen viel zu weit weg.
Auch Krebs beziehen junge Menschen nicht auf sich, der Bezug rückt erst in späterem Alter näher - und da ist die Sucht inzwischen stärker als der Verstand.

@ harry_up

Die Krankenkassen betonen, dass die ganz überwiegend hohen Kosten im Gesundheitswesen in den letzten Lebensjahrzehnten entstehen.

Nach den Angaben der Krankenkassen haben Raucher eine bis zu 20 Jahre niedrigere Lebenserwartung. Was bedeutet das unter dem Strich im Vergleich z.B. mit einem nicht rauchenden Sportler?

Nicht, dass dann als Ergebnis am Ende der Raucher noch eine Vergünstigung bei der Krankenversicherung erhält. ;-)

11:12 von Dagehtnochwas

...denn diejenigen, die noch nicht angefangen haben, sind eher auf diesem Kanal erreichbar.
• Raucherküsse schmecken nicht

Genau so. Und nicht nur die, die noch nicht angefangen haben.
Mein Mann hat nie geraucht; ich früher schon. Und nicht wenig. Irgendwann hat er gemeint: eine/n Raucher/in küssen; da kann ich gleich einen Aschenbecher auslecken.
;)

10:50 von Bigbirl

"Werbung - also Propaganda - sollte grundsätzlich verboten werden - für alle Waren!"

So pauschal habe ich früher auch einmal gedacht. Aber dann habe ich gelernt, dass es besser ist zu differenzieren:

Wenn ich als Freiberufler zum Beispiel Beratung bei Computerproblemen anbiete, muss ich notgedrungen die Bürger darüber informieren, dass es mich überhaupt gibt.
Also annonciere ich in den Zeitungen, was ich alles konkret anbiete.

Werbung ist also nicht gleich Werbung.
Es geht a) um die Wertigkeit des Produktes, b) um die Art der Werbung.
Mache ich Propaganda dafür, wie lecker doch meine Zigarettenmarke ist - und zeige Fotos, wie glücklich qualmende Jugendliche sind -, dann ist das nur widerlich und gehört selbstverständlich verboten.

Da Zigaretten grundsätzlich keine Wertigkeit besitzen, darf in meinen Augen dafür niemals Werbung gemacht werden, in keiner Form.

@ morgentau19, um 11:26

Schade eigentlich, dass Sie das zur Debatte stehende Problem offensichtlich nicht verstehen wollen und mit dem Hinweis ablenken, anderes sei schlimmer oder wichtiger.

“Gesetze einhalten“, Ihr letzter Vorschlag, kommt der Sache allenfalls etwas näher:
Rauchen verbieten - jeder hält sich dran :-).

@frosthorn

Ihren Vorschlag, Raucher finanziell über zusätzliche Kassenbeiträge zu belasten finde ich 'äusserst originell'. Würde man das Verursacherprinzip nach ihrer Denke auf ganzer Linie durchziehen, müsste man aber auch Autofahrer für alle auftretenden Asthmakrankheiten und Allergien in der Bevölkerung haftbar machen. Und die Folgen der Lärmbelästigung dito Folgeerkrankungen durch Stress bitte nicht zu vergessen.
Womit wir endlich auch die Problematik unserer sogenannten Mobilitätsgesellschaft am Wickel hätten. Autobesitzer sind, wenden wir Ihre Logik konsequent an, notorische Körperverletzer, Lebensverkürzer sprich: Mörder.

10.40 Säbelzahn-Kostenbeteiligung an Krankheiten

Ihre mögliche Einwände gegen ein Kostenbeteiligung an Krankheiten entstanden durch das Rauchen sind verständlich. Deswegen habe ich gemeint es muss hier eine europäische Regelung geben. Es kann jedoch nicht sein das die Kosten für Krankheiten entstanden aus grob fahrlässige Lebensweise von der Allgemeinheit kaum noch auf zubringen sind. Dies betrifft nicht nur rauchen.

Überall Rauchverbot?

Gilt das dann auch für das TV? Was in so manchen Filmen zusammen gequalmt wird, das ist nicht normal. Mehr schreibe ich nicht darüber!

@Dagehtnochwas

"Beispiel: • Rauchen macht gelbe Zähne oder gar: • Raucherküsse schmecken nicht" Am 27. Juni 2019 um 11:12 von Dagehtnochwas

Und was soll das bringen?

Tee und Kaffee verfärben ebenfalls die Zähne genauso, wie viele Lebensmittel.
Und von vielen Mörchen verändert sich sogar die Hautfarbe (nicht dauerhaft).

Den Spruch "Wer Raucher küsst, der leckt auch Aschenbecher aus" gab es schon als ich ein Teenager gewesen bin.

@ frosthorn, um 11:25

Wie lautet das alte bayerische Sprichwort:
“Saufst - sterbst.
Saufst nit - sterbst a.
Also: Saufst!“

Geht mit “Rauchst...“ a. :-)

Konsequenz

Nicht nur Werbung für Tabak sollte verboten werden. Auch die Zigarettenautomaten sollten weg. Ebenso die Verkaufsautomaten an sämtlichen Supermarktkassen. Mir kommt jedesmal das Essen hoch wenn mein Blick unbeabsichtigt auf diese Ekelbilder fällt. In Frankreich, Spanien, Italien, Griechenland, Marokko: Überall musste ich zum Zigarettenkauf in speziell authorisierte Geschäfte gehen. Damals. Als ich noch rauchte. Weil der Marlboro-Mann so cool war, das HB-Männchen so entspannt, als man meilenweit für eine Camel-Filter ging, und mit Peter Stuyvesant Amerika entdeckte. Das war nämlich die "Information" hinter dieser Werbung: Sei cool, sei einer von uns, Nichtraucher sind ja sooo uncool. Mein bester Freund starb mit 60 an Lungenkrebs. Cool?

morgentau19 um 11:26Uhr:

D´accord!
Werbung für Essen geht ja auch gar nicht, denn was uns alle Übergewichtigkeit kostet, geht auf keine Kuhhaut.

Noch ein anderer Aspekt: Aus der Medizin ist bekannt, dass Rauchende meist relativ lange funktionieren, um dann eines Tages für kurze Zeit höhere Kosten zu verursachen, bevor sie sterben.
Nichtrauchende, die auch sonst sehr auf ihre Gesundheit achten, werden viel älter und verursachen über Jahrzehnte hohe Kosten im Gesundheits- und Rentenwesen.

Hände auf die Herzen: Wer von den gutmeinenden Bevormundern möchte das ernsthaft?

@ 09:22 von r0lt0

>>Geistloses Bashing von Tabakrauchern...
... ganz im amerikanischen Stil. Während Chrystal Meth und Kokain im grossen Stil ins Land geschmuggelt werden, billiges Pep auf den Strassen gedealt werden, nimmt man den Kampf gegen den Tabak auf. Mal im Un-Ernst: Wie wäre es mit einem Alkoholverbot?<<

Sie haben aber schon verstanden, das

1) die WERBUNG verboten werden soll, nicht der Konsum?
2) Drogenabhängigen zu helfen kein Bashing ist?

re morgentau19

"Die grünen sind als Verbotspartei bekannt"

Richtig ist: Verbotspartei ist der rechte Kampfbegriff gegen die Grünen.

Evolutionärer Zweck

Ich will es einmal satirisch ausdrücken: Was haben Sie gegen Zigarettenwerbung? Sie erfüllt doch einen evolutionären Zweck indem sie all diejenigen ausrottet, die dumm genug sind, an Werbung zu glauben.

und was ist das problem?

wenn raucher sterben sterben sie halt. ob es nun 100$ an der zigartte lag oder nicht ist auch noch infrage zu stellen. nur weill man raucht oder geraucht hat ist bei einem tod 100% die zigarette schuld. so einen schmarren habe ich noch lange nicht gehört. sicher ist rauchen nicht gesund aber andere produkte auch wenn man sich gehen lässt. immer diese selbe leier mir vorzuschreiben lassen, wie in einem autoritären sytaat die einer diktatur gleichkomment, was gut ist für mich oder nicht. cereal konsumenten kleben auch nicht gesund und diese produkt wurde von regierungen als gesundes kebensmittel erklärt was falsch ist. ich habe das recht zu leben,zu essen und zu entscheiden was mir gut tut und reklame muss sein. wenn dumme politiker glauben das ein reklameverbot es regelt sind sie wie gesagt dumm und kriminelle organisationen werden halt den handel übernehmen und was dann drinnen ist gott bewahre uns.

11:26 von morgentau19

"Die grünen sind als Verbotspartei bekannt"

Nö, sind sie nicht im Geringsten. Sie sind für das Gegenteil bekannt.
Aber bekannt sind bestimmte Kreise dafür, Lügen in die Welt zu setzen.

"Verbote hier, Verbote da....scheinbar wird das Volk zu kleinen Kindern degradiert!"

Menschen sind nun mal Menschen. Wäre es nicht verboten, bei Rot mit seinem Auto nicht anzuhalten, würden viele rüberbrettern und ein paar Leichen produzieren. Freie Fahrt für freie Bürger.

"Nach einem Tabakwerbeverbot folgt dann wohl Alkoholwerbeverbot."
Darüber wird diskutiert, ja. Weil eben einige Menschen sich zu Tode saufen und zu Tode qualmen und damit andere animieren, dasselbe zu tun.
Viele haben nicht die Fähigkeit, sich da selber in den Griff zu kriegen.
Da ist ein Werbungsverbot menschliche Hilfe.
Warum sollten wir diese menschliche Hilfe verbieten?

"Wo beginnt es, wo hört es auf?"
Das wird Punkt für Punkt durchdiskutiert und dann entschieden. Wer zwingt uns, pauschal zu handeln?

@ 10:09 von Icke 1

>>Wenn in Deutschland alles verboten würde, was die Gesundheit gefährdet, dann hätten wir ein ferngesteuertes Leben und würden nur noch wie manisch depressive Arbeitsroboten im Hamsterrad laufen. <<

Ich wüsste nicht, dass z.B. Radfahren in Innenstädten oder Bungeejumping verboten werden soll.

Aber auch für Sie nochmal: Es geht um die Werbung, nicht um den Konsum!

Wobei: wenn Sie schon dadurch auf die Palme gebracht werden, sollten Sie ihren Drogenkonsum mal genau beobachten/beobachten lassen...

Doppelmoral ggüber Waffengesetz

Da sieht man mal die Doppelmoral der Parteien! Tabak , Alkohol und Benzin bringen wahnsinnig viel Steuern ein! Da sind zigtausend Tote völlig egal! Schön dass die Kosten des Gesundheitssystems angegeben werden. Die Einnahmen die dem gegenüber stehen werden vorsichtshalber nicht genannt. Sie werden eklatant höher ausfallen, sonst würde Tabak und Alkohol längst verboten sein!
Das Waffengesetz wird laufend verschärft obwohl Straftaten mit legal erworbenen Waffen so gut wie nicht begangen werden! Ist ja auch logisch, wer sich auskennt und weiß welche Auflagen man als Jäger und Sportschütze erfüllen muss, von den Kosten ganz zu schweigen, wird einen Teufel tun und etwas anstellen! Aber da will man der Öffentlichkeit verkaufen das man damit Terrorismus bekämpfen kann! Als ob sich Verbrecher legaler Waffen bedienen oder gar in einen Schützenverein eintreten, wo sie unter Aufsicht erstmal ein Jahr schießen müssen bevor sie die erste eigene Waffe bekommen. Aber da sind keine Steuern zu holen.

@harry_up 10:56

... "Die Wirkung ist es, und die ist in beiden Fällen “tödlich“." ....

Vielleicht ist es Ihnen noch nicht aufgefallen, aber das Leben ended meistens tödlich. Das ist zwar ein überaus blöder Spruch, aber auch nicht blöder als der oben zitierte.
Warum? Nun, ich kenne etliche Leute, die 50+x Jahre rauchen, also mittlerweile weit über 60 sind, und leben. Andere dagegen haben nie geraucht, auch sonst so gelebt, wie man es für "gesund" hält, und sind schon lange tot, an irgendeiner Krankheit gestorben.
Ich meine, niemand kann sagen, wie's im Leben weitergeht und wann es aufhört. Und warum es aufgehört hat, weiß man in den meisten Fällen erst hinterher. Auch wenn das heutzutage die Hardcore-Nichtraucher nicht mehr wahrhaben wollen.

@ 10:26 von Tada

>>Meiner Meinung nach darf nur nicht vor Kindern und Jugendlichen geworben werden.
Aber im späten Abendprogramm, wo sowieso nur Filme ab 16 / 18 laufen, wäre es OK.<<

Sie haben keine Kinder, oder?

Und vom Internet, wo diese Filme rund um die Uhr abrufbar sind, haben Sie auch noch nie was gehört.

Übrigens sind Menschen unter 18 Jahren Jugendliche.

@JJ54 11:21

Das ist ein durchaus überlegenswerter Vorschlag!

@11:28 von Säbelzahn

"@ WiPoEthik

Wenn durch das Rauchen dem Gesundheitswesen jährlich Kosten von 97 Mrd. Euro entstehen, dann bedeutet dies mehr als 1/4 der jährlichen gesamten Ausgaben.

Ist das glaubhaft? Ich frag ja nur."

Die Zahl ist durchaus hochgegriffen. Es wird allerdings nicht von Kosten für das Gesundheitswesen gesprochen, sondern von "Kosten für die Gesellschaftt". Darunter fallen wahrscheinlich auch entgangene Steuern für Arbeitsausfälle, Auszahlung von Halbwaisenrente, usw.
Wenn Sie mit 57 Jahren an Lungenkrebs sterben gehen dem Staat die 10 wertvollsten Jahre als Steuerzahler flöten.

Wenn man bedenkt, dass z.B. auch viele Ärzte rauchen müssen wir entsprechend mehr Ärzte ausbilden (teures Studium) um den frühzeitigen Tod der rauchenden Ärzte zu kompensieren.

Die gesamtgesellschaftlichen Kosteneffekte sind wahrscheinlich zu komplex um sie genau zu erfassen - man kann nur versuchen sich irgendwie anzunähern.

nikotin verbot wâre die beste lösung

aber exact dieses wurde früher auch vom staat geduldet da es als rescherche deklariert wurde. also anstelle von werbeverbot einfach nikotinverbot im produkt.

ist einfach und rechtens, denn nikotin bringt den raucher dazu mehr zu rauchen und noch mehr abhängiger zu werden.

aber auch da wird eine lawine auf uns zukommen, denn bald müssen alle chemischen produkte raus aus unseren nahrungsmitteln und produkten die wir nutzen. hier hat und auch die haltbarkeitsdauer uns krank gemacht dawir nur noch chemisch esses.

aber alles einfache im leben hat auch folgen und jeder ist selber für sich verantwortlich abe vor allem lasse ich mir nicht vorschreiben vom vater staat wie es aussehen soll.

Einsparungen in der Rentenversicherung?

Am 27. Juni 2019 um 11:25 von frosthorn

"Einsparungen in der Rentenversicherung durch Raucher seriös feststellen, und um diesen Betrag die Raucher entlasten."

Wahnsinns Vorschlag. Dann aber bitte richtig. Der Raucher möge bitte angeben, bis wann er verbindlich gedenkt, das Zeitliche zu segnen. Dann erhält er auch nur bis zu diesem Alter eine Rente und zahlt ab diesem Zeitpunkt in eine private Krankenkasse, die seine Lebensweise mit entsprechenden Beiträgen honoriert.

"Jede Wette, das wird ein Minusgeschäft."
Jede Wette, da hört der Spass für den Raucher auf?

Immer nur halbe Sachen!

Statt endlich die legale Drogensucht Rauchen abzuschaffen, die sowohl aktive als auch passive Raucher, die sich nicht mal dagegen wehren können (auch Kinder!), krank macht, wird nur wieder ein wenig an der Werbeschraube herumgedreht.

Weil durch Tabak- und Mehrwertsteuer so herrlich viel Geld in die Staatskassen fließt, und die resultierenden Schäden ja von den Krankenkassen und deren Beitragszahlern bezahlt werden müssen.

Rauchen verbieten! Jetzt! Überall!

@ 11:08 von harry_up

"Wenn die Werbung es schafft, Menschen so zu manipulieren, dass sie sich gegen jede Vernunft gesundheitlich schädigen (und das perverserweise auch noch selbst bezahlen), und dann die Versichertengemeinschaft, in der sich sehr viele bewusst “weniger ungesund“ verhaltende Mitglieder befinden, für deren Krankenhausbehandlung aufkommt, greift Ihre Argumentation nicht mehr."
.
Ihre Argumentation greift auch nicht.
Ich bin gegen Tabak-Werbung.
Aber nicht mehr die ausgelutschte Nummer mit "Belastung des Sozialsystems".
.
Das heutige Problem sind Fette und Zuckerkranke.
Auch ein Werbeverbot für amerikanische braune Brause und Frikadellen-Brötchen?
(Dadadadadaaaa....Ich liebe es....)

@08:46 von Detektor

Während die Fahrt mit dem PKW üblicherweise, und auch vom Gesetz gefordert, einem sinnvollen Zweck dient, nämlich dem Transport von Gütern oder Personen, ist Rauchen ohne sinnvollen Zweck, und schädigt darüber hinaus, anders als Süßigkeiten oder Alkohol, nicht nur den Süchtigen, sondern auch die Menschen um ihn herum, die immer etwas vom Rauch und seinen Inhalts- und Geruchsstoffen abbekommen. Insofern gibt es da einen Unterschied.

Von mir aus könnte aber auch für Autos, Süßigkeiten und Alkohol die Werbung abgeschafft werden. Und, wenn ich dadurch bewirken kann, daß das Rauchen komplett verboten wird, mache ich auch den von Ihnen gewünschten Aufkleber aufs Auto, gerne auch mit Bildern von Unfallopfern.

Dann muß ich wenigstens nicht mehr ständig in verräucherten Fußgängerzonen schniefen und niesen und bekomme dort auch keine Kopfschmerzen mehr.

@09:22 von r0lt0

Während Chrystal Meth und Kokain im grossen Stil ins Land geschmuggelt werden

Damit werden aber wenigstens nicht ganze Fußgängerzonen unpassierbar verräuchert.

Wobei eine härtere Gangart gegen Drogendealer und -schmuggler durchaus wünschenswert wäre. Insbesondere im Bereich von Schulen und Bushaltestellen mit Schulkindern.

blöd wäre es, wenn keiner mehr raucht.

denn dann müsste der olaf noch eine neue steuer erfinden, die über 10 mrd einbringt. eine hutsteuer vielleicht, mit dem gleichzeitigen verbot (die grünen werden freudig zustimmen), ohne hut in der öffentlichkeit aufzutauchen. kinderwagenbewohner natürlich ausgeschlossen

@ 10:49 von WiPoEthik

"Wir können das ganze allerdings gern für alle Seiten fair gestalten. Lasst die Raucher rauchen, die Werber werben und diejenigen für die Kosten aufkommen, die sie verursachen.

Wenn wir von den im Artikel beschriebenen Kosten von 97 Mrd.€ ausgehen, bei jährlich 74,36 Mrd gerauchten Zigaretten, dann besteuern wird sie halt entsprechend um die Kosten auszugleichen."
.
Und was ist mit Fetten, die rauchen? Und noch regelmäßig in der Kneipe sitzen? Oder literweise Limonade eines bekannten Herstellers saufen?
Rechnen wir die raus?
Wenn "Ökonomen" eine Rechnung machen bin ich immer vorsichtig. Es gilt schließlich was zu beweisen.
Wieso sprießen eigentlich Shisha-Bars aus dem Boden? Ist das gesund? Vorbildfunktion?

@11:26 von morgentau19

"Die grünen sind als Verbotspartei bekannt; nun gesellen sich auch die Regierungsparteien hinzu.

Verbote hier, Verbote da....scheinbar wird das Volk zu kleinen Kindern degradiert! [...]

Kümmert euch um wichtige Anliegen! (Arbeit schaffen, Wohnungen bauen, Gesetze einhalten usw.)"

Ich halte ein Verbot von Werbung für keine große Einschränkung in unsere Freiheit. Rauchen darf man ja weiterhin.
Bei den Schockbildern ging es vielen Tabakgegnern nicht um die Raucher - die lassen sich dadurch nicht abschrecken. Es geht bei den Schockbildern um Kinder, die das Rauchen dann mit etwas Negativem verbinden und später mit geringerer Wahrscheinlichkeit anfangen zu rauchen.

Im Übrigen haben wir aktuell nahezu Vollbeschäftigung - wieviel Arbeit soll denn noch geschaffen werden?

@Säbelzahn

"@ Tada
>>Derzeit liegen Zigaretten gut sichtbar an jeder Kasse. Was nutzt da Werbeverbot???<<

Das wirft eine interessante Frage auf: In den Märkten liegen z.B. Geschirrspülmittel frei herum. Warum werden dann noch für diese Werbung gemacht?"

Es ist ein ganz schlechter Diskussuinsstil, jemanden absichtlich nicht verstehen zu wollen.

Der Platz an der Supermarktkasse ist in der Tat der schlechteste aller denkbaren Plätze, wie eine Freundin von mir, die mit dem Rauchen aufhören wollte, bestätigt hat.

@r0lt0, 11:51, re @frosthorn

Sie haben meinen Beitrag, oder zumindest mein Intention, nicht verstanden. Ich bin nicht ernsthaft dafür, Raucher bei der KV stärker zur Kasse zu bitten. Ich sage nur, dass wenn man das tut, die Rechnung bitte schön nach beiden Seiten gemacht werden muss. Wie ich schon schrieb: Raucher belasten die Sozialkassen insgesamt weniger als Nichtraucher. Auf diesen Umstand wollte ich jene aufmerksam machen, die hier verlangen, Krankheitskosten von Rauchern nicht mehr durch die Allgemeinheit tragen zu lassen.

Wieder wird meine Freiheit

Wieder wird meine Freiheit beschnitten, weil ein paar Heinis sich den Krebs beirauchen . Und sofort kommen die Superasketen, die auch gleich noch Alkohol verbieten wollen. Und dann zucker, fett, kohlehydrate, etc?
Ich will auf nichts verzichten müssen, nur weil es ein paar Typen gibt, die beim Konsum übertreiben.

12:33 von WiPoEthik

Kümmert euch um wichtige Anliegen! (Arbeit schaffen, Wohnungen bauen, Gesetze einhalten usw.)

"Im Übrigen haben wir aktuell nahezu Vollbeschäftigung - wieviel Arbeit soll denn noch geschaffen werden?

ALG 1 und ALG 2 zusammen ca. 4-5 Mio. Arbeitslose. Mindestens!

Ist das für sie "nahezu"?

Bitte sind sie so freundlich und kennzeichnen ihren Kommentar als Satire.

@12:02 von Petersons

Fakt ist, dass Menschen irgendwann sterben.

Ihnen schreibt keiner vor, ob Sie zu rauchen haben oder nicht. Sie können sich auch gern eine Axt ins Bein rammen wenn Sie Freude daran haben. Die Frage ist aber, wie sehr die Gesellschaft das unterstützen sollte.

Auch nach einem Werbeverbot wird es Raucher geben. Es werden aber weniger junge Raucher nachkommen - das war zumindest in anderen Ländern immer der Fall.
Nur weil man nicht mehr wirbt bedeutet es nicht, dass plötzlich die Mafia den Zigarettenhandel übernimmt.

Bin...

der Meinung das das Tabak Werbeverbot am besten schon gestern in Kraft treten soll. Ich glaube das die Bundesrepublik Deutschland der einzige europäische Staat wo diese noch erlaubt ist. Weg mit dieser Werbung.

@ NeutraleWelt, um 12:22

re 11:08 von harry_up

“Ausgelutscht“ ist die Nummer doch nun beileibe nicht. Diesen Argumenten folgend sollte man, da Raucher durchschnittlich früher sterben als Nichtraucher, die Werbung vielleicht umkehren und das Rauchen viel stärker fördern. Wer tot ist, kostet nix mehr...
Warum gehe ich dreimal wöchentlich zum Fitness Training, rauche nicht, trinke ein- oder zweimal die Woche Alkoholisches, esse mit Verstand und meide “Fertigfutter“ - und finde das Leben trotzdem lebenswert?
Klar, ich tu das in erster Linie für mich, doch mittelbar kommt meine einigermaßen gesunde Lebensweise dem (erkrankten) Raucher zugute.
Für mich sind Argumente, die an diesem (Tabakwerbeverbot), nicht ausgelutscht, aber davon ablenkend und oft verharmlosend.

ass Deutschland sich seine Politik nicht mehr

zur noch schlimmeren Bevormundung einsetzt.

Aber die letzte Entscheidung dazu hat ja der Wähler. Aber bitte nicht wundern wenn demokratische Bürger dann für alternativen zur jetzigen Bevormundungspolitik entscheiden.

Das ist dann realistische Demokratie.

11:54 von Knorlo

"Gilt das dann auch für das TV? Was in so manchen Filmen zusammen gequalmt wird, das ist nicht normal."

Nee, für Unterhaltungsfilme kann das nicht gelten. :-) Die sind ja nicht gedreht worden, um die Sterberate zu erhöhen.

Es sind auch eher die alten Filme, in denen wie aus Schloten gepafft wird.

Ich erinnere mich an eine alte Verfilmung der "Emil-und-die-Detektive"-Kindersendung.
Da sitzt der 10-jährige Emil allein im Zugabteil, in der Fahrt nach Berlin, glaube ich, und ein Mann - der sich später als Dieb herausstellen wird - versucht sich bei Emil einzuschleimen und bietet ihm eine Zigarette an.
Und Emil so: "Nein danke, ich rauche noch nicht."

Wird also suggeriert, dass jeder, wenn er alt genug ist, raucht.
Und ich glaube, so ähnlich war das auch noch vor 50/60 Jahren.

Inzwischen ist das Bewusstsein für die Gefährlichkeit des Rauchens enorm gestien, nicht zuletzt durch konkrete Maßnahmen. Fast alle meiner Freunde, die früher geraucht haben, sind jetzt Nicht-Raucher.

s werden aber weniger junge Raucher nachkommen

Und was machen die Jungen Nichtraucher?

Der Drogen und Alkohlmissbrauch nimmt dafür immer weiter zu.

Dampfen != Rauchen

Es wäre schön, wenn sich in diversen Redaktionen und Videomachern mal rumsprechen würde, dass E-Zigaretten nicht geraucht, sondern gedampft werden.

08:59 von Den Helder

"Die Tabakindustrie hat im letzten Jahrhundert das Leben von 100 Millionen Menschen auf meist unschöne Weise verkürzt."

Ist doch praktisch, wird doch dauernd über die Überalterung der Bevölkerung geklagt. Spart Rentenzahlungen und Pflegekräfte. Und auf die Steuermilliarden durch Tabakkonsum will man sicher auch nicht verzichten.

Wer ständig von Mitverantwortung spricht

sollte sich nicht noch finanziell am tödlichem Tabakkonsum gesund stoßen.
Tabak als Einnahmequelle des Staates, ist verwerflich und inakzeptabel.
Solange der Staat kräftig mitverdient, solange wird er den Tabakkonsum nicht unterbinden.

Vorschlag: Wer raucht, zahlt extrem hohe Versicherungsbeiträge für die Krankenversicherungen. Sollen die Raucher ihre Leiden selbst tragen.

„Klare Ansagen“ aus der Politik ...

„ "Der mündige Bürger kann selbst entscheiden", lautete immer wieder das CDU-Credo. Viele Kritiker sahen in der Haltung der CDU einen anderen Grund: das Geld“

Da könnten Sie allerdings richtig liegen.

„1974, in der damaligen Debatte um das Tabakwerbeverbot, stand der CDU-Abgeordnete Hugo Hammans der Tabakindustrie auch sehr nahe, als er im Plenum sagte: "Werbung ist ein Informations- und kein Manipulationsinstrument!"“

Wer könnte das bezweifeln?

@ Superschlau, um 12:49

Sollten Sie rauchen, was ich nach Ihrem Kommentar vermute:
Ihre Freiheit will doch überhaupt niemand beschneiden, das haben Sie in den falschen Hals gekriegt. Rauchen Sie, soviel Sie wollen und solange Sie's können. Sie dürfen!

Sollten Sie irgendwann mal einer der “Heinis sein, der sich den Krebs beigeraucht hat, joggt vielleicht ein Superasket an Ihrem Rolli vorbei und fragt, ob er schieben soll... :-). Sie werden ihn natürlich zum Teufel jagen.

Nix für unjut, aber Hochmut kommt vor dem Fall. Bei Ihnen wird er natürlich eine Ausnahme machen, is klar.

Satire

11:56 von einBert + 12:00 von hwnw

Ihr zwei seid super.
Ich habe den Eindruck, dass das beste Mittel, das Rauchen in seiner negativen Auswirkung tiefgreifend zu beschreiben, die Satire ist.
Und das Kabarett.
Wenn die Lachmuskeln strapaziert werden, funktioniert auch die Vernunft besser. ;)

@09:48 von Säbelzahn

"2. Die Werbung ist erfolgreich manipulativ."

Richtig.

"1. Es gibt jede Menge unmündige Bürger die sich wegen der Werbung auf einen Konsum einlassen."

Und deshalb (s. Punkt 2) ist auch der vermeintlich mündige Bürger davor nicht gefeit. Und ab wenn sind Jugendliche 'mündige' Bürger?

@12:51 von morgentau19

"ALG 1 und ALG 2 zusammen ca. 4-5 Mio. Arbeitslose. Mindestens!

Ist das für sie "nahezu"?

Bitte sind sie so freundlich und kennzeichnen ihren Kommentar als Satire."

Vollbeschäftigung wird bei ca. 3% Arbeitslosigkeit angenommen. Wir liegen aktuell bei ca. 4,9%-3,1%, je nach Statistik.

Das Problem ist nicht so massiv, das jetzt alle deutschen Politiker alles stehen und liegen lassen müssten um Jobs zu schaffen. Ob das dem harten Kern der Arbeitslosen helfen würde ist ohnehin fraglich.

@ European Son, um 12:06

Sie haben die Anführungszeichen vor “tödlich“ recht verstanden? Offensichtlich nicht, sonst hätten Sie sich Ihre Plattitüde sicher erspart:
Ich kannte jemanden, der nie Auto gefahren ist, und sie starb durch einen Autounfall...

re nicht superschlau

"Wieder wird meine Freiheit

Wieder wird meine Freiheit beschnitten, weil ein paar Heinis sich den Krebs beirauchen . Und sofort kommen die Superasketen, die auch gleich noch Alkohol verbieten wollen. Und dann zucker, fett, kohlehydrate, etc?
Ich will auf nichts verzichten müssen, nur weil es ein paar Typen gibt, die beim Konsum übertreiben."

Auf Werbung können Sie nicht verzichten? Den Meisten ist sie eher lästig.

@hans_im_glueck

"Wahnsinns Vorschlag. Dann aber bitte richtig. Der Raucher möge bitte angeben, bis wann er verbindlich gedenkt, das Zeitliche zu segnen. Dann erhält er auch nur bis zu diesem Alter eine Rente und zahlt ab diesem Zeitpunkt in eine private Krankenkasse, die seine Lebensweise mit entsprechenden Beiträgen honoriert."

Seriös wäre, die Steuermilliarden direkt den Krankenkassen zu überweisen.

Es gibt tatsächlich seriöse Studien, die belegen, dass Raucher bei z.B. Herzinfarkten und Schlaganfällen eher 'ganze Sache' machen und damit die Pflegekassen entlasten. Und wird nicht dauernd gejammert, dass unsere Gesellschaft überaltert?

@Superschlau, 12:49

Wieder wird meine Freiheit beschnitten ...

Welche Freiheit? Die Freiheit, zu rauchen, können Sie ja nicht meinen, denn um ein Rauchverbot geht es ja gar nicht. Sollten Sie dagegen unter Freiheit das Recht verstehen, sich Tabakwerbung anzusehen und anzuhören, dann können Sie das ja gerne in Ihren vier Wänden machen.
Wobei ich dieser Art Freiheit allerdings nur eine begrenzte Faszination abgewinnen kann.

wie schon erwähnt....

die fehlenden Mrd aus der Tabaksteuer streicht sich der Finanzminister nicht ans Bein....diese Steuer ist budgetiert, das Geld muss herein. Dann halt auf andere Weise, vlt über eine Erhöhung der Mwst ?

@12:49 von Superschlau

„Ich will auf nichts verzichten müssen, nur weil es ein paar Typen gibt, die beim Konsum übertreiben.“

Ganz ruhig - es geht um ein Werbeverbot, kein Rauchverbot. Die Freiheit zu rauchen wird nicht eingeschränkt.

Und nebenbei - wie definieren Sie „übertreiben“? Alles was Sie nicht machen ist Übertreibung..

Ein Rauchverbot ist die einzige wirksame Alternative...

Ein Rauchverbot ist die einzige wirksame Alternative und schützt die Allgemeinheit...

Muss drei mal die Woche ins Krankenhaus und der Eingang/Zugang ist vom Zigarettenqualm durchzogen, weil Ärzte und Pflegepersonal, so wie Patienten ihrer Sucht dort nachgehen...

Dem nicht genug, obwohl Ascher vorhanden sind, ist der Eingangbereich mit herumliegenden Kippen durchzogen und ein Reinigung-Team muss diese täglich entfernen, was ich ehrlich gesagt ekelhaft finde...

Nur zum Verständnis, ich war früher selber Raucher...

@ 12:49 Superschlau

Sie können doch unterscheiden zwischen Werbeverbot und Konsumverbot, oder? Dafür muss man nicht mal superschlau sein...

@silverbeard

aber ja doch, habe absolut verstanden. Es handelt sich um Raucherbashing in politisch institutionalisierter Form. Ich sehe das so: Es geht hier tatsächlich um den Umgang mit Minderheiten. Stellen wir uns bitte folgendes vor. Auf jeder Flasche Wein, jeder Bierflasche prangt künftig ein grosser Totenkopf. Headline: Alkohol tötet! Wie denken Sie darüber? Was wäre daran falsch? Unsere Jugend muss doch geschützt werden. Ist längst überfällig. Aber Alkoholkonsum ist in D mehrheitsfähig. Dito kein Alkoholikerbashing. Jetzt verstanden?

Am 27. Juni 2019 um 12:49 von Superschlau

<< Wieder wird meine Freiheit beschnitten, weil ein paar Heinis sich den Krebs beirauchen . >>

Sie sehen sich tatsächlich in Ihrer Freiheit beschränkt, wenn Sie weniger (Tabak-)Werbung sehen?

Wenn Sie sonst keine Probleme haben.

Trösten Sie sich. Es gehört zu Ihrem Grundrecht aus Art. 2 GG, dass Sie sich Ihre Wohnung über und über mit Tabakwerbeplakaten tapezieren.

09:58 von friedrich peter...

die niedrige Bildungs-und Einkommensschichten mehr und intensiver rauchen
.....
auch wenn es nicht besonders gut ankommt weil einem Clischees unterstellt wird
Zu den Berufen mit der höchsten Raucherquote zählen Bauhilfsarbeiter (54 % Raucher), Straßenbauer (52 % Raucher), Transportarbeiter (52 % Raucher), Dachdecker (51 % Raucher) und Berufskraftfahrer (40 % Raucher).
Unter den Berufen mit der niedrigsten Raucherquote gibt es nur einen manuellen Beruf, nämlich Landwirt (17 % Raucher).
Andere Berufe mit einer niedrigen Raucherquote sind Elektroingenieur (17 % Raucher), Volksschullehrer (16 % Raucher), Hochschullehrer (15 % Raucher) und Gymnasiallehrer (13 % Raucher).
Vielleicht könnte das auch ein Grund sein dass die früher sterben
und nicht weil sie sich keine gesunde Nahrung und einen guten Arzt leisten können

@riewekooche

"Damit werden aber wenigstens nicht ganze Fußgängerzonen unpassierbar verräuchert." Am 27. Juni 2019 um 12:29 von riewekooche

Darf ich fragen, wo Sie wohnen, dass Ihre Fußgängerzone "unpassierbar verräuchert" ist? Und Sie noch mehr beunruhigt sind, als durch Schmuggel und Konsum von Chrystal Meth und Kokain.

Eine unpassierbar veräucherte Fußgängerzone habe ich noch nie gesehen.

(Ich bin vielleicht ein wenig desensibilisiert, weil ich mich noch an Zeiten ohne Katalysator im Kommunismus erinnere. Da war es gesünder durch die Zigarette zu atmen. Auch ohne Filter. ;-) )

man kann es auch übertreiben

werden wie jetzt ein Land der Bevormundung

Sisyphos3 der noch nie rauchte

@yolo, 13:11

Vorschlag: Wer raucht, zahlt extrem hohe Versicherungsbeiträge für die Krankenversicherungen. Sollen die Raucher ihre Leiden selbst tragen.

Auch gegen diese unsinnige Forderung gibt es unschlagbare Argumente:

1. Raucher müssten dann bei der Rentenversicherung einen Nachlass bekommen. Sie sterben ja früher. Warum sollten sie die Rente derer mitfinanzieren, die einfach länger leben?

2. Alle müssen extrem hohe Versicherungsbeitrage bezahlen, da jeder auf irgendeine Weise ein hohes Risiko in die Versicherung einbringt, das die anderen mittragen (Extrembeispiel: geringere KV-Beiträge für Männer, da sie nicht schwanger werden können).

Unpassierbar verräucherte Fussgängerzonen...

.... kenn ich. Wir Grossstädter nennen es Smog. Tritt in der Regel aufgrund hoher Verkehrsdichte im Nahverkehr auf.
Den Hinweis finde ich richtig gut. Also bitte Automobilwerbung abzuschaffen. Autos raus aus unseren Innenstädten. Unsere Politiker sind ja nah dran. Jetzt bitte eintüten.

14:31 von Sisyphos3

"werden wie jetzt ein Land der Bevormundung"

Wenn Werbeplakate wegfallen, werden wir ein Land der Bevormundung?

Bundestag ringt um Tabakwerbeverbot

Was gibt es da zu ringen ? Es sollte jedem klar sein , dass Werbungen für Tabak oder Alkohol und ähnliche Produkte verboten gehören. Haben die Entscheider denn noch noch nicht bemerkt, dass wir ganz andere, echte , Probleme haben ? Wann bekommen wir für so viele Dinge endlich den Volksentscheid ?

@14:32 von frosthorn

"Auch gegen diese unsinnige Forderung gibt es unschlagbare Argumente:

1. Raucher müssten dann bei der Rentenversicherung einen Nachlass bekommen. Sie sterben ja früher. Warum sollten sie die Rente derer mitfinanzieren, die einfach länger leben?

2. Alle müssen extrem hohe Versicherungsbeitrage bezahlen, da jeder auf irgendeine Weise ein hohes Risiko in die Versicherung einbringt, das die anderen mittragen (Extrembeispiel: geringere KV-Beiträge für Männer, da sie nicht schwanger werden können)."

Danke, für Ihre Aufklärungsversuche. Ich bin heute vermutlich wieder zu biestig, sehe vielfach rot.
(Ich weiß nicht, ob das an aufdringlichem Haltungsjournalismus oder/und an Humorlosigkeit liegt.)

@13:55 von erster Realist

"Ein Rauchverbot ist die einzige wirksame Alternative und schützt die Allgemeinheit...

Muss drei mal die Woche ins Krankenhaus und der Eingang/Zugang ist vom Zigarettenqualm durchzogen, weil Ärzte und Pflegepersonal, so wie Patienten ihrer Sucht dort nachgehen..."

Das Rauchen in Eingängen von Krankenhäusern ist eine absolute Unsitte. Ich weiß von einem großen Uniklinikum, dass dort Mikrobrände ein Risenproblem darstellen, weil immer wieder irgendwelche Schlaumeier ihre Kippen in die Löcher der Fassade drücken.

Ich denke aber nicht, dass ein generelles Rauchverbot sinnvoll ist. Ein Rauchverbot an ausgewählten Plätzen halte ich für sinnvoller. Das muss allerdings auch durchgesetzt werden.
Die Situation hat sich im Vergleich zu früher allerdings schon massiv gebessert.

Der ware Grund...

für die ablehnende Haltung dürften die zweistelligen Milliardenbeträge an Tabaksteuer sein, die dem Bund zukommen. Die 87 Mio sind da nur, ...wie heißt das..., Peanuts!

14:56 von Peter Kock

"Wann bekommen wir für so viele Dinge endlich den Volksentscheid ?"

Um Gottes willen!
Wenn sogar Nichtraucher entschieden dafür sind, dass man Werbeplakate für Tabak überall hinhängt, dann sind wir doch alle vom Kapitalismus schon so gehirngewaschen, dass wir ohne Werbung gar nicht mehr wüssten, was richtig und was falsch ist.
Das heißt, " das Volk" wünscht manipuliert zu werden, sonst sieht es sich in seiner Freiheit bedroht.
Dann doch lieber repräsentative Demokratie statt direkter.

Anna-Elisabeth 14.56

sehe vielfach rot.
(Ich weiß nicht, ob das an aufdringlichem Haltungsjournalismus oder/und an Humorlosigkeit liegt.)"
vermutlich Beides;-) Verkrampfte Moralisierer haben es nicht so mit Ironie und sind eher humorlos. Nicht nur Journalisten....

Aääääh leute. Da oben fordern

Aääääh leute. Da oben fordern ein paar user verbote. Die werbung ist mir doch schnuppe. Wäre sogar für komplettes werbeverbot. Ich kaufe eh nichts, was nir mit webung auf den geist geht . Seit ewigkeiten stehen energizer batterien auf der ignorelist. Das war zu nervig

@14:02 von r0lt0

"Es handelt sich um Raucherbashing in politisch institutionalisierter Form. Ich sehe das so: Es geht hier tatsächlich um den Umgang mit Minderheiten."

Aus einer raucherzentrierten Perspektive mag das so sein. Allerdindgs ist nicht jede Minderheit schützens- oder erhaltenswert. Außerdem beeinflussen Raucher durch ihr Verhalten Dritte - und diese haben berechtigte Interessen die ebenfalls zu schützen sind. Daher sind Rauchverbote an bestimmten Orten auch sinnvoll.

Beim Werbeverbot wird den Rauchern gar nichts verboten. Null. Raucher werben ja nicht. Es geht ausschließlich um Suchtprävention.

"Stellen wir uns bitte folgendes vor. Auf jeder Flasche Wein, jeder Bierflasche prangt künftig ein grosser Totenkopf. Headline: Alkohol tötet! Wie denken Sie darüber?"

Wäre mir ziemlich egal.

"Aber Alkoholkonsum ist in D mehrheitsfähig."

Tabakkonsum ebenfalls. Deshalb ist er erlaubt, obwohl er schädlich ist. Er wird schlichtweg eingeschränkt. Alkohol dürfen Sie auch nicht überall konsumieren.

Warum wird für Raucher/ trinker nicht schlicht...

der Kassenbeitrag erhöht, dann brauchten die auch nicht mehr mit Konsumieren aufhören …

Was gibt es da eigentlich

Was gibt es da eigentlich noch zu "ringen"?
.
Verbot für öffentliche Werbung einer süchtig machenden Substanz mit krebserregenden Inhaltsstoffen.
.
Punkt.
.
Hier sind sich alle schnell einig über NOx, Diesel, Braunkohle, aber bei sowas muss man "ringen"?
.
Laßt die Raucher rauchen (ich bin Ex-Raucher), die Dicken Limo trinken und Burger essen, den Veganern ihr Essen (vegetarisches Schnitzel?).
.
Hier geht es um kein Verbot, sondern um Werbung! Und die muss für keine der Sachen sein.

@Moderation

Alle Achtung. Mit der Freigabe meines letzten Kommentars haben Sie mich ernsthaft überrascht.

Nicht böse sein. In meinem Kollegenkreis hat man mich auch öfter (lachend) "die böse Betty" genannt.

MfG
Anna-Elisabeth (Betty)

14.08 Sisyphos3

Danke für die genaue Zahlen. Die niedrigere Einkommens- und Bildungsschichten rauchen mehr und intensiver, übrigens in den meisten europäischen Ländern.
Ich wüsste gerne mal was die Gründe sind. Vielleicht haben Sie da auch Informationen.

15:07 von NCC

"Der ware Grund...
für die ablehnende Haltung dürften die zweistelligen Milliardenbeträge an Tabaksteuer sein, die dem Bund zukommen. Die 87 Mio sind da nur, ...wie heißt das..., Peanuts!"

Um genau zu sein:

Im Jahr 2018 nahm der Fiskus rund 14,34 Milliarden Euro durch die Tabaksteuer ein.
Sucht ist ein lohnendes Geschäft. Wer mag da schon verzichten.

« wenn es nach mir ginge »

Liebe Frau Merkel
Sie sagten, ”wenn es nach mir ginge“, dann könnte man ...
Wenn es nicht nach Ihnen geht, nach wem denn sonst bitte sehr? Wo bleibt denn Ihre Richtlinienkompetenz? Oder ist sich die GroKo nicht einig? oder schießt nur die CDU quer?
Sprechen Sie dich bitte endlich mal wieder ein Machtwort und zeigen Sie, dass Sie noch da sind ?!

Hmmm...

Also ich kann mir wirklich nicht vorstellen, dass wegen der Tabakwerbung auch nur eine Person mit dem Rauchen anfängt oder nicht damit aufhört. Sind wir wirklich so doof? Naja ist egal.
Und wenn ich provozierend mal einwerfen dürfte, dass die Weltbevölkerung in nicht allzu langer Zeit die 10 Milliardengrenze überschreiten wird und dass schon dadurch alle Bemühungen, den Klimawandel zu stoppen, ad absurdum geführt werden. Da sorgt der Tabakkonsum doch wenigstens für etwas Platz. Keiner muss rauchen, jeder kennt die möglichen Folgen, ob Werbung oder nicht. Ich werde auf jeden Fall deshalb keine Zigarette anfassen. Ein Werbeverbot ist wieder ein schönes Thema fürs Sommerloch. Zumal Rauchen heutzutage sowieso bei Jugendlichen als uncool empfunden wird...zum Glück.

15:08 von deutlich

hier allerdings auf beiden seiten in der überzahl

@riewekooche (27.06.19 12:19/12:25): Lustig...

zu "Rauchen verbieten! Jetzt! Überall!"

Bevor Sie solch plakativen Forderungen mit teilweise recht fadenscheinigen Begründungen stellen (die Mär von den Gesundheitskosten ist ja schon an anderer Stelle in diesem Thread ad absurdum geführt worden), sollten Sie sich vielleicht mal mit z,B, solch kenntniserweiterenden Historien wie die Zeit der Prohibition beschäftigen.

zu "Fahrt mit dem PKW üblicherweise... einem sinnvollen Zweck dient, nämlich dem Transport von Gütern..."

Sicherlich; z.B. dem Transport von Alkohol, Zucker, Extremsportausrüstüng, Tabakprodukten und Smartphones...

zu "Rauchen ohne sinnvollen Zweck, und schädigt darüber hinaus, anders als Süßigkeiten oder Alkohol, nicht nur den Süchtigen, sondern auch die Menschen um ihn herum"

Aha, wir brauchen also keine Fahrverbote mehr, unbeteiligte Tote & Verletzte bei Alkoholunfällen gibt es auch nicht mehr und es gibt auch keine Kosten der Allgemeinheit bzgl. von Zucker ausgelösten Krankheiten.

Ich trink jetzt 'nen Kaffee...

Rumpelstilz

Beiträge erhöhen?
Warum?
Auch bei veganer mangelernährung?

@wiPoEthik

Zitat: "Allerdings ist nicht jede Minderheit schützens- oder erhaltenswert...."

hmmmnja.
Warum kommt mir Ihr Statement so bekannt vor? Was müsste dann Ihrer Ansicht nach mit "nicht schützenswerten Minderheiten" geschehen? Verbieten? Kriminalisieren? Den Geldbeutel abschneiden? Ausrotten?
Keine Ahnung wessen Kinds ihr Gedanke ist, es geht dennoch im Kern um Repression, Regulation, Dominanz. Unliberal. Ganz im alten Stil. Sehr deutsch. Aber was solls. In obigen Kommentaren haben sich bereits diverse Wutbürger bis zur Besinnungslosigkeit ausgetobt. Sie können sich also in guter Gesellschaft fühlen.

@chili58, 15:58

Also ich kann mir wirklich nicht vorstellen, dass wegen der Tabakwerbung auch nur eine Person mit dem Rauchen anfängt oder nicht damit aufhört.

Dann könnten Sie sich bei den Tabakherstellern eine goldene Nase verdienen, indem Sie sie darauf hinweisen, dass ihre Aufwendungen für Werbung völlig rausgeschmissenes Geld sind. Die investieren das bestimmt nur deshalb, weil ihnen das noch niemand gesagt hat.

Und wenn ich provozierend mal einwerfen dürfte, dass die Weltbevölkerung in nicht allzu langer Zeit die 10 Milliardengrenze überschreiten wird und dass schon dadurch alle Bemühungen, den Klimawandel zu stoppen, ad absurdum geführt werden.

Ab 10 Milliarden Menschen sind alle Bemühungen, den Klimawandel zu stoppen, ad absurdum geführt? Ist es dann auch so, dass bis zu 9.999.999.999 Menschen diese Bemühungen noch sinnvoll sind? Das eine klingt so "logisch" wie das andere.

Wir steigern das Brutto-Sozialprodukt

Ja, jetzt wird wieder in die Hände gespuckt, .....
.
In vielen europäischen Ländern ist Tabakwerbung verboten. Aber unsere Wirtschafts-Wunder-Partei CDU will auf diesen WERTVOLLEN BEITRAG zum Brutto-Sozialprodukt nicht verzichten.
.
Interessant auch die allgemeine Unwissenheit über das Rauchen. Es genügen einige "Versuche", und die meisten werden davon süchtig. Und so lange Rauchen als Zeichen für Erwachsensein, Geselligkeit, Selbstbestimmtheit und sexy dargestellt wird ist der Anreiz eben größer. Einfach mal die Raucherwerbung daraufhin BEWUSST betrachten, dann sieht´s jeder!

@15:14 von Rumpelstielz

"Warum wird für Raucher/ trinker nicht schlicht...
der Kassenbeitrag erhöht, dann brauchten die auch nicht mehr mit Konsumieren aufhören …"

Ja...
und die Skifahrer,
die Übergewichtigen,
die Untergewichtigen,
die Bewegungsmuffel,
die Pillenschlucker,
die Zuckeresser (Karies)
die Salz- und Lakritzschlecker (Blutdruck)
die Katzenhalter (Toxoplasmosegefahr)
und
und
und
und ja, alle, die sich in die Öffentlichkeit wagen (erhöhte Ansteckungsgefahr).

@15:58 von Chili58

"Also ich kann mir wirklich nicht vorstellen, dass wegen der Tabakwerbung auch nur eine Person mit dem Rauchen anfängt oder nicht damit aufhört. Sind wir wirklich so doof?"

Nein, nicht doof, aber vor allem auf der unbewussten Ebene beeinflussbar. Nicht umsonst arbeiten Werbeagenturen mit Psychologen zusammen.

@ottowerner um 10:10

Purer Unsinn! Zuerst haben e-Zigaretten schon mal rein gar nichts mit Tabak zu tun und zum andern weiß man sehr wohl, was in den e-liquids enthalten ist, weil es nähmlich genau draufsteht (muß).
Im Gegensatz zu Tabakzigaretten, wo eben keine Inhaltsstoffe nachzulesen sind, werden zig hunderte Inhaltstoffe komplett verschleiert, wie z.B. Aromen, Glutmittel, Cadmium, Nitrosamine, polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe, Benzol, uvm.
Ihre "Dosierung" ist im Disko-Nebel übrigens ausser Nikotin und Aromastoffe noch viel höher.

Darstellung: