Ihre Meinung zu: Trump kündigt Ausweisung von Millionen illegalen Migranten an

18. Juni 2019 - 8:53 Uhr

US-Präsident Trump will Millionen illegal eingereister Einwanderer ausweisen. Er kündigte an, dass die Behörden nächste Woche damit beginnen würden. Schätzungsweise zwölf Millionen Menschen sind illegal in den USA.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
3.2
Durchschnitt: 3.2 (10 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Ist es nicht erstaunlich...

...dass die meisten der Flüchtlinge aus Ländern mit einer diktatorischen Historie unter der „Schutzmacht“ der Vereinigten Staaten stammen???

US-Bürger an die Bürger-Pfannen !

Da werden die US-Bürger dann halt selbst Müll abfahren, Wohnungen putzen und Burger braten müssen. Amerika erstrahlt in neuem Glanz. Das wird dann wohl ein Pyrrhussieg? Bis die US-Bürger die Auswirkungen auf sie selbst raffen, ist Trump schon gewählt.
---
Andererseits: Ohne eine Meldebehörde: Wie sollen denn die Millionen aufgefunden werden? Selbst in D, wo wir ein funktionierendes Meldesystem haben, kann man immer noch verhältnismäßig leicht abtauchen. In den USA wird das Jahrzehnte dauern - so wie es ja auch Jahrzehnte gebraucht hat, bis die Menschen alle da waren.

Dieser Mann...

ist einfach nur krank und hat nicht begriffen, warum die USA zu dem Land geworden sind, das sie bisher waren und warum es ihnen bis jetzt so gut ging.
Zudem stimme ich PeteDeLete zu.

Ungewohnt

Ich wundere mich immer wieder, dass es tatsächlich Politiker gibt, die die Dinge umsetzen, die sie im Wahlkampf versprochen haben. Und die dafür dann lautstark von anderen Politikern kritisiert werden.

um 10:04 von PeteDeLete

>>"Ist es nicht erstaunlich...
...dass die meisten der Flüchtlinge aus Ländern mit einer diktatorischen Historie unter der „Schutzmacht“ der Vereinigten Staaten stammen???"<<

Es handelt sich hier aber um die Einlösung eines Wahlversprechens und Politiker sind immer gut beraten (wenn man nicht gerade Germany als Beispiel nimmt), sich an der Abarbeitung der Wahlversprechen zu halten. Das heisst nichts anderes als dass die Amerikaner das so wollen.

@PeteDeLete

das zeigt ganz gut, was man davon hat, wenn man sich mit den USA "ins bett legt"...man bekommt irgendwann einen tritt in den hintern, der sich gewaschen hat.

was sagen eigentlich AI und HRW dazu?

Ich ahne wie viele beim lesen

Ich ahne wie viele beim lesen der Nachricht Trump und seine Unmenschlichkeit verfluchen. Diese Leute sollten dann aber auch erklären können, weshalb einige Asyl bekommen und andere nicht und weshalb es legale und illegale Einwanderer gibt. Was ist der Unterschied? Und jetzt bitte nicht mit diesen bunten Worthülsen kommen von wegen "Kein Mensch ist illegal" oder "Alle Menschen sind gleich"! Ich kann diese rosarote Sicht nämlich nicht mehr hören!

Er will sicherlich Jobs für US-Bürger schaffen

Wenn er Millionen illegale Migranten ausweist, dann werden jede Menge Jobs frei, auf die die Arbeitslosen in den USA nur warten.

Sei es als Gärtner in einer Vorstadt oder als Obstpflücker auf einer Plantage oder auch als Burger-Brater in einem Schnellrestaurant .

Auch die Arbeitgeber werden sich freuen, wenn sie endlich einem US-Arbeiter den Mindestlohn von mindestens US-$ 7,25 zahlen müssen, statt einem Illegalen 5 Dollar pro Stunde.

Da gibt es nur ein Wort für: Rassismus

Es ist widerlich wie sich diese Regierung aufführt! Wenn sich Deutschland so aufführen würde, die ganze Welt würde aufschreien. Kriege provozieren, Verträge brechen und die Ärmsten mit Füßen treten, dass kann dieser Präsident! Abscheulich, dass man ihn einfach machen lässt. Flüchtlinge haben keine Chance legal in die USA einzureisen.

Viele dieser

"illegalen" Einwanderer stammen z.B. aus Guatemala. Bereits 1954 wurde die damalige Regierung - mit "Hilfe" der USA gestürzt und durch den Diktator Carlos Castillo Armas ersetzt.
Heutzutage beschwert sich Herr Trump über die "illegalen" Flüchtlinge und unterstützt den korrupten Präsidenten Morales. Wenn Landraub, Unterdrückung der indigenen Bevölkerung und Korruption unterstützt werden, darf man sich nicht wundern, wenn sich die Armen auf den Weg in ein (vermeintlich) besseres Leben machen.
Leider aber ist das wohl bei der EU und Deutschland auch nicht anders. Mit Entwicklungshilfegeldern werden nicht vorrangig Fluchtursachen bekämpft, sondern die Taschen der korrupten Eliten gestopft.
Beim nächsten Krieg (gegen den Iran) werden wir die nach SaudiArabien gelieferten deutschen Waffen sehen. Wohin werden diese Kriegflüchtlinge wohl gehen?

Da werden einige hier wieder

Da werden einige hier wieder böse wettern. Asyl oder Einreiseantrag stellen. Abwarten. Ja oder nein. Die Spielregeln sind so einfach. Und da das jeder weis, der inoffiziell eingereist ist, gibts da auch keinerlei Probleme. Man muss sich wohl jaum rechtfertigen, wenn man sich ans Gesetz hält. Weder die legalen migranten, noch Trump.

12 Millionen....

....was für eine Zahl. Und hinter ihr steht das Versagen der Einwanderungspolitik unter Obama. Er hat die "Flüchtlinge" mit seinen laschen Grenzen angelockt und dazu noch mit seinem blinden Auge gegen den Iran und Assad die Flüchtlingswellen aus dem Nahen Osten ausgelöst. Trump darf jetzt alles wieder gerade biegen, so wie immer die konservativen Kräfte das wieder gerade biegen müssen, was die Sozialisten verursacht haben. Das ursprüngliche Flüchtlingsrecht nach den Genfer Konventionen und die Green Card wurden unter Obama und Busenfreundin Merkel zur Absurdität und zu einer Lachnummer gemacht. Ein Schaden, der nie wieder gut zu machen ist und der zu einer Radikalisierung der Welt führt.

@10:04 von PeteDeLete

Nein ist es nicht. Überall auf der Welt kommen die meisten Flüchtlinge aus Exkolonien oder aus Ländern mit (ehemals) westlich gestützten Diktaturen. Nicht zuletzt, selbst falls dort Menschenrechte eingehalten werden, sind diese Länder Dank völlig einseitiger Vertragsabschlüsse bettelarm. Holz Kaffee Kakao Öl Erz... Alles nicht gerade "fairtrade".

Guatemala!

Am Wochenende (16.06.2019 02:04 Uhr) gabs hier noch einen Bericht darüber, wie Vorteilhaft es für Guatemala sei, dass von dort keine Flüchtlinge mehr in den USA aufgenommen werden.
Diese Vorteile müssten in anderen Ländern Lateinamerikas doch ebenfalls ihre Wirkung entfalten.
Und wenn die USA ihre schon vorhandenen Flüchtlinge zurückschickt, greifen diese Vorteile um so schneller.
Das Trump mit den zahlreichen US - angezettelten Regimechanges in Lateinamerika und den daraus resultierenden Fluchtbewegungen nunmal absolut nichts zu tun hat, kann man ihm nur schwer vorwerfen.
Wenn er sich von seinen Geheimdiensten nicht dazwischenreden lässt, wickelt er vielleicht auch die Regierungen der betroffenen Länder ab. Dann könnten dort wieder unabhängige Politiker zu Zuge kommen.
Und das wäre Chance für den ganzen Kontinent.

Abwarten,

Dann wird ganz schnell der Landwirtschaftssektor und die Bauindustrie zusammenbrechen. Denn die leben von den Menschen, die ohne Papiere in den USA leben.
Die USA demontieren sich selbst als Teil der "freien" Welt.
Und sind doch in den meisten Fällen die Ursache für Fluchtbewegungen......

Mr. Big Talk

Soso, ab nächster Woche werden Millionen von "Illegalen" aus den USA ausgewiesen, ganz schnell. Und der Herr Präsident weiß sicher auch genau, wie er das im Einzelnen bewerkstelligen will. Möglicherweise lehnt sich Mr. Trump da doch etwas weit aus dem Fenster des Weißen Hauses und er muss irgendwann feststellen, dass Großspurigkeit als Leitmotiv von Politik eben nicht immer ihren Zweck erfüllt.

Trump wird

Die nächsten Wahlen souverän gewinnen. Und das ist auch wichtig, denn in nur einer Amtszeit lassen sich die Probleme, die sein Vorgänger Obama hinterlassen hat, nicht beseitigen.

Was er in der kurzen Zeit schon bewirkt hat ist wahrlich von grossem Nutzen für die USA und die Welt.

Weiter so DT

Trump verfolgt nur ein Ziel:

Trump verfolgt nur ein Ziel: Die Kampagne zur Wiederwahl zu füttern; nachdem er die Leute gefeuert hat, die tatsächlich die Frechheit besaßen offen zu sagen, dass Trump hinter den favorisierten Kandidat*innen der Demokraten in Umfragen klar zurückliegt, beginnt er nun, Prestigeprojekte durchzuziehen, genauer gesagt: anzukündigen - denn selbst wenn er es wahrscheinlich selbst nicht weiß, seine Berater*innen wissen es, werden aber den Mund halten, wenn sie nicht auch gefeuert werden wollen: Die USA haben einerseits überhaupt kein geeignetes Meldesystem, um die Ausweisungen operativ umzusetzen; und andererseits würden etliche Versorgungs- und Dienstleistungs-Systeme ohne die sogenannten "Illegalen" zusammenbrechen.
Mir schwant Böses, auf welche Ideen Trump noch kommt, um seine Chancen zu erhöhen.

Am 18. Juni 2019 um 10:31 von Ne_immi

Wollen Sie ernsthaft die illegalen Einwanderer heute mit der Einwanderung im 17./18./19. Jahrhundert vergleichen?
Wer da wohl was nicht begriffen hat...

Lässt sich aber ja so einfach darstellen wenn man die Umstände und Fakten relativiert.
Die Welt ist heute verteilt, nahezu alle Landflecken sind bis zu ihrer maximalen Kapazität bevölkert. Es kann nirgends mehr Zuwanderung in größerem Ausmaß geben, die sich nicht negativ auf die Situation im Zielland auswirkt.

Das Problem ist die allgemeine Überbevölkerung. Das wird Trump auch mit der Aktion nicht lösen aber er versucht das Problem der USA zu lösen. Dazu wurde er gewählt. Ob er es schafft oder ob sein Weg der richtige ist, darüber kann man streiten.

Die USA haben Regeln, wie sie ihre Einwanderung steuern wollen. Die gibt es nicht ohne Grund, sonst hätten sie keine aufgestellt. Offensichtlich will jetzt einer durchgreifen, was durchaus auch fair gegenüber den Einwanderern ist, die sich regelkonform verhalten haben.

Wer nicht genug Geld mitbringt, stört nur

""Sie werden ebenso schnell entfernt, wie sie reinkommen", schrieb Trump"

Menschen werden "entfernt".

Sagt doch schon alles über das Weltbild dieses Mannes.

In der Sache bin ich absolut anderer Meinung als Trump!

Nochmal:

ich bin absolut anderer Meinung als Trump und ich sehe seine Abschieberei als illegal und Verstoß gegen die Genfer Fluechtlingskonvention sowie gegen internationales Recht und geltendes Völkerrecht an.

Denn die USA sind mit ihrer ganzen Kriegstreiberei zusammen mit England, der EU-Kommission, der Bundesregierung und Russland die Hauptverursacher dieser Fluechtlingsströme.

Von daher haben die USA sehr wohl Fluechtlinge aufzunehmen und zu integrieren und duerfen sie NICHT abschieben! Außerdem haben Fluechtlinge laut Genfer Fluechtlingskonvention Artikel 34 auch das Recht die Staatsbuergerschaft des Aufnahmelandes zu bekommen.

Es war einmal…

Da war doch mal ein Land, USA genannt, das jahrzehnte lang uns allen als Vorbild galt für Freiheit, Demokratie, Rechtsstaatlichkeit, fortgeschrittene Zivilisation, freien Welthandel usw. Es war ein Sehnsuchtsort.
Was ist aus diesem Land geworden und wie konnte es dazu kommen?
Wenn wir heute auf dieses Land schauen, dann sehen wir unvergleichlichen Glamour und Reichtum bei wenigen Einzelmenschen auf der einen Seite und auf der anderen Seite Armut, Obdachlosigkeit, übervolle Gefängnisse, Gewalt mi Schusswaffen, Nationalismus, Rassismus, Mitleidlosigkeit, Aushöhlung der Demokratie usw.
Mir scheint, die Geldsäcke haben sich maßlos bedient und lenken geschickt die Wut der vielen Verlierer auf die Migranten, auf die Schwarzen, auf andere Minderheiten. Und der Präsident ist der oberste Spalter.
Adieu, Vorbild Amerika.

Was ich noch sagen wollte

Trump entwickelt sich immer mehr zum Diktator. Er will seine vermeintliche Macht durchdrücken ohne auf das Schicksal der armen Einwanderer Rücksicht zu nehmen. Das was er vorhat nennt man ethnische Säuberung. Außerdem bin ich mal gespannt, ob seine Anhänger dann die Drecksarbeit übernehmen werden, wenn die Einwanderer dann aus dem Land gejagt sind.

typisch

"In den vergangenen Monaten hatte die Zahl der illegal über die US-Südgrenze gelangenden Menschen stark zugenommen. "

Von wievielen Monaten wird hier geschrieben? Trump ist ja jetzt doch schon 17 Monate im Amt. Wenn es nicht so viele sind, dann ist es recht unwahrscheinlich das Obama Schuld ist, sondern Trump selbst.

Schon traurig, dass gerade ein Land mit sehr viel Platz so eine Haltung eingeht. Mexiko ist doppelt so dicht besiedelt wie die USA. Guatemala mehr als viermal so dicht wie die USA. Zum Vergleich: Deutschland ist fast 7mal so dicht besiedelt wie die USA.
Platz im Lande wäre genug, in den Köpfen ist nur keiner.

wundern

Trump wird sich noch wundern wenn alle "Illegalen" aus dem Land sind. Die "Illegalen" sind eine wichtigen Factor der US Economie.

Illegal

Diejenigen, die sich den nordamerikanischen Kontinent mit Gewalt angeeignet haben, schwadronieren von "illegalen Einwanderern"?
Schon reichlich pervers.

@11:07 von holzmen: 12 Mio unter Obama

Die 12 Mio illegale gabe es schon im Jahr 2007, also vor Obamas Amtszeit. Es sind danach nur nicht weniger geworden.

Trump wird gar nichts gerade biegen. Denn die USA brauchen die Illegalen für die Jobs, die nicht mal mit dem Mindestlohn bezahlt werden und das sind Mio von Jobs.

Die Republikaner haben in den USA übrigens noch nie etwas gerade gebogen. Im Gegenteil meist mussten Präsidenten wie Obama den Scherbenhaufen ihrer Vorgänger wieder wegräumen. Das wird bei Trumps Nachfolger genauso sein.
Daher wäre es besser er wird nicht wiedergewählt, damit der Scherbenhaufen nicht größer wird als unvermeidbar.

@10:52 von Zeitungsjunge: legale und illegale

In den USA gibt die legale Einwanderung, die meist nur die guten Jobs betrifft wie z.B. in der IT, HighTech oder bei Banken und Beratungsunternehmen.

Kein Besitzer einer Orangenplantage würde einen Obstpflücker über ein offizielles Einwanderungsprogramm anheuern.

Dafür gibt es die illegalen Einwanderer. Sie machen die Jobs, die kein US-Bürger machen will und für die es nicht mal den Mindestlohn gibt.

Aber besser mit einem illegalen Job in den USA in Sicherheit als z.B. in Venezuela zu verhungern oder in Mexico von Drogenhändlern erschossen zu werden.

11:07 von holzmen

"12 Millionen........was für eine Zahl. Und hinter ihr steht das Versagen der Einwanderungspolitik unter Obama."

Vielleicht sollten Sie noch weiter zurückgreifen. Die "Einwanderungspolitik" der Ureinwohner hat doch völlig versagt, wenn solch ein Präsident wie der jetzige, mit wildem Getöse und undurchsetzbaren Forderungen/Behauptungen seine Anhänger bei Laune halten will. Illegal Eingereiste, wen meint er damit eigentlich?

@11:51 von Aufmerksamleser

Zitat:
Das was er vorhat nennt man ethnische Säuberung.

Sie scheinen sich mit den Begrifflichkeiten nicht auszukennen oder aber vermischen die Faktenlage an sich aus Unkenntnis

Als Ethnie bezeichnet man einen Stamm oder ein Volk mit einheitlicher Kultur. Bspw. Das Judentum und ähnlich.

Und wenn Sie von Säuberungen sprechen so ist das ebenfalls nicht richtig. Denn er vernichtet ja nicht die Menschen sondern will sie dahin ausweisen, wo sie einst herkamen.

Herr Trump will aber eben nur die wieder loswerden, die sich per Definition der Gesetzeslage illegal in dem Land aufhalten, also Rechtsbrecher sind.

Und die Gesetze gegen Rechtsbrecher anzuwenden ist sein gutes Recht, wenn nicht gar seine Pflicht.

USA hatte etliche Stichtage, wo eine Regestrierung/Anmeldung mög

möglich war..

Ein Politiker der seine Wahlversprechen einhält...

Ob die Wähler das gut finden, geht aus dem Artikel nicht hervor...

um 11:47 von andererseits

>>"Trump verfolgt nur ein Ziel: Die Kampagne zur Wiederwahl zu füttern;.."<<

Junger Mann, hier handelt es sich eher um die Einlösung eines Wahlversprechens von Trump und dieses Wahlversprechen war als ein Faktor ausschlaggebend das er gewählt wurde. Mag sein das Sie als SPD-Anhänger mit der Umsetzung von Wahlversprechen (siehe die Lügen von Martin SPD bei der letzten Bundestagswahl) sagen wir mal "Berührungsprobleme" haben. Es ist aber für die Glaubwürdigkeit eines Politikers zuträglich wenn er die Versprechen die er abgibt, nach der Wahl auch einhält bzw. umsetzt.

um 10:35 von Seebaer1

>>"Ich wundere mich immer wieder, dass es tatsächlich Politiker gibt, die die Dinge umsetzen, die sie im Wahlkampf versprochen haben. Und die dafür dann lautstark von anderen Politikern kritisiert werden."<<

Ich denke das wirkt nur auf uns Deutsche befremdlich das Politiker auch das Umsetzen was Sie vor den Wahlen versprochen haben?

To-do-Liste

Trump arbeitet seine To-do-Liste der Wahlversprechen unbeirrt ab. Und keiner kann ihn stoppen.
Seit Kennedy der erste Präsident der anpackt und keine ferngesteuerte Marionette wie Obama.

Die USA ....

unter Präsident Donald Trump ist nach rechts gerückt. Es gibt aber doch das liberale tolerante Amerika das muss wieder im Vordergrund kommen. In einem Song von David Bowies heißt es "This is Not America"

Naja, Verallgemeinerungen sollte ....

.... man in diesem Fall unterlassen.
Ihre Darstellung mit Zitat: "Das heisst nichts anderes als dass die Amerikaner das so wollen." ist schon deshalb problematisch, weil Trump bei seiner Wahl ca. 1 Million weniger Wählerstimmen hatte als Clinton.

Herr Trump ist nicht

Herr Trump ist nicht intelligent genug, den Unterschied zwischen Immigration und Emigration zu kennen. Die „Illegalen“ wollen bestimmt die Emigration aus Mexico, nicht die Immigration, dementsprechend die jeweiligen Gesetzte Mexikos, welche er falsch anführt.
Nur ein weiterer Beweis für seine Inkompetenz...

um 11:50 von Demokratieschue...

>>"...duerfen sie NICHT abschieben! Außerdem haben Fluechtlinge laut Genfer Fluechtlingskonvention Artikel 34 auch das Recht die Staatsbuergerschaft des Aufnahmelandes zu bekommen."<<

Normalerweise lese ich ihre Kommentare nicht will diese fast immer eine falsche juristische Wertung enthalten, so auch in diesem Fall. Ich weiss nicht wo Sie Ihre juristische Grundbildung erfahren haben, ob das alles wild zusammengegoogelt ist oder was? Sachdienlich sind diese Texte jedenfalls nicht und damit nicht zielführend.

> Es kann nirgends mehr

> Es kann nirgends mehr Zuwanderung in größerem Ausmaß geben, die sich nicht negativ auf die Situation im Zielland auswirkt.

Nur gut, daß sich zur Zeit der Kolonialisierung die Zuwanderung von Europäern nach Nordamerika nicht negativ auf die Situation im Zielland ausgewirkt hat. Und zu "Die Welt ist heute verteilt, nahezu alle Landflecken sind bis zu ihrer maximalen Kapazität bevölkert.": vergleichen Sie mal Größe und Einwohnerzahl von Deutschland und Texas. Texas hat ungefähr die doppelte Fläche... Generell ist Europa erheblich dichter bevölkert als die U.S.A.

11:47, Ferkelchen

>>Trump wird
Die nächsten Wahlen souverän gewinnen. Und das ist auch wichtig, denn in nur einer Amtszeit lassen sich die Probleme, die sein Vorgänger Obama hinterlassen hat, nicht beseitigen.<<

Welche Probleme hat Obama denn hinterlassen?

Unter keinem Präsidenten war die illegale Einwanderung über die Südgrenze derart gering wie unter ihm.

Du meinst illegale

Du meinst illegale Einwanderer haben die USA zu dem gemacht was es heute ist?
Das glaube ich nicht!

10:28, Gassi

>>Ohne eine Meldebehörde: Wie sollen denn die Millionen aufgefunden werden?<<

Durch Polizeistaatmethoden, also vermehrte Razzien in Greyhoundbussen, auf Baustellen, in Restaurants, auf Feldern usw.

In Anbetracht der Tatsache, daß die Polizei beim ärmeren Teil der US-Bevölkerung nicht wirklich beliebt ist, birgt dies gewaltigen Konfliktstoff.

11:47 von andererseits

mein gutster, ihre Agitprop wird ja nicht wahrer, nur weil es bei jedem thema wiederholt wird. aber erstaunlich, daß sie hier immer präsent sein können, sozusagen tag und nacht, wenn hier geöffnet

@13:27 eine _respektlose_anmerkung

Wieder einmal scheint Ihnen im Antwortkommentar der "junge Mann" das wichtigste zu sein, denn inhaltlich kommt dann nichts außer Phrasen zu "Martin SPD" und die plumpe Belobigung "Trump setzt Wahlversprechen um", was in diesem Fall nicht mal korrekt ist, denn er "kündigt an" - darin ist er tatsächlich einsame Spitze. Vielleicht sollten Sie sich doch mehr mit Inhalten befassen? Dann wüssten Sie, dass das US-Meldewesen gar nicht hergibt, diese Ankündigung zu verwirklichen. Aber dazu müsste halt Ihre Beschäftigung mit der Materie differenzierter sein und nicht bei der kindischen Freude über den "jungen Mann" aufhören.

13:27, eine_anmerkung

>>um 11:47 von andererseits
"Trump verfolgt nur ein Ziel: Die Kampagne zur Wiederwahl zu füttern;.."

Junger Mann, hier handelt es sich eher um die Einlösung eines Wahlversprechens...<<

Der Forist "andererseits" hat Sie mehrfach gebeten, die Anrede "Junger Mann" zu unterlassen, was Sie offensichtlich anspornt, dies erst recht zu tun.

Ein solches Verhalten offenbart ein für einen alten Sack ausgesprochen kindisches Charaktermuster und stellt eine ungeheure Respektlosigkeit Andersdenkenden gegenüber dar.

Um eine sachliche, argumentative Auseinandersetzung geht es Ihnen eindeutig nicht.

13:27, erster Realist

>>USA hatte etliche Stichtage, wo eine Regestrierung/Anmeldung mög
möglich war..<<

Da haben Sie etwas sehr falsch verstanden. Solche Stichtage gab es nie.

>>Ein Politiker der seine Wahlversprechen einhält...

Ob die Wähler das gut finden, geht aus dem Artikel nicht hervor.<<

Die Wähler Trumps finden das zum Teil gut.

Und nur um die geht es ihm.

Politik so machen

das die Menschen daheim bleiben können. Z.B. keine Mörderdrohnenunterstützung, keine Waffenexporte.
Sollte bei uns gelten, den Amis ist eh' nicht mehr zu helfen.

Aja...?

Und WOHIN sollen diese Menschen denn deportiert werden und wer soll die niedrigen, schlecht bezahlten Arbeiten verrichten von denen diese MENSCHEN! leben? Jetzt hat er endgültig den Verstand verloren. Die Menschenjagd der Rednecks beginnt. Ein Alptraum wird real.

Höchste Ironie?

> Nur gut, daß sich zur Zeit der Kolonialisierung die Zuwanderung von Europäern nach Nordamerika nicht negativ auf die Situation im Zielland ausgewirkt hat.

Das soll hoffentlich ironisch gemeint sein. Die ursprüngliche Indianerbevölkerung ist bekanntlich massenhaft gestorben durch ansteckende Krankheiten, die die Europäer mitgebracht hatten. Da brauchen wir das begleitende Gemetzel kaum noch zu erwähnen.

Hab ich das jetzt eben

Hab ich das jetzt eben richtig mitbekommen, dieser Trump hat unseren SuperMario als er zum 'whatever it takes 2.0' ausgeholt hat, einen Währungsmanipulator geschimpft ?

Was Ihr getan habt

dem geringsten unter meinen Brüdern, das habt Ihr mir getan.
Oder: Mich hat gedürstet und Ihr habt mir zu trinken gegeben, ich hatte Hunger und Ihr habt mir zu essen gegeben....
Oder: Maria und Josef fanden kein Obdach.
Ja, hat alles mit Flüchtlingen zu tun und der Schöpfer des Christentums hat diesen einen besonderen Stellenwert eingeräumt.
Die christlichen Parteien (Ausnahme Frau Merkel) und der Held der Evangelikalen, Donald Trump, lehnen diese Sichtweise ab.
Hallo, katholische Kirche - müssen solche Menschen nicht exkommuniziert werden?
Ach nein, das gilt nur für Geschiedene.
Das wird Jesus wirklich freuen. Aber vielleicht gibt es ja doch dieHölle?!?

Ein roter Faden...

@ um 11:50 von Demokratieschue...
"In der Sache bin ich absolut anderer Meinung als Trump!"
Es zieht sich wie ein roter Faden durch beinahe alle Ihre Kommentare - ein tief verwurzeltes Gerechtigkeitsgefühl und Rechtsverständnis, das Sie sogar mit Quellen belegen...
Ich fürchte nur, Herr Trump interessiert sich höchstens am Rande für Ihre werte Meinung.
(Ironie Ende)

10:28 von Gassi

US-Bürger an die Bürger-Pfannen !

Da werden die US-Bürger dann halt selbst Müll abfahren, Wohnungen putzen und Burger braten müssen. Amerika erstrahlt in neuem Glanz. Das wird dann wohl ein Pyrrhussieg? Bis die US-Bürger die Auswirkungen auf sie selbst raffen, ist Trump schon gewählt.
---
Andererseits: Ohne eine Meldebehörde: Wie sollen denn die Millionen aufgefunden werden? Selbst in D, wo wir ein funktionierendes Meldesystem haben, kann man immer noch verhältnismäßig leicht abtauchen. In den USA wird das Jahrzehnte dauern - so wie es ja auch Jahrzehnte gebraucht hat, bis die Menschen alle da waren.
///
*
*
Da ist die Willkommenmigration also nur zur Ausbeutung als Billiglöhner gedacht?

@ Demokratieschuetzerin um 11:50 - Genfer Flüchtlingskonvention

"ich bin absolut anderer Meinung als Trump und ich sehe seine Abschieberei als illegal und Verstoß gegen die Genfer Flüchtlingskonvention sowie gegen internationales Recht und geltendes Völkerrecht an."

Die Genfer Flüchtlingskonvention gilt NICHT für Wirtschaftsflüchtlinge! Einen Verstoß gegen internationales sowie Völkerrecht sehe ich auch nicht.

Es gibt kein Menschenrecht auf Freizügigkeit. Nicht ohne Grund hat jedes Volk sein eigenes Staatsgebiet (oder sollte es zumindest, wie zB die Kurden).

Sie sollten sich mal in Ruhe hinsetzen und gründlich recherchieren, bevor Sie hier - wie leider so oft - sachlich falsche Dinge 'raushauen.

10:04 von PeteDeLete

„Ist es nicht erstaunlich ...dass die meisten der Flüchtlinge aus Ländern mit einer diktatorischen Historie unter der „Schutzmacht“ der Vereinigten Staaten stammen???“

Und ist es nicht noch erstaunlicher, dass diese Menschen dann ausgerechnet zu den bösen Amerikanern flüchten?

Wie wärs mal mit konstruktiver Außenpolitik G.I. Joe?

Das CIA-Versuchslabor in Mittel- und Südamerika war von Anfang an eine bescheuerte Idee. Das die USA sich mit Trump nun überall aus der Verantwortung stehlen wollen ist an Verlogenheit und Geschichtsvergessenheit nicht zu überbieten. Einen solchen Bündnispater und ein solches Vorbild braucht Europa nicht. Die abstruse Loyalität des europäischen Establishments von der Mitte bis nach ganz rechts ist kaum zu ertragen.

Ersatz steht schon bereit: Gefängnissklaven

Die Frage, wer denn dann z.B. die Arbeit auf den Obst- und Gemüseplantagen machen wird, ist berechtigt.

Laut einem Bericht der TIME sollen bis zu 70% der 1,2 Mio. Arbeiter im Agrobusiness "undocumented" sein.

Lösung: die starke Zunahme des modernen Sklavengeschäfts.

Q: https://is.gd/hyj2SD

Eine zu großen Teilen private Gefängnisindustrie verleiht Insassen an Agrarbetriebe, die dafür an den Knastbetrieb zahlen müssen. Ein lukratives Geschäft.

Die auf den Feldern schuftenden Gefangenen sehen von den für sie vom Farmer an die Gefängnisse entrichteten Gelder entweder gar nichts oder ihnen wird "Kost & Logie" hinter Gittern abgezogen.

Gefangene sind natürlich vom US-Mindestlohn ausgenommen. Stundenlohn 3 - 4 USD vor Abzug der vom Gefängnis auferlegten "Gebühren". Unterm Strich bei vielen somit nichts.

Trumps Rechtsaußenfans in den US und hier werden natürlich jubeln, aber was darf man anderes erwarten von jemandem der auch das Entreißen von Säuglingen aus Mütterarmen beklatscht.

@ datten um 16:14 - Flüchtlinge & Christentum

"Ja, hat alles mit Flüchtlingen zu tun und der Schöpfer des Christentums hat diesen einen besonderen Stellenwert eingeräumt."

Der "besondere Stellenwert" wäre mir neu, bitte zeigen Sie mir doch die entsprechende Bibelstelle.

Außerdem haben Sie gewisse Bibelstellen wohl übersehen:

- Mein Volk (Israel) läßt sich unter die Völker verrühren
- Mein Volk ist überflutet von Fremden
- Politische (!) Flüchtlinge sollen Asyl erhalten ("Du sollst einen fremden Untertan, der vor seinem Herrn bei dir Schutz sucht, seinem Herrn nicht ausliefern.")

18:19, Egleichhmalf

>>10:04 von PeteDeLete
„Ist es nicht erstaunlich ...dass die meisten der Flüchtlinge aus Ländern mit einer diktatorischen Historie unter der „Schutzmacht“ der Vereinigten Staaten stammen???“

Und ist es nicht noch erstaunlicher, dass diese Menschen dann ausgerechnet zu den bösen Amerikanern flüchten?<<

Nein, das ist gar nicht erstaunlich.

Denn in den USA kann man Geld verdienen.

Es geht nicht um gut oder böse, sondern um Leben und Tod.

15:55, Hunsrück

>>Politik so machen
das die Menschen daheim bleiben können. Z.B. keine Mörderdrohnenunterstützung, keine Waffenexporte.
Sollte bei uns gelten, den Amis ist eh' nicht mehr zu helfen.<<

Es gibt in Südamerika keine Mörderdrohneneinsätze und eher wenig Waffenexporte, dafür aber Plutokraten, die sich bester Kontakte zu nordamerikanischen Plutokraten erfreuen.

Honduras ist ein gutes Beispiel. Da leben die Reichen wie die Made im Speck, und die Armen werden von kriminellen Banden terrorisiert.

11:20, nie wieder spd

>>Das Trump mit den zahlreichen US - angezettelten Regimechanges in Lateinamerika und den daraus resultierenden Fluchtbewegungen nunmal absolut nichts zu tun hat, kann man ihm nur schwer vorwerfen.
Wenn er sich von seinen Geheimdiensten nicht dazwischenreden lässt, wickelt er vielleicht auch die Regierungen der betroffenen Länder ab. Dann könnten dort wieder unabhängige Politiker zu Zuge kommen.<<

Einerseits beklagen Sie Regimechanges, andererseits wünschen Sie sich, daß Trump genau solche vornähme? Und dadurch sollen dann unabhängige Politiker zum Zuge kommen?

Das verstehe, wer will.

@18:07 Boris.1945

Die USA haben keine Meldebehörden. Deshalb kann Trump seine Ankündigung nicht umsetzen. Was Sie dann über D schreiben, ist der gewohnte Sermon. Abtauchen kann man in jedem Land dieser Welt.

13:47, Mal so gesacht

>>Naja, Verallgemeinerungen sollte ....
.... man in diesem Fall unterlassen.
Ihre Darstellung mit Zitat: "Das heisst nichts anderes als dass die Amerikaner das so wollen." ist schon deshalb problematisch, weil Trump bei seiner Wahl ca. 1 Million weniger Wählerstimmen hatte als Clinton.<<

Sie irren.

Es waren drei Millionen.

macht was er will

Herr Trump wird machen was er will und damit kurzfristig bei seinen Wählern gut dastehen. Es ist zu befürchten das dies für seine 2. Amtszeit reicht.

Da müssen jetzt dann aber die Eingeborenen ran:

für das Kloputzen;Obstpflücken u. so manch andere Dienstleistungen oder Burger u. sonstige Speisenzubereitung ;Billigartikel usw.
Obwohl dann könnte es etwas sehr viel teurer werden. Ich sah einen Bericht aus den Anfängen seiner Trump-Tower_Aufbaudynastie wo er andere machen ließ u. die allermeisten nicht so gut bezahlte oder ähnliches.
Reic wird man schließlich von dem Geld was man nicht ausgibt. Besonders das für Anderes Fußvolk nicht ;früher waren das schon die Sklaven in der griechischen Demokratie?!Sonst hätten sich die Vollbürger schließl. nicht auf dem Marktplatz treffen können um über Krieg u. Frieden zu entscheiden u. so manch andere Errungenschaft.
Das käme dem Herren wohl bekannt vor?!https://de.wikipedia.org/wiki/Attische_Demokratie#Kritische_W%C3%BCrdigung_der_attischen_Demokratie

Nur zu Mr. Trump

Der Mann ist ein Dampfplauderer mit dem IQ einer Scheibe Knäckebrot. Zu allererst braucht Mr. President genug Personal, um die (millionenfachen) Abschiebungen überhaupt durchführen zu können, was bei chronisch unterbesetzten US-Behörden ziehmlich schwierig sein wird (den Einsparungen im Staatsdienst zugunsten eines irren "Verteidigungs"-Etats sei Dank). Dann müssen die Illegalen erst einmal gefunden warden, ohne Meldesystem eine sportliche Herausforderung. Verstärkte Razzien, wie hier im Forum erwähnt, erfordern mehr Personal - siehe oben. Sollte es ihm den wirklich gelingen, einige Millionen Illegale in einem kurzen Zeitraum abzuschieben, dann nimmt er der US-Dienstleistungsgesellschaft das Fundament. Was mit einem Gebilde, dem das Fundament fehlt, passiert, können sich die meisten (ausser Trump) sicher vorstellen. Am Ende bleibt von Trump's Dampfplauderei wie so oft nix weiter übrig als - genau, Dampf.

Wieso Flüchtlinge???

Anerkannte(!!) Flüchtlinge werden selbstverständlich NICHT in ihre eigenen Heimatländer zurückgeführt, sondern NUR ILLEGALE(!!) Migranten!

Das sind ZWEI völlig unterschiedliche Personengruppen!

Die engstirnigen und egozentrischen Amis

wollen es einfach nicht verstehen. Zu diesen gehört natürlich auch der US-Präsident.

Die Zukunft gehört nicht den abgeschotteten Staaten, die sich isolieren und denken, das eigene Süppchen zu kochen, würde ausreichen. Doch diese Ironie der Geschichte wurde schon vor 170 Jahren vorausgesagt: der Kapitalismus - seine Steigerung ist der Imperialismus - wird mal kollabieren, denn seine Globalisierung und Weltoffenheit, bedingt durch unaufhaltsam gesteigerte Produktivität, wird zu ungewollten, jedoch irreversiblen sozialen und sozialistischen Errungenschaften führen. Im Ergebnis heisst das: das Land mit dem größten Fortschritt bricht entweder in sich zusammen, weil es die Hierarchien (in Firmen, Alltag und Politik) nicht aufrecht erhalten kann, oder es wird sozialistisch (15-Arbeitstunden-Woche, Bedingungsloses Grundeinkommen, absolute Freiheit in jeder Form für jeden Menschen). So wie es die Utopisten damals voraus gesagt haben.

@Futtsack

Was hat er denn von seiner To-do-Liste abgearbeitet?
- Mauer bauen und von Mexiko bezahlen lassen? Fehlanzeige
- Obamacare abschaffen? Fehlanzeige
- Soldaten aus Irak und Afghanistan zurückholen? Fehlanzeige
- Nordkoreas Atomprogramm stoppen? Fehlanzeige
Seine Resultate:
- Steuererleichterungen für Unternehmen, und damit für sich persönlich und seine Golf-Kumpels
- Agitation gegen den freien Handel
-Kriegsdrohung gegen den Iran
- Handelskriege als Erpressungsgegenstand

Ein Bravo dem größten Präsidenten aller Zeiten!
Ein Kompliment den Lämmern, die ihn dafür vergöttern und nicht merken, wie sie von ihm und seinesgleichen über den Tisch gezogen werden.

15:37, Karl Napf

>>11:47 von andererseits
mein gutster, ihre Agitprop wird ja nicht wahrer, nur weil es bei jedem thema wiederholt wird. aber erstaunlich, daß sie hier immer präsent sein können, sozusagen tag und nacht, wenn hier geöffnet.<<

Da hat der von Ihnen angesprochene Forist ja überraschenderweise durchaus mit Ihnen was gemeinsam...

Na dann mal ran ihr weissen Recken..

an die Obstkisten, Müllhalden und Zementsäcke ! Da bin ich Mal gespannt. Aber erst wird wohl in bierseeliger Gemeinsamkeit zur Mexikaner Hatz geblasen. Bin ich hier im falschen Film? Das kann doch nicht war sein. Wo bleibt die Zwangsjacke? Will der Mann Bürgerkrieg?

@ um 18:46 von fathaland slim

Solange Sie vermuten, Trump wäre als Präsident schlechter als alle seine Vorgänger und er würde irgendetwas grundsätzlich anders regeln, als es seine Vorgänger getan haben, fehlen Ihnen die Grundlagen für ein Verständnis meiner Positionen.
Das tut mir ehrlich Leid.
Macht aber nix.
Wir haben ja meistens Meinungsfreiheit.

...

es ist so witzig und entlarvend zu lesen, was die anti-Trump Fraktion so von sich gibt. Illigale migranten sind wichtig, da die arbeit für wenig geld machen und so die wirtschaft stärken... Wenn ich ein gutes agument für sklaverei gehört habe dann das. Diese illegalen haben natürlich keine rechte und müssen diese arbeiten verrichten um zu überleben. Ich empfehle jedem beführworter einer Migration, das zum ziel die ausbeutung der Miganten hat und das ganze Human nennt, mal ein paar werke von Orwell zu lesen (oder machen wir es zum gesetzt das diese werke auf den Lehrplan aller Europäischen schulen stehen). die abschnitte, die sich mit Doppeldenk beschäftigen, dürften erhellend sein.

re Agent apple: Alptraum

„Die Menschenjagd der Rednecks beginnt. Ein Alptraum wird real.“

Dieses Bild war mir auch gekommen und ja, es ist ein realer Alptraum.
Und wenn ich mir die hier zustimmenden Kommentatoren (ich vermute mal, es sind keine Kommentatorinnen hierunter) hierzu bildlich vorstelle, dann sehe ich diese klatschend und johlend am Straßenrand stehend. Und dann laufen bei mir noch ganz andere Bilder ab. Ein Alptraum eben.

18:41 von fathaland slim

immer wieder erstaunlich, daß du immer zur richtigstellung beiträgst, wo und was es auch ist, du hast den durchblick. danke dafür

19:17, nie wieder spd @fathaland slim

>>Solange Sie vermuten, Trump wäre als Präsident schlechter als alle seine Vorgänger und er würde irgendetwas grundsätzlich anders regeln, als es seine Vorgänger getan haben, fehlen Ihnen die Grundlagen für ein Verständnis meiner Positionen.
Das tut mir ehrlich Leid.
Macht aber nix.
Wir haben ja meistens Meinungsfreiheit.<<

Sie wissen offensichtlich wenig über die verschiedenen politischen Traditionen in den USA.

Das Land ist kein homogener Block.

Ich weiß nicht, ob Sie schon einmal etwas von der Bürgerrechtsbewegung der USA gehört haben.

Rosa Parks, Martin Luther King, Pete Seeger, Woody Guthrie und solche Leute.

Obama steht denen durchaus nahe. Trump steht auf der anderen Seite.

Wie mein Freund Charlie Musselwhite mir nach Trumps Wahlsieg schrieb:

"I woke up this morning, to a brand new reality: our first fascist president".

Sie können natürlich weiterhin annehmen, daß die Amis alle gleich sind. Wie Sie richtig schreiben, bei uns herrscht Meinungsfreiheit.

18:54 von Rüdiger J Schab...

macht was er will

Herr Trump wird machen was er will und damit kurzfristig bei seinen Wählern gut dastehen. Es ist zu befürchten das dies für seine 2. Amtszeit reicht.
///
*
*
Dafür benötigt er aber nahezu +-50% der Wahlberechtigten, also eine demokratische Berufung, wie beim letzten Mal.

Wieder eine Luftnummer

Nur heiße Luft 12 000 000 soviel wie Norwegen und Dänemark noch nicht einmal als Einwohner hat. Trumpi du hast vollständig den Bezug zur Realität verloren. Genau wie bei der Mexiko finanzierten Mauer oder Kim Atombombe oder der fantastische China deal, Israel deal, amerikanische Bauern alles nur Ankündigungen nichts absolut nichts steht unterm Strich für Trump.

@ um 21:25 von fathaland slim

Sie unterstellen mir etwas, was ich nie behauptet habe.
Aber das ist pseudolinke Tradition, die den Linken nie genutzt und die Rechten nie verhindert hat.

re boris.1945

"Dafür benötigt er aber nahezu +-50% der Wahlberechtigten, also eine demokratische Berufung, wie beim letzten Mal."

Erstens braucht er nicht die Mehrheit der Wahlberechtigten, sondern die Mehrheit der Wähler.

Zweitens hatte er schon beim ersten Mal nicht die Mehrheit der Wähler. Das ist eigentlich schon hunderttausend Mal hier vorgekaut worden. Aber manche versuchen es immer wieder mit fake news.

Hat Trump eigentlich die

Hat Trump eigentlich die amerikanische Staatsbürgerschaft?

Hat schon mal jemand seinen Pass gesehen?

Konsequent

Jede Nation kann Einwanderung und Aufenthaltsrecht regeln. Diese Regeln dürfen nicht nur auf dem Papier stehen sondern müssen umgesetzt werden. Ich finde Trumps Politik konsequent. Ich wünsche mir von deutschen Politikern mehr Courage in der Migrationsproblematik.

@fathaland slim

Inwiefern steht Obama Leuten wie Martin Luther King nah? Seine Politik hat jedenfalls nichts so anders gemacht wie die vorherigen Präsidenten. Mich stört unheimlich wie im Nachgang jetzt alle Obama hochloben und ihn für einen der Größten halten nur wie er sich besser verkaufen konnte als Trump. Als er Präsident war waren die Kommentare hier ganz anders.

"I woke up this morning, to a brand new reality: our first fascist president".

Das ist die typische extreme Diskussionskultur der beiden Außenränder der politischen Lager in Amerika. Er mag ein Populist sein aber ein Faschist? Ich bitte Sie, da gehört aber weitaus mehr dazu und man sollte den Begriff nicht so inflationär gebrauchen.

Es gibt dazu (zugegebener Maßen von der rechten Seite) ein Meme mit dem Text "Everyone I don't like is hitler"

Der Spruch wird zwar auch übertrieben verwendet passt aber gut zu diesen extremen Aussagen.

@ 15:30 von fathaland slim

"Welche Probleme hat Obama denn hinterlassen?

Unter keinem Präsidenten war die illegale Einwanderung über die Südgrenze derart gering wie unter ihm."
.
Kann man so sehen.
.
Man kann auch sagen bevor Obrador Präsident wurde, hat Mexiko selber illegale Migranten abgeschoben.
Zwischen 2015 und 2018 440.000.

re fathaland slim: So wahr!

Das Land ist kein homogener Block.

„Ich weiß nicht, ob Sie schon einmal etwas von der Bürgerrechtsbewegung der USA gehört haben.

Rosa Parks, Martin Luther King, Pete Seeger, Woody Guthrie und solche Leute.

Obama steht denen durchaus nahe. Trump steht auf der anderen Seite.

Wie mein Freund Charlie Musselwhite mir nach Trumps Wahlsieg schrieb:

"I woke up this morning, to a brand new reality: our first fascist president".“

Großartig, dass Sie die so herausragende Bürgerrechtsbewegung in den USA ansprechen, die dort wie kaum woanders immer noch lebendig ist und einem immer wieder vor Augen führt, dass man ein Land niemals eindimensional beurteilen kann.

@15:37 Karl Napf

Wissen Sie denn nicht, dass ich ein TS-Kommentar-Junkie bin, weil ich ständig schauen muss, was Sie an kenntnisreicher differenzierter argumentativer diskursiver Antwort auf meine Posts schreiben?
Allerdings ist Ihnen das in der letzten Antwort ausnahmsweise wohl durch die Lappen gegangen, inhaltlich zu antworten. Kann ja mal passieren.

Wenn man es erstmal so stehen

Wenn man es erstmal so stehen lässt das man illegale Einwanderer Abschied und Trump außen vor lässt, was ist daran falsch? Man handelt nach dem bestehenden Gesetz und es ist fair denjenigen gegenüber die auf legale Weise eingereist sind.

Die Argumentation wegen der billig Arbeitskräfte ist eigentlich ein Grund mehr stärker auf die Einwanderung zu achten.
Arbeitsbedingungen bessern sich nicht wenn sich immer genug finden die für noch weniger arbeiten. Das musste man auch in Zeiten der Industrialisierung in Deutschland sehen.

Wenn die Arbeitskräfte wirklich gebraucht werden dann können die Menschen legal dafür einreisen und wenn die derzeitigen Regeln das nicht zulassen dann muss man diese ändern und nicht einfach am Gesetz vorbei handeln.

um 15:37 von Karl Napf

>>
11:47 von andererseits

mein gutster, ihre Agitprop wird ja nicht wahrer, nur weil es bei jedem thema wiederholt wird. aber erstaunlich, daß sie hier immer präsent sein können, sozusagen tag und nacht, wenn hier geöffnet
<<

Ich erlaube mir mal die Netiquette zu zitieren:

"Provozieren Sie nicht auf einer persönlichen Ebene und lassen Sie sich nicht provozieren.

Auch wenn ein Thema die Gemüter erregt: Bitte bleiben Sie ruhig und sachlich.
<<

Warum müssen sich hier nicht alle an die Netiquette halten ?

Abschluss meines vorherigen Kommentars

Ein weiteres Gegenargument ist das illegale den Mindestlohn (von Obama eingeführt) unterwandern. Soweit ich weiß hat Trump eine für einen Republikaner nie dagewesene Zustimmung bei der schwarzen Bevölkerung. Konservative argumentieren das es daran liegt das diese Bevölkerungsgruppe am stärksten vom Jobwegfall und Lohndumping von illegaler Einwanderung leiden.
Ob das stimmt weiß ich nicht aber ich finde es schade das solche Sachen nicht mal von der ARD aufgenommen werden wenn sie schon so viel über Trump berichtet.

Etwas vom Thema weg, aber ich finde das etwas zu sehr nur aus demokratischer Sicht berichtet wird. Gegenargumente der Republikaner muss man sich meist selbst aus dem Internet suchen. Ich wünsche mir hier in den Berichten mehr eine Gegenüberstellung beider Seiten.

19:20, Whisper

>>es ist so witzig und entlarvend zu lesen, was die anti-Trump Fraktion so von sich gibt. Illigale migranten sind wichtig, da die arbeit für wenig geld machen und so die wirtschaft stärken... Wenn ich ein gutes agument für sklaverei gehört habe dann das. Diese illegalen haben natürlich keine rechte und müssen diese arbeiten verrichten um zu überleben.<<

Und in Zukunft dürfen diese Arbeit dann diejenigen machen, die in den Gefängnissen einsitzen.

Für lau.

Either way you loose...

das weiß „The Greatest Ever“ .

"Am 18. Juni 2019 um 18:56 von Badman
Der Mann ist ein Dampfplauderer mit dem IQ einer Scheibe Knäckebrot. Zu allererst braucht Mr. President genug Personal, um die (millionenfachen) Abschiebungen überhaupt durchführen zu können, was bei chronisch unterbesetzten US-Behörden ziehmlich schwierig sein wird Dann müssen die Illegalen erst einmal gefunden warden, ohne Meldesystem eine sportliche Herausforderung. Verstärkte Razzien, wie hier im Forum erwähnt, erfordern mehr Personal. Was mit einem Gebilde, dem das Fundament fehlt, passiert, können sich die meisten (ausser Trump) sicher vorstellen. Am Ende bleibt von Trump's Dampfplauderei wie so oft nix weiter übrig als - genau, Dampf."

Sie haben Recht.

Aber,

alles was Sie hier aufzählen, und so wie Sie sich aufregen,

das weiß „The Greatest Ever“ .

Also „Ziel erreich.“

Er ist eben ein Geschäftsmann und hält sich an die Handels Regeln.

Weiter so!

Trump kündigt Ausweisung...

... von Millionen illegalen Migranten an.

Nun ja, kündigt an - was anderes war nicht zu erwarten, ob seines Bestrebens den beginnenden Wahlkampf zu seiner erhofften Wiederwahl zu befeuern.

Und er wird, so vermute ich leider, von seiner Klientel mit Applaus und Zuspruch bedacht werden, ohne daß diese je einen Gedanken über ein Fuer und Wider verschwenden.

Und für den PotUS gilt in meiner Wahrnehmung: Mal wieder einen raushauen, ob es was wird ist egal. Hauptsache ich scharre meine Fans hinter mich und füttere sie.

Ich sage immer gerne wieder : operative Hektik ersetzt geistige Windstille!

Darstellung: