Ihre Meinung zu: NO2 in Städten: Richtiger Trend, aber ...

17. Juni 2019 - 10:31 Uhr

Die Maßnahmen greifen, doch es reicht laut Umweltbundesamt noch nicht: In 57 Städten war der Stickstoffdioxid-Wert im vergangenen Jahr zu hoch. Das waren acht Städte weniger als im Jahr davor.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
3.57143
Durchschnitt: 3.6 (14 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

In Hamburg haben Fahrverbote nichts gebracht.

Grüner Umweltsenator will Diesel-Fahrverbote aufheben
https://www.abendblatt.de/hamburg/article225935825/Gruener-Umweltsenator-
will-Diesel-Fahrverbote-aufheben.html

Lächerliches Schilda

Wer absichtlich mit Sperren für Behinderungen der Autofahrer sorgt, der kann sicher sein, dass sich die Abgaswerte an anderer Stelle erhöhen. Staus produzieren mehr Abgase und höhere Werte, als wenn man den Verkehr fließen lassen würde.
Weil man das aus meiner Sicht ganz bewusst provoziert, ist das wohl so eine gewollte Zuspitzung, damit man dann knallhart gegen Autofahrer vorgehen kann.
Das macht sich halt besser, als wenn die Werte nur an wenigen Tagen über einer magisch hergezauberten Zahl liegen und im Büro schlechtere Luft zugelassen wird, als auf der Straße.

Selbstgemachter Klimawahn

die Städte sind selbst schuld und die Wählerinnen und Wähler auch, denn wer hat dafür gesorgt, daß Straßen verschwinden, Fahrspuren wegfallen und Verkehrsteilnehmer die keine KFZ Steuern bezahlen ganze Fahrbahnen zugesprochen bekommen um ihre Fahrräder und nun auch Roller hier bewegen zu können. Staus und die hieraus resultierende Luftbelastung sind hausgemacht. Die Autofahrer sollen immer nur noch mehr zahlen. Wer bitte soll dann noch zu seiner Arbeit kommen? Alle wollen das Elektroauto- selbst da bewiesen ist, daß es dadurch zu noch einer größeren Umweltkatastophe führt. Hauptsache wir Deutschen fahren elektrisch. Sehen sie sich doch mal Chile, Peru oder auch China mal genauer an- dort sterben die Menschen, die Tiere und die Pflanzen- Dank des Rohstoffabbaues für E-Autos-Fahrräder-Roller und sonstiger mit Akkus betriebener Geräte. Toll wenn Unvernunft und Gier das Sagen haben.

immer mit Ruhe

die Werte werden in den nächsten Jahren immer weiter sinken. Auch sind die Ozon-Alarme sehr gering.

Was wirklich hilft ist den Nahverkehr deutlich zu verbessern und günstiger zu machen. Autos von Pendlern echte Parkplätze Außerhalb anzubieten mit vernünftigen Verbindungen. Alte Eisenbahnstrecken wieder zu reaktivieren. Mehr Tanzsport von Gütern auf die Schiene. Kursstreckenflüge einzuschränken und die Schiene attraktiver machen.

Hier brauch man nichts zu verbieten oder so stark zu verteuern.
Energie ist doch schon sehr teuer und mit sehr hohen steuerlichen Belastungen auf Strom und Benzin. Ich spare beim Heizen und kann nicht mehr optimieren nur noch freieren, beim Auto ist auch schon optimiert, höchsten nicht mehr zur Arbeit fahren. Der Strom ist auch minimiert

Was jetzt Plastiktüten, Strohhalme, Becher bringen sollen entzieht sich dem normalen Denken. Mikro-Plastik kommt zu massenhaft aus der Waschmaschine, durch billigen Kleidungstücken, aus Kosmetika.

@yolo 10.59

da ist was dran! Sehr schön zu beobachten in grün regierten Städten, hier in B-W Tübingen oder Stuttgart. Da wird der Verkehr mit Ampelschaltungen maximal ausgebremst, wo früher grüne Welle war. Dann noch die Messgeräte an die meist befahrene Straße auf Auspuffhöhe 1m von der Straße und ein paar "Aktivisten" medial unterstützen und man hat das gewünschte Autofahrerfeindliche Klima

11:14 von Kaffeemassentrinker

Mehr Tanzsport von Gütern auf die Schiene. Kursstreckenflüge einzuschränken
.
wie meinen sie das, hilft Tanzen auf der Schiene
und dann welche Kursstreckenflüge also alles außer Sonderflüge ?

@Der letzte Pate

"Die CO-2-Steuer muss ganz schnell her und schon sinken die Werte."
Und was hat die CO2-Steuer mit den Stickoxiden zu tun ???

NO2 in Städten: Richtiger Trend, aber...

Obwohl ich nur mit Rad, Bus, Zug oder zu Fuß unterwegs bin, bin ich gegen Fahrverbote. Wir haben doch die freie Marktwirtschaft. Angebot und Nachfrage? Zuerst gehört der öffentliche Verkehr auf allen ebenen deutlich verbessert. Ist das Angebot perfekt, wird es auch angenommen. Nur zum Spaß setzt sich keiner stundenlang ins Auto und betrachtet die Staus auf den Straßen.

Und was soll die CO2 Steuer angeht - wieder nur Abzocke. Wenn es jemand wirklich Ernst meint, gehört an der Kraftstoffmenge der Bürger geschraubt. Jeder bekommt eine feste Menge an Litern pro Jahr, wie er es dann verbraucht, bleibt seine alleinige Entscheidung. Und das ein Liter Auto steht sofort beim Händler!

Neulich in Stuttgart auf eine Demo gesehen und Klasse gefunden

Spruch
Wir sind hier,
wir sind laut,
weil Ihr unsere AUTOS klaut!

Toller Spruch und endlich ein Zeichen, dass nicht alle
diese ÖKO-Religion mit teilweise faschistoidem Pathos, einfach anteilsnahmslos hinnehmen!

Bitte umfassende Informationen.

Der Artikel ist sehr informativ,behandelt aber lediglich das Thema NOx. Zur Gesamtthematik gehören die Themen Feinstaub und CO2 allerdings unbedingt dazu und ich gehe mal davon aus, dass das UBA hierzu auch etwas gesagt hat ! Und das hätte ich ebenfalls gern in diesem Artikel erfahren !

Mal ein paar FAKTEN zum Diesel!

Mal ein paar Fakten zum Diesel
1. Es gibt toxikologisch keinen wirklichen Nachweis für den Zusammenhang NOx-Emission und Erkrankungen oder gar Toten, wie gerne behauptet wird

2. NOx-Emission wurden im Vergleich zum Jahr 1999 um schlappe 70 % reduziert. Wenn heute angeblich so viele Menschen an NOx sterben, dann hätte das 1999 ja eine richtige Epedemie sein müssen.

3. CO2-Emission sind ebenfalls seit 2000 um schlappe 45 % reduziert worden.

4. Der definierte Grenzwert für Außenluft (40 Mikrogram/m³) steht im hysterischen Gegensatz zu Grenzwerten bspw. für Industriearbeitsplätze (930 Mikrogram/m³)

5. Die Diesel dt. OEMs sind die sauberstern. Wieso stehen also nur deutsche OEMs im Fokus?

6. Der definierte Grenzwert für Außenluft (40 Mikrogram/m³) ist unrealistisch. Selbst in Kalifornien liegt der Grenzwert bei 150 Mikrogram/m³.

Was soll das Ganze also?

Q:

https://www.helmholtz.de/luftfahrt_raumfahrt_und_verkehr/wie-schmutzig-i...

https://www.adac.de/infotestrat/tests/eco-test/her

Was heißt "Zu hoch"?

Da wurden willkürlich Messdaten festgesetzt, die angeblich ungefährlich seien, alles darüber ist schlecht, alles darunter ist gut? So funktioniert Umweltschutz! Keiner weiß, was die Messdaten wirklich bedeuten/bewirken.

11:40 von Bote_der_Wahrheit

glauben sie das interessiert jemanden
beispielsweise dass ein Diesel im Vergleich 30 % weniger Sprit braucht / entsprechend weniger CO2 erzeugt
keinen Russ macht, weil er im Gegensatz zu Benzinern einen Russfilter hat
nur die Hälfe CO erzeugt - was ja wirklich giftig ist
was soll´s mein neuer Diesel hat statt Euro 4 jetzt Euro 6 d temp
dafür doppelt so viel PS - bei erstaunlicherweise gleichem / eher weniger Spritverbrauch

Dieselverbot für PKWs? Das

Dieselverbot für PKWs?
Das ist der größte Unsinn den ich je gehört habe.
Ich fahre elektrisch und habe vor ca. 10 Jahren aufgehört zu rauchen, ich will damit sagen ich kann wieder riechen.
Und da ich mit offenen Fenstern derzeit (weil so warm) in der Stadt (Mainz) herumfahre kann ich sehr wohl erkennen wer da stinkt!
Fragen Sie einfach Fahrradfahrer!
Es sind fast NIE die PKWs!
Auch fast nie die LKWs!
Es sind völlig veraltete Sprinter die irgendetwas ausliefern oder auch historische Fahrzeuge oder auch einfach Zweitaktroller wo mir deren Gestank (und ganz sicher ist der auch schädlich) auffällt.
Mit einfachem Dieselverbot wäre gar nichts gewonnen!

11:38 von bürgerschreck

und die GRÜNEN haben bei den Umfragen Rekordergebnisse
versteht man das ?

Angst vor Fahrverboten?

Die Grenzwerte von 40 Mikrogram/m³ Luft sind von der WHO als Empfehlung ausgesprochen und von der EU in die Vorschriften übernommen worden. Die Werte bemessen sich logischerweise an den schwächsten Mitgliedern der Gesellschaft (z. B. Säuglinge), die häufiger an Lungenkrankheiten erkranken können. Es ist längst erwiesen, dass Diesel-Verbrennungsmotoren hier die Hauptursache sind, auch wenn das von einigen bezweifelt wird. Die Deutsche Umwelthilfe verklagt die Städte, bei denen keine wirksamen Methoden zur Senkung der Werte ergriffen werden. Nur ist das den Städten selbst kaum möglich, da Fahrverbote entweder nicht gewollt oder sogar unwirksam sind. Aber den Kommunen verbleiben ansonsten kaum Alternativen. Solange den Herstellern nicht gesetzlich auferlegt wird, endlich richtige Hardware-Nachrüstungen auf eigene Kosten vorzunehmen, wird das Aussterben des Diesels sukzessive weitergehen. Positiv ist, dass mittelfristig endlich auch die Hersteller neue Antriebsarten marktfähig entwickeln.

Diesel dt. Hersteller die saubersten!

Die Diesel-Motoren deutscher Hersteller sind die saubersten in der Industrie.

Wieso sind eigentlich - wenn die künstlich am grünen Tisch der Politik vereinbarten, unrealistischen NOx-Emissionsgrenzwerte überhaupt verfolgt werden sollen - nur die deutschen OEMs hier im Fokus?

Was ist mit einem Renault, FIAT, Peugeot, KIA etc.?? DIe NOx-Emission dieser Hersteller sind gleich einmal vielfach höher!

Quelle:

https://www.adac.de/infotestrat/tests/eco-test/hersteller_vergleich_NOx_...

Solange die Politdarsteller

Solange die Politdarsteller nur am KFZ rumbasteln, wird sich da garnichts ändern. Wer soll denn dieses Umweltmärchen glauben? Es geht doch nur darum, Autos unrentabel zu machen, dass mehr neuwagen gekauft werden. Die zigmal so viel dreck bei herstellung produzieren, als meine altautos noch erzeugen können.
Geht mal an die ölheizungen, gasthermen, etc.
Angeblich ist in darmstadt schlechte luft. Da geht immer ein lüftchen, gen Odenwald. Da ist nie dicke luft. Ausser im tunnel, an der messtation.

Zitat von Der Letzte Pate, 10:35

"...Die CO-2-Steuer muss ganz schnell her und schon sinken die Werte..."

Sie schmeissen da leider einiges durcheinander...

Der Diesel ist "verantwortlich" für die hohen NOx Werte.

Also wird "der Diesel" verteufelt, die Leute kaufen sich "Benziner".

Das blöde ist jetzt : "Die Benziner" sind verantwortlich für höhere CO2-Werte.

Zusammengefasst :

Weniger Diesel => weniger NOX => mehr CO2

Wenige Benziner => mehr NOX => weniger CO2

e-Autos => HIER kein CO2 und kein NOX, aber "woanders" Umweltzerstörung.

Feinstaubbelastung durch konventionelle und e-Autos ist übrigens in etwa gleich...

Vergleich mit Vorjahr lässt keine Schlüsse zu

Das heutige Jahr mit dem Vorjahr zu vergleichen ist viel zu ungenau. Ein Jahr mit viel Wind und Regen wird deutlich weniger NO2-Belastung haben als ein Jahr mit anderem Wetter - es lassen sich so keine Rückschlüsse auf den tatsächlichen Ausstoß ziehen.
In Hamburg sind die Werte in den Zonen mit Dieselfahrverboten zurück gegangen. Scheinbar ein Erfolg der Dieselfahrverbote. Die Meßstationen in Gegenden ohne Dieselfahrverbote weisen jedoch einen identischen Rückgang der Belastung auf. Also hat es doch nichts mit den Fahrverboten zu tun. Vielleicht hat nur ein Moor oder ein Wald weniger gebrannt, vielleicht war ein Kreuzfahrtschiff weniger im Hafen oder der Wind hat einfach mal aus der anderen Richtung geblasen...
Bitte bessere Studien zu rate ziehen, wenn man hier ernsthafte Rückschlüsse ziehen möchte.

Oldtimer und andere Sünder

Zuerst müssten die Oldtimer verboten, entsorgt oder zumindest reguliert werden. Oldtimer blasen im Schnitt auf 3000km so viel Schadstoffe raus wie ein Golf auf 100.000 km. Allein in 2018 waren es 477.386 Fahrzeuge mit H-Kennzeichen in Deutschland. Das entspricht umgerechnet den Schadstoffmengen von 1,6 Millionen KFZ die schlagartig los wird.

Und bitte SOFORT die Mopeds regulieren! Der Gestank, der Lärm und die Schadstoffe sind unerträglich. Ganz nebenbei kann man den Lärmpegel in den Städten damit gewaltig senken.

diese politiker die sich für stromautos

windmühlen oder wasserkrsftwerke einswetzen und damit possaunen die erde gerettet zu haben, sollten eines tages für gericht stehen da exact diese die erde einen letzten gnadenstoss gegeben haben und sogar bewustt wegen gier,macht und rechthaberei.

wir haben 100%ige recherchen von hochrangigen wissenschfaftlern die diese methoden anprangern und ankämpfen, da alles nur lügen sind.

auch in canada-quebec werden automobilbesitzter als milchkühe nur ausgebeudet und mit deren geld, farradwege, eine strassenbahn die 30km lang 2milliarden dollar kostet und leer bleiben wird, nur um ein politischen image durchzusetzten. reservierung einer fahrgahn um bussen den vorrang zu lassen usw. strassen, brücken in einem dessaströssen zustand. stau 100%. kein erhöhter sptrittverbrauch. ich brauiche mein auto um arneiten zu können, denn nicht alle sind beamte und flexible bleiben müssen. sollte ich meine kunden mit dem nahverkehr erreichen arbiete ich eine stunde nur aber fahre 7stunden von a-z.

@MaLuKing, 11:12

"Wer bitte soll dann noch zu seiner Arbeit kommen?"

Ein funktionierende, eng getaktete(!) und vor allem ZUVERLÄSSIGE öffentliche Nahverkehrsinfrastruktur wäre da ganz sicher hilfreich. Nicht nur um zur Arbeit zu kommen. Aber lassen wir das lieber...

Interessant zu lesen

Ist was Prof. Peter Morfeld von der Ruhruni Bochum dazu schreibt, über die Studien zu den Grenzwerten.

https://www.daserste.de/information/wirtschaft-boerse/plusminus/sendung
/ndr/diesel-abgase-100.html

Das Helmholtz Institut forscht übrigens auch an Magnesium Akkus für Elektroautos, da könnte man meinen das ist ein Interessenkonflikt.

@Longjogger

"Jeder bekommt eine feste Menge an Litern pro Jahr, wie er es dann verbraucht, bleibt seine alleinige Entscheidung. Und das ein Liter Auto steht sofort beim Händler!"

Praktisch nicht durchführbar, es gibt zwangsläufig unterschiedliche Bedarfe. Und es gibt kein 1 L Auto, die Physik lässt sich nicht umgehen. Es gibt auch keine Pläne in irgendwelchen Schubladen. Jeder Autohersteller der so etwas heute im Portfolio hätte, wäre absoluter Star am Weltmarkt- die Karte würde sofort gezogen...

Vorübergehende Schließung der Kommentarfunktion

Liebe User,

wegen der hohen Anzahl der Kommentare auf meta.tagesschau.de kann diese Meldung im Moment nicht kommentiert werden.
Wir bitten um Ihr Verständnis.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation

Grenzwert von 40 Mikrogram/m³ gehört auf den Prüfstand!

Was soll das Ganze?

1. Der Grenzwert bspw. für Industriearbeitsplätze liegt bei 930 Mikrogram/m³

2. der vielzitierte Adventskranz sorgt im weihnachtlichen Heim mit zwei Kerzen schon für einen "Belastung" von 200 Mikrogram/m³

3. Gasherde zu Hause erzeugen schnell mal eine NOx-"Belastung" von um die 2000 Mikrogram/m³

Und der Grenzwert an Straßenkreuzungen, wo man sich nur für einen kurzen Zeitraum aufhält, liegt bei 40 Mikrogram/m3???

Also mit Vernunft, Fakten und belastbare Argumenten hat diese NOx-Hysterie nichts mehr zu tun!

NO 2 in Städten:Richtiger Trend aber.....

Es ist aber doch so:Was für einen Trend bei der NO 2-Belastung soll es denn geben wenn in den nächsten Jahren der Berufsverkehr un damit die Pendelei zunehmen wird ? Und das wird zum größten Teil,mangels händelbarer Alternativen(Schiene) für die Berufstätigen dann der Autoverkehr sein.
Soll die Belastung mit Stickoxiden nachhaltig sinken,muß es eine Politik der Verkehrswende geben.Weg vom Autolobbyismus.

Ein wildes Durcheinander...

Noch nie war Verwaltungshandeln deutscher Behörden durch solche Einschnitte für Bürger aber fortlaufende Widersprüche gekennzeichnet. Bitte mal die Kritik an der Messgenauigkeit der NOx - Stationen zur Kenntnis nehmen: https://www.focus.de/auto/news/abgas-skandal/verkehr-stickoxid-messstati...

....nein

sie verwechseln offenbar konzentration und masse

@um 11:52 von Sisyphos3

"mein neuer Diesel hat statt Euro 4 jetzt Euro 6 d temp
dafür doppelt so viel PS - bei erstaunlicherweise gleichem / eher weniger Spritverbrauch"
Also geht es doch! Und warum muß die Autoindustrie erst dazu gezwungen werden?
Und wenn das mit nem Diesel geht, geht das auch mit einem Benziner kleiner, leichter und nicht ganz so leistungsstark - dann müssen die Autos wieder leichter werden. Mein Golf lag 1990 deutlich unter einer Tonne Leergewicht - das ist sicherlich auch heute erreichbar.

Warum passt man hier nicht

Warum passt man hier nicht wie in anderen Bereichen die Grenzwerte einfach dem Ausstoß an?

Gibt es heilige und nicht heilige Grenzwerte?

@um 14:53 von Bote_der_Wahrheit

"Grenzwert von 40 Mikrogram/m³ gehört auf den Prüfstand!"
Richtig NOx Grenzwert gehört unter die Nachweisgrenze!
Und zwar im Freien und an Arbeitsplätzen.
Substanzen die in der Natur nicht vorkommen dürfen auch nicht an diese abgegeben werden.

CO2-Steuer?

Wie teuer wird es für einen Autofahrer der auf der Autobahn aus Versehen oder absichtlich einen Stau produziert?

Die Feinstaubbelastung in den Städten muss abnehmen. Das ist richtig.

Eine CO2-Steuer hilft da nichts.
Großkonzerne kaufen die zertifikate anderer Länder und verpesten die Umwelt weiter.
Wenn ich dann meine CO2-Steuer bezahlt habe, wird das Geld in erneuerbare Energien gesteckt. Diese Firmen zahlen dann von meinem Beitrag ihre Dividende.

Das Ganze hätte man als Volksaktie aufbauen sollen, dann hätten alle etwas davon und verdient.

Die Ironie dabei ist: Je mehr Umweltbelastung, um so höher die Umsätze!

12:00 von wieselwalli

ja die edle Deutsche Umwelthilfe
sorgt sich in selbstloser Art und Weise um unsere Gesundheit
immerhin ist deren Hauptsponsor Toyota, dem die Deutsche Autoindustrie ein lästiger Konkurent ist ..... den man möglichst elegant aus den Rennen bringt
und hierzulande gibt es noch Befürworter, die ganz verzückt sind, bald ihr Arbeitslosengeld/Hartz4 aus Japan beziehen zu können

15:27 von Schalk01

dass da einiges - höflich formuliert - aus dem Ruder lief, keine Frage !

meine Karre hat nen 23 l Ad blue Tank damit er nicht wie ursprünglich geplant beim Kundendienst betankt, sondern an einer Tankstelle, zudem nicht 0,4 l von dem Zeug
sondern 2,3 l/1.000km eingespritzt bekommt
dann passt auch der Grenzwert
wie gesagt für mich unverständlich was da ablief,
zumal der Harnstoff gerade mal 52 Cent/Liter kostet

@twinni

@twinni

Diese Rechnung hinkt und stinkt mehr, als jeder Diesel.
Das neue auto muss erstmal tausende km fahren, bis es den Dreck über den verbrauch einsparen kann. Das alte Auto gibts ja schon. Also muss das Neue erstmal die hypothek seiner herstellung reinfahren. Erst dann wird gespart, oder vermieden. Und die Billanz eines Oldtimers ist gigantisch günstig, wenn man dreck/ km rechnet.

@ Karwandler

Am 17. Juni 2019 um 15:21 von karwandler
re weiß-mehr???
"sie haben seit der Zeit, in denen sie an Regierungen beteiligt waren, nichts fertig gebracht. Die Umweltverschmutzung ging weiter, das Ferkelkastrieren, Legebatterien, Insektizide wurden versprüht, Tiertransporte und und und. Alles ging weiter, als ob die Grünen überhaupt nicht gäbe."

Ich habe 2 Neuigkeiten für Sie.

Neuigkeit 1:
Die Gesetzgebungskompetenz für Tiertransporte, Ferkelkastrieren, Insektizide etc. pp. liegt bei der Bundesregierung.

Neuigkeit 2:
Die Grünen sind nicht in der Bundesregierung. Seit 14 Jahren nicht“

Ich habe eine Neuigkeit für Sie.

Davor gab es sieben Jahre von 98-05 rot-grün und man hat die o.g. Dinge auch nicht angepackt. Oder waren Pestizide von 98-05 gesund oder Verfehlungen im Tierschutz nicht so schlimm? Auch da stehen weites gehend sieben Jahre Stillstand im Umweltschutz auf dem Zettel. Sollte man als Grünen-Fanboy wissen, dass da auch wenig bis gar nix lief

@11:52 von Sisyphos3

ein Rußpartikelfilter filtert kohlenstoffhaltige Feststoffpartikel, Co2 ist unter unserem Atmosphärendruck bei hiesigen Temperaturen aber ein Gas.

re berelsbub

"Ich habe eine Neuigkeit für Sie.

Davor gab es sieben Jahre von 98-05 rot-grün und man hat die o.g. Dinge auch nicht angepackt."

Ja, wenn Sie wollen, gehen wir weiter zurück in die Kohl-Ära und listen auf, was da alles nicht angepackt wurde.

Eigentlich sollte man schon beim ersten Mal verstanden haben, was von der "Argumentation" Ihr-aber-ganz-damals zu halten ist.

@Schalke01, 15.27h

Ich denke auch, dass da noch einiges geht.
Wenn keiner den Anfang macht, wird sich nichts bewegen.
Allerdings bin ich der Meinung, dass die lautesten Trommler vorangehen sollten,

Adventskerzen

geben um 200 Mikrogramm NO2 pro Kerze ab. Vier Kerzen in einem Raumvolumen von 60 Kubikmetern macht 800/60= 40/3 = 13 1/3 Mikrogramm pro Kubikmeter. Grenzwert : 40

Die Verkürzung der Lebenszeit gibt er zu.

@12:42 von Francis Ricardo
Prof. Morfeld gibt aber doch zu, dass die Kernaussage richtig ist:
"Vorzeitige Todesfälle" könne man nicht bestimmen, es könne lediglich die verlorene Lebenszeit ausgerechnet werden.
Na also.

@Wahrheitsbote um 14:53 etc.

Über Rat und Tat um mal nachzuprüfen, ob der NOx Grenzwert für einen Raum von üblichen Maßen mit 4 Kerzen gerissen wird...da sollten Sie sich mal Gedanken. Es gelingt schon mit Bordmitteln eines gut eingerichteten Haushalts. Sie würden sich wundern was die Überprüfung ihrer Behauptung ergibt.

@10:59 von yolo

"Wer absichtlich mit Sperren für Behinderungen der Autofahrer sorgt, der kann sicher sein, dass sich die Abgaswerte an anderer Stelle erhöhen. Staus produzieren mehr Abgase und höhere Werte, als wenn man den Verkehr fließen lassen würde."

Und es erhöht massiv die Aggression der Autofahrer. Ich wohne in einer Tempo 30-Zone, in einer Straße, die im Berufsverkehr gerne genutzt wird, um dem Stau auf der Hauptstraße zu entkommen. Vor ca. 2 Jahren hat man dann Parkflächen auf die Straße gemalt, die die Autofahrer zu einem engen Slalom nötigten und teilweise zum Stillstand führten. Ergebnis: Endlose Hupkonzerte und wilde Überholversuche auf dem Bürgersteig. (Den Schreck, den man bekommt, wenn man auf dem Gehsteig plötzlich ein Auto hinter sich hat, kann ich kaum mit Worten beschreiben.) Nach ungezählten Beschwerden hat man die Situation jetzt leicht entschärft. Ich verstehe vor allem nicht, warum man vor solchen Aktionen nicht Computersimualtionen durchführt.

@11:14 von Kaffeemassentrinker

"Was wirklich hilft ist den Nahverkehr deutlich zu verbessern und günstiger zu machen. Autos von Pendlern echte Parkplätze Außerhalb anzubieten mit vernünftigen Verbindungen."

Versuchen Sie mal, das den Hamburger Verkehrsbetrieben und dem rot-grünen Senat beizubringen.

P.S.: Ich setzte Ihren Nick gerade in die Tat um.

@11:40 von Albert

"Zur Gesamtthematik gehören die Themen Feinstaub und CO2 allerdings unbedingt dazu und ich gehe mal davon aus, dass das UBA hierzu auch etwas gesagt hat !"

Das ist ein heikles Thema. Leider weiß ich nicht mehr genau in welcher Stadt die höchsten Feinstaubwerte ausgerechnet auf dem Radweg gemessen wurden. (Dieter Nuhr hatte sich da in köstlicher Weise zu geäußert.) Es ist vor allem der Reifenabrieb, der für diesen schädlichen Feinstaub verantwortlich ist.

Der Grenzwert für Büros

liegt bei 60 Mikrogramm pro Kubikmeter. Und nicht bei 900 Mikrogramm pro Kubikmeter....manchmal wird's einem richtig schlecht bei dem was man hier so liest...besonders wenn man 30 Jahre "Gase und Dämpfe" incl. Gerätebau und Elektronik auf dem Buckel hat....

re weiß-mehr???

"Die Grünen waren mit BK Schröder 8 Jahre in einer Bundesregierung. Ich geh mal davon aus, dass Sie älter sind als 14."

Ich weiß. Deshalb sind die Grünen mit der Erbsünde gestraft, dass trotzdem noch 2019 Ferkel unbetäubt kastriert werden.

(Kann Spuren von Ironie enthalten)

Über Politik kann man sich

streiten. Aber wenn offensichtliche Falschbehauptungen wie zum NOx Grenzwert in Büros oder fake news zu Adventskerzen redaktionell ungeprüft hereingestellt werden um Politik zu machen dann kommen mir langsam Zweifel an diesem ÖR Nachrichtenformat. Lügen, die als ewig gleiche Wahrheitsbotschaften kundgetan werden bleiben Lügen. Man findet sie im Focus wie hier auch. Irgendwo muß da eine Fabrik stehen... Ich weiss auch nicht warum man heute Journalistik studieren kann oder darf(!), um unbeleckt von Naturwissenschaften (ab der elfte Kl. abgewählt(?)) aber auch jeden Unsinn gleichrangig ins Forum zustellen.

Am 17. Juni 2019 um 15:50 von Sisyphos3

<< ja die edle Deutsche Umwelthilfe
sorgt sich in selbstloser Art und Weise um unsere Gesundheit
immerhin ist deren Hauptsponsor Toyota, dem die Deutsche Autoindustrie ein lästiger Konkurent ist ...<<

Ich finde im Internet, z.B. bei Focus, Stern, Zeit, im Dez. 2018/Jan. 2019 die Meldung, dass Toyota die Zusammenarbeit im Zusammenhang mit den Dieseklagen beendet hat.

Darstellung: