Ihre Meinung zu: Strache nimmt Mandat im Europaparlament nicht an

17. Juni 2019 - 9:55 Uhr

Ex-FPÖ-Chef Strache hat angekündigt, sein Mandat im EU-Parlament nicht anzutreten. Er ziehe damit die Konsequenzen aus der Ibiza-Affäre, teilte er mit. In die aktive Politik wolle er jedoch zurückkehren.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
3
Durchschnitt: 3 (6 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Na, ich hoffe doch sehr, dass

Na, ich hoffe doch sehr, dass Strache wieder auf die politische Bühne kommt, damit die Leute nicht zu schnell vergessen, welche Typen mit welcher Haltung man bei der FPÖ antrifft...

Zeit...

Politiker sollten aus ihren Fehlern lernen. Herr Strache hat jetzt die Zeit dazu. Ob die reicht ?

@andererseits

Zitat: "
Am 17. Juni 2019 um 10:04 von andererseits
Na, ich hoffe doch sehr, dass

Na, ich hoffe doch sehr, dass Strache wieder auf die politische Bühne kommt, damit die Leute nicht zu schnell vergessen, welche Typen mit welcher Haltung man bei der FPÖ antrifft..."

Vorsicht, Sie kennen Goethes Zauberlehrling? "Die ich rief, die Geister,/Werd ich nun nicht los." :-)

Strache sollte bleiben, wo er jetzt ist. Im politischen Nirwana. Das macht mir weniger Angst.

10:04, andererseits

>>Na, ich hoffe doch sehr, dass Strache wieder auf die politische Bühne kommt, damit die Leute nicht zu schnell vergessen, welche Typen mit welcher Haltung man bei der FPÖ antrifft...<<

Ganz richtig.

Auch ich finde, daß Herr Strache als warnendes Beispiel unverzichtbar ist.

Schade eigentlich. Man sollte

Schade eigentlich.
Man sollte dieser Netzwerkcamarilla nicht nachgeben und zeigen was man von solchen Stasi-Methoden hält.
In Dtl. sind solche miesen Tricks verboten.
Und wie man Herrn Strache gesprächig und Gefahren vergessend gemacht hat, bedarf auch noch einer Untersuchung.

@friedrich peter

Zitat: "
Am 17. Juni 2019 um 10:40 von friedrich peter...
Zeit...

Politiker sollten aus ihren Fehlern lernen. Herr Strache hat jetzt die Zeit dazu. Ob die reicht ?"

Wohl kaum. Oder ich müßte mich schon sehr irren.

Gute Entscheidung

Gute Entscheidung .

Strache hat mit der Ibiza-Nummer einen Fehler gemacht, auch wenn er nie sich der Korruption schuldig gemacht hatte. In den letzten zwei Jahren, wo er Regierungsverantwortung trug, hätte er jede Möglichkeit dazu gehabt.

Nach dem Ibizagate blieb Strache keine andere Wahl als zurückzutreten. Damit sollte er auch belassen, auch wenn die Wähler ihm das Zutrauen bzw ihren Unmut über die Kriminellen Machenschaften hinter dem Video zum Ausdrucl gebracht haben.

Strache sollte sich nun mit der Aufklärung der Hintergründe dieses Skandals beschäftigen.

@Bot...der Wahrheit

Zitat: "
Am 17. Juni 2019 um 11:01 von Bote_der_Wahrheit
Gute Entscheidung

Gute Entscheidung .

Strache hat mit der Ibiza-Nummer einen Fehler gemacht, auch wenn er nie sich der Korruption schuldig gemacht hatte. In den letzten zwei Jahren, wo er Regierungsverantwortung trug, hätte er jede Möglichkeit dazu gehabt.

Nach dem Ibizagate blieb Strache keine andere Wahl als zurückzutreten. Damit sollte er auch belassen, auch wenn die Wähler ihm das Zutrauen bzw ihren Unmut über die Kriminellen Machenschaften hinter dem Video zum Ausdrucl gebracht haben.

Strache sollte sich nun mit der Aufklärung der Hintergründe dieses Skandals beschäftigen."

Ob er sich der Korruption schuldig gemacht hat, oder nicht, ermittelt noch die Staatsanwaltschaft, nicht Sie.

Und für die Aufklärung der Hintergründe dieses Skandals ist ebenso die Staatsanwaltschaft zuständig, nicht Strache. Auch in Österreich.

@fathaland slim

17.06.2019 - 11:00 | Nach Ibiza-Affäre: Strache geht nicht nach Brüssel
@fathaland slim

Zitat:
Am 17. Juni 2019 um 10:50 von fathaland slim
10:04, andererseits

>>Na, ich hoffe doch sehr, dass Strache wieder auf die politische Bühne kommt, damit die Leute nicht zu schnell vergessen, welche Typen mit welcher Haltung man bei der FPÖ antrifft...<<

Ganz richtig.

Auch ich finde, daß Herr Strache als warnendes Beispiel unverzichtbar ist."

Warnende Beispiele gibt es doch schon genug. Es gibt noch viele Straches in der politischen Landschaft. Bei einem weniger ist mir erheblich wohler.

Herr Strache zeigt Charakter

Das kann man nicht von jeden Politiker behaupten . Er wird sich auch innerlich ärgern , dass er so reingelegt wurde . Er hat diese Äußerungen im betrunkenen Zustand gemacht und hat sofort seine Konsequenzen daraus gezogen . Das er jetzt auch sein Mandat zurück gibt ,zeigt das er Charakter hat . Das kann man nicht von jeden Politiker behaupten .

schlechter Charakter

Am meisten widert mich die Aussage Straches an: "Eine Rückkehr in die aktive Politik kann und soll erst erfolgen, nachdem die Hintergründe des Ibiza-Videos weitestgehend aufgeklärt sind". Was soll da noch aufgeklärt werden?
Wie das Video aufgenommen wurde ist meines Erachtens sekundär. Wichtiger ist doch wohl, was man auf diesem Video sieht. Und sich dann noch als Opfer darzustellen zeigt mir, was für einen schlechten Charakter dieser Mann hat.

@Herr Strache zeigt Charakter 11:08 von walter1234d

Aber klar doch.
Er ist ein wahrer Internationalist.
Er verscherbelt sein Land bei erstbester Gelegenheit an den Meistbietenden.

Das kann man wirklich nicht von jedem Politiker behaupten.

Putsch gegen eine erfolgreiche Regierung

Dass der grünlinke politische Gegner natürlich völlig aus dem Häuschen ist, ist nachvollziehbar.
Ich muss zugeben, dass ich mir ein Schmunzeln nicht verkneifen könnte bzw. konnte, wenn / als grünlinken Politikern ähnliches passieren würde bzw. passiert ist.

Bei aller Hysterie und Ausgelassenheit ist indes zu bedenken, dass die Österreicher bei der nächsten Wahl primär bewerten werden,

1. welche politische Ziele und Ausrichtung eine Regierung haben soll, bspw. ob man zurück zum Asylchaos einer Politik der offenen Grenzen zurück möchte, oder ein verlässliche Politik der kontrolierten Migration haben möchte, für die die FPÖ steht

2. wie integer und erfolgreich die ÖVP-FPÖ-Regierung die Regierungsgeschäfte in den letzten zwei Jahren bedient wurden.

Daran wird auch kein skandalöses Ibiza-Video ändern, so sehr sich der grünlinke politische Gegner vor Freude jubiliert, da ihm ansonsten überzeugende Inhalte und Argumente bekanntlich fehlen

Diese Österreicher haben es bei der Neuwahl in der Hand

Diese Ibiza-Affaire ist natürlich eine Katastrophe für Österreich und bedeutet eine Zäsur für eine erfolgreiche Politik der ÖVP-FPÖ-Regierung für die Österreicher:

1. Beendigung der Schuldenpolitk der Vorgängerregierung
2. Entlastung der Bürger/Senkung der Steuern- und Abgabenlast.
3. Beendigung der Politik der offenen Grenzen/der illegalen Massenmigration

Kurzum: die ÖVP-FPÖ-Regierung hat die gröbsten Fehler zu behoben, die die ÖVP-SPÖ-Vorggängerregierung versucht hat.
Man kann nur hoffen, dass die Österreicher so schlau sind und sich durch den lamentablen Fehler Straches nicht dazu verleiten lassen, diese erfolgreiche und an den Interessen der Österreicher orientierte Politik der FPÖ/ÖVP bei den anstehenden Neuwahlen abzustrafen.

Es zählen Inhalte und nicht mit geheimdienstlichen Mitteln erworbene Kompromate, die man vom KGB und der Stasi normalerweise kennt und deren Hintergründe man immer noch nicht aufgeklärt hat!

@walter1234dd

Zitat: "
Am 17. Juni 2019 um 11:08 von walter1234dd
Herr Strache zeigt Charakter

Das kann man nicht von jeden Politiker behaupten . Er wird sich auch innerlich ärgern , dass er so reingelegt wurde . Er hat diese Äußerungen im betrunkenen Zustand gemacht und hat sofort seine Konsequenzen daraus gezogen . Das er jetzt auch sein Mandat zurück gibt ,zeigt das er Charakter hat . Das kann man nicht von jeden Politiker behaupten ."

Es ist schon eine Kunst, jemanden mit Charakterlosigkeit im Nachhinein noch Charakter zu bescheinigen. Charakter hätte Strache zeigen können, wenn er den Versuchungen im Video nicht erlegen wäre. Aber so? Wie sagte er im Video? Zack zack und weg.

RE: walter1234dd um 11:08

***Herr Strache zeigt Charakter ***

Über die Charaktereigenschaften eines Herrn Strache konnte sich jeder durch das Video selber einen Eindruck verschaffen.
Ob er weiterhin eine politische Zukunft hat, werden die strafrechtlichen Ermittlungen ergeben.
Falls da was herauskommt, war's das für ihn.

Gruß Hador

Der Augenblick

wäre verkehrt, sich über ein Eu-Amt rehabilitieren zu wollen. Die Lage hätte sich innerhalb der Partei wohl eher verschlimmert, da die Aufarbeitung Ibiza den Vorrang hat und das hat Herr Strache wohl doch letztendlich erkannt.

Inakzeptable Manipulation aus dem Ausland

Ja Strache hat einen Fehler gemacht. Aber dass den Österreichern auf internationalen Druck und mit kriminellen Methoden die beste Regierung der 2. Republik zerschossen und der beste Innenminister aller Zeiten grundlos aus dem Amt geworden wird, sollten sich die österreichischen Demokraten nicht bieten lassen.

Als Zeichen des Protests gegen Stasi-Methoden und ausländische Beeinflussung Österreichischer Wahl würde ich mich freuen, wenn die Österreicher bei den Wahlen die FPÖ nicht abstrafen, sondern als Reaktion auf diese kriminellen Methoden zusätzliche Stimmen geben werden.

Was lerne ich daraus?

Werden mir irgendwelche Vorwürfe gemacht,immer behaupten,dies war nur so weil ich im betrunkenen Zustand war.
Wenn Zeugen es gesehen haben,oder eine Kamera,kann ich doch nichts dafür.
Die wollen mich alle nur reinlegen.
So einfach ist das und ich bin aus allem fein raus.
Nein,ich glaube es nicht.

@Am 17. Juni 2019 um 11:05 von Anderes1961

Zitat: "Und für die Aufklärung der Hintergründe dieses Skandals ist ebenso die Staatsanwaltschaft zuständig, nicht Strache. Auch in Österreich"

Stimmt!

Und wer bezweifelt das?

Strache kann aber als Hauptzeuge maßgeblich dazu beitragen, dass dieser Kriminalfall aufgeklärt wird.

Im Notfall kann man als Bürger private Detektive ermitteln lassen.

Wussten Sie das denn nicht?

11:31 von Bote_der_Wahrheit

zusätzliche Stimmen geben werden.
.
das wird so auch geschehen
schon mal weil ich mir die Kritik aus dem Ausland nicht bieten lassen würde

@um 11:05 von Anderes1961

"Und für die Aufklärung der Hintergründe dieses Skandals ist ebenso die Staatsanwaltschaft zuständig, nicht Strache. Auch in Österreich."

Die Staatsanwaltschaft ist nur dafür zuständig, WAS aus einer Schublade geholt wird und nicht WARUM. Und das nicht nur in Österreich.

@Bot...der Wahrheit

Zitat: "Neu
Am 17. Juni 2019 um 11:36 von Bote_der_Wahrheit
@Am 17. Juni 2019 um 11:05 von Anderes1961

Zitat: "Und für die Aufklärung der Hintergründe dieses Skandals ist ebenso die Staatsanwaltschaft zuständig, nicht Strache. Auch in Österreich"

Stimmt!

Und wer bezweifelt das?

Strache kann aber als Hauptzeuge maßgeblich dazu beitragen, dass dieser Kriminalfall aufgeklärt wird.

Im Notfall kann man als Bürger private Detektive ermitteln lassen.

Wussten Sie das denn nicht?"

Nein, das wußte ich nicht. Sie haben mich mit Ihrem überaus reichhaltigen Wissensschatz überzeugt. Allerdings darf ich mir in aller Bescheidenheit einen leichten Zweifel an Ihrem Wissen anmelden. Ob Strache mit einer Aussage wirklich dazu beitragen will, die gegen ihn erhobenen Vorwürfe aufzuklären?

@11:01 & 11:21 von Bote_der_Wahrheit

Ja, es mag durchaus sein, dass es in Österreich nicht strafbar ist Korruption zuzusagen, solange die Tat nicht realisiert wurde. Dennoch sieht man damit, was Strache für ein Schlag von Politiker ist und das Parolen dieser Seite wie z.B. den "Sumpf" der etablierten Parteien auszutrocknen nicht viel wert sind. Der Plan scheint zu sein, den Sumpf der Anderen durch den eigenen Sumpf zu ersetzen.

Ich frage mich, ob Sie bei anderen Parteien ebenfalls Ihre Samthandschuhe anbehalten hätten. Ihr zweiter Kommentar deutet darauf hin, dass dem nicht so wäre.
Können Sie hier denn konkret werden, welcher grüne Politiker in ähnlicher, eindeutiger Weise erwischt wurde Staatsgelder veruntreuen zu wollen?

Und ein Putsch gegen eine Regierung war diese Aktion definitiv nicht. Strache hat die Regierung wegen seines Korruptiosnskandals eigenhändig zu Fall gebracht; bei einer linkeren Regierung hätten Sie das sicherlich anders bezeichnet.

@11:31 von Bote_der_Wahrheit

"Als Zeichen des Protests gegen Stasi-Methoden und ausländische Beeinflussung Österreichischer Wahl würde ich mich freuen, wenn die Österreicher bei den Wahlen die FPÖ nicht abstrafen, sondern als Reaktion auf diese kriminellen Methoden zusätzliche Stimmen geben werden."

Könnten Sie hier bitte konkreter werden, wie dieser Druck aussah und was an den Methoden kriminell war?

Das Korruption dieser Form (Vergabe öffentlicher Verträge) keine rein österreichische Angelegenheit ist, sondern auch gegen EU-Recht verstößt (das von Österreich so akzeptiert wurde) und damit auch EU-Interessen berührt, sollte übrigens klar sein. Zumal es sich teilweise auch um EU-Mittel handeln kann.

Stimmenzuwächse für die FPÖ nach so einer Aktion würden mich sehr stark an den Österreichern zweifeln lassen.

Zeitungs-Ente

Zitat: "
Am 17. Juni 2019 um 11:40 von Zeitungs-Ente
@um 11:05 von Anderes1961

"Und für die Aufklärung der Hintergründe dieses Skandals ist ebenso die Staatsanwaltschaft zuständig, nicht Strache. Auch in Österreich."

Die Staatsanwaltschaft ist nur dafür zuständig, WAS aus einer Schublade geholt wird und nicht WARUM. Und das nicht nur in Österreich."

Sie müssen mir Worte nicht ins Ohr brüllen (Großschreibung), ich höre und sehe noch gut.

Und ja. Selbstverständlich geht es um das was. Vielleicht hilft ihnen ja eine Analogie weiter: Ein Banküberfall bleibt ein Banküberfall. Er ist strafbar, egal warum. Und falls bei der Aufzeichnung eine strafbare Handlung vorgefallen sein sollte, bleibt es ebenso strafbar. Egal warum. Für etwaige politische Hintergründe bleiben selbstverständlich Politiker verantwortlich, oder gegebenenfalls der Wähler. Was anderes habe ich auch nicht behauptet. Denn in meinem Post ging es um die rein strafrechtlichen Aspekte.

11:38, Sisyphos3

>>11:31 von Bote_der_Wahrheit
zusätzliche Stimmen geben werden.
.
das wird so auch geschehen
schon mal weil ich mir die Kritik aus dem Ausland nicht bieten lassen würde.<<

Für einen Nationalisten gibt es nichts Schlimmeres als das Ausland.

Das liegt in der Natur der Sache begründet.

Das ist aber wirklich nur bei Nationalisten so, und die wählen sowieso rechts.

Insofern ist die Hoffnung auf Stimmengewinn durch Auslandsopferbonus der Innensicht der nationalistischen Blase geschuldet.

@11:38 von Sisyphos3

"schon mal weil ich mir die Kritik aus dem Ausland nicht bieten lassen würde"

Warum? Ist die Kritik denn unberechtigt? Oder ist sie unberechtigt, weil aus dem Ausland kommt? Und gibt es denn keine inländische Kritik? Oder kommt die aus der falschen Ecke? Halten Sie das Verhalten nicht für kritikwürdig?

Ich finde es schlimm genug, wenn jemand aus Inkompetenz Fehler macht - wie dies m.E. bei vielen großen Bauvorhaben in Deutschland der Fall ist.
Wenn jemand sich aber bewusst im Hinterzimmer trifft und dort zusagt krumme Dinger zu drehen, dann hat diese Person weder öffentliche Gelder, noch öffentliche Strukturen zu verwalten - und das Land schon gar nicht zu vertreten.

Es gibt genug qualifiziertes Personal für solche Posten - warum jemanden halten, der bewiesenermaßen nicht vertrauenswürdig ist?

hr57 11.13

Wie das Video aufgenommen wurde ist meines Erachtens sekundär"

Sehe ich anders. Das sind Methoden, die die Stasi angewandt hat ( _Honigfallen) um Politiker erpressbar zu machen und von denen man dachte, sie seien mit der Stasi erledigt. Wenn solche Fallen Schule machen, dann gute Nacht. Wie würden Sie dazu stehen, wenn es Andere träfe?

Gut so...soll er ne Pause

Gut so...soll er ne Pause einlegen. Jetzt gilt es die Hintermänner und Drahtzieher zu ermitteln und zur Verantwortung zu ziehen

@um 11:50 von Anderes1961

"Und ja. Selbstverständlich geht es um das was."

Ich denke, wir haben unsere Kommentare gegenseitig verstanden.

"Und falls bei der Aufzeichnung eine strafbare Handlung vorgefallen sein sollte, bleibt es ebenso strafbar."

Ich möchte diesen Satz gern modifizieren:

"Und falls bei der strafbaren Handlung eine Aufzeichnung durchgeführt werden sollte, bleibt es ebenso strafbar."

"Sie müssen mir Worte nicht ins Ohr brüllen (Großschreibung), ich höre und sehe noch gut."

Meine Absicht war es nicht zu brüllen, sondern zu betonen. Wenn diese Betonung für Sie zu laut gewesen ist, bitte ich um Entschuldigung.

11:08 von walter1234dd

"Herr Strache zeigt Charakter
Das kann man nicht von jeden Politiker behaupten ."

Tatsache. Diese Art miesen Charakter hat eigentlich fast kein Politiker in unseren Breiten.

"Er hat diese Äußerungen im betrunkenen Zustand gemacht"

Behauptet er. Das Video zeigt das Gegenteil.
Aber meine Auffassung ist:
Wer ihm diesen betrunkenen Zustand ungeprüft glaubt, will letztlich Straches Denken unterstützen.

"hat sofort seine Konsequenzen daraus gezogen ."
Ja, das war raffiniert von ihm.
Heuchelte ein harmloses 'Verhalten' und tat so, als ob er DIESES bereue und DARAUS die Konsequenzen ziehe.
Das ECHTE Verbrechen hingegen hat er niemals zugegeben.

Ich nehme an, dass zumindest einige seiner Fans das auch wissen und mit ihm darin einig sind.

10:53 von Tiberius19

Zitat:"Und wie man Herrn Strache gesprächig und Gefahren vergessend gemacht hat, bedarf auch noch einer Untersuchung."

Da fragen Sie mal den Herrn Gudenius, der dabei war, wie man den H. Strache "gesprächig und Gefahren vergessend gemacht hat". Übrigens, welche Gefahren hat er denn vergessen? Etwa die, erwischt zu werden?

11:21 von Bote_der_Wahrheit

Na, Sie gehen ja wieder in die Vollen: "Putsch gegen eine efolgreiche (?) Regierung", "grünlinke politische Gegner jubilieren vor Freude" usw. Ich fürchte, Sie wollen nicht verstehen, was der Unterschied zwischen einem Putsch und der Aufdeckung krimineller Machenschaften ist. Auf Ihr "Schmunzeln" bei der Aufdeckung ähnlicher Machenschaften bei "grünlinken Politikern" müssen Sie wohl noch warten, Sie dürfen raten, warum!

@Bote_der_Wahrheit

Von welcher ausländischen Beeinfluss und Stasi-Methoden sprechen sie hier bitte?
Hier wurde aufgedeckt, dass ein führender Politiker Korruption zugesagt hat. Strache hat sich ja wohl selbst in diese Lage gebracht ...
Ich finde ihr auftreten in diesem Forum, insbesondere das Verbreiten rechter Verschwörungstheorien wirklich ekelerregend.
Wenn sie keine belastbaren Informationen haben, sollten sie solche Behauptungen besser unterlassen.

.... ein "politisches Attentat". ... "ein lukratives

und kriminelles Geschäft" ….
Da beklagt sich ein Politiker, der nichts besseres zu tun hat, als die Österreichische 'Demokratie schädigen zu wollen, über ein Attentat und kriminelles Geschäft gegen ihn, dessen er zum Opfer viel?
Wieder mal ein Beispiel, wie realitätsverdrehend diese Populisten sind, wie schädlich für jede demokratische Struktur. Es sollte allen Politikern, die koalitionsgelüster mit diesen Organisationen hegen, ein mahnendes Vorbild sein - wie Hr. Kurz erfahren musste.

11:49 von WiPoEthik @11:31

11:49 von WiPoEthik
@11:31 von Bote_der_Wahrheit
"Als Zeichen des Protests gegen Stasi-Methoden und ausländische Beeinflussung Österreichischer Wahl würde ich mich freuen, wenn die Österreicher bei den Wahlen die FPÖ nicht abstrafen, sondern als Reaktion auf diese kriminellen Methoden zusätzliche Stimmen geben werden."

Könnten Sie hier bitte konkreter werden, wie dieser Druck aussah und was an den Methoden kriminell war?

---

Fehlt grad noch, dass Sie fragen, was an der Ermordung Lübckes kriminell sei ...

Aber auch mit Menschen wie Ihnen muss und kann unsere freiheitliche Demokratie fertig werden.

Inhaltlich gescheiterte Regierung in Ö.

@11:25 von Bote_der_Wahrheit
Österreich hatte eine durchschnittlich (!) um 800€ höhere Rente als Deutschland.
Die Konservativen waren - wie üblich - "erfolgreich" dabei, die Vorzüge zu verspielen, und ihre Sponsoren zu bedienen.
"Dem Waffenproduzent Glock, den Strache in seinem Video nennt, schenkt die Regierung zum Beispiel 6 Millionen Euro. Auch die Firma KTM des Kurz-Großspenders Stefan Pierer zahlt künftig rund 2 Millionen weniger Abgaben im Jahr (auf Basis des Geschäftsberichts 2017)."

Die in dem Video angesprochene Übernahme der Kronenzeitung fand zum Teil wenigstens tatsächlich statt - aber zugunsten der ÖVP.
Der Kurz-Freund und Spender Benko übernahm ca. 1/4!
Am 1.10.18 musste der "liberale" langjährige Chefredakteur des Kurier, Helmut Brandstätter, gehen.
Er galt als „zu liberal“ und wurde von Martina Salomon abgelöst,
etc....

Auch wenn es die ganzen AfD affinen Strache Fans nicht hören mögen. Der Mann hat ganz klar beabsichtigt Straftaten zu begehen und dies lauthals im Video gesagt. Es muss gegen ihn ermittelt werden und dies gründlich. In Brüssel hat er ganz sicher nichts verloren.

Er will wieder zurück in die

Er will wieder zurück in die Politik?

Wann gedenkt er das zu tun?

VOR oder NACH absitzen seiner Haftstrafe?

politische Säuberungen

11:43 von WiPoEthik
@11:01 & 11:21 von Bote_der_Wahrheit
Ja, es mag durchaus sein, dass es in Österreich nicht strafbar ist Korruption zuzusagen,

---

Strache plante keine Korruption,

er plante politische Säuberungen.

Diese greifen das demokratische System direkt und nachhaltig an.

Und genau darum gings ihm.
Nicht um Korruption.

@walter1234dd 11:08

Strache hat doch gar keine andere Wahl. Er war gezwungen dies zu tun. Dies hat nichts mit Charakter zu tun. Ich finde es ungeheuerlich wie man diesen Mann nach dem ganzen Zirkus auch noch als ein Vorbild bezeichnen will. Gut dass Strache aus der Politik verschwindet. In der politischen Bedeutungslosigkeit sollte er auch bleiben.

Korruption ist nicht

Korruption ist nicht geichzusetzen mit politischen Säuberungen.

Politische Säuberungen, so wie es Strache vorsah durchzuführen, sind in ihren systemzerstörenden Wirkungenen tausendfach stärker als eine korrupte Handlung!

Politische Säuberungen von Anti-Demokraten sind Vaterlandsverrat.

Es ist Systemmord.

um 10:53 von Tiberius19

Ich bin mir nicht sicher, ob eine solche Inszenierung in Deutschland verboten wäre bzw. in Österreich vielleicht auch. Die Gesetze ähneln sehr in vielen Bereichen.
Aber selbst wenn dies verboten ist, das Ergebnis daraus ist entscheidend. Man mag von mir aus Ermittlungen gegen diese Inszenierung einleiten, sei´s drum, aber die Presse, die dieses nicht Inszeniert hat, kann man den Äußerungen glauben, haben aber das Recht und auch die Pflicht, darüber zu berichten! Die Presse insbesondere die Pressefreiheit ist eine Säule unserer Demokratie. Wer dies als ...Kamarilla bezeichnet darf sich nicht wundern, ggf. in eine ungewünschte Nähe zu Populisten gedrängt zu werden.

Aber das Ibiza-Video belegt

Aber das Ibiza-Video belegt doch, dass Strache ganz hervorragend nach Brüssel passt, denn dort gilt: Ein Euro = eine Stimme, wie die arte-Doku "Brüssel Business" herausgearbeitet hat.

Österreicher scheinen da

Österreicher scheinen da etwas gelassener zu sein.......
.
Da war doch mal was mit einem Herrn Silberstein und der SPÖ.....?
Ist aber vermutlich nicht so schlimm.....
Die SPÖ ist ja wieder glaubwürdig!

@Bote_der_Wahrheit 11:21

"Putsch gegen eine erfolgreiche Regierung

Dass der grünlinke politische Gegner natürlich völlig aus dem Häuschen ist, ist nachvollziehbar.
Ich muss zugeben, dass ich mir ein Schmunzeln nicht verkneifen könnte bzw. konnte, wenn / als grünlinken Politikern ähnliches passieren würde bzw. passiert ist."

Wo da ein Putsch passiert ist, wenn ein Regierungsmitglied sich wohl einer Straftat schuldig gemacht hat, bleibt ihr Geheimnis.

Ich weiß nicht, ob man bei so einer Affäre aus dem Häuschen sein, oder schmunzeln, muß. Für mich ist diese Mißachtung Straches vor dem Staat, der EU, und den österreichischen Wählern eine Horrorvorstellung. Und daß er wieder in die Politik will, nur noch mit Berlusconi vergleichbar. Beschähmend.

@Bote_der_Wahrheit 11:21

Für Sie ist jeder grünlinks, der die AfD nicht toll findet.
Was die Österreicher bewerten werden oder nicht ist nicht unsere Angelegenheit.
Ich bin mir sicher, dass die FPÖ Verluste einfahren wird. Bei der Wahl wird es nicht um Offene Grenzen gehen sondern um Ibiza Gate und um nichts anderes. Die FPÖ hat die Chance gehabt zu regieren und sie hat Österreich auf peinlichste Weise geschadet.
Zudem hat man gezeigt wie weit man gegen politische Gegner vorgeht die einem nicht passen.
Gewinner wird wohl Sebastian Kurz sein, der aber garantiert nicht noch einmal den Fehler machen wird mit der FPÖ zu regieren, nachdem die sich mit der SPÖ zusammentat um ihn zu stürzen.

@Sisyphos 11:38

Es wird niemand in Österreich kratzen was Sie sich bieten lassen würden oder nicht. Die Kritik war nicht nur im Ausland sondern auch im Inland, sonst wäre Strache nicht zurückgetreten. Zu glauben das böse Ausland sei Schuld ist naiv.

@ walter123dd

"Herr Strache zeigt Charakter
Das kann man nicht von jeden Politiker behaupten . Er wird sich auch innerlich ärgern , dass er so reingelegt wurde . Er hat diese Äußerungen im betrunkenen Zustand gemacht und hat sofort seine Konsequenzen daraus gezogen . "

Ich glaube, Sie haben eine ziemlich alternative ;-) Definition von Charakter. Äußerungen im besoffenen Kopf gelten im allgemeinen nicht als charakterliche Stärke, sondern im besten Fall als doof. Wie heißt es so schön? "Kinder und Betrunkene sagen die Wahrheit."

Österreich und Herr Stache

Warum machen wir uns hier in Deutschland solche Sorgen was Herr Stache macht oder auch nicht?
Wenn wir schon nach Österreich schauen, warum nicht mal gucken wie die das mit den Renten machen und wie für Sicherheit der Bürger gesorgt wird ohne große Verbote.

10:50 von fathaland slim

>>Ganz richtig.
Auch ich finde, daß Herr Strache als warnendes Beispiel unverzichtbar ist.<<

Genau.
Eine Gefahr die ich kenne ist keine Gefahr mehr, nur noch eine Aufgabe.

@hr57, 11:13

"Was soll da noch aufgeklärt werden?
Wie das Video aufgenommen wurde ist meines Erachtens sekundär. Wichtiger ist doch wohl, was man auf diesem Video sieht"

So sehe ich das auch. Es sollten die Fakten zählen und nicht juristische Spitzfindigkeiten.

Nach Ibiza-Affäre:Strache geht nicht nach Brüssel....

Will er sich jetzt für die Öffentlichkeit bescheiden geben ?
Bei seiner Mentalität wäre er in Brüssel doch überhaupt nicht isoliert:Brüssel ist die Hauptstadt des Lobbyismus.Und wer sagte mal den Satz:"Wenn es eng wird muß gelogen werden".

10:50 von fathaland

10:50 von fathaland slim
10:04, andererseits
>>Na, ich hoffe doch sehr, dass Strache wieder auf die politische Bühne kommt, damit die Leute nicht zu schnell vergessen, welche Typen mit welcher Haltung man bei der FPÖ antrifft...<<

Ganz richtig.

Auch ich finde, daß Herr Strache als warnendes Beispiel unverzichtbar ist.

---

Und DAFÜR aus Streuern bezahlt werden soll???

Naja, es ist nicht mein Geld ...

Vorübergehende Schließung der Kommentarfunktion

Liebe User,

wegen der hohen Anzahl der Kommentare auf meta.tagesschau.de kann diese Meldung im Moment nicht kommentiert werden.
Wir bitten um Ihr Verständnis.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation

11:38 von Sisyphos3

>> 11:31 von Bote_der_Wahrheit
zusätzliche Stimmen geben werden.
.
"das wird so auch geschehen
schon mal weil ich mir die Kritik aus dem Ausland nicht bieten lassen würde"

Was genau ist "Ausland" und was nicht?
Bis 1945 war Österreich Teil des Deutschen Reiches.
Ist es vielleicht für AfD-Anhänger heute immer noch.
Insofern käme dann die von Ihnen beanstandete Kritik aus dem Inland.

@ 12:27 stupid-first

Der User "Bot..." hat es ja gerade auch schwer: Seine Welt bricht ja mehr und mehr zusammen; in Österreich wurde den fpö-Rechtspopulisten durch das Strache-Offenbarungsvideo die Maske heruntergenommen; in Deutschland überschlagen sich die Skandale um Ungereimtheiten und heftige Machtkämpfe in den Landesverbänden; inhaltlich haben die blauen nach wie vor nichts zu bieten (außer den Peinlichkeiten wie z.B. von Frau vStorch, die Sonne anzuklagen, dass sie zu heftig scheint...): Da verzapft man schon mal eine Nachricht nach der anderen, die sich gleichen oder gleich kopiert werden - wie eine sterbende Tanne Zapfen um Zapfen produziert.

@ 11:25 Bot...

"Mit geheimdienstlichen Mitteln erworbene Kompromate"? Ich wusste noch nicht, dass die Geheimdienste auf Ibiza Videos drehen, in denen ganz offen die Strategien und Haltungen von Politikern, auf dem Sofa fläzend, mit einer gefakten Oligarchin besprochen werden und Deals versprochen werden, die ganz offen kriminelle Akte beinhalten. Raffiniert!

14:55 von Sausevind

Bis 1945 war Österreich Teil des Deutschen Reiches.
.
wollen wir mal lieber formulieren zwischen 1938 und 1945
davor waren wir beide Mitglieder des Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nation, urkundlich dokumentiert zumindest 800 Jahre lang
unabhängig davon ist es das Problem der Österreicher wen oder was die wählen

@Vorausschauender, 11.33h

Ich mache mich jetzt nicht an Strache fest, sondern an Ihrem Hinweis, dass Trunkenheit nichts entschuldigen sollte.
Schauen Sie mal in die Gerichtssäle.
Da sind Trunkenheit und Drogeneinfluss täglich Schuldmilderungs- oder Schuldausschließungsgründe.
Nennen Sie mir einen vernünftigen Grund, warum das für einen Politiker, der den linken und Grünen ein Dorn im Auge ist, nicht gelten darf.

Es bleibt mir ein Rätsel, wie

Es bleibt mir ein Rätsel, wie einige hier dem Strache die Stange halten wollen: Er hat offen deutlich gemacht, was er sich unter einem Regierungsamt vorstellt: Beseitigung kritischer Journaliste*innen, Bestechlichkeit und Käuflichkeit. Wer da noch redliche politische Arbeit erkennen will, sagt evtl. mehr über sich selbst aus als ihm lieb ist.
Und ein gehöriger Teil ist wohl das übliche rechtspopulistische Spielchen, sich selbst zum Opfer machen zu wollen, wo man Täter ist.

@Störschall, 12.28h

Ich denke nach der Strafverbüßung evtl. Bewährungsstrafe.
Das hat ja bei dem Grünen Ströbele, der eine kriminelle Vereinigung unterstützt hatte, auch geklappt.

Störschall

Schon gewußt: er hat keine Straftat begangen!

re von derVaihinger 15.50

Nun ja,der Grüne Ströbele.Der lernte aber nicht,wie viele andere Grüne seit 1999,die Bombe zu mögen.Wer ist da Kriminell ?

@ walter 2929

Am 17. Juni 2019 um 12:43 von Walter2929
10:50 von fathaland slim
>>Ganz richtig.
Auch ich finde, daß Herr Strache als warnendes Beispiel unverzichtbar ist.<<

Genau.
Eine Gefahr die ich kenne ist keine Gefahr mehr, nur noch eine Aufgabe.„

Ihrer Logik nach wäre es ja dann am besten, wenn alle Politiker aus extremen Lagern kommen würden, weil man dann die Gefahr ja zu 100% kennen würde und die Gefahr ein Gesicht hat. Dieser Logik kann ich nicht folgen. Ich hätte lieber keinen Politiker aus extremen Lagern. Dieses Spiel, dass immer mehr extreme zusammen kommen, ist ab 1933 schon mal gründlich schief gegangen. Einen neuen Versuch brauchen wir nun wirklich nicht...

Strache

Es ist erstaunlich, wie immer wieder dieselben Kommentatoren mit hetzerischen Parolen ihren Text absetzen. Richtig ist vielmehr, daß k e i n e Straftat begangen wurde. Strafbar haben sich allein die Auftraggeber gemacht. Diese Tatsache rückt hier völlig in den Hintergrund.

Bemerkenswert

Das Verhalten der österreichischen Wähler ist schon bemerkenswert.Herr Strache bekommt ca. 44000 Stimmen bei der EU Wahl. Davon waren 24000 Vorzugsstimmen wenn ich es noch recht erinnere.
Die Wähler in Österreich haben die Wahlmanipulation der beteiligten deutschen Medien als solche erkannt.
Die offene Vorderung zum Sturz der österreichischen Regierung durch deutsche Regierungsvertreter dürfte ihr übriges getan haben um Strache zu wählen.
Da bin ich mal auf den 29.September gespannt.
Die 2 Jahre vorzügliche Regierungsarbeit wird sich für die FPÖ auszahlen und auch Frau Strache wünsche ich alles Gute für ihre politische Zukunft.

@Das hat ja bei dem Grünen Ströbele 15:50 von DerVaihinger

"der eine kriminelle Vereinigung unterstützt hatte"

Wie bitte? Der war Anwalt von Angeklagten.
https://de.wikipedia.org/wiki/Hans-Christian_Ströbele
Aber interessant zu wissen, das einige Kommentatoren schon
rechtsstaaliche Institutionen zu kriminalisieren beginnen.

Vermerkt..

@ um 15:45 von andererseits

Zitat:
Und ein gehöriger Teil ist wohl das übliche rechtspopulistische Spielchen, sich selbst zum Opfer machen zu wollen, wo man Täter ist.

Täter ist man erst, wenn ein ordentliches Gericht eine Schuld nachgewiesen hat. Das ist bislang nicht der Fall. Also vor dem Gesetz immer noch unschuldig. Und selbst die Staatsanwaltschaft hat bislang keine Strafverfolgung aufgenommen und das aus gutem Grund: Es liegt keine Straftat vor.

Und Absichtserklärungen werden schon mal gar nicht als eine Straftat gewertet.

Jeder der nämlich sagt, ich könnte einen zum Mond schliessen, müsste nach ihrer Logik dann strafrechtlich verfolgt werden, da das mit Ableben gleichzusetzen ist.

Sie sind doch sicherlich noch lernfähig, um diese eindeutige Rechtslage zu verstehen, nicht wahr.

16:12 von berelsbub

>>Ihrer Logik nach wäre es ja dann am besten, wenn alle Politiker aus extremen Lagern kommen würden, weil man dann die Gefahr ja zu 100% kennen würde und die Gefahr ein Gesicht hat. Dieser Logik kann ich nicht folgen. Ich hätte lieber keinen Politiker aus extremen Lagern. Dieses Spiel, dass immer mehr extreme zusammen kommen, ist ab 1933 schon mal gründlich schief gegangen. Einen neuen Versuch brauchen wir nun wirklich nicht...<<

Ich verstehe Ihren Gedankengang, möchte diesem aber nicht (unbedingt) folgen. Wenn "Rechtsradikale" ein "Gesicht" haben ist es einfacher deren populistischen Aussagen einen Wert zu zuteilen. Der "schleichende" Rechts-Radikalismus der sich hinter Gesetz, Vaterlandstreue etc. verbirgt bzw. diesen als Transportmedium nutzt ist in meinen Augen das Gefährliche. Selbst ein ehemaliger Bundespräsident fängt an "Rechts" zu relativieren. Aber solange wir weiter diesen obszönen Sprachgebrauch pflegen und jede Äußerung in eine Ecke stellen, wage ich das zu bezweifeln.

16:12 von Bagheria Strache Es

16:12 von Bagheria
Strache
Es ist erstaunlich, wie immer wieder dieselben Kommentatoren mit hetzerischen Parolen ihren Text absetzen. Richtig ist vielmehr, daß k e i n e Straftat begangen wurde. Strafbar haben sich allein die Auftraggeber gemacht. Diese Tatsache rückt hier völlig in den Hintergrund.

----

Natürlich. Im Sinne von Unrechtsstaaten, und Straftätern wie Strache, hat er selbstverständlich keine Straftat begangen.
Da wird das Aufdecke von Straftaten unter Strafe gestellt.
Kennen wir von Kimyonun von Erdogan und allen anderen Vorzeige"demokraten"

16:12 von Bagheria

>>Richtig ist vielmehr, daß k e i n e Straftat begangen wurde. <<

Auch auf die Gefahr hin das dieser Kommentar nicht durchgeht: Wir hatten in unserer entsetzlichen Zeit zwischen 1933 bis 1945 etliche "Politiker" die ihr Gedankengut verstreut haben. Diese, auch wenn Sie Ihrer Logik folgend, nie eine Straftat begangen haben, sind sie trotzdem schuldig.
Es ist eine verkommene Moral um in dieser Sache, beabsichtigter Betrug an Wähler und Demokratie, noch Ausreden zu konstruieren.

@Bagheria

Zitat: "
Am 17. Juni 2019 um 16:12 von Bagheria
Strache

Es ist erstaunlich, wie immer wieder dieselben Kommentatoren mit hetzerischen Parolen ihren Text absetzen. Richtig ist vielmehr, daß k e i n e Straftat begangen wurde. Strafbar haben sich allein die Auftraggeber gemacht. Diese Tatsache rückt hier völlig in den Hintergrund."

Ach, sind Sie der Staatsanwalt oder gar der Richter im Fall Strache? Na schau mal einer an. Soweit ich informiert bin, ermittelt die Staatsanwaltschaft noch, ob sich Strache strafbar gemacht hat oder nicht. Aber falls Sie der Richter oder der Staatsanwalt sind, wissen Sie natürlich mehr.

@artist22, 16.34h

Wenn man keine Ahnung hat.
Christian Ströbele wurde wegen Unterstützung einer kriminellen Vereinigung (Baader-Meinhoff-Bande/auch RAF genannt) rechtskräftig verurteilt.
Schon peinlich.

@Bedernd Kevesligete, 16.10h

Kriminell ist jeder Straftäter und darf nach seiner Verurteilung auch so genannt werden.
Gilt auch für Ströbele.

@Störschall, 16.44h

Da wird Österreich sich aber freuen, wenn Sie es mit Nordkorea oder der Türkei auf eine Stufe stellen, nur weil Ihnen eine politische Richtung nicht gefällt.

15:37 von Sisyphos3

"unabhängig davon ist es das Problem der Österreicher wen oder was die wählen"

Ich staune immer wieder, wie eng-regional Sie Dinge einschätzen.
Sie sind doch viel gereist, Sie müssen doch wissen, wie alles und jedes in der gesamten Welt miteinander zusammenhängt und wie das, was wir beide hier schreiben, auch Folgen in China hat.

Der Tierschutz endet nicht an einer nationalen Grenze, der Menschenschutz auch nicht.

@ um 16:44 von Walter2929

Zitat:
Wir hatten in unserer entsetzlichen Zeit zwischen 1933 bis 1945 etliche "Politiker" die ihr Gedankengut verstreut haben. Diese, auch wenn Sie Ihrer Logik folgend, nie eine Straftat begangen haben, sind sie trotzdem schuldig.

Vorsicht ist hier geboten, wenn Sie den Fall Strache mit den Zeiten 1933 bis 1945 gleichsetzen. Denn was in der Zeit stattgefunden hat war abscheulich und wird heute Holocaust genannt. Mit solch einem Vergleich verharmlosen Sie nämlich die ungeheuren Taten in der Zeit, um es vorsichtig auszudrücken. Das wollen Sie doch nicht wirklich,oder?

17:05 von

17:05 von DerVaihinger
@Störschall, 16.44h
Da wird Österreich sich aber freuen, wenn Sie es mit Nordkorea oder der Türkei auf eine Stufe stellen, nur weil Ihnen eine politische Richtung nicht gefällt.

---

Tja, da müssen sich die Wähler hat vorher überlegrn, was sie wählen....

Am 17. Juni 2019 um 16:12 von Bagheria

<< Richtig ist vielmehr, daß k e i n e Straftat begangen wurde. Strafbar haben sich allein die Auftraggeber gemacht. >>

Ihre Aussage ist falsch. Es steht bislang weder fest, dass Strache eine Straftat begangen hat, noch dass er keine begangen hat.

Die Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft in Wien ermittelt noch gegen Strache und zwei weitere.

re von DerVaihinger 16.59

Klar,gilt auch für Ströbele.
Und für diejenigen,die Kampfbomber in ein südosteuropäisches Land schickten ?
Ein gewisser Altbundeskanzler distanzierte sich übrigens vor einigen Jahren im Fernsehen davon.

16:12 von Bagheria

"Es ist erstaunlich, wie immer wieder dieselben Kommentatoren mit hetzerischen Parolen ihren Text absetzen. Richtig ist vielmehr, daß k e i n e Straftat begangen wurde."

Das weiß, glaube ich, jeder.
Was aber vielleicht nicht jeder weiß:
diese Straftat wurde von außen verhindert.

"Strafbar haben sich allein die Auftraggeber gemacht"
Das ist nicht gesagt.
Wenn ein Passant einen versuchten Mord filmt, ohne dass der Verbrecher das weiß, dann ist nicht der Passant das Schlimme, sondern der, der gerade morden wollte und nur durch Außeneinwirkung daran gehindert wurde.

Sieht auch eher so aus, dass er....

...ins Gefängnis wandern wird.

Störschall

Sie fühlen sich angesprochen? Gut so! Aufdecken von Straftaten? Sie müssen sich nur mit Julien Assange beschäftigen und das "Aufdecken von Straftaten" der USA zur Kenntnis nehmen.
Und schon wieder: "Straftäter wie Strache" . Unschuldsvermutung muß ich bei Ihnen gar nicht erwähnen. Wie voreingenommen Sie doch sind.

Erstaunlich, dass einige

Erstaunlich, dass einige jetzt den Kurs fahren, Strache reinzuwaschen durch die Aussage, er habe keine gerichtlich erwiesene Straftat begangen. Einerseits prüfen das die zuständigen Stellen noch, andererseits geht es hier um die Selbstoffenbarung eines Politikers, der jahrelang die fpö geführt und geprägt hat, Regierungsmitglied war und in dem Gespräch, das dankenswerterweise auf Video dokumentiert ist, ein erschreckend korruptes und demokratiefeindliches Bild abgibt, das mir und der deutlichen Mehrheit reicht, um zu sagen: so jemand darf keine politische Verantwortung tragen, weder in Österreich noch in Europa.

Am 17. Juni 2019 um 17:39 von Bagheria

<< Und schon wieder: "Straftäter wie Strache" . Unschuldsvermutung muß ich bei Ihnen gar nicht erwähnen. Wie voreingenommen Sie doch sind. >>

Ihr Statement um 16:12
" Richtig ist vielmehr, daß k e i n e Straftat begangen wurde."
ist auch kein Beispiel von Unvoreingenommenheit.

Wer im Glashaus sitzt, sollte nicht mit Steinen werfen.

17:17 von Ferkelchen

>>Mit solch einem Vergleich verharmlosen Sie nämlich die ungeheuren Taten in der Zeit, um es vorsichtig auszudrücken. Das wollen Sie doch nicht wirklich,oder?<<

Sorry wenn es so ´rüberkommt, aber das will ich wirklich nicht. Was ich aber will ist, das jemand der sich offensichtlich, auch wenn es unter Alkoholeinfluss war, für eine illegale Aktion ausspricht sich nicht in die "Unschuldsvermutung" verkrümeln kann. Auch "verbal" kann man illegales begehen.

@16:36 Ferkelchen

Vermutlich passt das nicht in Ihr Bild, aber Strache hat nicht gesagt, dass er jemanden zum Mond schießen könnte, sondern konkrete Wege für illegale Parteifinanzierung genannt, den Aufkauf einer Tageszeitung incl. Entfernung unliebsamer kritischer Journalistinnen und die Instrumentalisierung diese Zeitung für fpö-Wahlkampf angeregt und dafür dann das Zuschustern staatlicher Aufträge versprochen.
Für diese Ungeheuerlichkeiten könnte manche*r Strache auf den Mond schießen und bliebe dafür mit Recht juristisch unbehelligt; Strache wird sich für seine Ungeheuerlichkeiten verantworten müssen, wahrscheinlich auch gerichtlich, wenngleich das ein anderes Verfahren wird als wenn er alle Ankündigungen schon in die Tat umgesetzt hätte; welche Schmierereien und schmutzigen Geschäfte schon gelaufen sind, ist Gegenstand der Ermittlungen.

@16:12 Bagheria

Es ist erstaunlich, wie immer wieder dieselben Kommentatoren mit hetzerischen Parolen ihren Text absetzen. Richtig ist vielmehr, dass diejenigen, die Straches Äußerungen dankenswerterweise auf Video festgehalten haben, der österreichischen Demokratie und Gesellschaft einen wichtigen Dienst erwiesen haben. Strafbare Handlungen hat allein Strache angekündigt, und welche Handlungen er ausgeführt hat oder ermöglicht oder begünstigt hat, wird Teil der laufenden Ermittlungen sein. Diese Tatsache rückt hier für einige völlig in den Hintergrund.

Darstellung: