Ihre Meinung zu: Laschet warnt CDU vor Abkehr vom Merkel-Kurs

10. Juni 2019 - 14:01 Uhr

Links, rechts, Mitte, mehr Grün - die CDU sucht ihren (Erfolgs)-Kurs. Für Parteichefin Kramp-Karrenbauer geht es dabei auch um die Macht. NRW-Chef Laschet will ein mächtiges Wort mitreden.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
3.31579
Durchschnitt: 3.3 (19 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

tja, der nette prof. meint halt,

wie der olaf, daß er das zeug zum kanzler hat.

Ich warne auch davor …

… den Merkel-Kurs der CDU zu ändern. Jedenfalls wenn es das Ziel ist, die CDU zu marginalisieren und die AfD zu stärken.

Laschet warnt vor der Abkehr

Laschet warnt vor der Abkehr von Merkel-Kurs? Also weiter mit dem Stillstand in der Klimapolitik, weiter mit einer Wirtschafts- und Arbeitsmarktpolitik, die die Reichen reicher und die Armen ärmer werden lässt, weiter mit einer Rüstungs- und Militärpolitik, die Kriegsverbrechen zulässt, etc.? Da könnte er gleich sagen: "Wer notwendige Veränderung will, braucht uns auch in Zukunft nicht zu wählen."

Prognose

Unsere Bundeskanzlerin wird angesichts der Alternativen bei der nächsten Bundestagswahl nochmal antreten.

Ansonsten wird der nächste Bundeskanzler ein Grüner sein. Definitiv.

Die Macht liegt bei Kompetenz!

Und an genau dieser fehlt es leider zunehmend in Berlin! Es wird Zeit, dass wir das Berufspolitikertum abschaffen und nur solche in den Bundestag wählen, die noch einen ordentlichen Beruf ausüben. Das ideologische Gerede zu rechts, links, mitte, in einer komplexen Welt ist Unsinn! Auch die Medien sollten diese Muster endlich in die Mülltonne treten, tragen sie andernfalls zur Spaltung der Gesellschaft bei!

15:04 von Karl Napf

«tja, der nette prof. meint halt, wie der olaf, daß er das zeug zum kanzler hat.»

Ob Laschet der Geeignete wäre?
Bin ich sehr unsicher …

Aber wer wäre es denn, der / die das Format dazu hätte?
Irgendwer wird es werden. Spätestens nach der Wahl in 2021.

Dennoch habe ich nicht den Eindruck, dass es für Sie auch nur einen einzigen Politiker in DEU gäbe, der / die einen Anflug von Befähigung hätte, das auch realistisch (!) werden zu können …

Laschet warnt vor Abkehr vom Merkel-Kurs

Ich bitte um Aufklärung, was genau ist denn Merkels Kurs.
Seit ewigen Zeiten, also schon seit Familienminsterium und Umweltminsterium einschließlich Kanzlerschaft frage ich mich was ist Merkels Kurs? (ausser dem Willen zum Machterhalt)

Rechts, Links oder Mitte -

Rechts, Links oder Mitte - entscheidend ist doch, dass die Parteien eine erfolgreiche Politik für das Land betreiben. Da können partiell durchaus auch einmal soziale Themenfelder für die konservativen Parteien Sinn machen, wie umgekehrt die Sozialdemokratie auch wirtschaftliche Anforderungen beachten muss, um den Sozialstaat finanzierbar zu halten. Eine Regierungspartei muss aus einer Gesamtschau heraus handeln. Allein eshalb werden sich AFD, Linke, aber auch die FDP immer schwer tun, Koalitionspartner in einer Regierung zu werden.

Ich meine interessant ist doch,

daß sich Menschen mit Vorstellungen und Werten zu einer Partei formieren, um ihre Interessen, Vorstellungen und Werte umsetzen zu können.
Wie erkläre ich mir, daß diese Werte, Vorstellungen, etc. entsprechend des Erreichens der Wählergunst einfach so hin- und her verschoben werden? Was wird damit dann eigentlich verfolgt? Die ursprünglichen Werte und Vorstellungen oder lediglich nur noch die Macht - egal zu welchem Preis ?
Da stimmt doch grundsätzlich was nicht mit dem System oder?

@ 15:09 von Säbelzahn

"Prognose
Unsere Bundeskanzlerin wird angesichts der Alternativen bei der nächsten Bundestagswahl nochmal antreten.

Ansonsten wird der nächste Bundeskanzler ein Grüner sein. Definitiv."
.
Und wer wird die wählen?
Die Dame hat schon angesichts der nicht weniger werdenden Kritik den richtigen Zeitpunkt für den Absprung erkannt (ob die kleine Koalition noch bis zur nächsten Wahl hält sei Mal dahin gestellt).
.
Und woher soll sie Mehrheiten nehmen? Es wir noch nicht Mal für eine Minderheitsregierung reichen!
.
Nach heutigem Stand wird der nächste Kanzler grün. Egal mit wem, ob in Koalition mit der CDU oder RRG.

@von andererseits - Deutschland ist lebenswert

In Sachen Klimapolitik gebe ich Ihnen recht. Hier liege Versäumnisse vor. Aber in der Wirtschafts- und Arbeitsmarktpolitik hat Deutschland in den letzten 10 Jahren eine hervorragende Bilanz vorzuweisen. Die Arbeitslosigkeit bewegt sich auf einem Rekordtief, die Unternehmen suchen verzweifelt Arbeitskräfte, die Exportwirtschaft zählt weltweit zu den besten, kaum Streiks und auch die Schere zwischen Arm und Reich hat sich nicht weiter geöffnet. Ich finde diese Bilanz der Merkel-Ära kann sich sehen lassen. Auch die Bürger sind mehrheitlich mit der Kanzlerin zufrieden. Klar, es gibt noch genügend Baustellen. Wenn man aber die Alternativen sieht, kann man nur hoffen, dass Deutschland Verhältnisse erspart bleiben, wie wir sie aktuell in den USA, in England und Österreich erleben...

Planlos im Konrad Adenerauer Haus

Das zeigt sich schon alleine die Brinkhäusche Forderung. Wie sellen Wohnungen gebaut werden, wenn keine Fachkräfte mehr im Land sind, oder Seehofer die Azubis ständigt kurz vor ihrer Handwerksprüfung ausweist.
Den Klein & Mittelstand zieht man das Fell
über die Ohren wärend man die Diesel-betrüger auch noch schützt und subventioniert.
Da Größte Problem der CDU ist, dass sie sich nicht bundesweit aufstellt und sich endgültig von der rosinenpickenden erpresserischen gegen alles CSU trennt !

@andererseits

Sie haben noch einiges vergessen, was ein "Weiter so" bedeutet:
1. Die Spaltung der EU in Nord/Süd und West/Ost wird fortgesetzt!
2. Die 2-Klassen-Versorgung im Gesundheitsbereich (Privat/Gesetzlich) bleibt bestehen!
3. Der Verfall der Infrastruktur durch die schwachsinnige Schuldenbremse wird nicht gestoppt
4. Usw., usw.
Die Merkeljahre waren verlorene Jahre für Deutschland und die EU!

Laschet warnt, Laschet kritisiert ...

Dazu passt der Spruch:

Die schärfsten Kritiker der Elche waren früher selber welche.
z.B.:
NRW-Landeschef Laschet kritisiert Merkels Wirtschaftspolitik
..
Laschet kritisiert Merkels Europapolitik: «Zu zögerlich ...
..
Streit in der CDU: Laschet kritisiert Merkels Umgang mit Sarrazin ...
..
NRW-Ministerpräsident Armin Laschet glaubt, dass die Groko nur noch bis Herbst dauert.
usw..

Kein sauberes Spiel. Warum ist der nette Herr Laschet nicht angetreten. Kanzler wird man nicht durch die Hintertüre.
Warum ist nicht der nette schleswig-holsteinische Ministerpräsident Günther angetreten.
Warum wohl?!
Die Kritiker aus den eigenen Reihen sollten das böse direkte und indirekt Spiel über die Bande gegen AKK beenden und sich nicht an der SPD ein Beispiel nehmen wie man mit der Parteivorsitzenden umgeht. Neuauflage, so wie dort?!
Hat Herr Laschet daraus wieder nichts gelernt?
Kommerzielle YouTuber und ihre "Klicker" wählen ihn nicht, trotz Anbieterung.

Laschet wie (fast) immer top.

Ein schwarz-grünes Bündnis mit Laschet als Kanzler und Kramp-Karrenbauer als Parteivorsitzende (oder wegen mir umgekehrt) nach einer (vielleicht schnellen) nächsten Bundestagswahl wäre gegenwärtig das beste, was Deutschland passieren könnte.

Allerdings müssen die Schwarzen dann in Sachen Klimaschutz und auch Migration nicht nur quatschen, sondern sich politisch aktiv auf die Grünen zubewegen.

Wie umgekehrt (bei anderen Themen) natürlich auch.

Dem Klima ist es wurscht

ob es von links oder rechts nicht geschützt wird.
Hier wird versucht auf Kosten des Klimas politische Spielchen zu machen.
Das haben viele durchblickt und wählen entsprechend.
Dieser neuen Realität kann man sich aber nur durch konsequentes Handeln stellen.
Die Fakten sprechen gegen die CDU, SPD und CSU.
Und solange werden auch die Wahlprognosen sinken...
Ist ganz einfach zu lösen!

15:08 von andererseits

«Laschet warnt vor der Abkehr von Merkel-Kurs? Also weiter mit dem Stillstand in der Klimapolitik, weiter mit einer Wirtschafts- und Arbeitsmarktpolitik, die die Reichen reicher und die Armen ärmer werden lässt, weiter mit einer Rüstungs- und Militärpolitik, die Kriegsverbrechen zulässt, etc.?»

Nun ja. Davor warnt Herr Laschet doch eher in dem Sinn, als dass nicht Ansichten wie die der Herren Merz und Linnemann & Co. in der CDU bei einer anstehenden "Neu-Ausrichtung nach Merkel" die Oberhand gewinnen.

Wenn man (theoretisch) eine (evtl. mögliche) Koalition von CDU/CSU + Grünen nach einem (potentiellen) 50% + Wahlerfolg in 2021 "andenkt".

Dann wäre sie eher mit einer Einstellung wie der von Laschet denkbar. Weniger mit einer à la Kramp-Karrenbauer. Gar nicht mit einer à la Merz & Co.

"Unter wem auch immer", wird die CDU keine Partei werden, die sich "dem Spektrum der Linken" zurechnen ließe. Hat es einen einflussreichen Kopf in der CDU, der "linker" wäre als Armin Laschet …?

@von Meinung

Selbstverständlich muss jede Partei eine programmatisch Grundausrichtung haben. Gleichwohl muss es aber Möglich sein, dass vernüftiges politisches Handeln nicht ideologischem Zwang geopfert wird. So war es durchaus richtig, zumindest aber vertretbar, dass Kanzlerin Merkel 2015 die Grenze für Menschen in Not geöffnet hat.

Klare Ansage

Die Leute wollen klare Ansagen wie das weitergehen soll.
Ansagen wie in Dänemark sind wieder angesagt, auch wenn das der Kanzlerin nicht gefällt. Wenn dann noch Taten folgen auch gut.
Dann kommen die Wähler wieder zurück.

Oh Schreck

Ich weiß nicht, ob ich vor Merkels weitere Kanzlerschaft oder vor der grünen Alternative mehr Angst haben soll?

Positionierung

Also, inwieweit sich die CDU "links von der Mitte" positioniert hat (wobei ich links auch mit "mehr sozial" stelle), das sehe ich an meiner Rente, an meinen Steuern und anderen Abgaben (Straßengebühren etc.) nicht.
Ein Hemd sitzt immer näher als eine Jacke und ich kann nicht sehen wie mir die jetzige Politik geholfen hat. Trotz vermeintlich wetterfester Jacke ist mein Hemd nass.
Weiter führende Themen wie z.B. Umweltschutz werden diffamiert (FFF) und erst richtig wahrgenommen wenn ein YouTuber (Rezo) die ganze Mann- und Frauschaft vorführt.

"In der Mitte liegt die

"In der Mitte liegt die Macht?"
-
Das stimmt schon so, nur leider gehört diese Merkel Union nicht mehr dazu.

Rezo-Antwort.

Die Antwort auf Rezo, auf die wir alle immer noch so gespannt warten, gehört dann aber auch ganz oben auf ihren Arbeitsplan, Herr Laschet!

Und zwar nicht nur zum Themen Klimaschutz und Uploadfilter, sondern auch zu den von Ramstein gesteuerten Drohnentötungen.

Sonst wird das nichts mit der jungen Generation.

@15:09 von Säbelzahn - Ich

@15:09 von Säbelzahn
-
Ich fürchte, sollte sie das tun, kann sich die Union gleich ganz abmelden. Dann ist das Rennen mit der (s)PD um die 5% Hürde wieder ganz offen mit einem ungewissen -Gewinner-.

Deutschland rückt nach rechts

Nicht nur die CDU sondern auch die anderen Parteien verlieren Wählerstimmen. Die LINKE wird meiner Meinung nach bald aus dem Bundestag fliegen, da die sie die 5%-Hürde nicht mehr stemmen wird.

Ganz klar - Deutschland rückt nach rechts.

@Icke

Die Grünen haben auch schon Angst davor, dass Merkel ihnen den Klimaschutz wegnimmt, so wie sie das schon mit dem Atomausstieg und der Einwanderungspolitik gemacht hat.

Laschet warnt CDU vor Abkehr vom Merkel-Kurs

Der alternativlose politische Kurs, scheint so langsam durch Wahldebakel, Alternativen zu bekommen.

Bessere oder schlechtere ist die Frage.

@ NeutraleWelt, um 15:28

re @ 15:09von Säbelzahn

“Nach heutigem Stand wird der nächste Kanzler grün...“

Warum sagen Sie das? Bis jetzt war Pfingsten so schön... :-)
Erst Bremen RGR, dann auch noch einen grünen Kanzler oder-in?! Womöglich Annalena?
Egal wer: Wer soll das bezahlen??

CDU auf Abwegen

Die CDU muss sich endlich von der unrealistischen, völlig gescheiterten Energiepolitik verabschieden, aufhören, die Grünen und die Gretas zu hofieren und endlich anfangen, zukunftsorientierte Wirtschaftspolitik zu machen.
Die Bürger, die begriffen haben, dass wir klimatechnischen Winzlinge zum globalen CO2-Ausstoß fast nichts beitragen und damit auch nichts verbessern können, die aber lange genug für grün-populistischen Unfug zur Kasse gebeten wurden, werden dann auch wieder CDU wählen.
Wir brauchen endlich wieder gestandene Politiker wie Erhardt, Schmidt, Schröder, Kurz statt der derzeit vorherrschenden infantilen Politiker-Generation.
Deutschland ist kein Kindergarten, auch wenn manche das offenbar so sehen.

@ andererseits um 15:08

>>Laschet warnt vor der Abkehr von Merkel-Kurs? Also weiter mit dem Stillstand in der Klimapolitik, weiter mit einer Wirtschafts- und Arbeitsmarktpolitik, die die Reichen reicher und die Armen ärmer werden lässt, weiter mit einer Rüstungs- und Militärpolitik, die Kriegsverbrechen zulässt, etc.? Da könnte er gleich sagen: "Wer notwendige Veränderung will, braucht uns auch in Zukunft nicht zu wählen."<<

Was bieten denn so die politischen Mitbewerber für Antworten auf Ihre Themen?
Beispielsweise die Grünen.
Umwelt:
Werden die sich die Grünen gegen die Northstream 2 Pipeline aussprechen, da es CO2 Gase nach Deutschland importiert? Werden die Grünen eine unerbitterliche Kampagne gegen die USA und Ihre Fracking-Unternehmen fahren, da die Umwelt zerstört wird um CO2 Brennstoffe zu fördern und in die Luft zu lassen?
Soziales:
Was will denn diese Partei genau tun, damit die Schere zwischen Arm und Reich geschlossen wird?
Krieg:
Was tun die Grünen bezüglich der verübten Kriegsverbrechen?

@ 15:44 von Icke 1

"Oh Schreck
Ich weiß nicht, ob ich vor Merkels weitere Kanzlerschaft oder vor der grünen Alternative mehr Angst haben soll?"
.
Da Merkel ja nicht mehr antreten will ist diese Gefahr gebannt.
Vor der zweiten Alternative hätte ich mehr Angst.
Aber die Grünen haben ja schon viele ihrer Grundsätze in Koalitionen über den Haufen geworfen. Angefangen bei Kriegseinsatz bis Kohleabbau.

15:53 von pxslo

>>Ganz klar - Deutschland rückt nach rechts.<<

Das glaube ich nicht. Wenn sich die Regierung darauf besinnt wieder Politik für Deutschland und seine Bürger zu machen (was keine Abkehr von der EU bedeutet) bleibt es bei "Mitte-Links" wobei die "Linke" nicht wirklich ein Rolle spielt.
Die Grünen werden eine entscheidende Rolle spielen und dann wird sich zeigen ob sie "Verantwortung" können. In der Vergangenheit konnten sie es nicht bzw. waren genauso traurige Mitläufer wie die sPD heute in der GROKO.

15:28 von Meinung zu unse...

«Wie erkläre ich mir, daß diese Werte, Vorstellungen, etc. entsprechend des Erreichens der Wählergunst einfach so hin- und her verschoben werden? Was wird damit dann eigentlich verfolgt? Die ursprünglichen Werte und Vorstellungen oder lediglich nur noch die Macht - egal zu welchem Preis ?
Da stimmt doch grundsätzlich was nicht mit dem System oder?»

"Ist immer so ein Spagat".

Ohne einen "gewissen Willen zur Macht" wird nicht eine einzige Partei die Möglichkeit haben, das auch umzusetzen, was sie sich selbst vorstellt, dass es gut + förderlich für das Land wäre.

Wähler einer Partei, die tatsächliche Aussichten hat, die Politik zu bestimmen, gar Kanzler / Kanzlerin zu stellen. Die werden / dürfen erwarten, dass die gewählte Partei auch den Willen an den Tag legt, "an die Macht zu kommen".

Die Wähler der Parteien, bei denen es wenig realistisch ist, in Regierungsmacht zu gelangen, werden das "entspannter" sehen können.

Wen Sie wählen, weiß ich nicht.
Aber auch Sie werden wollen …

@15:28 Adeo60

Was die Wirtschafts- und Arbeitsmarktpolitik betrifft, gibt es einen ersten und einen zweiten Blick: auf den ersten Blick sehen die Statistiken gut aus; auf den zweiten Blick kann man erkennen, dass die Statistik-Kriterien verändert wurden, prekäre Arbeitsverhältnisse enorm zugenommen haben und der Niedriglohnsektor so groß ist wie nie.
Und die Schere zwischen Arm und Reich hat sich sehrwohl weiter geöffnet, wie die Zahlen aller Untersuchungen zeigen; hier nur ein Beleg aus der SZ: https://tinyurl.com/yyv2dzv9
Natürlich gibt es auch bei uns schlimmere "Alternativen", aber die Unions-geführten Regierungen haben leider in den genannten Bereichen Stillstand und Verschlechterung gebracht.

Wo oder was ist die Mitte?

Über solche Sätze von Politikern wie "Wir sind die Mitte", "wir bleiben die Partei der Mitte" kann ich nur noch lachen. Denn was vor 30 Jahren noch die politische Mitte war, gilt jetzt als rechts. Dass die Kanzlerin mit vielen Entscheidungen die Politik der Grünen machte
(Atomausstieg, Braunkohleausstieg, Migration, Homoehe, u.a.) und damit die CDU nach links rückte, ist allgemein anerkannt. Darüber muss man nicht mehr streiten. Was Mitte ist, ändert sich von Jahr zu Jahr. Vielleicht ist die Mitte in 5 Jahren dort, wo heute links ist, und was heute als Mitte gilt, ist in 5 Jahren rechts(extrem). Der ständige Ortswechsel der Mitte lässt die Diskussion über die politische Mitte zu einem bloßen Schattenboxen werden.

@ 15:53 von pxslo

"Deutschland rückt nach rechts
Nicht nur die CDU sondern auch die anderen Parteien verlieren Wählerstimmen. Die LINKE wird meiner Meinung nach bald aus dem Bundestag fliegen, da die sie die 5%-Hürde nicht mehr stemmen wird.

Ganz klar - Deutschland rückt nach rechts."
.
Nein, wieder in die Mitte.
Wäre zu wünschen.

@ Korell

"Es wird Zeit, dass wir das Berufspolitikertum abschaffen und nur solche in den Bundestag wählen, die noch einen ordentlichen Beruf ausüben. "

Was verstehen Sie denn unter einem ordentlichen Beruf? Und wenn den jemand ausübt, wie soll er dann im Bundestag arbeiten? Das geht nicht ehrenamtlich in Teilzeit. Ihr Thema ist vermutlich Bodenständigkeit und Volksnähe. Im Prinzip gute Idee. Aber da müsste sich erst mal jemand finden, der es macht. Würden Sie sich zur Wahl aufstellen lassen?

Man sehe wohin die

Man sehe wohin die Merkelsche Mitte Links gebracht hat von fast 50% unter Kohl zu 26% unter Merkel.Verfehlte Atom Politik Klima Politik angekündigt vor Jahren das war es dann auch. In 3 Monaten geht es in der CDU dann richtig rund wenn die Wahlergebnisse der Ost Länder vorliegen.
Und der momentane Aufschwung der Grünen verdanken Sie nur den Schulz Effekt mehr nicht. Wenn dort dann das Gezerre und Gestänker losgeht ist es genau so wie bei den anderen.

Ich verstehe nur Bahnhof.

Guten Tag,
Das einzige ,was die CDU/CSU Fraktion und der Vorstand richtig macht,ist es ,zusammenzubleiben und nicht dauernd zu intrigieren!
Frau Dr.Merkel ist liberal,aber nicht links der Mitte.
Sie ist in der Steuer-Lohn und Sozialpolitik wirtschaftshoerig!
Der letzte ,der noch vom Arbeitnehmerfluegel kommt ,ist Karl Joseph Laumann,ein guter Mann,der aber auch fuer Hartz 4 ist.
In der Pflege macht er einen vernuenftigen Job.Sagen Ihnen die Namen Esser usw.noch etwas.Die gingen bei uns zu Hause ein und aus,und auch Norbert Bluem war mal Vorsitzender der CDA.(Welche stark im Saarland und in NRW waren)Das ist Geschichte,
und somit hat Laschet recht-strategisch muss man konservativ sein und um die urbanen Buergerschichten der Gruenen buhlen,mangels sozialpolitischer Kompetenz!Aber in dieser Aufstellung wird es nicht mehr mit der Volkspartei CDU.
Interessant ist einzig und allein,ob es links wieder eine Alternative gibt-mittelfristig!

@ Horst Hauptmann (16:03): Nein dass hier stimmt nicht!

@ Horst Hauptmann

Nein dass hier stimmt nicht:

Die CDU muss sich endlich von der unrealistischen, völlig gescheiterten Energiepolitik verabschieden, aufhören, die Grünen und die Gretas zu hofieren und endlich anfangen, zukunftsorientierte Wirtschaftspolitik zu machen.

Die Union uebertreibt es mit ihrem wirtschaftshofierenden Kurs!! Wirtschaft und Gruen + Nachhaltigkeit muss zusammengehen können!!

Und dass hier von Ihnen ist sachlich absolut falsch!!

Die Bürger, die begriffen haben, dass wir klimatechnischen Winzlinge zum globalen CO2-Ausstoß fast nichts beitragen und damit auch nichts verbessern können, die aber lange genug für grün-populistischen Unfug zur Kasse gebeten wurden, werden dann auch wieder CDU wählen.

Es ist wissenschaftlich erwiesen, dass der Hauptteil vom Menschen gemacht wurde, auch wenn sie es nochweiterhin leugnen und Wissenschaftler warnen, dass es 2050 mit der Menschheit zu Ende ist, wenn nicht umgesteuert wird!!

Laschet warnt vor Abkehr

Aber sicher ist doch , dass die Politik jetzt plötzlich wach geworden ist ! Allerdings wird sie weiterhin arbeiten wie bisher , voller Arroganz und Selbstzufriedenheit. Eine sehr kleine Menge trifft das aber nicht.

Laschet for Chancellor!

Ich sehe es schon kommen: der Laschet wird´s Rennen machen! Die Frau AKK trappt einfach in zu viele Fettnäpfchen, während der Herr Laschet ein Meister bei windschlüpfrigen und doch gut klingenden Formulierungen ist. Erst dann werden die Menschen die im Vergleich dazu zumindest teilweise anklingende "Klarheit" bei Frau Merkel zu schätzen wissen!

Ich würde mal so sagen...

Ich würde mal so sagen, besser die CDU als die Grünen. Laschet ist eine ehrliche Haut aber zu weit links im eigenen Lager. Merz ist ein Synonym für Kompetenz was der CDU sicherlich guttut.

Endlich eine moderne Partei schaffen

Die CDU sollte sich endlich konzentrieren auf vernachlässigte Sachthemen. Und das nicht mit Sprüchen sondern in der politischen Tagesarbeit. Dies heißt Infrastruktur also sozialer Wohnungsbau, Modernisierung und Verbesserung der Bahn, Verkehrs- und Radwege in den Städten, ein Schulen- Renovierungsprogramm. Dies heißt auch ein Modernisierungsprogram für die Mittelständische Wirtschaft also steuerliche Investitionsanreize zwecks Erhöhung der Wettbewerbsfähigkeit, dazu Verbesserung der Kommunikationsfähigkeit auch Internet, Programm zur Wiederbelebung der Innenstädte. Dies heißt auch eine drastische Modernisierung des Unterrichtsprogramm an den Schulen und Erwachsenausbildung auch in den Betrieben , Vorbereitung auf die AI Gesellschaft. Die heißt auch eine aktive Klima Politik dies im Einklang mit künftige wirtschaftliche Anforderungen . Dazu bedarf es eine wesentlich kompetentere politische Führungsschicht. So wie jetzt geht gar nichts.

Zu 16:03 von harry_up ...von Angela zu Annalena?

re @ 15:09von Säbelzahn
“Nach heutigem Stand wird der nächste Kanzler grün...“
--
Warum sagen Sie das? Bis jetzt war Pfingsten so schön... :-)
Erst Bremen RGR, dann auch noch einen grünen Kanzler oder-in?! Womöglich Annalena?
Egal wer: Wer soll das bezahlen??

Diese Antwort ist einfach. Egal aus welcher Partei oder wie die Kanzlerin oder der Kanzler mit Vorname heißt.

Der Bürger als Verbraucher und Steuerzahler zahlt am Ende immer alles! Wird alles eingepreist und abkassiert!
Jede alte und neue "ÖKO"-CO2-Steuer-Abgabe, Digital, Großkonzern-, Transfersteuer ... etc.pp. egal wie man sie auch nennt.

@pxslo

Ich sehe das völlig anders. Die AFD bindet Wähler der CDU, ist für diese aber kein Regierungspartner. Die FDP verharrt im einstelligen Bereich. Die Grünen werden sich für eine Koalition mit SPD und der Linken entscheiden, weil dies die grüne Basis so möchte. Bremen ist erst der Einstieg dafür.
Die Grünen haben sich mittlerweile als Volkspartei etabliert. Ob die AFD Protagonisten diese Entwicklung gutheißen werden...?

@ 16:04 Pilepale & 16:05 Neutrale Welt

Es ist ein leichtes, sich in 5 Minuten über die sozialen Konzepte und energiepolitischen Vorschläge der Grünen zu informieren, wie das wohl die 28% autonomer kritisch denkender Wähler*innen tun, die sich lt. aktueller Umfrage für die Grünen entscheiden.
Zum Kriegseinsatz: keine Partei hat sich im Nachkriegsdeutschland so offen und ernsthaft mit der Frage auseinandergesetzt wie die Grünen; der Einsatz gegen Milosevic' Völkermord hätte die Partei fast zerrissen. Eine ähnlich ernsthafte Auseinandersetzung würde ich mir bei Union und SPD wünschen über die Bedeutung von Rammstein für die Kriegsverbrechen der USA.

Alle wollen die Mitte

jetzt ist die Frage, was verstehen die einzelnen Parteien unter Mitte, wo geht Mitte los und wo hört sie auf.
Die Definition würde ich gern mal wissen.

Entweder gibt es diese Mitte nur noch sehr gering, oder jede Partei hat eine andere Vorstellung davon.

Eine Abkehr vom Kurs Merkel, würde der SPD helfen, das will aber keiner.
Das die CDU jetzt überstürzt und verkehrt auf Grün reagiert, wird sie noch merken, auf das Video hat sie völlig verkehrt reagiert.
Mit Gelassenheit wäre es ganz anders gelaufen, die CDU lässt sich treiben ohne das ein Grund vorhanden wäre, wie sieht es denn in den restlichen EU Ländern mit Grün aus.
Jeder Hype endet an der Stelle, wo es ans bezahlen geht, und vor den Wahlen die noch kommen wird keiner Farbe bekennen.
Die Grünen sollen den Menschen erst mal sagen was sie so wollen, und für sie in den anderen Politikfeldern stehen.
Und dann schauen wir mal.

"Wir schaffen das"

Die Stärke der CDU und sogar der SPD war einst immer die MITTE. Bis Herbst 2015 als sie gewaltig nach links rückten und dabei die Wähler nicht mehr differenzieren konnten, zwischen Grüne und konservative Politik.

Ein Kurskorrektur zur Mitte ist mit Merkels Mädchen nicht möglich, auch die Akzeptanz fehlt.

Warum wohl wanderten so viele Wähler auch zu den Grünen?

@15:55 nelumbo

Bundeskanzlerin Merkel hat 2015 eine an Humanität und Menschenwürde orientierte Entscheidung in Bezug auf die geflüchteten Menschen am Bahnhof Budapest getroffen, (unterstützt von einem gewissen Herrn Kurz, Außenminister Österreichs, und zur Entschärfung der Lage für Orban), die ihr über Partei- und Ländergrenzen hinweg Respekt und Anerkennung eingebracht hat; danach steht sie mit der Union für Verschärfung und Aushöhlung von Asylrechten. Im übrigen arbeiten die Grünen mit allen zusammen, die die ohne Zeitverlust dringend notwendige und von 99,3% aller seriösen Fachwissenschaftler*innen geforderten klimapolitischen Wende unterstützen. Die Union ist meilenweit davon entfernt.

Laschet, genau

Merkel hat Deutschland und die EU schwer geschadet mit ihre partiarische Führungsstill in Klima, Waffenexport und vor allem Migrationspolitik.

Ein Abkehr von ihrer Politik hin zur Mitte wäre das einzig Richtige. Laschet seine Zeit wird mit einem Abkehr enden, das weiß er...

um 15:08 von andererseits

>>"Laschet warnt vor der Abkehr von Merkel-Kurs? Also weiter mit dem Stillstand in der Klimapolitik, weiter mit einer Wirtschafts- und Arbeitsmarktpolitik, die die Reichen reicher und die Armen ärmer werden lässt, weiter mit einer Rüstungs- und Militärpolitik, die Kriegsverbrechen zulässt, etc.? Da könnte er gleich sagen: "Wer notwendige Veränderung will, braucht uns auch in Zukunft nicht zu wählen.""<<

Junger Mann Sie vergessen das wichtigste Thema, die katastrophale Flüchtlingspolitik die nunmal Frau Merkel vergeigt hat.

Quo vadis CDU

Ich mache mir Sorgen um die CDU und die SPD, die unser Land beide braucht. Ich verstehe nicht, dass AKK nicht mit der jungen Generation kommuniziert und nun auch noch demokratisch denkenden Menschen, die grün wählen, durch Schreckgespenste Grün-Rot-Rot droht. Sie droht Wählern, die sie wählen könnten. Dadurch erreicht sie genau das Gegenteil. Ein erneuter schwerer Kommunikationsfehler. Schwarz und Grün hätten gemäß Europawahl eine sichere Mehrheit in unserem Land entgegen allen anderen Parteiekonstellationen. Die Themen der Zukunft und damit der Gegenwart, da die Weichen schnell gestellt werden müssen, sind Klima und Pflege (diese werden in der Gesellschaft diskutiert) sowie Bildung und Ärztemangel. Das Durchschnittsalter der niedergelassenen Ärzte beträgt 54 Jahre, das Medizinstudium dauert 6 Jahre, die Facharztweiterbildung 4-6 Jahre. Viele nachrückende Fachärzte arbeiten Teilzeit. Wir brauchen dringend Studienplätze. Zukunft durch konstruktive demokratische Zusammenarbeit.

um 15:09 von Säbelzahn

>>"Ansonsten wird der nächste Bundeskanzler ein Grüner sein. Definitiv."<<

Und dann? Lassen Sie die Grünen erstmal liefern was sie nicht können.

Zweite Reihe

Wäre ich die CDU, ich würde Laschet in seine Länderschranken verwaisen. Er hat sich nicht der Wahl des Vorsitz gestellt und will nun als graue Eminenz von hinten Anweisungen geben?

Das ist in konservativen Kreisen genau die Art alte Politik, die die linken Parteien auch getrieben haben, die SPD mehr, die Grünen und die Linke weniger. Bei den konservativen schaltet es ein wenig langsamer, weil deren Wähler ein besseres Polster haben als andere. Aber ich glaube nicht, dass diese Art von Verantwortungslosigkeit auch in der CDU noch lange überleben wird. Eine Marionette soll vorne den Kasper machen und der Geschichtenerzähler verbirgt sich hinter dem Vorhang. Wenn nicht von alleine, so doch durch die Fridays for Future-Bewegung ist auch bei den Erwachsenen Menschen die Kritik gereift, sich nicht mehr nur aufs nächste Mal vertrösten zu lassen sondern Forderungen jetzt zu stellen und die auch erfüllt sehen.

Nur mit Pläne- und Ränkeschmieden verliert die CDU mehr, als Kleine es je könnten.

Was ist Merkel Kurs?

Für mich besteht der überwiegend aus Stillstand,Aussitzen und Fahne in den Wind wenn möglich eine 180 Grad Wend wenn der Druck im " Kessel " zu stark wird. Merkel Jahre sind verschenkte Jahre hier muss dringen ein richtiger Kurs gefahren werden. Damit meine ich : Klima, Infrastruktur, Digitaler Netzausbau und dringend Wohnraum schaffen auch auf dem Lande dort ist noch viel Platz .Dazu muss natürlich auch ein gut ausgebautes Schienen und Strassen System hinzu kommen. Alles das könnte die CDU packen und würde wieder auf dem Umfrage Tief heraus kommen Herr Laschet.

Was ist ehrlich und wo fängt links an?

"Laschet ist eine ehrliche Haut aber zu weit links"
.
Es stimmt: der Herr Laschet hat immer so geschmeidige Formulierungen, die vielen runtergehen, wie Salatöl. Bisher aber erkenne ich nur Vorteile für RWE und die Braunkohleindustrie. Und das soll zu weit links sein? Mann, wenn er zu weit links ist, kann er doch gar nicht ehrlich sein! Und wo hört links auf? Bei "Alles Geld den Konzernen!"?

Die CDU ...

... ist keine Partei der Mitte.

Angela Merkel hat diese Partei linkspopulistisch orientiert.

Homosexuellenehe und Masseneinwanderung sind linkspopulistische Forderungen, die die ehemalige Parteivorsitzende umgesetzt hat.

@Merz ist ein Synonym für Kompetenz 16:22 von eine_anmerkung

Genau solcher 'Kompetenz':
Blackrock ist größter Miteigentümer von Vonovia und Deutsche Wohnen.
Merz und Blackrock sind also nicht nur Profiteure des Mietelends,
sondern mitverantwortlich für den Mietwucher.

Dieser Mann ist nicht die Lösung, sondern das Problem.

Auf solche Kompetenz wartet der deutsche Wähler - unbedingt.

Wo ist noch mal links bzw. rechts?

"Die Stärke der CDU und sogar der SPD war einst immer die MITTE. Bis Herbst 2015 als sie gewaltig nach links rückten und dabei die Wähler nicht mehr differenzieren konnten, zwischen Grüne und konservative Politik." @Googol
.
Ich stehe ratlos mit meinen beiden Händen da und überlege, wo links und rechts sind. Verwirrung stiftet zusätzlich der Gedanke, dass eine mir gegenüber stehende Person das gewaltig anders herum sieht. Was´n Schlamassel!

Nach rechts rücken und in den Abgrund fallen

Wieso wohl ist die CDU im Bund so lange stärkste Partei? Wegen Merkels Politik - nicht wegen irgendeiner "rechts davon". Mit einer Kurskorrektur nach rechts verliert die CDU nur Stimmen, wie einige Landtagswahlen gezeigt haben. Und eine Koalition mit den Grünen wäre zudem nicht mehr möglich (für viele Grüne jetzt schon unvorstellbar). Der Erfolgsweg wäre grüner, nicht konservativer oder rechter. Von der AfD gibt es nicht viel zurückzuholen, das sind weniger als 15 Prozent und teils Radikale und Extremisten. Links gibt es eher was zu holen.

16:03 von harry_up

«Erst Bremen RGR, dann auch noch einen grünen Kanzler oder-in?!
Womöglich Annalena?»

Ich durfte im Jahr 1987 das erste Mal bei BTW wählen.
Im März 1983 war ich noch wenige Wochen zu jung.

In meiner aktiven Wählerzeit auf Bundesebene gab es eh nur 3 Kanzler (Frau Merkel eingerechnet): Kohl, Schröder, Merkel. Rechne ich bis 2021, sind das dann 34 (!) Jahre.

Auch 1998 "fragte man sich". Was kommt nach Kohl?
Wechsel in der Kanzlerschaft war man damals "gar nicht mehr gewohnt".
So ist es nun auch 2019 wieder.
"Nach gefühlter Kanzlerinnen-Endlosigkeit".

1998 hatte es in der Bevölkerung den starken Wunsch, dass sich Politik und deren Köpfe deutlich ändern sollen. Was nicht heißt, dass dies nach der Wahl von Schröder auch geschah.

"Streiten + lavieren" SPD + CDU weitere ±12 Monate weiter wie gegenwärtig.
Wird "der Wechselwille" in der Bevölkerung 2021 in ähnlicher Art ausgeprägt sein, wie er es auch 1998 war.

Und die Chancen der Grünen werden steigen, evtl. gar Kanzler/in zu stellen.

Grünen-Wähler sind in die Enge getriebene...

Grünen-Wähler sind zum Großteil in die Enge getriebene Menschen die keinen anderen "Ruhepol" scheinbar finden? Stammen diese doch vornehmlich aus der sich selbst zerlegenden SPD und wohin? Linke zu weit links und die gute AfD geht nicht. FDP und sozialdemokratisch? Nein, da bleiben nur die Grünen. Nicht aus Überzeugung aber scheinbar das kleinere Übel.

Mit Laschette geht die CDU unter!

Ja, so einfach ist das und vertrauen sie mir, so wie Andrea Nahles und Scholz die SPD und ihre Wähler in den Schlund rechter -Heils-befürworter trieben und weiterhin auf Genesung hofften, so ähnlich wird es auch Herr Laschette angehen, vielleicht sogar im Verbund mit einem Herr Merz und zuletzt werden sie die letzten treuen Anhänger einer CDU in Richtung AFD treiben.

Aber was rede ich da überhaupt, nur die hartgesottenen Rechten, die Radikalen laufen zur AFD über und dorthin könnte es sogar, eventuell einen Friedrich Merz ziehen, alle anderen werden natürlich zu den Grünen wandern und auch wenn Laschette und Konsorten eine Art Phobie gegenüber Links entwickeln, müssen oder werden sie sich doch irgendwann eingestehen müssen dass die Mitte erledigt ist und dass es nun endlich gilt in der Politik Position zu ziehen und deutlich zu machen für was man denn steht.

Sachliche Realpolitik...

"Wir werden sie sachlich stellen...", hieß es auch aus der Union nach dem Einzug der AfD in den Bundestag. Geblieben ist davon nur teils alberne Lamoryanz aller anderen BT-Parteien. Anyway ...
_
... im hier zu kommentierenden ts-Artikel gehts um die innerparteiliche Positionierung der CDU/CSU. Da halte ich zunächst Begriffsklärungen für dringend nötig. Was ist denn zB. realistisch machbarer "Klimaschutz"?
_
Früher postulierten GRÜNE "Die Sonne schickt keine Rechnung"... und suggerierten unbedarften Bürgern, durch eine Energiewende (Solar/Wind/Wasserkraft) würden Energiekosten sinken. Heute weiß man, daß die Energiewirtschaft aus einem früher guten Geschäft nun ein Mega-Geschäft macht ... zu Lasten aller Normalbürger ... und dies mit politischer Billigung der GRÜNEN.! Dazu die technischen Spinnereien wie angeblich ökoverträgliche Massen-E-Mobilität...
_
Das wären doch schon mal Ansätze, auch die GRÜNEN "sachpolitisch" zu stellen... und nötige Realpolitik zu verdeutlichen.

@ Einfach Unglaublich

Eine "Forderung nach einer Masseneinwanderung" habe ich noch nie gehört. Von noch keinem Linken zumindest - und ich kenne sehr viele. Wirklich amüsant ihre Phantasie. Sie müssen wirklich sehr traurig sein nicht in den 1930ern zu leben.

@ andererseits um 16:25

Danke für ihren Kommentar.

"Es ist ein leichtes, sich in 5 Minuten über die sozialen Konzepte und energiepolitischen Vorschläge der Grünen zu informieren, wie das wohl die 28% autonomer kritisch denkender Wähler*innen tun, die sich lt. aktueller Umfrage für die Grünen entscheiden."

Und wie haben sich die Grünen zu dem Northstream 2 Projekt und dem Fracking Gas positioniert?

"eine Partei hat sich im Nachkriegsdeutschland so offen und ernsthaft mit der Frage auseinandergesetzt wie die Grünen; der Einsatz gegen Milosevic' Völkermord hätte die Partei fast zerrissen."

Die "Völkermord"debatte würde jetzt hier den Rahmen sprengen. Aber welche juristischen Konsequenzen müssen damalige führende Politiker der Grünen (und alelr anderen Parteien) fürchten, wenn die Grünen an die Macht kommen, um Kriegsverbrechen der USA, NATO sowie der Bundesrepublik zu ahnden und abzuurteilen?
Die Zerreißprobe der Grünen ist da m.M.n. ein wenig dünn? Finden Sie nicht?

Laschet warnt

Welch ein jämmerlicher Anblick dieser CDU-Vertreter!! Wie lange noch?

@nelumbo

Ich hoffe sehr, dass die CDU endlich etwas für den Naturschutz, den Klimaschutz, für die Verbraucher...tut.
Dann wären die Grünen überflüssig.
Leider sehe ich nur das Gegenteil. Man wird bestraft, wenn aman nicht mit dem Flugzeug reist. Mit dem Fahrrad in den Städten unterwegs ist (nicht für den Sport oder zum Spaß wohlgemerkt - der Kommentar "Oh, sportlich, sportlich" lässt bei einigen Zeitgesossen tief blicken).
Also: Nicht die Kommunikation der Ziele ist schuld, sondern die Ziele an sich.
Und zu guter letzt: Bitte macht das Ganze mit Herz und Hirn.
Nicht wie den Ausstieg aus der Wehrpflicht, den Ausstieg aus der Kernkraft und das Öffnen der Grenzen (wo jeder ohne Prüfung von irgend etwas hereingelassen wurde/wenn ich hingegen nur einen Pups lasse......).

So hab ich mir das vorgestellt

Werden etwa Sachfragen zur Renten-, Sozial-, Wirtschafts-, und Migrationspolitik danach entschieden was gerade an an Rechts, Links und Mitte en Vogue ist?

Werden wir etwa vom Populismus beherrscht?

Ich denke den Medien kommt eine groessere Bedeutung zu als man zugeben wuerde.

smirker

"Die Merkeljahre waren verlorene Jahre...." Noch viel schlimmer : Rückwärts!!!

um 17:30 von artist22

>>"Genau solcher 'Kompetenz':
Blackrock ist größter Miteigentümer von Vonovia und Deutsche Wohnen.
Merz und Blackrock sind also nicht nur Profiteure des Mietelends,
sondern mitverantwortlich für den Mietwucher."<<

Sie verwechseln da was? Ich sprach von Kompetenz und Sie sprechen vom Tätigkeitsspektrum. Zwei unterschiedliche Paar Schuhe. Ich gestehe Herrn Merz wie auch der guten Frau Weidel von der AfD eine herausragende Kompetenz z.B. bei der Beurteilung der Finanzströme in der EU zu. Kompetenz ist für mich persönlich ein unabdingbarer Faktor der ein Spitzenpolitiker haben sollte und sehen Sie mal auf diesen Begriff bezogen die Politiker Roth, KGE, Schulz und Kühnert beispielsweise. Merken Sie was?

wenigfahrer

Das ist ja das Übel - "alle wollen die Mitte" EINHEITSBREI!!!

re latinist

"Dass die Kanzlerin mit vielen Entscheidungen die Politik der Grünen machte
(Atomausstieg, Braunkohleausstieg, Migration, Homoehe, u.a.) und damit die CDU nach links rückte.

Atomausstieg, Braunkohleausstieg, Homoehe erüllte nicht Wünsche der Grünen, sondern der Mehrheit der Bvölkerung.

Das ist ziemlich mittig statt links.

@eine_anmerkung

Historisch bedingt sind Grünen Wähler Menschen, denen ein Erhalt unserer Welt für kommende Generationen wichtig ist.
Genau so könnte ich argumentieren: CDU Wähler sind die, welche nichts für die Allgemeinheit geben möchten und in der Stadt überallhin mit dem Auto hinfahren können wollen.
Ach ja. Und rein statistisch sind sogar ein paar Pädophile drunter.

Laschet warnt CDU vor Abkehr vom Merkel-Kurs

Laschet warnt CDU vor Abkehr vom Merkel-Kurs
//
Re
weiter mit der Teilung EU und zur Grüner one World für Konzerne auf kosten De und weiter mit der Plünderung in allen Bereichen der Gesellschaft ? Na dann hat die CDU noch zu viele Wähler !

@ eine Anmerkung

Zustimmung, aber :

Kein Grünenwähler kann sich rausreden, er hätte keine g2r Regierung gewollt.

Was die Grünen unter der Schröder-Fischer Regierung angerichtet haben, ist bekannt. Man kann erahnen, was sie erst mit SPD und Linken anrichten werden.

eine_anmerkung

Genau d a s wird wohl der Kommentator nicht verstehen (wollen)!

@ eine_anmerkung

Schauen Sie sich die Untergruppenanalysen der Wähler an! Nur alte Menschen wählen CDU und AfD. Weil nur die möchten, dass es "wie früher" ist. Klimaschutz ist da nur ein Thema. Die CDU kann sich nur retten, wenn sie sich mit der Gesellschaft entwickelt. Und die wird weltoffener und hat soziale Unterschiede immer mehr satt...

Ich glaube Herr Laschet

Ich glaube Herr Laschet versteht da was nicht?
.
Die CDU ist nun wo sie ist WEGEN dem Merkel-Kurs.
Was immmer das sein gewesen mag.
In erster Linie aussitzen.

Aber weiter so, ihr schafft das......
Oder besser ihr schafft das auch, was die SPD geschafft hat (unter 20%).
Laschet ist da genau der richtige Mann.
Bald wird die CSU die große Schwesterpartei sein.

@ Demokra5te

Die Grün-Linken fördern die Abschaffung der Grenzen. Sie postulieren, dass jeder das Recht hätte, sich den Wohnort auszusuchen. Claudia Roth und Co. wünschen sich, dass Deutschland weniger deutsch wird und einen höheren Migrantenanteil bekommt.

Linksgrüne sind gegen jegliche Zurückweisung von Migranten. Sie sind such gegen die Abschiebung von Gefährdern und verurteilten Straftätern.

Informieren Sie sich.

@ 16:25 von andererseits

"Es ist ein leichtes, sich in 5 Minuten über die sozialen Konzepte und energiepolitischen Vorschläge der Grünen zu informieren, wie das wohl die 28% autonomer kritisch denkender Wähler*innen tun, die sich lt. aktueller Umfrage für die Grünen entscheiden."
.
Genau.
Deswegen sind die Grünen unwählbar.
Ich renne aber nicht jedem Hype hinterher.
.
"Sozial" beschränkt sich auf "bunt" und "Energie" auf "Verbot".
.
"keine Partei hat sich im Nachkriegsdeutschland so offen und ernsthaft mit der Frage auseinandergesetzt wie die Grünen; der Einsatz gegen Milosevic' Völkermord hätte die Partei fast zerrissen."
.
Ja, toll.
Trotzdem zugestimmt. Ein Einsatz gegen "Völkermord" zerreisst Sie?
Was hätten Sie denn sonst gemacht?
Friedenslieder gesungen?
Wie beim Braunkohleabbau. Und im Hambacher Forst noch schnell ein paar Bäume umgeholzt für Baumhäuser.
Kotbeutel gegen die Polizei aus Plastiktüten? Sehl ökologisch....
Sich an Gleisen festketten, damit die Franzosen bloß UNSEREN Atommüll behalten.......

17:31 von eine_anmerkung

«Sind die Grünen nicht historisch bedingt die Heimat aller pädophilen Wähler und finden das alle anderen Grüne-Wähler gut?»

Sie können definitiv davon ausgehen, dass sich unter den Wählern aller Parteien pädophil veranlagte Wähler befinden. Ebenso wie solche, die ihre Veranlagung auch in die Tat umsetzen. Auch unter den Wählern der AfD ist das nicht anders.

Und wie lange wollen Sie eigentlich diese unrühmliche damalige Debatte in der damaligen Partei der Grünen noch auf die heutigen Grünen und die heutigen Wähler übertragen?

Da lachen nicht einmal mehr Hühner.
Statt dessen greifen sie nächtlich zum Eimer.

Der ansonsten aus Gründen zu starker Trunkenheit, und eines zu schwachen Magens vor dem Bett steht …

15:33 von Karl Klammer

Das zeigt sich schon alleine die Brinkhäusche Forderung. Wie sellen Wohnungen gebaut werden, wenn keine Fachkräfte mehr im Land sind, oder Seehofer die Azubis ständigt kurz vor ihrer Handwerksprüfung ausweist.

Re
die Fachkräfte sind abgehauen von einem Billiglohnland mit komischer Politik .Google mal sind jetzt schon fast 2 Mill .Ausgewiesen wird in der BRD nicht da holt man eher neue nach .
Google mal wieder nach Zahlen und Fakten !

15.28 Adeo 60 - Versäumisse nur in der Klimapolitik ?

Es gibt nicht nur Versäumnisse in der Klimapolitik. Diese Feststellung ist falsch. Auch diese einseitige Betrachtungsweise der Grünen.
Deutschland und Europa sind hoffnungslos im Hintertreffen geraten im Bezug auf Innovationen. Gleich auf welchem Gebiet. Und diese Entwicklung wird voraussichtlich weiter so laufen da sämtliche politische Parteien hier kaum etwas unternehmen.
Deutschland wird in einigen Jahren nicht mehr lebenswert sein.

"Links, rechts, Mitte, mehr

"Links, rechts, Mitte, mehr Grün - die CDU sucht ihren (Erfolgs)-Kurs."
Karrenbauer hat das Grundprinzip der Demokratie nicht verstanden. Eine Partei soll für etwas stehen und zwar jetzt und in Zukunft und diese Prinzipien sollten nicht leichtfertig getauscht werden. Dann hat der Wähler zu entscheiden wie wichtig ihm welches Programm ist. Parteien sollen nicht der Mehrheit nach der Schnauze reden, das ist was uns überhaupt in diese Situation gebracht hat, warum niemand mehr Vertrauen in die Politik hat und anfängt rechts zu wählen. Werte, und zwar beständige und nicht bis 5 Minuten nach dem Schließen der Wahllokale, das muss die Grundlage der Demokratie sein.
Nicht für schnelle Macht mit den Stimmen von Pazifisten in Jugoslawien einmarschieren und auch keine Wahllügen wie die Maut. Beständigkeit und Vernunft, das ist woran es seit 2 Jahrzehnten mangelt in der Politik!

@ karwandler um 17:46

"Atomausstieg, Braunkohleausstieg, Homoehe erüllte nicht Wünsche der Grünen, sondern der Mehrheit der Bvölkerung.

Das ist ziemlich mittig statt links."

Belegen Sie das bitte mit der Homoehe und "Mehrheit der Bvölkerung".
Und wenn das so ist, steht ja nichts dagegen, die Frage dem Zensus, dem Wähler, zu stellen. Irgendwann sollte die Bundesrepublik den Bundesbürger stärker in den demokratischen Prozess einbinden. Warum nicht bei dieser Frage nach einer offenen Debatte über dieses Thema. Dann kann auf Budnesebene eine Gesetz nach Schweizer Vorbild verabschiedet werden, dass wir alle darüber abstimmen können.
Dann wissen wir alle ob wirklich die Mehrheit die Homoehe mitträgt.

Gegen eine offene Debatte und ein bisschen mehr Demokratie hat ein Demokrat doch sicher nichts einzuwenden.

um 17:40 von DemokraSte

>>"Eine "Forderung nach einer Masseneinwanderung" habe ich noch nie gehört. Von noch keinem Linken zumindest - und ich kenne sehr viele. Wirklich amüsant ihre Phantasie. Sie müssen wirklich sehr traurig sein nicht in den 1930ern zu leben."<<

Die Linke fordert nach wie vor keine Grenzen und eine beliebige Zuwanderung wohin man möchte. Diese Forderung umgesetzt würde eine Masseneinwanderung zum Beispiel nach Deutschland nach sich ziehen. So ist das zu verstehen. Selbst die gute Frau Wagenknecht hielt diese Forderung für absurd (wegen Reich-,Arm- Gefälle) und sprach deshalb von einer Vision.

Der Kurs von Merkel?

Es gibt keinen und er ist beliebig. Das geht heute nicht mehr, darum verliert die CDU immer mehr Anteile. Die Leute wollen wissen, auf welcher Seite die CDU steht. Rechts oder links von der Mitte, alles mitnehmen von beiden Seiten geht nicht mehr. Fisch oder Fleisch! Merkel steht für gar nichts und drückt sich seit Jahren rum.
Die CDU ist die Partei rechts von der Mitte und die Wähler haben es satt, dass Merkel rechts von der Mitte sagt und links von der Mitte handelt. Es ist reiner Etikettenschwindel was die CDU betreibt.

Am 10. Juni 2019 um 17:46 von karwandler

" Atomausstieg, Braunkohleausstieg, Homoehe erüllte nicht Wünsche der Grünen, sondern der Mehrheit der Bvölkerung.

Das ist ziemlich mittig statt links. "

Gut das Ihre Definition von Mitte, aber welche Mitte meinen die Einzelnen Parteien denn nun wirklich, Ihre Mitte, ist auch Ihre Persönliche Meinung.

Es geht aber nicht um persönliche Meinungen, sondern mal um eine Definition was die Parteien meinen.
Persönlich hat sicher jeder seine Eigene Mitte.

re eine-anmerkung

"Den Grünen ist es nur gelungen zufällig mit einem Reizthema (Klimaschutz) am Start zu sein just in dem Moment wo es hochkochte und viele orientierungslose Wähler haben nur dieses eine Thema gesehen als Sie wählen gingen."

Der AfD ist es nur gelungen zufällig mit einem Reizthema (Migration) am Start zu sein just in dem Moment wo es hochkochte und viele orientierungslose Wähler haben nur dieses eine Thema gesehen als Sie wählen gingen.

Die Austauschbarkeit Ihrer Phrasen zeigt sehr schön, was Sie sind: Ein Phrasendrescher, nix dahinter.

Schön zu beobachten, wie sich die etablierten...

...Parteien immer noch in reinem
“Kasten-Denken“ verlieren nur um
nicht endlich klipp und klar zu sagen,
wofür sie eigentlich ganz konkret stehen!
Wenn ich z.B. lese dass sich Frau
Kramp-Karrenbauer für Herrn Weber
stark machen will, ohne gleichzeitig
dem geneigten Wähler in Deutschland
zu erklären, wie man einen Kandidaten
unterstützen will, der sich offenbar
so sehr in seinem persönlichen Ehrgeiz
verloren hat, dass er sich öffentlich gegen
Nordstream 2 ausspricht!?!
Wer wo in der Mitte, oder unter der
Dusche steht interessiert doch in
Wahrheit kein Schwein! WAS die
Menschen interessiert sind konkrete
Inhalte und Absichten und nicht solche
verbalen Nebelkerzen!
Offenbar war die Internet-Botschaft
immer noch nicht deutlich genug, dabei
hätte man wenigstens in Puncto klarheit
doch einiges lernen können...!!
Vielleicht sollte “Rezo“ ja ein Video mit
einer Liste ganz konkreter, politischer
Ziele veröffentlichen, dann können
sich alle Parteien daran abarbeiten...!!

@15:16 von Korell

>> Die Macht liegt bei Kompetenz! > Und an genau dieser fehlt es leider zunehmend in Berlin! Es wird Zeit, dass wir das Berufspolitikertum abschaffen und nur solche in den Bundestag wählen, die noch einen ordentlichen Beruf ausüben. <<
_
Netter Gedanke - und Ihren Eingangssatz könnte man auch übersetzen mit "Wissen (= Können) ist Macht" - und die Schweiz als Beispiel anführen. Allerdings ist CH ein recht überschaubares Gebilde und nicht vergleichbar mit einem gesamtwirtschaftlichen Giganten wie DE, den man nicht nebenberuflich steuern könnte.
_
Allerdings hielte ich es für sehr angebracht, in heutigen Zeiten eines gesellschaftlich-medialen Umbruchs über eine stärkere Einbindung der Bürger via "neue Medien" nachzudenken ... bevor politische Parteien die neuen Medien völlig für sich vereinnahmen und damit konterkarieren...

...aber gerade...

Aber gerade der Merkel-Kurs ist verantwortlich für die Misere in unseren Land. Die Gründe sind doch bekannt. Und für mich bleibt vom Merkel nichts außer die Spaltung unserer Gesellschaft.

In der Mitte liegt die Macht

In der Mitte liegt die Macht ist richtig. Faktenresistente Rechtspopulisten zu gewinnen oder gar rechts überholen zu wollen macht keinen Sinn. Auch AKK wird das noch lernen ( müssen ).

@ Einfach Unglaublich

Keine Zurückweisung von Geflüchteten (die immer einen Grund haben und lieber in der Heimat bleiben würden) und "Forderung von Zuwanderung" sind zei verschiedene Dinge. Und Frau Roth wünscht sich nicht einen "höheren Migrsbtenanteil", sie hat nur kein Problem damit. Hören Sie auf zu lügen.

@DeHahn

"ich stehe ratlos mit meinen beiden Händen da und überlege, wo links und rechts sind"

Dann haben Sie die Politik Richtungen nie verstanden. Ihre Auffassung hat nicht mit nichts zu tun. Das ist ein Schlamassel!!!!

17:18 von andererseits

Im übrigen arbeiten die Grünen mit allen zusammen, die die ohne Zeitverlust dringend notwendige und von 99,3% aller seriösen Fachwissenschaftler*innen geforderten klimapolitischen Wende unterstützen. Die Union ist meilenweit davon entfernt.

Re
das ist falsch überall gaben sie nach Kohle Auto und Umweltgifte am Ende und bekamen zum Ausgleich neue Gäste als Zusage ,was auch von CDU SPD gewünscht wurde wegen Billiglöhner .Jetzt werden sie aber gefährlich ,Fiskalunion was ein Wirtschaftlicher Niedergang der BRD bedeutet .Ist aber nicht schlimm die Konzerne haben sich ins Ausland gerettet brauchen nur DE Steuergelder für mehr Gewinn mehr nicht mehr .

re pilepale

"Belegen Sie das bitte mit der Homoehe und "Mehrheit der Bvölkerung".
Und wenn das so ist, steht ja nichts dagegen, die Frage dem Zensus, dem Wähler, zu stellen. Irgendwann sollte die Bundesrepublik den Bundesbürger stärker in den demokratischen Prozess einbinden. Warum nicht bei dieser Frage nach einer offenen Debatte über dieses Thema. Dann kann auf Budnesebene eine Gesetz nach Schweizer Vorbild verabschiedet werden, dass wir alle darüber abstimmen können.
Dann wissen wir alle ob wirklich die Mehrheit die Homoehe mitträgt."

Ändern Sie erstmal das Grundgesetz. Ins Blaue phantasieren können Sie allein.

@um 15:44 von Icke 1 - Ja es

@um 15:44 von Icke 1
-
Ja es ist schwierig, wen soll man denn nun wählen, die Enteignungs-Partei oder besser doch die Maulkorb-Partei ?

Orientierung der CDU?

Wenn überhaupt, dann ist die CDU nach wie vor Mitte-Rechts, nicht aber links... Allerdings muss man diese Richtung an den weniger-öffentlichen Entscheidungen ausmachen.

Alles, was groß und breit diskutiert wurde, insbesondere Flüchtlinge, waren pragmatische und keine Gewissensentscheidungen - die Flüchtlinge waren schon da, europäische Nachbarn kollabierten bereits, der Druck auf die Grenzen war bereits extrem und drohte sich zu entladen - erst dann wurden die Grenzen geöffnet.
Ansonsten baut die CDU stetig konservative Projekte - sie schafft Investitionsmöglichkeiten, reduzierte Unternehmensabgaben immer weiter (Schröders SPD genauso von 1993 zu heute von 60% auf 30%, vgl USA 40%), angeblich soziale Gesetze stutzt sie zur Unkenntlich- und damit Unwirksamkeit... Die Zersplitterung der Gesellschaft war nie größer am gleichen Ort (tw. 5 Parteien mit 10% und mehr.)

Merkels CDU hat keinen übergeordneten Plan und schwafelt sich in leeren Worthülsen um Kopf und Kragen (SPD genauso).

Die alternativlose Politik Merkels

und die Basta Politik Schröders zeigen noch immer Auswirkungen.
Noch größer ist der Einfluss der Deutschen Presse.
Springer-CEO Mathias Döpfner: «Viele Journalisten verhalten sich zutiefst unjournalistisch»
"https://www.nzz.ch/feuilleton/medien/springer-ceo-doepfner-viele-verhalten-sich-unjournalistisch-ld.1457143"
«Der andere Blick»: Manipulationen aufgedeckt – doch der öffentlich-rechtliche Rundfunk beweihräuchert sich selbst
"https://www.nzz.ch/international/deutschland/der-andere-blick-manipulationen-aufgedeckt-doch-der-oeffentlich-rechtliche-rundfunk-beweihraeuchert-sich-selbst-ld.1463811"

2015

Herbst 2015 begann der Abstieg der CDU und SPD. Sobald die Funktionäre und dessen Anhänger das nicht begreifen, wird es keine Rückkehr geben.

Es gibt Wahrheit und Selbsttäuschung. Die CDU tendiert zum zweiten.

@Schabernack 17:53

"Und wie lange wollen Sie eigentlich diese unrühmliche damalige Debatte in der damaligen Partei der Grünen noch auf die heutigen Grünen und die heutigen Wähler übertragen?"
.
Sie fänden also eine Kultur des Vergessens gut? .
.
Und was meinen Sie eigentlich mit der "damaligen Debatte" und der "damaligen Partei der Grünen"?
.
Und was meinen Sie mit den "heutigen Grünen"?
.
Alles nicht so schlimm? Längst vergessen? Heute ist alles anders? Und gilt das nur in Bezug auf Grüne?

Die Grüne

"Wir brauchen Migrantinnen und Migranten die sich in unserem Sozialsystem wohlfühlen..","Deutschland wird sich verändern und ich freu mich drauf.." Das war 2015; au, das tut weh. Originaltexte einer bildungsneutralen Frau KGE von den Grünen. Haben Sie mal die Definition einer ebenfalls bildungsneutralen Frau Roth unseres Grundgesetzes in einer Talkshow gehört (kann im Netzt nachgesehen werden)? Au Backe! Und es handelt sich hier auch noch um eine Bundestagsvize. Eine Partei mit solchen Stars an Bord soll unser Land regieren oder mitregieren?

Merkel und Laschet sind nicht

Merkel und Laschet sind nicht "Mitte"

@ eine_anmerkung

Und auch für Sie nochmal: "keine Zurückweisung" ist nicht "Forderung nach Masseneinwanderung". Da könnte ich genauso behaupten, dass die AfD alle Zuwanderer an der Grenze hinrichten möchte.

@Paco - Der Kurs von Merkel? - Es gab keinen

Das ist sachlich nicht richtig
Selbst die CDU selbst als auch der Koalitionspartner SPD hatten sogar gemeinsame Kurse.

Wer alles ständig blockierte war die CSU

Wirtschaftskompetenz von eine anmerkung 17:44

Sie vermuten also besondere Kompetenzen bei Weidel und Merz. Schon die Gleichstellung der beiden Personen ist abenteuerlich. Bezüglich Finanzströmen scheint sich Frau Weidel vor allem in rechtswidrigen Geldbewegungen von der Schweiz nach D auszukennen. Herr Merz hat keine wirtschaftwissenschaftl Ausbildung. Er schafft halt als politischer Türöffner bei der Firma Blackrock
Das ist genau die Branche, die 2008 durch aberwitzige Finanzgeschäfte Millionen von Bundesbürgern um ihre Altersvorsorge gebracht hat. Das sind also Kompetenzen auf die ich hier absolut pfeifen kann

17:47 Einfach Unglaublich

"Was die Grünen unter Schröder-Fischer Regierung angerichtet haben, ist bekannt...."

Nein, erzählen sie was hat denn die Schröder-Fischer-Regierung angerichtet?

Zu 17:30 von artist22 - Eine Anmerkung

Blackrock ist größter Miteigentümer von Vonovia und Deutsche Wohnen.
Merz und Blackrock sind also nicht nur Profiteure des Mietelends,
sondern mitverantwortlich für den Mietwucher.
Dieser Mann ist nicht die Lösung, sondern das Problem.
Auf solche Kompetenz wartet der deutsche Wähler - unbedingt.

Blackrock ist ein Vermögensverwalter, wie z.B. der norwegische Staatsfond u.a.. die beteiligt sind.

Hier wird für Menschen, die Eigenvorsorge betreiben, Vermögen aufgebaut und angelegt.

Ohne gäbe es dort keine Investitionen in Wohnungen.
Es ist falsch, unfair und unlauter, Herrn Merz für Mietwucher etc. mitverantwortlich zu machen.
Richtig ist nur, für die Rahmenbedingungen ist die Politik mitverantwortlich.
Herr Merz war in den letzten Jahren nicht dabei.

U.a. ist die €-Politik mit einigen negativen Auswirkungen auch Mietpreistreiber. Die Rechts-, Vertrags- und Kriterienbrüche und die Überschuldung von EU-Staaten,
die Geldschwemmenpolitik und Negativzinsen dürften bekannt sein!

Ich kann es gerne buchstabieren!

Jajaja ... jetzt kommt mal wieder das gespielte Unverständnis, wie der linksradikalisierten CDU die bürgerlichen, konservativen Wähler weglaufen konnten

Ich kann es gerne buchstabieren und erklären, woran es liegt:

1. billionenteure Euro-"Rettung" - gegen bestehende Gesetze und Verträge - die den Norden Europas enteignet, den Süden Europas dafür in wirtschaftlich und politischer Abhängigkeit, Armut und Misere belässt.

2. eine unkontrollierte Masseneinwanderung - gegen bestehende Gesetze und Verträge - von Menschen, die hier nicht integrierbar sind, dafür aber massiv an Kosten, Gewalt und Kriminalität verursachen

3. ein unkritische Haltung zum Islam, der in einer politischen Verfasstheit eine tödliche Bedrohung für unsere freiheitlich-demokratische Grundordnung darstellt.

4. Abschaffung der nationalen Souveränität zu einem künstlichen Zentralstaat namens EU

5. Migrationspakt der UN, der die illegale Migration ex nunc nun auch noch zu legalisieren tracht

Paco

Eine große Volkspartei muss programmatisch klar ausgerichtet sein, aber zugleich muss es erlaubt sein, Themen besetzen zu dürfen, die nach Ihrer Überzeugung sozialen Charakter haben und durchaus links verortet sind. Wo kommen wir denn hin, wenn eine Partei nur noch stromlinienförmig nach Parteibuchdenken agiert und gegen den gesunden Menschenverstand handelt. Das links/rechts-Gehabe ist deshalb ein Stück weit Erikettenschwindel. Entscheidend ist letztlich , was dem Land und seinen Bürgern dient. Immerhin muss man sagen, dass Deutschland mit Kanzlerin Merkel immer gut gefahren ist. Dies zeigen auch die Zustimmungswerte. Die großen Herausforderungen liegen aber noch vor uns. Ich denke, Merkel wird Deutschland fehlen.

@ 17:53 von schabernack

"Sie können definitiv davon ausgehen, dass sich unter den Wählern aller Parteien pädophil veranlagte Wähler befinden. Ebenso wie solche, die ihre Veranlagung auch in die Tat umsetzen. Auch unter den Wählern der AfD ist das nicht anders.

Und wie lange wollen Sie eigentlich diese unrühmliche damalige Debatte in der damaligen Partei der Grünen noch auf die heutigen Grünen und die heutigen Wähler übertragen?"
.
Vielleicht solange sich noch die Befürworter wie Cohn Bendit aktiv in der Spitze der Grünen befinden? Ohne jede Konsequenz?
Und es nicht um Einzeltäter wie Herrn Edathy von der SPD ging, sondern um eine politische Forderung einer Partei?
.
Aber OK, man darf ja mal alles disskutieren.
Außer Migration......

@ andererseits

In NRW haben die Grünen als Regierungspartei die Braunkohleverstromung und den Braunkohletagebau sowie die Rodung des Hambacher Forstes unterstützt.

Grüne Programmatik...

Wenn ich jetzt aber hier lesen muss, dass die vielen Grünwähler sich mit deren Programmatik auseinandergesetzt haben, dann kann ich das nur einen Irrtum nennen.

Grün wurde gewählt, weil die Leute CDU und SPD nicht wollten.
Der grüne Wähler ist ein Wähler, der sagt: "Klimaschutz ist mir wichtig und ich persönlich kann mir den auch leisten!" - bei den Grünen sucht man eine soziale Agenda vergebens.

Stattdessen mittlerweile die gleichen inhaltslosen Schwafeleien wie bei CDU und SPD. Der vergangene Wahlkampf war der mit Abstand inhaltsleerste, den ich in meinem Leben erleben durfte, die Wahlplakate eine Beleidigung für denkende Menschen. Die Plakate der PARTEI fielen damit nichtmal auf...

Wie kultiviere ich mir politischen Verdruss - anders kann man das Experiment nicht beschreiben.

Frische Politik braucht Menschen, denen man diese auch glaubt - diese sind nicht zu sehen... Eher stehen Wohl und Wehe der Partei über allem, v.a. dem Inhalt - wer niemanden verprellt, verändert nichts.

Ein Rechtsruck...

...finde ich legitim wenn man wie der CDU „Karren“ mit zwei platten linken Reifen im Graben hängt und nicht mehr in die gerade Spur kommt.

@ Demokra5te

Wenn Sie die Wahrheit nicht hören wollen, dann lesen Sie doch einfach nicht meine Beiträge.

18:00 1. Senator

"Kasten-Denken"

sie schreiben es bin ganz bei Ihnen.

So schlecht ist Merkel nunmal auch nicht

So schlecht ist die gute Frau Merkel doch nun auch nicht denn immerhin hat Sie uns die gute AfD, jedenfalls in der jetzigen Form beschert und deshalb sage ich als AfD-Wähler an dieser Stelle, vielen lieben Dank Frau Merkel. Längst überfällig war ein rechtes Korrekturglied in unserer zunehmend bis zur Selbstaufgabe nach links driftenden Bundesrepublik. Und unsere gute AfD hält sich wacker bei 13% und für unsre Politiker bedeutet dies, einmal zuviel links/grünen Müll gequakt und das rechte Barometer schlägt aus. Finde ich Klasse denn für mich gehört zur politischen Landschaft in einer Demokratie das ganze Spektrum.

Wo ist die Mitte?

Die Suche nach der Mitte, ist wohl Definitionssache. Aber eine Partei, die zum Zwecke der Profitmaximierung, Glyphosat auf unsere Äcker kippen lässt, ist sicher nicht auf der Seite der Bürger. Doch die Wahlergebnisse lassen ja darauf hoffen, dass die Wähler das langsam begreifen. Daher auch die Forderung der Parteivorsitzenden die Meinungsfreiheit im Netz einzuschränken.

Merkels Kurs ist / war

zwar manchmal ein Schlingerkurs, aber sie schlingerte vorwärts in eine gute Richtung. Dagegen führt die Frau Kramp-Karrenbauer aus dem Saarland die CDU wieder zurück in die starre Biederkeit der Jahre 1960 - 90. Schade, und deswegen brauchen wir Grün, mit wem auch immer (natürlich nicht mit FDP oder AfD).

Dadurch

Dadurch, dass Sie ihre einseitige und eigenwillige zudem noch substanzlose und undifferenzierte Sichtweise ständig wiederholen, wird diese nicht richtiger. Das Gegenteil ist der Fall, Sie werden nicht ernst genommen.

Stereotype werden schnell enttarnt

Die Wirtschaft ist die Mitte

Unsere Wirtschaft schafft Arbeitsplätze, finanziert den Staat durch ihre Steuern. Was der Wirtschaft schadet, wird die CDU/CSU nie unterstützen. Damit ist die CDU die politische Mitte und trägt die Stabilität des Staates, aller Notwendigkeiten bis hin zum Aufwand für Sozialleistungen.

Das gefällt mir zwar nicht, ich muss die Tatsachen aber anerkennen.

Wenn heute von vielen die Reduktion von CO² und des Feinstaubs, die Vermeidung von Plastikartikeln gefordert wird, geht das letztlich erst einmal zulasten der Wirtschaft, weil noch kein Ersatz gefunden wurde, und deshalb durchforscht die CDU/CSU jede Möglichkeit, die Kosten der Wirtschaft durch diese Umstrukturierungen nicht zu erhöhen. Darüber wird nicht gesprochen, weil dies wirklich unpopulär wäre und zum absoluten Absturz der Parteien der Mitte führen würde.

Ich finde, dass wir uns zu den Tatsachen bekennen sollten, auch wenn wir noch keinen endgültigen Weg zur Lösung haben.

@ Werner40

Immerhin haben die Sozialdemokraten in Dänemark mit Ihrem Schwenk in Richtung rigorose Anti-Einwanderungspolitik die Wahlen gewonnen.

Das linke Märchen, man könnte damit keine Wahlen gewinnen glaubt ja inzwischen niemand mehr.

Zu 18:03 von Goldenmichel "Wen wählen"

Ja es ist schwierig, wen soll man denn nun wählen, die Enteignungs-Partei oder besser doch die Maulkorb-Partei ?

Keine Frage, es ist und wird immer schwieriger. Zur Klärung muss sich in mancher Partei die Spreu vom Weizen noch trennen.

Aber Vorsicht, Enteignung, Maulkorb, Verbote .., das könnte auch auf dieselbe Partei zutreffen und vielleicht gibt es sogar eine fast Gleiche mit wenig Unterschied in diesen Bereichen.

Handeln ist angesagt

SPD und CDU/CSU haben Stimmen verloren, weil sie in der Energiepoltik wider besseren Wissen nicht handeln. Jeder Politiker weiß, dass sofort 20 Kohlekraftwerke geschlossen werden können, wenn auf den Stromexport verzichtet wird. Es fehlen dann aber 2 Milliarden € Einnahmen bei RWE und EON. Und damit will keiner in den Wahlkapf ziehen. Sie alle fürchten um Wählerstimmen, wenn sie Kohlekraftwerke schliessen. Jetzt haben sie hoffentlich gelernt, dass ihre Jobs auch mit Nichtstun verloren gehen.
Die GROKO kämpft auf Nebenplätzen. Warum muß am Rentensystem um Minimallösungen gerungen werden? Sie wären besser beraten nach Österreich zu schauen. Da zahlen alle in ein Rentensystem.
Das gleiche gilt für das Asylantenthema? Warum sagt keiner, dass das nur über eine Reduzierung des Bevölkerungswachstums gelöst werden kann. Glaubt da jemand, dass wir die Zunahme um 1 Milliarde Menschen in Afrika bis 2050 (UN-Prognose) in Europa aufnehmen können?
Also liebe Politiker handelt und ihr werdet gewählt.

Ja, in der Mitte liegt die Macht!

Zitat: "In der Mitte liegt die Macht?"

Ja, in der Mitte liegt die Macht!

Wahlen werden in der bürgerlichen und konservativen Mitte gewonnen, nicht im grünlinken und rechten Narrensaum, den es in jeder Gesellschaft gibt. Ersterer schickt sich an, gar einen Bundeskanzler zu stellen, letzter ist zum Glück nicht in dt. Parlamenten zu sehen (NPD).

Es sind grundvernünftige konservative, bürgerliche Werte und Prinzipien, die die CDU aber seit Jahren verraten hat:

1. Rechtsstaatlichkeit

2. Eigenverantwortung und Wettbewerb vor Umverteilung und Staatsintervention

3. Meinungsfreiheit vor Gender-Gaga und staatl. Bevormundung

4. Opferschutz vor Täterschutz

5. Innere Sicherheit

6. Leistungsprinzip

7. Gleichheit vor künstlicher Gleichstellung

All diese konservativen Werte und Prinzipien vertritt für mich einzig und allein die AfD.

Die CDU ist zum grünlinken Narrensaum verkommen.

Unwählbar.

@ 18:01 von Werner40

"In der Mitte liegt die Macht ist richtig. Faktenresistente Rechtspopulisten zu gewinnen oder gar rechts überholen zu wollen macht keinen Sinn. Auch AKK wird das noch lernen ( müssen )."
.
Naja, bei dem Versuch faktenresistente Linkspopulisten zu überholen ist die CDU ja auch gescheitert........
Dann probiert man sich mal an faktenresistenten Grünenpopulistischen Themen......
.
Jeder der klar denken kann fragt sich: Warum soll ich nicht das populistische Original wählen?
.
Ist das das Original?
Wir greifen jetzt mal soziale Gerechtigkeit, Frieden, Kima und Migration auf?
Jetzt erst diese Themen bemerkt?
.
Zu sehr mit Diesel beschäftigt gewesen?
Oder Migrationspolitik?
Oder Frau Merkel mit "Außenpolitik"?
.
Dann mal toi, toi, toi Ihrer Partei.....

und abschließend: Sachkompetenz...

Dazu kommt, dass mittlerweile das bloße Sprechen über ein Thema zur Sachkompetenz hochstilisiert wird. Spricht egal wer von egal welcher Partei über etwas, bei dem ich mich auskenne (selbst nur ein wenig), so ist das regelmäßig gruselig - ich frage mich dann immer, was mir wohl alles bei mir fremden Themen untergejubelt wird ohne, dass ich es erkenne...

In Sachen Kompetenz scheinen die Parteien drastisch abgerüstet zu haben. Es ist schon ewig her, dass ich einen Grünen kompetent habe über Gentechnik, Klimaschutz, Landwirtschaft der Zukunft sprechen hören - stattdessen rhetorisch billige Emotionalisierungen über diese Themen. Ähnliches bei der SPD - es werden zu jedem Thema emotionale Schicksale thematisiert ("Es kann nicht sein, dass...") und diese dann bestenfalls minimalinvasiv angegangen. Die CDU begnügt sich sogar vollkommen mit der Emotionalisierung...

Nie in meinem Leben hatte ich das Gefühl, dass wir politisch für Gegenwart und Zukunft schlechter aufgestellt gewesen wären...

@Knorlo um 18.01 Uhr

Die sprachliche Verrohung in unserem Land zeigt sich oft an Kleiningkeiten. Es heißt nicht "vom", sondern "von" Merkel. Eine Spaltung der Gesellschaft kann ich nun wirklich nicht erkennen. Eine solche finden Sie ganz massiv in den USA, auch in England und Italien, aber in Deutschland...? Alle Umfragen belegen, dass die Bürger mehrheitlich zufrieden sind. Und mit Verlaub - Deutschland geht es auch immer noch sehr gut, sowohl was die Wirtschaft, die soziale Absicherung, die Gesundheits- und Bildungspolitik wie auch das bürgerschaftliche Engagement angeht. In der Klimapolitik hat die Regierung versagt, auch das gehört zur Wahrheit, bei den Renten muss nachgebessert werden, insbesondere bei der Erwerbsminderung und natürlich im Pflegebereich. Im übrigen aber können wir eigentlich recht stolz auf unser Land sein, vor allem auf seine Demokratie und Rechtsstaatlichkeit. Patrioten, die zupacken, braucht das Land.

@ Googol

Der SPD-Abstieg begann viele Jahre früher - bereits nach Schröder und Frau Merkel ist nach wie vor eine beliebtesten Politiker*innen in Deutschland. Für ihre Politik 2015 wird sie einen kleinen positiven Eintrag in Geschichtsbüchern bekommen. Mit irgendeinem Abstieg hat das Jahr 2015 nix zu tun. Da hat sogar Rezo mehr erreicht...

Stammwähler?!!!

Zitat aus der Berichterstattung: >>"Der CDU-Vize und mächtige NRW-Landeschef warnte vor einer Abkehr des Mitte-Kurses: "Das Erfolgsrezept der CDU in der Kanzlerschaft von Angela Merkel war nicht zuletzt, Probleme pragmatisch zu lösen und über die CDU-Stammwähler hinaus viele Bürger anzusprechen. Daran sollten wir festhalten", sagte Laschet der "Welt am Sonntag"."<<

Stammwähler!!!!

Ich bin der Meinung, dieser Begriff sollte zum "Unwort des Jahres" gewählt werden!

Man muss sich mal auf der Zunge zergehen lassen, was dieser Begriff eigentlich bedeutet. Da gibt es also Wähler (sog. Stammwähler) die wählen immer die gleiche Partei, egal was die macht, auch wenn es noch so absurd ist. Man wählt halt aus Tradition, aus Gewohnheit, ohne Rücksicht auf Verluste.

Und darauf baute u. a. also Frau Merkel. Und als ob das nicht schon schlimm genug wäre, meint Herr Laschet auch noch, daran festhalten zu müssen. Das ist also aus seiner Sicht etwas Gutes!!! Mann oh Mann, was ist hier los?!

Der unvergessene Franz-Josef Strauß und sein Narrenschiff

Der unvergessene Franz-Josef Strauß hatte es im Wahlkampf 1986 es so treffend formuliert, ohne zu wissen, dass er damit den Zustand seiner Partei selber beschreibt:

“Wenn die Bundesregierung Deutschland einen fundamentalen Richtungswandel in Richtung rot-grün vollziehen würde, dann wäre unsere Arbeit der letzten 40 Jahre umsonst gewesen. (…) Das Leben der zukünftigen Generationen würde auf dem Spiele stehen. (…) Wir stehen doch vor der Entscheidung: bleiben wir auf dem Boden trockener (…) bürgerlicher Vernunft und ihrer Tugenden oder steigen wir in das buntgeschmückte Narrenschiff Utopia ein, indem dann ein Grüner und zwei Rote die Rolle der Faschingskommandanten übernehmen würden”, so Strauß.

Strauß wusste damals nicht, dass die grünen und roten Faschingskommandanten in schwarz gekleidet das Narrenschiff schon seit Jahren übernommen haben.

Zeit zum Entern.

Zeit zur Veränderung

@16:03 von Horst Hauptmann

>> Die CDU muss sich endlich von der unrealistischen, völlig gescheiterten Energiepolitik verabschieden, aufhören, die Grünen und die Gretas zu hofieren und endlich anfangen, zukunftsorientierte Wirtschaftspolitik zu machen. > Deutschland ist kein Kindergarten, auch wenn manche das offenbar so sehen... <<
_
Dem stimme ich zu.! Deutschland war immer dann gut = erfolgreich, wenn es konsequent wirtschaftlich handelte. Ein Beispiel dafür waren die damaligen Dreckschleudern im Kohlenpott, die aber auch den Aufschwung zur erfolgreichen Industrienation einbrachten. Der Preis dafür waren zwar massive Beeinträchtigungen der Umwelt... aber auch Wohlstand für Hinz und Kunz... wo ein Arbeiter noch das Einfach-Häuschen für die Familie allein finanzieren konnte. Und dessen grünverstrahlte Erben und Enkel heute gar nicht begreifen, welchem selbstsüchtig-falschen Parteipopanz sie hinterherlaufen...
_
Die "Union" sollte das für sich selbst ganz klar geraderücken...

Seit Rezo merken's alle?

Seit Rezo erkennen viele: Sie nennen's bürgerlich und machen einen auf Industrie. Wie falsch! Noch ein paar gut recherchierte Videos von Rezo und die CDU ist blank. Vielleicht sollte sich die CDU auf das ursprüngliche C besinnen und nicht C als Abkürzung für Commerz befolgen.

17:59 von wenigfahrer

«Gut das Ihre Definition von Mitte, aber welche Mitte meinen die Einzelnen Parteien denn nun wirklich, Ihre Mitte, ist auch Ihre Persönliche Meinung.»

"Die Mitte eindeutig zu definieren", ist wohl auf dem Fußballplatz mit dem Anstoßpunkt im Mittelkreis möglich. In der Politik ist es das nicht.

Auch deswegen nicht, weil es keine "über geordnete Instanz" gibt, der eine solche Definition ohne persönliche Wertung möglich wäre.

Wenn ich von mir selbst ausgehe, dann ist meine Wahlpräferenz für die PARTEI "weit außer-mittig". Sowas wie der Schabernack, der die Spaß-Partei wählt, und nur an Ironie und Satire denkt.

Keineswegs bin ich aber "außer-mittig", wenn es u.a. um das Verständnis von Demokratie, Rechtsstaatlichkeit, Meinungsfreiheit geht.

In diesen Bereichen definiert sich "Mitte" im politischen Sinn.
Partei-übergreifende Einstellung, die natürlich auch mit persönlichen Werten + Zielsetzungen zu tun hat.

"Politische Mitte ist fließend".
Aber immer auf Seiten der Demokratie …

Adeo60

Arbeitsmarkt:
9 Millionen Billiglöhner!
Sozialstaat:
2 Millionen Kinder in Armut!
Arbeitslosenstatistik:
Einfach verlogen!
Ein kranker Arbeitsloser ist plötzlich nicht mehr Arbeislos.
Ein 58 Jähriger. Ein Jahr arbeitslos. Verschwindet aus der Statistik.
Sie haben Ihre Meinung. Ich meine. So soll es sein.

@ rossundreiter, 15:35 Uhr

>>"Ein schwarz-grünes Bündnis mit Laschet als Kanzler und Kramp-Karrenbauer als Parteivorsitzende (oder wegen mir umgekehrt) nach einer (vielleicht schnellen) nächsten Bundestagswahl wäre gegenwärtig das beste, was Deutschland passieren könnte."<<

Da fehlt noch was zum Schluss nämlich:

"Alaaaaaaaf" oder meinetwegen auch "Helauuuuu". Super Büttenrede.

Und ich dachte, hier sollten nur ernstgemeinte Beiträge gepostet werden :-)

um 17:53 von schabernack

>>"Sie können definitiv davon ausgehen, dass sich unter den Wählern aller Parteien pädophil veranlagte Wähler befinden."<<

Statistisch gesehen ja (in allen Parteien) mit einer absoluten Häufung halt bei den Grünen (pädophile Wähler) aus den von Ihnen angeschnittenen Gründen die auch heute noch ihre Bedeutung haben. Womit ich natürlich nicht sagen möchte das jeder Grüne pädophil wäre. Das wäre absurd.

Gerade die

ÖR Medien sind ein grosses Problem in unserer Demokratie. Unabhängige Bericht erstattung sucht man meistens Vergebens. Die Tendenz ist eindeutig sichtbar zugunsten der Altparteien . Politik kann der Bürger über Wahlen beeinflussen, die ÖR Medien leider nicht, denn sie werden ja nicht gewählt und müssen sich nicht wirklich dem Wettbewerb stellen. Zudem ist das Vergütungssystem auch einmalig auf Kosten der Gebührenzahler.

Ausgesprochen interessant

Jeder, der heute im Laufe des Tages ein bisschen getagesschaut hat, konnte sich einen Überblick über die aktuell wichtigen Probleme in unserem Land machen. Offensichtlich tun das unsere Spitzenpolitiker nicht.
Ob es um Arbeitskräftemangel im Service (hier Bademeister, aber auch Pflegekräfte, Logistik, Handel oder Gastronomie), den Rückbau des Schienennetzes (Beitrag zurück zur Schiene) oder der miserable Zustand in unseren Krankenhäusern (Der rätselhafte "Wochenendeffekt") ist, für jeden war was dabei. Wenn jetzt einer glaubt die Dinge hängen nicht miteinander zusammen, so irrt sich der. Der neoliberale Wahn von der Selbstregulierungsfähigkeit der Märkte trägt die Hauptschuld. Letzte Woche hatten wir einen Beitrag über die Portoerhöhung bei der Post, Begründung: Gewinnsteigerung (leider konnte der Beitrag nicht kommentiert werden).
Unsere Politiker aber wollen nur Köpfe rollen und streiten sich um ihre Grundrichtung. Dabei ist ihnen aber das Verständnis für ihre Glaubwürdikkeit wurst.

@eine_anmerkung: Die Grüne 18:06

Über Frau Roth kann man streiten wegen ihrer Wirkung auf Parteifremde, Frau KGE muss man respektieren, wenn man nicht einfach nur "bildungsneutral" daherreden will.

Tja ein kleiner Blauschopf aus dem WWW hat sie geöfnet,

also die CDU Büchse der Pandora!!

Nur wie will die Union diese wieder verschlissen, ohne die genannten Fakten entweder zu wiederlegen, oder glaubwürdig vortragen wie man das Ruder rumreißen will?

Das Eine genauso unmöglich wie das Andere, ups.

Die Union und auch die SPD haben es sich redlich verdient 15% Parteien der Zukunft zu werden.

Und jemehr die mit Zensur und dergleichen wedeln um so tiefer werden diese sinken.

@friedrich peter 17.55 Uhr

Ich teile Ihre Ansicht, wonach Deutschland in Sachen Innovation, Digitalisierung, Mobilität und Klimaschutz aufholen muss, um nicht den Anschluss zu verlieren. Aber Parteien wie AFD, Linke, aber auch FDP, die entweder als Koalitionspartner von vornherein ausscheiden oder (wie die FDP) im einstelligen Bereich verharren, machen eine Regierungsbildung zunehmend schwer. Wir nähern uns leider Verhältnissen an, wie sie in Italien zur teilweisen Unregierbarkeit geführt haben. Populistische Gruppierung tragen mit dazu bei, dass die Parteien sich dem Bürger anzubiedern scheinen. Ich denke aber, dass die CDU durchaus bereit und in der Lage ist, die von Ihnen genannten Themen weit oben auf die Agenda zu setzen.

um 18:12 von Einfach Unglaublich

>>"@ andererseits
In NRW haben die Grünen als Regierungspartei die Braunkohleverstromung und den Braunkohletagebau sowie die Rodung des Hambacher Forstes unterstützt."<<

.... und die Abrissbirne auf unser NRW-Bildungssystem (Löhmann) angesetzt. Von den Grünen kam da nicht nur nichts, sondern sogar viel Schlechtes unter der Kraft-Ära.

Schon klar...

"Die CDU müsse jetzt "auf die Kompetenz von Friedrich Merz setzen, der unser Land und unsere Partei als Team-Kapitän aus der Misere der Großen Koalition führen kann", sagte deren Chef Alexander Mitsch in einem Interview."

Genau, Finanzakrobaten, welche Geringverdienern erklären, sie mögen doch bitte Aktien zur Altersvorsorge erwerben, braucht das Land. Selten so gelacht.
Genau solche Leute wie Merz sind der Grund, warum ich keine CDU mehr wähle.
Diese Partei hat immer noch nicht verstanden, das ein Land nicht nur aus Wirtschaft und deren Vertretern besteht, das Max Mustermann und Lieschen Müller ganz andere Sorgen und Nöte haben, als sich mit dem Aktienkurs der Firma xy zu beschäftigen. Meine Güte, von welchem Planeten kommen diese Leute?

Eine Anmerkung zu @eine_anmerkung

Muss man als bekennender AfD-Wähler immer nur so despektierlich über alles reden, was nicht AfD ist?

17:46 karwandler

Beim Atomausstieg wurde die Bevölkerung nicht gefragt. Die Folgen sind bis heute nicht ausgestanden. Beim Braunkohleausstieg ist der Osten strikt dagegen. Bei der Homo-Ehe haben die Medien die Politik gemacht, nicht die Politiker.

Zu 18:02 von Googol -gute oder schlechte Politik-

@DeHahn
"ich stehe ratlos mit meinen beiden Händen da und überlege, wo links und rechts sind"
---
Dann haben Sie die Politik Richtungen nie verstanden. Ihre Auffassung hat nicht mit nichts zu tun. Das ist ein Schlamassel!!!!

oben
ultrarechts – gemäßigt rechts – mitte-rechts – mitte – mitte-links – gemäßigt links – ultralinks
unten

@DeHahn, machen Sie sich keine Mühe, diese Richtungsangaben sind unbrauchbar und sagen nichts aus, ob gute oder schlechte Politik für die Menschen oder konkret für ihre Interessen und Bedürfnisse gemacht wird.

Wenn Sie sich an der konkreten Politik und den sie vertretenden Politikern orientieren liegen sie richtig.

Die Enttäuschung ist trotzdem nie ausgeschlossen. Dann ist man aufgefordert die Wahl bei nächster Gelegenheit zu korrigieren.

@17:59 von karwandler vs. eine-anmerkung

>> Die Austauschbarkeit Ihrer Phrasen zeigt sehr schön, was Sie sind: Ein Phrasendrescher, nix dahinter. <<
_
Hätten Sie sich diesen Schlußsatz Ihres Beitrags erspart, wäre das seriös. So aber sind Sie nur das, was Sie anderen vorhalten...

@Adeo60, 15:41 Uhr

>>"Selbstverständlich muss jede Partei eine programmatisch Grundausrichtung haben. Gleichwohl muss es aber Möglich sein, dass vernüftiges politisches Handeln nicht ideologischem Zwang geopfert wird. So war es durchaus richtig, zumindest aber vertretbar, dass Kanzlerin Merkel 2015 die Grenze für Menschen in Not geöffnet hat."<<

Das sehe ich grundsätzlich genauso. Aber Ihr Beispiel mit der Grenzöffnung passt nicht, weil Sie zuvor von "vernünftigem politischem Handeln" sprachen. Die Grenzöffnung war aber vollkommen unvernünftig, weil vollkommen unkoordiniert und ohne notwendige Grenzkontrollen. So konnte jeder hier rein (auch sehr viele Menschen ohne Not), außerdem jene, die bereits vor Deutschland in mindestens drei Ländern bereits in Sicherheit waren (also auch ohne Not), zudem sehr viele, die dann anschließend untergetaucht sind. Der Vergleich passt also nicht.

@eine_anmerkung, um 18.14 Uhr

Eine Partei rechts von der CDU wäre durchaus hilfreich. Die AFD kommt aber aus den verschiedensten Gründen auf lange Sicht nicht als ein möglicher Koalitionspartner in Frage. Stimmen, die somit der Union verlorengehen, führen letztlich dazu, dass zunehmend rot-rot-grüne Koalitionen geschmiedet werden. Bremen dürfte da erst der Anfang sein.

@ karwandler um 18:02

Danke für Ihren Kommentar.

"Ändern Sie erstmal das Grundgesetz. Ins Blaue phantasieren können Sie allein."

Ich kann das Grundgesetz nicht ändern. Aber worin sehen Sie denn bitte das Problem?
Denn seit der 12. WP (Wahlperiode ) ab dem Jahr 1990 bis zur 17. WP im Jahre 2013 wurde das Grundgesetz 141 Mal durch unser Parlament geändert.
Hier meine Quelle. Nachzählen müssen Sie selbst.
https://tinyurl.com/y46kjq6o

Gerade jetzt debattieren die Parlamentarier das Recht des Kindes im GG stärker zu verankern. Gibt es interessante Pros & Cons.

Deshalb stünde eine weitere GG Änderung für die Einführung eines Bundesweiten Zensus nichts im Wege. Wenn die Bundesdeutschen Parlamentarier und einige Interessenverbände so sicher sind, dass die Mehrheit der Deutschen die Homoehe befürwortet, stünde doch einem Testlauf nichts im Wege. Gegen einem solchen demokratischen Prozess können Sie doch sicher nichts haben.

@18:16 von Allrightcom

"Unsere Wirtschaft schafft Arbeitsplätze, finanziert den Staat durch ihre Steuern. "

Also irgendwie ist meine Wahrnehmung anders als ihre.
So wie ich den Medien entnehmen kann zahlen die Großen der Wirtschaft kaum Steuer, werfen Tausende Arbeitnehmer und Angestellte raus usw.

Ich wohne 15 Km von Belgien entfernt, dort reden die Politiker nicht von DER Wirtschaft wenn sie ihre Bürger überzeugen wollen sondern vom Wohlstand der Bevölkerung, der Trick mit der Wirtschaft funktioniert anscheinend nur hier?!

18:06 von geselliger misa... / @schabernack

Die Grünen und Pädophilie

«Sie fänden also eine Kultur des Vergessens gut?»

Selbstredend forderte ich in meinem Beitrag keine "Kultur des Vergessens".
Um das hinein zu interpretieren, müssen Sie mind. 30 Minuten lang um alle Ecken Ihres Hauses rennen. Sehr strammen Schrittes rennen. Ansonsten sind der Ecken zu wenige.

Andere scheinen in den Fällen, die ihnen in Kram und politische Ausrichtung passen, für eine Kultur des immer-währenden, nimmer-müden Aufwärmens zu plädieren.

Aber nur sehr selektiv zu plädieren.
Wenn Kram und politische Richtung nicht passen.
Dann sind sie bei den ersten in der Reihe an der Theke.
Die doch lieber der Kultur des Vergessens gefrönt sehen mögen.

Darüber hinaus war das gar nicht die primäre Aussage meines Beitrags.
Sie war nämlich, dass es (zu allen Zeiten) Pädophile unter den Wählern aller Parteien gab und gibt.

Fordern die Grünen demnächst nochmals einen ähnlichen Unsinn wie damals. Dann bin ich an Ihrer Seite, und verdamme. Vorher nicht.

Noch was vergessen

-Grüne wollen Retouren-Vernichtung verbieten
hatte ich doch glatt vergessen in m,einem ersten Post. Wie gesagt an Themen für unsere Politik gibt es keinen Mangel und die Streiten sich über die Farbe von ihrem neuen Toilettenpapier.
Da kommt mir persönlich nur noch die Galle hoch. Was soll man machen, um die gründlich abzuwatschen, rechtlich haben sie sich abgesichert, Wahlschlappen nehmen sie nicht ernst ... wo soll das enden

um 18:32 von Lassesdoch

>>"Muss man als bekennender AfD-Wähler immer nur so despektierlich über alles reden, was nicht AfD ist?"<<

Ich bin doch nur ein AfD-Wähler, ein einziger. Was Sie despektierlich nennen sind für mich Fakten.

@ karwandler, um 17:59

re eine-anmerkung

Da muss ich User eine_anmerkung zur Seite springen.
Natürlich stimmt das Eine wie das Andere.
Was daran ist Phrasendrescherei?
Sagt jemand: “User “X“ reagiert empfindlich auf Kritik an der CDU, und User “Y“ reagiert empfindlich auf Kritik an den Grünen“, sind das nachvollziehbare Tatsachen, weil zwei Paar Schuhe; keine Phrasen.

@ferkelchen -freie Medien sind unverzichtbar

Die Meinungs- und Pressefreiheit ist aus gutem Grund verfassungsrechtlich verbrieft. Im übrigen bildet die Presse seit jeher mehrheitlich ein gewissen Gegengewicht zur Regierung. Seien wir froh und dankbar, dass es die freie Presse bei uns und insbesondere in den USA gibt. Gerade dort ist sie ein Garant dafür, dass Rechtsstaatlichkeit und Demokratie nicht zum Ausverkauf stehen und dass Wahrheit und Lüge als solche benannt werden.

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,

die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert. Alle wesentlichen Argumente sind genannt. Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen. Deshalb haben wir beschlossen die Kommentarfunktion zu schließen.

Die Moderation

Darstellung: