Ihre Meinung zu: Besuch im Iran: Maas' Mission

10. Juni 2019 - 7:41 Uhr

Bundesaußenminister Maas ist in den Iran gereist. Sein Ziel: Er will eine weitere Eskalation des Konflikts zwischen den USA und Iran verhindern. Doch wie soll das gehen? Von Christian Buttkereit.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
3.875
Durchschnitt: 3.9 (8 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

erstmal klein anfangen

Mit Mission, richtige Überschrift. Maas Vision: Mannomann, was ein Potenzialgefälle zu Herrn Genscher. Keiner wird sich an ihn 2025 erinnern, außer vielleicht an seine Krawatten und Maßanzüge. Wie bei so vielen in dieser GROKO. Das wissen die Gastgeber auch längst.

Herr Maas kann wenig erreichen.

Wichtig wäre, den USA, zusammen mit China, Russland, der EU und Deutschland die gelbe Karte zu zeigen. Die USA entwickeln sich unter Trump zum Vertragsbrecher und zu Querulanten und das darf nicht weiter geduldet werden. Erpressung ist keine zivilisierte Diplomatie!!

Nun aber

Rockt Herr Maas die Welt. Wird Herrn Trump sehr beeindrucken. Aber die Bilder sind gut - der Retter schwebt ein

Der Iran ist er erklärte Feind Israels

Es wäre darum ein fataler Fehler deutscher Politik zugunsten des Iran ein weiters mal den Bündnispartner USA zu provozieren.
Merkels anti Trump-Rede an der Harvard Unversität letzte Woche sollte doch schon genug antiamerikanismus sein!

@ 09:16 von Defender411

Richtig ist, dass Trump Vertreter eines Haifisch-Business ist, das weder Verlässlichkeit noch Vertragstreue kennt. Richtig ist aber auch, dass Iran Erpressung und Vertragsbruch (z.B. die Geiselnahme der US-Botschaftsangehörigen ist bis heute nicht rechtlich geklärt) zum System erhoben hat. Iran mag gegenüber seinen direkten Nachbarn nicht imperialistisch sein - aber es ist militant missionarisch, insbesondere in seinem Eifer, Israel zu vernichten - nicht politisch sondern physisch. Das iranische Mullah-System ist nicht zur zutiefst korrupt, sondern kann seine Macht nur durch Milizen aufrecht erhalten, die mittels religiöser Fanatiker (die trotzdem keine Probleme mit Korruption, Waffen- und Drogenhandel haben) das Volk umfassend überwachen und jede Abweichung mit bestialischen Todesstrafen ahnden. Daher muss man leider mit diesem Regime sehr vorsichtig, aber standhaft umgehen - Trumps "Diplomatie" ist da nur lächerlich, wie schon gegenüber Nordkorea.

Beere Preiss 9:22 fatale Fehler

Sie haben die Trumpsche Taktik noch nicht verstanden. Staaten, die ihm unterwürfig, passiv-ängstlich entgegen-kommen schätzt er gering. Die Rede von Merkel hat auch mit Antiamerikanismus nichts zu tun. Es war eher ein Plädoyer für Unilateralismus und von dem hat unser Land jetzt 70 Jahre lang profitiert.

@ 09:22 von Beere Preiss

Sorry, gegen Trump zu sein hat nichts mit Antiamerikanismus zu tun. Es ist gerade das typische Merkmal von Despoten, jede Kritik als Kritik oder möglichst Beleidigung des Volkes darzustellen (le etat c'est moi) und damit Solidarisierungsbewegungen der eigenen Bevölkerung zu bewirken. So gehen Putin, Erdogan, Orban, Kaczynski, und die reaktionären Potentaten alle heißen, auch vor, genau wie Trump. Antiamerikanismus ist zwar latent in Deutschland weit verbreitet (bisher getarnt als Freundschaft zu dem sozialistischen Mutterland Russland, was aber lächerlich ist, seitdem Russland ganz offen ein reaktionäres, imperialistisches Regime hat), aber Merkel ist davon doch wirklich sehr weit entfernt.

Da treten sich die Chefunterhändler...

...in Teheran fast gegenseitig auf die Füße, dabei wären die USA im Grunde diejenigen, die gleichzeitig zur Einsicht gebracht werden müssten, um das Abkommen beizubehalten.
Andererseits ist die Politik des Iran, vor allem, aber nicht nur, seine Unterstützung Assads, ein, wenn nicht d a s größte Hemmnis für einen dauerhaften Frieden im Nahen Osten - und eben nicht nur ein Dorn im Auge der USA.
Die Urananreicherung ist das probate Mittel des Iran - der Handelsboykott das von Trump.
Dass Maas in Teheran irgendwas bewegen kann sehe ich nicht, es sei denn, dass er und seine Vermittlerkollegen es irgendwie fertig bringen, Instex wirksamer zu gestalten, als das bislang der Fall ist.

Ein fataler Fehler ...

... ist es den USA zu folgen mit ihrer völkerrechtswidrigen Politik! Der Iran ist kein Feind. Wenn überhaupt, dann sind es die Saudis, die den IS unterstützen. Aber mit denen arbeiten wir gut zusammen.
Die USA muss man in die Schranken weisen. Das wäre Politik, die ihren Namen verdient. Im Namen des Völkerrechts!

RE: Beere Preiss um 09:22

***Merkels anti Trump-Rede an der Harvard Unversität letzte Woche sollte doch schon genug antiamerikanismus sein!***

Es gibt wohl kaum einen "unamerikanischeren" Präsidenten als Mr. Trump. Der tritt doch die amerikanischen Werte mit Füßen.
Aber sie dürfen durchaus mal erklären, wie Frau Merkel an einer amerikanischen Elite-Universität unamerikanische Reden schwingen kann, und trotzdem tosenden Beifall bekommt !

Gruß Hador

@ Defender411, um 09:16

So Recht Sie haben mögen:
Vergessen Sie aber nicht die Rolle, die der Iran in der gesamten Nahost-Region spielt.
Er vertritt ebenso knallhart eigene politische Interessen, die weit über die Urananreicherung hinausgehen; die Atombombe soll die Durchsetzung dieser Interessen ermöglichen, und wie wirksam der Besitz dieser Waffe ist, sieht man an Nordkorea.
Nein, der Iran ist sicher nicht der unschuldige Prügelknabe, an dem Trump seine überschüssigen Kräfte auslässt!

@Beere Preiss

"Es wäre darum ein fataler Fehler deutscher Politik zugunsten des Iran ein weiters mal den Bündnispartner USA zu provozieren".

Ganz im Gegenteil !

Wie Ihnen nicht entgangen sein dürfte, verhält sich der "Bündnispartner" USA noch aggressiv, unilateral und erpresserisch, auch und immer häufiger gegen seine Bündnispartner.

Es ist daher absolut zu begrüßen, dass man nun endlich damit beginnt, die bisherige Rolle des devoten Vasallen, der sich auf Verlangen des USA wirtschaftlich selbst massiv schädigt, abzulegen.

Immer deutlicher wird der wirklich Anspruch Washingtons und das Selbstverständnis, bei weitem nicht nur Trumps, des siechenden Hegemon USA. Man will nicht führen, man will herrschen und zwar so rücksichtslos wie es eben erforderlich ist.

Mit dem Iran, Russland der Türkei und China kooperativ und auf Augenhöhe zu verhandeln, NUR DAS kann das Ziel Berlins und der EU sein.

Es ist höchste Zeit erwachsen und souverän aufzutreten, Heiko Maas ist zumindest auf dem richtigen Weg.

Wo ist INSTEX?

Ich sehe nicht wie und wo oder was INSTEX ist? Vielleicht ist das das problem? Die Nachrichten berichten alle gross ueber INSTEX aber geben kein Link dazu oder wo man INSTEX macht? Auf Google kommen meist Nachrichten Berichte und ein Crypto Exchange. Wie finde ich das heraus?
Das firmen kein Geschaeft mit USA riskieren wollen ist denke ich nicht OK. Deutschland hat viele klein Firmen. Da sind bestimmt einige dabei dabei die nicht wissen wie.

Bedrohung für Europa!

Kein Staat dieser Welt droht augenblicklich Europa mit Krieg und hat dies überhaupt schon einer getan?
Wenn in dieser Welt ein Staat immer wieder anderen, nicht willigen Staaten mit Krieg oder mit Sanktionen droht, dann doch der amerikanische, die USA!
Seit Anfang des letzten Jahrhunderts und vor allem nach Ende des zweiten Weltkrieges, sehen sich die USA in der Position und erheben den Anspruch über ihre Macht und durch ihre militärische Stärke, anderen Staaten der Welt zu drohen, wenn diese nicht ihren Vorstellungen, Ansprüchen oder ihren Visionen gerecht werden.
Doch geht dies so einfach und ist dies überhaupt gerecht oder gerechtfertigt.
Zumindest seit der schnell fortgeschrittenen Globalisierung der letzten Jahrzehnte, sollte diese aggressive Attitüde der politischen und der militärischen Führung der USA in der Welt ein Ende nehmen und man sollte zu rein diplomatischen und friedlichen Lösung von Konflikten übergehen, bis hin zu besserer Freundschaft und einem Dialog auf Augenhöhe.

@ eibe59, um 09:50

“...Der Iran ist kein Feind...“

Wenn Sie damit meinen, er ist nicht Deutschlands Feind, könnten Sie Recht haben; auch die USA bedroht der Iran sicher nicht direkt.
Wenn Sie aber einmal “wen unterstützt der Iran?“ googlen, erhalten Sie ein differenzierteres Bild, das Ihre Aussage sehr in Frage stellt. Der Iran ist nicht das Unschuldslamm, das Sie hier darzustellen versuchen.
Das Völkerrecht hier einzufordern ist absolut verfehlt.

Iran die EU China Indien Russland

Sie alle koennen einen aktiven Handel ohne die USA betreiben ... Also machen wir das und der Iran wird garantiert keine Agression betreiben und hat das Potential ein stabiler Wirtschafts- und Politikfaktor in der Region zu werden...

09:20 von Sternenkind

«Nun aber … Rockt Herr Maas die Welt. Wird Herrn Trump sehr beeindrucken. Aber die Bilder sind gut - der Retter schwebt ein.»

Herr Maas ist nicht als Retter oder als Robin Hood unterwegs. Sondern als Außenminister, dessen Aufgabe nicht darin besteht, in erster Linie in Berlin im Büro am Schreibtisch zu hucken.

Mag die Aufgabe noch so schwierig sein, einen Weg im Durcheinander dessen zu finden, wie sich das Atomabkommen nach Trumps Aufkündigung entwickelt hat. Mit Telefonaten und Briefen aus seinem Büro wird Herr Maas erst recht nichts erreichen.

Und der Artikel informiert ja auch, dass Herr Maas nicht als vereinzelter Robin Hood nach Teheran kommt. Seine Kumpane aus GB, FRA, JAP kommen auch.

Welchen Einfluss alle nehmen können, sei dahin gestellt. Shinzō Abe aus JAP ist jedenfalls aus einem Land, das diplomatischer Eskalation völlig unverdächtig ist. Das nach der Stillegung von 44 der 53 AKWs nach Fukushima Ölimporte benötigt.

Ist mehr zu sagen, als Herrn Maas zu verspotten …

Was hat Maas zu bieten ?

Eigentlich mehr als wenig.
Außer mahnender Worte und leerer Versprechungen hat er noch nichts geliefert.
Er sollte dem Iran die Wahrheit sagen: 'Wir sind zu charakterlos und feige um den USA irgendetwas entgegenzusetzen.'

Und er sollte den Iran ermutigen, keine neuen Verträge mit den USA anzustreben. Denn was die Wert sind - das hat man ja gesehen.

@Beere Preiss

Die Kanzlerin macht genau den Job, den die Bürger von ihr erwarten. Sie vertritt deutsche Interessen!!! Ihre Rede auf dem Campus der Harward Universität (wie auch zuvor auf der Münchener Sicherheitskonferenz) wurde mit standing ovations gefeiert. Die Kanzlerin wurde - zugegebenermaßen etwas pathetisch - als Füherin der freien Welt gefeiert. Man sollte Trump nicht mit den USA gleichsetzen. Die dortige Gesellschaft ist gespalten und selbst die Republikaner begehren mittlerweile gegen Trump auf. Seine Erpressungsversuche gegen Mexiko und den Iran bewirken das Gegenteil dessen, was er anstrebt. Die dortige Bevölkerung verarmt, wodurch die Fluchtursachen und die Radikalisierung der Bevölkerung nur verstärkt wird. Deutschland hat ein vitales Interesse an Stabilität in Nahost. Die Initiative von Heiko Maas ist daher nur folgerichtig. Handelskriege und Erpressung dürfen kein Mittel der Politik werden.

@Sternenkind

Maas erledigt genau den Job für den er in das Amt des Außenministers berufen wurde. Wir als Deutsche sollten alles in unserer Macht stehende versuchen, um eine Eskalation der Konflikte im nahen Ostern zu verhindern. Ob Maas letztlich erfolgreich sein wird bleibt dahingestellt, aber er handelt! Es ist einfach nicht nachvollziehbar, dass - wie in Ihrem Kommentar - dieses Verhalten abschätzig behandelt und die gefährliche Politik des US-Präsidenten unterstützt wird. Legen wir doch einfach unsere parteipolitische Scheuklappen ab und achten wir darauf, was für unser Land, für Europa und den Weltfrieden gut ist.

10:04 von Okabe

«Ich sehe nicht wie und wo oder was INSTEX ist?»

INSTEX wurde versucht, als "ein Instrument" zu installieren, über das Firmen, die mit dem Iran Handel treiben wollen, einen anderen Weg des Geldtransfers finden könnten, als den über die großen Banken, über die Transaktionen ansonsten erfolgen.

"Der Geburtsfehler" ist der, dass INSTEX keine staatlichen Garantien der Staaten vorsieht, die es gründeten, und betreiben (lassen) wollen. Keine Garantien in dem Sinn, dass sie evtl. Sanktionen seitens der USA kompensieren könnten (wollten), denen sich die Unternehmen ausgesetzt sähen. Verstießen sie gegen das, was die USA zum ein zu haltenden Embargo erklärte.

Man müsste sich "weiter aus dem Fenster lehnen", wollte man INSTEX tatsächlich praktikabel gestalten. Und zwar aus den Fenstern, die sich auf der der USA abgewandten Seite des Hauses befinden.

Ich kann nicht beurteilen, welche Risiken genau darin lägen. Auch nicht, ob INSTEX tatsächlich jemals praktikabel wäre (werden könnte) …

@ Schmeissfliege 09:07

Es ist an Lächerlichkeit kaum mehr zu toppen, einen Quasi-Anfänger mit jemandem zu vergleichen, der fast 20 Dienstjahre hat. Das ist in der Außenpolitik nicht anders als auf anderen Feldern.
Was nun Ihren geliebten Wendehals Genscher (auch Wenscher genannt) betrifft, so hat der damals auch als Mr. Unbekannt angefangen. Oder glauben Sie, er wäre bereits als Profi auf dem internationalen Parkett geboren worden.
Und was 2025 angelangt, da werden sich an Sie bestimmt noch weniger Leute erinnern als an H. Maas, dessen Ziel bei dieser Reise wohl auch nicht darin besteht, in bleibender Erinnerung zu bleiben.
Ein wenig mehr Respekt gegenüber Person und Amt würde Ihnen gut zu Gesicht stehen.

"Wenn Du entdeckst, dass Du ein totes Pferd reitest, steig ab."

Maas hat noch immer nicht entdeckt das der Gaul tot ist den er glaubt zu reiten.

Keiner will dieses "Abkommen" keiner der wirklichen Vertragsparteien hat ein Interesse diesen "Vertrag " zu erhalten, Maas schadet mit seinem "Irrflug" den Deutschen Wirtschaft indem er vorgaukelt Geschäfte mit dem Iran seinen von staatlicher Seite abgesichert.
Dabei gilt nach wie vor, wer mit Iran Geschäfte macht, macht keine mit unserem Hauptabnehmer USA --> Amerika!
Kein anderes Land kann die Nachfrage bieten die die USA bietet, nicht Iran, nicht Russland, nicht China und nicht die BRICS-Staaten.

Deswegen schadet dieser Besuch im Iran hochgradig und nachhaltig und nicht nur den Deutschen!!!

@HSchmidt

In der Tat hat Maas wenig anzubieten. Dies hat aber nichts mit Charakterlosigkeit und Feigheit, sondern mit wirtschaftlicher Abhängigkeit zu tun. Umso wichtiger ist es, Europa politisch und wirtschaftlich stark zu machen. Nur innerhalb eines geeinten Europa kann Deutschland sein Ansehen in der Welt in die Waagschale werfen, um Einfluss zu nehmen. Die Trumpsche Politik der Erpressung und des Vertragsbruchs, der Spaltung und der Lüge wird auf Dauer keinen Bestand haben.

10:02 von Hille-SH

am ende kommt Trauer ,zur Zeit führt kein Weg an den USA vorbei.

1 EU gespalten über Merkels treue zu UNHCR
2 China hat eigene Ziele ,sind nicht gut für uns
3 Russland ,die Beziehungen sind gestört durch die Politik DE.
4 die Türkei ? will nicht im Gottesstaat unter Erdogan leben und Wirtschaftlich geht nur Geld hin und ihre Wirtschaft klappt auch nicht so wie sie soll .
5 Iran ,Google mal nach ihren Ziel wie die Vernichtung Israels ,aber bitte ,die Freiheit der Bürger und vor allem der Frauen gleicht das aus ?
Es ist höchste Zeit erwachsen und souverän aufzutreten, da gebe ich recht und jetzt das aber

De will ein Krieg vermeiden und ruft ihn dadurch herbei .Iran sollte unter wirtschaftlichen Zwang und die Demokraten unterstützt was aber DE unterbindet .

@harry_up - 10:06

Sie an @eibe59:
"Der Iran ist nicht das Unschuldslamm, das Sie hier darzustellen versuchen. Das Völkerrecht hier einzufordern ist absolut verfehlt."

Na ja, Sie vertreten hier die Theorie der amerikanischen Regierung zum Völkerrecht, die für sich in Anspruch nimmt, wo dieses Recht zur Anwendung kommt und wann es mal wieder nichts wert ist.

Man kann über Heiko Maas ablästern und im Angesicht der USA/Israel - Haltung über das Scheitern seiner Mission im Iran unken, aber das erklärt noch nicht, weshalb das Land vom Völkerrecht auszuschließen ist.

Was Heiko Maas und die anderen beteiligten Staaten da versuchen nennt sich Diplomatie. Das kommt zwar nicht so bombastisch wie die militanten "Hussein muss weg", "Gaddafi muss weg", "Assad muss weg" Methoden daher sondern setzt auf eine langfristig angelegte Befriedung im Sinne des Völkerrechts.

Die militärischen Eingriffe in all diesen Ländern sind der Welt bis jetzt den Beweis einer Befriedung schuldig geblieben.

@tomtomtoy

Wie kommen Sie zu der erstaunlichen Feststellung, keiner der Vertragsparteien habe ein Interesse, das Iran-Abkommen fortzusetzen...? Es sind wohl ausschließlich die USA in Person von D. Trump, die diesen Vertrag aufgekündigt haben. Kein perfektes Werk, aber besser als ein vertragsloser Zustand - darüber herrscht ziemlich Einigkeit. Deutschland und Europa können und dürfen sich der protektionistischen und narzistischen Politik eines D. Trump nicht unterwerfen. Allein wirtschaftliche Interessen in den Vordergrund zu stellen und sich in politische Abhängigkeiten zu begeben wäre fatal. Leider hat D. Trump wenig Interesse an Europa und insbesondere an Deutschland. Die klaren Worte von Kanzlerin Merkel sind deshalb ein ermutigendes Signal. Tradierte Werte lassen sich nicht einfach "verkaufen" und dem schnöden Mammon opfern.

Maas'mission...

Ein Land wie Deutschland sei stark. Deutschland, Frankreich und Russland hätten viele Möglichkeiten und könnten in dieser Angelegenheit einiges tun.
###
Und welche Möglichkeiten hat Europa???
Die Sanktionen gegen den Iran umgehen ??? Nein, der Schlüssel für eine deeskalation im Atomkonflikt liegt einzig und allein bei der Führung in Teheran. Und das geht bei einer Führung wie sie zur Zeit in Iran regiert nur über Sanktionen, so hart es auch für die Bevölkerung wird. Einzig und allein zählt eben zu verhindern das der Iran in den Besitz von Atomwaffen gelangt. Das darf nie passieren !

"...Iran: Maas' Mission "

Selbige hätte auch auf dem Mars stattfinden können - Es geht vielleicht auch nur darum ein Bild von der Realität zu gewinnen - man kann ja noch dazu lernen. Deutschland ist anders als die USA zwischen seinen diversen Prämissen gespannt - Trump tut, wenn man so will, nichts als die Zahl der geltenden Prämissen zu verringern, die Welt zu vereinfachen, bis es eben passt.
Der vordergründige Kompromiss erhält den Grundkonflikt und versucht durch Interessenausgleich einen Weg zur temporären Entschärfung zu finden. Der Anti-Kompromiss verzichtet auf den Glauben, das ein Kompromiss die Gegensätze auf Dauer überbrücken kann, er besteht darauf, das ein "echter Kompromiss" nur auf der Übernahme des Liberalen Paradigmas durch die Beteiligten basieren kann - der Kompromiss verspachtelt dann nur noch oberflächliche ökonomisch-strategische Gegensätze.

@HSchmidt - "Wir sind zu charakterlos

und feige, um den USA irgendetwas entgegenzusetzen."

Das finde ich jetzt doch ein wenig schlicht.
Erinnern Sie sich nicht, dass es gleich Gespräche mit Trump gab, als der den US-Ausstieg aus dem Atomabkommen verkündete? Und, wie hier im Artikel auch erwähnt wird, wurde Instex gegründet, um die Sanktionen beiderseits zu umgehen.

Trump weiß also ganz genau, dass D/F/UK nicht hinter ihm stehen. Aber da er ja nie den Weg der Diplomatie geht, sondern nur Kanonenboot- und Erpresser-Politik zu kennen scheint, müssen die anderen Beteiligten umso geschickter sein (Er haut ja erst immer ordentlich drauf, und später rudert er dann zurück.)

Zudem hat er D und die EU "auf dem Kicker" - denn die EU sieht er (wie auch vorherige US-Präsidenten) nicht als Verbündeten sondern als Konkurrenten, den es klein zu halten gilt.
Vielleicht nicht das Schlechteste, denn umso schneller wird die EU nun ihr Potential entdecken und mehr Eigenständigkeit entwickeln - in allen Bereichen.

10:06 von harry_up

“Wen unterstützt der Iran?“

Wen unterstützt Saudi-Arabien? Haben Sie sich diese Frage dann auch schon mal gestellt?

Da gab es vor ein paar Jahren einen Artikel “Unser Freund, der Kopf-ab-Saudi“. Untertitel “wann ziehen wir daraus Konsequenzen?“.
Das von Ihnen für den Iran abgelehnte Völkerrecht, sprechen Sie das den Saudis auch ab?

Besuch im Iran:Maas´ Mission....

Irgendwie erscheint Maas aber auch die EU in dieser Frage machtlos.Der Handel mit dem Iran ist wegen der indirekten US-Sanktionen eingebrochen.Die von der EU versprochene Clearingsstelle für den Handel wirkt nicht oder funktioniert nicht.
Die Frage ist doch,ob man daß Rückrat hat,sich den USA zu widersetzen.

Maas ist - milde ausgedrückt - überfordert

Milde ausgedrückt, ist Maas mit dem Amt schlichtweg überfordert. Man muss fragen, wer soll mit westlichen Staaten überhaupt noch Verträge schließen, denn sie halten sich sowieso nicht dran! Im Übrigen handelt es sich hier um einen Völkerrechtsbruch durch die USA, denn das Abkommen ist mit einer UN-Resolution angenommen worden! Die EU, die gegen Rußland und andere große Töne schwingt, erweist sich gegenüber den USA erneut als Bettvorleger! Wer soll sie und ihre Vertreter ernst nehmen? Ja, weshalb sollen sich Rußland, der Iran, Nordkorea ... an internationale Abkommen halten, wenn sie vom Westen sowieso nicht eingehalten werden? Ich habe von Anfang nicht das geringste Vertrauen in einen Außenminister Maas gehabt, er hat das mit seinem neuerlichen Versagen bewiesen, dass er es auch nicht verdient! Genau übrigens wie Kanzlerin Merkel, die sich bei solch heiklen Angelegenheiten wieder im Hintergrund hält!

Nutzlos

Das iranische Regime trägt alleine die Schuld für diese miese Situation. Nachdem Atom-Abkommen haben sie ihre terroristischen (Hamas, Hizbollah, Milizen) Aktivitäten hochgefahren und die Raketenproduktion erhöht. Weshalb?

*Ich bin mir sehr sicher, dass die Iraner das Abkommen nur unterzeichneten, um ihren Raketenprogramm hochfahren zu können und Macht auszubauen.

11:53 Der freundliche...

Der Iran hat das Abkommen (bis zum heutigen Tag) eingehalten. Dies wird auch im Bericht vom März 2019 erneut bestätigt.
Wer sich allerdings nach Abschluss des Abkommens niemals daran gehalten hat, das waren die USA und die anderen “Partner“. Keine der Sanktionen war zurück genommen worden; ganz im Gegenteil.
Deshalb ist es für die EU und Deutschland nun so schwierig, etwas gemeinsames (ohne die USA) auf die Beine zu stellen. Bisher ist man ja, ohne zu zögern und ohne Kritik, nur einfach hinter dem “vertrauenswürdigen Partner“ USA her marschiert. Geändert hat sich das wohl erst mit Herr Trump, der nun bei jeder Gelegenheit die Erpressungskeule auspackt.

Mr. Obama

Das unvollständige Atom-Abkommen ist auch eines der misslungenen Taten des Barack Obama, genauso der Libyenkrieg und die Eskalation in Syrien inkl. IS.

Barack Obama hat die Welt in einem schlechteren Zustand verlassen als bei seinem Amtsantritt 2008.

Wer glaubt ...

... dass Maas auf der internationalen Ebene irgendetwas bewegen kann ...

... der glaubt auch, dass die SPD den nächsten Kanzler stellt.

Völlig abwegig

12:19 von Einfach Unglaublich

Ich denke, niemand glaubt, dass Herr Maas etwas großes bewirken wird. Ich finde es jedoch richtig, Zeichen zu setzten und alles zu tun, um Krieg in der Region zu verhindern. Man kann sich natürlich der US Politik komplett beugen und gar nichts tun, aber das finde ich absolut falsch!

11:10 tomtomtoy

Wie kommen Sie auf die Idee, dass 'keiner' dieses Abkommen will? Wer's nicht will, das sind die USA, Israel und Saudi-Arabien. Die Frage, warum die dagegen sind (glaube ich), erübrigt sich. Alle anderen Unterzeichner unterstützen nach wie vor das Abkommen. Ich finde es gut, dass dies so ist. Allerdings habe ich wenig Hoffnung. Die Erpressungskeule des Herrn Trump ...

Im übrigen würde ich mir wünschen, dass die Machenschaften Saudi-Arabiens genauso beleuchtet und ver-/beurteilt werden. Warum das nicht passiert? Wissen Sie's?

Die...

Iran Reise von Herrn Bundesaußenminister Heko Maas finde ich zwar gut aber es wird nichts bringen. Das Atomabkommen ist seit die Vereinigten Staaten von Amerika ausgestiegen ist leider nicht mehr zu retten. Der Iran möchte jetzt auch raus.

12:19 von Googol

Sie wissen aber schon, wer der “Vater des IS“ (wenn Sie so wollen) ist/war? Herr Obama war das nicht.
Zum Rest Ihrer Kommentare meine ich nur: an Einseitigkeit nicht zu überbieten.

Zitat: “Barack Obama hat die Welt in einem schlechteren Zustand verlassen als bei seinem Amtsantritt 2008.“
Entschuldigung, aber da bleibt mir jedes Wort im Hals stecken. Und das, obwohl ich Herrn Obama und seinen Drohnen immer schon sehr kritisch gegenüber stand.
Randnotiz: Lesen Sie dieses/Ihr Zitat genau. Liest sich wie ein Nachruf. Soweit ist Herr Obama noch nicht.

Gerade hat der Bundestag das Verbot der Hisbollah abgelehnt, obwohl diese terroristische Vereinigung in weiten Teilen der Erde verboten ist. Bei uns ist sie erlaubt.
Das ist so ein furchtbarer Akt der Anerkennung, dass die Aggressionen des Iran sich durch diesen Umstand sicher befeuert fühlen werden.
Ein Maas hat seine politische Glaubwürdigkeit damit verspielt, als dass er mit Terroristen verhandelt und dessen Übergriffe auf Israel duldet und indirekt damit auch mit verschuldet.
Wer die Hisbollah nicht zurückweist, der macht sich zum Handlanger des Irans, der mithilfe der Hisbollah seine außenpolitischen Interessen durch Terrorakte verwirklicht....und Deutschland macht mit...dafür finde ich nur abstoßende Worte.

@Unglaublich (...aber wahr) - Maas macht einen guten Job

Ich bin nun wahrlich kein Fan von Heiko Maas, aber eines muss man ihm lassen: Er vertritt deutsche Interessen, so wie es sich für einen deutschen Außenminister gehört. Ob er in der Sache erfolgreich sein wird steht auf einem anderen Blatt. Er kümmert sich jedenfalls und es ist absolut nicht nachzuvollziehen, weshalb Sie dagegen opponieren, zumal Maas ja auch von Teheran eine Umkehr in seiner Nahost-Politik eingefordert hat. Es muss doch unser ureigenes Interesse sein, dass Stabilität in dieser Krisenregion herrscht.

Maas-Mission

Ob er da was vermitteln kann ist kaum zu glauben. Allerdings ist jeder Versuch besser als einfach nichts zun tun ! Denn meistens ist es in der Politik ja so, dass viel erzählt wird ,in der Hoffnung lebend,dass der Wähler es vergessen wird.

Darstellung: