Ihre Meinung zu: Dänemark: Sozialdemokraten an die Macht?

5. Juni 2019 - 9:26 Uhr

Der Niedergang der Sozialdemokratie? Nicht so in Dänemark. Hier kann die Partei von Mette Frederiksen auf den Wahlsieg hoffen - dank harter Asylpolitik. Von Carsten Schmiester.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2.6
Durchschnitt: 2.6 (10 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

dank harter asylpolitik

so isses. wenn die cdu vernünftig regieren würde, hätten weder grüne/innen noch afd irgendeine chance, ein bein an den boden zu bekommen. aber leider überbieten sich cdu und spd an socialleistungen ohne leistungen rauszuwerfen

Wenn schon die

Wenn schon die sozialdemokratische Parteichefin zitiert wird, dann wäre eine Vorstellung des sozialdemokratischen Rentenkonzepts sinnvoll.
Natürlich auch die Rentenkonzepte der anderen Parteien und das momentan geltende Modell.
Vielleicht können wir ja daraus lernen?
Auch detaillierte Angaben zum gesetzlichen Umgang mit Flüchtlingen in Dänemark wären interessant.
Immerhin ist doch auch Dänemark ein demokratischer Rechtsstaat.

Harte Asylpolitik?

Ehrlich...?
In Deutschland undenkbar,das bestehende Gesetze konsequent angewendet werden-im Gegenteil,sie werden verschoben und gebeugt.
Mag sein das die nächste Regierung von den Grünen/Linken gestellt wird-aber sie wird ihre Zeit nicht vollenden.
Was danach kommt,da möchte ich lieber nicht dran denken

gerechte Ausländerpolitik.

was natürlich die Frage ist was die unter "gerecht" so verstehen
vor allem wie das im einzelnen aussieht
ne liberale Politik wie die GRÜNEN sie hierzulande favorisieren
oder eher nen Kurs der im "Asylmusterland" Schweden Einzug gehalten hat
(nahezu) keinen Familiennachzug und konsequente Abschiebung

Erstaunlich!

Die dänischen Sozialdemokraten(!!) fordern in der Realität also tatsächlich SOGAR eine wesentlich härtere Asylpolitik, als selbst die deutsche AfD!

Gehören die dänischen Sozialdemokraten nun eigentlich selbst ebenfalls zu den Rechtspopulisten oder auch nicht??

Fragen über Fragen!

interessante Kombination

"linke" Sozialpolitik und "rechte" Ausländerpolitik (stark verknappt beschrieben).
Scheint besser als hier bei unserer SPD den Nerv und die Stimmungslage breiter Schichten der Bevölkerung zu treffen. Mal sehen was bei der Wahl sich am Ende ergibt.

Wird in D nie passieren

Die dänischen Sozialdemokraten haben - völlig zurecht -
begriffen, dass auch sie an erster Stelle dem einheimischen Arbeiter verpflichtet sind und dass jede Krone, die man für Fremde ausgibt, nachher für die eigenen Bedürftigen fehlt.
Wenn Linke diese einfache Wahrheit in Deutschland proklamieren, so werden sie aus der eigenen Partei gemobbt.
Siehe Sahra Wagenknecht.

Vorbildlich

Was hier als "rechtspopulistisch" oder "rechtsradikal" gilt, ist in zivilisierten etablierten Demokratien wie Dänemark die politische Mitte.

Die geschichtliche Entwicklung beweist die gemäßigte demokratische Stabilität Dänemarks. Im Gegensatz zu ihrem Nachbar, schwingt Dänemark nicht von einem politischen Extrem zu anderen.

"Linke Sozialpolitik, rechte Ausländerpolitik"???

Mittlerweile ist wohl alles "rechts", was nicht jeden, der möchte ohne Papiere aufnimmt und versorgt. Und das für immer und ewig, denn es wird kaum eine Abschiebung für zumutbar empfunden.

Hätte man sich vorher auf dieselbe Art um EU-Bürger gesorgt und wenigstens eine anständige medizinische Grundversorgung für alle durchgesetzt (in vielen Ländern der EU muss man zuzahlen), dann hätten wird heute nicht den Salat.

Stattdessen macht man Italien fertig, weil dort jetzt, im Jahr 2019, so was wie Sozialleistungen eingeführt wurden, bei denen das komplette Einkommen eingerechnet wird.

re karl napf

"dank harter asylpolitik

so isses. wenn die cdu vernünftig regieren würde, hätten weder grüne/innen noch afd irgendeine chance, ein bein an den boden zu bekommen"

Was ist das für ein Kokolores? Die Grünen würden weniger gewählt, wenn die Regierung harte Asylpolitik macht?

Verschiebung der Prioritäten

Es ist äußerst interessant, wie sich auch hierzulande die Themen der Politik ändern. 2015-2018 Füchtlinge in aller Munde, jetzt Klimaschutz (eigentlich ist ja Umweltschutz gemeint). Man kann sich nicht des Eindrucks erwehren, dass eigentlich nur auf mediale Berichterstattung mit politischen Maßnahmen reagiert wird. Erbärmlich.

SPD - bitte lesen!

Vielleicht sollten sich die deutschen Genossen ein Beispiel nehmen. Möglicherweise wäre _so_ der Trend Richtung 5% aufzuhalten oder gar umzukehren!?!

Kaum vergleichbar

Ich denke, die Parteien sind über die Länder hinweg teilweise kaum vergleichbar. Das Problem der SPD (und anderer) scheint mir, dass sie sich in wichtigen Positionen zu sehr vom Willen der meisten Wähler entfernt haben. In anderen Ländern realisiert man das und passt sein Handeln entsprechend an. In Deutschland beschwert man sich eher über die Wähler und dass sie die Genialität der Politiker nicht verstehen. Dies sieht man ja auch an der CDU. Ich finde die Schlussfolgerung der meisten Politiker originell: die Wähler besser informieren, damit sie es endlich mal einsehen, dass sie nur richtig wählen müssen. So einfach ist das halt in Deutschland.

Etwas verwirrend

sind wohl die Bezeichnungen in Dänemark.

"Der Niedergang der Sozialdemokratie? Nicht so in Dänemark. Hier kann die Partei von Mette Frederiksen auf den Wahlsieg hoffen - dank harter Asylpolitik. "

Man stelle sich mal Deutsche Sozialdemokratie vor, bei einer solchen Sozialdemokratie in Deutschland, wären die Ergebnisse wohl anders als sie derzeit sind.
Der Artikel ist zumindest interessant, was so unsere Nachbarn machen, und welche Prioritäten sie so setzen, wo Steuergelder verbraucht werden sollen.

Sozial und Demokratisch?

Wie sozial und demokratisch sind die Dänen wenn sie die Schwächsten, die Kriegs- und Hungergebeutelten ausschließen?

Sie sind beliebt..super.. das sind Trump, Putin und Kim Jong Ill auch.

Das ist Sozialdemokratie...

... wie auch ich sie bei der Wahl in Betracht ziehen würde. Die SPD importiert sich lieber ihre neue Wählerschaft statt sich mit der hiesigen abzumühen.

Richtig so, nur so können die

Richtig so, nur so können die traditionellen Altparteien ihre Wählerschaft zurück gewinnen, allerdings sollte auch Dänemark für Flüchtlinge unter berechtigten Voraussetzungen Schutz bieten.

Soso. In Deutschland völlig

Soso. In Deutschland völlig unmöglich. Wer hier von Asylanten etwas fordert, ist Populist. Au h darf nicht zwischen Asylant und Migrant unterschieden werden. Es sind alles Asylanten.
Wieso ist das in Dänemark anders, wenn Uns immer wieder Erzöhlt wird, diese Gesetze gelten weltweit?

10:59 von Warum denn das

>> "linke" Sozialpolitik und "rechte" Ausländerpolitik (stark verknappt beschrieben). <<

Wo bitte steht geschrieben, eine eine "härtere" (im Vergleich zu was?) Einwanderungspolitik eine rechte Einwanderungspolitik sein muss?

Sie können auch nicht aus wirtschaftlichen Gründen einfach so nach Kanada einreisen, wenn Sie nicht deren Punktesystem entsprechen. Sie können aber Asyl aufgrund z. B. politischer Verfolgung beantragen und bekommen das sicher auch gewährt. Das gilt ja auch für Dänemark.

Der Unterschied liegt vielmehr in der Art und Weise, wie diese Politik gemacht und erklärt wird. Die AfD beruft sich hier sehr viel auf Fake News (Kriminalität etc.) und ist generell gegen Menschen aus dem Ausland. Das ist rechte Politik.

Wenn Sie aber eine Einwanderungspolitik verfolgen, die nicht gegen die Menschenrechtscharta der UN oder das generelle Recht auf Asyl verstoßen, machen Sie noch lange keine rechte Politik.

11:13 von Arne Ruppach

Wie sozial und demokratisch sind die Dänen
.
was hat das mit Demokratie zu tun ?
oder meinen sie das im Zusammenhang damit
dass man die Bürger vorher fragt
wie weit soziales Engagement gehen soll

@ 11:13 von Arne Ruppach

"Wie sozial und demokratisch sind die Dänen wenn sie die Schwächsten, die Kriegs- und Hungergebeutelten ausschließen?"
.
Nicht schon wieder die leier.........
Lesen Sie den Artikel.
Weniger Zuwanderer aus nicht-westlichen Ländern und konsequente Abschiebung von Menschen, die dort nichts verloren haben.
Nein, die wollen nicht ihr Asylgesetz ändern!

Nicht alles glauben was erzählt wird

Als Däne fürchte ich die vermutlich neue Regierung. Die Socialdemokraten in Dänemark sagen immer eins bevor dem wahl, danach haben sie immer eine andere meinung. Muss nicht vergessen die brauchen die unterstützung von die (sehr) links-parteie SF (socialistische volkspartei) und Enhedslisten (die liste der einheit (alt-kommunisten).

In cirka eine woche gibt es in Dänemark kein grenzkontrolle und alle migranten werden wieder froh eingeladen, eine wohnung und viel geld bekommen . Ein schade.

Mit solchen Forderungen wäre die AfD in Deutschland ...

... längst verboten.
.
"Sie verspricht weniger Zuwanderung aus nicht-westlichen Ländern, Arbeitspflicht für anerkannte Flüchtlinge und mehr Abschiebungen."
.
Und sowas aus der Sozialdemokratischen Ecke?
.
Kann bitte der Bundestag eine Klassenfahrt für alle rot-rot-grüne Abgeordneten nach Dänemark organisieren? Gerne auch auf Staatskosten!

Wenn die Dänen klug sind, nicht!

Zitat: "Sozialdemokraten an die Macht?"

Wenn die Dänen klug sind, nicht!

Was für ein Murks und Mist da herauskommt, können die Dänen ja am Negativbeispiel Deutschland beobachten.

Verschiebung der

Verschiebung der Prioritäten
.
das Volk liebt eben die Abwechslung
von daher denke ich das "Klimageschwätz" ist auch irgendwann vom Tisch
da hat man dann was neues auf der Platte
oder ist das Asylproblem mit Kosten von 46 Mrd/Jahr gelöst ?
über die 800.000 fehlenden Wohnungen den Diesel spricht man auch noch kaum oder die Beitragserhöhung bei dem Wehretat

"dank harter Asylpolitik"

Das ist ein deutsches Mißverständnis. Unsere Romantiker bauen die Idee des Rechts auf den Menschenrechten auf. Die Dänen aber wissen, dass die Idee des Rechts, die Stabilisierung der Gesellschaft und die Zukunft des Volkes ist. Sie sagen z.B. zurecht, dass ein kein Völkerrecht geben kann, dass sie zwingt, ihre Identität aufzugeben. Dennoch sind sie im Bereich der Migration sehr aktiv. Sie stellen dann die Integration sicher und kümmern sich sehr um die Migranten. Diese müssen z.B. einen Wohnort wählen, wo sie keine Parallelgesellschaft beliden können, da das der Integration hinderlich wäre. Zuzug muss deshalb, im Interesse des Integrationsprozesses limitiert sein. Man hat schon klare zeitliche Vorgaben, wann es in Kopenhagen keine Ghettos mehr geben soll. Dieser Weg hat im Parlamewnt eine breite Mehrheit.

Flüchtlinge erwünscht, um Löhne zu drücken?

@10:55 von Frank von Bröckel
Vielleicht haben die dänischen Sozialdemokraten nur gemerkt, dass Flüchtlinge von Arbeitgeber- und Kapitalseite benützt werden, um ihre Agenda durchzusetzen.
So wurde es doch auf verschiedenen entsprechenden Treffen z.B. in Davos besprochen.
2015 verlangten deutsche Arbeitgeber nach den ersten großen Zuzug, jetzt müssten die Mindestlöhne gesenkt werden ...

11:20 von Superschlau

Warum ?
warum gibt es in Schweden konsequente Abschiebungen
und gibt es keinen Familiennachzug
für anerkannte kaum und für geduldete schon gar nicht
gilt für die das Völkerrecht nicht ?
uns wird immer wieder erklärt aus dem Grund geht es nicht

In paar Jahren

Dann auch in DK endlich die Einsicht: wer hat und verraten? Sozialdemokraten

99% der Kommentare hier

lassen sich auf eine einzige flache Aussage reduzieren: "an sich finde ich Sozialpolitik schon gut. Aber dass andere außer mir auch was davon haben, das geht ja gar nicht."

Und dann noch die Krönung: "Wenn die SPD das endlich mal begreifen würde, dann würd ich die auch wählen."

Anscheinend

ist es hilfreich das Hirn einzuschalten anstatt im Elfenbeinturm zu sitzen und Phrasen von sich zu geben.

@ Arne Ruppach

"Wie sozial und demokratisch sind die Dänen wenn sie die Schwächsten, die Kriegs- und Hungergebeutelten ausschließen?..."

Ich glaube die Rückbesinnung auf die Menschen (und Wähler), die Dänemark zu einem freiheitlichen, sozialen und demokratischen Land gemacht haben, ist der Weg.

Die "Schwächsten" sollen doch nicht ausgeschlossen werden. Wenn es Gründe für deren Aufnahme gibt, dann kümmern sich die Dänen um sie. Allerdings wollen sie nicht ihre Gesetze aus den Augen verlieren, die im sozialen und auch wirtschaftlichen Interesse der dänischen Bevölkerung regeln, wer wirklich bedürftig ist, was "zu schaffen ist" und ob alles wirklich von Dänemark allein erbracht werden muss (siehe Dublin).

Ich finde, das sind erst einmal vernünftige Ansätze. Die Solidarität mit Flüchtlingen sinkt doch, wenn die Bevölkerung überfordert wird. Das kann nicht das Ziel sein.

Am 05. Juni 2019 um 11:20 von Superschlau

<< Wieso ist das in Dänemark anders, wenn Uns immer wieder Erzöhlt wird, diese Gesetze gelten weltweit? >>

Wer hat Ihnen denn das erzählt?

"Linke Sozialpolitik, rechte Ausländerpolitik"

Ein ähnliches Modell hatte bereits Sarah Wagenknecht von der Linken - allerdings in sehr moderaten Tönen - angesprochen und dafür prompt einen parteiübergreifenden Shitstorm geerntet.

Wenn die SPD (und jede andere Partei der Mitte) wieder auf die Beine kommen will, sollte sie als ersten Schritt Denkverbote in den eigenen Reihen abschaffen. Der Umgang mit den selbstständig denkenden Parteimitgliedern Thilo Sarrazin und Kevin Kühnert sollte als Warnung genügen.

@ Gautr um 10.59 Uhr, so isses

Sie bringen es auf den Punkt: Genau so ist es.
Unsere Linken haben tolle Ideen, aber leider keine Peilung, wenn es darum geht, wer ihre Vorstellungen einer sozial gerechten Verteilung bezahlen soll.

Wem die Linke verpflichtet sein sollte, das müssten doch in erster Linie diejenigen sein, die den Hauptteil des Bruttoinlandproduktes erwirtschaften. Die, die Waren produzieren oder Dienstleistungen erbringen. Das sind Arbeiter und Angestellte. Die zahlreichen Unternehmer kleiner und mittelständischer Betriebe, die ihre Steuern zahlen, natürlich ebenso.

Alle anderen genauso gut oder besser zu stellen, das ist einfach absurd. Was Jörg Schindler am 4.6. zum Migrationspakt schreibt, ist der blanke Hohn gegenüber denjenigen, die sich von der Linken eine angemessene Interessenvertretung und Hilfe erhofft haben.

@ Arne Ruppach

"Wie sozial und demokratisch sind die Dänen wenn sie die Schwächsten, die Kriegs- und Hungergebeutelten ausschließen? Sie sind beliebt..super.. das sind Trump, Putin und Kim Jong Ill auch." Am 05. Juni 2019 um 11:13 von Arne Ruppach

Am deutschen Wesen müssen die Dänen genesen, oder was?

Wenn Sie die Sozialdemokraten in Dänemark mit nordkoreanischen Diktatur gleichsetzen müssen, um überhaupt irgendetwas von sich zu geben, dann haben Sie von der Diskussionskultur hier nicht viel abbekommen.

11:36 von DerDaene

In cirka eine woche gibt es in Dänemark kein grenzkontrolle und alle migranten werden wieder froh eingeladen
.
glaube nicht dass mit dem Parteiprogramm die sozialdemokratische Partei dort siegen wird
deren Vorstellungen dazu ähneln eher der AfD hierzulande ....

@ 11:15 von Spirit of 1492

"Das ist Sozialdemokratie...
... wie auch ich sie bei der Wahl in Betracht ziehen würde. Die SPD importiert sich lieber ihre neue Wählerschaft statt sich mit der hiesigen abzumühen."
.
Ja, ich erinnere mich..... Familiennachzug zeitweise Geschützter....
Das Konzept stammt aber von Frau Merkel.
Hat aber nichts gebracht.
Wenn ich mir die Ergebnisse der letzten EU-Wahl nur mal so als grobe Richtung ansehe, wohin der Wähler geht, haben die vermeintlichen Humanisten deutlich Federn gelassen. Sogar der Linken sind die Wähler weggelaufen (könnte aber auch an Frau Demirel gelegen haben?).
.
Aber bloß nicht über das Thema reden! Interessiert ja nur 25% der Deutschen und ist unter den Top-4-Themen.....
.
Wir reden jetzt alle vom Klima!

SPD: Bitte Dänisches Modell kopieren!

Es wäre einen (Rettungs-)Versuch wert! Schlechter als jetzt geht sowieso nicht mehr. Als möglicher SPD-Wähler könnte ich mir das dänische Modell gut vorstellen: Für den einfachen Mann/die einfache Frau, gegen das Grosskapital, für Recht und Ordnung. Vorteil: Ich würde nicht als "populistisch", d.h. als Nazi, beschimpft, nur weil ich gegen den Medien-Mainstream argumentiere.

Master of Disaster

In Dtl. ist so eine "normale" den Problemen der Zeit angepasste Politik unmöglich.
Jede Kritik an Merkels Migrantenkrise wird mit Nazisprüchen und Zeitungsverleumdungen beantwortet.
Die SPD ist sooo weit davon entfernt, wieder eine funktionierende Bürgerpartei zu sein.
Im untergehenden Boot der viel zu langen Regierungszeit der Kanzlerin gibt es keine Rettungsringe. Die LTW in diesem Jahr werden diese Dummheit abstrafen.

Eine harte Asylpolitik

Eine harte Asylpolitik würde ich mir bei uns auch wünschen, obwohl hier das Wort „gerecht“ hier in „hart“ fehlinterpretiert wird.

Harte Asylpolitik

Dank harter Asylpolitik
Das ist in unserem Land von Weltregierungsträumern und selbsternannten Paradiesmakern wohl nicht drin.
Hätten die Sozialdemokraten diese Strategie auch in Deutschland gerockt, wäre ihr Absturz wohl bei Weitem nicht so ausgefallen.
Tilo Sarrazin analysiert treffend, dass gerade die ehemaligen SPD-Wähler unter der Last der chaotischen Migration leiden und ihre Lebenssituationen zusätzlich verschärft. Auch dass der leistungsstarke Arbeiter durch Umverteilungsmechanismen seinen Lohn nicht mehr gebührend nach Hause tragen kann, ist so ein Desaster, welches die SPD zu verschulden hat in ihrer Regierungsarbeit.

Die Sozialdemokraten lösen bei uns keine Probleme, sondern sie schaffen aus meiner Sicht ständig neue.

@ 11:41 von Paul Puma

"Zuzug muss deshalb, im Interesse des Integrationsprozesses limitiert sein."
.
Komisch.
.
Das sind doch die Worte von Frau Merkel 2002, als sie noch in der Oposition war?
.
https://tinyurl.com/y6dnfpf8

Am 05. Juni 2019 um 11:05 von karwandler

Die Grünen würden weniger gewählt, wenn die Regierung harte Asylpolitik macht?
-----------
Es würde schon reichen, wenn die Groko wieder anfangen würde, Politik ZUM NUTZEN der Deutschen zu machen.
Grüner Klimapopulismus und Vermischung von Migration, ill. Einwanderung und gewünschter Experteneinwanderung sowie Eurokratengleichmacherei und ausufernder Bürokratie und Geldverschwendung führen zum Ergebnis, daß sich die etablierten Parteien im grünlinken Spektrum stapeln.
Nicht die richtigen Linken gewinnen, sondern Grünpopulisten und Verbotisierer.

Zustimmung

Ich schliesse mich der Mehrheit der Kommentare an. Liebe "Volksparteien" in Deutschland, von Dänemark lernen, heißt siegen lernen! Und eure Personaldiskussionen nerven einfach nur noch!

@Am 05. Juni 2019 um 10:32 von Karl Napf

Zitat: "so isses. wenn die cdu vernünftig regieren würde, hätten weder grüne/innen noch afd irgendeine chance,"

Damit hätte ich als AfD-Wähler seit 2013 üüüüüüüüüüberhaupt kein Problem.

Ich bin ganz sicher, dass Prof. Meuthen, Frau. Dr. Weidel, Frau von Storch und wie all die anderen großartigen AfD-Politiker heißen, das ebenso sehen.

Denn im Gegensatz zu den anderen Politikern, haben und hatten fast alle AfD-Politiker ein erfolgreiches Leben neben und vor der Politik!

Am 05. Juni 2019 um 11:09 von Whatever007

Ich denke, die Parteien sind über die Länder hinweg teilweise kaum vergleichbar.
-----------
Soll das die Antwort auf die ausufernden Probleme in Dtl. sein!
Wer ist denn mit der SPD vergleichbar?
Putins Partei oder Macrons Haufen...
Komischerweise hocken diese "sozialdemokratischen Parteien" in Brüssel alle zusammen.
Völlig gegensätzliche Politik interessiert da nicht, nur EU-Posten und Pfründe.

@ frosthorn

"99% der Kommentare hier lassen sich auf eine einzige flache Aussage reduzieren: "an sich finde ich Sozialpolitik schon gut. Aber dass andere außer mir auch was davon haben, das geht ja gar nicht." Am 05. Juni 2019 um 11:49 von frosthorn

Stellen sie sich vor:
Auch Sozialpolitik muss irgendwie finanzierbar bleiben und das Geld aus dem Kopierer hat einfach nicht denselben Wert, wie das Original.

Und ich möchte auch nicht hören, es gibt Menschen, denen es schlechter geht als mir.

Die Flüchtlinge, die nach Europa kommen lassen sich auch nicht damit vertrösten, dass es ihnen in der Heimat besser geht, als den Leuten in der Steinzeit - also ginge es ihnen dort eigentlich "besser, als je zuvor". Sie wollen es trotzdem noch besser haben.

*
Warum ist Familienplanung normal, um die Lebensqualität zu erhalten, aber Planung beim Zuzug aus dem Ausland wird als rechts abgestempelt?

@ 11:49 von frosthorn

"99% der Kommentare hier lassen sich auf eine einzige flache Aussage reduzieren: "an sich finde ich Sozialpolitik schon gut. Aber dass andere außer mir auch was davon haben, das geht ja gar nicht."
.
Darf ich den Satz mal ein wenig umformulieren?
"an sich finde ich Sozialpolitik schon gut. Aber dass andere außer mir auch was davon haben, die keinen Grund haben hier zu sein, sich aufgrund falscher Angaben oder Verschleierung in unser Sozialsystem eingeschlichen haben oder kriminell geworden sind, in Parallelgesellschaften leben, unser System nicht akzeptiern, das geht ja gar nicht."
.
So find ich den besser.......

Was ich hier in letzter Zeit

Was ich hier in letzter Zeit gelernt habe, ist, man muss die Artikel von tagesschau.de kritisch lesen. Es kann also gut sein, dass die dänische Kandidatin mal einen leisen Piepser bezüglich Problemen mit Migration von sich gegeben hat und schon wird sie von der linksliberalen Presse so drastisch gezeichnet.
Deshalb mag ich das auch nicht so recht ernst nehmen.

Schön wäre es allerdings, wenngleich ein gewisser Forenschlauberger jetzt gleich mit seiner Queerfront-Theorie um die Ecke kommen dürfte. :-D

@falsa..

Wer sowas erzählt?lesen Sie keine Nachrichten oder die zeitung? Jedem, der mit abschiebung droht, die grenze schliessen will, oder die nittelmeerschleuser verbieten will, dem droht ein massiver shitstorm. Jeder, der schengen umsetzt und grenzen schützt, wird indie populistenecke geschoben.
Mit dem üblichen Blabla von wegen Menschenrechte, etc.
In welchem gesetz steht, dass man unregulierte migration mögen muss und dass diese länder es klaglos hinnehmen müssen?
2015 hat die groko das ganze porzellan zerschlagen. Das merken sich die wähler.

Die Dänischen Sozialdemokraten...

...haben anscheinend vor einigen Jahren die Interviews von Sandra Maischberger in der ARD mit Altbundeskanzler Helmut Schmidt (SPD) gesehen und daraus ihre Schlüsse gezogen....

Darstellung: