Ihre Meinung zu: Ärztetag positioniert sich klar in Sachen Impfpflicht

31. Mai 2019 - 18:26 Uhr

Auch wenn es kurz und kräftig piekst: Kinder und auch Erwachsene profitieren von einer generellen Impfpflicht. Davon ist der Deutsche Ärztetag überzeugt und geht noch einen Schritt weiter als Minister Spahn.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
4.11111
Durchschnitt: 4.1 (9 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Generelle Impfpflicht

Ich bin dafür, dass man in Deutschland eine generelle Impfpflicht einführt.

Ärztetag ist überzeugt

Klar, die sehen schon nur noch Dollarzeichen! Endlich kann nach Herzenslust Geld gedruckt werden! Na, wenn das keine Gängelung des Bürgers ist!

Haftung ?

wenn ich keinen Airbag im Auto habe mein Problem
aber wenn meine Bremsen kaputt sind
dann gefährde ich andere
kann man es nicht auch so bei der Impfung sehen
im übrigen könnte man doch die Leute zur Kasse bitten
wenn sie erkranken weil sie sich nicht impften - gar andere ansteckten

Impfpflicht

Einer Impflicht werde ich mich niemals unterordnen. Es geht hier keineswegs um gesundheitliche Vorsorge, sondern um einen neuen einträglichen Geschäftszweig, wie überhaupt alles, was Ärzte interessiert, umsatzorientiert ist. Die Argumentation der Ärzte und ihrer mächtigen Lobby ist Augenwischerei, oder glaubt hier jemand ernsthaft es gehe um das Wohl von Patienten?

Impfpflicht, ja, bitte

Am besten noch schneller wie geplant.
Vielen Dank!

Danke an alle Ärzte, die heilen und leben retten

Auch, dass sich die ARD hier klar positioniert, ist hilfreich. Ein sehr erhellender Video-Bericht konnte schon angeschaut werden unter:
"Wie Impfgegner und Impffaule das Leben von Kindern in Gefahr bringen"
DasErste, Quelle: ARD
Logo: Kontraste, Quelle: rbb
Ideologische Verblendung führt in vielen Fällen zu Schieflagen in der Gesellschaft.

Sag bloß!

Fragt doch gleich den Verband deutscher Hühnerbauern, ob man es zur Pflicht machen sollte, dass jeder Bürger jeden Tag drei weiche Eier isst!

Ärztliche Ratschläge sind immer gern genommen, her damit.

Was ich ganz bestimmt nicht brauche, sind ärztlich-medizinisch begründete Vorschriften.

Mein Körper gehört immer noch mir!

Was für eine Meldung

Was für eine Meldung, natürlich ist der Deutsche Ärztetag für eine generelle Impfpflicht! Warum lesen wir hier nicht, dass z.B. weniger Menschen in Deutschland an Masern gestorben sind, als dies durch Impfschäden der Fall war?

Impfschäden nicht unter den Teppich kehren

Also jeden zweiten Tag ein Antrag auf Impfschaden, davon jeder 6. Antrag erfolgreich, und das trotz mangelnder Kenntnis vieler Eltern oder Patienten, dass sie einen Antrag auch direkt an das Paul-Ehrlich-Institut stellen können, falls sich der Arzt weigert? Wie wären die Zahlen dann? Mir persönlich ist das zu viel Risiko.
Ob der vielgepriesene Herdenschutz tatsächlich funktioniert steht doch völlig in den Sternen! Bis dahin wird vor allem - ordentlich verdient! Die Pharmakonzerne reiben sich schon die Hände...

Absolut dafür!

Ich (Ossi) bin als Kind auch gegen alles mögliche geimpft worden. Bei uns stand die Frage auch gar nicht: Ja oder Nein. Das hatte die SED für uns so entschieden und basta. Das hatten die Genossen schon damals gewusst, dass die Vorteile die Nachteile bei weitem überwiegen. Ich kenne auch keinen, dem das irgendwie geschadet hätte. Und da finde ich es auch nicht falsch, wenn einer Demokratie wie der jetzigen auch ein bisschen Diktatur innewohnen würde und das Ganze von oben entschieden wird - fertig aus. Es kann nicht sein, dass wir wider besseren Wissen über etwas diskutieren müssen, was in unzähligen seriösen Studien bewiesen wurde, nur weil eine Handvoll Fehlinformierter meinen sich gegen eine Impflicht aussprechen zu müssen. Und wer keinen Nachweis vorlegt, kriegt auch keinen KiTa- Platz. Und wer sich in der Schule immer noch weigert seine Kinder impfen zu lassen, dem sollte man mit Sorgerechtsentzug drohen.

"eine generelle Impfpflicht eingeführt werden"

Na hoffentlich und endlich!
Man muss doch nicht Medizin studiert haben, um zu so einer wichtigen Erkenntnis zu gelangen. Das Studium der Geschichte der Medizin seit ein paar hundert Jahren plus Erkenntnisse aus jüngsten vergangenen Gesellschaften (z.B. DDR) reichen völlig aus, um zu dieser Schlußfolgerung zu gelangen.

Impflicht fordern - aber Praxen alle überlastet.

Ja, ich höre die Botschaft schon...nur glauben kann ich sie nicht...die Arztpraxen sind doch völlig überlastet...Termine kriegt man zeitnah keine mehr, offene Sprechstunden gibts kaum noch. Manch ein Arzt muss sogar seine Praxis für Mitarbeiterbesprechungen schließen, weil er außerhalb der Stoßzeit keine Zeit dafür findet!
Da können wir die Ärzte nicht wirklich mit einer Impfpflicht zusätzlich belasten!

Vielleicht könnte man kostengünstige, halbgare Kräfte ausbilden, die dann halt impfen dürfen. Das würde gehen. Ach, und Krankschreibungen könnten die bestimmt auch....das würde die Ärzte ebenfalls entlasten!

...auch wenn es kurz und kräftig piekst....

glaubt denn wirklich ein "Impfenthusiast" dass ein "Impfverweigerer" wegen eines kurzen, kräftigen pieksers gegen eine Durchimpfung von a bis z Bedenken hat?

Impfschäden

Laut Nationalem Impfplan wurden zwischen 2005 und 2009 insgesamt 1036 Anträge auf Anerkennung von Impfschäden gestellt. Davon seien lediglich 169 Anträge erfolgreich gewesen.

Eigentlich ist auch schon als Impfschaden zu werten, wenn die Eltern nach der Impfung das dann fiebernde Kind betreuen müssen und dafür entweder Urlaub nehmen oder auf Gehalt verzichten müssen. Denn das kostet bares Geld und Nerven.

Daß nur ein Sechstel der Anträge als Impfschaden anerkannt wurde, macht mich stutzig. Ich denke nicht, daß Eltern wegen Bagatellen die Mühen auf sich nehmen, einen Impfschaden zu melden. Eher befürchte ich, daß hier allerhand unter en Tisch gekehrt wurde, nach dem Motto "Eine Krähe hackt der anderen kein Auge aus.".

Als "Babyboomer" aus den 60ern hatten wir übrigens alle Masern. Und Röteln, Windpocken, Mumps. In meinem Umfeld ist mir von irgendeinem dadurch hervorgerufenen Schaden nichts bekannt. Geimpft wurden wir damals (zwangsweise) gegen Pocken und Polio.

Gute Ärzte haben genug Arbeit, die

Impfplicht sorgt dafür, dass auch die, zu denen aus guten Gründen keiner mehr will, ihre sicheren Einnahmen haben.

Nein zu einer generellen Impfpflicht und dann nur mit Auflagen!

In Sachen Impflicht die der Ärztetag will:

https://www.tagesschau.de/inland/masern-impfpflicht-aerztetag-101.html

Der Deutsche Ärztetag begrüßt die Pläne von Bundesgesundheitsminister Spahn zur Einführung einer gesetzlichen Impfpflicht gegen Masern. Die Mediziner gehen sogar noch einen Schritt weiter: Um das Ziel eines möglichst lückenlosen Impfschutzes der Bevölkerung zu erreichen, müsse eine generelle Impfpflicht eingeführt werden.

sage ich klar und deutlich:

1. NUR unter Haftung der Bundesregierung und der Pharmakonzerne und des Ärztetages wenn was schief geht
2. NUR unter Mitsprache der Eltern und Kinder! Denn es ist deren Körper und deren Gesundheit in die hier eingegriffen wird. Die Eltern und Kinder muessen selbst frei entscheiden können ob sie das wollen oder nicht.

Dass heißt:
ich bin fuer Freiwilligkeit und nicht fuer Zwang wie in der DDR!! Denn ich BIN geimpft und ich sehe die Notwendigkeit bestimmter Impfungen ja durchaus ein.

Frage: wie soll ein Zahnarzt Ahnung von Impfungen haben??

Außerdem sage ich mal zu dem hier:

https://www.tagesschau.de/inland/masern-impfpflicht-aerztetag-101.html

Die 250 Delegierten befürworteten bei ihrem Treffen in Münster außerdem klar Spahns Vorhaben, wonach künftig alle Mediziner Schutzimpfungen durchführen dürfen. Bislang sind Fachärzte dabei an ihre Gebietsgrenzen gebunden.

Wie soll ein Zahnarzt zum Beispiel Ahnung von Impfungen haben?? Geht's noch??? Oder wie soll zum Beispiel ein Radiologe Ahnung von Impfungen haben?? Oder wie soll ein Kardiologe Ahnnung von Impfungen haben??

Oh man... manches vom Ärztetag ist sowas von unverantwortlich...*ernsthaftes Kopfschuettel*

Gibt es eigentlich auch nur

eine einzige Sache die unsere Bundesregierung hinkriegt?
Impfen rettet Leben!
Diese Rücksichtnahme auf Befindlichkeiten einer Minderheit ist nicht mehr auszuhalten.
Wem eine Impfpflicht nicht passt, kann ja gerne auswandern.

@Sisyphos3

>>wenn ich keinen Airbag im Auto habe mein Problem<<

quatsch! Erstens komme ich im Sinne der Solidargemeinschaft der ges. Krankenversicherung für Ihre lädierte Birne mit auf. Und zweitens muss der Unfallverursacher u.U. noch mit einer Klage wegen ihrer lädierten Birne rechnen.

Die Gurtpflicht oder der Airbag schützt nicht nur Sie sondern auch mich.

Mit Impfung verhält sich das etwas anders. Denn der Gurt oder Airbag stellt kein Risiko fuer Sie dar, die Impfung allerdings schon!!
Klar??

@18:57 von Gerhard Apfelbach

„Warum lesen wir hier nicht, dass z.B. weniger Menschen in Deutschland an Masern gestorben sind, als dies durch Impfschäden der Fall war?“

Wo haben Sie das denn gelesen? Die Quelle würde mich interessieren.

Jeder der glaubt, dass hinter

Jeder der glaubt, dass hinter Impfungen nur $$$ Zeichen stecken sollte sich einmal folgendes vor Augen fuehren:
Eine Dosis MMR kostet ~40 Euro.
20% der an Masern erkrankten Kinder landen im Krankenhaus und muessen mit Medikamenten behandelt werden, die zum Teil pro Dosis das 10-fache der Impfung kosten. Es waere fuer die Pharmaindustrie viel lukrativer, die Kinder wuerden an Masern erkranken. Das suppremierte Immunsystem nach einer Masernerkrankung erfordert fast immer Antibiotika zur bekaempfung von Sekundaerinfektionen. Noch mehr Gewinn wenn Kinder Krank werden.
Der Grund warum die Industrie immer noch Impfstoffe herstellt ist ein einfacher: Staaten wuerden die Impfstoffe ansonsten selbst herstellen. Ein kleiner Gewinn ist besser als kein Gewinn.

Und neue Studien der UCLA belegen eine 1:1400 Chance nach Masern Jahre spaeter an SSPE zu sterben.
Aber Imfverweigerer haben in dem Fall bis zu 3 Jahre Zeit das ihrem Sohn/Tocher das zu erklaeren - sicher ein anregendes Gespraech!

@ koala150

"Ich (Ossi) bin als Kind auch gegen alles mögliche geimpft worden."
Okay, aber wollen Sie damit sagen, dass die Ossis generell gesünder waren als die Wessis? Ich (Wessi) habe als Kind die Masern gehabt (wie viele andere auch), aber auch das scheint mir nicht erkennbar geschadet zu haben.

Es gibt bei der Impfpflicht keine Unklarheiten

Ich habe mich im Rahmen der Geburt unseres Kindes mit dem Thema befasst. Ich denke die Debatte sollte endlich über ein Gesetz beendet werden. Die Argumente der Verweigerer halten überhaupt nichts stand. Die Komplexität hält sich in Grenzen.

Das Problem ist insbesondere die soziale Verantwortung. Ungeimpfte Kinder stecken sich nicht nur an. Sie verbreiten die Krankheit weiter. Sie stecken in Arztpraxen Kinder an, welche zu jung sind um geimpft zu werden: Säuglinge.

Ich habe gerade heute im SPO gelesen, dass die Maserninfektionen in den USA Höchststände erreicht. Ausgelöst durch Verweigererbewegungen. Masern galt zuvor als ausgerottet in den USA.

@ Zundelheimer (19:28): Impfenthusiasten verstehen es nicht

hi Zundelheimer

https://www.tagesschau.de/inland/masern-impfpflicht-aerztetag-101.html

glaubt denn wirklich ein "Impfenthusiast" dass ein "Impfverweigerer" wegen eines kurzen, kräftigen pieksers gegen eine Durchimpfung von a bis z Bedenken hat?

Nein, Impfenthusiasten können sowas nicht nachvollziehen und die Pharmakonzerne erst recht nicht. Denn es gibt durchaus riskante Impfungen. OK, die Masernimpfung oder die Tetanus-Impfung gehört da NICHT dazu. Das ist völlig wahr. Aber andere die derzeit in der Erprobung sind wie bei Ebola oder anderen solchen Sachen.

@ Mirko Schädel

Bitte beachten Sie, dass die Kasse bei den Ärzten klingelt, wenn Ihre kranken Kinder dauerhaft behandelt werden müssen.

Nicht wenn Sie einmal alle 10 Jahre impfen.

Hinweis: Ich hoffe natürlich unabhängig davon nicht, dass Sie in diese Situation kommen.

Die Pharmalobby

hat wieder einmal ganze Arbeit geleistet. Und die Ärzte.
Seit der Impfung-Hysterie haben einige Krankheiten rapide zugenommen. Autismus ist nur ein Beispiel.
Masern kommen und gehen (in den meisten Fällen ohne Schäden), Autismus z.B. bleibt.
Und warum muss ein Saeugling gegen Hepatitis geimpft werden?
Weil es dem Business Model von Big Pharma and der Ärzteschaft entspricht?

Arzthonorare

An alle, die den Ärzten finanzielle Motive unterstellen. Das ärztliche Honorar für eine einzelne Impfung ist jeweils ein einstelliger Eurobetrag bei Kassenpatienten. Und wir reden bei einer Impfpflicht ja nur über die zusätzlichen Impfungen derer, die sich bisher nicht impfen lassen. Einem Arzt, dem es um schlichte Maximierung des Praxisumsatzes geht hat da deutlich lukrativere Optionen. Einfach ein paar Privatpatienten zu zusätzlicher Diagnostik überreden oder ein paar IGEL-Leistungen verkaufen.
Man kann schon kritisch gegenüber einer Impflicht sein, aber bitte mit den richtigen Argumenten.

Hmh...

Wie könnte eigentlich ein Staat in letzter Konsequenz seinen Willen durchsetzen???

In diesem Falle???

Die Erziehungsberechtigten haben ihre Gründe und ignorieren Geldstrafen und Kita Verbot..., es kommt zu Haftstrafen und die Kinder werden in der Obhut des Staates geimpft???

Ein Staat muss in Ausnahmefällen mit besonderen Befugnissen agieren können..., haben wir einen Ausnahmefall???

Geben das die Zahlen her???

Wenn nicht ist das ein bedenklicher Weg der hier beschritten wird und die letzten Bilder müssen gedacht werden. Zwangsimpfung durch Fachkräfte!!!

Impfplicht als sichere Geldeinnahme?

All diejenigen, die eine Impfpflicht damit hintertreiben, dass sich damit Ärzte eine goldene Nase verdienen würden kennen das Abrechnungssystem nicht und wissen nicht, dass Impfungen ziemlich billig sind.

@koala150..

auch wir Westbürger wurden in der Schule reihenweise geimpft und es hat uns nicht geschadet..

Vielleicht sollten die Impfgegner seriösere Quellen als die üblichen Verschwörungstheoretiker nutzen..

Endlich! Generell ein Dafür.

Endlich! Generell ein Dafür. Hier geht’s primär um die Herdenimmunität, nicht den Eigenschutz. Impfgegner kann man ja empfehlen ihre Kinder nicht in Bildungseinrichtungen wie Kita und Schule unterzubringen. Ungeimpfte Kinder haben dort nämlich nichts zu suchen. Vielleicht gibt es ja dann eine Elterninitiative die dies ermöglicht. Wer nicht impft, soll einfach zuhause bleiben.

18:32 von Käpt’n Schettino

"" Ich bin dafür, dass man in Deutschland eine generelle Impfpflicht einführt.""
#
Ich schließe mich hiermit an. Auch ich wurde als Kind geimpft es war eine Impfpflicht in den 50ziger Jahren und wurde in der Schule durchgeführt.Später haben wir unsere Kinder auch impfen lassen. Allerdings sage ich auch wenn es Bedenken von ärztlicher Seite gibt,dann muss es nicht gemacht werden.M.M.

@ rossundreiter um 18:51

Sie schrieben:
"Was ich ganz bestimmt nicht brauche, sind ärztlich-medizinisch begründete Vorschriften.

Mein Körper gehört immer noch mir!"
Auch ich bin gegen die Einführung einer Impfflicht. Ich bin aber sehr dafür, dass Menschen, bei denen es keine medizinisch begründete Impfunfähigkeit gibt und die sich trotzdem nicht impfen lassen, ALLE Kosten einer Erkrankung (von den Arztkosten über den Verdienstausfall bis zu evtl. anfallenden Pflegekosten) aus der eigenen Tasche zahlen müssen und diese nicht der Allgemeinheit aufbürden dürfen. Auch sollten ungeimpfte Kinder eine öffentliche Kita oder Schule nur besuchen dürfen, wenn ALLE Eltern der anderen Kinder und ALLE dort beschäftigten Personen dem zustimmen.

@riewekooche um 19:41

"Geimpft wurden wir damals (zwangsweise) gegen Pocken und Polio."
Gutes Beispiel. Genau aus diesem Grund gibt es diese Krankheiten heute nicht mehr.
Deshalb: Impfpflicht. Ja, bitte!

19:53 von Demokratieschue...

Frage: wie soll ein Zahnarzt Ahnung von Impfungen haben??

Außerdem sage ich mal zu dem hier:

https://www.tagesschau.de/inland/masern-impfpflicht-aerztetag-101.html

Die 250 Delegierten befürworteten bei ihrem Treffen in Münster außerdem klar Spahns Vorhaben, wonach künftig alle Mediziner Schutzimpfungen durchführen dürfen. Bislang sind Fachärzte dabei an ihre Gebietsgrenzen gebunden.

Wie soll ein Zahnarzt zum Beispiel Ahnung von Impfungen haben?? Geht's noch??? Oder wie soll zum Beispiel ein Radiologe Ahnung von Impfungen haben?? Oder wie soll ein Kardiologe Ahnnung von Impfungen haben??

Oh man... manches vom Ärztetag ist sowas von unverantwortlich...*ernsthaftes Kopfschuettel*
///
*
*
Wenn dieser Zahnarzt Forist ist und gegen die Impfpflicht, dann kein Kopfschüttel?

Die Ärzte beschießen die Forderung nach einem gesetzlichen

Mehrverdienst und die Tagesschau berichtet anschließend auch nur über die vorgeschobene Begründung. Gibt es den mündigen Bürger nicht mehr, der selbst entscheiden kann, was er möchte und was nicht? Soll doch jeder selbst entscheiden. Die sich impfen lassen sind dann ja, so die Theorie, geschützt. Die anderen gehen halt das Krankheitsrisiko ein. Auch so herrscht Rechtssicherheit. Wie hoch sind den eigentlich die Mehrkosten für die Krankenkassen und was bedeutet das für die Stabilität des Krankenkassenbeitrags? Nächste Frage: Gibt nach der Einführung einer Impfpflicht auch den Rechtsanspruch für den Fall eines Impfschadens. Nur kann dann ja keiner den Impfschaden nachweisen, denn welcher Arzt hat schon die Kompetenz dazu und wer sollte schon die Gutachten über Impfsicherheit und -schäden finanzieren außer die Pharmaindustrie und wenn diese die in Auftrag gibt, was wird schon dann dabei heraus kommen? Der wer bestellt bekommt auch das gewünschte geliefert!

Schwere Masernverläufe durch Fieberunterdrückung!

Es gibt seriöse Studien, dass die meisten schweren Nebenwirkungen (einschließlich und besonders der späteren Hirnhautentzündungen) bei Maserninfizierten auftreten, die mit fiebersenkenden Mitteln behandelt werden - was leider fast normal ist, aber unnötig, solange das Fieber unter 40°C bleibt! Wenn dem Körper die Chance gelassen wird, seine ureigene Immunantwort auf Masern zu finden, wird er in den allermeisten Fällen auch damit fertig werden, und keine schweren verläufe Nebenwirkungen oder nachgeschobenen Symptome entwickeln. Ich kenne einen Mann, der stark kurzsichtig wurde nach Masern - schon damals in den 70ern bekam er fiebersenkende Mittel!
Leider sind so viele einfache Antworten in unserer hochmedizinischen Zeit (die ich durchaus schätze) vergessen.

@18:34 von lh: Lizenz zum Gelddrucken

Solange es Kassen gibt, die homöopathischen Krempel bezahlen, ist für Impfstoffe auf jeden Fall genug Geld da.

In den USA gelten die Masern noch als ausgerottet

Diesen Status werden die USA wohl verlieren. Dank geht an die Impfgegner. Diese Jahr sind in den USA schon fast 1000 Fälle von Masern aufgetreten. Fast alles Kinder von Impfgegnern.

Siehe dazu SPIEGEL-ONLINE
"Folgen der Impfskepsis
Maserninfektionen in den USA erreichen Höchststand seit 1992"

18:39 von Sisyphos3

"Haftung ? wenn ich keinen Airbag im Auto habe mein Problem
aber wenn meine Bremsen kaputt sind
dann gefährde ich andere
kann man es nicht auch so bei der Impfung sehen
im übrigen könnte man doch die Leute zur Kasse bitten
wenn sie erkranken weil sie sich nicht impften - gar andere ansteckten"

Sie haben richtig erkannt, dass so ein Bumsbüddel eher nicht den Unfallgegner schützt. Der Rest Ihrer Ausführungen scheint mir aber noch nicht ganz ausgereift.

Wo von wem infiziert, wer ist Opfer, wer "Täter"? Dann noch andere angesteckt und die dann wieder andere, waren ja offenbar nicht geimpft. Bei wem hört Sache auf? Wer stellt die Rechnung an wen?

20:27 von Peter169

@riewekooche um 19:41

"Geimpft wurden wir damals (zwangsweise) gegen Pocken und Polio."
Gutes Beispiel. Genau aus diesem Grund gibt es diese Krankheiten heute nicht mehr.
Deshalb: Impfpflicht. Ja, bitte!
///
*
*
Klar, wer für Willkommen ist, der darf auch nicht gegen Impfpflicht zur Sicherheit seiner Mitbürger sein.

@19:41 von riewekooche: Als Babyboomer der 60er

"Als "Babyboomer" aus den 60ern hatten wir übrigens alle Masern. Und Röteln, Windpocken, Mumps. In meinem Umfeld ist mir von irgendeinem dadurch hervorgerufenen Schaden nichts bekannt. Geimpft wurden wir damals (zwangsweise) gegen Pocken und Polio."

Diejenigen von uns Babyboomern, die die Masern damals nicht gut überstanden haben, posten heute keine Kommentare in irgenwelchen Foren, um zu behaupten, dass Masern doch eine völlig harmlose Kinderkrankheit sind.

Eine Mitschülerin von mir hatte als Folge der Masernwelle, die durch unsere Grundschule ging, eine Hirnhautentzündung. Den Rest ihres Lebens, sie hat zum Glück durch intensive Behandlung überlebt, durfte und darf sie seit dem als geistig Behinderte verbringen.

@spirit, 20:23

Das hört sich doch vernünftig an.

Ich befürchte dennoch, Herrn Spahn und dem Rest der Regierung geht unser körperliches Selbstbestimmungsrecht und unsere Freiheit (also genau das, was für diese Leute in Wirtschaftsfragen heiligster Fetisch ist), am Allerwertesten vorbei.

Sieg für die Pharmalobby

Wir ergeben uns der Profitgier der Pharmalobby. Was kassieren die Ärzte des Ärztetags dafür?
Es gibt wirklich was besseres als Impfungen.

20:18 von Melanie Duscher

Ungeimpfte Kinder haben dort nämlich nichts zu suchen.
-------------------------------------------
Ihre Annahme, das ungeimpfte Kinder automatisch Masern in ihre gecleante Schule transportieren spiegelt die Hysterie der Gesellschaft dar...

Formel der Vernunft...

Ihr Schulmodell (alle geimpft) und ein nicht geimpftes, gesundes Kind stellt kein Problem dar..., anstatt Kindern den Zugang zu Bildung und sozialen Gruppen zu verwehren sollten sie dafür plädieren, das kein Kind in die Schule geschickt wird das ungesund wirkt!!!

Und schon ist der vernünftige Drops der Freiheit gelutscht und diverse Ausrottungs Szenarien haben es sehr schwer!!!

Ein gesundes, ungeimpftes Kind kann keiner Schule dieser Welt Schaden zufügen!!!

Denkt nach..., dafür is das Ding da oben da!!!

Pharmaindustrie

Impfgegner denken leider nicht weiter als bis zum Gartenzaun.

Pharmakonzerne haben kein Interesse an einer allgemeinen Impfpflicht.

Fragen Sie doch mal nach wie viel Pharmakonzerne an der Pockenimpfung noch verdienen.

Für die Jüngeren hier: Pocken war eine Infektionskrankheit, die durch weltweites, konsequentes Impfen ausgerottet wurde. In Folge dessen waren Impfungen nicht mehr notwendig.

Die Pharmaindustrie braucht einen Bevölkerungsteil, der sich vehement gegen das Impfen wehrt, um die Impfstoffe möglichst lange verkaufen zu können. Masern und andere Infektionskrankheiten könnten schon Jahrzehnte lang ausgerottet sein. Allem Anschein nach sorgen die mächtigen Konzerne mit gezielter Desinformation (manufactured uncertainty) dafür, dass die Menschheit womöglich nie wieder eine Infektionskrankheit ausrotten wird.

Ihr müsst verstehen:
Wenn eine allgemeine Impfpflicht eingeführt wird, dann nicht wegen sondern trotz der Pharmalobby.

Impfpflicht

Also ich bin absolut gegen eine Impfpflicht. Es ist unfassbar das wir in einem demokratischen Land wie Deutschland nicht mehr selber entscheiden dürfen was wir wollen. Ich fühle mich in meinem Menschenrecht verletzt auf das Recht der Unversehrtheit. Ich lasse mir kein Gift injizieren dagegen werde ich mich wehren mit aller Kraft ! Und alle anderen die gegen eine Impfpflicht sind werden das hoffentlich auch tun. Es wird alles getan gegen Aluminiumsalze in Deos, von Aluschalen wird abgeraten( was ja auch korrekt ist) aber in Menschen vor allem in Kinder Aluminium zu spritzen die noch kein Immunsystem haben das ist nicht schädlich??Das geht gegen jeden Menschenverstand.Da sieht man mal wieder wie mächtig unsere Pharmaindustrie ist .
Unfassbar!

Masernimpfpflicht nur wenn Einzelimpfung Kassenleistung

Ich bin nicht gegen die Masernimpfung. Allerdings gegen die Bevormundung. Sollte die Masernimpfung Pflicht werden, muss sichergestellt sein, dass jeder genau diese Impfung als Kassenleistung bekommen kann. Das ist derzeit nicht der Fall. Die Kasse zahlt aktuell NUR die Kombiimpfung. Wer daraus etwas ablehnt, dem bleibt nur eine sehr teure Einzelimpfung. Wir sind diesen Weg gegangen. Wir finden ALLE Impfungen in Ordnung bis auf die Keuchhustenimpfung. In Summe hat uns das viel Geld gekostet, Diphterie fehlt noch, weil es das für unter 5 Jährige einzeln nicht gibt und der örtliche Hausarzt hat uns als Impfverweigerer auf die schwarze Liste gesetzt.

Würde mich freuen, wenn der Markt und die Einstellung in den Köpfen der Ärzte da etwas liberaler würden. Eltern sind besorgt und verunsichert und nicht kriminell.

Mein JA zur Impfpflicht !

Mein JA zur Impfpflicht ! Hier geht es nicht um die Befindlichkeiten Einzelner, es geht um die Gesundheit unserer Kinder und dieses ewige argumentieren dass es ja auch Nebenwirkungen geben kann, dass es eine Gängelung der Bürger ist, bla, bla, bla. Eigentlich dürfte nach solchen Meinungen kein Mensch mehr Medikamente nehmen, oder???? Meine Generation (1952) und auch die danach bis 1989 wurden vorbeugend gegen verschiedene Krankheiten geimpft, ich kann mich nicht erinnern, dass es bei irgendjemanden Komplikationen oder schlimme Nebenwirkungen gab, doch ein Mädchen aus meiner Klasse erkrankte schimm an Kinderlähmung, mußte einige Jahre Beinschienen tragen, die Eltern hatten sie nicht impfen lassen. Heute muß ich auch regelmäßig Medikamente nehmen, lasse mich (freiwillig) gegen Grippe impfen, fühle mich sicherer dabei. Warum sind nur immer wieder Menschen gegen ALLES, nicht nur an den Profit der Pharmaindustrie denken, die Gesundheit unserer Kinder ist viel wichtiger.

@Demokratie...

Sie sagen also >Nein< zur Impfpflicht.
Sie sind ein Bürger, der nicht einsehen kann, dass einige Bürger zu ihrem Glück gezwungen werden müssen.
Weil ihre (also die aller uneinsichtigen Bürger) Informationen, Erfahrungen, Anschauungen und Beweggründe auf etwas fußen, das Wissenschaft und Forschung nicht verändern können.
Sehr schade. Die Freiheit des Einzelnen ist in der BRD eben wichtiger als der gesunde Menschenverstand (common sense). Bitte nicht persönlich nehmen!

Zum Wohle Aller

auch derer, die noch zu klein oder zu schwach sind, ist die Impfpflicht wichtig! Es gibt auch wieder Fälle von TB. Wollen wir wieder Kinderlähmung, Tuberkulose, womöglich Pocken? Ist es erst dann bunt genug?

@melanieduscher, 20:18

Der Mensch ist kein Tier, deshalb auch in keiner "Herde" und braucht insofern auch keine "Herdenimmunität".

Der Mensch ist ein selbstbestimmtes Wesen und hat ein Recht am eigenen Körper.

Man wundert sich nur noch angesichts solcher Vorstellungen.

Dass Sie Impfgegnern empfehlen, Ihre Kinder nicht zur Schule zu bringen, unterstütze ich allerdings.

Bin gespannt, was der Staat dazu sagt.

Nachdem ich wegen meinem

Nachdem ich wegen meinem schwerkranken, immunsupressiven Kind bei Impfgegnern auf wenig Verständnis bis Ignoranz gestoßen bin (selbst bei guten Bekannten), weshalb es für mein Kind und alle anderen immunschwachen Menschen/KInder von existenzieller Bedeutung ist, dass ANDERE geimpft sind,

kann ich als absoluter Gegner einer Pflicht, langsam auch die positiven Seiten einer Pflicht sehen .... leider, leider ... denn an sich finde ich es nicht richtig und auch nicht in Ordnung.

Ich appeliere lieber an Sinn und Verstand und an ein Gefühl von Solidarität.

Wenn allerdings weder Sinn, noch Verstand und auch kein Gefühl von Solidarität ansprechbar ist .... tja , dann ....

@zyklop

"Okay, aber wollen Sie damit sagen, dass die Ossis generell gesünder waren als die Wessis? Ich (Wessi) habe als Kind die Masern gehabt (wie viele andere auch), aber auch das scheint mir nicht erkennbar geschadet zu haben."

Nein, will ich nicht! Ich würde mir nie erlauben darüber ein Urteil zu fällen, da ich ja nicht im Westen groß geworden bin, es also gar nicht beurteilen kann. Was ich sagen wollte, ist, dass eben im Osten über manche Dinge, die für jeden durchschnittlich gebildeten Mitteleuropäer klar und deutlich auf der Hand liegen, auch nicht weiter diskutiert und viel Gedöns gemacht wurde, warum auch. Wir diskutieren doch auch nicht mehr darüber, ob die Erde nun ne Scheibe oder ne Kugel ist, also zumindest die, die noch alle Steine auf der Schleuder haben.

um 18:34 von lh

"" Klar, die sehen schon nur noch Dollarzeichen! Endlich kann nach Herzenslust Geld gedruckt werden! Na, wenn das keine Gängelung des Bürgers ist!""
#
Zum Ersten : Das Geld für die Impfungen ist wirklich nicht der Rede wert. Was leistet die Krankenkasse denn täglich an ihren Patienten ?
Zum Zweiten : Nur durch Impfungen lassen sich viele Krankheiten abwenden. Ist bei Masern ist das auch so.Diese Krankheit ohne Impfung vom Patienten durchgemacht hat sehr viele Nachteile.Bei Männern z.B. Unfruchtbarkeit. Aber das muss Jeder für sich entscheiden.

Kollektivschutz ist Fürsorge für Schwächere

Wenn ein Volk durchimpft ist, sind auch die Kinder geschütz, die selbst kein funktionierendes Immunsystem mehr haben.

Es ist eine Frage der Solidarität und Menschlichkeit Rücksicht und Fürsorge mit den Schwächsten einer Gesellschaft aufzubringen, d.h. zu impfen.

Rücksicht und Fürsorge für und um andere Menschen, um Schwache, die sich selbst nicht schützen können ... das ist Impfen.

Aber Tausendmal Wertvoller

Aber Tausendmal Wertvoller als Impfen zur Pflicht zu machen,
wäre, diese Rücksicht, die Solidarität und Fürsorge, letzlich die Verantwortung die man auch anderen Kindern und nicht nur den eigenen gegenüber hat, klar zu machen.

Diese Tatsache ins Gewissen zu reden, das wäre wichtiger als eine Impfpflicht einzuführen!

@Fuzius Kon...de...

Auch umgeimpfte gesunde Menschen können zum Überträger werden. Also ganz klar für die Impfpflicht. Man denke an all die Schwangeren in den Einrichtungen, egal ob Erzieherin, Lehrerin oder Mutter. Ebenso an die Menschen die eben nicht für eine Impfung geeignet sind. Der Besuch einer Kita oder Schule also nur mit Impfung und die anderen können gerne zuhause bleiben. Da Schulpflicht besteht natürlich gern mit entsprechendem Ordnungsgeld.

@coco, 21:08

"Eigentlich dürfte nach solchen Meinungen kein Mensch mehr Medikamente nehmen, oder????"

Mir wäre nicht bekannt, dass man in Deutschland bisher gezwungen wurde, Medikamente zu nehmen.

@ Torsten Seel um 20:37

Sie schrieben:
"Mehrverdienst und die Tagesschau berichtet anschließend auch nur über die vorgeschobene Begründung. Gibt es den mündigen Bürger nicht mehr, der selbst entscheiden kann, was er möchte und was nicht? Soll doch jeder selbst entscheiden. Die sich impfen lassen sind dann ja, so die Theorie, geschützt. Die anderen gehen halt das Krankheitsrisiko ein. Auch so herrscht Rechtssicherheit."
In der Theorie schön und gut. In der Realität, und mit der sollte man sich dann nebenbei auch bisweilen beschäftigen, gibt es Menschen, die aufgrund einer Vorerkrankung (z.B. Unverträglichkeit von Hühnereiweiß) oder weil sie ganz einfach noch zu jung sind, nicht geimpft werden können. Deren Gesundheit und Leben setzten Impfverweigerer aus rein egoistischen Gründen aufs Spiel.
Im Übrigen: warum sollte die Allgemeinheit einen Impfverweigerer finanziell unterstützen, wenn er dann doch erkrankt? Der ist wirklich selber schuld!

19:41 von

19:41 von riewekooche
Impfschäden
Laut Nationalem Impfplan wurden zwischen 2005 und 2009 insgesamt 1036 Anträge auf Anerkennung von Impfschäden gestellt. Davon seien lediglich 169 Anträge erfolgreich gewesen.

Eigentlich ist auch schon als Impfschaden zu werten, wenn die Eltern nach der Impfung das dann fiebernde Kind betreuen müssen und dafür entweder Urlaub nehmen oder auf Gehalt verzichten müssen. Denn das kostet bares Geld und Nerven.

---

Dass so ein Fieber auch ohne Impfung kommt und gekommen wäre ... ?

Zwischen Korrelation und Kausalität liegen mitunter Welten.

Und die Lobby klatscht!

Ob Impfbefürworter oder Impfkritiker, jeder Bürger unserer Gesellschaft sollte weiterhin das Recht auf körperliche Unversehrtheit besitzen.
Nur weil die Zahlen nicht stimmen, mal so nebenbei erwähnt sollte man nie einer Statistik vertrauen die man nicht selbst gefälscht hat, bedeutet das nicht gleichzeitig an den lange bestehenden Menschenrechten rumzuschrauben bis man die passende Formel gefunden hat.

Unsere Menschenrechte sind keine Chemiebaukasten, bei welchen man die Menge
und Qualität der Zutaten anpasst bis ein gewünschtes Ergebnis eintritt. Irgendwann wird es toxisch. Und da Herr Spahn bereits mit anderen Ideen die Bürger verschreckt hat, sollte ihm vielleicht mal nahe gelegt werden einen beruflichen Richtungswechsel anzustreben.
Um es klar zu sagen: Bringt die Pharmalobby die Impfplicht durch, wird sich einiges im Land rühren. Ob sie das
Risiko eingehen wollen? Gut nachgedacht sieht anders aus. Und am Ende dieser Odyssee wollen sie auch noch einen Orden. Applaus

@hamlet27

Ihr Anliegen wäre legitim, wenn Sie nicht Ihre Mitmenschen (Insbesondere die Schwächsten unter Ihnen) gefährden würden.

Die soziale Verantwortung spielt in der Debatte eine übergeordnete Rolle. Lesen Sie unbedingt über die aktuellen Entwicklungen in den USA. Z.B. Heute in Spiegel Online. Dort waren Masern einst ausgerottet.

Diesen Zusammenhang kann niemand ernsthaft aberkennen, und müsste konsequenterweise öffentliche Einrichtungen / Kitas / Arztpraxen etc. meiden, es sei denn sein Persönlichkeitsrecht steht über dem Recht auf körperliche Unversehrtheit von seinen Mitmenschen.

21:22 von StöRschall

"" Rücksicht und Fürsorge für und um andere Menschen, um Schwache, die sich selbst nicht schützen können ... das ist Impfen.""
#
So gut hätte ich es nicht sagen können,aber das haben Sie vollkommen Recht !

@ koala150

"... dass eben im Osten über manche Dinge ... auch nicht weiter diskutiert und viel Gedöns gemacht wurde, warum auch."

Das ist aber ein sehr gefährliches Argument. Es gibt ältere Leute, die wenden das analog auf die dreißiger Jahre an. Da wurde auch nicht diskutiert und Gedöns gemacht, sondern von oben befohlen. Und wehe, jemand hat sich -- auch bei harmlosen Dingen -- dagegen ausgesprochen.

Einseitige Diskussion - Wer ist wirklich der Ideologe?

Die Berichterstattung und politische Liferung dieser Debatte strotzt nur so vor Verzerrung. Immer wieder werden berechtigte Einwände aussen vorgelassen, mit dem Vorwurf von naiver gefährlicher Unwissenheit und unbegründeter Skepsis. Für jeden der sich frei informieren kann und will, dem sei empfohlen mal in Statistiken zu schauen, dass in den Ländern, wo viel geimpft wird (westliche Länder) die Fälle von Mulitple Sklerose signifikant höher sind als wo die "Zivilisiertheit" noch nicht so stark zu vermuten ist.

Das korreliert mit einer Aussage von einigen Gerichtsurteilen, dass MS als Impfschädigung anerkannt ist. ABER , darüber hören wir natürlich nichts. Wie kann man hier von Vertrauen reden, es ist kein Vertrauen aufgebaut. Und man zwingt uns hier in die Fremdverantwrotung, anstatt die Probleme offen - bei einem wichtigen Thema - anzusprechen uind eben nicht zu verharmlosen (wie geht das ins Bild, beim Vorwurf an die Impfgegner, die Ängste oder Fakenews übertreiben würden?)

@Thorsten Seel "Gibt es den

@Thorsten Seel

"Gibt es den mündigen Bürger nicht mehr, der selbst entscheiden kann, was er möchte und was nicht?"

Nein, den gibt es nicht, und den kann es auch gar nicht geben, da nicht jeder Bürger (mich eingeschlossen) dieses Landes Medizin studiert hat. Und deshalb werden wir uns auf Fachleute wie die vom RKI verlassen müssen, und das tue ich gerne, weil ich denen vertraue.

18:57 von Gerhard Apfelbach

dass z.B. weniger Menschen in Deutschland an Masern gestorben sind, als dies durch Impfschäden der Fall war?
.
ist das so ....
sie können das belegen ?
das wäre ein Argument ... wenn es so wäre ... wenn !!!

20:17 von 91541matthias

Impfplicht als sichere Geldeinnahme?

All diejenigen, die eine Impfpflicht damit hintertreiben, dass sich damit Ärzte eine goldene Nase verdienen würden kennen das Abrechnungssystem nicht und wissen nicht, dass Impfungen ziemlich billig sind.

@koala150..

auch wir Westbürger wurden in der Schule reihenweise geimpft und es hat uns nicht geschadet..

Vielleicht sollten die Impfgegner seriösere Quellen als die üblichen Verschwörungstheoretiker nutzen..
///
*
*
Angestellte Mediziner dürfen für mehr Geld streiken.
*
Nur Positionieren für Impfpflicht wegen unseres Willkommens dürfen sich Mediziner nicht.
*
Das Positionieren ist in unserer Demokratur nur wahlbeeinflussenden Bloggern gestattet?
*

"Mein Körper gehört immer

"Mein Körper gehört immer noch mir!"

Eine solche Einstellung kann man vielleicht haben, wenn man auf einer einsamen Insel wohnt. Wenn wir aber, so wie wir, in einer Gesellschaft leben, dann haben wir uns dem gesellschaftlich Erforderlichen und Sinnvollem unterzuordnen. Und dazu gehört nun mal auch, dass von meinem Körper keine Gefahr für andere ausgeht. Und deshalb bin ich froh gegen die wichtigen Sachen geimpft worden zu sein.

@ 21:26 von Melanie Duscher

Schön, dass Sie Ihre faschistischen Ansichten hier darstellen dürfen.
Aber auch der Hinweis auf ach so Schutzbedürftige ändert nichts daran, dass wir in einem Staat leben, in dem es eine Verfassung gibt.
Und in dem es Menschen gibt, die vorgeschobene Gründe für den Abbau von Bürgerrechten kritisieren (und erkennen). Und die nicht einfach nur unkritisch jeden Kram glauben, den ihnen gewisse Interessensgruppen vorsetzen.

21:29 von Chanphara Und die

21:29 von Chanphara
Und die Lobby klatscht!
Ob Impfbefürworter oder Impfkritiker, jeder Bürger unserer Gesellschaft sollte weiterhin das Recht auf körperliche Unversehrtheit besitzen.

---

Auch Menschen ohne funktionierendes Immunsystem haben eine Recht auf körperliche Unversehrtheit, das Sie als Impfverweigerer verletzen !

Für mein Kind heißt das, die große Gefahr, dass es eine Ansteckung mit Masern, Windpocken etc.pp. nicht überlebt, weil Sie einen Pieks als körpeliche Verletzung betrachten.

Pieks vs. Tod ...

Relation bitte, beachten !

WER verletzt jetzt also wessen Recht auf körperliche Unversehrtheit ?!

Und WELCHE Konsequenz ist schlimmer?!

Tod oder Pieks!

Ich bitte Sie! Einmal nachzudenken!

@21:26 von rossundreiter

>>Mir wäre nicht bekannt, dass man in Deutschland bisher gezwungen wurde, Medikamente zu nehmen.<<

Mir schon. wie waere es denn mit der Impfpflicht, wo die Betroffenen nichts zu sagen haben, oder der Zwangsernaehrung (PEG) insbesondere alter Menschen, die viel lieber in Ruhe einschlafen wollen?

Spahn und Politas lassen grüßen

Damals war Spahn verdeckter Gesellschafter einer Beratungsfirma im Medizin- und Pharmasektor.

Heute ist er Gesundheitsminister, und kämpft für flächendeckenden Impfzwang.

Das stellt seine Glaubwürdigkeit für mich infrage.

Quelle:
https://www.focus.de/politik/deutschland/tid-28335/politik-im-nebenjob-a...

"Wem eine Impfpflicht nicht passt, kann ja gerne auswandern."

@vweh:

Das werde ich dann auch tun!

Deutschland schätze ich sehr für die Freiheit seiner Bürger. Wenn an dieser Freiheit gerüttelt wird, dann bin ich weg.

21:28 von StöRschall

Eigentlich ist auch schon als Impfschaden zu werten, wenn die Eltern nach der Impfung das dann fiebernde Kind betreuen müssen und dafür entweder Urlaub nehmen oder auf Gehalt verzichten müssen
.
wenn das Kind die Masern kriegt - ne leichte Form (!) ohne Komplikationen
ist es doch auch ein paar Tage/Wochen krank
wie ist das zu werten ? vom Betreuungsaufwand betrachtet
und dass zwischen Korrelation und Kausalität Welten liegen
da haben sie sicherlich recht

18:57 von Gerhard

18:57 von Gerhard Apfelbach
dass z.B. weniger Menschen in Deutschland an Masern gestorben sind, als dies durch Impfschäden der Fall war?

---

Ich habs schon mal geschrieben:

Mein Kind ist an Krebs erkankt.

Wenn sich mein Kind, weil zu viele nicht geimpft sind, DESHALB mit dem Masernvirus ansteckt, der dann wg. fehlendem Immunsystem, nicht behandelbar ist und mein Kind deshalb (wg. zu geringer Durchimpfung) stirbt.

Dann würde dieser Umstand nicht als "wegen Masern gestorben" verbucht werden sondern als Folge bzw. Komplikation der Erkrankung Krebs !

Also vorsicht, mit so einer Aussage.

Und wieviele Personen sind erlitten nun Impfschäden? Eine Handvoll? ... wenns hochkommt ...

Impfpflicht - nein Danke!

Es ist doch bewiesen, dass ungeimpfte Kinder gesünder sind!
Ja, es gibt Studien darüber, die dies beweisen jedoch nicht veröffentlicht werden.

Bei dem gesünder sind die späteren Krankheiten gemeint. Öfter Immunkrankheiten, Demenz, Alzheimer usw.! ... und daran verdienen die Pharmakonzerne - nicht viel an der Impfung!

Und die Impfschäden werden doch nicht alle gemeldet - ich kenne genug Fälle, die nicht gemeldet wurden!

Der Mensch ist doch von Natur aus so "gebaut", dass er sich selbst entwickelt - und so auch das Immunsystem, dass vor Krankheiten schützt!

Lassen wir doch die Natur, Natur sein und geben den Babys und Kindern die Chance selbst ein Immunsystem aufzubauen ... und "vergiften" wir sie nicht mit den schädlichen Inhaltsstoffen von Impfstoffen.

Fragen Sie doch mal Ihren Arzt, was in den Impfstoffen ist und ob er Ihnen unterschreibt, dass er für Impfschäden haftet, wenn er sie impft!

... seit 38 Jahren war ich nicht mehr beim Arzt!

Re: OrwellAG 21:39

"[...] Das korreliert mit einer Aussage von einigen Gerichtsurteilen, dass MS als Impfschädigung anerkannt ist. [...]"

Was sind denn das für Gerichtsurteile? Ohne etwas näheres zu wissen möchte ich in jedem Fall einwenden, dass typischerweise mein Vertrauen in Ärzte bezüglich medizinischer Expertisen höher ist, als das in Gerichte.
Dass außerdem neben einer höheren Impfquote auch eine Million andere Unterschiede in Frage kommen, die ein höheres MS-Erkrankungsvorkommen erklären könnten, scheint mir in Ihrem Beitrag auch eher unberücksichtigt.

Dollarzeichen bei Ärzten

Gleich vorangestellt, ich bin selbst Arzt, seit 9 Monaten im Beruf. Und ich stehe voll hinter evidenzbasierter Medizin. Daher würde ich sehr darum bitten, wenn hier von Impfgegnern Behauptungen aufgestellt werden, die entsprechenden Studien dazu gleich mitzuliefern, ansonsten erreicht dies das gleiche Niveau, wie die Behauptung, dass ich meinen Beruf nur des Geldes wegen machen würde. Solche offen gelebten Verleumdung sind unterirdisch. Ich liebe meinen Job und bin auch bereit sachlich zu diskutieren. Aber das, was hier an Aggressionen und Egoismus abgeht, führt dazu, dass Menschen wie ich, die Lust haben Patienten zu helfen, an manchen Tagen am liebsten hinschmeißen würden und einen geregelten Job mit weniger Verantwortung, besserer Planbarkeit und mehr Gehalt nachzugehen. Mehr als 99% meiner Kollegen, behaupte ich, wollen für unsere Patienten das beste. Geld ist wichtig im Kapitalismus, aber für meine Entscheidungsfindung für Ihre Gesundheit zweitrangig.

18:42 von Mirko Schädel

Einer Impflicht werde ich mich niemals unterordnen
.
gelegentlich wünscht man sich echt die früheren Zeiten herbei
(nur zum Schauen !!)
wir hatten nen Jungen in der Nachbarschaft, paar Jahre älter als ich,
kein schönes Gefühl wie der sich an Krücken herumschleppen musste,
weil er gegen Kinderlähmung nicht geimpft war - sie dann bekam
Impfung ist süss - Kinderlähmung bitter ....
der hatte ein schweres Los !

@Silverfuxx

Wissen Sie eigentlich was eine Maserninfektion anrichten kann? Der Tod ist da noch das geringste Problem! Ich habe eine gute Zeit lang schwerst körperlich und geistig Behinderte Jugendliche betreut. Die meisten davon kann man auf eine nachfolgende Enzephalitis durch vorangegangene Maserinfektion brechen. Faschistisch? Eher humanistisch! Die Folgeschäden durch Masern gehen jährlich in die Millionen. Das Faktum Geld kann also keine Rolle spielen. Und ja wir haben ein Erziehungsprimat, das darf aber nicht dazu führen, rechts- und sinnfrei mit der Gesundheit anderer zu spielen.

22:07 von A. Hagmeier

"" @vweh:

Das werde ich dann auch tun!

Deutschland schätze ich sehr für die Freiheit seiner Bürger. Wenn an dieser Freiheit gerüttelt wird, dann bin ich weg.""
#
Wegen einer Impfung auswandern ? Das fasse ich nicht,aber es ist Ihr gutes Recht.

22:07 von A. Hagmeier

das Recht des Einen endet dort wo das Recht der Anderen beginnt

Freiheit ist schön und wichtig
trotzdem kann die Allgemeinheit Gesetze erlassen, dass man eben nicht mit 150 durch Wohngegenden fahren darf
auch wenn es die "Freiheit" des Einzelnen in gewisser Weise einschränkt

Recht auf körperliche Unversehrtheit

Das wirklich fiese an fiesen Eltern ist:

Dass die Eltern, die ihrem Kind Impfschutz verwehren, aus wie auch immer gearteten Gründen, Menschen sind, die i.d.R. selbst geimpft und immun sind.

Meine Ärztin, übrigens eine anthroposophische Ärztin, riet mir, mein Kind gegen Masern impfen zu lassen.

Mirko Schädel

Haben Sie schon irgendwann einmal für eine Impfung bezahlen müssen ?

Nicht sicher...

Guillain-Barré-Syndrom
Neurologische = inflammatorische Erkrankung, bei welcher das körpereigene Immunsystem Teile des peripheren Nervensystems angreift.
Diesen Impfschaden hatten wir in der Familie, fast letal ausgegangen.
I'm Bekanntenkreis hat sich ein Kind, trotz Masernimpfung, mit Masern infiziert...

rossundreiter

Wer sollte dann Ihrer Meinung nach die medizinische Begründung für eine Impfpflicht liefern ? Und Ihren Körper dürfen Sie gern behalten.

Als Mensch mit

Als Mensch mit funktionierendem Immunsystem ist es leicht zu sage, nö, ich lass mich nicht impfen, ich überleb das schon ....
(so viel vertrauen kann man mit Immunsystem haben)
Das ist eine starke Position, in der sich so ein Mensch befindet.

Aus einer starken Position heraus ist es leicht zu sagen: " ach, was interessieren micht die Schwachen ..., die, die kein funktionierendes Immunsystem haben ... die Kranken,die Säuglinge,die Alten ..."

Wer in der Schwachen Position ist, kann sich leider nicht mehr entscheiden,denn für den ist es schon entschieden.
Der ist komplett abhängig von denen, die das für sich entscheiden und meinen dass sie das nur für sich entscheiden.

Aber Impfen entscheidet man ebene nicht nur für sich und sein Kind.

Sondern man entscheidet es auch für die Schwachen.

Und wer sich für sein Ego und gegen Impfen entscheidet,entscheidet sich auch gegen die Gesundheit der Schwachen.
Die die setzt man ernsthaften Gefahren aus.

Das ist ignorant,rücksichtslos und unsozial

22:11 von Sisyphos3 21:28 von

22:11 von Sisyphos3
21:28 von StöRschall
Eigentlich ist auch schon als Impfschaden zu werten, wenn die Eltern nach der Impfung das dann fiebernde Kind betreuen müssen und dafür entweder Urlaub nehmen oder auf Gehalt verzichten müssen
.
wenn das Kind die Masern kriegt - ne leichte Form (!) ohne Komplikationen
ist es doch auch ein paar Tage/Wochen krank
wie ist das zu werten ? vom Betreuungsaufwand betrachtet

---

Das ist dann nicht anders, als ein Fieber, dem keine Impfung voraus ging.

Es ist also der Rede nicht wert.

riewekooche

Und haben Sie in letzter Zeit frische Fälle von Pocken oder Polio beobachten können ? Wenn nein - haben die Impfungen doch wohl auch positive Auswirkungen.

Ok, ich merke: Hier gibt es einige Impfbefürworter, ...

die mit der Verantwortung des Impfens argumentieren und aufgrund der ansonstigen Schadensübertragung fordern, dass eine Impfpflicht eingeführt wird. Mit dieser Moral müsste aber auch Tabak verboten werden, da auch passiv wirksam. Oder Alkohol, da auch in Verbindung zum Beispiel dem PKW gefährlich. Wollen wir so eine Welt des Verbietens und der allemeinen Verpflichtungen wirklich???

@koala, 21:51

"Und deshalb bin ich froh gegen die wichtigen Sachen geimpft worden zu sein."

Ich auch. Bin sogar gegen Grippe geimpft. Und selbstverständlich gegen Masern. Bin ja kein Impfgegner.

Das ändert nicht daran, dass mein Körper mir gehört!

Und die Frage, ob ich mich impfen lasse, welche Medikamente ich nehme, was ich esse oder trinke, geht den Staat einen feuchten Kehricht an!

Von meinem Körper geht auch keine "Gefahr" aus. Die Gefahr geht von Viren aus.

21:56 von make sense @21:26

21:56 von make sense
@21:26 von rossundreiter
>>Mir wäre nicht bekannt, dass man in Deutschland bisher gezwungen wurde, Medikamente zu nehmen.<<

Mir schon. wie waere es denn mit der Impfpflicht, wo die Betroffenen nichts zu sagen haben, oder der Zwangsernaehrung (PEG) insbesondere alter Menschen, die viel lieber in Ruhe einschlafen wollen?

---

Dass es auch Menschen gibt, die nicht krank werden wollen aber auf Kollektivschutz unverzichtbar angewiesen sind, interessiert Sie aber auch nicht die Bohne.

Das zeugt nun auch nicht gerade von dem verantwortungs- und verständnisvollen Mitmenschen und Nächstenliebe.

Für meinen Geschmack klingt sogar ignorant und gleichgültig.

22:15 von StöRschall

und genau das ist das Problem

ein hohe Impfrate in der Bevölkerung ist eben deshalb so wichtig,
weil es eben auch Menschen gibt, die besonders gefährdet sind

@ VWeh

„Wem eine Impfpflicht nicht passt, kann ja gerne auswandern.“
Oder genau andersherum. Warum wandern nicht alle die aus, die gerne zwanghaft geimpft werden möchten? Eine einsame Insel bietet sich an.

@22:27 von Melanie Duscher

Humanistisch ?
Das ist dann wohl Definitionssache.
2018 sind in Deutschland 543 Masernfälle an das RKI übermittelt worden.
https://tinyurl.com/y37eflgt

Rechtfertigt eine so geringe Zahl an Infektionen wirklich massive Eingriffe in Grundrechte ?
Allein das ist die Frage, die mich interessiert. Und die Antwort kann ich mir auch gleich selbst geben.

So lange wir es hier nicht mit einer richtigen Epidemie zu tun haben, sondern mit ein paar wenigen Fällen, spricht nichts für einen Impfzwang.
Und dafür, Grundrechte für dubiose Interessen zu opfern.

Minderheitenschutz

Die Impfgegner können gegen das Impfen sein, weil sie sich in einer starken Position befinden.

Die, die die A-Karte gezogen haben, wie mein Kind, das auf den Kollektivschutz angewiesen ist, kann nur drauf hoffen, dass es genug gesunde Menschen gibt, die sich mit ihm solidarisieren, damit es überleben kann.

So gesehen ist Impfen ein Minderheitenschutz.

Schutz für die gesundheitlich Schwächsten der Gesellschaft.

Minderheitenschutz ist eine Grundsäule der Demokratie.

Warum? Weil es ein untrübliches Zeichen dafür ist, dass JEDER Mensch, sei er noch so krank oder schwach, gleich viel wert ist und gleich viele Rechte wie seine starken und gesunden Artgenossen hat.

Schwache sind es eben auch WERT geschütz zu werden.

Da sie sich nicht selbst schützen können, kommt die soziale Gemeinschaft für den Schutz auf.
Vorausgesetzt sie ist wirklich so sozial, wie sie tut.

Warum tut sie das als soziale Gemeinschaft?
Weil diese Schwächsten dieselben Rechte haben wie ihre starken, gesunden Vertret

Re: Frankyboy1 um 22:17

Es gibt also unveröffentlichte Studien die ihre These beweisen? Das ist jetzt nicht unbedingt die überzeugendste Evidenz, wie Sie sicher einsehen werden.
Etwas was Sie scheinbar völlig unberücksichtigt lassen ist der Umstand, dass es eben einige Menschen gibt die diverse (Kinder-)Krankheiten schlicht nicht überleben. Es ist einfach nicht der Fall, dass alle Menschen jede Krankheit von Natur aus überleben. Darüber hinaus leben wir in einer Sozialgemeinschaft und ich kann hier nur auf die Beiträge von z.B. Störschall verweisen.
Es ist natürlich erfreulich für Sie, dass Sie so lange ohne Arzt ausgekommen sind - es ist aber ein glatter Fehlschluss, dass das auf die von Ihnen intendierte Weise zu verallgemeinern wäre. Das ähnelt dem Schluss: "Ich bin gesund (und nicht in Lebensgefahr), also müssen die anderen es auch sein" und der ist klarerweise humbug.

Die Schwächsten haben auch

Die Schwächsten haben auch ein Recht auf körperliche Unversehrtheit.

Und in einer SOZIALEN Gemeinschaft achten die starken Artgenossen darauf, dass auch die Schwächsten zu ihrem Recht kommen.

DAS wäre menschlich.

Und DAS ist ein unverkennbares Zeichen dafür, dass eine Gemeinschaft SOZIAL ist.

IST eine Gemeinschaft wirklich sozial, dann tun das die Menschen VON SICH AUS, aus ihrem sozialen Empfinden für den Schutz von Schwächeren heraus.

Nur Menschen, denen dieses soziale Empfinden abgeht, ist der Schutz von Schwächeren nicht einen Pfifferling wert.

Solche Gesellschaften gibt es zahlreich.

Minderheitenschutz und dezidierter Schutz von Schwächeren kommt aus dem Verfassungsrecht.
Es ist die Grundlage für unseren Lebensstandard und unsere Demokratie.

Es wäre nur wünschenswert, wenn alle Menschen nach dessen Erhalt trachten würden.

Schließlich ist keiner vor Krankheit und Schicksalsschlägen gefeit.

Jeder kann sich von der starken Position urplötzlich in der schwachen wiederfinden

Re: Thorsten Seel um 22:45

"Mit dieser Moral müsste aber auch Tabak verboten werden, da auch passiv wirksam. Oder Alkohol, da auch in Verbindung zum Beispiel dem PKW gefährlich. Wollen wir so eine Welt des Verbietens und der allemeinen Verpflichtungen wirklich?"

Soweit ich informiert bin herscht bereits ein Verbot was die Verbindung von Alkohol und PKW angeht und das Rauchen wird ebenfalls mehr und mehr verboten (in Paris nun schon in Parks wie aktuell zu lesen ist).
Um ihre Frage zu beantworten: Ja, ich möchte in einer Welt leben in der aus Rücksicht auf Schwächere Ge- und Verbote erlassen werden um die Allgemeinheit vor vermeidbarem aber schwerem Leid zu schützen, zumindest sofern diese Ge- oder Verbote irgendeine nicht näher spezifizierte Verhältnismäßigkeit dazu wahren.

22:17 von Frankyboy1

Der Mensch ist doch von Natur aus so "gebaut", dass er sich selbst entwickelt - und so auch das Immunsystem, dass vor Krankheiten schützt!
.
zurück zur Natur ?
wenn´s halt ne kleine Epidemie gibt, sterben 30 ... 40 ... 80 % der Infizierten
die Natur wird damit fertig, der Stärkere Angepasstere überlebt (Darwin)
der Individualist, das einzelne Individuum für das sieht es eben da schlecht aus
wobei sie scheinen ja Glück zu haben, 38 Jahre ohne Arzt

Jeder muss sich der Mehrheit unterordnen

@ Mirko Schädel:
Einer Impflicht werde ich mich niemals unterordnen.

Ich hab mich neulich auch der Geschwindigkeitsbeschränkung auf 80 in einer Baustelle nicht unterordnen wollen. Das Ende vom Lied ...
Also das Nichtunterordnen vergessen Sie lieber wieder. Wenn die Mehrheit die Impfpflicht beschließt, dann ist das eben so.
Punkt. Basta.

Das EINZIGE Argument, das für

Das EINZIGE Argument, das für eine Impffplicht spricht, ist:

Die Starken KÖNNEN für sich eintreten UND für sich eintscheiden.

Die Schwachen können beides nicht.

Wenn die Solidarität der Starken gegenüber den Schwachen tatsächlich nachlässt, dann muss der Staat eingreifen, um den Schutz und die Rechte der Schwachen durchsetzen zu können ...
wie gesagt ... dann, wenn es die starken Menschen selbst nicht mehr tun.

Und das entscheidet letzlich die Impfrate, die bisher auf Freiwilligkeit beruhte.

22:47 von rossundreiter Von

22:47 von rossundreiter

Von meinem Körper geht auch keine "Gefahr" aus. Die Gefahr geht von Viren aus.

---

Wären Sie nicht geimpft, ginge von ihrem Körper definitiv Überträgergefahr aus.

@ Geweihfarn

I'm Bekanntenkreis hat sich ein Kind, trotz Masernimpfung, mit Masern infiziert...

Kein seriöser Arzt hat Ihnen versprochen, das könne nie passieren. Das passiert sehr, sehr seltenen und spricht trotzdem keineswegs gegen eine Impfpflicht.

Darstellung: