Ihre Meinung zu: "Jugend forscht": Auszeichnung für außergewöhnliche Ideen

19. Mai 2019 - 18:34 Uhr

Ideen zur besseren Krebsdiagnostik, schwebende Skateboards oder eine Maschine zum Feinschliff an Knochenimplantaten: In Chemnitz hat Bundespräsident Steinmeier die "Jugend forscht"-Sieger ausgezeichnet.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
4.444445
Durchschnitt: 4.4 (9 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Man kann einfach nur sehr froh sein,...

...junge Leute zu haben, die sich durch Ideen und Forschungsfreude von einer Vielzahl plattes Zeug tippender FB-, Twitter- oder WhatsApp-Mitteiler abheben.

Es ist toll, dass Jugendliche forschen

etwas Besseres kann es für ein Land, das wissenschaftlich Spitze sein will, nicht geben.
Die Forschungsgebiete sehen noch sehr vernünftig aus.
Das ändert sich erst an den Universitäten, wo Forschungsgebiete neu erfunden werden müssen.

@collie4711

„....an den Universitäten, wo Forschungsgebiete neu erfunden werden müssen“. Sie meinen wahrscheinlich Grundlagenforschung. Diese ist nicht unvernünftig, nur weil sich keine sofortige Anwendbarkeit offensichtlich ist. Wie hätten Kommentatoren gespottet über Volta mit seinen Experimenten zur Elektrizität, wozu sollen zuckende Froschschenkel gut sein? Oder Quantenmechanik. Komische Theorien für Nerds, verbraucht nur Papier. Die DNA wurde auch mal als „das langweiligste Molekül“ bezeichnet (sogar von anderen Wissenschaftlern).

Gratuliere

Ich habe die Arbeit von Tara Moghiseh gleich meiner Tochter gezeigt. Sie interessiert sich auch für beide Gebiete.

jeder kann es ja sehen wie er will

aber 1.000 mal sinnvoller als blind einem Pfeifenspielers,
wie damals zu Hameln, folgen, sprich Freitags die Schule schwänzen
selber kreativ zu werden und versuchen was zu verbessern

Ich habe mich schon gefragt,

Ich habe mich schon gefragt, wie die üblichen Verdächtigen hier den Spagat hinbekommen, einerseits (zähneknirschend ?) diese Leistungen zu loben und anzuerkennen und andererseits dennoch ihre Verachtung für die Jugend oder irgendwas anderes unterzubringen.

Nach den ersten beiden Kommentaren weiß ich es.

Und ich frage mich, was z.B. ein Lindner sagen würde. Von wegen `überlasst das den Profis´ und keine Ahnung.

@um 19:14 von Sisyphos3

Woher wollen Sie wissen, das dort anwesende/prämierte Schüler nicht an den FfF teilgenommen haben?

@nelumbo

"Grundlagenforschung. Diese ist nicht unvernünftig, nur weil sich keine sofortige Anwendbarkeit offensichtlich ist." Am 19. Mai 2019 um 19:07 von nelumbo

O! Da habe ich auch noch etwas beizusteuern:

Jeder kennt mittlerweile die besagte DNA, die am Tatort eingesammelt und dann vervielfältigt wird, damit man davon genug hat, um da etwas zu erkennen und einen Täter zu überführen.

Das Enzym, das das ermöglicht wurde nebenbei in einem Bakterium in einer heißen Quelle im Yellowstone Park gefunden. (Andere Enzyme halten die Temperatur nicht aus, die zu Vervielfältigung der DNA benötigt wird, genauer: zu Trennung der Doppelhelix in 2 Einzelstränge, an die dann neue DNA-Bausteine angelagert werden -> abwechselndes Erhitzen und Abkühlen führt zu: aus 1 macht 2, aus 2 macht 4, aus 4 mach 8 usw. bis genug da ist.)

Aber bei der Entdeckung des Enzyms wusste man auch noch nicht, wozu das gut sein sollte und hat einfach munter vor sich hin die verschiedenen Organismen katalogisiert .

Das Hoverboard ! Und es gibt

Das Hoverboard !

Und es gibt es doch:)

Genial!

Da soll mal noch einer was über die Jugend sagen ... der kriegt nen Gong.

19:14 von Sisyphos3 jeder

19:14 von Sisyphos3
jeder kann es ja sehen wie er will
aber 1.000 mal sinnvoller als blind einem Pfeifenspielers,
wie damals zu Hameln, folgen, sprich Freitags die Schule schwänzen
selber kreativ zu werden und versuchen was zu verbessern

---

Ja klar.

Ihr Gesicht will ich sehen, wenn die Preisträger mitteilen, dass sie an fridays-for-future teilnehmen ...

19:15 von Silverfuxx Ich habe

19:15 von Silverfuxx
Ich habe mich schon gefragt,
Ich habe mich schon gefragt, wie die üblichen Verdächtigen hier den Spagat hinbekommen, einerseits (zähneknirschend ?) diese Leistungen zu loben und anzuerkennen und andererseits dennoch ihre Verachtung für die Jugend oder irgendwas anderes unterzubringen.

Nach den ersten beiden Kommentaren weiß ich es.

Und ich frage mich, was z.B. ein Lindner sagen würde. Von wegen `überlasst das den Profis´ und keine Ahnung.

---

So ist es!

Aus erwähnten Kommentaren spricht blanker Neid und Verständnislosigkeit, um nicht zu sagen vollkommene Ahnungslosigkeit.

Tara und Negin Moghiseh

bei einigen scheint es ja hierzulande zu klappen
.... was mich besonders erfreute, dass manche mal so auffallen,
also es besteht durchaus Hoffnung
alles gute den beiden und den restlichen Preisträgern natürlich auch

Beeindruckend ...

... wie gut diese Jugendlichen bereits sind.

Gut, dass es solche Möglichkeiten der besonderen Förderung junger Talente gibt.

Ein anderes Beispiel ist Jugend musiziert, wo man ebenfalls sehen kann, wozu junge Leute in der Lage sind ...

Liebe Jugendliche, Demographie, was in Wahrheit einfach..

..nur angewandte Mathematik ist, kann man zukünftig wirklich für ALLES(!!) sehr gut gebrauchen!

Vom Finanzwesen, bis zum Wohnungsbau, Klimapolitik, Personalpolitik von Firmen, Infrastrukturmaßnahmen und..und. .und!

Förderung um Faktor 100 erhöhen!

Die Unis und die jungen Bürger, die sich um die Zukunft bemühen, die unser aller Schatz sind, sollten wesentlich stärker gefördert und finanziert werden! Ingenieure wurden nicht aufgelistet, wir haben zu wenig von ihnen, der
internationale Druck wächst permanent und wir haben keine Reserven!
Jumnge Menschen, die forschen, entwickeln, konstruieren, basten und versuchen neue Ideen zu entwickeln müssen viel mehr Beachtung aus der Gesellschaft erhalten!
Wir tun zu wenig für die Zukunft!

Überlasst das den Profis, sprach Chr. Lindner

seinerseits bekannt durch seine Insolvenz mit Moomax, in der er 1,4 Mio Steuergelder versenkte.
Die Welt sieht so aus, wie sie aussieht, weil man das zu lange den "Profis" überlassen hat.
Es ist doch toll, dass es junge Leute gibt, die sich sowohl politisch, als auch als Forscher betätigen.
Ich sage bewusst, als Forscher betätigen, und nicht nur forsch auftreten, wie die selbst ernannten Profis.

@19:14 von Sisyphos3 - Ihr O-Ton,...

...jeder kann es ja sehen wie er will
aber 1.000 mal sinnvoller als blind einem Pfeifenspielers,
wie damals zu Hameln, folgen, sprich Freitags die Schule schwänzen
selber kreativ zu werden u. versuchen was zu verbessern

---

Ich wohne nur 21 km entfernt von der Rattenfängerstadt
u. kenne die Saga schon seit frühester Kindheit.

Aber das was Sie den "Friday Schülern" hier vorwerfen, nämlich sie wären nur "Schulschwänzer und sollten lieber in der Schule lernen um vielleicht auch mal so klug u. innovativ zu werden wie die Schüler hier im Artikel, finde ich persönlich daneben.

Denn wofür kämpfen denn diese jungen Menschen gleich?
Ach ja, um unseren Fortbestand auf diesen Planeten.

Ich weiß, daß manche (möglicherweise Sie auch) das nicht großartig interessiert u.
nach dem Motto leben, nach mir die Sinnflut.

Aber so wie diese Jugendlichen im Artikel sich Gedanken um unsere Zulinft machen, genauso tun es die Schüler bei den Freitags Demos.

Und was tun Sie?

19:15 von Silverfuxx

Danke für die engagierte Stellungnahme, der ich voll zustimmen kann

Mir gehen die Pseudo Wissenden, die lieber selber aktiv gegen die Probleme angehen sollten als immer nur alles schlecht zu machen, was sie nicht verstehen, sie selbst in Frage stellt oder was ihnen einfach nur nicht in den Kram passt.

In jedem Fall meine Hochachtung vor diesen Jugendlichen, die es schaffen neue Wege zu gehen, weil sie nicht in ihrem Denken verknöchert sind.

Und Sisyphos3 - Sie haben keine Ahnung, wie die Preisträger zu den Protesten ihrer Altersgenossen stehen.

Ich finde dazu passend:
„Das Fieber der Jugend hält den Rest der Welt auf Normaltemperatur.“
Georges Bernanos

19:53 von StöRschall

jeder sollte seinen persönlichen Weg suchen und gehen !

- sich am Freitags mal ne Auszeit zu nehmen
was ich einigen unterstelle
- einer Masse hinterher zu trotten, weil´s grade cool ist
- oder man steht dazu, will sich wirklich engagieren
also ich war in meiner Jugend auch politisch aktiv, natürlich in der Freizeit,
auch wenn es um Schulthemen ging - na zugegeben die Zeit war auch anders,
man war damals allgemein politisch aktiver als heute

nehme mal an die Preisträger haben für derlei Demos in ihrer Schulzeit keine Zeit,
sind froh dass sie die Chance haben ne Schule zu besuchen um was zu lernen .....
wissen tu ich´s natürlich nicht

@ Silverfuxx und StöRschall, 19:15 und 19:56

Was bitte ist daran Neid oder Unverständnis?
Da ich 40 Jahre lang Menschen zwischen 10 und 60 Jahren unterrichtet/fortgebildet habe, denke ich, dass ich ganz sicher hinreichend Unterscheidungsfähigkeit habe, die Sie mir absprechen möchten.
Neid und Ahnungslosigkeit? Meine Güte, ziehen Sie Schlussfolgerungen...

20:59 von Biocreature

Und was tun Sie?
.
in meiner Jugendzeit ?

ja da war ich auf der Straße wegen des Nato Doppelbeschlusses
auch wegen Mutlangen, eben weil man sich als junger Mensch
Gedanken um die Zukunft "seine Welt" macht
weil mir viele Entscheidungen des damaligen Kultusminister Hahn missfielen
bei den Jungdemokraten war ich aktiv
- ein ziemlich linker Haufen im Nachhinein betrachtet
FDP Mitglied war ich, die Freiburger Thesen gaben ein etwas anderes Bild
dieser Partei ab, als man es heute gemeinhin so vermutet
es gab damals viele Gründe, es war eine andere, politischere Zeit

@19:15 von Silverfuxx

"Ich habe mich schon gefragt, wie die üblichen Verdächtigen hier den Spagat hinbekommen, einerseits (zähneknirschend ?) diese Leistungen zu loben und anzuerkennen und andererseits dennoch ihre Verachtung für die Jugend oder irgendwas anderes unterzubringen.

Nach den ersten beiden Kommentaren weiß ich es."

Bitte nicht schon wieder diese Unterstellungen. Wir kennen die User hier nicht gut genug, um deren Gedankengut zu beurteilen. Man kann das Eine gut und das Andere schlecht finden, ohne die ganze Person oder Personengruppen zu verurteilen.

Ich kann nur allen hier den Science Slam in br.alpha empfehlen. Für mich jedenfalls immer ein Vergnügen.

21:20 von harry_up @

21:20 von harry_up
@ Silverfuxx und StöRschall, 19:15 und 19:56
Was bitte ist daran Neid oder Unverständnis?
Da ich 40 Jahre lang Menschen zwischen 10 und 60 Jahren unterrichtet/fortgebildet habe, denke ich, dass ich ganz sicher hinreichend Unterscheidungsfähigkeit habe, die Sie mir absprechen möchten.
Neid und Ahnungslosigkeit? Meine Güte, ziehen Sie Schlussfolgerungen...

---

Auch ich wurde schon von Lehrern unterrichtet. Ich weiß genau, wovon ich spreche.

@Silverfuxx, 19:15

Ja, das habe ich mich auch gefragt. Und ich habe mich auch gefragt wann jemand es schafft, auch bei diesem Thema den Dreh zur ach so schlimmen Migration hinzubekommen. Und ja, selbst diese meine Erwartungen sind um 19:57 Uhr erfüllt worden. Unglaublich.

21:16 von Sisyphos3 19:53 von

21:16 von Sisyphos3
19:53 von StöRschall

nehme mal an die Preisträger haben für derlei Demos in ihrer Schulzeit keine Zeit,
sind froh dass sie die Chance haben ne Schule zu besuchen um was zu lernen .....
wissen tu ich´s natürlich nicht

---

Preisträger sind zumal intelligente Menschen.

Vielseitigkeit und unterschiedliche Interessen sind ein Erkennungsmerkmal von Intelligenz.

Ich bin mir sicher, dass diese Preisträger sich für noch ganz andere Dinge interessieren ... wie z.B. die Zukunft.

Denn täten sie sich nicht dafür interessieren, hätten sie den Schneid nicht SOWAS durchzuziehen.

Ignoranz und Intelligenz schließt sich gegenseitig kategorisch aus.

Tolle Erfindungen!

Das möchte ich häufiger lesen, liebe TS!
-Ach ja, und die Polemik hier gegen die "Fridays for Future"-Generation ist doch ziemlich selbstgefällig. Wer einmal eine englische Rede von Greta Thunberg gehört hat, weiß, dass die junge Dame für ihr Alter ein beachtliches naturwissenschaftliches und politisches Wissen hat. Ganz zu schweigen, von ihrem hervorragenden Englisch.

20:59 von Biocreature

Denn wofür kämpfen denn diese jungen Menschen gleich?
Ach ja, um unseren Fortbestand auf diesen Planeten.
//
Nachtrag
damals haben wir uns auch Gedanken gemacht, über unseren Planeten
und wie alle jungen Menschen voller Illusionen, Hoffnungen und Ängsten
auch wenn es jetzt aus der Entfernung anders aussieht,
auch damals machte sich die Jugend Sorgen
auch wenn die Medien sich der Sache nicht so annahmen,
wie heute gelegentlich (bei mir !) der Eindruck entsteht
die Welt ging trotz der Schwarzmalereien "Grenzen des Wachstums"
diese Club of Rome nicht zugrunde, auch die Raketen in Mutlangen
brachten nicht den Weltuntergang
das Alter läßt einen in mancherlei Hinsicht etwas gelassener,
die Probleme der Welt betrachten

@20:14 von rimitino

"Junge Menschen, die forschen, entwickeln, konstruieren, basteln und versuchen neue Ideen zu entwickeln müssen viel mehr Beachtung aus der Gesellschaft erhalten!
Wir tun zu wenig für die Zukunft!"

So ist es . Den Science Slam hatte ich weiter oben schon erwähnt. Ein Anfang wäre es schon mal, wenn die ARD solche Sendungen in ihrem "Ersten" ausstrahlen würde und dies nicht erst im Nachtprogramm. Die ARD gibt etwa ein Viertel ihres Programmbudgets für Sport aus (kürzlich im SPIEGEL gelesen). Da ist also noch jede Menge Platz für wirklich informative Sendungen.

re störschall

"19:14 von Sisyphos3 jeder

19:14 von Sisyphos3
jeder kann es ja sehen wie er will
aber 1.000 mal sinnvoller als blind einem Pfeifenspielers,
wie damals zu Hameln, folgen, sprich Freitags die Schule schwänzen
selber kreativ zu werden und versuchen was zu verbessern

---

Ja klar.

Ihr Gesicht will ich sehen, wenn die Preisträger mitteilen, dass sie an fridays-for-future teilnehmen ..."

Manche sind so eingeschränkt, die können sich nur ein Entweder/Oder vorstellen.

21:49 von StöRschall

Preisträger sind zumal intelligente Menschen.
.
zu vermuten

vielleicht setzen die nur andere Prioritäten
was wichtig ist was nicht
eben weil sie so intelligent sind :-)

@20:00 von DrBeyer

"Beeindruckend ...
... wie gut diese Jugendlichen bereits sind.

Gut, dass es solche Möglichkeiten der besonderen Förderung junger Talente gibt."

Stimmt, aber wir tun nicht genug bei der Frühförderung von Kindern aus sozial benachteiligten Familien. Niemand wird dumm geboren. Wir verschwenden jede Menge geistiges Potential. Hier müsste zusätzlich sehr viel Geld investiert werden.

Hut ab...

... für diese jungen Menschen. Es sollte mehr davon geben!

Die Bundesregierung sollte ihnen aber nicht nur die Hand schütteln, sondern ihnen dabei (finanziell) helfen ihre Erfindungen zu patentieren und sicher zu stellen, dass sie den Ruhm bekommen, der ihnen zusteht.

Sonst kommen wieder große Firmen, reichen "mal eben" mit ihrem Geld und ihrer Rechtsabteilung die Patente ein.

So etwas demotiviert, wenn man als Jugendlicher viel Freizeit in diese Projekte gesteckt hat.

Das ist die Jugend wie wir sie brauchen! Macht weiter so!

re sisyphos3

"20:59 von Biocreature

Und was tun Sie?
.
in meiner Jugendzeit ?"

Die Frage war nicht: Was haben Sie vor Jahrzehnten getan?

Aber sehr bezeichnend, dass sie die Frage so umbiegen.

Mir kommen die Themen

der jugendlichen recht anspruchsvoll bis hin zu extrem vor. kann mir nicht vorstellen das die das alleine gemacht haben sollen. kenne keine schule die dafür zeit oder geld hätte. also werden es wohl die eltern sein die hier fachlich, technisch und finanziell helfen. wenn es so wäre fände ich es wiederum schade, denn viele eltern haben kaum geld oder gar das wissen um ihren kindern so was zu ermöglichen.

19:39 von Wolfes74

"@um 19:14 von Sisyphos3
Woher wollen Sie wissen, das dort anwesende/prämierte Schüler nicht an den FfF teilgenommen haben?"

Genau das ist mir auch durch den Kopf geschossen.
Es werden vermutlich dieselben Schüler sein, die sich schon in der Woche für die Freitagdemonstrationen und die Fragen, die von den Zuschauern kommen werden, vorbereiten, und die, die selbstständig forschen.
Es ist jedenfalls der gleiche Typus.

Die, die brav nur die Schulbank absitzen, forschen nicht.

@StöRschall, um 21:45

Ja, ja, auch ich war mal Schüler, welch Wunder.
Sie hätten es mal als Lehrer versuchen sollen und nicht gemäß folg. Unterhaltung:
“Welchen Beruf üben Sie aus?“
“Ich bin Schriftsteller und schreibe gerade an einem Buch.“
“Ah, interessant, ich lese gerade eins.“

Ihre Andeutung im letzten Satz ist m. E. unsachlich.

Zudem frage ich mich nach wie vor, was Ihnen an meinem Kommentar so sauer aufstößt, gibt er doch genau das wieder, was Sie und ich jeden Tag überall beobachten können.

re sisyphos3

"das Alter läßt einen in mancherlei Hinsicht etwas gelassener,
die Probleme der Welt betrachten"

Manche nennen es Gelassenheit, andere die Resignation der Alten. Nach dem Motto: Für meine paar Jahre wird es wohl noch gutgehen.

Meine herzlichsten Glückwünsche

allen Preisträgern und meine Hochachtung vor dieser unglaublichen Leistung. Aber auch allen Teilnehmern, die dieses Jahr nicht gewonnen haben, meine Hochachtung für das Vollbrachte. Ihr seid spitze, alle!

Sausevind

Es werden vermutlich dieselben Schüler sein, die sich schon in der Woche für die Freitagdemonstrationen und die Fragen, die von den Zuschauern kommen werden, vorbereiten, und die, die selbstständig forschen.
Es ist jedenfalls der gleiche Typus."
Und wie kommen Sie zu Ihren so politisch opportunen Erkenntnissen? Eigene Forschungsergebnisse? Oder hat Ihnen das der Wind geflüstert?;-)

@Sisyphos3 - Weltuntergang

Na ja, wenn man mal das galoppierende Artensterben betrachtet, den messbar steigenden Meeresspiegel und die messbar häufigeren und schwereren Hurricans/Taifunen/ Zyklonen, dann lehrt uns das höhere Alter sicher, dass der Weltuntergang nicht am 31. Mai stattfindet, sondern ein in irdischen Dimensionen längeres Weilchen braucht.

Aber, wenn wir nicht alle endlich nach unseren Möglichkeiten etwas dagegen tun, dann schaffen wir die Sache mit dem Weltuntergang schon noch.

Gut, dass es so viele Wissenschaftler gibt, die großartige Ideen haben, wie wir nicht zur Steinzeit zurück müssen, aber trotzdem unsere Ressourcenverschleuderung und damit auch die Umweltverschmutzung nahezu beenden können. Das braucht halt etwas Entwicklungszeit, und währenddessen könnten wir versuchen umzudenken und mitzuwirken. Denn auch die Entwicklung der Umweltverschmutzung und des Klimawandels verläuft immer schneller und den Punkt der Unumkehrbarkeit will wohl keiner miterleben?

Darstellung: