Ihre Meinung zu: Laut WHO fördern Rauchen, Alkohol und Übergewicht Demenz

14. Mai 2019 - 20:27 Uhr

Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation werden in den kommenden Jahren immer mehr Menschen an Demenz erkranken. Dagegen helfen könnte - genau wie bei anderen Krankheiten - ein gesunderer Lebensstil. Von Dietrich Karl Mäurer.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
4.11111
Durchschnitt: 4.1 (9 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Hier kann ich persönlich nur raten

Gesund zu leben,Bewegung und auch Geistige Aktivitäten sollte man auch im Alter betreiben. Mein Doktor sagte mir : Ein Schnäppchen schadet nicht wenn es bei einen bleibt.

Aha

Eins hat WHO vergessen:
Längere Lebensdauer.

Ich finde es etwas abartig eine solche Erkrankung nur mit Mangel am "gesunden Lebensstil" (dessen Definition sich alle paar Jahre ändert) in Verbindung zu bringen.

Mal ist ein Gläschen Wein am Tag gesund, mal bringt es einen um. Mal soll man Fleisch essen, mal weniger Fleisch essen, mal gar kein Fleisch essen, mal nur "das richtige" Fleisch essen... Pute ist gesünder, Pute ist mit Antibiotika belastet...

Und was das Rauchen angeht: Wann werden endlich Zusatzstoffe in Zigaretten auf der Verpackung gedruckt? Die sollen angeblich giftiger sein, als der Tabak selbst.

Lebenserwartung & alterstypische Erkrankungen

"Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation werden in den kommenden Jahren immer mehr Menschen an Demenz erkranken."

Und wie sieht die Entwicklung der Lebenserwartung aus? Je älter die Menschen werden, desto häufiger werden auch alterstypische Krankheiten.

Ach so, wenn´s genehm ist

Ach so, wenn´s genehm ist hört man auf die WHO.
Warum dann nicht auch bei Glyphosat?
.
Aber danke für die Warnung.
Jeden Tag zwei Päckchen Zigaretten, eine Flasche Schnaps auf der Couch mit einer Tüte Chips sind nicht gesund?
Trotzdem ich täglich eine Vitamin-Pille nehme?
Wer hätte das gedacht.......

20:54 von Tada

"Ich finde es etwas abartig eine solche Erkrankung nur mit Mangel am "gesunden Lebensstil" (dessen Definition sich alle paar Jahre ändert) in Verbindung zu bringen."

Darum wird das im Artikel ja auch nicht getan.

Rauchen, Alkohol und Übergewicht

kommt mir bekannt vor !
passt doch eigentlich für alles
warum hält man sich mit so albernen Mutmaßungen nicht einfach zurück,
schreibt wir wissen es (noch) nicht

Ich rauche nicht,

trinke keinen Alkohol und absolviere jeden Tag 10-15 km Nordic-Walking.
Mit meinen 77 Jahren weise ich noch keine Anzeichen von Demenzauf.
Das kann sich aber ändern, wenn ich noch lange leben sollte.
Was ist dann die Ursache? Die Abstinenz, der Sport?
Alles wird immer nur vereinfacht und z. T. verteufelt.

In der Forschung sollte mehr getan werden.

Wo ich mich aufhalte, sind auffallend jüngere Menschen um die 30 extrem vergesslich. Ist das nun das Resultat, dass hier Kochgeschirr vielfach aus Aluminium hergestellt ist, ist es das Versprühen von Insektiziden per Flugzeug über Bananenplantagen oder sind es die Auswirkungen von Sendemasten um mobil empfangen zu können. Es sollte mal entsprechend geforscht werden.

Medikamentenkonsum prüfen

Der Konsum von Herz-/Kreislauf-Medikamenten wie z.B. Cholesesterinsenker ist seit Jahrzehnten stark zunehmend.

Blutfette und Blutzucker sind aber ein wesentlicher Nährstoff für ein gesundes Gehirn. Die Zunahme an Demenzerkrankungen ist sicherlich eine Folge dieser Medikamente.

Die WHO soll diese Zusammenhänge kritisch prüfen und sich nicht auf die gewinnorientierten Studien der Pharmaindustrie verlassen.

Eine Ergänzung zu meinen obigen Kommentar

Mein Klassenkamerad war ein gesund lebender Sportler.Kein Alkohol und Nichtraucher.Leider ist er auch an Demenz erkrankt und verstorben.

Also:

die Tendenz dieses Threads geht in die Richtung:

welch ein Blödsinn, auch geistig - und körperlich - gesund bis ins hohe Alter zu leben, da ja jeder jemanden kennt, der trotzdem dement geworden ist.

Das ist wirklich mal eine Erkenntnis. ;-)

Darstellung: