Ihre Meinung zu: Mobilfunkauktion ist die bisher längste aller Zeiten

9. Mai 2019 - 18:29 Uhr

Es ist die bisher längste Versteigerung in der Geschichte der Bundesnetzagentur. Vier Unternehmen bieten auf die 5G-Mobilfunklizenzen. Dabei schraubt ein Neuling die Preise mit in die Höhe. Von Stephan Lenhardt.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2.2
Durchschnitt: 2.2 (5 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

der wahnsinn in deutschland halt

wenn das noch lange so weitergeht, staunen die unternehmen hinterher wieder wie damals bei Hans W Eichel, daß ihnen nach der auktion das geld für den ausbau fehlt.

Es ist schon dreist von

Es ist schon dreist von unserem Bund durch die Bundesnetzagentur etwas versteigern zu lassen was an und für sich keinen Einkaufspreis kostet. Hier sahnt der Staat einfach nur ab ohne auch nur irgendetwas vorher investieren zu müssen. Genau dieses Geld würden die Betreibergesellschaften gerne in Infrastruktur gesteckt haben.
Schade, dass es so läuft.

Wenn man in der Meldung „Weltweit an der Spitze - Darum hat Südkorea das schnellste Internet“ (tagesschau.de/ausland/suedkorea-207.html) liest:

„Der Staat entschied 1990, ein flächendeckendes Internet aufzubauen. Als erstes wurden Behörden und Ministerien verbunden. Auch wurde die Branche dereguliert, um einen gesunden Wettbewerb anzuheizen. Der Staat förderte die Entwicklung neuer Technologien. (…) Nach nur acht Jahren waren 40 Prozent der Bevölkerung mit dem Internet verbunden. Schon bald wurden Glasfaserkabel verlegt.“
(…)
„“D-Mobilfunklizenzen für schnellere Übertragungen wurden vom Staat relativ preisgünstig vergeben, damit die Telekom-Unternehmen ihre Netze möglichst schnell aufbauten. In Südkorea kosteten die UMTS-Lizenzen, die nach der Jahrtausendwende verkauft wurden, nur 2,6 Milliarden Euro. Der deutsche Staat kassierte dafür damals rund 20 Mal mehr (…).

stellt sich schon die Frage, ob es nicht sinnvoller wäre, diesem Beispiel zu folgen. Auch was die Deregulierung angeht.

Die Reichweite von G5

Die Reichweite von G5 Stationen dürfte so vielleicht 1km ausmachen. Ich lasse mich hier gerne eines besseren belehren. Aber irgendwie glaube ich bei solch utopisch hohen Frequenzen an deren kurze Reichweite. Entsprechend viele Sende/Empfangsmasten muss es geben. Sicherlich kann man mit höchstem Aufwand Autobahnen abdecken, aber wie sieht es in der Fläche aus?
Am Land oder an der See? Oder in sogenannten bevölkerungsarmen Gegenden?
Ich glaube da schauen wir ganz schön durch die Röhre.

Hier wird wieder Geld verbrannt,

das für den Ausbau der Netze wieder fehlt. So dumm kann es nur in Deutschland laufen.

Auf Kosten der Gesundheit der Bürger

Die Frequenzen sind vergleichbar mit Mikrowellen. verursachen Kopfschmerzen, Schlafstörungen und können Erbgut schädigen.

Warum wird darüber nicht investigativ berichtet?

Mit den Miliarden-Einnahmen kann der Staat dann seinen NATO-Beitrag zahlen.

Alles im Sinne der Bürger.....

Die....

Versteigerung der Mobilfunk Einrichtungen des Standards 5G sehe ich kritisch. Anstatt das die Firmen teuere Lizenzen zu ersteigern. Hätte die Bundesnetzagentur in Bonn dieses Netz aufbauen sollen und den Mobilfunkanbieter es zur Verfügung stellen sollen. Es wäre für den Endverbraucher auch zu günstigeren Mobilfunktarife gekommen.

@th77

"Sicherlich kann man mit höchstem Aufwand Autobahnen abdecken, aber wie sieht es in der Fläche aus?
Am Land oder an der See? Oder in sogenannten bevölkerungsarmen Gegenden?
Ich glaube da schauen wir ganz schön durch die Röhre."

Wie kommen Sie darauf? Wenn man 5G allein betrachtet, ja. Aber gerade das sog. 2G- oder 3G-Netz hat hier Potenzial. Und das wird im Artikel ja auch angeschnitten (Thema Neuvergabe/Verlängerung bestehender gepachteter Frequenzen).
--

Spannend dürfte werden wie Hamdshakes verbessert werden --> Mit dem Auto über die Hügelkuppe, ups Telefonat weg...
Das hat aber wenig mit 5G als mit schlechten Protokollen zu tun.

@helmutant

Bitte nicht von Frequenz auf Folgen schließen wie Kopfschmerz usw. und anschließend mit Mikrowelle vergleichen. Ist leider sehr unsachlich.
Menschen, die so Argumentieren dürfen dann nicht mehr in die Sonne, weil die Frequenz von sichtbarem Licht ja noch höher ist...
Wenn Sie mit Sendeleistung in Watt argumentieren, könnte man Ihnen eventuell folgen. Dann würden Sie jedoch bei Mobiltelefonen auf einen verschwindend geringen Leistungsbereich kommen... Vergleichen Sie das mal mit der "Strahlung" eines Lagerfeuers bei dem zusätzlich noch ungefiltert Feinstaub und Stickoxide freigesetzt werden...

@Defender411

Glauben Sie wirklich, dass das gesparte Geld investiert worden wäre? Ist die Wahrscheinlichleit einer höheren Dividendenausschüttung nicht wahrscheinlicher?
--
Vllt findet der Bund ja einen Weg die 6 Mrd wieder zurück in die Netze fließen zu lassen. Denkbar wäre ein Bonussystem - wer deckt nach 3 Jahren am meisten Haushalte oder Fläche ab oder hat die meisten Maste aufgestellt...
Wäre sicherlich effektiver als wohlhabende Aktionäre wohlhabender zu machen ;-)

Frequenzen gratis freigeben wie für wlan

Heutige Funkstandards regulieren sich selbst was Bandbreite und Störsicherheit in einem shared medium angeht. Bestes Beispiel sind die Wlanstandards, die Kanäle bündeln können bzw. sich mehrere Geräte eine verfügbare Frequenz diskriminierungsfrei teilen können. Warum braucht es da noch eine staatliche Frequenzblockfreigabe (außer um es als Einnahemquelle zu verstehen). Leider sind heutige Verbrauchssteuern eben nicht gesteuert im Sinne von positiver Lenkungswirkung, sondern aufkommensmaximiert (bestes Beispiel Stromsteuern und -abgaben oder mehrwertsteuer bei ökologischen (nachhaltigen) vs. industriellen Lebensmitteln

@david Man kann es tun, man

@david
Man kann es tun, man kann Äpfel mit Birnen vergleichen. Wenn es keiner merkt....
Selbstverständlich wird hier Elektrosmog erzeugt und verteilt. Was glauben Sie wohl was eine Antenne macht?
Und sicherlich gibt es Menschen denen das Probleme machen kann.
Ich gehöre anscheinend nicht dazu, aber es gibt genügend Leute mit Problemen damit.
Im Artikel geht es um die Versteigerung und das Einsammeln des Geldes durch die Bundesnetzagentur.
Wie hemmungslos die das bereits gemacht haben konnten wir 2000 sehen. 100mrd einfach verblasen! Im Nichts!
Habe ich weniger Steuern bezahlen müssen wegen der unglaublichen Mehreinnahmen des Staates? Oder wurden am Ende mehr Sozialleistungen verteilt?
Davon konnte ich nichts spüren! Gar nichts.
Darum geht es.
Und daß das Roaming zwischen den verschiedenen Netzen ärmlich ist kann jeder merken. Daher vergessen wir das mal ganz schnell damit. Sie werden es erleben, G5 wird ausschließlich auf Autobahnen und in Ballungsräumen etabliert. Leider!

und am ende zahlt es

wieder der kleine kunde, der sein internet haben möchte.

ich amüsiere mich sowieso schon seit jahren und bemitleide die deutschen internet-kunden. welche preise da für einen mittelprächtigen anschluss aufgerufen werden ist fast schon unverschämt. was ich im monat für meinen anschluss bezahle (kein limit, keine datenbegrenzung, highspeed), dafür bekommen sie in Deutschland vielleicht mal eine woche finanziert (limitiert versteht sich, was datenvolumen angeht). und ich wohne hier in eienr abgelegenen gegend! und in Deutschlandgibt es immer noch ecken wo gar keine verbindung vorhanden ist.

19:43 von Karl Napf

der wahnsinn in deutschland halt

wenn das noch lange so weitergeht, staunen die unternehmen hinterher wieder wie damals bei Hans W Eichel, daß ihnen nach der auktion das geld für den ausbau fehlt.
///
*
*
Klar, das muss den Versteigernden ja nicht auffallen.
*
Aber am besten Verstaatlichung, mit solchen Nichtdenkern?

@th711

Wie gut sind die Folgen für die Gesundheit bei dieser Technik untersucht? Ich erinnere mal an Glyphosat oder Asbest. Tragen die Betreibergesellschaften im Schadensfall die Kosten? Haben sie eine Versicherung?

Das ist nicht

das Problem.
" Zuletzt gab es Kritik - vor allem aus der Opposition - an den aus ihrer Sicht überhöhten Lizenzgebühren. Denn das Geld fehle hinterher den Netzbetreibern beim Aufbau der Netze. "

Der Preis wird am Ende einfach vom Kunden gezahlt, wird alles umgelegt.
Eins ist Fakt, Drillisch hat zur Zeit die besten Preise, wenn ich das richtig sehe.
Und für 100 für Alle, würde auch 4G völlig reichen, dort sollte man erst mal anfangen.

20:55 von Boris.1945

den letzten baustein verstehe ich nun wirklich nicht

eichel damals, nicht von verstand verwöhnt, hat 50 mrd eingenommen. besser wäre es doch, wenn der staat den betreibern den weg bahnt, und nicht versperrt. wenn wir beide demnächst auf der rückbank sitzend, vorfahren wollen, muss an der letzten milchkanne das netz vorhanden sein. oder wie sollen wir sonst herrn hoeness zur 10 dauermeisterschaft gratulieren können

20:15 von hellmutant

Woher haben sie die Infos über die Gefährlichkeit der G5 Frequenzen? Ich denke, es gibt noch keine gesicherten Erkenntnisse und man sollte nicht alles verteufeln noch bevor der erste Funkmast steht. Über G4 hat man gleiches gesagt, keinem ist bisher das Gesicht weggefault!

20:19 von MSCHM1972

Ihr Vorschlag gefällt mir sehr, aber wir wissen ja beide, wo der Staat Kohle machen kann, setzt der Verstand aus.

Geniale Idee

... die Frequenzen zu Gunsten der Allgemeinheit zu versteigern.

Fehlinformation

@ th711:
Es ist schon dreist von unserem Bund durch die Bundesnetzagentur etwas versteigern zu lassen was an und für sich keinen Einkaufspreis kostet.

Wo steht denn, dass etwas einen Einkaufspreis kosten muss? Neid ist hier denke ich völlig fehl am Platz.

@ th711

Ich lasse mich hier gerne eines besseren belehren. Aber irgendwie glaube ich bei solch utopisch hohen Frequenzen an deren kurze Reichweite.

Warum sollte die Reichweite von elektromagnetischen Wellen mit steigender Frequenz sinken? Sichtbares Licht hat eine noch viel höhere Frequenz und dennoch eine sehr große Reichweite, wie wir hoffentlich noch aus der Schule wissen.

@den helder 21:01 Natürlich,

@den helder 21:01
Natürlich, denke ich, wird keiner verantwortlich gemacht werden können. Radarnutzung geht von den Frequenzen höher.
Von Radar ist, denke ich, noch keiner krank geworden.
Wegen der Reichweite gibt es daher G5 in verschiedenen Frequenzbereichen. Je höher die Frequenz ist, desto mehr Informationen kann man übertragen. Daher werden in Städten eher die höheren Frequenzen genutzt werden und damit auch viel mehr Antennen benötigt werden als auf dem Land. Auf dem Land liegen die genutzten Frequenzen niedriger, dafür ist die Reichweite höher aber die übertragenden Informationen geringer.
Mir geht es eher darum daß der Bund die Frequenzen verschenken sollte um schnelles und günstiges Internet zu schaffen. Aber leider geht hier wieder: mei Nutzen geht vor eier Nutzen statt Gemeinnutzen geht vor Eigennutzen.

@ hellmutant

Die Frequenzen sind vergleichbar mit Mikrowellen.

Nicht ganz richtig. Außerdem ist die Intensität (Leistung pro Fläche) um Zehnerpotenten geringer.


... verursachen Kopfschmerzen, Schlafstörungen und können Erbgut schädigen.

Es gibt bisher viele Untersuchungen, aber keine, die Ihre Behauptung belegt.

@ hellmutant

Die Erbgutschäden kann man anhand der niedrigen Quantenenergien der Strahlung getrost ausschließen. Strahlung wechselwirkt mit Materie in Form von Energieportionen (Quanten).

Unglaublich...

Unsere Ministerien sind nahezu alle ein Hort an Inkompetenz, der seinesgelichen sucht. Maximal 2 Milliarden Lizenzgebühr, und es bekommt derjenige den Zuschlag, der das beste und umfangreichste Ausbauprogramm für das Netz vorweist, und zwar bis in den hintersten Winkel der Republik, sodass alle Firmen, auch die kleinste, ihre volle Kraft zum Wohle des Landes entwickeln können. Aber soviel Weitsicht ist von unseren Ministern und Behörden wohl zuviel verlangt. Es ist zum gruseln.

@ hellmutant

Die Strahlung, die von einem warmen Heizkörper ausgeht hat eine wesentlich höhere Frequenz und eine wesentlich höhere Leistungsdichte als ein Handysignal. Das müsste man dann ja auch verbieten.

@ th711

Sicherlich kann man mit höchstem Aufwand Autobahnen abdecken, aber wie sieht es in der Fläche aus? Am Land oder an der See?

Wozu brauchen Sie dort 5G?

Der Staat sind wir, schon vergessen ? nie zur Schule gegangen, nie hat der Opa Rente kassiert (1/3 kommt aus Steuern), noch nie Hartz IV kassiert, noch nie im Theater gewesen ? Die Story, dass sich die Politiker alles in die Tasche stecken, kann angesichts einer Bundeskanzlerin mit dem Einkommen eines kleinen Autohändlers wohl kaum stimmen .

Auf die Lizenzen steigern übrigens nicht die Internetnutzer sondern Wirtschaftsunternehmen, denen die Lizenzen anscheinend viel wert sind. Die Lizenzen sind unser - also des Staates, wie erläutert - Eigentum. Wer sie privat für seine Geschäfte nutzen will muss eben zahlen. Das sit doch ganz normal.

Die Story, dass in Deutschland alles so Scheiße ist und das Internet so lahm, kann in nicht mehr hören. Uns geht in Deutschland saugut im Vergleich zu 95% der Weltbevölkerung. Was soll das ewige Gejammer ? Das schnelle Internet bringt mich auch nicht nach Finnland oder Südkorea.

ende dreißg schwul, 22:17

||Warum sollte die Reichweite von elektromagnetischen Wellen mit steigender Frequenz sinken?||
https://www.elektronik-kompendium.de/sites/kom/0810301.htm

Gesundheitsfolgen nicht unwahrscheinlich.

@20:15 von hellmutant
Mediziner des „Ärztearbeitskreises digitale Medien Stuttgart“ warnen vor den Gefahren durch 5G.

180 Wissenschaftler und Ärzte haben in einer Petition an die Bundesregierung vor den gefährlichen gesundheitlichen Auswirkungen der 5G-Technologie gewarnt.

Feuerwehrleute in San Francisco berichten von neurologischen Schäden, die wieder verschwanden, als die 5G-Masten wieder abgebaut wurden.

Ein pensionierter britischer Geheimdienstfachmann warnt vor den Möglichkeiten des Missbrauchs.

@22:33 von ende dreißig schwul: Wozu 5G

Soweit ich mich erinnere, wurde der dringende Bedarf an 5G Netzen unter anderem damit begründet, dass es für autonom fahrende Fahrzeuge benötigt wird.

Wenn dem so ist, dann muss 5G wohl flächendeckend eingeführt werde. Das heißt dann, dass Deutschland in Queadrate von 1000m x 1000m aufgeteilt wird und auf jedem Eckpunkt ein Sendemast stehen muss.

Alternativ kann man natürlich sagen. Autonomes Fahren und anderen Schnickschnack, der nur mit 5G funktioniert, gibt es nur in den Ballungszentren. Auf dem "platten Land" fährt man selbst und surft mit dem 56K Modem im Internet.

ist doch egal,

wie hoch die Staatseinnahmen aus der Versteigerung ausfallen, der deutsche Michel kauft sich ein neues Handy oder autonomes Emobil und zahlt brav die erhöhten Tarife. Die dadurch anfallenden höheren Mehrwertsteuereinnahmen kassiert der Staat dann ebenfalls gerne.
So kann man das Realeinkommen ohne offene Steuererhöhungen effektiv senken und den Staat weiter leistungsfähig halten.
Vielleicht wird dann Stuttgart 21 und der BER irgendwann doch noch einmal fertig.
Wenn denn der G5 er ausbau ohne Huawei 2035 mal vollendet wird.
Wer weiß?

@ende30schwul In der Fläche,

@ende30schwul
In der Fläche, am Land, an der See hätten wir auch gerne etwas höhere Übertragungsraten gehabt. Dafür ist G5 blendend geeignet.

@ende30schwul Ich fordere

@ende30schwul
Ich fordere niedrige Versteigerungspreise unter anderem weil unser Bund keinen Einkaufspreis zu zahlen hat und Sie unterstellen mir Neid. Das ist mir zu hoch. Wo neide ich wem was??

@suomalainen

Es wäre gut gewesen, wenn Sie uns auch verraten, wo Sie bzw. in welcher Gegend Ihr Internet herstammt.

Ich kann in meinem Zimmer

Ich kann in meinem Zimmer manchmal telefonieren, im Wohnzimmer heißt es kein Netz, draußen (im Regen heute) konnte ich vor einem bestimmten Baum einigermaßen telefonieren. Ich bin also gezwungen Festnetz zu nehmen. In meiner Straße das letze Aderpäärchen im Kabel. Und da gibt es Leute die können es nicht mehr hören, die Tatsachen vom nicht vorhandenem oder total langsamen Internet.
Und damit bin ich beileibe nicht der einzige.
So etwas können nur Leute sagen, die in irgendeiner größeren Stadt wohnen, mitten drin, so mit DSL von 50 bis 100 MB und LTE mit 50 MB.
Bei mir kommt öfters E für Edge oder einfach gar nichts.
Ich glaube ich steh im Wald.

Darstellung: