Ihre Meinung zu: Studie: Jugendliche trinken weniger Alkohol   

8. Mai 2019 - 8:59 Uhr

Alkohol büßt bei Jugendlichen weiter an Beliebtheit ein. Laut einer Studie gaben nur 8,7 Prozent an, einmal pro Woche zur Flasche zu greifen. Ein Problem bleibt aber weiterhin das Rauschtrinken.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
3
Durchschnitt: 3 (2 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

weniger Alkohol ?

Womöglich lügen sie heute bei Befragungen besser.

Jugendliche trinken weniger Alkohol

Na, das ist doch mal eine schöne Nachricht.

Erfreulich

Eine erfreuliche Nachricht. Was nützt Alkohol Jugendlichen, geschweige den Erwachsenen? Hat jemand positive Erfahrungen gemacht?

Was ist das für ein Land...

...in dem fast jeder 10te minderjährige mindestens einmal die Woche Alkohol trinkt? Das es mal jeder 5te von 12-17 jährigen war ist schon ein Verlust der Kontrolle des Staates und der Familie über ihre Schutzbefohlenen. Erschreckend!!!

Von 12 bis 17 Jahren? Und da

Von 12 bis 17 Jahren?
Und da macht sich niemand Gedanken, warum schon 12jährige an Alkohol kommen?
Kein Wunder, dass sich die Alkoholbefüworter gar nicht vorstellen können, dass der Staat eine Drogenpolitik leisten kann, die verhindert, dass zB Cannabis durch seine Freigabe tatsächlich nicht in die Hände von Kindern kommt.
Warum wird gegen den Alkoholkonsum durch Kinder und Jugendliche nicht endlich etwas unternommen?
Anstatt erwachsene Cannabis - Konsumenten zu kriminalisieren!

Aha, da waren wir früher doch anders - oder?

Nein, waren wir nicht. Ich kann mich nicht an einen einzigen meiner Jugendfreunde erinnern, der sich nicht mit 14 Jahren hin und wieder “kadausevoll“ hat laufen lassen.
Es ist übrigens kein Einziger aufgrund dessen in der Gosse gelandet.
“Regelmäßiger Alkoholkonsum“ als Definition für Alkoholismus halte ich im übrigen für sehr gewagt, für mich fehlt da der eindeutige Suchtfaktor, der bei einem Bierchen oder Glas Wein zum Essen oder während der TS (da wäre manchmal Schnaps das passendere Rauschmittel) keineswegs gegeben ist.
Ok., wenn die Jugendlichen weniger Alkohol trinken und die Summe aller Übel in der Regel gleich ist: Was tun die, wenn sie nicht saufen?
Liken? :-)

Jugendliche trinken weniger Alkohol....

Problem bleibt nur das Rauschtrinken.... das zu wissen hilft gewaltig doch genau das ist das Problem! Wenn mal einer ein , oder mehr Gläser ,Bier trinkt wird er das überleben und wir auch. Viel schlimmer sind die Rauschgifte.

Bullen und andere Zuckerbomben

Das ist erstmal eine gute Nachricht, wie es in jetziger Zeit viel zu wenige davon gibt.
Siehe die Journalismusdebatte in einem anderen Artikel.
Was zugenommen hat, ist aber die Sucht nach diesen Modegetränken mit viel Zucker und Koffein.
Die sind nicht nur überteuert sondern auch ungesund.
Da sollte steuerregulierend was getan werden.

Vielleicht doch nicht nur Präventation

Die im Artikel erwähnte Aussage:
"Die Leiterin der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, Heidrun Thaiss, verbucht den rückläufigen Alkoholkonsum bei Jugendlichen als Erfolg der Präventionsmaßnahmen von Bund, Ländern und Kommunen"
mag zum Teil wahr sein.
Erfahrungsgemäß möchte ich ergänzend behaupten, dass jugendliche heute eher Cannabis o. ä. statt Alkohol konsumieren, was bei gelegentlichem Konsum nicht schädlicher als Alkohol ist.

Ok

....aber ohne Spaßmacher wird es wohl auch nicht gehen. Auch die Bierpreise werden hier eine Rolle spielen. Wir haben sowieso eine Werteverschiebung in unserer Gesellschaft.
Deshalb glaube ich nicht das damit gesunder gelebt wird.
Das sind statistische Erhebungen ohne große Aussagekraft.

Freut mich

"Jugendliche greifen weniger zum Alkohol" - jaaa, wunderbar! Auch wenn Sie schreiben "Das Rauschtrinken bleibt aber weiterhin ein Problem" - na gut, wer das ein paar Mal gemacht hat und sich vor seinen Freundinnen und Freunden blamiert hat, der wird sicherlich bald aus Schaden klug.
Gerade für Jugendliche "auf der Piste" ist es wichtig, einen halbwegs klaren Kopf zu behalten, um nicht in Konflikte hineingezogen zu werden. Viele haben das verstanden.

Meine Wahrnehmung ist, dass auch die Kifferei nachlässt. Das mag damit zusammenhängen, dass es sich viele nicht mehr leisten können, sich bis zum Sonntagabend die Kante zu geben und dann am Montag kaputt bei der Arbeit zu erscheinen. Zudem: Wer einen Arbeitsplatz hat, will sein Wochenende genießen und sich nicht wegbeamen.
Freut mich

Jugendliche trinken weniger Alkohol

Dafür wird mehr gekifft...

Andere Zeiten

Es wird schon seit langem entschieden weniger getrunken als früher.

Ich bin fast 63 Jahre alt. Als ich 19 war, habe ich eine Zeitlang im Garten- und Landschaftsbau gearbeitet. Das Baustellengetränk war Persiko, in rauen Mengen. Meine Mutter arbeitete in der Stadtbibliothek. Dort fanden die Putzfrauen gelegentlich morgens den Chef und einige Mitarbeiter schlafend, oder eher komatös, im Büro vor. Und ein Kumpel von mir arbeitete zu dieser Zeit bei der Post im Bahnhof Kreiensen. Da kam dann zu Schichtbeginn der Kellner der Bahnhofsgaststätte, den und die es damals noch gab, mit einem Tablett voller Kurzer. Einige Kollegen brauchten die auch, um das Zittern loszuwerden. Ein Kollege zitterte extrem und hatte eine schon sehr gelbe Gesichtsfarbe. Dem sagten die anderen gerne: "Wenn du am Friedhof vorbeigehst, binden die Würmer sich schon die Lätzchen um!"

Diese Welt ist, samt Bahnhofsgaststätte und Kellner, längst untergegangen. Man kann sich das heute gar nicht mehr vorstellen.

10:13, Hackonya2

>>Was nützt Alkohol Jugendlichen, geschweige den Erwachsenen? Hat jemand positive Erfahrungen gemacht?<<

Ich hatte schon sehr schöne Räusche in anregender Gesellschaft. Wenn bloß der nächste Morgen nicht wäre...

@ Hackonya2

>>> Hat jemand positive Erfahrungen gemacht? <<<
.
Oh ja, durchaus. Allerdings auch negative.
Wie immer gilt, "die Dosis macht das Gift".
Alkohol generell zu verteufeln, davon halte ich nichts - gilt natürlich nur für Erwachsene. Sollte jeder selbst entscheiden dürfen. Was mMn. auch für eine andere bekannte "weiche" Droge gelten sollte.

wie war das noch?

Glaube keiner Statistik, die du nicht selbst gefälscht hast.

@ Clarce19

>>> Was zugenommen hat, ist aber die Sucht nach diesen Modegetränken mit viel Zucker und Koffein. <<<
.
Das finde ich auch sehr bedenklich. Wenn ich sehe, wieviele sogenannter "Energy-Drinks" alleine in meinem Bekanntenkreis konsumiert werden, wird mir schlecht.
Hier sollte es ebenfalls eine Alstersbeschränkung (18) geben.

Junge Erwachsene

Junge Erwachsene zwischen 18 und 25 sollen häufiger "Rauschtrinken". War das früher wirklich anders? Wie ist es mit alten/älteren Erwachsenen?

10:40, Peter Kock

>>Problem bleibt nur das Rauschtrinken.... das zu wissen hilft gewaltig doch genau das ist das Problem! Wenn mal einer ein , oder mehr Gläser ,Bier trinkt wird er das überleben und wir auch. Viel schlimmer sind die Rauschgifte.<<

Alkohol ist so ziemlich das giftigste Rauschgift. Es gibt kaum ein Organ, das durch den Konsum dieses Giftes nicht geschädigt wird. Außerdem ist die Droge stark krebserzeugend. Und kaum eine andere Droge, bis auf die Opiate und Benzodiazepine, macht beim Entzug derart gefährliche körperliche Probleme.

Dafür explodieren die Shisha-Umsätze

Der Umsatz von Pfeifentabak in Deutschland
verdoppelt sich seit einigen Jahren in immer kürzeren Abständen.
Stichwort : Shisha-Cafe
Überall schießen sie wie Pilze aus der Erde.
Ein neuer Markt für pfiffige Unternehmer.

11:29, Marmolada

>>Wie war das noch?
Glaube keiner Statistik, die du nicht selbst gefälscht hast.<<

Welch origineller, selten gelesener, ungeheuer erhellender Kommentar.

11:15, draufguckerin

>>Meine Wahrnehmung ist, dass auch die Kifferei nachlässt. Das mag damit zusammenhängen, dass es sich viele nicht mehr leisten können, sich bis zum Sonntagabend die Kante zu geben und dann am Montag kaputt bei der Arbeit zu erscheinen. Zudem: Wer einen Arbeitsplatz hat, will sein Wochenende genießen und sich nicht wegbeamen.
Freut mich<<

Sie wissen nicht, wie Cannabis wirkt, oder?

Einen Kater kriegt man davon jedenfalls nicht. Und auch in der Wirkung ist es mit Alkohol nicht vergleichbar und kein Ersatz.

Find ich echt gut und sollte

Find ich echt gut und sollte auch so bleiben! Schadet nur der Gesundheit .

Beste Möglichkeit

Shishabar beste

Getrunken...

... wird schon immer und überall, selbst Naturvölker sind einem Rausch nicht abgeneigt. Ich glaube nicht, dass früher weniger getrunken wurde, eher sogar mehr! Ich bekam mit 12 Alkohol von meinem Vater, fast jedes Wochenende. Natürlich nicht übermäßig viel, aber mir war es erlaubt. Manchen Klassenkameraden war Alkohol verboten, sie besorgten sich aber heimlich welchen (über ältere Geschwister oder Freunde) und tranken unkontrolliert und viel mehr. Heute wird auch viel zur Stressbewältigung getrunken, das kann ich gut verstehen, die Leistungsgesellschaft fordert ihren Tribut. Man kann nicht ständig unter Volllast laufen, irgendwo braucht es dann ein Ventil...

10:08 von SchmiedimDarnsee

"weniger Alkohol ?
Womöglich lügen sie heute bei Befragungen besser."

Glaube ich nicht. Die Leitbilder ändern sich von Jahrzehnt zu Jahrzehnt.

Früher wurde auch viel mehr gepafft - und wer nicht qualmte, wurde als Schlappschwanz verachtet.

Heute ist es mehr oder weniger umgekehrt.
"Schützt die Natur" ist heute von den Jugendlichen positiv bewertet, und damit auch "Schützen wir unsere Gesundheit".
Beides war vor ca 35 Jahren noch undenkbar.

Die Zigarettenqualmer und Alkoholkonsumenten gelten nicht mehr als Vorbilder.

@ Hackonya2

"Eine erfreuliche Nachricht. Was nützt Alkohol Jugendlichen, geschweige den Erwachsenen? Hat jemand positive Erfahrungen gemacht?" Am 08. Mai 2019 um 10:13 von Hackonya2

Ich glaube, Ihnen ist gar nicht bewusst, dass in Europa ganz, ganz früher leichtes Bier absolut normal war, auch für Kinder. Es war sauberer, als das Wasser und beugte Infektionen vor.

Die Menschheit hat es überlebt. Nicht zuletzt, weil Alkohol auch bei der normalen Verdauung entsteht.
Um keinen Alkohol in Ihre Blutbahn aufzunehmen, müssten Sie schon komplett aufhören zu essen.

Daher ist es absolut nicht nötig Alkohol zu verteufeln, nur weil manche damit nie umzugehen gelernt haben. (Dasselbe gilt für Zucker.)

Und wenn Sie so sehr gegen Genuss sind, dann steht Ihnen frei nur Kartoffeln mit Mörchen zu essen, ab und zu ein Ei, und nur Wasser zu trinken. In diesen Lebensmittel ist alles drin, was ein Mensch zum gesunden Überleben braucht. Alles andere ist sozusagen überflüssig.

11:32, Mischpoke West

>>@ Clarce19
>>> Was zugenommen hat, ist aber die Sucht nach diesen Modegetränken mit viel Zucker und Koffein. <<<
.
Das finde ich auch sehr bedenklich. Wenn ich sehe, wieviele sogenannter "Energy-Drinks" alleine in meinem Bekanntenkreis konsumiert werden, wird mir schlecht.
Hier sollte es ebenfalls eine Alstersbeschränkung (18) geben.<<

Auch ich finde den Zuckergehalt im Alsterwasser bedenklich. Aber vor allem geschmacklich. Was für ein furchtbares Gesöff!

:=}

08. Mai 2019 um 10:13 von Hackonya2

"Hat jemand positive Erfahrungen gemacht?"

Ja klar - wenn ich Alkohol zu mir nehme hören meine Hände auf zu zittern und ich mache dadurch viel weniger Tippfehler ;)

@ fathaland slim

>>> Auch ich finde den Zuckergehalt im Alsterwasser bedenklich. Aber vor allem geschmacklich. Was für ein furchtbares Gesöff! <<<
.
Ich glaube es gibt mittlerweile Radler mit Süßungsmitteln statt Zucker und natürlich Alkoholfrei! Das sich das überhaupt noch Biermischgetränk nennen darf...

12:13, Tada

>>Ich glaube, Ihnen ist gar nicht bewusst, dass in Europa ganz, ganz früher leichtes Bier absolut normal war, auch für Kinder. Es war sauberer, als das Wasser und beugte Infektionen vor.<<

Leichtes Bier?

Ich glaube, da sitzen Sie aber einem Irrtum auf.

Früher enthielt Bier neben Hopfen auch Bilsenkraut. Das muss ein teuflisches Gesöff gewesen sein. Deswegen wurde das Reinheitsgebot eingeführt.

Als, wegen der Produktionsverlagerung nach Dortmund, die alte Osnabrücker Aktienbrauerei auf dem Westerberg abgerissen wurde, wuchs da plötzlich Bilsenkraut. Die Pflanze ist ein Lichtkeimer, und die Samen können nachweislich mehr als 600 Jahre überdauern. Ein Gruß aus der Vergangenheit. Den Brauereistandort dort gab es seit dem Mittelalter.

Das endet wieder in einer

Das endet wieder in einer Regulierungswut. Alles teurer machen, verbieten, bestrafen. Nur weil es leute gibt,dienicht richtig damit umgehen können und das von leuten "gelöst" werden muss, die absolut keine Ahnung von der materie haben. Ohne party und genuss, kann man sich direkt nach der geburt selbstentleiben. Zu nichts anderem sind wir hier. Nur buckeln 100 jahre alt werden, war nie vorgesehen.

12:33, Mischpoke West

>>@ fathaland slim
>>> Auch ich finde den Zuckergehalt im Alsterwasser bedenklich. Aber vor allem geschmacklich. Was für ein furchtbares Gesöff! <<<
.
Ich glaube es gibt mittlerweile Radler mit Süßungsmitteln statt Zucker und natürlich Alkoholfrei! Das sich das überhaupt noch Biermischgetränk nennen darf...<<

OMG!

Das Ende ist nah!

Die Jugend...

Sie raucht weniger, die Quote ging von 25% in den 90ern auf 7% heute zurück.
Sie trinkt weniger, wie im Artikel beschrieben.
Sie kifft weniger, die Quote sinkt von 5% auf 3%.
(siehe BZgA)

Was schließen wir daraus?

@Superschlau 12.48 Uhr

"Ohne party und genuss, kann man sich direkt nach der geburt selbstentleiben. Zu nichts anderem sind wir hier. Nur buckeln 100 jahre alt werden, war nie vorgesehen."

Was für ein Weltbild ist das denn? Ohne Alkohl kann man keine Party machen und nicht genießen? Ja ohne Alkohol sei das Leben nicht mehr lebenswert?

Sollte das nicht nur ihre sondern verbreitete Einstellung sein, dann bitte die Preise von Alkohol verzehnfachen und erst ab 21 erlauben, damit man sieht, dass es es möglich ist mit Freunden auch ohne oder wenig Alkohol Party zu machen und Spaß zu haben.

Relation

Da aber hier in den Kommentaren wieder massiv relativiert wird, was die Gefährlichkeit von Alkohol angeht, nochmal ein paar Fakten, um die Relationen klar zu machen:
- Im weltweiten Durchschnitt konsumiert jeder Mensch 6,5 Liter reinen Alkohol im Jahr. Der Wert für Deutschland ist zwar in den letzten Jahrzehnten von über 20 auf "nur noch" 13,05 Liter zurückgegangen, wir liegen damit aber immer noch über dem DOPPELTEN des weltweiten Durchschnitts.
- Die WHO schätzt, dass ca. 5% aller Todesfälle weltweit durch Alkoholmissbrauch verursacht werden. Kombiniert mit der vorgenannten Information darf man gerne einen Wert für Deutschland schätzen.
- Der Umsatz mit alkoholischen Getränken in Deutschland beträgt im Jahr ca. 4,5 Milliarden Euro. Der resultierende volkswirtschaftliche Schaden wird auf über 20 Milliarden geschätzt.
- Ca. 1,2 Millionen Deutsche sind alkoholabhängig.

Ich habe keine Ahnung, wie hier manche von "Einzelfällen" sprechen können, ohne mit der Wimper zu zucken.

Sogar Tiere berauschen sich an vergorenen Früchten ...

Wie immer werden Probleme erfunden wo keine wirklichen sind um von den tatsächlichen Problemen abzulenken. Z.B. Werden wegen lächerlichen 2000-2500 Drogentoten im Jahr alle Süchtigen kriminalisiert und haben eben darum wenig Chancen auf Genesung geschweige denn den Wiederanschluss an diese fragwürdige Gesellschaft zu finden. Wie viele Menschen bringen sich aufgrund verfehlter und korrumpierter politischer Entscheidungen um oder sterben schlichtweg wegen der permantenten Stressbelastung und fehlender Perspektive? Ist Politik oder Nachrichten schauen darum verboten? Komischerweise nicht!
Natürlich sollte der Umgang mit Suchtmitteln aller Art ordentlich aufgeklärt und erst ab einer gewissen Reife (Alter) freigegeben werden.

12:48, Superschlau

>>Ohne party und genuss, kann man sich direkt nach der geburt selbstentleiben. Zu nichts anderem sind wir hier. Nur buckeln 100 jahre alt werden, war nie vorgesehen.<<

Buckelnd wird man keine hundert Jahre alt.

Ich halte mich da lieber an §8 des Kölschen Grundgesetzes:

Mach et jot, ävver nit ze off!

Zu deutsch:

Mach es gut, aber nicht zu oft!

Ach. Auch auf einer antialk

Ach. Auch auf einer antialk party gibts was zu verbieten. Dann eben zucker und salz. Später fettiges . Irgendwannn wird grillwn verboten, dann tofu, etc. Wozu?

Superschlau...

... das sehe ich auch so. Warum soll man ohne Spaß und Freude hundert Jahre alt werden? Bei dem, was heute so alles im Gespräch ist: nicht mehr in Urlaub fliegen, nicht mehr Auto fahren, nicht mehr heizen, kein Fleisch mehr essen, kein Zucker, kein Alkohol, warum soll man dann überhaupt noch arbeiten gehen?! Am besten man legt sich ins Bett, zieht sich die Decke über den Kopf und wartet auf den Tod :)

@fathaland 11:25 frühe 70er

Beim Lesen roch ich förmlich wieder den Teer der Bahnschwellen in der Hitze, den Mix aus Dreck, Pinkel und abgestandenem Bier. Und hörte den "Jungen mit der Mundharmonika" in der Endlosschleife...Bahnhofskneipe, Berufsschule, Bahnhofskneipe...

Darstellung: