Ihre Meinung zu: Arktischer Rat: Abschlusserklärung scheitert offenbar an den USA

7. Mai 2019 - 15:25 Uhr

Der Klimawandel bedroht die Arktis, weckt aber auch Begehrlichkeiten. Im Arktischen Rat warnten die USA nun die Konkurrenten - und verhinderten offenbar mit ihrem Widerstand gegen das Wort "Klimawandel" eine Abschlusserklärung.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2
Durchschnitt: 2 (4 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Man fragt sich aber schon,

Man fragt sich aber schon, wozu dieser Rat taugt, wenn trotz 20jähriger Abschlusserklärungen auch dort alles immer schlimmer geworden ist?

America first ...

planet last (wer merkt was?)

War doch nicht anders zu

War doch nicht anders zu erwarten, die wirtschaftlichen und strategischen Interessen der USA sind mit Natur- und Umweltschutz nicht vereinbar.

Abschlusserklärungen

Passierte nach den früheren Abschlusserklärungen irgendwas oder standen diese Treffen auch stets unter dem Motto "Reden statt Handeln"?

Ich vermute, dass sich einige andere Anrainer insgeheim freuen. Sie können ihr Nichtstun mit der Absage der USA begründen.

Trumps Regierung bestand also

Trumps Regierung bestand also darauf, "in der Erklärung auf jede Erwähnung des Klimawandels oder des Pariser Klimaschutzabkommens zu verzichten". Dieser Mann im WhiteHouse ist nicht nur eine Gefahr für den Weltfrieden und ein Spaltpilz der amerikanischen Gesellschaft, er ist die Speerspitze der Leugner der Klimazerstörung - entgegen aller erdrückenden Fakten von Wissenschaftler*innen aller Fachrichtungen, die damit zu tun haben. Aber bei einem Präsidenten, der sich weigert, dokumente mit mehr als 2 Seiten Inhalt zu lesen, und dessen Differenzierungsgrad immer in Twitter-Nachrichten passt, ist das leider wohl auch nicht anders zu erwarten. Entsetzlich.

Dass hier von den USA ist einfach nur kindisch!

Dass hier von den USA ist einfach nur kindisch:

https://www.tagesschau.de/ausland/arktischer-rat-101.html

Grund ist offenbar ein Streit über die Erwähnung des Klimawandels. "Vor allem die USA haben eine allzuscharfe Formulierung zu verhindern versucht", sagt Stichler. Die "Washington Post" berichtete schon vor Tagen, dass die US-Regierung darauf gedrängt habe, in der Erklärung auf jede Erwähnung des Klimawandels oder des Pariser Klimaschutzabkommens zu verzichten. Gerade dieses Thema aber liegt vielen anderen Mitgliedsstaaten des Rates besonders am Herzen.

Die benehmen sich wie ein kleines Kind und sind uebelste Hazardeure. Ja ich bin FUER die Erwähnung dessen. Warum denn nicht??

Unglaublich!

Mit welcher Dreistigkeit, Rücksichtslosigkeit und Profitgier die USA auf die Zukunft des gesamten Planeten pfeifen.
Eigentlich müsste man da die härtesten und alle zur Verfügung stehenden Mittel einsetzen, damit so ein Verhalten unterbunden wird.
Da bekommt man das kalte Ko***n.

Präsenz

>>Die USA würden ihre diplomatische und militärische Präsenz in der Arktis verstärken.<<

Das war wohl nicht anders zu erwarten. Erpressung und Kriegstreiberei.

Appeasement

So lange die Europäer in Trumps Windschatten segeln und jede Frechheit akzeptieren (besonder unsere Auto-Kanzlerin und unser Außenminister) wird sich das nicht ändern. Hoffentlich wird nicht Joe Biden Präsidentschaftskandidat der Demokraten. Dann blüht der Welt eine Verlängerung mit Trump. Das kann sie sich nicht leisten.

Geisterfahrer

sind meist überzeugt, dass alle Anderen falsch fahren. Trump hat diese egozentrierte Art alle außerhalb seines persönlichen Umfelds im politischen In- und Ausland als minderwertig abzustempeln derart kultiviert, dass sein Stein im Porzellanladen auf Jahre bzw. Jahrzehnte hin global unfassbaren Schaden anrichten wird.
Ähnliche Protagonisten diesseits des Atlantik sehen das bereits als Ermutigung ins gleiche intelligenzfreie Horn zu stoßen.

USA aus der Arktis fernhalten

Es bleibt den Staaten, die das Überleben der Menscheit zu sichern versuchen, nicht anderes übrig als die USA aus der Arktis fernzuhalten, sobald mehr als nur Forschungsprojekte angedacht sind. Dies sollte entschlossen und mit allen Mitteln durchgesetzt werden, wenn die USA mit ihrem Handeln der Menschheit und dem Planeten schaden zuzufügen versucht. Punkt.

@ um 16:03 von andererseits

Das ist aber nicht Trump - spezifisch.
Alle seine Vorgänger sind ebenfalls so einzuordnen.

@ um 16:18 von Den Helder

Eben! Genau das ist der Skandal!
Der angeblich dümmste, verlogenste und politisch unfähigste Präsident, den die USA je hatten und alle westlichen Politiker laufen ihm hinterher.

Der heisse Krieg um die letzten Ressourcen

Statt sich um die Bewohnbarkeit der Erde für uns Menschen zu kümmern führen die Staaten einen heissen Krieg um die letzten Ressourcen.
Wie im Krieg glauben alle Beteiligen daran, den Krieg gewinnen zu können. Nur: keinem ist bewusst, dass es im Krieg immer nur Verlierer gibt.
Schlimmer noch: Beim Klimawandel und beim Artensterben gibt es keinen Marshall-Plan!

Pompeo außen vor in allen Belangen

BTW: Jetzt wird auch klar, warum der US-Außenminister sich heute lieber nicht in Berlin hat sehen lassen wollen...

Allahkadabra

"...als die USA aus der Arktis fernzuhalten". Die Welt müßte endlich erkennen, daß sie die USA aus ALLEM heraushalten sollte, denn dieser zerstörerische Staat gefährdet aber auch alles. Sollen die Amerikaner doch auf ihrem Kontinent glücklich werden - sie werden von keinem Staat der Welt bedroht!!! - und den Rest der Welt in Ruhe lassen.

@ um 16:23 von Allahkadabra

"USA aus der Arktis fernhalten
Es bleibt den Staaten, die das Überleben der Menscheit zu sichern versuchen, nicht anderes übrig als die USA aus der Arktis fernzuhalten, sobald mehr als nur Forschungsprojekte angedacht sind. Dies sollte entschlossen und mit allen Mitteln durchgesetzt werden, wenn die USA mit ihrem Handeln der Menschheit und dem Planeten schaden zuzufügen versucht. Punkt."
.
Die USA aus der Arktis fernhalten? Wie wollen Sie das denn machen? Einen Krieg gegen die USA führen und Alaska (ein Bundesstaat der USA) wegnehmen?
Alaska ist Teil der Arktis, ein Fernhalten der USA von der Arktis ist daher nicht möglich.
Verwechseln Sie eventuell Arktis mit Antarktis?

@15:52 von Didib57

>>War doch nicht anders zu erwarten, die wirtschaftlichen und strategischen Interessen der USA sind mit Natur- und Umweltschutz nicht vereinbar.<<

Aber die Interessen Russlands und Chinas sind mit Natur- und Umweltschutz vereinbar?

re 16:02 von Nachfragerin

Ich vermute, dass sich einige andere Anrainer insgeheim freuen. Sie können ihr Nichtstun mit der Absage der USA begründen.

Ja genau, ich sehe eigentlich nur Gewinner aus diesem Treffen. Die Klimaerwärmung bringt auch viele Vorteile für die Anrainerstaaten, die meisten wollen es nur nicht zugeben..
Und wovor die anderen Angst haben, kann Trump andererseits innenpolitisch mit Punkten, und diese Punkte werden zu seinem Wahlsieg nächstes Jahr beitragen.

@ Allahkadabra (16:34): den USA geht es um Erpressung

hi Allahkadabra

BTW: Jetzt wird auch klar, warum der US-Außenminister sich heute lieber nicht in Berlin hat sehen lassen wollen...

stimmt, aber es geht den USA auch um Erpressung wegen Handel und so weiter. Der will das wir mit der Pistole auf der Brust verhandeln. Und da bekommt der von mir Granit!! Da kann der mal lange warten. Wir und der Rest der Welt sollten sich von den USA nicht mehr erpressen lassen.

Außerdem gibt es ein Gerichtsurteil aus Alaska, das Trump die Bohrungen in der Arktis untersagt:

https://www.tagesschau.de/ausland/us-gericht-stopp-oelbohrungen-arktis-1...

Wieder hat ein Gericht in den USA die Arktis-Pläne von Präsident Trump gestoppt: Eine Richterin in Alaska untersagte die Ausbeutung von Öl- und Gasvorkommen in dem Gebiet. Der Fall könnte beim Supreme Court landen.

Von daher kann Trump sich seine Ölpläne in der Arktis gleich mal knicken!! Außerdem wurden schon weitere Bohrungen im Amazonas-Gebiet gerichtlich gestoppt.

@ 16:26 nie wieder spd

Wie kommen Sie auf dieses undifferenzierte Über-einen-Kamm-scheren? Das sehe ich definitiv anders.

16:21 von Mattraveler

Geisterfahrer
sind meist überzeugt, dass alle Anderen falsch fahren.
----------------------------------------------------
Ja sie sagen es-wissen sie genau, dass sie auf der richtigen Spur sind?-denn nur mal so-ein Land (vertreten durch seine demokratisch gewählte Regierung), in dem die besten Wissenschaftler der Welt arbeiten, weigert sich den "menschgemachten Klimawandel" anzuerkennen, da er wissenschaftlich nicht bewiesen ist.
Einen Vertrag, der auf einer Theorie begründet ist, würde ich auch nicht unterschreiben.

re 16:57 von Weiß-mehr-als Sie

Auch ein Zeichen einer Klimaerwärmung?

Wetter und Klima ist wechselhaft. Es gab in den letzten Jahrzehnten eine leichte globale Erwärmung. Ich mache mir aber keine Sorgen darüber, vom Pariser Abkommen halte ich auch nichts. Wie schon gesagt, diese leichte Erwärmung bringt auch Vorteile für manche Staaten, gerade für die Mitgliedsstaaten des arktischen Rats.

Warum.....

ist man eigentlich überrascht, wenn in einem weitgehend nutzlosen Gremium keine Einstimmigkeit hinsichtlich einer Schlußerklärung erzielt wird. Bestes Beispiel ist doch der sogenannte Sicherheitsrat, der permanent am Veto-Recht scheitert und worauf das begründet ist, weiß auch jeder! Und nachdem der POTUS zum Klimawandel seine ganz eigenen, "genialen" Ansichten hat, war doch klar, daß jede Zustimmung zu dem Wort "Klimawandel"von den USA nicht zu erwarten war. Gleiches wäre auch von Russland zu erwarten, wenn es z.B. um die Umweltkatastrophe in Poljarny/Murmansk ginge.

unterwerfen

Die Aussage des US-Außenministers, die militärische Präsenz auch in diesem Teil der Welt zu erhöhen, wundert nicht, da dass Militär Teil der Wirtschaftspolitik der USA ist, welches von Einschüchterung anderer Staaten bis zum offenen Krieg für Amerika first sorg - nicht erst seit Trump, sondern seit ewigen Zeiten. Wie auch schon bei der Sanktionspolitik ist es auch hier die Frage, wie lange sich die restliche Welt diese Allmachtsansprüche gefallen lassen wird. Zumal ja hier nicht ein "Weltpolizist" unterwegs ist, sondern ein rabiater Egoist, der unter dem Motto, wer nicht für mich ist, ist mein Feind, sich die Welt nach seinen Vorstellungen formen will, wobei Klimaschutz, Naturschutz, Artenvielfalt usw. sich der Gewinnmaximierung dieser einzigen Macht und deren 1 Prozent Superreicher, unterwerfen soll.

Mir fehlt das Verständnis

für diesen Artikel. Hat Deutschland jemals die Klimavorgaben erfüllt ?? Mein Nein ist so konkret wie das "Amen" in der Kirche.
In Deutschland wird weiter heftig über andere Länder hergezogen, wollten mit besten Beispiel vorangehen und die Ergebnisse spreche für Sich. Das ist die Realität. Deshalb verstehe ich auch die USA, die wahrscheinlich auch Deutschland im Visier hat, weil Deutschland nur rum labert, aber keine konkreten und nachhaltigen Ziele erfüllen kann.

17:10 von Konsenssoße

Wetter und Klima ist wechselhaft. Es gab in den letzten Jahrzehnten eine leichte globale Erwärmung. Ich mache mir aber keine Sorgen darüber, vom Pariser Abkommen halte ich auch nichts. Wie schon gesagt, diese leichte Erwärmung bringt auch Vorteile für manche Staaten, gerade für die Mitgliedsstaaten des arktischen Rats.
---------------------------------------------------------
Sehe ich auch so-es muss durch die warmen Winter doch auch positive Effekte betreffs der CO2 -Erzeugung geben, da viel weniger Energie zum heizen benötigt wird.
Schmelzen die Polkappen und das Inlandeis auf Grönland-na und- entsteht doch auch jede Menge neuer Lebensraum für den, der anderswo untergeht.

@17:09 Hanno Kuhrt: Klar, alles Zufall

Ich schüttle den Kopf. Woher kommt die Erhöhung der CO2-Konzentration in der Atmosphäre - etwa durch Mutter Natur selbst, weil sie Bäume keine Lust haben, Sauerstoff zu produzieren? Hat für Sie das ganze Verbrennen fossiler Brennstoffe (so verstehe ich Sie) keine nennenswerten Auswirkungen auf den Treibhauseffekt? Ich verstehe Sie so, dass es den auch nicht gibt.
Die Erwärmung kommt also bin ganz alleine, auch die Gletscherschmelze?
Dann nennen Sie doch mal ein paar Namen seriöser Wissenschaftler und ich nenne Ihnen im selben Atemzug Namen von unseriösen Wissenschaftlern.
Jetzt ganz in ernst:
Wo kommt der Klimawandel her, warum kippt das Klima, welche Faktoren führen Sie an?
.
Die US-Regierung ist allein von Machtstreben gelenkt, dass man Wahrheit verdreht.

War doch zu erwarten

Ich weiß nicht, worin die USA heutzutage Vorbild sein wollen.
Wieder ein Grabstein mehr

17:22 von Vollgas

Mir fehlt das Verständnis.
weil Deutschland nur rum labert, aber keine konkreten und nachhaltigen Ziele erfüllen kann.
---------------------------------------------------------
Mir fehlt auch das Verständnis-nennen sie mir doch ein Land, in dem pro Kopf so viel Geld für den Umweltschutz ausgegeben wird, wie in Deutschland.
Nennen sie mir ein Land, in dem irgendwelche konkreten und nachhaltigen Ziele erfüllt werden. Also nicht nur rum labern!

Hat Deutschland jemals die Klimavorgaben erfüllt ?...

Ich glaube nicht...

Es wurde zwar fiel für erneuerbarer Energie gemacht, doch wurde mittlerweile immer mehr zurück gerudert...

Der Umstieg auf E-Autos wurde doch komplett verschlafen, so wie der Ausstieg aus den Kohlekraftwerke, welche jetzt dafür auch noch Geld hinterher geworfen bekomme...
Wenn ich meinen Betrieb schließen würde, bekomme ich doch auch kein Geld, was ist das für eine bekloppte Welt?..

17:23 von cda12

Wenn man mal über die Ackergrenze hinaus nachdenkt, bin ich mir sicher, dass der Unterschied zwischen Wetter und Klima Ihre Beiträge ziemlich diskussionswürdig erscheinen lässt.
------------------------------------------------
Ich will aber gar nicht über die Ackergrenze hinaus nachdenken.
200 Jahre Industrialisierung+ Verzehnfachung der Erdbevölkerung haben und werden natürlich Spuren hinterlassen.
Welche Konzepte hat man denn das zu ändern?
Welche Menschen wollen denn auf Fortschritt und Wohlstand verzichten?-nur die, die ihn im Überfluss haben und meinen auf einen ganz ganz kleinen Teil zum Wohle der Umwelt verzichten zu können-diese Menschen sind aber nur ein ganz ganz kleiner Teil der Weltbevölkerung-die sich übrigens in den kommenden 50 Jahren erneut verdoppeln wird-dann entsteht schon nur durch die biologische Existenz der dann 16 Milliarden Menschen so viel CO2, wie heute die gesamte Industrie freisetzt.

Letztes Jahr hatten wir wenigstens mal einen Sommer...

Wenn das die Auswirkung einer Erderwärmung ist, dann habe ich nichts dagegen...
Mal abgesehen von den ganzen anderen Widrigkeiten "Unwetter usw."..

Klar ist nur eins: So kann es nicht weitergehen

"Eigentlich sind Umweltschutz und Nachhaltigkeit traditionell zentrale Anliegen des Arktischen Rates - aus gutem Grund: Nirgendwo vollzieht sich der Klimawandel so schnell wie hier"

Solange Geld seine heutige Funktion - die nicht zuletzt die eines Machtinstruments ist - behält (d.h. nicht "demokratisiert" wird) und solange irgendwelche Nationalstaaten, Unternehmen oder Privatpersonen Exklusivansprüche auf irgendwelche Gebiete und Naturressourcen auf der Welt erheben können, wird der Raubbau an der Natur wohl weitergehen:

"Das Eis schmilzt, Bodenschätze werden frei, See- und Schifffahrtswege werden neu erschlossen, der Tourismus steigt" (...). "Es gibt also viel zu verdienen in der Arktis (...)."

Da kann man sich den Aufwand an Zeit und Mühe für Diskussionen in politischen Institutionen wie dem Arktischen Rat, die ohnehin bislang kaum zu konkreten, für jeden wahrnehm- und nachvollziehbaren Ergebnissen geführt haben, und die obligatorischen Abschlusserklärungen eigentlich auch sparen.

USA. lebt nach Motto, wer nicht für mich ist, ist mein Feind...

Und dem wird bekanntlich alles unterworfen und gedroht, was eines der Lieblingsaufgaben von Trump ist...

@Kuhrt 17.23 Uhr

Schmelzen die Polkappen und das Inlandeis auf Grönland-na und- entsteht doch auch jede Menge neuer Lebensraum für den, der anderswo untergeht.

Die Sahara breitet sich immer weiter aus, immer mehr Afrikaner verlieren ihre Lebensgrundlage und sehen Hoffnung in Wasserreiche Regionen u. A. Europa.

Sind sie bereit Klimaflüchtlinge aufzunehmen? Wenn nicht, warum sollten es andete tun?

Abgesehen davon stellt sich die Frage, was für Sie wissenschaftlich bewiesen ist. 97 % der Studien belegen, dass die Industrialisierung mit ihren ganzen Abgasen sowie die Vernichtung von CO2 speicherden Lebensräumen, wie Wälder, Dschungel Korallenriffe, den Treibhauseffekt und damit die Erderwärmung den Treibhauseffekt verstärken. Ohne Treibhausgase läge die durschn. Erdtemperatur bei -18 Grad, aber bei zuviel steigt sie. Mit für uns völlig uns absehbaren Folgen.

Aber es ist ja so leicht, den Klimawandel zu leugnen, weil man selbst dann nix am eigenen Verhalten ändern muss.

@ erster Realist (17:36): Rueckrudern nur wegen USA!

@ erster Realist

Hat Deutschland jemals die Klimavorgaben erfüllt ?...
Ich glaube nicht...

Antwort: NEIN!! Wegen der Korrumpierung aus den USA!

Es wurde zwar fiel für erneuerbarer Energie gemacht, doch wurde mittlerweile immer mehr zurück gerudert...

durch Erpressung der USA! Und die wissen, dass sie falsch liegen!!

Der Umstieg auf E-Autos wurde doch komplett verschlafen, so wie der Ausstieg aus den Kohlekraftwerke, welche jetzt dafür auch noch Geld hinterher geworfen bekomme...

exakt, obwohl es DREI Rechtsgutachten gibt, die besagen, dass selbiges gar nicht nötig ist, also dass KEINE Entschädigungen an die Kohlekonzerne gezahlt werden muessen:

1. Wissenschaftlicher Dienst des Bundestages
2. Agora Energiewende
3. HWR Berlin

Von daher...

Warum

kümmern sich die anderen beteiligten Länder eigentlich um den Mäusefurz USA?
Wenn Ihnen der Klimaschutz und die Antarktis wichtig wären, würden sie auf die Meinung der Amerikaner pfeifen.

17:25 von christerix

Wo kommt der Klimawandel her, warum kippt das Klima, welche Faktoren führen Sie an?
.
Die US-Regierung ist allein von Machtstreben gelenkt, dass man Wahrheit verdreht.
-----------------------------------------------------
Ja die US Regierung. Alle anderen Kapitalisten, allen voran die EU, wollen das Klima retten?
Ich lach mich tot.

17:52 von Palas

Die Sahara breitet sich immer weiter aus, immer mehr Afrikaner verlieren ihre Lebensgrundlage und sehen Hoffnung in Wasserreiche Regionen u. A. Europa.
-------------------------------------------------
Es gab eine Zeit, in der die Sahara noch grün war- das ist Millionen Jahre her, die Erdtemperatur war 8°C höher als heute und der CO2 Gehalt in der Atmosphäre doppelt so hoch.
Kann dort also nur besser werden, denn CO2 fördert bekanntlich Niederschläge und Pflanzenwachstum.

Wieder ein Beweis für mich

Die USA sind in fast allen Bereichen eine ernsthafte Gefahr für die ganze Welt. Selbst China beginnt auf seine Weise ökologischer zu Denken. Man kann in Zukunft sogar reich damit werden.

Egal ob kriegerische Auseinandersetzungen, Handelskriege oder Klimawandel, die USA sind brandgefährlich für den Rest der Welt.

Dabei wäre es so einfach sie zu packen. Verbot von Facebook, Twitter, Google, Amazon als Anfang. Dann die Änderung von der angeblichen Leitwährung Dollar in eine andere Währung, täte richtig weh. Eigenständige Ratingagenturen jenseits der USA, da kämen sie sehr schlecht weg. Überwachung von Finanzmärkten und Transfers aus den USA. Einreise von Amerikanern nur unter strengster Überprüfung, sind ja alles Waffennarren und daher latent gefährlich. Der Rest Welt muss sich das in den USA auch gefallen lassen. Eine Reisewarnung für die USA ist schon lange überfällig.

Im Notfall als Antwort auf Alles Zölle um die 25-45%.

Klimawandel

Wer ausser die CO2 Modellierer wie Rahmsdorf, Schellenhuber, Pik, IPCC behauptet denn noch das die Arktis schmilzt ?!
Wir haben nicht nur seit über 15 Jahren stagnierende Temperaturen, sondern in den letzten 4 Jahren ist es deutlich kälter geworden, das Eis in der Arktis nimmt zu, in der Antarktis sowieso, selbst die Grönlandgletscher wachsen wieder !!

@ um 16:52 von andererseits

Gucken Sie sich einfach mal an, was Trumps Vorgänger als Präsidenten geleistet haben.
Viel mehr als Mord und Totschlag im Sinne von „Amerika First“ war von keinem zu erwarten und ist auch nicht geschehen.

Wieder was neues gelernt

"Wissenschaftlern zufolge schreitet die Erderwärmung in der Arktis doppelt so schnell voran wie in anderen Regionen. Und wenn das Eis hier schmilzt, steigt der Meeresspiegel"

Und ich dachte immer, dass der Mehresspiegel wegen der Eisschmelze in der Antarktis und in Grönland steigt... gut, jetzt weiß ich auch endlich, dass die Eisschmelze in der Arktis Schuld ist, danke dafür.

ein klitzekleiner Fehler

Über das eigentliche Unverständnis der US-Amerikaner im Allgemeinen und ihres Präsidenten im hochkonzentrierten Besonderen wurde schon genug geschrieben, ich stimme den Kommentatoren zu, die der Erde ein Ende der Ära Trump wünschen.

Mir ist am Satz "Und wenn das Eis hier schmilzt, steigt der Meeresspiegel - mit gefährlichen Folgen für den Rest der Welt." aufgefallen, daß offenbar auch über Grönland (erkennbar an der Mitgliedschaft Dänemarks) im arktischen Rat beraten wird.
Würde "nur" die Polkappe des Nordpols schmelzen, wäre der Anstieg des Meeresspiegels durch die wärmebedingte Ausdehnung des Wassers, das bisher das Polareis trägt, eher marginal.
Aber das Grönlandeis, das Methan in Rußlands Permafrostböden, die schwindenden Gletscher Islands usw. werden wohl den USA erst wichtig, wenn ihre Pipelines im ehemaligen Permafrostboden einsinken und - mal wieder mit fatalen Folgen für die Umwelt - versiegen.

@ christerix

Dass das Klima auf der Erde sich in den letzten Hunderten von Millionen malen immer wieder geändert hat könnten Sie schon wissen, wenn Sie sich informiert hätten.

Aber ihrem Forennamen zufolge ist es für Sie eher eine Glaubenssache.

Wer Glaubt denn noch an einer Zukunft!

Was soll das Gerede, keiner will auf das Geld was in der Antarktis an Bodenschätzen zu bergen ist verzichten!!!!!
Ich bin 66 Jahre alt, ich mach mir keine Sorgen mehr über den Klimawandel. Denn was der Mensch gesät hat, das soll er auch ernten!!!!
Glaubt der Mensch etwa noch immer, er könnte die Natur belügen?
Sie wird sich rächen und das schon bald, denn es ist schon viel zu spät etwas zu ändern!

@ Elite?demokrat

Bei Ihnen scheint das Verhältnis reziprok zu sein.

Vielleicht...

... wären die Grönländer froh, wenn ihre Insel nach vielen hundert Jahren mal wieder Grün wird.

Gönnen wir es Ihnen!

Die USA schaffen unter Trump

Die USA schaffen unter Trump ein eigenes Klima - ein Klima der Abschreckung, der Ignoranz, des Werteverfalls und des Mißtrauens. Wahrheit und Lüge sind austauschbar geworden. O tempora o mores!

zu Hanno Kuhrt 17:28

Da lassen sich viele Länder aufzählen, wie z.B. Schweden mit 76, 28 Indexpunkte
Marokko mit 70,48 Indexpunkte
Litauen mit 70,47 Indexpunkte
Lettland mit 68,31 (die ersten Vier!)
...... Deutschland mit 55,18 Indexpunkte-liegt damit am untersten Drittel ! (24. Stelle)
Das zeigt der Klimaschutz - Index, der die Leistungen der einzelnen Länder für den Klimaschutz aufbringen, für das Jahr 2019.

zu @von Aden 60

Das glaube ich nicht. Da gibt es Kalifornien. Dort wird ein anderer Klima -und Umweltschutz praktiziert als in anderen Bundesstaaten der USA. So stellt sich Mr. Trump doch nicht gegen des Bundesstaat Kalifornien !!
Es wäre schon ein Wunder, denn . .

@17:22 von Vollgas

>> Hat Deutschland jemals die Klimavorgaben erfüllt ??.....In Deutschland wird weiter heftig über andere Länder hergezogen<<

Sie haben vollkommen Recht. Grosse Klappe und nichts dahinter!
Das gilt auch fuer viele 'Kommentatoren' hier.

andererseitz

Gott sei Dank gibt es Kommentatoren, die es "definitiv" anders sehen!

JueFie

Prima Kommentar - genauso ist es !

Es ist doch ...

... eigentlich positiv, dass sich die USA dank Trump nicht von der Klimahysterie anstecken lassen.

Der Bau von

408 PS starken Elektro SUV's ist natürlich DAS Prestigeprojekt an dem die Welt uns messen wird. Ingeniös!! Das wirft die Eichhörnchenfrisur um Meilen zurück auf der internationale Skala der Borniertheit.

Oh mein Gott

Wie schrecklich: die USA stimmen einem Wort nicht zu. Das ist ja schlimm, dadurch wird das Schicksal der Welt geändert. Selten so gelacht. Laber-Kränzchen.

@fpolenz

Sorry, wie hieß der Planent von dem Sie schreiben? Von der Erde können Sie wahrlich nicht sein, weil da passiert genau das Gegenteil.
Oder ist das hier eine sogenannte alternative Wahrheit?

@ Whatever007 (19:53): es geht nichr nur um ein Wort

hi Whatever

Wie schrecklich: die USA stimmen einem Wort nicht zu.

Nein, es geht nicht nur um ein Wort, sondern die USA leugnen den Klimawandel, ganz besonders solche wie Bolton, dieser Pompeo, Trump und einige andere solche rechten Socken hinter dem. Und das blockiert alles. Die USA zerstören unseren Planeten. So schaut die Realität aus. Denen geht es immer nur um Rohstoffkriege unter falschem Vorwand wie bei den drei Irak-Kriegen auch. Genauso suchen die jetzt einen Vorwand fuer einen Krieg gegen den Iran weil es auch dort um Öl geht!! Die USA klammern wie ein kleines Kind an diesen klimaschädlichen fossilen Brennstoffen.

Ich möchte ja nur wissen, was die machen wollen, wenn der letzte Tropfen Öl aus dem Boden gesaugt ist, der letzte Liter Gas rausgequetscht ist, das Trinkwasser durch diese Fracking-Chemikalien vergiftet ist und das Klima so aufgeheizt ist, dass auf dieser Erde niemand mehr leben kann...

off-topic, aber ich gehe mal drauf ein

Zitat:Am 07. Mai 2019 um 19:43 von spax-plywood
Der Bau von 408 PS starken Elektro SUV's ist natürlich DAS Prestigeprojekt an dem die Welt uns messen wird. Ingeniös!! Das wirft die Eichhörnchenfrisur um Meilen zurück auf der internationale Skala der Borniertheit." Zitat Ende

...das nennt man Rekuperation
ein 408 PS-starkes Elektroauto ist sparsamer als ein 60-PS Elektroauto.
Und noch sparsamer ist der Tesla P100 mit 1000 PS (gleichen Fahrstil vorrausgesetzt.

Wenn ein normaler PKW aus 100 km/h innerhalb von 5 Sekunden zum Stillstand bremst, ist das eine unsichere Gurke. Beschleunigt ein Wagen in 5 Sekunden auf 100 km/h ist er schon recht flott.
Da bei Elektroautos die Motoren zum Bremsen verwendet werden, ist ein Wagen, der "dickere" Generatoren (=Elektromotoren im Schubbetrieb) hat, sparsamer, als einer der nur 48 kW (ca. 60 PS) in die Batterien lädt und den Rest der Bremsenergie konventionell durch Reibung in Wärme umwandelt.

Was soll das bedeuten? Ach so:

"...dass die US-Regierung darauf gedrängt habe, in der Erklärung auf jede Erwähnung des Klimawandels oder des Pariser Klimaschutzabkommens zu verzichten."

Ob es sich hier um die Verhinderung von "allzuscharfen" Formulierungen handelt, oder einfach um den infantilen Versuch, die simpelsten wissenschaftlichen Fakten aus Gier und Heuchelei zu verbieten mit dem Ziel, den Planeten noch schneller kaputtmachen zu können, das soll sich am besten jeder selbst überlegen.

@make sense

Klar hat unsere Klimakanzlerin mit ihrer Klimapoltik versagt. Heute Abend läuft auf z.b. bei Arte eine Doku zu unserem wahnwitzigen LKW-Verkehr. Aber: Auf der Klimakonferenz 2000 in Den Haag, die Bush platzen ließ, beklagte sich Chirac schon, dass ein Amerikaner das 3fache an CO2 im Vergleich zu einem Franzosen produziert und somit ein viel größeres Einsparpotential hat. Daran hat sich vermutlich nicht viel geändert.

Was hier

heute wieder alles zu lesen ist...
Unglaublich. Wissenschaftliche Erkenntnisse werden einfach abgestritten, ist doch viel bequemer so, braucht man seinen Lebensstil nicht zu hinterfragen geschweige denn zu ändern.
Aber auf Schüler schimpfen, die angeblich durch ihre Teilnahme an Freitagsdemos "dumm" bleiben.
Tsss, tsss, tsss...

verkrustete alte männer,

gekauft von der iindustrie, sehr begehrt in der US-politik, denen wirtschaftliche überlegungen und der hass auf Russland wichtiger sind, wie der schutz dieser einen welt, die wir haben, treten die zukunft unserer kinder mit den füssen.

schade, dass der "gemeine" US-bürger nur von 12uhr bis mittag denkt, alles ausserhalb der US-grenzen grosses niemandsland ist (es sei denn, der präsident hat gerade wieder mal ein feindbild wie Iran oder Nordkorea), sonst wären die strassen schon längst voll in den USA. voll mit menschen, die diese verkrusteten alten männer in rente schicken...

@fpolenz um 18:33 Uhr

Ihre Quellen die Sie zu dieser Aussage treiben würden mich wirklich interessieren. Man liest und hört komplett das Gegenteil: Auftauen des Permafrostbodens, eisfreie Beschiffung der Arktis, Abbrechen von riesigen Eisbergen in der Antarktis. Es wäre ja zu schön um wahr zu sein, daher bitte lassen Sie uns an den Quellen teilhaben.

Langsam wird Amerika

Langsam wird Amerika unberechenbar und damit gefährlich.
Ich weiß auch nicht wie man damit umgehen soll.
Aber alle möglichen wichtigen Abkommen scheitern derzeit an den Vereinigten Staaten.
Schön finde ich das nicht.

@Hanno Kuhrt um 17:37 Uhr

"Ich will aber gar nicht über die Ackergrenze hinaus nachdenken." - Das ist leider offensichtlich. "Welche Konzepte hat man denn das zu ändern?" - Technologie! Wir leben im 21. Jahrhundert feiern uns ob künstlicher Intelligenz und weitbringenden Automatismen, aber verbrennen immer noch Öl und Kohle zur Energiegewinnung?
"Welche Menschen wollen denn auf Fortschritt und Wohlstand verzichten?" - Muss eigentlich niemand, wenn die richtigen Antworten auf den Klimawandel (mensch- und naturgemacht) gefunden werden und der Wille zur Umsetzung besteht. Aufgehalten wird das meiner Meinung nach von wenigen, bei denen die Kosten-Nutzenrechnung noch nicht aufgeht. Zum Beispiel amerikanischen Industrietankern...

Kein Wunder oder?

In den USA fahren Autos, mit 5L Hubraum und einem hohen Verbrauch. Eine Ursache, warum kaum einer in Europa solche Autos kaufen möchte. Es wäre Zeit, in den USA, umzudenken, aber der Wille fehlt und leider befürchte ich auch, es fehlt an Verständnis für die Probleme der Zeit. Wenn man sich den Präsidenten anschaut, ist alles gesagt!

Mit den USA...

... scheint es zurzeit kaum noch humanitäre oder sonstige global erforderliche Gemeinsamkeiten zu geben. Hoffentlich verändern die Amerikaner diesen katastrophalen Zustand alsbald...! Hoffentlich!

Lippenbekenntnisse

Das ist zwar erstmal empörlich, dass ein so fortschrittliches Land wie die US of A sich einer solchen Aussage verweigern - obwohl es seit Langem wissenschaftlicher Konsens ist. Die Amis geben ganz offen zu, dass ihnen Umwelt, Klima und Artenschutz egal sind, sobald es um den schnöden Mammon geht.

Den anderen Staaten ist das alles zwar ebenfalls völlig Wurscht, aber Papier ist geduldig, und dann kann man es ja reinschreiben. Macht sich vielleicht besser bei der Beichte. Deutschland ist zwar kein Anrainer, aber auch bei uns steht Naturschutzgebiet drauf, wo ordentlich Pestizide ausgebracht werden - nur ein Beispiel. Den Amis kann man diesbezüglich wenigstens nicht Verlogenheit vorwerfen!

Ich habe einen Wunsch

Hoffentlich werden die Taifune, Orkane, Überschwemmungen, Waldfeuer und megakalte Winter in den USA immer mehr, damit auch der letzte Amerikaner merkt was Trump und seine Konsorten mit ihrer generellen Ablehnungspolitik anrichten. Erst wenn die von der Bildfläche verschwunden sind, wird man mit den USA wieder über den notwendigen Klimawandel in der Welt reden können.

@ Bagheria

Die USA ist ein Anrainerstaat der Arktis und hat die gleichen Rechte und Pflichten wie die anderen Anrainerstaaten auch. Obwohl ich kein Trump-Fan bin und auch nicht alles von den Amerikanern gut finde, sind mir die USA tausendmal wichtiger und sympathischer als viele andere Staaten dieser Welt. Außerdem sollten die Deutschen die Nachkriegszeit nicht vergessen, Deutschland hat den Amerikanern viel zu verdanken.

@ Vollgas

Danke für Ihren Beitrag. Ich zitiere ungern die Bibel, aber diese Splitter-Balken-Geschichte, die ist schon gut.
Natürlich dürfen wir die USA kritisieren, aber *noch viel dringender* ist es, dass wir nicht nur mit dem Finger auf andere Zeigen ohne *selbst* voran zu gehen und aktiv zu werden.
Man messe uns primär an den Taten, nicht an dem Kritisieren anderer.

Machtinteressen

@ Didib57:
... die wirtschaftlichen und strategischen Interessen der USA sind mit Natur- und Umweltschutz nicht vereinbar.

Die von Russland und China auch nicht.

Andere waren schon klüger

@ nie wieder spd:
Das ist aber nicht Trump - spezifisch.
Alle seine Vorgänger sind ebenfalls so einzuordnen.

Obama hat wenigstens anerkannt, dass es den menschengemachten Klimawandel gibt und Maßnahmen dagegen ergriffen. Trump sieht nur das Geschäft.

@ fpolenz

Wir haben nicht nur seit über 15 Jahren stagnierende Temperaturen, sondern in den letzten 4 Jahren ist es deutlich kälter geworden, das Eis in der Arktis nimmt zu, in der Antarktis sowieso, selbst die Grönlandgletscher wachsen wieder !!

Falsch. Die Satellitenbilder widerlegen solche Fake-Nachrichten ganz eindeutig.

Eines möchte ich noch dazu

Eines möchte ich noch dazu sagen, diesen Spruch habe vor einigen Jahrzehnten von einem Kunden gelernt:
Es gibt viel mehr als nur Geld auf der Welt.

re heidemarie bayer

"Außerdem sollten die Deutschen die Nachkriegszeit nicht vergessen, Deutschland hat den Amerikanern viel zu verdanken."

Das Nichtvergessen ist durchaus kompatibel mit einer Politik für heute und morgen, die unabhängig von den USA zu gestalten ist.

Man sollte es eigentlich

Man sollte es eigentlich nicht, aber sie provozieren es: America first.......den Abgrund runter.
Leider gilt das für fast die Hälfte der Amerikaner.
Die anderen müssen darunter leiden. Es gibt nicht nur ganz ganz arme Leute dort, nein es gibt auch viele von Unwettern geschädigte. Der Klimawandel macht nicht halt und Katastrophen ereignen sich jährlich dort.
Die Ignoranz der regierenden insbesondere von Trump finde ich erschreckend. Das kann nicht mehr lange gutgehen dort.

@18:52 Einfach Unglaublich

Da musste ich jetzt doch zweimal lesen: Sie wissen schon, dass Sie hier die Wahrheit auf den Kopf stellen; mehr als 98% aller wissenschaftlichen Untersuchungen aller Disziplinen, die am Klimawandel (besser und präziser formuliert: an der Klimazerstörung) forschen, zeigen eindeutig den Zusammenhang zu menschlichem Wirtschaften, Lebensstil etc.
Das leugnen und stilisieren zur Glaubensfrage afd, Trump und andere Filterblasenpopulisten.

@Heidemarie Bayer

Gerade weil die Deutschen in den Nachkriegszeit von den Amerikanern Demokratie und Rechtsstaatlichkeit, Werteorientierung und Weltoffenheit erfahren haben, stellen sie nun schmerzhaft fest, dass diese Errungenschaften von Trump mit Füssen getreten werden. Die Kritik der Trump-Regierung richtet sich gerade nicht gegen die USA, sondern gegen die Abkehr all dessen, was dieses Land und seine Bürger groß und stark gemacht hat.

@18:56 Einfach Unglaublich

Wenn es so weiter geht, werden weltweit riesige küstennahe Gebiete mit Millionen dort lebenden Menschen überflutet, was zu Flucht und Migration führt. Wenn es so weiter geht, werden verheerend große Flächen in Afrika und Südeuropa versteppen.
Gönnen wie es Ihnen?

@20:15 Weiß-mehr-als Sie

Es ist so: Wer die erdrückenden wissenschaftlichen Erkenntnisse zur Klimazerstörung nicht wahrhaben oder wahrnehmen will, den kann man nicht zwingen - es gibt in unserer freien offenen Gesellschaft auch die Option, sich nicht zu informieren. Ich verteidige einerseits dieses Recht, werde aber andererseits weiter argumentativ hinweisen auf die absolute Notwendigkeit, ökologisch-sozial aufzuklären und umzusteuern.

Elitedemokrat

. ähnlich einer Rentenprognose, die Sie als Ökonom sicher verstehen - oder?"
Die einfachste Übung und das denkbar schlechteste Beispiel. Da gibt es eine klare Rentenformel und man weiß, was ein Entgeltpunkt wert ist. Hier liegen die Unbekannten in der Erwerbsbiographie und dem Verdienst.
Schwieriger wird es bei Klimaprognosen. Was, wenn der Golfstrom schwächer wird? Wenn der Jetstream sich nicht bewegt? Die Sonnenintensität sich ändert?
Es ist weniger lange her als die Klimaprognosen jetzt in die Zukunft sehen wollen, da wurde von Klimaforschern eine Eiszeit prognostiziert. Jetzt können Sie natürlich sagen, dass heute die Computer besser sind. Richtig. Vielleicht waren ja damals auch die Klimaforscher nicht die Hellsten. Aber sie haben sich offenbar über einen kürzeren Zeitraum schon geirrt

21:23 von Heidemarie Bayer

"" sind mir die USA tausendmal wichtiger und sympathischer als viele andere Staaten dieser Welt. Außerdem sollten die Deutschen die Nachkriegszeit nicht vergessen, Deutschland hat den Amerikanern viel zu verdanken.""
#
So sehe ich es auch,gerade in der Nachkriegs Zeit und dem " kalten Krieg " waren die USA unsere Schutzmacht. Die Wiedervereinigung der beiden Staaten DDR Und BRD hätten wir schon wenige Jahre nach Kriegsende von Stalin bekommen können,dankt USA unter Eisenhower ist es dazu nicht gekommen. Und nun zu der heutigen Politik von Trump ,ich finde vieles was er macht garnicht so schlecht.Übrigens meine amerikanischen Verwandten auch nicht.

@Jan Petersen

Der Rekuperationsgrad betrifft die Energie und nicht die Leistung. Ein kleines, leichtes Auto rekuperiert weniger Energie beim Bremsen, braucht aber auch weniger Energie um auf Geschwindigkeit zu kommen. Viel PS betreffen Beschleunigung und Endgeschwindigkeit. Die Verluste -was nicht rückgewonnen werden kann- sind dabei höher.

Ende der Gier

Kommissionen, die darüber streiten wer welchen Teil der Antarktis oder welchen Teil des Festlandssockels ausbeuten darf, sind völlig daneben. Die Förderung von Erdöl, Erdgas usw. aus den Meeren oder der Antarktis gefährdet diese.
Das Klima verträgt keine dauerhafte Nutzung dieser Rohstoffe.
Leider ist einem gewissenlosen Trump das Klima egal.

@Hanno Kurth - 18:19

"Ja die US Regierung.
Alle anderen Kapitalisten, allen voran die EU, wollen das Klima retten?
Ich lach mich tot."

Nur zu - in dem Zustand werden Sie mit Sicherheit von allen Zweifeln bezüglich des Klimas befreit sein.

@ Ingo P.

Zitat um 16:07 Uhr: Unglaublich! Mit welcher Dreistigkeit, Rücksichtslosigkeit und Profitgier die USA auf die Zukunft des gesamten Planeten pfeifen.
____________________

Unglaublich nur wenn man sich Geschichte der USA nicht vergegenwärtigt:
Es begann mit Landraub und Genozid an den amerikanischen Ureinwohnen. Dann folgte die millionenfache Ausbeutung afrikanischer Menschen als Sklaven. Der gesamte nord-, mittel- und südamerikanische Kontinent wird zum Interessensgebiet (Vorhof) allein der USA erklärt (Monroe-Doktrin). Im 21. Jahrhundert tausendfach Exekutionen in fremden Ländern ohne Gerichtsbeschluss (Drohnen). Jüngst Drohungen gegen den internationalen Gerichtshof, der beabsichtigt Voruntersuchungen anzustellen bezüglich möglicher Kriegsverbrechen von US-Soldaten in Afghanistan .....usw. usw.

@schiebaer45

Dankbar sein und was gut finden, bedeutet aber nicht, das man zu allem ja mein Herr und Gebieter sagen muss.
@Frau Bayer
Man muss auch mit der Zeit gehen, ansonsten sollten heute noch alle wegen dem 2.Weltkrieg die Deutschen hassen? Aus reiner Dankbarkeit muss man nicht jemandem auf dem falschem Weg beistehen.

Darstellung: