Kommentare

Die Deutsche Bank hält sich

Die Deutsche Bank hält sich in diesem Fall (hört hört) an Recht und Gesetz. Aber Trump hat als oberste Priorität "me first" und will dementsprechend nach wie vor verhindern, gesetzlich klar geregelte Details seiner Einkünfte und Steuerzahlungen offen zu legen.

Congressional oversight

Lindsay Graham ermutigte Donald Trump "to fight like hell".
Der Congress macht endlich seinen job und verlangt Einsicht in die Finanzgeschäfte mit der Deutschen Bank und Trump soll dagegen kämpfen ?
Da fehlen einem die druckreifen Worte.

Übrigens hat schon NY Attorney General Letitia James die Deutsche Bank im März vorgeladen, hier taucht auch der Name Michael Cohen wieder auf.

Für die Trump family geht es jetzt erst los.

Wunschtraum:

Die (Neben-)Einkuenfte aller Politiker auf Bundestagsebene in D sollten fuer alle offengelegt werden - auch die bereits ausgeschiedenen und der jetzt ausschliesslich in der Wirtschaft taetigen Personen...

Dann hat man schon mal einen kleinen Einblick in die endlich beginnende Debatte ueber den Einfluss der Lobbyisten...

"abgeordnetenwatch" stellt zwar die ungefaehre Hoehe der Einkuenfte zur Verfuegung, aber leider nicht die Aufschluesselung - die erfaehrt nur der Bundestagspraesident...

Und zur Landwirtschaft und derren Lobby laesst sich sagen:
"Unter den fünf Top-Verdienern befinden sich drei Unionspolitiker, alle betreiben Landwirtschaft."
Quelle:
https://www.spiegel.de/politik/deutschland/nebeneinkuenfte-im-bundestag-...

Herr Trump waere wohl nicht der einzige Politiker, der sich dagegen wehren wuerde... ;-)

Ich dachte es gibt ein Bankgeheimnis...

Wie sich die Zeiten doch ändern und zum Schutz Klage einreichen muss...

Trump ist nichts als ein

Trump ist nichts als ein Showmaker, noch dazu der schlechteste unter der Sonne.

Die Deutsche Bank ...

... hat den Milliardärsspross aus dem amerikanischen Immobilien-Establishment viel zu lange hofiert.

Das würde ich mir überlegen ?

Als niemand dem 6 fachen Pleitier mehr was lieh ,war die deutsche Bank gut genug.Könnte nach seiner Amtszeit wieder so kommen es sei denn er kann durch geschickte unverfrorene Gesetzesbeugungen ;Erlaße so viel beiseite schaffen das er es zu Lebzeiten noch reichlich hat?Erste Verschleierungen u. Steuerprivilegien zu Gunsten der Geldelite hat er ja schon auf den weg gebracht. Aber was wenn er mit seiner Klage keine Berechtigung weder moralisch noch sonst wie hat?Haben wir dann eine weitere Indizie was sowieso eigentl. jeder wissen könnte oder muß noch mehr Herrschaftswissen zu Allgemeinwissen werden? Was für eine Herrrschaft aber auch allüberall?Ist wohl auch so bei uns das mit dem was man beweisen darf oder durch Herrschaftswissen geschützt bleibt ,auch eben Schweinereien der Herrschenden.

Die Deutsche Bank

Wann immer im Bankenwesen kriminelle Aktionen geschahen war die Deutsche Bank dabei. Sie hat vermutlich mehr Verurteilungen, als viele kriminellen Vereinigungen.

Es ist interessant zu sehen, dass ausgerechnet diese Bank Donald Trump mit Krediten versorgt.

Elitenbildung,

Elitenbildung, Lobbyistenfreundschaften und Familienfilz: Trump hat in seinem Wahlkampf die Ablehnung gegen diese Dinge gut kanalisiert, um selber an die Macht zu kommen und um die Elitenbildung, Lobbyistenfreundschaften und Familienfilz in seinem Sinne und ungeahnten Dimensionen auszubauen. Teilweise finanziert auch durch die deutsche Bank. Er hat aus dem Finanzimperium jetzt auch noch Politikimperium gemacht. Er hat der armen und machtlosen US-Bevölkerung eine Stimme verliehen, um sie jetzt im perfekten Maße noch mehr auszubeuten als es jemals zuvor durch die Finanzeliten in den USA möglich war. Wer gegen die Trumps aussagen könnte, wird massiv unter Druck gesetzt. Ich hoffe nur, dass wir in Deutschland nicht irgendwann wieder einer solchen Machtkonzentration ausgesetzt werden und die rechten Finanzprotze nicht auch bei uns wieder die Oberhand gewinnen.

09:13 von .tinchen

Congressional oversight

Lindsay Graham ermutigte Donald Trump "to fight like hell".
Der Congress macht endlich seinen job und verlangt Einsicht in die Finanzgeschäfte mit der Deutschen Bank und Trump soll dagegen kämpfen ?
Da fehlen einem die druckreifen Worte.

Übrigens hat schon NY Attorney General Letitia James die Deutsche Bank im März vorgeladen, hier taucht auch der Name Michael Cohen wieder auf.

Für die Trump family geht es jetzt erst los.
///
*
*
Richtig, denn Bankgemeimnis ist wohl nur noch für Demokraten?
*
Bei uns weiss auch keiner was Gaspromgerd neben seiner Altkanzlerversorgung erhält und ob er die Vorteile unbegrenzt "dazuverdienen" kann.

09:00 von andererseits

Die Deutsche Bank hält sich in diesem Fall (hört hört) an Recht und Gesetz. Aber Trump hat als oberste Priorität "me first" und will dementsprechend nach wie vor verhindern, gesetzlich klar geregelte Details seiner Einkünfte und Steuerzahlungen offen zu legen.
///
*
*
Die übliche Offentlegung ist jetzt schon bei Trump zu "gesetzlich klar geregelt" mutiert.
*
Geht es jetzt schon in den verzweifelten demokischen Kampf die Wiederwahl mit Unwahrheiten zu diskreditieren?

@ 9.28h erster Realist

So kann man mit seinem Nickname zum Lachanfall verkommen. Bankgeheimnis: kriminelle und Menschen mit Dreck am Stecken sind davon befreit. Ganz besonders im Fokus scheint mir da ein Präsident zu stehen. Wenn der Staat Steuerehrlichkeit verlangt, dann kann die erste Familie im Staat nicht in Zurückhaltung glänzen. Die Demokraten scheinen auf die Büchse der Pandora gestoßen zu sein.

Absahnen

Es ist schon Gewohnheit der US-Justiz europäische Banken "abzusahnen"... jetzt versucht es sogar die Präsidentenfamilie Trump mit der Deutschen Bank...wer Macht hat, versucht es mit noch mehr Macht...hoffentlich knickt die Deutsche Bank nicht wieder ein und wehrt sich.

Nicht verzagen

In gut einem Jahr ist der Spuk vorbei.
Und falls nicht, dann haben es die Amerikaner nicht anders verdient.
Gott oder wer auch immer stehe dem Rest der Welt dann bei.

Komisch

Trump hat immer beteuert, es gäbe keine illegalen Absprachen oder sonstige Verbindungen, die nicht im Einklang mit seinem Amt standen. Es wäre also mit den Unterlagen die Gelegenheit, die Hexenjagd, wie Trump sie bezeichnet, zu beenden und die Demokraten zu blamieren. Stattdessen geht das Schmierentheater weiter. Mit der Klage macht sich Trump nur noch unglaubwürdiger. Ein Amtsenthebungsverfahren kann da nur noch eine Frage der Zeit sein. Und wer weiß? Vielleicht ist es doch eher Trump, der noch vor Hillary Clinton ins Gefängnis kommt?

Hätte er doch einfach nie die Präsidentschaft in Erwägung gezogen! Die Welt und auch er könnten wohl ruhiger schlafen!

Trumps klagen gegen Deutsche Bank

... also, ich habe den Eindruck, da hat jemand etwas verbergen.
Obama hat z.B. bei dem Geburtsurkundenvorwurf wie ein Staatsmann reagiert: Papier auf den Tisch ... und seine Kontrahenten sahen ziemlich bedröppelt aus.

Da es in den USA keine

Da es in den USA keine Wahlkampffinanzierung aus Steuergeldern, wie in Deutschland, gibt, sondern die Kandidaten ausschliesslich von Spenden abhängig sind, braucht man sich sich nicht zu wundern, wenn Milliardäre wie Trump an die Macht kommen, die natürlich die Interessen ihrer eigenen Klientel und ihre Eigenen und nicht etwa die der Mehrheit der Bevölkerung vertreten. Dass solche Leute nicht an der Veröfentlichung ihrer Finanzen interessiert sind ist nicht weiter verwunderlich. Abhilfe schüfe hier nur eine Änderung des kompletten Wahlprozedere.

Unsäglich

Wie bei solchen "Leadern" üblich, haben alle Beteiligten Angst a) ihre Pfründe zu verlieren und b) in Ungnade zu fallen. Und je mehr Leuten er den Laufpass gibt, desto mehr zittern die anderen, denn sie haben alle Dreck am Stecken.
.
Dass ausgerechnet die Deutsche Bank und Putin diesen Mann unterstützt haben, ist gewiss nicht auf Goodwill zurückzuführen.

@jfkal 9.54 Nicht verzagen

Hoffen wir mal, dass in einem Jahr der Spuk zu Ende ist. Aber ich habe da wenig Hoffnung.
Wie man sieht, laufen die einfach gestrickten Amis, diesem Lügenbold immer noch in Scharen nach.
Jetzt hat man den Trumpels erstmals ordentlich auf die Füße getreten. Wenn die
nichts zu verbergen hätten, würden die nicht so einen Aufstand veranstalten. Die Steuererklärungen hat der "First-man" ja bis heute nicht offengelegt. Warum wohl.

@jfkal um 09:54

Ich hoffe, Sie haben mit Ihrem ersten Satz Recht! Ich würde mir dann wünschen, dass DT der erste Präsident ist, der vom Weißen Haus direkt in den Gerichtssaal umzieht.
Ich wundere mich nun schon seit Jahren, dass ein Großteil der USA so naiv ist, die Tricks von DT zu akzeptieren:
Keine Offenlegung der Steuer-Erklärung, nun die Klage gegen die Deutsche Bank.
Macht man so etwas, wenn man nichts zu verbergen hätte?

Alte Bilder kommen hoch

Ei, guck ich mir das Bild so an??? - Hätte nie gedacht dass "Dalla" mal Reality wird.

@Elitenbildung, 9:34 von Lando Carriss

"Elitenbildung, Lobbyistenfreundschaften und Familienfilz"

Aber das ist auch genau die Schwachstelle, wo eine wache Gesellschaft nachhaken muss.

Nach dem bekannten Grundsatz: 'Blut ist dicker als Wasser',
ich würde es moderner ausdehnen auf 'jeglicher Filz scheut das Licht'

hat man dort auch die besten Chance die Strohmänner/frauen/kinder zu finden,
ohne die ein 'stabiles Filzgenie' heute nicht mehr auskommen kann.

Man muss nur statt 'Paradise-Papers' auch ein paar 'Family-Papers' ans Tageslicht holen ;)

Demokratie lebt von Transparenz

Das gilt auch, aber nicht nur für Herrn Trump. Das deutsche und das europäische Parlament dürfen hier mindestens nachbessern. Daher sind Organisationen, die das einfordern auch so wichtig und unterstützenswert.

@Horst-No um 09:57

Vollkommen richtig! Im Umkehrschluss: Trump ist alles andere als ein Staatsmann. Moral, Ehrlichkeit und Aufrichtigkeit?-Fehlanzeige!
Ein Mann mit diesen Charakter-Eigenschaften könnte man sich vielleicht in Turkmenistan, Usbekistan o.ä. vorstellen, die es mit der Demokratie nicht so haben...
Aber in den USA?! Völlig unbegreiflich! Und trotzdem soll es US-Bürger geben, die ihn wiederwählen wollen....

@09:54 von jfkal

"In gut einem Jahr ist der Spuk vorbei.
Und falls nicht, dann haben es die Amerikaner nicht anders verdient" - und womit hat ihn der Rest der Welt verdient ? Denn sein kindlicher Trotz wirkt sich weltweit aus, ohne auch nur die mindeste positive Wirkung.

Lesen US - Bürger eigentlich die deutschen Medien?

Wenn man allein die deutsche Berichterstattung zu Trump schon in der Zeit vor der US - Präsidentschaftswahl berücksichtigt, kann man nur zu dem Ergebnis kommen, dass die deutschen Transatlantiker definitiv versucht haben, diese Wahl zu Ungunsten von Trump zu beeinflussen.
Die Berichterstattung zur gerade vergangenen Wahl in Spanien dagegen, die immerhin eine innereuropäische Wahl war, macht es fast Unvorstellbar, dass über US - Wahlen jemals mehr berichtet wurde, außer der Bekanntgabe des neuen Präsidenten. Das änderte sich erst mit dem Wahlkampf von Obama und da wurde uns noch erzählt, wie toll es dem doch gelingt, über dass Instrumentalisieren der asozialen Medien Stimmen zu generieren.
Wahrscheinlich liest in den USA kein Mensch deutsche Medien, denn sonst hätte schon Herr Mueller darauf kommen müssen, dass die transatlantischen V - Leute in der BRD es wenigstens versucht haben, Trump zu verhindern.
Aber das war ja gar nicht Gegenstand seiner Untersuchung.
Na, Gott sei dank.

Natürlich klagt Donald Trump....

Gegen die deutsche Bank!
Mit Recht!,
Es gibt eine Vertrauliche Vereinbarung da bin ich mir sehr sicher!
Jeder sollte doch mal seine Emotionen in Rationales Denken wandeln,
Hier kann die deutsche Bank nur verlieren,
Zur Sache selbst, Auch wenn die deutsche Bank hier Geschäfte mit Trump gemacht hat ist das meines Erachtens nach ausschließlich Sache der Bank, das aufreisserisch als Schlagzeile zu verwenden ist üblicherweise Populismus, entschuldigen Sie bitte machen ja nur die Russen,Oder?

@Pressley49 um 10:10

...ich glaube man bekommt erst dann DT vor Gericht, wenn man ihm nachweisen kann, dass er Anweisung gegeben hat, heimlich die Rezeptur von Coca-Cola zu verändern...
Nur sowas würde die USA in Aufruhr versetzen...alles Andere was sich DT bisher geleistet hat, ist nur Peanuts....

Klagen

Warum denken die Chefs von deutschen Banken und Konzernen immer nurdaran,in dem Land der unbegrenzten zu investieren und Gewinne zu machen. Die möglichen "Schnäppchen" werden dann durch " mögliche Schadensklagen" in Milliardenhöhe vernichtet. siehe u.a. Deutsche Bank, Commersbank, Mercedes, VW und Bayer. Dann wundern sich die "Privatanleger", wenn ihr angebliches Spekulationsanlage-Vermögen dahin ist.

Lasst doch mal den kleinen

Lasst doch mal den kleinen Donald in Ruhe. Der hat seinen eigenen Stil. Kohl hatte seinen, Schröder und Merkel auch. Und einige andere, ich würde mal sagen, zu 99,9% auch. Wenn die Amis Obama 2.0 hätten haben wollen, hätten sie Donald und Hillu schon bei den Vorwahlen abgesägt und richtig gewählt.

re nie wieder spd

"Lesen US - Bürger eigentlich die deutschen Medien?"

Vermutlich nur ganz wenige - aber was soll die Frage überhaupt?

Das Donny's Bankgeschäfte irgendwann …

offengelegt werden (müssen), ist klar. Aber warum nicht zum Amtsantritt????
Einerseits haben die USA topp Geheim- und Polizeidienste und andererseits sind deren Politiker solche (gelinde gesagt) Dilettanten und lassen sich auf einen GRÖMAZ (Größter Maurer aller Zeiten) ein!
Es würde einen in diesem Zusammenhang nicht wundern, wenn Trump und sein Filz in einer riesigen Explosion als US-Präsident verpuffen würden.
Andere Quellen haben sich den Spass gemacht, seine täglichen Fakenews genauestens mitzuzählen. Mehr als 10.000 Lügen in zweieinhalb Jahren sind beachtlich!!
Die nächsten Wahlen kommen bestimmt, und hoffentlich werden die US-Wähler wieder cleverer!

Leistung durch Leiden

schafft.

Hat sie etwa...

... Dreck am Stecken, die werte Trump- Familie? Und wollte Mr. Trump nicht auch seine Steuerbescheinigung vorlegen?

@Super-Brain um 10:27Uhr

Der war echt gut! Gratuliere! Daß die Realität so ist, wie sie ist, ist sowohl der amerikanischen Mentalität bzw. der Erziehung und dem anglophilen Rechtsverständnis geschuldet! Un die geschäftlichen Beziehungen wurden sicherlich nicht über eine einfache Angestellte der Deutschen Bank geleitet! Vermutlich hat derjenige sogar einen Bonus erhalten, der das Geschäft eingefädelt hat! Ab einer bestimmten Größenordnung gibt es keine Regeln mehr, wie in Deutschland auch die Schneider-Affäre oder die Kirch-Affäre beweisen. Und Beziehungen zu einem aufstrebenden Politiker sind meist von Vorteil!

@ um 10:40 von karwandler

Sorry, ich dachte es so formuliert zu haben, dass es verstanden werden kann.
Aber lesen Sie meinen Kommentar ruhig noch einmal.
Es ging ja im Bericht nicht nur um die schmutzigen Geschäfte der deutschen Bank.

nein, wollte er nicht,

nein, wollte er nicht, nachdem führende Demokraten dasselbe für sich selbst ablehnten, z.B. Pelosi
und allgemein:
"Korruption, Dein Name ist Politik-
und der Rufname ist "amerikanische""

Hoffentlich wählen die

Hoffentlich wählen die Amerikaner bald einen anderen Präsident. Dieser hier ist für alle nur die schlechteste Wahl. Ich komme mir vor wie in Game Of Thrones. Mies durchtrieben machtgeil wie im Film. Alles was gemacht werden kann wird auch gemacht.
Die Moral, das Ansehen der Personen, alles steht zurück hinter Macht, Machterhalt und Geld.
Ich habe für Personen dieses Schlags nicht das geringste übrig. Wenn die Welt sich weiterhin in eine solche Richtung entwickelt, und das tut sie, kann man unschwer an manchen Kommentaren lesen, dann möchte ich bald nicht länger auf dieser Welt sein. Wozu denn auch?

Bitte mal zu dem hier Beweislage herzeigen

Auch mich wuerde mal zu dem hier:

https://www.tagesschau.de/wirtschaft/trump-klage-deutsche-bank-101.html

US-Präsident Donald Trump und seine Familie haben die Deutsche Bank verklagt. Damit wollen sie verhindern, dass das Geldhaus Finanzunterlagen an zwei Komitees des US-Kongresses aushändigt und so Details zu den Finanzgeschäften der Familie offengelegt werden. Die Vorladungen an die Deutsche Bank und den Finanzkonzern Capital One hätten keine rechtliche Basis, heißt es in der Klage, die im Namen Trumps, seiner Kinder Donald Jr., Eric und Ivanka und einer seiner Firmen erhoben wurde.

die Beweislage von beiden Seiten - also sowohl von Trump als auch von den Demokraten - interessieren. Bitte dass mal herzeigen. Aber ich bleibe dabei, dass gerade ein us-Präsident untadelig sein muss und ein us-Präsident daher ganz besonders zu Offenlegungen verpflichtet ist. Es geht dabei auch darum herauszufinden, ob Trump und seine Kinder illegal Steuern hinterziehen.

Hier wird einiges durcheinander geschmissen

Nach deutschem Recht kann das Finanzamt von Steuerpflichtigen immer die Offenlegung ihrer Verhältnisse fordern. Diese Daten unterliegen jedoch dem Steuergeheimnis und niemand sonst außer Kriminalbeamten und Richtern und nur unter besonderen Umständen ist Einblick gestattet.

Bei Trump geht es um Offenlegung gegenüber dubiosen Kommitees und damit der Öffentlichkeit.
Merke: Offenlegung ist ungleich Offenlegung.

Es gibt auch in Deutschland kein Recht, dass eine Bekanntgabe an die breite Öffenlichkeit verlangen darf.

Ehe so viele Kommentatoren die Offenlegung gegenüber Allen als selbstverständlich fordern, sollten sie darüber nachdenken, wie sie es aufnehmen würden, würde von ihnen eine Preisgabe ihrer intimen Finanzverhältnisse verlangt.

Sinnvoll?

Mit seiner immensen Verschachtelung der Firmen und (auch) die Übergabe der Geschäfte an seine Kinder kann er sich jederzeit der Haftung entziehen. Und sicher hat jede einzelne Firma einen Voll-Verantwortlichen Geschäftsführer und Herr Trump weiß sicher nicht was der so alles macht.

Ein altes deutsches Sprichwort: „Wer suchet, der findet“

wird die Intension der politischen Akteure bei der Deutschen Bank zu sein, um im Spiel der Macht, mit dazu beizutragen, dem sehnlichst herbei gewünschten DT Amtsenthebung Ziel der Demokraten zu fördern. Meiner Meinung nach sollte diese Maßnahme Standart bei allen politisch tätigen Personen werden, denn diesen Personen vertrauen wir unsere gesellschaftliche Zukunft an. Monetäre Korrektheit gehört da obgligatorisch zum Amt dazugehörig. Hier in Europa und Deutschland sollte dies selbstverständlich vor Amtsantritt geprüft werden. Denn, wie jetzt in den USA findet bei dem Machtkampf zwischen Demokraten und Republikaner irgendwann Stillstand statt. Denn bisher hackt in Deutschland die eine Krähe der anderen kein Auge aus, m.M.n.

Mr. TRUMP...

... blendet eben alle. Das Volk und auch die deutsche Bank. Nur irgendwann kommt es eben raus...
Das ist doch immer so. Wenn es gut läuft, lässt es sich vielleicht mit viel Geld und macht zu Lebzeiten verhindern...

um 09:28 von erster Realist

"Ich dachte es gibt ein Bankgeheimnis..."

Falsch gedacht. Es gibt statt dessen ein Geldwäschegesetz.
Gut, dass trifft natürlich hauptsächlich nur Menschen, die keine kriminelle Energie haben und dient letztlich hauptsächlich dazu, die mittleren und unteren Einkommenschichten zu kontrollieren. Für die obere "Mittelschicht" also die Kategorie Merz etc. spielt es keine Rolle, die waschen nach wie vor mit den altbewärten Waschmitteln - zum Beispiel: "Berater-posten und kosten"

„Wer nichts zu verbergen hat,

„Wer nichts zu verbergen hat, hat auch nichts zu befürchten“ ist ja hier Tenor im Forum. Da verwundert es den denkenden Menschen schon, dass hier noch niemand seine eigenen Finanzen öffentlich gemacht hat.
Verwundert auch nicht, das ausgerechnet die Deutsche Bank wieder beteiligt ist.

Trump bricht auch in punkto Transparenz sein Wahlversprechen

Donald Trump hat vor der Wahl versprochen, er würde seine Steuereklärung veröffentlichen, wie das seit Jahrzehnten alle US-amerikanischen Präsidentschaftskandidaten (wie gerade wieder die der Demokraten) und Präsidenten tun. Auch dieses Versprechen hat er gebrochen.

Das ist in Gebot der Transparenz den Bürgern gegenüber.

Donald Trump befürchtet,

(1) dass seine geschäftlichen Verflechtungen etwa mit Russland und Saudi Arabien öffentlich werden

(2) seine Wähler erkennen, wie wenig der Milliardär in der Vergangenheit an Steuern bezahlt hat

(3) wie sehr die Trump Organization von seiner eigenen Steuerpolitik profitiert.

Jede Wahlbeeinflussung wäre illegal egal wo

Zusätzlich sage ich mal zu dem hier:

https://www.tagesschau.de/wirtschaft/trump-klage-deutsche-bank-101.html

Die Demokraten im US-Kongress fordern im Zuge ihrer Untersuchungen zu Trumps Finanzgeschäften die Herausgabe von Finanzdaten. Dabei geht es um die Frage, ob andere Staaten versucht haben, die Politik der USA zu beeinflussen. Untersucht werden sollen auch mögliche Verbindungen nach Russland.

Jede Wahlbeeinflussung wäre illegal. Aber um den Spieß mal rumzudrehen: auch die USA beeinflussen ueberall weltweit die Wahlen. Von daher brauchen sich die USA nicht wundern. Die Wahlen sind generell schon lange nicht mehr sauber wegen solcher Beeinflussungen weltweit.

Auch bei uns in Deutschland beeinflussen die USA seit Jahrzehnten die Wahlen und andere Länder tun es auch.

Genau diese Umtriebe muessen unterbunden werden und zwar weltweit.

Trumps Anwälte haben schon alles gesagt

Was es über dieses Thema zu sagen gibt. In Deutschland zB pochen Politiker und Prominente auf den Schutz ihrer Privatsphäre (Siehe den „Hackerskandal“ Januar), nicht weil sie diskret oder nichts zu verbergen hätten, sondern weil sie die Kontrolle darüber haben wollen was die Behörden und die Öffentlichkeit über sie wissen. Dies ist bei jedem „Normalbürger“ auch so und dieses Recht sollte man auch Trump zugestehen, nach dem Prinzip „keine Ermittlung ohne konkreten Tatverdacht“. Leider wird dieses Prinzip immer mehr ausgehölt, frei nach dem Motto „irgendetwas wird sich schon finden lassen“. Auch da ist Trump nicht der Einzige Leidtragende.

Schade ist ja, dass sich die

Schade ist ja, dass sich die deutschen Medien gar nicht damit beschäftigen, inwieweit bei deutschen Politikern endlich mal Transparenz geschaffen werden kann. Nach der Spendenaffäre der AfD und den gestrigen Berichten zum Einfluss von Lobbyisten auf die EU - Politiker, wären doch endlich mal investigative Nachforschungen bei unseren Politikern dringend notwendig.
Meiner Meinung nach sollte hier jeder Berufspolitiker seine gesamten finanziellen Verhältnisse offenlegen müssen.
Und zwar für die letzten 10 Jahre seiner vorpolitischen Tätigkeiten und, im Zweifelsfall, auch danach für den Rest seines Lebens.
Man weiß ja nicht, ob evtl Gratifikationen der Wirtschaft nicht erst später fließen, um diesen Vorgang zu verschleiern, wenn ein Tranzparenzgesetz für Politiker erstmal geschaffen ist.
Wenn zB Frau vd Leyen für Unsummen eine Beratungsgesellschaft engagiert, in der einer ihrer Söhne arbeitet, halte ich das für mehr als nur bedenklich.
Bei Schröder, Steinbrück, Pofalla & Gabriel uvm, auch.

@ um 11:16 von Internnett

„Wer nichts zu verbergen hat, hat auch nichts zu befürchten“
Soweit dass zB die, auch in der BRD dringend gebotene, Transparenz betrifft, sollte das für Politiker auf jeden Fall gelten!

@09:28 von erster Realist

Bankgeheimnis?....das haben die Amis doch selbst geknackt....sie verlangen doch die Offenlegung aller Bankdaten der Kunden in allen (abhängigen) Staaten....und fordern und kassieren horrende Strafgelder.....

re nie wieder spd

"Sorry, ich dachte es so formuliert zu haben, dass es verstanden werden kann.
Aber lesen Sie meinen Kommentar ruhig noch einmal.
Es ging ja im Bericht nicht nur um die schmutzigen Geschäfte der deutschen Bank."

Es ging darum, dass deutsche Medien die Amerikaner beeinflussen, die sich jedoch gar nicht von deutschen Medien beeinflussen lassen.

Man nennt sowas ein Paradoxon.

Bankgeheimnis?

Was soll das sein? Gegenüber der jeweiligen Justiz gibt es kein Bankgeheimnis. Noch nicht mal in der Schweiz!

Alles ist Sinnvoll ...

... was dazu in irgendeiner Weise geeignet ist, diesen Dealer und Nicht-Präsidenten politischen Schaden zuzufügen, in der Hoffnung, dass dieser Wahlunfall nicht noch einmal geschieht.

@11:14 von Dekkert

Wenn Sie es wuenschen, kann ich Ihnen meine Einkuenfte gerne Mitteilen...Ich habe nichts zu verbergen - Ich kann zwar nicht klagen, aber natuerlich bin ich auch seeehhrr Weit von einem Millionaersdarseins entfernt - Je weniger jemand Besitzt, desto weniger hat er/sie zu verbergen...

Meine Einkommenssteuer erstelle ich unter Mithilfe einer Steuerberaterin - natuerlich ist es angenehm, jemanden an seiner Seite zu haben, der einem LEGAL einen kleinen Teil an Steuerersparnissen einbringt - das ist mir aber nicht das Hauptanliegen.
Vielmehr eine Absicherung, das das Finanzamt bei eventueller Pruefung einen kompetenten Ansprechpartner hat...da sich ja unsere Abgaben-Regulierungen in staendiger (jaehrlicher) Aenderung befindet- fuer mich als Freiberufler zumindest...
Wer auch immer ein Land demokratisch fuehren will, sollte nicht eine finanzielle Offenlegung "wie der Teufel das Weihwasser" meiden....

Die undurchsichtigen Verflechtungen der 500 Trump Unternehmen ..

... die sich unter dem Dach der Trump Organization tummeln, Umsätze und Erträge und ggf. Verlustvorträge steuergünstig zuweisen, sind eine Fundgrube für Ermittler. Es bedarf eines Herkules-Aufwandes, um das zu tun.

Bei der Gelegenheit kam wie von der NYT berichtet - zutage, dass die von Donald gepflegte Legende, er habe mit einer Anleihe von seinem Vater in Höhe von 1 Million Dollar begonnen - noch milde gesagt - die Unwahrheit war. Es handelte sich um über 60 Millionen, die heute einen Gegenwert von 140 Mio hätten ... und vermutlich zum Großteil an der Steuer vorbei geschleust wurden.

Die geschäftlichen Verbindungen zur Deutschen Bank gehören zu einem Gesamtkomplex an Untersuchungen, welche die undurchsichtigen und womöglich gegen geltende Gesetze verstoßenden Praktiken der Trump Org transparent machen sollen.

Dubios

T ist und bleibt undurchschaubar. Er legt seine Steuer-Erklärungen nicht vor, gibt seine Vermögensverhältnisse nicht preis und zeigt seine Verbindungen nicht auf. Gut, muss er auch nicht - aber die Intransparenz schadet - mehr als ein Gschmäckle bleibt. Die Präsidentschaft ist so wie bei Herodes: Arm ging er in eine reiche Provinz, reich ging er aus einer armen. Nicht "America first", sondern "me first ".

Verdient?

@karusell
- und womit hat ihn der Rest der Welt verdient ? Denn sein kindlicher Trotz wirkt sich weltweit aus, ohne auch nur die mindeste positive Wirkung.

Drum sag ich ja - Gott oder wer auch immer steh uns “Rest der Welt” dann bei.

11:14 von Dekkert

"Nach deutschem Recht kann das Finanzamt von Steuerpflichtigen immer die Offenlegung ihrer Verhältnisse fordern. Diese Daten unterliegen jedoch dem Steuergeheimnis und niemand sonst außer Kriminalbeamten und Richtern und nur unter besonderen Umständen ist Einblick gestattet.

Bei Trump geht es um Offenlegung gegenüber dubiosen Kommitees und damit der Öffentlichkeit.
Merke: Offenlegung ist ungleich Offenlegung."

Genau aus diesem Grund hat Steuerhinterziehung in Deutschland Konjunktur. In der Schweiz z.B. gibt es kein Steuergeheimnis. Man kann jederzeit erfragen, was der Nachbar an Steuern bezahlt und Unregelmäßigkeiten aufdecken.

Deutsche Bank hat viele Prominente Kunden

Auch aus dem Ausland. Dazu gehören Diktatoren, Potentaten und Oligarchen. Die Steuer- u d Strafverfolgungsbehörden der westlichen Länder haben dagegen auch nichts einzuwenden (so lange darunter kein öffentlich bekannter Mafiosi ist) - vorausgesetzt die „Exzellenzen“ stehen auf der „richtigen“ politischen Seite. So gesehen stellen die Demokraten über den von ihnen kontrollierten Kongress aktuell eine Art „Gegenregierung“ zum Weißen Haus dar. Welcher Scheich oder ukrainische Oligarch mag denn zukünftig noch sein Vermögen bei der Deutschen Bank verwalten lassen, wenn die Deutschbanker im Fall des Falles alles den US Behörden offenbaren ? Ich denke, die Deutsche Bank, gerade erst in USA abgestraft wegen angeblichen Unterlaufens der Russland Sanktionen, wird trotzdem brav Folge leisten.

11:28 von dermulla

>>Was soll das sein? Gegenüber der jeweiligen Justiz gibt es kein Bankgeheimnis. Noch nicht mal in der Schweiz!<<

Darum geht es doch gar nicht. Die Unterlagen liegen sicher den Finanzämtern vor und wenn ein Verdacht auf illegale Transaktionen besteht werden diese Daten auch an die Justiz weiter geleitet.
Herr Trump wehrt sich gegen die Offenlegung dieser Daten vor einer von Demokraten geleiteten Kommission. Dies würde bedeuten das auch die Medien und damit die amerikanische Öffentlichkeit erfährt wie das Trump Imperium sein Geld macht.
Die Deutsche Bank ist da aus dem Schneider wenn die Justiz die Übergabe an eine Kommission als rechtens befindet. Aber das ist noch nicht passiert.

Immobilien, Politik, Macht und ?

Mr. T hatte schon durch seinen Vater, der ein viel besserer "Dealmaker" als er war, Kontakte
zur Immo- und Geldszene und der Politik.

Da er enorm zur Selbstüberschätzung und zur Machtsucht neigt, hat er es dann in den Jahren seiner Unternehmer"karriere" furchtbar übertrieben und musste schon dafür mit riesigen Pleiten bezahlen.

Aber er hat nichts aus alldem gelernt, denn sonst hätte er danach besser geplant.
Da er aber selbst über seine Wahl zum POTUS überracht war und nie andere Mechanismen
als die seines Vaters gekannt und praktiziert hat, sitze seine Familie und er jetzt in der Patsche . . .
Doch anstatt jetzt mit einer letzten Würde (zum ersten Mal) abzutreten, kämpft er verbissen weiter . . .

Welch eine Farce -- er müsste einem fast leid tun. Oder doch nicht ?

@dermulla

Das sind keine dubiosen Komitees, es sind Komitees des Repräsentantenhauses. Das sind gewählte Vertreter des amerikanischen Volkes. Die dann auch noch der Gerichtsbarkeit unterliegen. Der Präsident kann klagen. Tut es auch. Ob das ihn glaubwürdiger macht, darf jeder für sichentscheiden.

Ein Präsident, der von seinem Amt unmittelbar geschäftlich ...

... profitiert, ist ein Novum in der US-Geschichte.

Staatsgäste des Weißen Hauses, die in dem nahegelegenen Trump-Hotel residieren, spülen unmittelbar Dollars in die Trump Org.

Eine Lobbyisten-Firma mit engen Verbindungen zum saudischen Königshaus hat von Oktober 2016 bis März 2017 270.000 € im Trump International Hotel in Washington DC bezahlt.

Nach einem Bericht der NY Daily Times hat das saudische Königshaus bereits 2001 das komplette 45. Stockwerk im Trump Tower für 4,5 Mio gekauft. Die jährlichen „fee fares“ beliefen sich bis 2016 auf weitere 5,7 Mio $.

Wenn das alles mit sauberen Mitteln geschehen ist, dann gibt es keinen Grund, die begleitenden geschäftlichen Transaktionen der Öffentlichkeit transparent zu machen.

Der Umgang der Trump Org mit dem Thema lässt aber darauf schließen, dass es etwas zu verbergen gibt, das politisch oder juristisch belastend ist.

Titelfoto

Das Foto der Trumps:
Himself, Tochter, Sohn, Schwiegersohn- einfach gruselig.
Hat eindeutig was von Clanstrukuren, daneben wirkt sogar ein Herr Erdogan noch wie ein Auszubildender

mit rechtens und ich gebe ihm erfolg

wie kann es sein das ohne jegliches officielles mandat jemand die bankeinsichten von einem anderen verlangt und wenn es so ist sollten auch die banken ihre eigen fiesse geschâfte veröffentlichen. schwarzgeld,mafia, corruption, diktator und so weiter verstecken sich da.
es wird milliraden für die deutsche bank regnen.
was ist los in deutschland? vw verlohr gegenusa, bayer bezahlt schwer seine fehler und jetzt noch die deutsche bank. giebt es überhaupt noch intelligente manager?
deutschland wird und ist der unzuverlässigste handelpartner in der geschichte und welt geworden. hat nicht nichts mit robinhood zu tun oder würde es ihnen gefallen ihre konten und persöhnliche daten einfach so offen zu legen?

Trump muss nur seine Steuererklärung veröffentlichen ...

... wie das seit Jahrzehnten Usus in der US-amerikanischen Politik ist.

Der jüngsten WP-/ABC News Umfrage zufolge glauben 58 % der US-Bürger, dass Trump im Hinblick auf seine Aktionen bezüglich der Versuche zu "Obstruction of Justice" gelogen hat.

Dieser Tage hat Trump die Schallmauer von 10.000 falschen Aussagen durchbrochen, die der Fact Checker der Washington Post bei der 1:1 Gegenüberstellung von Trump-Aussagen und Fakten zählt und dokumentiert.

Wahrheitsliebe und Transparenz der Öffentlichkeit und den Wählern gegenüber gehören nicht zu den Eigenschaften des Donald Trump.

11:56 von c00nstar

kennen sie den Herrn Hans-Jochen Vogel, OB in München, auch Minister in Bonn, sein Bruder Ministerpräsident
Frau von der Leyen, ... wie hieß ihr Vater doch gleich ?
dann gab es noch einen württembergischen Ministerpräsidenten (der geadelt wurde) dessen Sohn war im 3. Reich in der Regierung und der Enkel schaffte es ein paar Jahrzehnte später gar bis ins höchsten Staatsamt

Foto

@c00nstar
Das Foto ist ja nicht zufällig entstanden, sondern soll etwas aussagen.
"Seht mal, wir sind so eine tolle Familie" ist als inszenierte Schablone zu erkennen, dahinter ebenso deutlich die Botschaft: "Wer sich mit uns anlegt, sollte sich das genau überlegen."
Gruselig, in der Tat

@c00nstar

"einfach gruselig"
Jopp
Und die TS wird das Foto mit Bedacht ausgewaehlt haben - damit es zu der zu vermittelnden Meinung passt.

12:08 von Cosmopolitan_Citizen

Trump muss nur seine Steuererklärung veröffentlichen ...
.
das ist ja gerade das Dilemma
es war bisher eben üblich,
müssen muß er es aber nicht

@ Autochon

"Und die TS wird das Foto mit Bedacht ausgewaehlt haben - damit es zu der zu vermittelnden Meinung passt."
immer dieses trollige TS-Bashing.
die TS hat das Foto nicht gemacht. Die Abgebildeten haben ihre Pose auch nicht zufällig eingenommen.

Und schon wieder wird - auch hier medial -

...eine Trump-Story konstruiert
und befeuert und das eigentliche
geradezu absurde Thema gerät
in den Hintergrund! Offensichtlich
mit Erfolg, wie man an den teils
geradezu erbitterten Kommentaren
gut erkennen kann! Auch wenn das
Einige geifernd so aufsaugen, aber
hier geht es nicht in erster Linie um
das Finanzgebahren von D. Trump,
sondern um die Frage ob sich
Trump bei seinem Wahlkampf in
irgendeiner Weise erpressbar
gemacht haben könnte und dieser
"Jemand" (vorzugsweise Russland)
US-amerikanische Politik auf diese
Weise beeinflusst hat, oder es tun
könnte!
Und auch wenn meine Meinung
gegen den Trend sein sollte, es hat
für mich schon einen Beigeschmack,
da diese Diskussion offenbar noch
immer vor allem durch die
"US-Demokraten" angeheizt wird,
die die Niederlage von Clinton
einfach nicht verdauen wollen...!!
Das es völlig Grotesk wirkt, wenn
ausgerechnet die USA sich eine
Einmischung in ihre innere Politik
verbieten, ist doch der eigentliche
Treppen-Witz dieser ganzen
"Story"...!!

Trump bestritt seine Connections mit SA ...

... selbst nicht.

Während einer Wahlveranstaltung 2015 in Mobile, Alabama (Business Insider vom 28.11.2018) äußerte sich Trump über seine geschäftlichen Verflechtungen mit den Saudis im Original-Ton so:

Zitat: "I get along great with all of them; they buy apartments from me [...]. They spend $40 million, $50 million. Am I supposed to dislike them? I like them very much!"

An letzterem zweifelt natürlich niemand.

Zweifel ergeben sich eher dahingehend, wie "unvoreingenommen" Trump Politk im Nahen Osten und speziell dem Königreich SA gegenüber betreibt.

Die US-Öffentlichkeit hat selbstverständlich ein Recht darauf, dass ihr Präsdient seine Geschäftsinteressen und Verbindungen offenlegt.

Das gilt auch für seine Verbindungen zur Deutschen Bank.

12:10 von Sisiphos3

Und Brutus hat Cäsar ermordet. Eine Nachricht, bzw. ein Kommentar, der nichts mit dem Artikel zu tun hat. Es ist völlig überflüssig zu schreiben: "Der hat aber auch..." Das erinnert an die 60er Jahre: "Wenn es Dir nicht passt, kannst Du ja in die DDR gehen."

Da steht die Deutsche Bank im Verdacht

einerseits Schwarzgelder der russischen Oligarchen zu waschen und andererseits leiht sie Geld an einen mehrfachen Pleitier, dem im eigenen Land keine Bank mehr etwas pumpt, da er seine Darlehen nie zurückzahlt.

Die Deutsche Bank "hatte"

Die Deutsche Bank "hatte" Verbindungen zum deutschen Trump...
Quelle surprise

Wie immer

Dieser Mann tickt nicht richtig

re 1. senator

"Und auch wenn meine Meinung
gegen den Trend sein sollte, es hat
für mich schon einen Beigeschmack,
da diese Diskussion offenbar noch
immer vor allem durch die
"US-Demokraten" angeheizt wird,
die die Niederlage von Clinton
einfach nicht verdauen wollen...!!"

Wer denn, wenn nicht die Opposition, soll sich mit dem Präsidenten auseinandersetzen?

Und die Show hört nicht

Und die Show hört nicht auf........
Zunächst einmal ist es egal, was irgendwelche Demokraten fordern, auch wenn man hier Wahlkampf betreiben möchte (was keinen US-Amerikaner interessiert). Genau so egal, als wenn irgendeine Partei Steuerauskünfte von Frau Merkel haben wollte.
Das machen Richter oder (im Fall der USA) Sonderermittler.
Wer sind denn die "Ermittlungsbehörden in New York"? Kann man das spezifizieren?
Steuerfahndung, Geheimdienst, wer?
.
Ob Trump Beziehungen zu Russland hat/hatte?
Natürlich, der wollte mal in Moskau einen Trump-Tower bauen!
Kredite für drei Hotels evtl. mit russischer Bürgschaft? Und deswegen erneuert er ständig die Sanktionen? Geld für Wahlwerbung mißbraucht?
Ist er vielleicht wirklich pleite? Und Banken gaben ihm einen Kredit? Und jetzt?
.
Lieber Gott, bitte verschone uns vor über 2 Jahre lang täglichen Berichten über Trump, wie bei den Mueller-Untersuchungen.....

@ 12:30 von stöberkarl

"Da steht die Deutsche Bank im Verdacht
einerseits Schwarzgelder der russischen Oligarchen zu waschen......"
.
Was bewiesen ist (10Mrd., wofür man sich in einem Vergleich auf 425Mio. Dollar Strafe "geeinigt" hat).
.
"...... und andererseits leiht sie Geld an einen mehrfachen Pleitier, dem im eigenen Land keine Bank mehr etwas pumpt, da er seine Darlehen nie zurückzahlt."
.
Was nicht das erste Mal in der Geschichte der Deutschen Bank passiert ist. Erinnert sich noch jemand an Lehman Brothers?

Lobbyismus !

Es dürfte in D und der EU gar nicht sein, dass ein Politiker,
der ohnehin schon genug verdient, während seiner Zeit als
Abgeordneter im Bundestag oder des EU - Parlaments,
irgend welche Nebeneinkünfte hat. Es darf auch nicht sein,
dass ein Abgeordneter noch in mehreren Aufsichtsräten
von Firmen oder anderen Organisationen sitzt und somit
immer wieder bei Gesetzen oder Abstimmungen, wenn er
ein reines Gewissen hat, in große Nöte kommen.
Aber leider ist dem nicht so, weil der größte Anteil der
Politiker Lügner, Betrüger und Geldgierig sind !!
Da ist es egal, von welcher Partei auch immer, alle sind da
gleich !!

@ 12:37 von Traumfahrer

"Ich frage mich auch, warum kann und will Herr Trump seine
ganzen Steuerunterlagen nicht öffentlich darlegen und seine
Finanzgeschäfte erklären ????"
.
Weil er es nicht muss?
Machen Sie das? Oder Ich?
.
Ich glaube auch, dass da vielleicht nicht alles stimmt, aber glauben Sie der macht seine Steuererklärung selber? Abends mit Melania am Küchentisch?
Wie kommt ein Herr Ronaldo an ein Konto auf den Jungferninseln oder ein Herr Hamilton an ein Flugzeug von der Isle of Man?
In der Zeitung gelesen, oder wie?

Wenn Trump tatsächlich etwas

Wenn Trump tatsächlich etwas zu Gesetzwidriges bezüglich seiner Steuererklärung zu verheimlichen hätte, fragt sich dann kein US — Bürger, was eigentlich die zuständigen Finanzbehörden den ganzen Tag so treiben?
Trump macht doch nicht erst Geschäfte, seit er seine Kandidatur bekanntgab.
Der müsste doch schon mehrfach Steuerprüfungen erlebt haben.
Oder sind die Finanzbehörden bei Präsidentschaftskandidaten nachlässiger?

Trumps klagen gegen Deutsche

Trumps klagen gegen Deutsche Bank
Ja, die Deutsche Bank hat viele Klagen am Hals, da ist nix mehr mit „Joe“ Ackermann 25%! Die Demokraten lassen nix unversucht, es muss doch irgendwie gelingen den Trump zu entsorgen.

@Neutrale Welt um 12:38Uhr

Sie beschreiben sehr gut den status quo, von dem die Medien eben leben! Inzwischen sollte jeder wissen, daß es in manchen Bereichen der Gesellschaft keine Regeln oder "moralische" Grundsätze gibt! Das heißt nicht, daß diese Umstände zu akzeptieren oder begrüßenswert sind! Aber man sollte ehrlich dahingehend sein, ob man daran etwas ändern kann! Manch weitgereister Forist, der anscheinend auf der ganzen Welt jemand kennt und daraus seine Deutungshoheit ableitet, wird auch akzeptieren müssen, daß seine Meinung nicht nur auf diesen Ebenen niemanden interessiert! Darüber sollten wir uns alle klar sein!

dann sollten auch die clintons auftischen

hier verstehe ich irgendwie die gerecjtigkeit nicht oder verstehe schon

clintols waren mehr als nur ein bisschen in korruption, abhängigkeit von anderen geldgebern verwickelt. warum haben sie nicht ihre konten aufgetischt mit ihrer spendenfirma usw?

da starben wie die fliegen die zeugen einfach weg.

mal nachdenken!

Nicht ehrenrührig...

Die ständige Thematisierung vom D. Trumps persönlicher Finanzen finde ich überflüssig. Allein entscheidend sind doch politische Arbeitsergebnisse, dafür wurde Trump ins Amt gewählt. Und hier sehe ich us-innenpolitisch keine Unterschiede zum Gehabe seiner Amtsvorgänger. Außenpolitisch aber ist zu vermerken, daß Trump bisher keine neuen Kriege anzettelte, und im Umgang mit Dritten einen anderen Duktus pflegt. Der sich von bisher üblicher Diplomatie zwar unterscheidet, was aber nicht zwangsläufig weniger erfolgreich sein muß.
_
Unter D.Trump wurden in den USA auch weder die Deutsche Bank, noch andere deutsche Großkonzerne juristisch geschont ... ganz im Gegenteil.! Dazu die Sanktionen gegen Russland... Und daß Trumps private Firmen (Trump Corp. etc.) weltweite Kontakte haben und auch mit intern. Investoren arbeiten, ist auch nicht ehrenrührig. Die US-Wähler haben - viell. wg. traditioneller Denkweisen - einen Big-Dealer ins Amt gewählt... der nun seinen Job macht.

Ach so ....

Trump darf die ganze Welt unter Druck setzen, aber er klagt, wenn ihm etwas nicht passt! Ich verstehe die deutsche Bank nicht. Trump meint ja immer, Deutschland ist ganz besonders schlimm. Und trotzdem nimmt er das Geld der Deutschen Bank. Wie in einem anderen Bericht, soll er ja ca. 300 Mio. Schulden bei der Bank haben. Warum sagt die Bank dann nicht mal, dass er seine Schulden zurückzahlen soll?

Schade, dass man in Deutschland

einen schweren Stand hat, gegen die Deutsche Bank klagen zu können.
Vor dem LG und OLG Karlsruhe, wie vor dem LG München, sind meine Klagen, gescheitert, weil eine "angebliche" Ausforschung erfolgen würde.
Das haben die unabhängigen Richter natürlich mit Interesse wahrgenommen und plötzlich war der Fall vom Tisch. In den USA muss die Deutsche Bank die Unterlagen herausrücken! In Deutschland steht sie unter "Denkmalschutz".

RE @ 12:56 von OlliH

"Weshalb soll „UNS“ das nicht mehr interessieren ?"
.
Sagt Ihnen der Pluralis benevolentiae etwas?
Vermutlich nicht........
.
Ihre Kommentare sind von einer Art "Agression" und Unwahrheiten geprägt. Daran sollten Sie arbeiten.
.
"Für US-Präsidenten gibt es klar gesetzlich geregelte Vorgehensmaßnahmen was die Offenlegung ihrer Finanzdetail angeht."
.
Wo bitte steht das geschrieben?
Nennen Sie doch mal UNS das Gesetz?

@09:00 von andererseits

>> ... Aber Trump hat als oberste Priorität "me first" und will dementsprechend nach wie vor verhindern, gesetzlich klar geregelte Details seiner Einkünfte und Steuerzahlungen offen zu legen... <<
_
Mit Verlaub - aber was Sie als "gesetzlich klar geregelte Details zu Einkünften und Steuerzahlungen" bezeichnen, ist lediglich eine "ungeschriebene Gepflogenheit der Neuzeit", derzufolge US-Präsidenten freiwillig ihre Steuererklärungen veröffentlichten... zwecks einer im öffentlichen Ansehen günstigen Reputation. Was das jedoch letztlich wert ist, mag ein Hinweis auf namhafte US-Politiker aus der Kennedy-Family verdeutlichen... die allesamt einer US-Milliardärs-Dynastie entstammten...

@13:11 von marwitt

>> Ach so ... Trump darf die ganze Welt unter Druck setzen, aber er klagt, wenn ihm etwas nicht passt! Ich verstehe die deutsche Bank nicht. Trump meint ja immer, Deutschland ist ganz besonders schlimm. Und trotzdem nimmt er das Geld der Deutschen Bank. Wie in einem anderen Bericht, soll er ja ca. 300 Mio. Schulden bei der Bank haben. Warum sagt die Bank dann nicht mal, dass er seine Schulden zurückzahlen soll? <<
_
Mit Verlaub - aber mir scheint, Sie basteln sich die Sache nach "Milchmädchenmanier" zurecht... Aber - um das mal aufzunehmen - stellen Sie sich bitte vor: Sie als Milchmädchen verkaufen einen Liter Vollmilch auf Bitte eines Kunden "auf Kredit", mit Ratenzahlungen über einen längeren Zeitraum. Der zahlt seine Raten auch pünktlich. Und nun aber - weil dessen Neider es so wollen - sollen Sie die Kreditvereinbarung einseitig aufkündigen..?! Würden Sie das tun..?

Panik bei den Trumps

Mit all den Klagen gegen die Herausgabe von Dokumenten der Banken, die Trump jetzt losgetreten hat, bestätigt er doch indirekt, dass die Aufdeckung seines Finanzgebarens jede Menge Dreck zum Vorschein bringt.
Wenn seine Finanzen rechtens sind und keinerlei Ungereimtheiten aufweisen, warum dann diese Flut von Klagen?
Offenbar deshalb, weil eben nicht alles in
Ordnung ist.

Wer sich rechtfertigt, klagt sich an

Herr Trump und seine ganze Gefolgschaft scheinen in großer Angst zu versinken. Offenbar haben der Unternehmer Trump und sein Top-Management so viele Verstöße gegen Wirtschaftsrecht begangen, dass der amerikanische Präsident mittlerweile nahe am Abgrund und kurz vor dem Absturz steht. Daher sein Versuch, dass nichts und niemand irgendwelche Unterlagen über ihn und seine Unternehmen herausgeben wird. Zu seinen Äußerungen in diesem Zusammenhang fällt mir nur eins ein:

"Wer sich rechtfertigt, klagt sich an."

13:01 von nie wieder spd

Trump wäre nicht Trump wenn er nicht ein
Heer von gewieften Steuerexperten beschäftigen würde, die dafür sorgen, dass
die US Finanzbehörden seine Steuererklärungen nicht in Frage stellen.
Je mehr er gegen die die Herausgabe von Bankdaten klagt, desto verdächtiger macht er sich. Insofern sind seine Klagen kontraproduktiv. Im Gegenteil, die diversen Untersuchungsgremien werden immer
hellhöriger.

@Zwecke

Wenn Ihre Milchmädchen-Rechnung so einfach wäre, frage ich mich schon, was 1 Liter Milch mit 300 Mio. Schulden gemein hat? Außerdem würde ich nie einen Liter Milch auf "Kredit" verkaufen. Leider verstehe ich Ihre Antwort nicht.

Darstellung: