Ihre Meinung zu: Macron verspricht Steuersenkungen

25. April 2019 - 21:04 Uhr

Frankreichs Präsident Macron zieht Konsequenzen aus den "Gelbwesten"-Protesten. In einer Rede kündigte er Steuersenkungen für die Mittelschicht an. An seinem Reformkurs will er aber festhalten.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
3.5
Durchschnitt: 3.5 (4 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

@Redaktion

"Der 41-Jährige deutete auch eine mögliche Rückkehr zur Vermögensteuer an, die seine Regierung weitgehend abgeschafft hatte. [...] Auch eine Rückkehr zur Vermögenssteuer stellte Macron in Aussicht."

Der zweite Satz kann weg, oder?

Das Volk ruhig halten durch Versprechungen

Nur so können sich die Politiker noch an der Macht halten, Maron ist das Beste Beispiel, längst Überfällige Reformen können nicht durchgesetzt werden.
So läuft es in den meisten Staaten Europas , es kann alles nur durch Unsummen an gedrucktem Geld am laufen gehalten werden, bis das Schneeballsystem platzt.

Na endlich

Macron senkt die Steuern. Das ist erst mal gut, weil das Volk sieht, dass Politiker auch angemessen auf Proteste reagieren können. Leider treibt das nur die Verschuldung des Staates hoch. Aber so weit blicken die Protestierenden nicht. Ihnen ist das Hemd am nächsten.

Hauptsache die Gelbwesten-Proteste enden mal. Die französische Obrigkeit ist da meines Erachtens ohnehin sehr nachgiebig. Nicht jede Regierung hätte sich das gefallen lassen.

Vermögenssteuer

"Der 41-Jährige deutete auch eine mögliche Rückkehr zur Vermögensteuer an, die seine Regierung weitgehend abgeschafft hatte."
> Mit der Wiedereinführung der Vermögenssteuer sollte sich Herr Macron beeilen, um die geringeren Einnahmen aus der Einkommenssteuer zu kompensieren. Vermutlich hat er es mit beidem aber nicht allzu eilig.

"Macrons Auftritt war wegen des Großbrandes der Pariser Kathedrale Notre-Dame um gut eine Woche verschoben worden."
> Bei einem Feuerwehrmann hätte ich dafür Verständnis.

@ MichlPaul

So läuft es in den meisten Staaten Europas , es kann alles nur durch Unsummen an gedrucktem Geld am laufen gehalten werden, bis das Schneeballsystem platzt.

In Europa können wir uns über die Inflationsrate ja echt nicht beschweren, da wird nix platzen. In Russland (Inflation über 10%) oder der Türkei (Inflation über 20%) sieht es schon ganz anders aus. Da laufen die Druckerpressen wirklich heiß.

Vermögenssteuer ...

... kann man nur auf Vermögen erheben, auf dessen Erwerb noch keine Einkommensteuer gezahlt wurde. Sonst wäre das eine verbotene Doppelbesteuerung.

Es gibt kein Land der Erde, in dem die Vermögenssteuer einen nennenswerten Beitrag zu den Staatsfinanzen liefert. Sie dient nur der Beruhigung der weniger vermögenden Bürger.

Ich habe mir dieses von Macron

einmal besonders herausgelesen.
#
Zudem soll es Erleichterungen für Rentner geben, die über ein Einkommen von bis zu 2000 Euro verfügen.
#
Es ist schon sehr ungerecht Rentner in diesem Einkommens Bereich zusätzlich mit Steuern zu belegen. Das ist nicht vertretbar meine Ich.

Grandios

Die französische Mittelschicht bekommt trotz leerer Staatskassen das, was sich die deutsche Mittelschicht schon lange verdient hätte. Mal sehen, welche europäische Vision Monsieur Macron für die Gegenfinanzierung entwickeln wird...die deutschen Steuerzahler der Mittelschicht stehen bereits Gewehr bei Fuß.

Rückkehr zur Vermögensteuer ...

Macron scheint es langsam zu verstehen, im Gegensatz zu unseren Politiker...

Die Demo der Gelbwesten scheint langsam zu greifen...

Was bleibt von der Finanzplanung ?

Wenn Macron Steuersenkungen ankündigt, insbesondere für den Mittelstand, wäre es notwendig gewesen etwas über Finanzierung zu sagen. Sollen andere Steuern erhöht werden, sollen Ausgaben reduziert werden, wenn ja welche, werden höhere Kredite in Anspruch genommen, bevorzugt wahrscheinlich über die EZB und unter in Anspruchnahme der europäischen Partnern. Schon jetzt kann festgestellt werden das die ursprüngliche französische Finanzplanung nicht hieb und stichfest ist.

@ Realist

Rückkehr zur Vermögensteuer ... Macron scheint es langsam zu verstehen, im Gegensatz zu unseren Politiker... Die Demo der Gelbwesten scheint langsam zu greifen...

Eine Vermögenssteuer ist trotzdem eine Scheinlösung, lieber "Realist".
Nennenswerte Einnahmen lassen sich so nicht erzielen. Wenn das den Gelbwesten genügt, dann haben sie keine Ahnung von Steuerpolitik. Unsere Politiker sind da denke ich besser aufgestellt. Es genügt ja auch schon Zeitung zu lesen.

Der Populist Macron ....

... tut eben was populär ist.

@ friedrich peter...

... werden höhere Kredite in Anspruch genommen, bevorzugt wahrscheinlich über die EZB und unter in Anspruchnahme der europäischen Partnern.

Wenn Sie sich auskennen würden, wüssten Sie, dass das nicht möglich ist.

@ geselliger misa...

Der Populist Macron ... tut eben was populär ist.

Was ihn dennoch nicht zu einem Populisten macht.
(Höchstens ein klein wenig).

22:35 von schiebaer45

warum nicht ?
sollen für geringe Einkommen auch der Nahverkehr frei sein
auch das Einkaufen beim Aldi oder Gaststättenbesuche
sollte sich nicht jeder in unserer Gesellschaft angemessen an dessen Aufgaben beteiligen ?

Faktencheck?

"Sonst wäre das eine verbotene Doppel-besteuerung."
Wo haben Sie denn das her? In welchem § steht das? Nirgends, nicht in F und nicht bei uns.

Steuersenkungen

Deutschland ist bei Steuern und Abgabenspitze: Von den Arbeitskosten (Bruttolohn plus Arbeitgeberanteil an der Sozialversicherung) bleibt nach Steuern und Sozialabgaben nur noch rund die Hälfte übrig. Mit einer Steuer- und Abgabenlast von durchschnittlich 49,5 Prozent ist Deutschlandin einem Vergleich von 36 Industrieländern gemeinsam mit Belgien das Land, das den Beschäftigten am meisten Geld abnimmt. Die Steuer- und Abgabenlast in Deutschland ist im internationalen Vergleich damit weiterhin überdurchschnittlich hoch.
Herr Macron macht es besser!

Freibier für alle

Frankreich will die Steuern senken, Italien die Sozialleistungen steigern, die Osteuropäer halten sowieso die Hände auf.
Die Erfahrung lehrt, mit einem Säufer sollte man keine gemeinsame Bar haben.

Gegenfinanzierung

Er hat zur Gegenfinanzierung davon gesprochen Steuerschlupflöcher für Unternehmen zu schliessen (@Sparer: mit cum-ex hat Schäuble 75Mrd in Deutschland verprasst. Der arme deutsche Mittelstand braucht nur mehr Schäuble zur totalen Verarmung, Frankreich oder die EU braucht er nicht, im Gegenteil.)
Ausserdem will Macron überflüssige Institutionen schließen. Es geht wohl auch um die 35 Stunden Woche. Dazu werden Vorschläge ausgearbeitet und dann im Parlament debattiert.

Legalite, egalite, fraternite.

Nichts davon vorhanden, selbst nur knapp vorbei ist auch daneben.

@22:56 von Mustafa Schulz-Gülen

Inanspruchnahme der europäischen Partnerschaft ist nicht möglich. ..vielleicht NOCH nicht. Das genau schwebt Herrn Macron doch vor, mit Eurobonds und anderen "Visionen", die die EU zur Transfer-Union werden lassen sollen.

22:59 von Sisyphos3

""warum nicht ?
sollen für geringe Einkommen auch der Nahverkehr frei sein
auch das Einkaufen beim Aldi oder Gaststättenbesuche
sollte sich nicht jeder in unserer Gesellschaft angemessen an dessen Aufgaben beteiligen ?""
#
Soweit gehe ich nicht,es sollten aber keine Steuern auf Renten erhoben werden,denn die Beiträge dazu wurden ja schon versteuert.So ist es jedenfalls in Deutschland. Mag in Frankreich etwas anderst sein,aber im großen und ganzen ist es vergleichbar,

Faktencheck?

"Sonst wäre das eine verbotene Doppel-besteuerung."
Wo haben Sie denn das her? In welchem § steht das? Nirgends, nicht in F und nicht bei uns.

Und wenn alle reichlich über die Verhältnisse leben

Kein Problem am Ende wissen die ja an wen in Europa man sich wendet wenn man Geld braucht.

Marcron ist der richtige Mann für Frankreich

denn er springt nicht über jedes Stöckchen. Was ich ausgebe, muss ich auch irgendwo einnehmen. Mathematik in der Grundschule. Steuerschlupflöcher zu stopfen ist das maß aller Dinge. Aber ein Hauptproblem bleibt bestehen in Frankreich: ein viel zu aufgeblähter Beamtenapparat, und den zu zerschlagen dürfte Generationen dauern. Zu den "Gelbwesten" nur soviel: sie offenbaren sich als blanker Pöbel und haben keine politische Richtung. Auf "Wutbürger" einzugehen, ist hier die falsche Taktik, da diese "Wutbürger" nicht mal im Ansatz eine Vorstellung von der Zukunft haben. Zumindest artikulieren Sie nichts dazu.

Und die Staatsverschuldung, Monsieur le Président?

Kurz und gut ... Mehr Ausgaben und weniger Einkommen. Da bin ich gespannt. Die Staatsverschuldung Frankreichs ist ein Fass ohne Boden, und daran scheint die französische Regierung immer noch zu bohren, um das gute Volk zu beruhigen.
Ob die Gelbwesten sich damit zufrieden geben werden, scheint fraglich. Sie drückten schon nach Ende der Pressekonferenz ihre Enttäuschung aus.
Le Pen (R.N.) und Mélenchon (L.F.I.) sagten sich natürlich gegen die angekündigten Massnahmen, denn sie wünschen nur Macrons Rücktritt.

Und die Staatsverschuldung, Monsieur le Président?

Kurz und gut ... Mehr Ausgaben und weniger Einkommen. Da bin ich gespannt. Die Staatsverschuldung Frankreichs ist ein Fass ohne Boden, und daran scheint die französische Regierung immer noch zu bohren, um das gute Volk zu beruhigen.
Ob die Gelbwesten sich damit zufrieden geben werden, scheint fraglich. Sie drückten schon nach Ende der Pressekonferenz ihre Enttäuschung aus.
Le Pen (R.N.) und Mélenchon (L.F.I.) sagten sich natürlich gegen die angekündigten Massnahmen, denn sie wünschen nur Macrons Rücktritt.

@ Sternenkind

Mit einer Steuer- und Abgabenlast von durchschnittlich 49,5 Prozent ist Deutschlandin einem Vergleich von 36 Industrieländern gemeinsam mit Belgien das Land, das den Beschäftigten am meisten Geld abnimmt.

Das ist immerhin schon die halbe Wahrheit. Super.
Denn Deutschland ist auch eines der Länder in Europa, in dem den Arbeitnehmern mit am meisten vom Lohn bleibt. Was nutzt z.B. den bulgarischen Arbeitern die tolle günstige Abgabenquote, sie verdienen trotzdem relativ wenig.

23:10 von schiebaer45

denn die Beiträge dazu wurden ja schon versteuert.
.
ich glaube da irren sie !

@ Sparer

Es ging aber um Staatsverschuldung. Also was soll das Gerede von Transferunion?

Nationalversammlung

Die Nationalversammlung ist kein „Unterhaus“; sie ist die gesetzgebende Versammlung der (5.) Französischen Republik und kein „Unterhaus“ der Windsor-Dynastie, wie in London. Ich bin erschüttert über Ihre tendenziell falsche Begriffswahl.

Mit dem Rücken zur Wand

deutet der Sonnenkönig etwas wie Lernfähigkeit an? Das hätte er mit vorherigem Nachdenken und etwas Bürgernähe leichter haben können! Aber warum bleibt es bei der Vermögenssteuersenkung für Superreiche? Und wer zahlt für Steuerausfälle? seine Idee, die Zahl der Abgeordneten zu senken wäre allerdings auch für D überfällig! Was braucht es teure Hinterbänkler ohne echte Qualifikation? Macron braucht sie für F offenbar nicht!

Staatsverschuldung

Warum haben die meisten Deutschen von volkswirtschaftlichen Zusammenhängen keine Ahnung?
Japan und die USA verschulden sich jedes Jahr immer mehr, da dies notwendig ist!
Seit ca. 10 Jahren sind in fast allen großen Wirtschaftsnationen neben den privaten Haushalten auch die Unternehmen zu Sparern geworden, d. h. sie nehmen mehr Geld ein als sie ausgeben!
Will man nun verhindern, dass durch diesen Nachfrageausfall die Wirtschaft den Bach runter geht, muss sich jemand verschulden und das ist in der Regel der Staat!
Auf Kosten der Verschuldung des Auslandes zu leben, wie es die Deutschen machen, kann nicht die Lösung sein, denn bekanntlich können nicht alle Länder der Erde auf Kosten des Auslandes leben, solange es keine Marsmenschen gibt, die sich verschulden!
Und wer immer noch nicht versteht, dass Sparen ein riesiges volkswirtschaftliches Problem darstellt, der sollte nur mal kurz überlegen, was passiert, wenn alle Deutschen auf Hartz4-Niveau leben und den Rest ihrer Einnahmen sparen!

L`Etait ce´st moi...

... sagte schon Louis le Roi Soleil = á la XIVtreme... Mir scheint, der (Elite)-Bürger Monsieur Macron möchte es dem Sonnenkönig nachmachen... mit der versammelten Macht der französischen Eliten im europäischen Finanzzirkus... und unter Zuhilfenahme (wie schon mal historisch) mittels Finanzhilfen deutscher Fugger = Merkelismus > Banken > Konzerne ... mit aller Kraft eine frankophil dominierte EU zu installieren. Das muß nicht zwangsläufig negativ sein, zumal deutsch dominierte Konstrukte historisch eher katastrophal waren. Man könnte also mal von Frankreich lernen ... einen Versuch wäre es wert... es muß ja nicht gleich napoleonisch sein...

Darstellung: