Kommentare

Der Umgang mit Religion und der angeblichen Toleranz

Eine friedliche Religion tötet keine anderen Menschen. Und wenn eine Religion nicht friedlich ist, dann gehört sie verboten und entrechtet.
Sie ist und bleibt dann eine Bedrohung und eine Gefahr.

Eine solche Abscheulichkeit...

...mit dieser Präzision innerhalb von 5 Wochen zu organisieren erscheint auch bei dem sog. IS kaum denkbar.
Deshalb mag der zwar seine schmutzigen Hände mit im Spiel haben, doch auch dann benötigte die Vorbereitung, so denke ich, eine längere Zeit; ein Racheakt für die Ermordung der 50 Moscheebesucher durch den australischen Rechtsextremisten greift wohl etwas zu kurz.
Wie auch immer: Warum der Geheimdienst seine Erkenntnisse für sich behielt, ist völlig unverständlich. Hatte man dort die Gefahr unterschätzt?

Umbau

Immer muss erst eine Katastrophe passieren, damit es zu Reformen kommt. Bisher sind es ja auch erst Absichtserklärungen, mal sehen, was daraus wird.
Der Beamtenapparat in Sri Lanka gilt zudem als bürokratisch und lethargisch.

@ yolo - völlig falscher Ansatz

Eine friedliche Religion tötet keine anderen Menschen. Und wenn eine Religion nicht friedlich ist, dann gehört sie verboten und entrechtet.
Sie ist und bleibt dann eine Bedrohung und eine Gefahr.

Es ist sinnlos, sich über fremde Religionen aufzuregen. Zudem sind die meisten Angehörigen der Religionen vollkommen unschuldig. Es sind immer die Täter, die gefunden und bestraft werden müssen. Ihr Ansinnen geht also in eine völlig falsche Richtung.

Darstellung: