Ihre Meinung zu: Besteuerung von Renten: "Alles in allem gerecht"

23. April 2019 - 21:50 Uhr

Hunderttausende Senioren in Deutschland müssen Einkommenssteuer zahlen. Ein Blick auf die Zahlen zeigt: Von einer "Rentner-Schröpfung" kann laut Experten nicht die Rede sein. Von Christian Feld.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
3.444445
Durchschnitt: 3.4 (18 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Von Rentengerechtigkeit kann ueberhaupt keine Rede sein

Dazu sage ich ganz klar:

https://www.tagesschau.de/inland/rente-besteuerung-101.html

Hunderttausende Senioren in Deutschland müssen Einkommenssteuer zahlen. Ein Blick auf die Zahlen zeigt: Von einer "Rentner-Schröpfung" kann laut Experten nicht die Rede sein.

Nein, von Rentengerechtigkeit kann hier keine Rede sein. Wenn ich selber sehe, wie viel bei meinen eigenen Altvorderen einkassiert wird an Einkommensteuer und wie wenig denen uebrig bleibt, dann reicht es einfach mal. Die Steuerlast fuer die Rentner ist viel zu hoch!!

Und die Antwort zu dem hier:

https://www.tagesschau.de/inland/rente-besteuerung-101.html

"So kassiert der Staat Rentner ab!“, heißt es in der Schlagzeile auf der Titelseite der "BILD". Es ist ein Thema, das Aufmerksamkeit garantiert, nicht nur bei Rentnerinnen und Rentnern in Deutschland. Bürdet der Staat Seniorinnen und Senioren ungerechte Lasten auf?

ist ein ganz klares JA! Aber nicht nur die Rentner werden abkassiert.

Auch dass hier stimmt so nicht

Dann zu dem hier:

https://www.tagesschau.de/inland/rente-besteuerung-101.html

Der CDU-Bundestagsabgeordnete Peter Weiß spricht im Interview mit dem ARD-Hauptstadtstudio von einer "ganz kleinen Gruppe", die da besteuert wird. Und die werde noch einmal deutlich kleiner, wenn man schaue, warum diese Menschen eigentlich Steuern zahlen: "Bis auf eine Gruppe von 600.000 Rentnerinnen und Rentner sind das alles Leute, die neben der Rente noch andere Einkünfte haben, die zum steuerpflichtigen Einkommen gehören."

Das ist so nicht wahr. Denn auch meine Altvorderen haben noch andere Einkuenfte. Aber nur um ihre Rente aufzubessern und um sich auch mal was zu gönnen. Ohne dass ging es nicht und auch um was fuer das Alter zurueckzulegen.

Deswegen trete auch ich als junge Generation dafuer ein, dass die Renten endlich steuerfrei werden. Außerdem lese ich schon in anderen Quellen wie dem Focus, dass die Bundesregierung dabei ist, die staatliche Rente abzuschaffen.

10% aller rentner zahlen

einkommenssteuer. also noch ein grund, eher wenig zu arbeiten als prekärer

Rentner und Steuern !

Wenn Rentner Steuern bezahlen, weil diese zu ihrer Rente weitere Einnahmen haben - wie Pacht, Mieten, Erlöse aus Firmenverkauf und Wertpapiergewinne, ist dies nur gerecht und richtig. Anders sehe ich das bei Zuverdiensten durch eigene Arbeit. Hier sollte sich der Staat bei den Rentnern doch mehr zurück halten.
Generell besteht meiner Ansicht nach so wie so der Bedarf an Steuergerechtigkeit. Eigene Arbeitsleistung ist zu hoch besteuert, Kapitalgewinne aller Art zu gering.

re demokratieschue...

"Nein, von Rentengerechtigkeit kann hier keine Rede sein. Wenn ich selber sehe, wie viel bei meinen eigenen Altvorderen einkassiert wird an Einkommensteuer und wie wenig denen uebrig bleibt, dann reicht es einfach mal. Die Steuerlast fuer die Rentner ist viel zu hoch!!"

Quatsch! Es gibt keine spezielle Steuerlast für Rentner. Die zahlen Einkommensteuer nach den gleichen Tarifen wie jeder andere.

Jajaja

Immer schön die Rente erhöhen aber ja nicht die Freibeträge. So kann man "Abzocke" auch verschleiern.

Als ich ausschliesslich von meinen Ersparnissen gelebt hatte, hat man mir seitens der Krankenkasse mit einem "fiktiven" Einkommen gerechnet und nennt das ganze dann "freiwillig" versichert, obwohl man "muss".

...und es gäber sicherlich noch weitere Beispiele wie man uns schröpft.

Demokratieschülerin 22.11

da gibt es ein höchstrichterliches Urteil, das auf eine Klage eines Beamten hin erging, wonach die Renten zu besteuern sind. Allerdings sind im Gegenzug auch die RV-Beiträge steuerlich absetzbar. Also entlastet es die Beitragszahler. Sie sollten sich mal mit der Sachlage beschäftigen, bevor Sie sich echauffieren

re kritiker666

"Immer schön die Rente erhöhen aber ja nicht die Freibeträge. So kann man "Abzocke" auch verschleiern."

Der Steuerfreibetrag wird jährlich angepasst.

Außerdem ist die Vermutung reichlich absurd, dass der Staat auf Steuereinnahmen aus kleinen Renten spekuliert, die er mit zig Milliarden Steuergeld überhaupt erst finanziert.

Zusatz Einkünfte

bei Rentner könnten Steuerpflichtig gemacht werden wie z.B. aus Gewinnen von Wertanlagen,mehr aber auch nicht.Die Rente muss unantastbar bleiben meine ich. Das das aber nicht der Fall ist,denn ab 2005 werden 50 % der Rente zu versteuern zu sein mit zweier Sprüngen bis 100 % erreicht sind.Dann also werden alle Renten steuerpflichtig. Meine Meinung dazu,ich find es sehr ungerecht.

@ Longjogger (22:59): mit dem ersten Punkt haben Sie recht

hi Longjogger

Mit Ihrem ersten Punkt:

Wenn Rentner Steuern bezahlen, weil diese zu ihrer Rente weitere Einnahmen haben - wie Pacht, Mieten, Erlöse aus Firmenverkauf und Wertpapiergewinne, ist dies nur gerecht und richtig. <7cite>

haben Sie ja vollkommen recht. Kapitalerträge wie

Aktiendividenden
Kursgewinne bei Aktien
Pachterträge
Mieterträge
Firmenverkäufe
sonstige Kapitalerträge

sind korrekterweise zu besteuern. Da haben Sie vollkommen recht. Und zusätzlich dazu kann man noch die Finanztransaktionssteur auf Wertpapiergeschäfte einfuehren. Zusätzlich dazu muessen aber die ganzen Steueroasen geschlossen werden und die Steuerschlupflöcher fuer Superreiche (Millionäre, Multi-Millionäre, Milliardäre und Multi-Millardäre) in der Steuergesetzgebung geschlossen werden. Da bleibe ich hart.

Am 23. April 2019 um 23:05 von deutlich

da gibt es ein höchstrichterliches Urteil, das auf eine Klage eines Beamten hin erging, wonach die Renten zu besteuern sind.

Sie haben Recht.

Aber es ging darum ob die Steuern für Beamte gesenkt werden müssten.

Das war dem damaligen Finanzminister Hans Eichel aber zu teuer.

Kurzgesagt, darum wurden die Renten dann besteuert.

Kann man aus Sicht der Richter auch verstehen.

@ Longjogger (22:59): Renten steuerfrei u. Zuverdienste weniger

@ Longjogger

Anders sehe ich das bei Zuverdiensten durch eigene Arbeit. Hier sollte sich der Staat bei den Rentnern doch mehr zurück halten.

Auch mit dem hier haben Sie recht. Renten und Betriebsrenten muessen steuerfrei bleiben und die Steuern auf Zuverdienste muessen gesenkt werden. Das ist wahr.

Generell besteht meiner Ansicht nach so wie so der Bedarf an Steuergerechtigkeit.

korrekt! Exakt genauso sehe ich das auch.

Eigene Arbeitsleistung ist zu hoch besteuert, Kapitalgewinne aller Art zu gering.

OK, bei den Superreichen sollte mehr hingelangt werden bei Kapitalerträgen. Gar keine Frage. Nur bei den unteren und bei den mittleren Einkommen von normalen Buergern muessen die Steuern runter. Aber nicht bei Konzernen und bei den Superreichen.

Zusätzlich muss der SOLI komplett und ersatzlos gestrichen werden, weil er seit 01. Januar 2019 verfassungswidrig ist.

@ Werner Krauss (23:25): Steuern evtl. auch fuer Beamte senken

hi Werner Krauss

Aber es ging darum ob die Steuern für Beamte gesenkt werden müssten.

Bei Beamten die weniger verdienen, finde ich schon dass die Steuern gesenkt gehören und dass die die Wahlmöglichkeit haben muessen, von der Privaten KV in die gesetzliche KV zu wechseln um so zu sparen. Denn nicht alle Beamten verdienen gleich viel. Das sieht man ja schon bei den Lehrern und Lehrerinnen die nicht genug verdienen. Deswegen gab es ja diese Lehrerstreiks.

Dankeschön

Von meinen 1540 Euro zahle ich dann noch Steuern,Kranken- und Pflegeversicherung.Bleibt netto 1280 Euro nach über 46 Arbeitsjahren.(Rentenauskunft letzten Monat persönlich bei der Deutschen Rentenversicherung)
Vielen Dank an diesen Staat der Abzocker.
Wer hier noch von Gerechtigkeit spricht ist einfach nur verlogen.Die 1280 Euro sind nicht mal 50 Prozent meines Nettos.
Wie es gerechter geht wird ja in Österreich demonstriert. Da hätte ich netto 700 Euro mehr bei geringfügig höheren Beiträgen.
Würde ich weiter arbeiten und die Flexirente in Anspruch nehmen wäre dieser Staat auch gleich mit der offenen Hand dabei. Von 620 Euro bleiben 540 Euro übrig. Das funktioniert allerdings nur bei einem halben Jahr(Juni-Dezember).Bei einem vollen Jahr kassiert dieser Staat alles was Flexirente ist weil dann der Verdienst zu hoch ist.
Wer mir jetzt erzählen will,Deutschland geht gerecht mit seinen Rentnern um lügt. Der Staat ist nur an Kohle interessiert. Wie es den Rentnern geht ist ihm total egal.

22:59 von Longjogger

in dem Artikel geht es um die Steuergerechtigkeit wenn Renten besteuert werden
nicht darum , dass man als Rentner wie jeder andere eben auch,
seine Einkünfte versteuern muß
warum soll der Staat sich zurückhalten wenn es um Zuverdienst geht
(was ja bei 450 Euro Jobs ohnehin der Fall ist)

re werner krauss

"Aber es ging darum ob die Steuern für Beamte gesenkt werden müssten.

Das war dem damaligen Finanzminister Hans Eichel aber zu teuer.

Kurzgesagt, darum wurden die Renten dann besteuert."

Völlig falsch. Sie stellen es so dar, als ob das Urteil dem Finanzminister frei gestellt hätte, ad libitum zwischen zwei Möglichkeiten zu entscheiden. Was nicht der Fall war.

@Demokratieschützerin

Man sollte aber vielleicht auch nicht übetreiben mit besteuern, sonst könnten welche auf die Idee kommen:
Good bye Deutschland.
Dann gibts in Zukunft unter Umständen Null zu holen. Ganz so einfach ist nun wie die Linke mit Superplakaten:
"Reichtum besteuern" auch nicht.

@ schiebaer45 (23:22): meinen Sie damit auch Immobilien??

hi schiebaer45

Kurze Frage: was meinen Sie mit Wertanlagen?

Zusatz Einkünfte
bei Rentner könnten Steuerpflichtig gemacht werden wie z.B. aus Gewinnen von Wertanlagen,mehr aber auch nicht.

Wenn Sie damit jetzt zum Beispiel Immobilien meinen, dann wäre das kontraproduktiv. Denn damit bekommen wir nicht mehr Wohnungen. Aber: ich habe rausgefunden, dass es bei der BimA in fast allen Städten massenhaft Leerstände an Wohnungen und Häusern gibt. Den Vogel dabei schießt Kitzingen (laut Mainpost) ab mit 750 leeren Wohnungen die der BimA gehören. Irre... Aber auch in Köln, Bonn, Berlin und anderen Städten gibt es massenhaft leere Wohnungen von der BimA und anderen solchen Wohnungsgesellschaften. Sie muessen mal im Netz querlesen (Göttinger Tageblatt, Generalanzeiger Bonn, Mainpost, Berliner Zeitung, RBB24, und und und).

Bitte um Klärung

"Ulrich Schneider, der Vorsitzender des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes, sagt dazu: "Diese Rentner brauchten vorher ihre Sozialabgaben nicht versteuern. Irgendwann müssen die Steuern gezahlt werden, in diesem Fall am Ende. Man fährt als Durchschnittsverdiener besser mit diesem Modell als mit dem alten." Es handle sich um ein "alles in allem gerechtes System", meint er."

Kann mir jemand vielleicht noch einmal mit einfachen Worten den Gedankengang von Herrn Schneider erklären? Ich kann dem nicht so ganz folgen, dass "die Rentner vorher ihre Sozialabgaben nicht versteuern mussten." Wie versteuern? Ich finde nichts von Steuern auf meine SV-Abzüge auf der Lohnabrechnung. Habe ich da was verpasst?

Am 23. April 2019 um 22:11 von Demokratieschue...

" Auch dass hier stimmt so nicht "

Doch das stimmt, und hier im Forum gibt es einige Rentner die das sicher bestätigen können.
Die Rede ist von Rentnern, nicht von Pension von Beamten, und Rentnern die eine 2 Rente ( wie Betriebsrente ) erhalten.

Und wenn Rentner wie Ihre Eltern Steuern zahlen müssen, dann geht es Ihnen wohl nicht so schlecht.
Also ich würde tauschen, denn ich zahle keine Steuern wie die vielen Millionen anderen auch.
Manchmal ist es auch gut den Ball flach zu halten.

23:37 von Hackonya2

"Reichtum besteuern"
wenn man sich vergegenwärtigt dass 10 % der Einkommenssteuerpflichtigen 50 % der Einkommenssteuer aufbringen .... ist die Frage erlaubt, wieviel denn noch
im übrigen hing vor einigen Jahren bei mir in der Gegend ein Wahlplakat der LINKEN : "Reichtum für alle"

Das ist so wie dargestellt nicht richtig

Ich kenne einen Fall in dem das Finanzamt Neubrandenburg von einer sehr kleinen Rente die an einen Deutschen der im EU Ausland lebt, und dort eine kleine Rente zusätzlich erhält, ohne sich mit der für den Rentenfall zuständigen EU-ausländischen Behörde im Land in dem der Rentner lebt ins Benehmen zu setzen, für die Jahre 2014, 2015 und 2017 Steuerbescheide und Einspruchsbescheide verschickt hat, die einen Großteil der deutschen Rente, für die der Rentner in Deutschland viele Jahre hart gearbeitet hat, aufzehrt. Besteuerungsanteil 68%. Der Rentner lebt unterhalb der Einkommens-Sozialgrenze. Ihm wird empfohlen, kostenpflichtig gegen die Steuerbescheide zu klagen. So geht Deutschland mit deutschen Kleinstrentnern um, die im EU Ausland leben.

@ RoyalTrump (23:39): schonmal in den Steuerbescheid geguckt??

hi RoyalTrump

Zu Ihrem Punkt:

Ich kann dem nicht so ganz folgen, dass "die Rentner vorher ihre Sozialabgaben nicht versteuern mussten." Wie versteuern? Ich finde nichts von Steuern auf meine SV-Abzüge auf der Lohnabrechnung. Habe ich da was verpasst?

Einfach mal im Steuerbescheid vom Finanzamt reinschauen! Da ist alles drin. Oder wenn sie es elektronisch mögen, dann mal die Daten von Ihnen ins Elster reinladen und dann sehen Sie dass nämlich. Die sind gerissen frech beim Bundesfinanzministerium. Ist nämlich gut versteckt. Muss man finden. Und zwar im Unterpunkt "Krankenversicherungsbeiträge".

@ Hallelujah

Von meinen 1540 Euro zahle ich dann noch Steuern,Kranken- und Pflegeversicherung.Bleibt netto 1280 Euro nach über 46 Arbeitsjahren.(Rentenauskunft letzten Monat persönlich bei der Deutschen Rentenversicherung)
Vielen Dank an diesen Staat der Abzocker.
Wer hier noch von Gerechtigkeit spricht ist einfach nur verlogen.

Sorry, aber was ist daran ungerecht?
Wissen Sie, wie die Renten in anderen Ländern sind?

Am 23. April 2019 um 23:37 von karwandler

"Völlig falsch. Sie stellen es so dar, als ob das Urteil dem Finanzminister frei gestellt hätte, ad libitum zwischen zwei Möglichkeiten zu entscheiden. Was nicht der Fall war."

Sie haben Recht.

Das Verfahren unter Vorsitz von Gerichtspräsidentin Jutta Limbach geht auf die Klage eines pensionierten Beamten zurück. Dieser hatte geklagt, weil er alle Bezüge über 22.500 Mark im Jahr voll versteuern muss, während ein vergleichbarer Rentner bis zu 62.000 Mark steuerfrei beziehen könne.
Das Finanzgericht Münster sah bei den bestehenden Regelungen einen Verstoß gegen den Gleichheitssatz und rief das Bundesverfassungsgericht an.

Hierbei steht für Finanzminister Hans Eichel (SPD) viel Geld auf dem Spiel: Müssten die Steuern der Pensionen gesenkt werden, drohen Steuerausfälle in Milliardenhöhe."

Er hat also nur gezittert und abgewartet.
Ist dann aber in seinem Sinne ausgegangen.

re royaltramp

"Kann mir jemand vielleicht noch einmal mit einfachen Worten den Gedankengang von Herrn Schneider erklären? Ich kann dem nicht so ganz folgen, dass "die Rentner vorher ihre Sozialabgaben nicht versteuern mussten." Wie versteuern? Ich finde nichts von Steuern auf meine SV-Abzüge auf der Lohnabrechnung. Habe ich da was verpasst?"

Erstens, da seit 2005 die RV Beiträge nicht versteuert werden, finden Sie natürlich nichts. Genau das wurde ja oben erklärt.

Zweitens, der Lohnsteuerabzug wird pauschal angegeben. Ob mit oder ohne RV-Beitrag lassen Sie sich doch einfach mal von der Lohnbuchhaltung vorrechnen.

Das sieht ganz gerecht aus

Aber hat man auch daran gedacht, wieviele Rentner irgendwann die Steuererklärung nicht mehr erstellen können und auf einen Steuerberater angewiesen sein werden.
.
Meine Tante hat einst jahrelang 800 DM an einen solchen "Berater" bezahlt obwohl sie mit ihrem Einkommen übehaupt keine Steuern zahlen mußte.
.
Der "Berater" hätte die Erklärung beenden können. Aber dann wärem ihm DM 800 jedes Jahr verloren gegangen.

.

23:39 von RoyalTramp

Beiträge zur Rentenversicherung können als Sonderausgaben abgesetzt werden
(zumindest ein Teil davon)
so mein Wissenstand
entsprechend verlangt der Staat bei der Rentenzahlung Steuern
eben auf den unversteuerten Anteil

@ Demokratieschue...

Wenn Ihre "Altvorderen" so viele Steuern zahlen wie Sie sagen, dann kann das eigentlich nur daran liegen, dass sie eine relativ gute Rente beziehen. 90% aller Rentner landen nämlich unter der steuerlichen Freigrenze, haben also weniger.

Darstellung: