Ihre Meinung zu: Mexiko: Polizei nimmt Hunderte Migranten fest

23. April 2019 - 11:10 Uhr

Erst sollten sie sich nur ausruhen, dann wurden sie abtransportiert: In Mexiko hat die Polizei offenbar Hunderte Migranten mit Ziel USA festgenommen. Präsident Trump hatte zuvor mit Grenzschließung gedroht.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2.714285
Durchschnitt: 2.7 (7 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Klare Sache

Ich habe in der TS gesehen, wie sie mit Knüppeln bewaffnet auf die Grenzschützer und Polizisten losgingen. Dass solche Personen nicht erwünscht sind, ist doch verständlich. Und eine Bereicherung können prügelnde Migranten niemals sein.

Nicht die Migration ist das

Nicht die Migration ist das Problem, sondern die Grenzen.
Und wenn ich beim Klauen erwischt werde, erkläre ich, dass nicht das Klauen, sondern das Geld das Problem ist.

Vielleicht sollten sich die Medien

dem Thema mal sachlich, neutral nähern.
Was ist denn Fakt?
Fakt ist, das sich diese Menschen erst einmal illegal in Mexiko aufhalten und bislang geduldet wurden.
Fakt ist auch, das Mexiko nun von seinem Recht als souveräner Staat Gebrauch macht und seine Gesetze anwendet.
Von „verstörten Menschen“, „weinenden Kindern“ und anderen gefühlsduseligen Dingen zu schreiben ist kein professioneller Journalismus. Das sogenannte Menschenrechtsorganisationen die Situation „beobachten“ liegt in der Natur der Sache, schließlich akquirieren sie so ihre Spenden und sonstigen Zuwendungen. Kein Mensch der Welt hat das Recht, sich in dem Land seiner Träume niederzulassen, nur weil es ihm gerade gefällt. Da hat jeweilige Land schon noch ein Wörtchen mitzureden, ob es den sogenannten Menschenrechtlern nun passt oder nicht.
Aus einem Kriegsgebiet, vor Hunger oder bitterer Armut zu fliehen, ist legitim, aber eben immer nur bis dahin, wo die Bedrohung nicht mehr gegeben ist.

Laut den offiziellen Angaben sind ..

in den Jahren 2010 bis 2017 immerhin 9,5 Millionen Migranten völlig LEGAL in die USA eingereist!

Platz 2 weltweit gleich hinter Deutschland!

Und wenn das Leben in Mexiko für Migranten angeblich(!!) dauerhaft unzumutbar ist, müsste die USA ja ansonsten sämtliche 124 Millionen Mexikaner in die USA dauerhaft aufnehmen!

Was zu bedenken ist!

Mexiko nimmt illegale

Mexiko nimmt illegale Migranten erst fest als es befürchten muss, sie nicht mehr loszuwerden?

Dieses Verhalten wie es auch Italien eine Zeit lang praktizierte, ist einfach nur unverantwortlich, es ist extrem dreist gegenüber seinen Nachbarn, jeden unkontrolliert ins Land zulassen, in der Hoffnung, sie wären nur auf der Durchreise.

Trump scheint vieles richtig zu machen ....

... um illegale Migration zu bremsen.
.
Wer hätte gedacht, dass es hilfreich sein könnte die eigenen Grenzen zu schließen? Wer hätte gedacht dass Transitstaaten dadurch veranlasst werden ihre eigenen Grenzen zu überwachen und Migrationsbewegungen im eigenen Land zu kontrollieren?
.
Trump scheint da vielen vieles voraus zu haben. Kluger Mann, dieser Trump.

Laut den offiziellen Angaben ist die Grenze zwischen Mexiko ..

..und den USA die meist frequentierte Grenze weltweit überhaupt, mit über 350 Millionen Grenzübertritten jährlich!

Und wirklich JEDER kann auch völlig LEGAL von Mexiko in die USA reisen, nur ILLEGALE Grenzübertritte mögen die US- Amerikaner halt ganz und gar nicht!

Die Kanadier allerdings auch nicht!

Sowenig wie die Australier!

Oder die Neuseeländer!

Und..und..und!

Ich musste grinsen

Von einigen Kommentatoren wird doch immer wieder behauptet, das Grenzen und Nationalstaaten obsolet sind und bald der Vergangenheit angehören.
Der Trend geht aber zurzeit scheinbar in die andere Richtung.
Wir werden mit dem Klimawandel wohl bald eine Menge Trumpische "Big beautiful walls" sehen.

Diese Untersuchungen sind einerseits richtig

Es ist einerseits richtig, dass das hier untersucht werden muss, nachdem was man im Video sieht:

https://www.tagesschau.de/ausland/mexiko-migranten-109.html

Menschenrechtler wollen die Polizeiaktion untersuchen. "Wir dokumentieren, was da passiert", wird ein Vertreter der nationalen Menschenrechtskommission zitiert. "Wir können den Behörden zwar nicht sagen, was sie zu tun haben, aber es wird in jedem Fall eine Untersuchung geben."

Aber andererseits muss den Heimatländern geholfen werden. Dort muessen die Zustände verbessert werden. Die Probleme dort muessen gelöst werden. Aber: solange dort nicht die Fluchtursachen - also die Probleme in den Heimatländern gelöst - bekämpft werden, darf es keine Unmenschlichkeiten von Seiten der USA geben. Trump missachtet die Menschenrechte. Er lässt Mittelamerika im Stich mit seinen ganzen Sanktionen, Grenzschließungswahn und so weiter.

Abscheulich

Es ist abscheulich und moralisch abartig was dort geschieht. Fast so pervers wie die europäische Flüchtlingspolitik. Ich hoffe die Verantwortlichen werden eines Tages dafür bezahlen.

@ geselliger misa...

Ein Abwehren ohne Prüfung der Fluchtgründe und notwendiger z.B. medizinischer Hilfe sind eine Missachtung von Menschenrechten. Sie finden das richtig und klug. Ich sehe das anders.

@13:05 von geselliger misa...

Wenn man sehr kurzfristig - wie momentan viele Politiker auf dieser Welt denkt, haben Sie mit Ihrer verallgemeinerten Aussage sicher recht...

...aber was bringt es, ein paar Jahre "Recht" zu haben, wenn nur etwas spaeter 100.000nde zeitgleich an den Grenzen stehen werden - bzw. diese einfach ueberlaufen werden...?!

Wenn die Menschheit nicht langsam anfaengt zu kapieren, das man nur gemeinsam als "Spezies" ueberleben wird...brauchen wir uns ueber die naechsten 50-60 Jahre hinaus, sowieso keine Sorgen mehr machen...

Trotz/auch wegen der Globalisierung (inkl. Internet) kann man seine Dekadenz gegenueber den eigentlichen produzierenden Laendern nicht mehr laenger "verstecken".
Aber auch hier ist der "Neuzeit-Arier" gleich am Start und kommt mit dem Argument, man haette ja z.B. in Afrika lange genug Zeit gehabt..
Z.B. neben (teils westlich instalierten) Warlords, Hungerduerren und sonstigen Katastrophen, innerhalb von ein paar Jahrzenten einen "demokratischen Superstaat" aufzubauen..

@ Shusuui

Ich denke in Italien wird man Ihnen darauf entgegnen, dass es ebenso dreist ist aus Deutschland Menschen die dort hin wollten nach Italien abzuschieben, weil dies als Land an der Aussengrenze der EU nun einmal passiert werden musste und sich daher auch um alle Flüchtlinge kümmern muss die in die EU wollen.

Etwas einseitig ihre Argumentation. Man benötigt schon sehr viel Egozentrik um hier "Dreistigkeit" zu empfinden.

Migration innerhalb Amerikas

Problem an der Grenzschließung der USA ist, dass Europäer illegal nach Amerika gekommen sind,dort die Einheimischen fast augerottet haben und jetzt den letzten Indios des Kontinents die Bewegungsfreiheit einschränken wollen.

Sie wollen Asylbewerbung machen

USA verhindert sie legal Asylbewerbung zu beantragen. Diese verhinderung ist illegal! Fluechtlinge haben das recht auf Asylbewerbung. Und das USA jetzt andere Laender wegen Öl sanktionieren will ist auch nicht OK. Handelskrieg und Sanktionen auf Firmen die mit Iran handeln macht USA. USA schreit darauf das wir handel mit ihnen abbrechen und sie Sanktionieren. Ich warte auf Reaktion von der EU und denkt dran das bald Wahlen sind.

Na es

geht doch. Ob unsere Strategen vielleicht draus Lernen?
Ich glaube eher nicht.

Trump hatte Mal wieder recht

der nationale Alleingang, wie es Italien auch zeigt, ist die beste Weise abzuweisen.

um 13:00 von aus_Tallahassee "sehr nüchtern betrachtet"...

>>dem Thema mal sachlich, neutral nähern.
Was ist denn Fakt?
Fakt ist, das sich diese Menschen erst einmal illegal in Mexiko aufhalten und bislang geduldet wurden.
Fakt ist auch, das Mexiko nun von seinem Recht als souveräner Staat Gebrauch macht und seine Gesetze anwendet.
Von „verstörten Menschen“, „weinenden Kindern“ und anderen gefühlsduseligen Dingen zu schreiben ist kein professioneller Journalismus. Das sogenannte Menschenrechtsorganisationen die Situation „beobachten“ liegt in der Natur der Sache, schließlich akquirieren sie so ihre Spenden und sonstigen Zuwendungen. Kein Mensch der Welt hat das Recht, sich in dem Land seiner Träume niederzulassen, nur weil es ihm gerade gefällt. Da hat jeweilige Land schon noch ein Wörtchen mitzureden, ob es den sogenannten Menschenrechtlern nun passt oder nicht.
Aus einem Kriegsgebiet, vor Hunger oder bitterer Armut zu fliehen, ist legitim, aber eben immer nur bis dahin, wo die Bedrohung nicht mehr gegeben ist.<<

Aber vollkommen richtig...

Flucht ist ein allgemeines Problem geworden...

Flucht ist ein allgemeines Problem geworden und wir grenzen doch auch immer mehr aus...

Grenzkontrollen ist der einzige wirksamem Weg, um die illegale Einreise zu verhindern...

Wir haben ja erlebt, wenn (aller Merkel) eingeladen wird...

Die Probleme "vor Ort" müssen unbedingt beseitigt werden, welche eine Völkerwanderung verursacht und müssen unbedingt angegangen werden...

@ 14:31 von Okabe

"Sie wollen Asylbewerbung machen
USA verhindert sie legal Asylbewerbung zu beantragen. Diese verhinderung ist illegal!"
.
USA verhindert keine Asylbewerbung!
Wie Kanada, Neuseeland, Australien, wer auch immer.
Legal zur Grenze, Asyl beantragen, Entscheidung, Ja oder Nein. Hier bleiben oder raus.
Nicht wie in Deutschland, erst mal alle rein, dann egal, alle hier bleiben.
Nicht jeder hat ein Recht auf Asyl, nur weil es ihm zu Hause nicht gefällt.
Und nicht jeder Staat ist verantwortlich für schlechte Regierungen im Herkunftsland.

@ 14:28 von flensburgnord

"Migration innerhalb Amerikas
Problem an der Grenzschließung der USA ist, dass Europäer illegal nach Amerika gekommen sind,dort die Einheimischen fast augerottet haben und jetzt den letzten Indios des Kontinents die Bewegungsfreiheit einschränken wollen."
.
Genau.
Und die Spanier waren noch früher in Südamerika. Und vorher haben in Mexiko die Azteken ganz schön gewütet.
Und Istambul hieß früher mal Konstatinopel. Und die Niederländer haben mal Südafrika besiedelt.
Nicht zu vergessen der Cro Magnon, der den Neandertaler ausgerottet hat. Gehört die Krim nicht eigentlich den Tartaren?
Sind da Reparationszahlungen einforderbar?
.
Wie lange zurück möchten Sie noch in irgenwelchen Geschichtbüchern kramen?
Vielleicht sollten wir die US-Bürger nach Europa umsiedeln? Mit Asyl?
.
Man mag diese ollen Kamellen langsam nicht mehr hören......
Nur noch eine Anmerkung: Wer kommt gerade illegal wohin?
Gleiches Recht für alle?

"Beobachter gehen davon aus, dass die Festgenommenen nun aus Mexiko abgeschoben werden sollen"

Wohin sollen sie abgeschoben werden? Hoffentlich werden sie wenigstens human behandelt.

"Menschenrechtler wollen die Polizeiaktion untersuchen. "Wir dokumentieren, was da passiert", wird ein Vertreter der nationalen Menschenrechtskommission zitiert. "Wir können den Behörden zwar nicht sagen, was sie zu tun haben, aber es wird in jedem Fall eine Untersuchung geben.""

Bitte. Und: Daran, ob versucht wird, diese Untersuchung zu behindern oder ob man Transparenz zulässt wird sich zeigen, wes Geistes Kind die Regierung ist.

@flensburgnord 14:28

"...und jetzt den letzten Indios des Kontinents die Bewegungsfreiheit einschränken wollen...."
.
Nur, dass die jetzt in Mittel- und Südamerika lebenden Menschen zu einem lediglich ganz geringen Teil Nachfahren der "Indios" sind.
.
Die Menschen, die sich derzeit auf den Weg nach Norden machen sind -in ihrer Mehrheit- Nachfahren der Spanischen Eroberer ... die waren auch mal Europäer, übrigens.
.

Na dann

Wäre es nur konsequent, alle US - Amerkaner nach Europa abzuschieben.

Darstellung: