Ihre Meinung zu: Tausende demonstrieren für den Frieden

20. April 2019 - 18:07 Uhr

Tausende Demonstranten haben sich in mehreren deutschen Großstädten zu Ostermärschen versammelt, um für Frieden und Abrüstung zu demonstrieren. Im Zentrum stand Kritik am Wehretat der Bundesregierung.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
3.75
Durchschnitt: 3.8 (12 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Tausende?

In Bremerhaven wurde 36 von 4 Polizisten eskortiert.
*
Addieren?

für Frieden??

Wer Seite and Seite mit Kommunisten (siehe Flaggen) läuft, ist kein Friedensaktivist.

Mit keinem Wort in dem Bericht werden diese menschenverachtenden kommunistischen Symbolen erwähnt. Unfassbar.

Und ganz ohne Anführungszeihen steht die Überschrift:
-- Ostermärsche
Tausende demonstrieren für den Frieden --.

Ein Mindestmaß an Neutralität in der Berichterstattung wäre wünschenswert.

Schön

Es ist schön, dass immer noch Menschen beim Ostermarsch mitmarschieren.
Leider ist der Ostermarsch aber auch ein jahrzehntealtes Beispiel dafür, dass solche Demonstrationen überhaupt nichts ändern.

Meine Solidarität haben die

Meine Solidarität haben die allermeisten Ostermarschierer*innen. Und wenn ich heute in der Osternacht bin, fühle ich mich über die Interpretation verbunden, die besagt: Ostern ist die Kampfansage Gottes gegen alles, was den Menschen knechtet. Die horrenden Rüstungsausgaben weltweit sind Teil dieser Knechtung.

Danke für den weiteren Beweiß

Danke für den weiteren Beweiß der Friedensliebe auch unserer deutschen Osterdemonstranten! Es dürfen aber bei aller Freude nicht die 'unbezahlbaren' Verdienste unsererEU- Oberfriedenssucher aus Griechenland und Polen, die ja momentan der maßen Friedensvermittelnd mit ihren kleinen Wiedergutmachungsforderungen sind, und vor allem so völkerverbindend gelle.

Zeitreise in die 70 iger Jahre

Ich meine, daß diese Märsche nur noch ein Event und Zusammentreffen von gleichgesinnten Altlinken darstellt. Die guten Leute marschieren für sich selbst und denken an alte Zeiten.
Wenn man als Schlagwort "Für Frieden" ausgibt, dann erinnert mich das an einen alten Robert Altman Film, in der der US Präsident bei einem Gesundheitskongress mitteilt, daß er "Für Gesundheit" ist.

Frieden ...

... kennt keine Gesinnung. Man will ihn oder nicht.
Die Kriegstreiber bekommen (leider) wieder Oberwasser - sie sind ja auch weit entfernt vom möglichen Kriegsschauplatz.
Deutschland muss endlich aus der NATO und die amerikanischen Atomwaffen runter von diesem Kontinent, denn diese schaffen keine Sicherheit sondern das Gegenteil.
Ein neutrales Deutschland - das wäre doch mal ein Signal.

Frieden

Seit Jahrzehnten wird für den Frieden demonstriert. Linke, Grüne, Gewerkschaften, Kirchen, Liberale und viele andere mehr gingen seitdem friedlich nebeneinander her. Niemand kann die Märsche einschränkend Kommunitisch nennen. Oder christlich. Es waren immer mehr und viele Richtungen der Gesellschaft, die für etwas auf die Straße gehen.
In unserer heutigen Zeit wirkt das beruhigend, wo doch viele gegen Ausländer schreien und Journalisten bedrohen.
Die Friedensmärsche waren immer für ein Miteinander und niemals gegen Menschen gerichtet.

@Konsenssoße

"Wer Seite and Seite mit Kommunisten (siehe Flaggen) läuft, ist kein Friedensaktivist."

Das Gespenst geht anscheinend immer noch um in Europa, wie schon vor 160 Jahren. Die Propaganda aus dem kalten Krieg hat ganze Arbeit geleistet. Manche glauben tatsächlich immer noch, dass die untergegangenen diktatorischen Regime echter Kommunismus waren.

ich denke , es waren eher hunderttausende

alle altkommunisten sind mitmarschiert in ihren gedanken und den rollatoren, oder in der guten stube vor dem volksempfänger der ard

Bremerhaven

Laut Polizei waren es "etwa 120 Demonstranten" in der Seestadt.

18:30 von Konsenssoße

"Wer Seite and Seite mit Kommunisten (siehe Flaggen) läuft, ist kein Friedensaktivist."

Warum?

@ 20. April 2019 um 18:30 von Konsenssoße

Mal nachgefragt - für wie friedensfeindlich halten Sie denn diese furchtbaren Kommunisten?

Ich empfehle Ihnen dringend, sich mal die Mühe zu machen um der Sachlage nachzugehen, wieviele Kriege denn von den bösen Kommunisten im Vergleich zu der Anzahl der Kriege, die von den guten Amerikanern geführt wurden.

Sehr aufschlussreich, darf ich Ihnen soweit schon mal verraten.

Wer gegen Kriegseinsätze ist ...

... der darf nicht die Grünen wählen.

Diese Kriegsdienstverweigerer schicken unsere Soldaten in Auslandseinsätze.

ich denke mal

alle altkommunisten sind mitmarschiert in ihren gedanken und den rollatoren

Stell Dir vor, es ist Krieg ...

und keiner geht hin.
Dann kommt der Krieg zu Euch!
Wer zu Hause bleibt, wenn der Kampf beginnt, und läßt andere kämpfen für seine Sache, der muß sich vorsehen:
Denn wer den Kampf nicht geteilt hat, der wird teilen die Niederlage.
Nicht einmal Kampf vermeidet, wer den Kampf vermeiden will, denn er wird kämpfen für die Sache des Feindes, wer für seine eigene Sache nicht gekämpft hat."
Berthold Brecht

“Peacekeeping is not a job for soldiers, but only soldiers can do it.”
Dag Hammarskjöld, ehem. UN-Generalsekretär

Frieden muss bewaffnet sein! Danke an alle Soldaten, Polizisten und zivilen Mitarbeiter imUN-Einsatz!

Oh ja die pösen Kommunisten

...wer darf denn Ihrer Meinung nach für Frieden und Abrüstung demonstrieren? Die Vorstände der Rüstungskonzerne oder Nationalsozialisten? Ihr unsägliches Ausschlußprinzip ist Wasser auf die Mühlen der Militaristen, ich bin mir sehr sicher, dass Ihre Kommunismusdefinition dem intellektuellen Niveau der Bild-Zeitung entspricht.

20:02 von heathersfan

Warum?
.
ist doch klar :-)

was für die AfD gilt, muß auch für die Friedensbewegung gelten
ein NPDler der sich bei denen rein schmuggelt oder ne "verbotene" Fahne trägt
diskreditiert alle anderen

eigentlich sollte man doch froh sein

dass es Menschen gibt welche für den Frieden eintreten
ob das jetzt Christen Muslime Atheisten sind ...
Linke oder RECHTE das ist doch eher nebensächlich
wenigstens ein Punkt wo alle mal dasselbe wollen
ist doch auch mal was wert

Zahlenmäßig ...

... waren die Bundesligaspiele besser besucht als die Ostermärsche. Und die Fahnen waren andere.

@ nie wieder

Leider ist der Ostermarsch aber auch ein jahrzehntealtes Beispiel dafür, dass solche Demonstrationen überhaupt nichts ändern.

Man kann niemandem einen Vorwurf machen, weil er sich nicht selbst überflüssig machen möchte.

@ Diakon 64

"Linke, Grüne, Gewerkschaften, Kirchen, Liberale"

... finde ich, leisten nur einen geringen Beitrag für die Gesellschaft.

Wenn man die beteiligten Uraltkommunisten bei diesen..

Veranstaltungen einmal wegrechnet, ist das Ganze nicht besonders beeindruckend!

Die Demos gegen Uploadfilter waren jedenfalls wesentlich besser besucht, als diese Ostermärsche!

re 19:37 von WM-Kasparov-Fan

Manche glauben tatsächlich immer noch, dass die untergegangenen diktatorischen Regime echter Kommunismus waren.

Ja, ich gehöre dazu. Weil der Kommunismus -- egal ob "real existierend" oder als "echt" idealisiert -- nur mit brutalster Gewalt durchzusetzen ist. Warum? Weil er so viel Gutes und Natürliches was die Menschheit über Jahrtausenden erreicht hat, wie der freie Austausch von Ideen und von Gütern, verbietet. Wer das beibehalten möchte, muss fliehen. Und wenn zu viele fliehen, wird man eingesperrt. Anders kann sich der Kommunismus nicht halten.

Bei eine Friedensdemonstration sind kommunistische Symbole völlig fehl am Platz.

Es ist schon OK

Das es immer noch Menschen gibt die an den Ostermärschen teilnehmen.Da will ich auch nichts gegen sagen.Ich habe selber in den Siebzigern daran teilgenommen, aber bis heute haben diese Märsche nicht einen einzigen Krieg verhindert.Für mich ist es eher ein Treffen von Gleichgesinnten mehr nicht.

So ists recht

Kommunisten sind immer schon die Bösen gewesen...
Um was geht es hier? Geht es um Kommunismus oder was. Es geht um Frieden. Und der wird nicht durch den Kommunismus bedroht, sondern durch den Imperialismus, durch das Streben nach mehr Macht, mehr Rohstoffen, mehr Absatzmärkten. Von wem gingen in den letzten 20 jahren denn die meisten Kriege aus? Von kommunistischen Ländern? Wohl kaum, da es davon sicherlich nur noch eines gibt, Kuba. Russland ist nicht anders als die USA. Wer hat denn Bomben auf zig STädte geworfen, im Namen der Demokratie?
Vielleicht sollte man mal den latenten Antikommunismus, der irgendwie blind macht, über Bord werfen und selbst anfangen zu denken.

Noch ein Nachtrag

Da wir gerade bei den Ostermärschen sind,wünsche ich allen Foristen hier ein gesegnetes Osterfest im Kreise euren lieben Mitmenschen.

Wie viele der Schönwetteraktivsten wären wohl bei starkem Regen

auf die Straße gegangen? Das Wetter zu Ostern war in den vergangenen Jahren besch... und die Zahl der Teilnehmer überschaubar.

Den Präsidenten Platin und Pingpong wird der früh sommerliche Spaziergang ganz sicher gefallen haben. Gegen sie richten sich die Proteste ja meist auch nicht.

Jeder kann ganz deutlich bei uns etwas für den Frieden leisten. Die Demokratie und ihre Institutionen stärken, Links- Rechtspopulisten und die kalte Schulter zeigen und eine dem Grundgesetz Geltung verschaffende Bundeswehr auf die Beine stellen.

Aber es gibt auch viele deutsche Politiker und Journalisten, die bei den Platins und Pongpongs mit verzücktem Blick an die Türe klopfen und ihnen den Weg in unsere anfällige Demokratie erleichtern.

Auch wenn die Beteiligung schwach ist

im Vergleich zu früheren Jahren sind die Ostermärsche notwendig wie lange nicht! Es wird hochgerüstet wie lange nicht mehr und die NATO zeigt sich immer mehr als aggressives Bündnis, das im Zweifel seine Vorstellungen auch mit Drohungen oder Gewalt durchsetzt, so lange das Risiko nicht zu groß ist. Dafür, dass die Ostermärsche in den Ferien stattfinden sind sie ordentlich besucht und die Ernsthaftigkeit und das Anliegen steht im Vordergrund

Man muss das Positive sehen

„Tausende Demonstranten haben sich in mehreren deutschen Großstädten zu Ostermärschen versammelt, um für Frieden und Abrüstung zu demonstrieren.“

Tröstlich ist es, dass die Bundeswehr nicht mehr abrüsten muss. Unsere Armee ist bekanntlich zwar nicht abgerüstet, aber trotzdem quasi funktionsunfähig. Insofern bleibt bei einer militärischen Bedrohung von außen nach der Logik der Demonstranten der Frieden erhalten. Stimmt ja auch. Kampflose Übergabe eben. Wieso demonstrieren die eigentlich noch?

@ 21:08 von Misses Figg

Gutes Wetter bei Demos ist nun schon genauso verpönt wie Zigaretten oder Smartphones ? Oder Schulpflicht ?
Wieder was gelernt.

Ja, jeder kann etwas für den Frieden leisten. Ob aber Platitüden posten wohl auch dazu gehört ?
Eine Bundeswehr, die dem Grundgesetz Geltung verschaffen kann (Wo ? Im Inland noch nicht erlaubt. Also im Rest der Welt ? Soll da unser GG gelten ?), kann ich aber nicht selbst auf die Beine stellen. Ganz davon abgesehen, dass ich das auch sicher nicht wollen würde.
Dann schon eher zu (Friedens) Demos gehen und für Überzeugungen einstehen. Und somit Vorbild und Ermutigung für andere sein. Von daher finde ich die Anzahl der Teilnehmer eher wenig wichtig.

Zu Putin reisen eigentlich nur AfDler mit verzücktem Blick, um ihm den Eintritt in unsere (hoffentlich nicht zu) anfällige Demokratie zu erleichtern. Und die haben wir im Griff :)

Einfach Unglaublich, sie

Einfach Unglaublich, sie haben Recht !
Das muß man den Grünen mal erzählen.
Ich die Grünen wählen niemals.

Frohe Ostern.

re 22:11 von MCC1968

Man kann nichts dafür, weil man in der SBZ geboren wurde, man sollte jedoch bedenken, nicht zu den selben Mitteln zu greifen, wie Ihre auch so bösen Kommunisten.

Die Staaten die ich heute als Vorbilder betrachte (alles westliche Staaten, z.B. auch die sehr friedliche Schweiz) sind nicht nur freiheitlicher als die kommunistischen Staaten (das wäre ja auch keine große Leistung), sondern auch freiheitlicher als die heutige Bundesrepublik.

Ich weiß nicht welche "Mittel" Sie meinen?

Frieden statt Aufrüstung

In Hamburg wird am Montag für den Frieden demonstriert und ich bin mit dabei. Das erste Mal, weil durch die Kündigung des Abrüstungsvertrages eine neue Kriegsgefahr für Deutschland droht. Deutschland muss neutral zwischen den USA und Russland sein. Alles andere widerspricht unseren Interessen. Es ist ein Wahnsinn, wie viel Geld auf der Welt für das Militär ausgegeben wird. Und gleichzeitig hungert etwa eine Milliarde Menschen und bei den sozialen Projekten fehlt überall das Geld. Es könnte das Paradies auf der Erde geben, wenn die Menschheit auf Krieg verzichten würde.

18:49 von nie wieder spd

"Leider ist der Ostermarsch aber auch ein jahrzehntealtes Beispiel dafür, dass solche Demonstrationen überhaupt nichts ändern."

Die Friedensdemonstrationen haben eine neue Qualität bekommen in der letzten Zeit. Es wird immer dringlicher der Frieden eingefordert, altersunabhängig.
Bei der letzten Demonstration in Hamburg liefen alte Männer und Frauen auf Krücken mit, andere ließen sich in ihren Rollstühlen schieben.
Und es waren ganz junge dabei, auch Schüler.

Die Mentalität in Deutschland wandelt sich immer mehr Richtung Friedenserhalt, da kann man zugucken.
Ich bin fast versucht zu sagen, dank der AfD. Denn die spielt uns vor, wie es aussieht, wenn man Hass sät.
Und das weckt viele auf.

Insofern, liebe 'nie wieder spd', tragen die damaligen Ostermärsche dann doch ihre Frucht.
'Gut Ding will Weile haben'...

21:08 von Dr.Hans

so isses. durch die hintertür haben die kommunisten gesiegt. ullbricht hat gewonnen

@von Mystiker

denke wehmütig an die 70iger und 80iger.
Empfehle die Lektüre von "Keine Macht den Doofen". Gibt es auch als Hörbuch oder als Vortrag des Autors zusammengefasst in Youtube. Dauert allerdings eine Stunde.

Frieden statt Ausrüstung

Mystiker hat zu 100% recht. Es könnte das Paradies auf Erden werden. Man muss aber auch die Realität zur Kenntnis nehmen. Der gekündigte Abrüstungsvertrag wird von Russland seit Jahren gebrochen. Verträge, die nicht von beiden Vertragspartnern eingehalten werden, kann man der formhalber kündigen. Letztlich wurden Sie das praktisch schon vor Jahren.

Ach ja...

... und lange ist es her, daß ich früher auch mitmarschierte... Politisch hat es leider alles nichts bewirkt... AKW wurden in DE massenhaft gebaut (mit heutigen Mega-Folgekosten), Startbahnen = Flughäfen wurden immer weiter für den Billigtourismus ausgebaut (mit allen heutigen Umweltbelastungen), und deutsche Kriegswaffen werden immer noch fleißig in alle Weltkriegsregionen verkauft (inkl. Fluchtursachen = Immigration nach Europa und DE).
_
Ja - jugendlichen Enthusiasmus finde ich sehr nützlich, richtig und insgesamt gut. Das kann Bewegung in Dinge bringen... Allerdings - und dies aus heutiger Einsicht - sind für relevante gesellschaftspolitische Entwicklungen stets auch die "richtigen" politischen Aktivisten zur richtigen Zeit erforderlich. Im Idealfall entwickeln sich daraus seriöse Spitzenpolitker, die einen Staat vorwärts bringen. Über das Gegenteil will ich hier nicht reden...

@18:50 von andererseits

>> Meine Solidarität haben die allermeisten Ostermarschierer*innen. Und wenn ich heute in der Osternacht bin, fühle ich mich über die Interpretation verbunden, die besagt: Ostern ist die Kampfansage Gottes gegen alles, was den Menschen knechtet. Die horrenden Rüstungsausgaben weltweit sind Teil dieser Knechtung. <<
_
...fehlt nur noch, daß Sie den bisher nicht stattgefundenen Atomkrieg auch der Friedensbewegung in die Schuhe schieben...

Kurios

Es ist verwunderlich, dass die Menschen die damals gegen Atomwaffen und Krieg demonstrierten heute Auslandseinsätze, Waffernlieferungen an Kriegsteilnehmer/Kriegsführer genehmigen oder Parteien wählen, die so etwas beführworten.

@Sharky71

"Der gekündigte Abrüstungsvertrag wird von Russland seit Jahren gebrochen."

Der Nutznießer des auslaufenden Abrüstungsvertrags ist hauptsächlich die USA, denn diese fürchten nicht unbedingt, sondern China. China ist wie Indien und Pakistan nicht an den Vertrag gebunden.
Desweiteren ist ihre Behauptung, leider nur eine Behauptung. Die NATO kann diese Behauptung leider nicht begründen.

re 23:14 von MCC1968

Dann lesen Sie doch bitte ihren Beitrag, auf welchen sich meine Antwort von 22:11 Uhr bezogen hat.

Gewalt habe ich da kritisiert, also weiß ich nicht warum Sie diese Empfehlung an mich richten. In meinem Beitrag, auf dem Sie jetzt antworten, habe klar gemacht welche Staaten ich als Vorbilder ansehe, nämlich zivilisierte westliche Demokratien.

@ Karl Napf um 22:58

" 21:08 von Dr.Hans

so isses. durch die hintertür haben die kommunisten gesiegt. ullbricht hat gewonnen"

Lupenreine Liberale haben Milliarden in die Black Box Bundeswehr gesteckt, mit dem Ergebniss dass kaum Kampfmaterial da ist für den Verteidigungsfall! Kommunisten haben damit nichst zu tun.

Lesen Sie sich mal an, was Christian Schmidt von der CSU als Staatssekräter im Bundesministerium der Verteidigung getan hat. Stichwort deutsche Drohnen. Nur ein Beispiel für einen "nicht" Kommunisten.

@ Dr.Hans um 21:08

"Tröstlich ist es, dass die Bundeswehr nicht mehr abrüsten muss. Unsere Armee ist bekanntlich zwar nicht abgerüstet, aber trotzdem quasi funktionsunfähig. Insofern bleibt bei einer militärischen Bedrohung von außen nach der Logik der Demonstranten der Frieden erhalten. Stimmt ja auch. Kampflose Übergabe eben. Wieso demonstrieren die eigentlich noch?"

Weil diese desolate Bundeswehr leider immer noch an Kriegseinsätzen beteiligt sind.

23:21 von Der Nachfrager

Es ist verwunderlich,
.
so verwunderlich nun auch wieder nicht
wenn man ein gewisses Alter erreicht hat
verliert man seine Illusionen
am ehesten bei Leuten die am lautesten Thesen vertraten
muß man vorsichtig sein - das sind erfahrungsgemäß die Schlimmsten
oder war es nicht "die Friedenspartei" welche uns den 1. BW Auslandseinsatz bescherte ?

Löcher in den Schuhen...

Oster- Friedensmärsche können eine gesellschaftliche Grundstimmung zum Zeitpunkt der Veranstaltung aufzeigen... mehr aber auch nicht... und schon gar nicht können damit Kriege verhindert werden..! Wenn nach heutigen Ostermärschen z.B. das Bundeskabinett - und als Abnicker der Bundestag - denmächst verstärkte Militäreinsätze in Afghanistan oder neuerdings im Sudan beschließt, spielen vorherige Ostermarschdemos überhaupt keine Rolle. Dann kommen Juni, Juli und die Sommerurlaubszeit, und für deutsche Ottonomalos sind wieder ganz andere Probleme relevant... Und das ist auch völlig normal, denn man kann - auch als politisch interessierter Bürger - nicht alle naslang auf einer anderen Hochzeit engagiert mittanzen... Zumal - erfahrungsgemäß - allzu fleißiges Mittanzen politisch nichts bewirkt und nur Löcher in den eigenen Schuhen hinterlässt...

23:21 von Der Nachfrager

"Es ist verwunderlich, dass die Menschen die damals gegen Atomwaffen und Krieg demonstrierten heute Auslandseinsätze, Waffernlieferungen an Kriegsteilnehmer/Kriegsführer genehmigen oder Parteien wählen, die so etwas beführworten."

Woher wissen Sie von diesen Identitäten?
Hatten die Demonstranten damals Namensschilder am Jackett, sodass Sie ausmachen konnten, dass genau diese Personen heute in der Politik das tun, wovon sie sprechen?

Sie sagen ja auch, dass Sie von diesen Demonstranten wissen, was diese heute - in eigentlich doch geheimer Wahl - wählen.

Wie kommt man an solche Informationen - das würde mich brennend interessieren.

Kritik am Wehretat?

Kritik am gesamten Wahnsinn des seit vielen Jahren andauernden NATO-Out-of-Area-Treibens ist wohl eher gemeint ...

Darstellung: