Kommentare

Nicht entscheidung von Huawei

Huawei kann nicht entscheiden ob sei spionieren oder nicht. Wenn die Regierung sagt das sie zugang wollen muessen sie zugang geben. Das no Spy abkommen muss mit Xi beredet werden.

Geradezu grotesk

„Huawei will versichern, dass durch seine Produkte nicht in Deutschland spioniert wird“

Unter dem derzeitigen Regime Chinas gilt leider(!): „Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser“.

Mal ganz abgesehen davon, dass das Unterlassen des Ausspionierens anderer eigentlich zu selbstverständlich sein müsste, als dass es dafür irgendwelcher Abkommen bedürfte.

Wer's glaubt...

.. wird seelig. Klar, Huawei versichert alles. Aber wenn sie dann mal drin sind, machen sie eh, was sie wollen. Die Chinesen werden alles bestreiten und rückgängig kann man es dann auch nicht mehr. Drum prüfe, wer sich ewig bindet. Die Kontakte von Huawei zur chinesischen Regierung sind hinreichend bekannt. Und was die chinesische Regierung will, hat sie in der jüngeren Vergangenheit erst bewiesen. Technologietransfer, freiwillig oder nicht, nennt man das , glaube ich.

Na dann....

Na dann ist ja alles geklärt. Mal unter uns: ich meine auch Volkswagen hat ja immer gesagt und beteuert, dass sie die Diesel-Abgaswerte nicht manipuliert haben. Und der Bayer Vorstand wusste beim Kauf von Monsanto ja auch gar nichts von den Risiken durch etliche Klagen vor US-Gerichten. Also wird doch diese Aussage des Huawei-Managements wohl auch wahr sein!

Selig sind die Ahnungslosen. Wahnsinn

nicht in Deutschland spioniert...

sondern nur anderswo?

No-Spy-Abkommen

Haha,

erinnert sich noch jemand an das gleichnamige Versprechen eines Herrn Pofallas damals bzgl eines gleichnamigen Abkommens mit den USA/NSA?

Niemand hat die Absicht ...

Ich versichere Ihnen ...

Ja, nee, schon klar.

Zitat: "Die Idee: Wenn

Zitat: "Die Idee: Wenn herauskommt, dass die Technik eines Unternehmens für Spionage verwanzt ist oder Hintertüren im Software-Code eingebaut sind, über die Daten abgezogen werden können, wäre das Unternehmen erledigt."

Der Ansatz geht schon leicht in die richtige Richtung. Es muss eine wirtschaftliche Todesstrafe geben! Soll heißen, genau 100% (und nicht vielleicht bis zu 10% eines Jahres-) Umsatzes der nicht dem Geschäftsmodel erzielt wird, steht als Strafzahlung an.

Aber hier wird ja immer zu viel Rücksicht auf eventuell gefährdete Arbeitsplätze (=Wählerstimmen) genommen, die ohne dem kriminellen Geschäftsmodell erst gar nicht entstanden wären.

Vorbildlich und Nachvollziehbar!

Als vor ein paar Jahren herauskam, dass Einrichtungen der EU ausspioniert wurden, waren es die Geheimdienste der USA und der Briten, die diese Spionage betrieben haben.
Spioniert wurde mit Geräten der US - Firma Cisco, die entweder freiwillig oder unter Zwang der US - Regierung ihre Produkte den betreffenden Geheimdiensten zur Verfügung gestellt hat.
Falls nun nicht Huawei den Zuschlag bekommen wird, wäre es interessant, ob US - Firmen eine gleiche Garantie abgeben würden? Und da die USA nach Meinung unserer Regierung zu unseren Freunden gehört, gäbe es doch sicher auch eine Garantie der US - Regierung.
Warum gibt es immer noch keine Firma in Deutschland, die solche Produkte herstellt?
Es ist ja nun schon ziemlich lange bekannt, dass für 5G eine neue Infrastruktur benötigt wird!

Ein solches Abkommen ist das

Ein solches Abkommen ist das Papier nicht wert, auf dem es geschrieben ist.
-
Huawei ist per Gesetz verpflichtet im Dienst der chinesischen Geheimdienste tätig zu werden, wenn die Regierung es verlangt.
-
Da ist es völlig egal, was die Firma nach außen verspricht und versichert und unterzeichnet... auch ein Himmel und Hölle Schwur wird die die Firma nicht davon abhalten, im Sinne der chinesischen Regierung, entsprechend der Gesetze tätig zu werden.

Hohes Risiko

Ein No Spy Abkommen ist bei einem chinesischen Staatsunternehmen nicht glaubwürdig. Das hohe Risiko geht in erster Linie der Auftragnehmer ein, der zunächst überhaupt das Einfallstor finden und dann eine vorhandene Infrastruktur erneuern müsste. Das würde Deutschland für Jahre aus der Bahn werfen.

16:03 von nie wieder spd

wir können das nicht, weil wir auf dem weg zu unseren wurzeln zurück sind.

Dann ist Huawei besser als Cisco und die andern US-Anbieter

Da war noch was mit Merkels Handy.
Spionage unter Freunden geht garnicht.

Ein riesen Geschäft

Geht es wirklich um Spionage? 5G ist eine Goldgrube für Jahre. Auf diesen Zug wollen wohl viele aufspringen. Die Chinesen werden wohl das preiswertere Angebot machen und den USA bleibt nichts anderes übrig als die Karte Spionage und Sicherheit zu ziehen um noch im Geschäft um das "Goldene Kalb" zu bleiben. Spionieren werden wohl alle gegen jeden. Die entscheidende Frage bleibt, wie schützt man die digitale Infrastruktur eines Landes so weit ab um im Ernstfall handlungsfähig zu bleiben - und kann man das überhaupt noch? Wer unser Freund oder Feind ist oder bleibt - wer kann das schon jetzt für die Zukunft voraus sagen.

Spionage

Spionage, das ist so eine Sache: will man modernste Technik, muß man dieses Risiko eingehen, egal um welche Firma welchen Landes es sich handelt .
Wenn man Spionage fürchtet, muß man eben auf diese Technik verzichten.
Aber ehrlich gesagt, warum sollte sich gute Technik nicht möglichst schnell verbreiten?
Deshalb bin ich auch ein Fan von open source.
Oder hat schon mal jemand von Spionage gegen Linux gehört?!

Unglaublich wenn der Chef

etwas zusichert. Die leidige Erfahrung ist, dass sie immer danach nichts gewusst zu haben glauben.

Ein Witz!

Und als Nächstes versichert uns Dr. Marlboro, daß Rauchen nicht gesundheitsschädlich ist!

Wer wird denn regelmäßig erwischt?

Mit Backdoors und fest einprogrammierten Super-Usern? Das sind die ganzen Amis rauf und runter.

Wer hat diese ganzen Schwachstellen nicht, obwohl die ganze Zeit versucht wird ihnen ans Bein zu pinkeln? Huawei.

Nur drei Schwachstellen

Aus meiner Sicht gibt es nur drei Schwachstellen:

1. Hardware: Ohne (gültige und nicht gefakte) Originalunterlagen die Schaltung eines Chips in vertretbarer Zeit nachvollziehen zu können, ist praktisch ausgeschlossen.

2. Software: Ohne Einblick und selbst mit Einblick in den Quellcode die einzelnen Funktionen einer Software in vertretbarer Zeit nachvollziehen zu können, ist praktisch ausgeschlossen. Wir reden hier über Mann-Jahrtausende von Entwicklungszeit.

3. Wetware: Die Wetware sind die Menschen, die die Hard- und Software entwickeln. Es soll schon vorgekommen sein, dass sich Menschen mehr oder weniger freiwillig dem Druck ihrer Regierung beugen.

@Spionage 17:10 von Bigbirl

"Deshalb bin ich auch ein Fan von open source.
Oder hat schon mal jemand von Spionage gegen Linux gehört?!"

Natürlich gibts das auch. Ist nur bedeutend schwieriger, weil eben Open Source.
Und, nicht zu vergessen, weil eine engagierte,
nicht kommerzielle Unterstützerbasis
eine bessere und sauberere Update-Politik macht als 'Winzigweich'.

Im übrigen ist Huawei in der Tat offener
- zur Zeit jedenfalls
als das die Ciscos, Western Digital, oder wie sie alle heissen in den USA, je waren.

Huawei bietet Deutschland No-Spy ...

Wie schön, das Deutschland das nicht Huawei versichern muss - aber China ist wohl schon aus den Kinderschuhen heraus und braucht nicht mehr Werksspionage zu betreiben. Politisch zu spionieren gibt es bei uns auch nix, bleibt also nur das alltägliche.
Da könnten wir den Stiefel umdrehen udn alle Positionsdaten und sonstiges, in China gefahrener deutscher Autos über deutsche Server laufen lassen....

Also..

....wenn jemand versichert, das er nicht spionieren wird, heißt dass für mich im Umkehrschluss: "Ja sonst spioniere ich schon!" Und jemand der eigentlich spioniert, der erzählt dir das blaue vom Himmel. Sorry Huawei.... Die Ankündigung hat. mich nur noch misstrauischer gemacht!

No Spy

durch Huawei! Wichtiger wäre es, dass alle anderen Anbieter, aber auch Staaten, wie die USA und Großbritannien solch ein Abkommen schließen. Die lieben Freunde sind bekanntermaßen seit Jahren viel intensiver am spionieren, immer und überall. Und mit durchaus üblen Absichten, wie wir seit Snowden wissen.

wie kann man sich da sicher sein

wenn in China von Gesetzeswegen der Staat zugriff auf alle Unternehmerdaten hat und auch von Unternehmen verlangen kann das solche Systeme eingebaut werden?

China hat weder eine freie Marktwirtschaft noch ist es ein kapitalistisches System auch wenn man uns das gerne vorgaukelt. Es bleibt ein kommunistisches von einer Partei geführtes Land. Wirtschaftlich erfolgreich sind nur Unternehmen die Eng mit dem Staat verknüpft sind. In 85-90% halten Kinder der höheren Kader in der Partei die Schlüsselpositionen in diesen Unternehmen.

@15:42 von Aus Monheim am Rhein

"Volkswagen hat ja immer gesagt und beteuert, dass sie die Diesel-Abgaswerte nicht manipuliert haben. Und der Bayer Vorstand wusste beim Kauf von Monsanto ja auch gar nichts von den Risiken durch etliche Klagen vor US-Gerichten. Also wird doch diese Aussage des Huawei-Managements wohl auch wahr sein!"

Es wird Zeit, dass wir so manches in Frage stellen.

Digitalisierung ist an sich nicht schlecht, aber wenn sie nur an den Interessen der Konzerne ausgerichtet wird, kann sie den ökologischen Kollaps beschleunigen.

Wir Normalos haben erst mal nichts von 5G.

Digitalisierung im Interesse der Konzerne ist eine Gelddruckmaschine. Sie erhöht den Energie- und Resourcenverbrauch, führt zu weiterer Machtkonzentration bei wenigen Unternehmen und verstärkt die Überwachung. Besonderes Interesse an 5G hat die Autoindustrie, damit der Individualverkehr mit Autos im Privatbesitz weiter gewährleistet ist.

Keine Beweise, keine Indizien, nur Vorurteile...

Und einige Kommentatoren machen hier wieder das unmögliche - und schaffen es erneut, Huawei den schwarzen Peter zuzuschieben. "No Spy abkommen? Das heißt also im Umkehrschluss, dass man sonst spioniert!".

NEIN, heißt es nicht. Das Problem ist aktuell, dass Huawei ohne jeden konkreten Verdacht, geschweige denn Beweis, unterstellt würde, sie würden spionieren. Ein No-Spy-Abkommen soll diesen absolut nicht bewiesenen Vorwurf entgegentreten. Aber ich sehe schon, Huawei kann machen, was es will, manche Leute werden es schaffen, alles negativ auszulegen...

Während dessen sammelt der CIA in Deutschland tag täglich mehr Informationen, als unsere eigenen Nachrichtendienste, wie die zahlreichen Warnungen in der Vergangenheit gezeigt haben. Vermutlich auch unterstützt durch amerikanische Hard- und Software. Aber Huawei ist das Problem! Weil der Amerikaner das sagt. Weil's dem Amerikaner lieber wäre, alle würden US-Ware nutzen. Warum wohl?

Das ist frivol

Die Erwartungen der KPC and Huawei haben eine höhere Priorität für Huawei als irgendwelche frivolen Verpflichtungen, die das Unternehmen mit Deutschland eingeht.

Man kann China und chinesischen Firmen unsere Vorstellungen von Rechtsstaatlichkeit nicht aufzwingen, aber man kann staatlich eng kontrollierte chinesische Unternehmen davon abhalten, bei uns Recht zu brechen.

Wie naiv kann eine deutsche Regierung denn noch sein, die sich ernsthaft auf chinesische Bekundungen verlässt, deutsches und europäisches Recht zu beachten?

Wir leben in einer Zeit.....

.... in der die Konzerne mit Regierungen auf Du und Du Abkommen treffen. Und mich nervt das irgendwie immer mehr. Denn im Falle von Huawai bedeutet es, dass der Vorstand sich grünes Licht in Chinesischen Regierungskreisen geholt hat und nun mit grünem Licht bis in unseren Bundestag meint durchstarten zu können.
Ich finde es sollten ausschliesslich deutsche Betriebe den Netzausbau durchführen dürfen. Allein wegen der erheblichen Sicherheitsbedenken....

China-Bashing, warum eigentlich?

Weil die Chinesen eine clevere Industriepolitik verfolgen? Weil sie im Affentempo gegenüber dem Westen aufgeholt haben und dabei sind diesen in einigen Technologiefeldern zu überholen? Das sind schlichtweg Machtspiele des Westens. Die Chinesen sind einfach gut, und das sollte anerkannt werden. Angst vor Industriespionage ? Bald muss China aufgrund seiner technologischen Vorreiterrolle (zB bei 5G) schon befürchten vom Westen ausspioniert zu werden, anstatt umgekehrt ! Dem Reich der Mitte gehört die Zukunft !

Ich denke dabei gar nicht so sehr an Spionage ...

... gruseliger fände ich die Möglichkeit, in einem Konfliktfall einfach unsere Kommunikation abschalten zu können. Kann das jemand ausschließen?

Gründerzeit

Was ist aus dem grandiosen Unternehmertum der Gründerzeit geworden? Die von Siemens sind durch fantasielose Verwalter ersetzt worden ohne Weitsicht und ohne Risikofreude. Was für ein Armutszeugnis. Unseren heutigen Wohlstand haben wir dieser Generation zu verdanken. Was werden wir nachfolgenden Generationen vermachen?

@Möbius China Bashing warum?

..... Sie sollten sich mal über die Protektion des chinesischen Marktes und die Probleme, die deutsche Firmen in China erwartet, informieren. Dann wüssten sie, dass chinesische Firmen unter Umgehung internationaler Patente abkupfern, was das Zeug hält. Das beginnt in der Regel mit Diebstahl von Blaupausen und endet in der regel mit Hackerangriffen auf Server Deutscher Ingenieure. Zudem werden deutschen und europäischen Firmen jede Menge Hürden in den Weg gelegt, um den einheimischen Markt zu schützen. Das "China Bashing", wie sie es so schön blauäugig bezeichnen hat eine knallharte Grundlage. Ein totalitärer kommunistischer Staat gibt sich nach aussen aufgeklärt und weltoffen. Nach innen zeigt er sich jedoch von seiner faschistoiden Seite, Beispiel Uiguren(frage) was für ein Unwort, Unliebsame Künstler (Ai Wai Wai), Inhaftierung oppositioneller Kräfte, ebenso wie langjährige Gefängnisstrafen unter Vortäuschung von Verbrechen. China ist Faschismus. Wehe dem, der mit China handelt.

No-Spy-Abkommen

Ist doch wunderbar, da bekommt man von Huawei dafür sogar das Ehrenwort.
Jedoch das ist wohl mehr als dürftig, denn was und wer ist schon der Boss einer Elektronikfirma in ein Land wie China. Hier bedarf es einerseits eine handfeste Zusicherung der chinesische Staatsführung und andererseits handfeste technologische Absicherungen in Deutschland.
Übrigens man kann doch annehmen das wir dies von Amerika haben....

Zitat von r0lt0, 19:06

"...Ich finde es sollten ausschliesslich deutsche Betriebe den Netzausbau durchführen dürfen. Allein wegen der erheblichen Sicherheitsbedenken...."

OK,
dann trommeln wir aber demnächst wieder.

Denn wir Deutschen sind in der ( IT ) Hochtechnologie dermaßen weit zurück, daß andere da ruhig 10 Jahre Pause machen könnten und wir die dennoch nicht ein- geschweige denn überholen würden.

Und, welches ist denn ein "ausschließlich Deutscher ( insbesondere in der IT ) Betrieb" in Zeiten der Globalisierung ?

Man könnte einen Gründen, dann müsste man aber auch entsprechende Gehälter zahlen !

Für Consumer gibt´s gute Sachen von "AVM" ( ehemals "Teles" ), aber ich weiß nicht, ob die auch noch "nur" Deutsch sind.

Wie einige hier schon treffend anmerkten :

Bei CISCO, NETGEAR, MICROSOFT und einigen anderen US-Firmen ist BEWIESEN, daß die spionieren.

Übrigens verdächtigen NUR die USA & "Five Eyes"( aus Wettbewerbsgründen ? ) Huawei

Huwei

Antwort an Mohnheim Der wansinn wierd von unserer Ausenpolitik gestärkt,

China-bashing

Warum torpedieren die USA Nord-Stream 2 ? Weil sie selbst Gas nach Europa verkaufen wollen! Warum behaupten die USA, dass Huawei Spionage betreiben würde? Weil sie selbst das Geschäft machen wollen! Und wer hat das Handy der Kanzlerin abgehört?
Die Chinesen leben nicht hinter dem Mond, obwohl sie gerade erst dorthingeflogen sind. Glaubt irgendwer, dass die Chinesen diese Technologie in Europa geklaut haben? Ja wo denn ?

Ich wundere mich über viele...

....Kommentare hier. Anscheinend gibt es viele China bzw. Huawei Experten in Deutschland. Seit 12 Jahren arbeite ich für chinesische Unternehmen, seit 6 für Huawei. Ich habe auch für amerikanische Unternehmen gearbeitet. Es mag grotesk klingen, aber in Bezug auf Data Security ist Huawei auf einem wesentlich besseren Level als alles andere was ich gesehen habe. Eine Nähe zur Regierung ist logisch wenn man über 100 Milliarden Umsatz macht...
Manchmal ist es dann abar anders herum, siehe VW... da übt das Unternehmen Einfluss auf die Regierung aus, haha.
Was US Unternehnen angeht: wer im Glasshaus sitzt...

Fassen wir mal zusammen,

das BSI findet keine Hintertüren in Huawei Soft,- und Hardware.

Die Spionagevorwürfe gegen Huawei kommen aus den USA, welche uns nachgewiesen noch heute nach Lust und Laune bespitzeln und ein No-Spy Abkommen kategorisch ablehnen. Beweise für ihre Behauptungen liefern die USA natürlich keine.

Hauwei bietet nun zusätzlich zur Unbedenklichkeitserklärung unserer eigenen Behörden eine Garantie uns nicht mittels des 5g Netzwerks auszuhorchen.

Ich denke es sollte klar sein auf welches Pferd man hier setzen sollte.

Das kann Huawei gar nicht

Das kann Huawei gar nicht versichern, da es sich an chinesische Gesetze halten muss. Der Konzern sollte sich lieber für Demokratiesierung in China einsetzen.

Das geht zu weit!

Das darf nicht sein, dass Huawei - so gut dieses Unternehmen auch ist - in Deutschland ein Netz aufbaut. Und so naiv können selbst deutsche Politiker nicht sein, dass sie das zulassen. Niemals!

Das können die Amis nicht bieten...

denn die einschlägigen Anbieter aus den USA müssen wohl Hintertürchen für NSA und Co. offenstehen lassen.

jedwede

"Zusicherung", die aus China kommt, ist nichts als Schall und Rauch. China mag in allen möglichen Bereichen stark sein, aber Vertragstreue ist keine chinesische Kernkompetenz.

Huawei will versichern,

"Niemand hat die Absicht, eine Mauer zu errichten"

oder wie war das

Das ist m.E. nach eine sehr

Das ist m.E. nach eine sehr gute Nachricht.
Bekommen wir solche Zusicherungen eigentlich auch aus dem Westen?

Huawei und China werden sich durchsetzen

Auch wenn der Huawei CFO in Kanada aus politischen Gründen festgesetzt und eventuell an USA ausgeliefert wird. Mir imponieren die Chinesen, die mit viel Raffinesse Konzerne wie SIEMENS im Schienenfahrzeugbereich ausmanövriert haben, während SIEMENS regelrecht abhängig geworden ist im Medizin Technik Bereich von Shenzen. Die Chinesen wissen eben, wie es läuft.

Haha, toller Scherz

Sicher, Huawei muss selber nicht Daten abgreifen und würde auch sicher sehr gerne darauf verzichten, um ihren Marktanteil an Geräteverkäufen in Europa zu erhöhen. Doch Huawei ist kein Unternehmen für sich, dass nur seine Kerngeschäft nachgehen wollte. Selbst wenn man davon absieht, dass diese Firma ein Staatsunternehmen ist und China sich am weltweiten Werbemarkt beteiligen will, so wird jedes Unternehmen im Finanzkapitalistischen Markt auch außerhalb des Kerngeschäfts "Synergieeffekte" erzielen wollen um eine möglichst hohe Kapitalisierungsquote zu erreichen oder kurzum, wenn man kein Monopol erreichen kann, dann macht man sich halt unerhört teuer. Das heißt hier, man lässt seine Partner spionieren, die Apps. Warum sollte auch das Betriebssystem das machen. Sind ja nicht alle wie Microsoft, die ein relatives Monopol besitzen (aus Versicherungssicht gelten halt nur "bezahlte" Software als zulässig). Witzig wäre zu wissen, ob ohne Drittsoftware so ein Huawei überhaupt funktioniert...xD

@Gert Hansen.....

.... ja genau, sie haben absolut recht. Aber das Geld, das hier auf den Tisch geklopft wird, sollte wohl genügen für ein Joint Venture mit deutscher Mehrheitsbeteiligung oder zumindest ein deutsches Startup der Telecom das den Daumen auf der technischen Ausführung hat. Niemand hat gesagt, dass die Deutschen internationale Schlusslichter im IT Geschäft bleiben müssen. Ebenfalls ist mir bekannt, dass der Fisch vom Kopfe her stinkt. Denn wenn solche Positionen permanent verschenkt werden, kann da auch nicht wachsen.
Sie wollen trommeln? Bitteschön, einverstanden. Ich die allgemeine Verblödung in unserem Land beklagen. Zweierlei Schuhe.

Darstellung: