Ihre Meinung zu: Parlamentswahlen in Israel: Schicksalstag für Netanyahu

9. April 2019 - 7:59 Uhr

Israel wählt heute ein neues Parlament. In Umfragen liegen die Likud-Partei von Premier Netanyahu und das "Blau-Weiß"-Bündnis von Ex-Armeechef Gantz gleichauf. Von Benjamin Hammer.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
1.8
Durchschnitt: 1.8 (5 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Feiertag

In Israel ist der Wahltag kein richtiger Feiertag. Fast alle Geschäfte, viele Büros von zahlreichen Unternehmen, Restaurants, etc. sind geöffnet. In Wirklichkeit ist es hier ein sehr kleiner Feiertag. Gruss aus Tel Aviv

Eine Möglichkeit für Israel,

von dieser extrem Rechten Regierung weg zu kommen. Und zu einer lieberalerin Regierung zu wechseln, die wieder Weltoffener ist. Sollte alles beim alten bleiben sehe ich langfristig schwarz für Israel.

Wie auch immer, ohne die

Wie auch immer, ohne die harte Führung Nethanyahus, wird ein nachgiebigeres Israel kurz oder auch längerfristig seine eigene Existenz in Frage stellen. Jede geräumte Siedlung wird zur nächsten Skatbasis für die Hamas und ähnliche werden. Frieden wird es dort eh erst geben, wenn Israel nicht mehr existieren wird. Von daher kann man der augenblicklichen Politik Nethanyahus, was strategisches Denken betrifft, schon Verständnis entgegenbringen. Wie in allen Kriegs und Krisen, sind dabei immer die Unschuldigen auf beiden Seiten die Opfer, dabei kann aber gerade im nahen und mittleren Osten bestimmt nicht einfach immer nur Israel alle Schuld geben. So kann es sich eben dann ein Nethanyahu mit bekanntem Kampfgeist für sein Land, trotz aller Verfehlungen, immer möglich machen, weiter dieses Land zu führen. Das wird weiter kaum Hoffnung auf Entspannung geben, aber die wird es mit oder ohne Nethanjau dort eh nicht geben, dafür sorgen schon die Religionen und die Führer aller Seiten.

Nethanyahu auf ARTE

Wer die Sendung gestern gesehen hat bekommt (hoffentlich) ein anderes Bild von Nethanyahu.

Zusammengefasst kann man sagen:

Nethanyahu ist zu 99% ein (guter) Politiker und zu 1% korrupt.

Putin oder Maduro - um 2 Beispiele zu nennen sind zu 99% korrupt und 1% Politiker.

Man kann sich nun auf die 1% Korruption Nethanyahus stürzen und von nichts anderem "erzählen".

Keine Änderung

Wie die Wahl auch immer ausgehen mag es spielt keine Rolle das Unterdrückung und Gewalt weiter teil der Politik dort sein werden.

Schicksalstag?

Kann - soll - darf man Netanyahu beurteilen? Macht man es sich nicht wie immer zu einfach? Netanyahu ist kein Diktator und auch wenn seine politischen Gegner Verfehlungen ausgraben, wird seine politische Linie von einer Mehrheit geteilt. Die persönlichen Vorwürfe sind letztlich so uninteressant, wie das, was Bill Clinton gemacht hat oder auch nicht gemacht hat! Netanyahu ist in der Tat ein gewiefter Taktiker und weiß, daß ein Großteil der Wähler an seiner Stelle nicht anders gehandelt hätte !

Schon seltsam und ein Grund, zu überlegen ...

Wenn gerade in Israel die Zusammenarbeit mit Rechten, ja sogar rechtsextremen Parteien in Betracht gezogen wird, finde ich das mehr als seltsam.
Ich wünsche der Bevölkerung Israels und Palästinas eine bessere Zukunft.

Landraub vielleicht oder ganz bestimmt

Was soll das, eine Wahl zwischen Pest und Cholera. Bei sind "Kriegshelden", beide haben Dreck am Drecken, beide sind Scheindemokraten.
Mit solchen Leuten ist kein Frieden im Nahen Osten zu machen.
Die Palästinenser werden weiter drangsaliert und eingemauert.

@10:06 Hepheistos

Da bin ich ganz anderer Meinung; Ihr Kommentar gibt in etwa 1:1 die Wahlkampfstrategie Netanjahu's wieder. De facto waren aber die radikalen Siedler und ihre politischen Arme häufig die Entspannungs- und Friedens-Gegner - bis hin zur Ermordung Rabins.

@VfG um 10:37Uhr

Sie kennen den alten lateinischen Spruch:"Quod licet lovi, non licet bovi"? Auf deutsch: wenn zwei das Gleiche tun, ist es noch lange nicht dasselbe! Grundlage dafür ist für uns die verdammte Geschichte und für die Araber/Palästinenser eine hirnlose, unüberlegte Äußerung!

@ Christian1966 (10:00): weg von dieser rechtsextremen Regierung

hi Christian1966

Auch Ihnen kann ich nur vollumfänglichst zustimmen:

Eine Möglichkeit für Israel, von dieser extrem Rechten Regierung weg zu kommen.

korrekt! Aber zu dem hier:

Und zu einer lieberalerin Regierung zu wechseln, die wieder Weltoffener ist.

sage ich mal:
und zu einer mehr linken Regierung wechseln, die wieder weltoffener ist. Von daher sage ich auch zu ihrem dritten Punkt:

Sollte alles beim alten bleiben sehe ich langfristig schwarz für Israel.

dito. Sehe ich absolut genauso.

Israel...

...hat mit solchen Führern keine Zukunft...

@Cenarius

Unterdrückung? Wer wird von wem unterdrückt? Unterdrückt werden die Menschen in Gaza, von der Hamas. Im Libanon, von der Hisbollah. In Ägypten von Siri. In Syrien von Assad. In Israel? Dort haben die Menschen - alle Menschen, egal welcher Religion sie angehören - volle Menschenrechte. Die 1 Mio. Araber in Israel als einzige Araber überhaupt. Und allein nur in Israel. Jetzt kann man noch fragen: Von wem geht die Gewalt aus? Meine Antwort: Zuallererst von den Unterdrücken.

Ich denke der Name Netanjahu ist...

...zwischenzeitlich so sehr mit
negativen Attributen besetzt,
dass seine überaus negative
Aura schon längst auf Israel
als Staat insgesamt abfärbt!
Es ist allerhöchste Zeit diese
Figur gegen einen moderateren
Politiker auszutauschen dessen
Image nicht so derart belastet
ist!
Vielleicht doch noch eine Chance
für einen Neuanfang, nach nun
mehr als 70 Jahren Krieg in diesem
Land und mit bei seinen Nachbarn!!

Ich hoffe das der Herr

Ich hoffe das der Herr Korupti nun endlich abgelöst wird und sich vor Gericht verantworten muss. Wenn er weiter regieren darf wird das Blutvergießen nie enden und der Frieden in unendliche weite rücken.

Es wäre wünschenswert, wenn

Es wäre wünschenswert, wenn sich die Bevölkerung Israels dieses Mal mehrheitlich für eine Partei entscheidet, die keine ungesetzlichen Annexionen auf palästinensischem Gebiet plant. Meiner Meinung nach ist Israel nicht in der Position, behaupten zu können, dass ein Scheitern des Friedensprozesses ausschließlich den Palästinensern anzulasten sei. Jeder leistet dazu seinen Anteil, für einen Rechtsstaat ist das momentane Verhalten der israelischen Regierung unwürdig. Herr Netanyahu sollte sich (ohne ihn voreilig zu verurteilen) den Anschuldigungen bzgl. Korruption stellen. Wer nichts zu verbergen hat, hat auch nichts zu befürchten.

10:06 von Hepheistos

"Wie auch immer, ohne die harte Führung Nethanyahus, wird ein nachgiebigeres Israel kurz oder auch längerfristig seine eigene Existenz in Frage stellen. Jede geräumte Siedlung wird zur nächsten Skatbasis für die Hamas und ähnliche werden."
.
Dass Sie die Expansionspolitik Nethanyahus als Garant für Frieden und Stabilität in der Region darstellen wollen, ist schon reichlich weit hergeholt.
.
Die Frage der Siedlungen ist doch nicht, ob sie geräumt werden sollten oder nicht. Es geht darum, dass die meisten dieser Siedlungen gar nicht erst hätten entstehen dürfen, und dass es erst dadurch zum Konflikt und der Gewaltspirale kommt, wenn man anderen etwas wegnimmt und sich selbst einverleibt. Zumeist gegen das Völkerrecht und unter der schützenden Hand der USA.

@ Erny - 11.12h - In der Vergangenheit war die Zukunft besser

........ Israel hat mit solchen Führern keine Zukunft.............

Aber die Vergangenheit hat mit "solchen" Führern hervorragend funktioniert. Warum nicht die Zukunft?

Ach, das Bisschen Bibi-Korruption . . .

@ karlheinzfaltermeier, 09. April 2019 um 10:35

"Die persönlichen Vorwürfe sind letztlich so uninteressant, wie das, was Bill Clinton gemacht hat oder auch nicht gemacht hat!"

Behaupten Sie! Für die Staatsanwaltschaft in Jerusalem scheinen die Verfehlungen immerhin noch interessant genug zu sein, dass in Kürze vermutlich mit einer Anklageerhebung gerechnet werden muss. Ermittelt wird gegen Netanyahu und seine Frau ja bereits schon länger, wie Vorwürfe sind bekannt. Ich persönlich finde es immer wieder erschreckend, zu sehen, wie manche Leute bereit sind, über das korrupte Verhalten eines Politikers nonchalant hinweg zu sehen bzw. zu gehen, nur, weil man sich politisch mit ihm verbunden fühlt bzw. sich zur selben politischen "Familie" zugehörig fühlt. Dieselbe politische Einseitigkeit und Blindheit beobachte ich auch hierzulande. Da wird dann gerne mal mit zweierlei Maß gemessen und was man bei einem anderen Politiker aufs Schärfste kritisiert hätte, lässt man hier durchgehen.

@ Hepheistos

"ohne die harte Führung Nethanyahus, wird ein nachgiebigeres Israel kurz oder auch längerfristig seine eigene Existenz in Frage stellen. Jede geräumte Siedlung wird zur nächsten Skatbasis für die Hamas und ähnliche werden."

Völkerrechtswidriges Verhalten stehen lassen, um anderes völkerrechtswidriges Verhalten zu verhindern? Hört sich irgendwie falsch an. Die Existenz Isrsels wird nie in Frage stehen. Da gibt es ja noch so etwas wie die Weltgemeinschaft, die hinter Israel steht. Die Hamas kann zwar lokal Chaos anrichten, ist aber keine militärische Weltmacht, die mal so eben einen international anerkannten Staat weghauen kann.

Darstellung: