Ihre Meinung zu: Benny Gantz - Israels Politikneuling mit Vertrauensvorschuss

7. April 2019 - 11:09 Uhr

Der frühere Armeechef Gantz tritt bei den Wahlen in Israel gegen Premierminister Netanyahu an. Er genießt einen großen Vertrauensvorschuss bei den politikverdrossenen Bürgern. Von Benjamin Hammer.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2.166665
Durchschnitt: 2.2 (6 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

es ist schon grotesk

wie wir Rassismus im eigenen Land sehen
und ablehnen
aber in anderen Ländern akzeptieren
wie werden wir uns im UN Sicherheitsrat verhalten ?
als unabhängiger Mittler oder als Unterstützer der einen oder anderen Sache ?

Unsere Bundesregierung

Unsere Bundesregierung unterstützt den Kampf gegen Rechtsextremismus im eigenen Land finanziell, das sollte sie auch in Israel tun, wegen der historischen Verantwortung gegenüber der Menschheit.

Braucht Israel einen Neu-Anfang

oder soll weiter so gemacht werden, dass letztendlich niemand zufrieden ist.

Man kann evtl. auch mal los-lassen und so eine neue Politik-Ideologie dokumentieren. Verhandeln mit den gequälten, verdrängten Kreaturen wäre der erste Schritt. Da fühlen sich die Ausgegrenzten auch geachtet und können evtl. Hoffnung schöpfen, die zum Frieden führen kann.

Alles andere ist brutaler Terror gegen die, die Vertrieben wurden und werden und die entwickeln eine kontra-produktive Wut und das braucht unter zivilisierten Menschen nicht zu sein.

Dieser Kandidat ist unbrauchbar - der bringt keinen Frieden

Es tut mir leid, aber diesen Kandidaten sehe ich als nicht brauchbar an. Schon allein diese Aussage hier:

https://www.tagesschau.de/ausland/gantz-105.html

Vage Aussagen im Wahlkampf
Israel werde die Kontrolle über das Jordantal und die großen Siedlungsblöcke im Westjordanland nicht aufgeben.

"Wir werden es nicht zulassen, dass Millionen Palästinenser hinter der Sperranlage unsere Sicherheit und unsere Identität als jüdischer Staat bedrohen."

zeigt mir, dass es mit diesem Kandidaten keinen Frieden geben wird. Nein, ich distanziere mich von diesem Kandidaten und ich sage ganz ehrlich, dass mir ein Jitzhak Herzog weit lieber wäre.

@ Shuusui 11:57 Uhr

"Unsere Bundesregierung unterstützt den Kampf gegen Rechtsextremismus im eigenen Land finanziell..."
In Bezug auf die Fakten (Mord von Migranten durch Rechte) scheinen sie etwas zu verwechseln.
Mindestens wird der von ihnen erwähnte Kampf mehr als nur zögerlich durchgeführt.

@ Shuusui (11:57): Bundesregierung tut zu wenig gegen rechts

hi Shuusui

Unsere Bundesregierung
Unsere Bundesregierung unterstützt den Kampf gegen Rechtsextremismus im eigenen Land finanziell, das sollte sie auch in Israel tun, wegen der historischen Verantwortung gegenüber der Menschheit.

Sorry aber auch bei uns hier in Deutschland tut die Bundesregierung entschieden zu wenig im Kampf gegen Rechtsextremismus. Da muss weit mehr kommen bis hin zu einem Parteienverbot (also Verbot von rechtsextremen Parteien wie NPD, Dritter Weg und andere solche rechtsextremen Parteien).

Und auch in Israel muss entschieden gegen diesen Rechtsextremismus vorgegangen werden. Dieser Likud-Block, diese Heimatpartei usw. sind mir zu rechtsextrem und gehören weg.

@ Sisyphos3, Shuusui, Lim2010

Es geht hier um Benny Gantz, den Herausforderer Netanjahus.

Es wäre vielleicht zielführend, dies zu kommentieren und nicht, sich zum hunderttausendsten Mal an Israel allgemein abzuarbeiten. Da ist nämlich schon alles gesagt, und zwar von allen Seiten.

Der Gantz im Glück?

Er wird wohl darauf hoffen Glück zu haben, bei diesen Wahlen, Benny Gantz.
Dies sei ihm dann gegönnt, doch was wir von ihm zu erwarten haben, steht dann wohl noch in den Sternen und er alleine weiss wohl welchen Weg er dann mit Israel und auch mit seinen Anreinerstaaten und mit dem Rest der Welt gehen wird.
So wie die verschiedensten Entwicklungen in der Welt in nächster Zeit massgebend sein werden, so gehört auch die nächste Wahl in Israel als eine der wichtigen Entscheidungen überhaupt wie es um den Frieden in der Welt und um Gerechtigkeit und um die angstrebte weltweite Solidargemeinschaft stehen wird.
Über Benny Gantz weiss dann zur Zeit niemand so genau was er will oder für was er steht.
Das kann man nun gut finden oder man kann darin aber auch schon eine nächste Gefahr erkennen für den Frieden in der Region oder in der Welt allgemein.
Müsste ein Politiker nicht eigentlich deutlich erkennbar machen für was er steht und hat er dies nicht schon getan was Palästina angeht?
Bedenklich

@ fathaland slim um 12:52 - der Watchdog der TS

"Es geht hier um Benny Gantz, den Herausforderer Netanjahus.

Es wäre vielleicht zielführend, dies zu kommentieren und nicht, sich zum hunderttausendsten Mal an Israel allgemein abzuarbeiten. Da ist nämlich schon alles gesagt, und zwar von allen Seiten."

Da Sie sich m.M.n. sehr häufig als Watchdog der TS aufspielen, und der Meinung zu sein scheinen, anderen vorzuschreiben wie sie ihre Kommentare verfassen sollen, möchte ich Sie darauf Hinweisen, dass die Metatagesschau das schon alleine hinbekommt. Sie kennen den üblichen geposteten "Themen die zu weit vom Thema abweichen..." Kommentar von der Administration!?

Aber schreiben Sie doch mal was Sie von diesem TS-Text halten. Was möchte uns der "Zeitzeuge" in Ihenen mitteilen?

@ Sisyphos3

Ich finde Ihren Kommentar sehr gut! Weiter so.

12:43 von Demokratieschue...

Dieser Kandidat ist unbrauchbar - der bringt keinen Frieden
.
gäbe es in diesem Land einen (nach unserer Meinung) "brauchbaren" Kandidaten
selbst diejenigen welche dort als "gemäßigt" gelten, würden wir in die Kategorie Rechts einordnen

Gantz äußert sich ziemlich verschwurbelt.

Was der ehemalige Armeechef da auf dem Zettel stehen hat klingt alles doch recht vage, das zeigt auch die (repräsentative?) Aussage der im Artikel erwähnten älteren Frau, die zwar auch nicht genau weiß, was er will, ihn aber wählen würde, quasi weil er so nett ist.
Es ist klar, auch Gantz wird sich nicht mit den Palästinensern verbrüdern, aber es wird keineswegs deutlich, w i e er sie sich vom Hals halten will.

Gantz wählen nach dem Motto: Es kann nur besser werden?
Da fällt mir nur der Brexit ein...

@ Jean-Baptiste 13.11h - oha!

.....................So wie die verschiedensten Entwicklungen in der Welt in nächster Zeit massgebend sein werden, so gehört auch die nächste Wahl in Israel als eine der wichtigen Entscheidungen überhaupt wie es um den Frieden in der Welt..................

Interessant. Manche erkennen in Israels Existenz eine Bedrohung für den Weltfrieden. Andere - wie Sie - sehen darin eine Chance für den Weltfrieden.

Ich denke, beide Gruppen überschätzen diesen Mini-Staat enorm, was seine Möglichkeiten betrifft. Abgesehen von der derzeitigen Realität.

12:52 von fathaland slim

Es geht hier um Benny Gantz, ...
Es wäre vielleicht zielführend, ....nicht ... Israel allgemein abzuarbeiten

.
denke aber das gehört zusammen
ich sehe in diesem Land keinen Willen zum Dialog

Ein Abkommen mit dem Iran lehnt Gantz ab
Gegenüber der Hamas im Gazastreifen sogar eine härtere Gangart.
Eine mögliche Zweistaatenlösung erwähnt Gantz gar nicht erst
Rückzug aus dem Golan
Abbau der Siedlungen im Westjordanland ?
das ist doch auch ein Hardliner womöglich noch extremer als der Netanjahu

@ derGolem um 13:04

>>Ist es denn angemessen Israelische Streitkräfte zu bombardieren, da sie Palästinenser mit unverhältnissmäßiger Brutalität bekämpft und zivilisten ermordet?..........

Ihre Frage ist tendeziös und unseriös.
Sie missachten völlig die 100-jährige Vorgeschichte jeglicher Gewalt in dem Gebiet und stellen Ihre Frage so, als ob Israel für diese 100-jährige Gewalt alleine verantwortlich sei.

Hier greift wieder die analytische Erkenntnis:
absichtlich oder nur völlig desinformiert?<<

Ich finde Ihre Antwort unseriös und tendenziös. Ich möchte sogar anführen rassistisch. Um den Bogen zu diesem zur Israelischen Wahl anstehenden Kandidaten zu spannen. Der Mann war bei fast allen israelischen Kampagnen gegen die Palästinenser der letzten Jahre federführend. Kriegsverbrechen sowie Bruch des humanitäre Völkerrechts werden diesem Kandidaten vorgeworfen. Und Sie argumentieren mit 100 Jähriger Geschichte?
Tun Sie das absichtlich oder sind Sie uninformiert?

Die „Grundeinstellungen“ müssen sich ändern

„"Wir alle verdienen einen Anführer, der morgens aufsteht und an uns denkt. Wir brauchen eine Regierung, die unsere realen Probleme löst und nicht nur mit sich selbst beschäftigt ist.“

Wir alle - nicht nur Israel - brauchen vor allem eine Politikstruktur, die auf Integration statt auf Spaltung (bzw. auf humanistisch-rationalem statt nationalem Denken) beruht.

Auch wenn Netanjahu von der politischen Bildfläche verschwinden sollte (worüber ich froh wäre), solange politisches Handeln von Gebietsansprüchen, Sperranlagen - und vor allem von festzementierten Feindbildern im Kopf - dominiert wird, kommen alle nicht weiter.

13:16, Pilepale

Was ich von Benny Gantz zu halten habe, weiß ich nicht.

@Sisyphos um 11:41Uhr

Darf ich Ihrer Meinung sein? Oder sollte man sich einem "oberlehrerhaften" Alleswisser beugen, der wie fast immer auf einem Auge blind ist?

13:18, Pilepale

>>@ Sisyphos3
Ich finde Ihren Kommentar sehr gut! Weiter so.<<

Die fleischgewordene Querfront verteilt Noten.

Gruß vom Watchdog-Zeitzeugen, wie Sie mich zu titulieren belieben.

@DerGolem um 13:22Uhr

Dieser Staat wird nicht überschätzt! Oder haben Sie schon jemals gehört, daß israelische Regierungen zu Selbstkritik bereit sind oder nicht für Alles und Jedes eine Entschuldigung haben. Wenn man alles zusammenfaßt, gibt es weltweit keinen Staat, der integrer und moralischer ist, als Israel.

Die Bürger ...

... sind nicht politikverdrossen.

Sie sind der PolitikER verdrossen!

Das Personal ist einfach schlecht.

13:22 von DerGolem

Ich denke, beide Gruppen überschätzen diesen Mini-Staat enorm,
.
ein Land mit gerade mal 9 Mill Einwohnern
0,1 % der Weltbevölkerung
was dieser Ministaat die UN und sonstige Gremien beschäftigen
und mit seinen Entscheidungen - Begründet/Nachvollziehbar oder auch nicht,
vor allem Zwietracht säat

Es lebe die Demokratie

Das ist ja eine Vorzeige-Demokratie, bei der die Ausstrahlung über den Inhalten zu stehen scheint.
Wie demokratisch ist eine Wahl oder ein Regierung, an deren Ende Völkerrechtsverletzungen und Gewalt mit vielen Toten stehen kann?

"Härte gegen die Hamas

"Härte gegen die Hamas gefordert

Ein Abkommen mit dem Iran lehnt Gantz ab - so wie Netanyahu. Gegenüber der Hamas im Gazastreifen fordert er von Netanyahu sogar eine härtere Gangart. Eine mögliche Zweistaatenlösung mit den Palästinensern erwähnt Gantz gar nicht erst."

Eine noch härtere Gangart gegen die Hamas? Was kann sich ein Zuschauer denn darunter vorstellen und worauf soll sich die Weltgemeinschaft scheon einmal gefasst machen? Ist Herr Gantz denn generell gegen jedwedes Abkommen mit dem Iran oder nur gegen einige? Alles für mich recht unklar formuliert.

Friedlicher Militär?

(+13:16 Pilepale)

Daß man von einem Militär erwartet, friedliche Wege zu finden, zeigt schon gut, wie verfahren die Situation ist.

(Außerdem: Viele atmen auf dank Ihres Kommentars von 13:36.)

Wer Frieden will

Wie konnte der Nord Irische Bürgerkrieg zu einen Waffenstillstand werden.
Gleiches Recht für alle Bürger.
Erst wenn Siedler, Palästinenser, Drusen, Beduinen, Christen, Juden gleiche Rechte, Gleiche Behandlung, gleiche Chancen vor Staatlichen Institutionen haben wird es einen Frieden geben.
Außerdem wenn auf Provokationen (in N.Irland Siegesmärsche) in Westjordanl. Siedlerbesetzungen verzichtet wird, könnte Rabins Friedensamen aufgehen und gedeihen.

13:42, karlheinzfaltermeier

>>@Sisyphos um 11:41Uhr
Darf ich Ihrer Meinung sein? Oder sollte man sich einem "oberlehrerhaften" Alleswisser beugen, der wie fast immer auf einem Auge blind ist?<<

Letzteres natürlich.

Den Vorwurf der Einäugigkeit verstehe ich im vorliegenden Zusammenhang allerdings nicht ganz.

@ karlheinzfaltermeier 13.42h - Missverständnis

.............Dieser Staat wird nicht überschätzt!..........

Ich meinte den Einfluss Israels auf die Weltpolitik. Oft wird in diesem Zusammenhang auch der Begriff "Weltjudentum" verwendet. Nur von einer bestimmten Clientel natürlich.

Die Innenpolitik Israels ist schon sehr individuell und teilweise vorbildlich - da haben Sie recht.

13:45, Einfach Unglaublich

>>Die Bürger ...
... sind nicht politikverdrossen.

Sie sind der PolitikER verdrossen!

Das Personal ist einfach schlecht.<<

Demokratie schließt sowohl das aktive als auch das passive Wahlrecht ein. Das heißt, man darf wählen und sich wählen lassen.

Wenn das Personal so furchtbar schlecht ist und die Bürger in ihrer Gesamtheit angeblich derart nervt, warum macht es dann niemand besser?

14:03 von DerGolem

Die Innenpolitik Israels ist schon sehr individuell und teilweise vorbildlich
.
meinen sie dieses Nationalstaatsgesetz ?
das kürzlich eingeführt wurde

14:03, WL

>>Friedlicher Militär?
(+13:16 Pilepale)

Daß man von einem Militär erwartet, friedliche Wege zu finden, zeigt schon gut, wie verfahren die Situation ist.

(Außerdem: Viele atmen auf dank Ihres Kommentars von 13:36.)<<

Es gibt keinen Kommentar des Users um 13:36.

Wahrscheinlich meinen Sie den um 13:16.

Warum atmen deswegen Viele auf?

Weil es mir jemand mal so richtig gibt, har, har?

Kleine Neuigkeit:

Ich werde mich trotzdem in gewohnter Form weiterhin an der Diskussion beteiligen.

Zum Aufatmen gibt es also keinen Grund.

@ WL um 14:03

"Friedlicher Militär?
(+13:16 Pilepale)
Daß man von einem Militär erwartet, friedliche Wege zu finden, zeigt schon gut, wie verfahren die Situation ist."

Herr Gantz stellt sich als Politiker zu den kommenden Wahlen in Israel auf. Wie er als Militär die Anwort für das, aus so mancher israelischer Sicht, Palästinenser-Problem versuchte zu fiden wurden wir alle Zeuge. Ich hoffe als Politiker strebt er keine "endliche Lösung" der Palästinenser Frage an, wenn er eine härter Gangart gegen die "Hamas" fordert?

"(Außerdem: Viele atmen auf dank Ihres Kommentars von 13:36.)"

Was meinen Sie damit? Ich habe keinen Kommentar um 13:36 veröffentlicht?

@DerGolem um 14:03Uhr

Ich habe Sie schon richtig verstanden! Zwar ist Israel noch nicht ständiges Mitglied im Sicherheitsrat, aber Dank der immer schützenden Hand kann jede israelische Regierung tun und lassen was, sie will. Abgesehen natürlich nur von innenpolitischer Opposition, aber dafür hat man die Siedler und die Thora, oder?

Militär & härtere Gangart

(14:30 Pilepale:)
"... Wie er als Militär die Anwort für das, aus so mancher israelischer Sicht, Palästinenser-Problem versuchte zu fiden wurden wir alle Zeuge. Ich hoffe als Politiker strebt er keine "endliche Lösung" der Palästinenser Frage an, wenn er eine härter Gangart gegen die "Hamas" fordert?"

Sie sage es, es bleibt Hoffnung.

(Natürlich meinte ich Ihren Kommentar 13:16 in welchen Sie unter anderem Ihren Unmut äußerten den schwer erträglichen Bemerkungen des richtenden Foristen wegens. Dafür herzlichen Dank.)

13:30, Sisyphos3

>>12:52 von fathaland slim
Es geht hier um Benny Gantz, ...
Es wäre vielleicht zielführend, ....nicht ... Israel allgemein abzuarbeiten

.
denke aber das gehört zusammen
ich sehe in diesem Land keinen Willen zum Dialog

Ein Abkommen mit dem Iran lehnt Gantz ab
Gegenüber der Hamas im Gazastreifen sogar eine härtere Gangart.
Eine mögliche Zweistaatenlösung erwähnt Gantz gar nicht erst
Rückzug aus dem Golan
Abbau der Siedlungen im Westjordanland ?
das ist doch auch ein Hardliner womöglich noch extremer als der Netanjahu.<<

Na gut, jetzt beziehen Sie also Position zu Benny Gantz, der ja Thema des Artikels ist.

Aber warum meinen Sie, er wäre ein noch extremerer Hardliner als Netanjahu?

Oder erkenne ich da so etwas wie heimliche Sympathie für Netanjahu bei Ihnen?

Nichtisraelische Politiker, die ideologisch mit ihm vergleichbar sind, genießen ja, Ihren Kommentaren nach zu urteilen, durchaus Ihre Sympathie.

@ Nettie

"solange politisches Handeln von Gebietsansprüchen, Sperranlagen - und vor allem von festzementierten Feindbildern im Kopf - dominiert wird, kommen alle nicht weiter."

Da sagen Sie was. Seit ich bewusst Nachrichten verfolge, gibt es den Nahost-Konflikt. Und bis heute habe ich es nicht geschafft, mir eine festzementierte Meinung zu bilden, da die Gemengelage etwas ... nun ja ... komplex ist. Tendenziell liegen meine Sympathien eher bei den Israelis, weil die mir soziokulturell doch näher liegen. Wobei ich mir schon das Recht nehme, jeweilige Regierungen kritisch zu hinterfragen.

@ fathaland slim:
Herzlichen Glückwunsch zu Ihren neuen Titeln.

re vox moderandi

"Seit ich bewusst Nachrichten verfolge, gibt es den Nahost-Konflikt. Und bis heute habe ich es nicht geschafft, mir eine festzementierte Meinung zu bilden, da die Gemengelage etwas ... nun ja ... komplex ist."

Vielleicht denke ich ja zu einfach, aber meines Erachtens ist die Frage nach völkerrechtswidrigem Verhalten nach relativ einfachen Kriterien mit Ja oder Nein zu beatworten, ohne dass man sich in einer komplexen Gemengelage vorher schon verheddert hat.

14:47, vox moderandi

>>Seit ich bewusst Nachrichten verfolge, gibt es den Nahost-Konflikt. Und bis heute habe ich es nicht geschafft, mir eine festzementierte Meinung zu bilden, da die Gemengelage etwas ... nun ja ... komplex ist. Tendenziell liegen meine Sympathien eher bei den Israelis, weil die mir soziokulturell doch näher liegen. Wobei ich mir schon das Recht nehme, jeweilige Regierungen kritisch zu hinterfragen.<<

Das hätte ich nicht besser schreiben können. Danke.

>>@ fathaland slim:
Herzlichen Glückwunsch zu Ihren neuen Titeln.<<

Ja, in gewissen Kreisen schätzt man mich sehr:=}

um 14:47 von vox moderandi

"Tendenziell liegen meine Sympathien eher bei den Israelis, weil die mir soziokulturell doch näher liegen. Wobei ich mir schon das Recht nehme, jeweilige Regierungen kritisch zu hinterfragen."

Dann benutzten Sie Ihr Recht doch bitte auch. Was hinterfragen Sie an der isralischen Regierung bzw. an dem Kandidatenprofil von Herrn Gantz? Nur um die "komplexe Gemengenlage" aufzudröseln. Ist es für Sie z.B. vorstellbar, dass die Palästinenser ihren privaten Grund und Boden zurück bekommen, den die Israelis "konfisziert" haben?

@all: Gibt es denn einen israelischen Kandidaten der zu Wahl ansteht und das fordert? Weiß das jemand?

14:52, karwandler

>>Vielleicht denke ich ja zu einfach, aber meines Erachtens ist die Frage nach völkerrechtswidrigem Verhalten nach relativ einfachen Kriterien mit Ja oder Nein zu beatworten, ohne dass man sich in einer komplexen Gemengelage vorher schon verheddert hat.<<

Wenn das mit dem Völkerrecht so einfach wäre, dann würde es nicht ständig zur Rechtfertigung schlimmster Verbrechen herangezogen. Auch und gerade hier im Forum, gerne in den Syrienthreads.

Das Völkerrecht ist gut gemeint, aber ein zahnloser Tiger. Im Zweifelsfall scheren sich gerade die, die es gern im Mund führen, um ihrem eigenen Standpunkt den Geruch von Legitimität zu geben, einen Dreck darum.

@ karlheinzfaltermeier 14.38h - Die 10 Plagen

.............Abgesehen natürlich nur von innenpolitischer Opposition, aber dafür hat man die Siedler und die Thora, oder?...........

Die Siedler bezeichne ich immer als die 11. Plage für den Kriegsgegner. Der Einfluss der Siedler in der isr. Innenpolitik ist politisch marginal. In einer Rechts-Koalition allerdings wichtig für den/die Regierenden. Mit denen darf man es sich daher nicht unbedingt verscherzen.
Und was das Buch Thora betrifft - das ist für 50% der Israelis völlig unbedeutend. Da ist ein Sparbuch interessanter.

um 14:56 von Pilepale: " Ist

um 14:56 von Pilepale:
"
Ist es für Sie z.B. vorstellbar, dass die Palästinenser ihren privaten Grund und Boden zurück bekommen, den die Israelis "konfisziert" haben?

@all: Gibt es denn einen israelischen Kandidaten der zu Wahl ansteht und das fordert? Weiß das jemand?
"

Nicht das ich wüsste,dass ein jüdischer,israelischer Kandidat dies fordert.

Allerdings gibt es in Israel von Juden ins Leben gerufene zivile Organisationen,die dies fordern - allerdings werden die da als Volksverräter angesehen - Netanjahu hatte ja diesbezüglich schon deutlich Stellung zu bezogen

@ fathaland slim um 14:46

"Na gut, jetzt beziehen Sie also Position zu Benny Gantz, der ja Thema des Artikels ist.
Aber warum meinen Sie, er wäre ein noch extremerer Hardliner als Netanjahu?
Oder erkenne ich da so etwas wie heimliche Sympathie für Netanjahu bei Ihnen?"

Sie fordern von anderen Usern den Themenbezug auf den TS-Text und fragen nun Userin Sisyphos3 wie sie darauf kommt, dass Herr Gantz "ein noch extremerer Hardliner als Netanjahu" ist!?
Haben Sie denn den TS-Text gelesen, den Herr Hammer veröffetnlicht hat? (Hier die Benotung!) Nicht besonders clever Ihre "Kontraargumentation".

@Sisyphos3: Entschuldigen Sie bitte das ich meinen Senf dazu gebe.

re fatahland slim

"Wenn das mit dem Völkerrecht so einfach wäre, dann würde es nicht ständig zur Rechtfertigung schlimmster Verbrechen herangezogen."

Da fehlen mir aber jetzt konkrete Beispiele, wo das geschehen wäre - also mit tatsächlich herangezogen und nicht groteskerweise als Vorwand gebraucht.

"Auch und gerade hier im Forum, gerne in den Syrienthreads."

Das Völkerrecht kann nichts dafür, wenn Hinz und Kunz es nach Lust und Laune im Munde führen.

"Das Völkerrecht ist gut gemeint, aber ein zahnloser Tiger."

Objektives Recht bleibt objektives Recht, unabhängig davon, ob oder in welchem Maß es konkret angewendet oder durchgesetzt wird.

Für wen gilt das Völkerrecht?

(14:52, karwandler, 15:00 fathaland slim:)
>>Vielleicht denke ich ja zu einfach, aber meines Erachtens ist die Frage nach völkerrechtswidrigem Verhalten nach relativ einfachen Kriterien mit Ja oder Nein zu beatworten, ohne dass man sich in einer komplexen Gemengelage vorher schon verheddert hat.<<
"Wenn das mit dem Völkerrecht so einfach wäre, dann würde es nicht ständig zur Rechtfertigung schlimmster Verbrechen herangezogen. Auch und gerade hier im Forum, gerne in den Syrienthreads.
Das Völkerrecht ist gut gemeint, aber ein zahnloser Tiger. Im Zweifelsfall scheren sich gerade die, die es gern im Mund führen, um ihrem eigenen Standpunkt den Geruch von Legitimität zu geben, einen Dreck darum."

Da geht's den Menschen wie den Leuten.
Zum Beweis: Sie tun hier genau das Gleiche. Unter den Umständen wird eher abgeschwächt, abgelenkt und ins Lächerliche gezogen, außerdem nochmal ausgeteilt. Sie stehen zu Ihrem Wort und machen so weiter wie bisher. :)

@ derkleineBürger um 15:04

"Allerdings gibt es in Israel von Juden ins Leben gerufene zivile Organisationen,die dies fordern - allerdings werden die da als Volksverräter angesehen - Netanjahu hatte ja diesbezüglich schon deutlich Stellung zu bezogen"

Vielen Dank für Ihren Post.

Von diesen Israelis bzw. der Organisation habe ich auch gelesen. Ich weiß aber nicht ob das jemals in eine politische Kraft eingeflossen ist. Deswegen meine Frage.

@ karwandler & Co. 14.52h - Hemd oder Hose?

...................Vielleicht denke ich ja zu einfach, aber meines Erachtens ist die Frage nach völkerrechtswidrigem Verhalten nach relativ einfachen Kriterien mit Ja oder Nein zu beatworten.....................

Den ersten Teil Ihres Satzes kann ich bestätigen. Den zweiten Teil nicht.

Mit was - glauben Sie - beschäftigt sich ein Bedrohter, wenn es um seine Sicherheit geht? Mit dem Völkerrecht oder mit der Frage, sich zu schützen - egal wie? Oder anders ausgedrückt - was ist einem näher - das Hemd oder die Hose?

Dieses Völkerrecht wird immer dann herangezerrt, wenn man in der einzigen offene Wunde Israels herumstochern möchte. Ein beliebtes Hobby bei "Israel-Kritikern".

Es geht beim Nahost-Konflikt weniger um Völkerrecht als um HASS. Und zwar einseitigen.
Seit 100 Jahren.
Traditionell.
Mit jeder Menge "Vorbildern".
Und als Existenzberechtigung für Terroristen

@ fathaland slim um 15:00 - die Fratze des Faschismus

"Das Völkerrecht ist gut gemeint, aber ein zahnloser Tiger."

Ich stimme dem mit User Karwandler ebenfalls nicht überein was die einfachheit der Auslegnung des Völkerrechts angeht.
Aber wie sollte denn gerade in dem von Ihnen angeführten Fall Syrien und der hier im TS-Text genannte Fall Israels, bzw. eines Top Generals der israelischen Armee gewertet werden? Als faschistisch etwa? Denn mal ganz davon abgesehen, dass in Syrien von Leuten wie Ihnen gerne das "Völkerrecht" und die m.E. zu unrecht gebrauchte Schutzverantwortung (R2P) ins Feld geführt wird, die im Fall Israels & Palästinas leider nicht zu gelten hat, gibt es da etwas anderes. Die eklatanten Angrifskriege Israels gegen ihre Nachbarn, wie z.B. Syrien, die gegen das Völkerrecht sind. M.E. Mitzuverantworten (nur leider nie zur verantwortung gezogenen) von Top Generälen wie Herrn Gantz.

Zahnloser Papiertiger. Hatten das nicht mal Nazi Funktionäre gebraucht um deren Angrifskriege zu rechtfertigen? :=}

14:56, Pilepale

>>Nur um die "komplexe Gemengenlage" aufzudröseln. Ist es für Sie z.B. vorstellbar, dass die Palästinenser ihren privaten Grund und Boden zurück bekommen, den die Israelis "konfisziert" haben?<<

Nein, realpolitisch betrachtet wird dies nicht passieren. Damit ist aber auch die Zweistaatenlösung tot, denn wie soll ein Palästinenserstaat auf einem Gebiet existieren können, das voller israelischer Siedlungen ist? Was die Hardliner beharrlich ausblenden, ist, daß damit auch ihre zionistische Idee tot ist. Denn ein jüdischer Staat, in dem die erdrückende Mehrheit arabisch ist, wäre nur dann möglich, wenn diese arabische Mehrheit dauerhaft zu Bürgern zweiter Klasse gemacht würde. Und so etwas geht nie lange gut.

Netanjahu ist also, bei Lichte betrachtet, als Totengräber der rechts-zionistischen Idee zu betrachten.

Die originale zionistische Idee Theodor Herzls war allerdings auch etwas anders.

Für wen gilt das Völkerrecht? (2)

Es ist doch offensichtlich. Wenn es ums eigene Lager geht, guckt man gerne mal weg. Das kommt frei Haus mit einer Mitgliedschaft in einem Bündnis (NATO, EWG, EU, etc.)
Als Bündnismitglied wird gelegentlich agiert außerhalb universeller Gesetze.
Warum gilt Völkerrecht nicht im Israelisch/Palestinensischen Konflikt und bei den Vereinigten Staaten generell? – Erstens ist es BRD-Policy zu Israel zu stehen (der Geschichte und daraus resultierender Verantwortung wegen) und zweitens, weil die bis an die Zähne bewaffnet sind und sonst alles kurz und klein hauen würden.

15:24, Pilepale

>>Zahnloser Papiertiger. Hatten das nicht mal Nazi Funktionäre gebraucht um deren Angrifskriege zu rechtfertigen? :=}<<

Mag sein, das Zitat kenne ich nicht.

Aber jeder, der einen Krieg beginnt, tritt das Völkerrecht mit Füßen. Auch wenn er es nicht ausdrücklich verkündet. Im Zweifelsfall behauptet man eben, die anderen hätten angefangen. Wie im Kindergarten.

@ fathaland slim um 15:28

"Nein, realpolitisch betrachtet wird dies nicht passieren. Damit ist aber auch die Zweistaatenlösung tot, denn wie soll ein Palästinenserstaat auf einem Gebiet existieren können, das voller israelischer Siedlungen ist? Was die Hardliner beharrlich ausblenden, ist, daß damit auch ihre zionistische Idee tot ist. Denn ein jüdischer Staat, in dem die erdrückende Mehrheit arabisch ist, wäre nur dann möglich, wenn diese arabische Mehrheit dauerhaft zu Bürgern zweiter Klasse gemacht würde. Und so etwas geht nie lange gut."

Ich kenne die Ideen bezüglich des Zionismus des Herrn Herzls nicht. Ich sehe allerdings was der Zionismus anrichtet. Und das ist Tatsachen schaffen zugunsten der Zionistischen Politischen Fraktion. Und zwar einen jüdischen Nationalstaat auf kosten von anderen Völkern zu schaffen. Kost es was es wolle. Und diese m.E. faschistoide Ideologie scheint hervorragnd aufzugehen. Der Golan wurde ja bereits von Waschington anerkannt. genauso wie Jerusalem als Hauptstadt.

re dergolem

"Mit was - glauben Sie - beschäftigt sich ein Bedrohter, wenn es um seine Sicherheit geht? Mit dem Völkerrecht oder mit der Frage, sich zu schützen - egal wie?"

Es gibt weder für Menschen noch für Staaten ein moralisches "egal wie".

Im konkreten Fall: Sofern für Israel die Kontrolle der Westbank NUR eine sicherheitspolitische Notwendigkeit wäre, genügt die militärische Kontrolle dieses Gebiets. Völkerrechtlich nicht zu beanstanden.

Wenn aber territoriale Expansion stattfindet, wird mehr als das angestrebt. Völkerrechtlich zu beanstanden.

15:24 von Pilepale

«Völkerrecht - Zahnloser Papiertiger. Hatten das nicht mal Nazi Funktionäre gebraucht um deren Angrifskriege zu rechtfertigen? :=}»

Das heutige Verständnis von Völkerrecht ergibt sich "erst" aus der Charta der UN von 1945.

Despoten, Kriegstreiber, … war in dieser Art auch immer … werden jede Art von Völkerrecht "stets so hinbiegen", wie sie es gerne hätten.

Die Konstellation mit 5 Vetomächten im UN-Sicherheitsrat ist so, wie sie ist. Prinzipiell hängt es an einem dieser 5 Staaten, eine Verletzung des Völkerrechts, die für alle anderen Staaten gegeben ist, als nicht gegeben zu definieren.

Stärker geeignete Konstellationen wären grundsätzlich denkbar.
Aber es ist unrealistisch, dass sie sich herstellen ließen.
Zumindest immer weniger, je stärker "multipolar" die Weltordnung wird.

Es ist nicht die ideale Welt, die die UN und das Völkerrecht bieten.
Aber sie wäre noch weniger "ideal", würde man auf die Errungenschaften nach 1945 verzichten wollen. Inkl. "wackliges" Völkerrecht.

15:31, WL

>>Für wen gilt das Völkerrecht? (2)
Es ist doch offensichtlich. Wenn es ums eigene Lager geht, guckt man gerne mal weg.<<

Ich fühle mich keinem Lager zugehörig und betrachte dieselben mit Interesse. IMHO tun sie sich gegenseitig nicht viel.

Leider ist das Lagerdenken aber weit verbreitet. Ich fühle mich öfters an Fußballfans erinnert, die ihrer jeweiligen Mannschaft zujubeln und jeden, der das nicht tut, im Lager der gegnerischen verorten.

@ DerGolem um 15:16 - Diese ewige Mähr

"Mit was - glauben Sie - beschäftigt sich ein Bedrohter, wenn es um seine Sicherheit geht?"

Ihr Bedrohter ist die höchstgerüstete Armee des Nahen Ostens, der sich erlaubt gegen alles und jeden auszuteilen. Bisher leider ohne Konsequenzen erwarten zu müssen!

"Dieses Völkerrecht wird immer dann herangezerrt, wenn man in der einzigen offene Wunde Israels herumstochern möchte. Ein beliebtes Hobby bei "Israel-Kritikern"."

Wenn Angriffskriege gegenüber den israelischen Nachbarn in der Diskussion stehen, scheint das Völkerrecht so manchen Israel nachstehnden User nicht ganz als Argument zu passen. Wenn es allerdings um die Gründung des jüdischen Staates Israel geht, das auf einer UN-Resolution beruht, dann ist das Völkerrecht und alle einhergehenden Rechte die aus dieser Gründung hervorgehen allerdings ein Argument. Sehr seltsam!

re fatahland slim

"Denn ein jüdischer Staat, in dem die erdrückende Mehrheit arabisch ist, wäre nur dann möglich, wenn diese arabische Mehrheit dauerhaft zu Bürgern zweiter Klasse gemacht würde. Und so etwas geht nie lange gut."

Selbst wenn Israel die Westbank inklusive der Gesamtbevölkerung als israelische Bürger annektieren würde gäbe es noch immer keine arabische Mehrhheit.

Das Narrativ vom jüdischen Staat verlangt aber nicht nach der jüdischen Mehrheit, sondern nach der erdrückenden jüdischen Mehrheit, um jede staatliche, politische und militärische Macht in jüdischer Hand zu halten.

Warum wohl gibt es zwar arabische Parteien in der Knesset, wurde aber seit der Staatsgründung noch nie eine an den Regierungskoalitionen beteiligt?

re dergolem

"Dieses Völkerrecht wird immer dann herangezerrt, wenn man in der einzigen offene Wunde Israels herumstochern möchte."

Die offene Wunde Israels ist immer mehr, dass es als Staat über Staatsbürger mit staatsbürgerlichen Rechten und über Nicht-Staatsbürger mit eingeschränkten politischen und bürgerlichen Rechten herrscht.

Und diesen Zustand als definitive Staatsform konkretisiert.

Benny Gantz: "Wir werden es

Benny Gantz:
"Wir werden es nicht zulassen, dass Millionen Palästinenser hinter der Sperranlage unsere Sicherheit und unsere Identität als jüdischer Staat bedrohen."

Die Existenz von Mio. von Palästinensern stellt lt. Gantz also eine Bedrohung für Israel dar...

...das ist ja noch krasser,was Gauland,Höcke & co. so als "Bedrohung für Deutschland" definieren...

...& die kommen in DE (erschreckender Weise) auf knapp über 10% - in Israel ist sowas aber sogar mehrheitsfähig ( diesbezüglich ja herzlich wenig Unterschied zwischen Gantz & Netanjahu)

15:28 von fathaland slim

"Die originale zionistische Idee Theodor Herzls war allerdings auch etwas anders."

Durchaus. Auch Palästina spielte bei seinen Überlegungen keine Rolle.

15:56, Pilepale

>>Der Golan wurde ja bereits von Waschington anerkannt. genauso wie Jerusalem als Hauptstadt.<<

Aber erst, seit der Präsident Trump heißt. Jeder seiner Vorgänger, egal wie weit rechts, hatte das bisher wohlweislich vermieden.

@ karwandler 15.39h - 2 unterschiedliche Dinge

...................Im konkreten Fall: Sofern für Israel die Kontrolle der Westbank NUR eine sicherheitspolitische Notwendigkeit wäre, genügt die militärische Kontrolle dieses Gebiets. Völkerrechtlich nicht zu beanstanden..............

Wie Ihnen nicht entgangen sein dürfte gab es zuerst eine militärische Kontrolle d.h. Besatzung und später erst eine Besiedlung. Die Besiedlung fand nicht durch "Deportation der eigenen Bevölkerung ins besetzte Gebiet" (Zitat der Genfer Wortwahl) statt - was völkerrechtlich zu beanstanden wäre. Die Siedler sind freiwillig dort eingewandert, was im Völkerrecht nicht beanstandet wird.

Reaktionen

Nach den Reaktionen auf neinen Beitrag zu urteilen hatte ich ja anscheinend nicht ganz unrecht: alles nicht so einfach.

Kleiner Denkanstoß für alle: Ich muss nicht im Nahen Osten leben. Wenn einerseits entweder Raketen in mein Alltagsleben einschlügen, oder ich andererseits auf einem winzigen Stück Staatsgebiet eingesperrt mit Bombenangriffen rechnen müsste - ich weiß nicht, wie ich dann drauf wäre, und wie ich das alles sähe. Von der sicheren Außenseite aus ist immer alles einfacher.

16:37, dermulla

>>15:28 von fathaland slim
"Die originale zionistische Idee Theodor Herzls war allerdings auch etwas anders."

Durchaus. Auch Palästina spielte bei seinen Überlegungen keine Rolle.<<

Nein.

Er glaubte an das einträchtige Zusammenleben von Juden und Arabern. Er war Sozialist.

Schwer einzuschätzen

ob Gantz im Grunde ein politischer Zwilling Netanjahus ist nur eben ohne Korruptionsvorwürfe? Es sieht zumindest nicht nach einem Neuanfang des Entspannungs- und Friedensprozesses mit den Palästinensern aus, egal, wer das Rennen macht. Und wieder verstreicht wertvolle Zeit.

16:06, karwandler

>>Selbst wenn Israel die Westbank inklusive der Gesamtbevölkerung als israelische Bürger annektieren würde gäbe es noch immer keine arabische Mehrhheit.

Das Narrativ vom jüdischen Staat verlangt aber nicht nach der jüdischen Mehrheit, sondern nach der erdrückenden jüdischen Mehrheit, um jede staatliche, politische und militärische Macht in jüdischer Hand zu halten.<<

Ja, da haben Sie wohl Recht.

Im Gegensatz zu mir haben Sie echte Zahlen parat, ich hingegen nur gefühlte. Ich schlage nicht immer alles und jedes nach, deshalb danke für sie Berichtigung.

Aber auch ein Staat mit einer starken Minderheit von Bürgern zweiter Klasse wird dauerhaft keinen Bestand haben.

@ Pilepale 15.56h - Wortsalat

..................Ich kenne die Ideen bezüglich des Zionismus des Herrn Herzls nicht. Ich sehe allerdings was der Zionismus anrichtet. Und das ist Tatsachen schaffen zugunsten der Zionistischen Politischen Fraktion...............

Ihr Wortsalat reflektiert völliges Desinteresse an historischen Ereignissen und Begriffe, die es so überhaupt nicht gibt. Tolle Mischung. Und damit wollen Sie hier mitreden???

16:51, vox moderandi

>>Kleiner Denkanstoß für alle: Ich muss nicht im Nahen Osten leben. Wenn einerseits entweder Raketen in mein Alltagsleben einschlügen, oder ich andererseits auf einem winzigen Stück Staatsgebiet eingesperrt mit Bombenangriffen rechnen müsste - ich weiß nicht, wie ich dann drauf wäre, und wie ich das alles sähe. Von der sicheren Außenseite aus ist immer alles einfacher.<<

Noch einmal meine uneingeschränkte Zustimmung.

@DerGolem: "Siedler sind freiwillig eingewandert"

... und haben sie auch ihr Stück Land mitgebracht?

Die Besiedelung ist politisch gewollt. Land wird oft zu angeblich "militärischen Zwecken" requiriert und dann an Siedler weitergegeben, die das Land auch nach israelischem Recht illegal besiedeln. Ihre Siedlungen werden dann manchmal nachträglich legalisiert, sobald Fakten geschaffen wurden, während Dörfer und Infrastruktur von Palästinenser wegen hanebüchener bürokratischer Pseudogründe von Bulldozern plattgewalzt werden.

Hier geht es um Landnahme und das Recht des Stärkeren. Sonst nichts.

re dergolem

"Wie Ihnen nicht entgangen sein dürfte gab es zuerst eine militärische Kontrolle d.h. Besatzung und später erst eine Besiedlung."

Ihr Erst - Dann ist doch völlig irrelevant für die aktuelle israelische Politik und deren expansionistische Ziele.

"Die Besiedlung fand nicht durch "Deportation der eigenen Bevölkerung ins besetzte Gebiet" (Zitat der Genfer Wortwahl) statt - was völkerrechtlich zu beanstanden wäre. Die Siedler sind freiwillig dort eingewandert, was im Völkerrecht nicht beanstandet wird."

Falsch, und sicher bewußt falsch.

Verboten ist der "Transfer" der eigenen Bevölkerung ins besetzte Gebiet. Der Begriff ist neutral und hat keinerlei Konnotation hinsichtlich erzwungen oder freiwillig.

Aber allein Ihre verfälschende Wiedergabe mit "Deportation" sagt alles - man erkennt die Absicht.

re vox moderandi

"Kleiner Denkanstoß für alle: Ich muss nicht im Nahen Osten leben. Wenn einerseits entweder Raketen in mein Alltagsleben einschlügen, oder ich andererseits auf einem winzigen Stück Staatsgebiet eingesperrt mit Bombenangriffen rechnen müsste - ich weiß nicht, wie ich dann drauf wäre"

Kämen Sie wirklich auf die Idee, die Raketen in Ihr Alltagsleben wären mit Landraub in der Westbank zu verhindern, zu kompensieren oder sonstwie in Beziehung zu setzen?

Vielleicht sehen Sie einen Zusammenhang, den ich nicht sehe. Erklären Sie es.

18:37, karwandler

>>re vox moderandi
"Kleiner Denkanstoß für alle: Ich muss nicht im Nahen Osten leben. Wenn einerseits entweder Raketen in mein Alltagsleben einschlügen, oder ich andererseits auf einem winzigen Stück Staatsgebiet eingesperrt mit Bombenangriffen rechnen müsste - ich weiß nicht, wie ich dann drauf wäre"

Kämen Sie wirklich auf die Idee, die Raketen in Ihr Alltagsleben wären mit Landraub in der Westbank zu verhindern, zu kompensieren oder sonstwie in Beziehung zu setzen?<<

Ich glaube nicht, daß der Forist, auf den Sie antworten, auch nur ansatzweise so etwas behaupten würde.

Ich kann natürlich nicht für ihn sprechen, aber vielleicht antwortet er Ihnen ja selbst, wenn der Thread noch lange genug offen bleibt.

@ karwandler

"Kämen Sie wirklich auf die Idee, die Raketen in Ihr Alltagsleben wären mit Landraub in der Westbank zu verhindern, zu kompensieren oder sonstwie in Beziehung zu setzen?

Vielleicht sehen Sie einen Zusammenhang, den ich nicht sehe. Erklären Sie es."

Ich wollte gerade NICHTS miteinander in Beziehung setzen. Das wird da vor Ort schon genug getan. Und hier bei uns auch noch. Irgendwie scheinen alle Diskussionen um den Nahen Osten darauf hinaus zu laufen: die anderen haben aber angefangen.

Darstellung: