Ihre Meinung zu: Kommunalwahlen in der Türkei: AKP droht in Großstädten zu verlieren

31. März 2019 - 7:35 Uhr

In der Türkei finden heute Kommunalwahlen statt. In großen Städten - beispielsweise in Ankara - muss die AKP von Präsident Erdogan mit Niederlagen rechnen. Das Staatsoberhaupt droht mit Zwangsverwaltung. Von Karin Senz.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2.444445
Durchschnitt: 2.4 (9 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Zwangsverwaltung...

Seit Erdogan die letzten Verfassungs- und Präsidentschaftswahlen gewonnen hat, ist er präsidialer Alleinherrscher auf Zeit. Er nutzt diese Macht, um den letzten einschränkenden Faktor seiner Herrschaft zu bekämpfen: Die Möglichkeit des Volkes ihm seine Position wieder zu nehmen.
Die Zwangsverwaltung auf Kommunaler Ebene ist nur ein weiterer Schritt.
Ich bin mir sicher, dass die nächsten Präsidentschaftswahlen schon längst nicht mehr den Standards westlicher Demokratien entsprechen werden.
Jede Wette der Mann bleibt solange im Amt, bis er an Altersschwäche stirbt!

Kommunalwahlen in der Türkei....

braucht es die noch?
Selbst wenn Erdogan (oder seine Partei) dabei ein paar Prozentchen einbüßen sollte, was macht das? Das macht das hügelige Land doch leicht wieder wett.
Erdogan hat es geschafft, eine Brücke zu schlagen, ähnlich wie in China hat er es in der Türkei geschafft, den "Fortschritt" zu spalten und seine ökonomischen und technischen Aspekte in anderem Tempo und u. U. auch in einer anderen Richtung zu entwickeln, wie ihre gesellschaftlichen und politischen, das dankt ihm die konservative Masse. Insofern gibt er u. U. eine Beispiel für Kim oder Li, wie man manches besser machen kann.
Nur für uns ist das doof, man schiebt uns die liberale Demokratie Stück für Stück beiseite, mit der wir großgezogen wurden.

Lange nichts gehört aus der Türkei.

Es widerstrebt mir allmählich, dass aus der Türkei nur hören ist, wenn es Negatives zu berichten gibt. Oder etwas, das als negativ ausgelegt werden kann.
Lasst Erdogan doch machen; er, bzw. seine Partei wird gewählt oder nicht - das entscheiden die türkischen Wähler, ohne Nachhilfe zu benötigen. Ich möchte vor irgendwelchen Wahlen auch keine Hinweise aus der Türkei auf hiesige Missstände, von denen es hier wahrlich auch genug gibt.
Neutrale Berichterstattung ja, aber bitte ohne...

@c4, 09.03h

Vorgestern habe ich einen Kommentar im Fernsehen gesehen bzw. gehört, wonach Erdogan schon vergangene Woche angekündigt hat, dass er ihm ungenehme Bürgermeister absetzen und die Städte unter Zwangsverwaltung stellen will.
Ein waschechter Demokrat türkischen Zuschnitts.

So geht das also in der Türkei...

...falls Erdogan das Ergebnis der Wahl nicht paßt, soll heißen sollte sein/e Kandidat/en die Wahl in wichtige Großstädten nicht gewinnen, so werde diese eben unter Zwangsverwaltung gestellt.

---

Soviel zum Thema freie Wahlen und Demokratieverständnis à la Erdogan.

Aber warum wundert mich das jetzt nicht besonders?
Ach ja, weil Erdogan und seine AKP das schon lange so machen.
Angst schüren und anders denkende grundlos wegsperren.

Für mich sind das Attribute eines autoritären Staates und nicht eines demokratischen.

harry_up, am 31. März 2019 um 09:22

"Es widerstrebt mir allmählich, dass aus der Türkei nur hören ist, wenn es Negatives zu berichten gibt. Oder etwas, das als negativ ausgelegt werden kann. Lasst Erdogan doch machen; er, bzw. seine Partei wird gewählt oder nicht."

Ich könnte Ihren letzten Satz ja noch einigermaßen unterstreichen, wenn ich nicht in dem Artikel lesen müsste, dass Erdogan bereits damit gedroht hat, Städte unter Zwangsverwaltung zu stellen, falls deren Wählerschaft den Kandidaten seiner Partei, der AKP, nicht wählt. Das hat aber für mich nichts mehr mit Demokratie oder einer freien & fairen Wahl zu tun und ist insofern in der Tat sehr negativ zu bewerten? Und diesen negativen Aspekt (von der einseitigen Medienberichterstattung in der Türkei mal ganz abgesehen), wollen Sie in der hiesigen Berichterstattung kurzerhand unterschlagen? Übrigens: Mir widerstrebt es ganz gewaltig, wenn jemand demokratische Grundrechte mit Füßen tritt und sich als autokratischer Alleinherrscher inszeniert, egal in welchem Land.

09:22 von harry_up

Lasst Erdogan doch machen;
.
das entspricht nicht unserem Naturell
andere Meinungen zu akzeptieren
wir die doch alles besser wissen, die Oberlehrer der Welt
ob in den USA beim Trump
in Venezuela, in Syrien, die Ungarn mit ihrem Orban machen alles verkehrt
und die Briten ohnehin ....

re Martin Vomberg, um 09:49

Wie ich schon schrieb:
“Neutrale Berichterstattung ja, aber...“
Ich ergänze: “...aber ohne den immer herauszuhörenden Zungenschlag.“

Natürlich kann auch ich nicht ruhig dabei zusehen, wie Erdogan die Macht missbraucht, und Sie oder ich oder jeder andere mag sich darüber erregen; das schließt doch aber eine neutrale Berichterstattung in Wort und Bild durch die Medien nicht aus.

Wichtig ist doch ...

... dass das EU Beitrittsgesuch der Türkei endlich und verbindlich ablehnend beschieden wird.

Es passt einfach nicht.

Türkische Wähler

„Lasst Erdogan doch machen; er, bzw. seine Partei wird gewählt oder nicht - das entscheiden die türkischen Wähler, ohne Nachhilfe zu benötigen.“

Sie meinen, es würde reichen, wenn unsere türkischen Mitbürger/innen die türkischen Medien haben? Diese würden sie dann umfassend und „neutral“ über das Regierungssystem Erdogan und über die Programme, Erfahrungen und vor allem die Vertreter/innen der gesamten Opposition informieren?
Und Sie meinen, wenn z.B. ich hier vor den Folgen des Systems Erdogan warne, dann wäre das nicht „neutral“ und ich gäbe „Nachhilfe“? Das wäre dann nicht „neutral“?

„Ich möchte vor irgendwelchen Wahlen auch keine Hinweise aus der Türkei auf hiesige Missstände, von denen es hier wahrlich auch genug gibt.“
Türkische Medien sollten also nicht mehr über EU-Europa berichten oder sollten sie dies nur noch „neutral“ dürfen“?

Zwangsverwaltung

Fast alle türkischen Städte, die mehrheitlich von Kurden bewohnt werden, stehen bereits unter Zwangsverwaltung.

Insgesamt 93.

Was kommt dann?

Wenn Erdogan die Wahl verlieren sollte, obwohl er allein wegen seines "Gülen-Wahns" ohne hinreichend belastbare, rationale Gründe und letztlich auch ohne jede juristische Grundlage 100.000 Menschen aus ihren Ämtern entfernt und Journalisten und Oppositionspolitiker in Haft geworfen und evtl auch der Folter ausgesetzt hat, dennoch verliert, was macht er dann als Nächstes?

200.000 in Haft, 300.000?
Öffentliche Hinrichtungen?

Der Fleisch gewordene, wahnhafte Blutrausch, dieser Mann....

Na ja

Manipulation überall auch bei uns .
Aussage bei TS unten bei Filme
"Wir sind nicht arm, wir haben nur kein Geld - Das Leben als Hartz IV-Kind"

Manipulation ? Kein Geld kein Essen aber nicht arm ? Der Schwachsinn ist Manipulation und jetzt wird nur in der Türkei nachgefragt ?
Keine EU Wertebild Firmen zurück die der Deutsche Steuerzahler dort zum Teil Finanziert und kein Beitritt .Abwarten 50 Jahre und dann nachfragen das wäre der richtige Weg. Jedes Land muss reifen und das aus sich heraus .Da hilft es nichts die halbe Überbevölkerung Afrikas hier abzubauen ,hilft nichts die Frauen unten sind schneller ,ergo erst Probleme im Land lösen und dann Grenzen öffnen .Ein Land in Afrika hat jetzt schon die doppelte Einwohner als die komplette EU und in 20 Jahren 3 x soviel das kann nicht mit Migration gelöst werden auch wenn Grüne für neue Wohnmodelle sind ,Rentner in Massenunterkünfte aus Platzgründen hier ?

Fortschritt auf Türkisch

Man sieht doch immer wieder wie demokratisch und lebenswert dieses Land unter Erdogan geworden ist. Ich habe immer noch seine jubelnden Anhänger in Berlin vor Augen, die nach seiner Wahl mit türkischen Flaggen einen Autokorso gefahren haben. Sie leben hier in Sicherheit, mit allen Freiheiten und Rechten, viele kennen die Türkei nur vom Urlaub und aus den türkischen Zeitungen.Diese sind zensiert und verbreiten nur Jubelarien auf die Regierung.Wie ist das nun? Wollt ihr wirklich in einem solchen Land leben wollen? Es zeigt nur eins, euer Demokratieverständnis ist offenbar sehr einfach manipulierbar. Es braucht nur markige nationalistische Worte.Armselig.

RE:Einfach Unglaublich

"... dass das EU Beitrittsgesuch der Türkei endlich und verbindlich ablehnend beschieden wird."

Wieso denn?

Erdi ist doch der perfekte "Türsteher", um der EU die Flüchtlinge "vom Hals zu halten", und die Beitrittsgespräche sind eines jener Mittel, um ihn "bei der Stange" zu halten. Nicht besonders moralisch von der EU, aber effizient.
Unter den politischen Umständen, die zur Zeit in der Türkei herrschen, wird die Türkei kein Mitglied in der EU.

Also, so what ?

Gruß Hador

10:07, Einfach Unglaublich

>>Wichtig ist doch ...
... dass das EU Beitrittsgesuch der Türkei endlich und verbindlich ablehnend beschieden wird.

Es passt einfach nicht.<<

Erdogan passt nicht.

Und dessen Macht bröckelt offensichtlich.

Er passt übrigens nicht weniger als Orban, Kaczinsky oder Salvini.

um 10:07 von Einfach Unglaublich

Am 13.3.2019 hat das EU Parlament entschieden, die EU-Beitrittsverhandlungen mit der Türkei aussetzen.

Das ist natürlich für die EU nicht bindend. Der Rat in den Hinterzimmern sieht es anders und Politik wird in der EU eben nicht im Parlament gemacht.

@ Sisyphos3, 10:01

Ja, genau das meinte ich.

Harry up

Sollen unsere Medien nicht mehr über die Türkei berichten? Oder vielleicht die Propaganda der Erdogan- Medien einfach übernehmen?
Berichterstattung hat nichts mit Einmischung zu tun. Ist das so schwer zu begreifen??
Im übrigen hat sich Erdogan massiv in unsere Angelegenheiten eingemischt und unsere demokratischen Parteien allesamt als nicht wählbar bezeichnet. Mir ist nicht bekannt, dass die Bundeskanzlerin sich in ähnlicher Weise über türkische Parteien geäußert hätte.

Wenn man alles glaubt ...

... ist man schnell auf dem falschen Dampfer. Das ist in der Türkei nicht anders als bei den Populisten der westl. Welt. Die Befähigung zum Selber-Denken ist die einzige Chance, den Populisten jeglicher Culeur nicht auf den Leim zu gehen. Scharlatane gibt es halt genügend - man sehe sich nur mal den Brexit an.

Was sagt die türkische Verfassung?

Ich verstehe die Sache mit der Zwangsverwaltung nicht. Auf welcher Grundlage kann Erdogan Kommunen, in denen seine Partei nicht gewählt wurde, unter Zwangsverwaltung stellen?

In dem Fall wären Wahlen ja nur ein Deko-Artikel verpatzter Demokratie.

Und was soll das Angebot/der Plan/ die Drohung, die Hagia Sophia in eine Moschee zurückzuverwandeln? Werden dann die Lebensmittel wieder bezahlbar? Eher bekommt man den Eindruck, dass Erdogan dabei ist, seinen Verstand zu verlieren.

Der lange Weg zur Diktatur.

Erdogan ist noch längst nicht am Ende seines Weges für die Türkei angekommen. Nach Zwangsverwaltung für Anatolien und die größeren Städten dürfte wohl vor den nächsten nationale Wahlen die Zwangsverwaltung des ganzen Landes kommen. Dies zumehr man Wirtschaft und Finanzen nicht im Griff bekommt, auch nicht mit Gemüse essen.

Man hört immer wieder, dass

Man hört immer wieder, dass Erdowahn Vetternwirtschaft und Korruption betreibt. Weil er darüber berichtet hat, musste Herr Dündar zB aus der Türkei fliehen.
Wenn der westlichen Wertegemeinschaft tatsächlich daran liegen sollte, in der Türkei etwas zum Guten zu verändern, könnten unsere Medien auch mal dazu in allen Einzelheiten berichten. Tun sie aber nicht. Dabei dürfte es doch ein Leichtes sein, mit politischem Druck dafür zu sorgen, sämtliche Auslandskonten des Erdowahn - Clans zu sperren und mit Hilfe geheimdienstlicher Erkenntnisse den Fluss der Korruptionsgelder innerhalb und außerhalb der Türkei zu veröffentlichen.
Zumindest Kontosperrungen funktionieren bezüglich venezolanischer Regierungsmitglieder und Wirtschaftsbosse ohne Schwierigkeiten in den USA und in Europa.
Warum funktioniert das nicht auch mit der Türkei und ihren Verantwortlichen?
Das könnte helfen, dem türkischen Volk die Augen öffnen.
Daran hat kein westlicher Politiker ein Interesse. Warum nicht?

Schießerei bei Wahl in der Tuerkei

Hey zusammen,

die Wahl in der Tuerkei wurde gerade von einem abscheulichen Fall von Gewalt ueberschattet. Zwei Wahlbeobachter der Oppositionspartei Saadet wurden erschossen! Das meldet n-tv:

http://tinyurl.com/y5pfcx2m
n-tv: Gewalt überschattet Türkei-Wahl (SONNTAG, 31. MÄRZ 2019)

Während der Kommunalwahl in der Türkei kommt es in einem Wahllokal zu einem schweren Zwischenfall. Im ostanatolischen Malatya werden zwei Menschen erschossen.

Während der Kommunalwahl in der Türkei sind im ostanatolischen Malatya zwei Menschen erschossen worden. Die Nachrichtenagentur DHA meldete, zwei Gruppen seien in einem Wahllokal im Bezirk Pötürge aneinandergeraten. Einer habe daraufhin eine Pistole gezogen und zwei Menschen getötet. Der Schütze sei festgenommen worden.

Der Chef der kleinen Oppositionspartei Saadet, Temel Karamollaoglu, twitterte, die Opfer seien zwei Wahlbeobachter seiner Partei.

Sowas geht gar nicht! Warum dass??

@ nie wieder spd (14:46): dass hier entspricht der Wahrheit

hi nie wieder spd

Dass hier von ihnen:

Man hört immer wieder, dass Erdowahn Vetternwirtschaft und Korruption betreibt. Weil er darüber berichtet hat, musste Herr Dündar zB aus der Türkei fliehen.

entspricht der Wahrheit. Und es trifft nicht nur Duendar sondern noch andere!

https://www.zeit.de/politik/ausland/2013-12/erdogan-rede-tuerkei-korrupt...

Mehrere türkische Medien berichteten über eine bevorstehende zweite Verhaftungswelle, angeordnet durch die Ermittler im Korruptionsskandal. Angeblich aber widersetzten sich die neu eingesetzten Polizisten in Istanbul, inklusive des Polizeichefs, diesem Befehl. Besonders brisant: Wie unter anderem der Enthüllungsjournalist Ahmet Şık berichtet, steht auf dieser Verhaftungsliste einer, wenn nicht sogar beide Söhne Erdoğans. Noch ist das aber unbestätigt.

Aber es gibt noch mehr Berichte darueber.

@teachers voice, 10:08

„Und Sie meinen, wenn z.B. ich hier vor den Folgen des Systems Erdogan warne, dann wäre das nicht „neutral“ und ich gäbe „Nachhilfe“? Das wäre dann nicht „neutral“?“

„Neutral“ kann eine Meinungsäußerung gar nicht sein (sonst wär es ja auch keine).

Das Problem ist nicht mangelnde Neutralität, sondern dass viel zu wenige Bürger, die ähnlich unabhängig „ticken“ wie Sie, ihre Meinung laut und vernehmlich äußern.

Und deshalb andere, die eigentlich nur eine kleine (fast immer demokratiefeindliche) Minderheit vertreten, in der öffentlichen politischen Diskussion „den Ton angeben“ bzw. diese dominieren können.

Und ein noch größeres Problem ist, dass nicht wenige der dieser „schweigenden Mehrheit“ Angehörigen oft mit allen einem autoritären Staat zur Verfügung stehenden (per Gesetz meist „legalen“, aber gleichwohl illegitimen) Instrumenten der Repression an der Freien Meinungsbildung und -äußerung gehindert werden - oder man dies zumindest mit allen Mitteln versucht - so auch in der Türkei.

Diese Wahlen sind anscheinend eine Farce

Nach Aussage dieses Berichtes kann man sich Kommunalwahlen in der Türkei also sparen, weil am Ende auf jeden Fall ein AKP-Kandidat per Zwangsverwaltung regieren wird. Wieso wissen aber viele Türken nichts von der Zwangsverwaltung vieler Städte bzw. wenn doch, wieso ist es ihnen egal? Wieso wissen sie auch nichts, jedenfalls mit denen ich spreche, von der kompletten Zerstörung von Sur, dem südöstlichen Stadtteil von Diyarbakir. Was kommen in der Türkei nur für Nachrichten?
Wie aber jeder auf dem Titelfoto erkennen kann, ist Erdogan deutlich gealtert bzw. gesundheitlich angeschlagen. Ich bin gespannt, wie die juristische Aufarbeitung der Ära Erdogan erfolgen wird. Die Zerstörung von Sur wird jedenfalls für immer mit dem Regime Erdogan verbunden sein.

@ Heißer Schnee (15:01): da hängt nicht nur Erdogan drin

hi Heißer Schnee

ich kann Ihnen bei dem hier:

Wieso wissen aber viele Türken nichts von der Zwangsverwaltung vieler Städte bzw. wenn doch, wieso ist es ihnen egal? Wieso wissen sie auch nichts, jedenfalls mit denen ich spreche, von der kompletten Zerstörung von Sur, dem südöstlichen Stadtteil von Diyarbakir. Was kommen in der Türkei nur für Nachrichten?
Wie aber jeder auf dem Titelfoto erkennen kann, ist Erdogan deutlich gealtert bzw. gesundheitlich angeschlagen. Ich bin gespannt, wie die juristische Aufarbeitung der Ära Erdogan erfolgen wird. Die Zerstörung von Sur wird jedenfalls für immer mit dem Regime Erdogan verbunden sein.

nur absolut zustimmen. Aber Sie meinen wohl eher Merco-Sur und nicht diese neue Vereinigung Sur. Aber Sie haben recht damit, dass diese Zerstörung von Merco-Sur fuer immer nicht nur mit Erdogan, sondern auch mit den USA, der EU-Kommission und der Bundesregierung verbunden sein wird wie man am Fall Venezuela sieht.

Faire und freie Wahlen

Ich glaube nicht, dass Erdogans Partei in den Großstädten verlieren wird. Landesweit gilt Erdogan (mit großem Abstand!) als der beliebteste Politiker der Türkei. Das wird auch Auswirkungen auf seine Partei haben.

Und ganz egal wer gewinnt: die Türkei ist und bleibt ein rechtsstaatlich-demokratischer Stabilitätsanker in einer unruhigen Region. Das Land wird weiterhin den wirtschaftlichen Erfolgskurs fortsetzen.

Einfach widerlich!

Der Neffe des AKP Bürgermeisterkandidaten in Malatya Pütürge erschießt 2 Wahlbeobachter weil diese seine offene Stimmabgabe zugunsten seines Onkels, des AKP Kamdidaten monierten.

Man stelle sich diese Konstellation mal andersrum vor....

Die Wirtschaft wächst weiterhin ungebrochen

"Die Lira ist alles andere als stabil, die Inflation ist hoch. Strom, Fleisch oder Tomaten sind für viele kaum bezahlbar."

Das klang letztes Jahr noch anders. Da las man Schlagzeilen wie "Die Lira im freien Fall" usw. Tatsächlich hatte sich die Lira aber relativ schnell stabilisiert und ihr Kurs stieg wieder zum Dollar-Inflationsgeld. Aber darüber wurde dann in den Medien kaum etwas berichtet (warum?).

Und jeder der im Türkei-Urlaub mal auf einen Markt oder in einen Supermarkt geht, kann selber sehen, wie die Einheimischen einkaufen. Ich kenne niemanden, der auf Tomaten verzichten muss (billig). Das lese ich hier zum ersten mal. Und ein Handy besitzt auch so gut wie jeder. Die Stromkosten in der Türkei sind deutlich günstiger als in Deutschland.

15:36, pxslo

>>Und ganz egal wer gewinnt: die Türkei ist und bleibt ein rechtsstaatlich-demokratischer Stabilitätsanker in einer unruhigen Region. Das Land wird weiterhin den wirtschaftlichen Erfolgskurs fortsetzen.<<

Da fehlen einem die Worte.

@Demokratieschue... um 15:09

Ich meinte Sûr, die Altstadt von Diyarbakir. Sie war ein UNESCO-Weltkulturerbe. Einfach die folgenden Koordinaten in Google Earth bei der Suche eingeben: 37°54'32"N 40°14'26"E
Das ist nicht Syrien, das ist die Türkei. Wenn man die Zeitleiste auf 2015 zurückstellt erscheint der Stadtteil wieder.
Man stelle sich sowas in Frankreich vor. Die Franzosen würden am nächsten Tag den Élysée-Palast stürmen. In der Türkei dagegen nichts. Die meisten wissen davon gar nichts. Fast alle jucken nur mit der Schulter, wenn ich es anspreche. Die Türkei ist inzwischen eine Autokratie ohne Pressefreiheit, anders kann ich mir das nicht mehr erklären.

Maduro läßt grüßen

Wenn ich nicht vom Volk/Parlament gewählt werde,
so werden mich andere schon bestätigen :-)

Die Türkei ist eine aufstrebende Wirtschaftsnation

"....................Bild der aufstrebenden Wirtschaftsnation, als die Erdogan die Türkei gerne darstellt. Er sucht Schuldige für die Krise im Ausland."

War denn nicht Trumps Twitter-Meldund der Auslöser für die Kursschwankung der türkischen Währung? Auch ich suche (und finde!) den Schuldigen im Ausland.

Aber damit konnte man bei der Türkei nicht viel erreichen. Die Industrie des Landes wächst rapide (zweistelliges Wachstum der Exporte), der Tourismus erlebt jedes Jahr einen neuen Rekord. Infrastruktur-Projekte (Strassen, Schienen, Flughäfen, Universitäten) werden ungebrochen weitergeführt. Durch die starke Rüstungsindustrie (ständig schnellere Entwicklungen) ist das Land heute unabhängig von Waffenembargos und spart viele Devisen.

Für mich ist die Türkei absolut fit für die Herausforderungen des 21. Jahrhunderts. Das Land ist modern, sehr wettbewerbsfähig und weltoffen. Bravo!

Maduro wurde vom Volk gewählt.

@15:59 von Karl Klammer
Und zwar mit ca. 68%.
Der Fall kann also nicht unbedingt mit der Türkei verglichen werden.

An 2. Stelle lag Henri Falcón mit ca. 21%
An 3. Stelle der evangelikale Prediger Javier Bertucci mit ca. 11%
An 4. Stelle Reinaldo Quijada mit 0,39%

Guaidó hatte sich nicht zur Wahl gestellt. Bis zu seiner Selbsternennung war er bei 80% der Venezolaner unbekannt.

CNN-Türk, FoxNews-Türk, DeutscheWelle-Türk

"Die meisten regierungsnahen Sender übertragen einen Auftritt von Erdogan nach dem anderen unkommentiert."

CNN-Türk, FoxNews-Türk, DeutscheWelle-Türk, BBC-Türk usw. kann ich beim besten Willen nicht als "regierungsnah" bezeichnen, ganz im Gegenteil. Dass sich Erdogan aber seit Jahren trotzdem erfolgreich behauptet hat, grenzt schon an ein Wunder. Da sieht man mal wieder, wie die Wähler unterschätzt und die Medien überschätzt werden.

In den deutschen Medien wird Erdogan seit Jahren "nicht positiv" dargestellt, um es mal ganz höflich auszudrücken. Trotzdem bekam Erdogan 65 % aller Stimmen von türkischen Wahlberechtigten in Deutschland. Mehr als in der Türkei!

Ich kenne viele, die gerade wegen dieser tendenziösen Berichterstattung über die Türkei so gestimmt haben ("Jetzt erst recht Erdogan!").

@pxslo um 16:04

Sie leben anscheinend in der sog. Erdogan'schen Filterblase. Die AKP verteilt nicht ohne Grund Tomaten. Dies ist für mich jedenfalls ein Anzeichen, dass die normale Bevölkerung deutlich unter der Inflation leidet.

@16:11 von krittkritt

Erdogan wurde auch vom Volk gewählt. Seit 15 Jahren ist er (mit Abstand) der beliebteste Politiker der Türkei.

Fragen Sie mal die Türken in Deutschland. Hier bekam er sogar 65 % der Stimmen. Bei der überwiegenden Mehrheit werden Sie nur positives über Erdogan hören. Mehr kann sich ein Politiker nicht wünschen.

repxslo

"Trotzdem bekam Erdogan 65 % aller Stimmen von türkischen Wahlberechtigten in Deutschland. Mehr als in der Türkei! "

An der Lüge halten Sie aber hartnäckig fest.

Dabei wissen Sie natürlich, dass es 65% der Stimmen waren, die sowieso von einer Minderheit der Wahlberechtigten abgegeben wurden.

Verbilligte Lebensmittel

"Die Regierung hat es mitgekriegt und verkauft an extra Ständen verbilligtes Gemüse. Die langen Schlangen von Bedürftigen dort ...."

Lange schlangen gibt es auch in Deutschland bei den sog. "Tafeln". Da werden Lebensmittel-Spenden der Supermärkte an Bedürftige (Hartz4, Flüchtlinge) für kleines Geld ausgegeben. Trotzdem wird in Deutschland immer vom "Aufschwung" und vom europ. "Musterschüler" gesprochen.

Die Aktionen in der Türkei waren eine Antwort auf plötzlich gestiegene Preise. Die Regierung vermutete Manipulationen von Großhändlern. Und siehe da: es wirkte! Die Preise in den Supermärkten gingen schlagartig in den Keller.

@16:22 von Heißer Schnee

"Sie leben anscheinend in der sog. Erdogan'schen Filterblase. Die AKP verteilt nicht ohne Grund Tomaten."

Und Sie kennen die Türkei offenbar nur vom Hörensagen. Es wurden keine Tomaten verteilt, sondern verkauft(!). Dabei wurde das Gemüse direkt vom Erzeuger (Bauer) durch die Regierung aufgekauft und ab auf die Märkte - ohne mehrere Zwischenhändler. Dadurch entstanden nur geringe Kosten.

Das Ganze war auch nur als kurzfristige Aktion gedacht (aber jederzeit wiederholbar!), um die Preise der Großhändler zu senken.

re pxslo

"Die Aktionen in der Türkei waren eine Antwort auf plötzlich gestiegene Preise. Die Regierung vermutete Manipulationen von Großhändlern."

Was? Großhändler? Nicht die Gülen Bewegung?

Vielleicht Gülen-Großhändler ...

Darstellung: