Ihre Meinung zu: Papst mahnt christliche Flüchtlingspolitik an

31. März 2019 - 7:31 Uhr

Bei seinem Besuch in Marokko hat sich Papst Franziskus mit Migranten getroffen. Er forderte mehr Mitgefühl auf der Welt und skizzierte ein Manifest für eine christliche Flüchtlingspolitik. Von Jörg Seisselberg.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
3.615385
Durchschnitt: 3.6 (13 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Der Pabst mahnt

Warum nimmt er dann im Vatikan keine auf??
Wein trinken, Wasser predigen, wie unsere Politiker.

Erstaunlich

Es war die bisher bemerkenswerteste Rede des Papstes. Er mahnt (wieder mal) die Flüchtlingspolitik des Westens an.

Der "Westen" praktiziert immerhin ein Asylrecht. Viele andere Staaten haben so etwas nicht einmal in ihren Gesetzen verankert - so etwa das Riesenreich Putins.

Putin unterzeichnete kürzlich einen Erlass, der die Restriktionen im politischen Asyl lockert. Seit 1997 war es nahezu unmöglich, in Russland politisches Asyl gewährt zu bekommen. 2017 wurden nur 592 Flüchtlige offiziell in Russland aufgenommen.

Warum richtet also der Papst seinen Apell lediglich an die "westliche Welt"? Russland hätte es viel nötiger. Aber Diktaturen und Asylrecht - das ist wie Feuer und Eis....

Der Apostel Petrus sprach Gib

Der Apostel Petrus sprach Gib Gott was Gottes ist und dem Kaiser was des Kaisers ist. Der Papst mißachtet das und will Politik machen

07:46, eifel

>>Der Pabst mahnt
Warum nimmt er dann im Vatikan keine auf??
Wein trinken, Wasser predigen, wie unsere Politiker.<<

Der Vatikan hat tausend Einwohner und mindestens zwölf Flüchtlinge aufgenommen.

07:54, Hinterdiefichte

>>Der Papst soll sich erst einmal um die Missstände in seiner Katholischen Kirche kümmern, bevor er mir erzählen darf, wie ich mit Migranten umzugehen habe: Kindesmissbrauch, Missbrauch von Nonnen, Diskriminierung von Schwulen.<<

Dann dürfte der Papst Ihnen was erzählen?

>>Ich bin Atheist und bin gegen jegliche Religionen.<<

Ach so. Also auch dann nicht. Alles klar.

Junge Männer

Die Migranten sind überwiegend junge Männer. Was für die europäischen Gesellschaften insgesamt eher eine Herausforderung darstellt, ist für den Vatikan und die katholische Kirche eher ein Vorteil. Weiter so Franziskus!

Wieviele muslimische

Wieviele muslimische Flüchtlinge hat der Vatikan nochmal aufgenommen?
Es wäre überaus interessant zu wissen, was überhaupt aus den handverlesenen Flüchtlingen aus Lesbos geworden ist, welche der Vatikan damals öffentlichkeitswirksam aufgenommen hat.....
Vermutlich sind diese mittlerweile schon lange weitergeflüchtet!

"Es ist für mich eine

"Es ist für mich eine Gelegenheit, meine Nähe zu euch allen zum Ausdruck zu bringen und mit euch einer großen und schweren Wunde entgegenzutreten, die den Beginn des 21. Jahrhunderts weiter stark belastet. Es ist eine Wunde, die zum Himmel schreit", sagte der Papst.

Ob es in der aktuellen Verfassung der Kirche von Vorteil ist, dass der Papst seine Nähe zum Ausdruck bringen will. Hunderten -zumeist jungen Menschen - war die Nähe der Kirche viel zu intensiv

@ Zöpfchen

„Die Migranten sind überwiegend junge Männer. Was für die europäischen Gesellschaften insgesamt eher eine Herausforderung darstellt, ist für den Vatikan und die katholische Kirche eher ein Vorteil. Weiter so Franziskus!“

Das war auch mein erster Gedanke. Junge, allein reisende Männer waren bestimmt schnell im Fokus der Kirche

Ablenkung

Der Pope lenkt ab vom eigenem zum Himmel stinkenden Skandal.Er hätte auch Politiker werden können.Wer diesen Verein noch mit Steuern,Spenden unterstütz,ist nicht besser und macht sich mitschuldig.Religionen waren und sind der größte Kriegsgrund,seit Menschengeschichte.

Mehr davon berichten was die Kirche für die Flüchtlinge tut

Die anderen Kommentare sagen es schon: Die Öffentlichkeit weiß kaum, was die Kirche alles für die Flüchtlinge tut. Vielleicht ist das ein Anstoß mehr darüber zu berichten. Warum wissen so viele in Deutschland nicht wie sehr sich die Kirche um die Flüchtlinge kümmert?

08:32, zöpfchen

>>erwiegend junge Männer. Was für die europäischen Gesellschaften insgesamt eher eine Herausforderung darstellt, ist für den Vatikan und die katholische Kirche eher ein Vorteil.<<

Aha.

>>Es wäre überaus interessant

>>Es wäre überaus interessant zu wissen, was überhaupt aus den handverlesenen Flüchtlingen aus Lesbos geworden ist, welche der Vatikan damals öffentlichkeitswirksam aufgenommen hat.....
Vermutlich sind diese mittlerweile schon lange weitergeflüchtet.<<

Lesen Sie nach!

Beispielsweise hier:

"https://www.google.de/amp/s/www.domradio.de/themen/vatikan/2017-04-03/vatikan-nimmt-neue-fluechtlingsfamilien-auf%3famp"

Re fathaland slim

„Der Vatikan hat tausend Einwohner und mindestens zwölf Flüchtlinge aufgenommen„ - wirklich? Wow welch eine Leistung - zwölf Flüchtlinge.

08:50, berelsbutze

Ihre Anzüglichkeiten, die Sie in gleich zwei Kommentaren unterbringen, sind eine Beleidigung eines jeden gläubigen Katholiken. Aber wenn's der "migrationskritischen" Sache dient, dann ist das natürlich unerheblich.

09:02, Sternenkind

>>Re fathaland slim
„Der Vatikan hat tausend Einwohner und mindestens zwölf Flüchtlinge aufgenommen„ - wirklich? Wow welch eine Leistung - zwölf Flüchtlinge.<<

Bei tausend Einwohnern.

Irrglaube

Punktuelle und spezielle kokale Förderung der Länder, aus denen Menschen auswandern ist richtig. Das inflationär gebrauchte Wort Flüchtling sollte jedoch nicht für die Mehrzahl der Menschen gebraucht werden, die aus wirtschaftlichen Aspekten nach Europa kommen wollen. Denn wer fragt die Europäer,, wenn hiermit die legalen Bestimmungen zur Einwanderung in die EU-Staaten ignoriert werden?

Sehr interessant

"die Mahnung des Papstes Richtung Europa und Nordamerika,"

Warum soll die Rede in Marokko in Richtung Westen gerichtet worden sein? Nur weil der Papst von "entwickelten Gesellschaft" gesprochen hatte?

Warum sollen Gesellschaften in Afrika nicht entwickelt sein???
Das interessiert mich jetzt aber wirklich.

Den Spahn im Auge anderer

Schöne Worte - leider aber immernoch ziemliche Ignoranz, dass die Kirche, bzw. christliche Führer durch ihre "Lehren" und "Legitimierung" von mangelnder Geburtenkontrolle und Diskriminierung von Frauen und sexuellen Minderheiten viel zu den Mißständen in der dritten Welt beitragen. Dies begünstigt Gewalt, "Recht des Stärkeren" und Zerstörung der Umwelt.

Es ist einfach zu predigen, dass jene wenige vergleichsweise Priviliegierte, die die Möglichkeit haben, 1000de von Kilometer zu reisen, in Europa aufgenommen werden sollen.
Wirklich gerecht wäre es aber all jenen, die eben nicht einfach weg können, zu helfen, indem Kirchen Mißstände vor Ort angehen und kritisch ihre eigene Rolle hinterfragen.

@sternenkind

"Wow welch eine Leistung - zwölf Flüchtlinge."

bei aller Kritik an der Kirche, aber ich wage mal zu bezweifeln, dass es viele europäische Staaten gibt die prozentual mehr Flüchtlinge aufgenommen haben.

@fathaland slim

was wollen Sie mit dieser Aussage denn jetzt mitteilen. Das Deutschland drei, vier Millionen oder wer weiß wie viel, aufnehmen muss, soll. Wieviel genau da sind, weiß doch eh keiner.

Am 31. März 2019 um 08:27 von fathaland slim

"Der Vatikan hat tausend Einwohner und mindestens zwölf Flüchtlinge aufgenommen."
#
#
Da der Papst der Chef der Katholischen Kirche ist, kann er seinen Angestellten in aller Welt doch mal die Order erteilen Wohnungen die diese haben auch kostenlos an Migranten zu vermieten.
Wie viele Migranten sind den in den tausenden von Firmen beschäftigt, die mehrheitlich der Kat. Kirche gehören?
Aber 12 Flüchtlinge aufnehmen ist ja eine stolze Leistung.

08:52, Dernorder

>>Der Pope lenkt ab vom eigenem zum Himmel stinkenden Skandal.Er hätte auch Politiker werden können.<<

Sie meinen, das wäre der Grund für seine Äußerungen?

Eigentlich dürfte er überhaupt nichts sagen, außer zum Mißbrauchsskandal natürlich?

08:04, Klausewitz

>>Der Apostel Petrus sprach Gib Gott was Gottes ist und dem Kaiser was des Kaisers ist. Der Papst mißachtet das und will Politik machen.<<

Sie meinen, der Papst solle es unterlassen, Nächstenliebe zu predigen?

Das wäre Politik?

Na dann...

@DerGolem, 07.50h

Putin könnte da sehr großzügig sein. Nach aller Erfahrung mit den Zielen der Migranten wollte da eh keiner hin.
Da konnte er getrost in Syrien bomben lassen, was das Zeug hält.
Die Folgen tragen andere.

09:07, Torborg

>>Den Spahn im Auge anderer<<

Was hat Jens Spahn jetzt hier verloren?

Sicher, er ist katholisch.

@07:46 eifel

Dieser Reflex auf Meldungen, in denen Franziskus sich für eine humane und christliche Flüchtlingspolitik ausspricht, kommt fast so sicher wie das Amen in der Kirche. Mit der Realität des Vatikan und unzähliger kath. Gemeinden hat das nichts zu tun. Franziskus ist bei innerkirchlichen Reformen zu zögerlich und unklar: In Fragen von Flucht und Migration gehört er zu den klarsten Stimmen weltweit. Es ist allerdings interessant, dass viele derer, die pseudoempört mehr Aufnahmen von Flüchtlingen im Vatikan fordern, oft genau die sind, die die Aufnahme und Unterstützung von geflüchteten Menschen durch Kirchengemeinden kritisieren. Da weiß man dann, woher der Wind weht.

@ fathaland slim

„Ihre Anzüglichkeiten, die Sie in gleich zwei Kommentaren unterbringen, sind eine Beleidigung eines jeden gläubigen Katholiken. Aber wenn's der "migrationskritischen" Sache dient, dann ist das natürlich unerheblich.“

Beleidigung eines jeden gläubigen Katholiken? Mitnichten. Das sind ja eher Fakten, dass die Kirche da flächendeckend ein riesen Problem hat und an der Aufklärung auch nur sehr schleppend teilnimmt.
Und wieso man migrationskritisch ist, wenn man Flüchtlingen ein besseres Haus, als der Kirche wünscht, verstehe ich auch nicht so recht. Ich mache mir schlicht Sorgen, ob die Kirche moralisch genug gefestigt ist für eine solche Aufgabe

Der Papst sollte Verhütung erlauben,

das wäre der erste und wichtigste Schritt damit das Leid auf dem afrikanischen Kontinent in den Griff bekommen wird.
Es gibt zwar noch viele weitere, aber das Wichtigste ist, die Bevölkerungsexplosion zu stoppen.

Papst mahnt christliche Flüchtlingspolitik an ...

Der Herr Papst tut was seins ist - mahnen und anmahnen. Er ist Diplomat Christi und nicht der Flüchtlingsbeauftragte eines Dorfes in Rom.
Es ist wie es ist, wir haben die Wahl - lassen wir die Welt verkommen, kommen wir mit, versuchen wir das bonum humanum zu errichten, erhöhen wir uns selbst - egal welchen Weg wir wählen, wir müssen ihn zusammen gehen, daran führt kein Weg vorbei (und ein Zaun auch nicht).

09:23, tagesschlau2012

>>Da der Papst der Chef der Katholischen Kirche ist, kann er seinen Angestellten in aller Welt doch mal die Order erteilen Wohnungen die diese haben auch kostenlos an Migranten zu vermieten.<<

Kostenlos vermieten geht nicht.

Sie haben offensichtlich keine Ahnung, wie viele Flüchtlinge in kirchlichen Einrichtungen untergebracht sind.

>>Aber 12 Flüchtlinge aufnehmen ist ja eine stolze Leistung.<<

Für einen Staat, der tausend Einwohner hat, gewiss.

Die Bibel ist ganz klar

Du sollst einen fremden Untertan, der vor seinem Herrn bei dir Schutz sucht, seinem Herrn nicht ausliefern. Bei dir soll er wohnen dürfen, in deiner Mitte, in einem Ort, den er sich in einem deiner Stadtbereiche auswählt, wo es ihm gefällt. Du sollst ihn nicht ausbeuten. (Deuterononium/5. Mose)

Ein wichtige r Appel, ober bitte ohne Scheinheiligkeit

Es ist eigentlich eine Binsenweisheit: Die Fluchtursachen müssen in den Herkunftsländern bekämpft werden, u.a. durch gezielte Maßnahmen im Rahmen der Entwicklungshilfe, zum anderen aber auch durch Geburtenkontrolle. Die Ignoranz der Kirche zu letztgenanntem Punkt trägt leider nicht unerheblich zur Verelendung in weiten Teilen Afrikas bei. Gleichwohl ist der Appell des Papstes zu begrüßen. Die reichen Industrieländer, die in Billiglohnländern billig produzieren lassen, müssen ein Stück weit Verantwortung übernehmen. In Deutschland sind viele Flüchtlinge hervorragend integriert worden, etwa im Bereich Pflege. Wir werden in den kommenden Jahren unsere Wirtschaftsleistung ohnehin nur durch eine gezielte Zuwanderungspolitik sichern können.

@ fathaland slim

„Ihre Anzüglichkeiten...“

Es sind keine Anzüglichkeiten, sondern nachweislich Fakten.

Wenn diese Fakten nicht in ihr Weltbild passen, tut es mir sehr leid.

Aber Fakten bleiben Fakten, egal wie unbequem die Fakten für Sie sein mögen.

Papst /Flüchtlinge

wenn hier alle Leute, die die christlichen Kirchen angreifen bessere Christen wären, müssten sie nicht über den Papst schimpfen, sondern mal zeigen, was christliche Werte sind und den Flüchtlingen helfen. Es ist immer einfach jemand anderen für seine eigenen Unzulänglichkeiten verantwotlich machen zu wollen

09:12, eifel

>>@fathaland slim
was wollen Sie mit dieser Aussage denn jetzt mitteilen. Das Deutschland drei, vier Millionen oder wer weiß wie viel, aufnehmen muss, soll. Wieviel genau da sind, weiß doch eh keiner.<<

Nein, das möchte ich mit meiner Aussage nicht mitteilen und das lässt sich auch nicht ansatzweise aus meinem Kommentar herauslesen. Hineinlesen können Sie allerdings was immer Sie wollen.

Erstens stimmt Ihr Zitat

Erstens stimmt Ihr Zitat nicht: Es stammt nicht von Petrus, sondern von Jesus (Matthäus 22,21), in einem übrigens sehr interessanten Zusammenhang. Und zweitens will der Papst nicht "Politik machen", wie Sie es nennen, sondern orientiert sich auch da an der Botschaft des Evangeliums (Matthäus 25): "Was Ihr dem Geringsten meiner Brüder und Schwestern getan habt, das habt Ihr mir getan." Mir scheint, dass auch heute zu oft pharisäerhaft mit (oftmals wie hier falsch zugeordneten) Bibelzitaten vor allem eines bezweckt wird: die humanitäre Sprengkraft der christlichen Botschaft zu entschärfen.

31. März 2019 um 09:02 von

31. März 2019 um 09:02 von Sternenkind

„Der Vatikan hat tausend Einwohner und mindestens zwölf Flüchtlinge aufgenommen„ - wirklich? Wow welch eine Leistung - zwölf Flüchtlinge.

Wie es aussieht, befinden sich die Flüchtlinge nicht innerhalb des Vatikans, sondern in Italien...
Wen wundert es?

Mitgefühl

Der Papst hat Recht:
Eine Zivilisation ohne Moral ist keine Zivilisation.

09:32, andererseits

>>Franziskus ist bei innerkirchlichen Reformen zu zögerlich und unklar.<<

Das ist schon richtig. Aber vergleichen Sie ihn da doch mal mit seinen Vorgängern.

@09:33 naiver Positivdenker

Sie glauben, der Papst erlaubt keine Kondome? Und diese angebliche Haltung aufzugeben, ist der wichtigste Schritt für die Entwicklung des afrikanischen Kontinents? Sie machen Ihrem Namen alle Ehre.

09:31, berelsbutze @ fathaland slim

>>Und wieso man migrationskritisch ist, wenn man Flüchtlingen ein besseres Haus, als der Kirche wünscht, verstehe ich auch nicht so recht. Ich mache mir schlicht Sorgen, ob die Kirche moralisch genug gefestigt ist für eine solche Aufgabe.<<

Sie wissen, daß Heuchelei zu den Todsünden zählt?

@ fathaland slim, um 09:47

re Torborg, um 09:07

Ist es nicht etwas zu simpel, sich auf diese Weise über die verkehrte Schreibung eines Wortes lustig zu machen?
Da wäre auch noch ein zweites gewesen, das bot sich nur nicht so passend an...

09:38, berelsbutze

>>@ fathaland slim
„Ihre Anzüglichkeiten...“

Es sind keine Anzüglichkeiten, sondern nachweislich Fakten.

Wenn diese Fakten nicht in ihr Weltbild passen, tut es mir sehr leid.

Aber Fakten bleiben Fakten, egal wie unbequem die Fakten für Sie sein mögen.<<

Nein, diese Fakten gehören schlichtweg nicht in diese Diskussion hier. Sie haben nämlich mit dem Thema nichts zu tun und sind alles andere als neu. Ich bin bald dreiundsechzig Jahre alt und könnte Ihnen -zig Pastorenwitze erzählen, die mir meine katholischen Klassenkameraden als Kind erzählt haben.

Jahrzehntelang hat die merkwürdige Auffasung von Nächstenliebe eines Teils des Klerus eher wenig interessiert, obwohl sie allgemein bekannt war. Aber kaum fordert der Papst mal echte Nächstenliebe ein, wird die jahrhundertelange Praxis einiger Würdenträger dazu verwandt, ihm das Recht abzusprechen, sich überhaupt zu äußern.

Sehr durchsichtig.

Die superreiche Kirche

soll erst Mal selbst ihren Beitrag leisten, bevor sie anderen Leuten was vorschreiben will.

09:43, Schwarzseher

>>Wie es aussieht, befinden sich die Flüchtlinge nicht innerhalb des Vatikans, sondern in Italien...
Wen wundert es?<<

Der Vatikan ist Teil der Stadt Rom und ringsum von Italien umgeben.

Ursache Bevölkerungswachstum

Es wird Zeit dass christliche und islamische Religionen das Bevölkerungswachstum als Problem zu erkennen. Die Bevölkerung in Afrika ist von 250 Millionen 1950 auf heute über 1000 Millionen angestiegen. Bei gleichem Bevölkerungswachstum würden in Deutschland heute 400 Millionen Menschen leben. Das ist unvorstellbar.
Es bringt nichts, die Afrikaner durch Spenden am Leben zu halten, solange die Bevölkerung
so wächst. Der Druck zur Flucht wird immer größer und die Welt kann die Flüchtlinge nicht aufnehmen. Afrika muß das Problem selbst lösen. Am besten durch mehr Ausbildung, vor allem der Frauen. Damit sind sie dem Heiratsmarkt entzogen und bekommen später Kinder. Mit Ausbildung steigt auch die Bereitschaft zur Empfängisverhütung. Vom Papst erwarte ich eine deutliche Aussage zur Geburtenkontrolle.

Unmöglich

"... Aufnehmen, schützen, fördern und integrieren - das müsse die Leitlinie für eine christliche Politik sein. ..."

Wie schon tausendfach bewiesen - man kann niemanden integrieren, der es nicht will.

Die Willigen gerne, der Rest muss wieder nach Hause.

09:31 von berelsbutze

«Und wieso man migrationskritisch ist, wenn man Flüchtlingen ein besseres Haus, als der Kirche wünscht, verstehe ich auch nicht so recht. Ich mache mir schlicht Sorgen, ob die Kirche moralisch genug gefestigt ist für eine solche Aufgabe.»

"Die (römisch-katholische) Kirche" ist kein unbestimmtes spirituelles Wesen mit einer einzigen manifestierten Eigenschaft, die "gefestigt" oder "ungefestigt" wäre.

Sie antworteten ursprünglich auf einen Beitrag, der die Aussage traf, "junge Männer seien im Gegensatz zu Gesellschaften für die Kirche ja immer von Vorteil".

So eine Art "Missbrauchs-Implikation durch die Hintertür". Man würde dies nachvollziehen können, gäbe es in irgendeiner Art Hinweise, Berichte, Verdachtsfälle, dass es durch Priester oder andere Kirchenmitarbeiter Fälle von sexuellen Übergriffen gegen Geflüchtete gegeben hätte, die sich in deren Obhut befanden.

Solange dies nicht der Fall ist, ist Ihr Beitrag "eine Grätsche von hinten mit offener Sohle" gegen "die Kirche" …

Levitikus 19,34

Der Fremde, der sich bei euch aufhält, soll euch wie ein Einheimischer gelten und du sollst ihn lieben wie dich selbst; denn ihr seid selbst Fremde in Ägypten gewesen.

09:02 von Sternenkind

der Vatikanstaat hat 0,4 km²
was glauben sie was man da unterbringen kann
Frage was tun sie für Flüchtlinge ?
konkret meine ich

Der Papst mahnt christliche Flüchtlingspolitik an.

Bei allen Aspekten die ich in meinem Umfeld und in der Politik erkennen kann, verhält sich gerade die deutsche Politik christlich den Flüchtlingen gegenüber. Ohne Frage zu Papieren, Lebensalter und evt. fraglicher Vergangenheit werden in Deutschland Millionen Menschen aufgenommen und den einheimischen Menschen gleich gestellt.
Da ist es doch sonderbar, das die Botschaft des Evangeliums: „was du dem geringstem meiner Brüder getan hast, hast du mir getan“ so unterschiedlich interpretiert wird. Wenn jeder Christ, auch der Papst eingeschlossen diese Botschaft ernst nehmen würde, dann wäre sehr viel Leid und Not Vergangenheit. Denn Frauen Unterdrückung, sexuelle Nötigung und Ausübung von Macht, führen mit dazu, das es in afrikanischen Staaten zu Verhältnissen kommt die Menschen dazu treibt ihr Glück in Europa zu suchen. Die Anklage so einseitig zu führen erschreckt mich sehr. Denn der Geringste ist überall mitten unter uns.

Flüchtlinge

Die jüdisch-christliche Tradition ist geprägt von Flucht und Heimat- und Sicherheitsuche. Vielleicht kommt daher Verständnis für und Solidarität mit Flüchtlingen.
Vielleicht mag sich jeder mal überlegen, ob er noch an dem Ort ist, wo seine Großeltern oder Urgroßeltern lebten.

Worum geht es wirklich?

Eine Sache will nicht zur Kenntnis genommen werden:

Wir müssen teilen und lernen, uns zu begrenzen.

Die Ressourcen der Erde sind endlich (dazu zähle ich auch Dinge wie Frieden und Sicherheit) und müssen geteilt werden.

Wer das nicht erträgt, muss Flüchtlinge hassen- und auch die Kinder und Jugendlichen (und die Wissenschaftler), die uns sagen, wir müssen auch mit weniger Konsum zufrieden sein.

Ob der Papst oder erst recht die katholische Kirche, die sich in D ja tatsächlich sehr schwer tut, die von ihren Unternehmensberatungen scharf empfohlenen Aufarbeitungsgremien hinreichend glaubhaft medial zu inszenieren und das eigene Marketing damit zu verbessern, die Berufensten für diese Botschaften sind, mag dahin gestellt sein.

Dennoch:
Die katholische Kirche hatte in den letzten 40 Jahren keinen glaubhafteren Vertreter, und recht hat Franziskus auch.

Da gibt es nichts zu relativieren.

09:43 von Schwarzseher

«Wie es aussieht, befinden sich die Flüchtlinge nicht innerhalb des Vatikans, sondern in Italien ... Wen wundert es?»

Niemanden, der des Nachdenkens mächtig ist, wird das wundern.

Unter den Flüchtlingen, die anfangs durch den Vatikan aufgenommen wurden, befanden und befinden sich Kinder.

Der Vatikan hat zwar einen quasi-staatlichen Status. Verfügt aber weder über Schulen für Kinder, noch über Ausbildungsplätze außerhalb "christlicher Berufsfelder".

Wozu also sollte es Geflüchteten und deren Familien im Hinblick auf eine weitere Lebensperspektive nutzen, stetig im Vatikan zu verbleiben …?

Christliche Flüchtlingspolitik

klingt super, aber wo gibt's die islamische. Auch sitzen die Kirchen auf vielen Milliarden Euro, lassen sich ihre Nächstenliebe aber regelmäßig vergolden. Da gibt's den klugen Satz: "Wasser predigen, aber Wein trinken"

Re Alois 23

Danke für ihren guten Beitrag. Ist für viele nur nicht zu verstehen. Für den Pabst sind das die guten neuen Schäfchen - bezahlen muss er für sie nicht.

09:51, harry_up

>>@ fathaland slim, um 09:47
re Torborg, um 09:07

Ist es nicht etwas zu simpel, sich auf diese Weise über die verkehrte Schreibung eines Wortes lustig zu machen?
Da wäre auch noch ein zweites gewesen, das bot sich nur nicht so passend an...<<

Lassen Sie mir doch meinen Spaß an den kleinen Dingen. Die Vorstellung, daß Jens Spahn ins Auge geht, hat mich einfach erheitert...

Syrische Bischöfe fordern Ende der Sanktionen.

Ich hätte erwartet, dass der Papst die Forderungen der Christen vor Ort unterstützt.
Die fordern schon lange, dass wir, der Westen, die mörderischen Sanktionen beenden. Sie beschreiben die Folgen u.a. für die medizinische Versorgung. Nicht mal Überweisungen sind noch möglich.
Firmen trauen sich nicht zu liefern.
Die Islamisten wurden unverständlicherweise z.B. für Ölverkäufe von dem Embargo ausgenommen.

In Interviews haben Bischöfe auch klargestellt, dass es für den Westen sogar wirtschaftlich gesehen billiger wäre, die Menschen vor Ort zu unterstützen. Sie weisen darauf hin, dass das Land Rückkehrer für den Aufbau braucht.

Re Sisyphos 3

Nichts! Aber viel für Obdachlose und arme Rentner. Und sie?

10:00, Alois23

>>Es bringt nichts, die Afrikaner durch Spenden am Leben zu halten, solange die Bevölkerung
so wächst.<<

Also besser sterben lassen?

Sicher, Ihnen bringt das nichts. Dem Menschen, dessen Leben gerettet wird, allerdings schon.

Ihre Haltung erinnert mich an die eines Nachbarn, als ich Kind war. Vor fünfzig Jahren. Er sprach sich gegen Entwicklungshilfe aus, weil wir uns damit die Feinde von morgen heranzüchten würden.

Ich werde das nie vergessen. Es hat mein Leben durchaus geprägt.

Nächstenliebe

... und eine christlich geprägte Flüchtlingspolitik würde euch im Westen gut zu Gesicht stehen.

Wird er nicht tun

@postiver naivdenker
Der Papst würde niemals Verhütungsmittel empfehlen.
Warum?
Weil es dann recht schnell weniger Christen geben würde, und due anderen Religionen Oberhand bekommem würden.
Es ist simpler Machterhalt der Kirche. Und Machterhalt war schon immer das schützenswerteste Gut der mächtigen. Und die Überbevölkerung und die dazu leidenen Menschen sind ja prächtige Gründe zur Kirche zu laufen...

@ eifel

Warum nimmt er dann im Vatikan keine auf??

Ist das nicht nur ein ganz kleiner Bezirk innerhalb der Stadt Rom? Gibt es dort denn Wohnungen?


Wein trinken, Wasser predigen, wie unsere Politiker.

Ja, das machen unsere in Russland noch viel extremer.

09:38 von berelsbutze

>>@ fathaland slim
„Ihre Anzüglichkeiten...“

Es sind keine Anzüglichkeiten, sondern nachweislich Fakten.

Wenn diese Fakten nicht in ihr Weltbild passen, tut es mir sehr leid.

Aber Fakten bleiben Fakten, egal wie unbequem die Fakten für Sie sein mögen.>>

Sie nennen es "Fakt", dass der Papst seinen Aufruf an die Menschlichkeit nur gemacht hat, um seinen Priestern junge Männer zu gewissem Brauch in die Arme zu treiben?

Bitte zitieren Sie die Quelle, aus der das als Fakt hervorgeht.

Am 31. März 2019 um 09:35 von fathaland slim

"Kostenlos vermieten geht nicht.
Sie haben offensichtlich keine Ahnung, wie viele Flüchtlinge in kirchlichen Einrichtungen untergebracht sind."
#
#
Natürlich gibt es Mietverträge die kostenlos sind.
Ich habe nicht von kirchlichen Einrichtungen geschrieben, sondern von den Wohnungen.
Aber Sie wollen ja gerne alles Missverstehen, was Ihnen nicht in den Kram passt.

@ Stein des Anstoßes

Dennoch:
Die katholische Kirche hatte in den letzten 40 Jahren keinen glaubhafteren Vertreter, und recht hat Franziskus auch.

Außer vielleicht Johannes-Paul und Benedikt.

@09:27 von DerVaihinger, @07:50 von DerGolem

Die Folgen tragen andere.

Na hoffentlich tun das die, die die Entstehung des IS zu verantworten haben, in Syrien die "Opposition" bewaffnen und selbst völkerrechtswidrig in Syrien bomben!

Putin unterzeichnete kürzlich einen Erlass, der die Restriktionen im politischen Asyl lockert.

Wie kann man etwas lockern, dass es angeblich nicht gibt?

10:12, schokoschnauzer

>>Ohne Frage zu Papieren, Lebensalter und evt. fraglicher Vergangenheit werden in Deutschland Millionen Menschen aufgenommen und den einheimischen Menschen gleich gestellt.<<

Vor dem Gesetz eines Rechtsstaates sind alle Menschen gleich.

Ansonsten wird natürlich ein Ausländer einem Inländer in vielen Belangen eben nicht gleichgestellt. Das fängt schon mit dem Wahlrecht an.

@andererseits, 09:39

„Mir scheint, dass auch heute zu oft pharisäerhaft mit (oftmals wie hier falsch zugeordneten) Bibelzitaten vor allem eines bezweckt wird: die humanitäre Sprengkraft der christlichen Botschaft zu entschärfen“

Da dürften Sie leider richtig liegen. Diese niederträchtigen Diskreditierungsversuche werden aber letztlich erfolglos bleiben.

Denn die humanitäre „Sprengkraft“ - vielleicht wäre statt „Sprengkraft“ einer der folgenden Ausdrücke (oder alle) besser:
„die Macht“/ „die Durchsetzungskraft“/„das Ansehen“/ „die Geltung“/„die auf ihrer allesverbindenden (d.h. religionsübergreifenden) Anerkennung in der gesamten Weltbevölkerung beruhende Wertschätzung“ - der christlichen Botschaft macht diese „unentschärfbar“.

Und Papst Franziskus halte ich für einen glaubwürdigen und nach besten Kräften und gegen alle Widerstände (nicht zuletzt aus seiner eigenen Kirche!) um ihre Verbreitung bemühten Vertreter.

Ganz offensichtlich nicht nur ich.

@09:57 Ladycat

Die "superreiche Kirche" leistet "ihren Beitrag", wie Sie wissen, u.a. in Form des Engagements unzähliger kath. Gruppen, Initiativen und Hilfswerke, bis hin zu Kirchenasyl in Härtefällen - aber das gefällt vielen, die genau dieses Engagement fordern, dann auch wieder nicht. Im Evangelium nennt man diese Haltung an manchen Stellen "pharisäerhaft".

10:23, Augustus Cäsar

>>Christliche Flüchtlingspolitik
klingt super, aber wo gibt's die islamische.<<

In allen islamischen Ländern, die, obwohl sie ärmer als viele andere sind, riesige Mengen Flüchtlinge aufgenommen haben. Die Türkei, Jordanien, der Libanon usw.

Davon abgesehen: sollte sich das Christentum Ihrer Ansicht nach am Islam orientieren?

>>Auch sitzen die Kirchen auf vielen Milliarden Euro, lassen sich ihre Nächstenliebe aber regelmäßig vergolden.<<

Von wem denn?

>> Da gibt's den klugen Satz: "Wasser predigen, aber Wein trinken"<<

Beim Abendmahl gibt's echten Wein. Meßwein genannt.

@10:13 Marut

Sie sprechen mir wirklich aus dem Herzen. Danke für Ihren präzisen vortrefflichen Kommentar.

@naiver Positvdenker, 09.33h

Sie überschätzen den Einfluss der katholischen Kirche in Afrika.
Übrigens kommen die meisten afrikanischen Migranten aus islamischen Ländern und Regionen oder aus solchen, die vom islamischen Terror bedroht sind.

@fathaland slim, 08.27h

Wenn man die 12 in Relation zur Einwohnerschaft unserer Kleinstadt setzt, dann müsste der Vatikan 360 Flüchtlinge aufnehmen.

@ um 09:35 von fathaland slim

Sie haben völlig recht. Doch das relativiert sich. Eigentlich sollten die Kirchen aus der Flüchtlingsarbeit ausgeschlossen werden. Gerade aus kirchlichen Einrichtungen müssten Flüchtlingskinder, aus bekannten Gründen, sofort evakuiert werden.
Das Problem des kirchlichen sexuellen Missbrauchs von Kindern scheint in der Flüchtlingsfrage völlig unwichtig zu sein.

Junge Männer und die. Kirche

@31. März 2019 um 10:04 von schabernack
09:31 von berelsbutze

Wieso sie von einer unfairen Grätsche gegen die katholische Kirche sprechen, wenn man darauf hinweist, dass der Großteil der Missbrauchs Opfer junge(und sehr junge) Männer waren, bleibt ihnen überlassen.

Das Bibelzitat handelt jedenfalls von den beiden Backen, die man hinhalten soll - und nicht von den beiden Augen, die man zudrücken soll.

RE:Stein des Anstosses

"Worum geht es wirklich?
Eine Sache will nicht zur Kenntnis genommen werden:
Wir müssen teilen und lernen, uns zu begrenzen.
Die Ressourcen der Erde sind endlich (dazu zähle ich auch Dinge wie Frieden und Sicherheit) und müssen geteilt werden.
Wer das nicht erträgt, muss Flüchtlinge hassen- und auch die Kinder und Jugendlichen (und die Wissenschaftler), die uns sagen, wir müssen auch mit weniger Konsum zufrieden sein."

Ganz meine Meinung . Herzlichen Dank !!!

Auch der zweite Teil über Papst Franziskus stimmt !

Gruß Hador

@fathaland slim, 09.57h

Der Vatikan liegt zwar im Stadtgebiet von Rom, ist aber ein souveräner Staat.
Sollten sich die Flüchtlinge nicht innerhalb des Vatikans aufhalten, hat der User Schwarzseher recht.

31. März 2019 um 09:43 von

31. März 2019 um 09:43 von Oppi
Mitgefühl

"Eine Zivilisation ohne Moral ist keine Zivilisation."

Demzufolge haben wir neben der Moral auch die Zivilisation für uns gepachtet....

Vorübergehende Schließung der Kommentarfunktion

Liebe User,

wegen der hohen Anzahl der Kommentare auf meta.tagesschau.de kann diese Meldung im Moment nicht kommentiert werden.
Wir bitten um Ihr Verständnis.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation

RE:Augustus Cäsar

"Christliche Flüchtlingspolitik klingt super, aber wo gibt's die islamische. "

Schauen wir uns die Flüchtlinge aus Syrien mal an. Die kommen vor allem in Flüchlingslager in Jordanien, im Libanon und in der Türkei unter.
Ich hoffe, mein Kommentar war hilfreich für sie !

Gruß Hador

RE: nie wieder spd @ um 09:35 von fathaland slim

"Eigentlich sollten die Kirchen aus der Flüchtlingsarbeit ausgeschlossen werden. Gerade aus kirchlichen Einrichtungen müssten Flüchtlingskinder, aus bekannten Gründen, sofort evakuiert werden. Das Problem des kirchlichen sexuellen Missbrauchs von Kindern scheint in der Flüchtlingsfrage völlig unwichtig zu sein."

Weder ist ihr Kommentar in der Sache hilfreich, noch wird er der Problematik des Missbrauchs gerecht !
Sie stecken alle in einen Topf, und kochen daraus ihr dünnes Süpplein.
Das wiederholt sich anscheinend immer wieder:
1933 "Die Juden" !
2015 "Die Flüchtlinge" !
2019 "Die christlichen Kleriker" !

Das empfinde ich als Stimmungsmache gegen eine gesellschaftliche Gruppe, und ist für mich nicht hinnehmbar !

Gruß Hador

11:20, Schwarzseher

>>31. März 2019 um 09:43 von
31. März 2019 um 09:43 von Oppi
Mitgefühl

"Eine Zivilisation ohne Moral ist keine Zivilisation."

Demzufolge haben wir neben der Moral auch die Zivilisation für uns gepachtet....<<

Demzufolge?

Versteh ich nicht.

11:13 von zöpfchen

@schabernack, 10:04 →
@berelsbutze, 09:31 / 08:50 →
@zöpfchen, 08:47

«Wieso sie von einer unfairen Grätsche gegen die katholische Kirche sprechen, wenn man darauf hinweist, dass der Großteil der Missbrauchs Opfer junge(und sehr junge) Männer waren, bleibt ihnen überlassen.»

"Ich fasse es nicht."

Noch einmal für Sie:

Es gibt viele, sehr viele, unerträglich viele Missbrauchsfälle an männlichen Kindern und Jugendlichen, die Amtsträgern der römisch-katholischen Kirche anzulasten sind.

Der tatsächliche Aufklärungswille der Institution RKK ist rudimentär. Auch das, wie sich der Papst dazu kürzlich äußerte, überzeugt mich nur sehr wenig.

Diese Missbrauchsfälle stehen nicht im Zusammenhang mit der Flüchtlingsarbeit des Vatikan. Oder der von kathol. Institutionen in div. Ländern.

Sie weisen nicht auf Missbrauch hin, aber Sie implizieren bewusst:
"Obacht - weitere Jungs für Priester in Aussicht!"

Unredlich. Rufen Sie auch: "Alles Missbrauch!"
Wenn Sie die nächste RK Kirche sehen …?

Papst mahnt christliche Flüchtlingspolitik an

Jetzt könnte ich sagen, wer fordert, sollte mit gutem Beispiel vorangehen, was meistens nicht der Fall ist. Andere sollen tun...

Schwamm drüber....

Deutschland hat viel Platz. So sagte es Ex. Bundespräsident Gauck beim Besuch in Indien.

Viel, viel Platz hat auch Europa.

Niederlande hat ca. 400 EW pro km/q, Deutschland ca. 230 EW, Frankreich ca. 130, Schweiz 205, Österreich 105 usw.

Allein Deutschland könnte noch mind. 20 Mio. Menschen aus Afrika aufnehmen. Frankreich könnte das Doppelte an Menschen aufnehmen usw.

Jede Münze hat ihre zwei Seiten:

Im 2. Brief Joh. 1. 10 steht (sinngemäß): Wer nicht eure Lehre hat, den nehmt nicht in eurer Haus auf. Wer es dennoch tut, macht sich mitschuldig an ihren bösen Taten.

Viele kommen in unser Haus, die nicht die Lehre mitbringen.

Was sagt der Papst dazu?

RE:Sternenkind; Re fathaland slim

"„Der Vatikan hat tausend Einwohner und mindestens zwölf Flüchtlinge aufgenommen„ - wirklich? Wow welch eine Leistung - zwölf Flüchtlinge."

Mind. 12 Flüchtlinge auf 1000 Einwohner würde für Deutschlanddie Aufnahme von rund 1 Mio. Flüchtlingen bedeuten.
Von daher ist die Aufnahmebereitschaft des Vatikan hervorragend, und enspricht meinem Verständnis von christlicher Nächstenliebe.

Gruß Hador

11:18, DerVaihinger

>>@fathaland slim, 09.57h
Der Vatikan liegt zwar im Stadtgebiet von Rom, ist aber ein souveräner Staat.
Sollten sich die Flüchtlinge nicht innerhalb des Vatikans aufhalten, hat der User Schwarzseher recht.<<

Zahlreiche Staatsbürger des Vatikans leben nicht im Vatikan, sondern im angrenzenden Rom.

Mit seinen 0,4 Quadratkilometern ist der Vatikan nämlich schlicht zu klein für die etwa eintausend Staatsbürger.

11:10, nie wieder spd

>>@ um 09:35 von fathaland slim
Sie haben völlig recht. Doch das relativiert sich. Eigentlich sollten die Kirchen aus der Flüchtlingsarbeit ausgeschlossen werden. Gerade aus kirchlichen Einrichtungen müssten Flüchtlingskinder, aus bekannten Gründen, sofort evakuiert werden.
Das Problem des kirchlichen sexuellen Missbrauchs von Kindern scheint in der Flüchtlingsfrage völlig unwichtig zu sein.<<

Wären Sie denn auch dafür, katholische Kindergärten und katholische Schulen aus den von Ihnen angeführten Gründen zu schließen?

@ 7:50 von DerGolem

Er hätte genug mit seinem eigenen Laden zu tun. Da muss mächtig aufgeräumt werden. Aber nichts.
Er hat meinen Respekt verloren.

@14:44 morgentau19

Die Stelle im 2. Johannesbrief gibt es nicht. Hätten Sie schnell recherchieren können, wenn es Ihnen um Redlichkeit bedacht ist.

11:13, zöpfchen

>>Junge Männer und die. Kirche
@31. März 2019 um 10:04 von schabernack
09:31 von berelsbutze

Wieso sie von einer unfairen Grätsche gegen die katholische Kirche sprechen, wenn man darauf hinweist, dass der Großteil der Missbrauchs Opfer junge(und sehr junge) Männer waren, bleibt ihnen überlassen.

Das Bibelzitat handelt jedenfalls von den beiden Backen, die man hinhalten soll - und nicht von den beiden Augen, die man zudrücken soll.<<

Das Bibelzitat redet von Wangen. Ihre Wortwahl trägt Sie aus der Kurve.

Inhaltlich hat der User "schabernack" um 14:41 alles Notwendige zu Ihren Ungeheuerlichkeiten gesagt.

@ 8:31 von fathaland slim

???

Wer an seiner Schule als Direktor es zulässt, das Lehrer Kinder verprügeln und schlimmeres, dann aber mir erzählt, ich solle noch mehr Geld spenden, oder ehrenamtlich arbeiten, hat keine Glaubwürdigkeit und Recht das zu tun.
So reden Sie ständig selbst. Hier nicht?

11:08, DerVaihinger

>>and slim, 08.27h
Wenn man die 12 in Relation zur Einwohnerschaft unserer Kleinstadt setzt, dann müsste der Vatikan 360 Flüchtlinge aufnehmen.<<

Ihre Kleinstadt hat sechsunddreißig Prozent ihrer ursprünglichen Einwohnerzahl an Flüchtlingen aufgenommen?

Sind Sie da wirklich ganz sicher?

14:44 von morgentau19

«Jede Münze hat ihre zwei Seiten:

Im 2. Brief Joh. 1. 10 steht (sinngemäß): Wer nicht eure Lehre hat, den nehmt nicht in eurer Haus auf. Wer es dennoch tut, macht sich mitschuldig an ihren bösen Taten.»

Jeder krame sich aus der Bibel sein ganz persönliches kleines Texthäppchen heraus, und verwende es dann nach Lust und Laune in dem Zusammenhang, in dem es ihm gerade beliebt.

«Was sagt der Papst dazu?»

Tja - was soll er dazu sagen?
Evtl., dass Kleingeisterei in die Sackgasse führt, und niemandem weiter hilft.

Streng genommen dürfte der Papst auch nix zu Fußball sagen.
Steht ja dazu nix in der Bibel drin (soweit ich weiß).

Kann er sich als Argentinier aber dennoch nicht verkneifen.
"So sind Argentinier nun mal …"

@ um 14:50 von fathaland slim

Keinerlei Religion sollte auf staatliche Institutionen irgendeinen Einfluss haben und erst recht keine ersetzen!
Das hat ca 1500 Jahre lang nur zu Mord und Totschlag in der ganzen Welt geführt.
Bis heute

14:59, M. Nordheim

>>@ 8:31 von fathaland slim
???

Wer an seiner Schule als Direktor es zulässt, das Lehrer Kinder verprügeln und schlimmeres, dann aber mir erzählt, ich solle noch mehr Geld spenden, oder ehrenamtlich arbeiten, hat keine Glaubwürdigkeit und Recht das zu tun.
So reden Sie ständig selbst. Hier nicht?<<

So rede ich ständig?

Interessant. Ich scheine mich nicht sehr gut zu kennen.

10:49 von corrupt RU

Hr. Ratzinger war und ist ein indoktrinierender Hartliner so wie Hr. Müller als sein Nachfolger in der Glaubenskongregation. Kälter und herzloser geht es nicht.

Der Bruder von Hr. Ratzinger ist aber in der Tat ein sehr christlicher Mensch gewesen.

Aber wirklich vorbildhaft war Franziskus, als er bspw jugendlichen Haftinsassen die Füße wusch. Eine so einfache Geste. Aber das war gelebtes Christentum.

14:51, M. Nordheim

>>@ 7:50 von DerGolem
Er hätte genug mit seinem eigenen Laden zu tun. Da muss mächtig aufgeräumt werden. Aber nichts.
Er hat meinen Respekt verloren.<<

Persönlich oder in seiner Funktion als Papst?

Herr Ratzinger auch?

Wo der doch so tolle Sachen zum Islam gesagt hat, die Ihnen gewiss gefallen.

Und wie ist es mit Wojtyla?

@  14:39 von Hador Goldscheitel

Das ist too much!
Sie listen die 3 Punkte in einer Reihe auf?
Holocaust
2015 (Was meinen Sie damit?)
KRITIK an Klerikern
Was soll das?

15:03, nie wieder spd

>>@ um 14:50 von fathaland slim
Keinerlei Religion sollte auf staatliche Institutionen irgendeinen Einfluss haben und erst recht keine ersetzen!
Das hat ca 1500 Jahre lang nur zu Mord und Totschlag in der ganzen Welt geführt.
Bis heute.<<

Zu Mord und Totschlag haben immer ganz weltliche Interessen geführt. Religionen wurden lediglich zur Verbrämung benutzt. Und das zwanzigste Jahrhundert ist der beste Beweis, daß man für Massenmordundtotschlag keinerlei Religion benötigt.

10:49, tagesschlau2012

>>Am 31. März 2019 um 09:35 von fathaland slim
"Kostenlos vermieten geht nicht.
Sie haben offensichtlich keine Ahnung, wie viele Flüchtlinge in kirchlichen Einrichtungen untergebracht sind."
#
#
Natürlich gibt es Mietverträge die kostenlos sind.<<

Jemand, der keine Miete zahlt, wohnt mietfrei.

>>Ich habe nicht von kirchlichen Einrichtungen geschrieben, sondern von den Wohnungen.<<

Wie groß ist denn der Wohnungsbestand der katholischen Kirche?

>>Aber Sie wollen ja gerne alles Missverstehen, was Ihnen nicht in den Kram passt.<<

Das schreibt jemand, der mir gern haarsträubende Sachen unterstellt, die ich angeblich geschrieben haben soll...

@ 14:44 morgentau19 - Nachtrag

Die Stelle im 2. Johannesbrief, die Sie - in einer sehr freien "Übersetzung" (um das Wort "Uminterpretation" zu vermeiden) - anführen, hat im Kontext eine klare Bedeutung: Es geht darum, alle Interpretationen des christlichen abzulehnen, die nicht den Zusammenhang von Gotteserkenntnis und Liebe zum Nächsten als unabdingbar anerkennen. Diese Textstelle zu instrumentalisieren (um das stärkere Wort "missbrauchen" zu vermeiden), um gegen andere Religionen und Kulturen zu wettern, ist zumindest unredlich.

14:44 von morgentau19

"Im 2. Brief Joh. 1. 10 steht (sinngemäß): Wer nicht eure Lehre hat, den nehmt nicht in eurer Haus auf. Wer es dennoch tut, macht sich mitschuldig an ihren bösen Taten.

Viele kommen in unser Haus, die nicht die Lehre mitbringen."

Und wer die Bibel unkritisch und fanatisch deutet, macht sich mitschuldig an allen möglichen Verbrechen an Menschen.

"Was sagt der Papst dazu?"
Das steht im Artikel.

Ein Christ orientiert sich an dem Gebot der Nächstenliebe.
Alles in der Bibel, das Hass lehrt, gehört nicht in das Christentum.
Und das weiß auch der Papst.

@ 15:07 von fathaland slim

Bei solchen Verbrechen brauche ich nicht die Person vom Amt zu trennen.
Außer der erheblichen Handlungsverantwortung als Papst.
Zu Ratzinger lesen Sie bitte Geoffrey Robertson. Angeklagt: Der Papst.
Oder wenigstens das Interview dazu in YT.
Der Mann ist eine Strafrechtsinstanz. Hat für Den Haag gearbeitet.
Zu Paul den II. kann ich nichts sagen, außer dass diese Schwerstverbrechen lange bekannt sind, wer es nicht intendiert verdrängt hat.

Darstellung: