Ihre Meinung zu: Mauer zu Mexiko: Ausgrenzung - auf beiden Seiten

27. März 2019 - 6:10 Uhr

Den Demokraten im Kongress ist es nicht gelungen, Trumps Notstands-Veto aufzuheben. Wie geht es nun weiter an der Grenze zu Mexiko? Torsten Teichmann hat eine der Gemeinden besucht, die direkt betroffen sind.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
4.333335
Durchschnitt: 4.3 (3 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

>>Auch Joacim Hernandez von

>>Auch Joacim Hernandez von den Republikanern erzählt, wie sehr die Stadt McAllen von Einwanderern und deren Geschäften profitiert hat.<<

Von legalen oder von illegalen Einwanderern?
Bei der Grenzsicherung (sowohl seit Trump als auch schon vor Trump) geht es ausschließlich (!) um illegale Einwanderung. Letzteres sollte in der Tat verhindert werden (auch in D). Ob es dafür einer Mauer bedarf, kann sicher angezweifelt werden.

Auweia

Wie die TS schon berichtete:

Es gibt schon einen sehr langen hohen/ggf auch teilweise Mauer.
Die haben den bösen Präsidenten Reagan, Bush sen & jr., und die guten Präsidenten Clinton und Obama gebaut.

Hat damals keinen interessiert.

Man muss nicht jeder "Sau" die versucht wird medial durchs Dorf zu treiben folgen.

Seriöse Medien aber auch seriöse Politik schafft sich damit selbst ab .

Das führt zu einer Abkehr von diesen & in die Hände von?

Na raten sie mal....

Von Einwanderern profitieren

Ja natürlich, ein Land profitiert von Einwanderern. Auch Einwanderer wollen am Leben teilhaben, werden daher arbeiten und bringen damit ihr Wissen in das Einwanderungsland.
Entscheidend sind hierbei mehrere Dinge, darunter insbesondere die gesetzlichen Vorgaben im Einwanderungsland. Wenn zum Beispiel Einwanderern nur geringe Sozialleistungen gegeben werden, ist der Druck zur Arbeitsaufnahme besonders hoch. Ein weiterer Punkt ist die Strenge der Pflicht zum Erlernen der Sprache.
Wenn ich lese,
"https://www.tagesschau.de/inland/migranten-arbeitsmarkt-101.html"
dass bei uns in Deutschland im August letzten Jahres von 1.500.000 Einwanderern nur etwa 30.000, also etwa 2 %, eine Ausbildung begonnen haben, dann haben wir noch viel Potenzial für ein Profitieren von den Immigranten.
Erst wenn Migranten sich soweit integriert haben, dass sie ihre neue Heimat wirtschaftlich voranbringen, kann von einem erfolgreichen Zuzug gesprochen werden. Darauf freue ich mich.

@ oooohhhh

"Es gibt schon einen sehr langen hohen/ggf auch teilweise Mauer. Die haben den bösen Präsidenten Reagan, Bush sen & jr., und die guten Präsidenten Clinton und Obama gebaut." Am 27. März 2019 um 09:09 von oooohhhh

Na dann können Sie jetzt bitt erklären, warum Trump die Mauer noch mal bauen möchte.
Geht es etwa mehr um Auftragsvergabe und die Sanierung seiner eigenen Geschäfte auf Kosten der Steuerzahler?

Eine Sperre, die nicht überwacht wird, ist keine Sperre

So wurde es uns früher bei der Bundeswehr gelehrt. Genauso ist es mit Trumps Mauer. Für 10m hohe Mauern gibt es 11m lange Leitern.

Niemand widerspricht den USA, wenn sie ihre Grenze schützen wollen. Eine Mauer taugt dazu aber nichts, denn die auch von den Demokraten geforderten zusätzlichen Maßnahmen wie Personal, Fahrzeuge, Beleuchtung, Kameras usw. braucht man trotzdem.

Erst kürzlich hat dazu auch der Chef der Grenzschutzbehörde Mr. McAleenan ein Interview gegeben. Er sagte, dass eine Mauer nur auf max. 10% der Grenze sinnvoll wäre und forderte statt der Mauer Personal, Fahrzeuge, Beleuchtung, Kameras usw.

Rechnet man die Kosten der schon existierenden Mauer auf die Gedamtlänge hoch, dann ergeben sich Baukosten von ca. 16Mrd US-Dollar, mehr als dreimal soviel wie Trump behauptet.

Migration aus Eigeninteresse von allen Beteiligten

27. März 2019 um 09:09 von Ritchi

Ich teile Ihre Auffassung, dass ein Land von Einwanderung profitiert, weil die Migrierenden neues Wissen mitbringen.
Auch Ihre weitere Argumentation entbehrt nicht einer gewissen Stringenz. Aber:

Wenn Einwanderinnen und Einwanderer sich schlechter gestellt sehen, einen höheren Leistungsdruck spüren ("Bürger 2. Klasse"), Zugang zu Bildung und Arbeitsmarkt nur über die Hürde "Sprache" erhalten, wie Sie fordern, kann das nicht die Gefahr eines Abgleitens in Kriminalität und Parallelgesellschaften bedeuten? Genau die Vorbeugung dieser Risiken und stattdessen Erleichtern von Integration, schnellem Ankommen, sollte doch Bestreben der Politik sein.

Ihre Zahl von 1,5 Mio. Einwanderern halte ich für deutlich zu hoch. Haben Sie hierbei auch die temporären Asylsuchenden berücksichtigt? Die Zahl der Bundesregierung ist, dass über 500.000 Migrierende und Asylsuchende bereits einen Job haben. Vielleicht, weil diese bereits bei der Einreise gut qualifiziert waren?

"Den Demokraten im Kongress

"Den Demokraten im Kongress ist es nicht gelungen, Trumps Notstands-Veto aufzuheben. Wie geht es nun weiter an der Grenze zu Mexiko?"
Nein, Doch, Ohh. Den Demokraten ist es auch nicht gelungen Trumps Weigerung dem UN-Migrationspakt zu zu Stimmen aufzuheben. Deshalb wird Trump die verfügbaren $ wie sein Vorgänger in Zäune und Mauern konvertieren. Jerry kann auch mit seinem Camper zur Not in Arizona bleiben(In der Dessert auf Gila Monster Rattlesnakes, Skorpions achten und reichlich Wasser mitnehmen). Auch der „Golf von Kalifornien“ wäre für Jerry empfehlenswert . Mal genauer die Situation Südamerikas und der USA und die jeweiligen Probleme eruieren.

PS Auweia

PS: Die derzeitige Mauer/Zaun ist eben wohl noch nicht vollständig.

um 09:36 von wie-

Zugang zu Bildung und Arbeitsmarkt nur über die Hürde "Sprache" erhalten,
.
ist das eine Hürde
eigentlich sollte das doch eine Selbstverständlichkeit sein
oder wie kommunizieren sie mit jemandem vermutlich überhaupt nicht ?

natürlich ... ist es je nach Betrachtungsweise ne Diskriminierung
jemanden nicht als Piloten einzustellen - nur weil er blind ist

dann hoffe ich doch für Jerry.

dass er für das eine mal im Jahr, wenn er dort Urlaub macht,
ne andere Kontaktmöglichkeit zu Gott findet gar ne andere zugängliche Kirche

@ 09:36 wie-

"einen höheren Leistungsdruck spüren ("Bürger 2. Klasse"), Zugang zu Bildung und Arbeitsmarkt nur über die Hürde "Sprache" erhalten, wie Sie fordern,"
Im Grunde genommen erwartet jeder Zuwanderer einen hören Leistungsdruck, was sollte er denn sonst von seiner Immigration erwarten? Ich sagte nicht, dass Zugang zum Arbeitsmarkt von der Hürde Sprache abhängt. Beides kann parallel erfolgen, ist jedoch ein Muss.
"Ihre Zahl von 1,5 Mio. Einwanderern halte ich für deutlich zu hoch. Haben Sie hierbei auch die temporären Asylsuchenden berücksichtigt? Die Zahl der Bundesregierung ist, dass über 500.000 Migrierende und Asylsuchende bereits einen Job haben. Vielleicht, weil diese bereits bei der Einreise gut qualifiziert waren?"
Die 1,5 mio ist die Zahl derjenigen, die Arbeiten dürfen. Bezüglich der 500.000 mit Job hat der MDR dieses Jahr berichtet, dass die meisten Niedrigstlöhner sind und damit aufstocken. Dies widerspricht einer auch nur durchschnittlich guten Qualifikation.

Thematische Ausrichtung

Sehr geehrte NutzerInnen von meta.tagesschau.de,

bitte achten Sie bei der Erstellung Ihrer Kommentare auf die thematische Ausrichtung.

Kommentare, die zu sehr vom Thema abweichen, können nicht freigeschaltet werden.

Mit freundlichen Grüßen

Die Moderation meta.tagesschau.de

P.S. Diese Mitteilung gilt allen TeilnehmerInnen dieser Diskussion.

Leitern und Autos

Sicher, eine Mauer bringt nichts bei Personen wohl aber bei Fahrzeugen jeglicher Art. Selbst ein Fahrrad über eine 10 Meter hohen Mauer zu wuchten ist ziemlich anstrengend. Es geht ja nicht um die hermetische Abriegelung, dazu fehlt nämlich auch der Boden und der Deckel oben drauf aber es geht Trump natürlich um die Erfüllung seiner Wahlversprechen und faktisch bei der Mauer um eine Hinderung für die unerlaubte Immigration. Damit kann dann die Migration eingegrenzt werden. Aufhalten wird die auch ein bissiger Trump nicht und vermutlich würde der das auch nichtmal wollen, da sie vielen im Mittelstand einen Hauch von Oberklasse vermittelt, wenn unerlaubte Migranten im Haushalt arbeiten und sich die Leute wie moderner Adel fühlen können. Sicher ist das nur eine Nebensächlichkeit aber unbeachtet wird sie deshalb nicht sein. Trump muss halt noch lernen, dass nicht der Führer einer Demokratie die Marschrichtung vorgibt, sondern das Volk. Und die USA will ihre Billiglöhner, wie DE auch.

Lächerlicher Artikel

Ein Literaturwissenschaftler, der Wirtschaftsprognosen abgibt und viele, die feststellen, dass eine Grenze was mit be-, aus- und eingrenzen zu tun hat.
Ist so viel heiße Luft nicht schlecht fürs Klima?
Ach nein, es geht ja darum, den bösen Trump zu schmähen - weil er will, dass eine Grenze eine Grenze ist.

Jayray 11.14

"Und die USA will ihre Billiglöhner, wie DE auch."
Lieber Jayray, damit haben Sie, in ganz anderem Zusammenhang, sehr elegant den Hauptgrund für die viel zu überhasteten Osterweiterungen der EU auf den Punkt gebracht.

10:11, Sisyphos3

>>um 09:36 von wie-
Zugang zu Bildung und Arbeitsmarkt nur über die Hürde "Sprache" erhalten,
.
ist das eine Hürde
eigentlich sollte das doch eine Selbstverständlichkeit sein
oder wie kommunizieren sie mit jemandem vermutlich überhaupt nicht ?

natürlich ... ist es je nach Betrachtungsweise ne Diskriminierung
jemanden nicht als Piloten einzustellen - nur weil er blind ist<<

Betrachtungen, die mit der Wirklichkeit in den USA wenig zu tun haben.

Zumindest in Kalifornien ist Spanisch zweite Amtssprache. Bei anderen Bundesstaaten weiß ich es nicht.

Aber in Staaten, wo die Städte El Paso oder San Antonio heißen, würde es mich ebenfalls nicht wundern.

Es gibt übrigens immer noch Gegenden in Louisiana, wo die Leute ausschließlich Französisch sprechen.

Hier wird schon wieder legale

Hier wird schon wieder legale Einwanderung mit illegaler Einwanderung gleichgesetzt. Es geht nicht um die legalen sondern um die illegalen....

"Wenn man diese Gemeinschaft ausgrenzt, in dem man über illegale Einwanderung spricht, aber tatsächlich die gesamte Gruppe dämonisiert, dann schadet das der Wirtschaft in den USA."

Tut das den die momentane US Regierung? Die ätzt doch meines Wissen nur gegen die illegalen und hat nicht vor legale Einwanderern das leben schwer zu machen...

10:54, Weiß-mehr-als Sie

>>Wieviele Abgeorndete sitzen denn in Aufsichtsräten in Großkonzernen?!<<

Gute Frage, auch wenn das Ausrufezeichen ein wenig deplatziert ist.

Wissen Sie es?

Ihr Nick legt das ja nahe.

Mauer bauen

Ist D.T. im "richtigen Leben" nicht Bauunternehmer?

Jetzt setzen wir uns mal alle in den Kreis und raten fröhlich, welche Firmen denn den lukrativen Bauauftrag bekommen sollen.

Und beobachten, wie Onkel Donald dann zu Dagobert finanziell aufschließen will. Oder wird er am Ende doch wieder der Pechvogel sein, der mühsam sein Gefieder putzt und rumheult, weil alle anderen sein Spiel nicht bis zum Ende mitgespielt haben?

Mauer zu Mexiko

Das höchstverschuldete Land der Welt gibt eine Milliarde Dollar für ein Stück Mauer aus!!!!!!!! Weitere Schulden? Grüße an Herrn Scholz /Schäuble mir der Schwarzen Null!

11:52 von fathaland slim

sollte ihnen nicht aufgefallen sein, es ging beim Beitrag von @wie- um einen kleinen Ausflug zu deutschen Verhältnissen - auf die ich antwortete
also über die Sprach Realität in Texas Kalifornien gar Louisiana ging es nicht

11:14 von Jayray

eben !
ob man wirklich ne riesen hohe Mauer braucht wenn es in einem Wüstengebiet ist
wo man zu Fuß nicht weit kommt

11:34, derdickewisser

>>Lächerlicher Artikel
Ein Literaturwissenschaftler, der Wirtschaftsprognosen abgibt und viele, die feststellen, dass eine Grenze was mit be-, aus- und eingrenzen zu tun hat.
Ist so viel heiße Luft nicht schlecht fürs Klima?
Ach nein, es geht ja darum, den bösen Trump zu schmähen - weil er will, dass eine Grenze eine Grenze ist.<<

Die Grenze war schon immer eine Grenze.

Aber es gibt Leute, für die ist eine Grenze erst dann eine Grenze, wenn sie mit Mauer und eisernem Vorhang versehen ist.

Diese Klientel bedient Herr Trump. Beziehungsweise er benutzt sie zum geschäftlichen Vorteil seines Bauimperiums.

Ansonsten ist der Mauerbau lediglich sehr, sehr teure Symbolpolitik, spült aber ordentlich Steuergelder auf seine Firmenkonten. Am Problem der illegalen Einwanderung ändert sich dadurch bestenfalls marginal etwas, wenn überhaupt, und am Drug Trafficking überhaupt nichts. Das bedient sich ganz anderer Mittel und Wege.

Aber so ist es eben, wenn Ideologie über die Realität triumphiert.

11:52 von fathaland slim

Zumindest in Kalifornien ist Spanisch zweite Amtssprache.
.
das ist falsch
in den USA gibt es offiziell keine Amtssprache
wobei es einige Staaten gibt die daran festhalten
(wie auch immer das jetzt zu verstehen ist)
unter anderem Kalifornien
also in Louisiana wird in Behörden auch französisch verwendet
in New Mexiko spanisch
und in Pennsylvania deutsch
Alaska und Hawaii die Sprachen der Einheimischen

11:52 von fathaland slim / @sisyphos3, 10:11

«Zumindest in Kalifornien ist Spanisch zweite Amtssprache. Bei anderen Bundesstaaten weiß ich es nicht. Aber in Staaten, wo die Städte El Paso oder San Antonio heißen, würde es mich ebenfalls nicht wundern.»

In den USA Spanisch als Sprachbarriere zu bezeichnen, ist sehr wenig realistisch. In dem Land, wo mit ca. 50 Millionen mehr Menschen leben, deren Muttersprache Spanisch ist, als in jedem anderen Land der Erde (vor Kolumbien mit ca. 48 Mio.).

In so gut wie allen der südlichen Bundesstaaten der USA ist ESP de facto zweite Amtssprache (wenn auch keine offiziell ausgerufene). In Texas z.B. können alle bürokratischen Angelegenheiten auch auf spanisch-sprechenden Formularen erledigt werden.

In Iowa / Montana wohl eher nicht.
"In den Chinatowns des Landes" gibt es sicher eine Menge Menschen.
Die des ENG nicht so gut mächtig sind.

Ich kenne es aus M-Amerika, wie sehr sich ESP + ENG dort mischen.
Im Süden der USA ist Zweisprachigkeit von großem Vorteil.
"Kein Zwang für Nachteile" …

Darstellung: