Ihre Meinung zu: Tschetschenien - "Verbotenes Land" für Menschenrechte

18. März 2019 - 8:59 Uhr

Folter, Mord - für Menschenrechtler ist Tschetschenien gefährlich. Jetzt drohen einem der bekanntesten Aktivisten vier Jahre Haft - wegen eines Vorwurfs, den viele für fingiert halten. Von Demian von Osten.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
3.875
Durchschnitt: 3.9 (16 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Das ist die Krux

Gerade dort wo sie am meisten Gebraucht werden, ist die Arbeit für Menschenrechtler am gefährlichsten.

Ich drücke ihm die Daumen, dass genug internationaler Druck gemacht wird, damit er frei kommt.

Unsere Welt verkommt immer mehr, immer mehr Autokratien bilden sich.

Dies passiert zum großem Teil, weil viele Politiker die Demokratie als Selbstläufer betrachten.
Auch hier in Deutschland haben sie vergessen, dass es die für die Regierenden anstrengendste Herrschaftsform ist.
Denn um sie am Leben zu erhalten, müssen permanent Kompromisse getroffen werden, die zum Wohle aller sind.
Deutschland verkommt immer mehr zu einer Geld regiert die Welt Republik.

Des weiteren sind die Populisten bestens in der Lange moderne Medien für ihre Propaganda einzusetzen... unsere Politiker hingegen... sagen wir mal so wenn morgen eine Studie veröffentlicht wird, die besagt dass 70% der Abgeordneten nicht mal wissen dass es das Internet gibt... dann würde ich mich wundern, dass die Zahl so niedrig ist.

Ausgewogen?

Einen solchen Report finde ich im Prinzip gut. Was mich stutzig macht, ist die Tatsache, dass ich bei der Tagesschau, im DLF, bei 3sat (Kulturzeit) ähnliche Reportagen gehäuft finde. Gibt es berichtenswerte Übergriffe des Staates in solchem Ausmaß nur in Putins Russland?

unerheblich

"wegen eines Vorwurfs, den viele für fingiert halten. "es ist unerheblich wieviele den vorwurf für fingiert halten,die frage ist doch ob er fingiert ist.da es für das"unterschieben von drogen"keinen beweis gibt,ist der vorwurf eben nicht fingiert.das die polizein in verschiedensten ländern gern beweise produzieren haben wir beim"festival der grundrechte"zum g20 in hamburg gesehen als sich vermummte polizisten in zivil in die demo
geschleusst hatten um einen auflösungsgrund zu schaffen.hier wurde die"fingierung" bewiesen und zugegeben aber eben seit dem nicht mehr darüber berichtet.

Aus Tschetschenien kommen immer noch viele Terroristen.

Das Dilemma für den Gesamtstaat (Russland) ist hier natürlich, zwischen einem wirkungsvollen Vorgehen gegen die existierende Terrorismusgefahr und dem Einhalten der Bürgerrechte einen Weg zu finden.

Dass das nicht leicht ist, hat weiter westlich jahrelang Spanien mit seinem Vorgehen gegen die separatistischen Basken gezeigt.

Auch China hat mit den Uiguren offensichtlich ein vergleichbares Problem.

@ 08:22 von Den Helder

Nein, solche Übergriffe finden sich nicht nur in Putins Russland oder Tschetschenien statt. Nur ist Putins Russland ein ganz großer Nachbar von uns, der gerne mit uns intensive, ja möglichst exklusive (d.h. die USA ausschließende Beziehungen, wie einst bei der DDR) hätte. Und da muss er es sich gefallen lassen, dass wir uns genauer um ihn kümmern. Weiter wird auch intensiv über ähnliche Vorkommnisse in einem anderen großen naheliegenden Land, der Türkei berichtet. Auch wird intensiv über entsprechende Vorgänge in Venezuela berichtet - dort kündigt sich eine große menschliche Katastrophe an, die sicherlich auch uns finanziell in Zukunft fordern wird, da die Nachbarländer selbst arm sind. Wichtig ist, deutliche Verschlechterungen der Verhältnisse zu verhindern, denn da kann man effektiv was machen. In anderen Ländern, wie Saudi Arabien, wo es nie eine Kultur der Demokratie oder Pressefreiheit gab, muss man ja bei Null anfangen.

Tschetschenien

....ist sehr weit weg-und uns geht dieses Land überhaupt nichts an.
Wir haben keine kulturellen,ethischen oder wirtschaftliche Bindungen zu Tschetschenien.
Es ist für uns ohne Bedeutung-also raus halten!!!!!

10:02, skydiver-sr

>>Tschetschenien
....ist sehr weit weg-und uns geht dieses Land überhaupt nichts an.
Wir haben keine kulturellen,ethischen oder wirtschaftliche Bindungen zu Tschetschenien.
Es ist für uns ohne Bedeutung-also raus halten!!!!!<<

Tschetschenien ist eine IS-Hochburg, und es gibt viele Tschetschenen in Europa.

Insofern geht "uns" Tschetschenien sehr wohl etwas an.

Menschenrechtler leben...

in Tschetschenien gefährlich. Der Bericht der TS schildert eindrücklich die bedrückende Menschenrechtslage. Fingierte Verfahren sind für mich eher die Regel als die Ausnahme. Ramsam Kadyrow ist der Statthalter Putins in dieser Teilrepublik Russlands...also trägt auch der Kreml die Mitschuld an diesen Zuständen. Er stellt die Mittel für dieses Land zur Verfügung.

8:22 Den Helder

"gibt es solche Übergriffe nur in Putins Reich?......."

Ganz klar nein.
Der Unterschied liegt darin ob die jeweilige Regierung unser "Wohlwollen" genießt das verändert den Blickwinkel kolossal.

10:34, jukep

>>8:22 Den Helder
"gibt es solche Übergriffe nur in Putins Reich?......."

Ganz klar nein.
Der Unterschied liegt darin ob die jeweilige Regierung unser "Wohlwollen" genießt das verändert den Blickwinkel kolossal.<<

Das kollektive Possessivpronomen verstehe ich in solchen Zusammenhängen nicht. Es wird wohl aus ideologischen Gründen benützt.

Ich mache keinen Unterschied zwischen Menschenrechtsverletzungen in Tschetschenien oder in Saudi-Arabien. Ich weise aber auch nicht auf Saudi-Arabien hin, wenn es um Tschetschenien geht oder umgekehrt.

Nur mal so als Beispiel.

Ich fühle mich dem Kollektiv, welches Sie mit "unser" definieren wollen, nicht zugehörig.

10:02 von skydiver-sr

>>Tschetschenien....ist sehr weit weg-und uns geht dieses Land überhaupt nichts an.
Wir haben keine kulturellen,ethischen oder wirtschaftliche Bindungen zu Tschetschenien.
Es ist für uns ohne Bedeutung-also raus halten!!!!!<<

Ich teile ihre Meinung zu 100%!

Danke sehr!

Ich möchte noch eine kleine Ergänzung vornehmen:

Nicht nur raushalten, auch nicht hingehen, und keinen reinlassen!

Die Menschen in Tschetschenien sind für ihre Probleme selbst verantwortlich - wie auch Deutschland, das für seine Probleme die Verantwortung hat, usw......

10:55, morgentau19

>>Nicht nur raushalten, auch nicht hingehen, und keinen reinlassen!

Die Menschen in Tschetschenien sind für ihre Probleme selbst verantwortlich - wie auch Deutschland, das für seine Probleme die Verantwortung hat, usw......<<

Nicht reisen und keinen reinlassen.

Sie plädieren für eine Welt der eisernen Vorhänge.

Deutlicher habe ich es kaum jemals formuliert gesehen.

Die Einmischung in innere Angelegenheiten anderer Länder

mit dem Vorwand "Menschenrechte" ist nichts Neues. Und das zu 99% immer nur bei Ländern, die nicht zum Westen zählen. Die entweder unabhängig sind und bleiben wollen oder die vom Westen als "Feinde" gesehen werden. In Tschetschenien herrschte ein blutiger Bürgerkrieg, verursacht durch islamistische Terroristen. Und diese islamistischen Terroristen hatten Unterstützung aus dem Ausland. Wo waren damals die "Menschenrechtler"? Haben die die Unterstützung der Terroristen durch bestimmte Länder jemals angeprangert? In Tschetschenien hat eine Normalisierung stattgefunden - dank Putin. Diese Normalisierung ist auf gutem Weg, aber noch nicht beendet. Die hier erwähnte Einmischung wird die weitere Normalisierung nicht befördern.

Angenehmer Isolationismus: nicht machbar

18. März 2019 um 10:55 von morgentau19 und 10:02 von skydiver-sr

"Raushalten, rausbleiben, Grenzen dicht, weghören und wegsehen, keine Verantwortung sehen." Das sind die zentralen Stichworte Ihrer Beiträge, welche spontan die Assoziation mit dem Bild von den drei Primaten wecken (nicht sehen, hören, sprechen).

Isolationismus und volle Aufmerksamkeit nur für eigene nationale Belange sind ein Luxus, den sich eine industrialisierte Nation, welche einen starken Anteil am Weltwirtschaftsprodukt hat und welche global vernetzt ist, nicht leisten kann. Dies insbesondere mit Blick auf die Verantwortung der deutschen Nation aus der eigenen Geschichte heraus.

Aktuell ist die Bundesrepublik Mitglied sowohl der KSZE als auch des UN-Sicherheitsrats. Zudem gilt, dass die Russische Föderation sich zur Einhaltung der UN-Menschenrechtskonvention verpflichtet hat. Daher gibt es eine Verpflichtung zum Hinsehen und zum Äußern von deutlicher Kritik.
Und: die Russlandsanktionen sind weiterhin berechtigt.

@ 10:02 von skydiver-sr

"Wir haben keine kulturellen,ethischen oder wirtschaftliche Bindungen zu Tschetschenien.
Es ist für uns ohne Bedeutung-also raus halten!!!!!"
.
Genau!
Am besten auch keine Berichterstattung mehr über die Ost-Ukraine und Syrien!
Geht uns auch nichts an!
Und Menschenrechte und Demokratie schon mal gar nicht!
Überall raus halten, wo Putin seine Finger drin hat!

Fast schon "normal" - aber hoffentlich(!!!) nicht mehr lange

„Tschetschenien " - Verbotenes Land" für Menschenrechte“

Und für Informationsfreiheit („Morde, Folter, Hinrichtungen ohne Gerichtsurteil, Verschwindenlassen von Menschen - es ist ein verheerendes Bild, das Menschenrechtler von der russischen Teilrepublik Tschetschenien zeichnen. Wenn sie es noch können“).

Nehmen wir (die Weltgemeinschaft) es einfach mal als Fakt zur Kenntnis: Im Dienste der Funktionsfähigkeit der "Weltpolitik" wird die Regierung Tschetscheniens nicht nur ganz „offiziell“ als solche anerkannt, sie ist auch nur ein - wenn auch besonders eklatantes - Beispiel unter vielen rund um den Globus dafür, wie die derzeit funktioniert:
„Putin war es, der Kadyrows Sohn Ramsan als neuen Präsidenten Tschetscheniens einsetzte. Der Deal: (…)“.

Das wird in dem Stil genau so lange weitergehen, wie wir - die Bürger der Welt - diesem Terror durch (systemgestützte!) Willkür der Mächtigen nicht nachhaltig den Nährboden entziehen und sie so zu Fall bringen.

Und das ist vor allem das Geld.

Zu einfach

@10:55 von morgenthau
Natürlich kann uns das Schicksal der Menschen in Tschetschenien unter ihrem Führer Kadyrow nicht unberührt lassen. Nicht nur wegen der steigenden Flüchtlinge bei uns von dort. Die Zustände in Tschetschenien sind schon seit den brutalen militärischen Zerstörungen durch russiches Militär seit fast 20 Jahren bekannt. Widerstand und Aggression standen dort immer in Wechselwirkung. Zehntausende Tote klagen immer noch an. Wer sagt, daß die Menschen in Tschetschenien ihre Probleme selbst lösen müssen, der sieht nur die Hälfte der Story...die andere Hälfte und Verantwortung trägt hier eindeutig der Kreml...er stützt das Statthaltersystem Kadyrow politisch und mit erheblichen finanziellen Mitteln.

@ Den Helder

Gibt es berichtenswerte Übergriffe des Staates in solchem Ausmaß nur in Putins Russland?

Tschetschenien ist nicht Russland.

@ skydiver-sr

Tschetschenien ....ist sehr weit weg-und uns geht dieses Land überhaupt nichts an.

Damit hätten Sie vor 30 Jahren vielleicht noch Zustimmung ernten können. Oder sagen wir vor 50.

11:06 von fathaland slim

Sie plädieren für eine Welt der eisernen Vorhänge.
.
wenn es meiner Sicherheit dient !
in Brasilien gibt es Wohnsiedlungen, neuerdings sogar ne ganze Stadt eingezäunt
wenn ich um meine Sicherheit bedacht bin
warum soll ich mich dann nicht hinter nem Zaun verstecken dürfen ?
sie schließen ihr Fahrrad/Auto/Haus doch auch ab

@ Nettie

Das wird in dem Stil genau so lange weitergehen, wie wir - die Bürger der Welt - diesem Terror durch (systemgestützte!) Willkür der Mächtigen nicht nachhaltig den Nährboden entziehen und sie so zu Fall bringen.
Und das ist vor allem das Geld.

Ihr Wort in Gottes Ohr.
Aber wir können die Regierung Putin nicht einfach durch die Geldströme entmachten. Das wird nicht funktionieren, dazu ist er wirtschaftlich im russischen System zu stark verwurzelt.

11:06 von fathaland slim

Sie wollen es (wahrscheinlich) falsch verstehen und zudem interpretieren sie wissentlich falsch!

Ich sprach mit keinem Wort über eiserne Vorhänge! Diese Worte stammen NUR von ihnen.

Ich will damit lediglich sagen, dass Deutschland genug eigene Probleme hat, die es zuerst lösen soll, bevor man sich in die Belange anderer Länder einmischt! (Zuerst den eigenen Balken entfernen, bevor der Splitter des Nächsten entfernt wird. (Schon mal gehört?)

Nochmals: Das geht uns gar nichts an!

PS. Schauen sie mal, wer Mitglied des UN-Sicherheitsrats ist. Die sollten sich zuerst um die eigenen Menschenrechte in ihren Ländern kümmern, bevor sie mit ihren Fingern auf die Russen zeigen.

PS. Mischen sie sich in die persönlichen Angelegenheiten ihrer Nachbarn ein?

11:06 fathaland slim

"sie plädieren für eine Welt der eisernen Vorhänge......."

Wieso eisener Vorhang?
Jedes Land kann und sollte entscheiden wen es einreisen lassen will. Das gilt für unser Land und auch für Tschetschenien. Zum Bsp. haben die USA gerade Ermittlern des IStGH die Einreise verweigert ich glaube kaum, dass jemand sofort da an den "eisernen Vorhang" denkt.

11:27 von NeutraleWelt

Überall raus halten, wo Putin seine Finger drin hat!
.
warum so einschränken
überall raushalten egal wer seine Finger drin hat
mit Waffenlieferungen und politisch ohnehin

meine Meinung zu:

"von 2019 um 13.13 von um"
"Tschetschenien ist nicht Russland."
-----------------------------------------------------------
Ganz kurz nachblättern, wenns nicht bekannt ist, Tschetschenien ist Teil Russlands.
Auffallend ist, es gibt ausschließlich negative Berichte zu Russland, nichts ist mal eine positive Erwähnung wert. Sogar die enorme Leistung beim Wiederaufbau der Infrastruktur, der Wohnbauten und der Versorgungseinrichtungen in Tschetschenien sind und waren keinerlei anerkennender Erwähnung wert.

12:03 von andreas0068

Auffallend ist, es gibt ausschließlich negative Berichte zu Russland
.
merken sie was ?

@ andreas0068

Ganz kurz nachblättern, wenns nicht bekannt ist, Tschetschenien ist Teil Russlands.

Tschetschenien ist ein selbständiges Land und hat mit Russland nichts gemein.

@ Sisyphos3

Auffallend ist, es gibt ausschließlich negative Berichte zu Russland merken sie was?

In Russland wird in der staatlich gelenkten Presse ausschließlich negativ über den Westen berichtet. Oder kennen Sie ein Gegenbeispiel?

@ andreas0068

Sogar die enorme Leistung beim Wiederaufbau der Infrastruktur, der Wohnbauten und der Versorgungseinrichtungen in Tschetschenien sind und waren keinerlei anerkennender Erwähnung wert.

Die Mächtigen sollen ihre "Errungenschaften" schon selbst in den schillerndsten Farben darstellen. Das ist nicht unsere Aufgabe.

@ Jörg C

... haben wir beim"festival der grundrechte"zum g20 in hamburg gesehen als sich vermummte polizisten in zivil in die demo geschleusst hatten um einen auflösungsgrund zu schaffen.

Das ist nach wie vor nur die Vermutung. Belegt ist das nicht und es erscheint Kennern nicht als sehr wahrscheinlich, dass da etwas dran ist.

11:27 von NeutraleWelt

@ 10:02 von skydiver-sr

"Wir haben keine kulturellen,ethischen oder wirtschaftliche Bindungen zu Tschetschenien.
Es ist für uns ohne Bedeutung-also raus halten!!!!!"
.
Genau!
Am besten auch keine Berichterstattung mehr über die Ost-Ukraine und Syrien!
Geht uns auch nichts an!
Und Menschenrechte und Demokratie schon mal gar nicht!
Überall raus halten, wo Putin seine Finger drin hat!
///
*
*
Richtig, bessere Ergebnisse als er haben wir am Hinduskus auch nicht erreicht.
*
Aber ev. schafft er ja als erster einen funktionierenden Solialismus?
*
(selbstverständlich den ganz neuen)

11:14, B. Goldmann

>>Die Einmischung in innere Angelegenheiten anderer Länder
mit dem Vorwand "Menschenrechte" ist nichts Neues. Und das zu 99% immer nur bei Ländern, die nicht zum Westen zählen.<<

Alternative Wahrheit.

Lesen Sie doch einfach mal, was Amnesty International oder Reporter ohne Grenzen und Ärzte ohne Grenzen so veröffentlichen.

Blutige Diktaturen verbitten sich erstaunlicherweise immer die Einmischung in ihre inneren Angelegenheiten. Seltsam, nicht wahr?

>>In Tschetschenien herrschte ein blutiger Bürgerkrieg, verursacht durch islamistische Terroristen. Und diese islamistischen Terroristen hatten Unterstützung aus dem Ausland. Wo waren damals die "Menschenrechtler"? Haben die die Unterstützung der Terroristen durch bestimmte Länder jemals angeprangert?<<

Welche Länder haben denn in den Tschetschenienkriegen die Separatisten unterstützt?

Je länger der Krieg dauerte und je grausamer und blutiger er geführt wurde, desto islamistischer wurden übrigens die Separatisten.

11:47, jukep

>>Jedes Land kann und sollte entscheiden wen es einreisen lassen will. Das gilt für unser Land und auch für Tschetschenien. Zum Bsp. haben die USA gerade Ermittlern des IStGH die Einreise verweigert ich glaube kaum, dass jemand sofort da an den "eisernen Vorhang" denkt.<<

Sie lesen meine Kommentare hier offensichtlich nicht. Wie oft habe ich hier schon Trumps Grenzgebaren mit dem des Ostblocks verglichen. Aber vielleicht ist er ja gerade deswegen bei den Ostblocknostalgikern im Forum so beliebt.

11:45, morgentau19 @11:06 von fathaland slim

>>PS. Mischen sie sich in die persönlichen Angelegenheiten ihrer Nachbarn ein?<<

Wenn mein Nachbar beispielsweise sein Kind schlagen oder seine Frau mißhandeln würde, dann würde ich mich selbstverständlich einmischen. Das betrachte ich als meine Pflicht.

Claudia Bauer meint ....

13.13 von um
"Tschetschenien ist ein selbständiges Land und hat mit Russland nichts gemein."
Da fehlt es wohl am grundlegensten Allgemeinwissen,
Geographie 6, setzen.

12:37 fathaland slim

"sie lesen meine Kommentare nicht......."

das Thema war Einreise/Ausreise und eisener Vorhang.
Dazu nur meine Einlassung, dass jedes Land das Recht hat zu bestimmen wer einreisen darf ob es uns gefällt oder nicht. Trump wurde mit keinem Wort erwähnt.

Wenn Tschetschenien

doch so enorm gefährlich ist, warum dann überhaupt die Mühe machen, einen Prozess zu fingieren? Auf Reddit waren schon Meldungen über Internierungslager für Homosexuelle dort zu lesen. Beweise bleiben solche Behauptungen meist schuldig. Wird aber ein Aktivist angeklagt, denkt man plötzlich wieder kritisch und merkt an, die Anschuldigungen könnten fingiert sein. Eine ganze Menge was es so als Meldung in die Nachrichten schafft kann "fingiert" sein, ohne das dass extra angemerkt wird. Und natürlich darf ein extra Abschnitt über die "Nähe zu Putin" auch nicht fehlen...

@Neutrale Welt

...es steht ihnen frei nach Grosny zu fahren und sich dort auf einem zentralen Platz für alles das einzusetzen,was ihnen wichtig ist.
Aber bitte -nehmen sie mich nicht in Geiselhaft,dieses Land geht uns nun bzw.mich wirklich nichts an
(Und was hat Putin damit zu tun? Wollten sie nur mal etwas schreiben oder haben sie auch irgendwo Substanz)

@ 12:33 von fathaland slim

Es wachsen auch Bananen in der EU.

12:52, jukep

>>12:37 fathaland slim
"sie lesen meine Kommentare nicht......."

das Thema war Einreise/Ausreise und eisener Vorhang.
Dazu nur meine Einlassung, dass jedes Land das Recht hat zu bestimmen wer einreisen darf ob es uns gefällt oder nicht. Trump wurde mit keinem Wort erwähnt<<

Sie schrieben in dem Kommentar, auf den ich antwortete:

"Zum Bsp. haben die USA gerade Ermittlern des IStGH die Einreise verweigert "

Wer ist noch mal momentan der Präsident des Landes?

Darstellung: