Ihre Meinung zu: USA melden großen Andrang von Migranten an Grenze zu Mexiko

6. März 2019 - 10:03 Uhr

Die Zahl der Migranten, die illegal über die mexikanische Grenze in die USA einreisen, ist deutlich gestiegen. Die US-Grenzpolizei griff nach eigenen Angaben im Februar rund 76.000 Migranten auf - darunter vor allem Familien.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
3
Durchschnitt: 3 (9 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Wasser

auf Trumps Mühlen,nicht nur aus diesem Grund wird er wiedergewählt.

Na sowas ...

Trump hatte also recht?

Ach jetzt kommen doch

Ach jetzt kommen doch illegale Migranten ohne gültige Papiere, die es ja nicht gibt und deren Zahl rückläufig ist?
Also wenn man 76.000 auf ein Jahr hochrechnet (das sind nur die, die aufgegriffen wurden), kommt da was zusammen.
Und der Chef des US-Grenzschutzes Kevin McAleenan möchte auf einmal "eine moderne Grenzbarriere"?
Könnten sich die Demokraten geirrt haben?

Selbstgemachtes Problem...

... und dennoch wird Trump darauf zeigen und behaupten: "Ich hab's euch ja gesagt!"

Wenn man die Möglichkeiten, Legal in's Land zu reisen, so radikal reduziert, wie Trump es getan hat, ist es nur logisch, dass die illegalen Einreisen zunehmen.

Die USA, einst ein Land, welches von genau solchen Flüchtlingen aufgebaut wurde, lässt die Menschen nun an der Grenze verhungern.

US-Behörden melden Rekordandrang

Im Februar rund 76.000 Migranten.
Die VSA haben etwa 300 Millionen Einwohner.
Was sind dann die paar Migranten.
Trump sollte mal eine kompetente Staatslenkerin, nämlich Frau Merkel aus Deutschland Fragen, wie man sowas händelt.

Ist jetzt allen klar...

... dass dies ein Notstand ist?

Trump hat mehr Sachverstand als seine populistischen Kritiker.

Die Grenzbarriere ist unbedingt notwendig, um die Illegalen abzuhalten.

Strapazierte Aufnahmeländer

Die aktuellen Migrationsbewegungen, teilweise auch durch Bevölkerungswachstum ausgelöst (Afrika), s i n d ein großes weltpolitisches Problem. Natürlich würde man aus humanitären Gründen wünschen, alle Betroffenen (weltweit wie viel Millionen?) könnten sich andernorts eine neue Bleibe suchen, nur muss man auch die Frage stellen, wie das die strapazierten Aufnahmeländer verändert. Denn Armutsmigration bedeutet, dass diejenigen Menschen, die in dem Land Geld verdienen, immer mehr Bedürftige mit unterhalten müssen. Wann Gesellschaften überfordert werden könnten, ist ein Frage, die gestellt werden muss, auch wenn ein Teil der Bevölkerung sie für höchst unanständig hält.

Damit macht Trump doch alles

richtig mit der Ankündigung des Bau einer Mauer.

@Oldtimer 9.11: Wasser auf Trumps Mühlen

man könnte es auch schlichter formulieren.
Herr Trump macht auch bei der Bekämpfung der illegalen Migration in die USA eine gute Politik für sein Volk und immer mehr Wähler sehen das auch so. Diejenigen, die immer noch versuchen, Herrn Trump als kriminell und debil darzustellen, müssen sich darauf einstellen, das dieser Vorwurf auf sie zurückfällt.

Auch das

läuft perfekt für Trump, die 8 Jahre sind Ihm wohl so gut wie sicher. Bin gespannt wann es in der EU wieder anläuft, Zahlen gibt ja zur Zeit selten.

Die Realität

Gibt Herrn Trump Recht. Die Mauer wird jeden Tag notwendiger.

Lateinamerikanisierung wird als Problem gesehen

Die "Hispanics" sind die am schnellsten wachsende und altersmäßig jüngste Bevölkerungsgruppe der USA. Der Bevölkerungsanteil hat sich seit 2000 fast verdoppelt und liegt nun bereits bei fast 20%. Nach Schätzungen wird er auf 25% bis 2050 ansteigen.

Haben nicht alle Mauergegner

Haben nicht alle Mauergegner behauptet, illegale Migration würde erst mit einem legalen Besuchervisum als Urlaub beginnen? und dann würde eben "vergessen" auszureisen.
Die Mauer kommt. Und sie wird, wie Limes und chinesische MAuer, irgendwann weltkulturerbe

Der Senat wird ...

... diesen Notstand anerkennen.

Pinocchio

Aus dem Artikel:
"Die US-Grenzpolizei griff nach eigenen Angaben im Februar rund 76.000 Migranten auf - darunter vor allem Familien."
Ja sicher, auf den in den Medien 2015 veröffentlichten Bildern zur Migrationskrise in Europa waren ja auch fast ausschließlich Familien zu sehen. Gekommen sind aber überwiegend junge Männer. Wobei, wir wissen ja, dass Geschlecht nur ein soziales Konstrukt ist...

Aber sicher...

Aus dem Artikel:
"Die US-Grenzpolizei griff nach eigenen Angaben im Februar rund 76.000 Migranten auf - darunter vor allem Familien."
Ja sicher, auf den in den Medien 2015 veröffentlichten Bildern zur Migrationskrise in Europa waren ja auch fast ausschließlich Familien zu sehen. Gekommen sind aber überwiegend junge Männer. Wobei, wir wissen ja (dem äußerst bedeutsamen Studienfach Genderstudies sei Dank), dass Geschlecht nur ein soziales Konstrukt ist...

09:11 von Oldtimer

Wasser

auf Trumps Mühlen,nicht nur aus diesem Grund wird er wiedergewählt.
///
*
*
Bei uns bemüht man sich dafür mit dem Verbot von Indianerköstümen in Hamburger Kitas.
*
was ist grotesker?
*
(braune Senftuben sind erlaubt)

wo ist die Henne und das Ei?

Kommen grade viele Migranten, weil Trump recht hat, oder ist die Ankündigung, eine Mauer zu bauen, der Grund?
Ich persönlich vermute, dass sich eher verstärkt Menschen aufmachen, bevor es eine Mauer gibt, die Ankündigung also die Ursache für den Anstieg ist. Der Zeitpunkt legt dies einfach nahe.

09:34 von NeutraleWelt

Ach jetzt kommen doch illegale Migranten ohne gültige Papiere, die es ja nicht gibt und deren Zahl rückläufig ist?
Also wenn man 76.000 auf ein Jahr hochrechnet (das sind nur die, die aufgegriffen wurden), kommt da was zusammen.
Und der Chef des US-Grenzschutzes Kevin McAleenan möchte auf einmal "eine moderne Grenzbarriere"?
Könnten sich die Demokraten geirrt haben?
///
*
*
Auf keinen Falll, denn man kann sich gegen Illegale schützen, aber man muss es sicher nicht.
*
(s.2015)

09:36 von Dennis K.

Selbstgemachtes Problem...

... und dennoch wird Trump darauf zeigen und behaupten: "Ich hab's euch ja gesagt!"

Wenn man die Möglichkeiten, Legal in's Land zu reisen, so radikal reduziert, wie Trump es getan hat, ist es nur logisch, dass die illegalen Einreisen zunehmen.

Die USA, einst ein Land, welches von genau solchen Flüchtlingen aufgebaut wurde, lässt die Menschen nun an der Grenze verhungern.
////
*
*
Mainstreamdenke?
*
Wenn § 2 widerlegt ist, dann tritt automatisch § 1 in Kraft.
*
Selber Pleiten- und Pannenmeister, aber Trump geht nicht?

Torschlusspanik

Donald Trump scheint also doch nicht ganz Unrecht gehabt zu haben, als er von einem "Ansturm" auf die US-amerikanische Grenze sprach.

Allerdings kann es auch sein, dass die Mauerbau-Pläne diesen Zulauf erst ausgelöst haben. So ähnlich war es ja auch auf der Balkanroute als Viktor Orban den Grenzzaun bauen wollte: Erst dann haben sich viele auf den Weg gemacht, in einer Art Torschlusspanik.

Trump ein Visionär ??

Nee, er hat nur ausgesprochen, was längst bekannt und gefürchtet war.
So gewinnt man Wahlen.

Kaum ist die Meldung online,

Kaum ist die Meldung online, finden sich folgende Reaktionen: Trump wird die Wahl gewinnen, hämische Seitenhiebe auf Merkel, rechthaberische Posts. Was findet sich bisher nicht? Hinweise auf die nach wie vor logistisch wie finanziell unsinnige Maueridee, die als Spotlight vor allem Trumps erschreckend miese Bilanz einerseits und seine Unberechenbarkeit wie seinen Dilletantismus andererseits im Dunkeln lassen sollen.

USA

USA halt, überall ist man besorgt um das Recht und die Hilfsbedürftigen in anderen Ländern, aber an den eigenen Grenzen will man am liebsten eine Mauer bauen? Warum kehrt man nicht erst vor der Haustür?

09:56 von Superschlau

Haben nicht alle Mauergegner behauptet, illegale Migration würde erst mit einem legalen Besuchervisum als Urlaub beginnen? und dann würde eben "vergessen" auszureisen.
Die Mauer kommt. Und sie wird, wie Limes und chinesische MAuer, irgendwann weltkulturerbe
///
*
*
Bei uns haben die größten Gegner bis vor einigen Jahren sogar die Schüsse an Ihrem Konstrukt verteidigt.
*
Merke:
*
Die Amerikaner haben nicht vor Ihren Landsleuten in den Rücken zu schießen. An der ursprünglich auch bei Ihnen von Demokraten errichteten.

@Neutrale Welt

Fragen Sie mal die Indianer, wer die illegalen Migranten sind/waren.

10:26 von andererseits

Kaum ist die Meldung online, finden sich folgende Reaktionen: Trump wird die Wahl gewinnen, hämische Seitenhiebe auf Merkel, rechthaberische Posts. Was findet sich bisher nicht? Hinweise auf die nach wie vor logistisch wie finanziell unsinnige Maueridee, die als Spotlight vor allem Trumps erschreckend miese Bilanz einerseits und seine Unberechenbarkeit wie seinen Dilletantismus andererseits im Dunkeln lassen sollen.
///
*
*
Und wieder ist selbst die Verbesserung der ursprünglich von Demokrateten errichteten Mauer bei Trump Dilletantismus.
*
Eben unmittelbar nach einem Bericht von Bedarf?

USA

Überall für Freiheit, Menschenrechte und Demokratie rumposaunen, aber Familien trennen die über die Grenze kommen, wegen angeblichen gefährlichen Waffen den Irak verwüsten mit unzähligen Toten und an Diktaturen wie Saudi Arabien + Ägypten Waffen verkaufen +helfen.
Passt wunderbar zusammen?

Und was ändert Trumps Mauer daran?

Diese Migranten werden nicht mitten in der Wüste sondern an den Grenzübergängen und besiedelten Gebieten aufgegriffen. In den besiedelten Gebieten gibt es schon Lange Grenzzäune.
Eine riesige Mauer durch die Wüste macht keinen Unterschied.

Und die Behauptung "Ja sicher, auf den in den Medien 2015 veröffentlichten Bildern zur Migrationskrise in Europa waren ja auch fast ausschließlich Familien zu sehen. " ist definitiv unwahr, passend zur Überschrift.

@ 09:36 von Dennis K.

"Wenn man die Möglichkeiten, Legal in's Land zu reisen, so radikal reduziert, wie Trump es getan hat, ist es nur logisch, dass die illegalen Einreisen zunehmen."
.
"Legal reisen" dürfen Sie nach wie vor. Mit gültigen Dokumenten. Sie dürfen sogar in den USA Asyl beantragen.
.
Es geht aber nicht um "reisen", sondern um kommen, untertauchen und nicht mehr gehen. Das ist ein Unterschied.
.
Aber wenn man mir die Einreise verweigert, habe ich einen moralischen Anspruch illegal einzureisen, weil es "logisch" ist?
Die Logik verstehe ich nicht......

@Spirit oft 1492

Gehts hier um Europa oder USA? Ich sehe keine Fotos von jungen Männern die an der Mexiko Grenze stehen.

@09:34 von NeutraleWelt: Moderne Grenzbarriere

"Und der Chef des US-Grenzschutzes Kevin McAleenan möchte auf einmal "eine moderne Grenzbarriere"?
Könnten sich die Demokraten geirrt haben?"

Die Demokraten haben nie gesagt, dass die Grenze nicht überwacht werden soll. Sie wollen so wie Kevon McAleenan eine moderne Überwachung der Grenze.

Eine Mauer, wie sie von Präsident Trump gefordert ist, ist aber eher 1000 bis 2000 Jahre von modern entfernt.

Denn eines sollte man nicht vergessen. Wenn eine Mauer gebaut wird, wird zusätzlich noch das benötigt, was die Demokraten sich unter einer modernen Grenzüberwachung vorstellen. Wie z.B. Grenzpatrouillen, Drohnen, nachtsichtfähige Kameras, Wachtürme, Stationen für Grenztruppen usw.

Nur eine Mauer in die Landschaft zu stellen, ist völlig zweckfrei. Wo eine Mauer ist, ist auch eine Leiter.

Oder wie es früher bei der Bundeswehr gelehrt wurde: "Eine Sperre, die nicht überwacht wird, ist keine Sperre."

@ 10:31 von Hackonya2

"Fragen Sie mal die Indianer, wer die illegalen Migranten sind/waren."
.
Olle Kamellen.
Fragen Sie die Neandertaler, wer die illegalen Migranten waren.
Oder die Byzantiner im Oströmischen Reich.

10:17 von enttäuscht

>>>Allerdings kann es auch sein, dass die Mauerbau-Pläne diesen Zulauf erst ausgelöst haben. <<<

Entschuldigung, Sie und einer ihrer Vorkommentierenden scheinen den Artikel nicht gelesen zu haben. Es wurde dort auch erwähnt, daß es solche "Massenanstürme" durchaus auch schon früher gab. Trotz allem liegt selbst die Zahl der "normalen" illegalen Grenzübertritte jenseits von 50.000 per Monat.

10:26 von andererseits

Ihr post klingt eher wie wildes umsichbeißen.

@ um 09:36 von Dennis K.

Andererseits kann man aber gerade an den USA genau sehen, was die unkontrollierte Masseneinwanderung der Europäer mit der damaligen inländischen Bevölkerung und deren Kultur angerichtet hat.
Es ist doch schön, wenn die USA nun von ihrem eigenen unmenschlichen und rücksichtslosen Verhalten gelernt haben.
Es wäre sogar das 1. Mal!

von Denis K., 9:36

„Wenn man die Möglichkeiten, Legal in's Land zu reisen, so radikal reduziert, wie Trump es getan hat, ist es nur logisch, dass die illegalen Einreisen zunehmen.“

Merkwürdige Argumentation: Wenn ich nicht genügend Geld verdiene, ist es nur logisch, Banken zu überfallen.

Trump setzt um

was er seinen Wählern versprochen hat. Daran
sollten einige Politiker hier bei uns sich auch messen lassen.

Die Mauer wird kommen? Eher nicht.

Wie bereits um 09:34 von NeutraleWelt geschrieben, fordert der Chef des US-Grenzschutzes Kevin McAleenan einen modernen Grenzschutz.

In einem Interview mit ABC sagte er dazu am 30.12.2018, dass eine Mauer von insgesamt 215 Milen benötigt würde. Seit 2017 wären 35 bis 40 Milen der Grenzschutzanlage gebaut worden. Dies hätte bisher ca. 300 Millionen Dollar gekostet.

Was man benötigt, so McAleean weiter, ist keine dumme Mauer, sondern Sensoren, Kameras, Beleuchtung und Straßen für die Grenzschutzbeamten.

Wenn man bedenkt, dass die Grenze zwischen den USA und Mexiko 3144 km lang ist, dann wären von Trumps Mauer ca. 89% überflüssig, denn wie Mr. McAleenan sagte, wird nur auf ca. 346 km Länge eine Mauer benötigt.

Bei Kosten von ca. 8,5 Millionen Dollar pro Mile beliefen sich die Kosten für die 1954 Milen Gesamtlänge der Mauer auf ca. 16,7 Mrd Dollar.
Da werden Trumps geforderte 5 Mrd nicht weit reichen.

"McAleenan sprach von einer "humanitären" Krise und einer Krise der "nationalen Sicherheit"."

"Humanitäre Krise" ist richtig, ob's eine der "nationalen Sicherheit" wird oder nicht, kommt ganz darauf an, ob die Verteidiger von Vernunft und Humanität sich durchsetzen oder Trump und seine Gefolgschaft.

@Hackonya2

"Fragen Sie mal die Indianer, wer die illegalen Migranten sind/waren."

Den meisten US Bürgern ist das durchaus bewusst.
Die American Native hätten wohl sehr gerne so eine Mauer gehabt, oder andere Möglichkeiten ihr Land und ihre Kultur effektiv zu schützen, meinen sie nicht auch?

War doch klar

Hat jemand gedacht, Trump wird es einfach so akzeptieren, dass er die Mauer nicht bekommt?
Der Meister der alternativen Fakten schafft „seine News“, danach konnte man doch die Uhr stellen.

Zufall?

Trump erklärt den nationalen Notstand an der Grenze, den es bis dato nicht gab, weil im Vergleich zu 2000 nur noch 1/4 der Menge an illegalen Einwanderer kommt, und plötzlich steigen die Zahlen wieder deutlich an.

Zufall?

76.000 in einem Monat

wenn man sich dann überlegt dass ein Teil gar nicht aufgegriffen wurde, untertauchte
da kommen für ein Jahr leicht 1 .... 1.5 Millionen zusammen
ob die im Süden der USA bleiben, wohl anzunehmen,
erfahrungsgemäß auch unter sich, sprechen weiter spanisch
wird den Süden der USA sicherlich verändern
wenn die ihre Kultur und Lebensgewohnheiten mitbringen
irgendwann herrschen dort dann auch die Zustände wie in deren Ursprungsländern
dass dies nicht von allen favorisiert wird, auch nachvollziehbar
andererseits, was soll´s, die Auswirkungen zeigen sich ja erst in 50 .... 100 Jahren
bis dahin lebt keiner mehr von den Skeptikern

@ 10:37 von GeMe

"Die Demokraten haben nie gesagt, dass die Grenze nicht überwacht werden soll. Sie wollen so wie Kevon McAleenan eine moderne Überwachung der Grenze."
.
Der Mann wurde doch von Trump eingesetzt?

Na wenn das so ist

dann muss man natürlich eine Mauer bauen. Ist doch logisch. Eine Mauer ist die einzige Lösung. Was soll man sonst tun? Außer einer Mauer, was für Möglichkeiten gibt es denn da sonst noch? Eben, gar keine. Mauern haben immer schon alle Probleme gelöst. Das klappt bestimmt auch hier. Und sonst gibt es ja auch keine einzige Möglichkeit. Außer einer Mauer. Die muss gebaut werden. Die Mauer muss her.

10:47, NeutraleWelt

>>@ 10:31 von Hackonya2
"Fragen Sie mal die Indianer, wer die illegalen Migranten sind/waren."
.
Olle Kamellen.
Fragen Sie die Neandertaler, wer die illegalen Migranten waren.
Oder die Byzantiner im Oströmischen Reich.<<

Kleiner Unterschied:

Neandertaler und Byzantiner kann man nicht mehr fragen. Es gibt keine mehr.

Bei Indianern, bzw. Native Americans, ist das anders.

Ich kenne sogar ein paar persönlich.

Die sind übrigens alle nicht auf Trumps Seite.

09:36 von Dennis K.

Die USA, einst ein Land, welches von genau solchen Flüchtlingen aufgebaut wurde, lässt die Menschen nun an der Grenze verhungern
.
wer weiß vielleicht erinnern die sich auch nur an die Indianer und deren Schicksal
wenn sie sich jetzt Gedanken über all zu große Gastfreundschaft nachdenken

Wieso wird eine Mauer notwendig?

09:55 von Sternenkind

"Die Realität
Gibt Herrn Trump Recht. Die Mauer wird jeden Tag notwendiger."

Nö.
Oder Sie weisen nach, dass das Modell der Demokraten nicht ausreicht, das in den Griff zu kriegen.

Das Argument der Demokraten war nie, dass der Flüchtlingsstrom grundsätzlich abebben wird.

Natürlich wird er nicht abebben. Er wird immer stärker werden, die ganze Welt wälzt sich um, das ist doch jedem deutlich sichtbar.

Sich dagegen mit Mauern abzuschotten, halte ich für eine primitive Haltung.
Das wird sowieso nicht funktionieren und ist in diesem Forum x-mal widerlegt worden.

Demagogische Präsidenten ist das letzte, was wir brauchen können, um anspruchsvolle Lösungen finden zu können.
Klugheit, soziales Denken und Empathie ist das Gebot der Stunde.

? !

Das es diese Nachricht überhaupt bis in die deutschen Schlagzeilen geschafft hat?!

Diese Meldung könnte so Manche Scheuklappenbesitzer verwirren...

@ Hackonya2 um 10:36

Sie schrieben:
"Gehts hier um Europa oder USA? Ich sehe keine Fotos von jungen Männern die an der Mexiko Grenze stehen."
Sie sahen ja auch keine Fotos von jungen Männern, die an der deutschen Grenze stehen. Und trotzdem kamen und kommen zu 80% junge Männer.
Was könnten wir nun daraus schließen?

10:56, nie wieder spd

>>@ um 09:36 von Dennis K.
Andererseits kann man aber gerade an den USA genau sehen, was die unkontrollierte Masseneinwanderung der Europäer mit der damaligen inländischen Bevölkerung und deren Kultur angerichtet hat.<<

Und immer wieder wird Migration mit imperialistischer Landnahme mittels Waffengewalt verwechselt.

10:54, Daddy

>>10:26 von andererseits
Ihr post klingt eher wie wildes umsichbeißen.<<

In Ihren Augen vielleicht.

In meinen nicht.

Doch schlimmer als gedacht..

76000 in einem Monat die erwischt wurden, die es geschaft haben sind sicher nicht viel weniger... Also, doch nicht alles " halb so schlimm " wie immer behauptet wird?

10:52, Daddy

"Allerdings kann es auch sein, dass die Mauerbau-Pläne diesen Zulauf erst ausgelöst haben."

Entschuldigung, Sie und einer ihrer Vorkommentierenden scheinen den Artikel nicht gelesen zu haben. Es wurde dort auch erwähnt, daß es solche "Massenanstürme" durchaus auch schon früher gab. Trotz allem liegt selbst die Zahl der "normalen" illegalen Grenzübertritte jenseits von 50.000 per Monat.<<

Danke für die Klarstellung.

Business as usual.

Mal kommen mehr, mal weniger.

Aber wenn dann, wie jetzt, mal etwas mehr kommen, dann freut das natürlich die Trumpunterstützer, und es wird groß darüber berichtet. Denn es passt gerade sehr gut.

Aber eigentlich ist alles so, wie es immer schon war. Weshalb solche Zahlen bisher nie Aufsehen erregten. Doch jetzt, wo Trump den Notstand ausrufen will, ist das natürlich anders. Da sorgen seine Parteifreunde, die entgegen hier weitverbreiteter Ansicht auch in den "Mainstreammedien" der USA gut vertreten sind, schon dafür, daß sie breit publiziert werden.

10:17 von enttäuscht

Schon klar,die Mauerbau-Pläne haben diesen Zulauf erst ausgelöst. Wie will mensch das sonst auch rechtfertigen. In einer Welt ohne Grenzen,würde natürlich keiner auf die Idee kommen,irgendwo hin zu flüchten. So denkt ein Guter.

Aufgriffe auch ohne Mauer

Es wurden 76.000 Leute auch ohne Mauer aufgegriffen ? Dann scheint es ja auch ohne Mauer zu gehen, so wie es die Demokraten sehen.

Es gibt bereits 100km Mauer bei Brownsville im Texas und San Diego in Kalifornien. Die restlichen ca. 1500km führen durch menschenleere Wüste. Hier fällt jeder sofort auf. Die Mauer ist technisch gesehen einfach unnötig.

Auch unter Trump sind und bleiben die USA ein Einwanderungsland. Sie sind Weltmacht wegen der Einwanderer und nicht der Indianer. Sorry aber so ist es halt.

Dank Latinos, Schwarzen und Asiatischen US Bürgern gibt es viele Kinder. Wir Deutsche sterben aus. Was AFD und NPD wollen läuft auf einen Raum ohne Volk hinaus, siehe den Osten,

So anti-national, dumm und blind zerstörerisch sind Trump und die US Demokraten nicht.

@09:55 von morph63

"Lateinamerikanisierung wird als Problem gesehen"

Und genau das ist die Definition von Rassismus. Es gibt Millionen von hispanischen Familien, die schon länger in den USA leben als z.B. die Familie Trump. Zum lebten die schon da, bevor die Gegend in der sie leben in die USA "eingemeindet" wurden.

Warum ist also jemand mit europäischem "Migrationshintergrund" ein besserer Amerikaner, als jemand mit hispanischem?

Das hat auch mit "legal" nichts zu tun, denn die meisten dieser "Hispanics" sind ja legale US-Bürger.

Das Problem

ist nicht, dass wir nicht gebildet sind.
Das Problem ist, dass wir oft nur gerade genug gebildet sind, um zu glauben, was man uns erzählt. Und nicht genug gebildet sind, um zu hinterfragen, was man uns erzählt.

Re Neutrale Welt

...Es geht aber nicht um "reisen", sondern um kommen, untertauchen und nicht mehr gehen. Das ist ein Unterschied.
.
Aber wenn man mir die Einreise verweigert, habe ich einen moralischen Anspruch illegal einzureisen....

Verstehen die meisten hier nicht. Gut.

Re Sisyphos 3

Richtig - da merkt dann auch „andererseits“ wie sehr er sich geirrt hat

an neutrale Welt

es gibt keine Indianer die heißen First Nation dies zur Info egal ob in USA oder Canada.

11:47, Axtos

>>@Hackonya2
"Fragen Sie mal die Indianer, wer die illegalen Migranten sind/waren."

Den meisten US Bürgern ist das durchaus bewusst.
Die American Native hätten wohl sehr gerne so eine Mauer gehabt, oder andere Möglichkeiten ihr Land und ihre Kultur effektiv zu schützen, meinen sie nicht auch?<<

Eine Mauer hätte nichts gegen militärisch vorgehende Imperialisten genützt.

Eher wohl Waffen, um die bewaffneten Invasoren zurückzuschlagen.

Aber da waren die Natives hoffnungslos unterlegen. Pfeil und Bogen sind gegen Kanonen nicht sehr wirksam.

Und als sie sich dann Feuerwaffen besorgten, haben sie das Wettrüsten trotzdem verloren. Mangels ökonomischer Stärke.

@Hackonya2, 10.31h

Fragen Sie mal die Kurden in Anatolien, wer die Eindringlinge sind/waren.

Sie dürfen alles sagen, aber es sollte ausgewogen sein.

@Spirit oft 1492

Das man den stärksten von der Familie schickt, mit der Hoffnung, das der was schickt, damit man was zwischen die Zähne bekommt?
Und was soll daran schlimm sein? Junge Männer könnten wenigstens arbeiten und es gibt welche die, die Drecksarbeit machen, wofür sich manch einer zu schade ist.

12:19 von CMartin

Mauern haben immer schon alle Probleme gelöst.
.
ob sie diese gelöscht haben ?
wer will denn ne Lösung für die Ewigkeit
man lebt bestenfalls 60 ... 100 Jahre lang,
vielleicht die "Verantwortung" für die Kinder oder Enkelkinder
was darüber hinaus geht, ist das von belang ?

12:15, Sisyphos3

>>wenn man sich dann überlegt dass ein Teil gar nicht aufgegriffen wurde, untertauchte
da kommen für ein Jahr leicht 1 .... 1.5 Millionen zusammen
ob die im Süden der USA bleiben, wohl anzunehmen,
erfahrungsgemäß auch unter sich, sprechen weiter spanisch
wird den Süden der USA sicherlich verändern
wenn die ihre Kultur und Lebensgewohnheiten mitbringen
irgendwann herrschen dort dann auch die Zustände wie in deren Ursprungsländern
dass dies nicht von allen favorisiert wird, auch nachvollziehbar.<<

Alle Einwanderergruppen in den USA bleiben gern unter sich. "Chinatown" ist das bekannteste Beispiel. So etwas gibt es in jeder größeren Stadt.

Genau so, wie es überall, nicht nur im Süden der USA, mexikanische Viertel gibt.

Von wegen Kultur: haben Sie schon mal von der Fast Food Kette "Taco Bell" gehört? Die gibt es überall in den USA.

Ist Ihnen eigentlich schon einmal aufgefallen, daß die meisten Städte in Kalifornien spanische Namen tragen?

@12:21 von fathaland slim: nicht auf Trumps Seite

"Die sind übrigens alle nicht auf Trumps Seite."

Jeder Mensch, der sich an Fakten und der an der Realität orientiert, ist nicht auf Trumps Seite.

Es sei denn er gehört zu den reichsten 5%, denn dann heißen Trumps Fakten für sie oder ihn, dass er mehr Netto vom Brutto bleibt.

@fathaland slim

Wo liegt das Problem? Früher schiffte man die Sklaven ein, heute kommen die von allein. Wenn das irgendwo nicht von nutzen wäre dann würden unsere hilfsbereiten Westler sicher die Grenzen so dicht machen, das keine Fliege durch kommt. Hauptsache es werden Wahlthemen geschaffen und die anderen sind immer an allem schuld.

@10:54 Daddy

Haben Sie tatsächlich inhaltlich nicht mehr beizutragen als meinen Kommentar als "um sich beißen" zu disqualifizieren? Mein Kommentar bietet Anhaltspunkte genug zu Diskurs und Diskussion, wie Sie sehen...

Nicht an dem Wort "Mauer" stören. Es ist nur ein Wort.

Skurril ist, dass sich weite Teile der Öffentlichkeit an dem Wort "Mauer" stören und gar an so etwas wie einer Grenze. Tatsächlich ist illegaler Grenzübertritt auch in Deutschland strafbar. Dagegen ist nichts einzuwenden. Eine Staatsgrenze (die das auch faktisch ist) ist notwendige Voraussetzung um völkerrechtlich überhaupt von einem Staat als Völkerrechtssubjekt sprechen zu können. Ob diese Staatsgrenze nun durch eine Mauer oder sonstige Barrieren geschützt wird ist im Ergebnis egal. Man kann statt einer Mauer natürlich auch hohe Zäune aufstellen, wie bspw. Spanien das gemacht hat. Ich habe noch nicht wahrgenommen, dass sich die Öffentlichkeit an den Zäunen Spaniens gestört hat; gleichwohl aber mit Vehemenz an einer US-Grenzmauer. Wo doch die Vereinigten Staaten viel weiter entfernt sind als das EU-Mitglied Spanien. Recht irrational, die ganze Diskussion.

USA

USA ist helfen in Venezuela, Irak, Syrien, Afghanistan... wichtiger? Lohnt sich mehr vielleicht.

Das Blatt wendet sich?

Die "Süddeutsche" hat vor ca. anderthalb Stunden gemeldet, dass Trump zum ersten Mal in seiner Amtszeit fürchten muss, dass sich seine eigene Partei gegen ihn stellt: in dem Fall bezüglich "Notstand".

Während hier in Deutschland einige Hypnotisierte einem Demagogen die Füße lecken, haben bei den Republikanern offenbar einige einen klaren Verstand behalten.

@ 11:29 von GeMe

"Was man benötigt, so McAleean weiter, ist keine dumme Mauer, sondern Sensoren, Kameras, Beleuchtung und Straßen für die Grenzschutzbeamten."
.
Hmmm, das mit der "dummen Mauer" hat Kevin McAleenan nicht gesagt.
.
Zitat: "In an interview on ABC’s “This Week," U.S. Customs and Border Patrol Commissioner Kevin McAleenan said the administration wants about 1,000 miles (1,600 kilometers) of a border wall system and “not just a dumb barrier.”

“We’re talking about sensors, cameras, lighting, access roads for our agents -– a system that helps us secure that area of the border,” McAleenan said. “It’s a multifaceted approach.”.
.
Eben keine dumme Mauer, sondern eine gesichertes "border wall system".
Eben mit zusätzlichen Zugangsstraßen, Kameras, Beleuchtung.
Ich hoffe ich konnte helfen. Englisch kann manchmal schwierig sein.

12:39 von Carlsand

10:17 von enttäuscht

Schon klar,die Mauerbau-Pläne haben diesen Zulauf erst ausgelöst. Wie will mensch das sonst auch rechtfertigen. In einer Welt ohne Grenzen,würde natürlich keiner auf die Idee kommen,irgendwo hin zu flüchten. So denkt ein Guter.
///
*
*
Und warum hat also ein guter Demokrat mit der Mauer begonnen?
*
Weit vor Trump.

@fathaland slim

Und was ist schlimmer mit Waffengewalt Land einnehmen oder in eins illegal versuchen rein zu gehen? Am besten nur wie damals die großen starken Afroamerikaner rein lassen und der Welt ein Lied von Freiheit vorgaukeln.

12:15 von Palas

Zufall?

Trump erklärt den nationalen Notstand an der Grenze, den es bis dato nicht gab, weil im Vergleich zu 2000 nur noch 1/4 der Menge an illegalen Einwanderer kommt, und plötzlich steigen die Zahlen wieder deutlich an.

Zufall?
///
*
*
Richtig, fehlt nur noch die These das Trump sie dazu eingeladen und bezahlt hat?

Wer lesen kann...

Niemand hat behauptet, dass es keine Flüchtlinge gibt, und auch die Demokraten wollen mehr Geld in eine moderne Grenzsicherung investieren. Es wurde nur der Sinn der Trump´schen Mauer angezweifelt. Außerdem weist McAleenan auf einen entscheidenen Punkt hin: "Er verlangte von der US-Regierung Hilfe für die Länder Mittelamerikas, Geld, um die Krise im Grenzgebiet zu entschärfen." Denn nur mit der Bekämpfung der Fluchtursachen kann man die Massenmigration nachhaltig eindämmen.

12:24 von fathaland slim

Und immer wieder wird .....
.
läuft das nicht auf das selbe raus
USA wurde ja angesprochen
Australien und Neuseeland ?
der Kosovo eigentlich die Ur/Stammheimat der Serben,
durch kontinuierliche Einwanderung/Migration wurden Fakten geschaffen
wie war das auf den Britischen Inseln als die Angeln und die Sachsen kamen
- gerufen von den Briten, denen danach ein Schattendasein blieb
in irgendwelchen abgeschiedenen Tälern

12:19, CMartin

Danke dafür, daß Sie mich in schweren Zeiten zum Lachen gebracht haben.

Ich fürchte allerdings, viele werden Ihren Kommentar für bare Münze nehmen. Ich habe mich gerade gestern noch bei einem Foristen entschuldigt, weil ich nicht "Vorsicht, Ironie!" an meinen Beitrag geschrieben hatte, über den er sich furchtbar aufregte.

Darstellung: