Ihre Meinung zu: Papst eröffnet Missbrauchskonferenz im Vatikan

21. Februar 2019 - 17:55 Uhr

Zu Beginn des Gipfeltreffens zum Missbrauchsskandal hat der Papst alle Bischöfe zu konkreten Maßnahmen aufgefordert. Die Botschaft: Das Treffen müsse Ergebnisse bringen. Von Jörg Seisselberg.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
4
Durchschnitt: 4 (4 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

LÖSUNG ist sehr einfach

Hoffentlich erkennen die hohen Herren endlich, das eine Aufhebung des Zölibats die Situation deutlich entspannen wird.

Wenn die Missbrauchsdebatte im Missbrauch enden wird

Ich glaube nicht an eine rückhaltlose Aufklärung. Der Wille dazu wird in den geschlossenen Reihen eine Ende finden und nur diejenigen der Öffentlichkeit zum "Fraß" vorwerfen, die sich nicht gemäß Papst Franziskus "Reformen" beugen.
Damit droht es aus meiner Sicht ein Instrument zur Säuberung der eigenen Reihen vor politisch Unliebsamen zu werden.
Die einen werden vorgeführt werden ( zu recht) die anderen werden weiterhin unter dem Deckmantel der Liebe verhüllt bleiben.

Ich traue der kath. Kirche grundsätzlich nicht.
Die Verstrickungen sind zu groß in alle möglichen Unmöglichkeiten dieser Welt, von Politik bis Mafia, von Missbrauch über Pornografie.

@yolo 18.20

ich sehe das ähnlich. Eine symbolische Veranstaltung, um die Öffentlichkeit und die Medien zu beruhigen und die Schäfchen bei der Stange zu halten. Ich warte schon lange auf die ersten weltlichen Gerichtsverfahren gegen beschuldigte Priester und Bischöfe und vermutlich können wir darauf noch ewig warten

@H 18:10

Sehen Sie den Zusammenhang von Zölibat und sexuellem Missbrauch aus Ihrer Intuition heraus oder aus Belgen kriminologischer Studien?
Die John-Jay-Studie und eine Studie der Forensische Psychiatrie der Universität Essen-Duisburg haben keinen Zusammenhang zwischen Zölibat und sexuellem Missbrauch feststellen können. Deswegen bin ich da nicht so sicher, ob das die Lösung ist.
https://de.wikipedia.org/wiki/Z%C3%B6libat#Z%C3%B6libat_und_sexueller_Mi...

Der Missbrauch endet nie

Wenn ich mir das Video der Teilnehmer so anschaue, dann würde ich gerne wissen, wie viel von denen Täter sind und nun scheinheilig den Worten des Papstes zuhören? Und wer glaubt, dass der Missbrauch aufgehört hat, der glaubt auch an den Weihnachtsmann. Der Missbrauch findet auch heute noch tagtäglich statt. Es wird sich nichts ändern!

Zölibat?

Pädosexualität gilt (ähnlich wie Homosexualität und andere sexuelle Orientierungen) als angeboren.

Ich weiß nicht recht, was die Abschaffung des Zölibats da ausrichten soll...

18:36 von esa00 ...vermutlich haben Sie Recht...

vermutlich gibt es keine so einfachen Antworten, eine Aufhebung des Zölibat wäre trotzdem zeitgemäß, ebenso wie die Priesterweihe für Frauen - das und mehr, aber eben auch eine kritischere Haltung gegenüber aller Religion und vor allem ihren institutionellen Niederschlägen.

@ um 18:54 von rossundreiter

„Pädosexualität“ gilt mittlerweile als Krankheit.
Was Strafen da überhaupt bezwecken sollen, ist völlig unverständlich.

Nicht nur die kath. Kirche versagt hier auf der ganzen..

.Linie auch die staatlichen Stellen versagen und haben versagt auf der ganzen Linie.. Dieses Thema " Sexueller Missbrauch " ist doch nicht erst angefangen bei den Missbräuchen, in der Canisius Kolleg oder bei den Regensburger Sängerknaben. Im STERN Nr. 40/2003 und Nr.42/2003 wurde schon ausgiebig über Missbrauchsfällen geschrieben. Es hat keinem Interessiert. Erst in den letzten Jahren, wurde sich ernsthaft dieses Verbrechen angenommen. Man muss seine Wut schon unter Kontrolle haben als Opfer, alles miterleben zu müssen, wie kath. Kirche und auch die staatlichen Stellen auf Zeit spielen. Was ist aus dem " Fonds Sexueller Missbrauch " geworden ? Meines Erachtens sind die 100 Millionen € immer noch nicht eingezahlt worden. Man spart lieber bei den Opfer und verweigert denen die Hilfe. Interessiert auch anscheinend auch keinem. Hier arbeiten kath. Kirche und staatliche Stellen Hand in Hand um möglichst wenig zu tun, trotz alle medienwirksame Versuche, es anders darzustellen.

@nie wieder spd 19:04

Strafen gibt es bei einem Straftatbestand. D.h. die Handlung wird bestraft.
"Wer sexuelle Handlungen... vornimmt ..." StGB § 174

Letztendlich

wird es immer so weitergehen.
Diese zweigeteilte Welt in Täter und Opfer.

Die Opfer (von Missbrauch, Misshandlung ...) müssen sich outen, vereinigen, verbinden, um mit Einer Stimme zu schreinen, um überhaupt gehört zu werden. - Hier ist das Totschweigen gleich mit So-Nicht-Weiterleben-Können.

Auf der anderen, 'dominanten' Seite machen die Täter, Vergewaltiger, Lobbyisten, Priester und Konsorten weiter wie bisher -: denn eine Hand wäscht die andere ...!

Deshalb gibt es keine andere Lösung dieser Problematik (nicht nur im kirchlichen Bereich) als die Möglichkeit, sich als 'Opfer von ...' dem STETS gemeinschaflich entgegenzustellen & alle TÄTER anzuprangern, ohne Unterlass!!

Auflösen!?

Die Verbrechen sind den jeweiligen spezifischen Staatsanwälten der einzelnen Staaten zu übertragen und dürfen nicht von der Römisch Katholischen Kirche allein bearbeitet werden! Dabei sind die Strafen besonders hoch zu halten! Überhaupt sollte diese Kirche überlegen, ob diese eine Teilauflösung ihres weltweiten Vermögens in Aktion bringt und so um die 50.ooo.ooo.ooo
EURO für die Entwicklungsprojekte in verarmten Staaten als Entschädigung zum Einsatz bringt! Die Sittlichkeitsverbrecher
sollten öffentlich gemacht werden und die
Leidenden mit jeweils 1.000.000 EURO entschädigt werden.

Der Staat muss hier endlich

Der Staat muss hier endlich kahlschlagen und seiner Sorgfaltspflicht nachkommen!

Das ist er ALLEN schuldig und ist es bis auf den heutigen Tag schuldig geblieben.

Dieser Verein tut es nicht.

Es darf KEINE Paralleljustiz mehr geben.

ES REICHT!

@@um 18:30 von StöRschall

@um 18:30 von StöRschall
Wir müssten diese kranken brutalen extrem gestörten Männer verbieten. Sprich einsperrenn und nicht mehr raus lassen.
---
Solange Missbrauch und Vergewaltigung auch durch weltliche Gerichte nur mit Bewährungsstrafen geahndet werden, werden die Forderungen aus der Bevölkerung an der Kirche lapidar abprallen, fürchte ich.
Wenn Zölibat und Kulturherleitung plötzlich zu Erklärungsmustern stilisiert werden, kann man alles Mögliche zur Erklärung heranziehen:
Schwere Kindheit, hoher Hormonspiegel, attraktive Kleidung oder Körperteile, etc.

Das hört dann nicht auf, wenn es erst mal angefangen hat.

@ störschall

Mal abgesehen von Ihrem etwas drastischen Schlusswort haben Sie recht: dass Männer sich an Kindern und anderen Wehrlosen vergreifen, kommt auch außerhalb der kath. Kirche ständig vor. Und hat absolut nichts mit irgendwelchen Zölibaten zu tun. Das sind einfach Männer, die nicht in der Lage sind, eine reife sexuelle Beziehung zu erwachsenen Frauen aufzunehmen. Ich habe jetzt auf Anhieb keine Zahlen parat, wieviele Priester iim Zölibat es überhaupt gibt. Aber die sind wohl eher selten, und somit nicht das Hauptproblem.

19:44 von rimitino ..."als

19:44 von rimitino
..."als Entschädigung zum Einsatz bringt! Die Sittlichkeitsverbrecher"

WIe Bitte???

sexuelle Gewalt ist kein Sittlichkeitsverbrechen!

Es ist eine schwere Straftat!

An wehrlosem Kind verübt, ist es eine ganz besonders schweres und grauenvolles Verbrechen!

19:53 von yolo Erklärung

19:53 von yolo

Erklärung interessiert erstmal nicht.

Es geht, um die Strafverfolgung und das akute Verhindern von weiteren Verbrechen.

Muss die Justiz hier ganz klar, die schwere der Schuld feststellen und sie ganz klar und deutlich als absolut nicht duldbares Handeln kennzeichnen, gnadenlos Ermitteln und diese Gewaltverbrecher ein für allemal aus dem Verkehr ziehen.

Dann können gerne auch Erklärungsversuche folgen.
Möglicherweise wäre das ein riesengroßes neues Feld für die Pharmaindustrie.

Wundert mich eh, dass die das noch nicht für sich entdeckt hat.
Wäre aber für sie womöglich nicht nur gewinnbringend, sondern hätte auch einen Gewinn für die Gesellschaft.

19:04 von nie wieder spd

also gewähren lassen
oder wie soll ich die Aussage bewerten

19:44 von rimitino Es ist

19:44 von rimitino

Es ist ein schweres Verbrechen an Leib und Leben.
An Schutzbefohlenen verübt, stellt es eine ganz besondere Schwere dar.

Problem der Kirche, Problem der Gesellschaft

21. Februar 2019 um 20:00 von StöRschall

Und es darf hinzugefügt werden: sexuelle Gewalt an Kindern (und Frauen) ist wahrlich kein Alleinstellungsmerkmal katholischer Priester. Sexuelle Gewalt an Kindern und Frauen findet sich in allen von Machtgefällen geprägten Strukturen. Sexuelle Gewalt an Kindern und Frauen ist ein Problem, welches die gesamte Gesellschaft betrifft. Und es sind nicht allein katholische, dem Zölibat verpflichtete weiße Männer sondern in der Regel überhaupt Männer, die in patriarchalischen und/oder androzentrischen Haltungen geprägt wurden, von ihren Müttern, Vätern, der Gesellschaft.
Die römisch katholische Kirche hat heute mit der Aufarbeitung und dem internen Lernprozess einen wichtigen (Fort-) Schritt unternommen. Die Sache hat allerhöchste Priorität. Demnächst ist dann die Gesellschaft gefordert: Konsumenten von (Kinder-) Pornografie, Doktorspiele großer Brüder, Sextouristen, Vergewaltiger... Doch heute steht die katholische Kirche am Pranger. Im Büßergewand.

ist "nur" die Kirche das Problem

klar, weil sie für Moral eintritt und Mitmenschlichkeit
von daher schon
andererseits was passiert an Schulen, Kindergärten, Jugendeinrichtungen
Gehen Schulleiter an die Öffentlichkeit und prangern Mißstände in ihrem "Stall" öffentlich an
doch wohl kaum
dann ist das Hauptproblem es wird hier gehetzt
kein Pfarrer wenn er sich schuldig gemacht hat kommt ungeschoren davon
das Problem, man muß ihn anzeigen !Gerichte werden in der Regel nur tätig wenn sie das Wissen um eine Straftat haben
und wenn einer um die Ecke kommt mit 70 da war was als ich Ministrant war ..... schwierig

"... muss der Vatikan den Mut

"... muss der Vatikan den Mut finden, eine grundsätzliche Diskussion über interne Strukturen und Sexualität anzustoßen."

Lieber Herr Seisselberg,

ja, es ist richtig eine grundsätzliche Diskussion über interne Strukturen anzustoßen.

Nein, Vergewaltigung hat nichts mit Sexualität zu tun.
Es ist keine Diskussion über Sexualität!

Beides zu Mischen, erschwert die Sache beides zu differenzieren!

Da haben auch die Medien Verantortung, die Tatsachen richtig darzustellen.

Vergewaltigung und sexuelle Gewalt entspringt NICHT Sexualität.

Wie ich schon schrieb: Vergewaltigung und sex. Gewalt kommt im Tierreich nicht vor.

Es ist anderen Ursprungs.

@wie-20.15

"Doch heute steht die katholische Kirche am Pranger. Im Büßergewand."

von Büßergewand merk ich nichts. Die erwarten doch eher, dass man sie jetzt feiert für ihre Entschlossenheit, die es nicht gibt. Und dabei stehen sie völlig zu Recht am Pranger, haben ja jahrzehntelang alles dafür getan.

Der Vergleich mit andern Sexualtätern geht auch daneben. Die stehen allein, wenn sie erwischt werden und finden keine Unterstützer, die vertuschen und verheimlichen und sie versetzen und aus der Schusslinie nehmen. Hier geht es um strukturellen Missbrauch in einer großen Organisation, die sonst immer so gern Moralpredigten hält. Das ist dasÜbelste

20:15 wie-

"Sexuelle Gewalt an Kindern und Frauen findet sich in allen von Machtgefällen geprägten Strukturen. Sexuelle Gewalt an Kindern und Frauen ist ein Problem, welches die gesamte Gesellschaft betrifft."

so ist es.
Allerdings kann es "Machtgefälle" allein auch nicht sein ... denn die Komponente "männlich" steht ebenfalls unweigerlich fest diesen Verbrechen in Verbindung.

Es muss die Formel herausgefunden werden, damit da zukünftig vorbeugend dagegen vorgegangen werden kann.

Ich denke, es könnte untersucht werden, was bei diesen Männern im Hirn nicht mehr richtig funktioniert. Möglicherweise könnte dem irgendwann medikamentös entgegengewirkt werden.

@ um 20:06 von StöRschall

Die wohlformulierten Sätze, die den Täter immer wieder schützen sollen, sind aus meiner Sicht falsch.
In Amerika ächtet man solche verurteilten Täter und jeder in der Nachbarschaft weiß dann, was er getan hat. Das macht dann für diese Gewalttäter keinen Spaß mehr.
Der Schutz der Opfer muss mehr wert sein, als der Schutz der Täter!
Leider finden wir in unserem Rechtssystem da immer wiederkehrend andere Gangarten.
Dieser ideologisch gewollte Blödsinn führt in Schweden dazu, dass es den Tätern oft wesentlich besser geht, als den Opfern.
Mir hat einmal eine Dokumentation den Kiefer herunterfallen lassen, in der Straftäter in wunderschönen Häusern mit Freizeitangeboten und Grillabenden untergebracht wurden, Möglichkeit zum Studium selbstverständlich.
Was als gute Sozialisierung verkauft werden sollte, schien mir eine Vollversorgung für Täter zu sein, während die Opfer nicht einmal erwähnt wurden.

Also alles halb so schlimm?

Wenn...

sich Papst Franziskus durchsetzen könnte. Da gibt es in Rom ein großes Problem die Kurienkardinäle. Sie torpedieren Franziskus wo es nur geht. Die fortschrittlichen liberalen Kardinäle und Bischöfe sind nach meiner Meinung noch in der Minderheit. Der konsavative Block an Kardinäle und Bischöfe sind
leider noch an den Schaltstellen im Vatikan und mehr. Papst Franziskus muss in kürzester Zeit den fast 2000 Jahre alte Tanker Vatikan eine 180 Grad Kehre machen. Eine Quadratur des Kreises.

@niewieder, 19:04

"Was Strafen da überhaupt bezwecken sollen, ist völlig unverständlich."

Ganz so sehe ich es nicht: Viele sexuelle Missbrauchstäter (nicht alle) sind sich im Augenblick der Tat durchaus bewusst, dass ihr Handeln ein schweres Vergehen darstellt. Sie tun es trotzdem. Das kann und darf nicht folgenlos bleiben.

Ganz entscheidend ist für mich darüber hinaus die Frage der Reue:

Wer seine Taten bereut und nicht rückfällig wird, sollte aus dem Dienst der Kirche nicht verstoßen werden. Es sollte ihm ermöglicht werden, an geeigneter Stelle weiter tätig zu bleiben.

Wer nicht einmal hinterher zu Reue in der Lage ist, ist ein Fall für die Psychiatrie, aber sicher nicht für den Dienst in der katholischen Kirche.

Übrigens: Im Tierreich werden

Übrigens:

Im Tierreich werden noch nicht geschlechtsreife Tiere nicht begattet.

Tierkinder werden von Männchen nicht vergewaltigt.

Sie genießen Nestschutz.

Warum ist das bei männlichen Menschen anders?

Also scheint Vergewaltigung und Pädokriminalität auch in einem natürlichen Zusammenhang zu stehen.

Untersuchungen zu diesem unerträglichen Thema gibt es leider nicht.

Aber sie wären immens WICHTIG.

Vergewaltigung und

Vergewaltigung und Pädokriminalität kommt im Tierreich nicht vor.

Es ist also allein schon von der Natur der Sache her ein definitiv abartiges, widernatürliches Verbrechen.

Von den ganzen menschlichen Folgen mal ganz abgesehen.

@Sisyphos3 20:17

Vertuschung ist wohl ein gesamtgesellschaftliches Problem. Die BBC, die für Transparenz stehen sollte, versuchte die Aufdeckung des Kindesmissbrauchs im Fall Savile zu verhindern: "Die BBC zieht eine Sendung des investigativen Magazins "Newsnight" noch vor der Ausstrahlung zurück, die aufgedeckt hätte, dass Savile sich des Kindesmissbrauchs schuldig gemacht hat. Stattdessen wird Savile im BBC-Programm als Wohltäter gefeiert."
https://www.tagesschau.de/ausland/chronologiebbc100.html

Ja ja, die Kirche. Früher

Ja ja, die Kirche. Früher tausende Tote durch Missionierungen und Kreuzzüge aus religiösen und wirtschaftlichen Interessen. Jetzt die ganzen sexuellen Übergriffe. Kaum eine Institution müsste sich so schämen, wie es die Kirche tun müsste

Irritation: "riesengroßes Feld für die Pharmaindustrie"

21. Februar 2019 um 20:06 von StöRschall

Für welche Zwecke und an wem wollen Sie massiv Pharmazeutika einsetzen? Ihren Vorschlag sollten Sie unbedingt ausführlicher darstellen.

@störschall, 20:24

"Vergewaltigung und sexuelle Gewalt entspringt nicht Sexualität."

Von "entspringen" sprach ja auch keiner (außer Ihnen).

Sexuelle Gewalt ist Sexualität. Also, ein Teilbereich davon (wie der Begriff schon vermuten lässt).

@19:53 von yolo

"...kann man alles Mögliche zur Erklärung heranziehen:
Schwere Kindheit, hoher Hormonspiegel, attraktive Kleidung oder Körperteile, etc."

Wird doch schon lange so gemacht.

"Solange Missbrauch und Vergewaltigung auch durch weltliche Gerichte nur mit Bewährungsstrafen geahndet werden, werden die Forderungen aus der Bevölkerung an der Kirche lapidar abprallen, fürchte ich."

Das fürchte ich auch. Einbrecher bekommen ja zum Teil auch höhere Strafen als Gewalttäter, die ihre Opfer krankenhausreif geschlagen haben. Wenn es um sexuelle Übergriffe geht, wird oft so getan, als handele es sich bei den Opfern um eine übertriebene Befindlichkeitsstörung.
Einen großen Anteil an diesem Ungemach haben auch die Anwälte der Täter, die auf die Opfer zusätzlich "einprügeln" - wenn auch nur verbal.

Säuberungen?

@ yolo: Damit droht es aus meiner Sicht ein Instrument zur Säuberung der eigenen Reihen vor politisch Unliebsamen zu werden.

Wie kommen Sie darauf, dass es um Politik geht? Wie kommen Sie darum, dass es politisch unliebsame Geistliche in der Kirche gibt?

Krankheit ist keine Entschuldigung

@ nie wieder spd:
„Pädosexualität“ gilt mittlerweile als Krankheit.
Was Strafen da überhaupt bezwecken sollen, ist völlig unverständlich.

Was Strafen bezwecken sollen, ist doch eigentlich unstrittig. Auf Straftaten folgt doch hoffentlich die Verurteilung und Strafe.

20:24 von StöRschall

Vergewaltigung und sex. Gewalt kommt im Tierreich nicht vor.
.
ich glaube da täuschen sie sich gewaltig

Sache der Staatsanwälte

@ rimitino:
Die Verbrechen sind den jeweiligen spezifischen Staatsanwälten der einzelnen Staaten zu übertragen und dürfen nicht von der Römisch Katholischen Kirche allein bearbeitet werden!

Kindesmissbrauch ist ein Straftatbestand. Wenn Polizei und Staatsanwaltschaft davon Kenntnis erhalten, muss ermittelt werden und es kommt ggf. zur Anklage und zur Verurteilung.
Das funktioniert schon, rechtlich muss nichts geändert werden.


Dabei sind die Strafen besonders hoch zu halten!

Das kann niemand dem Gericht vorschreiben.

Krankheit schützt vor Strafe nicht

@ nie wieder spd:
„Pädosexualität“ gilt mittlerweile als Krankheit. Was Strafen da überhaupt bezwecken sollen, ist völlig unverständlich.


Was Kindesmissbrauch ist eine Straftat. Die Bestrafung ist in keiner Weise unverständlich. Das Strafgesetzbuch lässt keine Unklarheiten aufkommen.

Das Zölibat... :(

...hat in der Bibel keinerlei Grundlage!
In Markus 1, 29-31 wird die Schwiegermutter des Simon Petrus erwähnt... Der Fels, auf den sich die Kirche so gern beruft.
Soviel Leid hätte verhindert werden können, wenn man der Bibel als Wort Gottes mehr Beachtung geschenkt hätte, anstatt menschlichen Ideen von Askese & Ehelosigkeit..

Vergebung? Nee, in solchen Fällen bestimmt nicht!

Vergebung? Nee, in solchen Fällen bestimmt nicht!
Eigene Vorteile, in jeder Form ausnutzen. Kinder missbrauchen, Mädchen und Frauen verteufeln.
Auf die göttliche Vergebung, sollten sie nicht mehr warten.

Ein Mensch hat vor zwei Jahrtausenden mitteilen wollen, dass der Mensch unfähig ist menschlich zu sein.

20:00 von StöRschall

sexuelle Gewalt ist kein Sittlichkeitsverbrechen!
Es ist eine schwere Straftat!
.
das eine schließt das andere aus ???
selbstverständlich ist sexuelle Gewalt ein Sittlichkeitsdelikt

Ausser Dauergerede des Dauerbedauerns

werden veränderte Strukturen und Konsequenzen für Täter, Vertuscher und Opferm der Maßstab sein. Bis dato nix geschehen.

@ 19:44 von StöRschall

Es hat hier in Deutschland seit der Gründung des Deutschen Reiches keine Paralleljustiz gegeben. Die Bestrafung von Straftaten obliegt den Gerichten des Staates, verfolgt von der Polizei und Staatsanwaltschaft des Staates. Ggf. hat ein Täter noch von seinem Arbeitgeber bestimmte arbeitsrechtliche Konsequenzen zu tragen, aber das ist noch oben drauf. Der weit überwiegende Teil der Missbrauchsfälle geschieht durch Familienangehörige oder enge Freunde/Nachbarn. Danach kommen andere Organisationen, wie Jugendorganisationen, Sportvereine, Schulen etc. Also überall Orte, wo das Kind mit Autoritätspersonen zusammenkommt, gegen die es sich nicht wehren kann. Der Staat kann nur agieren, wenn Taten zur Anzeige kommen. Solange Fälle von den Opfern bzw. den Eltern nicht angezeigt werden (wer zeigt schon den netten Onkel Franz an, ist schließlich der eigene Bruder, der kommt halt nur nicht mehr ins Haus zu den Kindern), kann der Staat nichts machen.

"Wer seine Taten bereut" Das

"Wer seine Taten bereut"

Das ist ein Paradoxon.

Man kann EINE Tat bereuen.

Aber TatEN (im Plural) zeigen schon, wie das mit Reue nicht mehr aufgearbeitet werden kann.

Man kann eine Straftat bereuen.

Das hier ist schon Gewohnheit. Das sind Überzeugungstäter. Sojemandem werden Sie ganz sicher kein Gefühl von Reue mehr abgewinnen können.
Das sind Gewohnheitsvergewaltiger.

@ 20:40 von StöRschall

Vergewaltigung kann es im Tierreich schon deshalb nicht geben, weil einvernehmlicher Sex sowas wie freien Willen voraussetzt. Und den gibt es im Tierreich nicht. Oder man sagt, in Abwesenheit von freiem Willen ist im Tierreich jeder Sex eine Vergewaltigung, weil es kein Einvernehmen gab. Andererseits fehlt aber aus Seiten des Täters jede Schuldfähigkeit, so dass wir ein kriminelles Verhalten auch ausschließen können. Der freie Wille ist "widernatürlich" und jede Nutzung desselben, ob man diese Nutzung nun als "gut" oder "schlecht" bezeichnet. Abartig ist ein Verhalten dann, wenn der Mensch aus freiem Willen bestimmte natürlich vorhandene Hemmungen (z.B. die Tötungshemmung oder auch die Hemmung, einem Kind Schaden zuzufügen) aushebelt und diesen zuwieder handelt ("Tabubruch").

20:48 von wie- Irritation:

20:48 von wie-
Irritation: "riesengroßes Feld für die Pharmaindustrie"
21. Februar 2019 um 20:06 von StöRschall

"Für welche Zwecke und an wem wollen Sie massiv Pharmazeutika einsetzen? Ihren Vorschlag sollten Sie unbedingt ausführlicher darstellen."

Zum Zweck des Friedens und der Gewaltfreiheit.
Um bei denen Impulse und das Bedürfnis zu unterdrücken andere Menschen insbesondere Kinder zu quälen und zu vergewaltigen.

Eingesetzt sollte es werden bei Männern, die irgendwo im Hirn nicht richtig funktionieren.
Zum Schutz der Kinder und zum Wohl der Gesellschaft.

@ 21:31 von Der kleine Puti Nist

Richtig. Pädophilie kann durchaus als Krankheit gelten - doch gibt das nicht das Recht, Kinder zu belästigen. Das ist strafbar, nicht der Zustand der Pädophilie selbst. Man kann von einem Pädophilen genauso erwarten, dass er seine Sexualität im Zaum hält, wie von einem Heterosexuellen, der gerade keinen willigen erwachsenen Sexualpartner hat - der darf auch nicht einfach über die nächste Frau herfallen. Das nennt man zivilisiertes Zusammenleben - wer das nicht beachtet, wird von der Zivilisation bestraft. Kein Mensch stirbt, wenn er seine Sexualität nicht ausleben kann - dies kann in vielen Situationen durchaus unvermeidbar sein. Damit muss man als zivilisierter Mensch leben.

@berelsbutze, 20:47

"Kaum eine Institution müsste sich so schämen, wie es die Kirche tun müsste."

Nonsens. Die Kirche ist seit sehr, sehr langer Zeit die Organisation mit dem größten Wirkungskreis der Welt.

Da müssen Sie ihre zweifellos vorhandenen Sünden schon mit ihren ebenfalls in großer Zahl vorhandenen Wohltaten in Relation setzen. Alles andere ist nicht seriös.

Abgesehen davon, im Gegensatz zu den Kreuzzügen sind die sexuellen Missbrauchsfälle keine offizielle Kirchenpolitik, sondern (wiederum in Relation gesetzt) verwirrte Einzelfälle.

20:50 von

20:50 von rossundreiter
@störschall, 20:24
"Vergewaltigung und sexuelle Gewalt entspringt nicht Sexualität."

Von "entspringen" sprach ja auch keiner (außer Ihnen).

"Sexuelle Gewalt ist Sexualität."

GRUNDFALSCH!

Sexuelle Gewalt ist ein abartiges VERBRECHEN!

Sexualität ist KEIN Verbrechen sondern natürlich.

Vergewaltigung ist hingegen NICHT NATÜRLICH!

Es ist SADISTISCH.

"Also, ein Teilbereich davon (wie der Begriff schon vermuten lässt)."

Dafür gibt es keinerlei Anhaltspunkte.

Fresssucht hat auch nichts mit natürlichem Hungergefühl zu tun.

Es ist anderen Ursprungs.

21:20 von Sisyphos3 20:24 von

21:20 von Sisyphos3
20:24 von StöRschall
"Vergewaltigung und sex. Gewalt kommt im Tierreich nicht vor.
.
ich glaube da täuschen sie sich gewaltig"

Das ist Fakt.

21:41 von Sisyphos3 20:00 von

21:41 von Sisyphos3
20:00 von StöRschall
"sexuelle Gewalt ist kein Sittlichkeitsverbrechen!
Es ist eine schwere Straftat!
.
das eine schließt das andere aus ???
selbstverständlich ist sexuelle Gewalt ein Sittlichkeitsdelikt"

NEIN, ist es nicht!

NUR für Personen, die Vergewaltigung bagatellisieren wollen !

@wie, 20:48

"Für welche Zwecke und an wem wollen Sie massiv Pharmazeutika einsetzen? Ihren Vorschlag sollten Sie unbedingt ausführlicher darstellen."

Müssen Sie auch noch nachfragen? Ich könnte auf eine solche "Ausführlichkeit" gerade noch verzichten...

22:24 von Autograf @ 20:40

22:24 von Autograf
@ 20:40 von StöRschall
"Vergewaltigung kann es im Tierreich schon deshalb nicht geben, weil einvernehmlicher Sex sowas wie freien Willen voraussetzt. Und den gibt es im Tierreich nicht. Oder man sagt, in Abwesenheit von freiem Willen ist im Tierreich jeder Sex eine Vergewaltigung, weil es kein Einvernehmen gab. "

Sie kennen sich leider nicht aus.
Im Tierreich entscheidet nicht das Ich, der freie Wille oder die Emotionalität, sondern der Instinkt.

Es kommt KEINE Vergewaltigung vor und keine Pädokriminalität.

Das wäre aus der ARt geschlagen. Es würde die eigene Art am gesunden Fortbestand bedrohen.

Und Männchen reagieren INSTINKTSICHER auf Weibchen, die paarungsbereit sind ODER EBEN NICHT !!!

Das läuft IMMER einvernehmlich ab!

Tolle Idee. Oder?

21. Februar 2019 um 22:31 von StöRschall

Und wem wollen Sie auf Beschluss von wem auf wessen Kosten was verabreichen? Wie wollen Sie feststellen, gerichtsfest, welcher Mann Ihre Medikamente zu schlucken hat? Und wie wollen Sie das kontrollieren? Und aufgrund welchem Artikel des Grundgesetzes ist so eine Zwangstherapie (vermutlich lebenslang?) zulässig?

20:24 von StöRschall

«Vergewaltigung und sex. Gewalt kommt im Tierreich nicht vor.»

Vergewaltigung ist im Tierreich selten, aber sie kommt vor. Was Gewalt beim Sex ist im Tierreich ist, ist schwer zu definieren. Das Paarungsverhalten der Tierarten ist sehr unterschiedlich.

Beschränkt man sich auf Säugetiere, dann auf Affen, dann auf Primaten:

Bonobos sind völlig gewaltfrei-lustvoll. Gorillas patriarcchalisch-fürsorglich. Schimpansen bekommen kräftig Ärger in der Horde beim Versuch der Vergewaltigung. Alle Arten leben in Gruppen mit hohr Sozialkontrolle, die Vergrwaltigungen verhindert.

Bei Orang-Utans ist es anders. Sie leben nicht in Gruppen, kaum Sozialkontrolle. Zoologen gehen davon aus, dass ca. 50% aller Geschlechtsakte gegen den Willen der Weibchen erfolgen. Vergewaltigt von jüngeren / rangniederen Männchen, die kein eigenes Territorium besetzen.

Mit dem Schwinden des Lebensraums (gerade für territorial-sozialverträglich lebende Männchen) nimmt dieses Verhalten eher zu.

Es gibt Paralellen.

rossundreiter

""Also, ein Teilbereich davon (wie der Begriff schon vermuten lässt).""

Der Begriff "sexuelle Gewalt" lässt in Ihren Ohren auf Sexualität vermuten???

In meinen Ohren lässt er auf GEWALT vermuten.
GEWALT die mit dem Geschlechtsorgan ausagiert wird.

In meinen Ohren lässt das nicht im geringsten auf Sexualität vermuten.

Denn die ergibt sich aus Beziehung und nicht aus Gewalt.

Strafen oder Vorbeugen?

21:10 von kleiner Bankert

>>"Krankheit ist keine Entschuldigung
@ nie wieder spd:
„Pädosexualität“ gilt mittlerweile als Krankheit.
Was Strafen da überhaupt bezwecken sollen, ist völlig unverständlich."

Was Strafen bezwecken sollen, ist doch eigentlich unstrittig. Auf Straftaten folgt doch hoffentlich die Verurteilung und Strafe.>>

Ich denke, mit der Aussage war gemeint, dass eine "Krankheit" nicht dadurch aus der Welt geschafft wird, dass man die Kranken bestraft - und die nächsten dann wieder bestraft und so bis in alle Ewigkeit.

Zumal die Bestrafung von Mensch X ja Mensch Y nicht vorbeugend ändert.

Wie also kann man vorbeugen?

Wer seine psychische oder physische Macht ausnutzt, um ein Kind sexuell zu quälen, ist ein Verbrecher, das steht für mich außer Frage.
Nur: Wie kann man das VORBEUGEND verhindern.
Sich jetzt wieder an tollen Strafen aufgeilen, das hilft null.

Sex ist per se

Sex ist per se Körperverletzung.

Nur wenn es (nicht nur) im Einvernehmen UND auf Augenhöhe stattfindet, ist ein keine Körperverletzung. Nur dann ist es kein Akt der Gewalt gegen Leib und Leben.

Tiere reagieren da instinktsicher.

Abschaffung des Zölibats: keine Lösung

21. Februar 2019 um 21:33 von Ijob

Da Kindesmissbrauch leider auch in Familien vorkommt, ausgeübt von Vätern ... oder Müttern ... oder beiden zusammen ... oder älteren Geschwistern ... leider, verspricht die Abschaffung des Zölibats kein Lösung der Problematik.
Die ständig gerne angeführte Kritik am Zölibat ist übrigens ein Diskurs, der typischerweise nur in Deutschland geführt wird. In den vielen anderen Teilen der Welt steht der Zölibat nicht in der öffentlichen Kritik.
Außerdem: was wollen Sie implizieren? Abschaffung des Zölibatgebots und anschließende Zwangsheirat, damit eventuelle Kinderschänder ihre Triebe auf ihre Ehefrauen umleiten? Was ist, wenn der Priester partout nicht heiraten will?
Tatsächlich sind ganz andere Lösungen gefragt, und an denen arbeite aktuell die vom Heiligen Vater eingesetzte Kommission. Parallel dazu gehen die Diskussionen in der katholischen Kirche in Deutschland auf vielerlei Ebenen und Gremien weiter. Die Angelegenheit wird mit allem Ernst behandelt.

Es sollen ja einige Bischöfe

Es sollen ja einige Bischöfe enttäuscht wirdr nach Hause gefahren sein, als ihnen klar wurde, das es eigentlich eine Anti - Missbrauchskonferenz sein soll.

@StöRschall 22.36

"Vergewaltigung und sex. Gewalt kommt im Tierreich nicht vor.
.
ich glaube da täuschen sie sich gewaltig"

Sisyphos hat Recht. In vielen Affenpopulationen und bei andern Säugetieren gibt es das. Hier geht es aber nicht ums Tierreich, sondern eine mächtige verschwiegene Organisation, die die Vorfälle jahrzehntelang vertuscht, verschwiegen und gedeckt hat. Da wird wohl auch in Zukunft gewartet, bis sich das Problem biologisch löst, also die Täter verstorben sind oder die Taten verjährt.

Bitte das genaue Zitat

21. Februar 2019 um 21:41 von STOPP

Welchen Menschen, der vor 2000 Jahren gelebt hat, meinen Sie? Damals lebten bereits mehrere Millionen an Menschen, auf allen Kontinenten. Und können Sie die Aussage dieses Menschen, auf die Sie sich beziehen, hier auch im Wortlaut wiedergeben?

Sexuelle Gewalt im Tierreich

21:20 von Sisyphos3

>>"20:24 von StöRschall
Vergewaltigung und sex. Gewalt kommt im Tierreich nicht vor."
.
ich glaube da täuschen sie sich gewaltig >>

Ja, es kommt beides im Tierreich vor. Und wie.

Letzlich ist es scheißegal,

Letzlich ist es scheißegal, ob Vergewaltigung im Tierreich vorkommt oder nicht.

Es ist eine brutale, leidvolle menschenverachtene und vor allem nachhaltige Verletzung an Leib und Leben. Die Schäden, die die Opfer davontragen sind von unsäglichem Ausmaß.

Das alleine reicht, um Vergewaltigung und Pädokriminalität als schwerste Verbrechen einzustufen.
Dementsprechend hat die Justiz zu agieren.

22:24 von Autograf

«Vergewaltigung kann es im Tierreich schon deshalb nicht geben, weil einvernehmlicher Sex sowas wie freien Willen voraussetzt. Und den gibt es im Tierreich nicht.»

Tier ist nicht Tier ist nicht Tier …

Daher sind Aussagen nur wenig zielgerichtet:
"Kann es im Tierreich nicht geben."

Viele Säugetiere zeigen ein jahreszeitliches Paarungsverhalten, so dass zu bestimmten Zeiten beide Geschlechter "jederzeit bereit" sind. Zu anderen Zeiten ist es keines von beiden. Dann gibt es auch kein Interesse an Sex.

Wenn man tatsächlich einen Vergleich "zum Sex des Menschen" ziehen will, sollte man sich auf Primaten beschränken. Und dann gibt es durchaus "den freien Willen" in vielen unterschiedlichen Ausprägungen.

Es sind so gut wie immer die Weibchen, die den Zeitpunkt der Paarung bestimmen. Selbst bei so gewaltbereiten Affengesellschaften wie denen der Paviane und der Mandrills. Der entscheidende Faktor ist immer die Sozialkontrolle in der Gruppe.

Da kommt man dann zurück zur kath. Kirche …

owei

müssen jetzt auch tiere schriftlich ihr einverständnis geben? irre, was hier läuft und kreucht

Pharmaka einsetzen?

>>22:31 von StöRschall
20:48 von wie-
"Für welche Zwecke und an wem wollen Sie massiv Pharmazeutika einsetzen? Ihren Vorschlag sollten Sie unbedingt ausführlicher darstellen."
Eingesetzt sollte es werden bei Männern, die irgendwo im Hirn nicht richtig funktionieren.
Zum Schutz der Kinder und zum Wohl der Gesellschaft.>>

In der Nazizeit wurde das so gemacht.
Mein Onkel war leicht deppert, und der wurde zwangssterilisiert.

Und das wollen Sie jetzt wiederhaben?

@ 20:24 von StöRschal

Selbstverständlich gibt es sexuelle Gewalt und Vergewaltigungen im Tierreich.
Allerdings gibt es im Tierreich auch Sex mit Kindern.
Insofern kann man vielleicht sogar von „natürlichen“ Verbrechen sprechen.

@ nie wieder spd

„Pädosexualität“ gilt mittlerweile als Krankheit. Was Strafen da überhaupt bezwecken sollen, ist völlig unverständlich.

Da bin ich völlig anderer Meinung. Eine Verurteilung und Strafe bei Kindesmissbrauch finde ich unmittelbar verständlich.

@ nie wieder spd

Dass jemand krank ist, kann ja nicht bedeuten, dass er ungestraft Sexualstraftaten (noch dazu an Kindern) begehen darf.

@ yolo

Damit droht es aus meiner Sicht ein Instrument zur Säuberung der eigenen Reihen vor politisch Unliebsamen zu werden.

Darauf deutet nichts hin. Meiner Überzeugung nach ist das nichts als Gerede.

@ Autograf

Vergewaltigung kann es im Tierreich schon deshalb nicht geben, weil einvernehmlicher Sex sowas wie freien Willen voraussetzt. Und den gibt es im Tierreich nicht.

Selbstverständlich haben Tiere einen freien Willen.

@StöRschall 22:45 Da liegen

@StöRschall 22:45
Da liegen Sie aber falsch.
Beobachten Sie einfach Hühner. Sollten Sie wirklich mal tun. Wir haben Haushühner, also welche mit Namen und ich kann Ihnen versichern die Chancen stehen auf Einnehmlichkeit nicht schlecht aber öfters mag ein Huhn nicht. Das rennt dann laut gaggernd weg, aber der Hahn ist recht schnell. Und nur mal so, möchten Sie daß man Ihnen die Nackenhaare (-federn) sooo zieht?

22:52 von wie- Keine

22:52 von wie-

Keine Ahnung.

Auf wessen Beschluss, werden Menschen der Freiheit beraubt?
Das beschließt das Gericht.
Wie wird mit Gefährdern umgegangen?
Abschiebung, Passentzug, pipapo ...

Wenn ein Mensch gefährlich ist für andere, haben andere trotzdessen das Recht auf Unversehrtheit, oder nicht?
Wieso fragt danach niemand?

Es steht Menschenrecht gegen Menschenrecht.

Wenn es um Kinder geht, steh ich IMMER auf deren Seite.
Mir würde im Traum nicht einfallen, das infrage zu stellen.

Vielleicht könnte man Männer auch generell impfen....

tut mir leid, wenn ich solche Ideen verbreite. Mir spenden sie etwas trost in dieser trostlosen Kinderfeindlichen Welt.

Am 21. Februar 2019 um 23:13 von schabernack

"Da kommt man dann zurück zur kath. Kirche"

Sie haben Recht.

Kindesmissbrauch hat viel mit Mord zu tun. Zwar stirbt der missbrauchte Mensch nicht körperlich, aber innerlich fühlt er sich – jedenfalls für eine gewisse Zeit – wie ermordet.
Er muss noch mit seiner körperlichen Hülle weiterleben.
Viele möchten im Laufe der Zeit ihr Leben am liebsten beenden.

Für alle Kirchengelehrten:
„Korinther 6,9; 1. Timotheus 1,10). Die Person, die diese Sünde begehet, steht unter einem besonderen Gericht Gottes: Ein Knabenschänder wird „das Reich Gottes nicht erben“.

Es ist klar, dass man nicht nur an „Knaben“, sondern auch an Mädchen denken muss.
In der Bibel sind beim Hinweis auf eine „männliche“ Gruppe häufig zugleich die „weiblichen“ Personen mit inbegriffen.
Beim Kindesmissbrauch geht es sogar vornehmlich um junge Mädchen.

Das zeigt noch einmal, dass ein solcher Missbrauch Gottes Zorn erregt.

Dass diese Bibel Gelehrten keine Angst haben, ist kaum verständlich.

Vielleicht sollte man mal

Vielleicht sollte man mal Affen außenvor lassen.

Dass so mancher Mann mehr Affe als Mensch ist bestätigt meine These.

23:18 von Sausevind Pharmaka

23:18 von Sausevind
Pharmaka einsetzen?
>>22:31 von StöRschall
20:48 von wie-
""Für welche Zwecke und an wem wollen Sie massiv Pharmazeutika einsetzen? Ihren Vorschlag sollten Sie unbedingt ausführlicher darstellen."
Eingesetzt sollte es werden bei Männern, die irgendwo im Hirn nicht richtig funktionieren.
Zum Schutz der Kinder und zum Wohl der Gesellschaft.>>

In der Nazizeit wurde das so gemacht.
Mein Onkel war leicht deppert, und der wurde zwangssterilisiert.

Und das wollen Sie jetzt wiederhaben?"

Ich spreche nicht von leicht deppert...

ich spreche von gefährlichen Menschen.

Meine Idee geht in die Richtung Impfung.

Vitamin K wird standardmäßig nach der Geburt verabreicht. Kinderkrankheiten, FSME wird geimpft ...
das bringt doch auch keiner mit Ihrer kruden Assoziation in Verbindung !

@21:33 von Ijob

"...wenn man der Bibel als Wort Gottes mehr Beachtung geschenkt hätte, anstatt menschlichen Ideen von Askese & Ehelosigkeit."

Da wäre ich vorsichtig. Ich fürchte auch in der Bibel wurden Gott viele menschliche Ideen 'untergeschoben'. Vielleicht taugt Jesus da eher als Vorbild.

@ um 23:22 von Günter Schollatur und andere

Das solche Taten nicht bestraft werden (sollen), habe ich damit gar nicht sagen wollen.
Da es in diesem Zusammenhang aber auch darum gehen muss, solche Taten in der Zukunft zu verhindern, müssen möglicherweise unbedingt Therapien ausgearbeitet werden.
Abgesehen davon ist allerdings auch klar, dass die Höhe einer Strafe keinerlei Verbrechen verhindert, es sei denn, man will Todesstrafen wieder einführen.
Vielleicht sollte aber auch im Umgang mit Sexualität bei Kindern einiges geändert werden.
Denn nur selbstbewusste Kinder werden im entscheidenden Moment auch Nein sagen können.
Und dazu gehört eben auch ein wesentlich unverkrampfteres Verhältnis der Gesellschaft zur Sexualität und eine möglichst frühe sexuelle Aufklärung.

Also, bei all euren

Also, bei all euren Kommentaren zu meinen Kommentaren:

Dann scheint ja die Gefährlichkeit für andere doch generell im "xY" zu stecken.

Um so mehr spricht das dafür, das zu untersuchen.

Mit dem xy scheint dann ja wohl etwas nicht zu stimmen.

Was also dagegen tun?

@ Sausevind

Ich denke, mit der Aussage war gemeint, dass eine "Krankheit" nicht dadurch aus der Welt geschafft wird, dass man die Kranken bestraft

Nach deutschem Recht (der Bundesreublik) ist die Krankheit selbst nicht strafbar. Wenn ein Betroffener aber zum Täter bei Missbrauchshandlungen an Kindern wird, dann ist das strafbar. Und das ist auch in keiner Weise unverständlich.

23:09 von StöRschall

«Letzlich ist es scheißegal, ob Vergewaltigung im Tierreich vorkommt oder nicht.»

Wenn es denn so verdammt egal ist, dann hätten Sie diesen Vergleich erst einmal gar nicht in die Debatte werfen sollen.

Sie erinnern sich? Sie waren es, die damit begann.

Und sooo völlig egal ist es nun ganz und gar nicht.
Wie ich bereits schrieb, ist es im Tierreich vor allem die Sozialkontrolle innerhalb der Gruppe, die Vergewaltigungen minimiert oder so gut wie immer verhindert.

Matriarchalisch bestimmte Lebensgemeinschaften senken die Raten weiter. Auch dann, wenn nicht nur die Weibchen / Frauen "den Ton vorgeben", sie ihn aber entscheidend mitbestimmen können.

Sozialkontrolle + weibliche Mitbestimmung sind beides Faktoren, die in der kath. Kirche in sträflicher Weise fehlen. In derart großem Ausmaß, wie es zu den Jahrzehnte langen Auswüchsen führte. Da gebe ich Ihnen ohne jede Einschränkung Recht.

Gar nicht, wenn Sie nach Widerspruch anderer Ihre eigenen Argumente "als sch…egal" erklären …

Darstellung: