Ihre Meinung zu: Fünfter Jahrestag der Maidan-Proteste: Stilles Gedenken in Kiew

18. Februar 2019 - 18:50 Uhr

Im Februar 2014 eskalierten die proeuropäischen Proteste auf dem Maidan in Kiew. Fünf Jahre danach sind immer noch viele Fragen offen. Die Aufklärung verläuft schleppend. Von Martha Wilczynski.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2.583335
Durchschnitt: 2.6 (24 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Putin hat leichtes Spiel

So gestern Abend Ex-FBI-Interimschef Andrew McCabe auf CBS

Donald Trump gegenüber seinen Geheimdiensten:

"Das ist mir egal, ich glaube Putin"

Bei der Berichterstattung

über die Ukraine kann man nur noch den Kopf schütteln.
Menschen sitzen frierend und hungernd in ländlichen Gebieten in ihren Wohnungen, Millionen Ukrainer flüchten in alle Himmelsrichtungen aus dem Land, die Regierenden sind korrupt werden immer reicher und unsere Wertegemeinschaft hofft, dass dieses Regime im Amt bleibt oder so wie beschrieben im 2. Wahlgang eine Chance hat.

Wenn ich das schon lese,

die Aufklärung verläuft schleppend. Ich als einfacher Bürger habe schon so viel Berichte über den Maidan gesehen, daß ich durchaus in der Lage bin, mir ein eigenes Urteil zu bilden. Und in diesem Fall hat Trump absolut Recht.

Am 18. Februar 2019 um 18:19 von Karl Klammer

>So gestern Abend Ex-FBI-Interimschef Andrew McCabe auf CBS
Donald Trump gegenüber seinen Geheimdiensten:
"Das ist mir egal, ich glaube Putin"<

Nun, in jedem Land würde wohl so ein Geheimdienstler auf der Anklagebank landen. Solche Aussagen können auch der eigenen Glaubwürdigkeit schaden.

Unabhängigkeit von Putin

Auch wenn sehr sehr viele Menschen starben, die Ukraine ist zumindest von Putin unabhängiger geworden und geht ihren Weg ohne Russland. Die russische Regierung hat damit ein größeres Problem als die Ukraine selbst und dies obwohl in der Ukraine Krieg herrschte. Diese Konflikt ist ein Beispiel von zu hoch gepokert. Putin hat sich total verzockt. Außer der Krim hat er nichts und wirtschaftlich war dieser ganze Konflikt für Russland ein finanzielles Grab.

Am 18. Februar 2019 um 18:31 von jukep

"Bei der Berichterstattung
über die Ukraine kann man nur noch den Kopf schütteln.
Menschen sitzen frierend und hungernd in ländlichen Gebieten in ihren Wohnungen, Millionen Ukrainer flüchten in alle Himmelsrichtungen aus dem Land, die Regierenden sind korrupt werden immer reicher und unsere Wertegemeinschaft hofft, dass dieses Regime im Amt bleibt oder so wie beschrieben im 2. Wahlgang eine Chance hat."

Und merkwürdigerweise fliehen die meisten Ukrainer in das Land, das uns hier als der Feind der Ukraine verkauft wird. Vielleicht sollten diese Menschen nicht mehr der eigenen Erfahrung, sondern den Berichten der TS vertrauen.

Schleppend?

da wird wohl eher die Aufklärung behindert. Scheint ja in der neuen Ukraine üblich zu sein. Könnte was ganz Unappetitliches rauskommen. Was ist denn mit dem brennenden Gewerkschaftshaus im Osten und den darin befindlichen Geflüchteten der aktuelle Stand? Wurde da überhaupt ermittelt?

Am 18. Februar 2019 um 18:36 von Magfrad

"Auch wenn sehr sehr viele Menschen starben, die Ukraine ist zumindest von Putin unabhängiger geworden und geht ihren Weg ohne Russland. Die russische Regierung hat damit ein größeres Problem als die Ukraine selbst und dies obwohl in der Ukraine Krieg herrschte. Diese Konflikt ist ein Beispiel von zu hoch gepokert."

Es wäre angenehm, wenn Sie einmal Ihren Hass auf Putin vergessen und sich an Tatsachen halten würden.

18:18 ex Bayerndödel

Unterschwellig wollte ich zum Nachdenken über die Reaktion unserer Regierung und der Wertegemeinschaft anregen über ein anderes Land wo angeblich auch Menschen hungern und fliehen und die Regierenden sich die Taschen vollstopfen.

Sich wehren ist nie umsonst

Es tut sich was. In die richtige Richtung.

„Auch in der Korruptionsbekämpfung herrscht Stillstand. Aber wenn wir auf der anderen Seite vergleichen, was die Ukraine in den zwanzig Jahren ihrer Unabhängigkeit davor geschafft hat, dann gibt es auch bemerkenswerte Erfolge. Zum Beispiel die Säuberung des Bankenwesens von oligarchischen Zugriffen und faulen Banken. Erste Reformen des Energiesystems sind eingeleitet ... Das hat es vorher nie gegeben, und sie zeigen erste Erfolge auf.“

Immerhin. Wenn rechtsstaatliche Prinzipien, ohne die kein funktionierendes Gemeinwesen existieren kann nicht mehr durchgesetzt werden können bzw. missachtet werden („"... und Berkut-Soldaten schlugen mich immer weiter und riefen 'Stirb! Verrecke!'“/„... sind in Russland flüchtig. Und Russland selbst leistet keine besondere Amtshilfe, ...“) muss eine neue, funktionsfähigere Ordnung her.

>>>„Insofern ist es nicht verwunderlich, dass es in vielen schwierigen Fragen des Reformprozesses ... auch Stagnation gibt.“

Berkut-Einheiten beschuldigt

Es kann ja sein, dass manch einer in D die Videos von den Abläufen auf dem Maidan nicht vollständig gesehen hat, weil sie z.T. sehr brutal waren - brutal vorgegangen z.B. (!) mit Ketten und Molotow-Cocktails vor allem von Maidan-"Demonstranten". Denn die Berkut-Leute hatten nur ihre Schilde und waren unbewaffnet. Auch dass sich einige der georgischen Scharfschützen, die sowohl auf Demonstranten als auch auf Berkuti schossen, in der italienischen Presse outeten, muß man hier nicht zur Kenntnis nehmen?
Heise dazu: https://tinyurl.com/y3oqclgr
In D hat man sich berechtigt über die Ereignisse während des Hamburg-Gipfels aufgeregt. Die in Kiew waren viel schlimmer!
Bezeichnend, dass das dortige Regime kein Interesse an der Aufklärung der Vorgänge hat, denn dann müßte auch Victoria Nuland aussagen!

18:36 Magfrad

"Milliardengrab für Putin?"

Ich denke eher dass die Russen dieses Milliardengrab gar nicht haben wollen, was die Russen wollen ist keine Nato vor der Haustür.
Die Russen sind dieses Milliardengrqb los und die EU hat sich dieses Milliardengrab an den Hals gehängt.

Die USA haben sich verzockt.

@18:36 von Magfrad
5 Milliarden unmittelbare Investition (V. -"f*ck the EU"-Nuland)
Im Herbst 2013 schon die Marine in Sewastopol gesehen.

Und als Ergebnis einen zwar westlich orientierten Staat, dem aber die Leute davonlaufen.

Und die Krim? Während der Sowjetzeit widerrechtlich durch einen ukrainischstämmigen sowjetischen Machthaber der Ukraine zugeschlagen (CSU-Urgestein Scharnagl sprach sogar von "völkerrechtswidrig").

Obama hat in einem CNN-Interview davon gesprochen, dass "Mr. Putin made this decision around Crimea and Ukraine - not because of some grand strategy, but essentially because he was caught off-balance by the protests in the Maidan and Yanukovych then fleeing after we had brokered a deal to transition power in Ukraine …”

Also ich sehe

das etwas differenzierter, einige wird nur aus westlichen Blickwinkel betrachtet, ist auch klar das dieses so ist.
Geostrategie ist ein großes Spiel.
Im geschlossenen Beitrag ging es um mehr Druck, dazu müsste man den Handel mit der RF ganz einstellen, sind ja erst wieder Sanktionen eingesetzt worden.

Und ich traue der Ukraine genauso wenig wie der RF in dieser Sache, die jetzige Regierung hat auch keine Anstalten unternommen um sich an Minsk zu halten.

Nichts ist sauber gelaufen, weder auf dem Maidan noch die ganze Zeit danach, es gibt ja nicht nur auf TS Artikel über Jahre zu lesen.
Auch t-online oder Welt und Fokus haben vieles berichtet, mit unterschiedlichen Blickwinkeln, also alles ohne Ausländische Presse. Dritte Programme mit guten Dokus gibt es auch noch, und da sieht die Welt oft etwas anders aus.

Wenn ich aus dem Land fliehe, dann doch nicht in Richtung Unterdrücker, alles ein wenig eigenwillig.
Ich verstehe auch das hohe Interesse von Deutschland nicht ganz.

Am 18. Februar 2019 um 18:58 von wenigfahrer

"Ich verstehe auch das hohe Interesse von Deutschland nicht ganz."

Sie sollten Ukrainer einmal fragen, wie glücklich sie darüber sind, dass der fruchtbare Boden mittlerweile in Händen westlicher Investoren ist.

Aufklärung

"Fünf Jahre danach sind immer noch viele Fragen offen. Die Aufklärung verläuft schleppend."
Es liegt doch auf der Hand, warum schleppend:
Es soll keine Aufklärung geben !

Angehörige der Opfer beklagen die Behinderung der Aufklärung.

[Monitor:]
"Auch die Anwälte von Angehörigen und Verwundeten erheben schwere Vorwürfe gegen die ukrainische Generalstaatsanwaltschaft.
Die bisherigen Ergebnisse der Ermittlungen würden ihnen fast komplett vorenthalten.
"Wir haben nicht gesagt bekommen, welcher Typ Waffen verwendet wurde, wir bekommen keinen Zugang zu den Gutachten, wir bekommen die Einsatzpläne nicht.
Die anderen Ermittlungsdokumente haben wir auch nicht. Wir können gar nicht sagen, was aus Sicht der Staatsanwaltschaft eigentlich passiert ist."
Einer der Anwälte vergleicht das sogar mit den Zuständen in der Sowjetunion

"Die Staatsanwaltschaft ermittelt nicht richtig. Die decken ihre Leute, die sind parteiisch, so wie früher."

Putin hat sich verzockt?

wer hat die Partie denn eröffnet?
Verzockt haben sich diejenigen die glaubten dass sich Russland den historisch gewachsenen Anspruch auf ihre Marinebasis auf der Krim so einfach unter dem Hintern wegziehen lassen würde....von belegten Brötchen auf dem Maidan und 5 Mrd Dollar für einen Regierungswechsel wollen wir erst gar nicht reden?

Am 18. Februar 2019 um 19:05 von ex_Bayerndödel

" Sie sollten Ukrainer einmal fragen, wie glücklich sie darüber sind, dass der fruchtbare Boden mittlerweile in Händen westlicher Investoren ist. "

Bislang hab ich eigentlich noch keine Doku gesehen oder gelesen das sich Deutschland dort um Boden bemüht und was anbaut, kann sein das ich nicht ganz auf dem laufenden bin.
Erklärung wäre nett.
Das andere Länder sehr aktiv sind und sich so viel wie möglich vom Kuchen holen, hab ich schon mal gehört.

Ein Beispiel für Deutschland wäre da nett, oder haben Sie das nur so dahin geschrieben ?.

Am 18. Februar 2019 um 19:16 von wenigfahrer

"Ein Beispiel für Deutschland wäre da nett, oder haben Sie das nur so dahin geschrieben ?."

Sie sollten die Beiträge lesen, auf welche Sie antworten: Habe ich von deutschen Investoren geschrieben? Aber vielleicht ist ja Deutschland das einzige westliche Land. Wer die Investoren sind, können Sie bestimmt ebenso ermitteln.

Aufklärung, da kommt vielleicht ungünstiges heraus

Die aktuelle Regierung und ihre internationalen Helfer sollten doch eigentlich daran interessiert sein, die Schützen und ihre Auftraggeber zu enttarnen.
Was aber wenn es nicht die bösen Russen oder gar die Regierung Janukovitsch war?

Am 18. Februar 2019 um 19:27 von ex_Bayerndödel

" Sie sollten die Beiträge lesen, auf welche Sie antworten: Habe ich von deutschen Investoren geschrieben? Aber vielleicht ist ja Deutschland das einzige westliche Land. Wer die Investoren sind, können Sie bestimmt ebenso ermitteln. "

Nein hatten Sie nicht.

Aber ich hatte vom Interesse Deutschlands geschrieben, welches das eigentlich ist.
Wie ist dann mit dem lesen, oder besser antworten ?. Das Andere Interesse haben und welche, oder warum ist mir bekannt.

Die Linke wollte...

Die Linke, mit der stand ich seiner Zeit deswegen Kontakt, hat mir versprochen dass der Brand und die Toten im Gewerkschaftshaus aufgeklärt werden.
Seit 3 Jahren kommt da nix mehr.

Zur Berichterstattung:
Die TS könnte ja mal einen Bericht machen über das Leben jetzt unter Putin und unter Poroschenkow.

Ich kenne einige Ukrainer auf beiden Seiten.
Den auf Putins Seite geht es zwar nicht blendend aber gut und sie sind abgesichert.
Die in der Westukraine haben Angst gegen die Regierung auf die Strasse zu gehen weil sie nicht wissen ob auch sie dann beschossen werden.

@ 18:36 von Magfrad

Putin benutzt die Ukraine, um sich selbst als starken Führer zu verkaufen. Und das Gebiet der Ostukraine ist ja jetzt so eine Art "Naherholungsgebiet" für russische Soldaten auf Urlaub geworden. Praktischerweise konnten sie auch gleich ihre schweren Waffen mitbringen!

Längst ist bekannt, dass die

Längst ist bekannt, dass die tödlichen Schüsse auf dem Maidan nicht von Regierungsseite abgegeben wurden. Dass es sich um eine aussengesteuerte regime change-Aktion handelte.
Inzwischen hat man gesehen, was die alternative Regierung zustande gebracht hat. Millionen Ukrainer haben mit den Füssen abgestimmt. Die Ukraine wird mit Krediten des IWF und a fond perdu-Milliarden der EU am Leben erhalten. Die Löhne und Renten haben lächerliche Werte erreicht, im Winter frieren die Leute, weil sie sich Heizung nicht leisten können. Der absolut unfähige Präsident will dennoch weitermachen und schuld an allem ist natürlich Russland, wenn nicht Putin persönlich.

Solidarität

@jukeo und Magfrad:
""Milliardengrab für Putin?"

Ich denke eher dass die Russen dieses Milliardengrab gar nicht haben wollen, was die Russen wollen ist keine Nato vor der Haustür.
Die Russen sind dieses Milliardengrqb los und die EU hat sich dieses Milliardengrab an den Hals gehängt."

Die Russen bezahlen und unterstützen gerne ihre Brüder in der Ukraine.
Und dabei spielen Grenzen keine Rolle.

Die Maidanaufstände sind DAS Symbol für Freiheit

Die landesweiten Proteste in der Ukraine (und zwar eben längst nicht nur in Kiew selbst!) zugunsten von Freiheit und Demokratie, gegen das korrupte Janukowitsch-Regime, verdienen es, dass der Westen Druck auf die aktuelle Regierung der Ukraine aufbaut, die tödlichen Vorkommnisse auf dem Maidan aufzuklären.

PS: All das Gerede über einen "westlichen Putsch" in der Ukraine ist schlicht und einfach unsinnige Kreml-Propaganda und Desinformation. Und zwar Propaganda eines Regimes, welches die eigenen Soldaten in ihrem aktuellen Krieg in der Ostukraine mit Vorliebe als "Touristen" bezeichnet. Von der Annexion der Krim ganz zu schweigen.

Am 18. Februar 2019 um 19:37 von wenigfahrer

"Aber ich hatte vom Interesse Deutschlands geschrieben, welches das eigentlich ist."

Nun, das Interesse deutscher wie auch anderer Investoren ist immer, möglichst schnell mit wenig Aufwand Gewinne zu erzielen. In Russland ist dies für diese Investoren schwieriger, weil die betroffene Bevölkerung gefragt wird. Gibt übrigens auch einen Fernsehbeitrag dazu, bei dem es um einen deutschen Bauern in Russland geht.

@Nachfrager 19:42, Russland führt Krieg in der Ostukraine

"...Die Russen bezahlen und unterstützen gerne ihre Brüder in der Ukraine.
Und dabei spielen Grenzen keine Rolle."

Das ist natürliche eine nette Umschreibung für die militärische Aggression des Kreml in der Ostukraine.

19:44 von tagtest

Die Maidanaufstände sind DAS Symbol für Freiheit

Die landesweiten Proteste in der Ukraine (und zwar eben längst nicht nur in Kiew selbst!) zugunsten von Freiheit und Demokratie, gegen das korrupte Janukowitsch-Regime, verdienen es, dass der Westen Druck auf die aktuelle Regierung der Ukraine aufbaut, die tödlichen Vorkommnisse auf dem Maidan aufzuklären.

PS: All das Gerede über einen "westlichen Putsch" in der Ukraine ist schlicht und einfach unsinnige Kreml-Propaganda und Desinformation. Und zwar Propaganda eines Regimes, welches die eigenen Soldaten in ihrem aktuellen Krieg in der Ostukraine mit Vorliebe als "Touristen" bezeichnet. Von der Annexion der Krim ganz zu schweigen.
///
*
*
Die ungeklärten Toten des Maidans sind dann gerechtfertigte, im Dienste der guten Sache, zu akzzeptierende Kollateralschäden?
*
(revolutuionierende Verbesserung der Korruption)

Am 18. Februar 2019 um 19:44 von tagtest

"PS: All das Gerede über einen "westlichen Putsch" in der Ukraine ist schlicht und einfach unsinnige Kreml-Propaganda und Desinformation."

Absolut, und Beweise des Gegenteils, die von westlichen Journalisten vorgebracht werden, sind bestimmt alle von Putin selbst geschaffen. Und die Schüsse aus dem Oppositionsgebäude waren bestimmt nur Abpraller.

Aufklärung ?!

Hat denn irgendeine Seite Interesse an Aufklärung ? Ich denke Nein.

@ex_Bayerndödel 19:45, KREML - nicht Bevölkerung....

"...Nun, das Interesse deutscher wie auch anderer Investoren ist immer, möglichst schnell mit wenig Aufwand Gewinne zu erzielen. In Russland ist dies für diese Investoren schwieriger, weil die betroffene Bevölkerung gefragt wird..."

Richtig muss es wohl heissen: "In Russland ist dies für diese Investoren schwieriger, weil der Kreml gefragt werden muss".

@ex_Bayerndödel 18:44

Kommt eben drauf an wo man sich informiert und vor allem bei wem. Meine Quellen sind jedenfalls weder Sputnik, noch Russia Today, noch ARD, Spiegel oder sonst wer sondern Menschen vor Ort die ich gut kenne. Dies kommt der Tasache sehr Nahe. Mir Hass zu unterstellen, weil ich Putins Einmischungspolitik kritisieren ist schon sehr skuril. Sie sollten zwischen Kritik und Hass mal unterscheiden.

Berichterstattung

Ja, ich kann mich sehr gut erinnern. Bilder von Demonstranten, die Molotow-Cocktails werfen, wurden mit "Oppositionelle" betitelt.
Auch sonst passten die Bilder und Videos häufig nicht zu den Titeln und Texten.
Dass zum Finale dann der Zugang zur Rada von sog. Oppositionellen für unerwünschte Politiker blockiert wurde, war dann auch nicht mehr so wichtig.

Nach dem Georgien-Krieg die 2. große Erschütterung im Glauben an unsere Medien.

Russland greift nicht an

Russland wird niemals
Ukraine angreifen.
Verstehen die Menschen
nicht? Poroschenko hat
seine Armee gegen eigene
Bevölkerung eingesetzt.
Und in Krim würde es auch so aussehen. Wenn
die nicht den Autonomie
Status gehabt hätten.
Und selber entschieden hätten auf welcher Seite
Sie sein wollen.

@Boris.1945, 19:49 Who said that?

"Die ungeklärten Toten des Maidans sind dann gerechtfertigte, im Dienste der guten Sache, zu akzzeptierende Kollateralschäden?"

Who said that?

@ex_Bayerndödel 19:51

Es gibt genug westliche Journalisten wie Frau Krone-Schmalz die mit ihrer Einseitigkeit Teil der Kreml Propaganda und der Desinformation durch das Putin Regime sind. Westliche Journalisten heißt erstmal gar nichts.

@19:44 von tagtest

All das Gerede über einen "westlichen Putsch" in der Ukraine ist schlicht und einfach unsinnige Kreml-Propaganda und Desinformation.

Schauen Sie sich einfach die Geschichte des ukrainischen Putschisten Jazenjuk an - da steht genug drin, wie man ihn über seine Stiftung seit 2007 zum Höhepunkt des Putsch 2014 geführt hat. Btw. nicht Janukowitsch hat das EU Assoziierungsabkommen abgelehnt und schon gar nicht auf "Putins Geheiss", sondern das ukrainische Parlament hat die Erpressung der EU mit der Forderung nach der Freilassung Timoschenkos in diesem Zusammenhang abgelehnt. Und auf einmal waren die Proteste da, samst auftritten westlicher Politiker. Ich möchte mal sehen was die Amerikaner machen, wenn auf einmal russische Politiker in den USA als Redner zu Protesten gehen!

Frieden in der Ukraine?

Wer will das denn?
Noch am ehesten Rußland, für das die Ukraine noch immer ein Brudervolk ist und russisch spricht, auch wenn das der dortigen Regierung unangenehm ist.
Die Unruhen auf dem Maidan wurden vom Westen gesteuert gegen eine legitime Regierung, die im Frieden mit Rußland agiert hat.
Dass der Weltpolizist USA schon davon geträumt hat, einen Stützpunkt auf der Krim einzurichten, war ein deutlicher Affront gegen Moskau, das sich die NATO so weit wie möglich vom Leibe halten will.
Nicht zu vergessen sei, die Korruption der jetzigen Regierung.

beachten sie bitte...

@tagtest:
""...Die Russen bezahlen und unterstützen gerne ihre Brüder in der Ukraine.
Und dabei spielen Grenzen keine Rolle."

Das ist natürliche eine nette Umschreibung für die militärische Aggression des Kreml in der Ostukraine."

In der Okraine muss keiner frieren!
In der Ostukraine kann man vom Einkommen leben!
In der Ostukraine wird Korruption vervolgt und bekämpft! (interfax)

Das hört und liest man aus der Westukraine nirgends.

Bitte beachten: ich kenne Ukrainer auf beiden Seiten.

Am 18. Februar 2019 um 19:53 von Magfrad

"Kommt eben drauf an wo man sich informiert und vor allem bei wem. Meine Quellen sind jedenfalls weder Sputnik, noch Russia Today, noch ARD, Spiegel oder sonst wer sondern Menschen vor Ort die ich gut kenne. "

Raten Sie mal, wer mir die Informationen gibt, es sind vor allem Ukrainer. Es ist zudem interessant, dass Sie hier kommentieren, ohne die ARD zu nutzen. Saugen Sie sich alles aus den Fingern? Aber Sie können mir gern erzählen, was RT oder Sputnik berichten, denn ich weiß es nicht.

Abgekartetes Spiel Russlands

Ich weiß nicht, warum man sich über das Einmischen Russlands so aufregt...
daß Janukowitsch mit Putin "kooperiert" war doch einsichtig... der brutale hybride Einsatz von Spezialkräften hat das Massaker auf dem Maidan zu verantworten...und dann diese ideologische Verbrämung mit dem Faschismusvorwürfen...dabei ist das ganze Vorgehen von Russland auch in den wenigen Wochen danach...mit der Krim und in der Ostukraine von langer Hand vorbereitet gewesen...das leugnet doch auch Russland nicht mehr. Putin hat erst die grünen Männchen geleugnet und später zugegeben, daß es sein Spezialtruppen waren. Nichts war da spontan, weder auf dem Maidan, noch auf der Krim und im Donbass.

19:55 von tagtest

@Boris.1945, 19:49 Who said that?

"Die ungeklärten Toten des Maidans sind dann gerechtfertigte, im Dienste der guten Sache, zu akzzeptierende Kollateralschäden?"

Who said that?
///
*

You dont ask, if you read :
*
"19:44 von tagtest
*
Die Maidanaufstände sind DAS Symbol für Freiheit"
*
Oder was haben Sie gelesen, wem habe ich geantwortet?

Am 18. Februar 2019 um 20:04 von landart

"daß Janukowitsch mit Putin "kooperiert" war doch einsichtig... der brutale hybride Einsatz von Spezialkräften hat das Massaker auf dem Maidan zu verantworten."

Nun, die Schüsse kamen eindeutig aus der anderen Richtung.

@ohnein2004 19:58

Jeder der dem Kreml Regime nicht in den Kram passt ist ein Putschist. Wir sind hier in einem unabhängigen Forum und nicht beim FSB!
Janukowitsch ist ein Krimineller. Er hat sich am ganzen ukrainischen Volk bereichert und lebte in seiner Villa mit Goldtoilette während sein Volk nichts zu Essen hatte. Es war Janukowitsch der die Ukraine gespalten hat. Es war Janukowitsch der die West und Zentralukraine wie einen haufen Dreck behandelt hat und der Auslöser für alldas war was nacher zum Bürgerkrieg führte. Seine Strafe hatte immer noch nicht abgesessen. Poroschenko hat nichts anderes gemacht als den illegalen Landraub der illegalen prorussischen Separatisten zu beenden. Dies hätte jedes andere Land auch gemacht, nur der Ukraine wollen hier Foristen dieses Recht ihr eigenes Territorium zu verteidigen verbieten. Eine extreme Doppelmoral wenn man überlegt wie Putin im Tschetschenienkrieg agiert hat. Da war das natürlich ok, er darf alles und die bösen Ukrainer.

Mission erfüllt!

Putin-Russland hat seine Ziele erreicht:
- die Häfen der Schwarzmeerflotte auf der Krim sind gesichert;
- durch den anhaltenden Konflikt in der Ost-Ukraine kann die Ukraine weder der NATO noch der EU beitreten

und bleibt somit "neutraler" Pufferstaat im Vorfeld von Russland.

Mission erfüllt!

Putin-Russland hat seine Ziele erreicht:
- die Häfen der Schwarzmeerflotte auf der Krim sind gesichert;
- durch den anhaltenden Konflikt in der Ost-Ukraine kann die Ukraine weder der NATO noch der EU beitreten

und bleibt somit "neutraler" Pufferstaat im Vorfeld von Russland.

Am 18. Februar 2019 um 19:53 von tagtest

"Richtig muss es wohl heissen: "In Russland ist dies für diese Investoren schwieriger, weil der Kreml gefragt werden muss"."

Nun, und wie die Deutsche Welle berichtet hat, fragt dieser Kreml doch tatsächlich erst die betroffene Bevölkerung.

Zum Nachdenken!

1. Russland hatte (und hat) den Hafen auf der Krim. Gemäß Vertrag mit der Ukraine mit einer Stationierung von 40.000 Soldaten, stationiert waren 20.000.

2. In der ukrainischen Armee waren auch sehr viele rußig stämmige, die desertierten und deshalb die Hoheitsabzeichen an ihren Uniformen entfernten.

3. Viele westliche "Wertepolitiker", darunter auch deutsche, haben die sogenannten Demonstranten ermutigt die demokratisch gewählte Regierung zu stürzen.

4. Wer hat die Leute (Demonstranten, Aktivisten, Terroristen?) auf dem Maidan ausgerüstet? Gleiche Schutzschilde, gleiche Helme, gleiche Schlagstöcke.

5. Wer hat den einfachen, uniformierten Polizisten in den Rück geschossen? Die Schüsse wurden nachweislich aus dem Hotel abgefeuert, das schon in der Hand der friedlichen? Aktivisten war. Dies wurde durch Schusskanal Untersuchungen nachgewiesen, war auch bei der ARD zu sehen. Kurz nach den Filmaufnahmen wurden die betreffenden Bäume abgesägt und somit die Beweise vorsorglich entfernt.

Tschoerg 20:00, "Frieden" nach russischer Invasion...

"Frieden in der Ukraine? Wer will das denn?
Noch am ehesten Rußland, für das die Ukraine noch immer ein Brudervolk ist ..."
In den Ohren der grossen Mehrheit der Ukrainer klingt das wie eine militärische Drohung Russlands, den Krieg gegen die Ukraine weiterhin fortzusetzen.

"Die Unruhen auf dem Maidan wurden vom Westen gesteuert..."
No - sorry to say that. Tatsächlich ist für den Kreml der GAU eingetreten, dass eine Demokratiebewegung das korrupte, und in diesem Sinne in der Tat mit dem Kreml "befreundete", Janukowitsch-Regime per Revolution besiegt hat. Die Panik des Kreml, dass ihm Selbiges auch dereinst ereilen könnte, war nachvollziehbar.

20:09 von Magfrad

Sie sprechen von Doppelmoral und Janukowitschs Goldtoilette. Als ob sich so viel geändert hat mit Poroschenko, dem Milliardär. Suchen Sie nur mal nach Panama Papers.

Sie haben Poroschenkos "Weißes Haus" wohl nicht gesehen.

@20:09 von Magfrad
Poroschenko war Minister unter Janukowitsch.
Er dachte sich offensichtlich nicht ganz zu Unrecht, dass er den von Ihnen beschriebenen Raubzug als Präsident viel besser organisieren kann.

Aber er ist nicht nur illegal an Macht gekommen, sondern hat sein Vermögen versiebenfacht!! (laut FAZ).

Gleichzeitig war er - nicht Putin! - in den Panama-Papers prominent vertreten.
Und am Schlimmsten: Die Bevölkerung, die zu Maidan-Zeiten über 300€|Monat verdiente, liegt heute bei etwas über 200 €.

Zu den sog. "Separatisten". Die wollen doch nur in ihrem Land, in ihren Städten, Dörfern leben und ihre Muttersprache sprechen. Und dafür werden sie angegriffen.
Oder wurde etwa Kiew von Separatisten bombardiert?

@ 19:58 von ohnein2004

Sicherlich ist in der EU nicht alles Gold, aber Russland ist unter Putin zu einem gigantischen Propaganda-Apparat mutiert, um die eigene Macht zu zementieren und im Ausland Meinungen zu erzeugen. Es gibt inzwischen so viele haarsträubende Vorfälle, dass ich im Ansatz nicht verstehen kann, wenn sich Demokraten (???) für dieses System erwärmen können.

@ohnein2004 1958, Russische Politiker in Amerika - Toll!

"...Ich möchte mal sehen was die Amerikaner machen, wenn auf einmal russische Politiker in den USA als Redner zu Protesten gehen!"
Looking forward to see this! Die Amerikaner werden lachen.
Ich glaube, russische Politiker werden alles tun, um diesem Eindruck zu entgehen. Sie trauen sich ja noch nicht einmal, ihre Soldaten in der Ukraine Soldaten zu nennen.

Die Zustände in der Ukraine

Die Zustände in der Ukraine werden verklärt Habe vor kurzem mit einem Ehepaar gesprochen welche in Kiew wohnen u. hier bei Freunden zu Gast waren. Von Demokratie keine Spur, Kritik an dieser selbstherrlichen u. korrupten Reg. kann sehr gefährlich werden, Armut u. Mangel, Russenhass u. deren Benachteiligung in allen Bereichen des tägl. Lebens. "Die Armee des An-u. Verkaufs" Waffen kaufen und verkaufen ist überall bekannt, rechtes Gedankengut ist allgegenwärtig usw....Diese u. weitere Aussagen von Menschen die genau wissen was sie sagen, die dort ihr Leben bis dato verbrachten u. ein hohes Bildungsniveau haben. Propaganda gegen die bösen Russen u. ein Hoch auf den Milliardär Poroschenko der nichts anderes im Sinn hat als genug Geld u. militär. Beistand vom Westen erwartet, das klappt auch wunderbar, Hauptsache gegen Putin, wie heuchlerisch. Bitte immer die Ursachen, die Zusammenhänge u. die dann Folgen vergleichen. Der Maidan wurde inszeniert mit Hilfe der USA, auch D.

@Tagtest

Ich wollte Sie einmal bitten nicht nur abenteuerliche Behauptungen zu machen, sondern dieses dann auch irgendwie zu belegen.
Ich bin für einige Unternehmen aus Deutschland und auch Internationale in Russland, als auch in der UA tätig.
In RU muss nicht der Kremel gefragt werden und auch nicht Herr Putin, wenn man da geschäftlich tätig sein möchte.
Oder glauben Sie ernsthaft das Unternehmen wie BMW,SIEMENS,LINDE,VW, und die Liste ist sehr lang, nur auf Sand bauen in RU?
Eine GmbH zu gründen, in Rssland wäre das eine OOO, ist sogar relativ einfach.
Ich verstehe ja wenn man Putin nicht leiden kann, aber deswegen Tatsachen verdrehen ist genau so dumm.

@landart 20:04, Danke für die gute Zusammenfassung

Vielen Dank für Ihre treffende Zusammenfassung.

Im Gegenzug möchte ich gerne noch etwas zu Ihrer Eingangsverwunderung "Ich weiß nicht, warum man sich über das Einmischen Russlands so aufregt..." sagen:
Letztlich ist die Aufregung ja vor allen Dingen bei denen zu hören (und das führen Sie im Weiteren Verlauf Ihres Posts ja auch aus), die die Einmischung als Faktum leugnen. Ich persönlich interpretiere dieses Verhalten so, dass sich eben doch das schlechte Gewissen rührt, welches genau weiss, dass man solche Invasionen im 21. Jahrhundert nicht tut. Man kann das auch in gewisser Hinsicht positiv sehen.

20:31 von Mischa007

Volle Punktzahl.

@ coco62

Ich kann Ihren Kommentar nur bestätigen. Wir haben hier genug Ukrainer, die vor dem Poroschenko-Regime geflüchtet sind. Es sind übrigens Menschen, die gebildet sind, sich hier integrieren und eine weitere Ausbildung mach(t)en.

Die üblichen Verdächtigen...

...in diesem Forum, die beim Stichwort "Ukraine" ihren sofortigen Beißreflex ausleben, geizen mal wieder nicht mit den üblichen Unwahrheiten made in Kreml. Wo fange ich da an? Nein, die Scharfschützen auf dem Maidan waren KEINE Georgier, diese vom Kreml lancierte Meldung wurde bereits als Fake enttarnt. Nein, es handelt sich NICHT um einen Bürgerkrieg im Donbas, sondern um einen vom Kreml geplanten, ausgeführten und noch immer am Köcheln gehaltenen, aber offiziell weiterhin geleugneten Krieg - mit russischen Soldaten, tschetschenischen und serbischen Söldnern, russischen Waffen (von denen Raketen teils von russischem Gebiet abgefeuert wurden) und vor allem: russischen Befehlshabern, die in Lugansk und Donezk Marionetten-Regime installiert haben. NEIN, die Krim war nicht immer Russisch. Lesen bildet. Die 5 Milliarden flossen seit 1991, weit mehr US-Hilfe bekam Russland. Ja, in der Ukraine gibt es Korruption, aber im Gegensatz zu Russland kämpft man dagegen an.

Geändert hat sich viel...

@20:22 von Affen mit Waffen
"als ob sich viel geändert hat" schreiben sie...damit geben sie ja offen zu, daß Janukowitsch als Despot seine Schrecken verübt hat...nur das Gleichsetzen mit Poroschenko nehme ich ihnen nicht ab...denn trotz vieler Fehler der ukrainischen Führung fühlen sich die Menschen heute freier und zuversichtlicher...ohne ständige Vormundschaft des Kreml.

@Boris.1945 20:05, MIR haben Sie inhaltlich nicht geantwortet

"Oder was haben Sie gelesen, wem habe ich geantwortet?"

MIR haben Sie inhaltlich nicht geantwortet.

Tatsächlich habe ich erklärt, dass der Westen Druck auf die ukrainische Regierung ausüben soll, die Aufklärung in Bezug auf die Toten des Maidans zu intensivieren.
Daraus eine "Akzeptanz der Toten" abzuleiten, ist schon abenteuerlich.

@landart

Entschuldigen Sie bitte, aber waren Sie schon einmal in der Ukraine, und haben mit den Menschen gesprochen?
Ich denke nicht.
Und bedenken Sie immer, Kiew allein ist nicht die Ukraine!

18. Februar 2019 um 20:43 von tagtest

>> Tatsächlich habe ich erklärt, dass der Westen Druck auf die ukrainische Regierung ausüben soll, die Aufklärung in Bezug auf die Toten des Maidans zu intensivieren.
Daraus eine "Akzeptanz der Toten" abzuleiten, ist schon abenteuerlich. <<

Wie wollen Sie ohne Beweise etwas aufklären? Die Beweise wurden innerhalb kürzester Zeit vernichtet. Die Kripobeamten die anfangs ermittelten sind alle spurlos verschwunden.

Jeder der will, kann das durch eigene Recherchen überprüfen.

Die Fackel des Maidan, sie brennt auch in Paris

Die Freiheitsfackel des Maidans brennt auch in Paris. Selbst wenn sich die Proteste auf der Straße zerstreuen sollten, wird es den Franzosen m.M.n. gelingen, sich Politisch zu organisieren und wenn es nötig sein wird die 6. Republik einzurichten.

Ob die Euro-Maidan Faschisten und Putschisten in der Rest-Ukraine dann noch bestehen können, wenn Paris als Unterstützer wegfällt und nur noch Waschington und Berlin übrig bleiben, werden wir alle dann sehr schnell feststellen.

Mal schauen in welcher europäischen Hauptstadt der Funke für die Fackel der Freiheit noch so rüberspringen wird?

@ User Magfrad

Verzeihen Sie bitte meine Vergesslichkeit. Wie lange haben Sie in Russland bzw. der Ukraine gelebt? Auf Grund Ihrer vielen Kenntnisse müsste das doch sehr lange gewesen sein? Oder irre ich mich.

20:51 von Mischa007

waren Sie schon einmal in der Ukraine,
.
in Kiew haben sie die Straßenschilder geändert
wenn russische Buchstaben dabei waren
also irgendwie - selbstverständlich nur für Aussenstehende -
hat das pathologische Züge

20:36 von Barbarossa 2

ich schliesse mich an, wenn ich darf

18. Februar 2019 um 21:00 von Pilepale

>> Die Fackel des Maidan, sie brennt auch in Paris <<

Danke für Ihren Beitrag, dem ich zu stimme.

21:02 von Kein Einstein

ihm berichten täglich seine zuträger. er ist eine wichtige persönlichkeit in seiner patei

Menschen aus der Ukraine

@von Mischa007
Menschen aus der Ukraine dürfen mittlerweile auch bei uns arbeiten und studieren. Wenn ich mit Studenten hier spreche, bekomme ich authentische Berichte über die derzeitige Situation nicht nur aus Kiew.

der Krieg um den Donbass im Osten der Ukraine begann.

wenn man sich überlegt, dass die ersten Truppenkontingente
die aus Kiew geschickt wurden gleich zum "Feind" überliefen
fragt man sich als Aussenstehender schon
und bei einem großen russischen Bevölkerungsanteil am Donbass und dass die Bergarbeiter häufig nicht bezahlt werden oder nur schleppend braucht man sich über die fehlende Loyalität nicht allzu sehr wundern

18. Februar 2019 um 21:04 von Sisyphos3

>> waren Sie schon einmal in der Ukraine,
in Kiew haben sie die Straßenschilder geändert
wenn russische Buchstaben dabei waren
also irgendwie - selbstverständlich nur für Aussenstehende -
hat das pathologische Züge <<

Ob pathologisch vermag ich leider nicht zu beurteilen. Mir ist nur aufgefallen, dass die meisten Ukrainer zu ihrem schlimmsten Feind, nämlich nach Russland geflüchtet sind und sich dort wohlfühlen.

@21:04 von Sisyphos3

in Kiew haben sie die Straßenschilder geändert wenn russische Buchstaben dabei waren ...

Jetzt bin ich schon ein bisschen verwirrt - haben die jetzt in Kiew keinerlei Strassenschilder mehr?

@Kein Einstein 20:56, Sie werfen die Flinte ins Korn - Warum?

"Wie wollen Sie ohne Beweise etwas aufklären? Die Beweise wurden innerhalb kürzester Zeit vernichtet."

Merkwürdig, woher kommt es, dass ausgerechnet Sie so proaktiv und eilfertig die Flinte ins Korn werfen?

Und ausgerechnet ein "Transatlantiker" wie ich ruft nach wie vor nach Aufklärung...

Hmm, very interesting...

21:16 von ohnein2004

ich hoffe doch :-)
eben sind russische Buchstaben gegen ukrainische getauscht

18:36 von Magfrad

Sind Sie sicher ? Ich denke, es ging von Anfang an um die Krim und nur um die Krim. Davon zeugt schon der Beginn der Maidanproteste zu einer Zeit, als alle noch auf die olymp. Spiele in Sotschi schauten. Statt dass die NATO oder die USA über die Ukraine Zugriff auf die Krim bekommen haben, gehört die jetzt zu Russland und da wird sie auch bleiben. Zusätzlich hat die Ukraine auch noch den Donbass verloren und ist noch stärker von der EU und den USA abhängig geworden. Wenn Northstream II fertig ist, kriegt sie nur noch Gas gegen Bezahlung und kann nicht mal schnell nach Wegelagerer-Art etwas abzapfen. Inklusive entgehender Transitgebühren. Wer hat also was verloren ?

@19:44 von tagtest

"All das Gerede über einen "westlichen Putsch" in der Ukraine ist schlicht und einfach unsinnige Kreml-Propaganda und Desinformation. "

aha und dies -schon vergessen? :

" Obama bestätigt US-geführten Putsch in Kiew
Ukraine US-Präsident Barack Obama hat in einem TV-Interview bestätigt, dass der Staatsstreich in Kiew ein „US-Deal“ war. "

Quelle : www.freitag.de 02.02.2015

"Und zwar Propaganda eines Regimes, welches die eigenen Soldaten in ihrem aktuellen Krieg in der Ostukraine mit Vorliebe als "Touristen" bezeichnet. "

Es befinden sich ca (TS tahlen von heute) 1000 Deutsche in Syrien welche dort für den IS Kämpften - sind das Deutsche Soldaten von der Deutschen Regierung geschickt? Natürlich nicht! - Nach ihrer Argumentation aber schon - von daher ist ihr Argumentation nicht haltbar.

"Von der Annexion der Krim ganz zu schweigen."

Was für eine Annexion? Auf der Krim gabs eine Sezession... .

Mfg

21:18 von tagtest

@Kein Einstein 20:56, Sie werfen die Flinte ins Korn - Warum?

"Wie wollen Sie ohne Beweise etwas aufklären? Die Beweise wurden innerhalb kürzester Zeit vernichtet."

Merkwürdig, woher kommt es, dass ausgerechnet Sie so proaktiv und eilfertig die Flinte ins Korn werfen?

Und ausgerechnet ein "Transatlantiker" wie ich ruft nach wie vor nach Aufklärung...

Hmm, very interesting...
////
*
*
Wie man in den Wald hineinruft, so schallt es heraus.
*
Aber nach 5 Jahren?

21:04 von Sisyphos3

«in Kiew haben sie die Straßenschilder geändert
wenn russische Buchstaben dabei waren
also irgendwie - selbstverständlich nur für Aussenstehende -
hat das pathologische Züge»

Es hat nicht "pathologische Züge", wenn man auf Straßenschildern im Land nur die Buchstaben erscheinen sehen mag, die auch in der eigenen Landessprache vertreten sind. Das ukrainisch-kyrillische Alphabet ist nun mal nicht deckungsgleich mit dem russisch-kyrillischen.

Und wenn man welche aufhängen mag, auf dem "fremde" Buchstaben zu sehen sind, dann entscheidet man das selbst. Und lässt nicht zwangsweise die hängen, die irgendwann mal aufgehängt wurden, als die UdSSR noch existierte.

Aber solange Sie außer "pathologischen" Straßenschildern nix stört.
Dann ist ja alles halb so wild …

21:15 von Kein Einstein

ich war 2 mal in Kiew,
mit so ner Hilfsorganisation "Kinderhilfe für Tschernobyl"
den ganzen Tag mit Einheimischen zusammen,
da hat man teilweise schon interessantes mitbekommen

Die deutsche Wirtschaft fordert einen Story-Spin

Kirsten Gerhard (TS) führte eine "Interview" mit dem "Historiker" Wilfried Jilge der deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik.
www.tagesschau.de/ausland/ukraine-maidan-109.html

Dieser Gesellschaft sitzt Dr. (Arend) Oetker vor. Quelle:
https://dgap.org/de/gesellschaft/ueber-uns/gremien
Ein Name der verwurzelt ist mit "politischen Strömung" in Deutschland, die damals im "Osten" den Leuten "Europa" "einbläuen" wollten.
Der Rest der Unterstützer dieser Gesellschaft ließt sich wie dass "who is who" der deutschen Wirtschaft. Reißerisch könnte man auch Schreiben der deutschen Wirtschafts- und Stiftungsoligarchie.
Quelle:
https://dgap.org/de/gesellschaft/foerderer

Und dieser "Historiker" schreibt, dass Moskau sich an den Ereignissen am Maidan verschließt. Und dass nach 5 Jahren.

Die russischen Trolle scheinen in den deutschen Foren zu sitzen.
Die Antidemokratischen Kräfte und amerikanischen Agitatoren sitzen bei Anne Will in der Sendung und bekommen Interviews bei der TS.

18. Februar 2019 um 21:18 von tagtest

>> @Kein Einstein 20:56, Sie werfen die Flinte ins Korn - Warum?

"Wie wollen Sie ohne Beweise etwas aufklären? Die Beweise wurden innerhalb kürzester Zeit vernichtet."

Merkwürdig, woher kommt es, dass ausgerechnet Sie so proaktiv und eilfertig die Flinte ins Korn werfen?

Und ausgerechnet ein "Transatlantiker" wie ich ruft nach wie vor nach Aufklärung...

Hmm, very interesting... <<

Och, ich werfe nicht die Flinte ins Korn, nur orientiere ich mich an Realitäten. z. B.

Durch die Einschusslöcher in den Baumstämmen des Maidan wurden exakt mittels Laserstrahl die Standorte der Schützen festgestellt. Diese Bäume hat man innerhalb kürzester Zeit gefällt und das Holz verbrannt. Somit wurden innerhalb kürzester Zeit wichtige Beweismittel vernichtet.

Freiheitsfackel

@von Pilepale
Grandiose Einschätzung der Freiheitsfackel...sie haben Moskau in ihrer Aufzählung vergessen...in Kiew und Paris brennt die Fackel schon...in Berlin und Washington schon lange. Das mit den Euro-Faschisten beziehen sie doch auf die Kreml-Autokraten...oder?

@Mischa007 20:31, Platz 135 im Korruptionsindex...

"Ich wollte Sie einmal bitten nicht nur abenteuerliche Behauptungen zu machen, sondern dieses dann auch irgendwie zu belegen..."
Also in Bezug auf die Risiken wirtschaftlicher Aktivität in Russland ("genehmigt durch die Bevölkerung" laut meinem Vorforisten...) biete ich Ihnen gerne als Beleg für staatliche Abhängigkeit beim Wirtschaften den Platz 135 Russlands im Korruptionsindex 2017 an.

@Bernburger49 21:22

Bei allem Respekt. Die Maidanproteste haben im 2013 angefangen, schon da rumorte es im Land. Dies hatte nichts mit der Krim zu tun sondern damit wie Janukowitsch mit den West und Zentralukrainern umging. Diese Proteste des Euromaidan sind dann auf die Städte Lwiw, Dnjepropetrowsk übergegangen. All dies passiert auch vor der Diskussionen mit dem EU Abkommen welches Janukowitsch nicht unterzeichnen wollte.
Wissen Sie, dies ist Ihre Sicht mit der Krim und vor allem mit dem Donbass. Ich sehe es anders. Die Krim wird von kaum jemandem als russisches Staatsgebiet anerkannt. Die Oblaste Donezk und Luhans sind und bleiben ukrainisches Staatsgebiet und daran ändern auch nichts, dass vom Kreml unterstützte Separatisten illegal sie besetzt. Ich sage es Ihnen offen. Eine Mehrheit in der Ukraine ist lieber von den USA und der EU abhängig als von der Regierung und dem Mann die seit 2013 einen verbalen Krieg gegen dieses Land führt. Alles ist besser als diese Abhängigkeit zu Putin erneut zu haben.

@Kein Einstein 21:37, Na also, geht doch...;-)...

"Durch die Einschusslöcher in den Baumstämmen des Maidan wurden exakt mittels Laserstrahl die Standorte der Schützen festgestellt..."

Na also, das klingt doch schon viel besser. Da wurde offensichtlich etwas festgestellt. Schade zwar um die Bäume (oder wurden die "Feststeller" auch beseitigt?), aber Sie sind auf dem richtigen Weg. Weiter so.

21:37 von Kein Einstein

18. Februar 2019 um 21:18 von tagtest

>> @Kein Einstein 20:56, Sie werfen die Flinte ins Korn - Warum?

"Wie wollen Sie ohne Beweise etwas aufklären? Die Beweise wurden innerhalb kürzester Zeit vernichtet."

Merkwürdig, woher kommt es, dass ausgerechnet Sie so proaktiv und eilfertig die Flinte ins Korn werfen?

Und ausgerechnet ein "Transatlantiker" wie ich ruft nach wie vor nach Aufklärung...

Hmm, very interesting... <<

Och, ich werfe nicht die Flinte ins Korn, nur orientiere ich mich an Realitäten. z. B.

Durch die Einschusslöcher in den Baumstämmen des Maidan wurden exakt mittels Laserstrahl die Standorte der Schützen festgestellt. Diese Bäume hat man innerhalb kürzester Zeit gefällt und das Holz verbrannt. Somit wurden innerhalb kürzester Zeit wichtige Beweismittel vernichtet.
///
*
*
Dann hat ja sicher Wiktor Janukowytsch in seiner Fluchtnacht noch richtig gearbeitet.
*
Denn die Übernahme der Verwaltung hatte ja noch nicht stattgefunden.

21:19 von Sisyphos3

" russische Buchstaben gegen ukrainische getauscht". Das glaube ich nicht. 1. gibt es keine russ. oder ukrai. Buchstaben, sondern das kyrillische Alphabet. Das benutzt man auch in der Ukraine, zusätzlich ein paar Sonderzeichen, z.B. das I(i) und ein G, das wie H gesprochen wird. 2. wird man wohl eher verschiedene Straßennamen geändert haben, die zu russisch klangen.

Vorübergehende Schließung der Kommentarfunktion

Liebe User,

wegen der hohen Anzahl der Kommentare auf meta.tagesschau.de kann diese Meldung im Moment nicht kommentiert werden.
Wir bitten um Ihr Verständnis.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation

Wo ist eigentlich das Gold

Wo ist eigentlich das Gold der Ukraine nach diesen -proeuropäischen Protesten- gelandet ?

Darstellung: