Ihre Meinung zu: Grenzmauer-Streit: US-Präsident Trump ruft Notstand aus

15. Februar 2019 - 17:55 Uhr

Weil der US-Kongress ihm nicht die geforderten Mittel für eine Mauer an der Grenze zu Mexiko gibt, hat Präsident Trump den Nationalen Notstand ausgerufen. Die Begründung: eine "Invasion an der Grenze".

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2.615385
Durchschnitt: 2.6 (13 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Irgendwie witzig

Auch wenn gleich alle lospoltern werden aber eins muss man ihm wirklich lassen. Seine Wahlversprechen zieht er durch. Was ihn auf eine gewisse Art und weise auch verlässlich macht.
Im Gegensatz zu unseren Verhältnissen. Da wird versprochen und was mit Sicherheit nicht kommt ist genau das angepriesene. Irgendwie witzig.....

Kein Notstand

Donald Trump und seine Anhänger können noch so oft fantasieren vom Notstand. Dies ist kein Notstand und fertig. Die Tatsache, dass Trump Gelder benutzen will die nicht für die Grenzsicherung vorgesehen sind und auch noch Steuergelder der Steuerzahler dabei auf den Putz haut zeigt was er für ein Typ ist. Die Mehrheit der Amerikaner will diese Mauer nicht und Trump wird die Quittung für sein Verhalten bekommen bei den Präsidentschaftswahlen nächstes Jahr.

Was genau erhoffen sich die

Was genau erhoffen sich die Mitglieder des US-Kongresses von der illegalen Migration in die USA?

Billige, erpressbare Arbeitskräfte?

wenn das...

klappt, ist es also doch möglich, Grenzen zu sichern. Daumendrücken für Trump!

Endlich nach Jahrzehnten i d "Vereinigten Staaten v Amerika" !

Das hätten schon eher andere Präsidenten tun sollen. Dieser Notstand, d. h. die Massen an Einwanderern die Drogen & Waffenkriminalität, Menschenhandel & Prostitution o. Schwarzarbeit mit sich bringen & US-Bandenkriminelle der ausl. Kartelle beleifern, existiert bereits seit Jahrzehnten in den USA.

Demnach ist Präsident Trump der erste, der d USA wenigstens v "Drogensumpf" Mexiko absperrt.

In einer Abstimmung 2017, hat Puerto Rico, letztes Schmuggelübergangsland v Südamerika zur US-Küste, mit zu 97,2 % der Stimmen für die Umwandlung zum 51. US-Staat gestimmt (bislang assoz. US-Staat: keine Beteiligung an Präs.wahlen/ Stimmrecht Kongress). Für die Demokraten kein Problem _ Republikaner stehen eher für Kriminalitätsbekämpfung stat noch mehr dessen, daher bleibt das eine Illusion für Puerto Rico.

Richtig so

Diese Mauer ist ein Schutzwall. Trump schützt sein Land vor illegaler Massenmigration und Drogen welche die Bürger zerstören. Nie hat ein Präsident mehr das Wohl seines Volkes im Blick gehabt.

Willkommen in der politischen US-Realität...

Nachdem er seine eigene Partei zwei Jahre lang nicht dazu bewegen konnte, ihm die geforderten Mittel zur Verfügung zu stellen, konstruiert sich Trump nun einen nationalen Notstand, weil sich die Opposition nicht von ihm hat erpressen lassen. Das Schlimmste ist ja nicht mal, dass er sich einen Dreck um die konstitutionelle Gewaltenteilung kümmert (das war ja eigentlich von Anfang zu befürchten gewesen), sondern dass seine Parteisoldaten so brav mitspielen.

Bevor auch ein Notstand bei der Namensfindung

der Straße an der Mauer eintritt:
Wallstreet

What? Notstand in den USA?...

...Habe ich was verpasst?

---

Die Frage ist ernst gemeint.
Ich habe nämlich gerade einen kleinen Mittagsschlaf hinter mir.
Und nun ja auch in so kurzer Zeit kann ja die Welt untergehen.

Was Trump macht is doch klar.
Er bekommt sein Geld nicht für die Mauer. Ist jetzt beleidigt, wie ein Kleinkind was keine Geschenke zu Weihnachten bekommt und erklärt den Notstand um seinen Willen durchzusetzen.

Soviel zum Thema Demokratieverständnis eines US Präsidenten im Jahre 2019.

Oder anders ausdrückt.
Der Witz des Tages.

Rechtsstaatlichkeit

Es ist völlig legitim und in ordnung, wenn ein Staat eine Mauer baut um illegale Einwanderer *auszusperren*. Immer wieder werden absurde Parallelen zu Mauern gezogen, die Menschen *einsperren*.

Ob Trump das schafft, wird sich zeigen. Durch die Gewaltenteilung in den USA, kann die Exekutive nicht so einfach alles machen, was sie möchte.

humanitäre Krise beenden

Wie soll eine Mauer eine humanitäre Krise beenden? Nur, weil sie dann von der US-Seite nicht mehr gesehen werden kann wird die Krise doch nicht beendet. Das Gegenteil ist der Fall!

Zuviel Macht

Wie kann man in einer Demokratie einer Person
wie dem amerikanischen Präsidenten nur soviel
Macht geben.
Unfassbar.

Dabei wäre es doch so einfach.

Trump braucht nur zu behaupten, daß Menschen lateinamerikanischer Abstammung Träger der Schweinepest wären. Auf eine rassistische Lüge mehr oder weniger kommt es ja nun wirklich nicht an. Zur Bekämpfung der Schweinepest hat bereits Obama, ganz unkontrovers, den nationalen Notstand ausrufen können.

Das freuen sich die Gerichte.

Das freuen sich die Gerichte. Kalifornien hat bereits signalisiert Klage einzureichen. Der Kongress wird folgen. Was für eine Comedy

Gibt es auch Zahlen?

Jetzt hat es T. ja nicht so mit genauen Zahlen. Aber von wie vielen Menschen/Invasoren ist da die Rede? Irgendwo stand mal 400.000 / Jahr im Raum - an der Grenze Aufgegriffene. Wieviele kommen tatsächlich jedes Jahr illegal? Wären das viele, wäre der Bau vielleicht sogar begründbar. Blöd nur, wenn das Gegenteil dabei herauskäme. Und jetzt vergleiche man seine protzige Wortwahl: der Berg kreißte und gebar eine Maus.

Notstand

Jetzt erfolgt die Nagelprobe, wie bereit die Republikaner sind, die Verfassung zu schützen - ob sie in der Lage sind, die vielbeschworene Kontrolle über "ihren" Präsidenten ausüben zu wollen.

Grenzmauer ist Notstand

Was hat die Welt erwartet? Hybris baut traditionell Mauern, im Kopf und aus Stein und Draht. Der Mann ist ein Populist, wie alle Diktatoren, Oligarchen, Häuptlinge, Führer, Autokraten. - Ich wünsche den denkenden Demokraten in den USA, dass Sie sich per Verfassung und mit Hilfe des Gesetzgeber gegen diesen Feldhamster erfolgreich wehren, auf das sie ihrer gesammelten Körner mit denen teilen, die sonst verhungern.

Ich versteh' es einfach nicht!

Wieso kann dieser POTUS so viel (teils tatsächlich kriminellen) Mist bauen und noch immer im Amt sein?
Vortäuschen eines Staatlichen Notfalles soll ok sein?
Wie kann jemand eine solche Handlunsweise für normal halten?
Wieso wird nicht endlich Amendment-25 angestoßen?
Wann kriegen wir endlich eine €uropäïsche AOC?
Achnee... das gehört in einen anderen Thread!

Munter bleiben!
:-D

Pech!

da hat man in den USA vergessen, Notstand klar zu definieren und da kommt so ein Trump und nützt das aus. Sollte das dann auch gerichtsfest sein, ist das eine Aushöhlung der Demokratie. In Zukunft könnte jeder Präsident einfach alles selbst entscheiden.

Unfassbarer Akt

Wir beschweren uns immer über Staatsmänner die ihre Macht missbrauchen, wie z.B. Erdogan, Putin etc. Da zeigen wir mit dem Finger drauf. Aber ist Trump wirklich besser? Mit diesem Ausruf macht er es doch genauso. Er umgeht die Kontrollmechanismen um seinen Willen durchzusetzen. Wo bleibt der Widerstand der Politiker weltweit? Aus Angst vor dem Imperium USA passiert aber bestimmt nichts! Traurig

???

Wie vollkommen frei jeglicher Vernunft ist dieser 'Mr. President'?

Er setzt eine auf demokartischem Weg in einer Demokratie (die USA behauptet von sich doch eine solche zu sein?) nicht durchsetzbare Entscheidung nun autoritär um?

Reden wir hier über Politik oder über ein 'Alpha-Tier'-Komplex.

Trump ist ein guter Mann

Zitat: "Die demokratische Oppositionsführerin Nancy Pelosi hatte zuvor erklärt, es sei denkbar, rechtlich gegen Trumps Entscheidung vorzugehen. Die Situation an der Grenze sei eine humanitäre Herausforderung, aber kein Nationaler Notstand."

Das Einsickern von Hunderttausenden von Armutsmigranten über die Grenze zu Mexico Jahr für Jahr und das über Jahrzehnte soll kein nationaler Notstand sein? Aber natürlich ist es das. Trump und seine Leute tun das, was getan werden muss. Ich habe keinen Zweifel, dass er wiedergewählt werden wird.

Er bewundert Diktatoren..

... Nun hat er selbst den ersten Schritt dazu getan einer zu werden.

Jetzt stellt sich nur noch die Frage, wie wehrhaft ist die Demokratie der USA?

Grenze USA-Mexiko

Keiner von uns kennt die tatsächliche Situation an dieser Grenze. Wenn ein Präsident eines souveränen Landes diese kontrollieren will, ist das mehr als normal. Die Mittel der Grenzsicherung obliegen einzig und allein dem verantwortlichen Staatsoberhaupt und kein Ausländer sollte darüber befinden.

Wenn das so ist ...

Der erste Schritt zu diktatorischen Verhältnissen?

US-Präsident Trump kündigt Notstand ...

Ok, ich hätte da auch einen, auch ohne jeden verkehrten Patriotismus, so ein halbe Mrd. $ könnten hilfreich sein und einen ordentlichen Umgang würde ich zusichern. Zumindest wäre dann ein Teil der Kohle nicht in den Sand gesetzt.

Magfrad 17:09

Werter Schreiber , bitte lehnen Sie sich mit der Vorhersage nicht so weit aus dem Fenster .
Im vorigen Jahr haben Sie ja auch den Rücktritt des Innenministers kurz nach der
Bayernwahl prognostiziert .

Unfassbar

Unfassbar was heutzutage alles unter dem Deckmantel der Nationalen Sicherheit geschieht. Ich hoffe, dass das Rechtssystem in den USA funktioniert und diesem Populismus ein Riegel vorgeschoben wird.

Grenzmauer als Chance.

Es ist ja nicht unser Land, insofern ist meine Frage nur, ob der Trumpsche Notstand gut oder schlecht für Deutschland ist.

Ich denke, dass da deutsche Firmen ihre Kompetenz einbringen können beim Bau von Mauern.

1.3 Milliarden für 88km, das sind über 10000 Euro pro Meter. Ein riesiges Geschaft und aus keynesianer Sicht nur zu begrüßen als kluger Wirtschaftsstimulus.

17:12 von Sternenkind

Der zweite Satz ist an Naivität nicht zu überbieten. Ein angeblicher Milliardär der das Wohl des Volkes im Auge hat.

Trump zeigt mit seinem

Trump zeigt mit seinem narzistischen Verhalten, dass ihm rechtsstaatliches Denken und demokratische Spielregeln fremd sind. Er gebärdet sich wie ein Sonnenkönig. Die Gerichte werden ihn hoffentlich daran erinnern, dass auch er der Verfassung verpflichtet ist und die Zuständigkeiten von Senat und Repräsentantenhaus zu achten hat.
Er wird sich eine blutige Nase holen.

Invasion ? Und dadurch

Invasion ? Und dadurch Umgebung des Kongresses und dessen Haushaltsrechts. Trump führt sich wie ein König auf. Er hält nichts von Gewaltenteilung. Arme USA.

@ Lutz Farning

"Auch wenn gleich alle lospoltern werden aber eins muss man ihm wirklich lassen. Seine Wahlversprechen zieht er durch. Was ihn auf eine gewisse Art und weise auch verlässlich macht."

Ähmmm - sein Wahlversprechen war das die Mexikaner die Mauer bezahlen! Vom amerikanischen Steuerzahler war nie die Rede. Er zieht keinesfalls irgendwas durch sondern bricht sein Wahlversprechen.

Das Lügengebäude wird einstürzen

Die Mauer ist - wie so vieles bei D. Trump - auf Lügen aufgebaut und wird einer gerichtlichen Prüfung nicht standhalten. Es ist allerdings erstaunlich, wie viele Zeitgenossen noch immer auf die Mär eines Notstandes an der US-Südgrenze hereinfallen.

US Präsident kündigt Notstand an...

Die Grenzschützer hätten mit Zehntausenden illegalen Grenzübertritten zu kämpfen. 
###
Dann hatte Europa ja vor drei Jahren seinen Notstand...Und geht es uns
heute schlechter ?

Eine erfundene Krise an der Grenze und Verfassungsmissbrauch ...

... für einen "Notstand", den es nur in der Phantasie des Donald Trump gibt.

Die Fakten sagen, dass

(1) die Anzahl der Illegalen seit Jahren rückläufig sind

(2) der Großteil der Drogen über die bestehenden Grenzübergänge geschmuggelt werden

Nichts davon kann mit einer Mauer gelöst werden.

Was zugenommen hat, ist die Zahl der Asylanträge, aber die werden an den Übergangspunkten und nicht draußen in der Wüste gestellt.

Dieser "Notstand" ist eine freie Erfindung von Donald Trump, der sich von den Scharfmachern bei Fox News, im Talk Radio und skurrilen Figuren wie Ann Coulter vor sich her treiben lässt.

Es wird eine Lawine an Prozessen auslösen, die dieser Missbrauch von Verfassungsrechten nach sich zieht und Schaden an der US-amerikanischen Demokratie hinterlassen.

@17:04 von Lutz Farning

Ganz in Gegenteil, er hat sein Wahlversprechen nicht gehalten. Sein Versprechen war: "Wir werden eine Mauer bauen und Mexiko wird diese bezahlen." Eine Mauer die das amerikanische Volk zahlt hat er nicht versprochen - und die sind jetzt die Dummen, das das Geld wird jetzt anderswo eingespart - vermutlich wieder in den Sozialleistungen.

@Lutz Farning 17:04

Wissen Sie was auch witzig ist? Dies wird ihm mehr schaden als helfen. Die Mehrheit der Amerikaner will diese Mauer nicht und die Mehrheit will erst recht nicht, dass Trump den Notstand ausruft weil er nicht seinen Willen bekommt. Trump hat mit dem Ausrufen des Notstands den Demokraten ein großes Geschenk gemacht. Dies wird er realisieren wenn er nächstes Jahr im Präsidentschaftswahlkampf seine Umfragewerte ansieht. Für Trump zählen nur seine Anhänger und die machen nicht mal die Hälfte aller US-Amerikaner aus. Dieser Man tut nichts für seine Bevölkerung sondern nur für seine Anhänger. Als US Präsident muss er unabhängig sein und dies ist Trump nicht, er hat das Land noch schlimmer gespalten als es ohnehin schon gespalten war.

@17:09 von Shuusui

Glauben Sie ernsthaft, dass durch eine Mauer illegale Migration verhindert wird? Vor allem wenn rechts und links von der Mauer Wasser ist. Auch die USA werden erkennen, dass man auf dem Wasser schlecht Mauern bauen kann.

Wenn es denn eine "Invasion" ist, die die USA akut bedroht, …

dann wäre ein kluger US-Präsident sehr gut beraten, wenn er "massive" Militärkräfte auf eigenem Territorium schnellstmöglich dorthin entsendet, von woher die Invasion über die Südgrenze erfolgt.

"Eine akute Invasion" wird man nicht dadurch abwehren können, dass man im Laufe der nächsten … Monate (der nächsten … Jahre) so einige … Kilometer einer Mauer entlang der Grenze errichten lässt.

"Einer Invasions-Prophylaxe" haben ja auch die Demokraten im Kongress zugestimmt, und immerhin ca. 1,4 Mrd. Dollar dafür bewilligt. Ist nun nicht ganz so wenig, "damit kann man schon was machen".

Der "Emergency Provisions Act" (EPA) vom 14.09.1976 definiert zwar nicht eindeutig, was als "Emergency" (Notstand) zu verstehen ist. Er impliziert aber sehr wohl, dass gegen einen vom Präsidenten ausgerufenen Notstand "immediately" Massnahmen zu ergreifen sind, die geeignet sind, ihn "most likely" zu beenden (zumindest abzumildern).

"A wall in a far future" ist bei "Invasion" damit aber wohl kaum gemeint …

diese Situation

sei eine humanitäre Herausforderung, aber kein Nationaler Notstand.
.
wer weiß,
wenn sich hunderttausende oder gar mehr auf den Weg machen
die Einlass begehren

Ein "Notstand" um die Armen und Asylsuchenden abzuwehren!

Mit Stacheldraht, Zäunen und Mauern.

Auf daß sie in den Grenzwüsten verhungern und verdursten. Aktivisten, die Wasserflaschen ablegen, wird der Prozeß gemacht, mit der Androhung von jahrelangen Haftstrafen.

Kleinkinder werden von ihren asylsuchenden Eltern getrennt, von den Grenzbeamten entführt und gehen in irgendwelchen Adoptivzentren "verloren".

Aslysuchende dürfen erst gar nicht mehr einreisen oder an der Grenze Asyl beantragen.

Und jetzt "DER NOTSTAND". Es ist erbärmlich, was da abläuft.

"Give Me Your Tired, Your Poor, Your Huddled Masses...", so steht es an der "Freiheits"-Statue, die ihren Namen nicht mehr verdient.

Man wünschte sich, man hätte damals den Vorfahren Trumps die Einreise verwehrt, so erbärmlich ist das alles.

@ auf dem Land sicherlich, auf dem Wasser nicht

Die Flüchtlingsströme werden doch nur umgeleitet. Und das wird wohl über Tijuana nach Kalifornien sein.

Aber die Milliarden werden anderswo eingespart - vermutlich wieder bei der Sozialhilfe, Schulessen, Suppenküche usw.
Die Ärmsten der Armen in den USA -und die sind viel Ärmer als unsere "Armen"- werden die Mauer von ihrem nichts bezahlen dürfen und nicht - wie von Trump versprochen- von Mexiko, mit denen hat er ein Freihandelsabkommen geschlossen!

@Sternenkind 17:12

Wenn Trump das Wohl seines Volkes im Blick hätte, dann würde er auf sein Volk hören. Die Mehrheit der Amerikaner will diese Mauer nicht und die Mehrheit der Amerikaner ist dagegen das Trump einen Notstand ausruft. Hören Sie also bitte auf zu behaupten dieser Mann hätte die gesamte Bevölkerung im Blick. Trump hat seine Wähler im Blick und sonst niemanden. Trump ist nicht unparteiisch, er ist parteiisch. Trump hatte eine Chance, er hat sie vergeigt, wenn er seinen Gegnern die Hand gereich hätte und versucht hätte der Präsident aller Amerikaner zu sein, dann hätte er gute Chancen wiedergewählt zu werden. So ist seine Abwahl nächstes Jahr immer sicherer!

@17:04 Lutz Farning

Da nehmen Sie Trumps Wahlversprechen aber sehr selektiv wahr: Trump hat versprochen, dass "Mexiko für die Mauer zahlt"... So oder so: Was der Mann betreibt, hatte und hat mit seriöser verantworteter Politikgestaltung nichts zu tun.

Wer sind die Experten hier?

Es ist schon interessant wie gewisse Foristen hier glauben Grenzschutz und die Herausforderungen die damit verbunden sind besser zu verstehen als zum Beispiel Obamah's Grenzschutz Chef Mark Morgan oder der ehemalige ICE Chef Thomas Homan.

@17:12 Sternenkind

Wenn Trump das Wohl seines Volkes im Blick hätte, würde er zum Beispiel die soziale Absicherung incl. Krankenversicherung verbessern und dem Irrsinn laxer Waffengesetze beenden.

Der republikanische Bürgermeister von El Paso hat dem Unsinn ...

... der Trump-Aussagen die Fakten aus Jahren der Erfahrungen an der Grenze gegenübergestellt.

Trump's "kreativer" Umgang mit der Wahrheit wird täglich durch die Fact Checker dokumentiert, welche bei mittlerweile weit über 8.000 Falschaussagen von Trump angekommen sind.

Seine Aussage über die Entwicklung der "Border Crime Rate" ging selbst dem GOP-Bürgermeister von El Paso, Dee Margo, zu weit. Demzufolge überschritt bereits in 2006 die Kriminalitätsrate an der Grenze ihren Höhepunkt und ging kontinuierlich zurück, bevor 2008 die Grenzbefestigung errichtet wurde.

Spielen Fakten im Parallel-Universum des Trumpismus ein Rolle ? Nein, haben sie noch nie.

Die Mauer ist ein Denkmal, das sich Trump in den Sand stellen lässt wie einst Ceausescu oder Erdogan ihre Protzpaläste.

@Dr.Hans 17:35

Wegen Leuten wie Ihnen freue ich mich jetzt schon auf den 3.November 2020. Die Demokraten haben da absolut gar nichts zu verlieren. Es wird eine Freude sein bei einer Schüssel Popcorn dabei zuzusehen wie dieser selbstverliebte Präsident mitsamt seiner Anhängerschaft und seinen Fans (auch in diesem Forum) baden geht. Sie scheinen sich sehr sicher zu sein was die Wiederwahl angeht, abgerechnet wird am Ende und ich kann Ihnen sagen, dass ich mich darauf schon sehr freue.
PS: Es ist kein nationaler Notstand egal wie oft Sie und Trump sich irgendwelche Fantasien ausdenken um dieses Vorgehen zu rechtfertigen. Die meisten Leute kommen nicht über irgendwelche mexikanischen Grenzen sondern übers Flugzeug und zwar ganz legal und bleiben dann einfach da.

@17:36 von Dr.Hans

"Das Einsickern von Hunderttausenden von Armutsmigranten über die Grenze zu Mexico Jahr für Jahr und das über Jahrzehnte soll kein nationaler Notstand sein? "

Nein, ist es nicht. Und glauben Sie ernsthaft, dass das durch eine Mauer reduziert wird? Sehen Sie sich mal die Grenze genau an, besonders im Osten und Westen - da ist Wasser. Und das lässt sich recht leicht überwinden. Eine Mauer auf dem Wasser bekommen auch die USA nicht hin.

Das Einsparen des Geldes für diese unnütze Mauer wird aber vermutlich einen nationalen Notstand bei der Unterschicht und Mittelschicht der USA erzeugen. Aber das ist einem Trump egal, vermutlich verdient er noch ein paar Milliönchen daran.

@17:36 von Dr.Hans

"...und das über Jahrzehnte soll kein nationaler Notstand sein?..."

Dann gibt es in den USA also bereits jahrzehntelangen Notstand? Und die haben das so lange überlebt?

Richtig

Trump macht zum ersten Mal was richtig. Genau dafür haben ihn die Wähler gewählt. Auch wenn es den Medien in Deutschland nicht gefällt. Trump hat Recht. Es handelt sich um eine Invasion und alle die gegen eine Mauer sind, sollen doch auswandern in die Länder aus denen die Flüchtlinge kommen.

@17:52 von Cosmopolitan_Citizen

Danke, für Ihren Kommentar, das ist alles richtig.

Ich bin mal gespannt wie das demokratische Volk reagiert, wenn sie merken, dass sie von einem Diktator angeführt werden. Ich kann mir nicht vorstellen, dass die meisten Republikaner das mittragen wollen.

Entstehung einer Diktatur...

Wie so oft wird ein späterer Diktator von seinem Volk gewählt. Dann tauscht er sämtliche kritische Chefs der wichtigen Bundesoberbehörden aus (FBI, CIA, EPA und viele mehr) und er hat das Glück, dass in seiner Amtszeit zwei von den Demokraten bestellte Verfassungsrichter ausfallen, sodass er diese mit Kandidaten weit am rechten Rand besetzen kann. Damit ist auch das Verfassungsgericht "auf Linie" gebracht.

Kein Wunder also, dass Trump sich nun siegessicher wähnt - wenn der Fall bis zum Supreme Court geht, entscheidet dort eine Mehrheit erzkonservativer und - im Gegensatz zu Deutschland - zuhöchst ideologisch politisierter Richter über den Fall. Die einzige Hoffnung ist, dass einer der alten, nicht von Trump bestimmten republikanischen Richter sich traut, aufzustehen und Trump Einhalt zu gebieten. Danach sieht es aber aktuell nicht aus.

Parteiische Verfassungsrichter, wie sie in den USA zweifellos vorliegen, sind leider ein erhebliches Demokratie-Defizit...

Wahl 2020

...vermutlich führt dann das Ausrufen des 'Ausnahmezustandes' 2020 zu einem Ausfall der Wahlen.....

@ 17:55 von Sheldon Cooper

Glauben Sie ernsthaft, dass durch eine Mauer illegale Migration verhindert wird? Vor allem wenn rechts und links von der Mauer Wasser ist. Auch die USA werden erkennen, dass man auf dem Wasser schlecht Mauern bauen kann.

Das ist Alles oder Nichts Denken.
Die illegale Migration wird dadurch massiv reduziert, wenn man nur über Wasser reinkommen kann. Auf Wasser kann man auch sehr effektive Kontrollen einführen und ausbauen.
Nur weil man nicht jeden illegalen Migranten stoppen kann, heißt nicht dass die Mauer dann gescheitert ist.

@17:36 Dr. Hans

Sie schrieben "das Einsickern von Hunderttausenden von Armutsmigranten..." - Wasser sickert ein, Menschen nicht: Sprache kann so entlarvend sein.

Faktenleugnern z.K.

Allen KommentatorInnen zur Kenntnis, die Trump beklatschen und ihn für die Umsetzung von Wahlversprechen "rühmen" (was schon gelogen ist: Sein Versprechen lautete, das Mexiko die Mauer bezahlt!): In einem Rechtstaat wie es die USA (noch?) sind herrscht Gewaltenteilung zwischen Legislative, Exekutive und Judikative. Die Budgethoheit liegt beim Kongress, und nicht bei Trump. Auch insofern war sein Wahlversprechen immer verlogen, weil er nie absehen konnte, ob er zur Verwirklichung auch die Gelder bekommen wird.

Nun behaupten ja Trump-Fans gerne, er sei gerade für die "Mauer" gewählt worden (von 3 Mio. WählerInnen weniger als Clinton). Das mag sein. Aber er hat in 2 Jahren Alleinherrschaft im Kongress die Mittel nicht bekommen. Die demokratischen Abgeordneten im Repräsentantenhaus sind auch - gerade frisch - gewählt worden, also genau so legitimiert wie der Präsident.

Was da in USA ansteht ist Verfassungsbruch. Und erinnern wir uns an Reagan: "Tear down this wall"!

@Brisant 18:07

Trump macht hier nichts richtig. 70% sind gegen die Mauer. 70% sind dagegen dass er den Notstand ausruft. Die USA bestehen nicht nur aus Trumps Wählern. Es existiert keine Invasion, jeder der was von Invasionen faselt verbreitet Fake News. Zu Ihrem letzten Satz, dies hätten Sie und andere Trump Fans gerne. Trumps Gegner werden nirgendwo hingehen. Die werden in den USA bleiben um ihn nächstes Jahr abzuwählen. Er hat mehr Gegner als Freund in seinem eigenen Land!

Einige Kommentare hier sind sehr traurig...

Es sind immer wieder die gleichen, die hier mit Anti-Migrations-Kommentaren auffallen. Darum geht es hier aber nicht! Es geht nicht darum, ob Migration gut oder schlecht ist, ob die Grenze besser gesichert werden sollte oder nicht.

Es geht darum, dass die USA eine Demokratie sind und beide Volksparteien sich dazu entschieden haben, kein Geld für eine Mauer rauszuwerfen. Es geht darum, dass nach aktuellen Umfragen eine Zweidrittelmehrheit der Amerikaner gegen eine teure Mauer an der Grenze zu Mexiko ist.

Wenn der Präsident vor diesem Hintergrund eine Notstandsgesetzgebung nutzt, um gegen die Interessen der Volksvertreter und des Volkes zu agieren, um eine Minderheit (sein Rechtsaußen-Wählerstamm) zu befriedigen, ist das eine Verfassungskrise von historischem Ausmaß.

Die Migrationsdebatte hat damit nichts zu tun - und der absolute Großteil aller Waffentoten in den USA ist nebenbei bemerkt home-made - das sind keine böse Migranten, das sind einfach nur Waffennarren...

@17:40 von postbote

es handelt sich um eine Gesetzeslücke. Und wenn die Richter (die sich ganz sicher damit beschäftigen müssen) dem keinen Riegel vorschieben, dann kann in Zukunft jeder Präsident zu jedem SEINER Vorhaben den Notstand ausrufen, womit natürlich Senat und Kongress und damit die Demokratie ausgehebelt werden können und das zu jedem beliebigen Thema. Die Trump-Anhänger werden natürlich sagen, da gibt es an der Grenze tatsächlich einen Notstand (seit vielen Jahren, hat nur keiner erkannt, dass das ein Notstand ist???). Man muss natürlich auch wissen, dass die meisten Illegalen sich durch Auslaufen eines legalen Visums in USA befinden. Sie kamen nicht über die grüne Grenze, sie reisten ganz normal ein.

Die Mauer schadet niemandem

Die Mauer schadet wirklich niemandem, und ist tatsächlich ein echtes Hindernis für alle mexikanischen Drogen- und Menschenhändler. Wenn die Demokraten einfach mal ihren Stolz überwinden würden und nicht das Geld für die Mauer blockieren würden, gäbe es weder einen Government Shutdown noch einen Nationalen Notstand. Schließlich stellen die Demokraten nicht die Regierung.

@BRDDR 18:15

Alles oder Nichts Denken ist was Sie hier betreiben. Glauben Sie mal schön den ganzen naiven Quatschereien dieses völlig unqualifizierten US Präsidenten der sich seit seiner Amtseinführung wie ein Amateur verhält. Der meistgewählte Weg ist nicht übers Wasser oder über die mexikanische Grenze sondern mit dem Flugzeug und dann warten bis die 30 Tage Tourismusvisum abgelaufen sind und einfach bleiben. Da hilft auch keine Mauer. Wer glaubt er könnte sich einmauern und so vor irgendwas schützen ist naiv und dumm. Dies hat schon die Staatsführung der DDR bewiesen

17:49 von Werner40

«Invasion ? Und dadurch Umgebung des Kongresses und dessen Haushaltsrechts.»

Herrn Trump ist nicht ansatzweise bewusst, dass das Haushaltsrecht "das Königsrecht" in allen parlamentarischen Demokratien der Welt ist (die einen solchen Namen auch verdienen). "Das Königsrecht" des Parlaments. Nicht das Recht desjenigen, der sich selbst in Verblendung für den König hält.

Es wird zu (vielen + länger andauernden) Gerichtsverfahren über mehrere Instanzen kommen, bevor auch nur der erste Eimer an Mörtel für die Mauer angerührt, und der erste Ziegel dafür vermauert wurde.

Und auch der Supreme Court wird nicht zwangsweise in Trump huldigendes Hurra ausbrechen, wenn er "durch die Hintertür" versucht, das Königsrecht des Parlaments zu hintertreiben, wie er es sich als König wünschen würde.

Auch "seine beiden neuen" Richter am Supreme Court werden es nicht gerne sehen, wenn durch Taschenspielertricks die Checks & Balances ausgehebelt werden sollen.

"Mal so als Ergänzung" zu Ihrem Beitrag …

17.52 Der freundliche

Nein uns geht es nicht schlechter , aber wir bauen auch (Mauern) Hindernisse um unsere Veranstaltungen und Volksfeste zu schützen .

„The Art of the Deal“

Hier sind man den Meisterverhandler am Werk. 25 Mrd US$ hatten die Demokraten ihm Ende 2018 angeboten für eine Einigung bzgl. der Dreamer, aber das wollte er nicht (http://www.msnbc.com/rachel-maddow-show/the-immigration-deal-trump-shoul...).
Dann waren es knapp 6 und dann zieht er den längsten Government-Shutdown weil er die nicht bekam. Und nun liegt das Angebot bei 1,4 und er greift zum Notstand.
Keiner Wunder, dass er 6 Mal bankrott gegangen ist.
Die Zahlen an der Grenze sind übrigens 2017 höher gewesen, aber da war es keinen Notstand wert (https://www.cbp.gov/newsroom/stats/sw-border-migration). Steuergeschenke für die Reichen waren wichtiger. Nun will er aber dennoch wenigstens etwas seinen fremdenfeindlichen Anhänger geben und sich selber auch.
Der dümmste Präsident aller Zeiten, der zum Glück nicht viel hinbekommt. Aber kein Wunder wenn man erst um 11 Uhr anfängt zu arbeiten und 60% seines Tages mit „Executive Time“ (=FoxNews schauen, Freunde anrufen,etc.) verbringt

immer wieder erstaunlich,

wie besorgt die mehzahl der hiesigen schreiber um das wohlbefinden der amerikaner besorgt ist. es wäre aber angebrachter, unserer hiesigen regierung mal beine zu machen, endlich mal vernünftige arbeit zu machen und nicht überall verbrannte erde zu hinterlassen

@17:04 von Lutz Farning

"Auch wenn gleich alle lospoltern werden aber eins muss man ihm wirklich lassen. Seine Wahlversprechen zieht er durch. Was ihn auf eine gewisse Art und weise auch verlässlich macht.
Im Gegensatz zu unseren Verhältnissen. Da wird versprochen und was mit Sicherheit nicht kommt ist genau das angepriesene. Irgendwie witzig....."

Wenn ein Präsidentschaftskandidat den Wählern eine völlig schwachmatische Versprechung gibt (eine ca. 3.000 km lange Beton-Mauer im Süden, bezahlt von Mexiko), dann finde ich es "irgendwie witzig", dass Mexiko das gar nicht zahlen wird, sondern die US-Steuerzahler. Das ist sogar Betrug!

Nebenbei reichen diese 5,7 Mrd. US$ nur für einen Bruchteil von den 3.000 km, wie schon mehrfach betont wurde.
Am Schluss endet diese kleine Teil-Mauer irgendwo in der Pampa und Trump ruft einen neuen Notstand zum Weiterbau aus. Spätestens dann könnte ein Impeachment wegen massiver Veruntreuung/Verschwendung/ ... von Steuergeldern eingeleitet werden.

@Ich bin mal gespannt wie 18:09 von Sheldon Cooper

"das demokratische Volk reagiert"
zu @@Cosmopolitan_Citizen

Ich auch. Denn dies ist mehr als nah am Verfassungsbruch.
Es haben zwar Obama 13x und G.W.Bush 11x dieses Instrument genutzt,
aber in den meisten Fällen ging es um aussenpolitische Belange (IS).

Innenpolitisch hat es das fast nie gegeben.
In den wenigen Fällen wurde der Präsident vom Supreme Court gestoppt.
Zuletzt Harry S. Truman als er die Stahlwerke im Korea-Krieg verstaatlichen wollte.

Der einzige der damit durchkam war Roosevelt,
als er nach PearlHarbour alle Japaner internieren liess.
Und selbst dies war umstritten.

Wir sind also gespannt, ob der herbeifantasierte Notstand standhält.
Andernfalls wäre Amerika nicht mehr unter den 'Guten' ;)

@ Magfrad

"Wegen Leuten wie Ihnen freue ich mich jetzt schon auf den 3.November 2020. Die Demokraten haben da absolut gar nichts zu verlieren. Es wird eine Freude sein bei einer Schüssel Popcorn dabei zuzusehen wie dieser selbstverliebte Präsident mitsamt seiner Anhängerschaft und seinen Fans (auch in diesem Forum) baden geht. Sie scheinen sich sehr sicher zu sein was die Wiederwahl angeht, abgerechnet wird am Ende und ich kann Ihnen sagen, dass ich mich darauf schon sehr freue."

Wenn man sie hier Tag für Tag erlebt, wie sie sich hier über ihren Mr Trump künstlich echauffieren, dann habe ich leichte bedenken, ob ihr Herz es bis zur Wahl im Herbst 2020 schafft.

Habe da ein passendes Zitat für Sie, das sollten Sie sich zu Herzen nehmen.

Gott, gib mir die Gelassenheit, Dinge hinzunehmen, die ich nicht ändern kann, den Mut, Dinge zu ändern, die ich ändern kann und die Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden.

Fakten gegen "Border Fiction"

Das Cato-Institute hat die Kriminalitätsrate in Texas, dem Staat mit der relativ größten Anzahl von Illegalen Migranten, untersucht. In der Stichprobe 2015 ergab sich, dass die "Crime Rate" unter dieser Bevölkerungsgruppe signifikant unter jener der Einheimischen liegt.

Das ist eine nur exemplarische Gegenüberstellung unter vielen. Geht man die krude Ansammlung von Trumps Grenzhysterie durch, fällt die "Border Fiction" von Trump scheibchenweise in sich zusammen.

Präsident Trump, lassen Sie sich nicht einschüchtern,

und ziehen Sie einfach ihr eigenes Ding durch!

Und für alle Kritiker:
Versuchen Sie einmal persönlich als deutscher Staatsbürger, zum Beispiel in einen Nicht EU Staat illegal einzureisen, da werden Sie aber staunen!

Da ist NIX mit Refugees welcome, da sitzen Sie aber ganz schnell im nächsten Abschiebeflug Richtung Deutschland!

@ Denis K.

Besser hätte man es nicht formulieren können! Ich kann Ihnen nur zustimmen!

Es geht um Recht und Gesetz und um die Beibehaltung der Gewaltenteilung!

Aber davon hält Trump bekanntlich wenig, seine Sympathien für Erdogan, Putin, Duterte, Bolsonano, Kim und andere entlarven doch alles...

@Adeo60 17:52

Absolut korrekt. Trump geht es auch gar nicht um irgendeine Mauer, dies ist Schwindelei, ihm geht es darum rechtzuhaben und seine Wähler zu manipulieren und zu benutzen. Wie man an einigen Foristen hier sieht gibt es leider einige die ihm immer noch seine Lügenmärchen glauben.

18:07 von Brisant

Wenn das nun alles klappen würde, dann sehe ich schon hunderttausende Drogensüchtige auf der amerikanischen Seite an der Mauer kratzen.

Versuchswerte Option...

Ich habe kaum Verständnis für die deutsche (auch veröffentlichte) Echauffage bzgl. Trumps Grenzmauer. Wer in DE kennt denn sämtliche Argumente, aus betroffenen US-Grenzregionen und weitergehenden Sozial- u. Wirtschaftsbereichen, die für ein solches Grenzsicherungsprojekt sprechen...? Hingegen scheint mir gerade in DE eine moralisierende Abwehr gegen Grenzmauern aller Art ein Dogma zu sein. Verständlich angesichts der "Berliner Mauer" und Grenzanlagen zur ehem. DDR. Aber - hier mal bewusst provokant - ein Denkanstoß: Klar haben die DDR-Grenzanlagen seinerzeit die Abwanderung selbst benötigter Arbeitskräfte teils blutig verhindert... Aber ebenso wirksam hat diese Mauergrenze, rein sachpolitisch, die DDR auch geschützt vor unkontrollierbarer und unerwünschter Infiltration.
_
Vor eben diesem Problem stehen die USA. Weil angeblich "intelligente" Grenzkontrollen für Personen (Illegale) + Waren (auch Drogen) nur teuer und kaum wirksam sind. Trumps Mauer ist eine Option und den Versuch wert.

17:09 von Magfrad

>> Die Mehrheit der Amerikaner will diese Mauer nicht …<<

Ich gebe Ihnen im Grunde recht aber.. die Mehrheit der Amerikaner haben Herrn Trump auch nicht gewählt. Das waren die Wahlmänner. Solange Herr Trump die Republikaner in seiner Gewalt hat (hat er doch, oder?) regiert er ziemlich ungeniert. Die "Mehrheit" der Bevölkerung interessiert ihn in diesem Moment nicht. Ich bin sicher das die amerikanische Bevölkerung Herrn Trump (über die Wahlmänner) wieder wählen wird weil er Aggressionen aus Russland oder China oder Außerirdisch herauf beschwört. Die Menschen dort glauben das!!

@Moving Opinion 18:23

Die Demokraten haben Ihren Wählern ein Versprechen gegeben bei den Midterm Elections letztes Jahr: Sie werden keinen einzigen Cent für Trumps Mauer bereitgeben. Dies haben die Demokraten eisern durchgezogen. Die Demokraten sind niemanden anderem verpflichtet als ihren Wählern und da können Sie noch so oft den Demokraten falschen Stolz und sonstige Absurditäten vorwerfen. Den Shutdown hat Trump ausgelöst und niemand anders. Vielleicht sollten Sie mal Objektivität anwenden anstatt blind den US Präsident zu verteidigen!

Klarer Fall von Amtsmissbrauch

... und das für nichts.
Die Mauer wird nichts von dem verhindern, was er will. Man schaue sich an wie El Chapo seine "Importe" vorgenommen hat: mit U-Booten, Schiffen, Flugzeugen, Tunnel etc. Viel Spaß mit der Mauer. Verhindert nichts davon.
Auch haben Studien längst belegt, dass die Kriminalitätsquote unter den Migranten geringer ist als bei den Einheimischen. Hier sieht man deutlich dass sein rechtsradikales Getöse nur auf Lügen und falschen Informationen basiert. Eine Invasion findet auch nicht statt.

Alles längst bekannt. Um so erstaunlicher, dass hier einige seiner Chatsklaven das immer noch als Wahrheit preisen.

@ 18:23 von Magfrad

Da hilft auch keine Mauer. Wer glaubt er könnte sich einmauern und so vor irgendwas schützen ist naiv und dumm.
Dies hat schon die Staatsführung der DDR bewiesen

Schon wieder dieser absurde DDR-Vergleich.

Wer ist hier eigentlich; Zitat: "naiv und dumm"?

Die aussperrende Mauer in Israel funktioniert sehr gut.
Die Befürworter der Mauer in den USA sehen diese als Vorbild.

US Präsident kündigt Notstand an...

Den Notstand ausrufen weil der Kongress ihn nicht die Mittel zu Verfügung stellt... Für eine Grenzmauer ? Hat genau dieser Mann der nun Präsident ist nicht vor 4 Jahren seinen Wählern versprochen: Ich werde eine große, große Mauer an unserer südlichen Grenze bauen. Und ich werde Mexiko dafür zahlen lassen".
Ja wo ist den nun das Problem mit der Finanzierung ??? Mexiko zahlt doch...

> Keiner von uns kennt die

> Keiner von uns kennt die tatsächliche Situation an dieser Grenze. Wenn ein Präsident eines souveränen Landes diese kontrollieren will, ist das mehr als normal. Die Mittel der Grenzsicherung obliegen einzig und allein dem verantwortlichen Staatsoberhaupt und kein Ausländer sollte darüber befinden.

Also bei allem stellvertretenden Patriotismus das Repräsentantenhaus und die dazu Wahlberechtigten als "Ausländer" im Sinne Amerikas zu deklarieren ist doch ein bißchen sehr weit gegriffen. Und "die Mittel der Grenzsicherung obliegen einzig und allein dem verantwortlichen Staatsoberhaupt" ist nicht das, was die Verfassung der U.S.A. sagt. Das ist ja der Grund für den Affentanz von Trump hier. Die Bewilligung der Mittel der Grenzsicherung ist nicht sein Ressort, weswegen er schon seit Monaten herumtrotzt.

@ed, 17:11

"Wenn das klappt, ist es also doch möglich, Grenzen zu sichern."

Selbstverständlich ist es möglich, Grenzen zu sichern. Wurde in der Geschichte des Öfteren (zumindest annähernd) bewiesen.

Ein einfacher Zaun reicht dafür allerdings nicht aus. Dafür braucht man sehr viele bewaffnete Grenzposten, Minenfelder oder automatische Schussanlagen.

Wer will das? Und warum?

@17:12 von Sternenkind

"... Nie hat ein Präsident mehr das Wohl seines Volkes im Blick gehabt."

Oha, meinen Sie das ernsthaft?
Sie haben leider, wie viele andere User hier, nicht begriffen, dass Trump mit seinem mantraartigen "America First" etwas völlig anderes meinte, als das Wohl der US-Bürger. Er möchte lt. Artikel das Geld für die Mauer aus dem Etat des Verteidigungsministeriums ziehen: Geld z.B., das eigentlich zur Bekämpfung des Drogenproblems im eigenen Land bestimmt ist.
"America First" bedeutet für Donald nichts anderes als "Trump First".

Thematische Ausrichtung

Sehr geehrte NutzerInnen von meta.tagesschau.de,

bitte achten Sie bei der Erstellung Ihrer Kommentare auf die thematische Ausrichtung. Kommentare, die zu sehr vom Thema abweichen, können nicht freigeschaltet werden.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation meta.tagesschau.de

P.S. Diese Mitteilung gilt allen TeilnehmerInnen dieser Diskussion.

Weltweit

Jedes, fast jedes Land, sichert seine Grenzen!

@Zwicke 18:33

Es geht hier doch nicht um die Deutsche Echauffage.70% der Amerikaner will diese Mauer nicht und dies sollten Sie und Trump mal respektieren. Was der US Präsident da tut ist gegen die US Bevölkerung, gegen den Willen des Volkes damit schlichtweg illegal und mit einem Notstand hat es nichts zu tun. Er hat seinen Willen nicht durchbekommen und versucht nun wie ein bockiges Kind diesen Willen durchzusetzen. Ein Verhalten eines pubertären Kleinkindes, mehr nicht. Schlimm dass Leute wie Sie dieses pubertäre Verhalten auch noch verteidigen!

@Am 15. Februar 2019 um 18:33 von Zwicke

Die Hintergründe sind wohl bekannt. Die Idee einer Mauer war ein rhetorischer Trick der Berater für einen lernschwachen Trump im Vorwahlkampf. Einen sahlichen Grund, der diesen Betrag rechtfertigt, gibt es nicht.

Das ist in aller Ausführlichkeit in vielen Medien durchgekaut worden. Wir Deutsche haben einfach Angst, dass das Dumme zu viel Macht erhält. Deswegen der Widerstand gegen Trump.

17:12 von Sternenkind

>>Diese Mauer ist ein Schutzwall. Trump schützt sein Land vor illegaler Massenmigration und Drogen welche die Bürger zerstören.<<

Sie waren aber schon einmal in den USA, bevorzugter weise in Kalifornien oder Texas?
Meine Erfahrung sieht ganz anders aus.
Oh, by the way, wenn ich einen (illegalen) Migranten mit Dumpinglöhnen erpresse oder ihm gar keinen Lohn zahle, was denken Sie passiert dann. Das ist kein Drogenproblem, das ist keine importierte Kriminalität, das ist ein hausgemachtes soziales Problem.

@Schabernack: "Invasion" - Exzellent auf den Punkt gebracht ..!

Der Präsident kann mit dem Ausnahmezustand nicht spielen wie auf einer Spielekonsole.

Der National Emergencies Act von 1976 definiert eine Reihe von Zusammenhängen, welche gegeben sein müssen, um den Ausnahmezustand auszurufen bzw. erfordert eine Erklärung, welche anderen Maßnahmen in diesem Rahmen zum Einsatz kommen sollen.

Wie Sie auf den Punkt genau ansprechen, müsste für den Rückgriff auf die Budgets des Pentagon das Militär nicht nur an die Grenze geschickt worden sein (was der Fall ist) sondern die Soldaten müssten sich aktiv in der Kontrolle und Festnahme von Migranten engagieren (was nicht der Fall ist).

Der NEA lässt eine Menge an Interpretationen zu, aber

(1) genau das wird eine Menge gerichtlicher Klärungsprozesse herausfordern

(2) er war nie als diktatorische Vollmacht für einen Autokraten gedacht.

Viele Parlamentarier in der GOP, welche bei jeder Gelegenheit missbräuchliches "Big Government" wittern, bekommen hier ihre "Kopfschmerzen".

18:27 von berelsbutze

Toller Kommentar.

Es ist beschämend...

... dass die Demokraten dem Präsidenten kein Geld für eine effektive Grenzsicherung geben.

5 Milliarden sind bei einem Haushalt von 1 Billion US Dollar gerade einmal 0,5 % !

Man kann sich auch anstellen.

Es geht den Demokraten nur darum, dass sie ein Wahlversprechen Trumps verhindern wollen.

Drücken wir ihm die Daumen, dass er so die dringend benötigten Mittel erhält.

@Walter2929 18:36

Wenn er sowieso wiedergewählt wird, dann kann man sich die Wahl doch direkt sparen oder? Warum ernennt man den Mann nicht direkt zum Präsident auf Lebenszeit?
Seien Sie sich ruhig sicher bezüglich seiner Wiederwahl, umso schöner wird es für mich und ganz viele andere sein Sie am 4. November an Ihre Sicherheit dass Trump wiedergewählt wird zu erinnern. Mit diesem Verhalten bezüglich der Mauer hat Trump bei verdammt vielen Amerikanern verspielt und dies wird man bei der Wahl nächstes Jahr merken, dies garantiere ich Ihnen!

Tear down ...

Vor Jahren hat ein republikanischer US-Präsident mal "tear down this wall" gesagt, heute will sein Nachfolger das Recht beugen, um gegen den Willen des Parlamentes eine neue Mauer zu bauen.

Wenn es nicht die amerikanischen Bürger auszubaden hätten, würde ich Trump wünschen, mal einem echten Notstand gegenüberzustehen ....

Tear down this presidency!

Das ganze Gerede von Demokratie

Hoch werden die Werte gehalten für die ein Land steht. Nur die Flüchtlinge die ins Land kommen, sind diese Werte höflich ausgedrückt egal. Sie verbreiten Anarchie, Drogen, Waffen, Gewalt, Prostitution, Krankheit. Die USA werden von innen aus vernichtet weil sie die Feinde unkontrolliert ins Land lassen. Ohne sichere Grenzen keine sichere Freiheit.

17:18 von BRDDR

>>Es ist völlig legitim und in ordnung, wenn ein Staat eine Mauer baut um illegale Einwanderer *auszusperren*. Immer wieder werden absurde Parallelen zu Mauern gezogen, die Menschen *einsperren*.<<

Die Chinesische Mauer wurde zur Verteidigung gebaut und um Menschen "auszusperren". Was denken Sie wenn Sie heute auf dieser Mauer stehen? Wahrscheinlich nur "imposantes Bauwerk, hat viele Menschenleben gekostet und nun gammelt sie vor sich hin".
Abgrenzen oder Ausgrenzen hat noch nie funktioniert.

Köstliche Kommentare der "ELTrumpo" Huldiger

Besonders von den Trump & bin doch kein ... Hand hoch heber.

Trump will offenbar sich selbst zum Drogenbaron "ELTrumpo" erklären und beschlagnahmte Drogen im Wert von 600.000$ auf den Markt werfen um seinen Mauer zu finanzieren.
Wenn beide US Parlamentskammern dieses nicht als Notstand absegnen, und "ELTrumpo"
sich per Veto darüber hinwegsetzt , kommt das Impreachment.
Chefermittler Mueller hat zudem noch erdrückende Beweise.

Donald Trump weiß ja, wie es

Donald Trump weiß ja, wie es sich anfühlt, vor Gericht krachend auf die Nase zu fallen. Offensichtlich kann er von diesem Gefühl gar nicht genug bekommen

Nö, stimmt nicht

Hhm, hatte er nicht versprochen, dass Mexiko die Mauer bezahlt? (=>Nun zahlen es die Steuerzahler)

Oder Medikamentenpreise runterzuverhandeln
(=>sind gestiegen)

Oder eine Gesundheitsversorgung für alle zu schaffen?
(=> noch nicht passiert, aber mit Republikanervorschlag, den er unterstützte hätten 23 Millionen Amerikaner die Versicherung verloren. Das war den Hardlinern in seiner Partei aber zu wenig und so stimmten sie dagegen)

Aber, die Steuersenkungen hat er durchgebracht, aber seltsamerweise merken gerade aktuell die Normalverdiener bei ihrer Steuererklärung, dass sie viel weniger oder nichts zurückbekommen, weil er die „Steuerschlupflöcher“ geschlossen - tja, aber halt für Normalverdiener)

17:58 von Sisyphos3

«diese Situation sei eine humanitäre Herausforderung, aber kein Nationaler Notstand.

wer weiß, wenn sich hunderttausende oder gar mehr auf den Weg machen, die Einlass begehren.»

"Was-wäre-wenn" - Szenarien bieten aber keinerlei Rechtfertigung dafür, einen Notstand auszurufen.

Das tut man bei konkreten Anlässen / Ereignissen / Bedrohungen, die gegenwärtg existent sind. Man ruft auch jetzt im Februar 2019 nicht den Notstand aus, weil möglicherweise im Oktober 2019 ein Hurricane die USA heimsuchen könnte, wie es ihn so schlimm + garstig nie zuvor in der Geschichte des Landes gab.

Der "Emergency Provisions Act" ist nun mal keine gesetzliche Grundlage, auf Basis dessen sich Mittel für "somewhat in the future" generieren ließen, wovon man gar nicht weiß, ob das "somewhat" jemals eintreten wird.

So wie "die Hunderttausend oder gar mehr", die Sie apokalyptisch in finsterer Nacht an düstere Wände malen. Nicht zum ersten Mal …

@ Magfrad

"Was der US Präsident da tut ist gegen die US Bevölkerung, gegen den Willen des Volkes damit schlichtweg illegal"

Das ist schlicht falsch. Nur weil der Präsident etwas gegen den Willen des Volkes tut, ist das nicht automatisch illegal. In Deutschland ergehen auch Entscheidunge der Bundesregierung, die nicht dem Willen der Mehrheit entsprichen und trotzdem wird das durchgezogen. Das ist dann auch nicht illegal, sondern die Politiker sind vom Volk gewählt und treffen dann Entscheidungen, ob diese dann im Sinne der Mehrheit sind, ist nicht entscheidend, denn sie sind für ihre Entscheidung durch die Wahl legitimiert. Findet der Wähler die Entscheidungen nicht gut, so hat er alle 4 Jahre die Chance, bei der Wahl die Entscheidungen zu beurteilen. Oder glauben Sie wirklich, eine Steuererhöhung würde den Willen der Mehrheit wiederspiegeln. Trotzdem kommt eine Steuererhöhung vor und ist dadurch nicht illegal. Oder denken sie an die Auslandseinsätze der BW. Findet auch keine Mehrheit im Volk

17:53 von Sheldon Cooper ... das ist Marktgerecht...

Soziallleistungen finanzieren in der Regel Arbeitslosigkeit oder Krankheit - Mauern bauen finanziert Arbeit, Betonköpfe und Bretter vorm Hirn...
Letztlich also hilfreiches - man darf mal gespannt sein, wie der US Etat am Ende seiner Amtszeit aussieht.

@ Magfrad

Die "Karawane" der Migranten aus Mittelamerika hat ja eindrucksvoll gezeigt, dass Trump Recht hat.

Die Wähler werden ihm das hoch anrechnen, dass er alles versucht, um seine Wahlversprechen zu erfüllen.

re zwicke

"Ich habe kaum Verständnis für die deutsche (auch veröffentlichte) Echauffage bzgl. Trumps Grenzmauer. Wer in DE kennt denn sämtliche Argumente, aus betroffenen US-Grenzregionen und weitergehenden Sozial- u. Wirtschaftsbereichen, die für ein solches Grenzsicherungsprojekt sprechen...?"

Oder sämtliche Argumente aus betroffenen US-Grenzregionen und weitergehenden Sozial- u. Wirtschaftsbereichen, die GEGEN ein solches Grenzsicherungsprojekt sprechen ...

Und am Ende ist es doch wohl das Parlament, das die Argumente abzuwägen hat und in haushaltspolitischen Beschlüssen umsetzt.

@ Icke 1 um 18:40

"Jedes, fast jedes Land, sichert seine Grenzen!"

Die Frage ist doch auf welche Weise. Wie viele der Länder haben denn durchgehende Mauern (oder meinetwegen auch Mauer-Äquivalente) als Grenzsicherung? Und was sind das für Länder auf die das zutrifft?
Einmal ganz davon abgesehen, dass ein "das machen alle anderen aber auch" noch lange nicht bedeutet, dass eine bestimmte Handlung gut oder gerechtfertigt ist.

17:04 von Lutz Farning

Na gut, was ihn "verlässlig" macht ist, er versucht seine Wahlversprechen durch zu ziehen. Gelungen ist ihm dass noch in keinem Fall.

@17:36 von Dr.Hans

"Trump und seine Leute tun das, was getan werden muss. Ich habe keinen Zweifel, dass er wiedergewählt werden wird."

Apropos "Trump und seine Leute":
Ist Ihnen schon aufgefallen, dass Trump die meisten seiner Berater als POTUS inzwischen gefeuert hat bzw. sie selbst gegangen sind?
Viele wurden inzwischen verurteilt, jüngstes Beispiel: Paul Manafort, ab 2016 Wahlkampfmanager für Trump. Falls Manafort noch ein wenig von den Ermittlern wegen seiner russischen "Kollusion" vor der Wahl gegrillt wird, könnte er durchaus ein längeres Lied über Trump "singen".

Aber das ist ein anderes Thema, nur zweifele ich heute schon an einer möglichen Wiederwahl Trumps.

Notstand?!!!!!

stimmt schon , mehrfach:
1. Die unerträgliche Tatsache, dass Trump überhaupt in sein Amt gelangen konnte.
2. Die Art und Weise, wie er und die GOP das Land bis in die Familien spaltet.
3.Amerikas Rolle auf der Welt schwer beschädigt wird.
4.Er sich rücksichtslos über die Demokratischen Gepflogenheiten hinwegsetzt, Gewaltenteilung missachtet und
hemmungslos öffentlich nepotistisch gegen die eigentlichen Interesses des Amerikanischen Volkes agiert.
5.Jedweden Respekt für Menschenrechte Andersdenkender vermissen lässt.
6. Er den Atomknopf bedienen kann.
7. Einen mafiösen Background und eine ebensolche Entourage befördert.
Reicht das nicht?
Und dennoch hege ich nicht Ihre Hoffnung,
dass es die Mehrheit der Amerikaner angemessen Quittieren wird.
Seine GOP wird alles, wirklich alles für ihren Machterhalt tun.

Ich wünsche

dem besten Präsidenten aller Zeiten, dass er alle seine Vorhaben umsetzen kann. Ganz speziell natürlich die Flüchtlingspolitik und die notwendige Mauer. Europa wird dieser Linie irgendwann folgen, wenn auch evt. viele Jahre später, wenn unsere aktuellen Vorzeigepolitiker nicht mehr im Amt sind.

Mein Respekt Mr. Trump und Gott möge Sie schützen.

Worum geht es den Gegnern einer Mauer eigentlich?

1. Donald Trump soll im Erfolgsfalle keineswegs punkten dürfen?

2. Die Mauer ist sinnlos und hält Migranten nicht ab?

3. Sie ist zu teuer?

Ich glaube, die Argumente in Pkt. 2 und 3 dienen den meisten hier lediglich dazu, Pkt. 1 zu verhindern.

17:11 von ednew

Todsicher.
Das kennen wir: 13. August 1961 bis 9. November 1989!

18:38 von BRDDR

Dieser Mensch darf sich hier alles erlauben. Er darf User beschimpfen wie es ihm gerade passt. Ich hoffe sehr, das damit bald Schluß ist. Entweder alle oder keiner.

@ andererseits

Aus welchen Grund schließen Sie persönlich ihre eigene Wohnungstür jeden Tag hinter sich zu?

Weil Sie persönlich fremden Menschen völlig willkürlich(!!) unterstellen, das diese ansonsten absolut ungebeten in ihre eigene Wohnung unbefugt einsickern könnten!

Und mit Staaten, ihren Grenzanlagen und offiziellen Grenzübergangsstellen verhält es sich nicht anders!

17:34 von Christian1980

>>Wo bleibt der Widerstand der Politiker weltweit? Aus Angst vor dem Imperium USA passiert aber bestimmt nichts! Traurig<<

Die Antwort ist (vielleicht) die Globalisierung. Jeder Staat, speziell aus der EU oder aus Deutschland ist mittlerweile so stark global vernetzt das er nicht unbedingt "frei" ist in seinen Entscheidungen. Die Wirtschaft droht mit Arbeitsplatzverlust (weil Umsatzverlust in den USA aufgrund Sanktionen) und da ist ein Politiker schon etwas befangen. Ein Diktator bestimmt einfach wo "Norden" ist (siehe Herrn Trump oder Herrn Erdogan) aber gewählte Volksvertreter in einer gelebten Demokratie sind nicht so frei wie wir vielleicht denken.

18:46 von Einfach Unglaublich

Ihre Behauptung stimmt einfach nicht. Die Republikaner hatten 2 Jahre lang die Mehrheit und die haben es auch abgelehnt.

500 Mio. US-Dollar

"Wovon will er das Geld abziehen. Port Santiago auf Puerto Rico, wo die Basis der Nationalgarde wieder aufgebaut wird? Von Infrastrukturprojekten der Armee in Alaska, einem Militärhospital, dass in Deutschland entsteht?"

Wie wäre es, wenn sich die USA nicht mehr in Syrien engagieren würden? Damit hätte man auf einen Schlag mehrere hundert Mio. Dollar eingespart.

So bekommt die kurdisch-marxistische YPG von den USA jährlich 500 Mio. US-Dollar Finanzhilfe. Also eine bewaffnete kommunistische (!) Truppe bekommt von den kapitalistischen USA jedes Jahr eine halbe Milliarde. Absurd! Das wären in 6 Jahren 3 Mrd. Dollar.

US-Präsident Trump kündigt Notstand an

Trump will den US-Kongress erpressen. Aber die Opposition in den USA wird sich schon zu wehren wissen.

@ 18:47 von BotschafterSarek

Vor Jahren hat ein republikanischer US-Präsident mal "tear down this wall" gesagt, heute will sein Nachfolger das Recht beugen, um gegen den Willen des Parlamentes eine neue Mauer zu bauen.

Und schon wieder einer, der nicht zwischen Aussperren und Einsperren unterscheiden kann, oder will.

Tear down this presidency!

Wenn ich die Kandidaten der US-Demokraten so anschaue, das ist das reines Wunschdenken.

18:06 von Magfrad

"" Der meistgewählte Weg ist nicht übers Wasser oder über die mexikanische Grenze sondern mit dem Flugzeug und dann warten bis die 30 Tage Tourismusvisum abgelaufen sind und einfach bleiben. ""
#
Glauben Sie wirklich das die armen Flüchtlinge sich ein Flugticket kaufen können ? Ich bezweifele das.Die Wohlhaben werden diesen Weg gehen,aber nicht die Masse der Flüchtlingen.

Lasst uns doch mal sachlich

diskutieren. Wenn die USA-Wirtschaft weiterhin stetig steigt und Trump dies auch als Resultat des Mauerbaus begründet, dann kann ihm keiner was, er hat dann alles richtig gemacht.

@17:18 von BRDDR - Bzgl. Ihrer Aussage der...

..."Massen" an illegalen Einwanderer an der US-Mex-Grenze,
würde ich empfehlen erstmal die Statistik zu Rate zu nehmen, um zu wissen wie groß das Problem denn wirklich ist.

---

Auch scheinen viele zu vergessen, daß gerade die US-Grenzstaaten massiv abhängig von den mexikanischen Billigarbeitern sind.

Die Mär des Herrn Trump, daß er die Flucht der Drogendealer etc. nur durch diese Mauer davon abhalten kann die "Grün-Weißen Ströme" aus dem Süden so versiegen zu lassen, ist nun wirklich an blonden Haaren herangezogen.

Ich bin mir schon lange nicht mehr sicher, wie ich die amerikanische Bevölkerung eigentlich einordnen soll.
Nur soviel weiß ich definitiv, als ein Vorbild an Intelligenz, Weitsicht, Demokratieverständnis, soziales Verhalten gegenüber anderen, den Weltfrieden wahren etc. p.p. kann ich sie nicht mehr nehmen.

@Einfach Unglaublich

Es geht hier letztlich nur vordergründig um den Bau einer Mauer. Viel grundsätzlicher ist die Frage, inwieweit Demokratie und Rechtsstaatlichkeit gegen das autokratische Denken und Handeln des US-Präsidenten verteidigt werden können. Trump wird letztlich an seinem Narzismus scheitern, der
durch Lügen genährt wird. Die ursprünglich angekündigte Finanzierung durch Mexiko hat er klammheimlich fallen gelassen. Man kann nur hoffen, dass dieser Spuk bald vorbei ist und Trump wieder Zeit zum realen Golfspiel findet. Im Moment schlägt er ja noch Bälle auf seiner virtuellen Driving-Range im Weißen Haus.
O tempora, o mores...!

Die Zahlen von Homeland Security widersprechen Trump

Die Zahlen des eigenen Department of Homeland Security, also des Pendants eines "Innenministeriums" strafen die Trump-Hysterie Lügen.

Illegale Grenzübertritte gehen seit über 2 Jahrzenten deutlich zurück. In 2017 wurden die geringste Zahl von Verhaftungen seit 1971 gezählt.

Zunächst unentdeckte Grenzübertritte sind nach Schätzungen des DHS von 851.000 in 2006 auf 62.000 in 2016 gesunken.

Daraus die Notwendigkeit für einen Ausnahmezustand zu fabulieren, ist ein Akt, den nur ein Donald Trump in seiner Welt faktenfreier Erscheinungen zustande bringt.

@ Einfach Unglaublich um 18:46

"Es ist beschämend dass die Demokraten dem Präsidenten kein Geld für eine effektive Grenzsicherung geben.

5 Milliarden sind bei einem Haushalt von 1 Billion US Dollar gerade einmal 0,5 % !

Man kann sich auch anstellen."

Heißt das, man muss dem politischen Gegner bei allen Vorhaben, auch wenn man sie für falsch hält, zustimmen - zumindest sofern sie gemessen am Etat günstig genug sind?
Das halte ich für einen äußerst fragwürdigen Standpunkt.

MAGA

Endlich!
Ohne Grenzen gibt es keine Laender. Die amerikanischen Steuerzahler kostet illegale Immigartion $134.9 billion pro Jahr (Kosten fuer die 12.5 Millionen Illegalen und deren Kinder). Das muss ein Ende haben.

endlich jemand der für sein land steht

und die ewigen modebashinger sollten mal nach mexiko gehen und im unkontrolliertem raum urlaub machen oder einfach mit dem bus so quer über das land fahren. ob sie lebend zurück kommen ist wie 6 aus 49.
ich mag ihn weil er was macht und auch etwas durchsetzt und sich nicht wie in deutschland hinter de 20jährigen dislussionen belneden lâsst.
er wurde gewählt und wird wieder gewählt bitte nicht fragen warum.
weiter so trump ich mag dich

@Einfach Unglaublich

Sie haben vollkommen recht, die geforderten 8 Milliarden Dollar entsprechen bei über 320 Millionen US- Amerikaner durchschnittlich 24 Dollar pro Kopf pro Jahr oder 2 Dollar pro Kopf pro Monat!

Rein finanziell betrachtet sind das für den gigantischen US- Finanzhaushalt lediglich nur Peanuts, das Ganze ist in Wahrheit lediglich ein rein ideologischer Machtkampf!

Zum Vergleich:
Ein EINZELNER dieser von der USA bestellten zehn neuen Flugzeugträger, kostet pro Stück allein schon 13 Milliarden Dollar, von den 36 Milliarden Dollar Planungskosten für diese 10 Flugzeugträger ganz zu schweigen!

Der Zweck heiligt die Mittel

Wenn je ein Mensch diesem Motto folgte, dann Donald Trump.
Mauern und Abschottung sehe ich mit gemischten Gefühlen entgegen.
Ohne Sinn ist der Gedanke nicht.

Re: Karl Napf

recht haben Sie und Sie können das sehr gut ausdrücken.
Meine Hochachtung ist Ihen gewiss .

@Frank von Bröckelt um 18:58

"Aus welchen Grund schließen Sie persönlich ihre eigene Wohnungstür jeden Tag hinter sich zu?

Weil Sie persönlich fremden Menschen völlig willkürlich(!!) unterstellen, das diese ansonsten absolut ungebeten in ihre eigene Wohnung unbefugt einsickern könnten!

Und mit Staaten, ihren Grenzanlagen und offiziellen Grenzübergangsstellen verhält es sich nicht anders!"

Dieses vielfach hervorgebrachte Gleichnis hinkt auf signifikante Weise:
Es macht doch einen Unterschied, ob öffentlicher Raum oder Privateigentum / Privatsphäre betrachtet wird.
Insofern verhält es sich eben doch substantiell anders an der Wohnungstür als an einer Landesgrenze.

Trugschluss - @von Bröckel

Den Schutz der eigenen Wohnung mit dem Grenzschutz eines Landes vergleichen zu wollen, ist schon reichlich abwegig, finden Sie nicht auch? Ich persönlich freue mich darüber, fremde Länder bereisen, Sprachen lernen und
anderen Kulturen begegnen zu können. Nach Ihrer Denkweise müssten überall Mauern hochgezogen und bewaffnete Grenzer abgestellt werden. Gerade ein Land wie Deutschland schöpft seine Wirtschaftskraft aus dem freien Handel, seine kulturelle Vielfalt aus einer weltoffenen Gesellschaft. Wir alle profitieren davon - und das ist gut so.

Wäre "Machtmissbrauch"...

... nicht ein guter Grund für ein Impeachment?

Aber die Gerichte werden bis sie einen Machtmissbrauch als Grundlage dafür festgestellt haben so lange brauchen, dass die nächste Wahl vor der Tür steht und es die Reps lieber durch den Wähler entscheiden lassen wollen als sich einem Impeachment gegen "Ihren" Präsidenten anzuschließen.

@Barbarossa 2 - Lasst uns doch mal sachlich

Die US-Wirtschaft macht gerade eine Vollbremsung.

Der Bip und der Aktienmarkt gehen rasant rückwärts. Die Steueramnestie ist Verpufft
und der Dollar fällt wegen dem rießigen Haushaltsloch.
Mittlerweile sind die Staatsschulden höher
als zu Obama´s Haushalts Notbremse nach dem zusammenbruch der Lehmann Brothers

@ Magfrad

Wahlprognosen

Waren SIE sich nicht ganz sicher, dass

- Trump nicht als republikanischer Kandidat nominiert würde

- Hillary Clinton Präsidentin würde

- und die Briten nicht für einen Brexit Stimmen würden

???

Nur ein Beispiel...

Auch wenn ich mich (zumal als kapitalistischer und erfolgreicher Unternehmer) persönlich grundsätzlich in einem politisch liberal-sozialistischen Kontext verorte, stimme ich Trumps Mauervorhaben zu. Ohne auf komplexe, politische Argumentationen zurückzugreifen, hier nur das Beispiel eines Freundes aus Berlin: Dessen (hart erarbeitetes und schönes) Grundstück wurde zurückliegend immer wieder von in die städtische Urbanität eindringende Wildschweine verwüstet. Seit mein Freund - weil Abschuß wegen übergrünem Artenschutz nicht möglich - dann eine metertiefe und "sauteure" Grundstücksumfassung installierte, ist sein Garten wieder wildschweinfrei und für die Familie gefahrlos nutzbar... übrigens nicht nur für Rosensträucher, sondern auch weitflächig für Kleingemüse und Kräuter für den eigenen Haushalt...
_
Der Turn zur politischen Dimension an der Grenze zwischen Mexico und den USA erscheint vielleicht gewagt ... ist aber m.E. politisch durchaus übertragbar...

19:08 von Barbarossa 2

« Wenn die USA-Wirtschaft weiterhin stetig steigt und Trump dies auch als Resultat des Mauerbaus begründet, dann kann ihm keiner was, er hat dann alles richtig gemacht.»

Wie soll denn "die weiterhin stetig steigende US-Wirtschaft" das Resultat der Trump‘schen Mauer sein, die noch gar nicht erbaut ist …?

18:47 von Magfrad

>>Seien Sie sich ruhig sicher bezüglich seiner Wiederwahl, umso schöner wird es für mich und ganz viele andere sein Sie am 4. November an Ihre Sicherheit dass Trump wiedergewählt wird zu erinnern. <<

Sorry, aber Sie driften da (mal wieder) stark in´s persönliche ab. Ich weiß nicht ob Herr Trump die Wiederwahl gewinnt (Sie wissen das auch nicht) aber ich keine viele Amerikaner und weiß um deren emotionalen Zustände. Den "Standart-Amerikaner" interessiert es einen feuchten Schmutz wie es Menschen in anderen Ländern geht und/oder was er mit seiner Wirtschaftspolitik dort verursacht.
Versuchen Sie bitte nicht deutsche Verhältnisse oder CDU Ideologie auf die USA zu portieren.

@ Sheldon Cooper

JA, ganz sicher.

Und machen Sie sich keine Sorgen um das Wasser links und rechts. Die Australier haben Wasser rundum und haben illegale Migration auf NULL gesenkt.

Kein Problem, wenn man nur will.

@ 19:08 von Biocreature

Ich bin mir schon lange nicht mehr sicher, wie ich die amerikanische Bevölkerung eigentlich einordnen soll.
Nur soviel weiß ich definitiv, als ein Vorbild an Intelligenz, Weitsicht, Demokratieverständnis, soziales Verhalten gegenüber anderen, den Weltfrieden wahren etc. p.p. kann ich sie nicht mehr nehmen.

Etwas überheblich?

Die USA hat eine pluralistische Gesellschaft mit einer funktionierenden Gewaltenteilung und gleichberechtigter Medienlandschaft. Man kann an einer Hand abzählen, die anderen Staaten dieser Welt wo die Demokratie so gut funktioniert.

Die Mauer ist, wie man mit

Die Mauer ist, wie man mit derjetzigen Aktion von Trump nun sieht, absolut notwendig, ja unabdingbar, aber nur eine die um Trumps eigenes Haus herum zu bauen ist. Dazu ist ihm jeglicher Aussgang zu verbieten, dann hat er gleich beides, was er so unbedingt will, Mauer und totales Einreiseverbot! Und wir haben endlich einen der drei z.Z.gefährlichsten internationalen Kriegstreiber sicher untergebracht. Zur Verbesserung der Situation, wären bestimmt viele Mitmenschen gerne bereit, die krankheitsbedingt notwendige Mauerinnenverkleidung mit Hartgummiwülsten zu übernehmen.

@18:46 von Einfach Unglaublich

"Es ist beschämend... dass die Demokraten dem Präsidenten kein Geld für eine effektive Grenzsicherung geben."

Hä? Es handelt sich um Steuergeld, das die Amerikaner gezahlt haben und das sinnvoll ausgegeben werden muss. Und diese 3.000 km lange Mauer ist nicht sinnvoll, zumal die Mauer noch um ein Vielfaches teurer als ca. 6 Mrd. US$ würde.

"5 Milliarden sind bei einem Haushalt von 1 Billion US Dollar gerade einmal 0,5 % !
Man kann sich auch anstellen."

Wie oft kommt dieses Argument noch?
Die von Ihnen genannten 5 Mrd. Dollar werden nun an anderer Stelle fehlen und sind nebenbei nur das Startkapital zur GANZEN Mauer.

"Es geht den Demokraten nur darum, dass sie ein Wahlversprechen Trumps verhindern wollen."

Es geht um die Verschwendung von Steuergeldern, die ohnehin nicht ausreichen (siehe oben). Wer schwachmatische Wahlversprechen macht kann nicht unbedingt mit den Stimmen der Opposition rechnen.

@Adeo60

Sie reisen ja schließlich LEGAL als deutscher Staatsbürger in den von Ihnen beschriebenen Staaten ein!

Versuchen Sie doch einmal ILLEGAL oder völlig ohne Personalpapiere zum Beispiel nach Kanada, Thailand oder Australien einzureisen!

Mit der Parole "Germans Refugees welcome" kommen Sie in dieser Angelegenheit aber nicht sehr weit!

@schiebaer, 19:04

"Glauben Sie wirklich das die armen Flüchtlinge sich ein Flugticket kaufen können?"

Gegenfrage: Glauben Sie wirklich, was Sie da schreiben?

Auch in Amerika soll es Billigflieger geben...

Ein einmaliges Flugticket, etwas von Guadalajara nach Los Angeles, kann sich mit etwas Planungszeit jeder, aber wirklich jeder Mittelamerikaner leisten.

@ 19:03 von BRDDR

Zitat: "Und schon wieder einer, der nicht zwischen Aussperren und Einsperren unterscheiden kann, oder will."

Und Sie ignorieren mit Ihrem hartnäckigen Bestehen auf dieser Unterscheidung, daß eine Mauer, ganz unabhängig von der Intention bei ihrem Bau, immer in beide Richtungen wirkt.

Oder hat Mr. Trump vor eine semipermeable Mauer zu bauen, die zwar Migranten ausperrt, von US-Bürgern aber einfach durchdrungen werden kann ?

Sollte Mr. Trump oder ein anderer Machthaber je auf die Idee kommen, diese Mauer zu nutzen um US-Bürgern den Grenzübertritt Richtung Mexiko zu verwehren, wird sie diesem Zweck genauso gut oder schlecht dienen wie anders herum.

Dann noch ein Mäuerchen gen Norden und eingesperrt sind die Bürger.

Gruß, zopf.

@Adeo60

Wenn Sie andere Laender besuchen, dann bleiben Sie ja nicht dort um den lokalen Steuerzahlern auf der Tasche zu liegen, oder?
Ein Land, hat geanu wie ein Hauseigentuemer das Recht sich vor illegalen Eindringlingen zu schuetzen. Die USA hat einen legalen Weg der Einwanderung. Wer diesem nicht folgt verstoesst gegen US Gesetze und macht sich strafbar.
Wie viele illegale Einwanderer finanzieren und behausen Sie denn persoenlich? Ich hoffe doch auch, dass Sie Ihre Haustuer niemals zuziehen, sondern diese weit offen lassen. Das gleiche gilt auch fuer Ihr Bankkonto!

@ Dennis K.

Natürlich geht es hier darum, dass illegale Migration schlecht ist.

Trump zeigt ja zu Recht auf Deutschland und Europa.

Auch die Briten und Australier wollen keine deutschen Zustände.

Was ist ein Notstand?

Für mich ist Notstand ein plötzliches Ereignis, dem augenblicklich begegnet werden muss. Die Zerstörung der Twin Towers konnte man zur Not als solchen bezeichnen, aber es war eher das Abdecken des Brunnens, nachdem das Kind hineingefallen war. Die illegale Einwanderung hatte zuletzt ab- und nicht zugenommen. Der Bau einer absurden Mauer kann man nicht als augenblickliche Maßnahme bezeichnen. Trump hebelt also den Sinn des Paragraphen aus und missbraucht so seine Befugnisse. Es ist zu hoffen, dass der oberste Gerichtshof das auch so wertet. Was sagte Richter Gorsuch bei seiner Amtseinführung? "Niemand steht über dem Gesetz, auch der Präsident nicht."

19:21 von schabernack

Okay, ich hab vergessen zu erwähnen, daß ich die nahe Zukunft im Auge habe in der Annahme, daß der Mauerbau bald seinen Anfang nimmt. Ein fortwährender Wirtschaftsaufschwung ist natürlich Voraussetzung. Trump ist dabei, alles vor der Wahl Versprochene Stück für Stück abzuarbeiten.

Eingemauert

Die absurde Idee, eine Mauer an der Grenze zu Mexiko zu bauen, entspricht dem Bild einer Mauer, die mittlerweile quer durch die amerikanische Gesellschaft verläuft. Trump hat es geschafft, nicht nur Verbündete zu entzweien, sondern auch einen Spalt zwischen die US-Bürger zu treiben. Man kann nur hoffen, dass der Rechtsstaat sich in dieser Situation beweist und einem trotzigen Kind die Spielregeln vor Augen führt, an die sich auch ein Präsident zu halten hat.

Trump bricht sein Wahlversprechen...

"Mexico will pay for it." Ob das den Rednecks und seinen Fans im Forum gefallen wird?

@ rossundreiter

Das ist völliger Unsinn was Sie schreiben. Man kann Grenzen effektiv sichern - wenn man will.

Die Australier machen es vor (ganz ohne Ihre populistischen Einwürfe).

Wir sind nur zu naiv, konsequent unsere Grenzen zu schützen.

@ Magfrad

Gewählt ist gewählt - Ihr könnt mich jetzt nicht mehr feuern (Elnar Brand).

SPD CDU haben laut Umfragen aktuell keine Mehrheit. Ist diese Regierung nach Ihrer Meinung jetzt illegal?

@ 19:24 von BRDDR

Zitat: "Die USA hat eine pluralistische Gesellschaft mit einer funktionierenden Gewaltenteilung und gleichberechtigter Medienlandschaft."

Genau das versucht Mr. Trump ja gerade zu ändern.

In der einst pluralistischen Gesellschaft, soll nur noch der Wille seiner Anhänger gelten.

Die Gewaltenteilung möchte er aushebeln in dem er den Kongress in wichtigen Fragen durch Dekrete und seine jetzige Notstandserklärung umgeht.

Er untergräbt die gleichberechtigte Presse, in dem er ihm wohlgesonnene Medien bevorzugt, den ganzen Rest als Fake-News verunglimpft, Gewalttaten gegen Pressevertreter relativiert und restriktive Regeln für Reporterfragen erläßt.

Gruß, zopf.

@Frank v Bröckel: Darum geht es schlicht und einfach nicht

Die Frage, welchen Anteil die Investionskosten für die Mauer im Verhältnis zur Anschaffung militärischen Geräts ausmachen, ist in diesem Kontext völlig uninteressant.

Die Frage ist

(1) ob es an der Südgrenze eine den Ausnahmezustand rechtfertigende Situation gibt. Die Antwort ist "nein". Sämtliche Fakten sprechen dagegen. Trump's Begründungen werden von den Fakten widerlegt.

(2) die Zweckentfremdung von Budget-Titeln dafür gerechtfertigt ist. Die Antwort ist ebenfalls "nein".

(3) Trump eine Legitimation für seine diesbezügliche Politik hat. Bei den Midterms, welche er noch am 4.11.2018 zu einem "Referendum" über ihn und seine Politik ausgerufen hat, stimmte zweimal eine absolute Mehrheit der US-amerikanischen Wähler gegen seine Partei.
Also lautet auch hier die Antwort "nein".

JEDER tatsächlich politisch verfolgte Mensch weltweit,

kann auch weiterhin an JEDER der offiziellen Grenzübergangsstellen der USA auch weiterhin einen begründeten Asylantrag stellen!

Nur Armut und Gewalt in den eigenen Herkunftsländer ist allein für sich genommen, IMMER noch KEIN Asylgrund, denn Armut und Gewalt gibt es in den USA selbst ja schließlich auch!

In den hispano- amerikanischen Staaten leben ja schließlich insgesamt sogar mehrere hunderte Millionen arme Menschen, aber die USA ist TROTZDEM nicht verpflichtet, diese hunderte Millionen arme Menschen dauerhaft auf dem eigenen Staatsgebiet aufzunehmen!

@von Kajo1 um 19:29

Wenn Sie andere Laender besuchen, dann bleiben Sie ja nicht dort um den lokalen Steuerzahlern auf der Tasche zu liegen, oder?

Die "Illegalen" in den USA liegen keinem Steuerzahler auf der Tasche. Diese Personen müssen sich (illegale) schlecht bezahlte Beschäftigungen suchen.

Wenn sie versuchen würden dem Steuerzahler "auf der Tasche" zu liegen würde eine Behörde erfahren, daß sie da sind und sie würden ausgewiesen.

Da es in den USA kein Meldesystem wie z.B. in DE gibt fällt so auch nicht auf, das die (neuen) Nachbarn Illegale Migranten sind.

Demokratie gegen Rechtsstaat

Der Mann ist für "Build the Wall" gewählt worden und bereit dafür den Rechtsstaat zu umgehen.
Jeder wahre Demokrat sollte das gut finden...

Ich sehe das etwas anders, und würde den Rechtsstaat jederzeit über die Demokratie stellen. Völlig unabhängig davon, ob das Gesetz um welches gestritten wird nun sinnvoll ist oder nicht.

Doch ist das hier ein tolles Beispiel zur Veranschaulichung der Tatsache, dass Demokratie und Rechtsstaat zwei verschiedene Dinge sind... etwas, dass von viel zu vielen Leuten fälschlicherweise gleichgesetzt wird.

@ calusa

Was stimmt an meiner Behauptung nicht?

Wo haben Sie das Wort "Republikaner" in meinem Post gelesen?

Haben Sie das hineininterpretiert oder zwischen den Zeilen gelesen?

Erfinden Sie bitte nichts!

@ 19:28 von zopf

Dann noch ein Mäuerchen gen Norden und eingesperrt sind die Bürger.

Es gibt hunderte Möglichkeiten aus der USA auszureisen.
Eine davon ist mit dem Auto nach Mexiko zu fahren, auch dort wo die Mauer schon steht. Wenn Sie denken, man werde mal die Mauer misbrauchen um US-Bürger an der Ausreise zu hindern, dann verstehen Sie die USA überhaupt nicht.

Oder hat Mr. Trump vor eine semipermeable Mauer zu bauen, die zwar Migranten ausperrt, von US-Bürgern aber einfach durchdrungen werden kann ?

Ja natürlich. Eine Mauer mit kontrollierten Durchgängen ist semipermeable. Wie permeable, entscheiden die US-Bürger bei den Wahlen.

@Einfach Unglaublich -Fake- illegale Migration auf NULL gesenkt

Bleiben Sie mal bei der Wahrheit !
Selbst das überalterte Australien schafft dieses nicht.

@kajo, 19:29

"Ein Land, hat genau wie ein Hauseigentümer das Recht sich vor illegalen Eindringlingen zu schützen."

Vergleich kommt nicht hin.

Der Hauseigentümer hat sein Haus im Allgemeinen bezahlt.

Der Staatsbürger sein Land nicht. Er bezahlt zwar Steuern, erwirbt damit aber keine exklusiven Eigentumsrechte.

18:57 von Barbarossa 2

Dieser Mensch darf sich hier alles erlauben. Er darf User beschimpfen wie es ihm gerade passt. Ich hoffe sehr, das damit bald Schluß ist. Entweder alle oder keiner.
Ausgerechnet so ein Kommentar just an dem Tag, wo der Faktenfinder
http://faktenfinder.tagesschau.de/inland/bayern-wahlkampf-101.html
das auch hier zu beobachtende Phänomen mit den verabredeten Trollen (warum man das nun also erwiesen wissentlich zulässt, könnte der Faktenfinder beim nächsten Mal erklären) von eben einem jener Trolle ist ungünstig getimed.
Das fällt wohl in den Bereich "Gegner diskreditieren" (aus dem Handbuch). Wird nicht funktionieren. Dafür gibt es viel zu deutliche Entgleisungen von der rechten Seite. Gerade von den Trollen.

@Kajo1

Sie argumentieren sehr vereinfachend. Die Farmen an der Westküste der USA beschäftigen sehr viele illegale Zuwanderer, insbesonders aus Mexiko. Ohne diese billigen Hilfskräfte müssten viele ihren Betrieb einstellen. Selbst D. Trump hatte auf seinem Luxus-Golfresort mindestens eine illegale Zuwanderin beschäftigt. Der Zweck heiligt offenkundig die Mittel... Deutschland braucht im übrigen eine (geregelte) Zuwanderung, um seinen Arbeitskräftebedarf etwa in der Pflege zu decken. Die Migrantenzahlen sind hier, wie Sie sicherlich wissen, deutlich zurückgegangen. Dem Populismus dürfte damit der Nährboden entzogen sein.

Zwicke 19:21

Der Durchschnittsamerikaner schützt sich also durch eine Mauer vor den mexikanischen Wildsauen, die ihm die hart erwirtschafteten Trüffeln vor der Nase weg fressen wollen?! Sie sind ja wirklich ganz weit weg von Gut und Böse...

18:27 von berelsbutze

ich frage mich schon lange, warum er sich nicht mit genausoviel herzblut dafür einsetzt, daß seine regierung endlich mal nachvollziebare politik betreibt. bundesrat heute, pipeline, energiewende, diesel, bundeswehr usw. nur um einiges versagen deutlich zu machen

19:28 von rossundreiter

"" Gegenfrage: Glauben Sie wirklich, was Sie da schreiben?

Auch in Amerika soll es Billigflieger geben...

Ein einmaliges Flugticket, etwas von Guadalajara nach Los Angeles, kann sich mit etwas Planungszeit jeder, aber wirklich jeder Mittelamerikaner leisten.""
#
Wenn Sie meinen Kommentar richtig gelesen hätten,dann wäre Ihnen aufgefallen das ich von den Wohlhabenden Flüchtlingen auch gesagt habe ,die können sich ein Flugticket leisten,aber nicht die , mit Kind und Kegel schon lange zu Fuß durch Mexiko gelaufen sind.

@ 18:40 von Magfrad

>> Es geht hier doch nicht um die Deutsche Echauffage. 70% der Amerikaner will diese Mauer nicht und dies sollten Sie und Trump mal respektieren. <<
_
KONTRAPUNKT.!! Sie - werter User @Magfrad - wissen vermutlich nichts weiter als hier von Leitmedien veröffentlichte Meinungen über angebliche Stimmungen in den USA. Ich hingegen verfüge über meine Geschäftstätigkeiten und Freundschaften zu US-Amerikanern über viel mehr Eindrücke. Ich benötige keine deutschen Journalisten, die mir die "Amerikanische Seele" erklären... Deshalb ... Ihre angebliche 70%-Mauerablehnung entspringt lediglich einer in DE opportunen Berichterstattung. Vielleicht vergleichbar mit der politischen Lüge in DE, daß die meisten Flüchtlinge "Goldstücke" = sofort arbeitswillige Fachkräfte wären...
_
Ich empfehle Ihnen dringend, sich mal mit politisch-wirtschaftlichen Fakten statt nur mit Unions-Propaganda zu beschäftigen...

@19:39 von Frank von Bröckel

"JEDER tatsächlich politisch verfolgte Mensch weltweit,
kann auch weiterhin an JEDER der offiziellen Grenzübergangsstellen der USA auch weiterhin einen begründeten Asylantrag stellen!"

Ja, dieser Antrag nützt bloß nichts, da es in den USA kein Recht auf Asyl gibt. Und Personen aus einigen muslimischen Ländern dürfen noch nicht mal diesen (eigentlich unnützen) Antrag ausfüllen.

19:04 von schiebaer45

" Der meistgewählte Weg ist nicht übers Wasser oder über die mexikanische Grenze sondern mit dem Flugzeug und dann warten bis die 30 Tage Tourismusvisum abgelaufen sind und einfach bleiben. "

Ich staune immer, woher alle ihre Kenntnisse nehmen...
Der häufigst gewählte Grenzübertritt von Mx aus erfolgt über den Landweg.
Dazu ist - wie bei Einreise via Schiff oder Flugzeug - für Mx ein gültiges Einreisevisum erforderlich.

Für Mexikaner werden US-Visa von einem bis 10 Jahre Gültigkeit vergeben. Nix 30 Tage...

es wird keine Trump Wall geben.

2/3 der Farmer stimmten für Trump.
Durch den Handelskonflikt mit China exportieren diese immer weniger.

In den 70 ger Jahren kam es wegen einer Schuldenkrise zu vielen Insolvenzen bei den Farmern.

Gibt es nicht bald eine Einigung mit China, werden die Importe für Agrarprodukte gestoppt.

Dann haben viele Farmer keine Überlebenschance.

Gelingt die Einigung nicht, muss er sich etwas einfallen lassen.

Ohne die Farmer ist eine Wiederwahl 2020 sehr unwahrscheinlich.

Mit oder ohne Mauer, die Schuldenkrise steht bevor.

Bei einer Einigung könnte aber ein Zeitaufschub von 2-3 Jahren möglich sein.
Entweder steht die Mauer bis zu seiner Wiederwahl oder

es wird keine Trump Wall geben.

19:28 von rossundreiter

"Ein einmaliges Flugticket, etwas von Guadalajara nach Los Angeles, kann sich mit etwas Planungszeit jeder, aber wirklich jeder Mittelamerikaner leisten."

Ach, so einfach ist das? Wirklich?
1. kann sich das wahrlich-wirklich absolut nicht "jeder" Mittelamerikaner leisten.
2. muss dazu jener "jeder" Mittelamerikaner erst einmal nach z.B. Guadalajara (= Nordamerika) gelangen.
3. bedarf dieser "jeder" Mittelamerikaner zur Erlaubnis des Bordens ein gültiges Visum für die USA (die Beantragung kostet beispielsweise in Mx für Mx - ohne Erfolgsgarantie - etwa 160 US$; bei Ablehnung erfolgt keine Erstattung).

PS: Sie meinen vermutlich mit "einmaligem Flugticket" one-way...

@einfachunglaublich, 19:35

"Das ist völliger Unsinn was Sie schreiben. Man kann Grenzen effektiv sichern - wenn man will."

Genau dasselbe schrieb ich.

Wo ist der Unsinn?

Der konstituierte Staat

Wir wissen dass sich legitime staatliche Hoheit nur aus einer gesetzgebenden Struktur ableiten kann, die sich ein Volk gegeben hat oder die aus der Verpflichtung eines Siegers , einem total besiegten Staat zur Aufrechterhaltung der inneren Ordnung verordnet werden musste. Deutschland konnte im Rahmen der Erlangung von Hoheitsrechten mit gutem Gewissen das von den westlichen Siegermächten erarbeitete Grundgesetz übernehmen, weil in der in der Tat durch und durch demokratisch angelegt war. Und durch das Inkrafttreten eine echte Befreiung darstellte. Das Grundgesetz ist ebenso wie eine Verfassung bindend. In diesem Sinne ist unkontrollierte Zuwanderung gesetzwidrig.
Fazit: Trump handelt verfassungskonform. Deutschland seinerseits verstößt, bezogen auf unkontrollierte Zuwanderung gegen das Grundgesetz.

18:57 von Barbarossa 2

da gibt es hier aber noch 2 schlimmere. denen darf man sogar nur sehr gelentlich antworten. wenn ich das denn so offen aussprechen darf

@ 19:43 von BRDDR

Zitat: "Wenn Sie denken, man werde mal die Mauer misbrauchen um US-Bürger an der Ausreise zu hindern, dann verstehen Sie die USA überhaupt nicht."

Unabhängig von meinem Verständnis der USA, besteht diese Möglichkeit aber und damit ist ihre Unterscheidung zwischen Mauern die aussperren und Mauern die einsperren hinfällig.

Mauer ist Mauer, in beide Richtungen.

Gruß, zopf.

@pxlo 19:45

"... Ja, dieser Antrag nützt bloß nichts, da es in den USA kein Recht auf Asyl gibt. ..."
.
Bitte hören Sie doch auf solchhen erfundenen Unfug zu verbreitenb. Die USA respektieren das Recht auf Asyl wie jedes andere zivilisierte Land dieser Erde auch.
.
Der einzige Unterschied zu einigen anderen Ländern ist, dass die USA den Missbrauch des Asylrechts nicht dulden.

Einspruch @Magfrad

Durch ihre Tätigkeit als Geschäftsmann verfügen sie , so meine ich, über einseitige Informationen. Die Geschäftswelt
will global agieren. Hingegen glaube ich, dass sich Korrespondenten naturgemäß auf ganzheitlichere Informationen stützen können.
Darum sehe ich Ihre Kritik mit Skepsis.

@19:39 von Frank von Bröckel

"JEDER tatsächlich politisch verfolgte Mensch weltweit, kann auch weiterhin an JEDER der offiziellen Grenzübergangsstellen der USA auch weiterhin einen begründeten Asylantrag stellen!
Nur Armut und Gewalt in den eigenen Herkunftsländer ist allein für sich genommen, IMMER noch KEIN Asylgrund, denn Armut und Gewalt gibt es in den USA selbst ja schließlich auch!"

Sprechen Sie jetzt von Europa oder der US-Südgrenze?
Das Thema "Asyl" ist dort nämlich nicht der Hauptgrund der Menschen aus Honduras oder Guatemala, die nach Norden fliehen. Es handelt sich meist um Flucht vor marodierenden Banden, die normale Familien/-firmen mit Schutzgeldern erpressen. Falls nicht gezahlt wird, dann wird schnell kurzer Prozess gemacht. Es ist die pure Not vor solchen Banden, die auch gerne die Töchter vergewaltigen, falls der Papa nicht zahlt.

Nachzulesen in diversen Printmedien im letzten Jahr, wenn man es denn überhaupt lesen will.

Würden Sie da nicht die Flucht nach Norden ergreifen?

@einfach unglaublich 19.30

"Auch die Briten und Australier wollen keine deutschen Zustände."

Wieso nicht? Uns geht es trotz allen Unkenrufen doch gut! So gut, dass Uns künftig sogar jährlich ne 1/4 Million Fachkräfte fehlen werdn. Keiner bekommt nach 2015 weniger Geld oder Sozialleistungen. Meinungsfreiheit ist top, man darf sogar ungestraft Merkel muss und Ausländer raus auf der Straße schreien.

Es ist einfach nur brauner Wahnsinn der um sich greift und aus jedem Einzelfall gleich ein Massenphänomen macht.

Aber back to topic. Trump hat sein Versprechen schon gebrochen, es ist nicht Mexico, welches die Mauer zahlt. Jetzt betreibt er Amtsmissbrauch für eine
Maßnahme deren Kosten in keinem Verhältnis zum Nutzen steht. Wenn die Mauer wirklich effektiv Menschen am Übergang abwehren soll, müsste er sue dauerhaft engmaschig besetzen wie die Berliner Mauer. Aber bei der Länge der Grenze unbezahlbar. Und nur ne unbewacht Mauer in der Landschft stehen zu haben, ist sinnlos.

um 19:21 von Zwicke

>>
Dessen (hart erarbeitetes und schönes) Grundstück wurde zurückliegend immer wieder von in die städtische Urbanität eindringende Wildschweine verwüstet. Seit mein Freund - weil Abschuß wegen übergrünem Artenschutz nicht möglich - dann eine metertiefe und "sauteure" Grundstücksumfassung installierte, ist sein Garten wieder wildschweinfrei und für die Familie gefahrlos nutzbar... übrigens nicht nur für Rosensträucher, sondern auch weitflächig für Kleingemüse und Kräuter für den eigenen Haushalt...
<<

Was haben Sie mit Trump gemeinsam ? Märchenstunden. Von einem "übergrünen Artenschutz" kann bei Wildschweinen überhaupt keine Rede sein. Im Gegenteil: Es gibt Abschussprämien wegen der Schweinepest. Allerdings darf man in Wohngebieten nicht beliebig herumballern. Und das ist auch gut so. Ihr Vergleich geht jedenfalls am Stock.

Es gibt selbstverständlich dutzende(!!) Millionen..

von Hispano- Amerikanern, die auch vollkommen LEGAL in den USA leben oder dort einreisen, aber es gibt auch Abermillionen illegaler Migranten in den USA!

Üblicherweise(!!) legalisieren US- Präsidenten sogar nach eigenen Gutdünken diese illegalen Einwanderer irgendwann nachträglich als legale Migranten, sofern diese in den USA nicht durch kriminelle Aktivitäten irgendwann selbst aufgefallen sind!

Aber einen Rechtsanspruch auf ILLEGALE Migration gibt es weder in den USA, noch in irgendeine anderen Staat dieser Welt!

19:46 von Zwicke

dieser aussage schliesse ich mich vollumfänglich an. leider kann ich das nicht in so schöne und treffende worte kleiden!

@ 19:15 von Petersons

Zitat: "und die ewigen modebashinger sollten mal nach mexiko gehen und im unkontrolliertem raum urlaub machen oder einfach mit dem bus so quer über das land fahren. ob sie lebend zurück kommen ist wie 6 aus 49."

Ich habe das getan und lebe noch, genau wie tausende Backpacker das täglich tun.

Gruß, zopf.

Fakten und Legende vom "Wahlversprechen-Halter" Trump

Die - auch im Hinblick auf den Mauerbau - wiederkehrende Legende von Trump, der alle seine Wahlversprechen hält, gründet sich nicht auf Fakten sondern auf "Gläubigkeit" seiner Gefolgschaft.

Dabei lassen sich diese Fakten ganz gut an der Realität prüfen und die besagt nach Stand vom 8.2.2019, dass Trump nach 757 Tagen im Amt

13 Versprechungen gehalten hat
16 gebrochen hat
15 auf den Weg gebracht
8 hängen gebleiben sind.

Ob man ihn für die "gehaltenen" loben will, nur weil er sie gehalten hat, ist eine Frage der politischen Präferenzen. Wer z.B. der Meinung ist, dass eine Krankenversicherung reine Privatsache und keine solidargesellschaftliche Aufgabe ist, der wird das tun. Eine Mehrheit ist dafür aber nicht zu finden.

@ der Golem 18:56

"Worum geht es den Trump-Kritikern eigentlich?"

Denen geht es darum, dass ein demokratisch gewählter Präsident die Regeln der Demokratie die ihn wählte ausser Kraft setzt um eine diktatorische Entscheidung durchzusetzen.

Damit tritt er die Verfassung seines eigenen Staates mit Füßen.

Es gibt Menschen die eine demokratische Staatsform präferieren (und deren Regeln akzeptieren) und für schützenswert halten und Menschen die das nicht tun. Jeder muss das für sich selbst entscheiden.

Im konkreten Fall geht es um DT, generell geht es um die Errungenschaft eines freien die Gewaltentrennung akzeptierenden Staates.

19:35 von Einfach Unglaublich

«Man kann Grenzen effektiv sichern - wenn man will.
Die Australier machen es vor …»

Immer wieder untauglich, die Grenzsicherung in Australien ("als Hochsee-Insel") als Vorbild für Staaten zu propagieren, die teils mehrere tausend Kilometer an Landgrenzen zu direkt benachbarten Ländern haben …

Re: Efin

:

Wie kann man in einer Demokratie einer Person
wie dem amerikanischen Präsidenten nur soviel
Macht geben.
Unfassbar.

Wieso unfassbar?

Unsere Frau Merkel hat doch genau soviel Macht, was sie 2015 eindrucksvoll unter Beweis gestellt hat und hundertausende Glücksritter die Grenze geöffnet hat ohne zu Überprüfen, wer da kommt. Das kostet der Republik und somit dem Steuerzahler Mrd. Und bis heute wurde nicht mitgeteilt, wo das viele Geld herkommt.
Bei allen Dingen wird immer die Frage der Finanzierbarkeit gestellt, nur hier nicht.
Ist halt ein Hobby von Frau Merkel und bei Hobbys schaut man nicht auf die Finanzierbarkeit.

@rossundreiter - Einfachunglaublich`s Grenzsicherung

Selbst Primaten bauten sich die Tage im Belfaster Zoo aus Ästen eine Leiter
und kletterten über die Mauer :-)

Genauso ergeht es Trump und keiner merkt es
da keine Border Patrol aufgrund des Personalnotstandes hinter der Mauer dieses
feststellen kann.

19:43 von Einfach Unglaublich

Da sie den Demokraten die ausschließliche Schuld geben muß man nicht mal zwischen den Zeilen lesen, denn die Republikaner hatten es 2 Jahre lang in der Hand.
Also mal nachdenken!!!

Denkanstoss

Es könnte für einige Diskussionsteilnehmer erhellend sein, sich einmal die Definition der Despotie zu Gemüte zu führen.

Denen, die die Trumpsche Notstands-Aktion befürworten und sich, vielsagenderweise, obendrein noch Vergleichbares für Deutschland wünschen...

Kleiner Auszug: "Weil der Herrscher seine Macht in despotischer Weise ausübt und Machtbefugnisse missbraucht, wird dem Despotismus von manchen Staatstheoretikern JEDE FÖRDERUNG DES ALLGEMEINWOHLS ABGESPROCHEN. Die Despotie begründet als illegitime Herrschaftsform nach Ansicht vieler Staatstheoretiker ein Widerstandsrecht." ;)

Verzockt

Trump hat sich mit seinen Mauer-Phantasien völlig verzockt. Die Demokraten verwehren ihm - in Übereinstimmung mit der Bevölkerungsmehrheit - die Gelder. Und seine radikatisierten rechtsnationalen Gesinnungsgenossen bestehen auf Einhaltung seines Wahlversprechens. Dabei tragen sie völlig zu recht vor, dass Trump zwei Jahre Zeit hatte, seine Mauer zu bauen. Vielleicht hätte er etwas weniger Golf spielen und sich mit der Realpolitik beschäftigen sollen...

18:53, Einfach Unglaublich

>>Die "Karawane" der Migranten aus Mittelamerika hat ja eindrucksvoll gezeigt, dass Trump Recht hat.<<

So, so, die Karwane also.

Und wo ist diese Karwane jetzt?

Illegal in den USA, weil es keine Mauer gibt?

Was für ein blühender Unsinn.

Karl Napf 19:58

Sie merken doch selbst, dass man hier jedem User antworten darf. Auch völlig niveaulos und ohne Anstand.
Bitte beeilen Sie sich mit der Retourkutsche, ich muss gleich arbeiten.

19:45 von schiebaer45

19:28 von rossundreiter

"" Gegenfrage: Glauben Sie wirklich, was Sie da schreiben?

Auch in Amerika soll es Billigflieger geben...

Ein einmaliges Flugticket, etwas von Guadalajara nach Los Angeles, kann sich mit etwas Planungszeit jeder, aber wirklich jeder Mittelamerikaner leisten.""
#
Wenn Sie meinen Kommentar richtig gelesen hätten,dann wäre Ihnen aufgefallen das ich von den Wohlhabenden Flüchtlingen auch gesagt habe ,die können sich ein Flugticket leisten,aber nicht die , mit Kind und Kegel schon lange zu Fuß durch Mexiko gelaufen sind.
////
*
*
Allein von Guadalajara bis Santa Fe sind es über 2.000 km.
*
Ein Billigtickett von 160,-- Dollar dürfrte die Verpflegungskosten auf dem WEg unterschreiten.
*
Auch wenn das ideologisch nicht passt.

@träumensollteerlaubtsein, 19:51

1. Bin die Strecke einmal für 80 Dollar geflogen. Auch, wenn er womöglich zwei bis drei Jahre eisern sparen muss, das sollte jedem Mittelamerikaner möglich sein. Dabei bleibe ich (ich habe nicht behauptet, er bezahlt es aus der Portokasse).
2. Da müssen die, die den Landweg nehmen, auch hin.
3. Da mögen Sie recht haben. Die genauen Visumsbestimmungen sind mir nicht bekannt.
4. Schöne Grüße nach Mexiko.

Trump und der ´Notstand´

Trump proklamiert den "Notstand",wenn er seine Mauer nicht bekommt. Es gibt in den USA tatsächlich einen Notstand, allerdings einen finanziellen Notstand. Die USA stehen mit 20,5 Billionen US-Dollar und einer 108 % -BSP-Verschuldung finanziell fast vor dem Abgrund. Aber egal, die geschätzten 6,5 Mio Dollar pro Meile für diese über 3000 km lange Mauer machen Trump endgültig zum größten Schuldenbringer aller Zeiten.
Bezahlen wird es nicht Mexiko,wie er früher tönte, sondern seine eigene Wählerbasis. Die Großverdiener hat er ja bereits steuerlich deutlich entlastet.

18:40 von Magfrad

woher wollen sie wissen was die Amis
das können sie bestenfalls mutmaßen
gut wenn der nächste etwas ruhiger ist und besonnener
aber ich bin skeptisch

Für...

mich ist Herr US President Donald Trump kein Staatsmann. Er verhält sich wie ein trotziges Kind. Bekomme ich nicht meinen Willen dann nehme ich es mir. Wann wachen die Senatoren der Republikaner auf und entheben die tickende Zeitbombe im Weissen Haus? Ich hoffe bald.

Wieso eigentlich Flieger?

Busfahrt von Tijuana nach San Diego dauert 1h10 min, geht 12 mal täglich und kostet zwischen 11 bis 17 Dollar!

Jeder Mensch weltweit kann also jederzeit LEGAL und völlig problemlos in die USA weiterhin einreisen, nur die illegalen Migranten möchte die USA halt nicht haben!

20:06 von zopf

@ 19:15 von Petersons

Zitat: "und die ewigen modebashinger sollten mal nach mexiko gehen und im unkontrolliertem raum urlaub machen oder einfach mit dem bus so quer über das land fahren. ob sie lebend zurück kommen ist wie 6 aus 49."

Ich habe das getan und lebe noch, genau wie tausende Backpacker das täglich tun.

Gruß, zopf.
///
*
*
Ich habe 4 Wochen überlebt, der Sohn der Hotelbesitzerin kam gerade aus dem Jalico-Cityjail. Netter Mensch in mexikanischen Traditionen, wäre eine Bereicherung für D.
*
(jeder Vorgarten eines Wohnschuppens eigezäunt, Mercedesautos freistehend vor Autohäusern)
*
Seltsamerweise zahlte man als Aleman die Hälfte eines Gringos.

re frank von bröckel

"Üblicherweise(!!) legalisieren US- Präsidenten sogar nach eigenen Gutdünken diese illegalen Einwanderer irgendwann nachträglich als legale Migranten, sofern diese in den USA nicht durch kriminelle Aktivitäten irgendwann selbst aufgefallen sind!"

Amerikanische Präsidenten können gar nichts nach eigenem Gutdünken legalisieren.

Verbreiten Sie doch nicht solchen Unsinn.

@18:42 von Henoch

Viel Feind - viel Ehr´... könnte man sagen... und tatsächlich gibt es überraschend viele Reaktionen auf meine Postings. Ich bin erfreut und hoffe, die hier alle "abarbeiten" zu können, bevor der Tread geschlossen wird.
_
Zu Ihrem Beitrag: >> Die Hintergründe sind wohl bekannt. Die Idee einer Mauer war ein rhetorischer Trick der Berater für einen lernschwachen Trump im Vorwahlkampf. Einen sachlichen Grund, der diesen Betrag rechtfertigt, gibt es nicht. << ... Nunja ... in heutigen Zeiten im Spannungsfeld zwischen Globalisierung und andererseits überlasteten Staaten durch weltweite Migrationsbewegungen sind Protektionismen nicht ungewöhnlich, sondern vielmehr nötig zum Selbstschutz vor dauerhafter Überlastung und Staatskollaps. Hinzu kommen geopolitische "Spielchen" = siehe Ukraine oder Venezuela... (die übrigens immer zu Lasten der Normalbevölkerung gehen...).
_
Trumps Mauer als rhetorischen Trick zu bezeichnen, ist mir zu billig... weil viel mehr dahintersteht...

18:56, DerGolem

>>Worum geht es den Gegnern einer Mauer eigentlich?
1. Donald Trump soll im Erfolgsfalle keineswegs punkten dürfen?<<

Sie wissen doch auch, daß Drogen und illegale Migranten vorwiegend nicht über die grüne Grenze kommen. So informationsresistent sind Sie doch nicht.

Was für einen Erfolg könnte dieses Bauwerk denn Ihrer Ansicht nach haben?

Und in welchem Verhältnis stünden denn die vielleicht zehn- bis zwölftausend Migranten jährlich, die irgendwann in ferner Zukunft, wenn das Bauwerk steht, eventuell nicht ins Land kämen, zum Kostenaufwand?

In der Sache braucht Trump sich keine Hoffnungen zu machen

In der Sache ist zu sagen, dass Trump sich keine Hoffnung zu machen braucht. Denn die erste Klage vom Bundesstaat New York ist laut n-tv.de schon unterwegs!

https://tinyurl.com/y6yj8yjb
n-tv.de: Trump ruft nationalen Notstand aus (FREITAG, 15. FEBRUAR 2019)

Bundesstaat New York befürchtet "Verfassungskrise"

So kündigte noch während Trumps Rede der Bundesstaat New York eine Klage gegen die Notstandserklärung an. Die Ausrufung des Notstands "ohne legitimen Grund" könnte zu einer "Verfassungskrise" führen, erklärte die dortige Generalstaatsanwältin Letitia James. New York werde einen solchen "Machtmissbrauch" nicht hinnehmen und dagegen mit allen juristischen Mitteln vorgehen.

Außerdem haben sich auch schon einige Republikaner von diesem nationalen Notstand distanziert!

20:11 von fathaland slim

18:53, Einfach Unglaublich

>>Die "Karawane" der Migranten aus Mittelamerika hat ja eindrucksvoll gezeigt, dass Trump Recht hat.<<

So, so, die Karwane also.

Und wo ist diese Karwane jetzt?

Illegal in den USA, weil es keine Mauer gibt?

Was für ein blühender Unsinn.
////
*
*
Blühender Unsinn ist die Frage wo diese Migranten sind.
*
In Amerika gibt es also keine Illegalen, wie auch in Deutschland?
*
Blühender Unsinn.
*
(Ideologie - sonst hätte Obama doch nicht auch in Grenzsicherung investiert.)

20:03 von Palas

So gut, dass Uns künftig sogar jährlich ne 1/4 Million Fachkräfte fehlen werdn. Keiner bekommt nach 2015 weniger Geld oder Sozialleistungen.
.
und das trotz 3 ... 4 Mill Arbeitsloser
und Vorschlägen die Arbeitszeit zu verkürzen
und das "Argument" die Zuwanderung hätte keine Auswirkungen auf unser Sozialsystem ....
die Steuereinnahmen sind auf einem Rekordniveau ... ansonsten man kann ja mehr Schulden machen

@ 19:58 von zopf

Unabhängig von meinem Verständnis der USA, besteht diese Möglichkeit aber und damit ist ihre Unterscheidung zwischen Mauern die aussperren und Mauern die einsperren hinfällig.
Mauer ist Mauer, in beide Richtungen.

Das ist eine Nebelkerze.

Die Unterscheidung ist wie man eine Mauer verwendet.
Ob für Einsperren oder Aussperren. Das Einsperren funktioniert bei einer Demokratie nicht.

@ 19:15 von Petersons

"und die ewigen modebashinger sollten mal nach mexiko gehen und im unkontrolliertem raum urlaub machen oder einfach mit dem bus so quer über das land fahren. ob sie lebend zurück kommen ist wie 6 aus 49."

Obwohl etwas ot, eine Entgegnung:
Mexiko erwartet dieses Jahr rund 40 Millionen Touristen und landet damit voraussichtlich auf Platz 6 der meistbesuchten Länder der Welt.

Ich lebe seit bald 7 Jahren in Mx und es wird Sie sicherlich erstaunen, dass ich noch nicht einmal Gewalt in diesem Land erlebt habe.

"“The most dangerous worldviews are the worldviews of those who have never viewed the world.”

20:10 von Adeo60

in Übereinstimmung mit der Bevölkerungsmehrheit
-
woher die Leute immer einschätzen können
wer die Mehrheit hat im Land

@schiebaer, 19:45

"(…) wenn Sie meinen Kommentar richtig gelesen hätten, dann wäre Ihnen aufgefallen, dass ich von den wohlhabenden Flüchtlingen auch gesagt habe, die können sich ein Flugticket leisten, aber nicht die, (...) mit Kind und Kegel schon lange zu Fuß durch Mexiko gelaufen sind."

Auch die Armen. Das war meine Aussage.

Habe nochmal nachgesehen, von "Kind und Kegel" war in ihrem ursprünglichem Kommentar keine Rede.

Entschuldigen Sie, dass ich Ihre Rechtschreibfehler verbessert habe. Mir war langweilig.

20:12 von cbCLP

Da hat sie aber jemand falsch informiert.

Die Frage ist nun, wievielen

Die Frage ist nun, wievielen der Trump-Anhänger die Verfassung ihres Landes etwas bedeutet. Und ob sie in der Lage sind, einigermaßen objektiv zwischen Unterstützung für `ihren´ Präsidenten und der Verfassung zu unterscheiden.
Dass es nicht um die Mauer geht, weiß jeder. Die Mauer ist ein Synonym für Pro oder Contra Trump.
Sicher sind viele von Trumps Wählern eher wenig gebildet und lassen sich von den manipulativen Medien beeinflussen, aber es wird da sicher auch welche geben, die zu selbständigem Denken in der Lage sind.

Wie sehen die das mit dem Notstand, also der Aushebelung ihrer Verfassung ? Ich halte es zumindest für denkbar, dass dieser Schritt, wenn Trump sich denn wirklich traut, das ist ja noch nicht sicher, Trump eher schaden könnte.
Es ist nun an Pelosi, den Bürgern klarzumachen, was da gerade passiert. Und eigentlich wäre es auch die Aufgabe jedes wirklich patriotischen Amerikaners (und die sind ja so stolz auf ihren Patriotismus).

um 19:46 von Zwicke

>>
Deshalb ... Ihre angebliche 70%-Mauerablehnung entspringt lediglich einer in DE opportunen Berichterstattung. Vielleicht vergleichbar mit der politischen Lüge in DE, daß die meisten Flüchtlinge "Goldstücke" = sofort arbeitswillige Fachkräfte wären...
<<

Mythen. In bestimmten Kreisen wurde das zwar immer mal wieder behauptet, aber tatsächlich gesagt hat das so niemand. Wenn Sie etwas anderes zu wissen glauben, dann bringen Sie die Quelle bei. Ansonsten müssen Sie sich vorwerfen lassen, selbst politische Lügen zu verbreiten.

19:28 von zopf

@ 19:03 von BRDDR

Zitat: "Und schon wieder einer, der nicht zwischen Aussperren und Einsperren unterscheiden kann, oder will."

Und Sie ignorieren mit Ihrem hartnäckigen Bestehen auf dieser Unterscheidung, daß eine Mauer, ganz unabhängig von der Intention bei ihrem Bau, immer in beide Richtungen wirkt.

Oder hat Mr. Trump vor eine semipermeable Mauer zu bauen, die zwar Migranten ausperrt, von US-Bürgern aber einfach durchdrungen werden kann ?

Sollte Mr. Trump oder ein anderer Machthaber je auf die Idee kommen, diese Mauer zu nutzen um US-Bürgern den Grenzübertritt Richtung Mexiko zu verwehren, wird sie diesem Zweck genauso gut oder schlecht dienen wie anders herum.

Dann noch ein Mäuerchen gen Norden und eingesperrt sind die Bürger.

Gruß, zopf.
///
*
*
Das Trump den sozialistischen Traditionen der Einsperrung nacheifern könnte ist doch nicht nur heute Fake.
*
Wer solche Ideologie benutzen muß, der ist mit seiner nirgendwo funktionierenden Überzeugung arm drn.

@ 18:54 von karwandler

>> Und am Ende ist es doch wohl das Parlament, das die Argumente abzuwägen hat und in haushaltspolitischen Beschlüssen umsetzt. <<
_
Natürlich ... und gerne, solange diese Beschlüsse auch der bürgerlich relevanten Mehrheitsgesellschaft entsprechen und zu deren Nutzen sind... statt (wie leider oft genug) nur den Großkapitalisten zu dienen... während das einfache Volk Kuchen statt Brot essen soll...

19:04, schiebaer45

>>18:06 von Magfrad
"" Der meistgewählte Weg ist nicht übers Wasser oder über die mexikanische Grenze sondern mit dem Flugzeug und dann warten bis die 30 Tage Tourismusvisum abgelaufen sind und einfach bleiben. ""
#
Glauben Sie wirklich das die armen Flüchtlinge sich ein Flugticket kaufen können ? Ich bezweifele das.Die Wohlhaben werden diesen Weg gehen,aber nicht die Masse der Flüchtlingen.<<

Sie scheinen lange nicht mehr geflogen zu sein.

Eine Freundin macht gerade Urlaub in Portugal. Der Hin- und Rückflug kostete sie weniger als hundert Euro.

Meinen Sie, das wäre in anderen Teilen der Welt anders?

Im übrigen unterscheiden sich die Grenzkontrollen an Flughäfen nicht von denen an Straßenübergängen. Wer eine gültige ESTA-Einreisegenehmigung hat, und die ist problemlos zu kriegen, kommt mühelos rein. Und dann bleibt man eben einfach.

@BRDDR

Und schon wieder einer, der nicht zwischen Aussperren und Einsperren unterscheiden kann, oder will.

Will. Denn letztlich geht es doch darum, dass Mr. Trump die Armen aussperrt, an der die die "America First"-Politik nicht ganz unschuldig ist.

Aber wenn ich hier mehrfach lese, dass Mr. Trump ja so toll an sein Volk denkt, dann scheint diese Mentalität ja auch hier angekommen zu sein. Ich finde das fatal. Man kann doch nicht auf Kosten anderer Menschen seinen eigenen Wohlstand verteidigen. Das Ziel muss ein gerechter Ausgleich sein, so dass jeder am Ende gut leben kann. Die Welt hat genug für jedermanns Bedürfnisse, aber nicht für jedermanns Gier - das wusste schon Ghandi ...

@ all: lest mal diesen erstklassigen Artikel der Sueddeutschen

Boah.... ihr muesst euch mal den erstklassigen Artikel der Sueddeutschen durchlesen... Wie die heftig gegen Trump aus allen Rohren schießt... Erstklassig!!

https://www.sueddeutsche.de/politik/trump-notstand-mauer-1.4331527

Der US-Präsident will einen nationalen Notstand ausrufen, für den es keinen Anlass gibt. Auf diese Weise will er das Geld für seine umstrittene Mauer doch noch bekommen. Das zeigt, wie gering er die Verfassung seines Landes schätzt.

Es ist kaum eine Woche her, da hat die neue demokratische Kongressabgeordnete Alexandria Ocasio-Cortez in einer schon jetzt legendären Anhörung die ungeheure Macht des Präsidenten deutlich gemacht. Im Ergebnis unterstrich ihr Auftritt: Der Präsident kann machen, was er will. Und als hätten Ocasio-Cortez' Worte nicht gereicht, scheint Trump jetzt persönlich beweisen zu wollen, dass ihm keiner etwas kann. Wirklich keiner.

Mal so Allgemein

Viele setzen hier "Illegale & Drogen" gleich mit Mexiko/Südamerika bzw. der Grenze zu Mexiko.
"Illegale" und "Drogen" muss man aber getrennt betrachten.
Der größte Teil der Illegalen kommen aus allen möglichen Ländern ganz einfach über legale Einreise - reisen aber einfach nicht aus. Der geringere Teil der Illegalen kommt aus Mexiko - es gibt nahezu doppelt so viele illegale Kanadier wie illegale Mexikaner. Die fehlende Meldepflicht in den USA macht das relativ einfach.
Der Drogenimport ist wirklich ein "Südamerikanisches Problem", hat aber nur bedingt etwas mit der Art der Grenzsicherung zu tun - wurde ja oft genug hier zu Recht bemerkt.
Das Argument "Mexiko zahlt Mauer durch Zölle und Abgaben" ist - wie ebenfalls schon oft erwähnt - ein absolut unsinniges Argument, da der immer der Bürger/Verwerter des zollerhebenden Landes zahlt: Wenn es nicht so wäre müssten ja die Stahlindustrie, Audi, BMW, Daimler etc. vor Freude in die Luft springen über die US Politik.

@ Austriaco

Ihre rechtlichen Ausführungen muten reichlich abenteuerlich an. In unserem Grundgesetz ist das Asylrecht verfassungsmäßig verbrieft. Dieses Recht kann - wie in einem Rechtsstaat üblich - bei Bedarf gerichtlich geprüft werden.
Die politische Gestaltungsmöglichkeit der Migrationspolitik sollte Ihnen bekannt sein. Im
übrigen ist allgemein bekannt, dass Deutschland durchaus auf eine (kontrollierte) Zuwanderung angewiesen ist, um seine wirtschaftliche Entwicklung auch in Zukunft zu stabilisieren. US-Präsident Trump setzt sich dagegen mit seiner Notstandserklärung über die Gewaltenteilung der amerikanischen Verfassung hinweg. Die Verfassungsmäßigkeit
seiner Handelns wird selbst im Justizministerium angezweifelt. Ihre rechtliche Einschätzung verwundert deshalb außerordentlich.

Re 17:21 von efwin

"Wie kann man in einer Demokratie einer Person
wie dem amerikanischen Präsidenten nur soviel
Macht geben.
Unfassbar."
Schauen Sie sich mal die Machtfülle des französischen Präsidenten an. Ist die auch unfaßbar? Oder ist die gut weil es ja Macron ist?

20:14 von rossundreiter

"Bin die Strecke einmal für 80 Dollar geflogen. Auch, wenn er womöglich zwei bis drei Jahre eisern sparen muss, das sollte jedem Mittelamerikaner möglich sein. Dabei bleibe ich (ich habe nicht behauptet, er bezahlt es aus der Portokasse)."

Da verkennen Sie wohl doch ein bisschen die Realität derer (vieler), die nicht wissen, das sie heute an Essen auf dem Handteller haben werden.

Nichts für ungut, aber die Realität ist bitterer, als sich manch einer vorzustellen vermag.

Armer Trump...

Realität entsteht im Kopf des Betrachters.

Trump tut mir - wie auch andere Vertreter der neuen Rechten - leid.

Es muss schlimm sein, wenn man die Welt wahrnimmt wie er es tut. Wenn man sie vielleicht zuletzt in den 80igern wirklich noch verstanden hat und jetzt überall Bedrohungen sieht. Wenn man verzweifelt versucht die Zeit zurück zu drehen, als hätte sich die Welt insgesamt nicht längst verändert. Ob hierzulande die "Angsthasen-für-Deutschland" oder dort die Panik vor der gefühlten Invasion - ein wenig mehr Tapferkeit und Optimismus wäre schön - und wenn wir wieder dazu übergingen, mehr Armut bekämpfen und weniger arme Menschen.

Nun, auch diese Episode wird vorüber gehen und vielleicht ist es dann trotz der aktuellen Trödelei nicht zu spät, die wirklich wichtigen Probleme zu lösen, statt ängstliche Symbolpolitik gegen Symptome zu betreiben.

Man wird ja wohl noch hoffen dürfen...?

Australien?

Ist eine riesige Insel, also überall umgeben von Wasser. Überhaupt nicht vergleichbar mit USA.
Die Grenzsicherung besteht darin, dass Menschen das Anlanden verweigert wird, dazu braucht es jede Menge Personal und moderne Technik.
Oder habe ich verpasst, dass die Australier sich inzwischen vollständig eingemauert haben?

Die Deutschen, emphatische Anarchisten

Trumps Handeln ist den Deutschen schwer verständlich, weil sich dort das Staatsvertändnis beginnt, vom Grundgesetz,
hin zu Empathie aufzulösen. Dabei entsteht emphatische Anarchie.
"Staat" ist für die Deutschen mehr oder weniger ein ungeliebter Verwaltungsbezirk mit unterschwelligen Abneigung gegen das "Deutsch sein". Aus nachvollziehbaren Gründen domiert Schuldgefühl. Dieses Gefühl bewirkt den Wunsch nach Sühne und Reue. Diese Reue wiederum,führt zu einem Überlegenheitsgefühl, zu den "Gerechten" zu gehören. Das hat wenig mit Politik zu tun, die ein souveräner Staat zu eigenem Wohl zu betreiben hat. Gefangen in Irrationalität begreifen die Deutschen nicht mehr das Primat der Politik, so wie es Trump vollzieht. Das befördert den Zerfall der BRD

@Petersons 19.15

Genau wie der User Zopf habe ich mit drei Kumpels sogar 6 Wochen auf eigene Faust durch Mexico und Guatemala überlebt, inklusive Erdbeben. Allerdings haben wir auch keine Drogengeschäfte getätigt oder uns mit einheimischen Banden angelegt

20:14 von rossundreiter

Auch, wenn er womöglich zwei bis drei Jahre eisern sparen muss, das sollte jedem Mittelamerikaner möglich sein
.
sparen ?

kam ja schon weit in der Welt rum
aber das mit dem Sparen ist nicht allen Menschen gegeben

@ 20:21 von BRDDR

Zitat: "Die Unterscheidung ist wie man eine Mauer verwendet."

Also beliebig, wie ich zum wiederholten mal feststelle.

Zitat: "Das Einsperren funktioniert bei einer Demokratie nicht."

Noch sind die USA zum Glück eine funktionierende Demokratie.
Das sieht man an den Widerständen mit denen Trump bei der Verwirklichung seiner diversen Pläne zu kämpfen hat.

Wie dieser Präsident allerdings mit den demokratischen Werten und Institutionen umgeht können Sie meinem post von 19:38 Uhr entnehmen.

Gruß, zopf.

@Einfach Unglaublich 19:21

Ich war hier überhaupt nicht angemeldet als die Brexit Wahl war. Insofern kann dies schonmal nicht stimmen. Zu Trump, ich habe immer gesagt, dass ich glaube, dass die Republikaner dumm genug sind um ihn zu nominieren. Zur US Wahl, da kann es sein dass ich angemeldet war, ich weis es nicht genau, aber da hat jeder Vernünftige gesagt, dass Trump die Wahl nicht gewinnt.
Wissen Sie genau diese Überheblichkeit und diese Art der Besserwisserei sind der Grund warum ich niemals aufhören werde hier gegen den Mainstream von vielen in diesem Forum zu schreiben. Dieses Forum hat sich in 3 Jahren extrem negativ entwickelt. Ich habe früher nur mitgelesen und mich dann angemeldet. Diskussionen kann man hier schon lange nicht mehr führen wenn man nicht die Propaganda der Trump-Putin-AfD-Populisten Fans entspricht.
Umso mehr freue ich mich weil ich weis, dass diese Arroganz und Überheblichkeit der Populisten egal ob es Trump, Putin, die AfD, Salvini oder sonstwer ist sich rächen wird.

Schaut euch auch mal dass hier an - Trump wird abblitzen

Zusätzlich solltet ihr euch alle mal dass hier anschauen:

https://tinyurl.com/yysud8xh
n-tv.de: "Konservative Richter haben Angst vor diesem Schritt" (15.02.2019 08:48 Uhr – 01:01 min)

Außerdem: auch bei einem nationalen Notstand gilt internationales Recht weiter und damit wuerde Trump sich auch ueber internationales Recht stellen und damit wird er mit seinem konstruierten Notstand keinen Erfolg haben sondern abblitzen.

@20:00 von geselliger misa...

"... Ja, dieser Antrag nützt bloß nichts, da es in den USA kein Recht auf Asyl gibt. ..."
.
Bitte hören Sie doch auf solchhen erfundenen Unfug zu verbreitenb. Die USA respektieren das Recht auf Asyl wie jedes andere zivilisierte Land dieser Erde auch."

Kein Unfug. Ein Recht auf Asyl gibt es in den USA nicht. Wenn die Amerikaner wollen bekommt jemand Asyl, wenn nicht bekommt man keins. Und in den aller-allermeisten Fällen will man nicht. Selbst Kubaner bekommen mittlerweile kein Asyl mehr.

Trump und die "Papierlosen"

Das Kindermädchen käme nicht, die Straßenbahn stände still, die Kassen der Supermärkte wären nicht besetzt, Restaurants blieben mangels Mitarbeitern und Kellnern geschlossen, Häuser würden nicht geputzt und niemand mäht den Rasen. Sprich: Der American lifestyle der Mittelklasse würde in sich zusammenfallen, wenn die "Papierlosen" fehlen - so schrieb bereits DIE ZEIT über Trumps Pläne die Papierlosen nicht mehr ins Land zu lassen.
Und in Kalifornien suchen die Farmen überall auf großen Plakaten dringend "Illegale" für ihre Felder, weil kein gebürtiger Amerikaner dort arbeiten will.
Selbst mit einer Mauer zu Mexiko würde Trump die Einwanderung nicht real stoppen.
Mit Visas kann man immer noch problemlos in die USA einreisen. Der Haken ist nur: viele bleiben dann illegal dort....

Ja, Die USA sind in einem Notstand

Alledings finded man den Notstand nicht an der Mexikanischen Grenze sondern in 1600 Pennsylvania Ave, DC.

19:58 von zopf

Mauer ist Mauer, in beide Richtungen.
-
also ich habe nen Zaun ums Haus (das Garten/Garagentor ist offen)
allerdings ist die Haustür geschlossen
eben weil ich mir gerne meine Gäste selber aussuche
wollen sie mir das jetzt zum Vorwurf machen ?

@ Ferkelchen

Frau Merkel hat 2015 in einer schwierigen Situation menschliche Größe gezeigt. Die Migrationszahlen sind nun drastisch zurückgegangen, viele Zuwanderer haben zwischenzeitlich eine Arbeit gefunden und sind gut integriert. Niemand würde in Deutschland auf die Idee kommen, eine Mauer zu bauen, um das Land gegen "Eindrunglinge" zu verteidigen. Aber der US-Präsident verfolgt derart abstruse Ideen und reißt noch dazu Eltern und Kleinkinder auseinander. Merkel hat, wengleich in ihrer Zuwanderungspolitik Fehler gemacht wurden, letztlich Größe gezeigt, während D. Trump mit Bausteinen hantiert, die einige Nummern zu groß für ihn sind.

@ 19:38 von zopf

Die Gewaltenteilung möchte er aushebeln in dem er den Kongress in wichtigen Fragen durch Dekrete und seine jetzige Notstandserklärung umgeht.

Vielleicht will Trump das. Aber in einem funktionierenden Rechtsstaat kann es egal sein was eine Person will, weil die Gewaltenteilung diesen Willen einschränkt. Und das macht die US-Verfassung besser als jede europäische Verfassung. Weitaus besser. Die demokratische Tradition ist in den USA viel stärker, und zwischen Exekutive und Legislative besteht zusätzlich eine tatsächliche Trennung.

19:29, Kajo1

>>@Adeo60
Wenn Sie andere Laender besuchen, dann bleiben Sie ja nicht dort um den lokalen Steuerzahlern auf der Tasche zu liegen, oder?
Ein Land, hat geanu wie ein Hauseigentuemer das Recht sich vor illegalen Eindringlingen zu schuetzen. Die USA hat einen legalen Weg der Einwanderung. Wer diesem nicht folgt verstoesst gegen US Gesetze und macht sich strafbar.
Wie viele illegale Einwanderer finanzieren und behausen Sie denn persoenlich? Ich hoffe doch auch, dass Sie Ihre Haustuer niemals zuziehen, sondern diese weit offen lassen. Das gleiche gilt auch fuer Ihr Bankkonto!<<

Sagen Sie, wissen Sie denn wirklich nicht, daß Illegale in den USA nicht einen Cent Stütze bekommen?

Wenn Sie Amerikaner wären, würde ich Sie fragen: "Wie viele illegale Haushaltshilfen, Kindermädchen, Gärtner etc. beschäftigen Sie denn so?"

Nicht hinnehmbar

„Noch während Trumps Rede (...) kündigte der Bundesstaat New York eine Klage gegen die Notstandserklärung an. Die Ausrufung des Notstands "ohne legitimen Grund" könnte zu einer "Verfassungskrise" führen, erklärte die dortige Generalstaatsanwältin Laetitia James. New York werde einen solchen "Machtmissbrauch" nicht hinnehmen und dagegen mit allen juristischen Mitteln vorgehen.“

Gut so. Wenn Machtmissbrauch hingenommen und nicht sofort entschieden und mit allen legitimen Mitteln dagegen vorgegangen wird, ist es irgendwann zu spät, wie die Geschichte gezeigt hat.

Selbst im Falle einer juristischen Niederlage wäre der Versuch, die demokratischen Werte zu verteidigen jeden Aufwand mehr als wert, weil man dann genau weiß, was „Sache“ ist und damit eine sichere Basis für die strategischen Überlegungen über das weitere Vorgehen im Kampf um die Demokratie hat.

„Die Situation an der Grenze sei eine humanitäre Herausforderung, aber kein Nationaler Notstand“ (Aussage Nancy Pelosi):

Das stimmt.

Wie bitte, geht Diktatur?........

So, geht Diktatur!!!!
Anstatt zu zu vereinen wird gespalten!
Anstatt Staatsmann wird man Trotzkopf. Deckel auf, rein in den Topf, der Erdogan's, Maduro's, Bolzenario's und Putin's.

Ob die Mauer an der Grenze sinnvoll ist

sei dahingestellt.

Auffällig ist aber, dass die Verfechter rigoroser Grenzsicherungen und Zurückweisung von Menschen in Not eine unheimliche Angst haben müssen.

Wovor diese Angst? Dass etwas genommen wird, was nur ihnen zusteht? Oder einfach Angst vor "den Fremden"? Oder Angst um die eigene Sicherheit [täglich mehrmals greifen Messermänner unschuldige Frauen an]? Oder ... ?

Nicht zu verstehen!

20:12 von Boris.1945

«Allein von Guadalajara bis Santa Fe sind es über 2.000 km.
Ein Billigtickett von 160,-- Dollar dürfrte die Verpflegungskosten auf dem WEg unterschreiten. Auch wenn das ideologisch nicht passt.»

Eine groteske Debatte über "Billigtickets".
Und Verpflegungskosten "on the way to …".

1. ist "das Billigticket" in Relation zum durchschnittlichen Monatseinkommen eines Honduraners, Salvadorianers, Guatemalteken, Mexikaners, … zu setzen. "So billig" ist das dann bei weitem nicht.

2. arbeiten viele derer, die "on the way to …" sind, auf ihrem Weg "immer mal wieder in kleinen Jobs", um sich das Geld "für die Wegzehrung" zu verdienen.

3. hat Solidarität in Mittelamerika + MEX einen hohen Stellenwert. Gerade bei "den Ärmeren" die bereit sind, den noch Ärmeren freundschaftlich einen Teil der eigenen Armut zu überlassen.

4. vermute ich sehr, dass Sie nie in M-AM waren.

5. schreibt hier eine Foristin mit, die in MEX lebt.
"Und die sich besser auskennt".

Grüße an @träumensollteerlaubtsein …!

@Barbarossa 2 18:57

Unglaublich mit was für einer unverschämten Art und Weise Sie gegen mich und andere hetzen, weil Ihnen nicht passt dass hier nicht alle dem Trump/Populisten/AfD und Putin Wahn verfallen sind. Wissen Sie womit hier mal Schluss sein muss? Mit der Einseitigkeit dieses Forums, damit dass ganz viele Foristen (Sie eingeschlossen) dieses Forum benutzen um Pro-AfD-Pro Trump/Pro Putin/Pro Populisten Monologe zu führen. Mit einer Diskussion hat das was Sie und viele andere hier machen nichts mehr zu tun.

20:41 von Demokratieschue...

gilt internationales Recht weiter
.
wo die USA ja dafür bekannt sind
internationales Recht zu achten

re zwicke

">> Und am Ende ist es doch wohl das Parlament, das die Argumente abzuwägen hat und in haushaltspolitischen Beschlüssen umsetzt. <<
_
Natürlich ... und gerne, solange diese Beschlüsse auch der bürgerlich relevanten Mehrheitsgesellschaft entsprechen und zu deren Nutzen sind"

Als der wahre Demokrat, als der ich Sie schon lange einschätze, erheben Sie sich zum Oberschiedsrichter über ein Parlament, dessen Beschlüsse Ihrem Urteil über den Nutzen der "bürgerlich relevanten Mehrheitsgesellschaft" (wer oder was das auch immer sein mag) unterliegen.

Welche Schuhgröße haben Sie denn, dass Ihnen diese Stiefel passen?

@ 20:39 von zopf

Also beliebig, wie ich zum wiederholten mal feststelle

Der Unterschied ist enorm, ob eine Regierung sich "beliebig" für das Einsperren oder Aussperren von Menschen durch eine Mauer entscheidet. Wer sich mit den Unterschieden zwischen einer Diktatur und eine Demokratie auskennt, würde das wissen.

@ 20:43 von Sisyphos3

Zitat: "allerdings ist die Haustür geschlossen
eben weil ich mir gerne meine Gäste selber aussuche
wollen sie mir das jetzt zum Vorwurf machen ?"

Nein !

Aber zum einen ist der Vergleich zwischen dem eigenen Haus und dem Gebiet eines Staates nicht zutreffend, wie hier schon des öfteren dargestellt wurde, zum anderen stehen auch Sie selbst vor einer geschloßenen Tür und kommen nicht rein oder raus, wenn Sie keinen Schlüßel haben.

Gruß, zopf.

@einfachunglaublich, 18:46

Ganz schön viel Geld für ein Nonsensprojekt. Aber es ist ja nicht meines.

Ich bedaure allerdings die vielen Pendler und Grenzgänger.

@Zwicke 19:46

Ich verfüge über mehr als nur öffentliche Meinungen. Ich habe lange in den USA gelebt, kenne dieses Land sehr gut. Habe viele Freunde dort. Die 70% Mauerablehnung sind ein Fakt. Sie sind ein Fakt, auch wenn Sie ihn nicht wahrhaben wollen. Sie brauchen mir nichts zu empfehlen, wenn ich was über die USA wissen will, dann frage ich meine Freund und die befinden sich in verschiedenen Bundestaaten in den USA. Leben Sie ruhig weiter in ihrer Trump Filterblase in der dieser Mann überall in den USA geliebt wird. Wegen Leuten wie Ihnen freue ich mich jetzt schon auf den 4. November 2020. Es wird eine Freude sein Sie und andere dann mir bildlich vorzustellen mit den Händen vor dem Kopf weil der geliebte Populistenführer Trump abgestraft wurde!

Am 15. Februar 2019 um 19:02 von pxslo

Was soll das denn?
Es geht darum das ein Kind seinen Willen nicht bekommt.
Das ist gut so, sonst wäre es wie z.B. in der Türkei wo der Sultan sein Ego befriedigt und dabei seine Bevölkerung in Chaos stürzt. Wie auch im Iran übrigens...

@ 20:45 von BRDDR

Zitat: "Die Gewaltenteilung möchte er aushebeln in dem er den Kongress in wichtigen Fragen durch Dekrete und seine jetzige Notstandserklärung umgeht.

Vielleicht will Trump das. Aber in einem funktionierenden Rechtsstaat kann es egal sein was eine Person will, weil die Gewaltenteilung diesen Willen einschränkt. Und das macht die US-Verfassung besser als jede europäische Verfassung. Weitaus besser. Die demokratische Tradition ist in den USA viel stärker, und zwischen Exekutive und Legislative besteht zusätzlich eine tatsächliche Trennung."

Na, dann wird diese unsinnige Mauer also doch nicht gebaut werden ?

Gruß, zopf.

20:47 von Niemand

Wovor diese Angst? Dass etwas genommen wird
.
Angst ist nichts logisch begründetes
und weggenommen ....
wenn sich heute 5 um den Futtertrog versammeln und morgen 10, braucht es keine Kenntnisse in Differenzialrechnen, da genügt das einfache Einmaleins um zu erkennen ,
es wird schlechter für mich

20:30 von fathaland slim

"Im übrigen unterscheiden sich die Grenzkontrollen an Flughäfen nicht von denen an Straßenübergängen. Wer eine gültige ESTA-Einreisegenehmigung hat, und die ist problemlos zu kriegen, kommt mühelos rein."

ESTA für Lateinamerikaner?
Die unterliegen in USA der Visumspflicht.
Und das ist keineswegs problemlos zu erhalten.

Darüberhinaus hilft ESTA nicht bei Grenzübertritt in die USA zu Lande.
Da wird I-91 benötigt.

Nur um der Korrektheit willen.

20:43 von Sisyphos3

«also ich habe nen Zaun ums Haus (das Garten/Garagentor ist offen)
allerdings ist die Haustür geschlossen
eben weil ich mir gerne meine Gäste selber aussuche
wollen sie mir das jetzt zum Vorwurf machen ?»

Nein - das wird Ihnen niemand zum Vorwurf machen wollen.
Auch nicht, dass Sie Haus + Garten + Gartenzaun + Garage haben.

Was aber "unendlich" ermüdend ist, ist, dass Sie Ihr heimisches Refugium unablässig mit Staaten + deren Grenzen vergleichen.

Auch wenn Ihnen 1.000 Foristen sagen, dass ein solcher Vergleich unsinnig + abwegig ist. Sie werden ihn dennoch zum 1.001-sten Mal anführen …

@Magfrad

Der von Ihnen an dieser Stelle wie üblich(!) vorgebrachte Vorwurf eines angeblich vorhandenen
"Populismus" ist erwiesenermaßen lediglich ein leicht durchschaubares politisches Totschlagsargument, mit dem man persönlich einen politischen Diskurs dauerhaft abwürgen möchte!

Leicht durchschaubar das Ganze!

19:54, Austriaco

>>Wir wissen dass sich legitime staatliche Hoheit nur aus einer gesetzgebenden Struktur ableiten kann, die sich ein Volk gegeben hat oder die aus der Verpflichtung eines Siegers , einem total besiegten Staat zur Aufrechterhaltung der inneren Ordnung verordnet werden musste. Deutschland konnte im Rahmen der Erlangung von Hoheitsrechten mit gutem Gewissen das von den westlichen Siegermächten erarbeitete Grundgesetz übernehmen, weil in der in der Tat durch und durch demokratisch angelegt war.<<

Das Grundgesetz wurde von den westlichen Siegermächten erarbeitet?

Meinen Sie das wirklich ernst?

Das kann ich mir eigentlich nicht vorstellen.

20:48 von schabernack

20:12 von Boris.1945

«Allein von Guadalajara bis Santa Fe sind es über 2.000 km.
Ein Billigtickett von 160,-- Dollar dürfrte die Verpflegungskosten auf dem WEg unterschreiten. Auch wenn das ideologisch nicht passt.»

Eine groteske Debatte über "Billigtickets".
Und Verpflegungskosten "on the way to …".

1. ist "das Billigticket" in Relation zum durchschnittlichen Monatseinkommen ....eerlaubtsein …!

2. arbeiten viele derer, die "on the way to …" sind, auf ihrem Weg "immer mal wieder in kleinen Jobs", um sich das Geld "für die Wegzehrung" zu verdienen.

3. hat Solidarität in Mittelamerika + MEX einen hohen Stellenwert. Gerade bei "den Ärmeren" die bereit sind, den noch Ärmeren freundschaftlich einen Teil der eigenen Armut zu überlassen.

4. vermute ich sehr, dass Sie nie in M-AM waren.

5. schreibt hier eine Foristin mit, die in MEX lebt.
"Und die sich besser auskennt".

Grüße an @träumensollteerlaubtsein …!
////
*
*
Ich habe die Wohlhabenddebatte nicht initiiert. Und jobben für Ticket?

20:48 von Magfrad

ruhe bewahren
die Meinungsvielfalt ist doch was tolles
und nur weil man versucht die Kritik an Putin/Trump/der AfD
etwas differenzierter zu führen, ist man doch nicht deren Befürworter

@19:45 von cbCLP

>> Der Durchschnittsamerikaner schützt sich also durch eine Mauer vor den mexikanischen Wildsauen, die ihm die hart erwirtschafteten Trüffeln vor der Nase weg fressen wollen?! Sie sind ja wirklich ganz weit weg von Gut und Böse... <<
_
Ganz im Gegenteil ... und ganz bewusstermaßen auch zu Ihnen... der vermutlich Nullahnung von realen US-Lebensverhältnissen hat... oder können Sie mir hier den Stunden- oder Tageslohn einer Coffee-Inn-Servicekraft oder eines Steel-Mill-Laborers benennen... Ich hingegen weiß sowas aus ganz praktischen Querverbindungen zu Freunden in den USA... und kenne aus Gesprächen auch deren Intentionen... die sich allerdings oft ziemlich unterscheiden von den politischen Intentionen deutscher Journalisten...
_
Insofern glaube ich - in der Sache - ziemlich nahe dran zu sein an Gut und Böse...

20.38 Austriaco-Deutschen,emphatische Anarchisten

Ihre Analyse `Der Wunsch nach Reue und Sühne führt zu einem Überlegenheitsgefühl und zum Zerfall der BRD` und noch mehr dergleichen trifft keinesfalls zu. Bislang hat man noch keine Zerfallserscheinungen in Deutschland feststellen können, im Gegenteil. Im übrigen hat die übergroße Mehrheit der Deutschen wohl ein sehr ausgeprägtes Gerechtigkeitsgefühl etwas was ich persönlich sehr angenehm empfinde.

20:46 von fathaland slim

19:29, Kajo1

>>@Adeo60
Wenn Sie andere Laender besuchen, dann bleiben Sie ja nicht dort um den lokalen Steuerzahlern auf der Tasche zu liegen, oder?
Ein Land, hat geanu wie ein Hauseigentuemer das Recht sich vor illegalen Eindringlingen zu schuetzen. Die USA hat einen legalen Weg der Einwanderung. Wer diesem nicht folgt verstoesst gegen US Gesetze und macht sich strafbar.
Wie viele illegale Einwanderer finanzieren und behausen Sie denn persoenlich? Ich hoffe doch auch, dass Sie Ihre Haustuer niemals zuziehen, sondern diese weit offen lassen. Das gleiche gilt auch fuer Ihr Bankkonto!<<

Sagen Sie, wissen Sie denn wirklich nicht, daß Illegale in den USA nicht einen Cent Stütze bekommen?

Wenn Sie Amerikaner wären, würde ich Sie fragen: "Wie viele illegale Haushaltshilfen, Kindermädchen, Gärtner etc. beschäftigen Sie denn so?"
////
*
*
Wirklich, wie der mir hier bekannte Lehrerdoppelhaushalt mit "schwarzer" arbeitsloser Putzhilfe?
*
Überall dasselbe.

Was für eine Aufregung

Soll sich Trump doch aus der Kasse des Verteidigungsministeriums bedienen.
Knapp 6 Milliarden Dollar ist doch nichts im Vergleich zu den sonst üblichen Ausgaben.
Wenn man bedenkt, wie unsere Regierung mit unserem Geld um sich wirft, ist das zum Vergleich nichts.

Illegale Einwanderung kostet die USA auch Milliarden.

Ichh bin bestimmt kein Anhänger von Trump. Dafür wirkt er auf mich zu kindisch und dickköpfig.

Doch er hat ausnahmsweise damit Recht, wenn er sagt, dass ohne Mauer der Weg für Drogenschmuggel und Kriminalität offen ist.

Wir sind auch gegen unkontrollierte Zuwanderung. Was ist also so falsch an seinem Vorhaben?

Wer in die USA einreisen will, kann das auf legalen Weg. Ist dann nur etwas bürokratischer.

@Demokratieschue... 20:41Uhr - Der Kommentar ist zutreffend

Wenn das Beispiel Schule macht
Dann ruft der nächste Präsident einen Notstand aus,
weil die Amerikaner Waffen besitzen :-)
Die Kongress Klage wird kommen.

Für die Bevölkerungsstatistiker unter Ihnen:

Hinsichtlich einer gewissen Ersatzenkelstampede müssen Sie lediglich die innereuropäische Binnenwanderung zum Ausgleich von Populationsdefiziten an jungen Menschen verschiedener alteuropäischer Völkerschaften mit einberechnen, dann WISSEN Sie auch, was das Ganze in Wahrheit überhaupt zu bedeuten hat!

Sich selber schlau machen

18:53 von Einfach Unglaublich

>>@ Magfrad
Die "Karawane" der Migranten aus Mittelamerika hat ja eindrucksvoll gezeigt, dass Trump Recht hat.

Die Wähler werden ihm das hoch anrechnen, dass er alles versucht, um seine Wahlversprechen zu erfüllen.>>

Sie werden es ihm hoch anrechnen, weil sie nicht durchschauen, dass diese Mauer nicht effektiv ist.

Darum ist immer zu empfehlen, dass man sich als Bürger selber schlau macht und nicht blind einem Politiker glaubt; schon gar nicht einem, der Entertainbedurfnis hat.

20:21, Boris.1945 @20:11 von fathaland slim

>>18:53, Einfach Unglaublich

>>Die "Karawane" der Migranten aus Mittelamerika hat ja eindrucksvoll gezeigt, dass Trump Recht hat.<<

So, so, die Karwane also.

Und wo ist diese Karwane jetzt?

Illegal in den USA, weil es keine Mauer gibt?

Was für ein blühender Unsinn.
////
*
*
Blühender Unsinn ist die Frage wo diese Migranten sind.
*
In Amerika gibt es also keine Illegalen, wie auch in Deutschland?
*
Blühender Unsinn.
*
(Ideologie - sonst hätte Obama doch nicht auch in Grenzsicherung investiert.)<<

Eigentlich ist es sinnlos, zu antworten, aber ich tue es mal.

Sie haben doch gewiss von der Karawane gehört, die durch Mexiko von Süd nach Nord zog und dabei von der Presse intensiv begleitet wurde, oder?

Diese Karawane meinte der User, auf den ich antwortete, und die ist ganz gewiss jetzt nicht in den USA.

Und mir zu unterstellen, ich würde leugnen, daß es in den USA Illegale gäbe, das ist nun wirklich Slapstick und sonst nichts.

20:48 von Magfrad

Unglaublich ist, daß sie mit ihren Gebahren hiernoch Unterstützung finden. Ich hoffe, die Moderation weiß was sie tut.

Obama hat ebenfalls den Notstand ausgerufen

um die Ausbreitung der Schweinepest zu verhindern. Da waren die USA auch in Gefahr. Weiß das Keiner mehr?

20:55 von träumensollteer...

20:30 von fathaland slim

"Im übrigen unterscheiden sich die Grenzkontrollen an Flughäfen nicht von denen an Straßenübergängen. Wer eine gültige ESTA-Einreisegenehmigung hat, und die ist problemlos zu kriegen, kommt mühelos rein."

ESTA für Lateinamerikaner?
Die unterliegen in USA der Visumspflicht.
Und das ist keineswegs problemlos zu erhalten.

Darüberhinaus hilft ESTA nicht bei Grenzübertritt in die USA zu Lande.
Da wird I-91 benötigt.

Nur um der Korrektheit willen.
////
*
*
Diese Korrektheit ist augenscheinlich Einigen gegenüber Trump nicht möglich.
*
(denn I-91 dürfte wegen Lat-Musikern bekannt sein)

re sisyphos3

"wenn sich heute 5 um den Futtertrog versammeln und morgen 10, braucht es keine Kenntnisse in Differenzialrechnen, da genügt das einfache Einmaleins um zu erkennen ,
es wird schlechter für mich"

Mit wem müssen Sie sich denn den Futtertrog teilen?

Mitch McConnell's Kehrtwende

in dieser Sache is auch bemerkenswert. Sein Standpunkt vor nur ein paar Tagen war sehr stark gegen eine Notstandserklärung. Die offensichtliche Gefahr ist, dass in späteren Jahen ein Demokraticher Praesident die als Präzedenzfall nehmen um Waffengesetze und Planned Parenthood Aktionen durchzusetzen.

Jetzt die 180-Grad Wendung um Trump zuzuspieln - mit dem Kalkül, dass die Notstandserklaerung in den Greichten ohnehin also unrechtens verurteilt wird.

Die GOP sind in Bezug zu Trump zu vollkommen rückgradlose Opportunisten verkommen.

20:56 von schabernack

sie meinen also, wer die meisten Anhänger hinter sich hat, hat automatisch auch recht ?

dann Zitat : "Was aber "unendlich" ermüdend ist"
Nomen est omen => Sisyphos

20:48 von Magfrad

«Mit der Einseitigkeit dieses Forums, damit dass ganz viele Foristen … dieses Forum benutzen um Pro-AfD-Pro Trump/Pro Putin/Pro Populisten Monologe zu führen. Mit einer Diskussion hat das was … viele … hier machen nichts mehr zu tun.»

"Übermäßige Aufregung" ist in diesem Thread "nicht angebracht".

Auch wenn ich sehr gut nachempfinden kann, dass es Ihnen als persönlich Angegriffenem schwer fällt, "ruhig Blut zu bewahren".

Ich lese die Debatte hier von Anfang an mit. Es waren "fast überproportional viele" sehr ernsthafte, fundierte, sachliche Beiträge offener und diskussionsbereiter Foristen dabei. Im Grunde genommen war/ist es "diesmal sogar" die Mehrzahl …

Und ich gebe Ihnen insofern Recht, als dass "so manchem hier" nur wenig daran gelegen ist, überhaupt zu debattieren, und sich nicht-persönlich-werdend mit den Ansichten und Einschätzungen anderer auseinander zu setzen.

"Da kann man wenig bis gar nix dagegen tun."
Aber Gelassenheit "ist dagegen prinzipiell nie verkehrt" …

Ich kann

nur noch den Kopf schütteln, wie einige im Forum gebetsmühlenartig behaupten, Herr Trump würde seine Wahlversprechen einhalten.
Er hat vollmundig behauptet, Mexiko würde die Mauer zahlen.
Nun klaubt er sich das Geld womöglich aus irgendwelchen Etats zusammen, die einen ganz anderen Zweck haben.
Bei allem Respekt, dass es aus Trump-Fans gibt, auch wenn es für mich nicht nachvollziehbar ist.
Bitte sehen Sie einfach mal ein, dass die Darstellung der Einlösung eines zentralen Wahlversprechens absoluter Humbug ist.
Wie stehen Sie dazu, dass ein Einziger ohne demokratische Legitimierung Steuergelder zweckentfremden zu können glaubt? Darum geht es. Unter Vergessen der Wahlversprechen von einst.

Re: Am 15. Februar 2019 um 20:44 von Adeo60

Frau Merkel hat 2015 in einer schwierigen Situation menschliche Größe gezeigt.
###
Frau Merkel hat sich um die Belange und das Wohlergehen für D und die Bevölkerung einzusetzen. Dafür wurde sie gewählt. Ihren Wahlauftrag hat sie sträflich vernachlässigt. Die menschliche Grösse kostet gigantische Mrd. und keiner sagt, woher das Geld kommt.
Ist einfach da aber nicht für Rentner, Pflege usw. usf.
####
Viele Einwannderer haben eine Arbeit gefunden und sind gut integriert.
###
Woher haben Sie diese Erkenntnis? Meine Informationen sind da entgegengesetzt.
####
Und es kommen immer noch ca. 20.000 mtl. über die Grenzen. Somit mittlere Großstädte.
Und all das wird uns noch sehr große Probleme bereiten und teuer zu stehen kommen.
###

Und eine Mauer ist nicht das Schlechteste, hat sich bislang gut bewährt.

20:25 von Klärungsbedarf

KGE hat gar von geschenken gesprochen, die wir bekommen haben

@ 20:51 von BRDDR

Zitat: "Der Unterschied ist enorm, ob eine Regierung sich "beliebig" für das Einsperren oder Aussperren von Menschen durch eine Mauer entscheidet."

Sag ich doch, eine Mauer ist sowohl dazu geeignet Menschen aus- und Menschen einzusperren, das hängt wie Sie schreiben, ganz von der Entscheidung der Machthaber ab.

Und wer weiß schon wie die Entscheidungen eines erratischen Charakters wie Trump morgen ausfallen werden oder die Entscheidungen eines Machthabers x im Jahre y.

Gruß, zopf.

pxslo: 20:41

" Wenn die Amerikaner wollen bekommt jemand Asyl, wenn nicht bekommt man keins. Und in den aller-allermeisten Fällen will man nicht. Selbst Kubaner bekommen mittlerweile kein Asyl mehr."
Sie sollten sich besser vorher richtig informieren als hier solche Räuberpistolen loszulassen!
In den USA gibt es ein ähnliches Recht darauf einen Asylantrag zu stellen, der dann entsprechend von den Behörden geprüft wird, wie in der BRD.

20:55, träumensollteer... @20:30 von fathaland slim

>>"Im übrigen unterscheiden sich die Grenzkontrollen an Flughäfen nicht von denen an Straßenübergängen. Wer eine gültige ESTA-Einreisegenehmigung hat, und die ist problemlos zu kriegen, kommt mühelos rein."

ESTA für Lateinamerikaner?
Die unterliegen in USA der Visumspflicht.
Und das ist keineswegs problemlos zu erhalten.

Darüberhinaus hilft ESTA nicht bei Grenzübertritt in die USA zu Lande.
Da wird I-91 benötigt.

Nur um der Korrektheit willen<<

O.k., die Feinheiten der Einreisebestimmungen für Mittelamerikaner sind mir als Nichtmittelamerikaner nicht bekannt.

Was mir bekannt ist, sind unzählige Mittelamerikaner in den USA, die oft kaum englisch sprechen. Die kenne ich aus Restaurants, von Tankstellen, überall. Oakland beispielsweise hat einen ziemlich großen Stadtteil um die East 14th Street herum, der nahezu ausschließlich von Mexikanern bewohnt wird.

Die sind ja alle irgendwie ins Land gekommen. Und wer legal kommt, wird irgendwann illegal, wenn er nicht wieder ausreist.

Wahlversprechen

Na mit dem "einhalten" von Wahlversprechen ist es nicht weit her!

Mexico zahlt doch fuer seine bescheuerte und vorallem nutzlose Mauer oder?

Ausserdem witzeln die USA Medien, was er denn machen wird wenn Mexiko anfaengt Treppen auf der anderen Seite zu bauen.
Geld haben sie ja, die USA Steuerzahler muessen jetzt seine Mauer zahlen.

@Kajo1

Ohne Grenzen gibt es keine Laender. Die amerikanischen Steuerzahler kostet illegale Immigartion $134.9 billion pro Jahr (Kosten fuer die 12.5 Millionen Illegalen und deren Kinder).

Es muss ein Ende haben, immer nur aufs Geld zu schauen. Schauen Sie doch mal als Mensch auf die Not anderer und nicht als Buchhalter.

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,

die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert. Alle wesentlichen Argumente sind genannt. Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen.

Deshalb haben wir beschlossen die Kommentarfunktion zu schließen.

Die Moderation

@ 18:58 Frank von Bröckel

Welch ein Unfug, die private Wohnungstür mit Trumps von seiner Politikunfähigkeit ablenkenden Prestigeobjekt "Mauer zu Mexiko" zu vergleichen... Aber ich kenne diese Art hanebüchener Vergleiche öfters, wenn es darum geht, mangelnde Argumente zu kaschieren.

Darstellung: