Ihre Meinung zu: Nach den USA will auch Russland INF-Vertrag aussetzen

2. Februar 2019 - 10:58 Uhr

Russland will den INF-Vertrag zum Verzicht auf atomare Mittelstreckenraketen ebenfalls aussetzen. Präsident Putin wies seine Minister an, keine Abrüstungsgespräche mit den USA anzustoßen.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2.166665
Durchschnitt: 2.2 (12 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Bitte die Raketen abbauen

Russland hat neue Mittelstreckenraketen stationiert, die nach Putins Angaben jede westeuropäische Großstadt erreichen könnten, aber derzeit noch nicht mit Atomsprengköpfen ausgestattet sind.

Warum lässt Putin diese Waffen bauen, die offensichtlich auf uns gerichtet sind nich wieder ab? Wir sind im Visier, das lässt sich schwerlich wegdiskutieren.

Die USA ...

... haben derzeit keine atomaren Mittelstreckenraketen in Europa stationiert, werden dies aber mit Sicherheit nachholen, wenn Russland seine Raketen nicht wieder abbaut. Und zwar vermutlich in gleicher Anzahl wie Russland. Das sollte Putin doch eigentlich klar sein.

Das Misstrauen ist nach friedlichen

Jahren auf dem Tiefstpunkt angekommen. 2 Populisten, erfolglos und vermutlich kriminell. Populisten, z.Zt. überall im Aufschwung, werden von Bürgern hochgespült, um dann nach Kriegen wieder sagen zu können: das haben wir nicht gewusst.

@ 11:03 von Russendödel

"Warum lässt Putin diese Waffen bauen, die offensichtlich auf uns gerichtet sind nich wieder ab? Wir sind im Visier, das lässt sich schwerlich wegdiskutieren."

Warum sollte er? Was meinen sie wie viele Waffen sind auf Russland gerichtet?

Präsident im Widerspruch

Putin hat in einer großen Fernsehshow dem Volk neue Waffen präsentiert, vielleicht um es bei der Stange zu halten. Dabei waren auch die neuen atomaren Mittelstreckenraketen, die angeblich alle europäischen Metropolen erreichen.

Jetzt tut er gegenüber der NATO so, als habe er gar nicht gegen den INF Vertrag verstoßen. Wer soll ihm das abnehmen. Will er westliche Nachrüstung und vielleicht sogar chinesische Nachrüstung provozieren?

Wozu? Was bringt das Russland? Ich hoffe, dass demnächst die Regierung wechselt und Russland einen besseren Präsidenten bekommt.

Der Schritt war logisch

da es keine Einigung gibt oder geben kann, weil jeder eine eigene Sichtweise auf die Entwicklung der letzten 20 Jahre hat.
So verkürzt die RF erst große Gespräche und Verhandlungen, zwischen nur zwei Staaten, alle anderen A-Mächte sind in keinem Vertrag mit Streckenbegrenzung drin.

In den andren Artikeln ist noch der Absatz zu lesen.

" Polen fordert US-Atomraketen

Als Konsequenz aus der Aufkündigung zeichnet sich in Europa Streit ab. Polens Außenminister Jacek Czaputowicz sagte dem "Spiegel": "Es liegt in unserem europäischen Interesse, dass amerikanische Truppen und Atomraketen auf dem Kontinent stationiert sind." Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) hielt dagegen: "Europa ist nicht mehr geteilt wie in Zeiten des Eisernen Vorhangs und deshalb sind alle Antworten aus dieser Zeit völlig ungeeignet, die Herausforderungen, mit denen wir es jetzt zu tun haben, zu beantworten." Stattdessen ruft Maas zu einer neuen weltweiten Abrüstungsinitiative auf. "

Sollte Polen bei sich aufstellen.

Wir hier in Europa scheinen

Wir hier in Europa scheinen offensichtlich als Pfand zu dienen. Wenn man schon nicht direkt auf Amerika zielt, kann man sicherlich hier prima mit punkten. Ist ja auch viel näher. Putin scheint aber die hohen Sympathieen zu übersehen die ihm von hier aus entgegen gebracht werden.

Warum läßt Russland solche Waffen bauen?

Vielleicht weil sie schon oft vom Westen aus angegriffen wurden und jedesmal einen ungeheuren Blutzoll bezahlen mussten.
Also um gewappnet zu sein und sich nicht erneut so einem Schicksal ausgesetzt sehen wollen.
Zur Erinnerung auch Napoleon stand schon vor Moskau.

@ sprutz

Beschönigungen mag ich nicht. Sie scheinen nichts dabei zu finden, dass autoritäre Machthaber Waffen auf uns richten. Ich sehe das anders. Ich bin zwar in Russland geboren, lebe heute aber in Deutschland und sehe mich im Visier neuer Atomwaffen, die gegen bestehende Verträge verstoßen.

Am 02. Februar 2019 um 11:06 von Russendödel

" Die USA ...

... haben derzeit keine atomaren Mittelstreckenraketen in Europa stationiert, werden dies aber mit Sicherheit nachholen, wenn Russland seine Raketen nicht wieder abbaut. Und zwar vermutlich in gleicher Anzahl wie Russland. Das sollte Putin doch eigentlich klar sein. "

Wie kommen Sie zu der Meinung das keine Raketen auf die RF gerichtet sind ?.
Beide Seiten schenken sich seit Jahren nichts, die Nato hat mehr als das 10 Fache an Rüstungsausgaben als die RF.
Nur weil Toilettenpapier in der Armee teurer ist ?.

Und was meinen Sie wo das Schlachtfeld dann sein wird, nicht in den USA und auch nicht in der RF, sondern wo ?, was denken Sie ?.

U-Boote vor der Haustüre wozu Mittelstreckenraketen ?

Donald Trump will nur die Waffenlobby
mit neuen Milliarden sponsorn

@ th711

Putin scheint aber die hohen Sympathieen zu übersehen die ihm von hier aus entgegen gebracht werden.

Das sehe ich anders. Russland hat viele Sympathien hier im Westen. Putin definitiv nicht. Putin ist ein autoritär angehauchter Politiker und Putin ist eben nicht Russland, auch wenn seine gesteuerte Presse das immer so darstellt, auch in Deutschland.

@ Karl Klammer

Donald Trump will nur die Waffenlobby
mit neuen Milliarden sponsorn.

Ja leider. Aber glauben Sie, dass das mit der Waffenlobby in Russland anders läuft? Die ist eher noch mächtiger als in den USA.

Am 02. Februar 2019 um 11:24 von Russendödel

"Das sehe ich anders. Russland hat viele Sympathien hier im Westen. Putin definitiv nicht. Putin ist ein autoritär angehauchter Politiker und Putin ist eben nicht Russland, auch wenn seine gesteuerte Presse das immer so darstellt, auch in Deutschland."

Sehr subjektiv, Ihre Meinung. Ich würde sagen, Putin hat hier mehr Sympathien als Trump und seine Kriegstreiber.

INF Vertrag

Es geht um die USA und China als weltbeherrschende Großmächte. Zu diesen möchte auch Putin gehören.

Die USA haben ca. 330 Millionen Bürger, China hat mehr als 1500 Millionen Bürger. Im Vergleich dazu hat Rußland ca. 125 Millionen Bürger. Aus rein finanziellen Überlegungen sollte Putin wissen, das sein Land für seine Ansprüche viel zu klein ist.

Aus diesem Grund hält Putin auch nicht den 2. Weltkrieg für die größte Katastrophe von Rußland. Er betrachtet den Zerfall der UDSSR für die größte aller Katastrophen von Rußland. Der Zerfall der UDSSR bedeutete machtpolitisch den Fall von Rußland in die Bedeutungslosigkeit. Damit kann sich der Machtpolitiker mit Vorstellungen aus dem Mittelalter nicht anfreunden.

Da Rußland nicht die Macht hat, dies gerne hätte, versucht er die USA und Europa im Stiel von Hecken schützen mittels Digitaltechnik zu schwächen.

Putin ist zweifelsfrei ein sehr intelligenter Machtmensch. Er weiß genau, dass seine Macht nicht stärken kann. Die anderen Schwächen ..

Beängstigend...

...die Menschheit hat aus ihren Fehlern der Vergangenheit anscheinend nichts gelernt. Ich finde es sehr beängstigend diese neue Welle des Wettrüstens mitanzusehen. Schnell kann man Beispielhaft Trump oder Putin dafür verantwortlich machen aber letztendlich sind sie von ihren Anhängern ins Amt gewählt worden. Es sind demnach nicht nur Einzelpersonen. Warum hat der Mensch nichts anderes zu tun als sich zu bekämpfen und damit unseren wundervollen Planeten zu zerstören und unseren Kindern keine Perspektive mehr zu bieten???

eine folgericht-konsequente Antwort Russlands zum eigenen Schutz

Der US-Ausstieg war von USA lange geplant.

Die US-Vorwürfe gg Russland waren nie mit Beweisen unterlegt. USA hat alles unterlassen, um im Dialog die beidseitigen Vorwürfe - Russland gegen USA, USA gegen Russland - beidseitig zu prüfen.

Die Nato einschliesslich Deutschland zB Frau Merkel haben die beweislosen US-Vorwürfe gegen Russland vasallenartig nachgeplappert und so jede Chance verspielt, eine vermittelnde Position einzunehmen und im Dialog für beidseitige Überprüfungen zur Vertrauensbildung einzutreten. Russland war dazu bereit, die USA nicht - die haben Tweets abgesetzt und in US-Manier an Russland Ultimaten verkündet

Richtig ist, dass nur USA und Russland an den sehr wichtigen INF-Vertrag gebunden sind.

Das mag EIN Grund für den US-geplanten US-Ausstieg aus dem INF-Vertrag sein.

Für den viel wichtigeren Grund halte ich, dass USA (politische Führung, nicht nur Trump und Regierung) für sich selber die Herstellung eigener atomarer Überlegenheit weltweit anstreben.

@ jukep

Zur Erinnerung auch Napoleon stand schon vor Moskau.

Sie rechtfertigen atomare Aufrüstung mit Argumenten, die so abwegig sind, dass nicht einmal Putin das anbringen würde.

Außerdem stand Napoleon sogar in Moskau, die Stadt wurde vom Zaren aufgegeben.

Am 02. Februar 2019 um 11:19 von Russendödel

"Beschönigungen mag ich nicht. Sie scheinen nichts dabei zu finden, dass autoritäre Machthaber Waffen auf uns richten. Ich sehe das anders. Ich bin zwar in Russland geboren, lebe heute aber in Deutschland und sehe mich im Visier neuer Atomwaffen, die gegen bestehende Verträge verstoßen."

Nun, ich lebe in der Nähe von Grafenwöhr, da merkt man richtig gut, wie gut es die USA mit uns meinen. Vor Russland haben wir definitiv keine Angst. Vielleicht weil wir schon zu oft in die Rohre der US-Panzer gesehen haben.

@Russendödel

"Putin ist ein autoritär angehauchter Politiker und Putin ist eben nicht Russland, auch wenn seine gesteuerte Presse das immer so darstellt, auch in Deutschland."

Und? Ist Trump ein Demokrat? Ist Macron ein Demokrat? Ist denn Frau Merkel ein Demokrat und richtet sich nach dem Volkeswillen?

Anders als Deutschland hat Russland sehr viel zu verlieren und es hat schon oft vieles verloren.
Und es steht weiterhin im Dauerfeuer seiner Feinde. Dabei hat Russland mal die Hand ausgestreckt und zwar mehrfach, mit stets dem gleichen Ergebnis. Man wollte Russlands Unterwerfung gegenüber dem Westen.
Angefangen mit Napoleon, über die Zeit des Bürgerkrieges nach der Revolution, hin zur Auflösung der UdSSR und Anfang der 2000er.
Gerade nach der Auflösung der UdSSR hatte man Russland fast komplett unterworfen. Man hat es nicht wie Polen damals wirtschaftlich unterstützt man hat es fallen lassen.

Sie als Russe sollten das verstehen.
Es ist klar das Russland nun einen starken Anführer braucht.

Alles, was ihre Vorgänger erreicht haben,

machen zwei Staatslenker kaputt! Was haben Trump oder Putin, in ihrer Amtszeit Gutes erreicht? Nichts! Ich kann nicht nachvollziehen, wie man diesen beiden folgen kann. Alle Anhänger sollten sich schämen, ich bin gegen Eskalation!!

Am 02. Februar 2019 um 11:29 von Burkhard Werner

"Die USA haben ca. 330 Millionen Bürger, China hat mehr als 1500 Millionen Bürger. Im Vergleich dazu hat Rußland ca. 125 Millionen Bürger. Aus rein finanziellen Überlegungen sollte Putin wissen, das sein Land für seine Ansprüche viel zu klein ist."

Sorry, als klein würde ich Russland wirklich nicht bezeichnen, und was die Bodenschätze betrifft, würden sich wohl andere Staaten gern daran bedienen. Uns wurde doch schon einmal gesagt, wir wären die "Habenichtse". Was darauf folgt, sollte jedem geschichtsbewussten Menschen noch in Erinnerung sein. Aber manche sind ganz wild darauf, die Fehler der Vergangenheit zu wiederholen.

Am 02. Februar 2019 um 11:03 von Russendödel

Warum hat USA/Nato/EU sich bis an die Grenze von RU ausgebreitet und dabei auch in den NATO Ostländern Raketen stationiert , die auch Moskau und Petersburg erreichen. Warum wollen sie unbedingt auch die Ukraine und Georgien in die NATO/EU integrieren. Man sollte doch daran denken, dass solche Macht-Ausweitung gegenüber RU Gegenmaßnahmen für ihre Sicherheit erfolgen werden, dass wird mit oder nach Putin passieren. Die Folgen haben dabei aber alle Menschen in Deutschland und ganz Europa zu tragen. Wir können aber heute zu tage nicht mehr sagen, "das haben wir alles nicht gewußt". Auch für Trumps "America First" wird es dann im "Ernstfall" auch ein böses Erwachen geben.

Abrüstungsvertrag.

Wenn ich immer höre oder lese wer welches Argument für welche Waffen hat, wird mir schlecht. Es gibt kein armes Russland oder den guten Westen. Spaltung, egal wo, dient immer nur einer Gruppe. In diesem Spiel sind wir nur Figuren um Meinungen zu transportieren, die jeder einzelne im Kern überhaupt nicht hat. So kommt es das wir den einen oder anderen zustimmen. Zustimmung für A-Waffen. Natürlich nur zur Verteidigung. Logo... Das sagt jede Seite. Na dann... auf die Zukunft der Mächtigen, die am Tisch mit Champagner, ihre Proleten auf einander los lassen.

@TH711

"...Wir hier in Europa scheinen offensichtlich als Pfand "
Ja, das ist seit dem Ende des Krieges so: Man nennt das NATO-Verteidigungsplan. Darin wird damit gerechnet, daß Deutschland z.B. komplett vernichtet wird, aber die Zeit bis dahin den US Truppen reicht um Russland anzugreifen und empfindlich zu treffen. Jeder, der in der alten Bundeswehr Dienst tat, kennt ihn.Im neuen Europa freilich wird es nicht bei Deutschland bleiben.

@ Bayerndödel

Sehr subjektiv, Ihre Meinung. Ich würde sagen, Putin hat hier mehr Sympathien als Trump und seine Kriegstreiber.

Ok. Aber letztlich haben wir es bei Putin und Trump mit zwei ähnlichen Charakteren zu tun. Beide stehen rechts, sind autoritär und populistisch angehaucht. Ob sie aus der Immobilien- oder der Geheimdienstbranche kommen ist mir egal, beide haben eigentlich nichts in einem hohen Staatsamt zu suchen.

INF vor dem Aus

actio, reactio, usw., alles schon mal dagewesen... die Abschreckungstheorie bricht -mal wieder!- in sich zusammen und wir -zumindest in Europa- stehen mal wieder vor dem Abgrund.
D. Bonhoeffer:
"... Wie wird Friede? Durch ein System von politischen Verträgen? Durch Investierung internationalen Kapitals in den verschiedenen Ländern? d. h. durch die Großbanken, durch das Geld? Oder gar durch eine allseitige friedliche Aufrüstung zum Zweck der Sicherstellung des Friedens? Nein, durch dieses alles aus dem einen Grunde nicht, weil hier überall Friede und Sicherheit verwechselt wird. Es gibt keinen Weg zum Frieden auf dem Weg der Sicherheit. Denn Friede muß gewagt werden, ist das eine große Wagnis, und läßt sich nie und nimmer sichern. Friede ist das Gegenteil von Sicherung. Sicherheiten fordern heißt Mißtrauen haben, und dieses Mißtrauen gebiert wiederum Krieg...."

Wir "sichern" mit Atomwaffen unseren eigenen Untergang- auch in Büchel...
das ist die Logik!

Amerika's Handlanger

Solange der Grossteil Europas zur NATO gehört und dessen Aussenpolitik daher nur eine Projektion der US-amerikanischen ist, solange Europa amerikanische Truppen und Flugkörper inklusive Atomwaffen auf seinem Boden stationiert hat, solange ist es natürlich auch ein potentielles Ziel für russische Raketen. Stellen Sie sich mal eine umgekehrte Situation mit z.B. Kuba vor..

@ Bayerdödel

Vor Russland haben wir definitiv keine Angst. Vielleicht weil wir schon zu oft in die Rohre der US-Panzer gesehen haben.

Ich habe Freunde in Litauen, die sehen die NATO Truppen mit anderen Augen, weil sie ihnen ganz unmittelbar und ganz konkret die Freiheit sichern. Manche Deutsche sind da leider schon recht träge und gleichgültig der NATO gegenüber geworden.

Am 02. Februar 2019 um 11:24 von Russendödel

" Putin ist eben nicht Russland, auch wenn seine gesteuerte Presse das immer so darstellt, auch in Deutschland. "

Und Trump ist nicht Amerika und Merkel nicht Deutschland und so könnte man fortfahren auf der Welt.
Und ja das liegt an der Wortwahl der Medien, das aber auch das einzige wo ich Ihnen zustimmen kann.
Sonst haben wir nämlich kein Problem mit Autokraten auf der Welt umzugehen und zu Handeln, es kommt darauf an wen wir Freund nennen.
Es geht schon etwas eigenartig auf der Welt zu, finden Sie nicht ?, der Freund vom Freund ist dann auch unser Freund.
Ganz so einseitig ist die Welt aber nicht.

@jukep 11:18, Jetzt dient schon Napoleon als Ausrede...

"...Zur Erinnerung auch Napoleon stand schon vor Moskau."

Auweia. Wer jetzt sogar schon mit Napoleon um die Ecke kommt, scheint wirklich unter Argumentationsnotstand zu leiden.

11:21 von wenigfahrer

die Nato hat mehr als das 10 Fache an Rüstungsausgaben als die RF.
.
die NATO ?
allein die USA haben das !

Die Wirklichkeit besteht schon länger.

Ich bin mir ganz sicher, dass Trump und Putin sich da beidseits sehr einig sind und es nicht wirklich zu erheblichen Verwerfungen kommen wird. China ist tatsächlich eine immer größer werdende Bedrohung.
Die militärischen Verbundenheiten zwischen Russland und China müssen innerhalb der USA Rechnung tragen.
Sich hier nun aus europäischer naiver Sicht mit pazifistischen Parolen taub und blind zu stellen, ist keine Antwort.
Die USA muss reagieren und das hätte sie auch schon viel früher tun müssen, bin ich der Meinung.
Wie will man auch ansonsten der Bedrohungslage aus der islamischen Welt begegnen?
China mobilisiert und Russland und die USA schauen zu?
Natürlich hat Russland längst reagiert und militärisch aufgerüstet. Ansonsten hätte sich Russland nicht so weit in die Ukraine vorwagen können.

Militärische Ausrüstung wird eben immer moderner und effizienter. Sich davon abschneiden zu lassen, wäre naiv.
Es können nicht alle Europäer sein!
Warum einen Scheinvertrag am Leben halten?

11:32 von Russendödel

mit Argumenten, die so abwegig sind,
.
also der letzte Krieg den wir den Russen aufgenötigt haben
kostete 26 Millionen dort das Leben
also meine Frage
wer sollte denn vor wem Angst haben
und hätte sogar noch gewisse nachvollziehbare Gründe dafür

Neuer globaler Vertrag

Es ist offensichtlich dass keiner der beiden Staaten an einer Beibehaltung des INF-Vertrages interessiert ist, und das verständlicherweise. Beide können es sich aus sicherheitspolitischen Gründen nicht erlauben, im Vergleich zu aufstrebenden Atommächten wie China technologisch ins Hintertreffen zu geraten. Wenn dann muss der bilaterale Vertrag aus der Zeit des kalten Kriegs daher durch einen neuen, globalen Vertrag ersetzt werden.

Nach den USA will auch Russland INF-Vertrag aussetzen....

Aussetzen in sechs Monaten.Das ist eine spiegelbildliche Reaktion.
Was jetzt droht ist eine Runde des Wettrüstens,hervorgerufen durch den Wunsch der USA aus dem Vertrag heraus zu kommen.
Es drohen Stationierungen in Europa,auch wenn Nato-Generalsekretär Stoltenberg das bestreitet.

Napoleon??

"Zur Erinnerung auch Napoleon stand schon vor Moskau." Was hat denn Napoleon damit zu tun??? Die Deutschen (also wir!) standen vor Moskau, haben Petersburg (das hieß damals Leningrad) für fast 1000 Tage eingekesselt, wir waren für das Gemetzel in Stalingrad (heute Wolgograd) verantwortlich, wir haben das Land zerstört und dort für mehr als 30 Millionen Tote gesorgt. Ein wenig Demut würde uns Deutschen gegenüber Russland gut zu Gesicht stehen. Bei Israel funktionert es ja auch!
Und im Gegensatz zu uns hat Russland das nicht vergessen! Ich bin nun im Jahr mehrmals dort (kann auch die Sprache) und Putin wird dort auch nicht gerade angehimmelt. Aber sie haben ihn nun einmal und haben zur Zeit keinen, der es besser machen könnte, ohne das Land kostengünstig an den Westen zu verscherbeln wie damals Jelzin und heute vielleicht Navalny, was heute aber auch keiner mehr will. Was bitte soll Russland tun? Alles mit sich geschehen lassen und sich beugen? Da kennt ihr Russland aber schlecht.

Warum immer wieder Russland

An was sind die Russen eigentlich nicht Schuld. Ich erlebe immer wieder Anschuldigungen gegen Russland, egal was in der Welt passiert. Hieb- und stichhaltige Beweise der „ach so Guten“ Regierungen unseres Westens? Fehlanzeige, nur Anschuldigungen. Und noch etwas gibt zu denken. Seit mehr als 100 Jahren erzählt man uns von der Gefahr aus dem Osten. Die hat es zumindest bis jetzt für uns noch nie gegeben. Die Gefahr ging immer nur von uns, dem Westen aus. Und immer wurden wir von unseren „Führern“ aufgehetzt. Und immer mit unwahren Behauptungen. Und immer sind wir wie die Lemminge darauf angesprungen. Läuft das jetzt schon wieder so? Dann Gnade uns Gott. Aber vielleicht erledigt sich die Fehlentwicklung „Mensch“ dann von selbst. Ob‘s darum Schade ist, das sei mal dahin gestellt.

Rüstungskontrolle

Ein Vertrag ist nur dann nachhaltig, wenn die darin ausgewiesenen Rechte und Pflichte kontrollierbar sind. Ich vermag nicht einzuschätzen, ob die USA oder Russland, vielleicht auch beide, vertragswidrig gehandelt haben. Ein Instrumentarium, mit dessen Hilfe die beiderseitigen Verpflichtungen überprüft und Verstösse nachweisbar festgestellt werden, ist jedenfalls unverzichtbar. Ansonsten sind Abrüstungsverträge - wie auch sonst im Rechtsleben - Makulatur.

Die gesellschaftspolitische Vision des Geheimdienstlers Putin

Putin ist und bleibt mental ein Geheimdienstler aus der Zeit der Sowjetunion.

Konstruktive gesellschaftspolitische Visionen für Russland? Komplette Fehlanzeige.

Die Aufrüstungsphantasien des Kreml sind aggressive Ersatzhandlungen. Armes Russland. Arme Welt.

Leider hilft hier keine Appeasement-Politik. Europa wird sich auf eigenes Abschreckungspotential einrichten müssen. Zugleich muss deutlich signalisiert werden, dass man eigentlich primär am gesellschaftspolitischen Fortschritt Russlands interessiert ist.

Und hier sind jetzt natürlich auch die russischen Bürger gefragt, wenn es darum, den phantasielosen Kalte-Krieg-Muskelspielereien ihrer Führung entgegenzutreten. Es geht um die gesellschaftspolitischen Perspektiven der Menschen in Russland (die werden nicht durch Putins Sprachrohre in westlichen Foren vertreten).

re jukep: Tiefenpsychologie

„Warum läßt Russland solche Waffen bauen?
Vielleicht weil sie schon oft vom Westen aus angegriffen wurden und jedesmal einen ungeheuren Blutzoll bezahlen mussten.
Also um gewappnet zu sein und sich nicht erneut so einem Schicksal ausgesetzt sehen wollen.
Zur Erinnerung auch Napoleon stand schon vor Moskau.“

Danke für die „Erinnerung“ und Danke für die diese prägnante Zusammenfassung der „russischen Seele“, die Sie augenscheinlich auch selber in sich spüren.

Sie und andere haben ganz offensichtlich verpasst, wie nach einem im wahrsten Sinne des Wortes verheerenden Jahrhundert nach dem 2. WK es „Erzfeinde“ geschafft haben, Freunde und Partner zu werden.
Der Schlüssel hierzu waren Politiker wie Adenauer, die sich ganz gezielt weigerten, den Blick auf ein (trennendes) „Hinten“ zu richten. Und stattdessen ein zusammenführendes „Vorne“ entwickelten, aus dem eine wahrlich faszinierende europäische Friedensarchitektur entstand.

@ HaJuQu

Warum hat USA/Nato/EU sich bis an die Grenze von RU ausgebreitet und dabei auch in den NATO Ostländern Raketen stationiert , die auch Moskau und Petersburg erreichen. Putin möchte sei e neuen Raketen ja rechtfertigen, also Vorsicht.

Solche Raketen hat die NATO meines Wissens gar nicht stationiert, denn das wäre eine Vertragsverletzung. Wenn das Putin und seine Medien sagen, muss es ja noch nicht stimmen.

Und die Ausbreitung der NATO kam durch einen freiwilligen Beitritt von Völkern zustande, die sich zuvor aus der sowjetischen Umklammerung befreit haben. Dagegen kann man nicht ernsthaft etwas einwenden.

Am 02. Februar 2019 um 11:49 von VoyageurReticent

"Wenn dann muss der bilaterale Vertrag aus der Zeit des kalten Kriegs daher durch einen neuen, globalen Vertrag ersetzt werden."

Welche Bedeutung globale Verträge für Trump haben, wurde in der Vergangenheit deutlich aufgezeigt.

@um 11:36 von HaJuQu

1. Wo hat die NATO Raketen gegen Moskau stationiert?
2. Wenn sich souverän Staaten der NATO oder EU anschließen ist dass die Entscheidung der einzelnen Staaten. In Moskau denkt man anscheinend immer noch, Ukraine, Polen und co. wären Marionettenstaaten, die nur mit der Erlaubnis Russlands was machen dürfen.
3. Die Folgen haben derzeit die Menschen in Russland zu tragen, wenn Milliarden in Atomwaffen und Militär investiert werden, während viele Menschen unter den Existenzminimum Leben und die Kriminalität durch die Decke schießt.

11:15 von Russendödel

"Jetzt tut er gegenüber der NATO so, als habe er gar nicht gegen den INF Vertrag verstoßen. "

He dödel Sie scheinen Insider Wissen zu haben, lassen sie uns daran teilhaben.

Vielleicht doch keine so schlechte Idee.

Warum kein neuer kalter Krieg?

Die Wirtschaft wächst nur noch zaghaft. Also wäre ein neuer offener Wettbewerb um die besten Technologien durchaus förderlich.

Und nach dem Krieg ist vor dem Krieg.

Kapitalismus bedeutet Wettbewerb.

Alles sehr zynisch, aber die da oben machen doch eh was sie wollen.

Schönen Murmeltiertag noch.

Meiner Meinung nach...

Kann Deutschland nicht an einer weiteren Eskalation gelegen sein!
Ich erinnere mich gern an die Zeit des Natodoppelbeschluss und die daraus resultierenden Proteste der Bevölkerung.
Jede Eskalation birgt Gefahren.
Und wenn unsere Politiker das nicht bemerken wollen und sich nicht positionieren dann sind Sie an der falschen Stelle.
Im übrigen öffnet immer der Westen die Büchse der Pandora!
Wir wollen nur in Frieden leben, niemand in Europa ist an Konflikten interessiert die Folgen von willkürlich herbeigeführten Konflikten sehen wir täglich, Not,Armut, Tod.
Flucht und Vertreibung
Und wenn es in Europa Länder gibt die gern das Ziel werden wollen bitteschön doch auch die Tage dieser regierenden sind hoffentlich gezählt

Retourkutsche...

11:36 von ex_Bayerndödel
Putin übernimmt sich doch schon längst mit seinen Militärausgaben - ob nun "offiziell" oder in versteckten Haushalten - die russische Wirtschaft steckt in großen Schwierigkeiten...als Petrostaat ist er noch dazu auf den Verkauf in den Westen angewiesen...warum spart er also nicht beim Militär und gibt seinen Rentnern was ab....?
Mit fiktiven Argumentationsketten - wie "andere Staaten würden sich gerne bedienen" - beeindrucken sie niemanden hier mehr...das wäre so als wenn wir im Westen argumentieren würden, daß wir wissenschaftsmäßig von den Ergebnissen her weit vorne liegen und Russland gerne von unseren Patenten profitieren möchte...

@Burkhard Werner um 11:29 Uhr

"Aus diesem Grund hält Putin auch nicht den 2. Weltkrieg für die größte Katastrophe von Rußland. Er betrachtet den Zerfall der UDSSR für die größte aller Katastrophen von Rußland. Der Zerfall der UDSSR bedeutete machtpolitisch den Fall von Rußland in die Bedeutungslosigkeit."

Diese Intepretation taucht immer wieder wie ein Korken auf dem Wasser auf. Haben Sie sich die Position Putins zu diesem Thema jemals im Original angehört? Haben Sie die Auswirkungen der Auflösung in allen Facetten betrachtet? Die bestehenden Verbindungen wurden unterbrochen oder ungültig. Das hatte konkrete Auswirkung für alle Lebensbereiche und eben auch für die Bürger dieser Staaten. Stellen Sie sich doch einmal vor von heute auf morgen gäbe es eine Abtrennung vieler Staaten von der EU.
Russland beansprucht nicht eine neue Weltmacht zu werden, sondern einen angemessen Platz in der Staatengemeinschaft auf Augenhöhe.

@11:19 von Russendödel

"Beschönigungen mag ich nicht"

Wenn sie uns jetzt noch erläutern würden, was Russland mit uns will währen wir sehr dankbar.
Ich kann ihnen schon mal sagen was wir von Russland wohlen, das währe der zugriff auf unermessliche Bodenschätze. Also was will Russland mit uns?

@ Bernd Kevesligeti

Es drohen Stationierungen in Europa,auch wenn Nato-Generalsekretär Stoltenberg das bestreitet.

Wenn die neuen russischen Mittelstreckenraketen nicht abgebaut werden, dann werden die USA auch Mittelstreckenraketen in vermutlich gleicher Anzahl in Europa stationierten. Davon gehe ich aus, das wäre schade aber verständlich. Und das hat Stoltenberg auch nicht ausgeschlossen.

@um 11:12 von sprutz

"Warum sollte er? Was meinen sie wie viele Waffen sind auf Russland gerichtet?"

Mittelstreckenraketen derzeit keine einzige. Russland hingegen hat Iskander-Raketen welche einen Atomsprengkopf mit sich führen können in Kaliningrad stationiert, aufgrund ihrer Reichweite können sie einzig und allein auf Europa gerichtet sein.

Globale Herausforderung

Ein bilateraler Abrüstungsvertrag zwischen den USA und Russland wird den Sicherheitsinteressen beider Seiten längst nicht mehr gerecht. Vor allem China, aber auch viele kleinere Staaten, die militärisch aufrüsten, müssen in ein Sicherheitsbündnis einbezogen werden. Der Umgang der USA mit Iran und die fehlende Abstimmung mit den Europäern hat gezeigt, wie verhängnisvoll einseitige Kraftmeierei sein kann. Deutschland ist - nicht nur aufgrund seiner Wirtschaftskraft - ein Stabilitätsanker in der Weltpolitik. Dieser
Einfluss sollte genutzt werden.

Hoffentlich

wachen wir, nachdem sogenannte „Populisten“ unsere Erde zerstört haben, nicht in einem schlechten Traum auf, der bittere Realität ist. Eine Welt die für uns Menschen nicht mehr bewohnbar ist. (Übrigens: es gibt keine zweite Erde und diese wird es in absehbarer Zeit, wenn überhaupt, NICHT geben.) Diejenigen, die diese „Populisten“ gewählt haben, werden, wie früher schon geschehen, sagen, dass sie absolut nichts von den Absichten der von Ihnen gewählten Personen gewusst hätten. Nein! Ihr habt es gewusst! Es steht alles schwarz auf weiß in den Wahlprogrammen! Uns allen alles Gute!

Aktion-Reaktion, Fortsetzung

Aktion-Reaktion, Fortsetzung folgt.
JA, THAAD kann weit glotzen und Deutschland vor A - Raketen des Iran beschützen...Die sechste Teilstreitkraft der US-Armee "Space Force" ist erst in der Mache. Mit welchem "Taxi" werden die Typ B61-12 in Büchel transportiert?
Wir gehen aufregenden Zeiten entgegen.

re Russendödel: Was bringts?

„Wozu? Was bringt das Russland? Ich hoffe, dass demnächst die Regierung wechselt und Russland einen besseren Präsidenten bekommt.“

Genauso wenig, wie es Putin interessiert, was es „Russland“ bringt, genau so wenig interessiert es Trump, was es „Amerika“ bringt.
Diese und solche Szenarien werden heraufbeschworen, weil durch sie der „Machthaber“ in den Mittelpunkt rückt. In Krisenzeiten rückt das Volk hinter seinem Führer zusammen und folgt ihm, bis sich ein neuer Leitwolf herausschält. Das ist alles nichts Neues und dennoch verhängnisvoll.

Als neuer Leitwolf können sich ab jetzt nämlich nur noch diejenigen in Szene setzen, die sich als noch „stärker“ gegen einen noch gefährlicheren Feind darstellen.

Demokratie, Ausgleich und Vielfalt gelten in diesem Stressmodus als Zeichen der Schwäche.

Die Großmächte befinden sich z.Z. auf dieser schiefen Ebene. Und Europa fängt auch schon an zu rutschen und träumt von „starken Männern“.

11:51 von Sachse64

sie haben [...] zur Zeit keinen, der es besser machen könnte, ohne das Land kostengünstig an den Westen zu verscherbeln wie damals Jelzin und heute vielleicht Navalny

Natürlich gibt es auch in Russland fähige Politiker und eine Zuwendung zum Westen hat Russland bitternötig, das muss man nicht emotional aufladen ...

Meine Suppe ess' ich nicht!

Putin hat sein Handwerk als

Putin hat sein Handwerk als Mitarbeiter des sowjetischen Geheimdienstes gelernt.
Er versteht sich auf Lügen und Täuschen.
Er ist nur auf Erhalt seiner alleinigen Macht bedacht. Alles andere interessiert ihn nicht.
Hierzu ist es wichtig eine Bedrohung von Außen auf zu bauen, dass er als Starker Retter dastehen kann.
Die wirtschaftliche und soziale Lage in Russland ist für ihn völlig uninteressant.

Am 02. Februar 2019 um 11:57 von warumnichtgleichso

"Die Folgen haben derzeit die Menschen in Russland zu tragen, wenn Milliarden in Atomwaffen und Militär investiert werden, während viele Menschen unter den Existenzminimum Leben und die Kriminalität durch die Decke schießt."

Eigentlich die perfekte Beschreibung der Situation der Vereinigten Staaten von Amerika.

Diese Reaktion von Moskau wundert mich nicht

Diese Reaktion von Russland wundert mich keinen Strich. Denn die werte NATO zuendelt, dass es kracht. Was ich damit meine?? Dass hier:

1. diese neue Stationierung von neuen us-Atomwaffen in Deutschland mit 80facher Sprengkraft der Hiroshima-Bombe (Buechel)

https://tinyurl.com/y7e448cm
Focus: Neue US-Atomwaffen werden in Deutschland stationiert – Russland übt scharfe Kritik (Montag, 21.09.2015, 16:57)

In Rheinland-Pfalz sollen 20 neue amerikanische Atombomben vom Typ B61-12 stationiert werden. Die Nuklearwaffen haben zusammen die Sprengkraft von 80 Hiroshima-Bomben. Wissenschaftler und russische Stimmen äußern sich besorgt über das Vorgehen.

2. diese neuen Raketenstuetzpunkte in

a) Polen
b) Bulgarien
c) Rumänien

3. diese neue Hyperschall-Rakete, die die USA bauen:

https://tinyurl.com/y88u6ale
derstandard.at: US-Luftwaffe bestellt Hyperschallraketen (19. April 2018, 23:09)

Von daher: die werte NATO zuendelt, dass es kracht!

USA / Russland

Sollte das alles eskalieren wird sich alles bei uns in Europa abspielen weil beide , also USA und Russland , keinen Krieg im eigenen Land haben wollen.

Verständnisproblem

Da kündigt eine Seite einen Vertrag und die zweite Seite meint dann, dass sie nun auch nicht mehr daran gebunden sei. Und wem gibt der Westen die Schuld? Der zweiten Seite!
Hier habe ich ein Verständnisproblem! Liegt das daran, dass die zweite Seite Russland ist?

@ sprutz

Ich kann ihnen schon mal sagen was wir von Russland wohlen, das währe der zugriff auf unermessliche Bodenschätze. Also was will Russland mit uns?

Keine Ahnung. Nichts?

Ich bin jedes Jahr mindestens vier Wochen bei meinen Verwandten in Russland, aber unter dieser Frage kann ich mir nichts vorstellen.

@ Shantuma

Ja, im Gegensatz zu Putin sind Trump, Macron und Merkel in wirklich freien Wahlen ins Amt gekommen und verfügen somit auch über eine demokratische Legitimation (auch wenn die Wahl Merkels und Trumps mittelbar erfolgte). Das kann man von Putin angesichts seines Einflusses auf die Medien und die Justiz Russlands nicht behaupten. Allerdings haben Sie sicherlich recht, dass Trump ebenso wenig ein Demokrat ist wie Putin. Warum Sie das aber Merkel und Macron absprechen wollen, verstehe ich nicht. Was haben die beiden denn getan, um die Demokratie auszuhebeln? Ich bin weder ein Anhänger der einen noch des anderen, aber beide respektieren die demokratischen Institutionen ihrer Staaten sowie die damit verbundene Gewaltenteilung. Demokratie bedeutet nun mal nicht, das zu machen, was eine laute Mehr- oder Minderheit auf der Straße fordert. Und was bitte schön ist denn der von Ihnen genannte Volkswille? Das ist doch lediglich das, was Sie und andere dafür halten, sprich Ihr eigener Wille.

Frieden statt Aufrüstung

Der US-Präsident Trump versucht die USA mit einer neuen Machtpolitik wirtschaftlich zu stärken. Er hat mit China und fast dem ganzen Rest der Welt einen Handelskrieg begonnen. Und er versucht seinen Handelskrieg durch eine weltweite militärische Überlegenheit abzusichern. Rußland, China und die USA setzen auf den Nationalismus und Militärismus, weil sie so ihre eigenen Völker am besten beherrschen können. Weltweit schrumpfen die Menschenrechte, die Demokratie und der nationale Egoismus triumphiert. Für Europa ist das besonders ungünstig, weil es bei einem dritten Weltkrieg vermutlich atomar zerstört werden würde.

Wir müssen diesen Rüstungswahnsinn stoppen. Das gelingt nur durch ein starkes Europa, was eine neutrale Position zwischen den Weltmächten einnimmt. Alle amerikanischen Streitkräfte und Atombomben müssen Deutschland sofort verlassen, damit wir kein atomares Ziel für Russland mehr sind. Es darf keinen Krieg zwischen den USA und Rußland auf deutschem Boden geben.

11:51 Sachse64

"Napoleon!?"

Hallo da schein ich was angestossen zu haben.

Ich bin ganz bei ihnen und kann ihrem Beitrag ohne Abstriche zustimmen.
Ich wollte nur darauf Hinweisen dass Russland allen Grund hat mistrauisch zu sein und gewappnet sein will. Kann nich nicht erinnern dass Russland den "Westen" überfallen hat es hat höchstens auf die Überfälle reagiert also Aktion - Reaktion.

12:02 von sprutz

Russland hat Bodenschätze aber eines fehlt Russland: nämlich Menschen. Bodenschätze und endlose Weiten sind eben für sich noch lange kein Markt ...

Einmal mehr: Wie abgesprochen zwischen Putin und Trump...

Es ist schon sehr bemerkenswert, wie rasch Putin nach der Ankündigung Trumps (bzw. seines Sprechers) kategorisch, kompromisslos und laut die russische Aufrüstung herbeischreit.

Putin hat förmlich darauf gewartet, dass Trump in "Deal-Maker-Manier" den Vertrag gekündigt hat. Etwas besseres konnte dem russischen Geheimdienstler nicht passieren. Wie abgesprochen. Aber das ist seit dem Verrat Trumps in Helsinki nicht mehr weiter verwunderlich. Putin hat Trump in der Hand.

Endlich wieder Krieg

Das ist es doch was alle anscheinend wollen. Jetzt haben alle Parteien endlich den ersten wichtigen Schritt in die richtige Richtung genommen. Denn wo Krieg herrscht kann man wunderbar Waffen kaufen und verkaufen.

Deutschland braucht neue Kampfflieger und wir können hier und da ein paar Boote, Radarstationen und mit Kettenantrieb ausgestatte Multifunktionsfahrzeuge an den Mann bringen. Russland kann seine guten Beziehungen zu China weiter ausbauen. Sonst käme er ja möglicherweise in Bedrängnis und müsste sein High Tech Arsenal in die andere Richtung schwenken, und nicht nach Europa.

Und die Amerikaner, die auf der anderen Seite der Welt vor sich hindümpeln, können ihre neu gewonnene Freiheit dann gen Südamerika richten um all die bösen Karavanen abzuhalten die ins Land eindringen wollen. Und den Rest ihrer Produktion auf die Eurasische Kontinentalplatte verkaufen. Ach wie sich alle Politiker und Waffenfirmen freuen.

Nur der Bürger, der freut sich nicht. Der ist bald tot.

@Träumehabenverloren um 11:08 Uhr

Ihre Reduktion auf zwei Populisten, die das Weltgeschehen entscheiden, ist realitätsfern. Das Verhältnis der USA zur RF hat schon immer den Charakter der Konkurrenz und Aggression. In unterschiedlicher Stärke unter den wechselnden Regierungen. Der Populismus wird nicht von den Bürger kreiert, sondern Parteien und Organisationen agieren mit diesem Instrument.
Leider haben die auf Krieg orientierenden Kräfte immer noch Zustimmung bei vielen Bürgern. Andere sind uninformiert und desinteressiert an der politischen Gestaltung des Landes. Die Beförderung des Krieges wird auch von bürgerlichen Parteien prakiziert. Sie sind nicht nur das Geschäft der populistisch benannten Parteien oder Politiker. Die Gefahr wächst. Das sehen viele. Derzeit wäre eine friedensorientierte Politik notwendig. Diese erfordert allerdings mehr als nur einseitige Forderung. Da muss schon auch mal die Perspektive der anderen Seite betrachtet werden. Daran mangelt es.

@ Peter Kock

... weil beide , also USA und Russland , keinen Krieg im eigenen Land haben wollen.

Das stimmt nur leider nicht. Russland riskiert durch diese neuen Mittelstreckenraketen, die nach West- und Mitteleuropa zielen neue amerikanische Mittelstreckenraketen, die nach Russland zielen. Daher ist die russische Bevölkerung ja auch gegen Putins nukleare Aufrüstung.

12:04 von Adeo60

Deutschland ist - nicht nur aufgrund seiner Wirtschaftskraft - ein Stabilitätsanker in der Weltpolitik. Dieser Einfluss sollte genutzt werden.

Das ist der Schein, den erfolgreiche Deutsche Regierungen mit Passivität vermitteln. Möglichst nichts machen aber möglichst überall mit im Boot sitzen. Gerudert wird immer von anderen.

re sprutz: Motive

„Wenn sie uns jetzt noch erläutern würden, was Russland mit uns will währen wir sehr dankbar.“

Ich verstehe Ihren Gedanken und natürlich bringt es heutzutage keinem Land nirgendwo etwas, ein anderes Land zu „erobern“. Deshalb war ich mir auch schon einmal sicher gewesen, nie mehr einen Krieg hier erleben zu müssen.

Jetzt bin ich mir nicht mehr so sicher, denn es geht hier eben nicht wie behauptet um „nationale Interessen“. Sondern um die Interessen von Nationalisten, für die eine „Nation“ nur ein Spielfeld für eigene Machtspiele darstellt.

Sie verteidigen ja üblicherweise Russland. Mit russischen Wurzeln würde ich das wahrscheinlich auch tun. Als Deutscher weiß ich aber, wo genau diese „Nibelungentreue“ hinführt.

Kurz: Prüfen Sie mal die Schnittmenge zwischen russischen und putinschen Interessen.

Ich würde sie auf ca. 20 % schätzen, in den russischen Medien ist sie aber nach meiner Einschätzung auf 80 - 90 %, manchmal auch auf 100 % eingestellt.

Russland will nicht noch einmal Opfer sein.

@11:44 von tagtest
Deshalb ist die Geschichte, und auch Napoleons Invasion durchaus im Bewusstsein russischer Strategen.

Und das genau macht die Situation so gefährlich. Wenn bei Nato-Manövern nahe der russischen Grenze wie im Ernstfall mit ausschalteten Transportern geflogen wird, ist für Russland nicht mehr feststellbar, ob nicht doch der "Ernstfall" vorliegt.

Ein hoher Natogeneral hatte im US-Verteidigungsausschuss davon schwadroniert, dass ein Krieg gegen Russland zu gewinnen sei, und auf Europa beschränkt werden kann.

Und genau das muss aus russischer Sicht natürlich verhindert werden.

Der Militärhaushalt der USA ist um ein Vielfaches

höher als der von Russland.
Die USA stationierten Raketen in den ehemaligen Staaten des Warschauer Paktes.
Und jetzt der Austritt.
Meine Sympathieen liegen nicht mehr bedingungslos beim "Westen".

Die russische Bevölkerung

Die russische Bevölkerung sollte für Abrüstung demonstrieren. Ein Wettrüsten wird Russlands ökonomische Wettbewerbsfähigkeit und damit den Wohlstand der Bevölkerung weiter schwächen. Ein neuer INF Vertrag sollte global aufgesetzt werden.

@Russendoedel

...glaube ich nicht. Wir,EU,sind der Treffpunkt
im Ernstfall !

re 12:11 von Peter Kock

Sollte das alles eskalieren wird sich alles bei uns in Europa abspielen weil beide , also USA und Russland , keinen Krieg im eigenen Land haben wollen.

Es wird nicht eskalieren, zu einem Krieg schon gar nicht. Es wird höchstens zu einem vorübergehenden Wettrüsten kommen, bis eine Seite (wahrscheinlich Russland) spürt, dass es zu teuer wird. Es wird so oder so zwischen Russland und NATO keinen Krieg geben. Dieser INF-Vertrag ist massiv überbewertet.

11:15 von Russendödel

11:15 von Russendödel
"Jetzt tut er (Putin) gegenüber der NATO so, als habe er gar nicht gegen den INF Vertrag verstoßen. "
Hallo ! Sie sollten sich mal schlau machen, wann der INF-Vertrag abgeschlossen wurde. Genau !
Da gabes noch die "Ostblockländer und den Warschauer Vertrag". Und jetzt hat sich die US/Nato/EU Mächte gezielt bis an die Grenzen von RU ausgebreitet und US-Raketen und Militär an die "Ostfront" verlagert und es ist noch kein Ende. Die Ukraine (ohne die Krim) und Georgien werden bald schon mit einbezogen. Da fragt man sich, wer bedroht wen ?
Die USA/NATO ist doch schon lange kein Verteidigungspakt mehr, denn es gibt schon genug Kriege unter der Führung USA "Weltmacht". RU wird auch weiterhin mit oder auch nach Putin seine eigene Sicherheit mit seinen möglichen Mittel sichern.

Zeit nach Neuseeland...

... auszuwandern, bevor USA, Russland und was dazwischen liegt zum Schlachtfeld einiger Wahnsinniger wird.
Unsere Kinder haben viel zu tun. Neben den Demonstrationen für Klima werden jetzt die Demonstrationen für Frieden vielleicht sogar wichtiger. Die erwachsenen Welt ist schon länger komplett durchgeknallt.
Schade.

@ Sachse64

... ohne das Land kostengünstig an den Westen zu verscherbeln wie damals Jelzin und heute vielleicht Navalny...

Putin verscherbelt heute viel mehr an den Westen als seinerzeit Jelzin. Sehen Sie sich die Exportzahlen für Rohstoffe doch einmal an.

Bitte zur Kasse kommen!

Mir tut vor allem die russischen Bevölkerung leid, die bei der schlechten Wirtschaftlage nun die neuen Raketen bezahlen muss. Vielleicht dann noch das Rentenalter auf 80 Jahre hochsetzen? Auch 6-Jährige können schon richtig arbeiten!

Dafür, dass alle vor den Raketen "zittern"? Ist es das wert?

@russendödel, 11:03

"Warum lässt Putin diese Waffen bauen, die offensichtlich auf uns gerichtet sind (…)?"

Weil der Westen ebenfalls Waffen auf die russischen Großstädte gerichtet hat.

Falsch, denn Russland hat großes Interesse an INF-Beibehaltung

11:49 von VoyageurReticent
"Es ist offensichtlich dass keiner der beiden Staaten an einer Beibehaltung des INF-Vertrages interessiert ist"

Das mag Ihre persönliche Auffassung sein (Zitat),

Ihre Behauptung ist jedoch insofern falsch, als Russland, gerade auch der Präsident und Oberbefehlshaber Putin (ich betone beide Funktionen in diesem Kontext bewusst)

vielfach betont haben, sie wollen den INF-Vertrag beibehalten und sie haben sich so verhalten.

Bei dem heutigen Treffen mit Außenminister Sergej Lawrow und Verteidigungsminister Sergej Schoigu wies Putin lt Medienbericht nochmals darauf hin, dass USA ALLE russischen Abrüstungsvorschläge der letzten Jahren in keiner Weise unterstützt habe.

"die letzten Jahre" - das ist nicht nur Trump-Zeit. Das ist ein starkes Indiz (neben vielen weiteren) für eine US-Strategie

Alle russischen Abrüstungsvorschläge bleiben auf dem Tisch

Richtig ist, noch zu Ihrem Kommentar, dass China eine Weltmacht mit Technologieführerschaft zT schon jetzt ist

Die zerstörerische Kraft des Populismus

.. ist leider weltweit zu einem Problem geworden. Nicht die Liebe zu eigenen Land, gemeinhin als Patriotismus definiert, sondern die Ablehnung bzw. der Hass gegen andere Länder nimmt zunehmend Gestalt an. Es bleibt zu hoffen, dass sich die Bürger von einer solchen nationalistischen Politik nicht anstecken lassen. Die Handeslskriege der vergangenen Monate könnten ansonsten der Vorbote für weit schlimmere Entwicklungen sein.

@HaJuQu, 11.36h

Warum hat sich die Nato bis an die Grenze von Russland ausgeweitet?

Eine Gretchenfrage.

Sollen die Länder/Staaten an Russlands Grenze ihre Souveränität aufgeben und nach Putins Pfeife tanzen?

Diese Länder liegen nun einmal da, wo sie schon immer waren.

Dass sie sich unter den Schirm der Nato begeben haben, hat sehr gute Gründe.
Die wissen genau, was es heißt, rechtlos unter russischer Herrschaft zu sein.

Abgesehen habe ich noch nie mitbekommen, dass ein Staat in die NATO gezwungen worden ist.

Beim Warschauer Pakt war das schon anders.

Das vergessen die Putinfreunde, nicht aber die ehemaligen Satellitenstaaten der SU.

Raketen und Bodenschätze...

12:02 von sprutz
Lassen sie das doch mit den russischen Bodenschätzen...die gehören Russland allein...im übrigen hat das mit der Eroberung der sibirischen Weiten Peter der Große richtig gemacht...wir kaufen lieber die Petroerzeugnisse und Erze mit unseren Euros,
dafür möchten wir aber mit der aggressiven russischen Raketenpolitik verschont bleiben. Die braucht niemand...selbst die Russen nicht,
wenn sie stattdessen mehr für ihre Rubels kaufen könnten...

12:16 von koandra

Da muss schon auch mal die Perspektive der anderen Seite betrachtet werden. Daran mangelt es.

Die russische Perspektive ist hier in Deutschland viel diskutiert und auch in den Staaten.

Leider haben die auf Krieg orientierenden Kräfte immer noch Zustimmung bei vielen Bürgern. Andere sind uninformiert und desinteressiert an der politischen Gestaltung des Landes.

Sie wiederum negieren Sicherheitsinteressen völlig.

Der Populismus wird nicht von den Bürger kreiert

"Der Bürger" gab das aber immer schon her ... Das beginnt am Stammtisch. Früher war es einfach nur verpönt, den Bürger auf diesem niedrigen Niveau zu bedienen.

Russendödel um 11:24 Uhr

"Putin ist ein autoritär angehauchter Politiker und Putin ist eben nicht Russland, auch wenn seine gesteuerte Presse das immer so darstellt, auch in Deutschland."

Diese Behauptung beschreibt nicht die Realität. Immer wieder gerne genommen Putin vom Volk zu trennen. Fakt ist, dass der russische Präsdident direkt gewählt wird. Der Grad der Akzeptanz wechselt. Aktuell ist sie im Abwärtstrend. Wie es auch bei uns oder in anderen europäischen Staaten mehr oder weniger Anerkennung gibt für die Regierenden. Zurzeit erlebt das z.B. Herr Macron.

Es geht nicht um Sympathien für eine Person, sondern um die Außen-, Wirtschafts- und Militärpolitik. Und da sehe ich, dass die westlichen Staaten nicht auf Kooperation, sondern auf Konfrontation setzen. Ein dekonstruktiver und gefährlicher Weg. Die Stationierung der Raketensysteme in Polen und Rumänien war ein Beitrag zu weiteren Verschärfung und hätte unterbleiben sollen.

Man muss sehr naiv sein

um zu glauben dass 30 ARMEEN, Armeen, armeen, und armeichen mit sehr unterschiedlichen Strukturen, Waffensystemen in denen nicht alle Offiziere geschweige von dessen Untergeschzellten die englische Fachsprache beherschen im Kriegsfall überhaupt handlungsfähig sind. Dazu kommt noch die Motivation, Mentalität usw. Ideal wäre es sofort über einen neuen Vertrag verhandeln mit USA, RF, China, Pakistan, Iran

Am 02. Februar 2019 um 12:23 von Werner40

"Die russische Bevölkerung sollte für Abrüstung demonstrieren. Ein Wettrüsten wird Russlands ökonomische Wettbewerbsfähigkeit und damit den Wohlstand der Bevölkerung weiter schwächen."

Haben Sie schon einmal die Staatsschulden und Rüstungsausgaben von USA und Russland verglichen?

Gute Entscheidung

von Russland. Warum sollen sie nachgeben? Nur weil die USA und die NATO es wollen?! Wenn die Mittelstreckenraketen bei uns in Europa stationiert werden sollen, werden wir alle offiziell zu Zielscheibe. Polen kann das einscheind kaum erwarten. Die ganze Sache ist brandgefährlich, weil es kann schon wegen eines Fehlers zum sofortigen atomaren Schlagabtausch kommen. Das es keine Gewinner geben wird ist wohl ja klar. Und Putin hat es schon mehrmals gesagt. Und er hat auch gesagt, dass es ohne Russland kein Welt geben wird. Keine gute Aussichten..

und die Europäer selbst zusehen lassen, wie sie mit der Mittelstreckenbedrohung aus Rußland fertig werden.

Für die USA wäre es militärisch möglicherweise das beste, würde sie sich aus der NATO und aus Europa verabschieden. Sie müßten sich nicht mehr ständig als Kriegstreiber darstellen lassen und könnten in aller Ruhe zusehen, wie Europa, besonders auch Deutschland, dem militärischen Druck aus Moskau ausgesetzt wäre. Die Europäer scheinen vergessen zu haben, wer die Nazidiktatur auch mit beendete und wer nach dem Ende des 2. WK die Freiheit und Sicherheit Westeuropas gewährleistete - und dies bis heute tut.

sprutz 13:12

Prima geantwortet!

12:25 von HaJuQu

Da fragt man sich, wer bedroht wen ?

Die Nato bedroht niemanden.

Die USA/NATO ist doch schon lange kein Verteidigungspakt mehr

Die Nato kann vom Sicherheitsrat einbezogen werden, nicht aber von den USA (außer im Bündnisfall - der setzt dann in Ihrer Konstruktion aber zwingend einen Angriff Russlands auf die USA voraus).

Alles nur Schein?

Deutschland ist - nicht nur aufgrund seiner Wirtschaftskraft - ein Stabilitätsanker in der Weltpolitik. Dieser Einfluss sollte genutzt werden.

Das ist der Schein, den erfolgreiche Deutsche Regierungen mit Passivität vermitteln. Möglichst nichts machen aber möglichst überall mit im Boot sitzen. Gerudert wird immer von anderen.

Da muss ich Ihnen widersprechen. Gerade erst in Sachen Iran hat sich die Bundesregierung selbstbewusst gezeigt und zur Entspannung beigetragen. Im übrigen hat Kanzlerin Merkel auch gegenüber Trump und Putin immer deutliche Worte gefunden, während andere gekniffen haben.

@krittkritt 12:23, Propaganda, nicht Bewusstsein...

"Deshalb ist die Geschichte, und auch Napoleons Invasion durchaus im Bewusstsein russischer Strategen..."

Sie verwechseln hier Bewusstsein und Propaganda dieser russischen Strategen.
Tatsächlich führt sich Russland unter Putin aktuell seit etlichen Jahren militärisch offensichtlich aggressiv gegenüber seinen Nachbarn auf, die Annexion der Krim und Russlands Krieg in der Ostukraine sind da nur prominente Beispiele.

Das ist alles durch nichts zu rechtfertigen. Und das weiss der Kreml auch. Genau deswegen lügt er zu diesen Dingen auch, dass sich die Balken biegen.

re krittkritt: Russische Sicht?!

„Und genau das muss aus russischer Sicht natürlich verhindert werden.“

Ich bin jedes Mal wieder baff, mit welcher Sicherheit Sie „die russische Sicht“ hier zitieren. Woher kennen Sie diese? Denken in Russland wirklich alle gleich? Warum leben dann so viele „hier“ im Westen? Und warum muss dann das gesamte gesellschaftliche Leben derart kontrolliert werden?

Und weiter: Wenn es eine „russische Sicht“ gäbe, dann gäbe es ja auch eine “deutsche“ Sicht.
Wäre das dann meine ? Wie müsste ich mich fühlen, wenn meine Sicht nicht mit der übereinstimmt, die behauptet wird? Wäre ich dann ein schlechter Deutscher?

Merken Sie, wohin solche Vereinfachungen führen? Und erinnern Sie sich, wohin diese geführt hatten?

Dann hätte wir ja vielleicht doch viel mehr gemeinsam, als uns unsere Populisten weiß machen wollen.

Ich jedenfalls habe den begründeten Verdacht, dass diejenigen, die sich auf irgendeine Sicht berufen, ihre eigene Sicht meinen. Und nicht meine Sicht. Und auch nicht „Ihre“.

@VoyageurReticent, 11.40h

Was schlagen Sie vor?

Europa einseitig abrüsten?

Dann kann es Putin sehr schnell einfallen, die russischen Minderheiten in den osteuropäischen Staaten zu "schützen".

Meine Vorstellungen sind andere.

Weiß nicht...

Einerseits: Wozu brauchen wir überhaupt diese Art Waffen, wo doch Frieden herrscht.

Andererseits: Frieden? Wo? Wir verteidigen uns doch auch am Hindukusch und unterstützen militärisch durch Ausbildung hier und da.

Und die U-Bote, die an Israel verkauft wurden könnten doch auch theoretisch, potentiell vielleicht und eventuell mit Atomwaffen aufgerüstet werden. Möglicherweise.

*
Ps. Bin gespannt, wie groß Trumps roter Knopf nun jetzt ist.

12:30 von Helga Karl

Alle russischen Abrüstungsvorschläge bleiben auf dem Tisch

Abrüstungsvorschläge, die einseitig die Interessen Russlands bedienen.

Davon lässt man sich natürlich gerne blenden, wenn man unter dem Schutz der Nato steht aber aus irgendeinem Grund die russischen Interessen höher stellt, als die eigenen ...

Atomare Abschreckung sei Dank!

Solange bei einem potentiellen Atomkrieg derjenige, der den roten Knopf drücken wird, mit hundertprozentiger Sicherheit auch ums Leben kommen wird, wird der Frieden weiter andauern. Ich bin jetzt die 2. Generation, die nicht im Krieg verheizt wurde. Ich bin deshalb weiter dafür atomar aufzurüsten. Wichtig wären bunkerbrechende Atomraketen, die bis zum Knopfdrücker vordringen können. Die 3. und 4. Generation können dann sicher sein, dass der Frieden weiter andauern wird.

12:10 von Demokratieschue... Denn die werte NATO zuendelt...

hier nachzulesen
https://de.wikipedia.org/wiki/Fliegerhorst_B%C3%BCchel
demnach werden in Büchel KEINE atomar bestückten Langstreckenraketen gelagert, sondern reine Abwurfbomben. Diese müssen erst mal per Flugzeug zum Ziel geflogen werden.

Die stehen aber im INF Vertrag nicht zur debatte.
Somit zündelt die Nato nicht.

@Sisyphos, 11.45h

In Ihrer Antwort an @wenigfahrer haben sie aber vergessen, die Kosten zu vergleichen.

Wie sähen die russischen Rüstungsausgaben aus, wenn Russland das Personal nach US-Standard und die Produktion der Waffen nach westlichem Preisgefüge bezahlen würde/müsste.?

Das gleicht natürlich nicht alles aus, aber die Relation wäre ein andere.

Am 02. Februar 2019 um 11:42 von Russendödel

"Ich habe Freunde in Litauen, die sehen die NATO Truppen mit anderen Augen, weil sie ihnen ganz unmittelbar und ganz konkret die Freiheit sichern. Manche Deutsche sind da leider schon recht träge und gleichgültig der NATO gegenüber geworden."

Nun, Freunde in den baltischen Staaten habe ich auch. Raten Sie mal, wie die das Getöse der NATO sehen! Kleiner Tipp, sie hätten es lieber, wenn man gute Beziehungen zu Russland pflegen würde, statt Truppen an der russischen Grenze aufmarschieren zu lassen.

@ HaJuQu

Da gabes noch die "Ostblockländer und den Warschauer Vertrag". Und jetzt hat sich die US/Nato/EU Mächte gezielt bis an die Grenzen von RU ausgebreitet und US-Raketen und Militär an die "Ostfront" verlagert ...

Sorry, das ist mir zu emotionalisiert und zu unsachlich. An der Ostgrenze der NATO stehen keine Raketen. Basta. Bitte also nicht immer wiederholen.

Dort stehen natürlich konventionelle Streitkräfte wie auf russischer Seite auch. Na und? Im Rahmen der OSZE Inspektionen besuchen die sich sogar hin und wieder. In Litauen war ich mal dabei und das geht dort durchaus sehr freundlich und verbindlich zu. Die Soldaten respektieren sich.

@tagtest, 11:56

„Und hier sind jetzt natürlich auch die russischen Bürger gefragt, wenn es darum, den phantasielosen Kalte-Krieg-Muskelspielereien ihrer Führung entgegenzutreten. Es geht um die gesellschaftspolitischen Perspektiven der Menschen in Russland ...“

Da haben Sie Recht. Leider stehen die Menschen in Russland unter Knute des Putin’schen Machtsystems und haben es deshalb ungleich schwerer, weil sie mit weit größeren Widrigkeiten und Widerständen (als zum Beispiel wir in Deutschland) zu kämpfen haben, wenn sie sich dagegen auflehnen und sich daraus befreien wollen.

Sie brauchen also die Solidarität, v.a. aber die strategisch gut durchdachte Unterstützung der Zivilbevölkerung von Ländern, in denen die Bürger aufgrund der ihnen dort real gewährten größeren Bewegungsfreiheit die Möglichkeit haben, diese Hilfe zu leisten.

Es ist generell nicht länger hinnehmbar, dass überall auf der Welt die Interessen der gesamten Zivilbevölkerung zwischen den Machtinteressen einiger weniger zerrieben werden.

@Phonomatic

"Die Nato kann vom Sicherheitsrat einbezogen werden, nicht aber von den USA " Am 02. Februar 2019 um 12:37 von Phonomatic

Es ist sehr, sehr naiv zu glauben, dass wenn jemand eine Organisation mindestens zu Hälfte bis hin zu 2/3 finanziert, er in dieser Organisation nichts zu sagen hätte.
Machen Sie das so? Geben einen Haufen Geld hin und wollen nicht mitreden?

Charles de Gaulle: »Staaten haben keine Freunde, nur Interessen.«

Die Rüstungsindustrie reibt

sich jetzt schon mal Hände, wenn es zu keiner Einigung kommt.

re jukep: Westen und Osten

„Kann nich nicht erinnern dass Russland den "Westen" überfallen hat es hat höchstens auf die Überfälle reagiert also Aktion - Reaktion.“

Entschuldigung, aber da erliegen Sie einer Legendenbildung.
Richtig ist, dass es geradezu typisch für die „russische“ Politik tatsächlich der letzten Jahrhunderte zu sein scheint, die eigene Politik immer als „Reaktion“ darzustellen. Und ja - dieses Muster ist auch der heutigen „Reaktion“ unterlegt.

Klar ist auch, dass man nicht „den Westen“ angreifen kann, wenn man „seine“ Interessengebiete immer als „Osten“ bezeichnet und betrachtet. Schließlich war selbst die SBZ und dann die DDR auch kein „Westen“, sondern gehörte „natürlich“ zum „Osten“. Wie auch das Baltikum und und und und...

Wie gesagt, dies ist eine reine Legendenbildung, die sich sicherlich psychologisch interpretieren lässt. Die aber ein grottenschlechter politischer Maßstab ist.

@ Helga Karl

Alle russischen Abrüstungsvorschläge bleiben auf dem Tisch

Welche denn?
Die Aufrüstung Vorschläge bleiben leider auch auf dem Tisch. Das ist mir so zu einseitig und zu durchsichtig, liebe Frau Karl.

12:49 von Nettie

Sie brauchen also die Solidarität, v.a. aber die strategisch gut durchdachte Unterstützung der Zivilbevölkerung von Ländern, in denen die Bürger aufgrund der ihnen dort real gewährten größeren Bewegungsfreiheit die Möglichkeit haben, diese Hilfe zu leisten.

Die nennt man in Russland "ausländische Agenten".

@ Demokratieschue

Sie verkennen in recht oberflächlicher Weise, dass es hier um atomare Mittelstreckenraketen geht. Darüber können ihre vielen Pressezitate nicht hinweg tauschen.

wo soll das hinführen?

für mich geht das klar in Richtung eines neuen Wettrüstens und wieder Krieg. dabei kann man auch gut die ungeheure Finanzblase gleich mit loswerden. Eine zerschlagene Fensterscheibe kreiert Wachstum bei Glaser. Wer hat daran wohl Interesse? :-(

Beim Einsatz solcher Waffen

gibt es keine Sieger. Warum sollten wir da mitmachen?

juergen6465

Volle Zustimmung!

@ eifel

Die Rüstungsindustrie reibt sich jetzt schon mal Hände, wenn es zu keiner Einigung kommt.

Die russische darf schon reiben, die amerikanische muss sich noch in Geduld üben. Aber ich habe die Hoffnung noch nicht aufgegeben. Vielleicht kommt eine neue russische und neue amerikanische Regierung und die Raketen werden nicht gebaut.

12:43 Heißer Schnee

"Solange bei einem potenziellen Atomkrieg derjenige, der den roten Knopf drückt mit hundertprozentiger Sicherheit auch ums Leben kommen wird........"
Da irren sie sich gewaltig derjenige/diejenigen der/die auf der "westlichen" Seite das Recht hat den Knopf zu drücken ist tausende von Kilometer weg vom Geschehen und sein eigenes Territorium ist nicht betroffen.

Bedrohung aus "russischer Sicht"

@12:38 von teachers voice
Aus dem Zusammenhang dürfte klar sein, dass ich versuchte, die möglichen strategischen Überlegungen der anderen Seite nachzuvollziehen.

Und die sollte davon ausgehen, dass das eigene Land vor Angriffen geschützt werden muss.

Dass D. hier eine Sonderstellung einnimmt, war mir spätestens seit meiner Bundeswehrzeit klar. Die Nato wollte die eigentliche Verteidigung erst am Rhein beginnen. Das wurde uns ganz offiziell von den entsprechenden Offizieren erklärt.

atomarer Enthauptungsschlag

die USA werden ihre neuen schicken Atom-Kurzstreckenraketen in Europa stationieren ...
ob die Europäer es wollen oder nicht und sich weitab vom Schuss sich, wie gewohnt, entspannt zurücklehnen.

Am 02. Februar 2019 um 11:56 von Russendödel

"Solche Raketen hat die NATO meines Wissens gar nicht stationiert, denn das wäre eine Vertragsverletzung. Wenn das Putin und seine Medien sagen, muss es ja noch nicht stimmen."

Wenn selbst georgische Diplomaten das sagen, die bestimmt nicht auf der Seite Russlands stehen, könnte etwas dran sein. Aber vielleicht ist Ihr Wissen auf dem Gebiet größer als das der georgischen Diplomaten, die auf Erkenntnisse der georgischen Dienste zurückgreifen können.

12:50 von Tada

Was wollen Sie eigentlich sagen?

Bitte bringen Sie doch einfach ein Beispiel, wo die NATO einen Krieg geführt hätte, der nicht in der UN beschlossen wurde oder ein Bündnisfall war.

Am 02. Februar 2019 um 12:28 von Russendödel

" Putin verscherbelt heute viel mehr an den Westen als seinerzeit Jelzin. Sehen Sie sich die Exportzahlen für Rohstoffe doch einmal an. "

Nicht ganz richtig, RF exportiert Waren die Sie hat, unter Jelzin ging darum das Ausländische Firmen das Geschäft machen.

Das ist der Unterschied zu verscherbeln, Sie verdrehen immer einiges. Auch heute sind zum Beispiel viele Deutsche Firmen in der RF aktiv. Aber den denen gehört dann weder Boden noch Bodenschätze, bis auf Sonderfälle wie Winterschall die in den kalten Regionen mit der RF arbeiten.

Ihre Sicht auf Wirtschaft und andere Dinge ist sehr einseitig und meist nicht schlüssig.

Darstellung: