Ihre Meinung zu: Deutsche bevorzugen Bargeld - noch

29. Januar 2019 - 15:21 Uhr

Ob im Taxi oder an der Supermarktkasse - oft können Kunden inzwischen mit dem Handy oder einer Smartwatch bezahlen. Doch hierzulande nutzen das bisher nur wenige. Das könnte sich bald ändern.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2.90476
Durchschnitt: 2.9 (21 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Nein, denn:

Selbst wenn mein Geld sicher sein sollte (was ich bezweifele)

- es werden Arbeitsplätze vernichtet
- es ist jederzeit nachvollziehbar, was ich wann, wo und zu welchem Preis gekauft habe (und diese kostbaren Daten werden mit Sicherheit verwertet werden)
- Was soll ich dem Bettler in der Bahnunterführung geben (er wird ja wohl kaum über ein Cash-Terminal verfügen)

Und so sollte es auch

Und so sollte es auch bleiben, jedem sollte bewusst sein, wenn er bargeldlos zahlt, werden Gebühren für den Händler fällig.
Außerdem können wir nichts mehr unters Kopfkissen legen, vielleicht geht es soweit, wie es vereinzelt Staaten machen, und frieren bei Verdacht einer Missetat dein Konto ein.

Es gibt nichts

sicheres was über das Netz geht.
Bar ist sicher.
" Das mobile, kontaktlose Bezahlen spare Zeit und reduziere lange Schlangen an Kassen oder Fahrkartenautomaten, warb Berg. Wer noch nicht mobil bezahlt, hat der Umfrage zufolge allerdings häufig Sicherheitsbedenken. "

Warum muss ein Kunde ein Smartie haben, kostet unnötig Geld, und einen Vertrag und Apps muss man auch noch besitzen, auch so eine Uhr gibt es nicht umsonst.
Alles Extrakosten wo sich zusätzliche Firmen Geld in die Tasche stecken.
Dann wundern sich die Menschen, das nichts mehr übrig ist, man könnte ja auch einfach miteinander reden ;-).

Und dann geht das dämliche Ding kaputt

Es ist schon beängstigend, wie sehr wir uns von der Technik abhängig machen.

Entwicklungsland Deutschland

Wenn es um die Digitalisierung geht ist und bleibt Deutschland ein Entwicklungsland.
In Asien (Thailand + China) ist bezahlen mit dem Handy usus. In Holland wird teilweise kein Bargeld in Cafes akzeptiert. Dort werden auch ungefragt keine 1 oder 2 ct Münzen mehr ausgegeben oder angenommen. Bazahlterminals in Supermärkten gehören da ebenfalls zum Alltag.

Ich denke das liegt am administrativen-jurisitischen-Komplex. Man hat es bei der Störerhaftung gesehen, während die ganze Welt frei surft, ist es in D. durch kleinkarierten Hickhack nicht möglich, Gästen freien Wifi Zugang zu geben. Abmahnwellen, Neuland, 5G-Zoff usw. es ist ein Trauerspiel für das wir alle teuer bezahlen werden. Irgendwann wird allen dämmern, dass die wertvollsten Unternehmen keine Autokonzerne mehr sind.

Selbstbezahlkassen sind Arbeitsplatz abbau

Erst neulich mußte eine Dame hungern,
da ihre EC-Karte nicht angenommen wurde.
Mein Konto ist doch gedeckt und die
Schlange wurde immer länger.

Erstaunlicherweise Zustimmung

Zitat aus dem Artikel: “
Trotzdem müssten Verbraucher weiterhin auch immer die Möglichkeit haben, bar zu zahlen, forderte Barley. "Wir dürfen nicht gezwungen werden, Datenspuren zu hinterlassen, wo es nicht unbedingt nötig ist", sagte sie.“

Natürlich. Ich hoffe, Barley meint es auch. Den gläsernen Bürger darf es nicht geben. Ich hätte nicht gedacht, dass ich Barley einmal zustimmen würde.

Auf Bargeld kann man leicht

verzichten. Nicht aber auf Vertrauen und Persönlichkeitsrechte. Und genau daran mangelt es bei den Brüdern, die natürlich nur das Beste wollen.

Nur wenn Bares kein Rares ist, ist es Wahres.

Ich habe mir inzwischen wieder abgewöhnt, mit der Karte zu bezahlen oder irgendwelche Punkte zu sammeln.
Der Vorteil ist einmal, dass ich kurz nach dem Bezahlen weniger auf mich zugeschnittene Angebote erhalte; zudem habe ich jederzeit die Übersicht, was ich bis zum Monatsende noch guten Gewissens ausgeben kann.
Jeder, der aus dem Urlaub zurückkehrt, kennt ja das Phänomen, dass oft tage- oder gar wochenlang noch Beträge abgebucht werden, für Dinge, an die man sich kaum erinnert..

Das ist doch Quatsch!

Apple Pay ist so was von komfortabel, aber leider noch von den wenigsten Banken der Komsumenten unterstützt. Aber was hilft es mir, wenn ich jetzt schon mit Apple Pay bezahlen kann, nicht jeder Laden aber Kreditkarten akzeptiert? Wo ist die VPay Karte in Apple Pay? Warum muss ich beim Bäcker immer Bargeld zur Hand haben?
2,42€ bitte? Was mache ich mit dem ganzen Kleingeld? Da hab ich keinen Bock mehr drauf.
Apple Pay ist wie Bargeld, der Handel kann nicht ner anhand einer KK Nunmer ein Profil von mir erstellen.

Deutsche bevorzugen Bargeld....

Natürlich-Banken und Unternehmen würden den Gebrauch von Bargeld gerne zurückdrängen.Das würde weitere Rationalisierungsmöglichkeiten und damit verbundenen Arbeitsplatzabbau ermöglichen.
Filialen sowie Bankschalter für Ein-und Auszahlung.Auch würden weniger Geldautomaten gebraucht(Wartung).

Ein Grund weiter Bargeld zu bevorzugen.

Um Himmels Willen!

Ich habe noch nie eine Kreditkarte besessen, und die Geheimzahl meiner Bankkarte kenne ich nicht und habe sie vernichtet. Ich benutze mein Konto ausschließlich für Einzahlungen, Daueraufträge und Überweisungen.

Ansonsten führe ich eine reine Bargeldwirtschaft.

Ich hoffe inständig, daß dies den Rest meines Lebens (ich bin 62) so bleiben kann.

Keine Datenspur?

Da hoffen Blinde auf die Sonne. Genau die Datenspur ist der Treiber des Themas. Kein bargeldloses Bezahlen ohne Daten preiszugeben. Es wird Zeit aufzuwachen und sich der Konsequenzen bewusst werden.

repräsentative Studie

aha, das soll man also glauben?

Ich gehe davon aus dass die welche hier zugestimmt haben, nicht über die Folgen nachgedacht haben - um es kurz zu fassen, nicht mal mehr 2 € kann man den Enkeln für eine Kugel Eis geben!
Aber das ist das wenigste - die Überwachung wer was wann wo gekauft hat würde perfektioniert - würde dem Staat - der Überwachung durch die EU - sicherlich gefallen, ganz besonders dass wenn man jemand dann das Konto sperren würde - zum Beispiel wenn er verdächtigt wird etwas angestellt zu haben - wäre dann problemlose

Bezahlmethoden

Es kommt häufig das Gefühl auf, Menschen, die nicht mit dem Smartphone bezahlen wollen seien hoffnungslos altmodisch. Soll so sein, ist mir egal.
Ich persönlich verstehe nur nicht, welchen Vorteil ich davon hätte mit dem Smartphone zu bezahlen im Vergleich z.B. zur EC-Karte. Bei meiner EC-Karte ist z.B. der Akku nie leer und meine EC-Karte wird überall angenommen. Sogar in anderen Ländern. Wenn es erst mal unterschiedliche Bezahlapps gibt ist es nicht einfacher
Schneller? Naja - wenn dann jeder erst mal sein Phone aus der Tasche holt, dieses entsperrt, die App öffnet usw. dauert das ggf. auch. Klar kann man das alles schon machen während man in der Schlange wartet, aber das schaffen auch viele nicht, die ganz am Schluss anfangen in der Handtasche nach der Geldbörse zu wühlen.
Für die Leute, die das wollen ist das ok. Ich will nur nicht dazu gezwungen werden, nur damit der Handel spart und jemand noch besser mein Profil generieren kann, weil nun alles, was ich kaufe in einer Datei steht

Macht doch Spaß

Mit dem alten Geld herumzuhantieren . Klar es wird abnehmen, aber ganz weg, das glaube ich nicht, da sind wir Deutsche viel zu Sicherheitbdedarft. Frei dem Schema: was ich hab, das habe ich . Die alten Bücher gibt es auch noch, obwohl es eigentlich gar keinen Grund gäbe, das die noch gibt. Ökologisch schon gar nicht- aber die gibt es immer noch , in Deutschland mehr als anderswo ...

In Griechenland wurde es vorgemacht:

Dort wurde - als das Referendum anstand - einfach der Zugang zu Bargeld beschränkt, mit verheerenden Folgen für die Wirtschaft und erheblicher Einschränkung der privaten Freiheit.

Wenn ich das richtig verstanden habe, wäre es eigentlich die Aufgabe der europ. Zentralbank gewesen, dafür zu sorgen, dass das Geld zur Verfügung steht.

Mit rein digitalem Geld ist es noch leichter, sogar einzelne Personen von ihrem erworbenen Geld fern zu halten.

Übungsbeispiele gibt es schon: In einem jordanischen Flüchtlingscamp können die Flüchtlinge mit einer Karte nur bestimmte Dinge kaufen.

China arbeitet mit Hochdruck daran - im Zusammenhang mit Gesichtserkennung - einzelnen Personen mit einem Sozialpunktesystem Möglichkeiten zu gewähren - aber auch zu beschränken.

Für unsere Demokratie könnte das eine fatale Entwicklung bedeuten. Man sieht heute schon an der gelegentlich wenig plausiblen Zensurkultur im Internet, wie das missbraucht werden kann.

Lebensoptimierung

""Fast jeder Dritte hat der Umfrage zufolge schon mindestens einmal mit dem Handy oder einer Multifunktionsuhr bezahlt - vor allem im Supermarkt. Das mobile, kontaktlose Bezahlen spare Zeit und reduziere lange Schlangen an Kassen oder Fahrkartenautomaten, warb Berg.""
Fast jeder Dritte hat schon mindestens einmal... wow, also das haut mich jetzt nicht gerade vom Hocker, aber dass man an der Kasse ein bis zwei Minuten einsparen und diese dann vielleicht besser vor dem Fernseher verbringen kann, ist schon erstrebenswert. Echt toll- Berg for Präsident!
Ironie aus
Ich mag Geld in der jetzigen Form.

Bargeld und Demokratie

Wenn das Bargeld durch virtuelles Geld ersetzt wird, dann veschwindet auch das letzte Stückchen Selbstbestimmung, dann hat die "Finanzindustrie" das erreicht was sie wollte, nämlich eine Kapitaldiktatur und nur einige Wenige haben die absolute Macht über alles ...man muss das alles nur zu Ende denken, um das Ergebnis zu sehen.

nur bares ist wahres

üblicherweise hat man auch einen besseren Überblick
wenn die 500 Euro die man in seine Tasche gesteckt hat weg sind,
ist das einprägsamer als die 10 Unterschriften die man tätigte
bei mir zumindest

ja nee, is klar.....

Zu diesem Ergebnis kommt eine repräsentative Studie des Digitalverbands Bitkom. "Schon bald werden sich auch bei uns digitale Bezahlformen durchsetzen", prognostizierte Bitkom-Präsident Achim Berg.

Representativ..........logisch.

Der Mensch wird digital untergehen und alle machen fröhlich und gedankenlos mit.

Am 29. Januar 2019 um 14:44 von Seneca

>> Apple Pay ist wie Bargeld, der Handel kann nicht ner anhand einer KK Nunmer ein Profil von mir erstellen. <<

Seien Sie unbesorgt - Ihre KK-Nummer wird irgendwann mit Ihrem Namen/Adresse/Geburtsdatum/.. zusammengeführt werden. Seien Sie sich da ganz sicher!

Bequemlichkeit ist übrigens ein sehr starker Feind von Sicherheit und Privatsphäre.

Deutsche bevorzugen Bargeld

"oft können Kunden inzwischen mit dem Handy oder einer Smartwatch bezahlen. Doch hierzulande nutzen das bisher nur wenige."
Ist das verwunderlich? Und
was heißt, das könnte sich bald ändern, wenn noch nicht einmal einige Geschäfte, wie expert Technomarkt in Augsburg für hochwertige Produkte unter 100 € Kreditkarten, wie VISA oder Mastercard, akzeptieren. Und die neuen girocard-Karten funktionieren auch nicht überall, weil die Verkäuferinnen nicht damit umgehen können.

Centbeträge auf 5 Cent runden.

@14:39 von Kodijack
Diesen Aspekt finde ich sehr wichtig, um das Bargeld zu erhalten.
Weil die kleinen Münzen tatsächlich Kosten verursachen (Herstellung etc.) und Zeit brauchen.

Sonst stelle ich fest, dass beim Einkaufen die digitalen Zahler aufhalten...

Problem der Überschuldung

Kann es Ziel sein, jeden Rentner mit knappem Einkommen zu bargeldlosem Zahlen zu ermutigen. Ich habe mehrfach beobachtet, dass alte Leute keinen Überblick über ihre bescheidenen Mittel hatten, bis die Karte an der Kasse versagte, weil das Konto leer war. Nach Presseberichten nimmt die private Verschuldung zu. Wer in seinen Geldbeutel schaut und sieht, dass er fast leer ist, weiß was los ist. Bei Kartenzahlung ist der Überblick über das Konto schon schwieriger. Auch manche junge Menschen verleitet die Bezahlung mit Karte oder Smartphone, den Dispokredit auszuschöpfen.

14:32 von perchta

Sie bringen vorgeschobene Gründe an. Denn in Wirklichkeit liegt die Angst oder Sorge tiefer. Denn Ihre genannten Gründe sind aufgrund unseres heutigen genutzten Technik sowieso obsolet. Denn was ist an Arbeit wichtig: Das man was tut? (Sklaven haben da verdammt viel gemacht) Oder was rauskommt bzw. übrig bleibt? Das Verteilungsproblem von Arbeit und Wohlstand hängt nicht vom Bargeld ab, wird aber von diesem heute mehr gefördert als gelöst.
Zur Datensicherheit: Schmeißen sie ihr Handy, TV, Radio, W-Lan-Router, PC, Küchengeräte etc. weg und gehen in einen tiefen Wald.
Ja und der Bettler , wird durch das Bargeld in seinem Milieu gehalten, denn mit Bargeld lässt sich das Problem leichter vertagen und das Gewissen beruhigen.

kein Bargeld

Es ist gut das sie nicht in Schweden wohnen. Hier kann man kaum noch z.B. Eis, Kaugummi oder Kaffee bar bezahlen.

Es gibt keine Garantie

dass Rechtsstaaten auch Rechtsstaaten bleiben. Mit der bargeldlosen Wirtschaft tun sich jeder Diktatur ungeahnte Möglichkeiten auf. Mit einem Klick ist der Dissident plötzlich vollkommen ohne Vermögen ...

14:39 von Kodijack

In Holland wird teilweise kein Bargeld in Cafes akzeptiert.
.
erstaunlich
das Cafe´ welches ich jeden Donnerstag aufsuche nimmt nur Bargeld
wäre kürzlich fast zu nem Desaster gekommen, weil ich ne ganze Torte mitnahm
und gerade noch so viel Bargeld dabei hatte

@Um Himmels Willen! 14:49 von fatahland slim

"Ich hoffe inständig, daß dies den Rest meines Lebens ... so bleiben kann."

Ich fürchte nein. Sie unterschätzen die 'dunkle (=Angebots-)Seite der Macht'

Und dass, obwohl ich Ihre Bedenken voll unterstütze,
denn 1.)
ist selbst die Kreditkarte/PIN-Karte nicht sicher
2.) die Bankenanwendungen auch nicht
und 3.)
vielleicht das Schlimmste, die Politik ist auch nicht willig, dagegen etwas zu unternehmen.

Teils aus Unwissen (Neuland), aber zum gerüttelt Mass wegen Unfähigkeit,
den normalen Nutzer aufzuklären.

So wird es eben in ca. 10-15 Jahren vorbei sein mit Bargeld.
Ich bin längst im 'Untergrund' und bereite den 'Offenbarungseid' der Politiker vor..

digitales Schlaraffenland

Wenn die Herrschaften unbedingt das Bargeld abschaffen wollen, sollten sie ihre Bankfilialen zwischen Freitag 12 Uhr und Montag 8 Uhr zu mindestens digital aufmachen. Ein Unding, daß Geldeingang am Wochenende nicht gutgeschrieben wird.

Will man sich wirklich diesen

Will man sich wirklich diesen undurchsichtigen Zahlgeschäften per Handy usw. auch noch ausliefern? Es ist wohl noch immer nicht genug geschehen, um endlich diese zwielichtigen Welten zu separieren, statt dessen machen wir uns immer weiter von Abläufen abhängig, die kaum einer wirklich durchblickt. Der Leichtsinn wird schlimme Folgen haben. Ich frage mich nur, ist das wirklich nur Leichtsinn?

14:38 von wenigfahrer

"Warum muss ein Kunde ein Smartie haben, kostet unnötig Geld...."

Sorry, das haben sich früher einige Urmenschen auch gefragt. Warum muss man Feuer haben? Da muss man Brennholz sammeln und ständig aufpassen, das man sich den Hintern nicht verbrennt.

Das Smartphone ist eine Spitze des technischen Fortschrittes, der uns erlaubt, länger besser und freier zu leben. Was nicht heißt das dies für jeden gleich ist, aber immerhin besser als früher.

nein danke !!!

Noch bestimme ich selbst wie ich zahlen will, und das soll auch so bleiben. Die Politik und Ihre Beamten nehmen schon genug Einblick.
Und dann gibt es ja auch noch Wahlen. !!!

Datenschutzbedenken

Für die Datenschutzbedenken ist es schon lange zu spät, die Konzerne haben schon alles was sie brauchen. Wenn man bei Amazon zahlt, Google, FB und Whatsapp nutzt gibt es wenig neues, was die Konzerne durch das Bezahlverhalten abgreifen könnten.

Es wäre natürlich toll, wenn statt dem Silicon Valley, deutsche Firmen diese Daten gewinnbringend verwerten würden. Durch unseren digitalen Dornröschenschlaf ist und bleibt der Zug aber abgefahren. Der Politik auf Bundes- und EU-Ebene bleibt nichts anderes als die ausländischen Konzerne polemisch zur Selbstregulation aufzurufen, alle Chancen den Datenschutz angemessen zu gewährleisten wurden schon vor Jahren verpasst.

Mit einem kleinen Klick in den AGBs gibt jeder freiwillig seine Rechte ab. Würde Facebook die Einwilligung zur Organspende in seinen AGBs einbinden, hätten wir mit einem Schlag mehr Nieren als die Welt braucht.

Ein guter Bekannter hortet sein Bargeld zuhause.

Er hebt am Monatsende alles noch vorhandene Guthaben von seinem Girokonto ab und versteckt es “unauffindbar für Einbrecher“ zuhause.
Nichts ist für ihn schöner, als sein Bargeld vor sich hinzulegen und es immer wieder zu zählen.
Als ihm der Bankangestellte einmal vorschlug, sein Geld doch auf der Bank zu lassen, antwortete er:
“Wie? Ich bekomme keine Zinsen, aber ihr verleiht mein Geld und kassiert dafür! Ich bringe das Geld zu meiner Privatbank!“
Der Bankmensch: “?“
Seine Antwort: “Meine Eckbank!“
Er wurde nie wieder gefragt.

Gefrozzelt von Bekannten, dass er sein Bargeld ja wohl unter der Matratze aufbewahrt:
“Geht nicht mehr - als ich mich heute Morgen im Bett aufgerichtet habe, bin ich mit dem Kopf an die Zimmerdecke gestoßen!“
Das klingt alles lustig, doch steht dieses Dagobert Duck-Verhalten aus meiner Sicht stellvertretend für viele Menschen, die dem Bargeld in der Hand mehr vertrauen als Kreditinstitut, Smartphone oder EC-Karte.
Ist vielleicht bei jungen Leuten anders.

der Überwachungsstaat

jetzt weiß jeder um meine Einkaufsgepflogenheiten
weiß welche Werbung sinnvoll ist mir zu schicken
ob ich bewußt lebe, Biozeug kaufe oder mehr Schnaps
und irgendwann kann es mir gehen wie den Griechen in ihrer Krise
eigentlich genug Geld auf dem Konto
aber wenn der Geldautomat nur 50 Euro die Woche ausspuckt ....

Veraltete Technik

In den Großstädten mag es ja Gang und Gebe sein, aber in vielen Geschäften ist noch nicht mal das Zahlen mit Kredit- oder Girokarte unter einem bestimmten Betrag möglich. Zu hohe Verwaltungskosten und Gebühren von Banken für bargeldloses Zahlen ist die Begründung. Wieso auf Zahlen mit smartwatch oder Mobiltelefon umsteigen wenn es nur an wenigen Stellen möglich ist damit zu zahlen?

Mal ´ne Frage

Bekommen z.B. Hartz-4-Empfänger nach dem Ende des Bargeldes ihr Smartphone bzw. -watch samt Vertrag vom Amt gestellt? Oder müssen sie sich das dann von ihrem Budget für "kulturelle Teilhabe" leisten?
Ich weiß nicht, ob in Schweden oder China alle armen Menschen ein Smartphone haben. Aber muss wohl so sein, wenn man den Berichten über die dortigen Konsumgewohnheiten liest.
Dann müssen halt die Hartz-4-Sätze erhöht werden.
Und tatsächlich kenne ich Leute, die (altersbedingt) nichts mit einem Smartphone anfangen können. Aber das Problem löst sich ja von allein bis man in Deutschland auch wirklich überall Netz hat um bezahlen zu können.

15:10 von COJO

also ich habe kein " Smartie" nicht mal ein Handy
und sie werden es nicht glauben, ich lebe auch !
Zitat : "der uns erlaubt, länger besser und freier zu leben"
freier ? in welcher weise, weil ich jederzeit erreichbar bin,
mich zum Sklaven von dem Ding zu machen
länger ? werde ich dadurch älter

Die Tagesschau verheimlicht

Die Tagesschau verheimlicht einmal mehr die Wahrheit.
Nur Bargeld ist in Deutschland gesetzliches Zahlungsmittel. Nur Verbrecher und Kriminelle wollen auf eigene Währungen umsteigen.

was lernen wir?

ein weiterer anlauf in der anti-bargeld-kampagne.

natuerlich mit einer passenden umfrage von bitkom.

offenbar nach der methode "steter tropfen hoehlt den stein".

die botschaft ist inzwischen ueberdeutlich und wird selbst von menschen erkannt, die sonst sorgfaeltig darauf achten, nicht als verschwoerungstheoretiker denunziert zu werden.

was uns durchschnittsverbrauchern droht, wenn wir nicht mehr in bargeld ausweichen koennen, zeigte sich in zypern, wo kurzerhand alle verbraucher fuer das kriminelle zocken einiger weniger mit in haftung genommen wurden.

das standardargument, ohne bargeld waere schwarzarbeit, korruption und organisierte kriminalitaet schwer geschaedigt, ignoriert die erkenntnisse der italienischen anti-mafia-ermittler, die seit jahren erklaeren, dass die "ok" schon lange kein bargeld mehr fuer ihre "geschaefte" benoetige.

ohne bargeld wird fuer den staat auch sichtbar, welche hobbies wir haben, welche parteien und organisationen wir unterstuetzen.

viel spass.

Mehr als Sicherheit

Bargeldzahlung ist nicht nur sicher, sie ist vor allem datensparsam. Und da ich weder bei Amazon zahle, noch Google, Whatsapp oder das Fratzenbuch nutze, möchte ich auch nicht, daß andernorts mehr Daten über mich nachverfolgbar werden, als unbedingt erforderlich.

Es mag sein, daß ich altmodisch bin. Das ist das Rad aber auch.

Enkel

Ich stelle mir gerade lebhaft vor, die Großeltern bei ihrem 4-jährigen Enkel die Karte durchziehen, statt ihm einen "Taler" für die Spardose zuzustecken. Schöne neue Welt!

In

der letzten Konsequenz ist Bargeld Freiheit.
Nicht weniger.
Ohne Bargeld ist der Bürger verschiedenen Angriffen von verschiedenen Seiten schutzlos ausgeliefert.
Bargeldabschaffung ist vieleicht im Interesse von Regierungen und Konzernen. Es ist aber niemals von Interesse für die Bürger.

@Datenschutzbedenken 15:12 von Kodijack

"Mit einem kleinen Klick in den AGBs gibt jeder freiwillig seine Rechte ab"

Selten eine derartige juristische, wie auch faktische Fehldeutung gelesen habe.

Erstens sind die seitenlangen AGB's der Appsanbieter/verwerter
- von wegen 'ein kleiner Klick'
mit grosser Erfolgsaussicht anfechtbar.
- Überraschungsklauseln, Benachteiligung des Nutzers usw. usf.
Zweitens kann keine noch so lange AGB die Grundsätze des BGB aushebeln.

Im übrigen fangen die Konzerne erst an abzugreifen,
demnächst auch unsere Gesundheitsdaten,
mit tätiger Mithilfe des deutschen Gesetzgebers.

Von informationeller Selbstbestimmung bleibt da nicht viel.
Ein Fall für das Verfassungsgericht.
Bitte übernehmen.

Vielleicht gibt's ja den einen oder anderen...

...Befürworter des bargeldlosen Zahlungsverkehrs, der des Kopfrechnens nicht sonderlich fähig ist und es okay findet, wenn ihm die Bäckereifachverkäuferin nach dem Kauf von 4 Brötchen zum Preis von€ 1.32 auf seine 5 € genau abgezählte 1,99 € rausgibt.
Das Smartphone macht da weniger Probleme.

"eine repräsentative Studie des Digitalverbands Bitkom."

Der "Digitalverband Bitkom" ist der "Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien".
Eine privatwirtschaftliche Lobbyorganisation, die seit Jahren penetrant gegen den Datenschutz und für den gläsernen Bürger agitiert.

Das "repräsentativ" bei dieser Studie zweifel ich sehr stark an.

Die einen sagen so und die anderen sagen so …

So bequem das Internet-Banking an der einen oder anderen Stelle sein mag, kann es an der einen oder anderen Stelle zum Fluch werden. Jede einzelne unserer Finanztransaktionen wird im Internet nachvollziehbar bleiben.
Für meine alltäglichen Einkäufe verwende ich inzwischen wieder immer regelmäßiger Bargeld, das ich dann bei Bedarf an den Bankautomaten wieder ergänze.
Die Datensammelwut der Konzerne, Unternehmen und insbesondere des Staates kennt inzwischen keine Grenzen. Anstatt seine Bürger zu schützen, werden sie mit immer mehr technischen Gimmicks ausspioniert und belauscht. Bei E-Autos wird der eine oder andere noch sein Wunder erleben, wenn er quasi auf jedem Millimeter überwacht wird, den er fährt.
Wie hießen die Bücher: 1984, Brave new World …

Die Perfidität fängt doch da an...

...wo man bei seiner eigenen Hausbank für das Abheben von Bargeld Gebühren zahlen muss.
Da gebe ich einer Bank also mein sauerverdientes Geld damit diese damit ihre Zockerspielchen machen kann und obendrauf muss ich für einen bis dato völlig normalen Bankvorgang auch noch draufzahlen???
Daran sieht man doch wie sehr die Banken das Geschehen auf diesem Planeten beeinflussen und steuern und der gewählte Politiker schaut nur zu, denn die Parteienfinanzierung kommt ja nicht zuletzt vom Großkapital.

Wir haben doch längst die Kontrolle einigen wenigen Mächtigen überlassen aber ich hege ja die Hoffnung das wir noch irgendwann aufwachen.

"Das mobile, kontaktlose

"Das mobile, kontaktlose Bezahlen spare Zeit und reduziere lange Schlangen an Kassen oder Fahrkartenautomaten, warb Berg."
Dass das bargeldlose Bezahlen den Kassiervorgang beschleunigen würde, wird uns seit der Erfindung der ec-Karte erzählt. Ich habe nur noch nie hinter jemandem an der Kasse gestanden, bei dem das gestimmt hätte. Selbst ohne die "üblichen Verdächtigen", die bei "nur" vier Möglichkeiten die Karte sechsmal falsch herum ins Gerät stecken oder die die PIN vergessen haben und ohne, dass die Kasse keine Verbindung zum kontoführenden Institut aufbauen konnte, dauert es _immer_ länger als Schein oder gar im Voraus abgezähltes Geld hin und Wechselgeld zurück.

Abhängig zu sein ist doch geil! Oder doch nicht ...?

Heutzutage kann man auch mal jemanden ohne Problem direkt Geld ausleihen, wenn derjenige mal "klam" ist und kein Geld mehr von der Bank bekommt.
.
Oder bei einem großen Strom-Ausfall das nötigste für den Tag bezahlen - was ja in solchen Situationen mit Karte nicht möglich ist.
.
Leitungsprobleme zur Bank, defekte Karte, Störung im Rechenzentrum, ... Hat sicher jeder schon mal erlebt. Was aber ohne Bargeld zu tun ist? Spannend!
.
Die große Frage ist doch:
Was ist der wahre Grund, weswegen bestimmte Interessengruppen das Bargeld loswerden wollen?
.
Kontrolle und Abhängigkeit.
.
Wer heute allen ernstes für die Abschaffung des Bargelds ist, der muss sich schon die Frage gefallen lassen ob er noch auf den Grundfesten eines freiheitlichen demokratischen Landes steht.
.
Das hat nichts mit "old styled", "Ewig-gestrig" zu tun - sondern damit dass es jedermann erlaubt ist auch den eigenen Verstand zu benutzen und die Bargeldlosigkeit zu hinterfragen.

14:49 von fathaland slim

Nehmen Sie mir es nicht übel, ich bin nur 10 Jahre jünger.
Geht ihr Grammophone noch?

Sie schreiben Hier im Forum ein Haufen Beiträge und vergessen, das dieses Forum nur besteht, weil die Welt heute digital, vernetzt und damit transparenter denn je ist?
Bargeld wurde erfunden um freien Warenaustausch mit höherer Transparenz zu ermöglichen. Das schuf Wohlstand nicht nur für Kaufleute. Danach kamen die Einheitswährungen und dann die Landeswährungen, dann die Bundeswährungen mit den Devisen-Wahrungen, dann unsere Kontinentalwährung Euro, alles reguliert, alles durch zig Meldegesetze und Regularien gesichert.
Die Zukunft ist die digitale Währung wahrscheinlich irgend wann weltweit, ob man das will oder nicht. Wenn die Entwicklung des Bezahlens mit der Entwicklung des Wohlstandes anschauen und vergleichen, werden Sie feststellen das dies im Einklang steht.
Es ist nicht die Transparenz die wir fürchten müssen, sondern die Intransparenz denn dort keimen die Machenschaften.

Geld aus dem Netz

Es liegt im Interesse des Staates und der Bankindustrie die Abschaffung des Bargeldes zu forcieren.
Als aufmerksamer Leser stellt man fest, die Artikel bezüglich Bargeldabschaffung häufen sich.
Es werden nur Vorteile hervorgehoben und Schweden als das Perspektivland wird immer wieder zitiert.
Die Abschaffung des Bargeldes wird spätesten in 20 Jahren per Dekret festgelegt.
Übergangsfrist 5 Jahre.
Und dann, rette sich wer kann.
Die Frage ist spätestens dann, wie bekommt man angespartes und im Heim aufbewahrtes sicher am Finanzamt vorbei.
Bareinzahlungen werden sicher noch möglich sein, mit sofortiger Meldung an den Fiskus.

Bares ist Wahres

Man tut am Anfang des Monats oder der Woche eine bestimmte Menge Geld ins Geldbeutel und das muss reichen. Für den Überblick sehr gut!
Und dass viele genau das nicht mehr tun hat auch damit zu tun, dass es immer mehr überschuldete Haushalte in Deutschland gibt.
Außerdem geht es meine Bank nichts an, wo ich einkaufe und wenn ich Nichten und Neffen mal 2, 5, 10 oder mehr Euro zustecken möchte (je nach Alter), denn sicherlich nur in Bar.
Ich bin auf jeden Fall ein Verfechter des Bargeldes. Und für alle die meinen, dass Bargeld das schmutzigste ist, was wir in die Hand nehmen: auch die Zeiten sind vorbei. Touchscreens an öffentlichen Automaten sind nach meinem Kenntnisstand im Moment die Viren- und Bakterienschleuder schlechthin.

um 15:25 von Mein blauer Engel

Wenn ich mir etwas kaufe und mit Bargeld bezahle, dann sind trotzdem 99% dieser Transaktion digital abgelaufen, denn mein Geld kommt von meinem Arbeitgeber, der es digital auf mein Konto überwiesen hat, von wo ich es abgehoben haben, was wiederum digital verrechnet wird, und nach meinem Kauf landet das Geld erneut auf einem anderen digitalen Konto.

Es ändert sich kaum etwas, wenn das Geld auch während des Kaufvorgangs nur noch digital existiert.
.

Was haben alle nur gegen Bargeld?

Bargeld lacht und hinterlässt keine Spuren.

Wenn man sich nicht errinert

harry_up wenn man sich nicht erinnert was man mit Karte bezahlt hat erinnert man sich sicher auch nicht an das was man bar bezahlt hat.
Ist für mich kein Argument gegen Kartenzahlung.

Bargeldlos zahlen....

Also, ich bezahle grundsätzlich beim Einkauf nicht digital.
Gründe die für den bargeldlosen Einkauf sprechen gibt es genug. ( Kontoübersicht, Kassenarbeitsplätze werden gesichert, Datenschutz usw. )
Leider bemerke ich, dass die Anzahl der technik - bzw. digitalorientierten Menschen zunimmt. Als nächster Schritt kommt die künstliche Intelligenz,- Roboter und Maschinen werden mittelfristig unser Leben beeinflussen...
Es ist nur eine Frage der Zeit, bis die Maschinen, Bits und Apps über die Menschen herrschen. Ich werde das aufgrund meines Alters ( 64 Jahre ) nicht erleben.... Leid tut mir allerdings die jüngere Generation die in so eine Welt hineinwachsen werden. Science-Fiction-Filme geben uns einen Vorgeschmack auf das was kommen wird. " Schöne neue Welt " der Roman von Aldous Huxley hat uns dieses plastisch gezeigt...

Handy

Klasse, wenn ich im Restaurant sitze und mir nach dem Essen plötzlich der Akku meines Handys das Bezahlen unmöglich macht!

Noch viel schlimmer ist für mich allerdings auch das Risiko, dass Google & Co. bald wirklich alles über mich wissen! Bevorzugte Speisen, notwendige Medikamente, welches Auto ich fahre und was für Pflegemittel ich verwende! Und jede Wette: es wird sich wieder jemand finden, der diese Daten hackt und sonstwas damit macht! Schöne neue Welt? Für mich nicht! Es graut mir bei dem Gedanken, dass wir Menschen immer mehr zu reinen Arbeits- und Verbrauchstieren mutieren, deren Leben durch Daten und Regularien mehr und mehr vorbestimmt wird. Orson Wells lässt grüßen!

14:56 von Blue Jet

"Wenn das Bargeld durch virtuelles Geld ersetzt wird, dann veschwindet auch das letzte Stückchen Selbstbestimmung,"

Das Gegenteil wird der Fall sein!
Bitte schauen Sie sich die Entwicklung von Handel und Bezahlen an. Vom einfachen Warentausch bis zur Einheitswährung. Je durchschaubarer das heißt transparenter desto weniger Übervorteilung, Betrug, Diebstahl und Verbrechen.

Man Sieht nur nichts, wenn man von anderen geblendet wird und selbst keine Lampe hat!

Ohne Bargeld kommt man in D nicht durch !

Neulich im Parkhaus: 5er, 10er - kein 20er, schon gar kein 50er - das ist es, was der Automat nimmt. Und natürlich Münz. Aber nicht mal eine EC-Karte: Mitten in Stuttgart - super. Wozu brauch ich das Plastik-Geld, wenn genau dieses Gerümpel nicht bezahlt werden kann? Klar, ich kaufe ja täglich neue Anzüge und jede Menge Rolex-Uhren ??
--
Und dann tun die Geld-Institute ja auch alles dafür, dass ich misstrauisch bleiben muss: Wie wär's mal mit einer klaren Garantie, dass meine Daten allenfalls anonymisiert verwendet werden und schon gar nicht weiterverkauft werden?
--
Ich traue diesem Zeug nicht, verwende es sporadisch, sodass kein Bild daraus entsteht.

Darstellung: