Ihre Meinung zu: Hohe Feinstaubbelastung - Luftverschmutzer Landwirtschaft

17. Januar 2019 - 9:10 Uhr

Hunderttausende sterben laut einer Studie vorzeitig aufgrund hoher Feinstaubbelastung. Ein Ursprung der Gefahr wurde unterschätzt - und kommt vom Feld und aus dem Stall. Von Jan Schmitt und Monika Kovacsics.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
3.75
Durchschnitt: 3.8 (20 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

OK, dann machen wir ein

OK, dann machen wir ein nächstes Standbein in Deutschland ohne Not kaputt. Beim Auto ist ja klar, wie es laufen soll. Noch 30 Jahre die Benziner jedes Jahr tauschen, dann kommt endlich der Wasserstoffantrieb. Aber was kommt nach Schwein, Rind und Geflügel? Tofu und Soja?

So wie es scheint bleibt dem

ehemaligen Weltmeister aller Klassen nur noch der Titel in der Dauerdiskussion in fast allen Disziplinen.

Woran macht man denn einen

Woran macht man denn einen Feinstaubtoten fest?
Gehen gewisse Krankheiten sicher auf Feinstaubbelastung zurück oder ist das einfach eine grob geschätzte Zahl und ein gewisser Prozentsatz an Krebstoten?

Viel mehr gewinne ich den Eindruck, dass da ein Mythos aufgebaut wird, ähnlich dem menschgemachten Klimawandel, denn bei dem was heutzutage alles gesundheitsgefährdend ist (Salz, Bier, Zucker, etc) dürfte die durchschnittliche Lebenserwartung gar nicht so hoch sein wie sie ist.

Man sollte also Massentierhaltung in Innenstädten auf jeden Fall vermeiden. (Ironie)

Tote durch Feinstaubbelastung

gibt es nur in wissenschaftlichen Statistiken und werden mit einer Risikoanalyse berechnet. In den Krankenhäusern und im ambulanten Bereiches gibt es diese Diagnose außer bei beruflich exponierten Personen nicht. Die Diagnose ist wissenschafliche Spekulation.

Es gibt Leute, die fahren

Es gibt Leute, die fahren wegen des Feinstaubes sogar extra an die See und kuren dort ihre geschundenen Lungen. Es fallen also 120000 kerngesunde Menschen wegen Feinstaubes um? Diesen Instituten kann man getrost die Gelder streichen. Da ist absolut nichts dran. Das ist eine völlig abstruse Verdrehung der Kausalketten, mit Ergebnissen, die so lange gedreht wurden, bis sie passen.

Schweinerei.

Natürlich sieht der Umweltbeauftragte des Deutschen Bauernverbandes die Erkenntnisse als Spekulation - was anderes könnte man von dieser Seite erwarten?
Aber ist es schon überraschend, dass die Massentierhaltung dem Diesel bei der Feinstaubbelastung mancherorts den Rang abzulaufen scheint.
Nur: Auf seinen Diesel sind die meisten Arbeitnehmer angewiesen; auf das tägliche Stück Fleisch auf Grill oder Teller glauben das die meisten Konsumenten nur.
Es liegt daher am Verbraucher, etwas zu ändern; der Erzeuger tut, was man von ihm erwartet: Er produziert Fleisch, die Konsequenzen sind absolut zweitrangig.

Die Sau im Dorf

Da wird wieder eine Sau durch's Dorf getrieben. Wer soll denn noch alles Schuld an der Luftverschmutzung sein: Landwirte, Diesel, Turnschuhabrieb, Fleischesser, ....? In Wirklichkeit soll das nur vom wirklichen Schuldigen ablenken: der Energiewende, die uns dazu verdammt Kohle und Gas zu verbrennen. Selbst wenn wir die Landwirte, Diesel und Turnschuhe abschaffen und nur noch Moos essen, wird die Luftverschmutzung in Deutschland munter weiter aus den Schloten der fossilen Kraftwerke kommen und weiter Menschen krank machen.

Sehr interessant

Woran erkennt man, das jemand durch oder an Feinstaub gestorben ist? Ich arbeite in der Autoindustrie, hier fahren täglich 100 oder mehr Autos in der Halle an mir vorbei. Wie ist da die Feinstaub Belastung? Was kommt als nächstes? Wie konnten wir alle nur so alte werden ohne die DUH. Finde langsam wird es lächerlich, und peinlich.

Also, der Punkt ist doch die Alterspyramide ..

1. alles was lebt, kann auch ableben (und tut das in der Regel früher oder später).
2. Es gibt eine produktive Lebensspanne, in der man jenseits kindlicher Freude, das Leben gemeinhin mehr oder weniger genießen kann. Danach wird es i. d. R. mehr oder weniger tragisch.

Risikofaktoren hin oder her, es werden sicher auch etliche an kosmischer Strahlung sterben (wenn man so will), knipsen wir sie also aus. s gibt der Risikofaktoren viele (alles was mit "nano" beginnt z. B., dann die vielen Dinge die mit "Micro" anfangen etc.) bei alle dem, sollte man aber im Blick haben, das die Kosten des Alters uns ohnehin davon laufen udn das es darum gehen muss, der Kindheit die Unschuld und der produktiven Spanne Leistungsfähigkeit und Begeisterungsfähigkeit zu erhalten. Für den Rest geht es eher um Würde und für alle darum zu wissen, das Raucherbein hin, Lungenödem her, Leben immer bedroht ist.

@ Superschlau

Sie machen Ihrem Forennamen nicht wirklich die Ehre....

Wo ist denn bitte die Landwirtschaft ein Standbein in der dt. Wirtschaft???? Sie leben wohl noch in der Nachkriegszeit.

Ich wohne in einer Gegend mit Massentierhaltung und unendlich vielen sog. Biogasanlagen. Ein absolutes Desaster. Mittlerweile holen die Landwirte die Gülle für Ihre Anlagen aus bis zu 100km Entfernung. Es gibt fast nur Mais, Artenvielfalt gleich Null, orange braune Glyphosatfelder jedes Frühjahr, nitrathaltiges Wasser usw. Was hat das mit Bio zu tun? Und der Bauernverbandsvorsitzende ist in mehr Firmen der Zulieferindustrie Anteilseigner als ein Merz in Aufsichtsräten bei Heuschrecken.... einfach nur Volksverarsche. Aber ein klasse Geschäftsmodell wenn man größter EU Subventionsempfänger ist.

Bisher kommen noch recht seriöse Studien vom MP Institut. Warum nicht erst mal wirklich verstehen was dort geschrieben wird, bevor hier wieder alles zunichte gemacht wird. So abwegig scheinen mir die Resultate nicht

Die Welt verändert sich

und leider kommen manche damit nicht zurecht. Solange in Deutschland die billigsten Preise für Fleisch bezahlt werden sollen, solange geht der Wahnsinn mit der Massentierhaltung auch weiter. Die Emissionen zu reduzieren ist aber dennoch notwendig. Wenn dies bedeutet ein Standbein auf neue Füße zu stellen, dann muss dies getan werden, außer natürlich man glaubt an keinen Klimawandel und an die Belastung unserer Luft.

Landwirtschaft

Aber hunderttausende Schweine die in viel zu kleinen Ställen einpfercht wurden , die ohne jede Betäubung karstriert werden , die Millionen von Küken die geschreddert werden... und und und ! Die Entscheider finden das scheinbar ganz toll warum kümmert sich darum keiner ? Stattdessen machen die Grünen Verträge mit der Atomindustrie bei denen dann die Industrie die Meiler entsorgt und das Volk für die Entsorgung der atomaren Reste zuständig ist. Was haben wir für eine Politik zu bieten das es Freude macht zu wählen ?

um 08:25 von Superschlau

"OK, dann machen wir ein nächstes Standbein in Deutschland ohne Not kaputt." - Ihnen ist es lieber, wenn wir ganz Deutschland kaputtmachen?!

Blasphemie schreit das Volk

Hier will uns wohl jemand auf langfristige Art unser Schnitzel nehmen...…...wehret den Anfängen !

um 08:36 von Superschlau

"Es gibt Leute, die fahren wegen des Feinstaubes sogar extra an die See und kuren dort ihre geschundenen Lungen. Es fallen also 120000 kerngesunde Menschen wegen Feinstaubes um? Diesen Instituten kann man getrost die Gelder streichen. Da ist absolut nichts dran. Das ist eine völlig abstruse Verdrehung der Kausalketten, mit Ergebnissen, die so lange gedreht wurden, bis sie passen." - Ich glaube eher, Sie verdrehen hier die Tatsachen. Getreu dem Motto: jetzt lügen nicht nur Presse, Altparteien und Polizei, jetzt lügt schon die Überwachungskamera...

wer mal in indien war...

der weis, das fleischlose ernährung vielseitig, gesund und schmackhaft sein kann. leider sind bei uns noch die meisten fertiggericht mit fleisch versetzt. man muss also selber kochen.

@ Superschlau, um 08:36

Ich gehe erst einmal davon aus, dass die wissenschaftlichen Erkenntnisse, dass diese landwirtschaftlichen Betriebe Feinstaub in der beschriebenen Weise produzieren, korrekt sind.
So, und wenn man bislang daran zweifelte, dass Feinstaub indirekt und über einen längeren Zeitraum, lebensverkürzend wirkt, (denn kein “kerngesunder“ Mensch fällt nach einem tiefen Atemzug in oder neben einem Schweinestall wegen des Feinstaubs tot um), der wird natürlich auch bei dieser Meldung die Hände über den Kopf zusammenschlagen.

Nur frage ich Sie: Wessen Brot essen diese Institute, wenn sie dieses Lied singen? Was hat ein Institut davon, solche Meldungen herauszugeben, wenn diese nur durch “völlig abstruse Verdrehung von Kausalketten“ entstehen?
Halten Sie diese Wissenschaftler also für Spinner oder Lügenbarone?

Feinstaubbelastung

Frage:

Wie kommen die auf diese Zahlen. Soweit mir bekannt ist, gibt es laut führender deutscher Lungenärtze darüber keine wissentschaftlichen Studien, die diese Zahlen belegen könnten.

Wenn man solche Zahlen veröffentlicht, sollte man sie auch begründen können. Alles andere ist Spekulation und Panikmache = sprich "FAKENEWS"!

@ landgraf, um 08:45

Sie schimpfen zwar heftig, nehmen aber zu der Meldung selbst keinerlei Stellung, weil sie Ihnen, wie man merkt, nicht gefällt.

Ach herrje...

Zu FS (Feinstaub) gehören Schimmelsporen und Pflanzenpollen.
Am Meer entsteht Salz-FS durch Gischt und Trocknung. Nicht zu vergessen den Sandstrand, auf dem der Wind die Körner ständig aneinander reibt.
So viel zu feinstaubbedingten Kuraufenthalten in der Natur.

Bei Schimmelsporen weiß man, dass sie in den Lungen die Zellwände dünner machen, was bei Säuglingen, die in einer Raucherumgebung leben müssen zu Blutungen in der Lunge bis hin zum plötzlichen Kindstod führen kann. Bei Erwachsenen ist die Gefahr nicht so groß.

Natürlich sollte man darauf achten, wo FS entsteht und überlegen, was man besser machen könnte, aber zu erzählen, die Landwirtschaft wäre schuld kommt nur in den falschen Hals.

Je nach Interessenslage, wird die Info zum Angriff genutzt (Tierschützer) oder als solcher gewertet (Landwirte), obwohl man schlicht festgestellt hatte, dass im und um einen Schweinestall FS aus Ammoniakverbindungen entsteht. Langzeitfolgen werden die Schweine eh nicht mehr erleben.

Hier ist jeder Bürger

gefragt, der sich dem Fleischkonsum vom Schwein nicht abschwört.
Je höher der Schweinefleischkonsum ist, desto mehr wird auch von dem Verbraucher abgegeben. Da produziert der Verbraucher Staubpartikel !!

ich fnd die idee eines veggie days super

aber anstatt solche ideen zu fördern, hat deutschlands größte boulevardzeitung nur draufgeprügelt, und nicht weil die idee schlecht wäre, sondern ausschließlich um die Grünen zu schwächen.

Soso, dann machen Sie mir

Soso, dann machen Sie mir doch mal vor, wie man ohne Nahrungsmittelproduktion überleben kann. Wenn Sie das gefunden haben, patentieren Sie sich ihre Ideen und schicken Sie diese nach Afrika. Die Menschen dort werden es ihnen denken. Und wir machen nicht ganz Deutschland kaputt. Wir zerstören mit reiner Anwesenheit doch den ganzen Planeten. Diese Panikmeldungen reißen wohl nie ab. Eine Industrie nach der anderen wird geplättet, bis wir wirklich wieder in Höhlen leben und Moos lutschen. Und dann werden wir feststellen, daß das Moos auch ungesund ist, weil zu viele Tiere draufgepinkelt haben könnten.
Solche Studien kann man getrost vergessen. Die sind nie neutral und allgemeingültig. Übrigens, Blütenpollen fallen auch unter Feinstaub. In 2 Monaten gehts los. Da werden die messtationen wieder explodieren.
Wäre wirklich alles so schädlich, wie es Wissenschaftler behaupten, wir wären noch in der Steinzeit, nach "erfindung" des Feuers, ausgestorben.

@ Dragonbike, um 09:02

Kann es sein, dass Sie das verwechseln mit den Stickoxiden?

Langsam drehen die Grünen an der Uhr

Atomkraft tot, Diesel tot, Kohle tot nun noch die Landwirtschaft.
Am besten man schafft die Menschen ab, es wird immer bekloppter.
Über uns lacht die Welt, weil wir uns abschaffen.

So ein Unsinn

Nur weil oberschlaue "Wissenschaftler" über Statistiken errechnen das es sein könnte........ wie lange wollenn wir uns noch von solchen Leuten veralbern lassen? Nur Beweise in Form von belastbaren Fahten fehlen immer!

Tote durch Feinstaub

Tote durch Feinstaub - vielleicht erklärt uns auch mal jemand, wie man auf diese Zahlen kommt.
Wahrscheinlich sind es genauso viele wie bei der "Atomkatastrophe" von Fukushima (nämlich 0 - die Opfer waren aufgrund des Tsunamis zu beklagen).

anno dazumal

und was passiert wenn die Schweinebauern alle auf Getreide und Gemüse umsatteln? Machen Mähdrescher und andere Erntemaschinen auf dem trockenen Acker keinen Feinstaub? Oder muss alles von Hand, am besten bei Regen, geerntet werden? Wie vor 150 Jahren, nur das mittlerweile etwas mehr Leute satt werden sollen. So günstig und profitabel wie möglich? Der Landwirt will sich ja schließlich auch mal wieder eine neue Einbauküche leisten können.

@ superschlau 8:36

Ich fürchte, da haben Sie etwas völlig missverstanden: kein Mensch fährt wegen Feinstaub ans Meer. Ein Salzaerosol ist etwas gänzlich anderes als Feinstaub.
Interessant finde ich die reflexhaften Aufschreien etlicher Floristen (und natürlich des Bauernverbands). Es kann natürlich nicht sein, was nicht sein darf. Ein Institut wie das Max-Planck-Institut hat natürlich auch keinerlei Ahnung von Agrartechnik, Medizin und statistischen Auswertungsmethoden.
Wie gesagt: alles lang eingeübte Reflexe der Betroffenen.

@ Duzfreund, um 08:46

Ganz nett, was Sie schreiben.
Aber welches Fazit soll man daraus ziehen?
“Et is wie et is, und et kütt wie et kütt“?

Chemie?

"Ammoniak-Ausgasungen aus Gülle verbinden sich in der Atmosphäre mit anderen Gasen und werden so zu Feinstaub." Kann mir Jemand erklären, was das für chemische Reaktionen sind? Gas + Gas => Staub?

"ebenso viele vorzeitige Todesfälle verantwortlich wie das Rauchen". Leider nennt die Studie keine Zahlen, aber der Rauch einer Zigarette produziert etwa 40 mg Feinstaub. Bei der Feinstaubbelastung von 10 Zigaretten am Tag müssten die Raucher reihenweise tot umfallen.

Dass die Haltungsbedingungen unserer "Nutz"tiere katastrophal sind, kann Niemand bestreiten. Wenn verbesserte Tierhaltung zu reinerer Luft führt, dann ist das ein weiteres Argument gegen Massentierhaltung und zu unterstützen.

@ Superschlau, um 09:07

Ihr Fazit lautet also:
“Augen fest zu - und durch!“
Ja, davon ist die Welt voll, und drum ist sie ja auch so, wie sie ist.

Die Studie faselt von

Die Studie faselt von feinstaub. Da fällt so einiges drunter. Und ja, diese institute arbeiten für irgendwen. Irgendwer gibt geld. Unabhängigkeit sieht ganz anders aus.

Fleisch muss teurer werden

Fleisch ist viel zu billig. In Discountern ist das Pfund Schweine-Hackfleisch regelmäßig für rund 2 Euro zu bekommen. Klar, dass dies nur durch Massentierhaltung zu erreichen ist. Und vom Feinstaub (durch Ammoniak) einmal abgesehen: Dass wir viel zu viel Fleisch essen, und dass dies ungesund ist, das ist schon länger bekannt. Früher kannte man den Begriff des "Sonntagsbratens". Heute meinen viele, Fleisch gehöre täglich auf den Teller. Erst wenn Fleisch wieder zum Luxus wird, ist den Tieren geholfen (durch bessere Haltung) und auch den Menschen. Und last not least der Umwelt, von der Mensch und Tier abhängen.

Mein motto lautet, lass dich

Mein motto lautet, lass dich nicht verarschen. Wir sehen ja, wo die gutgläubigen uns hinführen wollen. Die, die jeden mist sofort glauben. Das führt zur Katastrophe.

Wenn wir ganz auf Getreide umsteigen

und kein Fleisch mehr erzeugen, gibt es dann keine Feinstaubbelastung mehr? Allein durch das Pflügen und das Einsähen der Felder, durch das Abmähen und das Dreschen des Getreides, durch das Mahlen des Getreides zu Mehl usw. entsteht nach meinem unmaßgeblichen Verständnis Feinstaub. Wenn ich mich irre, bin ich für eine Klarstellung dankbar.

Was allerdings bei Getreidewirtschaft auch noch bedacht werden muß, sind mögliche Monokulturen und das vermehrte Verwenden von Bekämpfungsmitteln, die das Getreidewachstum beeinträchtigen.

Zur Klarstellung: Ich bin kein Landwirt und vertrete auch niemand in der Landwirtschaft.

@ Basti_M., um 09:15

Es geht doch nicht darum, dass der Schweinebauer auf Getreideanbau umsattelt; was soll diese Schwarz-Weiß-Sichtweise?
Es geht um die Frage, wie die bei der Massentierhaltung entstehende Feinstaubbelastung reduziert werden könnte. Dazu muss die Schweinehaltung ebenso wenig eingestellt werden wie das Essen bei jemandem, der abnehmen möchte.
Es müssen erst einmal Möglichkeiten gefunden werden, die Freisetzung der Schadstoffe in die Atmosphäre möglichst weit einzudämmen.

Man muss also keineswegs gleich das Kind mit dem Bad ausschütten, was etliche andere Kommentatoren hier ebenfalls machen.

Die Zahlen

Die Zahlen können immer nur Schätzungen sein. Es gibt Todesarten bei denen man relativ sicher sein kann - Herzinfarkt, Schlaganfall, Krebs.
Und es gibt den ganzen Rest den man statistisch irgendwie aufteilen muss. Früher nannte man das Altersschwäche, heute war es eben NOx oder Feinstaub.
Ob derjenige der an "Feinstaub" gestorben ist nicht einen Tag später an etwas anderem gestorben wäre wird nicht gefragt.

Klar, gesund ist das alles nicht - aber bei eine permanent steigenden Lebenserwartung ist das alles jammern auf hohem Niveau. Ebenso wie die Nahrung ja auch immer ungesünder wird. Und die medizinische Versorgung (wobei ich in dem Fall auch zustimmen würde, das wiederum lässt sich auch mit harten Zahlen belegen).

Seriöse Studien kann es in dem Bereich nicht geben. Wie hat ein Lungenfacharzt bei NOx festgestellt? Wäre das so schädlich wie der Grenzwert suggeriert wäre jeder Raucher nach spätestens 45 Tagen tot. Und jede brennende Kerze eigentlich ein heimtückischer Mordanschlag.

@ 09:18 von KaWoWe

"Gas + Gas => Staub?"
Ja, das ist mir auch aufgefallen. Stimmt aber, hier nachzulesen: https://de.wikipedia.org/wiki/Vorläufergas

Wie wäre es denn wenn erst

Wie wäre es denn wenn erst mal das Rauchen in der Öffentlichkeit verboten wird? Das kostet zumindest in Deutschland kaum Jobs und ist nicht erforderlich.
Zugleich machen wir ein Gesetz das die Autoindustrie zwingt innerhalb von 5 Jahren saubere Motoren zu schaffen und ersetzen die Massentierhaltung durch altmodische Bauernhöfe.
In meiner Jugend gab es für Arbeitnehmer einmal pro Woche Fleisch. Wir brauchten keine Nahrungsergänzungsmittel und waren selten krank.
Also fangt doch mit den überflüssigen Zigaretten an. Nichtraucher sterben daran die Kippen schaden dem Grundwasser.....
Statt dessen plärren die - vermutlich rauchenden - Umwelttypen wieder über Waren die nicht verzichtbar sind.

@ 09:23 von Superschlau

Mein motto lautet, lass dich nicht verarschen. Wir sehen ja, wo die gutgläubigen uns hinführen wollen. Die, die jeden mist sofort glauben. Das führt zur Katastrophe.
Stimmt, sehe ich auch so. Aber die Katastrophe der Fakenews-Gläubigen, Anti-Gutmenschen, Anti-Linksversifften, und überhaupt Anti-Alles afd-Anhänger ist wahrscheinlich nur ein vortübergehendes Phänomen.

Nach den Dieseln, jetzt die Landwirtschaft

...doch an den Hauptverursacher traut sich niemand ran - an die Luftfahrt.
Wer mal einen Blick in den Himmel riskiert, wird vom "Blauen Planeten" nicht mehr viel entdecken, denn ein Kondensstreifen nach dem anderen wird im Minutentakte in die Atmosphäre eingebracht. Verbreitert legt sich ein graues Leichentuch über den Himmel.
Soweit nur das Sichtbare!
Doch diese Abgase enthalten neben aromatischen Kohlenwasserstoffen auch Ruß, dessen Partikelgröße im unteren Nanometer-Bereich liegt!
Klein aber in riesigen Massen!
So entspricht eine Sekunde Laufzeit im Taxischub auf dem Taxiway etwa 60 Kilometer Autofahrt von einem Euro-6-Dieselfahrzeug mit Filter.
Wir können gespannt sein, ob sich dieser Größenordnungen irgendwann jemand traut, den "Feinstaub von oben" anzugehen.

@ Basti_M. 9:15

Ist Ihnen der Unterschied zwischen Staub und Feinstaub bekannt?
Bei Regen Getreide ernten wurde auch im Mittelalter nicht gemacht. Getreide und Gemüse anstelle (Massen) Schweinefleisch wäre ein richtig guter Anfang, da auch die Ernährung von viel mehr Menschen gesichert wäre (Fleisch erfordert den Verbrauch sehr hoher Mengen Getreide = Veredelungsprodukt).
Für die Landwirte könnte die Rechnung auch durchaus aufgehen, da lediglich die Ausrichtung der EU-Förderung auf wirklich nachhaltige Landwirtschaft korrigiert werden müsste.

@ KaWoWe, um 09:18

Nicht alles, was man nicht unmittelbar versteht, muss deshalb falsch sein.
Und erst recht nicht, wenn man etwas nicht verstehen will, weil es einem nicht gefällt.
Und ja: Ich kenne ebenfalls Menschen, die an Lungenkrebs gestorben sind, obwohl sie nie geraucht haben, und an Leberkrebs, obwohl sie keinen Alkohol getrunken haben. Allerdings kannte ich weit mehr, bei denen es umgekehrt war.
Dass Raucher statistisch(!) früher versterben als Nichtraucher, und darum geht es bei der Feinstaubbelastung, werden Sie nicht bestreiten können, auch nicht mit dem Argument “Altbundeskanzler...“.

Kann ja jeder freiwillig tun.

Aber womöglich einen "veggie day" noch gesetzlich anordnen, das wär´s noch....

@08:25 von Superschlau

"Aber was kommt nach Schwein, Rind und Geflügel? Tofu und Soja?"
Nun, bei dem anhaltenden Bevölkerungswachstum hat uns die Science Fiction Literatur schon ein mögliches Szenario aufgezeigt: "Silent Green".

Eine Meldung...

deren Inhalt, Meinungs- und Panikmache
den Preis "Ober-Relotius" verdient hat.

Bitte ändern sie die Überschrift und den Artikel
doch direkt in:

"Das Diesel-Schwein tötet alle!"

Die neuste Studie eines durch öffentliche Gelder finanzierten
Gender-Öko-Veggie-Doktors zeigt auf:
Wenn man nur lang genug Zahlen dreht und wendet
findet sich der Beweise. Fürze von Diesel-Schweinen
verursachen pro Jahr MINDESTENS 120.000 Tote
durch Feinstaub.
Weitere 150.000 Unschuldige starben vor Lachen,
als sie die Studie ohne Vorwarnung gelesen hatten.

@ Superschlau, um 09:23

Zu Ihrem Kommentar fällt mir nur noch ein:
“Mein Gott, Walter!“
Die Katastrophe ist schon da, nur ganz woanders...

@KaWoWe

Ich würde tot umfallen wenn ich nur 10 Zigaretten am Tag rauche.

Es ist schon sehr viel

Es ist schon sehr viel Sarkasmus in diesen Zahlen. Müssen wir diesen vielen Toten jetzt dankbar sein, weil diese giftigen Gase und Feinstaub jetzt der Klimaerwärmung nicht mehr zur Verfügung stehen?
Wir alle veratmen dann ja diese bösen Wirkstoffe der modernen Landwirtschaft und lagern sie in unseren Körpern ein. Bei 12o.ooo von uns in Deutschland führen sie dann zum Tod.
Akut oder nur rechnerisch.
Kumuliert oder mit Attest?
Steht auf unserem letzten Zettel dann nicht mehr Herzversagen, sondern Mord durch Feinstaub?

Mit verlaub, einer ungeprüften Metasstudie, die ihre Belastbarkeit noch nicht unter Beweis stellen musste, mache ich nicht zur Grundlage meiner wirtschaftlichen Entscheidungen

@ Superschlau 08:25 Uhr

"Aber was kommt nach Schwein, Rind und Geflügel? Tofu und Soja?"
Der "schlanke Mensch" welcher auch ohne Nahrung auskommt.
Ironie aus!

@my3cents

"Die Zahlen können immer nur Schätzungen sein." Das mag für die angegebene Zahl der vorzeitigen Toten gelten aber in keinem Fall für die hohe Messwerte vom Ammoniak und den damit verbundenen Feinstaub.

Ich für meinen Teil würde gerne nicht vorzeitig "ins Gras beißen"

Verbot von Landwirtschaft rund um Großstädte.

Zwei überraschende Erkenntnisse. 1) Die Landwirtschaft, insbesondere die Schweinezucht ist ein Hauptverursacher von Feinstaub. 2) Die viel gescholtene Amerikaner tun hiergegen entschieden mehr.
Ich denke man sollte schnellstens, also innerhalb einigen Jahren, in sehr dicht besiedelte städtische Räume, also rund um die Großstädte, bestimmte Formen der Landwirtschaft, also Schweinezucht und Milchwirtschaft verbieten.

@ KU, um 09:43

Genau so ist es: “Kann ja jeder freiwillig tun.“
Von“veggie day“ ist in dem Artikel nirgends die Rede, er klingt unangenehm, aber polemisch ist er nicht; dazu machen ihn hier etliche Kommentatoren, die ihren Grill unbestückt fürchten.

Epidemiologische Studien

Es ist immer wieder traurig, wenn diese Studien durch die Medien geistern. Niemand stirbt an Feinstaub und NOx. Dafür gibt es nicht einmal ein spezifisches Erkrankungsbild. Studien wie die vorliegende arbeiten mit Postulaten und Statistik. Empirisch gemessen wird da nichts. Z.Bsp. wird in diesem Fall postuliert, dass bestimmte Erkrankungen mit Todesfolge an Feinstaub und NOx liegen. Das ganze wird mit einem Algorithmus versehen und dann wird gerechnet. Multikausale Todesfälle werden ignoriert, kausale Zusammenhänge zwischen Feinstaub und z. Bsp. Herzinfarkt konstruiert.
Seriös ist das alles nicht. Zu meiner Zeit hätte mir mein Doktorvater mein Pamphlet um die Ohren gehauen, wenn ich mit einer derartig konstruierten Beweislage angekommen wäre.
Heute wird das als Tatsache durch die Medien gejagt.
Ob das NOx, Glyphosat, GMO oder das Klima ist, alles politisch aufgeladen.
Die Massentierhaltung speziell der Schweine mit humanen Bedingungen zu versehen, ist eine ganz andere Angelegenheit

@Der Hohe Rat de... - 09:07

"ich fnd die idee eines veggie days super"
Dann setzen Sie sie doch um! Für sich selbst. Ohne den missionarischen Eifer, andere zu gängeln.

@ harry_up 08:41 Uhr

"Aber ist es schon überraschend, dass die Massentierhaltung dem Diesel bei der Feinstaubbelastung mancherorts den Rang abzulaufen scheint."
So gesehen ist JEDE Person ein Schädiger der Umwelt.
Es wäre relativ einfach die Relation wieder in der Landwirtschaft herzustellen:
Tier müssen aus dem eigenen Land ernährt werden können - damit ist die (billigere) Massentierhaltung bereits obsolet.
Das wäre ein erster Schritt, der offenbar nie zur Disposition stand?!

Lebenserwartung

In Ländern, in denen Schweinefleisch gegessen wird, ist die Lebenserwartung deutlich höher, als in Ländern, in denen kein Schweinefleisch gegessen wird. Daraus folgt, dass der positive Effekt des Schweinefleischessens gegenüber dem negativen Effekt der Feinstaubbelastung deutlich überwiegt.
O. k., das muss nicht richtig sein. Ich zeige damit jedoch, dass erstens nicht nur ein Aspekt allein zu berücksichtigen ist und zweitens, dass insbesondere von profilierungssüchtigen Wissenschaftlern Korrelation gerne als Kausalität oder vermutete Korrelation als Tatsache verkauft wird.
Solange wir eine hohe und noch dazu steigende Lebenserwartung haben, sind behauptete vorzeitige Todesfälle nicht wirklich mein Problem, sondern vielmehr die Panikmacher, die völlig ohne Not mein Wohlbefinden versuchen zu vermindern. Anscheinend gibt es Menschen, denen es nur gut geht, wenn sie anderen einreden, dass es ihnen schlecht gehen würde.

Zynismus

Was sind denn die etwaigen 120.000 Tote durch Feinstaub gegenüber den ca. 800 Mio -durch den Menschen- getöteten Tieren pro Jahr in Deutschland ? Die Schweine etc. wären bestimmt froh wenn sie einmal auf die Weide kämen, das Risiko durch Feinstaub wäre denen vermutlich egal. Einfach weniger Fleisch essen und regional bei Kleinbauern kaufen, es schmeckt deutlich besser. Ferner sollte auch in Deutschland das Wegwerfen von Lebensmitteln verboten werden, mindestens wenn 3 Paprika in der Mülltonne landen weil eine nicht mehr so gut aussieht !? Gegen zu viel Gülle würde die Wiedereinführung der Bindung von 2 "Großvieheinheiten" an 1 Hektar Land helfen. In der Landwirtschaft sollte auch der generelle Einsatz von Antibiotika zur Krankheitsvorsorge bzw. schnellerer Fleischansatz verboten werden. Wie viele Menschen werden zukünftig sterben, weil dadurch die Keime resistent geworden sind ?
Viele Landwirte würden sicherlich viel lieber ohne Massentierhaltung finanziell über die Runden kommen.

@KaWoWe - 09:18

""Ammoniak-Ausgasungen aus Gülle verbinden sich in der Atmosphäre mit anderen Gasen und werden so zu Feinstaub." Kann mir Jemand erklären, was das für chemische Reaktionen sind? Gas + Gas => Staub?"
Ausfällung. Hat Ihnen Ihr Chemielehrer seinerzeit sicherlich einmal erklärt.

@ harry_up 08:41 Uhr

"Es liegt daher am Verbraucher, etwas zu ändern; der Erzeuger tut, was man von ihm erwartet: Er produziert Fleisch, die Konsequenzen sind absolut zweitrangig."
Das Erstere ist korrekt, aber auch ein Erzeuger hat eine Eigenverantwortung für das was er macht.

"Vorzeitig Verstorbene"

Erst neulich habe ich auf WDR 5 einen interessanten Beitrag dazu gehört, wie in solchen Studien die "vorzeitig Verstorbenen" definiert werden: Demnach verkürzt der Feinstaub das Leben um "nur" 6 Wochen. Ich kann mich also fragen, ob ich 70 Jahre lang auf Auto, Schweinebraten und Luxusprodukte verzichten will, nur um dann als 96jähriger 6 Wochen länger ans Pflege- bzw. Sterbebett gefesselt zu sein; da kann man schon ins Grübeln kommen!

Erklärung

Gas+Gas= Staub geht so:
Gasmoleküle werden durch Aggregation zusammengeballt. Intermolekulare Kräfte halten dann viele Moleküle zusammen und schon ist das ein Partikel und kein Molekül mehr. Das kann sowohl mit geladenen als auch ungeladenen Molekülen passieren.

Der Raucher müsste übrigens auch vom NOx umkippen. 500k-1 Million mikrogramm/m3 /Zigarette. Grenzwert in unseren Städten: 40 mikrogramm/m3.

Politische Wissenschaft ist nun einmal faktenfrei.

@17. Januar 2019 um 09:02 von Dragonbike

"Soweit mir bekannt ist, gibt es laut führender deutscher Lungenärtze darüber keine wissentschaftlichen Studien, die diese Zahlen belegen könnten."

Könnten Sie dafür auch eine Quelle angeben oder ist das nur "gefühlt".

@Superschlau von 08:25

"OK, dann machen wir ein nächstes Standbein in Deutschland ohne Not kaputt." Das sehe ich anders, die großen Betriebe machen die kleinen Betriebe kaputt, u.a. weil die EU Subventionen flächenabhängig ausschüttet. Hier würde ein intelligenteres EU-Verteilungssystem (mehr Geld für kleinere Bio-Bauern etc.) sogar mehr Arbeitsplätze und gesündere Lebensmittel bedeuten (bei weniger Feinstaub).

Feinstaub ist kein Dieselproblem

Es ist toll, wie immer schnell der Schwenk von Feistaub zu Diesel gemacht wird. Dabei produziert jedes Auto Feinstaub aus Brems- und Reifenabrieb.
Ich schlage deshalb vor, das Bremsen zu verbieten, sollte hier ja helfen.
Nicht zu vergessen, dass die trendigen Kaminöfen hier auch ihren Beitrag zum Feinstaub leisten und es immer noch Kohleheizungen gibt.
Was mir hier fehlt, sind langfristige Zahlen und Trends. Nimmt der Feinstaub zu? Oder ist er seit Jahren rückläufig?
Zumindest gefühlt war die Luft in der Heizperiode früher deutlich verschmutzter.

@"Superschlau" 8.36 Abstrus

Anstatt die Ergebnisse der Studie wenigstens mit einer halbwegs ernsthaften Haltung zur Kenntnis zu nehmen, wird sofort und pauschal nicht nur angezweifelt, sondern in Bausch und Bogen verdammt. Diese Methode scheint heutzutage allzu häufig Mittel der "Diskussion" zu sein. Sie reihen sich in diese unrühmliche Phalanx leider nahtlos ein. Woher haben Sie Ihre Fachkenntnis, hier eine "völlig abstruse Verdrehung der Kausalketten" nachweisen zu können? Und mal ganz abgesehen davon: Wo wird behauptet, dass "120.000 kerngesunde Menschen wegen Feinstaubs umfallen"? Ihre "Argumentation" pauschalisiert ohne jeden Beleg und entbehrt offenbar jeglicher Grundlage.

Weltverschmutzer Mensch!!

Jetzt reichts!
Sind wir denn nur noch dumm?
Wir Menschheit verbreiten uns mit demnächst 10 Milliarden Menschen auf diesem Planeten und haben das "westliche Demokratiesystem" als das das "Wertesystem" etabliert an dem die Welt genesen soll, und nun wird festgestellt:

Der Bauer, der uns ernährt verschmutzt die Umwelt mit der Haltung der Tiere, deren Fleisch wir essen .......

Die Lösung des Problems der Ammoniakgase aus der Landwirtschaft, nämlich die Biogasenergieproduktion aus diesen Gasen hat die liebe Frau Merkl auf Anweisung der Energiekonzerne im EEG Gesetz 2014 geblockt!

Wenn diese wieder erlaubt würde, hätten wir mehrere Fliegen mit einer Klappe geschlagen:

1) Landwirte können wieder profitabel arbeiten
2) Ammoniakgase werden reduziert
3) die alternative Energieversorgung erhält eine sichere, dauerhafte Variante die Witterungsunabhängig funktioniert

Der Mensch und die Politiker sind das Problem, nicht der Bauer und seine Tiere!

@Veto 9:39 Uhr

Na, daß hier irgendwann auch mal wieder eine AfD-Beschimpfung notwendig geworden ist, hätte ich mir eigentlich denken können... :-(
Selbst bei absolut unpolitischen Themen. Alternativ könnte man noch Trump/Putin/Erdogan verantwortlich machen - wenn einem die Argumente ausgehen.

Nun ja, 120.000 Feinstaubtote. Da müsste doch irgendwo eine Todesbescheinigung mit dieser Todesursache aufzutreiben sein. Sicher sind diese alle im Anhang dieser höchstwissenschaftlichen Studie fein säuberlich alphabetisch aufgelistet.

Wieviel Unsinn muss man sich eigentlich noch anhören? Und irgendwie scheint die Methode System zu haben, alles kaputt zu machen, was in Deutschland funktioniert.

Nebenbei - ich bin Vegetarier.

Wieder mal ne Sau die durchs Dorf getrieben wird..

Die Mortalitätsrate des Menschen liegt bei 100%! Keiner kommt aus seinem Leben lebend raus! Alle sterben früher oder später. Sicher auch einige an den Folgen von NOx, Feinstaub Glyphosat, Ozon, und den tausend anderen Risikofaktoren des Lebens. Aber das gehört zum Leben. Kein Wohlstand, keine Mobilität, kein Luxus ohne Preis! Aber auch wer absolut asketisch in einer perfekten Umwelt lebt wird irgendwann sterben!
Trotz aller Horrorszenarien und Umweltgifte wächst die Weltbevölkerung exponentiell und die Menschen werden immer älter. Komisch!

Salzaerosole sind auch Feinstaub

@villamityacht 9:15

Salzaerosole sind auch Feinstaub. Sie sollten vielleicht mal die Definition von Feinstaub lesen. Hier geht es nur um die Größe (aerodynamischer Durchmesser) der Partikel, nicht um die Zusammensetzung.

Na ja

Sag mir wer die Studie bezahlt und ich sage dir was für ein Ergebnis dabei heraus kommt.

@ Es geht Aufwärts

"Was sind denn die etwaigen 120.000 Tote durch Feinstaub gegenüber den ca. 800 Mio -durch den Menschen- getöteten Tieren pro Jahr in Deutschland ? Die Schweine etc. wären bestimmt froh wenn sie einmal auf die Weide kämen" Am 17. Januar 2019 um 09:54 von Es geht Aufwärts

Da geht es mit dem Tierschutz los.
Als ob es diese Nutztiere gegeben hätte, wenn wir sie nicht essen würden.

In der Biologie spricht man da von Symbiose. Eine Art (z.B Schweine oder Apfelbäume) liefert etwas an eine andere Art (Nahrung an Menschen) und wird dafür umsorgt und vermehrt sich stärker, wodurch sie andere Arten verdrängt (Wildtiere, Wildpflanzen).

Man kann zwar über die Haltungsbedingungen debattieren, aber Schweine werden nur als Fleischlieferanten gehalten. In Ländern, in denen kein Schweinefleisch gegessen wird, gibt es auch keine Hausschweine.

Nix mit auf die Weide gehen.

Jetzt muss ich mal fragen

das hat die DUH noch nicht auf dem Schirm, brauchen die Schweinchen dann eine Plakette ?, oder treibt Deutschland wieder was neues durch das Dorf.
Ich werde auf meine alten Tage kein Vegetarier werden und einmal die Woche Schweinchen essen.
Langsam macht sich Deutschland auch ein wenig lächerlich.

Ist doch ganz einfach...

...Rauchen verbieten, Kerzen verbieten, alle müssen Vegetarier werden und mit dem Fahrrad zur Arbeite fahren. Und das wichtigste, Kosten die durch diese Regeln entstehen sind zwingend auf die kleinste und wehrloseste Einheit abzuschieben - also auf die Bürger.

@ Der_den 10:08

Das wäre okay wenn man sich rein auf die Größe bezieht. Medizinisch entscheidend ist j doch, was nach der Aufnahme in die Lunge passiert. Hier ist dann auf die Wasserlöslichkeit von NaCl zu verweisen, was für die gesundheitsfördernde Wirkung eines Aufenthalts am Meer entscheident ist.

Schweinebraten

Mal wieder die Landwirtschaft ! Leute fällt euch nicht‘s besseres ein ! Aber morgen steht ihr wieder im Supermarkt und verlangt den Schweinebraten für 3,99 das Kilo !

@KaWoWe

"Kann mir Jemand erklären, was das für chemische Reaktionen sind? Gas + Gas => Staub?" Am 17. Januar 2019 um 09:18 von KaWoWe

Da kommt es wirkt nur auf die äußere Größe an.

Jede Schneeflocke war auf dem Weg vom Wasserdampf zum hübschen Sternchen irgendwann zwischendurch Feinstaub.

@Superschlau

Die Sache ist ganz einfach: Messen sie mit wissenschaftlichen Methoden andere Ammoniakwerte und veröffentlichen sie ihre Messmethode gleich mit und zusätzlich widerlegten sie die relevanten medizinischen Erkenntnisse zur Wirkung von Feinstaub auf den Organismus auf ähnlichem wissenschaftlichem Niveau.
Das wird es brauch, wenn sie mich und einen Großteil der Bevölkerung von ihrer Ansicht zu überzeugen.
Solange das nicht gegeben ist sparen sie sich doch einfach ihre superschlauen Kommentare und nutzen ihre Kapazitäten für produktivste Dinge.

Mit jedem weiteren Kommentar der bisherigen Art machen sie sich nur selbst lächerlich. Aber ich gehe mal schwer davon aus das wir gleich weiter was zum lachen bekommen, denn solche Kommentare sollte man eindeutig mit Humor nehmen. ;)

Lobbyistenarbeit vom Feinsten...

"Der Deutsche Bauernverband betont auf Nachfrage, man sei intensiv bemüht, die Ammoniak-Emissionen zu reduzieren."

Diese Lobbyorganisation ist intensiv bemüht, die Gewinne ihrer Mitglieder weiter zu steigern - stets auf Kosten der Tiere, der Umwelt und der Verbraucher.

Emissionen können nicht abnehmen, wenn man immer mehr Schweine hält.

re MaWo, um 09:53

Da rennen Sie bei mir offene Türen ein.
Aber eine kleine Einschränkung Ihres Satzes: “So gesehen ist JEDE Person ein Schädiger der Umwelt.“
Ein nur radfahrender Vegetarier gehörte nicht dazu :-).

Warum

begrenzt man die Zuchtplätze nicht so weit dass keine Schweine in den Export gehen?

@Superschlau - Mal was Neues wagen...

08:25 von Superschlau:
"OK, dann machen wir ein nächstes Standbein in Deutschland ohne Not kaputt. [...] Aber was kommt nach Schwein, Rind und Geflügel?"

Wie wäre es mit Qualität und Nachhaltigkeit?

@ Veto, um 09:39

Oh je, aus der Ecke weht der Wind...

@zerocool76 - Massentierhaltung --> massig Probleme

08:30 von zerocool76:
"Viel mehr gewinne ich den Eindruck, dass da ein Mythos aufgebaut wird [...] denn bei dem was heutzutage alles gesundheitsgefährdend ist (Salz, Bier, Zucker, etc) dürfte die durchschnittliche Lebenserwartung gar nicht so hoch sein wie sie ist."

Dieser "Mythos" lässt sich ganz leicht entzaubern, wenn Sie den medizinischen Fortschritt mit in Ihre Wahrnehmung aufnehmen.

Ob die Massentierhaltung nun neben Tierleid, Billigfleisch, nitratverseuchtem Wasser, Klimawandel und der Entwertung von Antibiotika auch noch für Feinstaub verantwortlich ist, ist meiner Meinung nach fast schon nebensächlich.

wieviel früher denn

1 jahr
1 tag
1 sekunde???
wenn man toten durch vorzeitiges sterben zusammenrechnet , kommt wahrscheinlich mehr tote raus als es menschen gibt.
alles nur panikmache.
lebenserwartung steigt ständig.

Frech

Dass der sog. Umweltbeauftragte des Bauernverbandes wissenschaftliche Ergebnisse als Spekulationen bezeichnet, ist dummdreist. Er sollte sofort seinen Hut nehmen und durch einen Fachmann ersetzt werden.

Für die Fraktion der anti-wissenschaftlichen Schwätzer.

In den USA wurde in einer Studie an 62 Millionen Menschen der Zusammenhang zwischen Feinstaub und Mortalität untersucht (Fehlerhaftigkeit < 5%).
Die Studie zeigt Effekte von Feinstaub bis hinunter zu fünf Mikrogramm pro Kubikmeter, also weit unterhalb unseres derzeit gültigen EU-Grenzwerts von 25 Mikrogramm pro Kubikmeter.
Quelle: https://www.nejm.org/doi/full/10.1056/NEJMoa1702747

@ uwtra, um 10:15

Wie schön wäre es doch, wenn Sie etwas Sachliches und einigermaßen Geistreiches beigetragen hätten.
Wenn Sie eine Ahnung davon hätten, wie wehrhaft “die kleinste Einheit,“ also die Bürger sein könnten, wenn viel mehr ihren Hintern hoch bekämen; nicht dazu, um im nächsten Supermarkt ein halbes Dutzend Grillkoteletts samt Würstchen zu holen.
Aber die kosten ja nix...

Schweine sind eine

Schweine sind eine wohlschmeckende und gute Alternative zur Entsorgung von diesem ekligen Soja-Zeug.
.
Wir sind doch die Spezialisten für Pfandflaschen, Atommüll-Entsorgung, NOx und Fahrverbote.
Warum wird Ammoniak dann nicht verwertet? Das ist eine grundlegende Chemikalie, die sogar großindustriell hergestellt wird.
Und wenn ich mir die tolle Formel vom Prof. anschaue, kommt da am Ende Ammoniumsulfat raus.
So what?
Jedesmal, wenn im Sommer die Bäume blühen, haben wir hier Feinstaubwerte vom Feinsten.
Der ist aber vermutlich gesund. Genau wie Bremsabrieb.
Aber das böse Ammoniak......
Ohne jede Kausalität. 50.000 Tote wegen Ammoniak? Bitte eindeutige Beweise.

Jetzt haben wir aber ein Problem, denn die bisherige Methode der Studien wenn es um Diesel ging war vereinfacht gesagt: Versuchsgruppe an der Hauptstrasse und Vergleichsgruppe auf dem Land. Wer lebt länger.
Jetzt stellt sich heraus, dass die auf dem Land ihren eigenen Feinstaub haben der in den Dieselstudien nie berücksichtigt wurde.
Ich bin selber Wissenschaftler und was hier grade passiert ist peinlich und haarstreubend!

@ JanRos, um 09:44

Na ja, jetzt weinen ebenso Viele über Ihren witzigen Beitrag...

Am 17. Januar 2019 um 10:31 von Nachfrageri

Das sehe ich anders, zumindest zum Teil.
Natürlich spielt auch die Medizin eine gewisse Rolle, viel entscheidender ist aber der gesunde Menschenverstand und der gibt sozusagen die Dosis vor und mir braucht keiner erzählen, dass Massentierhaltung, wie auch die von mir genannten Beispiele, wirklich gefährlich für meine Feinstaubbelastung sind.

Man muss nicht immer alles nur schlecht machen und regulieren, sondern auch einfach mal frei entscheiden lassen und vor allem Alternativen anbieten siehe z.B. Bio-Eier und siehe da es funktioniert.

Und wer sind jetzt eigentlich die Feinstaubtoten die man ausgemacht haben will?

@villamityacht

"Medizinisch entscheidend ist j doch, was nach der Aufnahme in die Lunge passiert. Hier ist dann auf die Wasserlöslichkeit von NaCl zu verweisen, was für die gesundheitsfördernde Wirkung eines Aufenthalts am Meer entscheident ist." Am 17. Januar 2019 um 10:16 von villamityacht

Am Meer ist die Luft vor allem feuchter und das hat den positiven Effekt, nicht das Salz. Damit kann der ganze Dreck besser aus den Lungen hinaustransportiert werden, als wenn er verklebt und eingetrocknet ist.

Dafür müssen Sie nicht ans Meer fahren, Sie können zu Hause warmes Wasser über einem Topf unter dem Handtuch inhalieren.

Sie können da auch gerne etwas Salz oder Kamillentee, oder schwarzen Tee, oder, oder in das Wasser kippen, aber die Lungen aufräumende Wirkung kommt von dem Wasserdampf.

(Das bezieht sich nicht auf vom Arzt diagnostizierte Krankheiten, die Inhalation von Zusatzstoffen und Medikamenten nötig machen!!!)

re MaWo, um 09:56

@ harry-up, um 0841
Genauso hatte ich das (ironisch) gemeint.

Massentierhaltung

Die Schweineproduktion in D muß erhöht werden.
Wir haben noch nicht genug Schweine.
Je mehr sterben, je mehr Entlastung für die Sozial- und Rentenkassen.

Postulierte 120.000 Menschen

Postulierte 120.000 Menschen sterben angeblich durch Feinstaub.
Für den Feinstaub mache ich mal zu 45% die Landwirtschaft verantwortlich.
Also sterben 50.000 Menschen durch Tierhaltung.
.
Zu meiner Zeit hat man das eine Milchmädchen-Rechnung genannt.
.
Ohne jede Risio-Bewertung, Bewertung des Gefahrenpotentials, etc.
So aus dem Bauch heraus finde ich Teerpartikel, Bremsenabrieb, Rauch und Reifengummi etwas schädlicher.

Jawohl, alles abschaffen, gesicherte Stromversorgung...

...die Stahlindustrie, die Kohle, die Autoindustrie und nun noch die Landwirtschaft.
Für mich sieht es so aus, als wolle man dieses Land so schnell wie möglich an die Wand fahren.

Wie kommt es nur, daß mich

Wie kommt es nur, daß mich langsam aber sicher das Gefühl beschleicht, daß das Leben so wie es ist einfach gefährlich ist?
Könnte es nicht sein, das mechanische Lebewesen ausgestattet mit künstlicher Intellingez vielleicht viel ökologischer und weit weniger belastend für unsere Umwelt sind als die rein menschliche Urbevölkerung unseres schönen Planeten?
Auf jeden Fall würde sich die Ernährungsfrage schneller, effizienter und eleganter lösen lassen.

Wahrheit tut weh

Interessant, wie vehement die Erkenntnisse der Forschung von vielen hier abgelehnt werden. Welches Interesse sollte das renommierte Institut haben, falsch zu informieren? Welcher Tierschutzverein hätte so viel Geld, um das Max-Planck-Institut zu bestechen? Das wäre wohl auch nicht sehr aussichtsreich.
Einfacher wäre es, sich den Irrsinn der Tier-„Produktion“ durch den Kopf gehen zu lassen. 60 Millionen Schweine pro Jahr! Dazu Rinder, Schafe, Ziegen und Geflügel - die Fleischbesessenheit ist grotesk und obszön. Alle wissen um die verheerende Wirkung, aber man will sich seine Sucht nicht nehmen lassen.

Statistiken

Wir werden doch täglich mit Statistiken und Vergleichen mit %-Aufschlüsselungen in allen Medien gegeißelt.
Wir wissen, der Feinstaub in der Silvesternacht ist dem Ausstoß der ganzen PKW-Flotte von 2 Monaten gleichzusetzen. Wie hoch ist der %-Satz der Landwirtschaft im Vergleich zur Silvesternacht.
Dieses Ausmaß an Schmutz müßte nicht sein.

@ 10:40 von Kenner

"Ich bin selber Wissenschaftler und was hier grade passiert ist peinlich und haarstreubend!" Hmm, peinlich könnte es auch sein, wenn ein "Wissenschaftler" zwei orthografische Fehler in einem Satz unterbringt. :-) Aber davon abgesehen: Was haben die Feinstaub-Emissionen durch Ammoniak mit den NOx-Emissionen der Diesel zu tun? Zwei unterschiedliche Emissions-Quellen heben sich ja nicht gegenseitig auf, sondern verlangen jeweils unterschiedliche Gegenmaßnahmen.

Ich will 3 Sekunden länger leben

Also 120000 Menschen sterben wohl durchschnittlich 3 Sekunden früher. Und damit wird wieder Stimmung gemacht.
Das ist doch alles nur noch Kabarett.

@ boecklin, um 10:34

Machen Sie sich doch erst einmal grundlegend etwas schlau, bevor Sie derartigen Unsinn schreiben.

@harry_up

"Ein nur radfahrender Vegetarier gehörte nicht dazu :-)." Am 17. Januar 2019 um 10:23 von harry_up

Nur wenn Sie Ihre Pflanzen und Ersatzteile für das Fahrrad in Ihrem Garten vor Ort selbst anbauen.

Wenn das alles schon eine Weltreise hinter sich hat, dann vergessen Sie es.

1. April ???

Ehrlich, manchmal habe ich das Gefühl gefangen im ersten April zu sein. Ein "Scherz" jagt den anderen. Feinstaub das Unwort des Jahres 2019. Ernsthaft - der Schaden kommt aus der Landwirtschaft? Ihr von der Industrie habt den Knall noch nicht gehört. Produziert nur schön weiter eure 72 Std. anhaltenden Deo´s, das Babywasser, die Katzenmilch, E-Autos, rd. 328 Sorten Duschgel etc. und gebt der Landwirtschaft die Schuld an Krankheiten und Feinstaub.
Schlaft schön weiter.

Demnach sterben in Deutschland pro Jahr nahezu 120.000 Menschen vorzeitig durch Feinstaub - fast doppelt so viele...
Die Städte zeigen Erfolge bei der Luftreinheit, jetzt sind die Landwirte dran.
Verblüffend, dass gerade in den Städten wo die Belastung angeblich enorm sein soll, die Lebenserwartung kontinuierlich steigt. Die Luft wird dort zunehmend reiner. Landwirte, die gesunde Lebensmittel produzieren, sind mir lieber als profitgierige umweltschädigende Energiewirte.

Was kommt danach. Teppiche werden schon lange nicht mehr geklopft. Adventskranz, Feuerwerker .. Was ist mit den Staubsaugern. Verbreiten die den Feinstaub in den Wohnungen nicht um ein vielfaches?

Wer lebt zwei Meter neben der Verkehrsstraße?
Stuttgart Neckartor
Messhöhe [m]: 2,5
Messzeitraum: seit Dez. 2003
Messung: Stickstoffdioxid, Feinstaub

Wie ist es mit dem Bevölkerungswachstum? Mehr Menschen mehr Verkehr belasten die Umwelt mehr ... Klima sowieso. Die Weltbevölkerung wächst ungebremst.

@Superschlau

Außer Tofu und Soja gibt es noch Kartoffeln, Blumenkohl, Erbsen, Paprika, Tomaten, Grünkohl, Bohnen, Spinat, Linsen, Gurken, Pilze, Kürbis, Aubergine, Weißkohl, Rosenkohl, Sellerie, Möhren, Kohlrabi, Zwiebeln, Rüben, Knoblauch, Broccoli, Rotkohl, Fenchel,...........
Und natürlich Obst.

09:15 von harry_up ... nicht so Dialekt affin..

Aber der ist schon gut - neben den politischen Implikationen bin ich nicht sicher, worüber wir reden - über das Aussterben der Landwirtschaft via Aussterben der Landwirte... über noch mehr Menschen, die aus der Blüte der Jahre herausgerissen bitterlich verenden, oder über eine sinkende Lebenserwartung durch Staub - denkend an die Kinder der Zigarrendreher von Mottenburg, oder der Lungengeschädigten Kinder thailändischer Bergbauern … Hat mal jemand über die Feinstaubbelastung in Haushalten mit Papageien Haltung geforscht … es gäbe da vieles, bis hin zur kosmischen Strahlung - man kann nicht, und man muss auch nicht jegliches Risiko ausschalten, das mit dem ewigen Leben hat schon bei den alten Chinesen nicht geklappt - gut wäre, wenn wir in steigender Zahl halbwegs intakt über das Alter kämen, so dass wir Pflegeheime zu Freizeitanlagen umbauen könnten, das wäre mal ein Fortschritt.

Feinstaub kann nicht so gefährlich sein

sonst wären Millionen von Chinesen schon längst tot. Ich habe 12 Jahre in China gelebt und es gab standardmässig 150 yg, in Pecking sind im Winter immer 600 yg und mehr. Bei uns sind 25 die Grenze und wir haben 50000 Todesfälle im Jahr. Nach dieser Logic darf es gar keine Chinesen mehr geben und schon gar keine Inder in Bombay, die haben oftmals mehr als 1000 yg.
Also hier wird wieder Panik gesät von Leuten , die sich nur wichtig machen wollen.
Meine Psyche hat in China gelitten unter dem immer grauen Himmel, aber meine Lungen sind intakt geblieben.

@ Hoch-Intelligent

"Die Kartoffel und der Kartoffelkäfer; irgendwas wird den Politikern schon einfallen" Am 17. Januar 2019 um 10:53 von Hoch-Intelligent

Nun ja. China will bald Kartoffeln auf dem Mond anbauen. Das dürfte doch keinen mehr stören. ;-)

"Unter Fachleuten ist der

"Unter Fachleuten ist der Zusammenhang zwischen Massentierhaltung und Feinstaubbelastung seit Jahren bekannt. "

Toll! Aber warum passiert nicht endlich was? Die MTH hat auch andere Probleme: Gülle, Nitrat, Antibiotika Resistenten, und jetzt Feinstaub. Das hört sich doch eigentlich alles danach an, als müsste man MTH endlich in der Weise verbieten.

@ Mike_O, um 10:06

Ja, richtig! Warum lässt man den Dingen bloß nicht ihren Lauf?
Nur, wo wollen Sie die Grenze ziehen zwischen Ihrem gottgegebenen Fatalismus und dem Wunsch - sagen wir: der meisten Menschen - länger zu leben?
Erkältung: Check...
Grippe: Check...
Lungenentzündung: Check...
Blinddarmentzündung:
Darmkrebs:
usw.
Irgendwo beißt sich Ihre Argumentation.
Das Wachsen der Weltbevölkerung beruht auf der hohen Vermehrungsrate, das hat mit dem im Artikel thematisierten Feinstaub durch Massentierhaltung nichts zu tun.

@10:23 von harry_up

Aber eine kleine Einschränkung Ihres Satzes: “So gesehen ist JEDE Person ein Schädiger der Umwelt.“
Ein nur radfahrender Vegetarier gehörte nicht dazu :-).

Aber nur, wenn das Material für das Fahrrad (Alu/Stahl) aus nachhaltigem ökologischen Anbau kommt. ;-) Konventionelle Alu-/Stahlerzeugung hat bekanntlich einen hohen Energiebedarf.

Ohne Essen sterben wir auch, sucht Euch was aus!

Es ist unerträglich, mit welchen Mitteln irgendwelche selbsternannte Retter der Menschheit wie die Deutsche Umwelthilfe und Co darauf hinarbeiten, sämtliche wirtschaftlichen Standbeine sowie die Grundversorgung mit Lebensmitteln zu unterminieren und zu zerstören. Dazu noch die neue Datenschutzverordnung mit all ihren Auswüchsen und ohne jeden Nutzen. Man ist geneigt zu fragen, wann diese Leute so bekloppt geworden sind oder ob die schon so bekloppt zur Welt gekommen sind. Ich höre mir jetzt Knorkator an: "Wir werden alle sterben. Haltet euch bereit!
Die Zeichen sind eindeutig, bald ist es soweit. Vielleicht schon heute Abend, vielleicht in einem Jahr. Doch alle werden sterben, traurig aber wahr!

Jetzt ist es raus ...

Es gibt ab sofort ein neues Betätigungsfeld für die deutschen Abmahnanwälte und die "sogenannte" Deutsche Umwelthilfe.
Besonders nachdem sich herausgestellt hat, das Fahrverbote für Dieselfahrzeuge die NOX Belastung nur unwesentlich senken, diese an 3 bekannten Messpunkten sogar gestiegen sind und die Gerichte nun eigentlich ihre Urteile revidieren müssten.

Zu um 09:34 von Veto

"Gas + Gas => Staub?"
Ja, das ist mir auch aufgefallen. Stimmt aber, hier nachzulesen: https://de.wikipedia.org

Es braucht dazu aber schon noch in der Luft vorhandene Stoffe.
... und
... Die Herkunft der in der Atemluft gemessenen Schadstoffe ist dadurch nicht mehr unmittelbar nachvollziehbar. Wenn es zu einer Belastung durch Feinstaub bzw. bodennahes Ozon kommt, wirken lokale Maßnahmen wie etwa städtische Fahrverbote deshalb kaum auf die Vorläufergase.

Haben das die Studienersteller bzw. der Vereinsvorstand Jürgen Resch vom Verein DUH auch schon gelesen?

@NeutraleWelt - Nachdenken!

10:39 von NeutraleWelt:
"Warum wird Ammoniak dann nicht verwertet? Das ist eine grundlegende Chemikalie, die sogar großindustriell hergestellt wird."
> Eine Tonne Ammoniak kostet wenige hundert Euro und pro Schwein entstehen jährlich keine 20kg Ammoniak. Damit lassen sich nicht einmal die Betriebskosten einer entsprechenden Reinigungs- und Abfüllanlage decken.

"Und wenn ich mir die tolle Formel vom Prof. anschaue, kommt da am Ende Ammoniumsulfat raus. So what?"
> Ammoniumsulfat ist ein Düngemittel. Ich möchte das nicht in meiner Lunge haben.

"Jedesmal, wenn im Sommer die Bäume blühen, haben wir hier Feinstaubwerte vom Feinsten. Der ist aber vermutlich gesund."
> Erzählen Sie das einem Allergiker...

"50.000 Tote wegen Ammoniak? Bitte eindeutige Beweise."
> Bitte eindeutig lesen: Es war von 50.000 Toten durch Feinstaub die Rede. Und wenn Sie es nicht glauben wollen, könnte ein Selbstversuch helfen.

@ wenigfahrer, um 10:13

Jawoll, Deutschland braucht Männer “mit Biss“.
Spaß beiseite: Einmal die Woche Schweinchen essen, das ist ja vollkommen ok.
Da gibt's aber halt andere Konsumenten...
Aber ich habe dem Artikel nicht unmittelbar entnommen, dass das Institut dem Konsumenten das Schnitzel ausreden will. Hier geht es erstmal darum, das entstehende (hochgiftige) Ammoniak in den Griff zu bekommen, und Vorschläge werden dort, zumindest ansatzweise, ja auch gemacht.
Aber es ist klar, dass dadurch ein Aufstand durch die Reihen der “Gegängelten“ gehen würde.
Ich sehe das, wie Sie ja wohl auch, etwas gelassener.

@10:57 von Hoch-Intelligent

"Es ist jedem selbst überlassen, ob er Deutschland kaputt macht. Die Autoindustrie macht Deutschland nicht kaputt mit CO2, es sind die Autofahrer. Die Autoindustrie stellt Autos her."

Die wenigsten Verbraucher haben die technischen Möglichkeiten die Abgase ihres Autos zu messen. Um eine informierte Entscheidung treffen zu können benötigen sie transparente Informationen. Die Autoindustrie ist ihren Pflichten hierbei nicht nachgekommen.

Wenn saubere Autos entweder nicht erkennbar sind oder nicht zur Verfügung stehen, werden sie auch nicht genutzt. Die Schuld daran nur beim Nutzer zu sehen ist billig.

Was denn nun?

Diesel?
Böller?
Schweine?

@Carl Millen

"Bei uns sind 25 die Grenze und wir haben 50000 Todesfälle im Jahr. Nach dieser Logic darf es gar keine Chinesen mehr geben"

Bitte lesen Sie den Artikel richtig! So etwas steht dort nicht!

Ich frage mich immer wieder, warum Leute hier relativierende Postings veröffentlichen, die den Artikel entweder nicht richtig gelesen oder nicht richtig verstanden haben.

um 11:08 von Belinea

"Ohne Essen sterben wir auch, sucht Euch was aus!
Es ist unerträglich, mit welchen Mitteln irgendwelche selbsternannte Retter der Menschheit wie die Deutsche Umwelthilfe und Co darauf hinarbeiten, sämtliche wirtschaftlichen Standbeine sowie die Grundversorgung mit Lebensmitteln zu unterminieren und zu zerstören." -
Niemand verhungert, wenn er kein oder weniger Fleisch isst. Niemand.
.
"Man ist geneigt zu fragen, wann diese Leute so bekloppt geworden sind oder ob die schon so bekloppt zur Welt gekommen sind." - Das frage ich mich bei etlichen Kommentaren auch.

Wenn Natur - und Tierschutz

Wenn Natur - und Tierschutz für die Bauern eine Bedeutung hätten, gäbe es weder Massentierquälerei noch Naturvernichtung durch Pflanzen - und Insektenvergiftungsmittel.
Leider begünstigt auch die umfangreiche Förderung der Landwirtschaft durch die EU hauptsächlich die Naturvernichter unter den Bauern
1x pro Woche Fleisch ist völlig ausreichend und das muss dann so teuer sein, dass die Bauern davon leben können.
Und auf Pflanzen - und Insektenvergiftung kann heutzutage sowieso verzichtet werden, wenn eine vernünftige Fruchtfolge eingehalten wird.

@OrwellAG

"Toll! Aber warum passiert nicht endlich was? Die MTH hat auch andere Probleme: Gülle, Nitrat, Antibiotika Resistenten, und jetzt Feinstaub. Das hört sich doch eigentlich alles danach an, als müsste man MTH endlich in der Weise verbieten."

Da haben Sie völlig Recht. Aber gucken Sie mal, wer das Landwirtschaftsministerium seit vielen Jahren führt. Das sind Politiker aus CDU/CSU, die über viele Jahre nichts gemacht haben, was die Bauernlobby auch nur ansatzweise ärgern könnte. Sogar die betäubungslose Ferkelkastration haben sie erlaubt.

Was will man von denen erwarten?

Feinstaub ....

Bislang lese ich nichts von Feinstaubbelastung, verursacht duch Millionen von Urlaubsflugäste.
Oder ist dieser Feinstaub gesund?

@guipago

"Was denn nun?

Diesel?
Böller?
Schweine?"

Das ist eigentlich ganz einfach: sowohl als auch.

In den Städten hauptsächlich die ersten beiden Dinge, auf dem Land eher das letztere.

Ist das wirklich so kompliziert zu verstehen?

Feinstaub

Und es gibt die, die ihren Urlaub, der gesunden Seeluft wegen, auf einem Kreuzfahrer verbringen ...

re MKir13, um 11:07

@ 10:13 von harry_up

Jetzt haben Sie mich aber auf dem falschen Fuß erwischt.
Ich meinte natürlich ein Holz-Laufrad à la Drais :-)

@ 10:51 von Veto

Mitforist Kenner hat da schon Recht, wenn er den wissenchaftlichen Ansatz in Frage stellt (sagt Ihnen noch ein Wissenschaftler).
1. Wie kommen Sie auf 120.000?
Steht das auf dem Totenschein, ist das statistisch ermittelt, geschätzt, oder wie?
2. Was für eine Datengrundlage aus 16 Ländern? Was vergleichen Sie? Lebenserwartung vom Alm-Öhi mit der eines Großstädters? Europäer mit Eskimos?
3. Wie können Sie nachweisen, dass 45% des Feinstaubs durch Ammoniak verursacht wird? Also der Feinstaub auf Sylt kommt nicht von den Kaminfeuern, sondern wird durch die Viehaltung verursacht?
4. Was wird für eine Risiko-Bewertung gemacht? Anfälligkeiten?
.
Aber der Schuldige ist schnell gefunden:"Die Massentierhaltung führt zu Ammoniak, Ammoniak führt zu Feinstaub und Feinstaub führt zu frühzeitigen Todesfällen".
Punkt.
Europäischen Grenzwerte auf amerikanische Grenzwerte reduzieren?
Das versucht unsere Bundesregierung + Autolobby gerade zu verhindern.
Denn: Die Schweine sind schuld!

Und weiter geht's...

Erst die Raucher, die aus den Kneipen vertrieben wurden.
Dann die Autos, allen voran der Diesel.
Nun folgt die Landwirtschaft.

Warum steht denn nirgends in einem Totenschein "Feinstaub" als Todesursachen?

Zusammenhang zwischen Massentierhaltung und Feinstaubbelastung s

>>Zusammenhang zwischen Massentierhaltung und Feinstaubbelastung seit Jahren bekannt.<<
//
Tolle Erkenntnis und wann wird endlich reagiert...

Stickoxide???

Die sind nicht einen Bruchteil so gefährlich wie man uns weismachen will.
Jeder Raucher nimmt täglich mehrfach eine 1000-fache Menge auf und müßte dann nach wenigen Monaten tot umfallen ...

Von der DUH

Von der DHU erwarte ich eine Klage. Per Gerichtsurteil haben alle Menschen sofort Veganer zu werden.

@podencoclub

"Bislang lese ich nichts von Feinstaubbelastung, verursacht duch Millionen von Urlaubsflugäste.
Oder ist dieser Feinstaub gesund?"

Nein, aber er entsteht in ganz anderen Luftschichten, weshalb er bei uns nicht mehr als Feinstaub ankommen dürfte. Dafür macht er andere Probleme ...

Ihr Relativierungsversuch war ein wenig zu simpel und ein wenig zu offensichtlich ...

re Duzfreund, um 10:59

Im Grunde hätten Sie Recht, wenn sie nicht “entweder - oder“, sondern “sowohl - als auch“ sagen würden.

Ok, wir sind demnächst also

Ok, wir sind demnächst also alle radfahrende Veganer.
Und dann mit dem Rad zur Arbeit. Welche Arbeit eigentlich? Am Ende muß immer etwas produziert werden. Auch wenn die Kette harmlos in einem, durch Laserdrucker verseuchten, Büro anfängt. Und dann fällt eben dreck an. Selbst der Landwirt, der neuerdings Öko macht, braucht eine Schippe, Spaten, Rechen. Schnitzt der die dann aus Holz? Und wenn ja, mit was schnitzt er dann?
Daß diese Studie totaler Unsinn ist, liegt doch auf der Hand. Wenn es wirklich so wäre, müssten Millionen Tote jedes Jahr anfallen. Daß durch diesen Dreck vorgeschädigte Menschen früher sterben, steht auf einem ganz anderen Blatt. Aber wie viel früher?

@ Veto beim Diesel geht es auch im Feinstaub

Es geht beim Diesel ja ebenso um Feinstaub wie um NOx. Und es lohnt sich diese Studien zu lesen. Die dort angewandte Methodik ist in keiner Weise dazu geeignet derartig Schlussfolgerungen zu ziehen. Es handelt sich nicht um den Nachweis kausaler Zusammenhänge sondern um Statistik. Und dass ist einfach unseriös. Es ist wie mit den Störchen und den Geburtenraten, ein No-Go für einen modernen Wissenschaftler und dennoch wird es immer wieder gemacht. Ob Sie es glauben oder nicht, mir begegnen solche Fälle viel zu oft und das ist sehr traurig. Übrigens, Legasthenie ist keine exklusives Problem bildungsferner Gruppen ;-)

Re @ 11:12 von Nachfragerin

Lesen-Verstehen-Kommentieren

"@NeutraleWelt - Nachdenken!
Eine Tonne Ammoniak kostet wenige hundert Euro und pro Schwein entstehen jährlich keine 20kg Ammoniak. Damit lassen sich nicht einmal die Betriebskosten einer entsprechenden Reinigungs- und Abfüllanlage decken."
.
Haben wir nur ein Schwein pro Bauernhof? Geht es nicht um Luftreinhaltung statt Kosten?
.
"Und wenn ich mir die tolle Formel vom Prof. anschaue, kommt da am Ende Ammoniumsulfat raus. So what?"
> Ammoniumsulfat ist ein Düngemittel. Ich möchte das nicht in meiner Lunge haben."
.
Ist Ammoniumsulfat ein Gefahrstoff? Kennen Sie sich aus mit LD50? Außerdem wasserlöslich.
.
"50.000 Tote wegen Ammoniak? Bitte eindeutige Beweise."
> Bitte eindeutig lesen: Es war von 50.000 Toten durch Feinstaub die Rede."
.
Zitat:"Allein die Ammoniak-Emissionen aus der Landwirtschaft seien für rund 50.000 vorzeitige Todesfälle verantwortlich."

Arme Schweine

Die armen Schweine, jetzt sind sie auch noch die größten Umweltverschmutzer.

Die Ignoranz feiert sich

wieder mal selbst in diesem Forum. So viele Schlaumeier und selbsternannte Wissenschaftler, die alle meinen, es besser als das Max Planck Institut zu wissen. Immer nach dem Motto: Wieso, ich bin doch gesund - dabei geht es um einen Langzeitkiller. Wie lächerlich!

Feinstaub ?

Die Massentierhaltung ist sicher ein Problem. Allerdings bin ich mir sehr sicher, dass viel eher Menschen durch den Verzehr dieser mit allerlei pharmazeutischen Produkten gedopten Tiere sterben, als durch Feinstaub Belastung.

@harry_up

"Es geht um die Frage, wie die bei der Massentierhaltung entstehende Feinstaubbelastung reduziert werden könnte. Dazu muss die Schweinehaltung ebenso wenig eingestellt werden wie das Essen bei jemandem, der abnehmen möchte.
Es müssen erst einmal Möglichkeiten gefunden werden, die Freisetzung der Schadstoffe in die Atmosphäre möglichst weit einzudämmen.

Man muss also keineswegs gleich das Kind mit dem Bad ausschütten, was etliche andere Kommentatoren hier ebenfalls machen."

Vielen Dank für Ihren nimmermüden Versuch, eine Stimme der Vernunft in diesem Forum zu sein!

@ Werte-Wächter, um 11:29

Jedem steht die Interpretation dessen, was in dem Artikel steht, frei.

Oh mein Gott, wir werden alle sterben!

Also mal ran, "Deutsche Umwelthilfe", da ist noch viel zu verbieten! Ansonsten werden wir alle ein schreckliches Ende haben durch Autos, die Landwirtschaft, die Böller und generell viel zu viel heiße Luft.

Wie es gefällt...

natürlich wir alles was in Massen produziert, gezüchtet wird einen Preis haben, und wenn man sich ein wenig mit Wirtschaft beschäftig sollte einem definitiv auffallen, das alle Jahre regelmäßig, erst die Fischindustrie, dann die Hühner und Geflügel, Eier und dann in schöner wiederkehrender Reihenfolge Fleisch und dessen Produktionen wie aus heiterem Himmel einen Keim, eine Seuche, eine mit Pestiziden versetzte.....je nachdem wer da grade wieder gepampert oder degradiert wird ist es alles ein schön eingefleischter Haufen Wirtschaft und Politikvertreter, Verbands und Branchenfreunde, sowie Menschen , die gerne manipulieren und verdienen, am leid und durch Krankheit und deren Behandlungen.Aber bitte : wenn ich mein Auto , im guten Glauben an die Erbauer vielleicht nicht mehr nutzen darf, wenn ich kein Fleisch mehr essen soll obwohl ich es mag, wenn mir für wenige Cent das Gemüse angeboten wird, und zb.in Spanien ganze Gegenden austrocknen und zerstört werden - Handel selbst.....

um 11:21 von DrBeyer "eigentlich ein Unding!"

>>"Toll! Aber warum passiert nicht endlich was? Die MTH hat auch andere Probleme: Gülle, Nitrat, Antibiotika Resistenten, und jetzt Feinstaub. Das hört sich doch eigentlich alles danach an, als müsste man MTH endlich in der Weise verbieten."

Da haben Sie völlig Recht. Aber gucken Sie mal, wer das Landwirtschaftsministerium seit vielen Jahren führt. Das sind Politiker aus CDU/CSU, die über viele Jahre nichts gemacht haben, was die Bauernlobby auch nur ansatzweise ärgern könnte. Sogar die betäubungslose Ferkelkastration haben sie erlaubt.

Was will man von denen erwarten?<<
//
Und da sind durchgreifende Reformen längst Überfällig...
Die politische Lobbyarbeit mit der Industrie gehört schon länger beendet. Politik sollte neutral geführt werden...
Da hat sich seit Kohl und der Merkel-Regierung einiges verschoben...

@ harry_up 10:23 Uhr

"Ein nur radfahrender Vegetarier gehörte nicht dazu :-)."
Doch!
Auch er wird sich beim Radfahren einmal vom Sattel anheben und seine innere Luft nach draußen entlassen.

@ podencoclub, um 11:23

Sie haben zweifellos Recht.
Doch dazu müsste ein anderer Artikel als dieser hier geschrieben werden.
Daher ist auch Ihr Umkehrschluss nicht gerechtfertigt (und auch unsachlich, oder?).

Studie über Tod durch Arbeit

Macht doch mal bitte eine Studie, über den vorzeitigen Tod von Menschen in Arbeit. Dann haben wir ganz schnell den wissenschaftlichen Beweis, Arbeit tötet und können dann diese verbieten.

@Kenner

"Es handelt sich nicht um den Nachweis kausaler Zusammenhänge sondern um Statistik. Und dass ist einfach unseriös. Es ist wie mit den Störchen und den Geburtenraten"

Nein, so einfach ist es nicht.
Ich verbitte mir eine solche Diffamierung seriöser Wissenschaftler!

Wenn es so simpel wäre, wie Sie vorschlagen, hätte das jeder Erstsemester in einem beliebigen Studienfach machen können.
Es hat aber seinen Grund, dass es das Max-Planck-Institut für Chemie gemacht hat.

"Übrigens, Legasthenie ist keine exklusives Problem bildungsferner Gruppen ;-)"

Nein, natürlich nicht. Aber ein solcher "Wissenschaftler" sollte sich dann schon mit dem Gebrauch von Duden bzw. Rechtschreibüberprüfung oder Autokorrektur auskennen.

@11:03 von Carl Millen

Die Lunge lässt sich sehr viel sehr lange gefallen. Lungenkrebs vom Rauchen z.B. bekommt man i.d.R. nicht schon nach 12 Jahren, selbst bei Kettenrauchen.
Auch Asbest führt oft erst nach vielen Jahrzehnten zu Krankheit.
Insofern ist ihre Selbststudie in Ch. etwas kurz geraten, Abgesehen davon, dass ein Leben in diesem Smog generell nicht sehr angenehm sein kann.

Geht's noch?

So, so, Hundertausende sterben... Da würde mich aber mal interessieren, wie dieser Wert ermittelt wird. Solange glaube ich diesen Wissenschaftlern genau so wenig, wie denen, die 3284 Tote durch Feinstaub von Kreuzfahrtschiffen auf dem Atlantik ermittelt haben wollen. Es ist ein bisschen traurig, dass die Kollegen der Tagesschau solche Nachrichten einfach übernehmen, nachplappern, ohne den Gehalt auf Plausibilität zu prüfen oder wenigstens über Hintergründe zu informieren. Ganz grundsätzlich: Wollen wir mal alle Todesprognosen zu den verschiedensten Ursachen zusammenzählen? Wetten, wir kommen auf mehr Tote als tatsächlich gestorben sind? Weil das Ganze an einen Grundfehler krankt: Mensch stirbt. Hunderprozentig. An irgendetwas, meist Alter. Heutzutage kommt diese vermeintliche Ursache aber in eine Statistik, um jüngeren Menschen Angst zu machen, die dann willig der "Wissenschaft" am Rockzipfel hängt.

Landwirtschaft

Die Art und Weise, wie wir heute Landwirtschaft betreiben, ist tödlich für unsere Umwelt und Natur und somit letztlich uns selbst. Das Schlimme ist - wir sind alle mit dran schuld, denn das billige Steak ist ein höherer Wert als alles, was uns z.B. das ja immer so hoch gelobte Christentum noch übrig gelassen hat. Wir brauchen eine naturverträgliche Landwirtschaft - aber das ist ein weiter Weg dahin (davon haben wir uns weit entfernt) und wer weiß, ob wir diesen schaffen.

re MaWo, um 11:42

...feinstaubbelastete und ammoniakhaltige Luft sicher... :-))

@ harry_up

"Ich meinte natürlich ein Holz-Laufrad à la Drais :-)" Am 17. Januar 2019 um 11:25 von harry_up

Haben Sie auch einen geeigneten Abzug dafür?
Sie glauben gar nicht, wie viel Feinstaub bei Holzverarbeitung entsteht!

Ein ehemaliger Mitarbeiter hat mal (mit anderen) ehrenamtlich einen Bastelkurs für Jugendliche in einem Jugendhaus gegeben.

Irgendwann würde das geprüft und untersagt, weil über den Tischen Abzüge fehlten. Wegen Feinstaub müssten das teure Spezialdinger sein.

Die konnte man sich nicht leisten.

Also kifften die Jugendlichen wieder an der Ecke.

@AndreaXzeven

"Erst die Raucher, die aus den Kneipen vertrieben wurden.
Dann die Autos, allen voran der Diesel.
Nun folgt die Landwirtschaft.

Warum steht denn nirgends in einem Totenschein "Feinstaub" als Todesursachen?"

Weil das Leben im allgemeinen und Wissenschaft im speziellen nicht ganz so einfach ist, wie Sie es gerne hätten.

richtig, schwarz-weiß ist

richtig, schwarz-weiß ist falsch, aber ich übertreibe gerne. Und nein, ich denke die Fleischproduktion muss reduziert werden, das geht aber nur wenn der Verbraucher sich mit weniger Fleisch zufrieden gibt. Ja, da kann ich mich ganz gehörig immer wieder an die eigene Nase fassen. Freisetzung der Schadstoffe eindämmen stelle ich mir auch schwierig vor, wenn die Anzahl Viecher und Ställe gleich bleibt. Soll über jeder Sau eine Absaugglocke hängen? Dann doch besser weniger Tiere, und die am besten mit viel Platz und schön verteilt.

Was hat das mit der Massentierhaltung zu tun?

Wenn heute große Schweineställe gebaut werden, müssen diese mit einer Abluftreinigung ausgestattet sein, um dem Problem mit dem Ammoniak zu begegnen. Die Luft wird regelrecht gewaschen. Dies ist aber bei kleinen Ställen finanziell nicht zu stemmen. Die Frage ist also ob die Ammoniakbelastung pro Schwein in großen Ställen nicht eher deutlich kleiner ist als bei kleinen Ställen?

Mein Sohn und ich sind

Mein Sohn und ich sind Feinstaubasthmatiker, nein nicht die Schweine,wir wohnen an einer Hauptverkehrsader in Berlin. Bei gesunder Lebensweise und keinerlei Allergien (die Ärzte haben lange gesucht und nichts gefunden) haben wir beide Asthma entwickelt und damit wird sich unsere Lebenserwartung verkürzen, unverschuldet. Ja gegen Feinstaub muss etwas getan werden. Mir würde schon reichen, wenn die Politiker endlich Politik im Sinne der Bevölkerung machen würden und nicht irgendwelchen Auto oder Agrarlobbyisten auf den Leim gehen würden. Die Hersteller müssen in die Pflicht genommen werden, nicht die Bevölkerung, gilt für Autos und Schweinchen.

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,
die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert. Alle wesentlichen Argumente sind genannt. Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen. Deshalb haben wir beschlossen die Kommentarfunktion zu schließen.

Die Moderation

Darstellung: