Ihre Meinung zu: Winter in den Alpen: Gefangen im Schnee

9. Januar 2019 - 20:20 Uhr

In den Alpen schneit und schneit es - und nach Einschätzung von Wetterexperten soll es bis Freitag so weitergehen. Immer mehr Orte sind nicht mehr erreichbar. Vielerorts ist die Lawinengefahr immens.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
4.333335
Durchschnitt: 4.3 (3 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Wenn wir dann das ...

Wenn wir dann das Schmelzwasser ordentlich verteilen, dann macht das den trocknen Sommer wieder wett …

Gefangen im Schnee

"Sechs Schüler aus Halle wurden im Skigebiet Wildkogel von einer Lawine erfasst und zum Teil verschüttet. Alle überlebten den Vorfall nahezu unverletzt. Die Schüler wurden von der Lawine an einer Skiwegquerung erfasst."
Da kann man mal wieder froh sein, dass diese Rettungsaktion gut ausgegangen ist. Dieses Glück hatte leider nicht jeder Verschüttete.

An einigen Stellen

ist es ganz schön dicke, hier zum Glück noch erträglich. Hab aber auch auf alle Wege verzichtet die nicht zu Fuß gehen, wegen der Entfernung.
Wird dann viel Wasser wenn es anfängt zu tauen, das nächste Problem ist also schon zu sehen.

Super, endlich mal wieder ein

Super, endlich mal wieder ein richtiger Winter mit Schnee.
MfG

Besonders unschön...

...für in Hotels festsitzende Gäste, da man für die Hotelkosten weiterhin verantwortlich ist, Höhere Gewalt hin oder her.

Achja, und bloß keine Waldspaziergänge. Unter Schneelast abbrechende Äste fallen nämlich mit der schwereren Bruchstelle nach unten, sodass man in wirklich schlechten Fällen effektiv gepfählt werden kann.

20:26 von Kurt von Hammerstein

Achja, und bloß keine Waldspaziergänge.

Wohl war. Inzwischen sind nähmlich Bäume nachgewachsen, die haben noch nie Schnee gesehen und wissen daher auch nichts damit anzufangen.

Also zum einen: Denjenigen die Unfälle, Schneemassen, Lawinen,

oder Unglücke wie das mit dem Lehrer treffen mein tiefes Mitgefühl. Muss für die SchülerInnen eine beinharte Erfahrung sein, zu sehen & nicht helfen zu können.
Aber: War da nicht was mit: Schneefälle sind weniger und gehen in toto zurück? Die Schneehöhen, die ich lese 60 70 90cm hie und da mal mehr als 1m sind jetzt in meinen (norddeutschen) Ohren nicht gar so rekordverdächtig. War damals 1978 als Marinesoldat in Schleswig-Holstein im Einsatz - DA sind solche Schneemengen ungewöhnlich & NICHTS&NIEMAND war vorbereitet. Aber Bayern&Österreich. Wer sollte mit Schnee vertraut sein, wenn nicht die? Kann es sein, dass die Leute irgendwie ... wie soll ich sagen... empfindlicher, pingeliger oder sogar anspruchsvoller geworden sind? Klar, ist nicht schön, wenn das 50k-SUV wegen Schnee nicht mehr weiter kann. Aber ist das Notstand, die Gehwege nicht mehr geräumt werden können? Lawinen waren doch häufiger, Schneelast auf Bäumen auch, oder nicht? Und die Räumgeräte damals....

20:26 von Kurt von Hammerstein

..für in Hotels festsitzende Gäste, da man für die Hotelkosten weiterhin verantwortlich ist,
abbrechende Äste fallen nämlich mit der schwereren Bruchstelle nach unten,
.
wer sonst als die Gäste sind für die Hotelkosten verantwortlich ?
und herabfallende Äste, da fühlt man sich eben wie die Polizisten unlängst
im Hambacher Forst ...
wobei die konnten sich ja das nicht aussuchen

20:40 von FrischDenk

War damals 1978 als Marinesoldat in Schleswig-Holstein im Einsatz
.
oder ihre Kumpels von der NVA welche die Braunkohle mit der Hacke aus den Waggons rausschlagen mussten, damit die Kraftwerke wenigstens zu 50 % liefen

@ kleinermuck2012

"Super, endlich mal wieder ein richtiger Winter mit Schnee."

Wo denn?

Okay, in Alpennähe hat es jetzt mal ein paar Tage ordentlich geschneit aber der überwiegende Teil von Deutschland bekommt da nichts von mit... Und so langsam haben wir Mitte Januar also Zeit würds wirklich.

Schnee in den Alpen

keine Sorge, die Österreicher, Schweizer, Bayern und auch wir Schwaben können mit dem Schnee umgehen. So ganz neu ist Schnee im Winter auch nicht. Schön wäre es halt, wenn auch die Touris mal die Ratschläge der Erfahrenen befolgen würden:keine Waldwanderungen wegen Schneebruch, keine Skitouren abseits der Pisten wegen Lawinengefahr, vernünftige Winterbereifung, ggf auch Schneeketten(ja, das gibt es;-), Tempo anpassen, genügend Sprit im Tank und warme Getränke,Decken für alle Fälle, E-Autos in der Garage lassen, kommen mit Heizung und Licht eh nicht bis in die Alpen;-)

aber mal im Ernst

wir haben Winter, gewöhnlich kommt es da zu Schneefällen und bei aller Aufregung,
die Schneemengen sind (bisher zumindest) nicht ungewöhnlich

@FrischDenk

ich gebe ihnen vollkommen Recht. Diese Regionen sind im Winter Schneeregionen.
Wenn bei uns im Saarland plötzlich solche Schneemassen nieder kämen, wäre das doch etwas anderes.
Aber wie immer das ist, pushen die Medien gerne noch etwas nach.

Als Kind war ich mal im Schwarzwald. Ich meine es wäre 1980 oder 81 gewesen. Da lagen locker >1,50 m Schnee.

Bei uns fallen 5 Flocken, 2 Autofahrer verursachen Unfälle und wir schreiben von wetterbedingten Verkehrschaos!

20:26 Kurt von ... "Höhere Gewalt"-

Ja, die Engländer sind wohl bekennender,
heißt dort 'höhere Gewalt' doch 'acts oft God'!

Denn,
wenn:
"Wenn den Schnee
er anspricht:
'Senk dich zur Erde!', (...)"

Aus dem Bibelbuch 'Hiob', Kapitel 37, Vers 6 / 'Die Schrift', verdeutscht von Buber und Rosenzweig, 1997

20:17 von wenigfahrer

"" Hab aber auch auf alle Wege verzichtet die nicht zu Fuß gehen, wegen der Entfernung.
Wird dann viel Wasser wenn es anfängt zu tauen, das nächste Problem ist also schon zu sehen.""
#
Dann hoffe ich mal das Sie das Sie vom Schmelzwasser nicht in Ihrem Haus betroffen sind.Bei den Schneemassen die dort vorhanden sind,kann ganz schön viel Wasser bei Tauwetter entstehen. Wir hier im Norden sind noch Schneefrei.

Darstellung: